Version 24.4.2023

 

Litera H

 

 

Haack (Haag), Johann Daniel (B1816): +@@

aus Coburg - † 31.11.1699 Ingweiler (E) alt 56 J., 28 J. im Amt 1, beerd. 2.12.1699 2; S. d. sächsischen Küchenmeisters zu Co­burg Henrich +Haack († vor 1668) 3; Bruder v. Pfr. Johann Nikolaus Haack (B1817).

 

29.4.1665 imm. Straßburg („Hauck“); Magister; 1671/73 Kaplan Veldenz 4, 1673/78 luth. Pfr. Theisbergstegen; 1678/80 Udenkap­peln, 1680/82 Einburg (E), 1682/84 Pirmasens, 1684/91 Hatten (E), 1691/99 Ingweiler (E) (†) 5.

 

I 29.5.1670 Lützelstein/E. m. Anna Margarethe +Knapp († vor 1683 6, richtigerweise vor 11.12.1678 7 ; T. d. † Pfr. zu Bru­math/E. Isaak Knapp [† Ostern 1649 in Brumath 8]) 9.

 

II vor 11.12.1678 10 Christina Barbara +Kayser (T. d. Paulus +Kayser [† 4.9.1684 Pirmasens, alt 60 J.) u. Anna Katharina NN († 1.9.1684 Pirmasens) 11. Vater d. Dorothea Katharina +Haack (geb. 4./21.9.1683 Pirmasens, ~ 29.9.1683 ebd.) 12 u. Johann Heinrich +Haack (~ 4.7.1996 Ingweiler/E 13; Chirurgus zu Lauterecken; ∞ 1.7.1727 m. Anna Martha +Ägen [?], T. d. † Steinmetz Joh. Theo­bald +Ägen [?] aus Waldböckelheim 14).

 

 

Haack, Johann Georg (B1818): +@@

6.1.1792 Enkenbach 15 - † 12.2.1860 Großbundenbach; S. d. Schulmeister Heinrich +Haack (geb. 1759 Sembach) u. Enkel d. Schul­meisters Valentin +Haack 16.

 

30.10.1809 imm. Heidelberg; 31.10.1812 imm. Straßburg; AJ 1814; 1823/30 Pfr. Niederhausen a.d. Appel; 5.8.1830/48 Münsterap­pel; 18.6.1848/60 Großbundenbach 17.

 

Haack war kränklich, hatte daher mehrere Vikare u. war mit der Gemeinde Großbundenbach zerstritten 18.

 

25.8.1825 Alsenz 19 m. Kath. Philippine +Wallauer (T. d. † Valentin +Wallauer aus Kreuznach 20). Vater v. Friedrich Heinrich +Haack (geb. 15.5.1826 Niederhausen a.d. Appel, ~ 28.5.1826 ebd.) 21, Georg Carl +Haack (geb. 12.4.1828 Niederhausen a.d. Ap­pel, ~ 27.4.1828 ebd.) 22, Catharina +Haack (geb. 12.6.1832 Münsterappel, ~ 24.6.1832 ebd.) 23, Scharlotta +Haack (geb. 2.4.1835 Münsterappel, ~ 20.4.1835 ebd.) 24

 

 

Haack, Johann Nikolaus (B1817): +@@+

aus Coburg - † 30.1.1682 Lauterecken 25 alt 43 J. 26. S. d. sächsischen Küchenmeisters zu Coburg Henrich +Haack († vor 1668) 27; Bruder von Pfr. Johann Daniel Haack (B1816).

 

25.6.1663 imm. Straßburg 28; 15.3.1671/73 Schloßkaplan Veldenz 29; 1666 luth. Pfr. Rothau im Steinthal (E); 1667/69 Diakon Lau­terecken; 1669/75 Pfr. Waldhambach/Elsaß; 1.8.1675/82 Pfarrer Lauterecken (†) 30.

 

I 5.5.1668 Lauterecken m. Maria Engel (= Angelika) +Schlitt 31, auch Schlött 32 († 3.6.1681 Lauterecken „an einer greulichen Geschwulst“, alt 31 J. 3 M. 3 T. 33; T. v. Cornelius +Schlitt, Bürger u. Wollenweber zu Lauterecken 34 u. Ottilia Margaretha NN. [† als Wwe. 12.1.1676, alt 52 J. ] 35); aus der Ehe stammen 3 Kinder 36; Vater v. Johann Conrad +Haack (~ 7.10.1677 Lauterecken) 37, Christina Maria Dorothea +Haack (~ 11.12.1678 Lauterecken 38; ∞ 22.5.1696 Schiersfeld m. d. Metzger Nicolaus Martin +Schäffer 39) u. Maria Ursula +Haack († 7.10.1691 Diemeringen, alt 21 J. weniger 4 W. 40; ∞ 7./17.2.1688 Lauterecken m. Pfr. Jo­hann Sebastian Balthesius [B0175]) 41

 

II 15.10.1681 Lauterecken als „Wittiber“ mit Engelina Magdalena +Leyser (T. d. † pfalz-zweibrück. Kellers zu Lichtenberg Jo­hann Sebastian +Leyser 42 [um 1605 - † 11.3.1681 Kusel 43] u. Salome NN. 44) 45.

 

 

Haas, Erasmus (B1819): +@@+

aus Neustadt a.d. Haardt 46 - † beerd. 9.11.1632 47.

 

27.5.1603 imm. Heidelberg; 17.5.1606/10 reformierter Diakon Niedersaulheim, 26.11.1610/21 Pfr. Iggelheim, 26.8.1621 (noch 1628, abgesetzt, mit 6 Kindern unterstützt Gimmeldingen) 48; letzter Eintrag im Kirchenbuch Iggelheim von der Hand des Erasmus Haas am 26.8.1621 49.

 

mit Eva Anna NN: (erwähnt 1611/12) 50.

 

II mit Maria Magdalena NN. (erste Erwähnung 5.8.1613 51; auch genannt im Taufeintrag d. Sohnes Johann Heinrich Haas am 24.6.1624 52) bzw. Magdalina Friedr. 53.

 

Vater von Georg Engelhard +Haas (~ 5.1.1612), Hans Jakob +Haas (~ 5.10.1614), Johann Christian +Haas (~ 1.1.1617), Maria Chris­tina +Haas (~ 8.11.1618) 54, Gothild +Haas (~ Januar 1623) 55, Johann Heinrich +Haas (~ 24.6.1624 Neustadt 56, konf. 1644 Neu­stadt 57; Schulmeister u. Glöckner in Iggelheim, noch 1659; ∞ 25.1.1652 Iggelheim 58 m. Appollonia NN, Wwe. d. Anton +Motz [aus Iggelheim, Vater d. Hans Ludwig +Motz, ~ 5.2.1654] 59), Anna Dorothea +Haas (~ 2.1.1623 Neustadt 60, ∞ 10.2.1651 Frank­furt/Main mit Johann Wilhelm +Heylmann, Schuhmacher aus „Sachsenberg“ 61), der Magdalene +Haas (1629 Dienstmagd in Bergz­abern 62; ∞ 27.7.1636 Neustadt a.d. Hardt m. Pfr. Johann Jakob Pitscher [B4071] 63).

 

Erasmus Haas kaufte 1615 von Jacob +Reinhard aus Neustadt ein Haus in der Stadtgasse in Neustadt 64. Erasmus Haaß, Pfr. zu Ig­gelheim wird wiederholt in den Kaufprotokollen in Neustadt genannt 65.

 

 

Haas, Heinz-Günther (B1819a): +

 

i.R. 31.5.1995 Impflingen 66.

 

 

Haas, Johannes (B1822): +

14.6.1832 Gimmeldingen - † 7.1.1878 Limbach; S. d. Winzers Ludwig Haas u. Helene Schmitt 67.

 

1851/56 Stud. Bonn, Erlangen, Heidelberg u. Berlin; AJ 1856; 5.1.1861/68 Pfr. Spesbach; 12.9.1868/76 Lambsborn; 1876/78 Lim­bach 68.

 

1861 gehörte Pfr. Haas zu den Interessenten für den etwa 12 Jahre später gegründeten „Wissenschaftlichen Predigerverein“, in dem sich der kirchliche Liberalismus sammelte 69. In Lamsborn, wo Haas von 1868 bis 1876 tätig war, kam es zu so schwerwiegenden Differenzen mit etlichen Lambsborner Gemeindegliedern, daß Haas um seine Versetzung nachsuchen mußte 70.

 

Katharina +Klinck 71.

 

 

Haas, Johann Conrad (B1820): +@@

1594 72 Bergzabern - † 3.6.1631 Tiefenbach 73. Sein Grabstein in Tiefenbach mit dem Emblem eines u. Inschrift: „Da liegt der Has begraben“ 74; der Grabstein ist abgebildet in „Der Turmhahn“ Nr. 5/6/1974, S. 12 75. S. d. Bauern Haas aus Bergzabern 76).

 

12.10.1605 Stip. Hornbach; 1614(15) ref. Diakon u. Schulmeister in Barbelroth; 1619/23 Pfr. Hirsau; 20.5.1623/31 Pfr. in Tiefenbach (†) 77.

 

1622 mit NN. 78; gem. der Inschrift auf seinem Grabstein: „8 JAR LEBET IHM EHESTANTT“ 79.

 

 

Haas, Johann Friedrich (B1823): +@@

30.4.1834 Gimmeldingen - † 1924 Insel Rügen 80; S. d. Kaufmanns Johann Friedrich +Haas u. Susanne +Hassieur 81.

 

1854/58 Stud. Erlangen, Heidelberg u. Speyer; AJ 1858; 1858 Verweser Rhodt, 1861/64 Vikar Göcklingen 82; Vikar Klingenmünster 83; 19.11.1864/68 Pfr. Mittelbach u. Vikar Zweibrücken (Wohnort Ixheim 84); 24.4.1868/85 Pfr. Bellheim; 1855/1906 Münzes­heim; 1806 i.R. 85.

 

27.2.1865 Speyer 86 m. Mathilde Wilhelmine +Petersen 87 (geb. ca. 1843; auf der Insel Fünen, Königreich Dänemark; T. d. Peter +Petersen, ehemaligen Goldschmieds in Odense, jetzt Pächter Pächter in Sonderburg-Ladegaard auf der Insel Alsen, u. † Ulrike So­phia +Müller 88). Vater v. Johanna Christina Susanna +Haas (5.1.1866 Ixheim, ~ 24.1.1866 Mittelbach) 89, Karl Christian Friedrich +Haas (geb. 28.2.1867 Ixheim, ~ 20.3.1867 Mittelbach) 90

 

 

Haas. Johann Philipp (B1821 91): +@@+

~ 31.3.1695 Frankfurt 92 - †30.3.1755, beerd. 1.4.1755 Großniedesheim, alt 60 J., 5 T. 93; S. v. Johannes +Haaß (Bg. u. Eintzler 94) u. Dorothea +Bonacker 95.

 

23.5.1715 imm. Jena; 1728/55 luth. Pfr. Großniedesheim (†) 96, zuletzt Inspektor 97.

 

12.6.1737 Frankfurt a.M. mit Maria Margaretha +Michael (~ 14.11.1713 Frankfurt; T. d. † Bürgers u. Weinhändlers zu Frankfurt Johann Adam +Michael u. Magdalena +Henrici [∞ II m. Phil. Henrich +Pregel, Bürger u. Handelsmann zu Frankfurt) 98; Vater 99 v. Philipp Henrich +Haas (~ 26.10.1739 Großniedesheim) 100, Philipp Henrich +Haas (~ 10.7.1741 Großniedesheim; Pate ist Phil. Hen­rich +Pregel, Bürger u. Handelsmann zu Frankfurt 101 - † 17.7.1753 Großniedesheim, alt 12 J. 5 T. 102) u. Magdalena +Haas (~ 6.4.1743 Großniedesheim) 103, NN. Haas (geb. 26.10.1739), Philipp Henrich +Haas (10.7.1741 - † 17.7.1753), Tochter NN. Haass (geb. 6.4.1743). ++prüfen++

 

 

Hach, Ludwig (B1825): +@@+

30.5.1860 Rothselberg - † 28.12.1913 Alsenz; S. d. Landwirts Daniel +Hach u. Philippine +Krieger 104.

 

Stud. 1880/84 München, Erlangen u. Utrecht (imm. 10.10.1883); AJ 1884; 1884/85 Vikar Odernheim am Glan, 1885/86 Verw. Ilbes­heim u. Morschheim; 16.8.1886/87 Vikar Mackenbach; 5.11.1887/95 Pfr. Gangloff, 13.2.1895/1913 Alsenz (†) 105.

 

23.7.1889 mit Sophie Eleonore Elisabeth +Risch (T. v. Pfr. Heinrich August Risch [B4366] u. Auguste Webner 106) 107. Vater d. Auguste Elisabeth +Hach (geb. 23.8.1890 Gangloff, ~ 8.9.1890 ebd) 108.

 

 

Hack, Valentin (B1826): +

23.3.1888 Friesenheim 109, ~ 29.3.1888 ebd. - † 3.12.1968 in Asel b. Vöhl/Waldeck; S. v. Adam Hack (Postexpeditor; S. v. Michael Hack u. Charlotte Münch Niedermehlingen) u. (∞ 7.5.1887 Friesenheim) Katharina Graf († 27.3.1888 Friesenheim, alt 25 J., 3 M.; T. v. Valentin Graf u. Philippine Kirche, Niedermehlingen) 110

 

Stud. Straßburg; AJ 1912; Dr. phil, Lic. Theol.; 1912/15 Vikar Ludwigshafen; 1915/20 Pfr. Rathskirchen; 1920 i.R. 111. Hack wurde 1920 aus dem Dienst entfernt 112.

 

Hack war Pazifist. Die evangelischen Friedenspfarrer zeigten im Jahre 1917 ihre Standpunkte in der Öffentlichkeit und wurden dabei von Personen aus der Pfalz unterstützt. So unterzeichneten Johannes Stich (Rektor Zweibrücken) und Valentin Hack (Rathskirchen) den Friedensaufruf, den fünf Berliner Friedenspfarrer anlässlich des 400jährigen Jubiläums der Reformation verfassten. In Folge die­ses Aufrufs konstituierte sich unter Leitung von Pfarrer Karl Aner die „lose Vereinigung evangelischer Friedensfreunde“, den die Stadtvikare Kurt Adolf Föll (Zweibrücken) und Jakob Ott (Frankenthal) durch ihre Mitgliedschaft unterstützten 113.

 

1930 kam es zu einer Auseinandersetzung um Pfr. Georg Oswald Damian (B0891). Die sozialdemokratische „Pfälzische Freie Presse“ hatte am 13.9.1930 unter Damians Namen eine Artikel „Die Religion ist in Gefahr“ veröffentlicht. Damian hatte den Artikel der Zeitung lediglich zugesandt, bekannte sich aber zu dessen Inhalt. Der Artikel war schon 1919 von Pfr. Valentin Hack verfaßt worden, der darin im Anklang an Kierkegaard das Christentum in seiner konkreten kirchlichen Erscheinungsform scharf angegriff. Es kam daraufhin seitens der NSDAP zu scharfen Angriffen gegen die Religiösen Sozialisten. Damian sollte zunächst strafversetzt werden, erhielt aber nach einem Revisionsverfahren lediglich einen Verweis 114.

 

Literatur:

- Hack, Valentin: Das Wesen der Religion nach A. Ritschl und A. E. Biedermann unter besonderer Berücksichtigung der psychologi­schen Bestimmungen (Leipzig 1911)

 

 

Hacker, Georg Heinrich (B1830): +

10.11.1765 Birkenau bei Weinheim 115 - † 1.5.1849 Partenheim; S. d. Pfr. Johann Martin +Hacker (26.10.1739 Mannheim - † 1.1.1817 Partenheim 116) u. Eva Maria NN. 117. Bruder v. Pfr. Karl Philipp Hacker (B1829).

 

20.4.1782/85 Stud. Tübingen; 1785/91 Hofmeister des jungen Grafen zu Leiningen-Westerburg; 1788/91 luth. Vikar Ebertsheim; 1791 Adjunkt, 1792/93 Pfr. Herxheim a. Bg.; 1793/1849 Partenheim (†) 118.

 

10.3.1791 Herxheim a. Bg. m. Johanna Maria Louisa Wilhelmina Copey (geb. 29.4.1762 Herxheim a. Bg. 119; T. v. Pfr. Georg Wilhelm Copey [B0813] u. Charlotte Sophie Juncker T. v. Pfr. Johann Daniel Juncker [B2465]) 120. Vater v. Georg Ludwig Carl Hacker (geb. 22.3.1793 Herxheim a. Bg.) 121.

 

 

Hacker, Johann Martin (B1828): +@@+

um 1595 Winzingen - † 1654 Winzingen 122; S. v. Pfr. Michael Hacker (B1827a) 123.

 

Sapientist 124 und 28.6.1613 imm. Heidelberg 125; 16.12.1616/17 ref. Diakon Billigheim; 18.12.1616/(28) Pfr. Winzingen u. Muß­bach; 1628 Präzeptor Frankenthal; 1637/1642 Pfr. Neustadt a.d. Hdt. 126 bzw. bereits ab 1636 Pfr. zu Mußbach 127; 1642 bzw. 1.7.1649/54 Mußbach-Winzingen (†) 128; bzw. er war bereits ab 1636 Pfr. zu Mußbach 129.

 

Johann Martin Hacker war, wie sein Vater, wohlhabend gewesen und erscheint noch 1628 recht wohlhabend 130.

 

I Anna Margareth NN. († 20.2.1639 131; T. d. NN. u. Anna +Beringer) 132. Vater v. Anna Helene +Hacker (~ 12.10.1636 Neustadt), Agnes +Hacker (~ 27.2.1639 Neustadt; ∞ 13.2.1656 Hans Georg +Cantz [S. d. † Mathes +Cantz aus Neustadt a.d. Hdt.]), Anna Ka­tharina +Hacker (∞ 25.10.1646 Neustadt a.d. Hdt. m. Hans Velten +Ebel [S. d. † Gemeinsmanns zu Winzingen Hans +Ebel]) 133 u. Anna Sara +Hacker (∞ 25.1.1654 Neustadt a.d. Hdt. m. d. Hufschmied zu Lachen Johann Conrad +Wentz) 134.

 

II 11.2.1640 Neustadt a.d. Hdt mit Maria Katharina NN. (Wwe. v. Pfr. Andreas Gribius [B1728]) 135.

 

 

Hacker, Karl Philipp (B1829): +@@+

11.4.1767 Birkenau 136 - † 6.9.1835 Eichtersheim 137; S. d. Pfr. Johann Martin +Hacker (26.10.1739 Mannheim - † 1.1.1817 Parten­heim 138) 139 u. Eva Maria NN. 140. Bruder v. Pfr. Georg Heinrich Hacker (B1830).

 

28.4.1784 imm. Tübingen; 1786 luth. Ex. Heidelberg 141; 1788/90 Mitprediger u. Rektor Alsheim; 1790/94 Pfr. Hilsbach; 10.11.1793 nach Herxheim a. Bg. Berufen 142; 1794/1801 (geflohen) Herxheim a. Bg.; 1801/06 Mitprediger u. Rektor Michelstadt/Odenwald 143; 1806/35 Pfr. Eichtersheim 144.

 

4.5.1801 Michelstadt m. Johanna Maria Louisa +Hallanzy (T. d. Zweibrückischen Hof- u. Kanzleibuchdruckers Peter Paul +Hallanzy [S. d. Hofbuchdruckers Peter +Hallanzy u. NN. 145] u. Anna Barbara +Weber) 146; NN; Vater v. Pfr. Georg Karl Ludwig +Hacker (geb. Michelstadt - † 1860 als Pfr. zu Reihen) 147 u. Karoline Wilhelmine +Hacker (∞ 26.7.1836 Eichtersheim m. Friedrich Wilhelm +Kreidel) 148.

 

 

Hacker, Konrad (B1827): +@@+

aus Mosbach 149 - † vor 1618/19 150 bzw. vor 18.3.1617 151; 7.11.1573 imm. Heidelberg; (26.9.1592)/1611 ref. Pfr. Dannstadt 152.

 

Christina NN. 153; Vater v. Johannes +Hacker (25.11.1619 imm. Heidelberg als „Danstatensis Pal.“ 154) 155 u. Agnes +Hacker (∞ 18.3.1617 Frankweiler mit d. Bäcker zu Albersweiler Veytt +Schmidt) 156.

 

 

Hacker, Michael (B1827a): +@@+

um 1592 Pfr. zu Winzingen; wird im Kriegssold-Steuerregister 1592 mit einem Vermögen von 600 fl. genannt 157.

 

mit NN.; Vater v. Pfr. Johann Martin Hacker (B1828) 158.

 

 

Hänchen, Balthasar (B1836): +@@+

17.3.1767 Hornbach - † 27.4.1841 Bergzabern; S. v. Georg +Hänchen u. Marie Margarethe +Steindilger 159.

 

1785/87 Gymnasium Zweibrücken; 1789/89 Stud. Marburg; 1789/90 Stud. Jena; 1790/92 Kollaborator Gymn. Zweibrücken; 20.6.1792/93 Präz. Bergzabern; 1793 über den Rhein geflohen, Informator bei Prof. Nebel in Heidelberg; 1794/96 wieder Präz. Berg­zabern; 1796/1807 Pfr. Hinterweidenthal; 25.11.1806 bzw. 1807/17 Annweiler II; 1817/31 Annweiler I; 12.8.1831/41 Dekan Bergzabern (†) 160.

 

I 15.12.1808 Annweiler m. Juliane Elisabeth +Cordier (27.12.1790 Annweiler - † 21.1.1819 ebd.; T. d. Metzgers in Annweiler Lorenz +Cordier u. Susanne Elisabeth +Raquet) 161.

 

II 14.11.1820 Bergzabern m. Christiana +Heß (T. v. Pfr. Georg Friedrich Heß [B2144] u. Carolina Friederika Eleonore Petersen) 162.

 

 

Hahn, Christian Gottfried 163 (B1854): +@@

20.3.1775 Kirchheimbolanden - † 5.5.1844; S. v. Pfr. Daniel Christian Hahn (B1853) u. Johanna Juliane Rausch 164.

 

1787/93 Gymn. Weilburg; 23.10.1793/94 Stud. Gießen; 1794/96 Stud. Jena; AJ 1796; Ex. Weilburg; 1796/99 Diakon Kirchheimbo­landen; 1799/1844 Pfr. Dannenfels, seit 1802 auch Jakobsweiler; 1801 Munizipalrat; 1805 Lokal-Konsistorial-Präsident; 1818 Uni­onssynode; Landrat 165.

 

13.11.1800 Dannenfels 166 m. Henriette Elisabetha +Wagner (geb. 27.3.1777 Trippstadt 167; T. v. Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner [B5650] und Charlotte Louise Margarethe Hahn [T. v. Pfr. Johann Heinrich Hahn [B1850] u. Anna Maria Elisabeth Rein­wald]) 168.

 

Dokumente/Literatur:

- Nachruf in: Neue Speyerer Zeitung Nr. 104 vom 23.5.1844

 

 

Hahn, Christoph Heinrich (B1852): +@@

5.5.1736 Trippstadt - † 1800 Weilburg; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hahn (B1850) u. d. Pfarrerstochter Anna Marie Elisabeth Reinwald 169; Enkel von Pfr. Johann Christian Reinwald (B4247); Bruder von Pfr. Daniel Christian Hahn (B1853); Schwager v. Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner ([B5650]; ∞ mit Charlotte Hahn) u. v. Pfr. Johannes Morhard (B3567) (∞ Sophie Christiane Rausch [T. v. Pfr. Johann Andreas Rausch {B4177}]).

 

Stud. Halle; 1756 Adjunkt; 1756/76 luth. Pfr. Münchweiler a.d. Alsenz und Schloßprediger Neuhemsbach; 1776/1800 Sup. Weilburg (†) 170.

 

Um die Besetzung der Pfarrstelle Münchweiler gab es 1757 Streitigkeiten vor dem Reichskammergericht Wetzlar zwischen Ludwig Ferdinand Graf zu Sayn-Wittgenstein u. den Grafen von Wiser zu Leutershausen als Besitzer der zur Grafschaft Leiningen-Wester­burg gehörenden Dörfer Münchweiler u. Gonbach. Der beklagte Graf von Sayn-Wittgenstein als Inhaber des Patronatsrechts zu Münchweiler wollte Pfr. Hahn die Konfirmation als Vikar erteilen, weil die Tochter des verstorbenen Pfr. zu Münchweiler Johann Balthasar Jungk [B2498]), den Vikar Hahn heiraten wollte. Demgegenüber wollte Graf zu Sayn-Wittgenstein als Eigentümer des Schlosses Neuhemsbach und des Dorfes Münchweiler die Pfarrstelle mit Johann Daniel Jungk 171 aus Kirn besetzen wollte 172.

 

I 3.8.1756 Eleonore Wilhelmine +Jungk († 1.7.1762 Münchweiler a.d. Alsenz; T. v. Pfr. Johann Balthasar Jungk [B2498]) 173.

 

II 31.5.1763 Thaleischweiler mit Johanna Dorothea +Rausch (T. v. Pfr. Johann Andreas Rausch [B4177] u. Rosina Wendelina Ma­ria Schlötzer) 174.

 

Vater v. Elisabetha Christiana +Hahn (geb. 19.6.1760 Münchweiler a.d. Alsenz, ~ 24.6.1760 ebd.) 175, Johanetta Wilhelmina +Hahn (geb. 29.3.1762 Münchweiler a.d. Alsenz, ~ 31.3.1762 ebd.) 176, Johanna Maria Rosina +Hahn (geb. 17.5.1763 Münchweiler a.d. Al­senz, ~ 18.5.1763 ebd.) 177, Johanna Christiana Friederica +Hahn (geb. 9.8.1765 Münchweiler, ~ 12.8.1765) 178, Pfr. Christian Hen­rich Theodor +Hahn (geb. 6.12.1770 Münchweiler a.d. Alsenz, ~ 7.12.1770 ebd. 179 - † 29.11.1824 Reißkirchen; luth Pfr. Reißkir­chen) 180 u. Pfr. Heinrich Karl +Hahn (28.7.1777 Münchweiler a.d. Alsenz - † 23.6.1826 Garbenheim; 1806/08 Pfr. Dorlar, 1808/26 Garbenheim) 181.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 2423 (1757-1776): der Kläger Ludwig Ferdinand Graf zu Sayn und Wittgen­stein wirft den Beklagten Philipp und Karl Grafen zu Wiser (als Besitzer Dörfer Münchweiler und Gonbach) u.a. rechtswidrige Ein­griff in das klägerische Patronatsrecht zu Münchweiler vor, in dem die Beklagten dem Kandidaten Christoph Heinrich Hahn aus Trippstadt anstelle des vom Kläger gewünschten Johann Daniel Jungk aus Kirn die Bestätigung als Vikar in Münchweiler erteilt hat­ten, weil die Tochter des verstorbenen Pfarrers ersteren heiraten will.

 

 

Hahn, Daniel Christian (B1853): +@@

~ 13.1.1738 Trippstadt 182 - † 11.9.1809 Kirchheimbolanden; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hahn (B1850) u. d. Pfarrerstochter Anna Ma­rie Elisabeth Reinwald 183; Enkel von Pfr. Johann Christian Reinwald (B4247); Bruder von Pfr. Daniel Christian Hahn (B1853); Schwager v. Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner [B5650]; ∞ mit Charlotte Hahn).

 

17.3.1762 Tentamen Heidelberg; 1764 luth. Vikar Bergzabern; 1764/66 luth. Pfr. Otterberg; 1766/71 Kreuznach II; 1771/1809 Insp. Kirchheimbolanden (†) 184.

 

Hahn ist einer der beiden Autoren des „ABC Buchstabir- und Lesebuch … in den Nassau-Weilburgischen Landen“ von 1776, das zum „ABC-Buch-Streit“ führte 185.

 

30.9.1766 Thaleischweiler 186 mit Johanna Juliane +Rausch (seiner Schwägerin) (geb. 12.4.1744 Thaleischweiler; T. v. Pfr. Johann Andreas Rausch [B4177] u. Rosina Wendelina Maria Schlötzer) 187. Vater v. Pfr. Christian Gottlieb Hahn (B1854) und Johann Karl +Hahn (1781 Küchenschreiber in Kirchheimbolanden) 188.

 

 

Hahn, Ferdinand Prof. Dr. theol (B1859, N223):

28.7.2015 Iffeldorf 189

 

 

Hahn, Johannes (B1851): +@@

1724 Löhrbach (H) - † 1.4.1776 Bergzabern, S. d. Schreiners Hahn 190. Schwager d. Kammerrats Johann Friedrich +Schäfer (auch Scheffer; um 1736 - † 22.3.1812; ∞ Friederike +Gülch [T. d. Rentmeisters in Lützelstein Johann Gottlieb Gülch) 191.

 

4 Jahre Schule Soest, 2 1/2 Jahre Stud. Halle, 9.9.1749 luth. Ex. Heidelberg, 1749/50 Vikar Wachenheim/Haardt, 1750/76 Diakon Bergzabern (†) 192.

 

8.6.1756 Lützelstein/Elsaß mit Sophia Elisabetha +Gülch (Gülich) (T. d. Rentmeisters in Lützelstein Johann Gottlieb +Gülch 193 u. Anna Catharina +Ebermeyer [† 9.10.1763 Lützelstein] 194); Vater von Johann Friedrich +Hahn (geb. 17.1.1758 Bergzabern, ~ 19.1.1758 ebd. 195; 1775/76 Gymnasium Zweibrücken 196), Henriette Carolina +Hahn (geb. 20.11.1759 Bergzabern, ~ 22.11.1759 ebd. - † 27.5.1764 ebd.) 197, Carolina Katharina Elisabetha Louisa +Hahn (geb. 14.8.1761 Bergzabern, ~ 15.8.1761 ebd.) 198, Pfr. Jo­hann Andreas +Hahn (geb. 24.4.1763 Bergzabern, ~ 26.4.1763 ebd. 199, 1779/81 Gymnasium Zweibrücken 200; zweibrückischer Kandidat, 1780/84 Stud. Halle, 1784 luth. Ex. Zweibrücken, 1785/1811 Pfr. Köppern, 1811 ff Gonzenheim 201) 202, Henrietta Caroli­na Philippina +Hahn (geb. 21.10.1764 Bergzabern, ~ 23.10.1764 ebd. - † 20.2.1766 ebd.) 203.

 

 

Hahn, Johann Heinrich (B1850): +@@+

15.12.1708 Hundheim b. Lauterecken - † 15.12.1775 Trippstadt; S. d. Peter + Hahn u. Anna Katharina +Schneider 204.

 

16.5.1729 imm. Straßburg 205; Examen u. Ordination St. Julian 17.3.1735 206; 1735/75 luth Pfr. Trippstadt (†) 207.

 

7.6.1735 Trippstadt m. Anna Maria Elisabeth +Reinwald (17.1.1718 St. Julian, ~ 21.1.718 ebd. 208 - † 26.9.1775 Trippstadt; T. v. Pfr. Johann Christoph Reinwald [B4247]) 209. Vater von Pfr. Christoph Heinrich Hahn (B1852) (~ 12.6.1736 Trippstadt) 210, Pfr. Da­niel Christian Hahn (B1853) (~ 13.1.1738 Trippstadt) 211, Elisabetha Felicitas +Hahn (~ 16.5.1742 Trippstadt 212; ∞ Pfr. Johannes Roos [B4445] 213), Sophia Henrietta +Hahn (~ 15.4.1744 Trippstadt) 214, Ludwig Philipp +Hahn (~ 22.3.1746 Trippstadt 215 - † 25.2.1814 Zweibrücken; 1768 pfalz-zweibrück. Revisionsaccessist, 1773/78 Marstallamtssekretär, 1779 Kirchenschaffner Lützel­stein, 1782/92 Sekretär u. Revisor; 1784 Kammersekretär; 1792 Sekretär d. Unterpräfektur 216; Buchhändler u. Journalist, Dichter d. Sturm- u. Drangzeit; gab 1785 die „Westricher Ephemeriden“, seit 1786 die „Zweibr. polit. Zeitung“ heraus 217; ∞ am 30.1.1777 Of­fenbach m. Maria Charlotte Christine +Wahl [geb. 12.9.1748 Annweiler; T. v. Pfr. Friedrich Gerhard Wahl {B5667} 218] 219), Char­lotte Louisa Margretha +Hahn (~ 22.7.1750 Trippstadt 220; ∞ mit Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner [B5650]) 221, Friderica Henriette +Hahn (~ 7.9.1740 Trippstadt) 222, Johann Henrich +Hahn (~ 19.2.1748 Trippstadt) 223 u. Johann Carl +Hahn (~ 5.9.1752 Trippstadt 224.

 

 

Haller, Klaus (N228):

 

30.6.2018 i.R. 225

 

 

Hamm, Johann Jakob (B1873): +

28.1.1881 Jägersburg - † 26.10.1959 Kaiserslautern 226; S. d. Bergmanns u. Landwirt Johannes +Hamm (30.12.1848 Jägersburg - † 12.3.1918 Neunkirchen/Saar) u. (∞ 30.5.1874 Homburg) Elisabeth +Hölcker (27.8.1850 Homburg-Erbach - † 30.10.1918 Jägersburg) 227.

