Version 17.6.2021

 

 

Litera F

 

 

Fabel, Johann Karl (B1210): +@@+

1726 Hausen / Hunsrück - † 12.2.1800 Münsterappel im Alter von 74 J.; S. v. Pfr. Georg Christian Fabel u. Juliane Katharina Ens­minger 1.

 

1745 imm. Halle; 1749/53 Pfr. Münster am Stein; 1753-1800 Pfr. in Münsterappel (†) 2.

 

Der Jakobiner und Pfr. Friedrich Christian Henrich +Laukhard 3 (7.6.1758 Wendelsheim - † 29.4.1822 Kreuznach; lutherisch; S. d. Pfr. in Wendelheim Philipp Burkhard +Laukhard 4) nannte ihn „einen ausgemachten Süßling u. einen Ränkeschmied von der trauri­gen Gestalt“ 5.

 

I 4.3.1751 Münsterappel m. Marie Sophie +Dietzsch (9.8.1733 Münsterappel - † 4.7.1763 Münsterappel, T. v. Pfr. Johann Karl Dietzsch [B0964] u. Hedwig Rulffs); aus der Ehe stammen die Söhne Pfr. Karl Wilhelm Theodor +Fabel (26.12.1756 Münsterappel - † 7.5.1809 Münster am Stein) u. Johann Georg Friedrich +Fabel (26.1.1654 Münsterappel - † 1819; Landchirurg in Grehweiler) 6.

 

II 29.11.1765 m. Marie Charlotte +Imhoff (geb. 10.7.1732; Tochter d. Pfr. in Meddersheim Daniel +Imhoff) 7.

 

 

Fabel, Johann Nikolaus (B1208): +@@+

21.3.1662 Marburg - † 3.8.1712 Münsterappel alt 49 J.; S. d. Baumeisters Burkard +Fabel (Vapel) (geb. um 1620 Marburg; S. d. Sohn des Reitz [Heinrich, Henrisen] +Fabel [† um 1590 aus Kappel bei Marburg]) u. der Elisabeth +Pfeifer [T. d. Andreas +Pfeifer]) 8.

 

6.5.1676 imm. Gießen, 21.11.1676 Marburg; Magister; 1684/85 luth. Hofkaplan u. Diakon Grumbach; 1685/99 Pfr. Kappeln/Huns­rück; 1712 Pfr. u. Hofprediger in Münsterappel (†) 9.

 

Sein prächtiger Grabstein befindet sich in der Kirche in Münsterappel, wie auch der Grabstein der Ehefrau Veronika Margarethe Honsdorf u. des Sohnes Leopold Georg Christian Fabel 10.

 

2.11.1688 Veldenz m. Veronika Margarethe +Honsdorf (27.12.1669 Veldenz - † 17.11.1726 Münsterappel; T. d. Pfr. Georg Niko­laus +Honsdorf [~ 14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Veldenz] 11 u.[∞ 1651 ? Trarbach] Marie Elis. +Meyer[18.3.1628 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz]) 12; Vater v. Pfr. Leopold Georg Christian Fabel (B1209), Johann Karl Ludwig +Fabel (6.2.1691 Kappeln - † 12.3.1731 Gaugrehweiler, rheingräflicher Sekretär in Gaugrehweiler; ∞ 18.4.1719 Münsterappel 13 m.t Marie Katharina +Gladbach [17.3.1712 Kreuznach - † 12.3.1760, T. d. Apothekers Weipert +Gladbach 14 u. Marie Juliane +Kümmel [~ 5.3.1677 Meisenheim; ∞ II 1755 Kammerrat Georg Wilhelm +Haberkorn (6.8.1703 Ihringhausen - † 16.10.1783 [∞ II nach 1776 Luise Johanna{gen. auch Marie Luise Susanne} +Tenner]), Georg Christian +Fabel (7.1.1693 Kappeln, Einwohner in Münsterappel, ausgewandert nach Ame­rika, ∞ I Anna Marg. NN. [† 15.11.1727 Münsterappel], ∞ II Anna Maria +Engel [aus Grehweiler ?]), Pfr. Georg Friedrich +Fabel (9.1.1696 Kappeln - † 29.12.1763 Hausen im Hunsrück, 17.4.1716 imm. Halle, 1720 Diakon Simmern unter Dhaun, 1722/25 Pfr. Ra­versbeuren, 1726/63 Pfr. Hausen im Hunsrück; ∞ Juli [?] Kirn m. Juliane Katharina +Ensminger (14.9.1695 Kirn - † 17.4.1773 Merxheim a.d. Nahe, T. d, Kellers zu Kyrburg Johann Daniel +Ensminger [geb. Diemeringen/E.] u. [∞ 9.10.1687 Kirn] Elisabeth +Simon [geb. 3.6.1661]), Johann Nikolaus +Fabel (13.8.1697 Kappeln - † 17.3.1756 Gaugrehweiler; 6.10.1717 stud. jur. Halle, 1724 Rentmeister Grehweiler, 1738 Kammerrat; ∞ 18.4.1729 m. Elisabeth Marie Dorothea [auch Marie Dorothea Margarethe] +Schaffner [1714 Meisenheim - † 30.1.1786 Grehweiler; T. d. Stadtschultheißen Schaffner in Meisenheim]), Friedrich Wilhelm +Fabel (?.1.1700 Münsterappel - † 14.3.1770, Bäcker u. Schultheiß in Münsterappel; ∞ 9.4.1733 Münsterappel m. Anna Marg. +Schlamp [T. d. Bä­ckers Thomas +Schlamp]) 15.

 

 

Fabel, Leopold Georg Christian (B1209): +@@+

6.8.1689 Kappeln/Hunsrück 16 - † 8.1.1731 17; S. v. Pfr. Johann Nikolaus Fabel (B1208) u. Veronika Margarethe Honsdorf 18. Schwager v. Pfr. Christoph Adolf Liernur (B3145) (∞ Anna Elisabeth Klick).

 

8.5.1705 imm. Jena, 1710/12 luth Diakon Thalfang, 1712/31 Pfr. in Münsterappel (†) 19.

 

5.2.1711 Trarbach m. Anna Marie +Klick (T. v. Pfr. u. Inspektor in Trarbach / Mosel Johann Peter +Klick u. Anna Ursula +Schauß; Schwester der Anna Elisabeth +Klick [∞ mit Pfr. Christoph Adolf Liernur {B3145}20); Vater von Pfr. Georg Leopold +Fabel (31.10.1715 Münsterappel 21 - † 17.9.1791 als Sup. in Saalfeld/Thüringen), ∞ 23.2.21746 in Crölpa mit Philippine Friederi­ke +Christ, Tochter des † Adj. Friedrich +Christ in Pößneck), Carl Christian +Fabel (geb. 22.1.1718 Münsterappel, ~ 26.2.1718 ebd.) 22, Pfr. Ludwig Wilhelm +Fabel (8.8.1729 Münsterappel - † 21.5.1777 23, 1745 Stud. Heidelberg 24; 1758 Pfr. Schönwalde, 1762/77 Niederullerßdorf/Kr. Sorau 25), Charlotta Dorothea +Fabel (geb. 30.1.1714 Münsterappel, ~ 2.2.1714 ebd. 26 - † vor 1758; ∞ 1735 mit Pfr. Georg Theodor Dietz [B0963] 27; 1759/62 als Patin genannt 28), Friedrich Christian +Fabel (geb. 16.2.1720 Müns­terappel, ~ 18.2.1720 ebd.) 29, Christiana Maria +Fabel (geb. 16.4.1722 Münsterappel, ~ 19.4.1722 ebd. 30; ∞ 17.5.1740 Zweibrü­cken m. Christian Johann +Koch [Verwaltungsscribent am herzogl. Hof in Zweibrücken], S. v. Pfr. Wilhelm Ludwig Koch [B2782]) 31, Friederica Elisabetha +Fabel (geb. 12.1.1724 Münsterappel, ~ 14.1.1724 ebd.) 32, Christian +Fabel (geb. 23.2.1726 Münsterap­pel) 33, Friedrich Ludwig +Fabel (geb. 25.10.1727 Münsterappel) 34 und Ludwig Wilhelm Fabel (geb. 8.8. 1729 Münsterappel) 35.

 

 

Faber, Heinrich Adam (B1226): +

14.3.1656 Kirchberg - † 17.2.1745 Großkarlbach, alt 88 J. 11 M. 1 T. 36.

 

1674/77 Pädag., 12.10.1677 imm. Herborn (5 J.), 2 ½ J. Nachmittagsprediger St. Peter Heidelberg, 1681 Diakon Oggersheim, 1681/ 1682 ref. Pfr. Mühlbach b. Bretten, 1682 / noch 1742 Pfr. Großkarlbach (†) 37.

 

mit Maria Sybilla NN. 38; Vater d. Johann Georg Faber (∞ 30.5.1719 Freinsheim m. Anna Catharina Albert [T. d. Wendel Albert, des Meßgerichts u. Bürger zu Freinsheim]) 39.

 

Heinrich Adam Faber u. die Maria Sybilla NN. sind am 14.6.1711 in Freinsheim als Taufzeugen bei der Taufe der Susanna Maria Messinger (geb. 7.6.1711 Freinsheim; T. d. Chirurgen David Messinger u. der Katharina Sybilla NN.) 40.

 

 

Faber, Johann Adam (B1224): +@@

geb. Meisenheim - † 11.6.1678 Kreuznach; S. v. Pfr. Martin Faber (B1222) 41 u. Anna Sara NN.

 

1641/52 ref. Präzeptor Gymnasium Zweibrücken-Meisenheim 42; 1640/41 Kollaborator in Meisenheim 43; 41/50 auch Pädago­giarch; 1652/75 Präzeptor Bergzabern; 1675/78 Schulmeister Kreuznach (†) 44.

 

I 24.11.1641 Meisenheim m. Katharina +Sauer († beerd 2.3.1657 Meisenheim, T. d. Meisters Karl +Sauer in Münstermaifeld) 45.

 

II 11.1.1659 Meisenheim Anna Maria Engel NN. bzw. Engel 46 (aus Otterberg Witwe von Pfarrer Johann Wilhelm Wernigk [B5890]) 47.

 

Vater von Johann Adam +Faber (1649 Meisenheim - † 14.11.1712 Kreuznach; 1667/78 Schulmeister Langenlonsheim, 1678/1712 Präzeptor Kreuznach 48) u. Justus Konrad +Faber (1601 +++prüfen: Datum kann nicht stimmen) in Schule Hornbach) 49..

 

 

Faber, Johann Georg (B1230): +@@

13.5.1746 Zweibrücken - † 15..8.1811 Zweibrücken; S. d. Strumpfstrickers Philipp +Faber u. Anna Maria +Zöller 50.

 

Stud. Franecker 14766/69, 1769 Ex. Zweibrücken, 1769/70 Erzieher des Sohnes von Kammerrat Friedrich Ludwig +Landfried in Zweibrücken 51; im Spätsommer 1770 zurück nach Holland; 17.12.1772 imm. Groningen, Erzieher in Groningen u. Amsterdam; wegen literarischer Streitigkeiten um Prof. van der Marks Naturrecht Holland verlassen; 1774/78 Rektor Bergzabern, 1778/82 Pfr. Hornbach II, 1782/86 Waldmohr, 1786/89 Contwig, Prof., 1790/1811 Rektor Gymnasium u. OKons.-Ass. Zweibrücken (†) 52.

 

im Mai 1778 mit Juliane Sophie +Karges (T. d. Kirchenschaffners aus Bergzabern Georg Leonhard +Karges 53 u. Maria Eva +Ca­toir [† 5.7.1788 Contwig] 54); Vater v. Philipp Friedrich +Faber (geb. 1.8.1780 Hornbach; 1790 4. Klasse Gymn. Zweibrücken) 55, Philippine Wilhelmine Christine +Faber (geb. Waldmohr; ∞ I mit d. Regierungs-Ingenieur Peter Nikolaus +Silly; ∞ II 1824 Zweibrü­cken m. Immanuel Hermann +Fichte, Professor Gymn. Zweibrücken, S. d. Philosophen Johann Gottlieb +Fichte) 56 u. NN. Faber (∞ Hofapotheker Karl Friedrich +Schulz, Zweibrücken) 57.

 

Literatur:

- Faber, Johann Georg: Un recueil de Sermons

- Faber, Johann Georg: Katechismus z. Gebrauch der ref. Jugend

- Faber, Johann Georg: Die Religion eines ehrlichen Mannes (Persiflage)

- Faber, Johann Georg: Memoria Crolli (mit geschichtl. Notizen über die Familien Crollius, Exter, Joannis u. Embser

- Faber, Johann Georg: Stoff für den Verfasser einer pfalz.-zweibr. Kirchengeschichte, 2 Bde., Zweibrücken 1790/92

- Konersmann, Frank: Johann Georg Faber. Gelehrter Humanist zwischen Ancien Régime u. Moderne; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2002, S. 49 ff.

- Konersmann, Frank: Zwei Bildungsepochen im Vergleich. Die Katechismen von Pantaleon Candidus (1588) und von Johann Georg Faber (1787) im Spiegel theologischer und pädagogischer Reformen im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2013, S. 11-40

 

 

Faber (Fabri 58), Martin (B1222): +@@

?.6.1597 Meisenheim - † 12.8.1685 Rehborn; S. d. Schultheißen Lazarus +Faber († 4.8.1615; Glaser in Meisenheim, 1575 Stadt­schultheiß; ∞ I Agnes, T. d. Alexius v. Kirkel; ∞ II Katharina NN. [beerd. 16.9.1608 Meisenheim]; ∞ III 10..1609 [beerd. 31.5.1622 Meisenheim] 59); Enkel v. Pfr. Nikolaus Faber (Fabri) (1212) 60.

 

15.5.1612 in Schule; 31.10.1612 Konvikt; 13.7.1616 Stip. Hornbach; 4.3.1624 imm. Heidelberg; 1622/23 Kollab. Zweibrücken; 1622/31 Diakon u. Schulmeister Alsenz; 1631/52 ref. Pfr. Hundsbach; 1652/80 (i.R.) Pfr. u. Insp. (1671) Rehborn 61.

 

Pfr. Martin Faber machte 1655 eine Forderung gegen den Nachlaß Peter Klein zu Meisenheim geltend 62.

 

Anna Sara NN. 63; Vater v. Pfr. Johann Adam Faber (B1224), Johann Philipp +Faber (∞ 29.1.1684 Meisenheim mit Anna Elisa­beth +Merk [T. v. Johann Friedrich +Merk]) 64, Anna Marie +Faber (∞ 7.7.1657 Meisenheim mit Nickel +Schwöller [S. d. † Hans +Schwöller in Reiffelbach]) 65, Anna Catharina +Faber (~ 1.3.1652 Rehborn) 66, Hans Philipp +Faber (geb. 21.9.1660 Rehborn, ~ 27.9.1660 ebd) 67.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 087.IV Nr. 2893: Abdankung des Inspektors und Pfarrers Martin Faber (1222) wegen Alters­schwäche; Berufung Heinrich Kösters (2825) an die Pfarrei Rehborn und Odernheim, dessen Kompetenzen

 

 

Faber (Fabri), Nikolaus (B1212): +@@+

geb. um 1495 Obermoschel 68; „de Moscheln dictus“ 69 - † 8.1.1567 70.

 

Vor 1520 Konventuale der Johanniterkomturei Meisenheim 71; 21.4.1520 imm. Wittenberg; um 1523 Hofkaplan in Meisenheim d. Herzogs Johann I. von Simmern 72; 1523/67 Pfr. (Reformator) Meisenheim; 1559 Vize-Superior des ersten Konvents zu Meisen­heim; 1548 wegen des Interims auf der Synode zu Mainz 73.

 

NN.; Vater v. Pfr. Johannes Faber (B1213), Clemens +Faber († 1606; Bender in Meisenheim, 1574 Aus- u. Stadtschultheiß, 1582 Unterschultheiß, 1586 Bürgermeister; ∞ Eva, T. d. Alexius v. Kirkel), Lazarus +Faber 74 († 4.8.1615; Glaser in Meisenheim, 1575 Stadtschultheiß; ∞ I Agnes, T. d. Alexius v. +Kirkel; ∞ II Katharina NN. [beerd. 16.9.1608 Meisenheim]; ∞ III 10..1609 [beerd. 31.51622 Meisenheim) 75.

 

Literatur:

- Lenhard, Günther: Nikolaus Faber, Johanniter und Wegbereiter der Reformation im Oberamt Meisenheim; in: Bonkhoff: Die Anfänge der Reformation in der Pfalz, S. 293-318

 

 

Fabian, Konrad (B1236): +

10.10.1863 Godramstein - † 24.11.1930 Bad Soden; S. d. Landwirts Konrad Fabian u. Marg. Keßler 76. Schwager v. Pfr. Jakob Hoffmann (B2277) (∞ Anna Schneider aus Kerzenheim)

 

Stud. 1883/87 Erlangen, Heidelberg u. Straßburg; AJ 1887; 1888/92 Verw. Schwegenheim u. Colgenstein; 4.3.1892/1901 Pfr. Gun­dersweiler, 14.2.1901/12 St. Alban (i.R.) 77.

