Version 17.6.2021

 

 

 

Litera G

 

 

Gabel, Georg (B1471): +

1586/noch 1620 ref. Pfr. Mußbach 1.

 

1586 m. NN. Zanchius, T. v. Pfr. Hieronymus Zanchius (B6065) 2.

 

Literatur:

- Gabel, Georg: „Gülden Kleinodt vom Geistlichen Ehestand“, erschien 1593 und war die Übersetzung eines Werkes seines Schwiegervaters Pfr. Hieronymus Zanchius (B6065) 3.

 

 

Gärtner, Johannes 4 (B1475): +@@+

25.1.1646 Treisbach/Hessen 5 - † 13.6.1730 Eschborn, alt 84 J., 4 M., 29 T. 6.

 

22.6.1674 imm. Wittenberg; 30.3.1677 imm. Marburg 7; bis 1685 (Angabe fraglich) Vikar Steinbach bei Eschborn 8; 1682 Pfr in „Rimmelsheim“ 9 (= Rümmelsheim b. Kreuznach); 1686/93 Pfr. Binau/Neckar 10; 1693/96 luth. Pfr. Altenbamberg; 1696/97 Norheim 11; 1697 heißt es im KB Eschborn: „Johannes Gärtner Pastor Eschbornensis präsentatus die 18.9.1697 sed primam suam concionem 16. post. Trin. 1702 in Steinbach celebravit propter processum in camera imperiali, et sic installavit eum Dominus de Croneberg“ 12; 1698 lebt er ohne Amt in Breitenbronn (Bayern); 1702/30 Pfr. Eschborn 13.

 

29.8.1682 Birkenau/Odenwald 14 m. Anna Ursula +Dentzer (8.11.1666 Güttersbach - † 18.8.1716 Eschborn; T. v. Pfr. Nicolaus Dentzer [B0927]) 15.

 

 

Gärtner-Schulz (geb. Paehlke), Heiderose Ursula Gretchen (N183):

 

Pfr'in Buxtehude, 31.8.2017 i.R. 16.

 

 

Garshagen, Johann Peter (B1480): +

ca. 1638 17 aus Elberfeld - † 30.12.1697 Kamen/Westfalen im Alter v. 59 J. 18.

 

6.10.1656 imm. Diusburg 19; 23.2.1660 imm. Groningen, Nov. 1661 u. 28.4.1682 imm. Basel 20; 26.7.1663/70 ref. Pfr. Konken (mit Quirnbach u. Niederkirchen i. O.); 1670/73 Gevelsberg bei Barmen, 1673/97 Kamen/Westfalen (†) 21.

 

1666 m. Helene Ruppersbruch (1666: „hic ancillam duxit impraegnatam, cunc rei tamen veniam accepit“) 22. Kinder in Konken getauft: Maria Catharina Garshagen (~ 8.7.1666), Johannes Caspar Garshagen (~ 15.1.1668), Johann Henrich Garshagen (~ 27.7.1669) 23.

 

 

Gauss (Gausius), Johann Peter (B1498): +@@

aus Speyer - † 1644 Speyer 24; S. d. Speyerer Ratsherrn Gauß (Anm.: wohl Daniel +Gauß 25); Bruder der Anna Margaretha +Gauß (∞ mit dem Speyerer Pfr. Joachim Becherer [B0249]) 26.

 

23.5.1604 im. Tübingen; 10.2.1606 imm. Heidelberg; 22.9.1609/11 ref. Pfr. in Rothenberg/Hessen, 24.4.1611/17 Schlierbach bei Lin­denfels; luth. geworden; 1617/23 luth. Pfr. in Lauterecken; 1631/32 Diakon, 1632/44 (†) Pfr. St. Augustin in Speyer 27.

 

Kuby 28 schreibt: „Er kann nicht bis 1617 in Schlierbach gewesen sein, denn seine Familie lebte bereits 1613 in Lauterecken, wo zwischen Oktober 1613 u. Februar 1614 seine Tochter Anna Margreth getauft wurde, während der Vater in Rothau im Steintal war. Dort war 1589 durch Pfalzgraf Georg Hans von Veldenz die Reformation durchgeführt worden. Erst im Jahre 1616 wurden die acht Dörfer des Steintals auf zwei Pfarreien aufgeteilt 29. Kein Wunder also, daß man dort dienstliche Aushilfe gebrauchen konnte. So ging Gauss von Michaelis 1613 bis Fastnacht 1614 u. im August nochmals für ein Jahr ins Steintal“.

 

Im luth KB Lauterecken lautet ein Eintrag (Anm.: gefertigt v. Pfr. Gauss) im Taufregister aus d. Jahr 1613 30: „Hie mangeln etliche [Einträge], Auch meine Tochter Anna Margreth selbst, weil sie von Herr Casparn (Anm.: Pfr. Caspar Crato [B0833]), als ich 20.Woch von Michaelis 1613 bis Fasnacht … zu Rotau im Steinthal gewesen, getauft word, dessen Catalogum er noch zur Zeit mir nicht zuge­stellt“. u. weiter heißt es 31: „Anno 1614 von Johann Petro Gaußen Pfarrern getauft worden“.

 

Im luth. KB Lauterecken wird über ihm berichtet 32: „Diesem [Anm.: „Pfr. Peter Johannes Corvinus .., in Annum 1613 da er zur Pfarr Brombach befördert worden erfolgte Herr Johann Gausig An: 1614 … u. kam bey Speier An: 1624“. Im luth. KB Lauterecken heißt es zu ihm ebenfalls 33: „1614 wurde Pfr. … Hl Petrus Gausius … u. kam ao 1623 bey Speier. Dieser hat die Pfarr etl. Jahr al­lein versehen[,] nachgehends aber sind ihme zu Diaconus getreten, alß ...“. z. Grund seines Wegganges heißt es weiter: „geriethe mit Wolders dem Landschreiber in Feindschaft, mußte ihm aus dem Aug gehen u. kam ao 1623 bey Speyer“.

 

mit Elisabeth +Geyel 34; seine Ehefrau Anna Elisabeth Geyel muß er schon vor 1612 geheiratet haben, denn als der älteste Sohn Johann Jakob +Gauss am 16.8.1616 starb wurde sein Alter mit 4 J., 14 W. u. 2 T. angegeben 35. Vater auch der o.g. Tochter Anna Margretha +Gauss (geb. zw. Oktober 1613 u. Februar 1614, der Taufeintrag fehlt im luth. KB Lauterecken 2 36; sie war am 18.5.1634 in der Predigerkirche in Speyer als Taufpatin bei Anna Margaretha +Brach 37), Barbara Ottilia +Gauss (geb. 18.7.1615 Lauterecken; ~ 25.7.1615 Lauterecken 38) u. Anna Elisabeth +Gauss (geb. 6.8.1621 Lauterecken) 39.

 

 

Gebhard, Karl Friedrich (B1504): +@@+

aus Haag - † 27.6.1772 Frankenthal; S. v. Pfr. Philipp Konrad +Gebhard (1.11.1696 Richen - † 28.2.1776 Haag 40) u. Klara Sybille +Klein (T. v. Pfr. Georg Daniel Klein [B2703] u. Anna Elisabeth Pistor) 41. Schwager v. Pfr. Johann Konrad Treviran (B5495).

 

1752 imm. Heidelberg; ref. Vikar; 1763/71 ref. Diakon Sinsheim 42 bzw. 1762 Pfr. in Sinsheim 43; 29.1.1772 ref. Pfr. Frankenthal II 44.

 

11.5.1762 Sinsheim m. Johanna Maria +Treviran 45 (16.5.1721 Stebbach - † 3.12.1789 Wachenheim 46; T. d. Pfr. in Sinsheim Johann Conrad +Treviran d. Ä. [17.3.1680 Dillenburg {?} - † 15.3.1762 Sinsheim 47] 48).

 

Anm.: die Angabe über eine Eheschließung mit Amalie Sara Treviran (geb. 8.4.1737 Neustadt a.d. Hdt; T. v. Pfr. Johann Konrad Treviran [B5495] u. Marie Kunigunde Römmich) bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1504] ist falsch [so schon vermutet bei Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 160 zu Nr. 5495).

 

 

Geib, Friedrich Leopold (B1509): +

28.12.1861 Duchroth-Oberhausen - † 23.2.1911 Oberotterbach; S. d. Lehrers Jakob Adam Geib u. Katharina Bollenbach 49.

 

Stud. 1880/85 Straßburg u. Utrecht (imm. 149.10.1883); Aufnahmejahr 1885; 1886 Vikar in Homburg/Saar, 11.5.1886/87 Vikar Pir­masens; 6.4.1887/88 Vikar Dahn; 1888/89 Vikar Wattenheim; 1.11.1889/90 Dennweiler-Frohnbach; 10.2.1890 Verwalter u. ab 1.7.1890/1900 Pfr. in Rathskirchen; 4.5.1900/1911 Oberotterbach (†) 50.

 

19.10.1893 Oberöwisheim/Baden 51 m. Emilie Luise +Schneider 52 (geb. 10.5.1866 Mittelbrunn 53; T. d. Pfr. in Oberöwisheim Carl Conrad Schneider [B4838] u. Salomea Ernst 54).

 

 

Geib, Johann Adam (B1506): +@@

21.12.1683 Rehborn - † 13.4.1719 Rehborn; S. d. Rehborner Schultheißen Johannes +Geib (4.1.1657 [err.] - † 30.8.1772 Rehborn 55) u. (∞ 27.1.1680 Rehborn 56) Anna Barbara +Hertel (ca. 1657 - † 7.3.1736 Rehborn 57) 58.

 

1699 II. Klasse, 1701 I. Klasse Gymnasium Meisenheim 59; 16.5.1713 imm. Marburg; 27.10.1708/1719 (†) ref. Pfr. in Rehborn 60.

 

8.8.1713 m. Anna Elisabeth +Ochsner (6.2.1682 Heidelberg 61; T. v. Pfr. Joh. Daniel +Ochsner [1653 Berg am Irchel 62 - † 30.6. 1719 Kreuznach 63, 1685 Präz. V. Klasse Pädag. Heidelberg, 1696/1719 {†} Konrektor Kreuznach 64; Bruder v. Pfr. Josias Ochs­ner{B3863} 65]) 66. Vater des Pfr. Johann Daniel Geib (B1507) 67.

 

 

Geib, Johann Daniel (B1507): +@@+

11.8.1714 Rehborn - † 21.8.1757 Konken; S. v. Pfr. Johann Adam Geib (B1506) u. Anna Elisabeth Ochsner; Enkel des Rehborner Schultheißen Johann Geib u. Anna Barbara Hertel 68.

 

28.9.1731 Stud. theol. Marburg; 1739 Vikar Frankweiler; 1739/42 Vikar Hinzweiler; 1743 ref. Pfr. Hinzweiler; 1743-1757 Pfr. Kel­lenbach (†); 1757 Konken 69.

 

Die Angaben bei Biundo 70 über eine 1. Eheschließung am 11.3.1735 in Wallhalben m. Katharina Barbara Keller (Wwe. v. Pfr. Johannes Euler [B1190]) sind falsch 71.

 

I m. Marie Magdalena +Pollich († 1758 Becherbach +++prüfen: Angabe kann nicht stimmen+++; T. v. Pfr. Johann Martin +Pollich [1677 Freilaubersheim - † 1758 Becherbach] 72) 73.

 

II Maria Magdalena +Dilg (T. d. Pfr. in Gauodernheim Johann Jakob +Dilg [† 1760] 74 u. Joh. Elis. Regina +Hilgard 75; die Geschwister der zweiten Ehefrau, Maria Magdalena Dilg waren +++weiter+++).

 

 

Geib, Johann Jakob Konrad (B1508): +

19.10.1797 Duchroth - † 22.7.1871 Weingarten; S.d. Küfermeisters (1830 Geometer) Konrad Geib u. Elisabeth Schmitt 76.

 

Stud. 1813/20 Straßburg (imm. 30.10.1813), Heidelberg (imm. 12.4.1815), Halle u. Utrecht (imm. 11.11.1819); Aufnahmejahr 1821; 1821/24 Vikar Bischheim u. Eisenberg, 1824/28 Vikar Speyer, 29.12.1825/28 Verw. Mechtersheim, 24.6.1828/33 Pfr. Leinsweiler, 19.5.1833/47 Annweiler II, 25.1.1847/58 Duchroth, 19.9.1858/71 Weingarten (†) 77.

 

9.9.1830 Zweibrücken m. Juliane Eleonore Herche (1809-1881; T.v. Pfr. Johann Ernst Herche [B2087] u. Charlotte Sophie Richter) 78; Vater v. Ernst Adalbert Ritter von Geib (17.7.1855 Annweiler - † 1906, bayer. Generalstaatsanwalt), Theodor Ritter von Geib (30.3.1842 Annweiler - † 1908, bayer. Staatsrat u. Ministerial-Direktor) u. Eduard Geib (20.5.1831 Leinsweiler - † 1886, Reichsarchivrat) 79.

 

 

Geiger, Johannes (B1514): +@@+

23.3.1752 Frankenthal 80 - † 4.4.1816 Mittelschefflenz 81; S. d. Hoboisten im Dragoner-Regiment Andreas +Geiger (3.3.1722 Alzey 82 - † 5.5.1773 Heidelberg 83) u. (19.5.1744 Mannheim 84) Anna Marg. +Bless (24.6.1724 Mannheim - † 23.5.1771 85) 86 .

 

2.11.1767 imm. Heidelberg, 1780/84 ref. Pfr. Weilerbach, 1784/88 Freinsheim, 1788/1816 (†) Mittelschefflenz, zugl. 5.12.1796/13 Inspektor Mosbach 87.

 

∞ 28.3.1780 Gönnheim m. Marie Luise +Hecht 88 (21.6.1751 89 Schatthausen bei Bretten 90 - † 30.5.1824 Oberschefflenz; T. v. Ingenieurleutnant Ludwig Adam +Hecht [1713-1757] u. Louisa Catharina +Glöckner [~ 26.8.1718 Heidelberg] 91); Vater von Phi­lipp Lorenz +Geiger (29.87.1785 Freinsheim - † 19.1.1836 Heidelberg, Dr. med. Pharmazeut, Alkaloidforscher, Univ. Professor), Carl August +Geiger (19.7.1787 Freinsheim - † 11.7.1843 Teplitz, Weinhändler u. Brauereibesitzer in Tilsit), Ludwig Konrad +Gei­ger (1.1.1791 Mittelschefflenz - † 2.10.1858 Oberschefflenz, Schreinermeister) u. Jacob Heinrich +Geiger (8.3.1792 Mittelschefflenz - † 15.12.1854 Landstuhl, Dr.. med. Kantonalarzt) 92.

 

 

Geiger, Johann Christian Friedrich (B1513): +@@+

1757 Eichloch - † 26.3.1815 Grünstadt alt 58 J.; S. v. Pfr. Heinrich Friedrich +Geiger († 25.3.1781 Eichloch 93) 94 u. Marie Margarethe +Creutzer (geb. 10.10.1728 Kallstadt 95; T.d. Hofkammerrats Johann Reinhard +Creutzer u. Elisabeth Johanna NN.) 96. Bruder v. Elisabetha Salome Philippine +Geiger (∞ 13.2.1784 in Steinbach a.D. m. Johannes +Rumpus, Helfer zu Geißlingen 97), v. Emanuel David +Geiger (1784 Handelsmann in Berlin 98) u. v. Karl Henrich +Geiger (Hüttenverwalter zu Weilburg; ∞ Friederica +Ibel) 99.

 

Lehrer am Philanthropin in Heidesheim (s. dazu Anm. bei Karl Friedrich Barth) um 1776 100; 1780/86 luth. Pfr. in Steinbach am Donnersberg; 1786/1815 Pfr. in Mühlheim a.d. Eis 101.

 

  • m. Marie Elisabeth +Dietzsch 102 (T. v. Pfr. Johann Emmerich Dietzsch [B0962] 103); Vater v. Friederike Wilhelmine +Geiger (geb. 20.6.1787 Mühlheim a.d. Eis), Johann Ludwig Samuel +Geiger (geb. 28.10.1789 Mühlheim a.d. Eis ),104 Karoline Henriette +Geiger (geb. 25.6. 1791 Mühlheim a.d. Eis 105), Sophie Christine +Geiger (geb. 24.3.1796 Mühlheim a.d. Eis 106), Pfr. Karl Wilhelm Geiger (B1513a) (geb. 25.9.1793 Mühlheim a.d. Eis 107; 1811 Stud. Marburg) 108 u. Katharina Elisabetha +Geiger (geb. 10.9.1785) 109.

 

 

Geiger, Karl Wilhelm (B1513a) 110: +

geb. 25.9.1793 Mühlheim a.d. Eis 111 - † 29.6.1815 Grünstadt an der Auszehrung 112; S. v. Pfr. Johann Christian Friedrich Geiger (B1513) u. Marie Elisabeth Dietzsch; Enkel v. Pfr. Johann Emmerich Dietzsch (B0962).

 

1811 Stud Marburg 113; 1814 luth luth Pfr. Asselheim 114 - 29.6.1815 (†) 115 (bisher Lücke in der Series Pastorum 116).

 

 

Geisel, Johann Peter:

s. Geyssel

 

 

Gelan, Abraham (B1518): +@@

um 1532 Erdesbach („zu Petsbach im Amt Lichtenberg bürtig“) - † ?.7.1591 Nünschweiler; S. d. Pfr. in Pfeffelbach Johannes +Gelan († 27.9.1565 117) 118. Enkel von Pfr. Johann Heinrich Gelan (B1519); Bruder v. David +Gelan (aus Zweibrücken) 119.

 

1552/54 luth. Schulmeister in Obermoschel; 1555 Stud. in Marburg, 1555/57 in Straßburg, 1557/58 in Wittenberg; sollte 1558 Schul­meister in Kusel werden; 1558/1591 luth. Pfr. in Nünschweiler (†) 120.

 

mit NN.; Vater des Schultheißen in Nünschweiler Johannes +Gelan u. Anna +Gelan (∞ mit Pfr. Wilhelm Lammersdorf [B3005]) 121, Großvater v. Pfr. Johann Heinrich Gelan (B1519) 122.

 

Ein Konrad Gelanus war bis 1585 Praeceptor im Hause d. kurpfälz. Reg. Rates Haller im Amberg, dann am Pädagogium Amberg, heiratete dort im Okt. 1585, war später ref. Pfr. in Wondreb - ein Verwandter von 1518 ? 123

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E 6 Reichskammergerichtsprozeß 752: Gall Hellriegel u. Christian Heydenreich legten 1570 gegen eine Entschei­dung d. Hofgerichts Zweibrücken 'Appelationis' (Berufung) z. RKG Speyer ein. Berufungsbeklagte waren Abraham Gelan, Pfr. zu Nünschweiler, dessen Bruder David Gelan (aus Zweibrücken), in Vollmacht zudem Hans Jung wegen seiner Ehefrau Katharina aus Zweibrücken, Wilhelm Lammersdorf (B3005) Pfarrer zu Kirkel ( Anna Gelan; T. v. Pfr. Abraham Gelan]) auch im Namen seiner Ehe­frau Anna, Simon Schwedler von Pfeffelbach wegen seiner Ehefrau Maria, Konrad Schultis zu Ulmen u. Knopp Hans zu Pelsbach (Anm.: der Streitgegenstand ist nicht ersichtlich).

 

 

Gelan, Franz Ruprecht (B1520): +@@

um 1633 Hornbach - † 31.3.1708 Niederhausen a.d. Nahe; S. v. Pfr. Johann Heinrich Gelan (B1519) u. Susanna Katharina Wigand († 28.7.1674; T. d. † Konrektors in Kreuznach Kaspar Wigand [auch Weigand] 124; sie ∞ II am 9.3.1641 in Meisenheim mit Johann Abraham Glaser, Schaffner in Lichtenberg, später [1674] Stadtschreiber in Meisenheim; Mutter aus der 2. Ehe von Simon Friedrich Glaser [~ 5.1.1642 Meisenheim; Landschreiber in Bergzabern], des Jeremias Christian Glaser [~ 1643 Meisenheim, Kanzlist in Mei­senheim] u. Margaretha Glaser [~ 12.12.1648 Meisenheim] 125.

 

29.4.1650 imm. Kassel, 29.11.1653 imm. Marburg, 22.5.1656 imm. Straßburg; 1658/63 ref. Pfr. in Duchroth, 1663/1704 Pfr. u. In­spektor (1658 bzw. 1697) in Niederhausen a.d. Nahe (i.R.) 126.

 

12.3.1661 in Meisenheim mit Charlotte Juliane +Weber (T. d. † Landschreibers in Simmern Johann Heinrich +Weber); Vater von Marie Luise +Gelan (~ 16.3.1671 Niederhausen a.d. Nahe - † 21.11.1734 Meisenheim; ∞ mit d. Kirchenschaffner Philipp Nikolaus +Wernher [1661 Hinzweiler - † 29.10.1736 Meisenheim, S. v. Pfr. Johann Werner {B5877}] 127; Mutter von Pfr. Karl Philipp Wern­her [B5882] u. Pfr. Johann Nikolaus Wernher [B5880]), Pfr. Johann Adolf Gelan (24.2.1678 Niederhausen a.d. Nahe - † 31.3.1718 128; ∞ 26.1.1702 m. Elisabeth +Schulz [† 11.1.1753, T. v. Pfr. Andreas +Schulz in Marburg129, Schwester der Johanna Katharina +Schulz]), Johann Bernhard +Gelan (∞ mit Joh. Katharina +Schulz [ T. v. Pfr. Andreas +Schulz in Marburg; Schwester der Elisabeth +Schulz 130]) 131 u. Johann Henrich +Gelan (~ 19.12.1661) 132.

 

 

Gelan, Johann Abraham (B1521): +@@

~ 16.2.1709 Niederhausen a. d. Nahe - † 13.6.1781 Meisenheim; S. d. Pfr. Johann Adolph +Gelan 133 (24.2.1678 Niederhausen a.d. Nahe - † 31.3.1718 ebd. 134) u. (∞ 26.1.1702) Elisabeth +Schulz († 11.1.1753; T. v. Pfr. Andreas +Schulz in Marburg; Schwester der Joh. Katharina +Schulz [∞ Johann Bernhard +Gelan, S. v. Pfr. Franz Ruprecht Gelan {1520}]) 135.

 

27.11.1726 imm. Marburg; 1731/32 ref. Vikar Hundsbach, 1734/35 Vikar, 20.1.1735/50 Pfr. Rumbach; 10.10.1750/78 Hundsbach (i.R.) 136.

 

Elisabeth Kath. +Hähn (geb. Moschellandsberg - † 5.1.1802 Reihen) 137. Vater d. Elisabeth Katharina Gelan († 1825; ∞ mit Pfr. Wilhelm Ludwig Wilckens [B5937]) 138.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 1290 UNr. 8: Differenzen zwischen dem kath. Pfr. zu Fischbach u. dem ref. Pfr. zu Rumbach we­gen des Simultaneums in der Kirche zu Nothweiler

 

 

Gelan, Johann Heinrich (B1519): +@@+

geb. Nünschweiler - † 14.2.1635 Contwig, von einem kaiserlichen Soldaten erstochen; S. d. Schultheißen in Nünschweiler Johann +Gelan; Enkel von Pfr. Abraham Gelan (B1518) 139.

 

3.11.1615 Schule, 25.10.1619 Stip. In Hornbach; 15.2.1626 imm. Genf; 1631/33 ref. Diakon in Hornbach, 1633/35 Pfr. in Contwig (†) 140.

 

12.6.1631 Zweibrücken m. Susanna Katharina +Wigand (14.1.1609 Kreuznach 141 - † 28.7.1674 142; T. d. † Konrektors in Kreuznach Kaspar +Wigand [auch Weigand]; sie ∞ II am 9.3.1641 in Meisenheim mit Johann Abraham +Glaser, Schaffner in Lich­tenberg, später [1674] Stadtschreiber in Meisenheim; Mutter aus der 2. Ehe von Simon Friedrich +Glaser [~ 5.1.1642 Meisenheim; Landschreiber in Bergzabern], des Jeremias Christian +Glaser [~ 1643 Meisenheim, Kanzlist in Meisenheim] u. Margaretha +Glaser [~ 12.12.1648 Meisenheim] 143. Vater des Pfr. Franz Ruprecht Gelan (B1520).

 

 

Gelbert, Johann Peter (B1524): +@@+

3.1.1816 Kaiserslautern - † 5.3.1878 Kaiserslautern; S. d. Bäckermeisters Georg Daniel +Gelbert und Margarethe +Held 144. Bruder des Rechtskandidaten Daniel +Gelbert 145; Vetter des Bierbrauers in Kaiserslautern Franz +Gelbert 146; Schwiegersohn von Pfr. Georg Heinrich Vogt (B5595).

 

1827/31 Stud Erlangen, Heidelberg u. Würzburg; AJ 1831; 1832/34 Vikar in Luthersbrunn bei Pfr. Klöckner (2737) 147; 11.6.1832/34 Verweser d. Pfarrei Luthersbrunn (nach der aus politischen Gründen erfolgten Suspendierung v. Pfr. Klöckner [B2737] 148) 149; 18.6.1835/Gelbert 1837 Studienlehrer Kusel; 18,6,1837/48 Subrektor Kusel; 19.8.1848/71 Pfarrer Landau I; 25.6.1871/78 Dekan Kaiserslautern I 150.

 

1834 wurde Gelbert der rechte Arm amputiert 151.

 

Gelbert war einer der profiliertesten Vertreter des theologischen Liberalismus in der Pfalz 152. Er entstammte einer revolutionsfreund­lichen Familie und war in Luthersbrunn 1832/34 Vikar bei Pfarrer Klöckner (B2737) gewesen 153. Gelbert war Mitglied des bayeri­schen Landtags (Fortschrittspartei; 1849-1852, 1863-1875) 154, wirkte bei der Gründung des Protestantenvereins mit 155; der Plan zu seiner Gründung wurde 1857 im Hause d. Landauer Pfarrers Gelbert gefaßt 156. Damit der im Protestantenverein gesammelte kirchli­che Liberalismus gestärkt werde, hatten die liberalen Pfarrer am 1.10.1873 in Neustadt den „Wissenschaftlichen Predigerverein“ ge­gründet, nachdem sich schon 12 Jahre zuvor bei einem Vortreffen im Juni 1861 bereits 36 Interessenten, darunter Pfr. Johann Pet6er Gelbert, zusammengefunden hatten 157.

 

Gelbert war auch Mitherausgeber des “Protestantischen Kirchenblatt für die Pfalz“ 158 und einer der Gründerväter der Kirchenzei­tung „Union“ 159.

 

28.1.1851 Glanmünchweiler m. Wilhelmine +Vogt (T. v. Pfr. Georg Heinrich Vogt [B5595]) 160.

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 1011: Reproduktion eines Photos von Gelbert als Pfr. in Landau (1848-1871)

- ZASP Best. 154 Nr. 1948: Photo von Pfr. Gelbert um 1870, abgedruckt Pfälzischer Protestanten-Vereins-Kalender 1908

 

Urkunden/Literatur:

- Gelbert, J.P.: Magister Johann Baders Leben u. Schriften; Nicolaus Thomae u. seine Briefe - ein Beitrag zur Reformationsgeschicht­e, Neustadt 1868 (Anm.: Gelbert benutzte dabei die umfangreichen Archivalien des Straßburger St. Thomas-Archivs 161)

- Weber, Robert: Peter Gelbert; in: PVK 1941

- ZASP Best. 10 Nachlässe Nr. 150.006: Nachlaß (Johann) Peter Gelbert, Laufzeit 1858-1871 0,1 lfd. m.

 

 

Gentersberger, Johann Siegmund (B1529): +@@+

26.8.1571 Zweibrücken - † 1715 Erbach; S. d. Schultheißen Hans Siegmund *Gentersberger 162 (1545 Österreich - † 16.3.1602 Zweibrücken; Glaubensflüchtling; pfalzgräfl. Hofbaumeister u. seit 1571 Stadtschultheiß Zweibrücken 163) u. (∞ I) 164 Catharina +Heilmann 165. Bruder d. Schulmeisters Daniel Gentersberger (B1530).

 

9.10.1585/92 Stip Hornbach; 29.10.1592 imm. Marburg; Magister; 1594/95 ref. Diakon Zweibrücken; 1.7.1595/1600 Präz. IV. Kl. u. 7.2.1596 Pädag. Hornbach; 1600/03 Präz., 1603/05 Rektor Zweibrücken; 1611/15 Pfr. Erbach 166.

 

3.7.1598 Zweibrücken m. Apollonia NN., Wwe. d. Matthias +Thyson 167; Vater v. Johann Ludwig +Gentersberger († 8.2.1650 Annweiler; 10.1.1619 Schule Hornbach; 1644/45, später Schultheiß zu Queichhambach 168; ∞ 16.2.1635 Zweibrücken m. Judith NN., Wwe. d. Procurators zu Metz Joseph +Braconius 169) 170, Anna Katharina +Gentersberger (∞ vor 1645 m. Johann Christian +Wernigk, kurpfälz. Pfleger in Eußerthal [S. v. Pfr. Johannes Wernigk{B5888}]; Mutter v. Anna Marie +Wernigk [∞ m. Pfr. Johannes Keller {B2583}]) u. Samuel +Gentersberger (von Zweibrücken, 1.12.1595 Stip. Hornbach, 24.4.1602 imm. Stud. med. Heidelberg, 16.2.1604 Magister Heidelberg) 171.

 

 

Genzlinger, Maximilian Heinrich (B1532): +@@+

28.5.1866 Landau - † 23.1.1925 Kleinfischlingen; S. d. Glasermeisters Heinrich +Genzlinger u. Wilhelmine Luise +Schäfer 172.

 

Stud. 1885/89 Heidelberg; AJ 1889; 1890/91 Vikar Gondelsheim (B); 1.4.1891 Vikar Mutterstadt; 1891/95 Verw. Obermiesau, Rüs­singen u. Niederhausen a.d. Appel; 30.6.1895/1901 Pfr. Gangloff; 15.5.1901/09 Großbockenheim; 19.12.1908 bzw. 1909/25 Klein­fischlingen (†) 173.

 

24.9.1892 Barbara +Dürckheimer (T. d. Lehrers in Niederhochstadt August +Dürckheimer bzw. Dürkheimer [12.7.1829 Kirch­heimbolanden - † 1903 Großbockenheim; S. v. Philipp Jacob +Dürkheimer] 174 u. Susanna +Hörner); Vater v. Adalbert +Genzlinger (geb. 3.5.1901 Gangloff; schied 1926 als Pfarramtskandidat aus 175) 176.