 

Bis 1899 Gymnasium Zweibrücken; 1899/1903 Stud. München, Erlangen u. Utrecht (1901/03); AJ 1903; Hauslehrer Briesen (Mark); 1904/06 Vikar u. Verw. Landstuhl; 1.12.1906 Verw. Spesbach; 1.5.1907 Vikar Einöd; 1.11.1907/08 Hilfsgeistlicher Diakonissenan­stalt Speyer; 17.3.1909/15 Pfr. Wiesbach; 7.6.1915/17 Annweiler II; 1.1.1918/30 Präfekt, Seminarlehrer u. Stud.-Prof. Lehrerbil­dungs-Anstalt Kaiserslautern; 1.12.1930/47 Pfr. Weidenthal; 16.10.1947 i.R. 228

 

Im Januar 1923 wurde der Pfälzische Fürsorgeverein auf Betreiben von Pfr. Johann Jakob Hamm (seinerzeit Religionslehrer an der Lehrerbildungsanstalt in Kaiserslautern) gegründet 229.

 

8.5.1908 Steinwenden m. Luise +Wolff (12.8.1888 Speyer 230 - † 15.1.1963 Kaiserslautern 231; T. d. Steuereinnehmers Ludwig +Wolff u. Elise +Bourquin) 232. Vater von Pfr. Johann Theodor Hamm (B1875).

 

Photo:

- ZASP, Best. 154 Nr. 2323: Geistliche Mitglieder d. Landessynode, darunter Johann Hamm (Studienprofessor in Kaiserslautern), 1921

- ZASP Best. 154 Nr. 5161: Johann Jakob Hamm, 1964

 

Urkunden/Literatur:

- Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, S. 254 (Johann Jakob Hamm)

- Hamm, Johann Jakob: Festschrift zum 100jg. Bestehen der Union in der Pfalz (Kaiserslautern 1918)

- Hamm, Johann Jakob: Dem Herrn geweiht (Lebensbild d. Pfr. Schollmayer in Weilerbach) (Kaiserslautern 1921)

- Hamm, Johann Jakob: Was sollen wir von der Bibel halten ? - Der Pietismus in der Pfalz (Kaiserslautern 1929)

- Hamm, Johann Jakob: Diemerstein in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Überblick über die Geschichte der Burg und des Landhau­ses Diemerstein im Pfälzer Wald (Weidenthal 1938)

- Kronenberg, Ulrich: Ein Christ der Tat: Lebensbild des Pfarrers Johann Jakob Hamm; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 59 (1992), S. 119-140

- Lafrenz, Willi Ludwig: Abschied von Pfarrer Johann Jakob Hamm; in: Diemerstein 35 (1959), 11/12. S. 1-7

- ZASP, Best. 043 Neustadt Nr. 0011: Verwesung des Dekanats durch Pfarrer Johann Jakob Hamm aus Weidenthal, 1934

- ZASP, Best. 043 Neustadt Nr. 0437: Ruhestandsversetzung des Pfarrers Johann Jakob Hamm, 1947

- ZASP Best. 158 Nr. 0724 Diemerstein; darin Pfarrer Johann Jakob Hamm zum Gedenken, 1981 u. Verdienste um Diemerstein, des hundersten Geburtstags von Pfarrer Hamm gedacht, 1981

 

 

Hammer. Friedrich Emich (B1880): +

aus Dürkheim; S.v. Pfr. Jost Helfrich Hammer (B1879) u. Johanna Felicitas Storck (T.d. Sekretärs in Altleiningen Johann Jakob Storck) 233.

 

1714 wurde Hammer auf der Pfarrstelle Battenberg präsentiert 234; luth. Pfr. in Battenberg v. 1716/1733; wurde am 23.10.1733 seines Amtes enthoben 235.

 

19.4.1718 Hamburg St. Nicolai m. Margretha Ursula NN. (Wwe. v. Daniel +Fischer, Organist zu Kaltenkirchen im Herzogtum Holstein; Mutter v. Johann Daniel +Fischer [∞ Maria Barbara NN.; Vater v. Friedrich Emich +Fischer {geb. 3. Advent 1724 Klein­karlbach} 236]) 237.

 

 

Hammer, Heinrich (B1878): +

1625 Marburg 238 - † 18.1.1708 Weisenheim am Berg, alt 87 J. 239. S. d. Prokurators Dr. Johannes Hamm u. Elisabeth Buchholz 240.

 

1648/53 (?) Diakon Wetter 241; (1652)/57/1708 luth. Pfr. Weisenheim am Berg; 1652/81 zugl. Herxheim u. Leistadt 242.

 

I 24.9.1648 Wetter m. Elisabeth Mesomylius [Mittelmüller] (konf. Pfingsten 1632 Wetter/Marburg-Land 243; T. d. Bürgers Baltha­sar Mesomylius [Mittelmüller] 244 in Wetter u. Katharina Claus 245; Schwester v. Pfr. Johannes Mesomylius [Mittelmüller] [(B3438]).

 

II Anna Margaretha Weidmann († beerd. 9.1.1704 Battenberg, alt 69 J. 246; Schwester [?] v. Pfr. Johann Georg Weidmann [B5778] 247) 248.

 

III 3.2.1705 Weisenheim am Berg 249 m. Anna Christina Roßbächer (T. v. Pfr. Johann Georg Rossbächer [B4463]; Wwe. v. Pfr. Jo­hann Georg Lotz [B3214]) 250.

 

 

Hammer, Jost Helfrich (B1879): +@@

aus Weisenheim am Berg; S. v. Pfr. Heinrich Hammer (B1878) 251.

 

5.5.1674 imm. Marburg; 17.3.1681 ordiniert; 19.6.1681 luth. Hofprediger u. Kaplan Dürkheim; 1681 Pfr. Herxheim am Berg 252.

 

?.11.1681 m. Johanna Felicitas +Storck (T. d. leiningischen Sekretärs in Altleiningen Johann Jakob +Storck) 253; Vater v. Pfr. Friedrich Emich Hammer (B1880).

 

 

Hampel, Balthasar (B1881): +@@

1603 Marburg - † beerd. 19.10.1651 Grünstadt, alt 48 J., nach 2jähr. Pfarramt in Grünstadt; S. d. Nikolaus +Hampel (Buchdrucker in Gießen u. Marburg) u. Anna Judith +Egenolph (3.11.1580 Frankfurt a.M. - † 13.1.1648 Gießen; T. d. Universitätsdruckers in Mar­burg Lorenz +Egenolph u. Anna +Wissemer; Schwester d. Margaretha +Egenolph [ 14.5.1604 Marburg mit Pfr. u. Prof. Caspar +Finck 254] 255) 256.

 

1616 Pädag. Gießen, 1625 imm. Marburg; 30.9.1628 imm. Straßburg; 1631 imm. Jena; Magister; 1638/39 Pfr. Kölbe; 1639/47 Amö­nau, 1647 „in die Fremde“; 1647/51 Pfr. Grünstadt I, zugl. Pfr. Albsheim u. Asselheim 257.

 

29.7.1634 Marburg m. Anna Margaretha +Tuschel(in) (T. v. Gräfl. Hartenburgischen Rates Dr. Wolfgang Werner +Tuschel; Schwester v. Susanna Euphrosyna +Tuschel [∞ Pfr. Heinrich Ebel {B1045}]) 258; Vater d. Johannetta +Hampel(ius) (∞ 29.11.1671 Grünstadt m. Stephan +Müller) 259, Johann Nikolaus +Hampel (geb. 1637 Marburg), Georg Justus +Hampel (geb. 1639 Marburg) u. Maria Johanna +Hampel (geb. 23.2.1648 Sausenheim) 260.

 

 

Handrich, Karl Wilhelm (B1883): +@@

3.3.1913 Ludwigshafen 261 - † 19.4.1994 262; S. d. Kaufmanns Karl +Handrich (geb. 23.1.1885 Mutterstadt) u. Marie +Dieringer (15.11. 1885 Ludwigshafen - † 8.4.1928 ebd.) 263.

 

Stud. 1933/39 Heidelberg; AJ 1939; 1939/45 Kriegsdienst; 1.10.1945/47 Assistent Universität Tübingen; 1.2.1947 Katechet.; 16.4. 1947 Rel.-Lehrer Ludwigshafen; 16.6.1947/50 Verw., 1950/54 Pfr. Niederkirchen b. Kaiserslautern; 1.5.1954/62 Speyerdorf; 1962 Lachen-Speyerdorf 264.

 

Handrich war Gründer KTA (Kirchlich-Theologische Arbeitsgemeinschaft), trat aber 1970 mit dem Einzug Heinz Kronauers, eines Mannes der KTA, in den Landeskirchenrat, aus der KTA aus 265. In den Kreisen der kirchlichen Bruderschaften Westdeutschlands war Pfr. Karl Handrich als entschlossener Schüler und Anhänger Karl Barths bekannt. Seine schriftstellerischen Leistungen lagen mehr im kirchenpolitischen Tagesgeschäft 266 als im wissenschaftlichen Bereich, obwohl er für kurze Zeit Assistent bei Prof. Dr. Hel­mut Thielicke in Tübingen gewesen war. Seine ausgedehntesten Arbeiten gehören in den Bereich Liturgik 267. Handrich war lange tä­tig im Arbeitskreises für Liturgie 268. Handrich war Mitglied der KTA (Kirchlich-Theologische Arbeitsgemeinschaft), die er in der kirchlichen Öffentlichkeit bekannt machte 269 und wurde 1960 im Heft 6 der „Bl. für deutsche und internationale Politik“, unter dem Titel „Pfarrer gegen Wehrpflicht“ genannt 270. Handrich erhielt im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines anonymen 271 als „Lied der Bekenner“ 272 (Melodie: “Eine feste Burg“) apostrophierten Spottgedichts und der sich daran anschließenden (kirchenpolit­ischen) Auseinandersetzung 273 einen Verweis. Als ihm hinterbracht wurde, Oberkirchenrat Schaller habe geäußert, der Handrich werde sich seine Hörner auch noch abstoßen, besorgte er sich beim Metzger das Horn eines Ochsen und schickte es an den Landes­kirchenrat. In dem Begleitbrief zur Sendung formulierte er, dies sei das eine Horn, das er sich bereits abgestoßen habe 274. Daß der „politische“ Pfarrer Handrich weder bei seiner Bewerbung um die Stelle als Dekan in Ludwigshafen 1959, um die Leitung des Pre­digerseminars 1961 noch um die Direktorenstelle des Trifels-Gymnasiums Annweiler nicht z. Zuge kam, kann nicht verwundern 275.

 

14.12.1940 Ludwigshafen mit Wilma +Stölzle (8.12.1919 Ludwigshafen - † 21.7.2008 276; T. d. Fuhrunternehmers Ernst +Stölzle [geb. 17.12.1891 Bönnigheim/W.) und [∞ 11.11.1918 Ludwigshafen] Rosa +Müller [geb.11.10.1897 Ludwigshafen]) 277. Vater v. Karl-Jochen +Handrich 278.

 

Photo:

- ZASP Best. 154: div. Photos d. Wilma Handrich geb. Stölzle

 

Urkunden/Literatur:

- Bonkhoff: Geschichte der evang. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 136, 173, 223, 225-227, 229, 232-234, 239, 249, 297, 403, 428

- Handrich, Karl Wilhelm: Die Pfälzer Union. Ein Beitrag z. konfessionellen Frieden; in: evang. Theologie, 1946/47, S. 258 ff.

- Handrich, Karl Wilhelm: Die Reformation und das deutsche Schicksal (Kaiserslautern, 1947)

- Handrich, Karl Wilhelm: Das Barmer Bekenntnis (1946)

- Handrich, Karl Wilhelm: Kritische Anmerkungen z. Pfälzer Katechismus (1948)

- Handrich, Karl Wilhelm: Entwurf eines Katechismus für die Prot. Kirche der Pfalz

- Handrich, Karl Wilhelm: Der kirchliche Gottesdienst; in: Syn. Prot. 1956, S. 156-208, auch als Sonderdruck

- Handrich, Karl Wilhelm: Das Wesen des Gottesdienstes; in: pfälz. Pfarrerblatt 40, 1949, S. 12-18

- Koch, Klaus: „Ein großer Geist in einem kleinen Pfarrhaus“. Zentralarchiv der Landeskirche hat den Nachlaß Karl Handrichs zu dessen 100. Geburtstag erschlossen – Eine charismatische Persönlichkeit; in: Evangelischer Kirchenbote. Sonntagsblatt für die Pfalz v. 28.2.2013

- LA Speyer Best. H 91 Gestapoakte Nr. 3730: Akte der Gestapo über Karl Handrich; Akte belegt die Überwachung von Gottesdiens­ten/Predigten durch die Gestapo und ihre Helfer vor Ort. Abschrift eines Schreibens der Gendarmeriestation Bad Dürkheim, 4.9.1937.

- Landesarchiv Speyer H 91 Nr. 3730 – Akte der Gestapo: “Beschlagnahme eines Schreibens des Missionars A. Heim, Kaiserslautern, an Handrich, 11.11.1937, mit Anlage einer staatsfeindlichen Druckschrift der evang. Bekenntnissynode im Rheinland vom 26.10.1937 und einen Abzug des Vortrages von OKR Schieder, Nürnberg, über „ist die evang. Kirche auf dem Wege nach Rom?“; Briefsendung wurde beschlagnahmt, Ermittlungsverfahren eingeleitet. Vorgang geht an die Geheime Staatspolizei, Geheimes Staatspolizeiamt in Berlin mit ausführlichen Angaben zur Person Handrich“.

- Lauer, Christine: „Galle“ Handrich – „Bischof“ von Niederkirchen“; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 72, 2005, S. 149-154.

- Prowe, Marc: Karl Wilhelm Handrich (3.3.1913 – 19.4.2004). Ein Leben im Widerspruch; in: Pfälzisches Pfarrerblatt 12.6.2019

- Stüber, Gabriele: „Bei mir war der Beruf im Haus“. Wilma Handrich - Lebenserinnerungen einer Pfarrfrau; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 74, 2007, S. 127-156

 

 

Han(en)feld, Georg (B1887): +@@+

8.11.1595/(1613), ref. Pfr. Winzingen 279. Pfr. Georg Hanfeld wird in den Kaufprotokollen im Stadtarchiv Neustadt genannt 280.

 

NN.; Vater v. Pfr. Albert Hahnenfeld; Großvater v. Pfr. Georg Karl Hanenfeld (B1888) .

 

 

Han(en)feld, Georg Karl (B1888): +

aus Bürstadt - † 1.1.1635; S. v. Pfr. Albert +Hanenfeld († vor 1628; S. v. Pfr. Georg Han[en]feld [B1886] 281.

 

1584 imm. Heidelberg „Albertus Hanfeldius, Durlacensis“, 1599 ff. Pfr. Bürstadt, anschließend bis 1612 Diakon Heiliggeistkirche Heidelberg, 1612 ff. Pfr „zue Barfüßern“ in Heidelberg 282); Bruder von Pfr. Bartholomäus Hanfeld (imm. Heidelberg, 1620, zuerst Pfr. In Elbergfeld u. in Oberholzklau bei Siegen, 1631/32 Pfr. Jülich, 1636/48 Kronenburg b. Elberfeld, 1651/54 Langenselbold u. Langendiebach; Vater v. Pfr. Johann Michael Hanfeld) 283 .

 

24.6.1621 ff. Pfr. Wiesloch, 1624 Gangloff, 1624/35 Diakon Meisenheim (†), zugl. Schloßprediger d. Herzoginwitwe 284.

 

°° mit NN. († 9.7.1635) 285. Vater v. Johann Jacob +Hanenfeld (~ 10.5.1626 Meisenheim) 286, Johanna Magdalena +Hanenfeld (~ 23.9.1627 Meisenheim) 287

 

 

Hanenfels, Friedrich Philipp (B1890): +

19.9.1692 Södel/Wetterau - † 15.3.1735 Mannheim; S. d. Pfr. Johann Jakob Hanenfels (geb. 13.1.1648 Lich 288) u. (∞ II 1690 Södel) Elisabeth Katharina +Kall (noch 1725 als Wwe. Erwähnt 289, T. v. Pfr. Friedrich Christoph +Kallius in Ettlingshausen [Diehl: Hassia Sacra, Bd. 4, 188]); Enkel d. Pfr. Johann Jakob +Hanenfels († 1653 Trais = Horloff] 290) u. (∞ 1636 Lich) N. Wagner (T. d. Pfr. Justus +Wagner in Gundersheim) 291.

 

25.10.1708 imm. Gießen, 5 J. Privatvikar in Södel, 1719/24 im Kirchendienst zu Rödelheim b. Frankfurt 292, durch die Gräfin v. Wartenberg nach Imsbach berufen 4.3.1724, ord. Ellerstadt 23.4.1724, install. Imsbach 30.4.1724 293, 1724/33 luth. Pfarrer Imsbach, 1733/34 Fußgönheim, zugl. Assenheim, 18.5.1834/35 Mannheim II, zugl. Rektor u. Nachmittagsprediger (†) 294.

 

I Elisabeth Katharina Kall (?) 295. Die Angaben sind falsch, Biundo verwechselt sie mit der Mutter v. Pfr. Hanenfels, Elisabeth Katharina Kall (T. v. Pfr. Friedrich Christoph Kallius in Ettlingshausen) 296.

 

22.8.1725 Bischheim m. Susanna Elisabeth Hell (geb. 21.10.1706 Bischheim 297, T. v. Pfr. Johann Theodor Hell (B2028) u. Marie Elisabeth Corvinus; sie II am 5.1.1738 m. Friedrich Henrich Lucae, Amtsschreiber zu Kirchheimbolanden 298) 299. Vater v. Johann Theodor Hanenfels (geb. 18.8.1726 Imsbach), Pfr. Friedrich Karl Casimir +Hanenfels (1891), Ludwig Christian Hanenfels (geb. 3.7.1730 Imsbach) u. Friedrich Wilhelm Theodor Hanenfels (geb. 25.8.1732 Imsbach) 300).

 

 

Hanenfels, Friedrich Karl Casimir (B1891): +

28.5.1728 Imsbach - † 27.4,1762 Mettenheim; S. v. Pfr. Friedrich Philipp Hanenfels (B1890) u. Susanna Elisabeth Hell 301.

 

Stud, 1743/45 Halle, 1745/48 Jena; 1749/54 luth. Diakon Kirchheimbolanden; 1754/59 Pfr. Waldlaubersheim; 1759/62 Mettenheim (†) 302.

 

Maria Schmid (1732 [err.] - † 15.12.1797 Kirchheimbolanden) 303.

 

 

Happel(ius), Wilhelm Ernst (B1906): +

145.3.1724 Gauersheim, alt 56 J., 29 J. im Amt 304.

 

1695/1724 luth. Pfr. Gauersheim (†) 305.

 

m. Susanna Marie (Reccard) 306 († 4.11.1735 Gauersheim 307); Vater v. Anna Elisabeth Happelius († 26.11.1752 Gauersheim 308; 26.11.1715 Gauersheim m. d. luth. Diakon Johann Bernhard Götze [B1662]) 309, Susanna Catharina Happel ( 5.3.1726 Gauersheim m. Johannes Böninghoff [S. d. Gerichtsmanns in Gauersheim Georg Benighoff) 310 u. Helena Margretha Happelius ( 10.7.1731 Gauersheim m. d. Förster Wilhelm Lang) 311.

 

 

 

Harteneck, Georg Konrad Friedrich (B1910): +@@

28.2.1759 Pirmasens 312 - † 6.3.1824 Pirmasens 313; S. d. Mundschenks Joh. Konrad +Harteneck u. Anna Dorothea +Wiemer 314.

 

6.5.1775 imm. Gießen; AJ 1781; 1777/83 luth. Freiprediger u. Lateinlehrer Pirmasens; 1783/85 Pfr. +Pirmasens II, 1785/1820 Pirmasens I, 1805 LKPräs., 1815 Inspektor 315.

 

13.7.1784 Bärenthal mit Luise Karoline +Lange (17.3.1761 Buchsweiler 316 - † 29.11.1841 Pirmasens, alt 80 J., 8 M., 2 T. 317; Wwe. d. Registrators in Pirmasens NN. +Anstett; T. v. Pfr. Christian Heinrich Lange [B3027] u. Marg. Elisabeth Engelbach [9.4.1730 Bischweiler [E] - † 12.12.1773; T. v. Pfr. Georg Jakob Engelbach {B1134}]) 318. Vater d. Sophie Friederike +Harteneck ( Pfr. Karl Greiner [B1718]) 319.

 

 

Hartmann, Rudolf Jakob (B1918):

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 8153, Photo um 1925

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 150.156 Nachlaß Pfr. Rudolf Hartmann

 

 

Hartmuth, Johann Heinrich (B1919): +@@

aus Darmstadt - † 25.3.1741 Obermoschel 320; S. d. Bürgers Georg Henrich +Hartmuth 321.

 

bis 1690 Pädagogium; 1690 imm. Gießen; 3.10.1690 imm. Wittenberg; 1695-1707 luth. Pfr. Göllheim 322; 1707-1718 Mölsheim; 23.3.1718/41 Obermoschel 323.

 

1722 beschwert sich die Gemeinde Obermoschel, daß ihr Pfr. zu oft verreise 324.

 

I Marie Katharina +Kalenberg († 10.11.1701, beerd. 13.11.1701, alt 25 J. 20. W. 1 T. 325; T. d. Pfr. in Oberramstadt Samuel Huld­reich +Kalenberg u. Margaretha Elisabeth +Seitz) 326. Aus d. Ehe stammen Samuel Heinrich +Hartmuth (~ 9.1.1698 Göllheim 327; 1708/14 im Pädag. Darmstadt 328) u. Johanna Maria +Hartmuth (geb. 1699 Göllheim) 329.

 

II 1703 mit Elisabetha Margarethe +Hörle (~ 16.1.1678 Niederwöllstadt; T. d. hochgräflich-solmsischen Oberschultheißen Johann Philipp +Hörle 330) 331. Aus der Ehe stammen Philippina Magdalena +Hartmuth (geb. 3.9.1704 Göllheim, ~ 7.9.1704) 332, Christiana Elisabeth +Hartmuth (geb. 13.10.1706 Göllheim, ~ 17.10.1706 ebd.) 333,

 

III 10.10.1713 Friedberg mit Anna Margaretha +Sax (T. d. † Ratsherrn in Friedberg Joh. Nik. +Sax) 334. Aus der Ehe stammt der Sohn Pfr. Johann Heinrich Hartmuth (B1920) (geb. 30.9.1721 Obermoschel) 335.

 

Vater auch von Daniel Ludwig +Hartmuth (∞ 12.3.l737 Obermoschel m. Anna Catharina Elisabeth +Wahl [T. v. Pfr. Friedrich Bar­tholomäus Wahl {5666}]) 336.

 

 

Hartmuth, Johann Heinrich (B1920): +@@

30.9.1721 Obermoschel 337 - † 21.1.1795 Obermoschel 338; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hartmuth (B1919) und (3. Ehe) Anna Margare­tha Sax.

 

22.10.1738 imm. Straßburg 339; 11.7.1742 luth. Ex. Zweibrücken; Wochenprediger Zweibrücken; 1743 Ordination; 2.6.1743/48 luth. Pfr. Albersweiler; 1748/84 Baumholder-Lichtenberg; 1785/95 Obermoschel 340.

 

Hartmuth war Mitglied der Basler Christentumsgesellschaft. Über ihn schreibt der Theologe und Professor an der Kameral-Hohen-Schule in Kaiserslautern Ludwig Benjamin Schmid (1737-1792): "der alte, fromme, rechte und geschickte Theologe" 341.

 

 

Hartung, Johann Daniel (B1922): +

1644 in England - † 7.6.1717 Annweiler; reformiert; Sohn von Pfr. Siegmund. Hartung (B1921) 342; Enkel v. Pfr. Jeremias Hartung (geb. Ullstadt/Mainfranken 343 - † 22.8.1677 Oppenheim 344; S. v. Pfr. Johannes Hartung in Ullstadt 345) 346 u. ∞ 20.11.1620 Wald­münchen) Katharina Reichhard († 15.9.1676 Oppenheim, alt 76 J., 5 M. 347; T. v. Pfr. Georg Reichard in Geigand b. Waldmünchen). 348.

 

8.12.1662 imm. ("Durtmutho-Anglus") u. 1664 stud. theol. Heidelberg; 1665-1668 Freiprediger in Landsberg; 1668-1669 refor­mierter Pfr. in Queichhambach; 1669-1678 Pfr. Annweiler II, 1678-1717 Pfr. Annweiler I (†) 349.

 

I 22.6.1669 Meisenheim m. Anna Margarethe Aulenbach (1644 [err.] - † 17.2.1678 im Alter von 34 J.; Tochter des Kloster­schaffners in Offenbach/Glan, Johann Friedrich Aulenbach); Vater v. Anna Elisabeth Hartung (geb. 22.8.1675 Annweiler; ∞ 25.1.1701 in Annweiler m. d. Küfer Frankweiler, Johannas Becker) 350.

 

II 11.2.1679 Annweiler m. Anna Barbara Dietherich († 21.1.1680 Annweiler im Alter 39 J, 9 M.; Wwe. d. kurpfälzischen Pflegers zu Eußerthal Friedrich Ludwig Kopp [† beerd. 30.11.1669 Siebeldingen im Alter v. 49 J.; Sohn v. N. Kopp u. Felicitas NN.] 351}] u. Wwe. von Pfr. Justus Bartholomäus Wogsius [B6018]) 352.

 

III 7.3.1682 Annweiler m. Maria Kath. Riebel (25.3.1712 Annweiler - † 20.11.1759; T. d. Schultheißen in Annweiler Jakob Riebel [† 30.4.1687 im Alter v. 68 J. 7 M.] u. Marie Magdalena Fickeisen († 17.4.1701 Annweiler im Alter v. 68 J. 9 M; T. v. Pfr. Nikolaus Fickeisen [B1297]) 353.

 

 

Hartung, Siegmund (B1921): +

aus Thirndorf/Oberpfalz - † ++klären++; S. v. Pfr. Jeremias Hartung (geb. Ullstadt/Mainfranken 354 - † 22.8.1677 Oppenheim 355; S. v. Pfr. Johannes Hartung in Ullstadt 356) 357 u. ∞ 20.11.1620 Waldmünchen) Katharina Reichhard († 15.9.1676 Oppenheim, alt 76 J., 5 M. 358; T. v. Pfr. Georg Reichard in Geigand bi Waldmünchen).

 

Vater v. Pfr. Johann Daniel Hartung (B1922).

 

 

Hasslocher, Johann Adam (B1929): +@@+

24.9.1645 Speyer - † 9.7.1726 Weilburg a.d. Lahn; S. d. Bäckers und Spitalpflegers Joh. Gg. +Hasslocher und Anna +Betmann 359 bzw. Anna +Gutmann († 1671) 360.

 

23.4.1664 imm. Straßburg, 1668/70 Reisen im In- und -Ausland; 1670/75 luth. Diakon und Pfr. Weißenburg (E); 22. 7. 1675/82 Diak. Pred. Kirche: 1682/89 Pfr. St. Augustin Speyer, 1689 nach Heidelberg geflohen, 1689/1726 Sup. Kons. Rat uud Hofpred. Weilburg a. d. Lahn 361.

 

Meister der deutschen Sprache und "geistlicher Sänger", 1688 als Mitglied der Rautenzunft (der Teutschen Genossenschaft von Philipp Zesen) in Heidelberg aufgenommen 362.

 

Agathe Juliane +Weidmann (19.12.1651 Altleiningen - † 8.1.1705 Weilburg; T. v. Pfr. Johann Peter Weidmann [B5778]). Vater v. Marie Benedicta +Hasslocher (∞ 12.1.1706 Weilburg mit Joh. Coloman +Creutzer, wild- und rheingr. Sekretär in Dhaun, S. d. Ratsherrn Nik. +Creuzer) u. NN. Hasslocher (∞ Pfr. Joh. Christ. +Braun [1673 Marburg 1673 - † beerd. 21.10.1747 Kleinrechtenbach], 1712/47 Pfr. Groß-' u. Kleinrechtenbach) 363.

 

Urkunden/Literatur:

- Hasslocher, Johann Adam: Zeugnisse der Liebe zur Gottseligkeit (Wetzlar, bei Nik. Ldg. Winckler, 1727 (25 Lieder, hrg. von Pfr. Phi!. Casimir Schlosser).

- Lind, Emil: Johann Adam Hasslocher (1645-1726). Historisch-biographische Studie über den „geistlichen Sänger aus dem Spenerkreis“; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1964, S. 50

- Surkau, Hans W.: "Zeugnisse der Liebe zur Gottseligkeit" . Die Lieder des Johann Adam HASSLOCHER aus Weilburg, in: Bernd Jaspert/Rudolf Mohr (Hg.): Traditio-Krisis-Renovatio aus theologischer Sicht. FS Winfried Zeller, Marburg 1976, S. 225-240.

 

 

Hatzel (Hatzelius), Laurentius 364 (B1932): +

aus Haßloch - † vor 1618 (err.); 30.5.1596 imm. Heidelberg; bis 1611 ref. Pfr. in Friedelsheim, 17.7.1611/12 Heidelberg-Neuenheim, 22.5.1612/14 Heiliggeistkirche Heidelberg, 17.12.1614/18 (†) Inspektor in Osthofen 365.

 

mit Barbara NN. 366; Vater v. Anna Marie Hatzel (∞ 31.1.1631 Neustadt a.d. Hardt m. Joh. Schmack) 367.

 

Hatzel u. seine Frau Barbara werden wiederholt in den Kaufprotokollen in Neustadt a.d. Hardt genannt 368; Lorentz Hatzels Wittib wird 1618 u. 1619 genannt 369.

 

 

Hauber, Friedrich Christoph (B1935): +@@+

2.3.1746 Hauingen - † 4.5.1816 Jettenbach 370; S. v. Pfr. Michael +Hauber (1713 Bötzingen - † 1791 Dinglingen) 371 u. Johanna Friederika Luise 372 +Zandt (T.d. Pfr. Jakob Christoph +Zandt [geb. Durlach - † 1748 Schopfheim] 373). Enkel d. Pfr. Johann Michael +Hauber († 1730 Bötzingen 374).

 

Stud. Tübingen 375; 1772 luth. Vikar in Maulburg, 7.9.1778 luth. Ex. Heidelberg, 1779/81 Vikar Haßloch, Dez. 1781-1816 Pfr. Jet­tenbach (†) 376.

 

Hauber war sehr vergeßlich, führte die Kirchenbücher nachlässig u. interessierte sich mehr für Mathematik 377.

 

28.6.1779 Kürzell/Baden 378 m. Anna Ca­tharina +Rotzler (T. d. Bürgers in Maulburg Johannes Georg +Rotzler u. Anna Catharina +Tanner 379) 380; aus der Ehe stammen acht Kinder 381; Vater v. Franz +Hauber (geb. 1782; ∞ 1815 m. Maria Anna +Ullrich), Johanna Juliana +Hauber (geb. 1787; ∞ 1815 m. Heinrich +Schneider) u. Wilhelm August +Hauber 382 (geb. 13.12.1792; ∞ 1818 m. Anna Margaretha +Appel 383; Feldmesser u. Krämer in Jettenbach; Großvater der pfälz. Revolutionäre von 1848/49, Wilhelm Peter +Hauber u. Heinrich Ludwig +Hauber 384).

 

 

Hauck, Dieter Georg (N236): +

 

31.7.2018 i.R. 385.

 

 

Hauck, Johann Casimir (B1938): +

19.3.1710 Haßloch - † beerd. 9.3.1756 Waldfischbach; S.d. kurpf. Fauths Johann Friedrich Hauck u. Maria Christina NN. 386.

 

1720/24 Schule in Neustadt a.d. Hardt, 8.3.1729 imm. Heidelberg; 1736/40 ref. Vikar in Weidenthal, 1740/45 ref. Pfr. in Ruchheim, 1745/54 Elmstein, 1754/56 Weidenthal (†) 387.

 

mit Anna Barbara NN.; Vater d. Philipp Gottlieb Leberecht Hauck (geb. 27.3.1741 Ruchheim, ~ 31.3.1741 Ruchheim - † 19.2. 1743 Ruchheim) 388 u. Johann Carl Christian Hauck (geb. 6.1.1742 Ruchheim, ~ 13.1.1742 Ruchheim) 389.

 

 

Haugius, Andreas (B1943): +@@

aus Wimpfen oder Mosbach; 20.9.1571 bzw. 15.4.1573 imm. Heidelberg; 31.7.1600 bis 1604 ref. Pfr. u. Inspektor Billigheim 390.

 

NN; Vater v. Pfr. Johann Joachim Andreas Haugius (Hauck) (B1944).

 

 

Haugius (Hauck), Johann Joachim Andreas (B1944): +@@

aus Sinsheim - † vor 1640 Wollmesheim; S. v. Pfr. Andreas Haugius (Hauck) (B1943) 391.

 

22.1.16917 imm. Heidelberg; 11.5.1621 ref. Diakon u. Präz. Mittelschefflenz; 1623 Pfr. Eußerthal, noch 1628 (bei Einführung d. kath. Bekenntnisses abgesetzt) Pfr. Bornheim b. Landau; 1628/30 Exulant in Bergzabern 392.

 

?.10.1623 Zweibrücken m. Margaretha NN., Wwe d. Matheus +Frosch aus Zweibrücken 393 (sie ∞ II 1640 m. Johann Friedrich +Kemmerling, Hintersasse in Annweiler 394).

 

 

Hauth (Hautt), Johann Philipp (B1949): +@@

11.1.1686 Kirn - † 26.4.1761 Winterburg/Rh.; S. d. Rotgerbers, Wirts u. späteren Kellers zu Nohfelden, Georg Wilhelm +Hauth (17.7.1655 Herrstein - † 4.10.1722 Nohfelden 395) u. Anna Juliane +Schad (1652-1694) 396; Enkel d. Pfr. Georg Wilhelm +Hauth (10.3.1616 Brombach - † 3.7.1667 Herrstein) u. (∞ 8.5.1643 Herrstein) Barbara +Lorentz (1619 - † 22.1.1660) 397.