 

7.7.1892 Carlsberg m. Jakobine Philippine Schneider 78 (22.3.1868 Kerzenheim 79 - † 25.8.1912; Bauerntochter aus Kerzenheim 80, T. d. Oeconomen Peter Schneider III u. Margarethe geb. Schneider 81 ). Vater v. Konrad Theodor Peter Fabian (geb. 16.3.1893 Gundersweiler) 82, Johanna Elisabetha Margareta Fabian (24.6.1894 Gundersweiler) 83, Friedel Herrmann Sebastian Kilian (geb. 24.4.1899 Gundersweiler) 84, Elvira Jakobina Dorothea Lydia Fabian (geb. 2.7.1900 Gundersweiler) 85

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte Nr. 8328: enthält u.a. Untersuchungen wegen dienstlichen bzw. privaten Fehlverhaltens des prot. Pfarrers in Gundersweiler, Konrad Fabian

 

 

Fabricius (Fabritius), Johannes (B1241): +

6.9.1597 Kusel 86

 

+++weiter+++

 

Vater v. Anna Fabricius (∞ 12.4.1594 Kusel m. Pfr. Johannes Helfenstein [B2023]) 87

 

Seine Stieftochter Margaretha ∞ 27.9.1591 Kusel m. Johannes (?) Meier 88.

 

 

Fabricius, Johann Jeremias (B1245): +@@+

24.3.1656 Oberwiddersheim - † 19.10.1733 Göllheim, S. d. Pfr. Johann Georg +Fabricius (von Gießen, 1636/63 Pfr. Oberwid­dersheim,† 29.3.­1663 ebd. 89) 90)..

 

1675 imm. Gießen, begleitet die Söhne reicher Kaufleute auf die Universität Uppsala, 89/95 (6 J.) Feldprediger bei einem hol­länd. Regt. d. Herzogs Joh. Karl von Birkenfeld; 9.2. 1695/1714 luth. Insp. Kirchheimbo­landen, 28.7.14/33 Insp. Göll­heim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1245).

 

26. 5. 1698 Kirchheimbolanden 91 m. Anna Barbara +Müller, († beerd. 25. 3.1727 Göllheim ), T. d. Dr. jur. u. Prof. in Gießen Martin +Müller 92. Vater des Pfarradjunkten Johann Jeremias Fabricius (B1247) 93.

 

Pfr. Fabricius schreibt am Beginn des von ihm 1730 angefangenen luth. KG Göllheim: „... von mir Johanne Jeremia Fabricio, Wetter: Hasso, p.t. Pfarrern der Gemeinde Göllheim, u. für mit eingepfarrten Münster-Dreysen, u. der beyden Hochgräfl. Nassau Saarbrkn Weilburgl. Aemter Kirchheim u. Stauf unwürdigen Inspectore von ao. 1695. an ….“ 94.

 

 

Fabricius, Johann Jeremias (B1247): +@@+

16.8.1700 Kirchheimbolanden 95 - † 15.6.1729 Allendorf/ OT von Merenberg, Lk Limburg-Weilburg (auf Kur bei seinem Schwie­gervater Weitershausen, dem Pfr. in Allendorf Johann Friedrich Weitershausen 96); S. d. Pfr. in Kirchheimbolanden, Johann Jeremias (B1245) Fabricius u. Anna Barbara Müller 97.

 

1724 luth. Adjunkt seines Vaters in Göllheim 98.

 

16.10.1725 Allendorf (Merenberger Amt, OT von Merenberg, Lk Limburg-Weilburg) m. Katharina Maria +Weitershausen (T. d. Pfr. in Allendorf Johann Friedrich +Weitershausen; sie ∞ II 19.9.1730 mit Pfr. Johann Georg Gerst (B1566) 99.

 

 

Fasel, Johann Ludwig (B1258): +

um 1720 Mittelschefflenz 100 - † +++; S. d. Pfr. Johann Ludwig Fasel 101 u. Anna Margaretha Crugott 102. Bruder v. Catharina Sybil­la Fasel (geb. 30.6.1715 Mittelschefflenz) 103, Johann Peter Fasel (~ 2.1.1717 Mittelschefflenz) 104, Johann Valentin Fasel (~ 19.4.1719 Mittelschefflenz) 105, Katharina Margarethe Judith Fasel (~ 5.3.1721 Mittelschefflenz 106; Pfr. Johannes Blasius [B0411] 107), Johann Wilhelm Fasel (~ 26.7.1722 Mittelschefflenz) 108, Ludwig Adolph Fasel (~ 18.10.1723 Mittelschefflenz) 109,

 

9.11.1741 imm Heidelberg (als „Euchelheimensis“ [Großeicholzheim]); 1750/52 ref. Hilfsprediger Neunkirchen; 1752/58 Pfr. Sim­mern I; 14.10.1758/(71) Inspektor Kaiserslautern I; 1762 Kirchenrat 110.

 

18.5.1751 Kaiserslautern mit Ludovica Elisabeth Rettig (T. d. Stiftsschaffners in Kaiserslautern Nikolaus Rettig); Vater v. Kathari­na Margarethe Judith Fasel (∞ Pfr. Johannes Blasius [B0411]), NN. Fasel (∞ Pfr. Johann Georg Reimold; Mutter v. Pfr. Dr. Johann Karl David Paul Reimold [4237]) 111, Ludovica Carolina Fasel (geb. 6.1.1764 Kaiserslautern, ~ 8.1.1764 ebd.) 112 und Christian Ja­cob Fasel (~ 3.10.1765 Kaiserslautern) 113.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Nr. 1128: Beschwerden und vorläufige Suspendierung des Inspektors Johann Ludwig Fasel; auch: Aufforderung an den Inspektor zum Verbot des Tanzens; Kürzung der Besoldung; Vertretung durch den Otterberger walloni­schen Pfarrer Jakob Hertzogenrath (2138); Verzögerung der Weitergabe von Verordnungen, 1761-1775

- ZASP Best. 043 Nr. 1005: Gesuch des Inspektors Johann Ludwig Fasel um eine Schulbesoldung für Dittwei­ler, 1766.

- ZASP Best. 044 Altenkirchen Nr. 0036: Klage des Pfarrers Friedrich Euler (1193) über den Inspektor Johann Ludwig Fasel und Stellungnahme des Inspektors, 1763-1767

 

 

Feccius (Feck), Oswald (B1267): +@@

aus Leipzig; bis 1649 Feldprediger d. Penzischen Regiments; 1650/55 luth. Pfr. in Bingenheim/Hessen; 1655/57 Pfr. u. Hofprediger in Kleinbockenheim; 1658 Feldprediger beim Regiment d. Erbgrafen Ludwig Eberhard von Leiningen-Rixingen; eine Zeitlang auch Hofprediger bei diesem im Felde; 1659/noch 1677 luth. Pfr. in Quirnheim-Ebertsheim 114.

 

I m. Anna Katharina +Kupferschmied 115 († 4.6.1658 Grünstadt im Wochenbett) 116; Vater d. Maria Elisabeth +Feccius († 20.7.1655 Kleinbockenheim) 117, Johann Friedrich +Feccius (~ 10.2.1655 Großbockheim 118 - † 24.05.1735 in Holzheim (Kreis Gie­ßen), Schultheiß in Holzheim 119).

 

II 11.9.1660 Grünstadt m. Anna Rosine +Reuß († beerd. 25.6.1663 Grünstadt; T. d. Präzeptors in Speyer Andreas +Reuß) 120.

 

 

Fehl, Valentin Andreas (B1269): +@@

geb. 2.5.1870 Fernay (Dep. De l'Ain); S. d. spät. Konsistorial-Sekretärs u. Registrators Johann Adam +Fehl (19.5.1834 Dürkheim - † 30.11.1892 Magdeburg) u. der NN. 121.

 

Aufnahmejahr 1892; Vorb. Lehrer +Rechtenbach, 1895 Verwalter +Trippstadt, 1895/96 +Speyer, 1896 Vikar +Haßloch,16.10.1896 Vikar Ludwigshafen; 1899/04 Studium (Philosophie) Berlin; 1.5.1904 ref. Pfr. +Erlangen, dann Kons.-Rat +Magdeburg 122.

 

20.6.1908 m. Charlotte Karoline +Alexander (T. v. Pfr. Karl Alexander [B0050] u. Friederike Stein) 123.

 

 

Feldmann, Friedrich (Fritz Heinrich) (B1275):

28.1.2019 Obrigheim, alt 85 J. 124

 

++klären++

 

 

Fett, Anna Maria:

31.5.2015 Neustadt, alt 80 J. 125

 

weder bei Biundo noch im Neuen Pfälzer Pfarrerbuch benannt ++klären++, i.R. 1995 (Photo d. Verabschiedung in: ZASP Best. 150.089 [Nachlaß Maus], Nr. 134).

 

 

Fett, Georg Daniel (B1292): +@@

aus der Wetterau - † 21.9.1691 Kindenheim 126.

 

2.9.1664 imm. Marburg („Wetteranus“) 127; 1669/77 luth. Diakon Grünstadt; 1677/91 Pfr. Kindenheim (†) 128.

 

I 4.5.1669 Grünstadt mit Elisabeth Katharina +Hammer († 13.6.1687 Kindenheim 129; T. v. Pfr. Heinrich Hammer [B1878]) 130. Vater von Johanna Margarethe +Fett (geb. Osterabend 1680 [= 20.4.1680], ~ Sonntag Quasimodogeniti 1680 [= 28.4.1680] Kinden­heim) 131, Johann Caspar +Fett (~ 11. Sonntag nach Trinitatis 1683 [= 1.9.1680] Kindenheim) 132 und Johann Georg +Fett (~ 15.5.1686 Kindenheim) 133.

 

II Helene NN. 134.

 

 

Feucht, Siegfried (B1293, N0152): +

14.8.1916 Potsdam 135 - † 15.2.2007 Neu-Isenburg 136; S. d. Werkobermeisters Wilhelm Christian Feucht (geb. 25.10.1885 Heimerdingen/Wthg.) u. Johanna Berta Elise +Gotthardt (geb. 25.12.1892 Leipzig) 137.


1938/39 Stud. u. 1646/48 Bethel, Göttingen und Heidelberg; 1939/45 Militär- u. Kriegsdienst; 1948 Ex.; AJ 1944; 1.10.1948/52 Vikar Ludwigshafen; 16.4.1952/60 Pfr. Spesbach; 16.11.1960 Ludwigshafen-Edigheim 138 u. Gehörlosen-Seelsorge in Ludwigshafen; 31.7.1980 i.R. 139.

 

∞ I 23.12.1941 Kaiserslautern m. Gertrud +Rouve (geb. 26.2.1914 Kaiserslautern 140 - † 2.4.1973 Bad Mergentheim 141; T. d. Be­triebsleiters Gustav Adolf +Rouve (geb. 16.10.1884 Markirch [E]) u. Karoline +Zutter (geb. 16.7.1888 Kaiserlautern) 142.

 

II 28.12.1974 Kandel m. Dr. Anneliese +Löhr verw. Sturm (Oberstudienrätin; geb. 10.6.1919 Neustadt/Aisch; T.d. Akademiedirek­tors Otto +Löhr [geb. 30.11.1890] u. Hanna +Sanwald [geb. 24.10.1894 Kaiserslautern]) 143.

 

Photo:

- Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 43

 

 

Feuerbach, Johannes (B1294): +

14.7.1672 Reichelsheim/Wetterau - † 6.1.1742 Niederkirchen; S. v. Nikolaus Feuerbach 144.

 

1689 Stud. Gießen, 1692/94 lutheri­scher Diakon u. Schulmeister Partenheim 145, 1694/1703 Pfr. Ebertsheim 146, 1703/42 Niederkir­chen bei Kaiserslautern; er erleidet am 6.1.1742 einen Schlaganf­all auf der Kanzel u. stirbt 147.

 

m. d. Pfarrerstochter Marie Angelika Böhmer (1670 err. -19.1.1746 im Alter von fast 77 Jahren, beerd. 21.1.1746 Heimkirchen; T. v. Pfr. Johannes Böhmer [B0473] 148; Vater v. Anna Barbara Feuerbach (~ 2.9.1698 Ebertsheim) 149, Anna Elisabeth Feu­erbach (~ 16.5.1700 Ebertsheim 150 - † 26.4.1754 St. Alban; ∞ 18.2.1716 in Marienthal mit Pfr. Georg Wilhelm Lauckhard [B3045]), Johannes Feuerbach (~ 10.5.1702 Ebertsheim) 151, Johann Ludwig Bernhard Feuerbach (~ 6.4.1703 Ebertsheim) 152, Marie Esther Feuerbach (∞ Pfr. Johann Wendelin Schneider [B4825]) 153, Katharina Salome Feuerbach (~ 25.5.1704 Niederkirchen b. Kaiserslautern 154, ∞ Pfr. Jo­hann Karl Jungk [B2499]), Johann Henrich Feuerbach (~ 1706 Niederkirchen b. Kaiserslautern) 155, Anna Catharina Feuer­bach (~ 19.8.1708 Niederkirchen b. Kaiserslautern) 156.

 

Johannes Feuerbach ist im Januar 1709 in Rathskirchen als stellvertretender Pate bei der Taufe der Maria Angelica Laukhard (Tochter des Pfr. Johann Eberhard Laukhard [B3044]) 157.

 

 

Fickeisen, Christian Adam (B1302): +@@

~ 17.10.1698 Gimmeldingen 158 - † 20.11.1728 Neuburg, alt 29 J. 5 M.; S. v. Pfr. Johann Heinrich Fickeisen (B1301) u. Anna Marie Bickes 159.

 

1709-1713 Schule Neustadt, 10.5.1718 imm., 1722 stud. theol Heidelberg; 1727-1728 ref. Pfr. in +Neuburg (†) 160.

 

13.7.1728 Bellheim 161 mit Marie Barbara +Hanns 162 (T. d. kurpfälz. Förster in Bellheim, Johann Valentin +Hanns 163; sie ∞ II 13.6.1730 Bellheim mit Joh. Ludwig +Baumann 164).

 

 

Fickeisen, Friedrich Burkhard (B1308): +@@

1736 Altdorf - † 1805 Gimmeldingen (err.); S. v. Pfr. Johann Ludwig Fickeisen (B1303) und Katharina Elisabeth NN. 165.

 

7.5.1754 imm. Heidelberg; 1763/69 ref. Pfr. Altdorf; 1769/1805 Gimmeldingen (†) 166.

 

I 9.11.1762 Haardt mit Anna Margaretha 167 +Lingenfelder 168 (28.7.1739 +Haardt, ~ 2.8.1739 ebd. 169 - † 18.5.1770 Gimmeldin­gen 170; T. d. Kiefermeister Georg Henrich +Lingenfelder u. Anna Elisabeth NN. 171) 172; aus der Ehe stammt Pfr. Georg Heinrich Fickeisen (B1309) (10.10.1766 Haardt - † 1.12.1825 Walsheim bei Landau) u. Catharina Elisabeth +Fickeisen (um 1761 - † 10.12. 1851 Gimmeldingen; ∞ 12.12.1799 Haardt mit Nicolaus +Zinckgräff) 173.

 

II 29.4.1776 mit Katharina Philippina +Abel (8.12.1736 Herborn - † 30.9.1820 Gimmeldingen, alt 83 J.) 174; Vater v. Anna Ger­traud +Fickeisen (15.7.1777 Gimmeldingen 175 - † 28.7.1841 Gimmeldingen 176; mit Pfr. Karl Heinrich Wolf [B6025]) 177, Au­gustus Christian +Fickeisen (29.4.1776 Gimmeldingen - † 23 Mai 1776 ebd.), Susanne Elisabeth +Fickeisen (17.5.1779 Gimmeldin­gen - † 3.10.1781 ebd.) u. Johann Ludwig +Fickeisen (7.11.1780 Gimmeldingen - † 4.1.1781 ebd.) 178.

 

 

Fickeisen, Georg Heinrich (B1309): +@@

10.10.1766 Haardt - † 1.12.1825 Walsheim bei Landau; S. v. Pfr. Friedrich Burkhard Fickeisen (B1308) u. Anna Marg. Lingenfelder 179.

 

6.11.1784 imm. Heidelberg; 2 J. Stud. Halle; AJ 1794; 15.11.1796/1814 ref. Pfr. +Edenkoben II, 1814/25 +Walsheim bei Landau) 180.

 

Martha Amalie +Stroh 181 (geb. angeblich 11.6.1786 Walsheim b. Landau 182, bzw. 11.6.1786 Pfeddersheim [eigenhändiger Ein­trag] 183; lebte 1855 als Wwe. in Mannheim 184). Vater v. Karl Ferdinand +Fickeisen (~ 19.8.1812 Edenkoben 185; Kaufmann in Gim­meldingen, ∞ 9.10.1836 Speyer m. Charlotte +Becker [geb. 11.9.1815 Speyer, T. v. Kaufmanns in Speyer Georg Friedrich +Be­cker {† 1.6.1836 Speyer} u. Ernestine Wilhelmine +Deines] 186), Georg Heinrich +Fickeisen (~ 27.3.1817 Walsheim b. Landau) 187, Christina Elisabeth +Fickeisen (~ 19.11.1818 Walsheim b. Landau) 188, Julius Carolus +Fickeisen (~29.5.1821 Walsheim b. Landau) 189, Julius Carl +Fickeisen (~ 4.2.1824 Walsheim b. Landau) 190 u. Johann Ludwig +Fickeisen (~ 12.8.1825 Walsheim b. Landau 191; Maler in Neustadt a.d. Hdt; ∞ 26.7.1857 Worms m. Catharine +Lindenstruth (T. v. Johann Philipp +Lindenstruth u. Anna Marie +Hof) 192.