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 2496: Reproduktion eines Portraits aus der Kollage „Donnersberger Pfarrkränzchen'“, entstanden 1989

 

 

Georgi, Johann Friedrich (B1534): +@@

1715 Kreuznach - † 8.6.1774 Oppenheim; S. d. Chirurgus Joh. Ernst +Georgi 177.

 

+8.10.1735 imm. Göttingen; Informator bei d. Freiherrn v. Geispitzheim in Münster; 16.3.1740 luth. Examen Heidelberg; 1741/42 luth. Pfr. Laubenheim 178, bzw. Hilfsprediger in Laubenheim 179; 1742/45 Alsheim/Hessen; 24.3.1745/58 Pfr. u. Inspektor (1757) Frankenthal, 1758/74 Inspektor Oppenheim I 180.

 

18.10.1746 in der kurpfälzischen Schaffnei Sion mit „Charlotha Christina +Vopeliusin“ 181. T. (err.) v. Johann Philipp +Vopelius, der von 1709 bis 1754 Schaffner der Schaffnei des ehemaligen Klosters Sion bei Mauchenheim war 182. Vater v. Pfr. Karl Philipp +Georgi (geb. 24.12.1754 Frankenthal; 24.8.1775 luth. Examen Heidelberg, 1777/80 Pfr. Oppenheim II, 1780/85 remotus ob viam scandalosam), Susanna Augusta +Georgi (geb. 30.7.1757 Frankenthal), Pfr. Georg Adam +Georgi (geb. 1762 Oppenheim; 26.6.1783 luth. Examen Heidelberg, 1794/94 Pfr. Schluchtern; 1798/1807 Ladenburg; ∞ NN. +Zürner, T. d. Pfr. Joh. Phil. +Zürner [8.9.1729 Eberstadt - † 9.4.1807 Wimpfen]) 183.

 

 

Geradwohl, Johann Conrad (B1536): +@@

geb. 1618 (err.) - † 1.9.1695 Odenbach/Glan beerdigt 184, alt 771/2 J.; beerd. 1.9.1695 (neuer Kalender) S. d. Bürgers zu Stadecken Hans +Geradwohl (1582 - † 29.6.1666 Odenbach) 185.

 

1656 ref. Schulmeister und Diakon Odenbach/Glan 186.

 

Elisabeth NN (1626 err. - † beerd 9.4.1695 Odenbach, alt 69 J. 4 M. 187) 188.

 

 

Gerhard, Joachim Georg (B1540): +@@+

31.3.1636 Göttingen 189 - † 21.9.1685 Gundershofen/Elsaß, alt 49 J., 5 M., 3 W. 190.

 

10/1656 imm. Gießen 191; Stud. Straßburg 192; (1657/1659) Vikar d. Hofpredigers Böhm in Hanau 193; (1659/1664) Pfr. Vorderwei­denthal 194; (1664)/1670 luth. Pfr. Langensulzbach/Elsaß 195; 1670/71 ohne Amt; 1671/75 Pfr. Sand (Baden [Grafschaft Hanau-Lich­tenberg]) 196; 1676/84 Hangenbieten/E. 197; 1684/85 Gundershofen/E. (†) 198.

 

I 6.4.1661 Annweiler m. Johanna Maria +Mühlmichel 199 (~ 13.2.1642 Annweiler ; T. d. Mühlenbeständers Peter +Mühlmichel in Annweiler [geb. 1.11.1605 Lauterhofen bei Amberg 200 - † beerd. 10.10.1659 Annweiler] u. [∞ 15.6.1641 Annweiler] Anna +Sixt [† 19.9.1679 Annweiler {als Ehefrau des Müllers Georg Daniel +Vetter aus Wilburgstetten 201}; Wwe. d. Kellers zu Pfalzburg Johann Paul +Sixt]) 202.

 

II 30.10.1683 Hangenbieten/Elsaß 203 m. Catharina +Stahl (Wwe. d. Georg Michael +Zehr) 204.

 

Vater v. Anna Dorothea +Gerhard (1663 - † 27.2.1727 Gundershofen; ∞5.2.1686 Gundershofen m. Pfr. Wigand +Stumpf, Amts­nachfolger des Vaters in Gundershofen 205) 206.

 

 

Gerlach, Johann Maternus (B1547): +

~ 12.12.1593 Speyer 207; S. d. Pedell am Reichskammergericht Laurenz Gerlach 208 u. Catharina Mohr 209. Bruder von Pfr. Sigismund Gerlach (B1545).

 

12.1.1614 imm., 6.7.1615 bacc. art. Heidelberg 210; Dr. theol 1620 211; 1623 luth. Pfr. St. Johann bei Albersweiler 212.

 

11. p.T. 1623 m. Maria Elisabeth NN. (T. d. Landauer Bürgers u. helmstettischen Kellers zu Böchingen) 213; K. Hamm nennt als Heiratsdatum 28.9.1623 u. als Namen des Schwiegervaters Cran(?)hard Boler 214.

 

 

Gerlach, Johann Philipp Christian Jakob (B1552): +@@

der richtige Vorname lautet 'Philipp Christian Jakob Ludwig' 215.

 

10.6.1780 Schadeck a.d. Lahn, ~ 18.6.1780 ebd. 216 - † 20.5.1831 Staudernheim 217; S. d. Pfr. in Westerburg, Wolfgang Konrad +Gerlach 218 und Augustine +Baltz (T. d. Diakons u. Schulmeisters in Kirchheim a.d. Eck Johann Nikolaus Baltz [B0176] 219) 220. Bruder v. Pfr. Wilhelm Karl Christian Gerlach (B1551).

 

bis 1808 Hilfsprediger Otterberg; 1808/31 Pfr. Staudernheim 221.

 

Augusta NN. 222; Vater d. Pfr. Karl Christian +Gerlach (geb. 6.5.1808 Staudernheim; ab 1831 als Nachfolgers seines Vaters Vaters Pfr. in Staudernheim; ∞ mit seiner Kusine Johanna +Gerlach [T. v. Pfr. Wilhelm Karl Christian Gerlach {B1551}]) 223.

 

 

Gerlach, Johann Wolfgang (B1548): +@@

aus Speyer 224.

 

1605 ins Collegium Casimiranum Neustadt, aufgenommen, 28.8.1606 bacc. art., 16. 2. 1609 Magister Heidelberg 225; schon 1612 a.d. Lateinschule Landau 226; 1614 luth. Kollab. Speyer 227; 1618 Pfr. Queichheim 228; 1622/25 Diakon Landau, 1625/ noch 1629 Pfr. Münsterappel 229.

 

Anna Rosina NN.; Vater der Katharina +Gerlach (~ 1.4.1622 Landau) 230.

 

 

Gerlach, Philipp Ludwig (B1553): +@@+

18.4.1804 Kaiserslautern - † 20.5.1870 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Wilhelm Karl Christian Gerlach (B1551) u. Johanna Maria Loysa Christiana Pelzer 231.

 

Stud. 1824/28 Erlangen u.Heidelberg; AJ 1828; 1831 Pfarrvikar Weilerbach 232. 29.12.1834/38 Pfr. Zeiskam; 27.1.1838/59 St. Alban; 14.1.1859/67 (i.R.) Duchroth 233.

 

4.2.1836 Kaiserslautern 234 m. Charlotte +Fliesen 235 (aus Kaiserslautern 236, T. d. Handelsmanns Johann Wilhelm +Fliesen [1790 - † 8.5.1849 Kaiserslautern; S. v. Carl Ludwig +Fliesen {1757-1824 Kaiserslautern 237} u. Friederike +Marx) u. Charlotte +Jacob 238). Vater v. Wilhelm Karl Daniel +Gerlach (geb. 4.7.1842 St. Alban, ~ 13.7.1842 ebd.) 239.

 

 

Gerlach, Sigismund 240 (B1545): +

20.7.1596 Speyer 241 - † ?.11.1662 alt 65 J. Worms; S. d. Pedell am Reichskammergericht Laurenz Gerlach 242 u. Catharina Mohr 243. Bruder von Pfr. Johann Maternus Gerlach (B1547).

 

Magister 244; 1620/22 luth. Diakon u. Schulmeister in Lauterecken 245; 1622/31 Pfr. in Hochstätten-Münster am Stein; 1631/35 Bechtolsheim; 1635/62 Worms (†) 246.

 

29.5.1621 Lauterecken m. Anna NN., Wwe des Pfr. Johannes Cölscius (B0799) 247. Vater des Hans Peter Gerlach (~ 27.1. 1622) 248.

 

Werke:

- Gerlach, Sigismund: Suspicia sancta sanctorum (Herzensseufzer der Heiligen). Frankfurt a. M. 1647 u. Speier 1648

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A2 Sachakte. 1355 UNr. 5: Mißhandlung von Diakon Sigmund Gerlach durch Bauern (aus Odenbach ?), 1621

 

 

Gerlach, Wilhelm Karl Christian (B1551): +

2.2.1772 Schadeck a.d. Lahn (Westerburg) 249 bzw. 3.2.1764 250 - † 24.7.1840 Kaiserslautern 251; S. d. Pfr. in Westerburg, Wolfgang Konrad Gerlach 252 u. Augustine Baltz (T. d.. Diakons u. Schulmeisters in Kirchheim a.d. Eck Johann Nikolaus Baltz [B0176]) . Bruder v. Pfr. Johann Philipp Christian Gerlach (B1552).

 

8 J. Gymn. Grünstadt 253; 28.4.1792 imm. Gießen; 21.4.1793 Marburg; 1 J. Pfarrvikar Kirberg (Großherzogtum Usingen); Ex. Hei­desheim; 1795 ord.; 1796 Pfr. Mühlheim a.d. Eis, wegen seines Deutschtums zweimal von den Franzosen abgesetzt; Garnisonspredi­ger Philippsburg; kehrte nach Mühlheim zurück, mußte jedoch bei Übergabe der Festung Mainz die Pfarrei wieder verlassen; 1798/1840 Pfr. Kaiserslautern II, zugl. 1804/15 luth. Pfr. Otterberg; 1805 LKPräs.; 1815 Insp. 254; 1820 Dekan d. Distrikts Kaisers­lautern 255; 1831 Scholarch 256.

 

Gerlach hielt den Eröffnungsgottesdienst für die Vereinigungssynode 1818 in Kaiserslautern 257.

 

I M: Johanna Maria Loysa Christiana Pelzer (geb. 17.6.1782 Theisberg, ~ 18.6.1782 ebd. 258 - † 30.9.1809 259; T. v. Pfr. Karl Ludwig Wilhelm Pelzer [b3962] u. Kath. Friederike Mader/Moter 260). Vater v. Pfr. Philipp Ludwig Gerlach (B1553) (geb. 18.4.1804 Kaiserslautern).

 

II 27.11.1810 m. Elisabeth Caroline Gervinus (geb. 9.8.1779 Kaiserslautern; T. v. Friedrich Christian Gervinus, Einnehmer u. Kirchenadministrator in Heidelberg [† in Kaiserslautern] u. Margareta Jacobine Rettig) .261

 

Vater auch v. Johanna Gerlach (∞ mit ihrem Cousin Karl Christian Gerlach [geb. 6.5.1808; S. d. Pfr. zu Staudernheim, Johann Philipp Christian Gerlach [B1552], der ab 1831 Nachfolger seines Vaters in Staudernheim wurde) 262.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 1432: Vertretung des erkrankten Pfarrers Wilhelm Karl Christian Gerlach 263 durch den Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp sowie Verwaltung der Pfarrei durch Vikar Johann Jakob Wischan von Schönau, 1840; auch: Entschädigung des Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp für geleistete Dienste

 

 

Gerlinger (Gerling), Balthasar (B1556):

auch Gerling 264; aus Helfenberg/Württ. 265; 1634/37 ref. Schulmeister in Lachen 266.

 

1619 mit Margaretha Scheidius, T. v. Pfr. Jonas Scheidius (B4663) aus Neustadt (der Witwe [1. Ehe] des Pfr. Johann Wilhelm Regius u. Witwe [2. Ehe] des Präzeptor am Casimiranum in Neustadt a.d. Haardt Johann David Weigel 267.

 

9.8.1637 mit Elisabeth Margaretha Beringer, der Tochter des † Pfr. zu Reilingen Johann Beringer 268.

 

 

Germann, Georg Nikolaus (B1558): +@@

aus Meisenheim - † 1702 Odenbach am Glan 269; wohl S. d. Schulmeisters Germann in Meisenheim 270. Schwager v. Pfr. Johann Christoph Marx (B3311).

 

1.7.1692 imm. Basel; 1.11.1694 Alumne im. Ob. Kollegium 271; 1695/99 ref. Pfr. Bosenbach, 1699/1702 Odenbach am Glan (†) 272.

 

17.1.1699 Meisenheim m. Anna Magdalena +Marx 273 (geb. 22.12.1681 Meisenheim; T. d. Ausamtsschultheiß Johann Christoph +Marx 274 und [∞ 13.1.1680 ] Anna Sara NN. 275); sie ∞ II 28.9.1706 Breitenheim m. Reinhard +Porssieu, Apotheker in Mannheim) 276.

 

 

Germann, Johannes (B1557): +

Magister; seit 1613 277 bis 1621 luth. Pfr. Sien, 1621/29 Hochstätten; wurde 1625 „etlicher Schmähworte halb nach Kirn geführt“ 278.

 

 

Germann, Johann Abraham (B1560):

 

23.3.1782 Wilgartswiesen m. Friederica Charlotta Bonneti (aus Meisenheim) 279.

 

 

Germann, Johann Jakob (B1559): +@@

25.11.1692 Meisenheim - † 2.2.1762 Drusweiler; S.d. Ausfauths Christoph +Germann u. Anna Margarethe +Breininger 280.

 

Stud. 1710/14 Basel 281 (imm. 27.7.1710; 1711 Stipendiat der evang. Orte d. Schweiz in Basel 282); 3.4.1714 Dekanatszeugnis (theol.) Basel; 12.4.1717 283 - 1722 ref. Konrektor in Meisenheim; 7.5.1722/40 Pfr. in Barbelroth, 1740/47 Pfr. u. (1746) Inspektor in Wil­gartswiesen, 1747/62 Drusweiler (†) 284.

 

14.7.1722 Barbelroth m. Juliane Elisabeth +Candidus (T.d. Chirurgus in Bergzabern Arnold Michael Ludwig +Candidus [geb. 8.1. 1661; S. d. Pfr. Bartholomäus Candidus {B0712}] u. Anna Elisabeth NN.) 285. Vater v. Pfr. Jo­hann Abraham Germann (B1560), Pfr. Johann Christian Germann (B1561), Friederike Margarethe +Germann (29.10.1723 Barbelroth; ∞ 8.10.1743 m. Johann Ludwig +Diehl, Rotgerber in Ann­weiler), Juliane +Germann (geb. 3.8.1728 Barbelroth), Christine +Germann (geb. 2.12.1732 Barbelroth) 286 u. Anna Karolina +Germann (geb. 22.8.1730; ∞ mit Pfr. Karl Emil Wernigk [B5896]) 287.

 

Urkunden /Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2238: Die zwischen Pfr. Sprenger zu Winden u. Pfr. Germann zu Barbelroth entstandenen Zwistig­keiten aus Anlaß einer von jenem dem Jakob Montillon u. Georg Wüst angesetzten Kirchenstrafe u. die Verurteilung beider Pfr. zu einer Strafe von 10 Reichstaler ad pios usus u. die aus diesem Anlasse hervorgegangenen Verordnungen, 1738/39

 

 

Gerst, Johann Georg (B1566): +@@+

9.10.1702 Neunkirchen/Westerwald - † 15.12.1742 Homburg/Saar; S. v. Pfr. Johann Kaspar +Gerst 288 u. Anna Christine +Arnold in Volpertshausen 289.

 

1729 Adj.; 1733-1737 luth. Pfr. Göllheim, 1737/42 Homburg/Saar (†) 290.

 

19.9.1730 m. Maria Kath. +Weitershausen († 24.10.1742 Homburg/Saar im Alter von 38 J.; Wwe. d. Pfarradjunkten Johann Jere­mias Fabricius [B1247]; T. v. Pfr. Johann Friedrich +Weitershausen 291 aus Allendorf) 292. Vater v. Christina Elisabetha +Gerst (geb. 8.7.1731 Göllheim, ~10.7.1731 Göllheim; bei ihrer Taufe waren als Patin, vertreten durch den Kerzenheimer Pfr. Johann Hartmuth Schloßer u. dessen Ehefrau Maria Sophia geb. Ebenau „der Hochwohlehrw: u. Hochwohlgelehrte Hl. Joh: Kaspar Gersten p:t Pfr. zu Volpertshausen u. Hüttenberg u. deßen Fr. Elisabetha Ana Christina geb: Arnoldin, u. Jfr. Maria Elisabetha +Weitershausin des […] H. Joh: Friedrich +Weitershausen[,] Pfr. zu Allendorf, Mährenberger Ambts 293), Georg Casimir +Gerst (geb. 23.5.1733, ~ 25.3.1733 Göllheim) 294 u. Christina Elisabetha +Gerst (geb. 31.8.1734, ~ 2.9.1734 Göllheim) 295.

 

 

Gervinus, Johann Friedrich (B1569): +@@+

21.6.1695 Hinzweiler 296 - † 3.12.1751; S. d. Amtsschultheißen im Eßweiler Tal Simon Peter +Gervinus (~ 26.6.1662; S. d. Schult­heißen Hinzweiler Hans Jacob +Gervinus u. [∞ II] Anna Magdalena 297 +Morvilius 298) 299 und der Charlotta Elisa NN. 300; Enkel des Peter Melchior +Gervinus (Schultheiß Eßweilertal; März 1596 Meisenheim - † 18.4.1670 Meisenheim) 301; Urenkel d. Pfr. Karl Morvilius (B3572) 302. Neffe v. Pfr. Karl Gervinus (B1568) 303. Bruder v. Pfr. Johann Karl Gervinus (B1570).

 

26.5.1710 imm. Heidelberg 304; Basel 10.6.1712, dortiges Dekanatszeugnis 12.6.1715 305; 1717/22 ref. Pfr. Annweiler II; 1722/30 Pfeffelbach; 1730/31 Essenheim; 1731/44 Kusel II; 1744/55 Inspektor (1743 interim., 1748 wirkl.) u. KonsRat Kusel I (†) 306.

 

17.8.1730 Lichtenberg mit Amalie Wilhelmine +Schwebel (11.11.1704 Lichtenberg - † 3.12.1781 Kusel 307; T. d. Amtmanns Jo­hann Jacob +Schwebel [25.3.1663 - † 9.4.1734 Lichtenberg] u. [∞ 5.6.1696 Kusel 308] Juliane M. +Pastoir [T. d. Vizekanzlers Friedrich +Pastoir] 309) 310. Vater d. Jacob Ludwig +Gervinus (geb. 10.10.1732 Kusel; ~ 15.10.1732 ebd.) 311, Charlotta Friederica +Gervinus (geb. 5.3.1734 Kusel, ~ 9.6.1734 ebd.) 312, Philipp Friedrich +Gervinus (geb. 28.10.1735 Kusel, ~ 2.12.1735 ebd.) 313, Johanna Elisabetha Magdalena +Gervinus (geb. 12.4.1738 Kusel, ~ 18.4.1738 ebd.) 314, Elisabetha Wilhelmina +Gervinus (geb. 12.5.1740 Kusel, ~ 16.5. 1740 ebd.) 315, Maria Louisa +Gervinus (geb. 29.1.1742 Kusel, ~ 1.2.1742 ebd.) 316, Johann Friedrich +Gervinus (geb. 22.3.1743 Kusel, 28.3.1743 ebd.) 317 u. Maria Philippina +Gervinus († 15.2.1748 Kusel 'durch die leidigen Purpeln', alt 2 ¼ J.) 318

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 076 Bergzabern Nr. 650: Translocation der beiden Pfarrer zu Annweiler Johann Abraham Hepp und Johann Friedrich Gervinus und deren Versetzung, 1721-1740

- ZASP Best. 087. IV Zweibrücken Nr. 2244: Geldstrafe für den Pfarrer Johann Friedrich Gervinus zu Pfeffel­bach wegen eigenmächtiger Entfernung, von der Kirchenschaffnei Kusel an seiner Besoldung abgezogen und der Pfarrwitwenkasse zugewendet

 

 

Gervinus, Johann Karl (B1570): +@@+

~ 9.1.1697 Hinzweiler 319 - † 18.4.1753 320; S. d. Amtsschultheißen im Eßweiler Tal Simon Peter +Gervinus (~ 26.6.1662; S. d. Schultheißen Hinzweiler Hans Jacob +Gervinus u. [∞ II] Anna Magdalena 321 +Morvilius 322) 323 und der Charlotta Elisa NN. 324; Enkel des Peter Melchior +Gervinus (Schultheiß Eßweilertal; März 1596 Meisenheim - † 18.4.1670 Meisenheim) 325; Urenkel d. Pfr. Karl Morvilius (B3572) 326. Neffe v. Pfr. Karl Gervinus (B1568) 327. Bruder v. Pfr. Johann Friedrich Gervinus (B1569).

 

26.4.1718 imm. Heidelberg 328; stud. Basel 1719/22 329; 1725 Int. Präz. Gymn. Zweibrücken; 1726 Vikar Hinzweiler; 1726 deutsch-ref. Diakon u. Schulmeister Bischweiler (E); 1726/29 ref. Pfr. Rumbach; 1729/33 Rott (E), versah 1734 (Febr./Okt.) auch Rumbach 330.

 

21.9.1730 Einöllen (als Pfr. zu Rott) mit Magdalena Charlotta +Kuchius 331 (geb. 22.9.1712 Einöllen, T. v. Pfr. Johann Georg Ku­chius [B2952] 332); Vater v. Johann Friedrich Gabriel +Gervinus (geb. 28.8.1728 [!] Rumbach 333; 24.7.1740 in 3. Kl. Gymn. Zwei­brücken aufgenommen, ging 1748 z. Jurastudium nach Jena.334). Die noch unmündigen Kinder, das Jüngste (geb. 1.4.1748) wurden nach dem Tod des Vaters aus der Pfarrwitwenkasse versorgt 335.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A2 Sachakte 937 UNr. 31-57 Einöllen (1748-1759); Prozesse, darunter Gervinus/Müller, Gervinus/Kuchius +++prüfen+++

 

 

Gervinus, Johann Ludwig (B1571): +@@

ca. Juni 1682 336 - † 29.7.1757 +Ransweiler alt 75 J., 5 Wo., 3 T. 337; S. d. Schaffners in Wörschweiler Christian +Gervinus 338 (6.8. 1654 Kusel - † 5.4.1704 Zweibrücken; S. d. Landschreibers in Kusel Jacob +Gervinus 339) und (∞ 23.9.1679 Trarbach) Anna Catha­rina +Meurer 340. Schwager v. Pfr. Wilhelm Ludwig Koch (B2782) (∞ 7.5.1697 Zweibrücken m. Anna Elisabeth Salome +Gervinus) 341, Schwager v. Pfr. Johannes Lorch (B3204) (∞ 16.1.1703 Limbach m. Maria Magdalena +Gervinus 342; Ehe geschieden 343) und Schwager von Pfr. Johann Philipp Hauth (B1949).

 

1693 Stip. Hornbach 344, am 2.4.1697 als 14jähriger in die II. Kl. d. Gymn. Zweibrücken aufgenommen: „Bamberga-Palatinus“, d.h aus Altenbamberg); imm. Basel 26.6.1699 („Bambergensis“); 19.12.1702 dort Examen; 5.3.1703 Exmatrikulation 345; Feldprediger bei Schweizern; 14.7.1707/13 ref. Pfr. +Hundsbach 346; 22.1.1714/57 +Ransweiler (†) 347.

 

1712 Kirn mit Luise Katharina +Hauth (geb. 10.11.1688 Kirn, T. d. Kammerdieners Georg Wilhelm +Hauth [17.7.1655 Herrstein - † 4.10.1722 Nohfelden 348] u. Anna Juliane +Schad [1652-1694] 349) 350, Schwester v. Pfr. Johann Philipp Hauth [B1949]). Vater der NN. Gervinus (∞ mit Pfr. Johann Jakob Keller [B2588]) 351, Friderica Ernestina Catharina +Gervinus 352 (1714 err - † 6.11.1788 Gangloff, alt 74 J., 7 M., 11 T. 353; ∞ Pfr. Theophil Christoph Kempf [B2602]) 354 u. Maria Christina Philippina +Gervinus († 29.9.1767 Ransweiler 355; ∞ Ludwig +Rischmann, Amtsschultheiß zu Meisenheim) 356

 

 

Gervinus, Karl (B1568): +@@

~ 26.6.1660 Hinzweiler 357; S. d. Schultheißen in Hinzweiler (1664 Unterschultheiß Eßweiler Tal 358) Hans Jacob +Gervinus u. [∞ II ca. 1659 359] Anna Magdalena 360 +Morvilius 361 († 4.5.1691 Meisenheim, alt 65 J. 362). Enkel v. Pfr. Karl Morvilius (B3572) 363; Onkel v. Pfr. Johann Friedrich Gervinus (B1569) und Pfr. Johann Karl Gervinus (B1570).

 

Schule Meisenheim; 21.1.1684 imm. Heidelberg; ½ J. Pfarrvers. Oppenheim; 1689 Vikar Nierstein; 1691/1710 ref. Pfr. Rockenhaus­en; 1710/30 Schlüchtern 364 bzw. 1710/30 Schluchtern (damals Kurpfalz, jetzt Baden) mit Richen (also nicht Schlüchtern /Hessen) 365.

 

28.11.1691 Heidelberg St. Peter m. Anna Elisabeth +Vertangen 366 (T. d. † Biersieders in Heidelberg wie auch des Gerichts in Neu­enheim Guiliaum +Vertangen 367); Vater v. Johann Jakob +Gervinus (~ 9.8.1692 Rockenhausen) 368, Johann Friedrich +Gervinus (~ 1.7.1693 Rockenhausen) 369, Elisabetha Charlotte +Gervinus (~ 10.9.1695 Rockenhausen) 370, Johann Ludwig +Gervinus (~ 25.3. 1698) 371, Johann Moritz +Gervinus (~ 9.8.1701 Rockenhausen) 372, Pfr. Johann Anton +Gervinus (~ 15.10.1702 Rockenhausen 373 - † 1777, alt 77 J., als Pfr. zu Leimen 374), Johann Ludwig +Gervinus (~ 29.12.1704 Rockenhausen) 375 u. Regina Margaretha +Gervi­nus (~ 23.6. 1707 Rockenhausen) 376.

 

 

Geul, Carl Theodor 377 (B1575): +

24.10.1788 Flomborn 378 - † 15.7.1866 Niederhochstadt, beerd. 17.7.1866 Niederhochstadt 379; S. v. Pfr. Johann David Geul (B1574) u. Eva Margarethe Mößinger 380; Bruder v. Pfr. Johann Philipp Geul (B1576), Anna Margaretha Geul (∞ mit Carl Ludwig Umbschei­den) 381 u. Henriette Geul (∞ mit Pfr. Karl Gottfried Weber [B5745]).

 

1805/06 Schule Speyer, 1807 Gymn. Grünstadt, 2.5.1808/10 imm. Heidelberg; Aufnahmejahr 1811; 1811/32 Pfr. in Altdorf 382, 1832/66 Niederhochstadt 383.

 

mit Eleonore Lutter 384.

 

 

Geyssel, Johann Peter (B1583): +@@

~ 7.10.1647 Kulmbach - † 4.12.1680 Hornbach; S. d. Zeugwebers u. Seidenfärbers Johann Peter +Geißler aus Waldsassen (seit 1647 in Kulmbach) u. Anna Maria +Sollfleisch (T. d. Pfr. Bonaventura +Sollfleisch aus Berngau) 385.

 

1669 imm. Stud. theol. Heidelberg; 1674 Verw. Kusel; 30.3.1675/80 ref. Pfr. und Adj. Hornbach II (†) 386.

 

11.11.1675 Zweibrücken m. Anna Elisabeth +Hoffmann (geb. 1653 - † 17.12.1708 Zweibrücken; T. d. zweibr. Keller in Bergza­bern Johann Daniel +Hoffmann [17.2.1705 Kusel - † vor 20.11.1654 Bergzabern] 387 u. Anna Catharina +Thyson [T. d. Landschreib­ers zu Bergzabern Nikolaus +Thyson] 388; sie ∞ II 15./25.1.1684 Zweibrücken m. Johann Balthasar Meyer) 389) 390. Vater v. Pfr. Phi­lipp Gottfried Geyssel (B1584).

 

 

Geyssel, Philipp Gottfried (B1584): +@@+

17.1.1677 Hornbach - † 13.7.1726 Bischweiler / Elsaß; S. v. Pfr. Johann Peter Geyssel (B1583) u. Anna Elisabeth Hoffmann 391. Schwager v. Pfr. Johannes Wepner (B5869) (∞ Anna Dorothea Conradi).

 

22.1.1694/31.3.1696 imm. Basel 392; Dr. theol. 393; Hauslehrer in Liestal/Bl. 394; 1696/98 ref. Pfr. Waldfischbach, 1698/1700 Lambs­born 395, bzw. nur bis 1699 396; 1700/08 Leinsweiler, 1708/26 deutsch-reformierter Pfr. Bischweiler / Elsaß (†) 397. Bopp 398 erwähnt ihn als Pietisten u. mystischen Spiritualisten, der Kontakt zu den Kreisen der Inspirierten 399 hatte 400. Vir pius et doctus 401.

 

8.3.1698 Zweibrücken 402 m. Marie Elisabeth +Conradi 403 († 9.5.1726 Bischweiler [E] 404; T. d. zweibr. Kanzlisten [1673] u. spä­teren leiningischen Amtmann in Heidesheim Johann Friedrich +Conradi [11.3.1645 Zweibrücken - † 8.3.1698 ebd.; S. d. zweibrück. Oberkellers Johann Paul +Conradi] 405 u. [I. Ehe] Loysa +Marion [geb. 18.7.1672 Metz 406; T. d. franz. Kommandanten von Wallerfangen NN. +Marion] 407; Schwester d. Anna Dorothea +Conradi [∞ Pfr. Johannes Wepner {B5869}]). Vater d. Pfr. Philipp Gottfried +Geyssel (Pfr. in Berleburg) 408, Anna Elisabeth +Geyssel (∞ Johann Konrad +Hoffmann, Registrator in Berleburg 409; dieser stammte aus Windsheim 410), Johann Daniel +Geyssel (10.5.1702 Annweiler; Arzt u. Dichter; lic. med.; seit 1731 Stadt- u. Amtsphysikus in Bischweiler / Elsaß 411; ∞ 26.5.1732 Bischweiler [E] 412 m. Johanna Sophia +Heilmann [1700 err. - 1735 Bischweiler / Elsaß; T. v. Pfr. Paul Christian Heilmann {B1978}] 413) und Marie Ester +Geyssel (∞ Pfr. Georg Friedrich Koch [B2789]) 414.