 

Bruder d. Ernst Franz +Hautt (Hauth) (Amtskeller zu Nohfelden; 3.1.1691 Nohfelden - † 23.1.1762 ebd.; ∞ 21.8.1720 in Mülheim/Mosel mit Christina Maria +Caspari, T. d. Kirchenschaffners Georg Sebastian +Caspari) 398, Anna Juliana +Hautt ( 16.2.1706 Nohfelden mit Philipp +Reichart, Chirurg in Meisenheim) 399 u. der Dorothea Friederica +Hautt (∞ mit Mstr. Rudolph +Senner [Lesart unsicher], Häfner zu Kleinbockenheim; sie wird am 14.2.1721 als Patin in Waldmohr genannt 400 bzw. Meister Ru­dolph +Soems, Haffner zu Kleinbockenheim 401). Schwager (aus d. 2. Ehe) von Pfr. Johann Daniel Simon (B5101).

 

24.4.1703 imm. Jena; 1710/13 luth. Diakon Hundsbach 402, 1713/21 Pfr. Waldmohr, 26.5.1721/61 Winterburg 403. Die Vorbemerkung z. luth KB Waldmohr lautet: „[...] angefangen von mir Johann Philipp Haut ersten Evangel: Lutherh: Pfarrer allhier: Waldmohr als 31th. Jan: 1712“ 404. Pfr. Haut schreibt weiter: „Ao 1712 […] bin ich Johann Philipp Haut gebürtig zu Kyrn […] d 11th febr. hierher berufen , da ich zuvor als Diaconus Zu Hundsbach bey Meisenheim bey zwey Jahr gestanden, d. 9th März bin ich aufgezogen […] 405. Zu seinem Wechsel nach Winterburg heißt es luth. KB Waldmohr: „d 26th May 1721 bin ich Johann Philipp Haut von […] Her­zog Christian dem III. […] in die Hintere Grafschaft nach Winterburg [Anm.: bei Kreuznach, Hintere Grafschaft Sponheim] beruffen worden“ 406.

 

I 1710 mit Maria Eleonore +Schaefer (konf. 1696 Kirchheimbolanden - † 1730; T. d. Amtsschreibers Joh. Henrich +Schaefer 407 u. Maria Ottilia NN. [diese ∞ II mit Pfr. NN. Forst in Waldlaubersheim 408]; bei Biundo 409 wird der Geburtsname dagegen als „Forst“ angegeben, ebenso bei Küstner/Hornemann 410. Dagegen heißt es im luth. KB Waldmohr anläßlich der Taufe des Sohnes Johann Phi­lipp Hauth am 2.7.1718: „ward allhier getauft Johann Philipp, nachdem er des Tags davor gebohren word. Eltern: Johann Philipp Haut Pfr. allhier, u. Maria Eleonora Schaeferin. Taufzeug: Meine Frau Schwiegermutter Maria Ottilia verheirathete Forstin, Pfarrerin zu Waldlaubersh.“ 411. Vater v. Georg Wilhelm +Hauth (~ 11.10.1715 Waldmohr 412; 1739/40 Regierungsadvocat 413), Pfr. Johann Philipp Hauth (B1950) (~ 2.7.1718 Waldmohr) 414, Dorothea Friderica +Hauth (~ 14.2.1721 Waldmohr) 415.

 

II am 2.7.1732 in Bergen mit Anna Amalie +Simon (geb. 11.9.1701 Wickenrodt; T. d. Pfr. in Kirn Johann Albert +Simon [~ 24.9.1676 Kirn - † 11.7.1747 Kirn 416] u. Marie Katharina +Rhein [T. v. Pfr. Johann Georg Rhein{B4311}]) 417.

 

 

Haybach, Johann Ludwig (B1954): +

1735 - † 26.3.1776 Ungstein; S. d. Pfr. in Worms Johann Gottfried Haybach (23.11.1701 Weilburg - † 10.5.1762 Worms 418) 419.

 

15.8.1759 Ex., 19.8.1759 ord.; 1759/60 luth. Frühprediger u. Landpfr. Dürkheim; 16.11.1760/76 luth. Pfr. Ungstein †) 420.

 

11.2.1764 Ungstein 421 m. Johanna Helena Friederica Freytag († 27.10.1772 Ungstein 422; T. v. Amtsmann in Bechtheim, Tobias Friedrich Karl Freytag 423 u. Johanna Helena Margaretha NN. 424). Vater v. Charlotte Helena Wilhelmine Haybach (geb. 18.10.1764 Ungstein, ~ 25.10.1764 ebd.) 425

 

 

Hecht, Ludwig Konrad (B1960): +@@

geb. Dossenheim - † 7.1.1794 Heidelberg 426; S. d. Regierungsrates Johann Georg +Hecht 427; Bruder v. Pfr. Johann Wilhelm Hecht (B1959).

 

11.4.1768 (noch 1771) imm. Heidelberg; 1776/80 ref. Pfr. Weidenthal; 1780/92 Otterberg 428.

 

Hecht blieb unverheiratet 429.

 

 

Heck, Eva Anna Luise (N240): +

 

16.12.1991 Pfr'in Gommersheim 430.

 

 

Hecky, Hermann (N242):

i.R. 31.3.2015 Schwegenheim 431

 

 

Heddäus, Georg Eberhardt 432 (B1966): +@@

15.5.1762 Reihen - † 17.10.1840 Biebelnheim; S. v. Pfr. Georg Eberhard +Heddäus (1720 Lindenfels - † 1773 Reihen); Enkel d. Amtsverwesers Joh. Hermann +Heddäus; Bruder von Pfr. Heinrich Jakob Heddäus (B1964) u. von Pfr. Johann Paul Heddäus (B1965) 433.

 

29.5.1781 imm. Heidelberg, 1781 Utrecht, 1785 Vikar in Reihen, Meckesheim u. Wiesloch; bis 1791 Vikar in Landau; 1791/95 Dia­kon in Wachenheim a.d. Hardt 434; 1796 ref. Vikar Seebach b. Dürkheim; „Georg Emil“ Heddäus, ab 21.8.1791 in Landau (wohl identisch mit B1966) 435; 15.2.1795/1813 Pfr. in Blödesheim, 1813/40 Biebelnheim (†) 436.

 

Georg Eberhard Heddäus erlangte im März 1791 das Bürgerrecht in Landau 437.

 

1791 mit Susanne Elis. +Maerklin (geb. 17.9.1768 Wiesloch, Tochter des Apothekers Joh. Friedrich +Maerklin u. Eva Marg. +Ket­terlin) 438. Vater v. Georg Konrad +Heddäus (geb. 19.1.1796 Seebach, ~ 21.1.1796 ebd. 439 - † 30.7.1835 als Pfr. zu Zotzenheim 440), Jakob Friedrich +Heddäus (geb. 24.10.1799 Blödesheim - † 15.12.1868 ; 1826/33 Pfr. Fischbach/Nahe; 1833/67 Pfr. Birkenfeld, zuletzt 'Geheimer Kirchenrat' 441; ∞ Julia +Haack, T. v. Pfr. Friedrich Christian +Haack, Meddersheim 442)

 

 

Heddäus, Heinrich Jakob (B1964): +@@

15.6.1759 Freilaubersheim - † 24..2.1828 Hangenweisheim 443; S. v. Pfr. Georg S. v. Pfr. Georg Eberhard +Heddäus (1720 Linden­fels - † 1773 Reihen); Enkel d. Amtsverwesers Joh. Hermann +Heddäus 444; Bruder von Pfr. Georg Eberhard Heddäus (B1966) u. von Pfr. Johann Paul Heddäus (B1965).

 

20.11.1779 imm. Heidelberg, (14780 Utrecht), 1784/86 ref. Vikar in Gönnheim, 1786/92 Verwalter Wachenheim a.d. Hardt, 1792/ 1804 Pfr. in Elmstein, 1804/06 Weidenthal (= Hochspeyer), 1806/28 Hangenweisheim (†) 445.

 

mit Anna Maria NN. 446; Vater von Pfr. Johann Georg +Heddäus (geb. 14.3.1793 Elmstein, ~ 16.3.1793 ebd. 447 - † 1868 als Pfr. in Appenheim; ∞ mit Susanne Gertrud +Kaibel [† 1885 Oppenheim]) 448, Maria Susanna +Heddäus (geb. 16.3.1798 Elmstein, ~ 17.3. 1798 ebd.) 449, Johann Konrad +Heddäus (geb. 31.7.1801 Elmstein, ~ 2.8.1801 ebd.) 450 u. Jakob +Heddäus (geb. Elmstein; 27.4.1813 Stud. theol. Heidelberg) 451.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Nr. 118: Ernennung, Eidesleistung u. Entlassung prot. Pfr., 1798-1813, darin unter Nr. 8 Hochspeyer (Heddäus)

 

 

Heidelberger, Johann Jörg Erich (N243):

12.6.2015 Grünstadt 452

 

 

Heilmann, Johann Jacob (B1979): +@@+

6.5.1700 Weiler bei Hilsbach 453 - † 4.3.1777 Bischweiler / Elsaß 454; S. v. Pfr. Paul Christian Heilmann (B1978) u. Elisabeth Pillard 455. Bruder der Dorothea Magdalena +Heilmann (genannt am 17.1.1733 als Patin in Bischwiller 456).

 

1708/18 Gymn. Zweibrücken 457; Juni 1719 imm. Halle; 1723/24 ref. Vikar Zweibrücken; 18.4.1724/26 deutsch-reformierter Pfr. Ernstweiler u. zugleich französischer Pfr. in Zweibrücken; 1726/77 Pfr. Bischweiler / Elsaß (†), zugleich 1735/77 Hofarzt u. prakti­scher Arzt in Bischweiler / Elsaß 458.

 

I 22.2.1725 in Zweibrücken mit Anna Maria +Pilla († Bischweiler 11.10.1736 im Kindbett, T. d. Rotgerbers Paul +Pilla in Zwei­brücken) 459. Kuby 460 nennt sie Anna Maria Pilla oder Pillard. Im Sterbeeintrags im KB Bischwiller, gefertigt von Pfr. Johann Jacob Heilmann, heißt es: „Anna Maria Pilla, meine des Pfr. Johann Jacob Heilmanns hertzinnig liebgewordene Ehefrau“ 461. Diese war eine Verwandte der Elisabeth +Pillard, der Mutter von Pfr. Johann Jacob Heilmann (B1979) 462. Kinder aus der 1. Ehe sind 463: Anna Cathari­na +Heilmann (geb. 30.4.1729 464; ∞ 26.8.1748 Bischweiler [E.] m. d. Rotgerber in Bischweiler Johann Jacob +Simon [S. d. Metz­gers zu Romansweyler Johann Peter +Simon) 465, Albertine Johanna +Heilmann (geb. 310.8.1731) 466, Paul Christian +Heilmann (geb. 1.5.1734) 467, Maria Magdalena +Heilmann (19.10.1736 - † 26.1.1751) 468.

 

II am 10.10.1738 in Bischweiler mit Anna Maria +Lyroth 469 (auch Lüroth; geb. 11.2.1701 Bischweiler/E. - † Bischweiler 10.12. 1775; T. d. Ochsenwirts Samuel +Lyroth; Wwe von [∞ I 8.2.1717] Isaak +Bertrand) 470. Kinder aus der 1. Ehe sind 471: Anna Marie +Heilmann 472 (geb. 17.8.1737 473; ∞ mit d. Schulmeister Philipp Jakob +Römmich [1739 Edenkoben - 1817 Bischweiler/Elsaß]; Mutter von Pfr. Philipp Jacob Römmich [B4422] 474), Johann Jakob +Heilmann (geb. 27.8.1740 - † 13.4.1745) 475, Agnes Luise +Heilmann (∞ 9.6.1760 [?]9 476

 

Kuby nennt weiterhin 477: NN. Heilmann (∞ m. Pfr. Philipp Jakob Fleck [B1343]), eine weitere Tochter NN. Heilmann (∞ mit Pfr. Johann +Franz 478, oder blieb es bei einer Verlobung ? 479) 480.

 

 

Heilmann, Paul Christian (B1978): +@@

22.2.1654 Langendiebach bei Hanau - † 12.3.1724 Ernstweiler; S. v. Pfr. Georg Wolfgang +Heilmann (19.9.1627 Hanau 481 - † 1678 482; 1654/57 Pfr. in Langendiebach) u. (19.4.1653 Großumstadt) Anna Christina +Wolf (aus Hanau, T.d. Rektors Paul +Wolf) 483; En­kel des Pfr. in Großumstadt Johann +Heilmann († 20.4.1667 Großzimmern 484) u. der Katharina +Ursinus (T. d. des Pfr. u. Inspektors in Boxberg Johann Jakob +Ursinus) 485.

 

13.5.1663 imm. paed. Hanau; in Genf bis 10.3.1682, imm. Basel 11.12.1683 486, Stud. Heidelberg, 16.11.1677 Genf, Basel u. Straß­burg; 1680/84 deutsch-ref. Pfr. in Ernstweiler 487 u. franz.-ref. Pfr. Zweibrücken; 1684/86 Diakon St. Peter in Heidelberg; 1686/87 Pfr. Meckesheim (Baden), 1687/89 Oggersheim, 1689/94 Int. Inspektor Reihen-Steinfurt, 1694/1700 Pfr. Hilsbach 488, bzw. 1698/94 Pfr. Hilsbach mit Elsenz, Kirchardt u. d. franz. Gemeinde in Reihen 489; 1700/24 Ernstweiler (†) 490.

 

I 25.2.1685 Heidelberg (Klosterkirche) 491 m. Loysa Charlotte +Obernheimer 492 (T. d. † Kammerrates Christoff Ernst +Obernhei­mer 493); aus der Ehe stammen 8 Kinder, davon 4 früh †; Vater v. Johann Georg +Heilmann (geb. 28.9.1689 Hilsbach) u. Johanna So­phia Charlotte +Heilmann 494 (31.10.1697 495 - † 1735; ∞ lic. med. Johann Daniel +Geyssel, seit 1731 erster Stadt- u. Amtsphysikus in Bischweiler / Elsaß 496).

 

II 1708 497 m. Elisabeth +Pillard 498; Vater v. Pfr. Johann Jakob Heilmann (B1979),, Dorothea Magdalena +Heilmann (genannt am 17.1.1733 als Patin in Bischwiller 499), Johann Georg +Heilmann (Hutmacher in Zweibrücken; ∞ 27.7.1717 m. Elisabetha +Julien), Elisabetha Marianna +Heilmann (geb. 20.4.1709) u. Louisa Anna Rosina +Heilmann (8.1.1711 - † 8.11.1716) 500.

 

 

Heimius (Heim), Wilhelm Christoph (B1985): +@@

aus Runkel an der Lahn - † 1656 Speyer; S. d. gräfl. Wiedischen Kellers Gangolf +Heim 501.

 

1620/25 Pädag.; 1625 imm. Herborn; 1632/35 ref. Diakon Alzey; 1635 bei Einführung d. kath. Bekenntnisses abgesetzt; lebte noch 1638 in Alzey; 1639/42 Pfr. Windecken bei Hanau; 1642/49 Prediger d. niederländischen Gemeinde Hanau; 1649/55 Pfr. Hei­lig-Geist-Kirche Heidelberg; 1655/56 Pfr. St. Ägidienkirche Speyer (†) 502.

 

Anna Katharina +Sohn; Vater v. Johann David +Heimius (~ 28.10.1647 Hanau; 1662 imm. Heidelberg, 1667 imm. Groningen) 503.

 

 

Heinlin/Heinlein, Johann (B1992a): +

1603 - nach 1619 luth. Pfr. Hauenstein; versah nach dem Tod des letzten luth. Pfarrers von Dahn dessen Pfarrei mit 504.

 

 

Heinrich, Caspar (1994a): +

bei Biundo genannt als Kaspar Heinrich Crato (B0832) 505.

 

ex Lauterbach (?) - † vor 1616; stud. Marburg; 1597/98 Schulmeister in Lauterecken; 1606/14 Pfr. Untercappeln 506.

 

Pfr. Caspar Heinrich war am 6.6.1613 in Lauterecken als Pate bei der Taufe des Johannes Casparus Corvinus, dem Sohn von Pfr. Johannas Corvinus (B0825); der Taufeintrag im luth. KB Lauterecken lautet 507: „Am 6te Juny mit Pfarrherrn Johanni Coruino ein Junger Son getaufft, So genant worden Johannes Ahasferus ...“; Pate war u.a. „Herr Caspar Hein­rich [1994a], Pfarrherr bei Udenkap­pel“.

 

m. Johanna NN. (erwähnt 1616 als Wwe.; sie ∞ II 4.10.1620 Lauterecken m. Wilhelm Steinhauer 508). 1597 verlor er sechs Kinder durch die Pest 509, darunter am 24.8.1597 die Tochter Martha 510, am 27.10.1597 die Tochter Catharina 511, am 5.9.1597 den Sohn Hans 512, am 7.9.1597 die Tochter Margretha 513 u. am 8.9.1597 die Tochter Clara 514.

 

 

Heinschius, Franciscus (1994b) 515: +

um 1664 Pfr. Pfeffelbach 516.

 

∞ 8.3.1654 Kusel mit Anna Maria Hoffmann (T. d. Landschreibers Johann Friedrich Hoffmann 517 u. [9.11.1624 Zweibrücken] Christine Margarethe May [T. d. Münzmeisters May]) 518.

 

 

Heintz, Friedrich Jakob (B2003): +@@

12.11.1759 Hornbach 519 - † 10.1.1819 Niederbexbach; S. v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (B2001) u. Philippine Sägmüller. Enkel v. Pfr. Johann Daniel Heintz (B1998) u. Urenkel v. Pfr. Johann Wilhelm Freyss (B1425) 520. Bruder des Revierförsters Daniel +Heintz (1764 Konken - † 1839 St. Ingbert) 521.

 

1772/76 Lateinschule Kusel; 1777 Gymnasium Zweibrücken; 1778 Gymnasium Kreuznach; 27.4.1779/81 imm. Heidelberg; 24.4. 1781/82 imm. Marburg; 1782 Ex. Zweibrücken; 25.5.1782 Vikar Altenkirchen; 1785 Rehborn; 17.1.1786 Contwig; 12.3.1787/89 ref. Pfr. Albersweiler; 21.3.1789/97 Achtelsbach; 25.10.1797/1809 Breitenbach; 28.11.1808 bzw. 1809/19 Limbach; 1815 Konsistorial-Präsident; 2.11.1815 Inspektor 522.

 

30.5.1787 Christine Elisabeth +Euler (T. v. Pfr. Johann David Euler [B1191]) 523. Vater v. Pfr. Ludwig Philipp Wilhelm Heintz (B2005), Carl +Heintz 524, David Friedrich Jakob +Heintz (∞ 29.12.1808 Homburg m. Louise Charlotte Philippine +Coutturier, T. d. Zimmermanns Georg +Coutturier u. Elisabeth Catharina +Leyser) 525.

 

Werke:

s. Aufzählung bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 2003

 

 

Heintz, Friedrich Karl Ernst (B2007): +

24.12.1807 Limbach 526 - † 9.1.1888 Schwegenheim 527; S. d. Revierförsters Daniel +Heintz (1764 Konken - † 1839 St. Ingbert 528) 529 u. Maria Wagner 530.

 

Stud. Erlangen 531; AJ 1831 532.; 1835 Vikar Waldmohr 533; 24.11.1837/45 Pfr. Imsbach; 1.8.1845/59 Gaugrehweiler; 11.5.1859/74 St. Alban; 1.2.1874/88 Schwegenheim (†) 534.

 

29.7.1835 Waldmohr m. Eleonore Sophia Jakobine Müller 535 (geb. 3.12.1797 Marburg 536; T. d. Kantonsarztes in Lingenfeld Dr. Philipp Friedrich Ludwig Müller [S. v. Pfr. Johann Abraham Müller {B3625}]; I m. Bergamtsassessor Johann K. Ludwig Euler 537) +++prüfen+++

 

 

Heintz, Johann Daniel (B1998): +

1686 Baumholder - † 25.6.1745 Niederkirchen im Ostertal; S. d. Bäckers Friedrich +Heintz u. Maria Barbara Culmann 538 oder +++prüfen+++ Oberschultheiß Baumholder Johann Michael Heintz und Anna Elisabeth NN. 539.

 

1706 imm. Herborn; Stud. Basel; Vikar Konken; 1710/45 ref. Pfr. Niederkirchen i. O. (†) 540.

 

∞ 16.4.1711 Hornbach m. Martha Katharina Freyß (T. v. Pfr. Johann Wilhelm Freyss [B1425]) 541. Vater v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (B2000) u. Theophilus Heintz (15.1.1 Niederkirchen i. O. -† 29.1.1769 ebd.; 1765 Schultheiß; ∞ 1765 mit Maria Elisabetha NN.) 542

 

 

Heintz (Heinzius), Johann Gerhard (B1995): +@@

~ 22.4.1631 Saarbrücken - † 1713 ; S. d. Hutmachers Michael +Heintz u. Margarethe NN. 543.

 

1656/58 luth. Präz. Gymn. Saarbrücken; 1658 ff. Pfr. Kirchheimbolanden, 1667/74 Dannenfels, 1674/97 Eisenberg, 1697/1709 Dir­mingen (i.R.) 544.

 

mit Anna Sybilla +Hoffmann, einer Pfarrerstochter 545 (Anm. d. Verf.: möglicherweise T. v. Pfr. Georg Dietrich Hoffmann [B2257] ++prüfen++); Vater v. Johann Friedrich +Heintz (~ 17.10.1675 Eisenberg 546 - † 10.4.1754 Dirmingen; ∞ 8.9.1702 m. Eva Christina +Lock aus Oberlinxweiler), Johann Peter +Heintz (1679 Eisenberg - † 17.3.1748, ledig), Eva Marie +Heintz (1676 Eisenberg – 10.4.1751 Dirmingen; ∞ 14.6.1697 Peter +Wagner, Zöllner, S. d. Jakob +Wagner aus Dirmingen) u. Marie Margarethe +Heintz (geb. 25.4.1687 Eisenberg; ∞ 6.1.1714 Johann Nik.+ Gräser, Schuster in Ottweiler) 547.

 

 

Heintz, Johann Joachim (B1996): +

17.6.1681 Oberotterbach 548.

 

Stud. Straßburg, Magister; 1653/55 Verw. Geudertheim (E), 1655/57 Pfr. Prinzheim (E), 1658/81 luth. Pfr. Oberotterbach (†) 549.

 

14.2.1654 Brumath (E) m. Anna König (~ 23.1.1625 Willstädt; T. v. Pfr. Johann Heinrich König 550 u. Anna NN) 551. Biundo nennt eine Eva Maria Hebeißin, „Pfarrerin aus Oberotterbach“, die 1691 aus dem Almosen der Stadt Rothenburg a.d. Tauber unterstützt wird 552. Die Eva Maria Hebeißin, dürfte jedoch kaum die Ehefrau v. Nr. 1996 gewesen sein 553.

 

Vater von Pfr. Johann Joachim Heintz (B1997) 554 (~ 29.3.1655 Geudertheim; seine Paten waren: „M[agister] Johann Heinrich König. Pfarr zue Brumath, M[agister] Sebastian König Superintend: zue Lützelstein. u. Barbara, ob­gemelten Hl. Pfarr. zue Brumath Haußf.“ 555), von Pfr. Heinrich Heintz (B1999) u. von Pfr. Johannes Heintz (B2000).

 

 

Heintz, Johann Joachim (B1997): +

~ 29.3.1655 Geudertheim (E) - † 1690 Huchenfeld/Baden; S. v. Pfr. Johann Joachim Heintz (B1996) u. Anna König 556; Enkel d. Pfarrer zu Brumath, Johann Heinrich König u. d. Barbara NN. 557. Paten bei seiner Taufe am 29.3.1655 in Geudertheim waren: „M[agister] Johann Heinrich König. Pfarr zue Brumath, M[agister] Sebastian König Superintend: zue Lützelstein. u. Barbara, ob­gemelten Hl. Pfarr. zue Brumath Haußf.“ 558. Bruder von Pfr. Heinrich Heintz (B1999) u. von Pfr. Johannes Heintz (B2000).

 

15.2.1676 imm. Straßburg, 1681 im Colleg. Wilhelmit. Straßburg; 1682 Verw. Oberotterbach-Rechtenbach 559; 1682/87 Pfr. Breuns­heim (E) (Anm.: = Printzheim) 560, durch Gegenreformation vertrieben, 1687 gefangen nach Hagenau geführt u. des Landes verwies­en; 1687/90 Pfr. Huchenfeld/Baden (†) 561.

 

30.7.1682 Straßburg m. Maria Margarethe Born (T. d. Gärtners Born) 562.

 

 

Heintz, Ludwig Philipp Wilhelm (B2005): +

22.6.1792 Achtelsbach - † 9.2.1845 Landau; S. v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (B2003) u. Christine Elisabeth Euler; Enkel v. Pfr. Johann David Euler (B1191) u. Enkel v. Pfr. Friedrich Ludwig Simon (B5108) 563. Vetter v. Pfr. Friedrich Karl Ernst Heintz (B2007) 564.

 

1809 ins Gymnasium Zweibrücken; 26.10.1810 imm. Utrecht; AJ 1813; Vikar Waldmohr; 27.4.1815/1820 ref. Pfr. Offenbach bei Landau; 1.2.1820/41 Pfr. Landau II; 6.7.1841/46 Landau I 565.

 

Karoline Eleonore Simon († 1867; T. v. Pfr. Friedrich Ludwig Simon [5108]) 566.

 

 

Held, Johann Konrad Philipp Heinrich (B2018): +

1764 Eich/Rheinhessen 567.

 

17.4.1730 imm. Marburg („Homburga Marcana“) 568; 1736/40 ref. Vikar Ruchheim; 1740/49 Pfr. in Ziegelhausen; 1749/64 Pfr. in Eich/Rheinhessen (†) 569. Vikar Held wird am 18.8.1737 als Pate in der ref. Kirche in Ruchheim genannt als: „der zeitli­che reformierte Pfr. dahier“ 570 u. gleichlautend am 23.10.1739 571.

 

2.2.1739 Ruchheim m. Anna Elisabetha Fauth (~ 25.4.1712 Neustadt a.d. Hdt. - † 1776 572; T. d. † Bürgermeisters u. Handelsherrn zu Neustadt a.d.Hdt. Johann Jakob Fauth 573 u. Johanna Margaretha NN. 574) 575; Vater v. Maria Helena Held (~ 14.2.1741 Ziegel­hausen) 576, Friederike Amalie Catharina Held (geb. 11.4.1741 Ziegelhausen, ~ 15.4.1741 ebd. 577; Pfr. Philipp Friedrich Leisner [B3088]) 578, Johanna Held (geb. 27.1.1744 Ziegelhausen, ~ 30.1.1744 ebd.) 579, Susanna Louisa Held (geb. 10.2.1746 Ziegelhausen, ~ 13.2.1746 ebd.) 580 u. Pfr. Karl Philipp Held (B2019) (geb. 23.4.1753 Eich/Rheinhessen 581)

 

 

Heintz, Philipp Casimir (B2004): +

18.8.1771 Konken - † 8.2.1835 München; S. v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (B2001) u. Philippine Sägmüller 582. Bruder v. Pfr. Fried­rich Jakob Heintz (B2003).

 

1781 Schule Kusel 1787/90 Gymn. Zweibrücken, 1792/92 Stud. Marburg; Dr. theol; 29.8.1792 Ex. Zweibrücken; 29.8.1792/1800 Vi­kar Nünschweiler, 1800/05 Pfr. Kleeburg (E), seit 1806 zugl. Prof. Gymn. Zweibrücken; 29.10.1809/19 Pfr. Zweibrücken II; 13.1.1819/35 Pfr. u. OKonsR München (†); 1820 Mitglied d. Bayr. Akademie der Wissenschaften 583.

 

Durch die Vermittlung von Heintz wurde Pfr. Isaak Rust (B4538) 1827 als Nachfolger von Pfr. François Elie Ebrard (Vater v. Pfr. Johann Heinrich August Ebrard [B1061]) als Pfr. der französisch-reformierten Kirche in Erlangen berufen 584.

 

16.9.1800 Zweibrücken m. Friederike Richter (2.3.1776 Ernstweiler - † 20.1.1844 Zweibrücken; T. v. Pfr. Johann Nikolaus Rich­ter [4332] u. Marie Magdalena Rixecker; Schwester d. Charlotte Sophie Richter [∞ Pfr. Johann Ernst Herche [2087]) 585. Vater d. bayr. Justizministers Karl Friedrich von Heintz (4.4.1802 Kleeburg - † 1868 München; 30.10.1820u. 15.5.1824 imm. jur. Heidelberg; 1826 Anwalt, 1833 Staatsprokurator u. Appellationsrat Zweibrücken, 1848 Justizminister München; Staats- u. Reichsrat; 1849/68 [†] Oberappellationsgerichtspräsident München; ∞ 12.8.1828 Julie Hertel [T. v. Pfr. Johann Heinrich Hertel {B2126} u. Salomea Petri]), Karoline Auguste Heintz (13.2.1806 München - † 25.7.1842; ∞ 6.5.1830 Zweibrücken m. Dr. Eduard Vogel [31.1.1803 Schwarzenbach Saale – † als Gymn. Prof. Zweibrücken 24.6.1849; S. d. preuß. Justizamtmanns u. fürstl. Schönburg Kommissions­rats V. {† 1806}]) 586 u. Juliane Luise Ernestine Heintz (22.9.1815 Zweibrücken - † 21.8.1847 Weisenheim am Berg; ∞ 14.3.1841 mit Pfr. Georg Hieronymus Hofer [B2241] 587 u. d. weltlichen KonsR. in Speyer August Heinrich Jakob von Heintz (B2008).

 

Urkunden/Literatur:

- Bonkhoff, Bernhard H.: Philipp Casimir Heintz (1771-1835); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1979, S. 73-99

- Heintz, Philipp Casimir: Das ehem. Fürstentum Pfalz-Zweybrücken (1410-1514) UI. Teil (München 1810)

- Heintz, Philipp Casimir: Das ehem. Fürstentum Pfalz-Zweybrücken whd. d. 30jhg. Krieges (Zweibrücken (bei Hallanzy) 1910 (2. Auflage 1891)

- Heintz, Philipp Casimir: Le Collège de Deuxponts depuis sa fondation jusqu'à nor jours. Première et Seconde Partie. Deuxponts chez P. P. Hallanzy 1813, 1816 (der angekündigte 3. Teil [1817] nicht erschienen)

- Heintz, Philipp Casimir: Predigt am Dankfeste wegen der Einnahme von Paris (Zweibrücken bei Rost u. Baur, 1814)

- Heintz, Philipp Casimir: Predigten u. Leichenreden von Gg. Christian Richter (Zweibrücken bei Hallanzy 1814)

- Heintz, Philipp Casimir: Die Alexanderskirche in Zweibrücken, 1817

- Heintz, Philipp Casimir: Pfalzgraf Stephan, 1812

- Heintz, Philipp Casimir: Das Fürstentum Pfalz-Zweibrücken u. seine Herzöge, 1833

- Heintz, Philipp Casimir: Bericht über einen älteren evangelischen Katechismus

- Heintz, Philipp Casimir: Beträge zur Geschichte des Rheinkreises, 1836

- Heintz, Philipp Casimir: Kriegstagebuch d. franz. Revolutionskrieges (hrsg. v. G. Biundo) 1. Teil Pirmasens 1928 u. 2. Teil pfälz. Heimat (Pirmasens 1931 Nr.5-11

- Heintz, Philipp Casimir: Pfarrer u. Lehrer im Herzogtum Zweibrücken, 1796-1819 (nach 1819); in: evang. Zentralarchiv ev. Kirche Speyer, Best. 10 (Nachlässe) Nr.150.001, lfd. Nr. 1

- Heintz, Philipp Casimir: Miscellanea historica. Vitae pastorum Bipontinorum, ca. 1790-1820; in: evang. Zentralarchiv ev. Kirche Speyer, Best. 10 (Nachlässe) Nr.150.001, lfd. Nr. 2

 

 

Held, Rudolf Georg (B2020):

25.10.1919 Schönfeld/Erzgebirge 588 - † 5.5.2018 Edenkoben 589;

 

 

Helfenstein, Franz (B2026): +

25.5.1711 Alzey - † 30.6.1765 Alzey; S. v. Pfr. Johann Henrich Helfenstein (B2024) u. Anna Margaretha Schramm; Bruder des Pfr. Johann Peter Helfenstein (geb. 1717 Frankenthal, zuletzt 1762/88 Pfr. Sinsheim 590) u. cand. theol (†) Johann Wilhelm Helfenstein 591.

 

1728 imm. stud theol Heidelberg; 2.10.1738/49 ref. Pfr. Oppau, 1749/65 Inspektor Alzey (†) 592.

 

2.10.1738 Alzey m. Amalie Luise Wild (T d. Nassau-Siegenschen Hof- u. Reg.Rats Georg Wild) 593. Vater v. Gertrud Margarethe Helfenstein (1740 Alzey - † 29.2.1824 Heidelberg; ∞ mit Georg Friedrich Antz, Administrationssekretär in Heidelberg [20.8.1734 Epfenbach - † 1783]), Luise Helfenstein (∞ Karl Weidenhan, kurpf. Kommerzienrat in Heidelberg), Johanna Margarethe Helfen­stein (6.7.1766 in Frankenthal m. Joh. Friedrich Antz, Advokat beim Ehegericht u. Kanzlist bei d. Geistl. Güter-Verwaltung in Hei­delberg) u. Pfr. David Ludwig Helfenstein (1748 Oppau - † 1796 als Pfr. zu Kirchardt) 594.