 

 

Fickeisen, Georg Heinrich (B1310):

 

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 143 Nr. 0245: Personalangelegenheiten des Pfarrers Georg Heinrich Fickeisen, 1889

- ZASP Best. 044 Nr. 0086: Sterbegeld für die Kinder des Pfarrers a.D. und Kirchenrats Heinrich Fickeisen, 1937

 

 

Fickeisen, Johann Elias (B1307): +@@

bzw. 25.6.1719 Nordheim 193 - † 2.4.1787; S. v. Pfr. Johann Ludwig Fickeisen (B1306) 194.

 

Stud. Heidelberg; 1748/66 ref. Pfr. Laumersheim; 1766/87 Neuhausen b. Worms (†) 195. Wegen Scheidung seiner 1. Ehe und der Wiederverheiratung mit Philippina Marfilius, die ein voreheliches Kind hatte, wurde Pfr. Johann Elias Fickeisen von der Gemeinde Rheindürkheim abgelehnt 196.

 

I NN.; Ehe wurde geschieden 197; Vater v. Magdalena +Fickeisen (∞ 30.8.1773 Laumersheim m. Johann Georg +Schuppius, S. v. Christoph +Schuppius aus Neuhausen) 198.

 

II 8.2.1765 Weisenheim am Sand m. Philippina +Marfilius (diese brachte ein voreheliches Kind in die Ehe) 199.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 044 Nr. 055: Kostenaufstellung über den Prozess des Pfarramts Laumersheim gegen Pfarrer Johann Eli­as Fickeisen, ca. 1765

 

 

Fickeisen, Johann Friedrich (B1300): +@@

~ 27.4.1662 Neustadt a.d. Hdt. 200; S. v. Pfr. Johann Peter Fickeisen (B1298) u. Anna Margarethe Brettel 201.

 

Stud. Heidelberg; 1693/99 ref. Pfr. + Altdorf u. +Duttweiler; 1699 reduziert; 1699-1728 Altdorf u. +Böbingen 202.

 

Marie Katharina NN. 203; Vater v. Pfr. Johann Ludwig Fickeisen (B1303), Pfr. Johann Peter Fickeisen (B1304), Franziskus Con­stanz +Fickeisen (~ 18.1.1700 Neustadt a.d. Hdt. 204) 205. u. Maria Katharina +Fickeisen ( Pfr. Johann Peter Hermanni [2112]) 206.

 

 

Fickeisen, Johann Heinrich (B1301): +@@

~ 23.8.1665 Neustadt 207; S. v. Pfr. Johann Peter Fickeisen (B1298) u. Anna Margarethe Brettel 208.

 

Stud. Heidelberg; am 21.4.1689 als cand. theol. Pate in Neustadt a.d. Hdt 209; 1689-1723 reformierter Pfr. Gimmeldingen 210.

 

15.6.1695 Neustadt a.d. Hdt. m. Anna Marie +Bickes (T. d. Bäckermeisters in Neustadt a.d. Hdt. Johann Philipp +Bickes); Vater v. Maria Elisabetha +Fickeisen (~ 23.4.1696 Gimmeldingen) 211, Pfr. Christian Adam Fickeisen (B1302) (~ 17.10.1698 Gimmeldingen 212), Johann Reinhard +Fickeisen (~ 24.8.1701 Gimmeldingen 213; 1716 Schüler am Casimiranum Neustadt 214), Johann Heinrich +Fickeisen (~ 2.4.1705 Gimmeldin­gen 215; 1716 Schüler am Casimiranum Neustadt 216) u. Maria Catharina +Fickeisen (~ 26.4.1708 Gimmeldingen) 217

 

 

Fickeisen, Johann Peter (B1298): +@@+

geb. Bipontinus, - † beerd. 2.4.1690 Neustadt a.d. Hdt; S. v. Pfr. Nikolaus Fickeisen (B1297) u. Margarethe Hilsbach 218.

 

Stud. Zürich, 1649/51 ref. Diakon (Verw.) Eppingen, 51/83 Diakon Neustadt a. d. Hdt., ? 7. 83/90 Insp. Neustadt a. d. Hdt. 219.

 

8.4.1651 Neustadt a.d. Hdt. 220 m. Maria Katharina Brettel (geb. 1622 221 - † 16.2. 1698 Neustadt a. d. Hdt., alt 76 J. 222; T. v. Pfr. Georg Dietrich Brettel [B0593] 223) 224. Vater v. Pfr. Philipp Peter Fickeisen (B1299) (~ 27.1.1652 Neustadt a.d. Hdt.), Christian +Fick­eisen (geb. 3.5.1653 Neustadt a.d. Hdt. - † 7.7.1701 als Rektor zu Kreuznach 225), Pfr. Johann Friedrich Fickeisen (B1300) (~ 27.4.1662 Neustadt a.d. Hdt), Pfr. Johann Heinrich Fickeisen (B1301) (~ 23.8.1665 Neustadt a.d. Hdt.), Marie Kunigunde +Fickeisen (∞ 30.4.1679 Neustadt a.d. Hdt. m Philipp Lorenz +Römmich [~ 15.3.1654 Neustadt a.d. Hdt, S. d. Bürgermeisters in Neustadt Gg. Lorenz +Römmich u. und Anna Clara +Haas; Amtsschreiber in Neustadt a. d. Hdt.]), Anna Margarethe +Fickeisen (∞ 23.10.1680 Neustadt a.d. Hdt. Joh. Reinhard +Zinckgräff, Vogt zu Friedelsheim 226), Anna Magdalene +Fickeisen († 30.1.1730 Annweiler, alt 83 J.; ∞ 28.4.1693 Annweiler m. Hans David Cofin [+Goffing], Witwer [23.5.1641 Annweiler - † 4.12.1716 ebd., S. d. Bürgermeisters Joh. +Cofin {† 12.11.1659 Annweiler, alt 79 J.}] u. Elisabeth +Pasquay [aus Lambrecht]) 227 u. Anna Elisabeth +Fickeisen (geb. 17.11.1670 Neustadt a.d. Hdt, ∞ m. Pfr. Johann Heirich Ohler [B3878]) 228.


 

Fickeisen, Nikolaus (B1297): +

2.2.1594 +Ulmet - † 17.11.1673 +Annweiler, alt 79 J. 9 M. 15 T.; S. d. Schmiedes NN. Fickeisen aus Ulmet 229.

 

Schule Ulmet, Meisenheim u. Mainz; 29.10.1606 Schule, September 1607 Stipendiat in Hornbach, 17.4.1615 imm., 1617 Stipendiat am Casimiranum in Neustadt, 20.2.1617 Magister Heidelberg, 20.7.1620-1624 reformierter Pfr. +Hofen (E); 1624-1628 +Kirkel; 1628-1636 +Nünschweiler; geflüchtet; 1636-1637 in Straßburg; geflüchtet nach Zweibrücken; 1636-1672 ref. Pfr. +Bischweiler (E) 230.

 

mit Anna Dorothea Pfeifer 231; Vater v. Pfr. Franz Fickeisen (1683 Heidelsheim - † 7.8.1757 Niederingelheim, alt 74 J.; 1710/20 ref. Pfr. Neckargerach; 1720/25 Sobernheim I; 1725/47 [i.R.] Niederingelheim 232; als ältester S. v. Pfr. Fickeisen und als Pate ge­nannt am 4.5.1702 233), Pfr. Johann Peter Fickeisen (B1298). Justine Fickeisen (∞ mit dem Glasermeister in Hanau Johann Philipp Rollmann) 234 u. Anna Margaretha Fickeisen (∞ 21.2.1652 Bischweiler m. d. Georg Mayer (S. d. † Löwenwirt in Zweibrücken Georg Mayer) 235.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 1018 UNr. 01: darin das Siegel des Kirkeler Magisters Nikolaus Fickeisen, 1625

 

 

Fickeisen, Philipp Peter (B1299): +@@

27.1.1652 Neustadt - † 1720 Sobernheim; S. v. Pfr. Johann Peter Fickeisen (B1298) u. Anna Margarethe Brettel 236. Bruder v. Pfr. Johann Friedrich Fickeisen (B1300).

 

Schule Neustadt, 26.5.1673 imm. Heidelberg; 1678-1680 ref. Pfr. +Mittelschefflenz, 1680-1694 +Heidelsheim, 1694-1715 Pfr. u. In­spektor +Laumersheim-Dirmstein 237 u. Obersülzen 238; 1715-1720 Pfr. in Sobernheim I (†).

 

mit Anna Dorothea +Pfeifer 239; Vater von Pfr. Johann Elias Fickeisen (B1307), Pfr. Franz +Fickeisen (1683 Heidelsheim - † 7.8. 1757 +Niederingelheim, alt 74 J.; 1710/20 ref. Pfr. Neckargerach; 1720/25 Sobernheim I; 1725/47 [i.R.] Niederingelheim 240; als äl­tester S. v. Pfr. Fickeisen und als Pate genannt am 4.5.1702 241), Justine +Fickeisen ( mit dem Glasermeister in Hanau Johann Phi­lipp + Rollmann) 242 u. Philipp Jakob +Fickeisen (1772 imm. theol. Utrecht) 243.

 

 

Filgus, Georg Adam (B1313): +

aus Münzenberg/Wetterau - † 13.12.1714 Battenberg; S. d. Pfr. Georg Filgus (beerd. 8.5.1684 Münzenberg 244) 245. Schwager v. Pfr. Hieronymus Theodor Dietzsch (B0960).

 

30.10.1681/1714 luth. Pfr. Battenberg (†) 246.

 

1681 Guntersblum mit Anna Agathe Dietzsch (T. v. Pfr. Daniel Dietzsch [B0959]) 247. Vater v. Johann Georg Filgus (geb. ?.1682 Battenberg) 248, Anna Sophia Margretha Filgus (geb. ?.5.1685 Battenberg) 249, Adam Georg Filgus (19.10.1698 Battenberg, ~ 22.10. 1698 ebd.) 250.

 

 

Fischer, Christian Melchior (B1328): +

aus Weinburg (E) - † 17.11.1743 Oberotterbach; S. d. Pfr. Melchior Fischer (B1326) 251.

 

1716/23 luth. Adjunkt, 1723/43 luth. Pfr. Freckenfeld 252 u. zugl. Niederotterbach 253; Okt./Nov. 1743 Oberotterbach (†) 254.

 

Fischer wurde wegen Beschimpfung des Venerabile 1736 für 11 Tage lang in Straßburg eingekerkert 255.

 

I Anna Katharina NN. 256; Vater (aus d. 1. Ehe) v. Anna Elisabetha Fischer (geb. 19.1.1723 Freckenfeld, ~ 23.1.1724 ebd. 257; ∞ 8.8.1741 Freckenfeld mit des Rotgebers Georg Bartholdi [S. d. Pfr. in Weißenburg [E] Johann Georg Bartholdi; Bruder d. Vikars Friedrich Wilhelm Bartholdi {199}] 258), Johann Jakob Fischer (geb. 11.5.1726 Freckenfeld, ~ 15.5.1726 ebd.) 259, u. Juliana Char­lotta Fischer (geb. 23.7.1729 Freckenfeld, ~ 25.7.1729 ebd.) 260.

 

II 7.5.1730 Kandel mit Eva Magdalena Todt (30.3.1711 Kandel - † 24.6.1775 ebd.; T. v. Zacharias Todt [ 2.10.1664 Kandel - † 12.5.1733 ebd.] u. [∞ 14.2.1708 Kandel] Anna Catharina Kremer [~ 14.10.1695 Kandel - † 28.4.1778 Kandel, alt ca. 92 J.]) 261; Vater (aus d. 2. Ehe) v. Anna Catharina Fischer (geb. 25.2.1732 Freckenfeld, ~ 27.2.1732 ebd.) 262, Maria Salome Fischer (geb. 30.6. 1734 Freckenfeld, ~ 2.7.1734 ebd.) 263 u. Anna Catharina Fischer (geb. 26.10.1736 Freckenfeld, ~ 28.10.1736 ebd.) 264.

 

 

Fischer, Johann Michael (B1325): +@@

aus Basel 265 - † 13.4.1693 Siebeldingen, alt 38 J. 266; 1680/88 ref. Pfr. Rott (Elsaß); 1688/93 Siebeldingen (†) 267.

 

29.10.1682 Bergzabern m. Maria Elisabetha +Hassfurther (T. v. Pfr. Johann Georg Hassfurther [B1928]) 268 (sie ∞ II 16.10.1693 Siebeldingen m. Matthäus +Paula aus Rappoltsweiler [S. v. Hans +Paula aus Rappoltsweiler] 269).

 

 

Fischer, Karl August Rudolf (B1332): +

7.1.1863 Erlenbach bei Kandel - † 25.4.1931 Annweiler; S. v. Pfr. Friedrich Christian Fischer (B1330) u. Dorothea Simon 270.

 

1882/86 Stud. Heidelberg, Erlangen u. Utrecht (imm. 3.10.1885); AJ 1886; 1.12.1887/89 Vikar Mittelbexbach; 16.11.1889 Verw., 16.5.1890/96 Pfr. Lamsborn 271; 10.9.1896/1916 Winden; 3.6.1916/17 Dörrenbach; 16.5.1917/28 Rinnthal; 1917 i.R. 272.

 

24.4.1890 Dannstadt 273 m. Elisabeth Koob 274 (29.10.1863 Dannstadt - † 3.4.1944 Annweiler 275; T. d. Lehrers Jacob Koob u. Elisabetha Keck 276); Vater v. Lilli Dorothea Fischer (24.2.1891 Lambsborn - † 25.1.1932 Hornbach; ∞ 21.5.1913 Winden m. Pfr. Karl August Weber [B5754]) 277 u. von zwei weiteren in Lambsborn geborenen Kinder 278.

 

 

Fischer, Melchior (B1326): +@@

aus Rappoltsweiler (E) - † 1729 Freckenfeld; 1690/95 luth. Pfr. Weinburg (E, 1695/1723 Freckenfeld 279.

 

Wappen: 2 mit dem Rücken zueinander gekehrte Fische über einem Dreiberg (Grabplatte der Ehefrau u. d. Enkelkinder in Frecken­feld) 280.

 

I Catharina Elisabetha NN. († 1703, alt 40 J.; beerd. in d. Kirche Freckenfeld) 281. Vater v. Pfr. Christian Melchior Fischer (B1328).

 

II +++prüfen+++

 

 

Fleck, Philipp Ludwig (B1344):

~ 3.4.1716 Neustadt a.d. Hdt. 282 - † 1753 283; S. d. Küfermeisters in Neustadt a.d. Hdt Johann Burkhardt Fleck u. Elisabetha NN.; wohl Bruder v. Pfr. Philipp Jakob Fleck (1343) 284. +++prüfen+++

 

28.5.1736 imm. Heidelberg; 1736/37 Vikar Frankweiler; 1749/52 Pfr. Wörth; 1752/53 Klingenmünster (†) 285.

 

17.2.1749 Neustadt a.d. Hdt. mit Luise Margarethe Stuber (T. v. Pfr. Johann Wilhelm Stüber [B5333] 286. Vater v. Albertine Regina Fleck (geb. 23.6.1750 Wörth, ~ 25.6.1750 ebd. 287, - † 15.7.1570 ebd. 288), Christina Louisa Fleck († 12.3.1753 Klingenmünster, alt 2 J. weniger 2 M.) 289, Anna Cornelia Fleck (geb. 22.2.1753 Klingenmünster, ~ 26.2.1753 ebd.) 290.

 

 

Flegel, Wolfgang Wilhelm (B1352): +@@

19.11.1929 Sulzbach/Saar 291 - † 28.11.2013 Langwieden, alt 84 J. 292; S. d. kaufm. Angestellten d. Saarbergwerke Friedrich Karl +Flegel (20.3.1896 Püttlingen/Saar – 1.12.1962 Neunkirchen/Saar) u. Klara Hedwig +Kömpe (13.1.1900 Sulzbach/Saar) 293.

 

Stud. 1952/57 Kirchenhochschule Wuppertal, Mainz u. Bonn; AF 1959; 1959 Predigerseminar; 10.10.1959/65 Verwalter Alsenbrück; 1.4.1964 Pfr. Alsenbrück, 1.7.1965 Pfr. Mittelbrunn 294.

 

18.11.1960 Dudweiler/Saar mit Erika Emmy +Jung (geb. 28.10.1932 Sulzbach/Saar; T. d. Reg.-Amtmanns Reinhold +Jung [geb. 5.12.1903 Altenwald/Saar) u. Charlotte +Litz (geb. 22.11.1904 Sulzbach/Saar) 295.

 

 

Fleischmann, Ernst Ludwig Jakob (B1349): +

28.3.1841 Sembach - † 29.3.1913 Sembach; S. v. Pfr. Georg Julius Karl Heinrich Fleischmann (B1346) u. Henriette (Jeanette) Ley 296; Enkel v. Pfr. Karl Friedrich Ley (B3128).

 

1864/68 Stud. Erlangen u. Tübingen; AJ 1868; 1871 Verw. Mittelbrunn, dann Vikar Dennweiler-Frohnbach; 1874/76 Verw. Rüssin­gen;14.9.1876/86 Pfr. Spesbach; 3.6.1886/99 Weidenthal; 15.7.1899/13 Erlenbach b. Kaiserslautern 297.