 

Urkunden/Literatur:

- Culmann, Friedrich Wilhelm: Skizzen aus Phil. Gottfried Geisels Leben u. Wirken in der ref. Gemeinde Bischweiler 1708-1725 (Straßburg u. Landau 1857)

- Geyssel, Philipp Gottfried: Disputatio theologica de rege Salomone peccante (Dissertation Basel 26.3.1697; Basel 1697 bei Jak. Bertschius)

- Geyssel, Philipp Gottfried: Buß-, Weck- und Warnungsstimmen, welche der Geist der wahren Inspiration in dem Dietzischen, Zwei­brückischen, Elsaß und insbesondere in der Schweitz insonderheit erschallen läßt. 1718

- ZASP Best. 045 KB Waldfischbach 1: Notizen des Pfarrers Philipp Gottfried Geyssel zu seinem Amtsantritt

- ZASP Best. 171 (Sammlung Lipps zur Kirchengeschichte) Nr. 332: Biographische Angaben über Pfarrer Gottfried Geisel (Geyssel) in Bischweiler (1677-1726)

- ZASP Best. 056 (Reformiertes Oberkonsistorium Zweibrücken), darin: „Translokation des Pfarrers Stauss nach Lambsborn und vice versa des Pfarrers Geyssel nach Leinsweiler, 1697-1705

- ZASP Best. 045 Klassifikationsgruppe 16. Pirmasens, VE: 1 Waldfischbach, darin Denkschrift des Pfarrers Philipp Gottfried Geyssel an seine Amtsnachfolger (= ref. KB Waldfischbach 1, S. 4)

 

 

Giel, Johannes (B1587): +@@+

28.10.1697 Pferdsfeld - † 26.8.1750; S. d. Pfr. Johann Nikolaus +Giel (~ 3.3.1650 Traben - † 1699 Pferdsfeld 415; Enkel d. Schulm. Heinrich +Giel in Kleinich 416) u. Anna Christine +Maul (geb. 2.4.1652 Niederbrom­bach; T. d. Pfr. in Simmern Matthias Maul [B3352] 417; Enkel des Schulmeisters in Kleinich Heinrich +Giel 418 u. Enkel des Pfr. in Niederbrombach u. später in Simmern Mat­thias Maul [B3352).

 

1721/30 luth. Pfr. in Burgsponheim; 1730/35 Niederbrombach II, 1735/42 Diakon in Enkirch; 1742/50 Niederkirchen bei Kaiserslau­tern (†) 419.

 

24.9.1720 Winterburg mit Anna Katharina +Hargart (T. d. Pfr. in Pferdsfeld, Johann Kaspar +Hargart 420); Vater der Christine Margarethe +Giel (∞ mit d. Berginspektor Johann Christoph +Unger [Ungar]) 421.

 

 

Gilcher, Heinrich (B1596):

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 006 lfd. Nr. 006: Schwierigkeiten zwischen Pfr. Heinrich Gilcher (B1596) u. Pfr. Walter Hermann Deutsch (B0935) wegen des Diakonissenvereins in Zell und Umgebung, 1961-62

 

 

Gillmann, Johann Friedrich (B1598): +@@

~ 23.12.1654 Meisenheim / Glan 422 - † 16.6.1728 Weinsheim 423; S. d. Bürger Hans Georg +Gillmann († beerd. 8.3.1693) u. Anna Patientia NN. († beerd. 12.2.1680) 424.

 

16.4.1674/76 imm. Marburg, 1676/1677 Heidelberg; Vikar in Katzweiler u. Pfarrverwalter in Martinweierbach. Anschließend war er bis 1685 Pfr. in Weilerbach 425; von 1685/87 in Pfaffenschwabenheim, 1687-1697 Pfr. Oberhilbersheim u. von 1697-1719 ref. Pfr. in Weinsheim (†) 426, bzw. “noch 1720“ 427.

 

Margarethe NN. 428; Vater v. Wilhelm Ludwig +Gillmann (imm. Basel 20.5.1710, noch 1712, 1711 Stipendiat der evang. Kantone der Schweiz) 429.

 

 

Gimbsbach, Johannes (B1604): +

geb. 1683 (err.) Flurkappeln (Ulmet) - † 26.2.1625 Albersweiler, alt 42 J.; S. v. Pfr. Johann Georg Gimbsbach (B1603) und Sybille NN. 430. Bruder v. Pfr. Johann Wenzeslaus Gimbsbach (B1605) u. Hans Caspar Gimbsbach (∞ 2.11.1613 Albersweiler mit Margare­tha Käl, T. d. † Henrich Kälen) 431.

 

21.9.1597/1605 Stip. Hornbach („Floricappellanus“); 1608/09 deutsch-ref. Diakon u. Schulmeister Bischweiler (E); 1609/13 Diakon Bergzabern; Sept. 1613/25 Pfr. Albersweiler (†) 432. Zu ihm heißt es im ref. KB Albersweiler: „Johann Gimspach, ex Diaconatu Tabernaemontano vocatur ad parochiam Albertivillanam Anno 1613 mense Septembri. Obyt 26. February Ao 1625 sepultus in choro templi“433 .

 

28.10.1609 Zweibrücken mit Anna Katharina Wernigk (T. v. Pfr. Dr. med. Christian Wernigk [B5886]) 434.

 

 

Glaser, Johann Christoph (B1615): +@@

aus Kusel - † 1639 Ulmet; S. d. Landschreibers auf Schloß Lichtenberg u. späteren Schultheißen in Kusel Simon +Glaser (um 1590 Meisenheim - † 24.12.1632 Kusel 435) u. Anna NN. 436.

 

3.11.1611 in Schule Hornbach, 20.9.1617 imm. Herborn, 1621/22 reformierter Diakon Alsenz, 1622/23 Pfr. Stadecken/Rheinhes­sen, 1623/25 Diakon Bergzabern, 1625/39 Pfr. Ulmet (†) 437.

 

Martha NN (sie ∞ II 1.1.1640 Meisenheim m. Christian +Winsweiler, Ratsherr in Meisenheim) 438.

 

 

Glaser, Johann Christoph (B1616): +@@

~ 4.2.1696 Lötzbeuren bei Enkirch/Mosel - † 1747 Winterburg/Elsaß; S. d. Schulmeisters Albrecht +Glaser (~ 8.12.1669 Traben - † 11.12.1729 Enkirch) u. (∞ 12.4.1695 Lötzbeuren bei Enkirch) Maria Margarethe Catharina NN. 439.

 

4.5.1716 imm. Jena; 1721 Examen in Lützelstein; 1621 luth. Freiprediger d. Herrschaft Guttenberg in Niederotterbach; 6.1.1721 luth. Pfr. in Rechtenbach bei Schweigen; 1729/47 Pfr. in Winterburg / Elsaß (†) 440.

 

I 9.2.1723 Niederbrombach bei Birkenfeld m. Anna Margaretha +Arnold(i) (7.9.1693 Niederbrombach bei Birkenfeld - † 28.8.1723 Rechtenbach, T.v. Pfr. Georg +Arnoldi [~ 13.3.1664 Enkirch] u. [∞ 28.6.1692] Marie Magd. +Arnoldi [23.1.1665 Nieder­brombach - † 8.5.1742; T.v. Pfr. Johann +Arnoldi {~ 30.3.1634 Traben - † 10.6.1704 Trarbach 441}] u. [∞ 8.2.1659 Traben] Anna Marg. +Limbacher [1641 - † 21.7.1703]) 442.

 

II 1725 in Dörrenbach mit Anna Elisabeth +Westermann (28.1.1705 443 - † 22.6.1748 Wintersburg; T.v. Pfr. Johann Heinrich Wes­termann [B5904] 444; Vater v. Pfr. Johann Heinrich Glaser (B1617) u. Sophia Juliana +Glaser (19.8.1727 Rechtenbach) 445

 

 

Göhring (Gering), Johann Bartholomäus (B1638): +@@

geb. 1601 Hornbach - † 5.6.1673 Kusel 446.

 

2.9.1616 Exter in Hornbach, 7/1624 imm., zwischen 1625/27 stud. theol Basel; 1629/32 ref. Diakon Baumholder; 1632/36 Pfr. in Baumholder 447; 1636 448 - 1662 Pfr. Pfeffelbach 449; 1662/73 Inspektor in Kusel 450, bzw. bereits 1656 Pfarrer in Kusel 451..

 

I Maria Elisabeth NN. († 9.10.1649);

 

II 10.9.1650 Zweibrücken 452 m. Ursula Johanna (Anna) +Rothgeb († 20.12.1673; Wwe. v. Pfr. Johann Wilhelm Rausch [B4174]) 453.

 

Vater v. Maria Salome +Göhring (∞ mit Pfr. Johannes Wernher [B5877]; Johann Bartholomäus Göhring taufte am 19.3.1661 in Hin­zweiler seinen Enkel, Johann Bartholomae Wernher, S: v. Pfr. in Hinzweiler Johannes Wernher u. der Maria Salome Göhring 454) .

 

 

Göhring, Paul (B1637): +@@

19.10.1596 Morschheim 455;

 

1583/96 lutherischer Pfr. in Morschheim 456, wohl als Nachfolger von Johannes Grumbach; Göhring erhält 1583 einen Acker am Kupferberg; 1594 übergibt er selbst einen Acker 457.

 

NN. (1609 im Morschheimer Gerichtsbuch 1609 als "Pfarr wittib" erwähnt) 458. Vater d. Lehrers in Morschheim Johannes +Göhring 459 u. der NN. Göhring (verh. mit Philips +Schümacher) 460.

 

 

Göler, Johann Friedrich (B1640): +

1591 Niedermoschel - † 1669 Niedermoschel; S. d. Schultheißen Konrad Göler 461.

 

1606 ff. Schule Hornbach; 20.1.1612 imm. Heidelberg; 1613/16 ref. Diakon u. Schulmeister Obermoschel; 19.2.1616/22 Pfr. Appen­heim; 1622/25 Kreuznach II; 1625/32 Baumholder I; 1632/52 Inspektor Meisenheim I; 1652/69 Inspektor Obermoschel. Credulus timidusque 462.

 

Göler unterzeichnete den Conventsbericht an Herzog Friedrich v. Zweibrücken über den Kirchenkonvent in Rehborn v. 5.9.1653 463.

 

I 17.6.1612 Meisenheim mit Elisabeth Schlechtius (~ 2.8.1582 Treysa - † 8.10.1621 Baumholder; T. v. Pfr. Johannes Schlechtius [B4711]) 464.

 

II 7.5.1632 Meisenheim mit Anna Maria Candidus (T. v. Pfr. Samuel Candidus [B0710]) 465.

 

Vater v. Anna Katharina Göler (∞ 17.1.1660 Meisenheim mit Pfr. Johann Daniel Koch [B2778] 466, Dorothea Ottilie Göler (∞ 23.10. 1632 Meisenheim mit Pfr. Friedrich Zahn [B6063]) 467 u. NN. Göler (∞ Pfr. in Niederhausen a.d. Nahe Johannes Ricklos, Mutter der Anna Margarethe Ricklos [∞ 20.1.1663 mit Pfr. Hermann Lucidus Wirrotius {B5990}]) 468.

 

Werke:

- Göler, Johann Friedrich: Precatio ad Deum carmine elegiaco formata pro Ser. Carolo Gustavo (Hannoviae 1655)

- Göler, Johann Friedrich: Spiegel des Teutschenlandes (Basel 1658 be Gg. Werenfels)

- Göler, Johann Friedrich: 22 Predigten über den 119. Psalm (Basel 1658 bei Gg. Decker)

 

 

Götz, Johann Nikolaus (B1657): +

9.7.1721 Worms - † 4.11.1781 Winterburg/Hunsrück; S.v. Pfr. Philipp Peter Götz (B1653) u. Anna Rosina Roos 469. Bruder von Pfr. Karl Christoph +Götz 470 u. von Pfr. Johann Philipp Götz (B1656) 471.

 

8 J. Gymn. Worms, 1739 Stud. Halle; 1739/42 Präzeptor Waisenhaus Halle, 1742/43 Hauslehrer bei Freiherr Friedrich von Kalck­reuth u. Prediger in Emden; Examen Aurich; 1743 nach einer Reise durch Holland zurück nach Worms; 1744/46 Schloßprediger u. Hofmeister d. Gräfin von Strahlenheim in Forbach, 1746 Ritterakademie Lunéville, 1747/51 Feldprediger im Regiment Royal Alle­mand in Nancy u. Toul (Anm. wie später 1755/60 sein Bruder Karl Christoph Götz 472); 3.3.1751/54 luth Pfr. Hornbach, 1754/61 In­spektor in Meisenheim, 1761/76 Inspektor u. Kons.-Ass. In Winterburg, 1776/81 Superintendent d. bad. Oberamts Kirchberg u.d. Ämter Sprendlingen u. Winterburg (†) 473.

 

1752 in Hornbach mit Christine Elisabeth Johanetta +Caesar (Wwe. Hauth; T. d. Amtmanns auf der Wildenburg Joh. Anton Caesar; sie ∞ I mit d. Pfr. in Zweibrücken, Johann Philipp Hauth [B1950]) 474. Vater von Gottlieb Christian +Götz (1752 Hornbach - † 1803; Buchhändler in Mannheim), Henriette Luise Christine +Götz (∞ 1777 m. Johann Friedrich +Scherer, Pfr. in Pferdsfeld [17.11.1744 Trarbach - † 21.1.816 Tannenkirch; S. d. Schreibers Scherer] 475) u. Philippine Juliane Karoline +Götz (∞ 1781 m. d. Amtskeller in Winterburg/Hunsrück Johann Immanuel Groß 476) 477.

 

Götz wurde von seinen Zeitgenossen als Dichter verehrt und als 'Winterburger Nachtigall“ gerühmt.

 

Literatur:

- Werke s. Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1657

- Anhäuser, Uwe: „Die Musen schmusten am Ellerbach: der Dorfpfarrer Johann Nikolaus Götz schrieb barocke Lyrik und wurde als 'Winterburger Nachtigall'“ gepriesen; in: Trierischer Volksfreund 2001, Nr. 255 v. 3./4.11.2001, S. 35

- Anhäuser, Uwe: Johann Nikolaus Götz (1721-1781); in: Der Hunsrück, Ausgabe 2 (1979), S. 25

- Antz, Eduard Ludwig: Die „Winterburger Nachtigall“, ein Pälzer Sänger; in: Die Pfalz am Rhein (1832), S. 89-90

- Armknecht, Karl Heinz: „Die Ahnen berühmter Wormsgauer. 2. Johann Nikolaus Götz“; Wormsgau, 3. Bd (1953), S. 150-151

- Becker, Albert: Die Hornbacher Nachtigall; in: Westpfälzische Geschichtsblätter 1932, S. 47-48

- Burghardt, Paul: Die Welt gleicht einer Opera: eines „Anakreontikers“ Vorjahre war „Keller in Remigiusberg“; in: Westricher Hei­matblätter, 1971, S. 91-92 (Biographie des Schriftstellers und Pfarrers Johann Nikolaus Götz und seine Familienzusammenhänge)

- Sponheimer Bote 2003, S. 15-16: „Blatt eines neuen, im Jahre 1764 angefangenen Kirchenbuches : Kirchenbuch fürs Evangl. Luth. Kirchspiel Winterburg welches mit dem Kirchen Jahre 1764 von mir Johann Nikolaus Götz, Pfr. obigen Kirchspiels, u. des Consist­ori zu Trarbach ASSESSORE angefangen, u. darinnen ordentlich verzeichnet worden“

- weitere Literatur zu Götz: s. Rheinland-Pfälzische Bibliographie, Internetsammlung d. Pfälzischen Landesbibliothek Speyer

 

 

Götz, Johann Philipp (B1656): +

17./27.6.1715 Meisenheim - † 25.6.1760 Neusaarwerden; S. v. Pfr. Philipp Peter Götz (B1653) u. Anna Rosina Roos 478. Bruder v. Pfr. Johann Nikolaus Götz (B1657).

 

1741/44 luth. Pfr. Gaugrehweiler; 1744/60 Neusaarwerden (†) 479.

 

2.5.1743 Worms m. Sophie Dorothea Schmidt († 1767 Ottweiler 480; Wwe. v. Pfr. Johann Philipp Lienur [B3148] [† 3.8.1741 St. Julian]) 481.

 

 

Götz, Philipp Peter (B1653): +@@

~ 21.10.1683 Mülheim a.d. Mosel - † 16.4.1633 Worms; S.d. Pfr. Johann Sebastian +Götz (~ 20.9.1657 Usingen - † 21.1.1710 Mei­senheim) 482 u. Anna Katharina +Haut (geb. 5.10.1645 Niederhosenbach 483 - † 1747 Worms 484; T. von Pfr. Georg Wilhelm +Haut [10.3.1616 Brombach - † 3.2.1667 Herrstein; Pfr. in Niederbrombach u. Herrstein/Hunsrück] u. Barbara +Lorentz [um 1619 - † 23.1. 1660 Herrstein], Wwe. d. Hans Adam +Beuerlein, Pfr. in Weiler bei Monzingen u. des Johann Michael +Becker [† 1674 als Pfr. in Eckweiler bei Sobernheim]) 485. Enkel des Handelsmanns u. Bürgermeisters in Usingen Johannes +Götz (1596 Wetzlar - † 26.2.1662 Usingen) 486.

 

15.9.1700/03 imm. Jena 487, dann von Meisenheim aus Vertretungsdienst in Zweibrücken 488; 1707 Adjunkt Meisenheim, 1707/08 schwedischer Gesandtschaftsprediger in Paris; 1708/10 luth. Pfr. in Odernheim/Glan, 1710/20 Oberpfarrer. in Meisenheim, 1720/33 Worms (†) 489.

 

Anna Rosina +Roos (10.2.1693 Kreuznach - † 1758 Worms; Tochter d. Ratsherrn in Kreuznach, Johann Konrad +Roos [geb. 24.2. 1667 Winterburg, Bäckermeister, Ratsherr u. Vorsteher der luth. Gemeinde in Kreuznach 490]) u. [∞ 17.10.1691 in Kreuznach] m. Anna Marg. +Kebich [geb. 23.1.1670 Kreuznach] 491); Vater von Pfr. Karl Christoph +Götz (15.7.1733 Worms, Stud. Halle, 1755/60 Feldprediger beim Regiment Royal Allemand, 1760/63 Pfr. in Altenkirchen bei Weilburg; nach Amerika ausgewandert; ∞ Johanna Christiane +Carl aus Weilburg 492), Pfr. Johann Philipp Götz (B1656) u. Pfr. Johann Nikolaus Götz (B1657). Weitere Kinder sind 493: Georg Christoph +Götz (4.5.1717 Meisenheim - † 15.7.1773; Ratsschreiber u. rheingräfl. Rat zu Worms), Anna Maria +Götz (26.1.1719 Meisenheim - † 1763; ∞ 23.10.1743 m. Amtskeller +Thamäus), Cornelius Georg +Götz (24.7.1722 Worms - † 1740 Hal­le), Anna Caritas +Götz (20.3.1723 Worms - † 1771), Katharina Magdalena +Götz (6.l5.1725 Worms - † 1776; ∞ Pfr. [Johann Hein­rich Reichert B4217]) u. Johann Friedrich +Götz (geb. 19.1.1730, Hofkammerrat in Weilburg).

 

 

Gollmann, Johann Peter (B1665): +@@+

6.2.1732 Enkirch 494 - † 30.12.1808 Dirmingen 495; Sohn v. Frantz Nickel +Gollmann u. Anna Magdalena 496 NN († 11.7.1764 Bre­unigweiler, alt 72 Jahr 497) 498. Bruder v. Anna Magdalena +Gollmann (geb. 10.1.1720 Enkirch) 499, Frantz Nickel +Gollmann (geb. 25.1.1723 Enkirch) 500, Johann +Gollmann (geb. 30.1.1725 Enkirch) 501, Anna Juliana +Gollmann (geb. 28.5.1728) 502.

 

23.8.1763/66 Pfr. u. Schuldiener in Breunigweiler 503; 1768/70 Freiprediger Saarbrücken; 1770/89 Pfr. Niederlinxweiler; 1789/1808 Dirmingen 504.

 

8.5.1764 Dill 505 m. Maria Christina +Schmidt (T. v. Pfr. Joh. Michael +Schmidt [† 8.5.1787 Dill] 506 u. Anna Christine Dorothea +Schreiner [† 11.7.1764 Dill] 507); Vater v. Sophie Margarethe Friederike +Gollmann (∞ 1791 m. Joh. Christoph +Wittig, Apotheker in Ottweiler) 508.

 

 

Golsen, Christian Philipp Jakob 509 (B1666): +@@

10.11.1774 - † 9.11.1843 Zell 510; S. d. Silberarbeiters Heinrich Matthias +Golsen (1.9.1739 Mannheim - † 23.9.1819 Mannheim; ∞ 1763 Schriesheim m. Catherina Frederica Brigitte +Römer 511) u. Rosina Friederica Adelheid +Baumholder 512.

 

6 J. Gymn. Mannheim, 9.11.1788 imm. Heidelberg, 1790/92 Utrecht, AJ 1792; 1794/96 ref. Rektor Alzey; 1795/38 (suspendiert) Pfarrer in Zell 513.

 

Pfr. Christian Golsen aus Zell wurde 1825 als Ersatzmann für die Bayrische Ständeversammlung gewählt (Allgemeine Zeitung München Nr. 26 v. 26.1.1825, S. 103).

 

Amalie Karoline Auguste +Jung; Vater v. Karl +Golsen (geb. Zell, 17 J. alt, 3.11.1823 imm. stud. phil. Heidelberg) u. Karl Ludwig +Golsen (geb. Zell, bisher Stud. Erlangen, 16.12.1826 imm .stud. jur. Heidelberg) 514.

 

Urkunden/Literatur:

- Kaul, Theodor: Vom Leben u. der Persönlichkeit des Pfarrers Golsen zu Zell; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte u. religiöse Volks­kunde 1954, S. 21-24

- LA Speyer Best. H1 Sachakte 160: Verbesserungsvorschläge des Pfarrers Golsen in Zell, 1816

- Paul, Roland: Pfarrer, Winzer, Juristen u. Fabrikanten. Die Familie Golsen in Zell u. ihr Gästebuch als historische Quelle; in.: Vesti­giis Historiae Palatinae. Festschrift für Karl Scherer z. 65. Geburtstag, Kaiserslautern 2002, S. 165-2002

- ZASP Best. 026 (Oberkonsistorium München) Nr. 2.3. (Personal- und Disziplinarsachen): Beschwerden gegen den Pfarrer Christian Golsen zu Zell, 1835-1839

 

 

Goos, Johann Andreas (B1669): +@@

29.3.1703 Oberingelheim (von seinem Vater Pfr. Philipp Heinrich Goos [B1668] handschriftlich nachgetragen im Kirchenbuch Sip­persfeld 515) - † 25.2.1759 Winnweiler 516; S. v. Pfr. Philipp Heinrich Goos (B1668) u. Maria Margretha Louisa Wagner.

 

1729 cand. theol.; zuerst einige Jahre Hausprediger bei dem Freiherrn von Geispitzheim in Münsterdreisen; seit 15.10.1732 - 1769 luth. Pfr. zu Winnweiler 517. Im Vorblatt des luth. KB Winnweiler 2 heißt es: „[...] angefangen im Jahr 1732 von Joh. Andr. Goos und von demselbe continuiert biß ad annum 1759 darinn er d[.] 25te Febr. Selig entschlafen 518.

 

Anna Amalie +Jaeger († 31.8.1782 als Wwe. Zu Winnweiler, alt 77 J., 4 M., 2 Tg. 519; T. v. Joh. Phil. +Jaeger, heidesheimischer Amtmann zu Oberstein [Joh. Georg +Jaeger, Ratsverwandter zu Kirn, gehörte zur nächsten Verwandtschaft] u. Elisabetha Johanna +Simon) 520; Vater v. Pfr. Philipp Henrich Goos (B1760) (geb. 21.11.1736 Winnweiler, ~ 23.11.1736 ebd.) 521, Philippina Friederica +Goos (geb. 5.10.1738 Winnweiler, ~ 8.10.1738 ebd.) 522 u. Johann Georg +Goos (geb./~/† 8.1.1741 Winnweiler) 523.

 

Dokumente/Literatur:

- Landesarchiv Speyer Best. C14 Nr. 917: Religionsbeschwerde des katholischen Pfarrers Scheid zu Winnweiler wegen der Beiset­zung des lutherischen Inspektors Goos in der Simultankirche zu Winnweiler, 1759

- ZASP Best. 044 Nr. 028: Gemeindezeugnis für Pfarrer Johann Andreas Goos, 1746

 

 

Goos, Philipp Heinrich (B1668): +@@

geb. in „Kircheim bei Pohland“ 524 - † 17.5.1743 Sippersfeld; beerd. 20.5.1743 525; sein Grab befindet sich in der Kirche in Sippers­feld 526. S. v. NN. Goos u. der Anna Margretha NN. († beerd. Sippersfeld 11.2.1711, 85 J. alt, seit 37 J. Witwe) 527.

 

Als 'Kirchheimensis' 1691/93 im Pädagogium Darmstadt; 1700/01 luth. Schulmeister in Oberingelheim; 1703/06 Schulmeister im Rheingräflichen oder Leiningischen; 1706/10 luth. Pfr. Oberingelheim; 1732/43 luth. Pfr. in Sippersfeld (†) 528; richtig dagegen 19.10.1710 Pfr. in Sippersfeld 529, bediente von 1711 an auch die verwaiste Pfarrei Breunigweiler.

 

Fastnacht 1702 mit Maria Margretha Louisa +Wagner († 9.10.1747 Sippersfeld) 530. Kinder, geb. zu Oberingelheim u. von Pfr. Goos handschriftlich nachgetragen im Kirchenbuch Sippersfeld 531: Pfr. Johann Andreas Goos (B1668) (geb. 29.3.1703 Oberingel­heim), Franz Georg +Goos (geb. 27.10.1704 Oberingelheim), Johann Bartholomäus +Goos (geb. 26.5.1706 Oberingelheim), Johanna Ernestina Rosina +Goos (geb. 6.4.1708 Oberingelheim 532; ∞ 15.12.10744 Johann Anton +Scholl, S. v. Pfr. Scholl in Rheingrafen­weierbach 533), Christina Louisa +Goos (geb. 7.1.1711 Sippersfeld) 534, Maria Jacobe +Goos (geb. 6.1.1713 Sippersfeld 535, † 15.10.1787 Kaiserslautern; ∞ 1741 Joh. Ernst Georg +Dornis, Feldscher u,. gewesener Kammerdiener, 1742 Chirurgus in Kaiserslau­tern 536), Regina Gertraudt Philippina +Goos (geb. 9.4.1717 Sippersfeld) 537, Carl Heinrich +Goos (geb. 10.11.1720) 538.

 

Genauere Daten beim Sterbeeintrag der Ehefrau im luth. Totenbuch Sippersfeld: ,,11.10.1747 ist Frau Maria Margaretha, des Biß ins 33te Jahr hier gewesenen Pfarrers, Herrn Phil. Heinrich Goossens, hinterlassene Wittib, nach dem sie d. vorhergehenden 9ten des v. ged. Monaths Nachts umb 1 Uhres verschieden, begraben worden. Ihres Alters 69 Jahre, ruht s. Herrn Ehemann, welcher d. 17ten May 1743 also fast 4 1/2 Jahr vor ihr gestorben und den darauffolgenden zoten in hießiger Kirche vor dem Altar gegen das kleine Thürgen zu begraben worden, zur Linken Seiten, nach der Mauer zu, gegen den Donnersberg. Requiescant in pace." 539.

 

 

Goos, Philipp Henrich 540 (B1670): +@@

geb. 21.11.1736 Winnweiler, ~ 23.11.1736 ebd. 541; S. v. Pfr. Johann Andreas Goos (B1669) u. Anna Amalie Jaeger.

 

10.10.1755/59 luth. Pfr. Jakobsweiler; 1759/60 Winnweiler 542. 14.10.1760 Konfessionswechsel; wurde katholisch 543; 18.12.1760 in Mainz öffentliches Bekenntnis z. Katholizismus 544.

 

Verachtet von allen früheren und späteren Glaubensgenossen starb Goos in Elend und Armut 545.

 

 

Gossenberger (Gossenmontanus), Johann Heinrich (B1671): +

3.4.1575 Kusel 546.

 

1555/63 luth. Pfr. Rothselberg; 1563/71 Diakon Kusel; 1671/75 Inspektor Kusel. Vir doctissimus 547.

 

Katharina NN. († 10.7.1597 Kusel, „Kathrina Gossenbergerin die Alte Pfarrerfr[au]“) 548; Vater v. Pfr. Heinrich Jakob Gossenberger (geb. 1563 Kusel) 549, Sara +Gossenberger (~ 16.3.1569 Kusel) 550, Margret +Gossenberger (~ 21.12.1701 Kusel) 551, Elisabeth +Gossenberger (~ 29.10.1573 Kusel) 552 u. Anna Margreth +Gossenberger (~ 13.11.1575 Kusel; posthum geb.) 553.

 

 

Gottfridi, Friedrich (B1677): +@@

um 1569 Reichenbach 554 - † 2.11.1610 555 an der Pest 556; S. v. Pfr. Wenzeslaus Gottfridi (1675) 557.

 

Stip. Hornbach; Stud. Straßburg; 1590 Koll. Bergzabern; 1590/91 Präzeptor Annweiler 558; ord. 24.5.1592 Zweibrücken 559; 1592/94 Diakon Bergzabern; bis 9.4.1595 in Glanmünchweiler; 16.3.1595 ernannt nach Albersweiler 560; 1596/97 Pfr. Albersweiler 561; 1596/1610 Annweiler (†) 562, bzw. 26.11.1607 präsentiert in Annweiler 563.

 

1591 NN; hat 4 Kinder 564, darunter Pfr. Wenzeslaus Gottfridi (B1679) und Elisabeth +Gottfridi (1633 u. 1643 Patin in Annweiler) 565.

 

 

Gottfridi, Johann Anastasius (B1676): +@@

um 1565 Veldenz - † 1600 Bischweiler; S. v. Pfr. Wenzelaus Gottfridi (B1675) 566.

 

2.11.1575/82 Stip. Hornbach, 19..1.1585 imm. Tübingen; 1589/90 Präz. Annweiler; 1589/98 ref. Pfr. Ilbesheim bei Landau; 1598/1600 Bischweiler/E. 567.

 

15.9.1588 Salome +Scheu, T. d. Glasers Scheu 568. Vater v. Pfr. Philipp Jakob Gottfridi (B1678).

 

 

Gottfridi, Philipp Jacob (B1678): +@@

geb. Bischweiler/Elsaß - † ?.11.1635 auf der Flucht in Meisenheim; S. v. Pfr. Johann Anastasius Gottfridi (B1676) u. Salome Scheu 569. Schwager v. Johann Jacob +Hammer (∞ 13.4.1619 in Barbelroth m. Margaretha +Gotteskind, T. d. Jacob +Gotteskind, Bürger u. Gastwirt in Barbelroth) 570.