 

 

Helfenstein, Johannes (B2023): +

~ 20.1.1572 Kusel 595 - † 1609 Konken 596; S. v. NN. +++prüfen: unleserlich++ Helfenstein u. Grete NN. 597.

 

2.11.1587/90 Konviktualer, 21.1.1590/93 Stip. Hornbach; 1595/97 Schulmeister in Kusel; ordiniert in Kusel; 1597/1608 ref. Pfr. in Pfeffelbach; 1608/09 Konken (†) 598.

 

12.4.1594 Kusel m. Anna Fabricius (T. v. Pfr. Johannes Fabricius [B1241]) 599. Vater des Joh. Chrysostomus Helfenstein (30.10.1614 Stip. Hornbach) u. der Sophie Elisabeth Helfenstein (∞ mit Pfr. Johann Nikolaus Weitzel [B5818]) 600.

 

 

Helfenstein, Johann Adolph (B2025): +@@

geb. 30.9.1696 Flonheim; S. v. Johann (Hans) Michael +Helfenstein u. Sybilla Barbara +Kleesattel 601.

 

24.4.1716 imm. Halle („Pflogenheimensis Palatinus“), 1730/34 luth Hofprediger bei der Gräfinwitwe Margarethe zu +Leiningen-Ri­xingen-Westerburg, geb. Gräfin zu Daneskjöld u. Laurvig in Grünstadt; 1734 Konsistorialdirektor 602.

 

Johann Adolph Helfenstein war am 27.1.1733 in Grünstadt Pate bei der Taufe des Georg Marcus +Kindt 603.

 

Wegen Helfenstein kam es 1736 zu einem Prozeß vor dem Reichskammergericht (RKG) Wetzlar. Der Kläger, Ernst Ludwig Landgraf zu Hessen, klagte als Tutor honorarius der gräflich leiningen-westerburgischen 'Pupillen' gegen Margarethe verw. Gräfin zu Leinin­gen u. Rixingen, Frau zu Westerburg, geb. Gräfin zu Daneskjöld u. Laurvig 604. Gegenstand der Klage war Behinderung der klägeri­schen Ober- u. Ehrenvormundschaft bei Durchführung der der Beklagten durch das RKG im Jahr 1733 auferlegten Maßnahmen so­wie Ablegung der Vormundschaftsrechnungen seit 1736. Dem klagenden Landgrafen zu Hessen war anläßlich einer Klage der leinin­gen-westerburgischen Untertanen befohlen worden, das Justiz- u. Kameralwesen der Grafschaft Leiningen-Westerburg zu untersuc­hen u. Mißstände abzustellen. Dies wird ihm jedoch unmöglich gemacht, weil der „gewalttätige, dem Spiel u. Trunk ergebene Hof­prediger“ Helfenstein mit gleichsam diktatorischer Gewalt regiert u. „sich samt seiner Familie an der Einnahmen der Grafschaft be­reichert“. Die Erziehung der gräflichen Mündel, die einer brutalen Behandlung ausgesetzt waren u. wie Gefangene gehalten wurden, wurde vernachlässigt. Hessen entsendet in der Folge einen Kommissar mit einem Kommando Soldaten nach Grünstadt, weil die be­klagte Gräfinwitwe am Hofprediger Helfenstein festhält u. die bisherige Mißwirtschaft fortsetzt. Der Hofprediger Helfenstein wird vorübergehend verhaftet, kann jedoch mithilfe der Gräfinwitwe entkommen 605.

 

Hofprediger Helfenstein wird vorgeworfen, in Flonheim Schwängerungen begangen zu haben (LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, darin Q36: Schreiben von 1735 des Pfr. J. G. +Horn aus Worms, vormals Pfr. in Flonheim, über von einem Helfenstein begangenen Schwängerungen). Helfenstein soll weiterhin korrupt gewesen sein, wie ihm in einem Attest des Kaplans u. Schuldieners J. B. +Zim­mermann zu Westerburg u. durch Attest von 1736 des Asselheimer Pfr. Georg Friedrich Christian Ahlefeld (B0034) vorgeworfen wird. Beide Zeugen bestätigen die Forderung von Geschenken durch die Gräfinwitwe u. d. Hofprediger Helfenstein bei Einstellung in den Dienst 606.

 

 

Helfenstein, Johann Heinrich (B2024): +@@+

19.10.1673 Alzey - † Juli 1718 Frankenthal; Sohn von Johann Michael +Helfenstein u. Maria Elisabeth +Knab; sein gleichnamiger Onkel Johann Henrich Helfenstein war sein Taufpate; Bruder d. Ratsherrn in Alzey Johann Michael Helfenstein 607.

 

23.10.1693 imm. Groningen; 1694 Stud. Bremen; 1698/99 ref. Pfr. Münsterdreisen u. Steinbach/Donnersberg; 1700-1705 Pfr. Eppin­gen; 1705-1718 Pfr. Frankenthal I (†) 608.

 

9.3.1706 Flomborn m. Anna Margarethe +Schramm (T.d. Pfr. Joh. Wilh. +Schramm [geb. Meisenheim in exilio s. pfälz. Eltern - † beerd. 16.12.1710 Alzey]) 609; Vater v. Pfr. Franz Helfenstein (B2026), Johann Wilhelm +Helfenstein († 20.12.1732 als cand. theol in Frankenthal) 610 u. Pfr. Johann Peter +Helfenstein (geb. 1717 Frankenthal, zuletzt 1762/88 Pfr. in Sinsheim) 611.

 

 

Helfenstein, Karl (B2027): +

16.3.1817 Neustadt a.d. Hdt. - † 7.3.1887 Hornbach; S. d. Huthmachers in Neustadt a.d. Hdt. Christian Helfenstein u. Elisabeth Penner 612; Schwager v. Pfr. Franz Josef Müller (B3644) ( m. Elisabeth Helfenstein).

 

1836/40 Stud. München u. Erlangen (1837 613); AJ 1840; Vikar Pirmasens; 15.4.1845/50 Pfr. Zeiskam; 8.6.1850/74 Hornbach II; 5.10.1874/87 Hornbach I (†) 614. Helfenstein führte den Titel „Inspektor“ 615.

 

1856/74 Redakteur d. Evangelischen Kirchenboten 616.

 

Werke:

Worte der Verständigung in der Streitsache über die Gottheit Jesu“ (1846) 617

 

 

Hell, Johann Theodor (B2028): +@@+

1.1.1675 (err.) Niederingelheim - † 30.4.1739 Bischheim, beerd 3.5.1739 ebd., alt 64 J, 4 M, 1T. 618; S. d. Ausfauths Kaspar +Hell 619. Schwippschwager v. Pfr. Johann Andreas Liebrich (B3140) u. Pfr. Pfr. Johannes Streuber (B5313).

 

1692 imm. Gießen, 9.6.1693 imm. Straßburg; 13. Sonntag n. Trinitatis 1702 (= 10.9.1702) ord. Bischheim 620 – 1702/1739 luth. Pfr. Bischheim (†) 621.

 

I 1705 m. Marie Elisabeth +Corvinus (geb. 1683 err. - † 4.10.1720 Bischheim [im Kindbett nach der Geburt der Tochter Charlotta 622] im Alter von 37 J 3 M. 4 T., beerd. 6.10.1720, Tochter des Amtmanns Corvinus u. Johanneta Susanna NN. 623) 624. Der Familien­name wird bei Biundo 625 angegeben als „Corvinus“, bei Kuby 626 als „Corvilnus), im (schlecht leserlichen) Kirchenbucheintrag 627 heißt es „Corvijius“, bzw. „Corvinus“ 628.

 

Vater v. Susanna Elisabeth +Hell (geb. 21.10.1706 Bischheim 629; deren Paten waren: „meine Schwiegermutter Johanneta Susanna Hln. Ambtm. Corvini Eheliebste, mein Hln. Schwager Joh. Conrad +Werner, Pfarrer zu Ruppertshoffen, mein Hl. Schwager Johann Daniel +Schick, Rheingräfl. Gehrweilerischer u. Grumbachischer Rentmeister u. Oberschultheiß zu Wörrstadt, u. meine liebe Schwester Elisabeth +[Hell] Pfarrerin zu Blanich“ 630; ∞ 22.8.1725 Bischheim 631 m. Pfr. Friedrich Philipp Hanenfels [B1890]; sie II 5.6.1738 mit Friedrich Henrich +Lucae, Amtsschreiber zu Kirchheimbolanden 632), Pfr. Johann Theodor +Hell (geb. 20.9.1709 Bischheim 633, 6.5.1733 imm. Straßburg, 1739/47 Pfr. Eichloch 634; Paten waren: „mein Herr Vetter Johann Wilhelm +Wrexen Hochfürstl. Nassau Usingischer Hoffkeller zu Usingen u. meiner Frau Schwester Margretha Dorothea Wernbornerin, Tit. Herrn Joh. Clemens +Wernborners Doctoris Medicinae in Altzey Eheliebste“ 635), Helena Dorothea +Hell (geb. 4.10.1711 Bischheim) 636, Philipp Ludwig +Hell (geb. 6.3.1714 Bischheim, ~ 8.3.1714 ebd.; Paten waren: „meiner Eheliebsten Jüngster Bruder Herr Ludwig Georg +Corvinus[,] Medicinae Studiosus, welcher an jetzo noch auff der Universität Altdorff studiert u. dann Herrn Pfarrer Rempels von Moschh [B4263]: Frau Eheliebste Anna Regina“) 637, Christiana Margaretha +Hell (∞ 28.10.1721 Bischheim m. d. Diakon zu Gleiberg, Johann Friedrich Rotenberger), Johanneta Augusta +Hell (∞ 24.5.1737 Bischheim m. Pfr. Philipp Conrad Wissmann [B6003] 638), Justina Maria +Hell (∞ 12.4.1746 in Bischheim mit d. Schultheiß zu Bischheim, Gottfried +Chormann 639) u. Charlotta +Hell (geb./† 1.10.1720 Bischheim) 640.

 

II 16.10.1721 Grävenwiesbach/Taunus 641 m. Anna Christina +Schlosser (geb. 1693; T. v. Pfr. Reichard +Schlosser in Grävenwies­bach/ Taunus [23.3.1631 Saarbrücken - † 31.8.1725 Gräfenwiesbach) u. der Anna Margaretha +Fuchshuber [14.5.1660 Buchsweiler/ Elsaß - † 27.10.1730 Gräfenwiesbach; Tochter des Stadtschreibers NN. Fuchshuber]) 642; sie ist die Schwester 643 der Justine Marie +Schlosser (aus Grävenwiesbach/Taunus - † 18.9.1770 Albisheim 644, die mit dem Pfr. in Göllheim, Johannes Streuber (B5313) verheiratet war 645.

 

 

Hemann (Heman) 646, Johann Friedrich Karl Gottlieb (B2041): +

geb. 30.8.1839 Grünstadt 647 - † 3.4.1919 648; S. d. Reallehrers in Grünstadt Heinrich Wilhelm David Hemann 649 (1.5.1793 Kinden­heim - † 4.7.1873 Basel; S. d. jüdischen Schächters Israel David u. d. Marie Jacoby [eifrige Jüdin] 650; Heinrich Wilhelm David He­mann war zunächst jüdischer Schächter u. Vorbeter in Kindenheim, bis 1833 jüd. Lehrer in Grünstadt; dort 1833 mit Frau u. drei Kin­dern getauft; danach Lehrer a.d. Lateinschule Grünstadt bis 1844; 1844/73 Leiter d. Missionshauses d. „Vereins der Freunde Israels“ in Basel; kam in Grünstadt durch Subdirektor Dittmar [B0976] zum christlichen Glauben 651; ∞ I [1823] m. Fanny Johanna Gold­schmidt) u. (∞ II) Friederike Baur (aus Ludwigsburg, † 1868) 652; Schwager v. Pfr. Johannes Schneider (B4839) (∞ Antonie Blaul, T. v. Pfr. Georg Friedrich Blaul [B0416] aus Germersheim) 653. Ein Bruder von H. war Pfr. in München 654.

 

Stud. 1858/63 Basel, Erlangen und Tübingen 655; Dr. phil; lic. theol. 656; Privatvikar in Schwegenheim 657 (bei Pfr. Johann Nikolaus Michel [B3494]); 1866/71 Vikar Germersheim; 1871/74 Pfr. Konken; 15.4. 1874 Vorstand d. Judenmissionshauses u. Agent in Basel 658, 1883 Privatdozent; 1888 Prof. f. Theologie, Philosophie u. Pädagogik an der Univ. Basel 659.

 

Sophie Blaul (geb. 16.6.1843 Otterberg, ~ 18.6.1843 ebd.; T. v. Pfr. Georg Friedrich Blaul [B0416] u. Henriette Luise Herf; Schwester d. Antonie Blaul [∞ Pfr. Johannes Schneider {B4839}]); Vater d. Elisabeth Marie Heman (geb. 1.3.1872 Konken; ~ 12.3.1872 ebd.) 660, Antonie Johanna Henriette Heman (geb. 29.8.1873 Konken, ~ 5.9.1873 ebd.) 661.

 

Werke 662: Ursprung der Religion (1886); des Aristoteles Lehre von der Freiheit des menschlichen Willens (1887); Die historische und religiöse Weltstellung der Juden (1885 – nach Veröffentlichungen 1881 f.); „Das Erwachen der jüdischen Nation“ (1897); Geschichte des jüdischen Volkes seit der Zerstörung Jerusalems (1908); Geschichte der neueren Pädagogik (1919).

 

 

Hendel(ius), Johann Heinrich (B2046): +

Hendelius; 1583/96 ref. Pfr. in Lambsheim; 1596/1607 Iggelheim 663; noch im Dez. 1609 als Pfr. in Iggelheim 664.

 

m. Barbara NN.; bereits 1604 im ref. KB Iggelheim erwähnt 665. Vater v. Pfr. Johann Heinrich Hendelius (B2047) u. Pfr. Johann Theobald Hendelius (B2048).

 

 

Hennemann, Christoph Friedrich (B2055): +@@+

26.2.1706 Wetzlar - † 23.8.1781 Bissersheim; S. d. Pfr. Hederich +Hennemann (um 1672 Marburg - † 5.4.1710 Wetzlar 666) u. Doro­thea Sophia +Nicolai 667.

 

Stud. 1727/31 Gießen, Halle (imm. 20.4.1728) u. Jena; 1731 Informator bei dem Erbach-Schönburg. Hofprediger Müller in Gronau; 1733 Erzieher bei dem Hofrat Mockel in Wetzlar; 1740/44 luth. Pfr. Okarben; 1744/81 luth. Pfr. Bissersheim (†) 668.

 

30.5.1741 Reichenbach m. Katharina Elisabeth +Jost (geb. 1.2.1717 Reichenbach; T. v. Pfr. Peter +Jost [von Gronau - † 30.5.1759 Reichenbach, alt 82 J. 2 M. 669] u. [∞ 1705 Gronau] Christina +Hennemann [T. d. Pfr. Konrad +Hennemann {† beerd. 15.10.1708 Gronau} 670]) 671. Vater d. Susanna Elisabetha +Hennemann (geb. 23.2.1748 Bissersheim 672; 30.4.1765 Bissersheim 673 m. Pfr. Johann Konrad Schaum ([B4647]) u. Rudolf Karl +Hennemann (geb. 1.11.1766, conf. 15.5.1780) 674.

 

 

Henninger, Heinrich (B2056): +

Leistadt 22. 3. 1872 - † 29.9.1898 Godramstein, durch Kohlengas erstickt; S. d. Maurers Joh. Henninger (geb. Kallstadt 29. 1. 1840) u. ( 1.12.1866 Kallstadt) Dorothea Böhringer (geb. Leistadt 2. 3. 1835) 675.

 

Stud. 90/94 Straßburg u. Heidelberg, AJ 1894, 96/97 Vikar Edenkoben, 97/98 Vikar u. Verw. Godramstein 676.

 

 

Henop, Johann Casimir (B2058): +@@+

geb. um 1738 Mosbach (?) 677; Kuby 678 meint hierzu zutreffend: „Mosbach scheidet als Geburtsort aus“ (Anm.: der Vater war ja be­reits seit 1734 als Rektor in Kaiserslautern) - † 17.9.1794 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Philipp Lukas Henop (B2057) u. Johanna Maria Schaefer 679.

 

30.4.1753 imm. Heidelberg, 1769/94 ref. Rektor in Kaiserslautern; Mitbegründer der Physikalisch-Ökonomischen Gesellschaft 680.

 

I 8.5.1769 Mosbach mit Albertine +Rittmann 681 (aus Mosbach - † 27.5.1780 Kaiserslautern 682; T. d. † Collectors in Mosbach Ludwig Bernhard +Rittmann 683).

 

II 12.12.1782 Kusel mit Maria Louise Elisabeth +Michaelis 684 († 14.3.1819 Kusel 685; T. d. Apothekers aus Kusel Franz Jakob +Michaelis) 686.

 

Vater v. Philipp Lukas +Henop (30.12.1771 Kaiserslautern - † 8.3.1847 Trittau, aus der 1. Ehe), Jakob Christian Ludwig +Henop (geb. 2.5.1786, aus der 2. Ehe) 687 u. Maria Luise +Henop († 13.8.1838 Edenkoben im Alter v. 68 J. 5 M. 5 Tg., als Wwe. v. Carl +Savart, früheren franz. Hauptmann, zuletzt Caffee-Wirt in Kaiserslautern) 688.

 

 

Henop, Philipp Lukas (B2057): +@@+

1701 689 in Oppenheim - † 27.1.1774 Kaiserslautern; S. d. Küfermeisters Leonhard +Henop 690 (S. v. Philipp Caspar +Henop, Ober­fauth Gumbsheim 691) u. (∞ 24.6.1698 Oppenheim 692) Anna Clara +Rihelin 693.

 

4.7.1719 imm. Heidelberg 694; 1720 imm. Bremen 695; 1724/26 ref. Rektor Oppenheim, 1726/35 Rektor Eppingen, 1734/74 Rektor Kaiserslautern 696.

 

1736 m. Johanna Maria +Schaefer 697 († 23.5.1765 Kaiserslautern im Alter von 44 J. 698; T. d. Pfr. zu Diebach Friedrich +Schaefer u. Louisa NN. 699); Vater v. Pfr. Friedrich Ludwig +Henop (7.11.1740 Kaiserslautern - † 30.9.1784 700, beerd. Frederic/Mary­land/USA 701; 1758/61 Stud. Heidelberg; 1766/69 ref. Pfr Easton/Pennsylvania; 1770/84 ref. Pfr. Frederick/Maryland) 702, Susanna Marie +Henop (geb. 9.4.1738 Kaiserslautern; ∞ Joh. Daniel +Riehm, Apotheker in Kreuznach; Mutter d. Pfr. Stephan Karl Casimir Riehm [B4350] 703), Pfr. Johann Casimir Henop (B2058) 704, des Arztes Philipp Lucas +Henop 705 u. Joh. Elis. Charl. +Henop (∞ 13.5. 1781 Steinwenden m. Pfr. Christian Friedrich Weber [B5743]) 706.

 

Literatur:

- Weinkauff, Heinrich: Die Familie Henop u. ihre Beziehungen zur reformierten Lateinschule in Kaiserslautern; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 13 (1937), S. 145-147

 

 

Henrici, Johann Jakob (B2063): +@@+

20.1.1719 Worms - † 22.3.1783 Kusel; S. d. Schiffers in Worms Johann Henrich +Henrici (6.8.1677 in Worms - † 28.4.1720; S. v. Johann Martin + Henrici u. Anna Maria +Vierling) u. (∞ 9.10.1703 Worms) u. Anna Maria +Rudolff 707.

 

Stud. Hall, 1748 luth. Vikar Kusel, 1749/53 Diakon Lichtenberg, 1754/63 Pfr. Battweiler, 6.7.1763/7.10.1769 Waldmohr, ab 1.1.1769 Kusel, 7.1.1760 Inspektor in Kusel; war 20 Jahre blind .708

 

16.8.1750 Neunkirchen am Potzberg m. Johanna Philippina +Niebergall (T.v. Pfr. Johann Georg Niebergall [B3815]); Vater v. Friedrich +Henrici (geb. 11.4.1755) 709.

 

Literatur:

- Wilhelm, Klaus: „Die Vorfahren des Pfr. u. Inspektors Johann Jacob Henrici von Kusel. Die Familie Henrich, Schiffer u. Schneider in Worms u. Mannheim“; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2008, S. 401-406

- Wilhelm, Klaus: „Johann Jacob Henrici, Pfr. u. Inspektor in Kusel“; in: Westricher Heimatblätter Nr.2, Juni 2006, S. 52-77

 

 

Henrici, Johann Lorenz (B2062): +@@

3.5.1691 Roxheim bei Kreuznach - † 1./11.8.1732 Achtelsbach; S. d. Pfr. Johann Daniel +Henrici (1655 Kaub - † beerd. 22.2.1695 Pfeddersheim 710) u. Adelheid +Schmied (sie ∞ II mit Pfr. Johannes Keller [Cellarius] [B2583]) 711.

 

5.11.1708 imm. Marburg; 1719 Vikar; 29.7.1719/21 ref. Pfr. in Breitenbach, 1721/30 Winden (1729 wegen schlechter Aufführung seiner Frau suspendiert); 28.6.1730/32 Achtelsbach (†) 712.

 

20.8.1720 Wolfersweiler mit Anna Maria +Euler (~15.9.1698 Wolfersweiler - † 11.7.1765; T. v. Pfr. Friedrich Ludwig Euler [B1187]; sie ∞ am 16.2.1734 mit Johann Ernst +Schellenberg, Gastwirt zur Sonne in Ottweiler, S. d. Schreiners in Ottweiler Johann Balthasar +Schellenberg) 713. Vater (?) d. Pfr. Philipp Christian Henrici (2063a) 714.

 

 

Henrici, Philipp Christian (B2063a): +

ältester Sohn (?) v. Pfr. Johann Lorenz Henrici (2062) u. Anna Maria Euler; 1748 cand. theol. u. Vikar bei Pfr. Georg Adam Koh­lermann (2829) in Glanmünchweiler; † nach 14monatiger Krankheit am 21.2.1782 als reformierter Freiprediger in Kusel 715.

 

 

Hensel, Robert Prof. Dt. theol (B2066):

8.7.1930 Niederauerbach 716 - † 15.3.2018 Bad Bergzabern 717;

 

 

Hepp, Abraham Isaac Jakob (B2075): +

12.4.1770 Kusel 718 - † 6.2.1848 719; S. v. Pfr. Johann Georg Hepp (B2069) u. Marie Elisabeth Emmerich 720.

 

Lateinschule Kusel, 2 J. Gymn. Zweibrücken; 19.10.1788 imm. Marburg; Ex. Zweibrücken; 5.9.1792 Vikar Kusel 721; noch 1799 Vikar Kusel 722; 6.2.1806/20 ref. Pfr. Kusel II; 1820/48 Insp. Pfeffelbach (†) 723. Hepp beschäftigte sich mit Naturgeschichte, besonders Ornithologie 724.

 

Hepp war unverheiratet 725.

 

 

Hepp, Daniel Friedrich (B2077): +@@

10.10.1790 Otterberg 726 - † 25.8.1850 727; S.v. Pfr. Johann Adam Ludwig Hepp (B2072) u. Anna Catharina Raquet 728. Bruder des Arztes u. pfälz. Revolutionärs Dr. med. Johann Adam Philipp +Hepp 729 u. des Regierungsdirektors Ludwig Peter Jakob +Hepp 730.

 

Schule Kaiserslautern, 22.4.1808 imm. Straßburg, 30.10.1810 imm. Straßburg, 20.11.1811 Examen in Kaiserslautern; AJ 1811; 6.7.1812/16 ref. Pfr. in Hochspeyer, 1816/24 Alsenborn; 12.4.1824/41 Oppau, 10.6.1841/50 Frankenthal 731, bzw. 1841/50 Pfr. in Freckenfeld 732; 25.10.1850 in Ruhe 733.

 

10.11.1814 Kaiserslautern 734 m. Maria Gertraud +Osterheld (27.8.1790 Otterberg - † 6.3.1869 Freckenfeld; T. Bäckers Johannes +Osterheld u. Salome +Krohn 735) 736; Vater von Pfr. Friedrich Hepp (B2078) (29.3.1817 Alsenborn, ~ 4.4.1817 ebd.) 737, Adelheid Louise +Hepp (geb. 19.3.1818 Alsenborn, ~ 28.3.1818 ebd. 738; ∞ 18.9.1839 Kaiserslautern mit Pfr. Johann Christoph Lippert [B3167] 739), Elisabetha +Hepp (geb. 1.5.1819 Alsenborn, ~ 5.5.1819 ebd.) 740, Maria +Hepp (geb. 13.6.1820 Alsenborn, ~ 18.6.1820 ebd.) 741, Augusta Charlotta +Hepp (geb. 5.12.1821 Alsenborn, ~ 10.12.1821 ebd.) 742, Johann Adam Friedrich +Hepp (geb. 7.5.1824 Alsenborn, ~ 16.5.1824 ebd.) 743 .

 

Der Pfr. in Freckenfeld, Friedrich Hepp, war am 4.8.1847 in Trippstadt als Pate bei der Taufe der Caroline Friederike Elise Henriette Hepp, der Tochter von Pfr. Friedrich Hepp (B2078) 744.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Nr. 0323: Dienstverhältnisse des Pfarrers Daniel Friedrich Hepp zu Hochspeyer, 1816

- ZASP Best. 043 Nr. 0003: Dienstverhältnisse des Pfarrers Friedrich Hepp zu Alsenborn, 1817, 1821

 

 

Hepp, Friedrich (B2078): +@@+

29.3.1817 Alsenborn, ~ 4.4.1817 ebd. 745 - † 12.10.1858 Odenbach/Glan; S.v. Pfr. Daniel Friedrich Hepp (B2077) u. Maria Gertraud Osterheld 746.

 

21.10.1835 imm. Utrecht; Aufnahmejahr 1839; 1840/42 Vikar in Erfenbach-Kaiserslautern, 1742/45 Bischheim, Thaleischweiler, Heiligenmoschel u. Rehborn; 15.2.1845/54 Pfr. in Trippstadt, 19.4.1854/58 Odenbach/Glan (†) 747.

 

6.5.1845 Bischheim 748 mit Johanna Jakobine +Frank (T.v. Pfr. Georg Karl Frank [B1400]) 749 u. Johanna Jakobine Misselbach (T. v. Pfr. Johann Christoph Misselbach [b3507]). Vater der Caroline Friederica Elise Henriette +Hepp (geb. 20.7.1747 Trippstadt, ~ 4.8.1847 ebd.; Paten waren: der Pfr. in Asselheim (!) Georg Karl Frank [B1400] 750, dessen Tochter Henriette Frank, Wwe. des zu Lauterecken verlebten Kaufmanns Philipp +Euler 751, Friedrich Hepp, Pfr. zu Freckenfeld u. dessen ledige Tochter Elise Henriette Hepp) 752; Kuby 753 meint hierzu, es habe sich bei dem Paten Friedrich Hepp um den Großvater des Kindes, Pfr. Friedrich Hepp (B2077) gehandelt; dieser war jedoch nie Pfr. in Freckenfeld, sondern 1841/50 Pfr. in Frankenthal) u. Sophie Louise +Hepp (22.1.1849 Trippstadt, ~ 7.2.1849 ebd. 754, ∞ m. Pfr. Friedrich Schlarb [B4709]).

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Nr. 1432: Vertretung des erkrankten Pfarrers Wilhelm Karl Christian Gerlach 755 durch den Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp sowie Verwaltung der Pfarrei durch Vikar Johann Jakob Wischan von Schönau, 1840; auch: Entschädigung des Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp für geleistete Dienste

- ZASP Best. 043 Nr. 0990: Angelegenheiten von Pfarramtskandidaten, 1840, 1849-1869, darin: Gesuch um Weiterverwendung des Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp

- ZASP Best. 043 Nr. 0661: Extraktionsprotokoll Trippstadt; Erklärung des Pfarrers Friedrich Hepp wegen Erhaltung der Union, 1853-1855

 

 

Hepp, Johann Abraham (B2067): +@@+

~ 22.11.1679 Meisenheim - † 8.3.1757 Zweibrücken 756; S. d. Bürgers Georg Ernst +Hepp (8.4.1643 † 20.7.1692; Tuchbereiter in Meisenheim) u. (∞ 15.7.1673 Meisenheim) Anna Maria +Welter (29.3.1653 Meisenheim - † 18.9.1721) 757.

 

8.7.1698 imm. Marburg; Vikar in Achtelsbach, 23.9.1708.1710 ref. Pfr. Winden; 4.1.1710-1713 Barbelroth, 16.1.1713-1717 Annwei­ler II, 1717-1722 Annweiler I; 1722 ex invidia (üble Nachrede) vertrieben; wegen seiner Verdienste 1723-1724 Pfr. Baumholder u. Hofprediger der Pfalzgräfin Charlotte Friederike in Dörrmoschel; 1724-1736 Diakon Meisenheim, 1736-1749 Pfr. Meisenheim I, 1749-1757 Zweibrücken II, 1750 Kons. Ass. 758.

 

3.2.1711 Frankweiler 759 Anna Katharina +Möllenthiel (geb. 14.6.1688 760; T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [B3513]) 761; Vater v. Carolus Aemilius +Hepp (~ 6.8.1712 Barbelroth) 762, Katharina Juliane +Hepp (22.9.1715 Zweibrücken - † 22.1.1792 ebd.; ∞ 3.8.1733 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus Müller [B3615]) 763, Anna Elisabeth +Hepp (geb. 24.4.1721 Ann­weiler) 764, Margarethe +Hepp († 3.8.1747 Barbelroth; ∞ 25.10.1746 mit Pfr. Friedrich David Kessler [B2632]) 765, Pfr. Ludwig Heinrich Hepp (B2068), Pfr. Johann Georg Hepp (B2069) u. Pfr. Johann Jakob Hepp (B2070).

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 076 Bergzabern Nr. 650: Translocation der beiden Pfarrer zu Annweiler Johann Abraham Hepp und Johann Friedrich Gervinus und deren Versetzung, 1721-1740

- ZASP Best. 087.IV 4123/1 Tom. II: Berufung des Pfarrers Johann Abraham Hepp aus Meisenheim auf die zweite Pfarrstelle zu Zweibrücken, 1749-1753

- ZASP Best. 087.IV Nr. 4128: Besetzung der 2. Pfarrstelle zu Zweibrücken und deren Besoldung, darin auch: Lebensbeschreibung des Pfarrers Johann Abraham Hepp (15.11.1679 – 8.3.1757)

 

 

Hepp, Johann Abraham (B2073): +@@

7.2.1756 Kusel - † 9.6.1787 Altweiler/Elsaß; S. v. Pfr. Johann Georg Hepp (B2069) u. Marie Elisabeth Emmerich 766. Bruder v. Pfr. Abraham Isaak Jakob Hepp (B2075).

 

1781/82 Vikar Achtelsbach; 1782/84 Kusel; 1784/87 ref. Pfr. Altweiler/Elsaß 767.

 

? +++klären+++

 

 

Hepp, Johann Adam Ludwig (B2072): +@@+

28.12.1751 Frankweiler 768 - † 10.5.1842 Kaiserslautern, alt 90 J. 4 M. 20 T. 769; S. v. Pfr. Johann Ludwig Heinrich Hepp (B2068) u. (I. Ehe) Anna Catharina Raquet 770.

 

20.4.1770 imm. Groningen, 1771 (3 J. Utrecht); Aufnahmejahr 1773; 23.11.1774 ref. Examen Heidelberg; 28.11.1774 ordiniert; 1774 imm. Utrecht; 1774/78 Hofmeister bei dem jungen Baron von Lefort in Straßburg, 1778/81 Vikar in Feu­denheim; 1781/93 ref. Pfr. in Otterberg; Ende 1793 von den Franzosen ausgeplündert u. mit seiner Familie nach Heidelberg ge­flüchtet; 29.4.1794/1842 Inspektor in Kaiserslautern; 1806 Lokal-Konsistorialpräsident, 1815 Inspektor, 1820 Dekan; Kirchenrat Kaiserslautern (†) 771.

 

1798-1800 Obersecretär der Munizipalität 772.

 

8.5.1783 Otterberg m. Maria Elisabeth +Bruckner (geb. ca. 1764; T. v. Pfr. Johann Jakob Bruckner [B0617]) 773; Vater von Dr. med. Johann Adam Philipp +Hepp (geb. 26.10.1797 - † 5.2.1867 Frankfurt a.M. 774; einer der Initiatoren des Hambacher Festes 1832; pfälzischer Abgeordneter der Ständekammer 1848 in München 775. Hepp war 1849 einer der Gründungsväter des Vaterlands­vereins, einer Zusammenfassung der Reformbewegungen, dessen Gründung am 27.3.1849 auf einer Bürgerversammlung in Neustadt beschlossen wurde 776 u. war 1848 Vorsitzender des Volksvereins. Hepp verkörperte noch die Hambacher Tradition des Liberalismus 777. Hepp war Mitglied d, Landesverteidigungsausschusses u.d. Provisorischen Regierung d. Pfalz; 1851 wg. Hochverrats z. Tode verurteilt, Flucht in die Schweiz, lebte als Arzt in Zürich; 1865 amnestiert; Mitbegründer d. naturkundl. Gesellschaft 'Pollichia' 778); des Regierungsdirektors Ludwig Peter Jakob +Hepp 779 u. des Pfr. Daniel Friedrich Hepp (B2077).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Sachakte Nr. 171: darin Reklamation des ersten reformierten Pfarrers in Kaiserslautern Ludwig Hepp wegen der ihm zustehenden Besoldungskompetenz (Nr. 7)

- ZASP Best. 043 Nr. 0242: Ratifikation zwischen den Kindern des verstorbenen Pfarrers Johann Wilhelm Wei­ckum (5775) und Pfarrer Johann Adam Ludwig Hepp zu Otterberg, 1782

 

 

Hepp, Johann Georg (B2069): +

aus Meisenheim - † 24.8.1801 Kusel; S. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (B2067) u. Anna Katharina Möllenthiel; Enkel v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel (B 3513) 780.