 

30.10.1877 Sembach m. Katharina Müller 298 (geb. 12.6.1854 Sembach; T. d. Lehrers Philipp Müller u. Magdalena geb. Müller 299). Vater v. Johanna Helene Fleischmann (geb. 22.5.1879 Spesbach, ~ 15.6.1879 ebd.) 300

 

 

Fleischmann, Georg Julius Karl Heinrich (B1346): +@@

20.11.1799 Mannheim - † 26.11.1873 Marnheim; Sohn von Pfr. Johann Lorenz Fleischmann (B1345) u. ( I. Ehe) Katharina Elisabeth Gerheim 301; Bruder von Pfr. Valentin Simon Fleischmann (B1347) u. Dr. med. Julius Karl Fleischmann.

 

Stud. 1823/28 Marburg u. Erlangen; AJ 1829; 27.5.1835/41 Pfr. in Sembach, 19.3.1841/58 Mauchenheim, 25.8.1858/73 Marnheim 302.

 

m. Henriette (Jeanette) +Ley aus Ungstein (T. v. Pfr. Karl Friedrich Ley [B3128] u. Charlotte Elisabeth Engel) 303. Vater d. Augus­te Amalie +Fleischmann (∞ mit Pfr. Immanuel Theodor Moritz Erwin Butters [B0695]) 304, Pfr. Otto Karl Heinrich Ludwig Fleisch­mann (B1348) u. Pfr. Ernst Ludwig Jakob Fleischmann (B1349).

 

 

Fleischmann, Johann Lorenz (B1345): +

12.12.1770 Bissersheim - † 1.6.1850 Rockenhausen; S. d. Schulmeisters Johann Heinrich +Fleischmann u. Marie Salome Reis 305.

 

7 ½ J. Gymn. Grünstadt, 1791-93 Stud. Halle; 30.10.1793 Ex. Grünstadt; AJ 1793; 1.10.1793/96 luth. Vikar in Bechtheim unter Pfr. Heres (B2093); 1796-98 Vikar Grünstadt, 1798/99 Vikar Mannheim; 1799/1803 luth. Pfr. Lambsheim, 1803/11 Pfr. Altleiningen, 7.2. 1811/1825 Pfr. Kindenheim, 24.2.1825/49 Pfr. Rockenhausen 306.

 

I Katharina Elisabeth Gerheim († 10.12.1826 Rockenhausen); Vater des Arztes Dr. Julius Karl Fleischmann (geb. 1808 Altleining­en; imm. Heidelberg als stud med. 13.11.1830), Pfr. Valentin Simon Fleischmann (B1347) u. Pfr. Georg Julius Karl Heinrich Fleisch­mann (1.Ehe) (B1346) 307.

 

II 31.5.1827 mit Philippine Waffenach verw. Bärenklau 308.

 

Literatur:

- Fleischmann, Hans Dieter: Stammbaum des Johann Lorenz Fleischmann (1770-1850): Institut für pfälzische Geschichte u. Volks­kunde Kaiserslautern, QAF Fleischmann

- LA Speyer Best. G6 Nr. 156 II 10: Besetzung der Pfarrstelle Lambsheim durch Johann Lorenz Fleischmann, 1798

 

 

Fleischmann, Karl Heinrich (B1351): +

14.1.1867 Freinsheim - † 21.1.1954, S. d. Arztes in Freinsheim Dr. Karl Valentin Fleischmann u. Mathilde Kröber aus Bad Kreuz­nach 309; Enkel des Arztes Dr. med. Karl Julius Fleischmann u. Urenkel von Pfr. Johann Lorenz Fleischmann (B1345).

 

Dr. theol h.c., Dr. jur. h.c.; Jurist; 1881 jur. Prüfung, 1888/93 Vorbereitungsdienst, 1893/1906 Bezirksamts-Assessor in Lohr; 1901 Kaiserslautern, 1901/02 Präsidial-Sekretär Speyer, 1902/04 Regierungs-Assessor Augsburg, 1904/10 Bezirks-Amtmann Gunzenhau­sen, 1910/13 Regierungsrat Ansbach, 1913/14 Regierungsrat München, 1.10.1915/20 Konsistorialdirektor, 1.1.1921/30 Kirchenpräsi­dent Speyer (i.R.); Ehrenbürger der Stadt München 310.

 

25.7.1895 Lohr m. Auguste Rexroth (23.6.1868 Lohr - † 28.10.1949 Speyer, alt 81 J.) 311.

 

Photo:

- Lübbe, Hermann: Der erste Kirchenpräsident der Pfalz. In Erinnerung an den 100. Geburtstag D. Dr. Karl Fleischmann; in: Rhein­pfalz. 23 Nr.12 v. 14.1.1967

 

Literatur:

- Hans, Friedhelm: Karl Heinrich Fleischmann, Konsistorialdirektor u. Kirchenpräsident 1915-1930; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzis­che Kirchen- u. Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 11-32

- Hans, Friedhelm: Karl Heinrich Fleischmann; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2003, S. 123-169

- Lübbe, Hermann: Der erste Kirchenpräsident der Pfalz. In Erinnerung an den 100. Geburtstag D. Dr. Karl Fleischmann; in: Rhein­pfalz. 23 Nr.12 v. 14.1.1967

- Stempel, Hans: Karl Fleischmann u. Hans Stichter z. Gedächtnis: zwei Ansprachen; für die Pfr. der Pfälzischen Landeskirche als Manuskript gedruckt (Speyer: Protestantischer Landeskirchenrat, 1954)

 

 

Fleischmann, Otto Karl Heinrich Ludwig (B1348): +@@

7.3.1838 Sembach - † 9.3.1913 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Georg Julius Karl Heinrich Fleischmann (B1346) u. Henriette Ley; Enkel v. Pfr. Karl Friedrich Ley (B3128) 312; Bruder v. Pfr. Ernst Ludwig Jakob Fleischmann (B1349); Schwager v. Pfr. Immanuel Theodor Moritz Erwin Butters (B0695).

 

Stud. 1855/59 Erlangen u. Heidelberg; AJ 1859; Vikar Neustadt a.d. Hdt. u. Alsenz, 20.3.1861/64 Vikar Landstuhl, 28.7.1864 ff Hausgeistlicher; 11.9.1874 ff. Pfr. Strafanstalt Kaiserslautern; 1801 KRat; 1909 i.R. 313.

 

Fleischmann war Gründer u. Langjähriger Redakteur der „Pfälzischen Post“ 314.

 

11.11.1873 Lambrecht 315 Maria Emilie Florentine +Marx 316 (geb. 24.4.1842 Lambrecht; T. d. Tuchfabrikanten Johann Jacob +Marx u. Maria Anna +Louis 317). Vater d. Clara Johanna +Fleischmann (geb. 15.4.1876 Kaiserslautern) 318, Marianne Louise Elisa­betha +Fleischmann (geb. 9.5.1877 Kaiserslautern, ~ 5.6.1877 ebd. 319; ∞ 21.6.1898 Kaiserslautern m. Ernst Emil +Kiefer [geb. 13.1.1870 Kaiserslautern; Kaufmann in Kaiserslautern; S. v. Emil +Kiefer u. Maria +Thomas] 320)

 

Literatur:

- Braun-Rühling, Max: Köpfe in Kaiserslautern. Otto Fleischmann u. sein Werk; in: pfälz. Heimatbll. 3, 1955, S. 54 f.

- Fleischmann, Otto Karl Heinrich Ludwig: Die großen Culturepochen der Menschheit (Kaiserslautern 1868)

- Fleischmann, Otto Karl Heinrich Ludwig: Optimistische Novellen. - Wider die Sozialdemokratie. - Die vorige u. die kommende Re­volution. + Geschichte d. pfälz. Aufstandes 1849 (Kaiserslautern 1899)

- Fleischmann, Otto: Absalom. Trauerspiel in fünf Akten ; Kaiserslautern 1875 [Selbstverlag]

- Fleischmann, Otto: Was ihr wollt!Erzählungen u. Gedichte von Otto Fleischmann (Kaiserslautern 1875)

- weitere Werke bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1981, S. 81 Nr. 1348

 

 

Fleischmann, Valentin Simon (B1347): +@@

8.5.1803 Altleiningen - † 30.11.1875 Landau; S. v. Pfr. Johann Lorenz Fleischmann (B1345) u. ( I. Ehe) Katharina Elisabeth Ger­heim; Bruder von Pfr. Georg Julius Karl Heinrich Fleischmann (B1346) u. Dr. med. Julius Karl Fleischmann 321.

 

1823/28 Stud. Heidelberg u. Erlangen; AJ 1828; Vikar Ellerstadt, Hofmeister Heidelberg; 1833/37 wegen angeblicher Teilnahme an dem Angriff auf den Frankfurter Bundestag (Hauptwachensturm am 3.4.1832) u. wegen des Verdachts der Beteiligung an den damal­igen Verwicklungen 1833/37 Festungshaft, dann aber freigesprochen, aber noch unter Polizeiaufsicht, erst 1840 durch den bayri­schen König von den nachteiligen Folgen jenes Urteils freigesprochen 322); 1838/39 Vikar u. Pfarrverweser Schönau 323; 1839/40 Verw. Zell, 1840/41 Vikar Iggelheim, 6.9.1841/47 Pfr. Sembach 324, 19.12.1847/57 Pfr. u. Dekan (14.4.1853) Dürkheim, 1.5.1857/70 Dekan Landau, 19.2.1870/75 Pfr. in Lachen 325.

 

29.4.1845 Speyer m. Augusta Henriette +Rust (geb. 5.2.1822 Ungstein 326; T. v. Pfr. Isaak Rust [B4538]) 327. Vater v. Augusta Doro­thea Valentina +Fleischmann (geb. 22.3.1846 Sembach, ~ 17.4.1846 ebd.) 328, Julia Johanna Maria +Fleischmann (geb. 27.12.1847 Sembach, ~ 18.1.1848 ebd.) 329, Alwine Theodore +Fleischmann (geb. 1.7.1850 Dürkheim, ~ 21.7.1850 ebd.) 330, Johanna Wilhelmi­na Alberta +Fleischmann (geb. 6.10.1856 Dürkheim, ~ 27.10.1856 ebd.) 331

 

Literatur:

- Meinhardt, Helmut: Eine „gelungene Resozialisierung“: Valentin Fleischmann war erster protestantischer Dekan in Dürkheim; in: Landkreis Bad Dürkheim: Heimatjahrbuch 2003, S. 240-243

 

 

Flessa, Johann Adam (B1353): +@@

24.10.1694 Goldmühle b. Goldkronach - † 11.10.1775 Oldenburg; S.d. Müllers Johann +Flessa 332.

 

1709/13 Gymn. Bayreuth 333; 4.9.1713 imm. Altdorf; 1718/21 luth. Konrektor u. Prof. d. Geschichte Gymn. Zweibrücken; 6.3.1724/41 Prof. d. Geschichte u. Mathematik, Hofdiakon (1728), Konsistorial-Assistent (1731) u. Prof. theol. (1731) Bayreuth, 30.5.174/49 Rektor u. Prof. theol., 1742 auch Kons.-Rat Alto­na, 5.3.1749/51 Probst u. Hauptpastor Sondersbach, 11.2.1751/75 Hauptpastor u. Gen.-Sup. an der Lambertuskirche Oldenburg 334.

 

I 1.10.1726 Goldkronach m. Magdalene +Rößler (T. d. Pfr. in Goldkronach Johann Adam +Rößler [1669-1727] u. Katharina Bar­bara +Layritz 335.

 

II Altona mit Anna Sophie v. +Schleppegrell 336.

 

Urkunden/Literatur 337:

- Flessa, Johann Adam: 57 Titel in Fickenscher: „Gelehrtes Fürstentum Bayreuth“ (Erlangen 1801)

- Verf. d. Liedes: Ich will dich immer treuer lieben“ (Nr. 144 S. 107 in Karl v. Raumer „Sammlung geistl. Lieder“, 2. Aufl. Stuttgart 1846

 

 

Floret, Johann Abraham (B1367): +

1650 Eberbach - † 26.9.1719 Kaiserslautern; beerd. 29.9.1719 338; S. v. Pfr. Johann Gottfried Floret (~ Palmsonntag 1619 Langensel­bold - † beerd. 19.3.1694 Alzey 339) u. (∞ 1.5.1648 Büdingen) Anna Margarethe Wittich († 14.7.1677 Alzey; T. v. Pfr. Christoph Wit­tich [aus Liegnitz/Schlesien - † 1626 Geinsheim 340] u. Marg. Martini [† beerd. 27.8.1632 )]; Enkel des Pfr. Servatius Floret u. Ka­tharina Zepper sowie Enkel von Christoph Wittich aus Liegnitz/Schlesien (1626 Geinsheim) u. Marg. Martini (beerd. 27.8.1632 Ost­heim; ∞ II 19.6.1627 mit d. Pfr. in Ostheim mit Pfr. Siegfried Ludwig) 341; Bruder von Pfr. Wilhelm Floret (B1368).

 

26.5.1673 imm. Heidelberg, 1 1/2 Jahre Stud. Bremen u. abermals 2 Jahre Stud. Heidelberg; Verwalter Niedersaulheim, 1 Jahr Studi­um Heidelberg, 1678/85 reformierter Pfr. Flomborn, 1686/91 Kettenheim, 1691/96 Neckarelz, 1696/1715 (i.R.) Inspektor Kaiserslau­tern I. 342

 

Der Stadtschreiber in Kaiserslautern stellt ihm am 17.9.1697 einen Paß zur Reise nach Frankfurt a.M. aus 343.

 

17.12.1682 in Kreuznach 344 mit Marie Katharina Hecht (um 1657 Kreuznach - † 13.8.1705 Kaiserslautern, nach ausgestandener dreiwöchiger Krankheit an einem hitzigen Fieber, alt 48 J.; beerd. 15.8.1705 Kaiserslautern Stiftskirche am Chor nahe v. Kommuni­onstisch 345; ∞ I Pfr. Joh. Andreae [† 1679 in Steeg bei Bacharach], T. d. sächsisch-weimarischen 346 Obristleutnants Joh. Hermann Hecht 347 u. Maria Agnes Patrick 348; Schwester d. Amtskellers in Stadecken Otto Reinhold Hecht 349); Vater des Pfr. Johann Gott­fried Floret (auch: Johannes Godofredus 350; geb. Flomborn um 1693 351; konf. 1703 352; † 11.2.1752 als Pfr. zu Armsheim 353), Jo­hann Abraham Floret (erwähnt als Pate 1709 354; wurde Soldat; 1709 Quartiermeister in einer kurpfälz. Kompanie; 1711 Lieutenant; 1719 Lieutenant im Leibregiment zu Pferd 355), Philipp Wilhelm Floret (konf. 1703), Philipp Friedrich Floret (konf. 1710) 356 u. Rosa Salome Floret (konf. 1711; ∞ vor 1730 mit Pfr. Johann Konrad Bergmann [B0311]) 357.

 

Urkunden/Literatur:

- ZASP Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0907: Besoldung des Pfarrers u. Inspektors von Kaiserslautern Johann Abraham Floret, 1710

 

 

Floret, Wilhelm (B1368): +@@

1666 Alzey - † 1709 Erpolzheim 358; S. v. Pfr. Johann Gottfried +Floret u. Anna Margarethe +Wittich; Enkel des Pfr. Servatius +Flo­ret u. Katharina +Zeppner; Enkel von Christoph +Wittich aus Liegnitz/ Schlesien (1626 Geinsheim) u. Marg. +Martini (beerd. 27.8.1632 Ostheim; ∞ II 19.6.1627 mit Pfr. in Ostheim mit Pfr. Siegfried +Ludwig) 359; Bruder von Pfr. Johann Abraham Floret (B1367).

 

9.4.1685 imm. Heidelberg; 1692/1707 ref. Pfr. in Wolfstein-Zweikirchen 360, 17.9.1707/09 Erpolzheim (†) 361.

 

 

Föckler, Isaak (B1371): +

aus Rötteln - † nach 1640; S. d. Pfr. Isaak Föckler (von Ried/Bayern, 1580/86 Pfr. in Rötteln, † 1614 als Sup. in Schopfheim 362) u. Marg. Marbach 363.

 

1599 imm. Tübingen; 1605/11 luth. Diakon in Schopfheim; 1611 Pfr. In Badenweiler, 1621/23 Superior Emmendingen, 1623/26 Gen.-Sup. u. Prof. Durlach; 1626 entlassen. 1627 Superior u. Hofprediger bei dem Grafen von Falkenstein; 29.7.1628 imm. Straß­burg, 1632 imm. Padua 364; 1636/ († nach 1640) Hofprediger u. Pfr. in Kleinbockenheim 365.

 

Marg. Schleglin 366.

 

 

Föll, Heinrich Otto (B1372): +@@

9.10.1766 Landau - † 20.2.1804 Landau; S. d. Bäckers Philipp +Föll (?.3.1738 Landau - † ?.5.1774) u. Maria +Lang (1739 - † ?.6.1779) 367.

 

Zögling d. Wilhelmerstifts; 5.6.1781 imm. phil. Straßburg; 12.9.1782 und 1785 cand. phil,, 1.8.1786 imm. theol. Straßburg. 1793/1804 luth. Pfr. Landau I; 1804 auch Friedensrichter 368.