 

20.5.1606 Exter, 30.1.1608 Stip. Hornbach; 1620/23 ref. Diakon u. Schulmeister Bergzabern 571, bzw. mindestens bereits 1619 572, 1632/34 Int. Pfr. Duchroth, bis 1635 Dielkirchen 573.

 

19.1.1619 Barbelroth mit Anna Ursula +Hammer (T. d. Schultheiß im Amt Barbelroth Hans +Hammer) 574.

 

 

Gottfridi, Wenzelaus (B1675): +@@

um 1534 Marburg - † 2.11.1610 Annweiler 575.

 

1550/51 Stud. Straßburg; 1556/67 luth. Pfr. Veldenz, 1567/94 Reichenbach (Veldenz); 1594/96 Annweiler; 1596/1603 (i.R.) Inspektor Bergzabern. Vir pius et doctus 576.

 

Elisabeth NN. (erw. 1573) 577; Vater v. Pfr. Friedrich Gottfridi (B1677), Pfr. Johann Anastasius Gottfridi (B1676), Maria Agnes +Gottfridi († 25.8.1587 Alsenz 578; ∞ 1583 in Alsenz mit Pfr. Melchior Klamp [B2694]) und Susanna +Gottfridi (noch 1645 in Ann­weiler genannt; ∞ 1599 mit Pfr Heinrich Reuß [B4294] 579).

 

 

Gottfridi, Wenzeslaus (B1679): +@@

aus Annweiler - † 1652 Rott/Elsaß; S. v. Pfr. Friedrich Gottfridi (1677) 580.

 

1608/11 Exter, 23.6.1611 Stip. Hornbach; 1616/17 Kollaborator Bergzabern u. Zweibrücken; 1617/23 Pfr. Hornbach III; 1623/34 Kleeburg/Elsaß; 1634/52 Rott/Elsaß (†) 581.

 

25.6.1626 Kleeburg m. Maria NN. (Wwe. d. Diakons Melchior Barth [B0191] in Zweibrücken) 582.

 

 

Gottlieb, Georg Philipp (B1685): +@@

~ 13.3.1729 Oberstein - † 14.2.1772 Herschberg; S. d. einstigen Judenmetzgers und Handelsmannes Mausche Israel (~ 1725 als Chris­tian Karl Reinhard +Gottlieb - † 14. 1. 1735 Oberstein) und Marie Elis. +Leyser (14.6.1696 - † 14.4.1775, T. d. Schleifers Joh. Jakob +Leyser in Oberstein) 583.

 

1754/60 Vikar; 1760/72 luth. Pfr. Herschberg 584.

 

I m. Florentine +Flacht († 1762; T. d. Pfr. Flacht aus Sachsen) 585.

 

II 1763 m Anna Marie +Lorey verw. Mayensin (T. d. Waisenhausschaffners in Homburg Joh. Christian +Lorey (1694 Wiesenthal/ Rhön 1694 - † 1778 Homburg) 586.

 

III 1768 m. Justine Marie Karoline +Scriba (geb. 17.8.1744 Idar, T. d. Pfr. Alexander Karl Ludwig +Sriba [30.12.1706 Oberstein - † 12.4.1766 Idar] 587 u. (∞ 25.9.1736) Karoline Marie Margarethe +Tenner (27.8.1717 Reichenbach - † 10.5.1773 Idar; T. d. Pfr. Jo­hann Georg Karl +Tenner in Reichenbach 588; sie ∞ II m. Pfr. Karl Phil. Kohlermann [B2830] 589.

 

 

Gottsmann, Johann Philipp (B1690): +@@

~ 20.10.1692 Buchsweiler (E) 590 - † 29.7.1716 Dörrenbach 591. S. d. Hans Jacob +Gottsmann, Bürger u. Küfer zu Buchsweiler u. Ma­ria Dorothea +Hermann 592.

 

27.1.1712 imm. Straßburg; 1715/16 luth. Diakon Kandel; 1716/17 luth. Pfr. Dörrenbach 593.

 

 

Gottwald, Erhard Friedrich (B1692): +

um 1640 Römhild (Sachsen-Meiningen) - † 1728 Westhofen/Elsaß im Alter von 88 J. 594.

 

29.4.1665 imm. Straßburg, Feldprediger in Flandern 595, 1673/75 luth. Diakon Wörth/Elsaß, 1675/77 Verwalter Pirmasens 596, 1676/1724 (i.R.) Pfr. u. Spezial (1718) in Westhofen/Elsaß 597.

 

30.5.1684 Westhoffen/E. m. Salome Knoderer (T. des Metzgermeisters zu Westhoffen Johann Carl Knoderer) 598; Vater v. Christian Friedrich Gottwald (aus Westhofen/Elsaß; 31.3.1709 imm.[phil] in Straßburg) u. Johann Friedrich Gottwald (aus Westhofen/Elsaß; 10.4.1708 imm. [phil] in Straßburg) 599.

 

 

Gottwald, Johann Georg (B1691): +@@

1617 (err.); S.d. Pfr. Thomas +Gottwald (aus Hirschberg/Schlesien, 1557/63 Pfr. in Schönaich/Schlesien, 1565 Straßburg 600) u. Anna +Meißner, wahrscheinlich Enkel des Schneiders Hans +Gottwald u. der Anna +Schilder 601. Vielleicht ein Bruder des Oecono­micus paedagogii in Neustadt, Johann Valtin Gottwald 602.

 

26.8.1596 z. Pfarrer von Lambrecht bestellt 603; 7.5.1602/17 ref. Pfr. in Lachen 604.

 

Gottwald ist zusammen mit Rulitius, Schuldiener zu Neustadt, Vormund über das Kind des verstorbenen Oeconomicus Johann Valentin +Gottwald in Neustadt 605.

 

NN. (lebt als Wwe. 1617 in Neustadt 606).

 

 

Gräter, Wolfgang Jakob (B1698): +@@

~ 25.8.1571 Grötzingen (b. Nürtingen) 607 - † 27.8.1630 Babenhausen (Dekanat Groß-Umstadt) 608; S. d. Pfr. Philipp Jakob +Gräter u. Maria +Firnhuber 609.

 

imm. 15.3.1590 Tübingen 610; 1597-1605 luth. Diakon Ellmendingen (bei Pforzheim, heute OT v. Keltern) 611; 1605/15 luth. Pfr. in Rhodt 612; Gräter hat Rhodt offenbar schon im Juli 1614 verlassen, da die Pfarrei v. 31.7.1614 – 12.11.1615 von Böchingen aus ver­sehen wurde 613; 10.12.1616 als vertriebener Pfr. aus Rhodt in Landau, auf Bitten wird ihm weiterhin das Wohnrecht gewährt u. das Salzgeld erlassen 614; 1618/22 Pfr. Krautweiler/Elsaß 615; am 29.1.1619 erbittet er seinen Abschied als Pfr. zu Krautweiler (E.) 616; 1622/25 Willstädt 617; 1624 Ernennung des Pfarrers Wolfgang Jacob Gräter zu Willstädt z. Pfarrer und Superintendenten in Babenhausen 618; 1625/28 (abgesetzt 619) Pfr. Babenhausen 620.

 

Bei seinem Ableben vermerkt das KB Babenhausen (Dekanat Groß-Umstadt) 621: „Den 27. August [1630] ist Herr Wolfgang Jacob Gräter so Alhier seines Pfarrampts, Wegen eines Tumults so er mit seinem Collega Herrn M. Pauli Ulrico Diaconi in der Kirchen an­gefang …., auch ohne Abendmahl gestorben“ 622.

 

12.4.1597 Gernsbach m. Johanna +Laible (T. d. Sebastian +Laible aus Gernsbach); Vater d. Johann Erhard +Gräter (geb. Rhodt - † 15.1. 1632 Schaafheim, 1623 imm. Straßburg, 1626/32 luth. Diakon Schaafheim) 623, Elisabeth +Gräter (1605 Rhodt - † 9.4.1680 Wertheim; ∞ I 21.11.1625 Babenhausen m. Pfr. Martin +Faber [Pfr. zu Spitzen-Altheim]; ∞ II 26.7.1636 Wertheim m. Pfr. Jakob +Angelin [Pfr. u. Superintendent zu Wertheim]) 624 u. Anna Maria +Gräter (∞ 21.11.1625 Babenhausen m. Joh. Heinrich+ Gewendt) 625.

 

Urkunden/Literatur:

- Hess. Staatsarchiv Marburg Best. 83 Nr. 1742, Archivlade 557 Nr. 2: Ernennung des Pfarrers Wolfgang Jacob Gräter zu Willstädt z. Pfarrer und Superintendenten in Babenhausen sowie dessen Streitigkeiten mit dem Diakon Paul Ulrich (Ulrici) und Entlassung aus dem Dienst, 1624-1631

 

 

Grauel, Johann Karl (B1702): +@@

~ 2.6.1703 Eichloch - † um 1762. S. v. Pfr. Joh. Martin +Grauel (von Darmstadt, † 15.11.1739 Eichloch 626) und Magd. Regina +Draudt 627. Bruder v. Pfr. Johann Valentin Grauel (B1703).

 

1719/21 Pädag.Darmstadt ("Eichloch-Greweilens."), Erzieher des Rheingrafen Karl Magnus u. 1732/35 luth. Hofkapl. u. Diakon Gau­grehweiler, 1735/51 Pfr. Steinbockenheim; 1751 wegen sittlicher Verfehlungen suspendiert, 1751 nach Holland geflohen 628. Lt. Mag. Laukhard ging er als Matrose nach Indien 629.

 

∞ 10.1.1746 Steinbockenheim m. Magd. Maria +Staudt (21.2.1727 Veldenz † 20.7.1800 Dabringhausen bei Lennep; T. d. Schulm. Joh. Matthias +Staudt (2.3.1701 Neubamberg - † 25.4.1759 Veldenz) u. (∞ um 1720) Maria Eva +Walter [T. d. Schulm. in Bärweiler Joh. Peter +Walter]; sie ∞ II 1764 Dabringhausen m, Peter Melchior +Loesen, Kaufmann in Limmringhansen, [S. d. kurpf. Kommerzienrats Konrad +Loesen]; Enkelin d. Schulm. Joh. Nik. +Staudt (5.6.1667 Oberweid/Rhön - † 5.2.1742 Niederhausen a. d. Appel) und (∞ um 1692) m. Anna Elisabeth NN. († Fürfeld 7.2.1745, alt 84 J.14 T.); Urenkelin d. henneberg. Schultheißen, Heiligenmeisters, seit 1669 Müllers in Oberweid Thomas +Staudt u. Marg. +Drechsler) 630.

 

 

Grauel, Johann Valentin (B1703): +@@

~ 1.10.1704 Eichloch; S. d. Pfr. Johann Martin +Grauel (von Darmstadt, † 15.11.1739 Eichloch) 631 u. Magdalena Regina +Draudt 632. Bruder v. Pfr. Johann Karl Grauel (B1702).

 

1745/1750 luth. Pfr. (5 ½ J.) Steinbach a. D., wegen „schlechten u. unkeuschen Lebenswandels kassiert u. relegiert“ 633; in den 1750er Jahren Nachmittags-Prediger u. Schulmeister Großkarlbach 634.

 

Grauel war zunächst luth. Pfr. in Steinbach; dann wegen Unzucht verurteilt u. als Pfr. entlassen; 1750 wurde Grauel von Graf Ernst Ludwig von +Leiningen-Westerburg-Neuleiningen (1718-1765) als Pfr. in Obrigheim installiert. Dagegen wendete sich Graf Christia­n Carl Reinhard von +Leiningen-Dachsburg-Falkenburg (1695-1766), der mit der Trennung der Kirche von Obrigheim von der Pfarrei Colgenstein u. der Erhebung von Obrigheim zur selbständigen Pfarrei nicht einverstanden war. Dieser klagte vor dem Reichskammergericht, mit dem Antrag, die Abtrennung der Filiale von Obrigheim von der Pfarrei Colgenstein rückgängig zu machen 635. Der Rechtsstreit zielte auf die Nichtigkeit der Abtrennung Obrigheims von der Pfarrkirche Colgenstein. Die heutigen Ortsteile sind nur durch den Eisbach getrennt, gehörten aber zu verschiedenen Herrschaften, nämlich die Grafschaft Leiningen-Dachsburg (Colgenstein-Heidesheim) u. die Grafschaft Leiningen-Rixingen (Obrigheim). Der bekl. Graf Georg Ernst Ludwig zu Leiningen-Ri­xingen, Herr zu Westerburg (Obrigheim) verbietet seinen Untertanen in Obrigheim den Besuch der Pfarrkirche Colgenstein, selbst den Besuch der Gräber ihrer Angehörigen auf dem dortigen Friedhof. An der Obrigheimer Kirche setzt der Beklagte den zuvor von Steinbach abgesetzten Pfr. Grauel ein, sodaß dieser dem Kläger Graf Christian Karl Reinhard zu Leiningen-Dagsburg u. Herr zu Apremont in Schloß Heidesheim ständig vor Augen steht. Obrigheim trägt als einwohnerstärkste Gemeinde zwei Drittel der Baulast. Dem Colgensteiner Pfarrer 636 gehen wohl mehr als zwei Drittel der Stolgebühren verloren. Der Beklagte beansprucht eine Abtren­nungsbefugnis aus seinem ius episcopale u. gibt fortgesetzte Behinderungen durch den Kläger, so bei der Schulfrage, die Haupt­schuld für die Trennung. Der Kläger habe den Kirchenbesuch genutzt, um Obrigheimer zu arrestieren. Der Gottesdienst würde häu­fig, insbesondere an Festtagen, von Kandidaten der Theologie abgehalten, während der Pfr. vor der Herrschaft in der Kirche von Mühlheim a.d. Eis predige 637. Überdies sei die Colgensteiner Kirche derart klein, daß viele Obrigheimer den Gottesdienst im Kirch­hof verfolgen müßten 638. Das Reichskammergericht hob mit Urteil vom September 1753 die Trennung auf u. ermächtigte durch Exekutorialmandat den Oberrheinischen Reichskreis mit der Durchsetzung 639.

 

1747 gab Pfr. Johann Georg (!) Valentin Graul (!) von Grießheim seinem Bruder Johann Carl Grauel (B1702) Vollmacht, an seiner Statt der Eröffnung des Testaments der Witwe Haupt (= Marie Justine +Draudt, Wwe. v. Pfr. Theophil Haupt [B1946]) beizuwohnen 640.

 

14.5.1751 in Obrigheim (ist aber im luth. KB Wattenheim eingetragen 641) als luth. Pfr. von Obrigheim mit Marie Barbara +Köh­ler, T. d. Schulmeisters in Obrigheim NN. Köhler 642.

 

 

Gravius (Grau), Philipp (B1708): +@@

1568 643 Gersheim - † 1618 Ernstweiler; lutherisch geboren, S. v. Pfr. Jakob Gravius (B1707) 644.

 

18.7.1584 Stipendiat Hornbach, 8.12.1591 imm. Heidelberg, 1593 ref. Subdiakon, bis 1594 Koll. Latein-Schule Meisenheim, 1600 Mimbach, 1594-1618 ref. Pfr. in Ernstweiler; 1609 war er 17 Jahre im Amt 645.

 

I mit Margaretha NN. 646; er hat mit seiner Frau 7 Söhne u. 2 Töchter; Vater v. Pfr. Samuel Gravius (B1709) 647, des Gastwirts in Bergzabern Georg Philipp +Gravius ( 14.11.1627 Zweibrücken 648 m. Margarethe +Schebaldt, Wwe. d. Wolff +Schebaldt, gew. Bürger zu Zweibrücken) 649, Johann Georg +Gravius (∞ m. Anna Margarethe +Dieburg; T. v. Pfr. Johann Nikolaus Dyburg [B1043] 650), Heinrich +Gravius (9.2.1613 in Schule, 9.11.1613 Konvikt Hornbach) 651 u. Anna Kunigunda +Gravius (∞ 12.2.1623 Zweibrü­cken m. Philipp +Ohliger, Wüllenweber) 652.

 

II Christina NN. 653 (sie ∞ II 13.12.1620 Zweibrücken mit Hans Henrich +Ziegler [S. v. Peter +Ziegler, Bürger zu Annweiler] 654) 655.

 

 

Gravius, Samuel (B1709): @@

um 1600 Mimbach - † 7.11.1675 Medard; S. v. Pfr. Philipp Gravius (B1708) 656.

 

9.2.1613 Schule Hornbach, 16.11.1616 Konvikt, 125.10.1617 Stipendiat in Hornbach; 1624 Schulmeister Baumholder; 1632/33 ref. Pfr. Achtelsbach, 1633/42 Heiligenmoschel, 1642/52 Hinzweiler, 1652/61 Hundsbach, 3.5.1661/75 Medard (†) 657.

 

Bei der Taufe des Johann Friedrich Lammersdorff (Sohn des Schaffners zu Odenbach, Bernhard Lammersdorff u. der Anna Elisabeth Riebel / Ribel) heißt es im ref. KB Hinzweiler am 6.6.1643: „Herrn Bernhardi Lamersdorffers, Schaffners zu Offenbach u. Anna Eli­sabetha, eheliche Haußfraue, ehel. Söhnlein ist den 6. Juny zu Offenbach durch mich Samuelem Gravium [,] dero Zeit Kirchendie­nern im Thal Eßweiller getauffet...“ 658.

 

Gravius ist in Heiligenmoschel „um alles gekommen“; im Nov. 1672 erlitt er den ersten Schlaganfall 659.

 

I 19.10.1624 660 Baumholder 661 m. Margarethe +Jost, T. d. Joh. +Jost aus Baumholder 662.

 

II m. NN. +Dyburg (T. v. Pfr. Johann Nikolaus Dyburg [B1043]) 663.

 

Vater v. Johann Christoph +Gravius (1638 - † 1650) u. Maria Magdalena +Gravius (1643 -† 1655) 664.

 

 

Greiff, Johann Wilhelm de (B1712): +@@

um 1670 (err.) - † beerd. 3.1.1729 Billigheim, alt 54 J. u. einige M. 665;

 

Palatinus, 20.5.1695 imm. Herborn; 1707/29 ref. Pfr. Steinweiler-Erlenbach-Archweiler (= Archenweiler), zugl. 1711/18 Ingenheim 666.

 

Abigail +Scharlitt 667; Vater d. Anna Catharina de +Greiff (~ 7.4.1709 Billigheim 668; ∞ 5.3.1726 mit Johann Jacob de +Greiff von Niedersaulheim, dann in Billigheim wohnhaft 669).

 

 

Greim, Johann Adam (B1714): +@@

1700 err. - † 20.10. 1775 Gerolsheim im Alter von 75 J. 1 M. 13 Tg., beerd. 23.10.1775 ebd. 670; er schrieb sich selbst 'Kreim' 671;

 

1728 Informator u. Präceptor in +Sausenheim 672; 1740/45 luth Diakon +Altleiningen, 1745/52 Pfr. +Tiefenthal, 1752/75 +Gerols­heim (†) 673.

 

I 21.2.1730 Sausenheim mit Anna Veronica +Herbst (T. d. Schmiedemeisters Joh. Phil. +Herbst in Sausenheim; zuletzt er­wähnt 1746) 674.

 

II 11.1.1748 Heuchelheim b. Frankenthal mit Margaretha Wilhelmina +Franck (T. v. Pfr. Philipp Valentin Franck [B1393]) 675.

 

Vater von Pfr. Karl Friedrich Greim (B1715) (geb. 20.10.1751 Tiefenthal), Johann Jakob +Greim (geb. 29.10.1752 676, ∞ 28.4.1786 Otterberg mit Sibilla Elisabetha +Beyer, T. d. † Schreinermeisters Joh. Martin +Beyer aus Heuchelheim b. Frankenthal 677), Gottfried +Greim (geb. 6.3.1755 - † 10.2.1763), Margaretha Carolina +Greim (geb. 16.10.1758), Dorothea Louisa +Greim (als Patin 1762 ge­nannt 678) 679.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 130: vom luth. Pfr. zu Gerolsheim Johann Adam Kreim verfügte Exkommunikation des Schulthei­ßen Weigel, 1769

 

 

Greim, Karl Friedrich (Anm. B1715): +@@

20.1.1751 Tiefenthal - † 16.7.1830 Oppenheim; S. v. Pfr. Johann Adam Greim (B1714) 680 u. Margaretha Wilhelmina Franck (T. v. Pfr. Philipp Valentin Franck [B1393]).

 

Stud. Halle u. Jena; 16.2.1775 luth. Ex. Heidelberg, 1775 Vikar +Unterschefflenz, 1778/86 luth. Pfr. +Otterberg, 1.4.1786/93 2. luth Pfr. +Kaiserslautern, geflohen, 1794 in +Ladenburg, 1795/97 Pfr. +Oppenheim, 1797/1830 +Mommenheim (†) 681.

 

 

Greiner, Johann Christian (B1717): +@@

23.2.1769 Glashütte Mattstall/Elsaß - † 19.12.1842 Albersweiler 682; S. d. Glashüttenmeisters Joh. Jac. +Greiner u. Katharina Elisa­betha +Zimmermann (T. eines Tambourmajors im Regiment d. Landgrafen Ludwig IX. in Pirmasens) 683. Bruder von Pfr. Karl Grei­ner (B1718).

 

7 J. Gymnasium Buchsweiler/Elsaß, 3 J. Stud. Jena; Examen Kork 684 bzw. Examen in Darmstadt; ordiniert Ostern 1795 685; AJ 1795; als Emigrant 8 J. Informator im Badischen; 1802/42 luth. Pfr. in Albersweiler (†) 686.

 

Fastnacht 1803 mit Julie Sophie +Eppelin (1779 Königsbach bei Pforzheim - † 1842) 687.

 

 

Greiner, Karl (B1718): +@@

26.6.1762 Glashütte Mattstall/Elsaß - † 16.11.1851 Thaleischweiler 688; S. d. Glashüttenmeisters Joh. Jac. +Greiner u. Katharina Eli­sabetha +Zimmermann (T. eines Tambourmajors im Regiment d. Landgrafen Ludwig IX. in Pirmasens) 689. Bruder von Pfr. Johann Christian Greiner (B1717).

 

6 J Gymn. Buchsweiler, 1 J. Studium Erlangen u. 2 J. Studium Straßburg; AJ 1805; Offizier bei den Chasseurs; 5 J. Hofmeister +Ansbach; 1805/10 luth. Pfr. +Billigheim, 1810/51 +Thaleischweiler (†) 690.

 

Sophie Friederike +Harteneck (T. v. Pfr. Georg Konrad Friedrich Harteneck [B1910] u. Luise Karoline +Lange); Vater d. Friederi­ke +Greiner (geb. 9.5.1810 Thaleischweiler; Friedrich Wilhelm +Deil in Pirmasens), Konrad +Greiner (geb. 1813 Thaleischweiler; 11.1.1833 imm. theol. Heidelberg), Jakobine Karoline +Greiner (18.1.1817 Thaleischweiler, Karl +Lippack in Pirmasens), Elisa­beth Katharina Karoline +Greiner (geb. 13.3.1819 Thaleischweiler. ∞ Heinrich +Orlemann), Johann Karl +Greiner († 18.11.1851 Thaleischweiler, ∞ 3.8.1834 Thaleischweiler 691 m. Anna Katharina +Ludy [† 22.10.1816 +++prüfen+++ Thaleischweiler]), Fried­rich Carl +Greiner (geb. 16.5.1821 Thaleischweiler) 692, Heinrich Wilhelm +Greiner (geb. 15.1.1823 Thaleischweiler), Christine Henriette +Greiner (geb. 7.8.1826 Thaleischweiler 693; ∞ 15.9.1846 Grünstadt m. Pfr. Georg Augustin [B0133] 694), Juliane +Greiner (geb. 8.4.1831 Thaleischweiler) 695 u. Dr. Christian Ludwig „Theodor“ +Greiner (13.5.1814 Thaleischweiler - † 1874 Newark/New Jersey; Ministerialsekretär u. Landtagsabgeordneter [1849]; Revolutionär; Außenminister d. Provisorischen Regierung der Rhein­pfalz; floh nach der Niederschlagung des Aufstands 1849 nach England u. 1851 in die USA 696; ∞ 24.4.1849 Thaleischweiler m. Anna Maria +Klotz [T. d. † Glockengießers Christian +Klotz u. Barbara +Wißmayer {sie ∞ II NN. Weiß} 697]).

 

 

Greser (Gresser, Gräser), Daniel (B1720): +@@

um 1590 Weilburg - † 9.12.1652 Kirchheimbolanden 698; 3.3.1615/22 luth. Pfr. Albisheim; 1622/42 Kirchheimbolanden, Exulant; 1642/42 Waldlaubersheim; 1651/52 Inspektor Kirchheimbolanden (†) 699.

 

mit NN.; Vater v. Pfr. Franz Christian Greser (B1721).

 

 

Greser, Franz Christian (B1721): +@@

geb. Kirchheimbolanden - † 14.2.1726 Albisheim, Senior, 28 J. im Amt, alt 83 J. weniger 1 M, 7 T., 61 J. im Amt 700, beerd. 17.12.1726 701; S. v. Pfr. Daniel Greser (B1720) 702.

 

1659 imm. Gießen, 19.10.1665 imm. Straßburg („Gräser“); bis 1658 luth. Hofprediger Rauschenberg, 1668/72 Diakon Ingweiler (E), 1672/73 Pfr. Obersulzbach (E), 1673/75 Mietesheim (E), 1675/95 Okarben/Wetterau, 1695/1726 Albisheim (†) 703.

 

I 1689 Okarben mit Anna Maria 704 +Burck (T. d. Trompeters in Darmstadt Heinrich +Burck) 705.

 

II vor Juni 1704 mit Susanna Christina +Petri 706 (1665 [err.] - † 19.12.1728 Albisheim, alt 63 J.; T. d. Hofpredigers zu Westerburg u. Pfr. zu Willmenrod (richtig Wickenrodt 707) Joachim Heinrich +Petri u. Katharina Hedwig NN. [† 1.3.1712 Albisheim, 74 J., 4 W., 1 T.) 708.

 

Vater v. Maria Barbara +Greser (~ 6.12.1695 Albisheim 709), Pfr. Johann Daniel Greser (B1722) (geb. um 1696 Albisheim 710), Jo­hann Daniel +Greser (~ 15.2.1711 Albisheim; Paten: Johann Daniel Greser, sein Halbbruder u. jüngster Sohn 2. Ehe u. dessen rechten jüngst. Bruders Johann Philipp Greser Hausfrau Anna Elisabeth [Schnell]), Gottfried Wilhelm +Greser (1675 [err.] - † 26.4.1755 Al­bisheim, alt 75 J., 5 M. 711, ∞ Anna Marg. NN.), Johann Philipp +Greser (∞ 13.1.1711 Anna Elisabeth +Schnell [T. d. Kupfer­schmieds zu Bischheim Friedrich +Schnell 712), Friedrich Christian +Greser († 22.10.1726 Steinwenden; er läßt zw. 1713 u. 1720 Kinder taufen; 1711 als Pate genannt), Heinrich Balthasar +Greser (∞ 15.7.1721 Albisheim mit Marie Marg. +Brun [T. d. Hans Phi­lipp +Brun in Albisheim] 713; Vater d. Maria Elisabeth +Greser 714) 715.

 

 

Greser, Johann Daniel (B1722):

um 1696 Albisheim 716 - † 24.4.1730 Steinwenden, beerd. 27.4.1730 ebd., alt 33 J. 9. M. 717; S. v. Pfr. Franz Christian Greser (B1721) 718.

 

12.9.1716 imm. Gießen; 1726/30 luth. Pfr. Steinwenden (†) 719.

 

Philippine Schrumpf 720. Vater v. Sibylla Christiana Gresser (geb. 1726 [err.] - † 27.8.1729 Steinwenden, alt 3 J., 6 M., 4 T.) 721 u. Philipp Ludwig Christian Greser (geb. 30.6.1728 Steinwenden, ~ 4.7.1728 ebd.) 722.

 

 

Gribius (Grieb), Andreas (B1728): +@@

um 1597 Münzenberg/Wetterau - † vor 1640 723; Sapientist 724 in Heidelberg 725; 20.9.1613 imm. Heidelberg 726; 16.3.1614/17 zweiter ref. Diakon Neustadt a.d. Hdt.; 1615/17 Pfr. Gimmeldingen; 5.5.1617/noch 1628 bzw. schon 1626 727, bei Einführung d. kath. Bekenntnisses abgesetzt; 1628/32 Bislich/Wesel; mit 3 Kindern; 1635 728 Pfr. Lachen 729; 1635/36 Mußbach 730.

 

m. Maria Katharina NN. 731 (sie ∞ II 1.2.1640 Neustadt a.d. Hdt. mit Pfr. Johann Martin Hacker [B1828] 732). Vater v. NN. Gribius († 28.2.1616) 733; Hans Peter +Gribius (~ 10.7.1635 Neustadt a.d. Hdt), Christian +Gribius (~ 22.9.1636 Neustadt), Anna Sophia +Gribius (∞ 12.7.1648 mit dem Müller auf der Postmühle in Winzingen, Hans Conrad +Dittelmayer 734) 735 und Stephan +Gribius (Ostern 1647 z. Abendmahl zugelassen) 736.

 

 

Grimm, Jürgen Hans Peter Dr. theol. (N211):

 

Pfr. Neustadt; i.R. 1.5.2016, verschoben auf 1.4.2017 737

 

 

Gross, Johann Gottfried (B1751):

1697/1705 luth. Pfr. Finkenbach/Grafschaft Falkenstein; 1705/10 Essingen; legte sein Amt nieder, weil die Herrschaft ihn zwingen wollte, das Abendmahl Unwürdigen auszuteilen 738.

 

13.5.1697 Kleinbockenheim m. Christina Anna Veronica Grynäus (T. d. leiningischen Rentmeisters Johann Konrad Grynäus) 739; Vater d. Marie Christine Gross (geb. 22.4.1700) u. Johanna Katharina Ottilie Gross (geb. 23.2.1705) 740.

 

 

Gross, Karl Ludwig, lic. theol. (B1753): +@@

28.10.1897 Bosenbach 741 - † 15.7.1974 Kaiserslautern 742; S. d. Landwirts Daniel +Groß (21.2.1869 Bosenbach - † 6.10.1939 Bo­senbach) u. (∞) Margarethe +Schmitt (6.6.1869 Bosenbach - † 1.9.1952 Bosenbach) 743.

 

Stud. 1919/23 Bonn, Heidelberg u. Göttingen; AJ 1922; 1923 lic. theol. Göttingen; 1923/24 Vikar Germersheim, 1924/25 AHG Al­bersweiler, 1925/27 Vikar Kaiserslautern, 1927/33 Pfr. Altleiningen, 16.1.1934/49 Kaiserslautern IV, 16.6.1949/55 Dekan Kaiserslau­tern 1; 16.10.1955/65 Dekan Kaiserslautern-Erzhütten Kirchenbezirk 2 744; 1.2.1966 i.R. 745.