 

20.4.1746 imm. Marburg; 1751/52 ref. Vikar Zweibrücken; 1753/83 ref. Pfr. Kusel II; 1783/1801 Pfr. und Inspektor (1785, vorher in­terim.) Kusel I. Vir rerum patriarum ecclesiasticum peritissimus 781.

 

Marie Elisabeth Emmerich. Vater v. Pfr. Karl Friedrich Hepp (25.5.1763 Kusel - † 28.8.1847 als Pfr. zu Harskirchen) 782, Pfr. Abraham Isaak Jakob Hepp (B2075) u. Jacobina Hepp 783.

 

 

Hepp, Johann Jakob (B2070): +@@

aus Meisenheim - † 2.8.1809 Zweibrücken; S. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (B2067) 784. Bruder v. Pfr. Ludwig Heinrich Hepp (B2068) und Pfr. Johann George Hepp (B2069). Schwager v. Pfr. Georg Christian Crollius (B0838) 785.

 

19.9.1747 imm. Marburg; 17583/57 ref. Vikar Zweibrücken; 2.9.1757/81 Pfr. Waldmohr; 1781/94 Zweibrücken II; 1794/1809 Zwei­brücken I, KRat, Lokalkonsistorial-Präsident 786.

 

Sara Eleonora +Crollius († 5.8.1809 Zweibrücken 787; T. v. Pfr. Johann Philipp Crollius [B0837]) 788.

 

 

Hepp, Johann Ludwig Heinrich 789 (B2068): +@@

1.2.1719 Annweiler - † 1783 Feudenheim; S. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) u. Anna Katharina Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [B3513]) 790.

 

4.6.1737 imm. Marburg; 1741/43 ref. Vikar 791; er war 1741 Vikar bei seinem Großvater Möllenthiel in Frankweiler 792; 1743/46 Ad­junkt; 16.7.1746/67 Pfr. in Frankweiler, 1767/78 Pfr. u. Inspektor in Billigheim; 1778/83 Pfr. in Feudenheim bei Mannheim (†) 793.

 

I Anna Katharina +Raquet († 28.12.1757 Frankweiler, alt 43 J. 794); Vater v. Abraham Jacob +Hepp († 23.10.1756 Frankweiler, S. aus der ersten Ehe) 795; Pfr. Johann Adam Ludwig Hepp (B2072) (geb. 28.12.1751 Frankweiler),

 

II 9.8.1758 Frankweiler 796 m. Margarethe Christina +Schneltz (älteste T. d. Handelsmanns in Frankweiler Wilhelm +Schneltz 797) 798; Vater v. Abraham Jacob +Hepp (25.8.1761 Frankweiler 799 - † 23.10.1764 Frankweiler, 8 M. alt; S. aus der 2. Ehe m. Margare­the Christine Schmeltz) 800; Pfr. Johann Karl Emanuel Hepp (B2074) (geb. 13.3.1770 Billigheim), Pfr. Christian Abraham +Hepp (geb. 14.7.1772 Frankweiler 801 - † 2.6.1853 Worms 802, 1789 Gymn. Zweibrücken 803; zuletzt 1810/33 Pfr. Lampertheim 804; ∞ Maria +Abegg 805, T. d. Pfr. Johann Jakob +Abegg in Lampertheim 806) 807, Wilhelm Jakob +Hepp (geb. 17.7.1776 Frankweiler; Gymn. Zweibrücken 1788) 808.

 

 

Héraucourt, Eugen (B2084): +@@

17.6.1878 Gommersheim - † 13.5.1940 Speyer 809; S. d. Lehrers Phil. Peter Ferdinand +Héraucourt 810 u. (∞ II 1863 811) Barbara +Hoffmann (16.10.1837 Niederlustadt - † 23.1.1916 Speyer 812); Bruder von Pfr. Karl Philipp Héraucourt (B2083).

 

Stud. 1900/04 Erlangen, Heidelberg u. Utrecht (1902); AJ 1904; 1.11.1906/08 Vikar; 27.12.1908 bzw. 20.11.1909/13 Pfr.; 1908/13 Pfarrvikar Dennweiler-Frohnbach; 16.4.1913/27 Pfr. Biedesheim; 1.9.1927/40 Niederhochstadt 813.

 

1932 wurde Pfr. Héraucourt in der SPD-Presse 814 wg. Nähe zur NSDAP angegriffen. Héraucourt setzte sich hiergegen in einer Stellungsnahme ggü. dem Landeskirchenrat zur Wehr. Er betonte, daß er sich von jeder Parteipolitik zurückhalte und mit Rücksicht auf politisch links stehende Gemeindemitglieder keine NSDAP-Versammlungen besuche. An seinem politischen Standpunkt, der mit dem der überwiegenden Mehrheit seiner Gemeinde übereinstimmte (diese hatte mit wenigen ausnahmen die NSDAP gewählt) ließ er aber keinen Zweifel 815.

 

12.9.1910 München m. Johanna +Kleeberg (12.5.1889 Wurzen/Sachsen 816 - † 27.1.1966 817, beerd. 31.1.1966 Speyer; T. d. Inge­nieurs Gustav +Kleeberg und Auguste +Kirsten in München) 818; Vater v. Gertrud +Héraucourt (geb. 19.6.1916 Biedesheim; ∞ 22.10.1943 Weißenburg/E. m. Pfr. Friedrich Hermann Theodor Fehn [B1270]) 819, Barbara Auguste Elisabeth +Héraucourt (geb. 26.10.1911; ∞ Pfr. Emil Fritz +Hübner [geb. 9.5.1907 Berlin], luth. Pfr. zu Aichach/Obb.), Johanna Luise Pauline +Héraucourt (geb. 25.8.1913, Buchhändlerin in Heidelberg) u. Margarethe +Héraucourt (geb. 28.2.1915; Lehrerin; ∞ Dipl. Ing. Robert +Herbeck [geb. 26.4.1916 Mannheim]) 820.

 

 

Héraucourt, Johannes (B2081): +@@

7.3.1725 Minderslachen b. Kandel - † 13./14.9.1802 Rott/Elsaß; S. d. Bürgers Johann Peter +Héraucourt (1698 Minderslachen - † 12.11.1762 ebd.) u. Anna Ursula +Eckel 821.

 

Stud. 1746/50 Jena (imm. 14.10.1746 822), 1752 luth. Ex. Zweibrücken; 1756 Rektoratsadjunkt Weißenburg (E), 1757/58 Präz. IV. Kl. Zweibrücken, 1759/62 luth. Pfr. Freckenfeld, 1762/96 Dörrenbach (†) 823.

 

29.10.1760 Marie Philippine Salome +Westermann (17.6.1733 824 - † 22.7.1785 Dörrenbach, alt 49 J. 1 M. 3 T. 825; T. v. Pfr. Jo­hann Philipp Westermann [B5905] u. Marie Salome Fischer) 826. Vater v. Pfr. Johann Adam Christoph Héraucourt (B2082), Maria Salome Philippine + Heraucourt (geb. 3.4.1768 827; ∞ 19.9.1786 in Schönau mit Johann Philipp Ludwig + Gassert [geb. 2.5.1755; 1786/94 Faktor in Schönau] 828), Magdalena Margarethe +Héraucourt (16.2.1771 - † 14.11.1834; ∞ 6.4.1790 Dörrenbach m. Carl Ludwig +Gassert, 27 J. alt, Stadtschultheiß zu Hornbach) 829 u. Marie Catharina Luise +Héraucourt (geb. 5.4.1777; ∞ Jean +Cha­vaut, Förster zu Rott/E.) 830.

 

 

Héraucourt, Karl Philipp (B2083): +

5.1.1865 Gommersheim, ~ 1.2.1865 Gommersheim 831 (Taufpate war u.a. Pfr. Karl Philipp Hoffmann [B2269] 832) - † 13.1.1929 Klingenmünster, beerd. Gommersheim 833; S. d. Lehrers Phil. Peter Ferdinand Héraucourt 834 u. (∞ 1863 835) Barbara Hoffmann (16.10.1637 Niederlustadt - † 23.1.1916 Speyer; sie war die II. Ehefrau von Phil. Peter Ferdinand Héraucourt 836) 837; Bruder von Pfr. Eugen Héraucourt (B2084).

 

Stud. 1887/93 Erlangen, Tübingen u. Utrecht (imm. 1890); AJ 1892, 1893 in Utrecht; 1893/95 Hauslehrer auf St. Helenenruhe (Hols­tein); 1895/98 Vikar Herxheim a. Bg.; 1898/99 Vikar Altenglan; 1899 Verwalter Weingarten; 1899/1900Oberotterbach; 1900 Raths­kirchen; 1900/01 Vikar Ungstein; 1901/04 Verwalter Niederhochstadt, Altenkirchen, Sausenheim, Quirnbach, Sippersfeld, Böhl, Hin­zweiler, Carlsberg, Heuchelheim b. Landau und Barbelroth; 1.12.1904(24 (i.R.) Pfr. Reichenbach 838.

 

Héraucourt blieb unverheiratet 839.

 

 

Herbst, Nikolaus (B2086): +@@+

vor 28.5.1678 Kerzenheim; 1661/1665 luth. Pfr. Gleiberg; 1662 840/1678 Kerzenheim (†) 841.

 

Die Kirchenbuchführung durch Pfr. Herbst scheint mangelhaft gewesen zu sein, denn im luth KB Kerzenheim heißt es in einem Eintrag von 1678 842: „Von Anno 1671 biß Dato ist hier wiederum von Copulierten personen nichts aufgeschrieben, noch auch sonsten bey der Herbstischen Wittib zu finden ...“.

 

Anna Margretha NN. 843 (sie ∞ II 28.10.1684 Kindenheim m. Christoffel +Keller aus Kindenheim) 844; Vater v. Anna Magdalena +Herbst (~ 12.1.1665) 845, Georg Michael +Herbst (~ 30.10.1666 Kerzenheim 846; ∞ 31.5.1692 Kindenheim mit Anna Catharina, Wwe. d. Johannes +Rot aus Kindenheim 847), Georg Seifried +Herbst (1682 Pate in Göllheim; ∞ NN. in Kerzenheim) 848, Johann Friedrich +Herbst (~ 7.4.1669 Kerzenheim) 849, Sabina Catharina +Herbst (~ 14.4.1671 Kerzenheim 850; ∞ Nov. 1693 Kindenheim m. Hans Adam +Lang aus Kindenheim 851), Anna Margaretha +Herbst (~ 29.1.1675 Kerzenheim 852; als Patin genannt 1697 in Kindenheim 853) und Christine Margarethe +Herbst (∞ 1.11.1684 Kerzenheim m. Hanß Wilhelm +Sebastian aus Rosenthal 854, S. d. † Antonis +Sebastian, Stiefsohn d. Adam +Kölbel, Beisasse im Kloster Rosenthal 855).

 

 

Herche, Ernst Christian (B2088): +

21.10.1803 Weitersweiler/Elsaß - † 17.6.1879 Rinnthal; S.d. Pfr. Johann Ernst Herche (B2087) u. Charlotte Sophie Richter 856.

 

Gymn. Zweibrücken, Collège Buchsweiler; 2.11.1820 Seminar, 6.11.1823 imm. Straßburg, Stud. Erlangen u. München; AJ 1827; 1830/33 Vikar Zweibrücken, 19.4.1833/43 Pfr. Vorderweidenthal, 24.10.1843/55 Barbelroth, 1.1.1856/61 Winden, 1.10.1861/79 Rinnthal (†) 857.

 

8.1.1839 (Standesamt Birkweiler), 8.1.1839 Siebeldingen (kirchlich) 858 m. Philippina Christiana Juliana Grasmück (geb. 4.4.1814 Birkweiler, ~ 5.4.1814 Siebeldingen; T d. Adjunkt in Birkweiler Peter Grasmück (Gutsbesitzer u. Kirchvorsteher in Birkweiler 859) u. Philippina Stoffel [aus Schlettenbach] 860) 861.

 

 

Herche, Johann Ernst (B2087): +@@

8.8.1770 Zweibrücken - † 9.6.1824 Weitersweiler/Elsaß im Alter v. 53 J., 10 M. 862, beerd. Weitersweiler 863; S.d. Schneiders Andre­as +Herche u. Eleonore Joh. +Böttger 864.

 

19.10.1788 imm. Marburg 865; 29.8.1791 luth. Ex. Zweibrücken; bis 1794 Vikar Obermoschel, 1794/1802 Vikar Zweibrücken-Bier­bach, 1802/24 Pfr. in Weitersweiler/Elsaß (†) 866.

 

2.9.1802 Zweibrücken m. Charlotte Sophie +Richter 867; Vater von Pfr. Ernst Christian Herche (B2088) (geb. 21.10.1803 Weiters­weiler/Elsaß), Friedrich +Herche (geb, 1808 Zweibrücken, 28.10.1829 stud. jur. Heidelberg), Gustav +Herche (geb. 1815 Weitersw­eiler/E.; 12.11.1836 stud. med. in Heidelberg), Juliane Eleonore +Herche (1809-† 1881; ∞ mit Pfr. Johann Jakob Geib [B1508]), Henriette Ernestine +Herche (∞ 18.3.1833 in Zweibrücken mit Pfr. Karl Philipp Lorch [B3208]) u. Karoline Charlotte +Herche (∞ 3.9.1829 mit Pfr. Johann Georg Seyler [B5068]) 868.

 

 

Herder, Johannes (B2089): +

ca. 1537 869 aus Ettlingen - † 8.2.1591 Rechtenbach; S. d. Stiftspfründners Michael Herder u. Ottilie Stegmann 870.

 

5 J. Studium Straßburg; 1558/72 Pfr. Weinburg (E); 1572/91 Rechtenbach (†) 871; war 1579 nicht ordiniert (Kirchenvisitation 1579) 872.

 

Anna Senter, T. d. Jakob Senter 873.

 

 

Herder(ius), Johann Henrich (B2089a): +

aus Basel - † 25.4.1665; vor 1659 ref. Pfr. in Zürich; Mai 1659/65 Pfr. Edenkoben; noch 1660 (offenbar gleichzeitig) Konrektor zu Neustadt a.d. Hdt. (ref. KB Altrip) 874.

 

NN; Vater v. Pfr. Johann Heinrich Herter (B2129) 875.

 

 

Heres, Christoph (B2090): +

12.10.1749 876 Besungen b. Darmstadt 877 - † 25.12.1828 Amorbach; S. d. Bürgers NN. Heres in Darmstadt 878.

 

29.4.1771 imm Gießen; Stud. theol Gießen; anschließend Famulus in Dessau bei Karl Friedrich Barth (B0163) u. Marschlins; er kam mit Barth an das Heidesheimer Philanthropin; 1776/83 Konrektor, 1783/88 dann Rektor u. Frühprediger in Dürkheim; 1788/1803 luth. Pfr. in Bechtheim; fürstlich-leiningischer Untertan (Bechtheim gehörte zum Fürstentum Leiningen); ab 1803/28 leiningischer Hofkammerrat in Amorbach 879. Heres wurde 1815 Verwalter des Rentamtes Miltenberg 880.

 

22.5.1785 Darmstadt 881 m. Jul. Henriette Justine Schobert (21.4.1764 Darmstadt - † 7.4.1838 Amorbach; Tochter des Bergrats Karl Friedrich Schobert) 882. Vater v. Johannes Christian Heres (geb. 23.3.1786 Dürkheim, ~ 24.3.1786 ebd.) 883, Ludwig Georg Heres (geb. 4.11.1787 Dürkheim, ~ 6.11.1787 ebd.) 884

 

Urkunden/Literatur:

- Heres, Christoph: Gedichte, in: FLA (fürstlich-leiningisches Archiv) Amorbach 885

 

 

Hermann, Georg (B2092): +@@

aus Burgheim; 25.11.1581 imm. („Heckmann“), 28.5.1583 bacc. („Hermann“) Heidelberg; 8.8.1621ff. ref. Pfr. Alsenbrück 886.

 

Maria NN. (sie war 1624 mit ihren Kindern als Flüchtling in Ommersheim) 887; Vater v. Johann Jakob +Hermann (1610 in Böh­men), Nikolaus Gideon +Hermann (1606/09 im Pädagogium; 1609 imm. Herborn, „von Kaiserslautern“), Reichard +Hermann (1609 im Pädagogium; 1614 imm. Herborn, „von Kaiserslautern“) u. Urban Ludwig +Hermann (1609 im Pädagogium, 1619/20 stud. Her­born, „von Kreuznach“) 888.

 

 

Hermanni, Heinrich Friedrich (B2104): +@@

geb. 1638 Meisenheim; S. v. Pfr. Johann Caspar Hermanni (B2102) u. Elisabeth Catharina Winkelseß 889.

 

12.9.1656 imm. Heidelberg; 1659 Stud. Leiden; 1664/68 ref. Stadtschulmeister Annweiler 890.

 

1.1.1667 Zweibrücken 891 m. Martha +Leuthold (T. d. Apothekers in Zweibrücken Nikolaus +Leuthold) 892; Vater v. Heinrich Friedrich +Hermanni (17.12.1667 - † beerd. 1.5.1713 Alzey als Rektor) 893.

 

 

Hermanni (Hermannus), Johannes (B2098): +@@

um 1578 Kusel - † 22.12.1630 Meisenheim; S. d. Steinmetz Peter +Hermanni 894.

 

18.4.1593/96 Stip. Hornbach, 1596/99 Typograph in der fürstlichen Druckerei Zweibrücken, 1599/1601 erneut Stip. Hornbach, 15.4.1601 imm. Heidelberg, 1602 ref. Pfr. Mittelbexbach, 1602/04 Diakon Hornbach, 1.1.1605/09 Diakon Meisenheim, 1609/17 Nie­derhausen/Nahe, 1617/23 Archidiakon, 19.5.1623/30 Pfr. Meisenheim (†) 895; teilweise aA: Hornbach1593-1597 zweiter Präzeptor in Meisenheim; ab 1597 Subdiakon in Meisenheim u. nebenbei Pfr. in Hundsbach; 1602 "zweiter Diakon" in Meisenheim u. Pfr. in Hundsbach; 1608 Pfr. in Niederhausen; 1617 zweiter Pfr. in Meisenheim; 1623-1630 "erster Pfr." in Meisenheim 896.

 

I 1604 mit Anna Katharina +Ritter (T. v. Pfr. Johannes Ritter [B4382])897; Vater von Johann Justus +Hermanni (~ 14.3.1624 Mei­senheim), Johann (Hans) Wilhelm +Hermanni (Kirchenschaffner Lichtenberg; ∞ 12.10.1652 Meisenheim mit Anna Elisabeth +Ley­ser 898) 899, Pfr Johann Caspar Hermanni (B2102) u. Pfr. Johannes Hermanni (B2103).

 

II m. Catharina +Külburger (erw. in Alsenz 1622) ( sie ∞ II 25.7.1632 mit Johann +Raubenheimer) 900

 

 

Hermanni, Johannes (B2103): +

1610 Niederhausen a.d. Nahe - † +++; S. d. Pfr. Johannes Hermanni (B2098) u. Anna Katharina Ritter 901; Bruder v. Pfr. Johann Caspar Hermanni (B2102).

 

6.3.1624 Stip. Hornbach, 1631 Stud. Bremen, 1634/38 ref. Diakon Bergzabern, 1638/51 Regimentsprediger im Hessischen Krieg; 1651/56 Pfr. Baumholder II, 1656/59 Handschuhsheim; 1660/78 Inspektor in Dirmstein 902.

 

Inspektor Hermanni war neben Pfr. Johann Philipp Güldner (B1773) zwischen 1664 und 1670 am Streit um die Besetzung der Pfarrei Biedesheim vor dem Reichskammergericht Speyer beteiligt. Pfr. Güldner, als ref. Pfarrer zu Rodenbach, war einer der Beklagten in einem Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht wegen Besetzung der Pfarrstelle in Biedesheim. In diesem zur Grafschaft Leinin­gen-Westerburg gehörenden Ort hatte Kurpfalz 1664 durch den Amtmann zu Dirmstein, und mitbeklagte Geistliche sowie ein Aufge­bot von Bauern aus Immesheim, Rodenbach und Ottersheim gewaltsam die Kirche öffnen lassen. Daraufhin wurde der bisherige Pfarrer von Rodenbach, Johann Philipp Güldner, ein ref. Geistlicher als neuer Prediger eingesetzt, obwohl in Biedesheim die Augs­burger Konfession galt. Die Leininger Untertanen besuchten in der Folge auf Befehl ihrer Herrschaft die Kirche in Kindenheim. 1670 wurde die Biedesheimer Kirche erneut gewaltsam aufgebrochen. Kurpfalz ordnete an, daß jeder Haushalt in Ottersheim und Roden­bach eine Person dorthin schicken sollte, damit Gottesdienst gehalten werden könne und ordnete auch die Entlassung des von der Grafschaft Leiningen-Westerburg eingesetzten luth. Schulmeisters an. Es kam in der Folge zu einer Intervention durch die Grafschaft Nassau-Weilburg, die das Dorf 'Büdesheim' von der Grafschaft Leiningen-Guntersblum erworben hatte. Nassau vertrieb nun den ref. Pfarrer (Güldner) und ernannte einen luth. Geistlichen. 1671 erhoben die Gebrüder Emich Christian und Johann Ludwig Grafen zu Leiningen-Dagsburg und Johann Ernst Graf zu Nassau-Weilburg Klage vor dem Reichskammergericht gegen den pfälzischen Kur­fürsten Karl Ludwig, die sie erstreckten gegen Johann Hermanni (B2103) als kurpfälz. Pfarrer u. Inspektor zu Dirmstein und Pfr. Phi­lipp Güldner, Pfr. zu Rodenbach 903.

 

NN.; Vater v. Pfr. Johann Reinhard Hermann (B2106).

 

 

Hermanni, Johann Caspar (B2102): +@@

~ 16.10.1607 Meisenheim 904 - † 27.5.1668 Zweibrücken als „Rector Gymnasii emeritus“905; S. v. Pfr. Johannes Hermanni (B2098) u. Anna Katharina Ritter 906; Bruder v. Pfr. Johannes Hermanni (B2103) 907.

 

21.11.1619 Stip. Hornbach, Stud. Sedan 1619/23; 8.4.1629 imm Herborn, 1629 imm. Bremen; 1629-1632 am Gymnasium in Bre­men; 1632/37 ref. Diakon Baumholder, 1638/41 Pfr. Hinzweiler, 1641/53 Präzeptor Gymnasium Meisenheim, zugleich 1643 ff. Pfr. Odenbach/Glan; 1652-1653 Prorektor am Gymnasium Bipontium in Zweibrücken; 1653/61 Pfr. Contwig (†) 908; er bewarb sich 1634 um die Pfarrei in Glanmünchweiler, wurde vom Herzogtum Zweibrücken angenommen u. (Anm.: Kondominium) von der Grafschaft v.d. Leyen abgelehnt, da er reformiert war 909.

 

Johann Caspar Hermanni „Pfr. zu Glanodenbach“ war am 6.6.1642 als Pate bei der Taufe des Friedrich +Lammersdorff (S. d. Schaffners zu Offenbach, Bernhard +Lammersdorff u. Anna Elisabeth +Riebel) 910.

 

29.5.1632 Meisenheim m. Elisabeth Catharina +Winckelseß (geb. 19.1.1612 Lauterecken; T. d. Tochter des dortigen Kanzlers u. Sekretärs Johann Anton +Winckelseß 911 bzw. Johann Heinrich +Winckelseß u. Johanna NN. 912) 913; Vater v. Maria Kath. +Her­manni (∞ 9.11.1669 mit Joh. Nik. +Schwartz, Witwer u. Löwenwirt in Zweibrücken) 914.

 

 

Hermanni, Johann Daniel (B2108): +@@

~ 15.10.1692 Hilsbach 915 - † 1763 Weisenheim/Sand 916; S. v. Johann Conrad +Hermanni († beerd. 30.7.1739 Neustadt a.d. Hdt. 917) u. (∞ 18.1.1682 918) Amelia Sybilla +Weckmann (~ 8.1.1663 Meisenheim - † beerd. 12.7.1748 Neustadt a.d. Hdt.; Stiefschwester v. Pfr. Friedrich Magnus Weckmann [B5765] aus 1. Ehe v. Ludwig +Weckmann 919 m. Anna Sybilla +Bruch 920) 921.

 

1702-1707 Schule in Neustadt, imm. Heidelberg 1707 922; 1715 stud. Bremen 923; bis 1722 ref. Pfr. in Schwabenheim a.d. Selz; 1722-1763 reformierter Pfr. in Weisenheim am Sand 924.

 

 

Hermanni, Johann Reinhard (B2106): +

vor 1703 err., S.v. Pfr. Johannes Hermanni (B2103) 925.

 

1669 Stud. theol. Heidelberg („Borcka Westphalus“); bis 1676 ref. Diakon Edenkoben, 1676/96 Pfr. Niederflörsheim 926.

 

m. Maria Patientia Meyer (T.d. kurpfälz. Rates, Kriegskommissars u. Landschreibers in Heidelberg Johann Christoph Meyer; sie ∞ II 19.6.1703 Großbockenheim m. Pfr. Georg Andreas Krebs [B2892] 927) 928. Vater v. Johann Christoph Hermanni (Licentvisitators im Oberamt Alzey; ∞ 21.7.1703 Großbockenheim m. Marie Salome Fülbert, T.d. † Kellers in Alzey Johann Henrich Fülbert) 929.

 

 

Hermanni, Wilhelm Ludwig (B2111): +@@+

10.8.1702 Neustadt a.d. Hardt - † 15.2.1769 Niederhochstadt 930; S. d. kurpf. Gefällverweser u. späteren Schaffners (Proviantkom­missar) in Branchweiler, Joh. Nik. +Hermanni (S.v. Carl Philipp +Hermanni u. Anna Christina +Wollhammer [† 12.12.1753 Nieder­hochstadt im Alter v. 43 J. 10 M. weniger 1 Tag; T. d. † kurpf. Hauptmanns Mathäus +Wollhammer] 931) u. Joh. Kath. +Wolson 932; Bruder v. Philipp Henrich +Hermanni, Renovator bei der Geistl. Güteradministration (∞ 14.5.1742 Niederhochstadt mit Johanna Eli­sabetha +Bernhardi (T.v. Pfr. Johann Henrich Bernhardi [B0333]) 933.

 

1709/14 Schule Neustadt, 10.7.1721 imm. Heidelberg, 13.5.1724 imm. Marburg; ref. (err.) Vikar in Siebeldingen, Oberndorf u. Eich/H.; 1730/32 Hohensachsen, 1732/39 Pfr. in Großumstadt, 1739/69 Niederhochstadt (†) 934.

 

8.1.1737 Neustadt a.d. Hardt m. Elis. Charlotte +Müller (T.d. † Handelsmanns Joh. Georg +Müller u. Sybille +Deßloch in Neu­stadt a.d. Hardt) 935. Vater v. Phil. Friedrich +Hermanni (Küfer u. Biersieder in Neustadt; ∞ 28.1.1733 Neustadt m. Johanna Elisabeth +Behagel, T.d. Küfers u. Biersieders in Frankenthal Samuel +Behagel), Anna Elisabeth +Hermanni († 13.9.1784 Annweiler; ∞ 26.11.1765 Annweiler m. Joh. Friedrich +Sieben, Metzger u. Gastwirt in Annweiler) 936, Amalie Eleonore +Hermanni (∞ 29.4.1760 m. Pfr. Karl Wilhelm Moré [B3562]) 937 u. Elisabeth Wilhelmine +Hermanni (∞ 7.2.1769 Niederlustadt m. Pfr. Johann Franz Wat­zenborn [B5730]) 938.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A8 (kurpfälzisches Oberappellationsgericht) Nr. 833: Johann (!) Ludwig Hermanni, Pfr. zu Niederhochstadt ./. Er­ben von Scherer wegen Forderung, 1757

 

 

Herrfurt, Philipp Heinrich (B2117): +@@

die Schreibweise des Familiennamens gem. luth. KB Tiefentha1 939, Biundo 940 schreibt dagegen 'Herrfurt', dagegen im luth KB Sau­senheim heißt er 'Herrfurt' 941, dann wieder Herrfurth 942.

 

1706 Wachenheim a.d. Pfrimm - † 1782 Sausenheim; S. v. Pfr. Georg Rudolf +Herrfurt (1676 Schotten - † 1747 Wachenheim a.d. Pfrimm) u. (∞ 1.12.1704 Frankfurt a.M.) Susanna Dorothea +Meles (Tochter des Pfr. Georg Kaspar +Meles 943; Schwester von Pfr. Gerhard Heinrich Meles [B3416] 944) 945; Bruder des kgl. franz. Hussier David Tobias +Herrfurt aus Pfalzburg ) 946, der Marianna Susanna Elisabeth +Herrfurt 947 (∞ mit dem Pfr. in Kindenheim, Ägidius Helfrich Schreiner [B4913]), der Johanna Dorothea +Herr­furt (∞ mit Andreas +Stengeler, luth Pfr. in Ehrstädt) 948 u. des Johann Heinrich +Herrfurth (Küfermeister in Wachenheim/Pfr.; ∞ mit Eleonora NN.) 949; Neffe des Pfr. in Ungstein, Gerhard Heinrich Meles (B3416).

 

30.5.1726 imm. Halle; 1727/29 Informator in Halle; 1732/35 950 bzw. 1732/37 951 luth. Diakon Kirchheim a.d. Eck, 1735/45 952 bzw. 1737/45 Pfr. in Tiefenthal; 1745/82 Sausenheim (†) 953.

 

Herrfurt war neben anderen Kläger in einem Gerichtsverfahren (1755-1757) vor dem Reichskammergericht in Wetzlar. Dort machen die Kläger, Pfr. Philipp Heinrich Herrfurth, der kgl. franz. Hussier David Tobias Herrfurt aus Pfalzburg, der Pfr. in Kindenheim Ägi­dius Helfrich Schreiner (4913) namens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth Herrfurth, der Pfr. in Ehrstädt (Grafschaft Degenfeld) An­dreas Stengeler namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea Herrfurth, alle als Erben des † Pfr. in Wachenheim a.d. Pfrimm Georg Ru­dolf Herrfurth, eine Schuldforderung über 1231 fl geltend gegen Johann Friedrich Jett von Münzesheim, namens seiner Ehefrau einer geb. Freifrau von Bettendorf. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lieferten seit 1605 dem Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Mltr Korn. Seit 1730 unterblieb die Lieferung durch die Generalin von Bettendorf als damaliger Schloßbesitzerin un­ter Verweis auf eigenen Mangel u. „Überfluß des Pfr.“: „der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal etwas bekäme, so sollte er auch et­was haben“. Die Kläger forderten Geldersatz für die bis z. Tod des Pfr. Georg Rudolf Herrfurth 1747 rückständigen Kornlieferungen: nach den Kornpreisen auf dem Markt in Grünstadt 714 fl., dazu 577 fl Zinsen. Der Beklagte als Erbin der Generalin fordert als Ange­höriger der Reichsritterschaft erstinstanzliche Verhandlung vor dem Austrägalgericht bzw. Ritterschaftsdirektorium in Mainz zudem mindestens 100 fl Kaution wegen Prozeßkosten, da die Kläger teilweise außerhalb des Deutschen Reiches wohnten. Der Pfr. Georg Rudolf Herrfurth selbst hatte die Lieferung zu Lebzeiten nicht eingefordert, die Ansprüche seien mithin verfallen. Beim 1747 erfolg­ten Verkauf des Schlosses in Wachenheim nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin zu Pappenheim, verw. Gräfin zu Lei­ningen-Westerburg, waren die Ansprüche für nichtig erklärt worden 954.