 

Föll blieb unverheiratet 369.

 

 

Fönilius (Heumann), Johannes (B1374): +@@+

um 1546 Wetter bei Marburg - † 25.3.1623 Altenglan 370; S.d. Rektors Johannes +Fönilius (Heumann) (aus Wetter, † vor 25.7.1566) u. Kunigunde NN. 371.

 

Schule Wetter, 1562 imm., 1564/69 Stip., 1567 bacc. Marburg; Magister; 1569 Präz. Pädag. Marburg; 1569 Schulmeister Frohnhau­sen, zog z. Weiterstudium nach Heidelberg; 7 J. Hauslehrer bei dem Grafen Philipp Franz von Oberstein; 1 J. Schulmeister Lautere­cken; bis 1575 Pfr. Oberkirchen; 17.7.1575/78 Diakon Kusel, 1578/83 Pfr. Medard, 1583/85 Reipoltskirchen, 1585/89 Diakon Zwei­brücken, 1589/94 Pfr. Lambsborn, 1594/1623 Altenglan (†) 372.

 

mit NN.; Vater v. Elisabeth +Fönilius (∞ 2.9.1617 Zweibrücken 373 m. d. Hoftrompeter Ernst +Clementz 374) 375 u. Pfr. Hermann Fönilius (B1375).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 821 UNr. 1: Wegzug des Pfarrers Melchior Stoll 376 zu Kusel, Streit mit dem Diakon Joh. Foenelius u. dem Schulmeister Joh. Stein zu Kusel u. dem …. Adam Boltzing zu Lichtenberg.

 

 

Follenius, Johann Justus (B1379): +@@

20.3.1673 Darmstadt - † 1725 Zweibrücken; imm. Gießen 1691, 1699/1702 luth. Pfr. in Niederkirchen b. Kaiserslautern; 1703/25 Oberpfr .u. Insp. In Zweibrücken (†) 377.

 

mit Eva Esther +Böhmer (T. v. Pfr. Johannes Böhmer [B0472] 378. Vater von Johann Reinhard +Follenius (19.10.1704 Zweibrü­cken - † 9.12.1761 Annweiler; Chirurg in Annweiler; ∞ mit Anna Maria +Steinmetz [† 18.4.1763 Annweiler, alt 55 J.]), Maria Doro­thea +Follenius (geb. 17.3.1707 Zweibrücken) 379, Dorothea Sophia +Follenius (geb.28.10.1708 380 - † 4.2.1755 Mannheim; ∞ I am 8.1.1728 Zweibrücken 381 mit dem Oberkonsistorialsekretär in Zweibrücken Johann Sigmund +Arend [(1728 Oberkonsistorialsekre­tär in Zweibrücken; S. v. Johann Christian +Arend, hess.-Kassel. Berg- u. Hütteninspektor u. Amtmann in Neckarhausen 382] 383, ∞ II am 25.10.1733 [kath] in Meisenheim mit d. Landschreiber [ab 1770 Präsident der Hofkammer in Mannheim] Franz Joseph +Weber 384; Mutter des Reichshofrats Franz Philipp +Weber u. des Hofgerichtsrats in Mannheim Friedrich Ludwig +Weber 385), Georg Wil­helm +Follenius (geb. 10.4.1717 Zweibrücken), Anna Eleonore +Follenius (∞ 3.12.1745 in Zweibrücken mit Karl Lorenz +Stutz [1712-1787], nassau-saarbr. Geh.-Sekr, später nass.-weilb. Hofkammerdirektor) 386, Anna Juliane +Follenius (∞ I mit d. Landkom­missar zu Kusel Johann Karl Christoph +Hien 387; ∞ II 27.7.1747 Contwig, Truppbacherhof mit dem Registrator bei der kurfürstli­chen Verwaltung Kaiserslautern Georg Daniel +Rettig 388) 389.

 

Photo/Abbildung:

- Grabplatte v. Pfr. Johann Justus Follenius an der Seitenwand der Alexanderkirche Zweibrücken (Hinweis ZASP Best. 154 Nr. 6671)

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B1 Nr. 594: Herzog Christian IV. von Pfalz-Zweibrücken kauft von der Witwe des verstorbenen Inspektors Folle­nius, Anna Ester geb. Boehmerin, u. deren Kindern den Hof Truppach für 17000 Gulden u. einen lebenslänglichen Ausbehalt von 3 Maltern Korn u. ebensoviel Speltz für die Witwe, Urk. v. 21.10.1761 Zweibrücken. Die Urkunde trägt die Unterschriften u.a. von „Anna Ester Folleniin [geb. Böhmer], Advocat Gervinus Cußell als Beistand, Anna Juliane Rettigin, Johann Carl Franz Hien als Bey­stand meiner Mutter, der verwittibten Anna Juliane Rettigin, […] Anna Dorothea Folleniin [u.] Johann Reinhard Follenius“.

- LA Speyer Best. T100 (Kulturgutstiftung Gehrlein-Fuchs, Zweibrücken) Sachakte 243: Follenius, Johann Justus, Predigt bei der Grundsteinlegung zur (evang.-luth.) Karlskirche in Zweibrücken, Druckschrift, gebunden (14 S.), verlegt bei Georg Nicolai in Zweibrü­cken, 1708

- ZASP Best. 087. IV Nr. 4121: Verkauf eines, dem Inspektor Johann Justus Follenius bisher angewiesenen Kirchengartens am Contwiger Weg an den Schuhmacher Johann Heinrich Schnell und Entschädigung des ersteren durch Entrichtung eines rückständigen Spitalgartenzinses aus der Schaffnei, 1719, 1719

- ZASP Best. 087. IV Nr. 3248: Manualakten in Sachen der Geistlichen Güterverwaltung gegen die Witwe und Erben des Hofinhabers d. Truppbacherhofs, Inspektor Follenius, wegen der von denselben behaupteten Zehntfreiheit auf einem ge­wissen Distrikt des Hofes, 1738-1753

 

 

Fontaines, Johann Friedrich Konrad Jakob (gen. Charles) (B1381): +@@

28.3.1769 Karlsruhe - † 24.10.1841 Ebertsheim; S. d. Hofperückenmachers Joh. Ernest +Fontaines u. Kath. +Schlotterbeck 390.

 

Stud. 1787/88 Straßburg, AJ 1794; 1794 ord. Neustadt a. d. Hdt., 1789 Hauslehrer Illkirch (E), in der Revolutionszeit Jakobinerkom­missar u. Bauerngeneral, hernach Begleiter der Frau von Krüdener 391, Hellseher, Schwindler, Spion bei der Armee Custines, Freund des Eulogius Schneider, 1795/96 Pfr. Oberseebach (E), 1796/1800 Ilbesheim bei Landau, 1800/05 Neu­hofen, 1805/09 Markirch (E), 1809/11 Lichtenthal, 1811/14 Sulzfeld, 1814/15 Karlsruhe, 1815/16 Rappenau, 1816/25 Ruchheim; 3.11.1825/1841 Eberts­heim (†) 392.

 

Zusammen mit Juliane von +Krüdener u. der Cleebronnerin Maria Gottliebin +Kummer [5.8.1756 Cleebronn [E] - † 25.2.1828 ebd.; radikal-pietistische Visionärin 393) versuchte der damalige Genfer Pastor Fréderic Fontaine 1809, auf dem Landgut Katharinenplaisir bei Cleebronn eine die Apokalypse beschwörende „christliche Kolonie“ zu errichten, wurde jedoch noch im selben Jahr aus Würt­temberg ausgewiesen. 1815 unternahm von Krüdener mit Fontaine eine erneute Koloniegründung auf dem Rappenhof bei Weinsberg. 1816 wurde Fontaine verhaftet u. aus Württemberg ausgewiesen 394.

 

Gemäß eigenen Angaben 395 habe Fontaine sowohl in Karlsruhe als auch in Zürich (unter Hess u. Lavater) u. Straßburg studiert. Jo­hann Heinrich Jung-Stilling 396 widerspricht dieser Darstellung: „Fontaines ist gebürtig von hier [Anm.: in Karlsruhe], er hast nie stu­diert, wurde in der Revolutionszeit Ordonnateur general, hiernach ForstMeister, dann Pfarrer; der ist ein wahrer Verehrer Jesu, hat viel Beredsamkeit, ein vortrefflicher Bäter, aber dabey wollüstig, hizzig, stolz u. ein überspannter Schwärmer“ 397. Im Zusammen­hang mit der beabsichtigten Veröffentlichung von Fontaines Lebensgeschichte, welche Jung-Stilling verhinderte 398, schreibt Jung in einem Brief (1816) an Berckheim 399 über Fontaines: „[...] denn er ist eigentlich ein unwissender Mensch, der sich aber durch seine fließende Beredsamkeit bey allen empfiehlt, die im wahren praktischen Leben mit Christo in Gott noch nicht hinlänglich Erfahrung haben Stolz u. Hochmut waren von jeher seine Feinde, u. vielleicht hätte er sie durch die göttliche Gnade überwunden, wenn er sich nicht der gefährlichen Kummerin in die Arme geworfen hätte. Dieses Werkzeug des Satans beflügelte seinen Stolz auf die höchste Höhe, indem sie in ihren sogenannten Heimführungen weissagte, er solle der Fürst sein, der das Reich des Herrn auf Erden gründen u. den Widerchristen stürtzen würde. Dies glaubte er nun vest, u. er glaubt's noch, u. von dem an war die Maria sein Orakel; wie sie ihn bis daher geführt hat, das wissen wir leyder ! All zu gut“.

 

11.8.1794 Gerstheim (E) m. Sophie Friederike Dorothea +Busch 400 († 26.3.1846 Ebertsheim 401; T. d. Pfr. in Gerstheim Georg Friedrich +Busch 402).

 

Urkunden/Literatur:

- Pfälzisches Memorabile 1873, S. 81-83 (= ZASP Best. 502 Nr. 023): Geschichte einer Bekehrung im Umfeld des russischen Zaren durch Pfarrer (Johann Friedrich Konrad, gen. Charles) Fontaines aus Ebertsheim im 18. Jh.

- Sommer, Debora: Eine baltisch-adelige Missionarin bewegt Europa. Barbara Juliane v. Krüdener, geb. v. Vietinghoff gen. Scheel (1764-1824) (Göttingen 2013)

- Staatsarchiv Ludwigsburg 52 Bü 1096: Einwendungen der Geheimpolizei gegen religiöse Sekten 1809-1817; enthält: Frau von Krü­dener, Separatistin Gottliebin Kummer aus Cleebronn u. Gebrüder Fontaines

- ZASP Best. 025, Klassifikationsgruppe 3 Nr. 77: Besetzung der reformierten Pfarrei Ruchheim mit dem Pfarrverweser Johann Friedrich Konrad Fontaines, 1815-1817

- ZASP Best. 026 Klassifikationsgruppe 2.3 Nr. 399: Untersuchung gegen den Pfarrer Johann Friedrich Konrad (gen. Charles) Fontaines zu Ebertsheim wegen religionsschwärmerischer Umtriebe mit Max Proli u.a., 1827-1831

 

 

Fornoff, Martin (N167):

i.R. 30.11.2011Brücken 403

 

 

Fortmüller, Johann Valentin (B1384): +@@

6.3.1792 Ebernburg - † 28.4.1832 Feilbingert; S. d. Grenadiers auf der Saline und späteren Landwirts Martin +Fortmüller († beerd. 2.7.1832 Feilbingert, alt 76 J.) u. Sybille +Cron in Ebernburg 404.

 

Stud. 1810/12 Tübingen; 28.7.1813 luth. Examen; 1814/16 Vikar; 8.2.1816/62 Pfr. Feilbingert 405.

 

15.8.1825 Anna Regina +Henn († 12.1.1839, alt 54 J. 406); Gutsbesitzerin in Odernheim am Glan; T. d. Bürgermeisters Philipp +Henn und Rosine +Stockinger) 407. Vater d. Henriette Maria Regina +Fortmüller (geb. 28.5.1826) 408.

 

 

Frank (Franck), Georg Karl (B1400): +@@+

3.3.1763 Dürkheim - † 27.6.1853 im Alter v. 90 J 3 M 24 T; S. d. Kirchenschaffners Franz Georg +Frank u. Christine Dorothea +Bürck (aus Stuttgart) 409.

 

10 J. Lateinschule Dürkheim, 25.10.1779/82 Stud. Tübingen, 1783 Examen in Dürkheim, Aufnahmejahr 1783; 4.6.1783/92 luth. Konrektor Gymnasium Dürkheim, 16.7.1792/1823 Pfr. in Kallstadt, 8.3.1823/53 Bischheim (†) 410. Frank muß um 1847 Pfr. in As­selheim gewesen sein, denn er wird am 4.8.1847 als Pate bei der Taufe seiner Enkelin Caroline Friederike Elise Henriette Hepp (T.v. Pfr. Friedrich Hepp [B2078] u. der Johanna Jakobine Frank) ausdrücklich als „evangelischer Pfr. in Asselheim“ bezeichnet 411 (Anm.: sein Schwiegersohn Pfr. Hepp, der den KB-Eintrag gefertigt hat, wußte sicherlich, wo sein Schwiegervater als Pfr. eingesetzt war).

 

Johanna Jakobine +Misselbach (geb. 1.7.1768 Tiefenthal 412 - † 28.7.183[8 ?], alt 59 J 7 T.; T. v. Pfr. Johann Christoph Misselbach [B3507]) 413. Vater d. Johanna Jakobine +Frank (∞ Pfr. Friedrich Hepp [B2078]) 414, Marie Henriette +Frank (4.8.1809 Kallstadt - † 13.4.1899 Lauterecken; ∞ I vor 1834 Phil. Ludwig +Euler [† 4.4.1844 Lauterecken, Kaufmann; S. d. Pfr. in Berschweiler Karl Chris­tian Heinrich Philipp +Euler]; ∞ II 27.2.1851 mit Anton Joh. +Schreiber, Kaufmann in Lauterecken [† 1895] ) 415.

 

Franck stelle sich 1793 gegen die Munizipalisierung 416. Da er sich weigerte auf die Republik zu schwören, wurde er 1793 während eines Gottesdienstes von Landesadministrator Franz Anton Zimmermann, der mit einem Kommando von 12 Soldaten in die Kirche eindrang, festgenommen 417.

 

 

Franck, Philipp Valentin (B1393): +@@

1699 (err.) Worms - † 11.3.1763 Heuchelheim bei Frankenthal alt 63 J. 4 M. 15 T.; S. d. Kupferschmieds u. spät. Adlerwirts Johann +Franck u. Anna Margaretha NN. 418.

 

1726/29 luth. Präzeptor, 1729/30 Konrektor in +Worms; 1731 Vikar in Frankenthal; 1732/63 luth. Pfr. in Heuchelheim bei Franken­thal (†) 419. Zu seinem Amtsantritt in Heuchelheim heißt es im luth. KB Heuchelheim: „Nachdem ich Philipp Valentin Franck den 16te Octobr. dieses Jahrs [Anm.: 1730] mein Amt hier würcklich angetretten ...“ 420.

 

mit Kath. Marg. NN.; Vater des Franz Jacob +Franck (geb. 9.5.1731 Heuchelheim b. Frankenthal, ~ 10.6.1731 ebd. 421), Margare­tha Carolina +Franck (geb. 11.8.1737 Heuchelheim b. Frankenthal, ~ 14.8.1737 ebd.; Patin war die Großmutter Wwe. Anna Margare­tha NN. 422) 423, Margaretha Wilhelmina +Franck (∞ 11.1.1748 in Heuchelheim bei Frankenthal mit Pfr. Johann Adam Greim [B1714] 424), Dorothea Luise +Franck ( Pfr. Johann Philipp Huth [B2391) 425 u. Pfr. Karl Friedrich Franck (B1395).

 

 

Frantz, Friedrich Theodor (B1404): +@@+

7.12.1809 Sippersfeld - † 11.5.1864 Ingenheim; S. d. Rechnungskommissars Johann +Frantz (1755 - † 2.5.1849 Speyer) u. d. Luise Henriette Polyxena +Wanzel (22.6.1783 Kirchheimbolanden - † 12.1.1867 Ingenheim, T. v. Pfr. Johannes Wantzel [B5712] [1. Ehe] Henriette Elisabeth Liebrich) 426.

 

1828-31 Stud. Heidelberg u. Erlangen, 1831 Aufnahmejahr, 1833/38 Vikar in Schönau; 6.5.1858 ff. Pfr. in Ingenheim (heute Billig­heim-Ingenheim), 1844 Gründer des "Protestantischen Kirchenblattes" u. dessen Herausgeber 1844/45; Herausgeber d. „Morgenrö­te“ (Landau 1846 ff.) 427; im Konflikt um die Trennung der pfälzisch-evang. Kirche von der bayerischen Landeskirche am 6.3.1846-1848 vom Dienst suspendiert 428. 24.4.1848 reaktiviert 429; 1849 aktive Beteiligung am Aufstand, 1852 erneut suspendiert 430, im Mai 1852 mit Pension "quiesciert"; politisch-publizistische Tätigkeit; führender Vertreter des liberalen u. rationalistischen Protestan­tismus in der Pfalz 431; 1844/45 Herausgeber des Prot. Kirchenblattes und der „Morgenröte“ (Landau 1846 ff.) 432. 29.5. 1852 i.R. 433.