 

Groß war der erste von Karl Barth und dessen Dialektischer Theologie geprägte pfälzische Pfarrer 746.

 

Groß war in den Jahren 1933 u. 1934 Mitglied der Deutschen Christen, wandte sich dann von diesen ab u. beteiligte sich aktiv am Kirchenkampf. Er wurde Mitglied des Pfarrernotbundes u. der Bekennenden Kirche 747. Andererseits verfaßte Pfr. Karl Groß vor 1945 auch in dem Soldatenblatt „Wehrhaft und fromm“ markige Artikel, war im Nebenamt Militärpfarrer und nach Aussage seines damaligen Vikars Hermann Lübbe auch förderndes Mitglied der SS 748.

 

Bei der Gründung KTA als neuer Kirchenpartei am 14.11.1945 wurde Dekan Karl Groß deren Vorsitzender 749. In der Diskussion um das Theologinnengesetz von 1958 (Frage des Frauenpfarramtes) war die pfälzische Landessynode in zwei Lager geteilt. Zwar wurden nun auch Frauen ordiniert und der Titel „Pfarrerin“ verliehen, aber die geistlichen Rechts ruhten, wenn die ordinierte Theologin „in den Beruf der Ehefrau wechselte“. Nicht nur der liberale Dürkheimer Dekan Ludwig Reinhard (B4244), sondern auch der Wortführer der KTA, Dekan Groß verteidigten die biblische Linie 750 aus 1.Kor 14, 34ff („sollen die Frauen schweigen in der Gemeindever­sammlung“).

 

2.2.1928 Kaiserslautern m. Johanna Elisabeth +Kirch 751 (21.4.1907 Kaiserslautern; T. d. Postamtmanns Heinrich +Kirch [27.2. 1878 Neukirchen b. Kaiserslautern - † 11.12.1947 Heidelberg] u. [∞ 4.11.1904 Kaiserslautern] mit Karoline +Mader [geb. 27.6.1876 Ludwigshafen]) 752. Aus der Ehe gingen 6 Kinder hervor 753, darunter Pfr. Klaus Groß (B1755).

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 1687: Dekan Karl Ludwig Groß auf dem Weg z. Einweihung d. Stiftskirche Kaiserslautern am 30.7.1950

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. J6 Landgericht/Bezirksgericht Frankenthal (Wiedergutmachungsakten) Zivilprozeß 14973: Wiedergutmachungs­verfahren Johanna Elisabeth Groß wegen Schaden an Eigentum u. Vermögen, 1949-1952 (Beteiligte u.a. Pfr. Groß)

- ZASP Best. 150.084: Autobiographische Aufzeichnungen von Pfarrer Karl Ludwig Groß, 1930-1950 [1973-1974]

- ZASP Best. 150.014 (Nachlaß Landesbischof Dr. Hans Otto Stichter): darin u.a. Kopie eines Briefes von Pfr. Karl Ludwig Groß an Landesbischof Ludwig Diehl (Kritik an Landeskirchenrat u. Diehl) aus der Zeit d. NS-Kirchenkampfes 1933-1938

- ZASP Best. 043 Dekanat Kaiserslautern Nr. 1216: darin Bericht über die Lage u. den Stand der Neuordnung der Kirche von Dekan Karl Ludwig Groß

- ZASP Best. 043 Dekanat Kaiserslautern Nr. 1346: darin u.a. Vortrag „Die Kirche vor der Judenfrage, 1950“ von Dekan Karl Ludwig Groß vor der Landessynode

- ZASP Best. 043 Dekanat Kaiserslautern Nr. 1349: Unterlagen von Dekan Karl Ludwig Groß zum Kirchenkampf, 1935-1936

- ZASP Best. 043 Dekanat Kaiserslautern Nr. 1365: Personalangelegenheiten des Dekans Karl Ludwig Groß, darin u.a. Ernennung des Pfr. Karl Ludwig Groß zum Dekan, allgemeiner Schriftverkehr, Nachweis der arischen Abstammung, 1936-1952

- ZASP Best. 109 (pfälz. Pfarrerverein) Nr. 40: darin Osterbrief Karl Ludwig Groß, 1949

 

 

Gross, Nikolaus (B1748): +@@

1609/noch 1634 (in Häuserbeschreibung) ref. Pfr. in Mittelbexbach 754. Dagegen nennt Kuby: Pfr. in Wellesweiler, 1619 u. noch 1634 Mittelbexbach 755; als Pfr. zu Mittelbexbach zw. 1604 u. 1611 belegt 756.

 

Nicolaus Gross wird 1597-1599 als Pfr. in Breitfurt genannt 757.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 3294 (Laufzeit 1597-99): Betr. Verletzung des Patronatsrechts über die Mutterkirche Kirchheim u. die Filia­lkirchen in Breitfurt, Wolfersheim u. Bliesdalheim. Der beklagte Johann Pfalzgraf bei Rhein, Herzog in Bayern, Graf zu Veldenz u. Sponheim, Zweibrücken hatte den dem Pfr. von Breitfurt zustehenden Anteil am Zehnten in Wolfersheim u. Bliesdalheim durch den Meier von Bliesherbitzheim arrestieren lassen. Pfr. Nikolaus Groß von Breitfurt wurde gefangengenommen u. nach Zweibrücken in den „Schwanen“ verstrickt. Der beklagte Pfalzgraf Johann verteidigt sich gegen die von Philipp Graf zu Nassau, Saarbrücken u. Saarwerden erhobenen Vorwurf, er habe den Pfr. Groß auf Kirchheimer Bann gelockt. Vielmehr soll, sich dieser selbst mit einem Zehntstecken dorthin begeben haben, um dort den Zehnten einzubringen. Er sei dem Zweibrücker Landschreiber Jost Lauer mit Trotz entgegengetreten, so daß man ihn nicht als Pfr., sondern als „zänkischen Zehntknecht“ angesehen habe. Der Ort der Gefangennahme bzw. des streitigen Zehnten lag nach Zweibrücker Ansicht auf dem Bann des Hofs Kirchheim. Darüber bestand Streit über eine, dem Pfr. vor seiner Freilassung abgenötigte Urfehde.

 

 

Grosshans, Friedrich (B1757): +@@

Juni 1629 Annweiler - † 21.9.1679 Godramstein, alt 50 J. 3 M.; S. v. Pfr. Philipp Grosshans (B1756) u. Anna Barbara Schwebel; En­kel des zweibrückischen Kanzlers Dr. Johann Heinrich Schwebel u. Anna Margarethe Pastoir 758.

 

1638 Gymn. Straßburg 759; 4.3.1648 imm. Basel, 1648 Lausanne 760; imm Sedan 1650, disputiert 28.3.1650 „De Sacramento poeni­tentiae“ 761; 1651/53 ref. Pfr. Konken, 1653/63 Mimbach, 1663/67 Ernstweiler, 1667/77 (abgesetzt) Godramstein, 26.6.1677/79 Oberschultheiß Godramstein 762.

 

I 15.1.1652 Zweibrücken 763 m. Anna Susanna +Bachmann (2.8.1628 Zweibrücken, ~ 10.8.1628 764 - † 29.8.1666 Zweibrücken „an der Nachgeburt gestorben 765; T. v. Pfr. Johann Daniel Bachmann [B0147] u. Margarethe Motz [T. d. Bäckermeisters Arnold Motz in Zweibrücken]) 766. Vater v. Philipp +Grosshans (~ 21.1.1665 Zweibrücken) 767, Catharina Elisabeth +Grosshans (~ 28.8. 1666 Zweibrücken) 768.

 

II 20.11.1666 Zweibrücken 769 m. Anna Elisabeth +Leyer († 15.2.1668 Godramstein, alt 28 J.; T. d. Pfr. Christian Leyer [B3130] 770.

 

III 18.8.1668 m. Anna Margarethe +Bertsch (geb. 11.10.1650 Godramstein 771; T. d. † Gerichtsschreibers des Siebeldinger Tals Jo­hann Ludwig +Bertsch [† 25.11.1658 Godramstein 772]) 773 u. Catharina NN. 774).

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best.087. IV Nr. 0220: Besoldungsausstände von Pfarrer Friedrich Großhans zu Godramstein bei der pfalz-zweibrückischen Regierung, 1674-1675

- ZASP Best. 087 IV Nr. 3941: Verkauf des dem Friedrich Großhans zu Godramstein und seinem Schwager Georg Peter Schwarz zu Birkweiler gehörigen Anteils an der "Großhansschen Hofstätte" in der Pfarrgasse zu Zweibrücken; Verlei­hung eines der Zweibrücker Kirchenschaffnei heimgefallenen Gartens vor dem "oberen Tor" an den Kirchenschaffner Bender; Abtre­tung der Kirchenschaffner Bender zustehenden "Winkelwiese" an Pfarrer Richter, 1698-1699, 1713

 

 

Grosshans, Philipp (B1756): +@@

1604 Annweiler (err.) - † 9.5.1634 Frankweiler 775; S. d. Nicolaus +Grosshans (vor 1580 Vogt zu Annweiler, 1580 Landschreiber Zweibrücken, später Amtmann Kirkel 776) u. dessen 2. Ehefrau Barbara +Trierer (T. v. Peter +Trierer, Marschalk, Landau) 777. Schwager v. Pfr. Johannes Werner (5876) (∞ Magdalena Katharina Schwebel).

 

Schule Zweibrücken 9.11.1612 Exter, 30.10.1614 Konvikt Hornbach, 24.7.1620 imm. Heidelberg, 29.9.1621 imm. Herborn, März 1624 imm. Basel, 29.5.1625/33 reformierter Pfr. Albersweiler, 1633/34 Frankweiler (†) 778.

 

1.5.1625 proklamiert Zweibrücken und anschließend Hochzeit in Annweiler 779 mit Anna Barbara +Schwebel (geb. 15.06.1606 Zweibrücken; T. d. zweibrückischen Kanzlers Dr. jur. Johann Heinrich +Schwebel u. Anna Margarethe +Pastoir; sie ∞ II mit Pfr. Christoph Metternach [B3446]) 780; Vater des Pfr. Friedrich Grosshans (B1757) 781.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 656 UNr. 5: Forderung des Inspektors des Neukastler Amts Christoph Metternach wegen des Haus­zinses seines Vorfahren Philipp Großhans (1756), gewesenen Pfarrers zu Albersweiler, 1645-1649

 

 

Grün, Johann Christian Friedrich (B1762):

6.8.1792 Speyer - † 22.5.1866 Drusweiler; S. d. Schmiedes Joh. Grün u. Joh. Magd. Schock 782.

 

2 J. Stud. u. 24. 5. 1811 bacc. art. Straßburg, abermals 2 ½ Jahre Stud. Straßburg; Vikar Speyer u. Pfarrdienst Weingarten u. Schwe­genheim; 1813 Examen, AJ 1815; Vikar u. 2.4.1816/20 Pfr. Germersheim; 21.9.1821/27 Klingenmünster, 1827/37 Sausenheim, 6.4.1837/44 Mußbach, 25. 6.1844/50 Lautersheim, 29.12.1850/66 Drusweiler (†) 783..

 

1817 mit Marg. Rosine Kaußler (aus Landau, † Mußbach) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 152/53 Nr. 1762) 784.

 

 

Grünagel, Philipp Friedrich Dr. theol. (B1763):

30.4.1901 Zweibrücken 785 - † 1983 Wachenheim a.d. Weinstraße 786; S. d. Prokuristen Philipp Grünagel u. (∞ 11.9.1900 Zweibrüc­ken) Luise Hollinger 787.

 

Stud. 1920/24 Bonn, Tübingen u. Utrecht (imm. 116.1923); Dr. theol.; AJ 1924; 1924/26 Vikar Neustadt a.d. Hdt; 1926 Vikar Kai­serslautern; 1926/27 Vikar Landau; 1927/29 Pfr. Theisbergstegen; 1929/32 Böbingen; 10.4.1932/46 Aachen I; ab 1937 zugl. Referent in der Kirchenleitung in Berlin; 1951/53 Duisburg; 1953/66 Weinheim a.d. Bergstraße (Johanneskirche) 788.

 

In Aachen war Grünnagel Gründer der ersten evangelischen Akademie 789; Veröffentlichung einer Reihe theologischer u. kirchenpoli­tischer Schriften; Luther-Experte 790. Grünnagel trat 1933/34 für den Anschluß der pfälzischen Landeskirche an die Rheinische Kir­che der altpreußischen Union ein 791. Seine Dissertation „Rosenberg und Luther“ von 1934 wurde von der Gestapo beschlagnahmt und vernichtet. Grünnagel war nicht Mitglied der Bekennenden Kirche, arbeitete aber seit 1937 mit Dr. Eugen Gerstenmeier in der Kirchenleitung in Berlin zusammen 792.

 

Grünagel gehörte zu den führenden Vertretern der Deutschen Christen im Rheinland 793.

 

7.11.1925 Zweibrücken mit Erika Mentzel (geb. 26.1.1925 Sippersfeld; T. v. Pfr. Wilhelm Eduard Mentzel [3425]) 794.

 

Urkunden/Literatur:

- Carl: Pfälzer Persönlichkeiten, 2. Aufl. 1998, S. 236 'Friedrich Grünagel'. - Grünagel, Friedrich: Die Judenfrage: Die geschichtliche Verantwortung d. Kirchen u. Israels (Stuttgart 1970). - Grünagel, Friedrich: Haltung statt Hetze! - Ein Beruf zur Besinnung im Kir­chenstreit (Bonn, 1934). - Grünagel, Friedrich: Was ist Gottes Wort ? (Calwer Verlag, 1962). - Grünagel, Friedrich: Rosenberg u. Lu­ther (Diss., Bonn 1934). - Grünagel, Friedrich: Bauernflucht – Europas Fluch ! ((Landau, 1960). Grünagel, Friedrich: Dienst am Wort, Dienst am Menschen. Predigten über Gleichnisse Jesu (Selbstverlag, 1960). - Grünagel, Friedrich: „Ehre, Freiheit, Vaterland heute!“. Burschenschaftliche Feierstunde anläßlich des Altherren-Tages der deutschen Burschenschaftler am 19.10.1949 in Rüdes­heim (Druck: Heinrich Pöppinghaus, Bochum-Langendreer 1949). - Grünagel, Friedrich: Vom Schwund des Ehrbegriffs u. von der Notwendigkeit einer Erneuerung. Eine Rede auf dem Burschenschafter-Tag 1952 in Bingen (Marburg/Lahn, 1952). - Grünagel, Friedrich: Was ist Taufe. Eine Auseinandersetzung mit Karl Barth (Stuttgart, 1951). - Grünagel, Friedrich: Luthers Weckruf an die deutsche Nation (Aachen, 1933). - Grünagel, Friedrich: Max Slevogt. Eine Passion. Der Zyklus der Radierungen, das Ecce-homo-Acquarell u. das Ludwigshafener Golgatha Fresco (1965), - Kölsch, Kurt: Friedrich Grünagel, das korrigierte Slevogt-Bild; in: Die Pfalz am Rhein (Neustadt/Weinstr., 1965), S: 38-41. - ZASP Best. 043 Neustadt Nr. 0227: Ordination der Pfarr­amtskandidaten Wil­helm Alexander, Philipp Friedrich Grünagel u. Adalbert Genzlinger, 1924-1925, - ZASP Best. 043 Neustadt, Klassifikationsgruppe 043 Neustadt Nr. 0299: Entlassung des Pfarrers Dr. theol. Philipp Friedrich Grünagel aus dem pfälzischen Kirchendienst, 1932. - ZASP Best. 150.024 Nachlaß Oberkirchenrat August Kopp Nr.147: enthält Zeitungsausschnitte aus der Zeit des „Kirchenkampfes“, darin u.a.: „Was geht in der Kirche vor ?“ von Pfarrer Grünagel aus Aachen. - ZASP Best. 150.053 (Nachlaß Friedrich Holzäpfel) Nr. 029: Rundschreiben von Pfr. Friedrich Grünagel, Aachen betr. Werbung für die Deutschen Christen. Umdruck des Schreibens vom 6.10.1933. - ZASP Best. 160 (Sammlung zum Kirchenkampf) Nr. 0086 Denkschrift zur Neuorientierung der Pfälzischen Landeskir­che, gez. Friedrich Grünagel, im Auftrag des Mitglieds der Reichsführung (Oktober 1933). - ZASP Best. 160 (Sammlung zum Kir­chenkampf) Nr. 0088: Antwort von Friedrich Grünagel, Aachen, auf den offenen Brief von Pfarrer Köhler im Pfarrerblatt Nr. 10, 8.11.1933, betr. Das Schicksal der Pfälzischen Landeskirche. - ZASP Best. 160 (Sammlung zum Kirchenkampf) Nr. 0128: Unser Glaube. Nationalsozialistisch geprägte Stellungnahme zum Christentum (Aachen, 9.11.1936 (Friedrich Grünagel ?). - ZASP Best. 160 (Sammlung zum Kirchenkampf) Nr. 0198: Korrespondenz Ludwig Diehl mit Pfarrer Friedrich Grünagel, Aachen, November 1934: Bitte Friedrich Grünagel an Ludwig Diehl, mittels einer Aussprache ihren „Ehrenhandel“ in Ordnung zu bringen, Ablehnung Diehls)

 

 

Grumbach (Grünbach), Hieronymus (B1170): +@@

geb. um 1580 in Meiningen 795 bzw. um 1582 Meiningen 796; S. d. Pfr. Andreas Grumbach (2.7.1550 Wiedersbach - † 1589 [?] Dern­bach u. [∞ 1577 Schmalkalden] Anna +Pfnorr [T. d. Pfr. Hieronymus +Pfnorr in Schmalkalden u. Magdalena + Motz 797]) 798.

 

Schule Schleusingen; 1597 imm. Leipzig; Studium Helmstädt; 1601/06 luth. Präzeptor auf der Hardenburg; Predigtauftrag als Lehrer (und Prinzenerzieher ?) auf der Hartenburg 799 bzw. 1605 Ordination in Dürkheim; 2.5.1606 nach Dürkheim berufen 800; noch um 1619 in Dürkheim tätig 801.

 

13. p. trin. 1605 Landau m. Elisabeth +Lieb (T. d. Barthel +Lieb in Landau) 802.

 

 

Grumbach, Johannes (B1768): +@@

bis 1576 luth. Pfr. in Morschheim; er war der erste nachweisbare evangelische Pfr. nach Einführung der Reformation in Morschheim, danach bis 1597 Pfr. von Wachenheim / Pfrimm u. anschließend Pfr. von Udenheim 803. 1575 wird Grumbach im Morschheimer Ge­richtsbuch als Zeuge bei einer Erbteilung genannt, dort aber unter "Grunbach" aufgeführt 804. 1576-1597 luth. Pfr. Wachenheim a.d. Pfrimm 805.

 

 

Güldner (Guldnerus, Gultner), Johann Philipp (B1773): +

14.12.1627 Herborn 806 bzw. 14.2.1627 807 - † 23.3.1679 Rodenbach 808; S. d. Bürgers Johann Güldner 809.

 

1642/44 Pädag., 27.9.1644 imm. Herborn; 1650/63 ref. Pfr. Kirchbracht; 1664/79 Rodenbach (†) 810.

 

Güldner, als ref. Pfarrer zu Rodenbach, war einer der Beklagten in einem Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht wegen Beset­zung der Pfarrstelle in Biedesheim. In diesem zur Grafschaft Leiningen-Westerburg gehörenden Ort hatte Kurpfalz 1664 durch den Amtmann zu Dirmstein, und mitbeklagte Geistliche sowie ein Aufgebot von Bauern aus Immesheim, Rodenbach und Ottersheim ge­waltsam die Kirche öffnen lassen. Daraufhin wurde der bisherige Pfarrer von Rodenbach, Johann Philipp Güldner, ein ref. Geistlicher als neuer Prediger eingesetzt, obwohl in Biedesheim die Augsburger Konfession galt. Die Leininger Untertanen besuchten in der Fol­ge auf Befehl ihrer Herrschaft die Kirche in Kindenheim. 1670 wurde die Biedesheimer Kirche erneut gewaltsam aufgebrochen. Kur­pfalz ordnete an, daß jeder Haushalt in Ottersheim und Rodenbach eine Person dorthin schicken sollte, damit Gottesdienst gehalten werden könne und ordnete auch die Entlassung des von der Grafschaft Leiningen-Westerburg eingesetzten luth. Schulmeisters an. Es kam in der Folge zu einer Intervention durch die Grafschaft Nassau-Weilburg, die das Dorf 'Büdesheim' von der Grafschaft Leinin­gen-Guntersblum erworben hatte. Nassau vertrieb nun den ref. Pfarrer (Güldner) und ernannte einen luth. Geistlichen. 1671 erhoben die Gebrüder Emich Christian und Johann Ludwig Grafen zu Leiningen-Dagsburg und Johann Ernst Graf zu Nassau-Weilburg Klage vor dem Reichskammergericht gegen den pfälzischen Kurfürsten Karl Ludwig, die sie erstreckten gegen Johann Hermanni (B2103) als kurpfälz. Pfarrer u. Inspektor zu Dirmstein und Pfr. Philipp Güldner, Pfr. zu Rodenbach 811.

 

Birstein (proklamiert Herborn Trinitatis 1651) Anna Maria Heilmann (von Birstein; T. d. Kellers Wolf Ernst Heilmann und Barbara Margarethe Henn 812) 813. Vater v. Johann Ludwig Güldner (15.5.1672 - † † 19.6.1672 (Grabstein für Vater und Sohn auf dem Kirch­hof Rodenbach) u. Philipp Ernst Güldner (1660 als Pate genannt) 814.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 3287.

- ZASP Best. 171 Nr. 325: Biographische Angaben über Pfr. Johann Philipp Güldner zu Rodenbach, Kreis Kirchheimbolanden, aus Herborn (1627-1679) Kunstdenkmäler von Bayern, 1938, S. 258

 

 

Gülich, Johann Georg (B1774): +@@

ca. 9.1.1659 Windsheim - † 19.9.1707 Ingenheim/Elsaß, beerd. 22.9.1707 ebd. 815; S. d. Oberpfr. Johann Wolfgang +Gülich u. Elisa­betha Aurelia +König 816.

 

Schulen in Windsheim u. Nürnberg; 1676/79 stud. Wittenberg; 1679/81 Leipzig, 1681/83 Erzieher 1689/94 luth. Pfr. in Riedbach/Ho­henlohe; 16.5.1694 Diakon in Woerth/Elsaß; am 9.11.1696 zum Pfr. in Pirmasens ernannt, Aufzug am 18.1.1697; im Dezember 1703 nach Ingenheim/Elsaß 817.

 

19.2.1697 in Buchsweiler/Elsaß mit Maria Salome +Kirchner (geb. 6.11.1666 Lichtenau, 1711 noch am Leben; T. v. Pfr. Adam +Kirchner [1630-1678] u. [∞ 15.2.1663] Susanna Regina +Krätzmeyer [† 26.8.1678] 818); Vater von Johann Gottlieb +Gülich (geb. 3.7.1698 Pirmasens), Johann Georg +Gülich (geb. 14.7.1700 Pirmasens) u. Alexandrine Marie +Gülich (geb. 14.3.1702 Pirmasens) 819.

 

Der Pastor in Pirmasens, Johann Georg Gülich war am 24.11.1700 als Pate in Buchweiler/Elsaß bei der Taufe der Maria Magdalena Sophia Wetzel, der Tochter des Oberjägers im Schloß Buchsweiler (Grafschaft Hanau-Lichtenberg), Johann Heinrich Wetzel u. der Anna Magdalena geb. Kirchner 820; er ist ebenfalls Pate 18.11.1704 in Buchsweiler 821.

 

 

Gülich, Johann Ludwig (B1775): +@@

28.10.1717 Speyer 822 - † 1782 Freimersheim 823; S. d. Müllermeisters auf der Neumühle Tobias +Gülich 824 u. Sophia Margaretha +Herl 825. Schwager v. Pfr. Johann Medes (B3399) 826.

 

25.4.1740 imm. Tübingen, 13.4.1741 827 /82 (†) luth Pfr. in Freimersheim 828.

 

I 6.11.1741 Freimersheim m. Anna Maria +Medes (19.4.1724 Gommersheim, ~ 23.4.1723 ebd. 829; † nach 9.9.1746 T. d. Schult­heißen zu Freisbach Johann Justus +Medes [S. d. Schultheißen Johann Justus Medes {† 21.11.1722 830}] u. [19.11.1720] Christina Barbara +Merkel [T. v. Johann Nikolaus +Merkel] 831) 832.

 

II vor 1751 mit Anna Maria +Caspari aus Rhodt unter Rietburg 833.

 

Vater v. Johann Tobias +Gülich (geb. 18.8.1742 Freimersheim, ~ 19.8.1742 ebd.) 834, Christina Barbara +Gülich (geb. 24.1.1744 Freimersheim, ~ 26.1.1744 ebd.) 835, Sophia Margarethe +Gülich (geb. 5.3.1745 Freimersheim, ~ 7.3.1745 ebd) 836, Friedrich Lud­wig +Gülich (geb. 9.9.1746 Freimersheim, ~ 11.9.1746 ebd.) 837, Johanna Friederica +Gülich (geb. 1.1.1751 Freimersheim, ~ 1.1.1751 ebd. 838; ∞ Papiermüller in Neustadt Franz Adam +Knoeckel [ 29.5.1783 Neustadt im Alter von 34 Jahren]; nach dessen frühen Tod führte seine Witwe Friederike Güllig die Papiermühle weiter und übergab diese 1798 ihrem Sohn Wolfgang Adam (2) +Knoeckel 839), Eva Louisa +Gülich (geb. 28.2.1752 Freimersheim, ~ 1.3.1752 ebd.) 840, Johannes +Gülich (geb. 22.4.1753 Frei­mersheim, ~ 26.2.1753 ebd.) 841, Johann Friedrich +Gülich (geb. 8.10.1755 Freimersheim, ~ 7.10.1755 ebd.) 842, Johanna Martha +Gülich (geb. 1.10.1759 Freimersheim, ~ 3.10.1759 ebd.) 843; Biundo nennt darüberhinaus eine Tochter, Regine Christine Justine +Gülich (∞ 20.2.1786 in Neustadt mit dem Papiermacher Andreas +Schmidt [aus Lorsbach im Darmstädtischen]) 844:

 

 

Güllhausen (Gillhausen), Johann Engelhard (B1776): +@@

13.1.1681 845 - † 14.4.1745 Wallhalben, alt 64 J., 3 M. 846.

 

1699/1702 luth. Pfr. Ebernburg; 1703 Präz. Homburg; Januar 1704/09 luth. Pfr. Kaiserslautern; Nov. 1709/45 Wallhalben-Labach u. Verwalter d. sickingischen Pfarreien 847.

 

Pfr. Güllhausen war in die Auseinandersetzung um Pfr. Johann Philipp Kirchner (B2675) in Großbundenbach verwickelt. Pfr. Johann Engelhard Güllhausen aus Wallhalben hatte in zwei Briefen vom 19. u. 29.12.1714 mitgeteilt, der Clamant (Schreihals) Pfr. Johann Philipp Kirchner habe niederträchtige Lügen über die Freifrau Sibylla Josina von Gürtzgen, verh. Cathcart von Carbiston, der Orts­herrin von Großbundenbach, insbesondere über das Fräulein Sibylle Cathcart von Carbiston aufgestellt, als ob dieselbe von einem Knecht ein Kind bekommen habe. Als der Pfr. im Beisein von drei Gerichtsleuten zur Rede gestellt u. ihm seine beim Pfr. zu Wallhal­ben geführten Schmähreden vorgehalten wurden, zeigte er sich "reumütig u. zerknirscht". Als die Freifrau den Pfr. Kirchner als Ver­leumder, Ehrabschneider, Lügner, Hetzer zwischen seiner Herrschaft u. ihrem Schwager, Unfriedenstifter in der freiherrlichen Ehe u. Aufwiegler der Untertanen absetzte, bestand die zweibrückische Regierung zu Beginn des Jahres 1715 auf einer gemeinschaft­lichen Untersuchung des Falles, womit sich auch die Freifrau am 3.4.1715 einverstanden erklärte. Pfr. Kirchner übernahm die Pfarr­stelle in Steinwenden, sein Nachfolger Laurentius Schieck (B4692) wurde 1716 durch den Wallhalbener Pfr. Johann Engelhard Gill­hausen in Gegenwart der Herrschaft von Cathcart der Gemeinde öffentlich präsentiert u. vorgestellt 848.

 

Pfr. Gillhausen legte am 5.3.1726 das Kirchen-Protokoll für die evang.-luth. Kirche in Labach an 849.

 

Maria Magdalena NN. 850; Vater v. Pfr. Johann Valentin Güllhausen (B1777), Anna Elisabetha +Güllhausen (~ 14.6.1711 Wallhal­ben) 851, Maria Catharina Margretha +Güllhausen (~ 13.1.1716 Wallhalben) 852, Johann Philipp +Güllhausen (~ 27.1.1718 Wallhal­ben) 853, Georg Frank +Güllhausen (~ 20.5.1720) 854.

 

 

Güllhausen, Johann Valentin (B1777): +@@

14.3.1705 Winnweiler, ~ 19.3.1705 ebd. 855 - † 25.5.1738 Leimen 856; S. v. Pfr. Johann Engelhard Güllhausen (1776) 857.

 

29.3.1721 imm. Marburg; 1731/36 luth. Pfr. Otterberg; 1736/38 Leimen 858.

 

4.12.1731 Maria Catharina +Richter (T. v. Pfr. Johann Nikolaus Richter [B4331] u. Marie Magdalena Rixecker 859; sie ∞ II 11.4.1742 Leimen m. Georg Ludwig +Hertel aus Leimen 860); Vater v. Philipp Christoph Valentin +Güllhausen (~ 14.3. 1733 Otter­berg) 861 u. Anna Catharina Philippina +Güllhausen (~ 26.1.1736 Otterberg 862; ∞ 12.7.1763 Mülheim / Ruhr m. Hermann +Stachel­haus, Chirurg in Mülheim 863).

 

 

Gümbel, August Wilhelm (B1779): +@@

8.3.1818 Dannenfels - † 15.9.1860 Rockenhausen; S. d. Revierförsters Johann Friedrich +Gümbel aus Dannenfels u. Charlotte Marie Philippine +Roos (T. v. Pfr. Johannes Roos [B4445]) 864. Bruder d. Rektors in Landau Wilhelm Theodor +Gümbel 865; Onkel v. Pfr. Jakob Theodor Gümbel (B1781).