 

Susanna Sarah NN. 955 (sie war trunksüchtig 956); Vater v. Theodor Christian +Herrfurth (geb. 18.2.1737 Tiefenthal, ~ 21.2.1737 ebd.) 957, Johanna Maria So­phia +Herrfurt (geb. 17.1.1739 Tiefenthal) 958, Johanna Dorothea +Herrfurth (geb. 1.4.1741 Tiefenthal, ~ 3.4.1741 ebd.) 959, Henrich Daniel +Herrfurth (geb. 24.3.1743 Tiefenthal, ~ 27.3.1743 ebd.) 960, Christian Friedrich Cornelius +Herr­furth (geb. 6.3.1745 Tiefenthal, ~ 10.3.1745 ebd. 961 - † 10.11.1815, 81 J. alt, unverheiratet 962; war zunächst Soldat, dann Hauslehrer u. Steckenmacher auf Bauernhöfen 963), Christine Jacobea Elisabeth +Herrfurth (26.2.1747 Sausenheim, ~ 7.3.1747 ebd., † 17.6.1750 ebd.) 964, Johann Georg +Herrfurth (geb. 29.5.1749 Sausenheim, ~ 1.6.1749) 965, Wilhelmina Sophia +Herrfurth (16.7.1751 Sausenheim, ~ 20.7.1751 ebd.) 966, Johann Gottlob +Herrfurth (26.4.1755 Sausenheim, ~ 29.4.1755 ebd.] 967 u. Sophia Catharina +Herrfurth (7.7.1757 Sausenheim, ~ 7.7.1757 ebd. , † 7.7.1757 ebd.) 968.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 770: Philipp Heinrich Herrfurth („Herford“), evangelischer Pfr. zu Sausenheim, sowie David Tobias Herr­furth, kgl. franz. Hussier zu Pfalzburg, Ägidius Helfrich Schreiner, leiningen-heidesheimischer evangelischer Pfr. zu Kindenheim na­mens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth, geb. Herrfurth, Andreas Stengeler, evangelisch-lutherischer Pfr. zu Ehrstädt, gräflich degen­feldischer Hoheit namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea, geb. Herrfurth, alle als Erben des Georg Rudolf Herrfurth, evangelischen Predigers zu Wachenheim a.d. Pfrimm ./. Johann Friedrich Jett von Münzesheim namens seiner Ehefrau (aus Wachenheim) wegen Schuldforderung von 1231 fl. aus rückständiger Kornlieferung. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lie­ferten nachweislich seit 1605 dem jeweiligen Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Malter Korn. Seit 1730 unterblieb die Lieferung durch die Generalin von Bettendorf als damaliger Schloßbesitzerin unter Verweis auf eigenen Mangel u. „Überfluß“ des Pfr.. „Der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal etwas bekäme, so solle er auch etwas haben“. Die Kläger fordern Geldersatz für die bis z. Tod des Pfr. Georg Rudolph Herrfurth 1747 rückständige Kornlieferungen; nach den Kornpreisen auf dem Grünstädter Markt 714 fl., sowie 577 fl.. Zinsen. Der Beklagten namens seiner Ehefrau (als Erbe der Generalin) rügt die Zuständigkeit des RKG u. behauptet, für ihn als Angehörigen der Reichsritterschaft sei das Austrägalgericht bzw. das Reichsritterschaftsdirektorium in Mainz erstinstanzlich zuständig. Zudem habe der Pfr. zu Lebzeiten die Lieferungen nicht eingefordert; die Ansprüche seien daher verfallen. Beim 1747 erfolgten Verkauf des Schlosses nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin von Pappenheim, verwitwete Gräfin von Leiningen-Westerburg, wurden die Ansprüche für nichtig erklärt (1755-1757).

 

 

Herzer, Theodor (B2134): +

8.3.1933 St. Ingbert 969 - † 17.6.2018 St. Ingbert 970;

 

 

Herzog, Wilhelm (B2137): +@@

10.5.1837 Herschberg - † 29.5.1917 Dürkheim; S. v. Pfr. Wilhelm Philipp Herzog (B2136) u. Auguste Spannagel 971.

 

Stud. 1886/90 Erlangen u. Heidelberg; AJ 1890; 1891/93 Verw. Rüssingen, 1893 Schiersfeld, 1894 Vikar Fußgönheim; 16.10. 1898/1904 Pfr. Kriegsfeld, 19.6.1904/08 Schönau; 1908 abgesetzt u. 31.8.1909 i.R. 972.

 

14.12.1895 Gönnheim mit Emma Elisabeth +Blaul (19 J. alt, aus Gönnheim, T. d. † Eheleute Johannes +Blaul, Weinhändler u. Anna Barbara NN.) 973.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Nr.8323: Disziplinarmaßnahmen gg. einzelne Pfarrer; darin: Klagen gg. Pfr. Wilhelm Herzog in Kriegsfeld, dann in Schönau, u.a. wegen nachlässiger Dienstführung u. wegen Verdachts der Veruntreuung amtlicher Gelder, 1903-1909

 

 

Her(t)zogenrath, Jakob Karl (B2139): +@@

19.6.1735 Nürnberg - † 20.10.1780 Heidelberg; S. v. Pfr. Jakob Reinhard Her(t)zogenrath (B2138) u. Adelheid Christine Weyer 974. Schwager v. Pfr. Johann Paul König (B2816) (∞ Katharina Elisabeth Her(t)zogenrath) 975.

 

29.10.1750 imm. Heidelberg. Stud. Lausanne, 1761/76 wall. Pfr. u. Inspektor Otterberg, 1775 Kirchenrat, 1776/80 Pfr. Heidelberg 976.

 

I 14.10.1761 Rohrbach bei Heidelberg m. NN. +Limberger (Tochter des Dr. med. Limberger; † vor 1764 err.) 977.

 

II 3.5.1764 Hochspeyer m. Magdalena Henriette (Charlotte) +Becker (T.v. Pfr. Johann Georg Becker [B0265]); Kinder (alle aus der 2. Ehe) sind: Pfr. Karl Franz +Her(t)zogenrath (28.2.1777 Heidelberg - † 28.1.1826 Donaueschingen; Stud. Heidelberg, 1803/07 Pfr. Neuwied II, 1707/10 Nürnberg, 1710/26 Sekretär d. Fürsten Fürstenberg in Donaueschingen 978); Pfr. Johann Ludwig +Her(t)zo­genrath (?.4.1765 Otterberg - † 1797 Rinklingen; 1785 ff. Pfr. Großvillars bei Knittlingen [B]; 1797/1811 Rinklingen) 979, Susanne Karoline +Her(t)zogenrath (geb. 10.1.1771 Otterberg; ∞ 29.10.1793 Rinklingen mit Pfr. Georg Friedrich +Grohe [1759 Heidelberg - † 1797 Rinklingen; S. d. Kirchenregistrators Phil. Lorenz +Grohe und Enkel des Kirchenrats Georg Christoph +Grohe; Pfr. in Rinklingen) 980, Jakob Karl +Her(t)zogenrath (geb. 6.4.1765) u. Friedrich Carl +Her(t)zogenrath (geb. 23.12.1173 Alsenborn) 981.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Nr. 0507: Ratifikation zwischen dem Pfarrer Jakob Karl Hertzogenrath (5139) und Pfarrer Johann Wilhelm Weickum zu Otterberg, 1776

- ZASP Best. 043 Nr. 1168: Ableben des Kirchenrats Jakob Karl Hertzogenrath, 1780

 

 

Her(t)zogenrath, Jakob Reinhard (B2138): +@@

aus Mittelschefflenz - † 6.3.1753 Nürnberg; S. v. Pfr. Johann Reinhard van +Her(t)zogenrath (~ 21.1.1659 Wevelinghoven - † 15.10.1719 Essen, S. d. Gerbers NN. +Her(t)zogenrath, Präzeptor d. Raugrafen Karl Eduard; 1685 Rektor Bretten; 1687/97 bzw. 1688/98 Pfr. Mittelschefflenz, 1698/1719 Essen) u. Judith +Hahn aus Worms 982.

 

1718 Stud. Duisburg; 9.10.1726 imm. Heidelberg; Vikar in Nürnberg u. in d. Pfalz (Otterberg ?); wall. Diakon Otterberg, 1730/34 Pfr. Niederhochstadt, ab 1734 bzw. 1735/53 ref. Pfr. Nürnberg, seit 1746 blind 983.

 

24.7.1730 Weinheim m. Adelheid Christine +Weyer aus Heidelberg (T. v Johann Jakob +Weyer u. Anna Elisabeth de +Walbergen); Vater v. Pfr. Jakob Karl Her(t)zogenrath (B2139) u. Katharina Elisabeth +Her(t)zogenrath (geb. 17.6.1732 Niederhochstadt; ∞ 14.9.1763 mit Pfr. Johann Paul König [B2816] 984) 985.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Nr. 1128: Beschwerden und vorläufige Suspendierung des Inspektors Johann Ludwig Fasel; auch: Aufforderung an den Inspektor z. Verbot des Tanzens; Kürzung der Besoldung; Vertretung durch den Otterberger wallonischen Pfarrer Jakob Hertzogenrath (2138); Verzögerung der Weitergabe von Verordnungen, 1761-1775

 

 

Herxheimer, Bernhard (B2132): +@@

1538/45 Pfr. Frankweiler, dann in Landau, dort 1554 abgesetzt u. vertrieben; 1554/59 Pfr. Edenkoben; widerrief 1556 seinen Schwenckfeldianismus, hielt seinen Widerruf aber nicht aufrecht, daher 1559 entlassen 986.

 

Zunächst Pfr. in Frankweiler, dann bis 1554 zweiter Pfr. von Landau; Herxheimer gehörte zu den Wiedertäufern; nach dem Weggang des ersten Pfr. von Landau, Johannes Liebmann, blieb dessen Pfarrei zunächst unbesetzt; erst im Frühjahr 1554 übernimmt in dem täuferisch angehauchten Landau durch Vermittlung der Straßburger Autoritäten Magister Leonhard Brunner (B0645), ein streng orthodoxer Lutheraner, die Pfarrei. Die Wiedertäufer von Landau scharen sich daraufhin um den in der Stadt wohnenden ehemaligen Pfr. von Frankweiler, Bernhard Herxheimer, der unter Brunners Vorgänger Liebmann die 2. Pfarrstelle in Landau innehatte. Er wird schließlich von Brunner angeklagt u. aus der Stadt verwiesen 987.

 

Werke:

s. Biundo: Pfarrerbuch S. 185 Nr. 2132

 

Urkunden/Literatur:

- Kuby, Alfred Hans: Bernhard Herxheimer: Der älteste bekannte protestantische Theologe in Edenkoben; in: Edenkobener Rund­schau v. 12.2.1987

 

 

Herzer, Kurt (N261):

i.R. (vorzeitig auf eigenen Wunsch) 30.6.2015 Kaiserslautern 988

 

 

Herzer, Theodor (B2134, N0262): +

 

1.1.1995 Dekan Grünstadt 989.

 

 

Hess, Johannes (B2143): +

1679/87 luth. Pfr. Wattenheim-Hochspeyer 990. Ein Johannes Hess von Kemberg/Sachsen imm 12.1.1667 Wittenberg, u. aus Lübeck 11.4.1677 imm. Wittenberg (identisch ?) 991.

 

1679 Eisenberg 992 m. Anna Catharina Elisabeth Rossbächer 993 (konf. 1672 994; T. d. Pfr. zu „Gelheim“ 995, Georg Justus Ludwig Rossbächer [B4463] 996); Vater v. Maria Barbara Hess (1717 in Diensten d. Markgräfin von Baden-Durlach) 997.

 

 

Hesser, Wendelin (B2150): +@@

aus Wimpfen;: 1555 imm. Heidelberg; 1561/78 Rektor Mosbach 998; 1590 lat Schulmeister Kaiserslautern 999.

 

NN.; Vater v. Pfr. Peter Hesser (B2151).

 

 

Hessig, Johann Georg Friedrich (B2154):

2.11.1815 Ölbronn (W) - † 31.7.1885; S. d. Buchbinders Johann Georg Hessig († Speyer) und Katharina Müller 1000.

 

Stud. 1836/40 Erlangen; AJ 1840; Vikar Albersweiler, Odenbach am Glan, Haßloch u. Mechtersheim. 19.11.1845/49 Pfr. Mechters­heim, 2.5.1849/61 Rehborn 1001; 7.7.1861/85 Rhodt (†) 1002.

 

20.1.1846 Pirmasens 1003 m. Julie (richtig Juliana Charlotta 1004) Schneider, aus Pirmasens 1005 (T. d.. Gastwirts Christian Schneider u. Sophie Greimer 1006). Vater v. Christian Friedrich Theodor Hessig (geb. 22.2.1847 Mechtersheim 1007; Kaufmann; ∞ 27.9.1876 Karlsruher m. Bertha Friederike Meyer [geb. 25.6.1854 Karlsruhe, T. d. Kaufmanns Philipp Daniel Mayer u. Karoline Manck] 1008) 1009.

 

 

Hessmann, Johannes (B2155a): +@@

vor dem 3.7.1573 luth. Pfarrer in Roschbach 1010.

 

 

Hetzelius (Hetzel), Johannes (B2156): +

14.2.1591 Sausenheim 1011.

 

schon 1583/89 luth. Pfr. Schwabenheim an der Seltz; bei Einführung des kath. Bekenntnisses abgesetzt; 1589/91 luth. Pfr. Sausenheim 1012.

 

Margaretha NN. (sie II 27.7.1591 Sausenheim m. Pfr. Konrad Frobenius [B1440]) 1013.

 

 

Heusch, Jakob (B2161): +

aus Pfalzburg/E. - † 1658 Frankenthal; S. d. Schultheißen Jean Heusch in Limburg/Belgien 1014.

 

14.5.1614 imm. Heidelberg; bis 1623 Sedan; 1624/29 dritter Pfr. Bischweiler/E.; 1630/35 franz. Pfr. Zweibrücken; 1635 vertrieben; Ende 1647/58 (†) wall. Pfr. Frankenthal (†) 1015.

 

25.7.1642 m. Elisabeth Barbet (aus Straßburg); Vater v. Marie Heusch ( 23.9.1652 Frankenthal m. d. Goldschmied in Mannheim Isaac Aymé; Mutter v. Pfr. Johann Jakob Aymé [B0142] 1016). Johann Christian Heusch (~ 2.7.1648 Frankenthal), Susanna Heusch (~ 11/21.3.1651 Frankenthal) u. Anna Maria Heusch (~ 15.10.1654 Frankenthal; ) 1017.

 

 

Heuser, Johann Jakob (B2163): +@@+

12.2.1576 Zweibrücken - † 1635 1018; S. d. Hans +Heuser (Schneider aus Trier) u. (∞ 30.4.1565 Zweibrücken) Anna NN. (Wwe. von Paul +Tuchscherer [† beerd. 16.10.1654] 1019.

18.10.1587 Schule, 10.5.1588-1594 1020 bzw. 4.5.1588 oder 22.5.1588 1021 Stipendiat in Hornbach, April 1594 Unterlehrer Stadtschule Zweibrücken 1022; 23.7.1596 imm. Universität Heidelberg 1023 für die Dauer v. 2 J. 1024; 1598 Rückkehr an Stadtschule Zweibrücken; Febr. 1600 Lehrer III. Cl. Gymnasium Hornbach 1025; Biundo 1026 nennt ihn dagegen 1596-1600 als ref. Kollaborator in Zweibrücken; 1600-1635 (†) Professor am Gymnasium Hornbach-Zweibrücken 1027.

I 14.5.1599 Zweibrücken m. Sara +Müller (~ 1.5.1580 Zweibrücken; T. d. Matheus +Müller, Leibbader u. Hofbarbier; Aufseher d. Silberkammer [† vor 1607 1028, bzw. † 1622 1029] u. [∞ II 30.11.1574] Anna, Wwe. Wolf +Schneider 1030) 1031; Vater v. Johann Werner +Heuser (1624 Exter Hornbach, 13 J. alt) 1032, Pfr. Johann Paul Heuser (B2165) u. der NN. Heuser (aus der 1. Ehe ?; ∞ mit Pfr. Jo­hann Andreas Müller [B3598]) 1033.

 

II 24.8.1624 Zweibrücken m. Anna Marie +Candidus 1034 (geb. 11.9.1579 Zweibrücken; T. v. Pfr. Pantaleon Candidus [B0709] 1035; ∞ I 2.9.1600 Zweibrücken m. Jost +Lauer [Rats- u. Landschreiber in Zweibrücken 1036] 1037; sie ∞ II 26.1.1602 Zweibrücken m. d. Rektor Elias Thalwenzel [B5407] [† 3.5.1614 Hornbach] 1038; sie ∞ III 1039 16.7.1615 Zweibrücken 1040 m. Heinrich Ruprecht +Fabriti­us [1615-1620 Stadtschreiber Zweibrücken 1041; 1609 Keller in Kirkel; er ∞ I m. Elisabetha NN. 1042] 1043; Biundo 1044 nennt sie dage­gen als T. v. Pfr. Elias Thalwenzel [B5407]).

 

 

Heuser (Häuser), Johann Matthias 1045 (B2166): +@@

geb. 20.12.1676 1046 „gebürtig von B. Seiffen aus der Hinderen Grafschaft […] Ellenbach“ 1047 - † 10.3.1735 Sausenheim 1048; beerd. Im Chor d. Kirche St. Peter zu Sausenheim 1049.

 

1693/97 (ca.) Stud. Straßburg; war eine zeitlang Hauslehrer bei. Familie +Helmstätter in Worms 1050; 20.10.1703/35 luth. Pfarrer Sau­senheim (†) 1051. Heuser wurde Anfang Dez. 1703 von den Franzosen gefangen nach Saarlouis geführt 1052.

 

I 3.6.1705 Sausenheim mit Maria Elisabeth +Klein (~ 23.4.1682 Sausenheim 1053 - † 18.4.1711, alt 29 J. weniger 4 T.; Grabstein in Sausenheim 1054; T. d. Pfr. in Sausenheim Georg Andreas Klein [B2702] 1055) 1056. Vater d. Sara Matutina +Heuser (~ 24.2.1705 Sau­senheim) 1057

 

II 15.9.1711 Grünstadt m. Anna Dorothea Elisabetha +Jüngling († 21.1.1724, alt 39 J. 3 M. 3W.; T. d. † Pfr. Johann Peter +Jüng­ling aus Mettenheim) 1058. Vater v. Pfr. Johann Heinrich +Heuser (28.3.1715 Sausenheim 1059 - † 1753; 25.4.1734 imm. Gießen, 1743/51 Stip. Major, 1751/53 2. Burgprediger, 1753/59 luth. Burgprediger u. Pfr. Gießen 1060) 1061. Ein Enkel v. B2166 lebte 1817 als Schlosser in Grünstadt 1062 u. Johann Ludwig +Häuser (geb. 5.1.1723 Sausenheim) 1063.

 

∞ III 23.8.1726 Westerburg m. Susanna Dorothea +Bahn (offenbar vorher Kammerjungfer, T. v. Joh. Simon +Bahn, Handelsmann zu Coburg, u. Margretha +Sommer) 1064.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 198 1065: Prozeßgegenstand waren Zehnteinkünfte aus Sausenheim. In dem zur Grafschaft Leiningen gehörenden lutherischen Ort steht der gesamte Frucht- u. Weinzehnt dem Domkapitel Speyer zu. Das Domkapitel überläßt dem Sausenheimer Pfarrer den Zehnt von Heu, Kraut u. Rüben sowie Etzfutter u. Wicken, falls diese grün für das Vieh abgemäht werden. Der Pfarrer genießt auch den Heuzehnt, wenn Äcker oder Weinberge wegen Nässe oder „allzu großer Fruchtigkeit“ zu Wiesen werden, wohingegen das Domkapitel den Fruchtzehnt einzieht, wenn Wiesen zu Äckern werden. Da letzte­res zunehmend häufiger wird, klagt der Pfarrer Johann Matthias Heuser wegen Minderung seiner Einkünfte u. Fortfall der Einkünfte von Grundstücken, die seit mehr als 20 Jahren in seinem Besitz waren. Der Prozeß war von 1721-23 in erster Instanz vor der leinin­gen-westerburgischen Regierung zu Grünstadt rechtshängig. Gegen das obsiegende Urteil legte das Domkapitel Appellationis beim Reichskammergericht (1723-24) ein.

- +++klären+++; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 19718, S. 97 ff. (Lebenslauf v. B2166) 1066

 

 

Heuser, Johann Paul (B2165): +@@

um 1608 Hornbach - † nach 19.6.1656 und vor 9.10.1656 Kaiserslautern 1067; S. v. Pfr. Johann Jakob Heuser (B2163) u. (∞ I) m. NN. (err.) 1068.

 

6.9.1628 imm. Leiden, 31.10.1629 Stud. Groningen; 1634 ref. Diakon Hornbach, 1634 Pfr. in Ernstweiler 1069, 1636 in Metz 1070; 1637/44 als Pfr. in Hornbach erwähnt 1071; wurde von der Berner Regierung nach Bischweiler abgeordnet, war zuvor Pfr. in Lucens VD. 1072; 1645/51 franz. ref Pfr. Bischweiler/E. 1073 bzw. 1651/53 franz. ref. Pfr. Bischweiler/Elsaß; 1653/55 Pfr. in Alsenz u. Hofpre­diger auf Burg Landsberg (Obermoschel) 1074, bzw. bis 1652 Koll. Zweibrücken; 1652 ff. Pfr. in Mölsheim 1075. Am 5.3.1656 erwähnt als „Ministre et Inspecteur à Lautern“ 1076.

 

Pfr. Heuser war nicht bei der Hinrichtung der Ursula +Weilerbacher am 19.6.1656 1077 anwesend, „sich so übel befunden“ 1078.

 

10.8.1634 Buchsweiler 1079 m. Elisabetha +Bauer 1080 (T. d. Johann C. +Bauer, „Behsen Wirts“ in Buchsweiler/E. ;1081 als Wwe. wohnte sie am 9.1.1656 im Stift Lautern 1082 und noch 1658 1083; sie ist am 10.10.1653 als Patin in Oberndorf/Alsenz bei der Taufe der Anna Elisabetha Spoerius, der Tochter des ref. Pfr. in Oberndorf/Alsenz Johann Heinrich Spoerius [B5173] 1084). Vater von Johann Paul +Heuser (~ 2.2.1636 Metz 1085; am 6.7.1655 als Kanzlist im Schloß Kaiserslautern 1086) 1087.

 

 

Heussler, Jakob (B2172): +@@+

10.12.1871 Lambrecht - † 15.6.1934 Winnweiler, beerd. 18.6.1934 Zweibrücken; S. d. Einnehmers Bernhard +Heussler u. Marie +Moritz 1088.

 

Stud. 1890/94 Straßburg, Erlangen u. Utrecht (1893); AJ 1894, bis 1896 Weiterstudium Utrecht; 1896 Vikar Zweibrücken, 1898 Bergzabern, 1900 Verweser Zweibrücken u. Sausenheim; 16.1.1901/07 Stadtvikar Zweibrücken, 17.3.1907/11 Pfr. Großbundenbach 1089, 20.7.1911/30 Hornbach I; 1.9.1930/34 Dekan Winnweiler 1090.

 

14.6.1904 Zweibrücken m. Emma Karoline +Lorch (geb. 28.8.1883 Zweibrücken, T. d. Seifenfabrikanten Carl Jakob Philipp Va­lentin +Lorch u. [∞ 14.6.1881 in Köngernheim] Emma +Best) 1091.

 

 

Hexamer, Bartholomäus (B2173):

 

22.10.1616 Zweibrücken m. Elisabeth Keßler 1092 (geb. um 1594; T. v. Werner Keßler [1554-1626] u. Salome Schmidtberger; sie II 1630 m. Pfr. Johann Crusius [B0846]) 1093

 

 

Hexheim (Hexem, Hexamer), Matthias (B2174): @@

1519 Trier – † 28.1.1596 1094.

 

Stud. Trier u. Köln; seit 1539 als kath. Priester im Dienst; 1544 ff. luth. Pfr. Idar b. Oberstein; bis 1752 Pfr. Bleiderdingen a.d. Nahe; Rel. Lehrer am Hof d. Herzogs Wolfgang von Zweibrücken; 1553/63 luth. Pfr. Medard; 1563/89 Odenbach am Glan; 1589 als Luth. vertrieben 1095.

 

5.10.1573 Odenbach am Glan m. Otilia NN., Wwe. aus Rehborn 1096.

 

 

Heyden, Johann Huldreich (B2177): +@@+

2.9.1662 Benken bei Basel - † 17.7.1727 Halle 1097. S. v. Schulmeister Jakob +Heyden 1098.

 

5.9.1677/1681 Stud. Basel 1099; Dr. theol. 1100; 27.1.1685 Predigtamtskandidat Basel; 1689/91 Provisor der Knabenschule St. Theodor Basel; 2.10.1691 „ob rebellionem civium“ entlassen 1101; 1691/93 1102 (bis 1694 1103) Feldprediger im franz. Schweizer-Regiment Greder; 1694 in holländischen Diensten 1104; 1.12.1694/1706 Rektor; zugl. 1694/97 zweiter Pfr., 1697/1707 erster Pfr. u. Rektor, Religionslehrer und Okons-Adjunkt Meisenheim 1105; 1707/09 Insp. Weinheim a.d. B. 1106; ab 12.3.1710 1107 (bzw. 1709/27 1108) Prof. am ref. Gymn. Illustre zu Halle, seit 1716 zugl. 2. Domprediger mit Titel Kirchenrat 1109; OKonsR Halle 1110.

 

26.4.1695 Odenbach am Glan 1111 m. Amalie Charlotte +Schmidtmann (T. v. Pfr. Johann Daniel Schmidtmann [B4796]) 1112. Vater v. Charlotte Rosina +Heyden (~ 18.4.1698 Meisenheim), Friederika Amalia Sybilla +Heyden (~ 29.12.1699 Meisenheim), Magdalena Juliana Maria Heyden (~ 13.7.1702 Meisenheim) u. Karl Samuel Johann Daniel +Heyden (~ 3.2.1705 Meisenheim) 1113.

 

Urkunden/Literatur:

- Heyden, Johann Huldreich: Leichenpredigt beim Tode Karls XI. Von Schweden; auf Marie Magd. Pastoir († 15.12.1703); auf In­spektor Georg Ulrich Geisel († 1.2.1699) (Zweibrücken bei Adam Zeller)

- Joh. Hulderici Heyden/ V.D.M. Fröliche Traurigkeit/ Das ist: Schrifft- und Vernunfft-mässige Anweisung/ Wie ein glaubiger Christ unter der Creutzlast sein Haupt frölich empor heben möge: Auß Anlaß heutiger sehr gefährlich- und betrübter Zeiten/ allen beträngt- und angefochtenen Seelen zu Trost … (1692)

 

 

Hey-Sparn (geb. Hey), Margit Elisabeth (N266):

i.R. 31.12.2012 Ludwigshafen 1114

 

 

Hilarius (Jucundus, Fröhlich), Johannes (B2183): +

 

 

 

Hilchenbach, Martin Andreas (B2184): +@@+

ca. 1647 (war 1671 noch keine 25 J. alt) 1115 aus Dillenburg 1116;

 

3.6.1665 imm. Herborn; 1.7.1671/76 ref. Pfr. Mimbach; 8.2.1676 (78?) auf Wunsch entlassen 1117.

 

∞ 10.6.1675 Mimbach 1118 m. Marie Sybilla +Seltzer (T. d. Disibodenberger Klosterschaffners Wolfgang Heinrich +Seltzer aus Elbin­gen [~ 25.10.1618 Disibodenberg; S. d. Schaffners in Disibodenberg Johann Philipp +Seltzer u. Margarethe +Zahn {T. d. kurpfälzi­schen Schaffners in (Rhein-?)Dürkheim Johann +Zahn}] und [∞ II 2.11.1658 Meisenheim] Maria Catharina +Venator [T. v. Rates u. Amtsverwesers in Meisenheim, Balthasar +Venator 1119] 1120) 1121.

 

 

Hildenbrand, Friedrich Karl (B2189): +@@+

11.12.1771 Dürkheim, alt 40 J. 1122.

 

1762/63 luth. Rektor Dürkheim; 1763/71 zweiter Pfr. u. Kons. Ass. Dürkheim 1123.

 

13.5.1767 Dürkheim m. Justine Wilhelmine Katharina +Liernur (T. v. Pfr. Georg Karl Liernur [B3149] 1124; sie II Juli 1776 Dürkheim 1125 m. Pfr. Johann Wilhelm Braun (B0570).

 

 

Hildenbrand (Hiltebrandt 1126), Gustav Adolf (B2186): +

+++weiter+++

 

I 4.9.1658 Marburg mit Elisabeth Ursula Schragmüller (4.9.1636 Marburg - † 1674; T. v. Pfr. Johann Konrad Schragmüller [B4895]); Vater v. Johann Hartmann Hildenbrand (aus Speyer, 1691 imm. Herborn; 22.1.1700 Jena) 1127 u. Pfr. Johann Huldreich Hil­denbrand (B2187).

 

II 1675 mit Martha Elisabeth Scheibler (geb. 26.9.1652 Gemünden) 1128; Vater v. Christina Helena Hiltebrandt (~ 25.3.1679 St. Ge­orgenkirche Speyer) 1129, Barbara Catharina Hiltebrandt (~ 26.6.1681 Georgenkirche Speyer) 1130, Dorothea Elisabetha Hiltebrandt (~ 13.12.1682 St. Georgenkirche Speyer) 1131, +++prüfen+++

 

 

Hildenbrand, Johann Ferdinand (B2190): +

aus Hennweiler - † 26.1.1810 Lauterecken, alt 63 J. 3 M. 1132; S. d. Pfr. Bernhard Cullmann Hildenbrand 1133 (Büchsenmacher) (18.2.1689 Kirn - † 16.6.1761 Hennweiler 1134) u. Sophia NN. 1135.

 

22.8.1771 luth. Ex. Heidelberg; 28.8.1771/88 2. Pfr. Lauterecken, 1788/1810 1. luth. Pfr. Lauterecken (†) 1136.

 

6.2.1776 Lauterecken m. Karoline Engel (T. v. Pfr. Johann Jakob Engel [B1128]); Vater v. Franz Karl Hildenbrand (26.1.1777 Lauterecken - † 25.3.1829 ebd., Schulmeister in Lauterecken; ∞ 1.3.1808 Lauterecken mit Karoline Barth (13.1.1786 - † 23.9.1826 ebd.; T. d. Försters in Lauterecken Christian Barth u. Marie Schmelzer) 1137.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H 3 Sachakte 82: Liquidierung von Forderungen einzelner früherer Staatsdiener bzw. ihrer Erben: hier Hildebrand, Pfarrer zu Lauterecken, 1824-1839

 

 

Hilgard, Johann Jakob (B2193): +@@+

1751 Bosenbach - † 1813 Marnheim 1138; S. v. Pfr. Gerhard Samuel Hilgard (B2192) 1139.

 

17.11.1768 imm. Heidelberg; 1780 ref. Pfr. in Marnheim; ob res politicas vertrieben; 1793 Pfr. Ilbesheim; bis 1813 Marnheim 1140.

 

∞ 11.4.1782 Bacharach 1141 m. Maria Dorothea +Engelmann (geb. 1760 Otterberg; T. v. Pfr. Erasmus Theodor Engelmann [B1142] 1142) 1143; Vater v. Maria Dorothea +Hilgard (geb. 1.3.1798 Bacharach, ~ 2.3.1798 ebd.) 1144, Theodor Erasmus +Hilgard (geb. 7.7.1790 Marnheim - † 26.1.1873 Heidelberg; 22.4.1807 imm. Heidelberg [jur.], Richter in Zweibrücken, wanderte 1835 wegen Unzufrieden­heit mit d. pol. Verhältnissen in der Pfalz in die USA aus; nach seiner Rückkehr ab 1855 Prof. a.d. Universität Heidelberg 1145), Fritz +Hilgard (Oberbürgermeister in Speyer; sein Enkel war Friedrich +Hilgard-Villard [1835 - † 1900], amerik. Journalist, Finanzmann u. Wirtschaftsführer, Ehrenbürger der Stadt Speyer) 1146.

 

 

Hilspach, Heinrich (B2197): +@@

aus Zweibrücken - † 25.7.1599 Annweiler 1147; S. v. Pfr. Michael Wendelin Hilsbach (B2195) 1148.

 

1564 Schule, 25.6.1565 Stip.Hornbach, 20.9.1570/72 imm. Wittenberg, Schuladj.Zweibrücken 1149; 1573/74 Diak. und Schulm. Ober­moschel 1150, 20.4.1574 Kollaborator Zweibrücken 1151 - 1577 Kollab. Zweibrücken 1152, schon 1576 Pfr. Queichhambach; 14.1.1577 1153 -1578 Schulmeister Annweiler, zugl. 1578/99 Pfr. Queichhambach 1154; zuletzt irrsinnig 1155.

 

14.4.1578 Annweiler u. Siebeldingen 1156 m. Ell +Heschler, T. d. Franz +Heschler von Kirrherg ("Körbberich") 1157. Kinder ? +++klären+++

 

 

Hilspach, Johann Christoph Wilhelm (B2199): +@@

25.12.1704 Großeicholzheim 1158 - † 24.1.1769 Bammenthal, alt 64 J., 1 M. 1159; S.d. Pfr. Johann Jakob +Hilspach (geb. Reihen - † 22.4.1715 Großeicholzheim 1160) u. N. v. +Reinach (T.d. Pfr. Jakob v. Reinach [B4239]); Enkel d. Pfr. Johann Georg +Hilspach (10.9.1645 Zweibrücken - † als Pfr. zu Sinsheim 6.5.1714 1161) u. (∞ 24.5.1671 in Reihen) Katharina +Ramschät († 16.3.1704 Sins­heim, T.d. Kaufmanns Ramschät aus Frankfurt/Main); Urenkel d. Kirchenschaffners Johann Heinrich +Hilspach (S. v. Pfr. Kaspar Hilspach [B2198]) 1162.

 

3.10.1722 imm. Heidelberg, 1729/42 ref. Pfr. in Zeiskam, 1742/64 (i.R.) Bammenthal 1163.

 

1742 1164 mit Marie Katharina +Weber (aus Godramstein - † 26.12.1800 Neckargemünd) 1165; war bereits 1734 mit Catharina Weber (T.d. Johann Jacob +Weber, Bürger zu Godramstein u. Susanna Barbara NN.) verlobt 1166. Am 15.2.1734 werden beide als Paten in Schwegenheim bei der Taufe des Johann Wilhelm Wazenborn genannt: „Johann Wilhelm Hilspach p.t. Reform. Hl. Pfr. in Zeiskam et Catharina Weberin, beyde Verlobte“ 1167. Vater des Pfr. Philipp Jakob +Hilspach (29.1.1735 Zeiskam 1168 - † 1812, zuletzt Pfr. i. In­spektor in Neckargemünd 1169), Katharina Barbara +Hilspach (geb. 25.4.1738 Zeiskam) 1170, des Pfr. Johann Wilhelm +Hilspach (geb. 3.7.1740 Zeiskam; „Parentes Hl. Hilspach h.t. loci pastor ord. & ejus uxor Catharina“ 1171), des Pfr. Georg Jakob +Hilspach (11.1.1744 Bammenthal - † 1.9.1806 als Pfr. in Bammenthal; ∞ mit Marie Eva +Heid aus Reilsheim 1172), Georg Adam +Hilspach (19.11.1748 - † 5.5.1755 „peste“, es dürfte sich um eine Seuche gehandelt haben, da 1666 letzte Pestepidemie in Kurpfalz), der Anna Margarethe +Hilspach (5.3.1750 - † 11.3.1755 „peste), des Johann Konrad +Hilspach (31.3.1751 - † 11.9.1751) 1173.