 

25.12.1849 Klingenmünster m. Emilie +Eckhard (15.9.1829 Waldfischbach - † 24.4.1908 Godramstein; T. d. Lehrers Jakob +Eck­hard [17.1.1801 Callbach - † 14.11.1876 Alsenz] u. Elisabeth Kaiser [1804 Waldfischbach - †1870 Alsenz]) 434; Schwester v. Johan­nes +Eckhard 435); aus der Ehe gehen 2 Söhne u. 2 Töchter hervor 436, darunter die Tochter Luise +Frantz (20.9.1854 Ingen­heim - † 7.8.1919 Karlsruhe; ∞ mit Pfr. Georg Bernhard Bähring [B0160]) 437.

 

Werke:

- Frantz, Friedrich Theodor: Der Nationalismus (1844), Von der Gottheit Christi steht nichts in der Bibel (1846); Protest. Religions­übung (Frankfurt a.M. 1846); Briefe an einen Zweifler über die Religion (1849); Das ächte Glaubensbekenntnis unseres Herrn Jesu Christi.

 

 

Franz, Wilhelm Georg (B1406): +

geb. 16.1.1909 Ludwigshafen; S. d. Schneidermeisters Georg Franz (3.12.1880 Dietersweiler/Schwarzwald - † 27.2.1953 Ludwigs­hafen) u. (∞ 12.3.1908 Eßlingen/Neckar) Emilie Widmaier (26.1.1880 Eßlingen - † 21.2.1960 Ludwigshafen) 438.

 

Stud. 1928/32 Tübingen, Greifswald u. Erlangen; AJ 1932; 1.5.1932 Verw. Lachen, 1932/33 Prediger-Seminar; 1.3.1933/34 Verw. Kindenheim; 16.11.1934/37 Vikar Pirmasens; 1.7.1937/50 Pfr. Höchen; 1940/45 Kriegsdienst; 16.5.1950/62 Pfr. Haßloch II; ab 1.2.1962 Pfr. Haßloch I 439.

 

15.1.1938 Landau mit Mathilde Degen (geb. 21.1.1915 Schwegenheim; T. d. Maurermeisters Jakob Degen [24.9.1886 Schwegen­heim - † 28.11.1921 Schwegenheim] u. [ 28.6.1912 Niederlustadt] Eva Hellmann [geb. 8.4.1889 Niederlustadt]) 440.

 

 

Frech, Johannes (B1411): +@@

~ 15.9.1615 Gießen - † 1.7.1685 Kirchheimbolanden; S. d. Bürgers Michael +Frech u. Marie +Weber 441.

 

1634 imm. Marburg (Päd.); Magister; 1640/52 zweiter Stadtschulmeister, 1650/52 Päd.-Lehrer Gießen; 1650/61 Pfr. Volpertshausen; 1661/68 Weilburg; 1.3.1668/85 Kirchheimbolanden II (†), war 1671 Inspektor u. Visitator 442.

 

12.9.1642 Gießen m. Anna Katharina +Schuler 443 (1614 Obermockstadt - † beerd.17.12.1703 Gießen 444; Schwester d. Müllers Johannes +Schuler 445 auf der Herrenmühle Bischheim 446, ab ca. 1649 Erbpächter auf d. Stimmelsmühle in Lindheim/Wetterau, dann ab 1674 Erbbestandsmüller auf der Herrenmühle in Bischheim 447). Vater v. Katharina +Frech (1679 als Patin in Kerzenheim), Marie Susanne +Frech ( 1678 m. Heinrich Theobald +Schenk (10.4.1656 Heidelbach - † 11.4.1727 Gießen, Pädagog.-Lehrer, später Stadtpfarrer in Gießen, S. d. Pfr. Simon +Schenk 448 [~ 18.6.1612 Treysa - † 1686 Heidelbach] u. [ 30.5.15636 Alsfeld] Anna +Vo­ckerod [?.5.1615 Alsfeld - † 14.1.1687 ebd.] 449) 450.

 

Pfr. Johannes Frech aus Kirchheimbolanden verbürgte sich gegenüber der Landesherrschaft Nassau-Weilburg für den Pachtzins, den ab 1674 der neue Pächter der Herrenmühle in Bischheim, Johannes Schuler, an die Landesherrschaft zahlen sollte 451. Hintergrund ist die verwandtschaftliche Beziehung, da Frech mit Anna Katharina Schuhler (Schwester des Johannes Schuler) verheiratet war 452.

 

 

Freudenberg, Rolf (N173):

i.R. 31.3.2013 Ludwigshafen 453

 

 

Freytag, Philipp Gottfried (B1426): +@@

29.1.1680 Nauheim bei Limburg a.d. Lahn - † 2.1.1755 Grünstadt, alt 74 J, 10 M, 23 T; S. d. Amtsschultheißen Bartholomäus +Frey­tag u. d. Anna Elisabeth +Strohm († 11.3.1680, T.d. Pfr. Joh. Balthasar +Strohm aus Mensfelden bei Hünfeld 454; Schwester v. Anna Margarethe +Strohm [∞ mit Pfr. Johann Ludwig Koch {B2776}]) 455, bzw. Anna Elisabeth +Völker 456.

 

17.2.1698 imm. Straßburg; 1708/09 luth. Rektor Gymnasium Dürkheim 457 bzw. Konrektor der Lateinschule Dürkheim 458, 1709/16 Landau, 1716/26 Adjunkt, 1726/55 luth. Inspektor u. Konsistorialrat in Grünstadt (†) 459.

 

18.9.1708 Grünstadt m. Charlotte Friederike +Wenzel († 11.11.1762, alt 75 J, 4 M; T. v. Pfr. Johann Ludwig Wenzel [B5861]); Va­ter v. Tobias Friedrich Karl +Freytag (geb. Landau, 1725/27 im Pädagogium Darmstadt; um 1738 leiningisch-westerburgischer Amts­verweser in Neuleiningen; ∞ 21.8.1738 in Neuleiningen mit Johanna Helena Margaretha +Knaffelin, T.v. Joh. +Knaffelius, Bürger u. Handelsmann in Grünstadt 460), Johanna Barbara +Freytag (∞ 1734 mit kurpfäl­zischer Forstmeister in Kriegsfeld u. Eigentümer der Hahnenmühle in Oberhausen, Johann Balthasar +Fabricius 461) u.Johanna Helene +Freytag (∞ 11.2.1764 mit Pfr. Johann Ludwig Haybach [B1954]) 462.

 

Großvater der Karoline Juliane Ernestine Freytag (∞ 11.11.1766 in Bechtheim mit Pfr. Johann Heinrich Hirthes [B2209]) 463.

 

 

Friedrich, Andreas (B1431): +@@

1599/1604 ref. Pfr. Wallhalben (vgl. B1428 +++klären++) 464.

 

 

Friedrich, Georg Theodor (B1432): +@@

26.10.1899 Ruchheim 465 - † 7.12.1961 466; S. d. Schmiedemeisters Georg +Friedrich u. Marie +Lösch 467.

 

Stud. 1920/23 Erlangen, Tübingen u. Heidelberg; 1917/20 Kriegsdienst, AJ 1923; 1923 Verw. Böhl; 1924 Einöllen; 1914 Vikar Neu­stadt, 1924/25 Vikar Lambrecht, 1925/26 Vikar Pirmasens; 16.10.1926/37 Pfr. Herschberg, 10.4.1937/61 Böhl (†) 468.

 

Friedrich begab sich 1948 auf dem Weg des Austausches für einen kriegsgefangenen Pfr. in franz. Kriegsgefangenschaft, um den deutschen Kriegsgefangenen beistehen zu können; 1951/57 Seelsorger für alle deutschen Kriegsgefangenen in Frankreich im Auftrag des Außenamts der EKiD 469.

 

5.5.1927 Pirmasens m. Emilie +Stephan (geb. 5.11.1907 Pirmasens; T. d. Schreinermeisters Karl +Stephan u. Marg. +Welker in Pirmasens) 470.

 

Urkunden/Literatur:

- Baginski, Christophe: Freiwillig in Frankreichs Lagern und Gefängnissen. z. 40. Todestag von Pfarrer Theodor Friedrich (1899-1961); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 68, 2001, S. 37-77

- ZASP Best. 150.055 Nachlaß Georg Theodor Friedrich

Der Nachlass von Pfarrer Georg Theodor Friedrich (1899 - 1961) entstand vor allem in seiner Zeit als Seelsorger u. Pfarrer der deut­schen Kriegsgefangenen u. später der verurteilten Kriegsverbrecher in französischen Gefängnissen. Die Laufzeit erstreckt sich auf die Jahre 1944 bis 1960, der Umfang beträgt 6,3 lfd. Meter. Wann u. wie der "Nachlass" in das Zentralarchiv kam, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Bei den Unterlagen handelt es sich um keinen echten Nachlass, sondern um die amtliche Korre­spondenz Pfarrer Friedrichs in seiner Eigenschaft als Beauftragter für die Seelsorge an deutschen Kriegsverurteilten in der Nachfolge von Pfarrer Gerhard Lindner, der dieses Amt von 1945 bis 1949 ausgeübt hatte. Die Tätigkeit beinhaltet weit mehr als Seelsorge, wenngleich sich die Aktivitäten Friedrichs im weitesten Sinne seelsorgerlich auf die Kriegsverurteilten auswirken sollten. Da es keine eigene Dienststelle für den Auftrag gab, wurden die Unterlagen z. Nachlass Friedrich formiert. Überliefert sind ebenfalls die Unterla­gen des Amtsvorgängers Gerhard Lindner. Der Nachlass enthält Korrespondenzen mit Gefangenen u. deren Familien über juristische u. materielle Probleme sowie private Angelegenheiten. Ebenfalls sind Korrespondenzen mit deutschen u. französischen Behörden über die Gesamtsituation der Kriegsgefangenen u. über Einzelfälle enthalten, so z. Beispiel mit dem Auswärtigen Amt, der Deutschen Botschaft in Paris, dem World Council of Churches in Genf, dem Landeskirchenrat Speyer, den Hilfswerken in Frankfurt, Hamburg u. Speyer, dem Vertriebenenministerium, dem Kirchlichen Außenamt Frankfurt am Main. Dazwischen finden sich Prozessunterlagen, Gnadengesuche, Briefe von Heimkehrern, Patenschaftsunterlagen u. Bittbriefe von Gefangenen u. ihren Ange­hörigen um Unterstüt­zung. Zusätzlich zur Korrespondenz ist eine Kartei der Kriegsgefangenen in Frankreich überliefert. Desweiteren befinden sich Kas­senbücher, Belege u. Spendenverzeichnisse sowie Listen von Veränderungen in der Belegung der verschiedenen Gefängnisse in dem Nachlass. Hinzu kommen Tagungsunterlagen u. Privatkorrespondenz. Die Korrespondenzen wurden von Pfarrer Theodor Friedrich persönlich, aber auch von seinen Mitarbeitern Rolf Stopp u. Erika Bangel geführt. Die Schreiben sind nach verschiedenen Kriterien (chronologisch, alphabetisch oder nach Behörden) geordnet .

 

 

Fries, Ernst Adam Heinrich (B1433, N0175): +

8.8.1920 Grünstadt 471 - † 6.3.2007 Höheischweiler 472; S. v. Christian +Fries (24.3.1889 Bissersheim - † 29.5.1961 Grünstadt; Fa­brikarbeiter) u. Friederike +Schlupp (5.9.1894 Grünstadt - † 26.3.1956 Grünstadt) 473.

 

1939/45 Kriegsdienst, 1945/49 Stud. Heidelberg, Tübingen u. Mainz; 17.10.1949 dienstl. Aushilfe Queichheim; 1.1.1950/55 Vikar Pirmasens; 1.10.1956/57 Verw., 1.2.1957/66 Pfr. Schiersfeld; 1.5.1966 Pirmasens-Nord 474; 31.8.1985 i.R. 475.
 

∞ 18.2.1954 Grünstadt m. Elsbeth Babette +Hartleb (geb. 16.11.1924 Kitzingen 476 - † 10.2.1972 Pirmasens; Lehrerin 477; T. d. Obersteuerinspektors Georg Michael +Hartleb [geb. 12.5.1893 Repperndorf b. Kitzingen 478 - † 11.10.1946 Hameln 479] u. [∞ 12.5.1923 Ludwigshafen] Helene +Schowalter [geb. 14.5.1895 Ludwigshafen 480 - † 4.9.1973 Rockenhausen 481]) 482. Aus der Ehe stammen 4 Kinder 483.

 

Photo:

- Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 175

 

 

Frisius:

s. auch Phrysius

 

 

Frisius (Phrysius), Johannes (B1434): +@@

um 1562 Bergzabern 484 - † 19.4.1587 Winden ; S. d. Bürgers Diebold +Fries 485.

 

7.5.1576/77 Schule, 31.7.1577/16.6.1583 Stip. Hornbach, 1583 Stud. Straßburg; 1584/87 Diakon Bergzabern, 1587 Winden (†) 486. Nach Stuck 487 soll er Pfarrer in Cleeburg gewesen sein.

 

mit NN.; Vater d. Anna Ursula +Frisius ( I m. Pfr. Johann Frisch, Pfr. zu Cleeburg; ∞ II 1589 Weißenburg mit Hans Jacob +Dürr [S. d. Kammerrats Ludwig +Dürr (aus Eßlingen - † 3.3.1577 Zweibrücken 488]) 489.

 

 

Fritz, Gerhard Walter (N177):

30.12.2017 Landau, alt 80 J. 490

 

 

Frobenius, Conrad (B1440): +

1544 Teuschnitz - † 8.12.1611 Sausenheim; Sommersemester 1565/67 Stud. Jena, 1567/72 Straßburg; 1572/73 luth. Schulmeister (In­fimus) Landau, zugl. Pfr. Dammheim, 4 J. Diakon Bergzabern; 1576/89 Pfr. in Drusweiler (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 126 Nr. 1440). Der letzte Eintrag im KB Drusweiler datiert v. 9.2.1589; Frobenius scheint danach als Lutheraner entlassen worden u. bis 1591 ohne Anstellung gewesen zu sein 491. 1591/1611 Sausenheim 492.

 

I m. Agnes NN. (erw. 1576/88); diese ist wohl zwischen 1589/1591 gestorben; Kinder I. Ehe getauft in Drusweiler: Anna (+ 15.6.1578 Drusweiler), Catharina (~ 12.7.1579 Drusweiler), Peter (~ 27.12.1581 Drusweiler), Sara (~ 28.11.1583 Drusweiler – † 1586 Drusweiler), Otilia (~ 30.12.1585 Drusweiler - † 12.1.1587 Drusweiler), Johannes Drusweiler (~ 30.8.1587 Drusweiler) 493.

 

II 27.7.1591 m. Margaretha NN. (Wwe. seines Vorgängers Pfr. Johannes Hetzel [B2156]) 494.

 

 

Frobosius (Frobusius), Jakob (B1443): +

aus Burg bei Magdeburg; Dr. theol. 1568 / noch 1591 luth. Pfr. Weingarten 495.

 

∞ 4.2.1577 Annweiler m. Dorothea +Bentz 496 (~ 27.2.1559 Annweiler 497; T. d. Hans +Bentz [† 21.6.1563 Annweiler, S. d. Anstett +Bentz {† 1562} u. Fortunata NN. {† 15.2.1585 Weingarten, beerd. Annweiler; sie ∞ II 10.3.1563 Annweiler Diebolt +Stock, Altbürgermeister († Annweiler 13.11.1567)] u. [∞ 10.5.1557 Annweiler] Apollonia +Becker [† 13.3.1559 Annweiler im Wochenbett; T. d. Hans +Becker in Frankweiler]) 498.

 

 

Fröhlich, Heinrich (B1447, N0179): +

9.2.1895 Zweibrücken 499 - † 1.8.1974 Pirmasens 500; S. d. Schlossermeisters Heinrich Frölich (12.6.1861 Trippstadt - † 30.12.1938 Pirmasens) und (∞ 15.9.1888 Zweibrücken) Luise Holzer (24.1.1868 Zweibrücken - † 14.5.1941 Pirmasens) 501.

 

1913 Schlußprüfung Lehrerseminar Kaiserslautern; 1913/1924 im pfälz. Schuldienst; 1915/16 Kriegsdienst; bis 1919 Hilfslehrer in Beindersheim u. Kaiserslautern; 1919/24 Lehrer Kaiserslautern; 1915 Abitur Gymnasium Kaiserslautern; Stud. 1914/27 Heidelberg u. Tübingen; AJ 1924 +++prüfen: mE. 1927+++; 1.4.1927 Verw. Sembach; 1.9.1927/29 Vikar Kaiserslautern; 15.4.1929/30 Verw.; 1.12.1930/35 Pfr. u. Lehrer Dahn; 16.1.1935/65 Pfr. Pirmasens III; 1939/40 Kriegsdienst; 1.7.1965 i.R. 502.

 

9.9.1930 Kaiserslautern m. Anna Börzler (geb. 18.10.1905 Neustadt a.d. Hardt; T. v. Pfr. Otto Börtzler [B0489] u. Luise Adelheid Hilgard) 503. Aus der Ehe stammen vier Kinder 504.