 

Stud. theol 9.10.1838/1841 Erlangen u. Utrecht 866; imm. Heidelberg 9.10.1839 867; AJ 1841; Vikar Sippersf­eld u. Rockenhausen, 4.6.1847/50 Pfr. Hochstätten; 1.6.1850/1860 Pfr. in Rockenhausen 868.

 

Gründer des Rettungshauses Inkelthalerhof bei Rockenhausen 869.

 

I 12.11.1844 m. Friederike +Kleinhans (geb. 10.11.1819 Niederflörsheim - † 8.9.1858 Rockenhausen, T. d. Landwirts Kleinhans) 870. Vater v. Julie Friederike Theodora +Gümbel (geb. 31.5.1852 Rockenhausen; ∞ 10.10.1888 Speyer m. Pfr. Friedrich Maercker [B3264]) 871 u. Karl Emil August +Gümbel (21.8.1858 Rockenhausen - † 18.8.1859 ebd, alt 1 J. 14 T.) 872.

 

II 11.9.1859 Rockenhausen 873 m. Ernestine +Wittmann aus Rockenhausen (T. d. Ackersleute Johann Gotthard +Wittmann u. Er­nestine [?] +Osterheld 874) 875.

 

Literatur:

- Gümbel, August Wilhelm: Katechismus d. evang. Lehre f. d. ver. prot. Kirche der Pfalz (1854)

- Gümbel, August Wilhelm: Acht neue Fabeln u. Märchen, 1858

- Gümbel, August Wilhelm: Was ist am 22. April 1860 in der Fruchthalle zu Kaiserslautern geschehen. Eine Beleuchtung, 1860

 

 

Gümbel (Gimbel), Johann Adam (B1778): +@@

15.5.1698 Atzbach bei Wetzlar - † 20.4.1777 Albisheim; S. d. nassauischen Schultheißen Johann Casimir +Gümbel (1660 - † 1740) u. Clara Katharina +Schmitt (noch 1731 bezeugt); Großvater Ludwig +Gümbel (1624 – 1688); Urgroßvater Lutz +Gümbel (1580 - 1649) 876.

 

1723/26 Adjunkt, 1726/77 luth. Pfr. in Albisheim (†) 877.

 

I 16.11.1725 in Sion bei Morschheim mit Maria Ursula +Georgi († 7.2.1733 Albisheim im Alter v. 29 J. 878; T. d. Chirurgus in Kreuznach Johann Ernst +Georgi) 879.

 

II 27.4.1734 Sion 880 mit Gertrud +Vopelius (T d. kurpfälzischen Schaffners in Sion bei Kirchheimbolanden Konrad +Vopelius u. Maria Magdalena +Georgi [!] 881. Die Schwiegermutter Maria Magdalena geb. Georgi verw. Vopelius war seit 11.11.1723 wieder verheiratet mit Hauptmann Joh. Friedrich +Dillenius; im Juni 1752 war sie, wiederum verwitwet, Patin bei einem Enkelkind Gümbel 882.

 

Kinder (alle geb. in Albisheim): Ludwig Casimir +Gümbel (geb. 21.9.1726, 1758/60 Diakon Neusaarwerden 883; ∞ Luise +Flach aus Neusaarwerden), Anna Regina +Gümbel (geb. 11.9.1728 Albisheim), Georg Friedrich +Gümbel (geb. 15.4. 1731 Albisheim; Förster in Alsenz), die Zwillinge Eleonore Johannetta +Gümbel u. Philippine Gertrud +Gümbel (geb. 6.2.1733 Albisheim, ~ 8.3.1733 ebd. 884), Johann Friedrich +Gümbel (geb. 19.5.1737 Albisheim, ~ 22.5.1737 ebd. 885, 29.5.1753 imm. Straßburg), Charlotte Friederike +Gümbel (geb. 3.1.1740 Albisheim), Susanna Jakobine +Gümbel (geb. 25.4.1742 Albisheim; ∞ 28.8.1770 in Albisheim mit Joh. Joa­chim +Rost, Stadtaktuar in Erfurt), Karl Philipp +Gümbel (geb. 3.10.1747 Albisheim), Joh. Adam Theodor +Gümbel (geb. 1.10. 1749 Albisheim), Anna Magdalene +Gümbel (geb. 14.7.1752 in Albisheim, Patin war die Großmutter Anna Magd. +Georgi, Wwe. der beiden Schaffner zu Sion Friedrich +Dillenius u. Konrad +Vopelius) 886.

 

Literatur:

- Dt. Familienarchiv 5, 1956, S. 162 ff (Stammfolge zu Gümbel)

 

 

Gümbel, Karl Ludwig, Dr. theol. (B1780): +

1.8.1842 Kusel - † 14.9.1911 Speyer; S d. Ludwig +Gümbel (geb. 4.2.1806 Jakobsweiler, Rentmeisters in Kusel u. Dahn, seit 1850 i.R. in Kaiserslautern) u. Julie +Jakoby (T.d. Notars Jakoby aus Otterberg) 887.

 

Stud. 1860/64 Heidelberg u. Tübingen; Aufnahmejahr1864; 1865/67 Vikar Pirmasens-Lemberg, 1869/72 Vikar Kaiserslautern; 27.4.1872/79 Pfr. St. Julian; 1879/81 Inspektor Präparanten-Schule Kusel, 12.11.1881/1911 Professor d. Religionslehre am Gymnasi­um Speyer 888; 889 1904 Dr. theol h.c. Heidelberg; 1909 Kirchenrat 890.

 

Gümbel war Vorstand d. Protest. Arbeitervereins der Pfalz u. Sekretär d. Bayer. Frauenvereins f. d. Pfalz 891.

 

15.8.1871 Speyer m. Julie Karoline +Koch (9.12.1844 München - † 12.1.1925 Speyer, T. d. Joh. Karl +Koch, Realgymnasialpro­fessor, u. Julie +Wollenweber) .892. Vater 893 v. Juliane Luise Karoline +Gümbel (4.8.1872 St. Julian, ~ 25.8.1872 ebd.) 894, Friedrich Karl Ludwig +Gümbel (geb. 12.3.1874 St. Julian, ~ 8.4.1874 ebd.) 895, Karl Wilhelm Theodor +Gümbel (geb. 21.4.1876 St. Julian, ~ 11.5.1876 ebd.) 896, Johanna Friederike Emma +Gümbel (geb. 29.10.1879 St. Julian, ~ 25.11.1879 ebd.) 897

 

Literatur:

- Gümbel, Karl Ludwig: Das Johannesevangelium eine Fortsetzung des Lukasevangeliums, 1909

- Gümbel, Karl Ludwig: Erklärung des Katechismus (1878

- Gümbel, Karl Ludwig: 33 Lieder u. Psalmen (3. Auflage 1883)

- Gümbel, Karl Ludwig: Die Seligpreisungen der Bergpredigt, Speyer 1899

- Gümbel, Karl Ludwig: Die Gedächtniskirche der Protestation, Speyer 1904

- Gümbel, Karl Ludwig: Weihfeier der Gedächtniskirche der Protestation, Speyer 1904

 

 

Gulden, Johann Georg (B1788): +@@

auch Gülden oder Külden genannt 898. 20.2.1664 Speyer - † 1720 Rüssingen; S.d. Ratsherrn Valentin +Gulden u. Dorothea +Abel aus Durlach 899.

 

18.10.1684 imm. Straßburg, 8.6.1688 imm. Jena; ?.1.1698 Examen in Dürkheim; 26.3.1698/1700 luth. Diakon u. Schulmeister Klein­bockenheim, 1700/07 luth. Pfr. Dreisen, 1707/20 Rüssingen (†) 900.

 

1699 mit Anna Elisabeth +Henrici (T. d. Pfr. Joh. +Henrici [~ 25.11.1636 als S. d. Bäckers Heinrich +Henrici; † 4.1.1699 als Pfr. zu Assenheim] 901 u. [∞ 28.11.1665 Frankfurt a.M.] Anna Elisabeth +Euth (T. d. Präzeptors u. Gerichtsschreibers in Reichelsheim Konrad +Euth 902); Vater d. Sophie Elisabeth +Gulden († 28.10.1762 Gensingen, alt v. 62 J 2 M; ∞ mit Pfr. Johann Nikolaus Krieger [B2918) 903.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. C38 Nr. 616: Erbbestandsvergabe des Enkenbacher Gutes zu Rüssingen an Johann Georg Gülden, Pfr. zu Rüssin­gen, 1710-1728

 

 

Gulden, Johann Jacob (B1790): +@@

18.8.1771 Pirmasens - † 1.10.1830 Landau 904; S. v. Pfr. Philipp Daniel Gulden (B1789) u. 905 Maria Elisabeth Wecker 906

 

Lateinschule Pirmasens, Gymnasium Zweibrücken, Stud. 1789/91 Jena, 1792/93 Heidelberg; 4.3.1793 Examen Heidelberg; 20.3.1793 ordiniert; Vikar in Blödesheim u. Dittelsheim, 1795/97 Hangenweisheim; 1797/1805 Pfr. Offenbach bei Landau, zugl. ref. Pfr. Landau; 13.9.1805 bzw. 19.6.1806/1826 (i.R.) Mörzheim 907.

 

1804 m. Henriette Juliane Philippine +Culmann (geb. 4.6.1784 Annweiler 908 - † 12.1.1818 Mörzheim 909; T.v. Pfr. Philipp Fried­rich Culmann [B0857] u. Juliane Henriette Margarethe Dell 910; Vater v. Gustav Adolph +Gulden (18.12.1808 Mörzheim - † 7.4.1882 Zweibrücken, Jurist, 1848 Abgeordneter in der Nationalversammlung Paulskirche; der Enkel Gustav +Gulden war 1914 der älteste kriegsfreiwillige Leutnant) 911.

 

 

Gulden, Philipp Daniel (B1789): +

geboren in Neustadt 912 (?) 913; S. d. Metzgermeisters Johann Philipp Gulden aus Neustadt 914 u. Johanna Dorothea Rothgeb 915.

 

31.1.1756 imm. Heidelberg; ref. Pfr. in Pirmasens 1765 916 -1794 917.

 

mit Maria Elisabeth Wecker (aus Meisenheim) 918; Vater des Johann Jakob Gulden (geb. 13.4.1765 Pirmasens, ~ 18.4.1865 ebd.) 919, Pfr. Johann Jacob Gulden (B1790) (18.8.1771 Pirmasens - † 1.10.1830 Landau) 920, Philipp Daniel Gulden († 8.10.1789 Pirma­sens, alt 5 J., 3 M., 13 T.) 921, Anna Magdalena Gulden († 6.11.1789 Pirmasens, alt 5 J., 8 M. [wohl verschrieben], 28 T.) 922, Maria Sara Gulden († 24.3.1831 Mörzheim b. Landau, ledigen Standes, alt 61 J. 11 M., 17 T.) 923.

 

 

Gumbart, Friedrich (B1794): +@@

13.7.1814 Annweiler - † 14.11.1882 Ebertsheim; S. v. Pfr. Johann Ludwig Gumbart (B1793) u. Charlotte Philippine Pasquay 924.

 

Studium 1835-1839 Erlangen u. Bonn; AJ 1839; Vikar in Erpolzheim, 1841/43 Eisenberg, Waldfischbach, 1844/45 Impflingen,; 28.1.1845-1865 Pfr. Steinbach / Donnersberg, 19.10.1865/82 Ebertsheim (†) 925.

 

∞ mit Katharina +Zepp 926. Vater der Elisabetha +Gumbart (∞ 24.10.1878 Ebertsheim m. d. Buchdrucker in Ludwigshafen, Albrecht Ludwig +Meinhard) 927.

 

 

Gumbart, Johann Philipp (B1791): +

aus Eberbach 928 - † 1794 Klingenmünster 929; S. v. Pfr. Johann Philipp Gumbart (von Weinheim a.d. Bergstraße) 930 u. Charlotta Eli­sabetha NN. († 31.10.1793 Klingenmünster, alt 87 J. 10 M.) 931; Enkel v. Pfr. Caspar Gumbart (1651 Frankenthal 932 - † 7.1.1707 Weinheim a.d. Bergstraße; war 1673 ff. und noch 1689 deutsch-ref. Pfr. in Mannheim 933) u. NN. Hemelius (geb. 1629 Wimpfen - † 1680 Bretten; T. v. Pfr. Joh. Phil. Hemelius) 934. Bruder v. Pfr. Leonhard Friedrich Gumbart (B1792) u. des Lehrers Carl Ludwig Gumbart (geb. 11.4.1736 Eberbach 935; 1763-1782 Lehrer, Kantor u. Organist in Iggelheim; ∞ Johanna Charlotte Louisa Heußer aus Ruchheim; aus der Ehe gehen zwischen 1753-1779 in Iggelheim 9 Kinder hervor, darunter der Sohn Karl Matthias Gumbart [geb. 17.3. 1776 Iggelheim] 936).

 

1778 – 1794 ref. Pfr. Klingenmünster 937.

 

 

Gumbart, Johann Ludwig 938 (B1793): +@@+

3.1.1773 Impflingen - † 12.7.1846 Steinbach/Donnersberg; S. v. Pfr. Leonhard Friedrich Gumbart (B1792) u. Elisabeth Justine Wat­zenborn (T. v. Pfr. Anton Johann Heinrich Watzenborn [B5727]) 939.

 

1777/88 Schule Bergzabern, 1½ Gymnasium Grünstadt; 31.3.1792 imm. Heidelberg; 1½ Jahre Studium Jena, 1794 Heidelberg; 15.9.1794 Examen; 24.9.1794 ordiniert Heidelberg; 1794/95 Vikar Lampertheim; 1795 (1794/98 940) ref. Pfr. Hochspeyer 941; 1795/97 Vikar Impflingen; 1797-1846 Pfr. Impflingen 942.

 

19.3.1807 Annweiler mit Charlotte Philippine +Pasquay (3.3.1789 Annweiler - † 29.11.1844 Impflingen; T. d. Handelsmanns in Annweiler Werner Ludwig +Pasquay [12.8.1752 Annweiler - † 26.9.1813 Annweiler] u. der Elisabeth +Closmann [geb. Mannheim - † 7.2.1818 Annweiler]) 943; Vater v. Pfr. Friedrich Gumbart (B1794) u. Karl +Gumbart (geb. 26.9.1820; Kaufmann in Edenkoben; ∞ 2.4.1850 m. Karolina Katharina Christiana +Mayer, T. d. Lithographen Karl +Mayer aus Neustadt 944).

 

 

Gumbart, Leonhard Friedrich (B1792): +@@

28.5.1740 Eberbach 945 - † 15.7.1823 Impflingen 946; S. v. Pfr. Johann Philipp +Gumbart (von Weinheim a.d. Bergstraße) 947 u. Char­lotta Elisabetha NN. († 31.10.1793 Klingenmünster, alt 87 J. 10 M.) 948; Enkel v. Pfr. Caspar +Gumbart (1651 Frankenthal 949 - † 7.1.1707 Weinheim a.d. Bergstraße; war 1673 ff. und noch 1689 deutsch-ref. Pfr. in Mannheim 950) u. NN. Hemelius (geb. 1629 Wimpfen - † 1680 Bretten; T. v. Pfr. Joh. Phil. +Hemelius) 951. Bruder v. Pfr. Johann Philipp Gumbart (B1791).

 

1.11.1757 u. Mai 1761 imm. Heidelberg; 1766/70 Vikar, 1770/97 ref. Pfr. Impflingen; 1797 nach Holland emigriert 952.

 

27.2.1770 Billigheim mit der Pfarrerstochter Elisabeth Justine +Watzenborn (7.5.1743 Klingenmünster - † 2.12.1803 Impflingen; T. v. Pfr. Anton Johann Heinrich Watzenborn [B5727] u. der Albertine Metta Henrietta Kastens) 953. Vater v. Pfr. Johann Ludwig Gumbart (B1793).

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 044 Nr. 121: Verhandlungen wegen Unterhalt für den erkrankten Pfr. Anton Johann Heinrich Watzenborn sowie Übergabe der Pfarrstelle Impflingen an Vikar Friedrich Leonhard Gumbart, 1770 954

 

 

Gundermann, Hans Christoph (B1797): +@@+

Dr. theol; zuerst zu Leipzig, dort eingekerkert u. ausgetrieben; dann ref. Pfr. in Heidelberg 955; 7.7.1595/1622 Pfr. in Neustadt a.d. Haardt 956.

 

mit NN.; Vater der Elisabeth +Gundermann (∞ 1609 mit Pfr. Johann Adam Regius [B4202]) 957.

 

 

Gundhardt, Johann Georg (B1800): +

um 1661 958 Mediasch/Siebenbürgen 959 - † beerd. 9.2.1716 Dörrenbach; 1683/90 luth. Pfr. Langensulzbach u. Fröschweiler (E); 1690/1716 Dörrenbach 960. Er soll Branntweintrinker gewesen sein 961.

 

Catharina +Frey 962; sie wird am 22.8.1685 als Patin in Langensulzbach genannt: „Catharina Gunthardin, Pfarrerin zu Lang Sultz­bach 963, ebenfalls am 2.12.1685 964 sowie am 15.1.1690 in Langensulzbach 965. Diese ist eine T. v. Dr. Frey, dessen zweite Frau u. Wwe. 1691 als Stiefschwiegermutter von Pfr. Gundhardt genannt wird 966.

 

 

Gutenberger, Jakob Andreas (B1810): +

29.6.1714 Engelstadt - † 5.10.1788 Hochspeyer; S. d. Pfr. Johann Wilhelm +Gutenberger († 24.4.1758 Waldböckelheim 967) 968. Schwager v. Pfr. Johann Jacob Simon (B5100) 969 u. Pfr. Johann David Wilhelmi (B5957).

 

1730 imm. Heidelberg; 1741 ref. Pfr. Weinsheim b. Kreuznach; 1767/80 Dittelsheim; 1780/88 Hochspeyer (†) 970.

 

27.2.1744 Meisenheim 971 m. Anna Elisabetha +Simon (2.2.1724 Meisenheim, ~ 5.2.1724 ebd.; T. d. Rotgerbers in Meisenheim Johann Christian +Simon u. Johanna +Fett 972]; Schwester v. Pfr. Johann Jakob Simon [B5100) 973. Vater v. Joh. Adam +Gutenberger (geb. 14.7.1766 Weinsheim; 30.6.1794 ff. Konrektor Gymn. Heidelberg) 974, Pfr. Karl Jakob +Gutenberger (geb. ?.2.1746 Weins­heim; 1767 imm. Heidelberg; 1781/92 Pfr. Westhofen; 1792/96 [†] Inspektor Gauodernheim) 975, Simon Andreas +Gutenberger (stud. theol.; Konrektor Gymn. Heidelberg; seit 1808 Rentner Kreuznach; ∞ Luise +Petri, T. d. Friedrich Ludwig Petri u. Kath. +En­gelsmann 976), Pfr. Wilhelm Christian +Gutenberger (geb. Dittelsheim - † 28.2.1806 Dittelsheim; 1767 imm. Heidelberg; 1788/1806 Pfarrer Dittelsheim 977) 978 u. Pfr. Johann Daniel Gutenberger (B1811).

 

 

Gutenberger, Johann Daniel 979 (B1811): +@@+

geb./~ 6.10.1757 Weinsheim bei Kreuznach 980 - † 29.10.1795 Biebelnheim, beim Rückzug der Franzosen am Pfarrhausfenster erschossen 981; S. v. Pfr. Jakob Andreas Gutenberger (B1810) 982 u. Anna Elisabetha 983 Simon 984; Neffe von Pfr. Johann Jacob Simon (B5100) 985 und von Pfr. Johann David Wilhelmi (B5957).

 

1786 ref. Vikar Hochspeyer; bis 1791 ref. Pfarrer in Hochspeyer 986; 1791/95 ref. Pfr. Biebelnheim u. Diakon Gauodernheim 987.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0330: Auseinandersetzung zwischen Pfarrer Daniel Gutenberger u. dem Gastwirt Wilhelm Ruby wegen Ausschlusses aus dem Presbyterium Hochspeyer, 1782-1785

- ZASP Best.043 Kaiserslautern Nr. 1105: darin Stellungnahme des Pfarrers Daniel Guttenberger aus Hochs­peyer bezüglich des neuen Gesangbuches u. der neuen Kirchenstuhlordnung, 1785

 

 

Guth, Heinrich (B1804): +@@+

8.10.1829 Dirmstein - † 1.4.1889 Grünstadt; S. d. Schlossers Heinrich +Guth u. Charlotte +Krauß 988.

 

Lateinschule Grünstadt, Gymnasium Speyer; Stud. 1847/51 Erlangen u. Heidelberg; AJ 1851; 1851/53 Vikar Minfeld; 1853/55 Vikar Neuhofen; 1855/56 Vikar Ludwigshafen; 25.3.1856/65 Pfr. Lambrecht; 24.2.1865/89 Pfr. u. Dekan (1877) Grünstadt (†) 989.

 

I 25.9.1856 Lambrecht 990 m. Anna Henriette +Boersch († 2.8.1861 Lambrecht 991 im Kindbett; T. v. Pfr. Friedrich Börsch [B0487] u. Susanna Vogeley) 992. Vater d. Susanna +Guth (20.6.1858 Lambrecht, ~ 29.6.1858 ebd) 993, Anna Charlotte +Guth (geb. 28.7.1861 Lambrecht, ~ 4.8.1861; † 13.12.1861 ebd.) 994.

 

II 23.7.1863 Lambrecht m. Theodora Clara Elisa +George (T. d. † Kantonarztes in Obermoschel Dr. Daniel +George u. Juliana +Weber) 995. Vater d. Daniel August Theodor +Guth (geb. 13.2.1865 Lambrecht, ~ 7.3.1865 ebd.) 996, Carl Heinrich Timotheus +Guth (10.7.1866 Grünstadt, ~ 31.7.1866 ebd.) 997 und Julie Lydia +Guth (geb. 3.10.1868 Grünstadt, ~ 2.11.1868 ebd.) 998.

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 766: Portraitaufnahme, o.D.

 

Urkunden/Literatur:

s. Biundo: Pfarrerbuch, S. 156 Nr. 1804

- Dalläus, Philipp August u.a.: Gedächtnisreden bei der Beerdigung von Pfarrer und Dekan Heinrich Guth in Grünstadt am 3. April 1889, gehalten von Pfarrer Phillip August. Dalläus, Großniedesheim, Konsistorialrat Jakob Anton Leyser, Speyer und Pfarrer Hein­reich Ruf, Grünstadt. Mit Nekrolog auf Dekan Guth (Kirchheimbolanden: Carl Thieme, 1889

- Evangelischer Kirchenbote 1886, S. 118 (Nr. 29 v. 22.7.1886): Die Ordination des Missionszöglings Jakob Götz aus Godramstein in Grünstadt durch Dekan Heinrich Guth in Grünstadt am 18.7.1886 (ZASP Best. 171 Sammlung Lipps Nr. 347)

- Guth, Heinrich: Die Lage der pfälzischen Kirche; in: Evangelische Kirchenzeitung, Berlin 1863, Sp. 583-607

- Guth, Heinrich: Leiden und Freuden der pfälzischen Kirche; in: Evangelische Kirchenzeitung, Berlin 1864, Sp. 425-438, 449-455

- Guth, Heinrich: Die Pfälzische Kirche im Jahre 1864; in: Evangelische Kirchenzeitung, Berlin 1865, Sp. 237-240, 260-264

- Guth, Heinrich: Die Pfälzische Kirche in den Jahren 1865-1867; in: Evangelische Kirchenzeitung, Berlin 1867, Sp. 997/1004, 1013/1020, 1038/1043

Guth, Heinrich: Die weltumgestaltende Gotteskraft des Christentums, geschichtlich nachgewiesen durch Vergleichung der altheid­nischen mit der neuen christlichen bürgerlichen Gesellschaft; wissenschaftlicher Vortrag 1867; ZASP Best. 001.05 Nr. 158

- Guth, Heinrich: Die Pfälzische Kirche in den Jahren 1868-1870; in: Evangelische Kirchenzeitung, Berlin 1870, Sp. 1081-1088, 1089-1093

- Guth, Heinrich: Pastoralspiegel; Zeitschrift für Protestantismus und Kirche, Neue Folge, 67. Band (Nürnberg: Gottfried Löhe,

1874), S. 51-54

- Guth, Heinrich: Die moderne Lebensanschauung und ihre Konsequenzen; wissenschaftlicher Vortrag 1877; ZASP Best. 001.05 Nr. 432

- Guth, Heinrich: Die christliche Weltanschauung von Menschen, Eigentum und Arbeit; wissenschaftlicher Vortrag 1878; ZASP Best. 001.05 Nr. 084

- Guth, Heinrich: Ein Gang durch das Arbeitsfeld der christlichen Liebe in der Gegenwart (1. Teil); wissenschaftlicher Vortrag 1879; ZASP Best. 001.05 Nr. 214

- Guth, Heinrich: Ein Gang durch das Arbeitsfeld der christlichen Liebe in der Gegenwart (2. Teil); wissenschaftlicher Vortrag 1880; ZASP Best. 001.05 Nr. 445

- Guth, Heinrich: Ein Gang durch das Arbeitsfeld der christlichen Liebe in der Gegenwart (3. Teil); wissenschaftlicher Vortrag 1881; ZASP Best. 001.05 Nr. 2437

- Guth, Heinrich: Die innere Entwicklung Luthers bis zum Jahre 1521; wissenschaftlicher Vortrag 1883; ZASP Best. 001.05 Nr. 392

- Guth, Heinrich: Die Nächstenliebe; wissenschaftlicher Vortrag 1884; ZASP Best. 001.05 Nr. 683

- Guth, Heinrich: Die pfälzische Kirche am Ende des 18. Jahrhunderts, im Zusammenhang der gesamten kirchlichen und nationalen Entwicklung dargestellt; wissenschaftlicher Vortrag 1886; ZASP Best. 001.05 Nr. 491 u. Nr. 688

- Guth, Heinrich: Präparationen zur unterrichtlichen und erbaulichen Behandlung des Katechismus für die vereinigte protestan­tisch-evangelische-christliche Kirche der Pfalz (Kaiserslautern: J. J. Tascher's Buchhandlung, 1889)

- ZASP Best. 043 Neustadt, Klassifikations-Gruppe 2.3.16 Lambrecht: Installation des Pfarrers Heinrich Guth, 1856

- ZASP Best. 043 Neustadt Nr. 0743: Stiftung des Pfarrers Heinrich Guth zur Kirchenkasse der Pfarrei Lam­brecht, 1862

 

 

Guth, Johann Heinrich (B1802): +@@+

21.7.1774 Zweibrücken - † 21.3.1829; S. d. Bediensteten Bernhard +Guth u. Sophie +Roller 999.

 

Stud. 1793/96 Halle; 1796/97 Vikar Rauweiler; Frühjahr 1797 Ex. Zweibrücken; AJ 1797; 1797 Verw. Neusaarwerden und Burbach; 1797/1807 Pfr. Wörth; 3.11.1806 bzw. 1807/29 Wilgartswiesen; 1829 wg. Trunksucht suspendiert und wegen Gattenmords (1828) zu lebenslänglichem Gefängnis verurteilt 1000.

 

1801 1001 Susanna Louisa +Müller († 1.1.1828 Wilgartswiesen: „wurde abends zwischen 4 und 5 Uhr, in der Küche des Pfarrhauses durch mehrere Stiche verwundet … gefunden“) 1002; Die Ehe blieb kinderlos 1003.

 

Urkunden/Literatur:

- Annalen der Rechtspflege in Rheinbayern oder Darstellung merkwürdiger Rechtsfälle und ihrer Entscheidung durch die obern Ge­richtshöfe Rheinbayerns im Gebiete des Civil- und Criminal-Rechts (Zweibrücken 1830), S. 271 ff  mit ausführlicher Schilderung der Tat und der Umstände

- ZASP Best. 026 Oberkonsistorium München Nr. 042: Skandalöses Betragen des Pfarrers Heinrich Guth zu Wilgartswiesen und seine hierauf erfolgte Absetzung vom geistlichen Amt, 1827-1829

 

 

Gutheil, August Gottfried 1004 (B1806): +

28.2.1770 Ladenburg 1005 - † 16.11.1849 Kirchheim a.d. Eck 1006; S.v. Pfr. Johann August Gutheil (B1805) 1007 u. (∞ II) Catharina Ja­kobina Rucker († 29.12.1804 Kirchheim a.d. Eck, beerd. 1.1.1805 ebd) 1008. Bruder v. Pfr. Johann Jakob Gutheil (B1807).

 

4 ½ J. Gymnasium Speyer, 2 ½ J. Stud. Heidelberg; 15.4.1788 imm. Gießen; 17.6.1790 luth. Examen Heidelberg; 1792/1849 Pfr. in Kirchheim a.d. Eck (†) 1009.

 

5.7.1792 Kirchheim a.d. Eck 1010 m. Maria Luisa Eleonora Philipina +Kunz 1011 (T. d. Pfr. in Kirchheim a.d. Eck, Johann Nikolaus Kunz [B2987] 1012; Vater d. Johann August +Gutheil (geb. 24.4.1793 Kirchheim, ~ 26.4.1793 ebd.) 1013, Catharina Elisabetha +Gutheil (∞ 21.6.1825 Kirchheim/Weinstraße m. Pfr. Wilhelm Heinrich Augustin [B0131]) 1014, Dorothea Wilhelmina Jacobina +Gutheil (∞ 19.6.1826 Kirchheim m. Pfr. Johann Georg Bickes [B0375]) 1015 u. Pfr. Johann August Christian Gutheil (B1808)

 

August Gottfried“ Gutheil wurde am 5.12.1842 vom bayerischen König die Ehrenmünze des Bayrischen Ludwigs-Ordens verliehen 1016.

 

 

Gutheil, Johann August (B1805): +@@+

1730 Neckarsteinach - † 5.11.1802 Reichenbach/Pfalz 1017, alt 72 J.. 5 M.; S. d. Pfr. Johann Adam +Gutheil († 20.2.1735 Neckarsteinach, alt 51 J.) 1018.

 

3 J. Stud. Halle, 20.6.1753 luth. Ex. Heidelberg, 1753/54 luth. Pfr. Neckarsteinach, 1754/57 Schriesheim, 1757/85 Inspektor Laden­burg, 1785/1802 Inspektor Reichenbach b. Otterbach (†) 1019.

 

I Catharina Barbara Schrödtin (aus Darmstadt 1020 - † 19.10.1767 Ladenburg, alt 35 J. 1021); Vater v. Johann Ernst +Gutheil (geb. Neckarsteinach, zuletzt Diakon Weinheim a.d. Bergstraße) 1022, Johann Conradt +Gutheil (geb. 21.1.1758 Ladenburg) 1023, Jo­hann Arnoldus Vitus +Gutheil (geb. 28.3.1760 Ladenburg, ~ 30.3.1760 ebd; Taufpate war der Großvater Pfr. Johann Vitus +Endters aus Neckarsteinach 1024 - † 26.4.1762 ebd. 1025) u. Elisabetha Friderica +Gutheil (geb. 27.3.1762 Ladenburg, ~ 28.3.1762 ebd.) 1026.