 

Literatur:

- Hilspach, Joh. Wilhelm: Aus trüben Tagen. Ein Bericht des Zeiskamer Pfr. J. W. Hilspach. Die Pfarrkompetenzen in Zeiskam u. Of­fenbach betr.; mitgeteilt von Theodor Kaul; in: Bll. f. pfälz. Kirchengeschichte 26, 1959, S. 176 f

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 1127 UNr. 5: Eine von G. C. Crollius 1788 verfaßte Beschreibung der Leichensteine, welche sich da­mals noch auf dem Platze befunden, wo vormals der ca. 1708 zusammengefallene Chor der Klosterkirche von Hornbach gestanden war, darunter die Grabinschriften v. Christoph Hilspach

- ZASP Best. 150.001 (Nachlaß Philipp Casimir Heintz), S. 246: Grabinschrift von Christoph Hilspach in Hornbach 1576

 

 

Hilspach, Kaspar (B2198): +

24.6.1552 Zweibrücken - † 26.4.1618 Zweibrücken 1174, beerd. Hornbach, alt 65 J. 10 M. 2 T. 1175; S.v. Pfr. Christoph Hilspach (B2196) 1176.

 

1559/72 Schule Hornbach, 30.1.1572/73 Schulmeister Annweiler, 30.1.1573/75 imm. Marburg, 1575/78 Kollab. Hornbach, 17.3. 1578/90 Präz. Hornbach, 90/98 Keller Hansweiler (Jägersburg) 1177 bzw. Mannweiler 1178 und 1598/06 Kirchschaffner Zweibrücken; 1606 Privatmann Hornbach (†) 1179 bzw. 1598/1618 Kirchenschaffner Zweibrücken 1180.

 

I 21.8.1581 Zweibrücken mit Johanna Eva Jung (T. d. Amtmanns Reinhard Jung in Diemeringen) 1181

 

II (1593 ?) Anna Beuck (Beick)(geb. um 1623 Saarbrücken; T. d. Pfr. Nikolaus Beuckius [geb. um 1523 1182] 1183); ∞ III. nach 1606 Gertrud N. († 18.11.1634 Zweibrücken) 1184.

 

Kinder sind: Johann Heinrich Hilspach (geb. 1592 Hornbach (?); 1603/06 Schule Hornbach, seit 1631 Kirchschaffner Zweibrücken; ∞ I 16.2.1619 Zweibrücken 1185 mit Rosina Mauerhammer [† 8.11.1629 Zweibrücken, T.. d. † hanau. Vogts auf Lichtenberg Peter Mauerhammer]; ∞ II 3.11.1631 Frankweiler m. Kath. Andreae [?] de Wachen in Zweibrücken [viell. T. d. Frankweiler Pfr. Andreas Lucae oder Lucius aus Hornbach] 1186); Christoph Hilspach (1608 Kammerdiener 1187; pfalzgr. Vogt zu Cleebourg, erw. 1632 1188, ∞ Marie Eva N.); Johann Ludwig Hilspach (von Hornbach, 1609/12 Schule Hornbach, ging nach Metz 1189; 1632 zu Lemberg 1190), Maria Hilspach (∞ I Pfr. Remigius Hallovius [B1868]; ∞ II Pfr. Justus Wolfius [B6039]) und Barbara Hilspach († vor 1666; ∞ 22.9.1618 Zweibrücken Pfr. Georg Rothhhar [B4487]) 1191.

 

 

Hilspach, Michael Wendelin (B2195):

 

Literatur:

- Hermsdorf, Rudolf: Michael Wendelin Hilspach, Superintendent des Herzogtums Zweibrücken, und seine Nachkommen; in: pfälz. Familien- und Wappenkunde 1960, S. 354-363

 

 

Hintze, Jürgen (N268): +

 

Pfr. Dörrmoschel; 1.11.1922 Pfr. beim Diakoniewerk Zoar in Rockenhausen 1192.

 

 

Hirthes, Franz Konrad (B2210): +@@

25.7.1712 Essingen, ~ 31.7.1712 ebd. 1193 - † 1783 Oberöwisheim 1194; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (B2208) u. Maria Christine Kuhweid 1195. Bruder v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (B2209).

 

1735/37 luth. Pfr. Gerolsheim; 1739/83 Oberöwisheim (†) 1196.

 

22.9.1739 Dürkheim mit Maria Sophia +Meles (T. v. Pfr. Gerhard Heinrich Meles [B3416]) 1197. Vater v. Pfr. Friedrich Reinhard Franz Hirthes (B2211).

 

 

Hirthes, Friedrich Reinhard Franz (B2211): +@@

1748 Oberöwisheim - † ?; S. v. Pfr. Franz Konrad Hirthes (B2210) 1198 u. Maria Sophia Meles 1199; Enkel v. Pfr. Gerhard Heinrich Me­les [B3416] u. Enkel v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (B2208).

 

30.5.1763 imm. Tübingen; 18.4.1769 Examen Stuttgart; 24.3.1772 luth. Examen und ordiniert Heidelberg; 1772 ff. Vikar Heidels­heim; 30.5.1775/77 luth. Vikar; 1777/93 luth. Pfr. Gommersheim,; 1793 verhaftet und gefangen in Speyer, ausgebrochen und nach Landau geflohen, begünstigt die franz. Revolution; 1793/1804 Pfr. Schweigen 1200, bzw. 1799/1803 Pfr. Billigheim 1201; 1804/10 Rechtenbach 1202.

 

1778 Rosine Magdalene +Cramer (T. d. gräfl. Degenfeld-Schomburg. Amtmanns in Altdorf Johann David +Cramer) 1203; Vater v. Heinrich Friedrich Franz +Hirthes (geb. 27.8.1779 Gommersheim), Florentina Caroline Luise +Hirthes (geb. 5.2.1781 Gommers­heim), Margarethe Jakobine +Hirthes (geb. 8.12.1782 Gommersheim), Ludwig Friedrich +Hirthes (geb. 4.12.1784 Gommersheim), Christine Dorothea Wilhelmine +Hirthes (geb. 28.2.1787 Gommersheim), Friederike Juliane Rosine +Hirthes (geb. 20.2.1791 Gom­mersheim) 1204 u. Henrich David Franz +Hirthes († 4.10.1839, Hussier in Weißenburg/Elsaß, Mitglied d. Freimaurerloge „La Triple Union“; Eva Rosine +Waltz) 1205.

 

 

Hirthes 1206, Johann Heinrich (B2208) 1207: +@@

20.3.1686 Esch (Nassau-Idstein) - † 8.12.1762 Essingen; S. d. Gasthalters zu Esch und Mehlwiegers zu Worms Johann Andreas +Hirthes 1208.

 

8.5.1705 imm. Straßburg; 18.3.1711/62 luth. Pfr. Essingen (†) 1209.

 

1711 Landau m. Maria Christine +Kuhweid (1690 [err.] - † 22.11.1767 Essingen, alt 77 J. 10 M. 14. T 1210; T. d. Wormser Ratsherrn Joh. Georg +Kuhweid) 1211. Vater v. Pfr. Franz Konrad Hirthes (B2210) (geb. 25.7.1712 Essingen, ~ 31.7.1712 ebd.) 1212, Anna Maria +Hirthes (geb. 11.1.1715 Essingen, ~ 13.1.1715 ebd.) 1213, Maria Sibylla +Hirthes (geb. 14.4.1717 Essingen) 1214, Philipp Henrich +Hirthes (14.3.1720 Essingen, ~ 1.4.1720 ebd.) 1215, Johann Andreas +Hirthes 1216 (geb. 26.3.1723 Essingen, ~ 30.3.1723 ebd. 1217, Stadtschultheiß Bergzabern; ∞ I 9.8.1731 Zweibrücken mit Henriette Dorothea +Pfender [geb. geb. 9.8.1731 Zweibrücken 1218], T. v. Pfr. Johann Justus Pfender [B4017]; ∞ II 4.9.1776 mit Luise Elisabeth Jacobine +Schimper, T. v. Dr. Schimper) 1219, Maria Christina +Hirthes (geb. Sonntag Lätare 1725 Essingen, ~ 4.4.1725 ebd.) 1220, Johann Heinrich +Hirthes (2209) (geb. 22.5.1728 Essingen, ~ 27.5.1728) 1221, Pfr. Johann Heinrich Hirthes (B2209) (geb. 17.12.1735 Essingen, ~ 22.12.1735 ebd.) 1222.

 

In einem Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht Wetzlar 1791-1792 wg. Änderung der Religionsverfassung im Dorf Essingen wird Pfr. Johann Heinrich Hierthes vorgeworfen, einer gütlichen Beilegung des Streits im Wege zu stehen und die Bevölkerung aufzuwiegeln 1223. In einem weiteren Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht Wetzlar 1782-1793 zwischen der Gemeinde Essingen ./. Friedrich Franz Karl Freiherr von Dalberg wg. Verwaltung des Almosenfonds der klagenden Gemeinde Essingen wird von Beklagtenseite dem Pfr. Johann Heinrich Hierthes Prozeßsucht vorgeworfen 1224.

 

 

Hirthes, Johann Heinrich (B2209): +@@

17.12.1735 Essingen - † 1793 Essingen; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (2208) u. Maria Christine Kuhweid 1225.

 

1762/93 luth. Pfr. Essingen (†) 1226.

 

11.11.1766 Bechtheim mit Karoline Juliane Ernestine +Freytag (Enkelin v. Pfr. Philipp Gottfried Freytag [B1426]) 1227; Vater v. Pfr. Johann Heinrich +Hirthes (1768 Essingen - † 1837 Lahr; zuletzt 1819/35 [i.R.] Pfr. u. Dekan Schopfheim [B]) 1228 u. Karoline Margarethe +Hirthes († 7.3.1811 Edenkoben; ∞ 7.6.1807 Pfr. Johann Christoph Hermann Fliedner [B1356]) 1229.

 

 

Hitschler, Johann Jakob (B2216):

 

II 1646 Landau 1230 Margaretha Frankengrüner (T. d. Amtmanns zu Hirstein, Hintere Grafschaft Sponheim, Christoph Frankengrü­ner 1231 u. Elisabeth Philippi 1232; Schwester d. Barbara Frankengrüner [∞ m. Amtskeller Veit Lichtenberger; Mutter v. Pfr. Johann Adam Lichtenberger {B3135}]M; Wwe. [∞ 28.2.1636 1233] des Rechenkammersekretärs in Zweibrücken Michael Schott) 1234.

 

 

Hobel, Johann Heinrich (B2218): +

10.3.1634 Landau - † ?.12.1675 Nußdorf; S. v. Pfr. Johann Philipp Hobel (B2217) 1235.

 

14.7.1657 imm. Tübingen; 8.8.1660 ord. Landau; 12.8.1660/70 luth. Pfr. Dammheim und Lat. Lehrer Landau 1236; 13.3.1670/75 Pfr. Nußdorf 1237. Um seine Nachfolge gab es gerichtliche Auseinandersetzungen wegen des Patronatsrechts und Stellenbesetzungsrechts in Nußdorf 1238.

 

I 18.11.1661 Landau m. Anna Margareta Sartorius (T. v. Pfr. Tobias Sartorius [4574]; † 18.4.1665 Nußdorf während der Taufe ihres Söhnleins Johann Michael durch den Großvater Hobelius [= B2217]) 1239.

 

II 1665 m. Anna Maria Dornich (T. v. Pfr. Johann Thomas Dornich [B1000]) 1240.

 

 

Hochdörfer, Johann Heinrich Philipp 1241 (B2219): +

28.10.1799 Winzingen 1242 - † 28.1.1851 Winzingen (geisteskrank) 1243; S. d. Ackerers 1244 bzw. Leinwebers 1245 Georg Hochdörfer (ge­bürtig aus „Damm in Hessen“, † 29.6.1835 Winzingen, 75 J. alt; ∞ I m. Dorothea Weintz; ∞ III m. Magdalena Ness 1246) und (II. Ehe 1247) Anna Maria Freytag († 28.1.1807 Winzigen, 42 J. alt 1248) 1249.

 

24.4.1818 imm. Heidelberg; AJ 1821 1250; 2. Ex. 1824; 1827 Vikar Steinwenden 1251; 1827/32 Pfr. Sembach; 17.1.1832 für 6 Monate wg. Teilnahme an d. politischen Unruhen suspendiert 1252; Redner am Hambacher Fest, Freispruch 16.8.1833 (Anklage „Aufforderung z. Umsturz der Staatsverfassung“) 1253; 11.7.1833 Zweibrücken zu 2 J. Gefängnis verurteilt (wegen „Schmähung öffentl. Behörden“ 1254) 1255; 14.11.1834 Dienstentlassung 1256; 1735 in die Schweiz 1257; April 1836/39 Lehrer Waldenburg 1258 bzw. 1837 Bezirks-Schul­lehrer Waldenburg (Basel-Land) 1259; 1839/46 Privatlehrer Genf (zugl. führend im Handwerkerverein „Junges Deutschland“) 1260; 1846/48 Pfr. Orbe (Kanton Waadt); 1848 nach der Pfalz zurück 1261; 1848/51 Privatlehrer Winzingen; 29.6.1850 angeklagt als Betei­ligter der pfälz. Revolution 1262.

 

Im Amt als Pfarrer fing er an gesellschaftskritische Texte zu publizieren. Im Jahr 1828 erschien zunächst Eleutherins. Die Zeitschrift wurde kein Erfolg und ging ein. Im Jahre 1831 versuchte er es erneut und brachte den Rheinbayrischen Volksfreund heraus, eine Zeit­schrift für Menschen- und Bürgerrechte, Aufklärung, Religion und Sittlichkeit. Auch diese scheiterte nach geringer Auflage von 500 Exemplaren. Am 1. April 1832 publizierte Hochdörfer den Bürgerfreund. Wirtschaftlich ebenfalls nicht rentabel, dafür aber mit Wir­kung auf die Gesellschaft. Die Regierung beanstandete diese Zeitschrift durch die ihr unterstellte Zensurbehörde. Ebenfalls unbeliebt machte er sich bei seinen kirchlichen Vorgesetzten. 1831 etwa verweigerte er die Kollekte aufgrund der Armut der Bevölkerung zur Finanzierung von kirchlichen Bauten. Diese und weitere Auflehnungen ließen ihn in Konflikt mit dem zuständigen Dekan Wilhelm Karl Christian Gerlach (1151) kommen und führten im Februar 1832 zur Suspension von seinem Amt 1263.

 

Hochdörfer war Redner auf dem Hambacher Fest 1832 1264. Dort rief er zur Befreiung Polens und z. Krieg gegen Rußland auf. Hoch­dörfer wurde festgenommen und verlor sein Pfarramt. Zwar wurde er vom Vorwurf des Hochverrats freigesprochen, trotzdem aber zu 2 J. Gefängnis wg. Schmähung der Regierung und der Beamten verurteilt 1265.

 

Als 1848 die deutsche Revolution ausbrach, kehrte Hochdörfer wieder in die Pfalz zurück, um für seine politischen Ziele zu kämp­fen. Nach dem Scheitern des pfälzischen Aufstandes 1849 wurde Hochdörfer erneut unter Anklage gestellt. Er starb jedoch zuvor am 28.1.1851 in seinem Heimatort Winzingen 1266.

 

20.8.1827 Winzingen mit Philippina +Häuser (T. d. † Zieglers u. Bürgermeisters in Winzingen Martin +Häuser u. Henriette +Her­many) 1267; Vater v. Emma Maria Christiana +Hochdörfer 1268 (geb. 24.5.1828 Sembach, ~ 22.6.1828 ebd. 1269 - † 21.3.1830 1270), Ber­tha Henrietta Emma +Hochdörfer (geb. 5.7.1830 Sembach) u. Carl Johann Heinrich Hugo +Hochdörfer (geb. 27.7.1832 Sembach) 1271.

 

Werke:

- Hochdörfer, Johann Heinrich Philipp: Über die Abschaffung der Todesstrafe und Verhütung der Verbrechen vom Standpunkte der Social-Reform (Genf u. Paris, 1840)

- Hochdörfer, Johann Heinrich Philipp: Herausgabe der Zeitschriften „Der Rheinbaierische Volksfreund“ (1931) und „Der Bürger­freund“ (1832)

- weitere Werke s. Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2219

 

Urkunden/Literatur:

- „Die Rheinpfalz“ v. 21.1.2017: „Er kämpfte für die Rechte der Bürger“. Köpfe der Region: Johann Heinrich Hochdörfer

- Hoffmann, Ludwig (Hrsg.): Vollständige Verhandlungen vor dem königlich-bayerischen Appellationsgerichte des Rheinkreises und in den öffentlichen Sitzungen des ausserordentlichen Assisengerichts zu Landau vom 29. Juli 1833 und der folgenden Tage gegen Dr. Wirth, Dr. Siebenpfeiffer, Hochdörfer … (Zweibrücken, 1833), insb. S. 43-46

- Kimmel, Helmut: Eine frühsozialistische Streitschrift aus dem Exil des Pfarrers Johann Heinrich Hochdörfer aus Sembach; in: Fest­schrift für Hermann Graf, hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft Kreis Kaiserslautern der Pfalz; Jahrbuch zur Geschichte von Stadt und Landkreis Kaiserslautern 1967, S. 193-206

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken, 10.01 Sachakte 3 (Akten zu politischen Vorgängen um das Hambacher Fest 1832): darin Nr. 5 Untersuchungsakten gegen Pfarrer Hochdörfer, Sambach

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken, 10.01, Sachakte 8 (Akten zu politischen Vorgängen um das Hambacher Fest 1832): Verwei­sungsurteil, erlassen von der Anklagekammer des Appellationsgerichts des Rheinkreises vom 26.5.1833 in der Kriminaluntersu­chungssache u.a. gg. Pfr. Johann Heinrich Hochdörfer

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken Sachakte 18: Untersuchung gegen Pfarrer Hochdörfer zu Sembach, 1832, darin u.a. Urteil der Anklagekammer des Appellationsgerichts des Rheinkreises v. 4.7.1832; Personenbeschreibung Hochdörfers (Bl. 40v)

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken Sachakte 100: Druckschriften u. Briefe aus der Zeit des Hambacher Festes, darin Nr. 10: Heinrich Hochdörfer, Flugschrift Nr. 1, Kaiserslautern 15.5.1832; Nr. 11 desgl. Nr. 2, 18.5.1832

- LA Speyer Best J1 OLG Zweibrücken Sachakte 2281: enthält u.a. Untersuchung gg. die Hauptschuldigen im Kanton Neustadt, dar­in Untersuchung gg. Pfr. Heinrich Hochdörfer in Winzingen wegen eines Aufrufs z. Kampfe für republikanische Freiheit, dabei Ab­schriften von zwei Briefen Hochdörfers an den bayerischen König und Gesuch um Wiedereinstellung im pfälzischen Pfarrdienst (Bl.436-452)

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken Sachakte 2282: Die Bewegung im Kanton Neustadt, darin u.a. Korrespondenzen mit Ge­richtsbehörden betr. den Gesundheitszustand des Beschuldigten Hochdörfer; Bericht des Bürgermeister zu Winzingen über das Able­ben Hochdörfers (Bl. 975-1010), 1848-1850

- Neue Speyerer Zeitung Nr. 128 v. 27.6.1833 Beschluß des Assisengerichts Landau v. 29.5.1833 über die Zulassung d. Anklage u.a. gegen Pfr. Hochdörfer

- Süss, Edgar: Die Pfälzer im „Schwarzen Buch“: Ein personengeschichtlicher Beitrag zur Geschichte des Hambacher Festes, des frühen pfälzischen Liberalismus (Heidelberg: Winter, 1956), S. 70-71

- ZASP Best. 143 Neustadt Nr. 0189: Gesuch des Pfarrers Johann Heinrich Hochdörfer aus Sembach um Wie­deranstellung im Pfarramt, 1848

- ZASP Best. 150.046 Klassifikationsgruppe 05: Materialsammlung zur Kirchengeschichte, Nachlaß v. Pfr. Dr. Georg Biundo Nr. 032: politische Aussagen und Predigten u.a. von Pfarrer Johann Heinrich Hochdörfer, o.D., 1831-1835

 

 

Höbelt, Winfrid Kurt (N270):

i.R. 30.4.2015 Bruchmühlbach-Miesau 1272

 

 

Höfflich, Johannes (B2222): +

aus Münnerstadt (Franken); S. d. Wolf Höfflich († vor 1589) 1273.

 

11.11.1581 (Myrstandensis“) u. 17.2.1584 imm. Heidelberg („Münerstadensis Fraucus“); 1589/93/1601 luth. Schulmeister Dürkheim; 1601 ff. Wallhalben 1274; 1601 luth. Pfr in Wallhalben 1275; 1604 „alter Schulm. Dürkheim“ 1276. 1609 als Lehrer in Dürkheim genannt, zugleich dort auch in der Kanzlei, als Sänger und Mitglied der Hofkapelle 1277.

 

28.4.1598 Annweiler m. Veronika Strähler (~ Vocem jucund. 1565 Annweiler; T. d. Johann Strähler von „Vayngen“ [S. d. Andreas Strähler und { 26.4.1563 Annweiler} Marg. „Gißler“ {T. d. Wolf Gißler in „Erpach“}]) 1278.

 

 

Hoen (Höhn, Höen), Johann Konrad (B2226): +

6.2.1670 Heubach / Grafschaft Hanau-Münzenberg - † 6.3.1728 Obermoschel; S. d. Schulmeisters Johann +Hoen u. Gertrud Müller 1279. Schwager v. Pfr. Johann Heinrich Sollingius (B5130).

 

1689 imm. Herborn, 1691 imm. Hanau; 1692/93/95 ref. Pfr. in Hundsbach, 1695/1728 Obermoschel 1280.

 

I m. Susanna Katharina 1281 +Sollingius ((2.1.1673 Rheinböllen 1282 - † 20.1.1712 Obermoschel; T. v. Pfr. Daniel Georg +Sollingius 1283; Schwester. v. Pfr. Johann Heinrich Sollingius [B5130]) 1284. Vater der Anna Helene +Hoen (∞ 8.1.1737 Hundsbach m. Pfr. Joh. Georg +Bauer (1706 Meisenheim - † 23.7.1750 als Pfr. zu Hundsbach 1285) 1286.

 

Beide Eheleute sind am 14.6.1711 in Freinsheim als Taufzeugen bei der Taufe der Susanna Maria Messinger (geb. 7.6.1711 Freins­heim; ref.; Tochter des Chirurgen David +Messinger u. der Katharina Sybilla NN.) 1287.

 

II mit NN. († 15.2.1770) 1288.

 

Literatur:

- Hoen, Johann Conrad: Tanzspiegel (Zweibrücken 1709)

- Hoen, Johann Conrad: Trostschreiben an seine Anverwandten in der Pfalz über den Tod seiner Gattin, 1712

 

 

Hoenig, Johannes (B2226a): 1289

aus Zweibrücken; S. v. Nicolay Hönnen [!]; um 1574 luth. Diakon in Kandel 1290.

 

7.5.1574 Annweiler m. Dorothea Reichperger (aus Annweiler: T. d. Heinrich Reichperger) 1291.

 

 

Hönig, Johann Georg (B2228): +

27.10.1727 Großbockenheim 1292 - † 3.1.1761 Kleinbockenheim, alt 33 J. 1293. S. d. Bäckers u. Gastwirts „z. grünen Baum“ in Großbo­ckenheim Georg Christian Hönig u. Susanna Margaretha NN. 1294.

 

1746/53 luth. Schulmeister Großbockenheim; 1753/61 luth. Schulmeister in Kleinbockenheim (†) 1295.

 

mit Marie Margarethe (auch Magdalena) Kullmer († 13.6.1806 Kleinbockenheim; angeblich 1296 T. v. Diakon/ Schulmeister Georg Andreas Kullmer [B2985]; sie ∞ II mit d. Schulmeister u. Diakon Gottfried Viktor Büchner [B0663] 1297). Richtig ist vielmehr: ∞ 23.10.1751 Bockenheim m. Marie Magdalena Kullmer (T. d. Peter Kullmer, Bürger in Großbockenheim) 1298.

 

 

Hönig, Johann Heinrich (B2227): +@@

aus Straßburg 1299 - † 1.8.1678 Bockenheim 1300; 12.4.1653 imm. Straßburg; Magister; 1662/76 luth. Pfr. in Kleinbockenheim, blind geworden 1301.

 

mit Afra Margarethe NN. 1302; Vater von Johann Philipp +Hönig (~ 21.9.1663 Großbockenheim) 1303, Friedrich Emig +Hönig (~ 15.4.1667 Großbockenheim) 1304, Johann Philipp +Hönig (~ 28.4.1669 Großbockenheim) 1305, Christian Johannes +Hönig (~ 21.1. 1672 Großbockenheim) 1306

 

 

Höpfner, Johannes (B2231): +

10.12.1765 Battenberg - † 8.12.1839 Lembach/Elsaß; lutherisch; Sohn v. Pfr. Johann Georg Höpfner (B2229) u. Anna Elisabeth Dresch; Bruder v. Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (B2232) 1307.

 

1782 Schule Grünstadt; Stud. in Halle; 1787-1793 luth. Pfr. Battenberg; 1794-1797 Hatten / Elsaß; 1797-1739 Lembach / Elsaß (†) 1308. Höpfner war maßgeblich an der Revolutionierung in Battenberg u. Kleinkarlbach beteiligt 1309.

 

Höpfner wirkte z. Zt. der franz. Revolution als pro-französischer Wahlkommissär, mußte nach der Kapitulation von Mainz zu seinen Freunden Böll in Weißenburg fliehen, betätigte sich als Wanderlehrer, erwarb 1796 in Lembach das Haus der Familie Vitzthum von Egersberg u. ausgedehnte Besitzungen, die er mit Assignaten bezahlte, was ihn dann z.Zt. des Empire zu einem der höchst besteuer­ten Bürger des Départments Bas-Rhins machte 1310.

 

24.8.1791 Laumersheim m. Johanna Juliane Dupré 1311 (8.3.1772 - † 24.8.1825 Lembach/Elsaß 1312, bzw. † 24.6.1825 1313; T.v. Pfr. Johann Adam Dupré [B1034]) 1314. Vater von Pfr. Johannes Höpfner (17.1.1811 Lembach - † 7.3.1896 als Pfr. zu Lembach; Luise Gerlinger) 1315 u. Julie Höpfner (geb. 4.5.1792) 1316.

 

 

Höpfner, Johann Georg (B2229): +@@+

7.12.1717 „aus Thomasbrück in Chursachsen“ (= Thamsbrück / Thüringen) 1317 - † 3.5.1788 Battenberg, alt 70 J, 5 M; S. d. Steinmetzen Höpfner 1318.

 

3 Jahre Schule in Langensalza u. Einbeck; 1741-1743 Stud. Wittenberg; Informator bei Herrn von Berlepsch in Thamsbrück, 21.1.1744 Examen in Heidelberg; 1744 Diakon in Neustadt a.d. Hdt.; 1760-1761 Konrektor Dürkheim; 1761-1787 Pfr. in Battenberg (†) 1319.

 

Um die Besetzung der Pfarrstelle Battenberg mit Pfr. Höpfner gab es eine Auseinandersetzung zwischen dem Domkapitel Worms Graf Karl Friedrich Wilhelm von Leiningen-Westerburg-Dürkheim. Das Domkapitel Worms besaß das Patronat an der Pfarrkirche Battenberg. Nach dem Tod von Pfr. Mogwitz (B3526) wird 1760 der vom Domkapitel präsentierte bisherige luth. Pfr. im kurpfälzischen Heppenheim auf der Wiese, Georg Balthasar Engelhard (B1137), nicht bestätigt, sondern der Dürkheimer Rektor Johann Georg Höpfner eingesetzt. Nachdem das Reichskammergericht nach langjährigem Rechtsstreit zwischen dem Domkapitel Worms und der Grafschaft Leiningen-Westerburg-Dürkheim 1786 den Anspruch des Domkapitels bestätigt, resigniert Pfr. Höpfner die streitige Pfarrei aus Gesundheitsgründen und zieht zu seinem Sohn Pfr. Johann Philipp Höpfner (B2230) 1320.

 

7.8.1748 m. Catharina Elisabeth +Dresch (T.v. Johannes +Tresch oder +Dresch, VIer u. Bäcker zu Dürkheim u. Sybilla +Lang; Schwester von Joh. Phil. Tresch, Küfermeister u. Gastwirt z. „Güldenen Hirsch“ 1321; Vater v. Pfr. Johann Philipp Höpfner (B2230) (geb. 1.8.1761 Battenberg 1322), Johann Georg +Höpfner (geb. 31.10.1763 Battenberg) 1323, Pfr. Johannes Höpfner (B2231) (geb. 10.12.1765 Battenberg) 1324, Johann Daniel +Höpfner (geb. 9.1.1768 Battenberg) 1325.

 

 

Höpfner, Johann Philipp 1326 (B2230): +@@+

1.8.1761 Battenberg 1327 - † 12.5.1738 Nünschweiler, alt 78 J, 3 M, 12 T; S. v. Pfr. Johann Georg Höpfner (B2229) u. Anna Elisabeth Dresch 1328; Bruder v. Pfr. Johannes Höpfner (B2231).

 

1774-1780 Lat. Schule Dürkheim; 1780-1782 Stud. Halle; 14.9.1784-1789 luth. Pfr. Vorderweidenthal, 1793 geflüchtet nach Mann­heim, 1795-1822 Pfr. Herschberg, 11.1.1822-1838 Nünschweiler (†) 1329.

 

10.9.1792 Vorderweidenthal m. Marie Theresia +Stoffel 1330 (1.3.1772 Oberschlettenbach - † 18.10.1858, ihr Grabstein befindet sich zu Nünschweiler; T.v. Joh. Adam +Stoffel, Förster u, Oberschultheiß zu Oberschlettenbach 1331); Vater v. Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (B2232), Pfr. Wilhelm Johann Ernst Höpfner (B2233), Karoline Katharina +Höpfner (18.10.1803 Annweiler 1332 - † 18.11.1827, alt 23 J.; Jakob +Lorch, Papierfabrikant in Sarnstall) 1333 u. Ottilie Theresia +Höpfner ( Pfr. Friedrich Julius Matthias [B3343] 1334).

 

 

Höpfner, Johann Philipp Jakob (B2232): +

3.4.1795 Herschberg - † 29.3.1858 Breitenbach; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob (B2230) u. Marie Theresia Stoffel 1335.

 

Herbst 1908 imm. Gymn. Zweibrücken 1336; 30.11.1811 imm. Straßburg, 26.4.1814 imm. Heidelberg; Aufnahmejahr 1816, 1816/18 Pfr. in Mittelbrunn, 8.6.1821/25 Schmalenberg, 18.5.1825/33 Offenbach bei Landau, 15.8.1833/46 Heuchelheim bei Landau, 27.7. 1846/52 Oberotterbach, 1852/58 Breitenbach (†) 1337.

 

Friederike Dorothea Wagner 1338; Vater v. Pfr. Philipp Jakob Höpfner (B2234) 1339. Die Angabe bei Biundo 1340, aus der Ehe stamme auch eine Tochter Ottilie Theresia Höpfner, ist falsch 1341.

 

 

Höpfner, Wilhelm Johann Ernst (B2233): +

9.1.1808 Herschberg - † 5.9.1890 Oberlustadt; S. v. Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (B2230) u. Marie Theresie Stoffel 1342; Bruder v. Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (B2232) u. Karoline Katharina Höpfner (∞ mit dem Papiermacher, Papiermühlenbesitzer u. Witwer in Sarnstall, Johann Jakob Lorch [28.1.1773 Neustadt - † 3.7.1828 Papiermühle Sarnstall] 1343).

 

Stud. 1830/33 Erlangen; Aufnahmejahr 1833, 1839/44 Pfr. in Schmalenberg 1344, bis Juli 1839 Pfarrverweser Wallhalben 1345, 18.12. 1844 bzw. 1845/67 Lambsborn, 27.2.1868/90 Oberlustadt (†) 1346:

 

18.10.1842 Lauterecken 1347 m. Henriette Francisca Charlotte Barth 1348 (geb. 25.2.1821 Lauterecken; T. d. Forstmeisters zu Lauterecken Heinrich Wilhelm Barth [† vor 1842 1349] u. Dorothea NN. 1350) 1351. Vater v. Philipp Heinrich Wilhelm Ludwig Theodor Höpfner (geb. 26.8.1843 Schmalenberg, ~ 19.9.1843 ebd.) 1352, Theresia Christina Philippina Henriette Höpfner (geb. 4.12.1844 Schmalenberg, ~ 17.12.1844 ebd.) 1353

 

 

Hörner, Volker Ludwig Adolf (N275):

i.R. 31.8.2013 Landau 1354

 

 

Hofäcker, Theodor Johannes Friedrich August (B2239; N277):

24.11.2015 Dannstadt-Schauernheim 1355

 

 

Hofer, Georg Hieronymus (B2241): +

6.4.1815 Grünstadt - † 29.1.1890; S. d. Schneiders Melchior Hofer u. Kath. Baltz 1356.

 

Stud. 1833/37 Erlangen u. Utrecht (im.. 9.10.1834); Aufnahmejahr 1837, Vikar in Mimbach, Odenbach am Glan; Lehrer in Speyer; Vikar in Odernheim, 1840/44 Stud. Lehrer Bergzabern; 15.11.1844/59 Pfr. Weisenheim am Berg, 13.12.1859/70 Edenkoben I, 9.7.1870/77 Dekan Frankenthal I, 1877/88 (i. R.) Konsistorialrat in Speyer 1357.