 

 

Frölich, Johann Adam August (B1445): +

~ 6.9.1788 Zweibrücken - † 22.3.1853 Oberotterbach; S.d. Bürgers Joh. Augustin Frölich u. Kath. Elis. Näher 505. Bruder von Pfr. Jo­hann Peter Frö(h)lich (B1446).

 

13.10.1806 imm. Utrecht; Aufnahmejahr 1810); 1811/30 Pfr. in Lixheim/Elsaß, 1820/31 Stuf.-Lehrer in Landau, 28.2.1831/42 Pfr. in Mörzheim, 28.2.1842/45 Drusweiler, 1.6.1845/52 Dekan in Bergzabern, 16.7.1852/52 Pfr. in Oberotterbach (†) 506.

 

Frölich war vom 1.6.1845-1852 Dekan in Bergzabern; ab dem 16.7.1852 leitete er bis zu seinem Tod die Pfarrei Oberotterbach 507; er war nach der 1850 erfolgten Absetzung von Pfr. Johann Christian Riehm (B4347) (wegen Unterstützung der revolutionären proviso­rischen pfälzischen Regierung) auf Vorschlag der Speyerer Kirchenbehörde als dessen Nachfolger auf der Pfarrstelle in Bergzabern im Gespräch, wurde jedoch nicht für geeignet gehalten, den angesehenen Riehm zu ersetzen .508

 

mit Katharina Schulz (1804 Speyer - † 1860) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1445).

 

 

Frohn, Philipp Christian (B1449): +

20.3.1722 Kreuznach - † 13.3.1790 Waldfischbach, alt 67 J. 11 M, 25 T.; S. v. Pfr. Johann Philipp Frohn (B1448) 509.

 

26.6.1743 imm. Heidelberg; 1663-75 ref. Pfr. Wallhalben; 1775/90 Waldfischbach 510.

 

21.9.1755 Haßmersheim 511 m. Eva Margarethe 512 Blaum 513 (T. d. Bürgers in Haßmersheim Matthias Blaum 514). Vater v. Maria Charlotte Henriette Louisa Frohn (~ 3.9.1766 Wallhalben) 515

 

 

Fuchs, Andreas Jacob (B1458): +

aus Nassau - † 24.7.1747 Bechtheim, alt 84 J., 4 M. 516. Schwager von Pfr. Johann Christoph Walther (B5689) 517.

 

1688/91 luth. Pfr. Oberingelheim; 1691/99 (vertrieben) Ebernburg-Feil; 1700/1709 Herxheim am Berg; 24.6.1709/1747 Bechtheim (†) 518.

 

Anna Catharina Maria NN. 519.

 

 

Fuchs, Georg Christoph (B1460): +@@+

3.6.1750 Roxheim bei Kreuznach - † 3.12.1796 Hochheim / Worms; S. d. Gutsbesitzers Dr. iur. Ludwig Jakob +Fuchs u. Sabine Ka­tharina +Winkelblech 520.

 

Stud. 1770 Utrecht; 27.2.1774-1779 ref. Pfr. in Dörrmoschel; 1779-1796 Hochheim bei Worms (†) 521.

 

∞ 21.11.1779 in Meisenheim 522 m. Susanne Magdalena +Dörrzapf (T. v. Pfr. Johann Konrad Dörrzapf [B0988]) 523; Vater v. Johan­na Juliane +Fuchs (geb. 8.2.1794 Hochheim bei Worms; ∞ m. Pfr. Karl Friedrich Ludwig Pixis [B4076]) 524, Luise Philippine +Fuchs (∞ 1813 m. Pfr. Heinrich Julius Dörrzapf [B0990] [Anm.: beide sind Vetter/Kusine 1. Grades]) 525, Johanna Katharina Mag­dalena Luise +Fuchs (∞ I m. Pfr. Johann Karl Rödiger [† 16.12.1800 {B4414}]; ∞ II m. Pfr. Philipp Christian Kalbfuß [B2522]) 526 und (err.) des Notars Carl Julius +Fuchs (∞ Augusta +Gerlach [T. d. Pfarrers zu Schadeck Wolfgang +Gerlach u. Augusta NN.]) 527.

 

 

Fuchs, Karl Heinrich (B1461): +@@+

23.4.1773 Heidelberg - † 2.4.1847 München; S. d. KRats Karl Emanuel +Fuchs 528 u. Charlotte +Reinwald (aus Stuttgart - † 24.11.1789 Wachenheim a.d. Hdt.) 529.

 

18.12.1788 imm. Heidelberg; AJ 1792; Dr. theol.; 1796/99 ref. Diakon Wachenheim a.d. Hdt.; 1799 pfälz. u. bayer. Feldprediger; 1803/05 Prof. u. Pfr. Würzburg; 1805/10 Kons.-Rat Bamberg; 1810/17 Regensburg; 1817 und 1819 Ansbach 530 bzw. ab 1810/35 KonsR Regensburg und Ansbach 531; 1835/46 (i.R.) OKons-Rat u. l. Hauptprediger München (†) 532.

 

Urkunden/Literatur:

- Fuchs, Karl Heinrich: Annalen der prot. Kirche im Königreich Bayern 1799/1842

- Fuchs, Karl: Ein Fragment aus dem Leben des Verfassers; in: Annalen der protestantischen Kirche im Königreich Bayern, N. F. IV, München 1843, S. 198-200; auszugsweise abgedruckt Schnauber/Bonkhoff: Quellenbuch zur pfälz. Kirchenunion, S. 15-16

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 9100: Errichtung und Verwaltung der Stipendienstiftung des Dr. Karl Heinrich Fuchs, Oberkonsistoria­lrat zu München, zu Gunsten eines protestantischen Theologiestudenten aus der Pfalz an der Universität Erlangen, 1844-1849

- ZASP Best. 044 Wachenheim Nr. 263: Personalien des Diakons und späteren Oberkonsistorialrats Dr. Karl Heinrich Fuchs (1773-1847)

 

 

Fuchs, Karl Philipp (B1462): +@@+

30.3.1794 Rittershofen (E) 533 - † 8.7.1826 Sausenheim, alt 31 J., beerd. 10.7.1826 ebd.; S. d. Einnehmers Johannes +Fuchs u. Elisa­beth +Magenbach 534.

 

1818/20 lutherischer Pfr. Marienthal, 6.7.1820/26 Sausenheim (†) 535.

 

∞ Anna Elisabeth +Knecht 536 (sie ∞ II 14.9.1838 Rheingönheim m. Johann Christoph +Stadelmann 537).

 

 

 

 

1 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1210.

2 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1210.

3 Anm.: hochgräflich Leiningen-Guntersblum u. Heidesheimischer gemeinschaftlicher Hofrath um 1790; von ihm stammt die Prozeßschrift, welche die Ansprüche des Leiningischen

Gesamthauses auf die Reichsgrafschaft Saarwerden u. die Herrschaften Lahr u. Mahlberg begründ­en sollten (Leininger Geschichtsblätter 1912, S. 31 f.); die Ausgaben für diesen u.a. Prozeß betrugen 160 fl (Lampert: 1100 Jahre Grünstadt, S. 99, der allerdings unzutreffend angibt, der Grund der Prozesse sei unbekannt). Aufklärer u. Revolutionär (Wilhelm, Richard: "Friedrich Christian Laukhard. Aufklärer u. Revolutionär"; in: Alzeyer Geschichtsblätter 6 [1969] S. 26-65). 1797 war Laukhard auf Anordnung der französischen Regierung in Kreuznach Vorsitzender

einer Kommission, die am 6.11.1797 in Grünstadt die früheren Beamten der Grafschaft wieder in ihre Ämter einsetzte (Fries: Zeitenwende, S. 204). Die erneute Absetzung erfolgte durch

französisches Dekret bereits wenige Tage später am 11.11.1797 (Fries: Zeitenwende, S. 205). Laukhard war wie sein Vater zeitweise Pfr. in Wendelsheim (Fischer-Bossert, Eva Maria:

Leserbrief; PRFK 2004, S. 496; Schmidt, Erich: Friedrich Christian Laukhardt, ein Pfr. auf Abwegen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 2002 S. 38-40).

4 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 388.

5 Kuby, Alfred H.: "Öffentlicher Dienst" in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1982 S. 32.

6 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1210.

7 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1210.

8 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1208.

9 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1208; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 124.

10 wikipedia, Stichwort 'Münsterappel', Abruf v. 15.11.2017.

11 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 225.

12 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1208.

13 luth. KB Gaugrehweiler 1, n.p., Bild 81.

14 luth. KB Gaugrehweiler 1, n.p., Bild 81; Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Anm. Nr. 1208 nennt als Vornamen 'Weigert'.

15 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1208.

16 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1209 u. Anm. zu Nr. 1208.

17 Anm. ein Beerdigungseintrag befindet sich nicht im luth. KB Münsterappel 1.

18 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1209 u. Anm. zu Nr. 1208.

19 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1209; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 124.

20 Biundo: Pfarrerbuch, S. 272 Anm. zu Nr. 3145.

21 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 10.

22 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 10.

23 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1209.

24 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 79 Nr. 1209.

25 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1209.

26 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 10, Geburtseintrag v. 30.1.1714; Biundo: Pfarrerbuch, S. 85 Nr. 85 nennt sie fälschlich Katharina Dorothea.

27 Biundo: Pfarrerbuch, S. 85 Nr. 963.

28 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 79 Nr. 1209.

29 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 12.

30 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 12.

31 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 36.

32 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 12.

33 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 11.

34 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 11.

35 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 11.

36 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1226 [† 11.2.1745]; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 150; Hess. Chron. 1931, 162; Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 634; ref. KB Großkarlbach 3, n.p., Bild 50, Sterbeeintrag v. 17.2.1745.

37 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1226.

38 Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 634.

39 ref. KB Freinsheim 01, Bl. 247, Bild 128.

40 ref. KB Freinsheim 01, S. 34, Bild 22; Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 634.

41 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

42 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

43 Biundo: Nachtr. z. Buchstaben F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 79 Nr. 1224.

44 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

45 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

46 Anm.: unterschiedliche Angaben zu ihrem Familiennamen bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222 bzw. S. 506 Anm. zu Nr. 5890.

47 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

48 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 11, S. 8.

49 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

50 Biundo: Pfarrerbuch, S. 108 Nr. 1230; Konersmann: Johann Georg Faber; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2002, S. 49 ff., S. 50.

51 zu diesem: Stuck: Verwaltungspersonal, S. 40.

52 Biundo: Pfarrerbuch, S. 108 Nr. 1230.

53 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 89.

54 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 89.

55 Biundo: Nachtrag z. Buchstaben F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1981, S. 79 Nr. 1230.

56 Biundo: Pfarrerbuch, S. 108 Nr. 1230.

57 Biundo: Nachtrag z. Buchstaben F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1981, S. 79 Nr. 1230.

58 ref. KB Rehborn 1, Bild 8 Taufeintrag v. 21.7.1644: als Patin wird genannt „Anna Sara, Herrn Martin Fabri, Pfarrers zu Hundspach Haußfrauw“.

59 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106-107 Nr. 1212.

60 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

61 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 125.

62 LHA Koblenz Best. 24 Nr. 1726.

63 ref. KB Rehborn 1, Bild 8 Taufeintrag v. 21.7.1644: als Patin wird genannt „Anna Sara, Herrn Martin Fabri, Pfarrers zu Hundspach Haußfrauw“.

64 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

65 Biundo: Pfarrerbuch, S. 107 Nr. 1222.

66 ref. KB Rehborn 1, n.p., Bild 11.

67 ref. KB Rehborn 1, n.p., Bild 13.

68 Lenhoff, Günther: Nikolaus Faber; in: Bonkhoff: Anfänge d. Reformation, S. 294.

69 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106-107 Nr. 1212.

70 ref. KB Alsenz 1, Bestattungen (Funera) S. 2, Bild 160; Biundo: Pfarrerbuch, S. 106-107 Nr. 1212.

71 Lenhoff: Nikolaus Faber; in: Bonkhoff: Anfänge d. Reformation, S. 295, 297; Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1212: Konventuale des Klosters St. Johannis in Moscheln.

72 Lenhoff: Nikolaus Faber; in: Bonkhoff: Anfänge d. Reformation, S. 295, 297; Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Nr. 1212.

73 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106-107 Nr. 1212; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. II, S. 125.

74 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 162.

75 Biundo: Pfarrerbuch, S. 106-107 Nr. 1212.

76 Biundo: Pfarrerbuch, S. 108 Nr. 1236.

77 Biundo: Pfarrerbuch, S. 108 Nr. 1236.

78 ev. KB Carlsberg (b. Grünstadt) 3, n.p., Bild 38.

79 ev. KB Kerzenheim 4, n.p., Bild 6.

80 Biundo: Pfarrerbuch, S. 108 Nr. 1236.

81 ev. KB Carlsberg (b. Grünstadt) 3, n.p., Bild 38.

82 ev. KB Gundersweiler 3, n.p., Bild 96.

83 ev. KB Gundersweiler 3, n.p., Bild 101.

84 ev. KB Gundersweiler 3, n.p., Bild 116.

85 ev. KB Gundersweiler 3, n.p., Bild 121.

86 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 363; Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1241 nennt '† 5.9.1597'.

87 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 294; Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2023 kennt weder ihren Familiennamen noch ihre Abstammung.

88 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 293.

89 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, 332.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1245.

91 luth. KB Kirchheimbolanden 1, n.p., Bild 37; Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1245.

92 Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1245.

93 Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1247.

94 luth. KB Göllheim 1b [K2], Bl. 3.

95 luth. KB Kirchheimbolanden 1, n.p., Bild 21.

96 err. aus luth, KB Göllheim 1b/K2 Bl.7, Taufeintrag der Christina Elisa­beth Gerst vom 10.7.1731.

97 Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1247.

98 Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1247.

99 Biundo: Pfarrerbuch, S. 109 Nr. 1247 iVm. S. 136 Nr. 1566.

100 Biundo: Pfarrerbuch, S. 110 Nr. 1258; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 154; Anm.: ein Taufeintrag konnte in ev. KB Mittelschefflenz nicht gefunden werden.

101 Biundo: Pfarrerbuch, S. 110 Nr. 1258; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 154.

102 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 29.

103 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 29.

104 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 30.

105 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 31 u. Bild 32 (Anm.: Seite doppelt).

106 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 33.

107 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, S. 110 Nr. 1258 und S. 37 Nr. 411 nennt sie unrichtig als T. v. Nr. 1258; tatsächlich ist jedoch die T. v. Pfr.. in Mittelschefflenz Johann Ludwig Fasel sen. und Schwester v. B1258.

108 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 34.

109 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe; ev. KB Mittelschefflenz 1650-1789, n.p., Bild 35.

110 Biundo: Pfarrerbuch, S. 110 Nr. 1258; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 128.

111 Biundo: Pfarrerbuch, S. 365 Anm. zu Nr. 4237.

112 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge Buchstabe A-M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 95 Nr. 1258.

113 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge Buchstabe A-M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 95 Nr. 1258; ref. KB Kaiserslautern, Bd. 2. Mitteilung Eugen Reis an Pfr. Kuby.

114 Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr. 1267; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, S. 303.

115 luth. KB Großbockenheim 4, n.p.,Taufeintrag vom 10.2.1655; bzw. unrichtig 'Kupfermann' [Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr. 1267.

116 Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr. 1267.

117 luth KB Großbockenheim 4, n.p., Bild. 238.

118 luth. KB Großbockenheim 4, n.p.,Taufeintrag vom 10.2.1655.

119 email von Herrn Alfred Görlach an den Autor v. 12.11.2016.

120 Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr. 1267; Neue Leininger Bl. 1931, S. 69.

121 Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr.1269.

122 Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr.1269.

123 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 50.

124 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 2/2018, S. 47.

125 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 6/2015, S. 101.

126 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1292; LA Speyer Best. F6 Nr. 123, luth. KB Kindenheim 1659-1750, S. 191, Bild 100.

127 Catalogi Studiosum Marpurgensium 1653-1681, S. 63

128 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1292.

129 LA Speyer Best. F6 Nr. 123, luth. KB Kindenheim 1659-1750, S. 187, Bild 98.

130 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1292.

131 LA Speyer Best. F6 Nr. 123, luth. KB Kindenheim 1659-1750, S. 49, Bild 30, Geburtseintrag vom Osterabend 1680.

132 LA Speyer Best. F6 Nr. 123, luth. KB Kindenheim 1659-1750, S. 54, Bild 33, Taufeintrag vom 11. Sonntag nach Trin. 1683.

133 LA Speyer Best. F6 Nr. 123, luth. KB Kindenheim 1659-1750, S. 57, Bild 34, Taufeintrag v. 15.5.1686.

134 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1292.

135 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1293.

136 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 2/2007, S. 89.

137 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1293.

138 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1293.

139 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 152.

140 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1293.

141 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 152.

142 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1293.

143 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 152.

144 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1294.

145 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1294; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 513.

146 luth KB Ebertsheim 1, Taufeintrag des Johann Ludwig Bernhard Feierbach v. 6.4.1703; Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1294 nennt dagegen 1702.

147 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1294.

148 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 148 Nr. 472; a.A. Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 471, der als Vater Pfr. Georg Böhmer [471] nennt.

149 luth. KB Ebertsheim 1, n.p., Bild 8.

150 luth. KB Ebertsheim 1, n.p., Bild 9.

151 luth. KB Ebertsheim 1, n.p., Bild 9.