 

II m. Catharina Jakobina +Rucker 1027 († 29.12.1804 Kirchheim/Weinstraße 1028; T. d. Goldjuwelier in Heidelberg Georg Gottfried +Rucker 1029); Vater v.. Pfr. August Gottfried Gutheil (B1806) (geb. 28.2.1770 Ladenburg, ~ 1.3.1770 ebd.) 1030, Anna Katharina +Gut­heil (geb. 6.2.1775 Ladenburg 1031; ∞ Pfr. Friedrich August +Scheuermann 1032 [S. v. Pfr. Johann Peter Scheuermann {B4689} 1033]) u. Pfr. Johann Jacob Gutheil (B1807) (geb. 15.5.1778 Ladenburg 1034).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A 12 Sachakte 546: Klage des Inspektors u. lutherischen Pfr. zu Reichenbach Johann August Gutheil ./. lutheri­schen Pfr. zu Steinwenden Heinrich Wilhelm Leonhard wegen beleidigender Rede, 1792

 

 

Gutheil, Johann August Christian (B1808): 1035 +@@+

30. Messidor 1803 1036 (= 19.7.1803) - † 18.1.1875 Kirchheim a. d. Eck, alt 72 J. 1037; S. v. Pfr. August Gottfried Gutheil (B1806) u. Maria Luisa Eleonora Philipina Kunz 1038.

 

Stud. 1821/25 Heidelberg u. Erlangen; AJ 1825 1039; 1831 1040/45 Pfr. Weidenthal 1041, bzw. 1843 1042. Gutheil wurde nach seiner Schei­dung „quiescirt“ 1043.

 

21.2.1839 Göllheim m. Dorothea Charlotte +Bechtluft (T. d. Joh. Phil. +Bechtluft [† vor 1839], Gastwirt „Zum Hirsch“ in Göll­heim u. Maria Katharina +Butterfaß) 1044; die Ehe wurde geschieden 1045.

 

 

Gutheil, Johann Jakob (B1807): +@@+

15.5.1778 Ladenburg 1046 - † 30.12.1857 Steinwenden 1047; S.v. Pfr. Johann August Gutheil (B1805) 1048 u. Catharina Jakobina Rucker († 29.12.1804 Kirchheim a.d. Eck, beerd. 1.1.1805 ebd) 1049. Bruder v. Pfr. August Gottfried Gutheil (B1806).

 

1791/96 Gymn. Grünstadt, 1796/97 Heidelberg; 25.4.1797 imm. Tübingen; 1798 Ex. Lauterecken; Aufnahmejahr 1798; 1798/1802 luth. Diakon Neunkirchen, 1802/34 Pfarrer Reichenbach, 1834/57 Steinwenden (†) 1050.

 

Catharina Barbara +Hacker 1051 († 23.8.1833, alt 62 J. 6M.; T. v. Pfr. Joh. Martin +Hacker [26.10.1739 Mannheim - † 1.1.1817 Par­tenheim; 1761/1814 Pfr. Birkenau b. Weinheim 1052]) 1053; Vater d. Zwillinge August Christian Karl +Gutheil u. Catharina Wilhelmina +Gutheil (~ 17.4.1805 Reichenbach b. Otterbach) 1054, Carl August +Gutheil (~ 6.3.1807 Reichenbach bei Otterbach) 1055, August Heinrich +Gutheil (~ 9.4.1809 Reichenbach b. Otterbach) 1056 u. Henriette Auguste Dorothea +Gutheil (∞ 26.4.1831 Reichenbach m. Philipp +Märker, Apotheker in Kusel, später in Steinwenden, S. v. Pfr. Christian Philipp Märcker [B3263]) 1057.

 

 

Gyssling, Franz (B1814): +@@+

12.1.1738 Haßmersheim - † 5.10.1798 Feudenheim; S. v. Pfr. Franz +Gyssling (1685 Zürich - † 1756 Epfenbach; Pfr. in Haßmers­heim bei Heidelberg u. Epfenbach am Neckar 1058) u. Johanna Elise +Crollius (verw. ? Zeller) (T. d. Diakons Johann Konrad +Crolli­us aus Oppenheim [† 30.6.1712 1059]; 1765 Schulfrau im unteren Quartier zum Hlg. Geist in Heidelberg 1060) 1061; Bruder d. Katharina Friederike +Gyssling (∞ Pfr. Johann Matthias Theobald Antz [B0097]) 1062. Ein cand. theol. Georg Otto +Gyssling war 1772 Pate bei einem Kind von Pfr. Joh. Matthias Theobald Antz (B0097) u. Katharina Friederike Gyssling, offenbar ein Bruder von Nr. 1814, näm­lich der spätere Pfr. von Roxheim b. Kreuznach 1063.

 

17.10.1755 imm. Heidelberg; 1764 Feldprediger bei dem Schweizerregiment Lochmann, seit Mai 1774/84 ref. Pfr. Altrip, 1784/98 (†) Feudenheim 1064.

 

13.2.1775 Heidelberg m. Karoline +Rieger (T. v. Pfr. a.d. Heiliggeistkirche Heidelberg 1065 u. späteren Prof. d. Theologie in Heidel­berg Philipp Gerhard +Rieger (aus Oberingelheim) 1066 u. [∞ 17.6.1746 Heidelberg 1067] Maria Catharina +Ahlefeld 1068 [T. d. Handels­manns u. Ökonom am Sapienzkolleg in Heidelberg Johann Wilhelm +Ahlefeld 1069]); Vater v. Catharina Philippina +Gyssling (geb. 4.4.1776 Altrip, ~ 8.4.1776 ebd.) 1070, Franz Felix Wilhelm Adam +Gyssling (geb. 10.8.1777 Altrip, ~ 13.8.1777 ebd.) 1071, Franz Ja­kob Friedrich +Gyssling (geb. 6.3.1779 Altrip, ~ 6.3.1779 ebd.) 1072, Georg Philipp Aemilius +Gyssling (geb. 27.10.1780 Altrip, ~ 30.10.1780 ebd.) 1073, Eleonora +Gyssling (geb. 26.1.1783 Altrip, ~ 30.1.1783 ebd.) 1074, Mariana Carolina +Gyssling (geb. 2.8.1785 Feudenheim, ~ 5.8.1785 ebd.) 1075, Johanna Esther Sophia +Gyssling (geb. 1.4.1788 Feudenheim, ~ 4.4.1788 ebd.) 1076, Carl David +Gyssling (geb. 2.6.1789 Feudenheim, ~ 5.6.1789 ebd.) 1077 u. Pfr. Georg David Gyssling (B1815) (geb. 2.10.1790 Feudenheim, ~ 4.10.1790 ebd.) 1078

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A9 Sachakte 355: Kurpfälzische Hofkammer ./. Franz Gyssling, reformierter Pfarrer zu Altrip, namens der Pfarrei wegen Neubruchzehnt (Novalium), 1777

 

 

Gyssling, Georg David (B1815): +@@+

geb. 2.10.1790 Feudenheim, ~ 4.10.1790 ebd. 1079 - † 3.9.1852 Albisheim; Sohn von Pfr. Franz Gyssling (B1814) u. Karoline Rieger 1080.

 

6.4.1807 u. 4.5.1810 imm. Heidelberg; 17.10.1808 imm. Utrecht; AJ 1811; 1811 theol. u. phil. Ex. Heidelberg, Vikar Weinheim, 1814/31 Stud. Lehrer Kaiserslautern, 1831/37 Pfr. Mauchenheim, 10.1.1837-1852 Albisheim (†) 1081.

 

23.9.1821 Kaiserslautern 1082 m. Henriette Franziska Luise +Röbel (13.12.1793 Wieblingen 1083 - † 23.4.1841 Albisheim, beerd. 26.4.1814 Albisheim 1084; T. d. von Haake'schen Amtmanns Franz Lorenz +Röbel u. Franziska Luise +Rettig [„von Lautern“ 1085]; T. d. Forstmeisters in Kaiserslautern Franz Daniel +Rettig 1086 u. Henrietta +Karcher 1087) 1088. Vater d. Karl Walther +Gyssling (~ 5.5.1836 Mauchenheim) 1089, Franz +Gyssling (geb. 12.1.1823 Kaiserslautern 1090; ∞ 7.10.1850 Neustadt m. Elisabetha +Syanth [geb. 21.12.1725 Neidenfels; T. d. Beamten im Triftamt Neustadt Johannes +Syanth u. Katharina Elisabeth +Ferny]) 1091.

 

 

1 Zimmermann: Rotes Buch, 168; Biundo: Pfarrerbuch, S. 129 Nr. 1471.

2 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1471.

3 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1471.

4 Anm.: Vorname geb. Zentralarchiv Ev. Kirche Hessen-Nassau, ev. KB Birkenau 1, 1636-1691, S. 191, Bild 95, Copulationseintrag v. 29.8.1682; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475; Biundo: Pfarrerbuch. S. 129 Nr. 1475 kennt den Vornamen nicht; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 148 kennt d. Vornamen auch nicht.

5 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475.

6 Zentralarchiv Ev. Kirche Hessen-Nassau, ev. KB Eschborn 1, 1649-1772, n.p., Bild 142; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475.

7 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475.

8 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475 gibt aufgrund Schreibversehen an: '16. ./85'.

9 Angabe im Zentralarchiv Ev. Kirche Hessen-Nassau, ev. KB Birkenau 1, 1636-1691, S. 191, Bild 95, Copulationseintrag v. 29.8.1682.

10 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 183.

11 Biundo: Pfarrerbuch, S. 129 Nr. 1475; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 183.

12 Zentralarchiv Ev. Kirche Hessen-Nassau, ev. KB Eschborn 1, 1649-1772, n.p., Bild 3

13 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475.

14 Zentralarchiv Ev. Kirche Hessen-Nassau, ev. KB Birkenau 1, 1636-1691, S. 191, Bild 95, Copulationseintrag v. 29.8.1682; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475 nennt fehlerhaft '29.8.1687'.

15 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1475.

16 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 3/2017, S. 36

17 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 83 Nr. 1480.

18 Biundo: Pfarrerbuch, S. 129 Nr. 1480.

19 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 83 Nr. 1480.

20 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 83 Nr. 1480.

21 Biundo: Pfarrerbuch, S. 129 Nr. 1480.

22 Biundo: Pfarrerbuch, S. 129 Nr. 1480.

23 ref. KB Konken1, S. 5, 8 u. 12; Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129.

24 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1498.

25 s. zu diesem LA Speyer Best. E6 Nr. 2556; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 1498.

26 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 1498.

27 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1498.

28 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 1498.

29 Bopp: Die evang. Gemeinden im Elsaß, Neustadt a.d. Aisch 1963, S. 99.

30 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 33, Bild 38.

31 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 33, Bild 38.

32 luth KB Lauterecken 4, S. 2.

33 luth KB Lauterecken 4, S. 4.

34 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1498; Zimmermann: Rotes Buch S. 37, 103; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 326.

35 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 1498; luth. KB Lauterecken 2, Bl. 70.

36 Hinweis im luth. KB Lauterecken 2, Bl. 33, Bild 38.

37 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 296.

38 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 1498.

39 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1498.

40 Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 187.

41 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1504.

42 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1504.

43 Anm. bei seiner Eheschließung am 11.5.1762 in Sinsheim bezeichnet sich Carl Friedrich Gebhard in einem eigenhändig geschriebenen Eintrag im ref. KB Sinsheim als „zweiter Pfarrer dahier“ (Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Sinsheim, Mischbuch 1687-Juni 1762, n.p., Bild 119).

44 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1504.

45 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Sinsheim, Mischbuch 1687-Juni 1762, n.p., Bild 119; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84

Nr. 1504.

46 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1504.

47 Biundo: Pfarrerbuch, S. 472 Anm. Nr. 5495.

48 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Sinsheim, Mischbuch 1687-Juni 1762, n.p., Bild 119; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84

Nr. 1504.

49 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1509.

50 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1509.

51 ev. KB Rathskirchen 10, n.p., Bild 48 (Doppeleintrag neben dem bisher nicht zugänglichen KB Oberöwisheim).

52 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1509.

53 ev. KB Mittelbrunn 5, n.p., Bild 58, Taufeintrag v. 29.5.1866.

54 ev. KB Rathskirchen 10, n.p., Bild 48 (Doppeleintrag neben dem bisher nicht zugänglichen KB Oberöwisheim).

55 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

56 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

57 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

58 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr.1506.

59 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

60 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr.1506.

61 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

62 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506; Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1506 nennt dagegen Pfr. Alterswyl, Züricher Gebiet.

63 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

64 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr.1506.

65 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1506.

66 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr.1506.

67 Burghardt: Nord- u. Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, S. 92; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe O u. P (Nr. 3863); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72; Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken , S. 180; Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr.1507.

68 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1507.

69 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1507.

70 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1507.

71 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 84 Nr. 1507; s. luth KB Wallhalben 1, n.p., Bild 140..

72 zu diesem: Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 390.

73 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1507.

74 zu diesem: Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 105.

75 Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Nr. 1507.

76 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1321 Nr. 1508.

77 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1321 Nr. 1508.

78 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1321 Nr. 1508.

79 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1321 Nr. 1508.

80 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1514.

81 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

82 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

83 Kuby: Nachtr. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1514 in Korrektur v. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514, als Sterbedatum '5.6.1773' genannt ist.

84 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

85 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

86 Kuby: Nachtr. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1514; Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1514 nennt sie 'Blesch'.

87 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1514.

88 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

89 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1514.

91 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1514.

92 Kuby: Nachtr. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1514.

93 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 380.

94 Anm.: Geiger, Heinrich Friedrich: aus Ulm - † 25.3.1781 Eichloch; 1743 Feldprediger beim franz. Reiterregiment Royal-Allemand; 1747-1781 Pfr. in Eichloch/Rheinhessen (Diehl:Hassia Sacra, Bd. 3, S. 380); ∞ Marie Margarethe Creutzer (geb. 10.10.1728 Kallstadt - † 1774 Eichloch ; T.d. Hofkammerrats Johann Reinhard Creutzer u. Elisabeth Johanna NN.) . Vater von Pfr. Johann Christian Friedrich Geiger (B1513) u. Elisabetha Salome Philippine Geiger (∞ 13.2.1784 in Steinbach a.D. mit Johannes Rumpus, Helfer zu Geißlingen u. des Emanuel David Geiger (1784 Handelsmann in Berlin ).

Urkunden/Literatur:

LA Speyer Best. E6 Nr. 606: Klage vor dem Reichskammergericht des Pfr. zu Eichloch im rheingräflich-gaugrehweilerschen, Heinrich Friedrich Geiger namens seiner Ehefrau wegen des Erbes des Kriegsrates Reichard Creutzer zu Kallstadt u. seiner 1774 bei dem Kläger verstorbenen Ehefrau [Anm.: Elisabeth Johanna NN.); Mitklägerin ist die NN., Wwe. des Lic. Schedla (Schettla, fürstlich solmischer Rat, Homburg auf der Höhe). Die Klage richtet sich gegen (1) Johann Andreas Beer (gräflich leiningen-westerburgischer Kanzlei- u. Konsistorialrat, auch namens seiner Ehefrau Johanna Elisabetha Friederike geb. Creuzer, Grünstadt), (2) Johanna Elisabeth geb. Creuzer (Wwe. des Pfr. Franck, Darmstadt), (3) Heinrich Wilhelm Creuzer (pfalz-zweibrückischer Hofrat u. Kabinettssekretär ), (5) J. Ch. Fresenius (Pfr. zu Niederwiesen im Hunolsteinischen, namens seiner Ehefrau u. seines Schwiegervaters Pfr. Kösters zu Wöllstein), alle als Miterben zu Kallstadt, 1779-1780 (1782). Gegenstand des Verfahrens: Erbe des Kriegsrates Reinhard Creuzer zu Kallstadt und seiner 1774 in Eichloch bei Kl. verstorbenen Witwe, Übervorteilung. Kl. konnte wegen Amtsgeschäften nur wenig an den in Eichloch stattfindenden Erbteilungsverhandlungen teilnehmen. Den vorgelegten Erbvergleich habe er "in Vertrauen in die redliche

Denkungsart seiner Miterben" und in Unkenntnis einschlägiger Dokumente unterschrieben. Später fand er einen Auszug aus dem Teilungsplan und sieht sich und seine "Mandantin", die Rätin Schedla, um mehr als die Hälfte des Erbanteils gebracht. Größere Fehlberechnungen erfolgten beim väterlichen Erbbestandsgut zu Kallstadt, dem Propsthof, der inzwischen für fast 13.000 fl. verkauft wurde. Im Voraus empfangene Gelder der Pfarrerin Franck und des Karl Creuzer werden nicht in das Erbe einberechnet, hingegen 200 fl. an die Rätin Schedla trotz mehrfacher Erklärung, das Geld sei ihr angesichts "kränklichen Umständen" geschenkt. Im Erbvergleich sei Kl., dem noch über 1000 fl. zustehen würden, Zahlung von 130 fl. an Pfarrer Fresenius 130 fl. aufgegeben worden; Fresenius hat deswegen Zahlungsklage eingereicht. Kl. fordert Aufhebung des bisherigen, ihn grob übervorteilenden Erbvergleichs und Neuberechnung.

95 luth. KB Kallstadt 01, S. 232, Bild 118.

96 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1513.

97 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513 mit Korrektur in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1513: „Schwester nicht Tochter“.

98 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513 unter Hinweis auf luth. KB Steinbach/Donnersberg.

99 Anm.: als Pate genannt bei der Taufe der Karoline Henrietta Geiger am 29.6.1791 Mühlheim a.d. Eis (luth. KB Mühlheim a.d. Eis 5, n.p., Bild 24).

100 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513.

101 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1513.

102 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1513.

103 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1513.

104 luth. KB Mühlheim a.d. Eis 5, n.p., Bild 22;

105 luth. KB Mühlheim a.d. Eis 5, n.p., Bild 24.

106 luth. KB Mühlheim a.d. Eis 5, n.p., Bild 31.

107 luth. KB Mühlheim a.d. Eis 5, n.p., Bild 27.

108 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1513.

109 Kuby: Nachträge z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1513.

110 Anm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513a; bei Biundo: Pfarrerbuch nicht genannt.

111 luth. KB Mühlheim a.d. Eis 5, n.p., Bild 27.

112 luth. KB Grünstadt 3, Sterberegister S. 10, Bild 73; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513a.

113 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Anm. Nr. 1513; ebenso Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513a; Anm. bei Birt, Theodor: Marburger Matrikel 1811 nicht genannt.

114 ZASP Best. 01/025 Nr. 05: Besetzung d. luth. Pfarrei Asselheim mit Pfr. Carl Geiger, 1814.

115 luth. KB Grünstadt 3, Sterberegister S. 10, Bild 73; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1513a.

116 luth. KB Grünstadt 3, Sterberegister S. 10, Bild 73: im Sterbeeintrag bezeichnet als Pfr. zu Asselheim; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz Kirchengeschichte 1981,

S. 85 Nr. 1513a.

117 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 152.

118 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1518.

119 LA Speyer Best. E 6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 752.

120 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1518.

121 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Anm. zu Nr. 1518 iVm. S. 259 Anm. zu 3005.

122 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1519.

123 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1518.

124 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1520 iVm. S. 132 Nr. 1519.

125 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1520.

126 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1520; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 152.

127 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 160.

128 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 152.

129 Bl. f. rheinische Kirchengeschichte 1929, S. 299; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 473; Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1521.

130 Bl. f. rheinische Kirchengeschichte 1929, S. 299; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 473; Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1521.

131 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1520.

132 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1520.

133 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 85 Nr. 1521; Biundo: Pfarrerbuch unterschiedliche Angaben: Nr. 1520 u. Nr. 5882: 'Johann Adolf Gelan'; Nr. 1521_ 'Johann Adam Gelan'.

134 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 152.

135 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1521.

136 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1521.

137 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1521.

138 Biundo: Pfarrerbuch, S. 510 Nr. 5937.

139 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1519.

140 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1519.

141 Biundo: Pfarrerbuch, Ergänzungen, S. 541 Nr. 1519.

142 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1519.

143 Biundo: Pfarrerbuch, S. 132 Nr. 1519.

144 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1524.

145 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 95, Fn. 19.

146 Gelbert, Franz: 1799-1870, Bierbrauer aus Kaiserslautern und Gastwirt; Vetter von Pfarrer Johann Peter Gelbert; an der Revolution 1848/49 beteiligt; am 17.5.1849 Delegierter des Kantons Kaiserslautern bei der Abstimmung zur provisorischen Regierung der Pfalz; stimmte mit 'Ja'; angeklagt vor Assisengericht Zweibrücken wegen Hochverrats, dort freigesprochen (Böttcher:

Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 287, 312).

147 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 95; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 86 Nr. 1524 nennt ihn Pfarrverweser; Biundo:Pfarrerbuch,

S. 133 Nr. 1524 nennt ihn fälschlich als Pfarrer in Luthersbrunn.

148 Biundo: Pfarrerbuch, S. 237 Nr. 2737.

149 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 86 Nr. 1524.

150 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1524.

151 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 86 Nr. 1524.

152 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 86 Nr. 1524.

153 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 95.

154 uni-regensburg.de: Geschichte d. Bayerischen Parlaments, Stichwort 'Johann Peter Gelbert', abgerufen 15.8.2019.

155 ZASP Best. 150.006 Nachlaß Gelbert.

156 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 150.

157 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 228.

158 ZASP Best. 11 Nr. 0865.

159 Hans, Friedhelm: „... Wie zog es mich immer zu Pfarrer Gelbert“. Aus den Aufzeichnungen des Pfarrers in Altleiningen u. Bergzabern Michael Lang [1832-1925]; in: Bl. f. pfälz.

Kirchengeschichte, 2014, S. 65 ff., 82.

160 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1524.

161 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S.242.

162 Anm.: zu diesem s. Stuck; Verwaltungspersonal, S. 221.

163 Biundo: Pfarrerbuch, Ergänzungen, S. 541 Nr. 1529.

164 Stuck: Verwaltungspersonal, S, 221.

165 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1529.

166 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1529.

167 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1529.

168 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Anm. Nr. 1529.

169 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744, S. 522, Bild 76; Stuck: Hofpersonal, S. 56; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 213.

170 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. Anm. 1529.

171 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Anm. Nr. 1529.

172 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1532.

173 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133 Nr. 1532; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 191.

174 PRFK Gedcom-Datenbank 'August Dürkheimer', Abruf 9.6.2020.

175 ZASP Best. 043 Nr. 0227: Ordination der Pfarramtskandidaten Wilhelm Alexander, Philipp Friedrich Grünagel und Adalbert Genzlinger, 1924-1925.

176 Biundo: Pfarrerbuch, S. 133-134 Nr. 1532; ZASP Best. 043 Neustadt Nr. 0227: Ordination von Pfarramtskandidaten, darunter Adalbert Genzlinger.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1534.

178 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1534; Hassia Sacra, Bd. 3, S. 244.

179 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1534.

180 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1534; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 244.

181 luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 128, Copulationseintrag vom 18.10.1746.

182 Karmann, Paul: Sion. Das verschwundene Kloster bei Mauchenheim, in: Pfälzer Heimat 1972, S.112.

183 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1534.

184 Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, S. 36.

185 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1536.

186 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1536.

187 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1536; LA Speyer Best. F6 Nr. 228 ref. KB Odenbach 1565-1715, n.p., Bild 138.

188 Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kir­chenbuch), Bd.1: 1556-1714, S. 36.

189 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540; Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540 kennt nur den Herkunftsort.

190 Archives Departmental du Bas-Rhin, Registres Paroissiaux Gundershoffen, 1682-1755, 3 E 175/1, n.p., Bild 144; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540.

191 Klewitz, Ernst u. Karl Ebel: Die Matrikel der Universität Gießen 1608-1707; Gießen 1898, S. 27, Bild 17; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540.

192 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540, ohne Jahresangabe; Anm.: in der Matrikel der Straßburger Theologiestudenten (Knod: Gustav C.: Die alten Matrikeln der Universität Strassburg, 1621 bis 1793, Bd. 1, Strassburg 1897 ) konnte ein Eintrag nicht gefunden werden.

193 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540.

194 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540.

195 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540; Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540 ohne Jahresangabe; Adam, Johann: Kirchengeschichte der Elsaessischen Territorien (Strassburg 1928), S. 230 nennt ihn als Pfr. in Langensulzbach v. 1665-1677.

196 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540; Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540 nennt 1671/76.

197 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540; Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540.

198 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540; Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540 nennt 1683-1685.

199 ref. KB Annweiler 2, n.p., Bild 117; Anm.: es erstaunt daß die Eheschließung des luth. Pfarrers im ref. KB eingetragen ist; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540; Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540, der als Eheschließungsdatum 28.5.1661 nennt.

200 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540 nennt 'aus Leutershofen/Oberpfalz'.

201 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540.

202 Biundo: Pfarrerbuch, S. 134 Nr. 1540.

203 Archives Departmental du Bas-Rhin, Registres Paroissiaux Hangenbieten 1658-1736, Best. 3 E 181/1, n.p., Bild 93; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540 nennt '30.11.1683'.

204 Archives Departmental du Bas-Rhin, Registres Paroissiaux Hangenbieten 1658-1736, Best. 3 E 181/1, n.p., Bild 93; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 87 Nr. 1540

205 zu diesem s. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, Nr. 5156.

206 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1540.

207 Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 4; Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 N r. 1547; Biundo: Pfarrerbuch, S. 135

Nr. 1545 nennt als Geburtsdatum '5.12.1593'.

208 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. Anm. zu Nr. 1545; nach Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 4 u. S. 27, Taufeintrag d. Sohnes Johann Maternus Gerlach u. d. Sohnes Sigismund Gerlach war er Kopist in der Kanzlei d. Reichskammergerichts.

209 Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 4; Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Anm. zu Nr. 1545.

210 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1547.

211 Diss. Hexadecas Disputationum Theologicarum In Qvibus Studium Verae Et Sincerae Pietatis Per Pontificias, Calvinianas et Photinianas doctrinae coelestis corruptelas labefactari ostenditur / 6 / [Resp.:] Johannes Maternus Gerlach, erschienen Jena 1620.

212 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1547.

213 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1547.

214 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 N r. 1547.

215 Anm.: eigenhändiger Eintrag durch seinen Vater Pfr. Johann Wolfgang Gerlach im ev. KB Schadeck (Taufregister 1742-1796), n.p., Bild 45, Geburtseintrag v. 10.6.1780.

216 ev. KB Schadeck (Taufregister 1742-1796), n.p., Bild 45, Geburtseintrag v. 10.6.1780.

217 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1552.

218 Anm.: im ev. KB Schadeck, Taufregister 1742-1792, n.p., Bild 44 heißt es 1777: „Hic incepit Wolfgang Conrad Gerlach“.

219 Keller: Heimatbuch Kirchheim, S. 232.

220 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1551.

221 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1552; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 155.

222 ref. KB Kusel 5, n.p., Bild 86.

223 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Anm. zu Nr. 1551.

224 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1548.

225 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1548.

226 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1548.

227 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1548.

228 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1548.

229 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1548; auch luth. KB Münsterappel 3, n.p. Bild 4: Series Pastorum; m. Notiz von Pfr. Jacob Nonnweiler [B3839]: „Im Jahr 1626 fand ich einen der sich nannte Pfarrherr Gerlachig“.

230 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1548.

231 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1553.

232 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1553.

233 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1553.

234 ev. KB Kaiserslautern 92, n.p., Bild 17.

235 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1553.

236 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Anm. zu Nr. 1553.

237 Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution; in: PRFK 1999, S. 302.

238 Anm.: beide Eheleute sind zwar im Heiratseintrag der Tochter Charlotte Fliesen nicht genannt, erscheinen aber als Paten d. Wilhelm Karl Daniel Gerlach am 13.7.1842 in St. Alban (ev. KB St. Alban 3, n.p., Bild 14).

239 ev. KB St. Alban 3, n.p., Bild 14.

240 Anm.: Vorname gem. seinem Taufeintrag v. 20.7.1596 (Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 27); Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981,

S. 88 Anm. zu Nr. 1545; Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1545 nennt ihn 'Siegmund'.

241 Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 27; Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Anm. zu Nr. 1545; Biundo: Pfarrerbuch, S. 135

Nr. 1545 nennt '20.6.1596'.

242 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1545; nach Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 27, Taufeintrag d. Sohnes Sigismund Gerlach war er Kopist in der Kanzlei d. Reichskammergerichts.

243 Stadtarchiv Speyer, KB 02 St. Georgen, S. 27; Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Anm. zu Nr. 1545.

244 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1545.

245 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1545; luth KB Lauterecken 2, Bl. 97, Bild 104, Copulationseintrag v. 9.5.1621.

246 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1545; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1910, S. 13; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 430; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 155; luth KB Großbockenheim 4, S. 7, Taufeintrag d. Anna Sybilla NN. v. 1.3.1640.

247 luth KB Lauterecken 2, Bl. 97, Bild 104, Copulationseintrag v. 9.5.1621; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 799 u. S. 171 Nr. 1545; Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Anm. zu Nr. 1545.

248 luth KB Lauterecken 2, Bl. 41 Taufeintrag v. 27.1.1622; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Nr. 1545.

249 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1551; Anm.: im ev. KB Schadeck befindet sich weder 1772 noch 1764 ein Taufeintrag.

250 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1551; Anm.: im ev. KB Schadeck befindet sich weder 1772 noch 1764 ein Taufeintrag.

251 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1551.

252 Anm.: im ev. KB Schadeck (Taufregister 1742-1792), n.p., Bild 44 heißt es 1777: „Hic incepit Wolfgang Conrad Gerlach; s. auch: Keller: Heimatbuch Kirchheim, a.a.O., S. 232.

253 Anm.: seine Mutter stammte aus Kirchheim a.d. Eck; sein Onkel Christoph August Baltz [B0177] war damals Konrektor an d. Lateinschule in Grünstadt.

254 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1551.

255 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1551 heißt es fehlerhaft: „Dekan d. Distrikts B.“; s. aber bei „Anzeige d. im königlichen baierischen Civildienste stehenden Individuen im Rheinkreise, 1821“ [Speier, gedruckt bei J. F. Kranzbühler, senior], S. 65: „Wilhelm Gerlach, Decan und Pfarrer in Kaiserslautern“:

256 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1551:

257 Müller: Vorgeschichte d. Pfälz. Union, S. 56 Anm. 33:

258 luth. KB Theisbergstegen 1, n.p., Bild 144, Taufeintrag v. 18.6.1782:

259 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1551.

260 luth. KB Theisbergstegen 1, n.p., Bild 144, Taufeintrag v. 18.6.1782.

261 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1551.

262 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1551.

263 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch S. 135 Nr. 1551.