 

Hofer war Mitredakteur der „Pfälzischen Kirchenzeitung“ u. des „Protestantischen Kirchenblattes 1358.

 

I am 13.3.1841 mit Juliane Luise Ernestine Heintz (22.9.1815 Zweibrücken - † 21.8.1847 Weisenheim am Berg; T.v. Pfr. Dr. theol. Philipp Casimir Heintz [B2004]) 1359. Die Ehe blieb kinderlos.

 

II mit Karoline Gantzert 1360. Die Ehe blieb kinderlos.

 

Werke:

Vergleichende Beurteilung des pfälz. Bad. Katechismus (1843), Das gute Recht der vereinigten Kirche. Ein Wort der Verständigung an ihre Freunde, hervorgerufen durch die offenen Briefe der Herren Dalläus [886] u. Schiller [4700] (Landau 1846), Der neueste Kampf der Symbol-Gläubigen (1847), Das ABC der Krankenpflege (1858), Ein neuer Katechismus der evang. Kirche (1865)

 

 

Hofer, Gustav Christian (B2243): +@@

14.3.1863 Rothselberg - † 17.1.1951 Einöd/Saar; S.v. Pfr. Philipp Rudolf Hofer (B2242) u. Anna Kath. Petersen; Enkel v. Pfr. Chris­tian Petersen [B3976] u. Pauline Mielck 1361.

 

Stud. 1883/87 München, Erlangen u. Tübingen; Aufnahmejahr 1887; 1887 Vikar in Grünstadt, 1888 Verwalter Lauterecken, 1889 Kallstadt, 1.5.1889 Vikar Friesenheim, 1889 Verwalter St. Ingbert, 10.5.1990/91 Vikar Kusel, 27.6.1891/23 Pfr. Katzweiler, 18.7.1923/30 (i.R.) Duchroth 1362.

 

Zum Hitlertag in Kaiserslautern am 23.11.1930 hatte Dekan Börtzler (B0489) unter Absprache mit d. Nationalsozialisten das Mitbringen von Fahnen zu den Gottesdiensten untersagt. Diese Anordnung stieß auf Protest des pensionierten Pfr. Hofer. Hofer kritisierte, man habe „durch kleinliche Rücksichtnahme auf etwaige Gegner der nationalsozialistischen Bewegung solche nie wiederkehrende Gelegenheit zur Wortverkündigung durchgehen“ 1363 lassen. Hofer trat wenige Wochen später in die NSDAP ein und wurde Bürgermeister in Einöd, wo sein Schwiegersohn Rudolf Lipps (B3174) Pfarrer war 1364.

 

7.10.1891 Wallerstädten m. Bertha Kath. +Ewald (5.8.1868 Neuisenburg - † 2.9.1919 Katzweiler, T.v. Pfr. Georg Friedlich Ludwig +Ewald [19.8.1839 Darmstadt - † 5.5.1899 Wallerstädten] u. [∞ 14.5.1867 Friesenheim/Hessen] Katharina +Krug [5.11.1845 Frie­senheim/Hessen - † 14.3.1901 Katzweiler] 1365. Vater v. Katharina +Hofer (27.7.1899 Katzweiler - † 31.12.1979 Zweibrücken 1366; ∞ 8.4.1925 in Odernheim/Glan mit Pfr. Rudolf Lipps [B3174]) 1367.

 

 

Hofer, Philipp Rudolf (B2242): +@@

23.12.1833 Kallstadt - † 22.6.1919 Odernheim/Glan; S.d. Lehrers Johann Philipp +Hofer (5.3.1809 Freinsheim - † 18.5.1845 Kall­stadt) u. Christine +Fisch (1.1.1806 Oggersheim - † 18.10.1849 Kallstadt; sie war kath. Konfession 1368) 1369.

 

Stud. 1851/56 Erlangen u. Utrecht (imm. 19.9.1853); Aufnahmejahr 1856; 1856 Vikar in Erpolzheim, 1859/61 Vikar Eppstein-Flo­mersheim; 1861/62 Verwalter in Lautersheim; 22.2.1862/69 Pfr. Rothselberg, 8.7.1869/88 Battenberg, 26.8.1888/1919 Odernheim am Glan (†) 1370.

 

22.5.1862 in Göllheim mit Anna Kath. +Petersen (11.10.1832 Hellewadt/Schleswig - † 8.5.1915 Odernheim/Glan; T.v. Pfr. Christi­an Petersen [B3976] u. Pauline Mielck) 1371 Vater des Hermann +Hofer (geb. Rothselberg, 1888/90 imm. Utrecht, † 1890 Utrecht) 1372, Pauline +Hofer (21.4.1865 Rothselberg - † 1954 Odernheim/Glan; ∞ mit Pfr. Georg Theodor Kremer [B2913]) 1373, Emilie +Hofer (3.12.1866 Rothselberg - † 10.12.1916 Odernheim/Glan; ∞ 16.4.1890 Odernheim/Glan mit Pfr. Johann +Kuntz; Mutter von Pfr. Her­mann Theodor Kuntz [B2989] 1374 u. von Pfr. Gustav Christian Hofer (B2243).

 

 

Hoff, Martin (B2246): +

um 1571 Kusel - † 1635 Kusel 1375. Sohn v. NN. Hoff u. Margaretha NN. (lebte noch 1609 als Wwe. beim Sohn in Wolfersweiler) 1376.

 

Schule Kusel, Kaiserslautern u. Neustadt a.d. Hdt.; 1.1.1585/90 Konvikt, 30.9.1590/92 Stip. Hornbach; 20.5.1592/95 ref. Präz. Kusel; 12.3.1595/1632 Pfr. Wolfersweiler; 1633/35 Präz. Kusel (†) 1377.

 

24.7.1593 Kusel m. Anna Kaufmann (T. d. † Nicklaus Kaufmann zu Boppard) 1378; Vater v. Johannes Hoff (4.8.1609 Schule, 21.7.1614 Konvikt Hornbach) 1379, Christina Hoff u. Anna Margaretha Hoff 1380.

 

 

Hoffers, Michael Werner (N279):

i.R. (wg. Dienstunfähigkeit) 30.10.2014 Kusel 1381

 

 

Hoffherber, Johann Christoph (B2249): +@@

auch Hoffherbert .1382

 

20.9.1662 Schaafheim - † 6.1.1733 Speyer 1383, beerd. 9.1.1733 Speyer im Alter v. 71 J. 1384; S. v. Pfr. Johann Wiegand +Hoffherber (24.12.1609 Babenhausen - † 4.3.1669 Schaafheim; 1648/67 Pfr. in Schaafheim; S. v. Sixtus +Hoffherber [1582-1625], Bürgermeis­ter in Babenhausen u. der Anna NN. [† beerd. 2.4.1616 Babenhausen] 1385)1386. u. Charlotte Maria Judith +Braunfels 1387.

 

1671/79 Pädag., 1679 imm. Gießen; 1689 ff. luth. Konrektor in Wertheim u. Pfr. in Waldhausen; 1703/06 Pfr. in Dertingen; 1706/33 Pfr. Speyer II 1388.

 

mit NN. Schmid (T. v. Pfr. Johann Friedrich +Schmid [† 1674 Nicklashausen] 1389. Vater von Johann Jakob Christoph +Hoffherber [aus Speyer; 5.6.1717 imm. Jena; nassau-usingischer Regierungssekretär; ∞ 20.1.1733 Zweibrücken m. Magdalena Luise Schmidt [T. v. Konsistorialrat Georg Wilhelm Schmidt 1390 u. Marie Amalie Dorothea Hien] 1391) 1392 u. Marie Margarethe +Hoffherber (26.11.1695 Wertheim - † 2.4.17 ? Schwegenheim; ∞ mit Pfr. Johann Christoph Müller [B3618]) 1393.

 

 

Hoffmann (Hofmann), Bartholomäus (B2250): +@@+

um 1544 Marienberg - † 1589 Stollberg (Harz) 1394.

 

Gymn. Schulpforta (bei Naumburg) 1395, ca. 1563 Stud. Leipzig, dann Wittenberg 1396; Magister 1397). 1570 Heidelberg, 1567 Substitut Marienberg; 1571 luth. Hofprediger d. Elisabeth v. Sachsen (Gemahlin d. Pfalzgrafen Johann Casimir in Neustadt a.d. Hdt.), auch in Heidelberg, als solcher 29.12.1578 imm Heidelberg; 1577/89 Pfr. Stollberg (Harz) (†) 1398.

 

Als luth. Hofprediger von Pfalzgraf Johann Casimirs Gemahlin in Kaiserslautern wird Bartholomäus Hoffmann erwähnt 1570 auf ei­ner Gehaltsliste, wonach er eine Besoldung von 200 Gulden erhielt 1399.

 

 

Hoffmann, Eduard (B2272): +@@+

4.3.1846 Neuburg - † 27.7.1901 Erpolzheim; S. v. Pfr. Johann Friedrich Hoffmann (B2268) u. Katharina Jakob 1400. Schwiegervater v. Pfr. Friedrich Rudolf Werle (B5871).

 

Stud. 1866/71 Heidelberg u. Tübingen; AJ 1872; 18.4.1876 Vikar Limbach; 1.1.1877/78 Stadtvikar Kaiserslautern; 28.8.1878/86 Pfr. Rothselberg; 22.7.1886/98 Pfr. Morschheim; 1898/1901 Pfr. Erpolzheim 1401.

 

Anna Auguste +Kayser (geb. 24.5.1854 Alsenz; T. d. Steuereinnehmers Martin +Kayser [1800 – 1855] u. Elisabeth +Schneider [1828-1899]); Vater v. Amalie +Hoffmann (geb. 21.5.1881 Rothselberg), Marie Elisabeth +Hoffmann (geb. 15.7.1882 1402, bzw. 15.8.1882 Rothselberg 1403; ∞ 2.5.1911 Freiburg i. Br. m. Pfr. Friedrich Rudolf Werle [B5871]) u. Auguste +Hoffmann (geb. 31.1.1889 Morschheim; ∞ Dr. med. Ludwig +Schneider) 1404.

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 8706: Photo d. Pfarrerswitwe Auguste Hoffmann geb, Kayser, Portrait im Personalausweis um 1919

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 150.118 Nachlaß Eduard Hoffmann, darin Enthält u. a.: Briefe (u. a. von Friedrich David Euler, Johann Friedrich Hoffmann, Ottmar Hoffmann), Aufnahmeurkunde von Johann Friedrich Hoffmann an der Universität Erlangen, Leumundszeugnis für Johann Friedrich Hoffmann, Eheberedung zwischen Johann Friedrich Hoffmann und Catharina Jacob, Ehevertrag zwischen Eduard Hoffmann und Anna Auguste Kayser (einsehen), Taufschein, Geburtsurkunde, Glückwünsche z. Geburtstag, Perso­nalunterlagen Eduard Hoffmann.

 

 

Hoffmann (Hofmann), Georg Dietrich (B2257): +@@

1617 Pfr. in Balbach bei Mergentheim (OT. v. Lauda-Königshofen) 1405; 1619/22 luth. Pfr. Rosenberg, 1625/27 Diakon Grünstadt u. Pfr. Asselheim-Albsheim; 1627/28 Hofprediger u. Pfr. Altleiningen 1406.

 

11.6.1617 Rothenburg ob der Tauber m. Regina +Rambach („Rambächerin“) aus Bonfeld im Kraichgau (OT. v. Bad Rappenau) 1407.

 

Abbildung:

- ZASP Best. 154 Nr. 2549: Ausschnitt aus dem Titelblatt eines theologischen Werkes von Georg Theodor Hoffmann mit dem Portrait des Verfassers. Hoffmann ist mit dem damals modernen Radkragen u. in schwarzem Gewand in einem Medaillon abgebildet. Er hält ein Buch in seinen Händen mit der Aufschrift V.D.M.I.AE. Unter dem Brustbild ist dessen Lebensalter mit 36 Jahren in römischen Zahlen angegeben. Die Umschrift des Medaillons lautet: Georg Theod[orus] Hoffman, Rotenb[urgensis] Tub[ingensis] P[ublicus] L[ector] C[omitatus] Aul[icae] Leining[ensis] et Wattenh[eimensis] Eccl[esiae] Pastor. Unterhalb des Medaillons befinden sich noch folgende Angaben: En Dieu mon Esperance. Hoffmannum nescit deservisse Deus. Georg Köler sculps[it]. Norimb[erg], An[n]o 1629. Auf der Rückseite ist neben Name u. Berufsbezeichnung noch zu lesen: p[ro] t[une] Exule Jesu Christi, was bedeutet, daß er derzeit um des Glaubens willen vertrieben u. Flüchtling war. Kupferstich v. Georg Köhler, 1629.

 

Werke:

- Hoffmann, Georg Dietrich: Kaiserl. Gekrönter Dichter (poeta laureatus). Psalterium Davidicum rythmice descriptum (1625) 1408

 

 

Hoffmann, Heinrich (B2271): +

11.2.1842 Grünstadt - † 1.1.1927 Billigheim; S. d. Schweinehändlers Johann Andreas Hoffmann u. Anna Margarethe Bogen 1409.

 

1862/64 Stud. Erlangen u. Utrecht (imm. 29.9.1862); AJ 1864; 20.7.1872/77 Pfr. Weidenthal; 23.12.1877/90 Ellerstadt; 1890/1913 Altenglan; 1913 i.R. 1410.

 

10.7.1892 Rumbach u. Altenglan (standesamtlich), 26.7.1892 Rumbach (kirchlich) 1411 (ledig, 50 J. alt) m. Karolina Bintz (3.9.1852 Rumbach 1412 - † 27.8.1916 Billigheim, alt 63 J. 1413; T. d. Ackerers in Rumbach Georg Friedrich Bintz I u. † Katharina Kästner 1414). Vater v. Wilhelmine Elise 1415 Hoffmann ( 14.5.1895 Altenglan 1416 m. Pfr. Heinrich Bäcker [B0156]) 1417. +++prüfen: Das muß eine 02. Eheschließung gewesen sein, denn ansonsten wäre die Tochter bei ihrer eigenen Eheschließung 3 J. alt gewesen++

 

 

Hoffmann, Jakob (B2277): +

22.2.1862 Käshofen - † 17.9.1927 Böhl; S. d. Landwirts Christian Hoffmann u. Apollonia Hoffmann 1418. Schwager v. Pfr. Konrad Fabian (B1236) ( Jakobine Philippine Schneider aus Kerzenheim).

 

1882/86 Stud. München, Straßburg, Erlangen u. Tübingen; AJ 1885; 1.11.1885/88 Stadtvikar Winnweiler; 1.12.1888/90 Stadtvikar Mackenbach; 1.1.1890 Verw., 15.4.1890/96 Pfr. Carlsberg; 27.8.1896/1902; Neunkirchen am Potzberg; 10.4.1902/18 Iggelheim; 1918/23 Böhl; 1923 i.R. 1419.

 

24.10.1889 Kerzenheim m. Anna Schneider 1420 (geb. 24.10.1869 Kerzenheim; T. d. Oeconomen Peter Schneider III u. Margarethe geb. Schneider 1421); Vater v. Emilie Ida Lydia Hoffmann (18.6.1890 Carlsberg - †6.6.1893 Kerzenheim) 1422, Georg Willibald Hoffmann (geb. 22.4.1894 Carlsberg) 1423, Karl Arthur Peter Siegfried Hoffmann (geb. 18.9.1897 Neunkirchen am Potzberg) 1424, Johanna Luisa Hoffmann (geb. 25.6.1902 Neunkirchen am Potzberg) 1425.

 

Biundo nennt eine Tochter Apollonia Hoffmann (der Name ist nur im Register bei Biundo genannt) 1426, die angeblich mit Pfr. Nr. B5328 (= Pfr. Johannes Stroh [† 12.3.1776]) verheiratet sei.

 

 

Hoffmann, Johann David (B2265): +@@

geb. 1706 Meisenheim - † 22.8.1754 Bisterschied 1427. S. v. Wilhelm +Hoffmann aus Meisenheim 1428

 

17.7.1729 imm. Heidelberg; 31.10.1734/54 ref. Pfr. Bisterschied (†) 1429.

 

21.8.1736 Bisterschied m. Maria Magdalena Salome +Balbier (T. v. Pfr. Friedrich Elias Balbier [B0166]) 1430. Vater v. Wilhelm Ja­cob +Hoffmann (geb. 7.5.1737 Bisterschied, ~ 8.5.1737 ebd.) 1431, Elisabetha Juliana +Hoffmann (geb. 20.3.1741 Bisterschied, ~ 27.3.1741 ebd.) 1432, Scharlotta Elisabeth +Hoffmann (geb. 8.2.1744 Bisterschied, ~ 13.2.1744 ebd.) 1433 u. Georg Philipp +Hoffmann (geb. 23.9.1747 Bisterschied, ~ 28.9.1747 ebd.) 1434.

 

 

Hoffmann, Johann Georg (B2259): +@@+

geb. 11.12.1606 in Heilbronn 1435 ; S. v. Wolf +Hofmann u. von Margaretha NN. 1436.

 

1635-1637 Interimsprediger Darmstadt 1437; 1637-1646 Pfr. Eberstadt bei Darmstadt 1438; 1646-1657 luth. Pfr. Bessungen bei Darmstadt 1439; 1657/1666 lutherischer Pfr. in Essingen 1440. 1666 Bürger in Landau 1441.

 

°° mit NN. Born (T. v. Heinrich Born, Hofmann in Böchingen) 1442.; Vater von Pfr. Konrad Henrich Hoffmann (B2260) 1443.

 

 

Hoffmann, Johann Philipp (B2264): +@@

1694 Wolfersweiler - † 19.8.1727 Heiligenmoschel; S. v. Pfr. Johann Franz +Hoffmann (geb. 17.2.1667 Herborn; S. d. Handelsman­nes Johann Konrad +Hoffmann [† beerd. 6.9.1695 Wolfersweiler] u. [∞ 12.8.1692] Anna Katharina +Rausch [1668 - † beerd. 8.9.1695 Wolfersweiler; T. v. Pfr. Johann Abraham +Rausch [s. Anm. B1188] u. Maria Margarethe +Faber [T. d. Gastwirts in Birken­feld Nikolaus +Faber 1444]; Schwester v. Marie +Rausch [ 2.8.1703 Baumholder m. Pfr. Wilhelm Ludwig Euler {B1188}]) 1445.

 

19.5.1714 imm. Halle; 22.1.1720/27 ref. Pfr. Heiligenmoschel 1446.

 

1720 m. Christine Margarethe +Culmann [geb. 16.1.1698 Ulmet - † 14.4.1730 Ulmet, beerd. in der Kirche von Ulmet 1447; T. v. Pfr. Johann Sebastian Culmann [B0852] u. Anna Margarethe Emmerich) 1448; Vater v. Pfr. Johann Philipp Hoffmann (B2266) (geb. ?.3.1727 Heiligenmoschel).

 

 

Hoffmann, Johann Philipp (B2266): +@@

?.3.1727 Heiligenmoschel - † 28.11.1786 Heiligenmoschel; S. v. Pfr. Johann Philipp Hoffmann (B2264) u. Christine Margarethe Cul­mann (T. v. Pfr. Johann Sebastian Culmann [B0852]) 1449.

 

1753/57 Vikar Hunspach (E.); 21.4.1757/86 ref. Pfr. Heiligenmoschel (†) 1450.

 

Hoffmann war am 2.4.1776 in Heimkirchen als Pate bei Ludwig Philipp Friderich Theodor Justus +Vollmar (geb. 27.3. 1776 Heim­kirchen, ~ 2.4.1776 ebd.; S. des luth. !!! Pfr. Johann Adam Vollmar [B5609]) 1451.

 

6.7.1758 Meisenheim m. Susanne Friederike +Cnyrim (T. d. Oberförsters in Meisenheim Johann Heinrich +Cnyrim u. Marie Ka­tharina +Grugot) 1452. Vater v. Johann Christian +Hoffmann (geb. 7.3.1767 Heiligenmoschel), Christine Henriette +Hoffmann (18.12. 1773 Heiligenmoschel - † 7.5.1827 Meisenheim; ∞ 6.9.1793 Meisenheim m. Heinrich August +Rischmann, Notar in Meisenheim) u. Johann Philipp Jakob Adam +Hoffmann (geb. 25.10.1778 Heiligenmoschel) 1453.

 

 

Hoffmann, Karl Philipp (B2269): +@@

31.1.1822 Niederlustadt 1454 - † 30.12.1912 Speyer 1455; S. d. Landwirts Georg Johann +Hoffmann u. Maria Eva +Hellmann 1456.

 

1840/44 Stud. Erlangen u. Utrecht (imm. 21.9.1841); AJ 1844; Vikar Oberlustadt, Edenkoben u. Haßloch 1457; 1846 Vikar Edenkoben (23.12.1846: „Vikar Hoffmann soll an Conventikeln teilgenommen haben) 1458; 1848/49 Vikar Dannstadt; 15.10.1849/53 Pfr. Quirn­bach; 30.11.1853/56 Annweiler I; 26.12.1856/71 Speyer III; 1.9.1871 ff. Insp. Diakonie Haus Stuttgart 1459.

 

27.8.1847 Niederlustadt m. Carolina +Frank (T. d. Müllers auf der Lachenmühle Oberlustadt Johann Daniel +Frank u. † Amalie Eleonora +Mischon 1460) 1461. Vater v. Pfr. Theodor +Hoffmann (B2274) (geb. 16.2.1851 Quirnbach, ~ 26.3.1851 ebd. 1462).

 

Werke:

s. Angabe b. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 116 Nr. 2269.

 

 

Hoffmann, Konrad Henrich (2260): +

31.12.1635 Darmstadt 1463 - † 15.1.1710 Böchingen 1464; S. v. Pfr. Johann Georg Hoffmann (B2259) 1465 u. NN. Born (T. v. Heinrich Born, Hofmann in Böchingen) 1466.

 

25.6.1655 imm. Straßburg, 1657/60 luth. Pfr. Essingen 1467; 1660/1710 Böchingen (†) 1468.

 

 

Hoffmann (geb. Müller), Ulla Inge (N283):

Dekanin; 30.4.2018 i.R. 1469

 

 

Hoffmann, Samuel (B2262): +

aus Zürich 1470 - † vor 24.7.1684 Weilerbach 1471; S. d. Procurators Hans Henrich 1472 Hoffmann 1473.

 

1657 ref. Pfr. im „Amt Lautern“ (Obermiesau, Kübelberg, Ramstein u. Weilerbach); 1683 Steinwenden; 1684 Altenkirchen 1474.

 

I 7.9.1657 Theisbergstegen nach Proklamation in Zweibrücken 1475 m. Irene Charitas Beuther (24.1.1613 Zweibrücken 1476 - † 24.7.1684 Altenkirchen, alt 72 J. 1477; T. v. Pfr. Philipp Michael Beuther [B0350] u. Margaretha Jung 1478)

 

II 13.1.1685 Steinwenden als „Wittwer“ m. Maria Magdalena Hepp (T. v. Hans Christian Hepp, Forstknecht zu Elmstein u. Gast­halter zu Weidenthal) 1479. Vater v. Maria Margretha Hoffmann (~ 7.5.1687 Steinwenden) 1480, Maria Catharina Hoffmann (~ 30.5. 1689 Steinwenden) 1481, Johann Erhard Hoffmann (~ 21.10.1691Steinwenden) 1482, Juliana Agneta Hoffmann (~ 22.8.1694 Stein­wenden) 1483 u. Irene Elisabeth Hoffmann (~ 3.2.1697 Steinwenden) 1484.

 

 

Hoffmann (geb. Müller), Ulla Inge: +

 

1.8.1992 Pfr'in Kallstadt 1485.

 

 

Hoffmeister, Johann Daniel (B2282): +@@

13.5.1671 Wildungen, ~ 15.5.1671 1486; „aus dem Waldeckischen“ - † 19.8.1714 Münchweiler a.d. Alsenz im Alter von 43 ½ J. 1487. S. d. Landschultheißen Johann Heinrich +Hoffmeister, vermutl. Enkel d. Amtmanns Berthold +Hoffmeister zu Landau/Waldeck, der selbst Pfarrerssohn war 1488.

 

1700 Pfr. Niederwaroldern/Waldeck 1489; 1703/04 luth. Pfr. in Niederwildungen 1490; 1705/14 luth. Pfr. in Münchweiler a.d. Alsenz (†) 1491; bei seinem Tode hatte er eine Berufung nach Kaiserslautern, der er nicht mehr folgen konnte 1492.

 

∞ 26.11.1695 Korbach m. Anna Maria +Scriba († beerd. 12.4.1731 Münchweiler a. d. Appel 1493; älteste T. d. Pfr. in Korbach Johann +Scriba; sie ∞ II 5.5.1717 m. Pfr. Johann Balthasar Jungk [B2498]) 1494; Vater von Theodor Ludwig +Hoffmeister (5.4.1729 imm. theol. Straßburg) 1495, Margaretha Sidonia +Hoffmeister (∞ mit Pfr. Johann Georg Dietzsch [B0961]) 1496, Eleonore +Hoffmeister (∞ mit Pfr. Johann Karl Jungk [B2499] 1497, Johannetta Syderina +Hoffmeister (geb. 29.10.1705 Münchweiler a.d. Alsenz) 1498 und Carl Julius +Hoffmeister (erw. 1725/26) 1499.

 

 

Hoffmeister, Johann Valentin (B2285):

 

Vater v. Adam Abraham Hoffmeister (~ 9.3.1762 Bellheim) 1500

 

 

Hollensteiner, Karl Friedrich (B2295): +

18.3.1849 Katzweiler - † 22.10.1902 Battenberg; S. v. Pfr. Johann Michael Hollensteiner (B2293) u. Elisabetha Banz 1501.

 

Stud. 1868/72 Erlangen u. Tübingen; AJ 1872. 16.4.1874/77 Vikar Dennweiler-Frohnbach, 1.9.1877/79 Vikar Hüffler-Wahnwegen; 3.10.1879/89 Pfr. Elmstein; 12.12.1888 bzw. 1889/1902 Battenberg (†) 1502.

 

 

Hollensteiner, Karl Georg Leonhard (B2292): +

5.8.1810 Gülchsheim 1503 - † 21.2.1871 1504; S. d. Lehrers Johann Michael Hollensteiner 1505 u. Anna Margaretha 1506 Weigand 1507.

 

Gymn. Ansbach; Stud, 1829/33 Erlangen; AJ 1833 1508; 1833/36 Hauslehrer Amberg 1509; 1836 Vikar Frankenthal; 1837/42 Stud. Lehrer Grünstadt; 28.3.1842/59 Pfr. Winnweiler; 24.10.1859/71 Dekan Kaiserslautern I (†) 1510.

 

Kunigunde Dannhauser 1511. Vater v. Pfr. Karl Michael Ludwig Hollensteiner (B2294),Wilhelmine Hollensteiner ( 11.10.1870 Kaiserslautern m. Pfr. Karl Wilhelm Renatus Aign [B0037]) 1512, Friederike Hollensteiner ( Pfr. Johann Wilhelm Lewerer [B3125]), Therese Christina Hollensteiner (~ 13.11.1848 Winnweiler) 1513.

 

Werke:

Der Christenglauben (Speyer 1847), Ludwig von Gienanth (Frankfurt a.M. 1852), Kaiserslautern, wie es war und wie es jetzt ist und was es litt (1860; 2. Auflage 1950)

 

 

Hollensteiner, Karl Michael Ludwig (B2294): +@@+

6.5.1840 Grünstadt - † 16.3.1917 Oldenburg; S. v. Pfr. Karl Georg Leonhard Hollensteiner (B2292) u. Kunigunde Dannhauser 1514.

 

Stud. 1853/61 Erlangen, Berlin u. Tübingen; AJ 1861 1515; 1864/65 Vikar Zweibrücken 1516; 1866/67 Vikar Landstuhl, 25.6.1861/73 Pfr. Kirkel-Neuhäusel; 15.6.1873 ff. Grube (Schleswig) 1517; wurde 1876 Hauptpastor Oldenburg/Holstein (†) 1518.

 

Hollensteiner gab die Anregung zum Kirchenbau in Neuhäusel 1519.

 

23.7.1867 Gimmeldingen m. Johanna Maria Friederike +Hansen (geb. 1840 Sörup/Schleswig 1520; T. v. † Pfr. Johannes Andreas +Hansen u. Karoline +Böe) 1521 (als Trauzeugen fungierten: Philipp +Spitzer 49 J. Kaufmann in Speyer Schwager der Braut, Wilhelm Lewerer 38 J. prot. Pfarrer in Mühlheim (B3125) Schwager des Bräutigams, Karl Aign 46 J. aus Kaiserslautern (B0037), Karl Hinzler 42 J. aus Dörrenbach (B2204), die beiden letzteren sind prot. Pfarrer und mit den Brautleuten nicht verwandt und verschwägert 1522).

 

Werke:

Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Franz von Sickingen, 1864; Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Der Bau des Reiches Gottes, 1873; Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Die dritten 95 (Thesen), 1883; Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Pneumatologie oder von der Menschen Elend u. Erlösung; Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Aus vergangenen Tagen. Charakterbilder aus der Vergangenheit Oldenburgs in Holstein, 1882

 

 

Holtzheimer, Johannes (N288): +

 

16.7.1992 Pfr. Siebeldingen 1523.

 

 

Honsdorf, Johann Anton (B2306): +

~ 19.5.1657 Veldenz - † 21.8.1705 Lauterecken; S. v. Pfr. Georg Nikolaus +Honsdorf (14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Veldenz) u. Marie Elisabeth +Meyer (18.3.1622 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz, T. d. Amtskellers Samuel +Meyer), Enkel des Präzeptors Johann +Honsdorf († 1647) u. Agnes +Marhoff 1524; Bruder v. Marie Katharina +Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Georg Debus [B0911] 1525, Ve­ronika Margarethe +Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Nikolaus Fabel [B1208] 1526, Anna Elisabeth +Honsdorf (∞ 15.7.1671 in Veldenz m. Oberpfarrer in Kirn Georg Christoph +Lichtenberger 1527.

 

14.4.1677 imm. Straßburg; 1681/82 luth Pfr. in Grumbach, 1682/90 Weinburg/Elsaß, 1690/1705 Pfr. u. Inspektor (1703) Lauterecken (†) 1528.

 

26.11.1682 Ingwiller/Elsaß m. Agathe Christine +Luck (T. d. Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul +Luck [~ 20.12.1621 Straßburg - † 5.2.1693 1529] u. Schwester des gleichnamigen Pfr. Johann Paul Luck) 1530. Vater v. Pfr. Georg Friedrich Honsdorf (B2307), Marie Eli­sabeth +Honsdorf (∞ 30.11.1706 Lauterecken mit Pfr. Johann Peter Lienur [B3147]) 1531, der Elisabeth Johanna Sophie +Honsdorf (∞ 15.11.1718 in Lauterecken m. Pfr. Johann Georg Niebergall [B3815]), Charlotte Johanna +Honsdorf (1699 - † 17.10.1780 alt 81 J, 7 M, 14 T, 43 J.; ∞ 29.11.1717 in Lauterecken mit Pfr. Johann Heinrich Sebastiani [B5013]) u. Christine Sophie Honsdorf ( Pfr. Jo­hann Peter Ostermann [B3911) 1532.

 

 

Hoppensack, Philipp Peter (B2316): +

aus Pfiffligheim 1533 - † 8.6.1778 Ilbesheim b. Kirchheimbolanden, alt 54 J. 11 M. 8 T. 1534; S. d. Hofkammerrath 1535 bzw. d. Quästors im Amt Alzey 1536 Peter Philipp Hoppensack u. Johannetta Susanna NN., die 1760 als Wwe. in Worms lebte 1537; Bruder d. Marie Magdalene Hoppensack ( Pfr. Balthasar Georg Heinrich Bierau [B0382]).

 

30.9.1740 imm. Straßburg; 1755/59 luth. Pfr. Jakobsweiler; 1759/78 Ilbesheim b. Kirchheimbolanden 1538.

 

17.10.1764 Großkarlbach (getraut durch Pfr. Bierau [B0385]) m. Christina Elisabetha Sartorius (T. d. † Pfr. u. Metropolitan im hochfürstlichen Amt Hornbach [Bergstraße, Birkenau], darmstädtischer Jurisprudenz, Johann Daniel Sartorius) 1539.

 

 

Horak-Werz, Martina Elisabeth (N292): +

 

15.4.1992 freigestellt für 6 J. zum Dienst in der Moravian Church of South Africa in Gnadenthal 1540.

 

 

Horn, Johannes (B2320):

 

 

9.2.1706 Annweiler m. Anna Elisabeth Sparr († 24.3.1754 Annweiler, alt 68 J. weniger 8 W. 1541; T. d. † Ratsherrn in Neustadt Jo­hann Wilhelm Sparr) 1542.

 

 

Horsch, Johann Jakob (B2326): +#

~ p. Trin 1570 Straßburg - † 3634 Weißenburg; S. d. Leinenwebers Hans Horsch u. Margarethe NN. 1543.

 

1597/1624 luth. Diakon St. Michael zu Weißenburg; 1624/34 (†) Pfr. Weißenburg, zugleich Pfr. Schweigen 1544.

 

NN; Vater v. Maria Corona Horsch ( Februar 1630 Weißenburg m. Hannß Scherner aus Straßburg) 1545.

 

 

Hosemann, Elias (B2338): +

15.6.1654 Tschöplowitz bei Brieg (jetzt Gerlachshain, Schlesien) -