264 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1556.

265 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4203.

266 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1556.

267 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4203.

268 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1556.

269 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1558.

270 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1558.

271 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1558.

272 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1558.

273 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, Kb 141/4-Kb 144/3, ev. KB Meisenheim 1684-1709, Blatt 162, Bild 170.

274 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 166.

275 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 166.

276 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1558.

277 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1557; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 155.

278 Biundo: Pfarrerbuch, S. 135 Nr. 1557; Zimmermann: Rotes Buch, S. 155.

279 ref. KB Wilgartswiesen 3, n.p., Bild 52.

280 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1559.

281 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1559.

282 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1559.

283 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1559.

284 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1559.

285 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1559.

286 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1559.

287 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1559 iVm. S. 506 Nr. 5896.

288 zu diesem Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 155.

289 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1566.

290 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1566.

291 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1566.

292 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1566.

293 luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 7.

294 luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 11.

295 luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15.

296 ref. KB Hinzweiler 1, S. 107, Bild 59, Taufeintrag Johann Friedrich Gervinus v. 21.6.1695; ebenso Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1569; Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569 dagegen unrichtig '21.1.1693'.

297 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

298 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569.

299 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

300 ref. KB Hinzweiler 1, S. 107, Bild 59, Taufeintrag Johann Friedrich Gervinus v. 21.6.1695; als Patin genannt ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 274, Taufeintrag v. 15.10. 1732 bei der Taufe ihres

Enkels Jacob Ludwig Gervinus am 15.10.1732; Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569 nennt dagegen unrichtig Anna Magdalena Morvilius.

301 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

302 Anm.: Patin bei der Taufe v. Pfr. Karl Gervinus (B1570) war „N. infantis avis (Großmutter) Hln Morphily (Karl Morvilius [B3572]) gewesenen Pfarrers zu Wolfstein hinterlassene Wittib“ (ref. KB Hinzweiler 1, S. 38, Bild 25, Taufeintrag v. 26.6.1660).

303 s. auch Stuck: Verwaltungspersonal, S, 130.

304 Toepke: Matrikel Heidelberg, Bd. 4, S. 17; Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569 nennt dagegen unrichtig '1709'.

305 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1569.

306 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569; Rosenkranz: Ev. Rheinland Bd. 2, 156; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 368.

307 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569.

308 Ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 416.

309 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1569; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 112.

310 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569.

311 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 274, Taufeintrag v. 15.10.1732.

312 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 289, Taufeintrag v. 9.6.1734.

313 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 303, Taufeintrag v. 2.12.1735.

314 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 325, Taufeintrag v. 18.4.1738.

315 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 341, Taufeintrag v. 16.5.1740.

316 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 356, Taufeintrag v. 1.2.1742.

317 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 366, Taufeintrag v. 28.3.1743.

318 ev. KB Kusel 1744-1779 n.p., Bild 411 (veröffentlicht bei ancestry.com, nach Verfilmung im Stadtarchiv Kusel; das KB ist weder im ZASP noch im LA Speyer vorhanden)

319 ref. KB Hinzweiler 1, S. 112, Bild 62.

320 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570.

321 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

322 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569.

323 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

324 ref. KB Hinzweiler 1, S. 107, Bild 59, Taufeintrag Johann Friedrich Gervinus v. 21.6.1695; als Patin genannt ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 274, Taufeintrag v. 15.10. 1732 bei der Taufe ihres

Enkels Jacob Ludwig Gervinus am 15.10.1732; Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1569 nennt dagegen unrichtig Anna Magdalena Morvilius.

325 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

326 Anm.: Patin bei der Taufe v. Pfr. Karl Gervinus (B1570) war „N. infantis avis (Großmutter) Hln Morphily (Karl Morvilius [B3572]) gewesenen Pfarrers zu Wolfstein hinterlassene Wittib“ (ref. KB Hinzweiler 1, S. 38, Bild 25, Taufeintrag v. 26.6.1660).

327 s. auch Stuck: Verwaltungspersonal, S, 130.

328 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1570; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1664.

329 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570.

330 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1570; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1664.

331 ref. KB Einöllen 17, n.p., Bild 87, Copulationseintrag v. 21.9.1730; Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570.

332 ref. KB Einöllen 1, n.p., Bild 9, Taufeintrag v. 27.7.1712; Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570 vermuteten noch: T. v. B2952 oder B2954 ?)

333 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570, er wäre dann vorehelich geboren oder stammt aus einer früheren Ehe ++prüfen++)

334 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570.

335 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1570.

336 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1571.

337 ref. KB Ransweiler 6, S. 361/62, Bl. 167, Sterbeeintrag v. 29.7.1757, geschrieben von seinem Schwiegersohn Pfr. Johann Jakob Keller (2588); die Sterbepredigt hielt Pfr. Friedrich Gerhard Wahl aus Odenbach (B5667).

338 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1571.

339 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 233.

340 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 233.

341 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 233.

342 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 233.

343 Biundo: Pfarrerbuch, S. 278 Nr. 3204.

344 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 233.

345 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1571.

346 Anm.: bei Meisenheim.

347 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1571.

348 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Anm. zu Nr. 1949; Küstner/Hornemann: Einwohnerbuch Stadt Kirn, Teil 2, S. 566-67 Nr.1017/4.

349 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Anm. zu Nr. 1949.

350 Küstner/Hornemann: Einwohnerbuch Stadt Kirn, Teil 2, S. 566-67 Nr.1017/4.

351 Biundo: Pfarrerbuch, S. 225 Nr. 2588.

352 ref. KB Gangloff 1, n.p., Bild 132, Sterbeeintrag v. 6.11.1788.

353 ref. KB Gangloff 1, n.p., Bild 132, Sterbeeintrag v. 6.11.1788.

354 Biundo: Pfarrerbuch, S. 226 Nr. 2602.

355 ref. KB Ransweiler 8, n.p., Bild 15, Sterbeeintrag v. 29.9.1767 durch Pfr. Johann Jakob Keller (2588): „meiner lieben Frauen Schwester […] so 10 Jahr in […] Melancholischen Umbständen sich befunden und 5 Jahr und 5 Monathe allhier bey uns gewesen“

356 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 90 Nr. 1571.

357 ref. KB Hinzweiler 1, S. 38, Bild 25, Taufeintrag v. 26.6.1660; Biundo: Pfarrerbuch nennt dagegen '1663'; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1568 weist auf folgendes hin: Gervinus selbst nennt sich am 3.12.1692 30 J. alt (Lebenslauf GLA Karlsruhe 67/16 p. 415); aber am 26.6.1662 wurde sein Bruder Somin Peter Gervinus getauft.

358 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1568.

359 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1568.

360 ref. KB Hinzweiler 1, S. 38, Bild 25, Taufeintrag v. 26.6.1660; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 130.

361 Anm.: Patin bei der Taufe war „N. infantis avis (Großmutter) Hln Morphily (Karl Morvilius [b3572]) gewesenen Pfarrers zu Wolfstein hinterlassene Wittib“ (ref. KB Hinzweiler 1, S. 38,

Bild 25, Taufeintrag v. 26.6.1660.

362 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1568.

363 Anm.: Patin bei der Taufe war „N. infantis avis (Großmutter) Hln Morphily (Karl Morvilius [B3572]) gewesenen Pfarrers zu Wolfstein hinterlassene Wittib“ [ref. KB Hinzweiler 1, S. 38,

Bild 25, Taufeintrag v. 26.6.1660.

364 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1568; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 194; Hess. Chron. 1931, 165; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 70.

365 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1568.

366 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Heiliggeistkirche Heidelberg, Trauungen 1649-1691, S. 177, Bild 102. Anm.: den Mädchennamen vermutet bereits Kuby: Erg. z. pfälz.

Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 89 Nr. 1568.

367 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Heiliggeistkirche Heidelberg, Trauungen 1649-1691, S. 177, Bild 102.

368 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 8.

369 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 9.

370 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 11.

371 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 13, Taufeintrag v. 25.3.1698.

372 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 16.

373 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 17.

374 Biundo: Pfarrerbuch, S. 136 Nr. 1568; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 194.

375 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 18.

376 ref. KB Rockenhausen 3, n.p., Bild 22, Taufeintrag v. 23.6.1707.

377 Anm.: auch Karl Theodor Geul (Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1575) (Anm.: er unterschreibt im ev. KB Niederhochstadt mit „C. Th. Geul“ [ev. KB Hochstadt 6]; auch der Sterbeeintrag im ev. KB Hochstadt 17 Bl. 16, Sterbeeintrag vom 15.7.1866 lautet: „Carl Theodor Geul“;

378 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1575; Geburtsdatum auch im ev. KB Hochstadt 17, n.p., Bild. 16, Sterbeeintrag vom 15.7.1866

379 ev. KB Hochstadt 17, n.p., Bild. 16, Sterbeeintrag vom 15.7.1866; Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1575.

380 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1575.

381 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Anm. Nr. 1575.

382 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Anm. Nr. 1575.

383 ev. KB Hochstadt 5, Bl. 134: „der prot. Pfr. Carl Theodor Geul hat sein Amt bey hiesiger Gemeinde am 16. Nov. 1832 angetreten“; Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1575.

384 ev. KB Hochstadt 17 Bl. 16, Sterbeeintrag vom 15.7.1866.

385 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1583.

386 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1583.

387 Anm.: zu diesem s. Stuck: Verwaltungspersonal, S. 83.

388 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 83.

389 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 123.

390 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1583.

391 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584.

392 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 178 Nr. 1608.

393 Bonkhoff: Geschichte der Pfarrei Lambsborn 1698-1818: in: Neumann/Bonkhoff: Lambsborn, S. 255; Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584 kennt die Promotion nicht; Anm. s. Dissertation: Geyssel, Philipp Gottfried: Disputatio theologica de rege Salomone peccante (Dissertation Basel 26.3.1697; Basel 1697 bei Jak. Bertschius)

394 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

395 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 178 Nr. 1608; Anm. zu seiner Zeit in Lambsborn s. Bonkhoff: Geschichte der Pfarrei Lambsborn 1698-1818: in: Neumann/Bonkhoff: Lambsborn, S. 255-256.

396 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

397 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 178 Nr. 1608.

398 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 178 Nr. 1608.

399 Anm.: Die Inspirierten sind eine christliche Freikirche. Sie erkennen neben der Bibel auch die nach ihrem Glauben vom Heiligen Geist inspirierte Rede als Quelle göttlicher Offenbarung an. Ihre Bewegung ist an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert aus dem radikalen Pietismus hervorgegangen. Nach Form und Inhalt ihrer Religiosität haben sie viele Berührungspunkte mit den Erweckungsbewegungen des 17. und 18. Jahrhunderts und mit der Pfingstbewegung von heute. Die Inspirierten wanderten im 19. Jahrhundert in die USA aus, wo ein Teil von ihnen die Amana Colonies begründeten. Die Ursprünge der Inspirationsgemeinden gehen auf die Verfolgung der französischen Hugenotten nach dem Widerruf des Edikts von Nantes durch König Ludwig XIV. zurück. Viele protestantische Glaubensflüchtlinge zogen sich nach 1685 in die abgelegenen Regionen der Cevennen zurück, wo es aufgrund der anhaltenden Verfolgung zu Beginn des 18. Jahrhunderts zum sogenannten Kamisardenaufstand kam. In dessen Verlauf verwüsteten die königlichen Truppen weite Landstriche und zerstörten die dort bestehenden, protestantischen Gemeindestrukturen. Da immer mehr Pfarrer verhaftet wurden oder fliehen mussten, entstand eine Bewegung von theologisch nicht ausgebildeten Laienpredigern, die eine ekstatisch-visionäre Religiosität vertraten. Die erste inspi­rierte Prophetin war die etwa 16-jährige Isabeau Vincent, die erstmals im Februar 1688 auftrat. Nach der Niederschlagung des Aufstands 1704 wanderten viele Hugenotten aus den Cevennen in protes­tantische Nachbarländer Frankreichs aus. Als Exulanten fanden sie u. a. Zuflucht in England, wo sie als „French Prophets“ bezeichnet wurden und in London eine eigene Gemeinde gründeten, da die dortige Hugenottengemeinde sie nicht integrieren konnte. Auch die anglikanische Staatskirche lehnte sie ab. Jedoch fanden sie Sympathien bei den englischen Dissenters. Seit 1709 unternahmen die französischen Propheten missionarische Reisen durch den europäischen Kontinent unter apokalyptischem Vorzeichen (aus wikipedia, Stichwort Inspirierte, Abruf 10.4.2021).

Auf Deutschland griffen die Ideen der Inspirierten spätestens 1711 über, als die beiden geflohenen Erweckungsprediger Allut und Marion in pietistischen Gemeinden der Wetterau Aufnahme fanden. Dort bildeten sich in den Folgejahren die ersten 10 deutschen Inspirationsgemeinden, von denen aus sich die neue Glaubensrichtung vor allem im Südwesten und Westen Deutschlands verbreitete. Anknüpfen konnten die „französischen Propheten“ an die ekstatischen Erfahrungen unter radikalen Pietisten, die diese seit den 1690er Jahren machten. Aufsehenerregend waren die äußeren Erscheinungen der Ekstase. Die vom Geist ergriffenen „Werkzeuge“ verfielen zunächst in krampfartige Bewegungen. Dieser Zustand wurde dann meist von einer kataleptischen Starre, in der das sensorische Empfinden ausgeschaltet war, abgelöst. Daraufhin begannen die „inspirierten“ Reden der „Werkzeuge“, in denen entweder Gott selbst als Redender vorgestellt, seine Botschaften in der Dritten Person an die Anwesenden gerichtet oder Gebete an Gott gerichtet wurden. Der Inhalt der Predigten hatte zwei Hauptthemen: Der Ruf zur Buße und die Ankündigung einer baldigen Wende der derzeitigen Verhältnisse in apokalyptischen Weissagungen. Die Aussprachen der „Propheten“ wurden von Schreibern mitgeschrieben und publiziert. Sie wurden zu heiligen Schriften und traten neben die Bibel. Bald nach dem Auftreten der Inspirationsbewegung in Deutschland übernahmen deutsche Prediger die Leitung der neu entstehenden Gemeinden. Da diese auf Distanz zu den offiziellen Landeskirchen bedacht waren, wurden die Inspirierten auch als Separatisten bezeichnet. Es wurden feste Gemeindestrukturen gebildet. Nach deren Festigung gingen die Inspirationsphänomene zurück. Ein „Werkzeug“ nach dem anderen verstummte. Einzig Johann Friedrich Rock behielt bis zu seinem Tod 1749 die Inspirationsgabe. Auf besonders fruchtbaren Boden fielen die Ideen der französischen Prediger bei den Pietisten in Württemberg. Aus dem Herzogtum gingen zwei der bedeutendsten Führungspersönlichkeiten der deutschen Inspirierten hervor, der Pfarrersohn und ysenburg-büdingische Hofsattler Johann Friedrich Rock und Eberhard Ludwig GruberDiakon in Großbottwar. Weitere Zentren der Bewegung in Deutschland wurden die Kumulationspunkte des radikalen Pietismus: in den beiden (Teil-)Grafschaften der Grafschaft Ysenburg und Büdingen in der Wetterau, und zwar in der Grafschaft Ysenburg-Büdingen-Wächtersbach, zu der die Ronneburg gehörte, und in der Grafschaft Ysenburg-Büdingen-Meerholz in der Gemeinde Lieblos, die Städte Frankfurt am Main und Hanau sowie die Grafschaften Sayn-Wittgenstein-Berleburg und Sayn-Wittgenstein-Hohenstein. 1739 wurde auch in der religiösen Freistatt Neuwied eine Inspirationsgemeinde gegründet. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gewannen die Inspirierten trotz ihrer geringen Zahl prägenden Einfluss auf den radikalen Pietismus. Vielfach wurden sie jedoch selbst von protestantischen Landesherren verfolgt. Auch durch den Halleschen Pietismus und viele radikale Pietisten wurden sowohl die Inspirationsphänomene wie auch die Gemeindebildungen der Inspirierten abgelehnt (aus wikipedia, Stichwort Inspirierte, Abruf 10.4.2021).

400 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584; Bonkhoff: Geschichte der Pfarrei Lambsborn 1698-1818: in: Neumann/Bonkhoff: Lambsborn, S. 255-256.

401 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 178 Nr. 1608; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

402 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 134.

403 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 203.

404 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584.

405 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 203; Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584.

406 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

407 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 203; noch zweifelnd Biundo: Pfarrerbuch S. 137 Nr. 1584; dagegen Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.: die Schwiegermutter war tatsächlich eine geb. Marion.

408 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

409 Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584.

410 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

411 Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Anm. zu Nr. 1978, dort fehlerhaft als "Johann Daniel Geyfiel" bezeichnet u. S. 137 Anm. zu Nr. 1584.

412 Bischwiller - Registres Paroissiaux (Avant 1793) - Paroisse protestante (Eglise réformée allemande) (Avant 1793) - Registre de baptêmes mariages sépultures 1710-1746 - 3 E 46/18, S. 66,

Bild 8, Copulationseintrag v. 26.5.1732.

413 Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Anm. zu Nr. 1978, dort fehlerhaft als "Johann Daniel Geyfiel" bezeichnet u. S. 137 Anm. zu Nr. 1584.

414 Biundo: Pfarrerbuch, S. 241 Nr. 2789; Anm.: der Verweis bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 137 Nr. 1584 ist falsch (s. berichtigender Hinweis bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 91 Nr. 1584.

415 Biundo: Pfarrerbuch, S. 291 Anm. Nr. 3352 u. S. 138 Anm. N. 1587; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 137.

416 Biundo: Pfarrerbuch, S. 291 Anm. Nr. 3352.

417 Biundo:; Pfarrerbuch, S. 291 Nr. 3352.

418 Biundo: Pfarrerbuch, S. 291 Anm. Nr. 3352; Biundo: Pfarrerbuch, S. 138 Nr. 1587.

419 Biundo: Pfarrerbuch, S. 138 Nr. 1587; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 157; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1934, S. 61.

420 Anm. zu diesem: Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 187.

421 Biundo: Pfarrerbuch, S. 138 Nr. 1587.

422 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981 S. 92 Nr. 1598.

423 Biundo: Pfarrerbuch, S. 139 Nr. 1598.

424 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981 S. 92 Nr. 1598.

425 Biundo: Pfarrerbuch, S. 139 Nr. 1598; Anm.: Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981 S. 92 Nr. 1598: „Angaben über Tätigkeit in Weilerbach können so nicht stimmen“.

426 Burghardt, Paul: Nord- u. Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, S. 87; Biundo: Pfarrerbuch, S. 139 Nr. 1598; Hessische Chronik 1931, S. 165; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 297; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 158.

427 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 297.

428 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981 S. 92 Nr. 1598 unter Bezugnahme auf KB Rockenhausen v. 23.6.1707; als Patin ohne Namensnennung im ref. KB Steinwenden erwähnt am 9.10.1684 bei der Taufe des Johann Jacob Kleemann aus Miesenbach (LA Speyer Best. F6 Nr. 300, ref. KB Steinwenden S. 5, Bild 11).

429 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981 S. 92 Nr. 1598.

430 Biundo: Pfarrerbuch, S. 139 Nr. 1604.

431 ref. KB Albersweiler 1, n.p., Bild 13, Copulationseintrag v. 2.11.1613 „mein Pfarrer Brudern“.

432 Biundo: Pfarrerbuch, S. 139 Nr. 1604; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1680.

433 ref. KB Albersweiler 1, n.p., Bild 5 „Pastores Evangelici Ecclesia Albertivillane“.

434 Biundo: Pfarrerbuch, S. 139 Nr. 1604.

435 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 124.

436 Biundo: Pfarrerbuch, S. 140 Nr. 1615.

437 Biundo: Pfarrerbuch, S. 140 Nr. 1615; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 374.

438 Biundo: Pfarrerbuch, S. 140 Nr. 1615; Anthes: Kasualien ref. Pfarrei u. luth. Pfarrei Meisenheim, S. 1340 Nr. 6283.

439 Biundo: Pfarrerbuch, S. 507 Nr. 5904; Thomas: Pfr. Johann Heinrich Westermann u. sein Schwiegersohn Johann Christoph Glaser in der Gemeinschaft Guttenberg; in: Bl. f. pfälz.

Kirchengeschichte 2002, S. 266.

440 Biundo: Pfarrerbuch, S. 507 Nr. 5904 iVm. Thomas: Pfr. Johann Heinrich Westermann u. sein Schwiegersohn Johann Christoph Glaser in der Gemeinschaft Guttenberg; in: Bl. f. pfälz.

Kirchengeschichte 2002, S. 266.

441 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2 S. 12.

442 Biundo: Pfarrerbuch, S. 140 Nr. 1616.

443 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 93 Nr. 1616 weist daraufhin, daß das bei Biundo angegebene Geburtsdatum der Ehefrau nicht mit dem unter Nr. 5904 genannten übereinstimmt.

444 Biundo: Pfarrerbuch, S. 507 Anm. zu Nr. 5904 iVm. S. 140 Nr. 1616.

445 luth KB Rechtenbach 04, n.p., Bild 11.

446 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1638.

447 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1638.

448 ref. KB Kusel 2, Bl. 202: „Johannes Bartholo­maeus Goering Ec­cles. hujus Pastor“; Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1638.

449 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1638.

450 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1638.

451 Anm.: bereits am 21.10.1656 ist „Anna Ursula[,] Herrn Görings inspectory zu Cuhsel eheliche Haußfrau“ als Patin in Hinzweiler bei der Taufe der Anna Margretha Franzen, der Tochter des Hinzweiler Pfarrers Peter Franzenus (ref. KB Hinzweiler 1, Bl. 21, Taufeintrag vom 21.10.1656).

452 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744, Bild 91.

453 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1638 iVm. S. 360 Anm. zu Nr. 4174.

454 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 505 Nr. 5877 fehlerhaft als Anna Ursula genannt; deren Familienname ergibt sich aus dem Taufeintrag des Sohnes Johann Bartholomae Wernher, dessen „Großvater“ Pfr. u. Inspektor in Kusel, Johann Bartholo­mae Göring ist (ref. KB Hinzweiler 1, Bl. 26, Taufeintrag vom 19.3.1661).

455 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1637.

456 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1637.

457 Karmann, Paul: Das Morschheimer Gerichtsbuch 1550-1718; in: Pfälzer Heimat 1976, S. 126.

458 Karmann, Paul: Das Morschheimer Gerichtsbuch 1550-1718; in: Pfälzer Heimat 1976, S. 126.

459 Karmann, Paul: Das Morschheimer Gerichtsbuch 1550-1718; in: Pfälzer Heimat 1976, S. 126.

460 Karmann, Paul: Das Morschheimer Gerichtsbuch 1550-1718; in: Pfälzer Heimat 1976, S. 126; LA Speyer, Nassau-Weilburg Akten Nr. 370.

461 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640.

462 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640; Mitteilung f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, 324; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1925, 45 f.; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 307; Rosenkranz: Ev. Rheinland, S. 162.

463 Biundo: Die Kirchenkonvente der Klasse Meisenheim unter Herzog Friedrich von Zweibrücken; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1925, S. 17.

464 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640.

465 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640.

466 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640 iVm. S. 240 Nr. 2778.

467 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640 iVm. S. 522 Nr. 6063.

468 Biundo: Pfarrerbuch, S. 142 Nr. 1640 iVm. S. 515 Anm. zu Nr. 5990.

469 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1657.

470 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Anm. zu Nr. 1653.

471 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1656.

472 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Anm. zu Nr. 1653.

473 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1657; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 1723.

474 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1657; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 1723.

475 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 441; Neu Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 527.

476 Anm. zu Artikel Nikolaus Götz in: Neue Deutsche Bibliographie, Bd. VI; Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Anm. Nr. 1657 kennt nur den Familiennamen.

477 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1657.

478 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1656.

479 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1656.

480 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 96 Nr. 1656.

481 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1656.

482 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1653; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 163.

483 Armknecht, Karl Heinz: Die Ahnen berühmter Wormsgauer, Teil 2: Johann Nikolaus Götz; in: Der Wormsgau 1953, S. 150.

484 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 96 Nr. 1653.

485 Armknecht, Karl Heinz: Die Ahnen berühmter Wormsgauer, Teil 2: Johann Nikolaus Götz; in: Der Wormsgau 1953, S. 150.

486 Armknecht, Karl Heinz: Die Ahnen berühmter Wormsgauer, Teil 2: Johann Nikolaus Götz; in: Der Wormsgau 1953, S. 150; Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 96 Nr. 1653.

487 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1653; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 163; Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 96 Nr. 1653.

488 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 96 Nr. 1653.

489 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Nr. 1653; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 163.

490 Armknecht, Karl Heinz: Die Ahnen berühmter Wormsgauer, Teil 2: Johann Nikolaus Götz; in: Der Wormsgau 1953, S. 150.

491 Armknecht, Karl Heinz: Die Ahnen berühmter Wormsgauer, Teil 2: Johann Nikolaus Götz; in: Der Wormsgau 1953, S. 150.

492 Biundo: Pfarrerbuch, S. 143 Anm. zu Nr. 1653; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr.1724.

493 Kuby/Kimmel: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 96 Nr. 1653.

494 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Enkirch Nr. 12/4-14/1, S. 212, Bild 143.

495 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. II, S. 164.

496 luth. KB Sippersfeld 3, S. 117, Bild 24.

497 luth. KB Sippersfeld 3, S. 117, Bild 24; Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665.

498 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Enkirch Nr. 12/4-14/1, S. 212, Bild 143; Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665.

499 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Enkirch Nr. 12/4-14/1, S. 144, Bild 109.

500 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Enkirch Nr. 12/4-14/1, S. 164, Bild 119.

501 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Enkirch Nr. 12/4-14/1, S. 176, Bild 125.

502 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Enkirch Nr. 12/4-14/1, S. 193, Bild 133.

503 luth. KB Sippersfeld 3, n.p., Bild 4: Eintrag v. Pfr. Gollmann bei der Anlage des Kirchenbuchs.

504 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. II, S. 451.

505 luth. KB Dill 1643-1798, Blatt 14, Bild 76; Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665.

506 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. II, S. 451.

507 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665.

508 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1665.

509 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1666 wird der Vorname lediglich mit 'Christian' angegeben, bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1666 als 'Christian Philipp Jakob' genannt.

510 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 166; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 89.

511 Mitteilung von Frau Gudrun Herold an den Autor v. 23.5.2019.

512 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1894, S. 97 Nr. 1666.

513 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 166; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 89.

514 Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 166.

515 luth. KB Sippersfeld 1, S. 16, Bild 13.

516 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1669; luth. KB Winnweiler 2, S. 1, Bild 6.

517 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1669; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1669 nennt dagegen, Johann Andreas Goos sei 1710/32 luth. Pfr. zu Sippersfeld gewesen.

518 luth. KB Winnweiler 2, S. 1, Bild 6.

519 luth. KB Winnweiler 3, n.p., Bild 186.

520 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1669.

521 luth. KB Winnweiler 3, S. 23, Bild 20.

522 luth. KB Winnweiler 3, S. 39, Bild 27.

523 luth. KB Winnweiler 3, S. 52, Bild 34.

524 luth KB Sippersfeld 1, Bl. 2, eigenhändiger Eintrag von Pfr. Philipp Henrich Goos.

525 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1668; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1668.

526 Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 166.

527 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1668.

528 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1668; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 352 u. 11, 210.

529 luth. KB Sippersfeld 1, S. 17, Bild 14: Amtseinführungsvermerk; ebenso Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1668.

530 luth KB Sippersfeld1 Bl. 144; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1668.

531 luth. KB Sippersfeld 1, S. 16, Bild 13.

532 luth. KB Sippersfeld 1, S. 17, Bild 14.

533 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145, der sie irrig Nr. 1669 zuordnet.

534 luth. KB Sippersfeld 1, S. 17, Bild 14.

535 luth. KB Sippersfeld 1, S. 22, Bild 16.

536 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145, der sie irrig Nr. 1669 zuordnet.

537 luth. KB Sippersfeld 1, S. 33, Bild 22.

538 luth. KB Sippersfeld 1, S. 45, Bild 28.

539 nach: Nordpfälzer Geschichtsverein 37, 1957, S.166, zitiert bei Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2019, S. 261.

540 Anm.: Vorname gem. Taufeintrag im luth. KB Winnweiler 3, S. 23, Bild 20; Biundo: Pfarrerbuch, S. 144 Nr. 1670 nennt ihn dagegen 'Johann Heinrich'.

541 luth. KB Winnweiler 3, S. 23, Bild 20.

542 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1670.

543 luth. KB Jakobsweiler; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1670.

544 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 97 Nr. 1670.

545 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1670.

546 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 345; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1671.

547 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1671.

548 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 360 Beerdigungseintrag v. 10.7.1597; ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 11 Geburtseintrag der Margret Gossenberger; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1671.

549 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1672

550 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 6; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1671 nennt 'geb. 1570'.

551 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 11; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1671.

552 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 19 „mein Tochter“.

553 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 24; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1671.

554 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1677.

555 ref. KB Albersweiler 1, n.p., Bild 5 „Pastores Evangelici Ecclesia Albertivillane“.

556 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1677.

557 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1677.

558 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1677.

559 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 98 Nr. 1677.

560 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 98 Nr. 1677.

561 ref. KB Albersweiler 1, n.p., Bild 5 „Pastores Evangelici Ecclesia Albertivillane: „vocatur Anno 1595, transfertur Annavillam Anno 1596 mense Decembri“; Biundo: Pfarrerbuch, S. 145

Nr. 1677 nennt dagegen 1596/07.

562 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1677.

563 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 98 Nr. 1677.

564 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1677.

565 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 98 Nr. 1677.

566 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1676.

567 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1676; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, Nr. 1750; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1926, S. 25.

568 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1676 nennt als Heiratsjahr '1580'; richtig dagegen Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 98 Nr. 1676.

569 Biundo: Pfarrerbuch S. 145 Nr. 1678.

570 ref. KB Barbelroth 1, S. 18, Bild 15.

571 Biundo: Pfarrerbuch S. 145 Nr. 1678.

572 s. ref. KB Barbelroth 1, S. 18, Bild 15, Angabe im Heiratseintrag: „Schulmeister zu Bergzabern“.

573 Biundo: Pfarrerbuch S. 145 Nr. 1678.

574 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1678; ref. KB Barbelroth 1, S. 18, Bild 15.

575 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1675.

576 Biundo: Pfarrerbuch, S. 145 Nr. 1675; Rosenkranz: Ev. Rheinland. Bd. 2, S. 165.

577 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 98 Nr. 1675.

578 ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 182.

579 Biundo: Pfarrerbuch, S. 367 Anm. zu Nr. 4294.

580 Biundo: Pfarrerbuch, s. 145 Nr. 1679.

581 Biundo: Pfarrerbuch, s. 145 Nr. 1679; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 1751.

582 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 62; Biundo: Pfarrerbuch, s. 145 Nr. 1679.