152 luth. KB Ebertsheim 1, n.p., Bild 10.

153 Biundo: Pfarrerbuch, S. 113 Nr. 1294; Biundo: Pfarrerbuch, S. 415 Anm. zu Nr. 4825 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128.

154 luth. KB Niederkirchen 1, n.p., Bild 10.

155 luth. KB Niederkirchen 1, n.p., Bild 11, Eintrag teilweise unleserlich.

156 luth. KB Niederkirchen 1, n.p., Bild 12.

157 luth KB Rathskirchen 1, Bl. 7, Geburtseintrag vom 17.1.1709.

158 ref. KB Gimmeldingen 01, Blatt 13, Bild 16; Biundo Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1302 nennt dagegen 'geb. 1699'.

159 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1302.

160 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1302.

161 LA Speyer Best. F6, Nr. 11, ref. KB Bellheim, Bl. 62 Bild 67, Copulationseintrag v. 13.7.1728.

162 LA Speyer Best. F6, Nr. 11, ref. KB Bellheim, Bl. 62 Bild 67, Copulationseintrag v. 13.7.1728; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1302 nennt als Familiennamen 'Hanus'.

163 LA Speyer Best. F6, Nr. 11, ref. KB Bellheim1, Bl. 62 Bild 67, Copulationseintrag v. 13.7.1728; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1302 nennt als Familiennamen 'Hanus'.

164 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Anm. zu Nr. 1302.

165 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1308.

166 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1308.

167 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1308 gibt den Namen fehlerhaft mit 'Maria Margaretha Lingenfelder, aus Rhodt'; der richtige Name lautet dagegen 'Anna Margaretha Lingenfelder' aus Haardt (s. ref. KB Haardt 1, S. 51 Bild 180 Copulationseintrag v. 9.11.1762 u. S. 127 Bild 67 Taufeintrag v. 2.8.1739).

168 ref. KB Haardt 1, S. 51 Bild 180 Copulationseintrag v. 9.11.1762.

169 ref. KB Haardt 1, S. 127 Bild 67 Taufeintrag v. 2.8.1739.

170 PRFK Gedcom-Datenbank, Abruf 2.2.2020.

171 ref. KB Haardt 1, S. 127 Bild 67 Taufeintrag v. 2.8.1739.

172 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1308.

173 PRFK Gedcom-Datenbank iVm. Benedom: Ortsfamilienbuch Gimmeldingen.

174 PRFK Gedcom-Datenbank iVm. Benedom: Ortsfamilienbuch Gimmeldingen.

175 PRFK Gedcom-Datenbank iVm. Benedom: Ortsfamilienbuch Gimmeldingen.

176 ev. KB Gimmeldingen 3, n. p., Bild 238, Sterbeeintrag v. 26.7.1841; Biundo: Pfarrerbuch, S. 518 Nr. 5025 nennt dagegen als Sterbedatum 8.9.1820 Gimmeldingen.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 518 Nr. 6025.

178 PRFK Gedcom-Datenbank iVm. Benedom: Ortsfamilienbuch Gimmeldingen.

179 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1309.

180 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1309.

181 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1309.

182 Stadtarchiv Mannheim, Familienbögen 1760-1900, Fester – Filian, Bild 401.

183 Stadtarchiv Mannheim, Familienbögen 1760-1900, Fester – Filian, Bild 403.

184 Stadtarchiv Mannheim, Familienbögen 1760-1900, Fester – Filian, Bild 401.

185 ref. KB Edenkoben 6, n.p., Bild 172.

186 Stadtarchiv Speyer, Zivilstandsregister, Heiratsregister 1836-1838, Blatt 36, Bild 75.

187 ref. KB Walsheim bei Landau 8, n.p., Bild 8.

188 ref. KB Walsheim bei Landau 8, n.p., Bild 10.

189 ref. KB Walsheim bei Landau 8, n.p., Bild 15.

190 ref. KB Walsheim bei Landau 8, n.p., Bild 19.

191 ref. KB Walsheim bei Landau 8, n.p., Bild 21.

192 Stadt Worms, Zivilstandsregister 1798-1875, Blatt 24, Bild 49, Nr. 139.

193 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1307.

194 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1307.

195 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1307; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 218.

196 Kuby: Nachtr.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 80 Nr. 1307.

197 Kuby: Nachtr.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 80 Nr. 1307.

198 LA Speyer Best. F6 Nr. 166, ref. KB Laumersheim 1759-1798, n.p., Bild 77.

199 ref. KB Weisenheim am Sand 1, S. 148, Bild 80; Kuby: Nachtr.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 80 Nr. 1307..

200 ref. KB Neustadt/Weinstr. 01, S. 235, Bild 122; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1300.

201 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1300.

202 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1300.

203 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1300.

204 ref. KB Neustadt 2, S. 561 Bild 107.

205 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1300.

206 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1300 u. S. 183 Nr. 2112.

207 ref. KB Neustadt/Weinstr. 01, S. 251, Bild 133; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1299.

208 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1301.

209 ref. KB Neustadt/Weinstr. 02, S. 493, Bild 76, Taufeintrag d. Johann Henrich Römich v. 21,.4.1698 (S. d. Amtsschreibers Philipp Lorenz Römich u. Maria Kunigunda NN [Fickeisen; T. v. Pfr. Johann Peter Fickeisen {B1298}]).

210 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1301.

211 ref. KB Gimmeldingen 01, Blatt 12, Bild 15.

212 ref. KB Gimmeldingen 01, Blatt 13, Bild 16;

213 ref. KB Gimmeldingen 01, Blatt 15, Bild 18; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1301 nennt dagegen 'geb. 1702'.

214 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1301; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1302 nennt dagegen 'geb. 1699'.

215 ref. KB Gimmeldingen 01, Blatt 16, Bild 19; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1301 nennt dagegen 'geb. 1704'.

216 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1301.

217 ref. KB Gimmeldingen 01, Blatt 18, Bild 21.

218 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298, der den Namen der Mutter nicht kennt.

219 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298.

220 ref. KB Neustadt/Weinstr. 06, S. 808 Bild 31.

221 ref. KB Neustadt; PRFK, Archiv: Familienregister, ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.0.

222 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298.

223 ref. KB Neustadt/Weinstr. 06, S. 808 Bild 31.

224 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298.

225 MfrhKG 40, 72; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 11, S. 8; Hess. Chron. 1931, 187; Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298.

226 ref. KB Neustadt/Weinstr. 06, S. 861, Bild 58.

227 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298.

228 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298 iVm. S. 333 Anm. Nr. 3878.

229 Biundo: Pfarrerbuch, 114 Nr. 1297.

230 Biundo: Pfarrerbuch, 114 Nr. 1297; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1368.

231 Anm. die Ehefrau ist zusammen mit Pfr. Philipp Peter Fickeisen am 15.1.1678 als Patin genannt bei Philip­pine Dorothea Wentz, der Tochter von Pfr. Johann Adam Wenz (5856) (vgl. Gottfried: „Johann Adam Wentz“ 1641-1691; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2002, S. 7).

232 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Anm. zu Nr. 1299; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 160; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 132; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 256.

233 LA Speyer Best. F6 Nr.1026, ref. KB Laumersheim, n.p., Bild 18, Taufeintrag d. Johannes Nößel v. 10.5.1702.

234 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1299.

235 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744, Bild 93.

236 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1299.

237 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1299; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 160; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 132.

238 Kilian, Rolf: Untertanen-Listen des kurpfälzischen Oberamts Alzey vom Jahr 1698; in: PRFK 1956, S. 13 ff.; 57ff, 77ff.

239 Anm. die Ehefrau ist zusammen mit Pfr. Philipp Peter Fickeisen am 15.1.1678 als Patin genannt bei Philip­pine Dorothea Wentz, der Tochter von Pfr. Johann Adam Wenz (5856) (vgl. Gottfried: „Johann Adam Wentz“ 1641-1691; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2002, S. 7).

240 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Anm. zu Nr. 1299; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 160; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 132; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 256.

241 LA Speyer Best. F6 Nr.1026, ref. KB Laumersheim, n.p., Bild 18, Taufeintrag d. Johannes Nößel v. 10.5.1702.

242 Biundo: Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1299.

243 Biundo: Nachtr. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 80 Nr. 1299.

244 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 4, 444.

245 Biundo: Pfarrerbuch, S. 115 Nr. 1313.

246 Biundo: Pfarrerbuch, S. 115 Nr. 1313.

247 Biundo: Pfarrerbuch, S. 115 Nr. 1313.

248 luth. KB Battenberg 2, n.p.,Bild 7. Anm.: das KB ist beschädigt, das genaue Datum ist nicht überliefert.

249 luth. KB Battenberg 2, n.p.,Bild 10. Anm.: das KB ist beschädigt, das genaue Datum ist nicht überliefert.

250 luth. KB Battenberg 2, n.p.,Bild 15, Geburtseintrag v. 19.10.1698.

251 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1328.

252 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1328.

253 LA Speyer Best. F6 Nr. 63: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 4: eigenhändige Angabe von Pfr. Christian Melchior Fischer bei der Anlage des Kirchenbuchs.

254 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1328.

255 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1328.

256 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 34, genannt als „Eheweib“ im Taufeintrag d. Tochter Anna Elisabetha Fischer v. 23.1.1724 u.d. Tochter Juliana Charlotta Fischer v. 25.7.1729.

257 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 13, Taufeintrag v. 23.1.1724.

258 LA Speyer Best. F6 Nr. 63, +++klären++ n.p., Bild 10, Copulationseintrag v. 8.8.1741.

259 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 23, Taufeintrag v. 15.5.1726.

260 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 34, Taufeintrag v. 25.7.1729.

261 Esser/Keppel: Ortsfamilienbuch Kandel, Bd. II.

262 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 41, Taufeintrag v. 27.2.1732.

263 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 49, Taufeintrag v. 2.7.1734.

264 LA Speyer Best. F6 Nr. 60: luth KB Freckenfeld, n.p., Bild 43, Taufeintrag v. 28.10.1736.

265 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr.1325; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr.1391.

266 LA Speyer, Best. F6 Nr.292, ref. KB Siebeldingen, n.p., Bild 136, Sterbeeintrag v. 13.4.1693.

267 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr.1325; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 1391.

268 ref. KB Bad Bergzabern 01, S. 7, Bild 8, Copulationseintrag v. 29.10.1682; Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1325 nennt sie 'Anna Elisabeth' und kennt ihren Familiennamen nicht.

269 LA Speyer, Best. F6 Nr. 292, ref. KB Siebeldingen, n.p., Bild 115.

270 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1332.

271 Anm.: zu seiner Zeit in Lamsborn s. Bonkhoff: Geschichte der Pfarrei Lambsborn von der Union 1818 bis zur Gegenwart; in: Neumann/Bonkhoff: Lambsborn, S. 273

272 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1332.

273 ev. KB Dannstadt 8, n.p., Bild 116.

274 ev. KB Dannstadt 8, n.p., Bild 116; Biundo: Pfarrerbuch, S. 116, Nr. 1332 nennt den Familiennamen unrichtig als 'Koch'.

275 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1331.

276 ev. KB Dannstadt 8, n.p., Bild 116, Angabe im Heiratseintrag v. 24.4.1890.

277 Biundo: Pfarrerbuch, S. 491 Anm. Nr. 5754.

278 Anm.: Bonkhoff: Geschichte der Pfarrei Lambsborn von der Union 1818 bis zur Gegenwart; in: Neumann/Bonkhoff: Lambsborn, S. 273; das KB Lambsborn 6, Taufen 1893-1950 kann wg. Datenschutz z.Zt. nicht eingesehen werden.

279 Biundo: Pfarrerbuch, S. 116 Nr. 1326; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1391.

280 Kuby: Nachtr. z. d. Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1326.

281 Kuby: Nachtr. z. d. Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1326.

282 ref. KB Neustadt 03, n.p., Bild 31.

283 Anm.: im ref. KB Klingenmünster befindet sich kein Sterbeeintrag; das Todesjahr u. der Sterbeort sind genannt bei Taufeintrag v. 3.4.1716 im ref. KB Neustadt 03, n.p., Bild 31.

284 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1344.

285 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1344.

286 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1344.

287 ref. KB Wörth 1, S. 24, Bild 11.

288 ref. KB Wörth 1, S. 578, Bild 166.

289 LA Speyer Best. F6 Nr.147 ref. KB Klingenmünster, S. 185, Bild 192, Sterbeeintrag v. 12.3.1753.

290 LA Speyer Best. F6 Nr.147 ref. KB Klingenmünster, n.p., Bild 104, Geburtseintrag v. 22.2.1753.

291 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1352.

292 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 11/2013, S. 168.

293 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1352.

294 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1352.

295 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1352.

296 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1349.

297 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1349.

298 ev. KB Sembach 12, n.p., Bild 33 Heiratseintrag v. 30.10.1877; Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1349 kennt weder Eheschließungsort noch -datum..

299 ev. KB Sembach 14, n.p., Bild 120.

300 ev. KB Spesbach 8, n.p., Bild 45, Taufeintrag v. 15.6.1879.

301 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1346 iVm Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 113 Nr. 1346:

302 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1346.

303 Biundo: Pfarrerbuch, s. 117 Nr. 1346.

304 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1346 iVm. S. 62 Nr. 695.

305 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1345.

306 Kell: Fürsten­tum Leiningen, S. 363 Anm. 332; Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1345.

307 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1345.

308 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1345.

309 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1351.

310 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1351.

311 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1351.

312 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1348.

313 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1348.

314 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1348.

315 ev. KB Lambrecht 5, n.p., Bild 240, Heiratseintrag v. 11.11.1873.

316 ev. KB Lambrecht 5, n.p., Bild 240, Heiratseintrag v. 11.11.1873; Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1348 nennt nur den Rufnamen.

317 ev. KB Lambrecht 5, n.p., Bild 240, Heiratseintrag v. 11.11.1873.

318 ev. KB Kaiserslautern 29, Register Bild 8 Nr. 240/76 (Seite fehlt im Taufbuch)

319 ev. KB Kaiserslautern 30, n.p., Bild 81, Taufeintrag v. 5.6.1877.

320 ev. KB Kaiserslautern 98, n.p., Bild 222.

321 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1347.

322 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1347.

323 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1981, S. 81 Nr. 1347.

324 Anm.: war noch im Januar 1848 als Pfr. in Sembach; der letzte Eintrag im Taufbach Sembach durch Pfr. Fleischmann datiert v. 29.1.1848 (evang. Sembach 14, n.p., Bild 74); Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1347.nennt dagegen '1847'.

325 Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1347.

326 Stadtarchiv Speyer, Zivilstandsregister 1798-1875, n.p.; Heiratseintrag v. 29.4.1845; Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Anm. Nr. 1347 nennt unrichtig als Geburtsdatum '5.2.1812'.

327 Stadtarchiv Speyer, Heiratsregister 1845-1847, n.p., Bild 35; Biundo: Pfarrerbuch, S. 117 Nr. 1347.

328 evang. Sembach 14, n.p., Bild 60.

329 evang. Sembach 14, n.p., Bild 73.

330 ev. KB Bad Dürkheim 7, n.p., Bild 104.

331 ev. KB Bad Dürkheim 8, n.p., Bild 72.

332 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1353.

333 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 81 Nr. 1353.

334 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1353; Simon: Bayreuth. Pfarrerbuch 77, Nr.583.

335 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1353; Simon: Bayreuth. Pfarrerbuch 264, Nr.2009.

336 Biundo: Pfarrerbuch, S. 118 Nr. 1353.

337 Hinweis bei: Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 19814, S. 81 Nr. 1353.

338 Kuby: Nachtr. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 125, Nr. 1367 unter Verweis auf: Diarium der ref. Inspektion Kaiserslautern, Prot. LKA Speyer.

339 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1367; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 83; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 167; Kohlenbusch: Pfarrerbuch Hanauer Union, 135.

340 Kohlenbuch: Pfarrbuch Hanauer Union, 135.

341 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1367.

342 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1367; evang. Kirchenbote 1881, 195; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 167; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 125.

343 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 50 Nr. 4409.

344 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 50 Nr. 4409.

345 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 50 Nr. 4409; Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben 1A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1367.

346 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 60 Nr. 4515.

347 Anm.: 4.11.1612 Heidelberg - † 9.12.1660; zunächst sächsisch-weimarischen Obristleutnant; im 30jähr. Krieg unter der Krone Frankreichs, danach fürstl. Simmern'scher Oberforstmeister in Kreuznach (Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 60 Nr. 4515).

348 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 60 Nr. 4515; bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1367 nicht genannt.

349 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 182.

350 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben 1A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1367.

351 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 132; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 137.

352 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben 1A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1367.

353 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 132; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 137.

354 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1367.

355 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 113, Nr. 1367.

356 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1367 iVm Kuby: Nachtr. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128.

357 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 6, Taufeintrag d. Magdalena Dorothea Gustaviana Philippina Bergmann v. 10.4.1730; auch Dittmar: Familien v. Dannenfels, Jakobsweiler u. Bennhausen,

S. 37 Nr. 0217/1.

358 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1368.

359 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1368 iVm S. 120 Nr. 1367.

360 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1368; ref. KB Wolfstein 1, Bild 5: Series Pastorum

361 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1368.

362 Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 168.

363 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1371.

364 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1371.

365 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1371; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 168; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1928, 255.

366 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1371.

367 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1372.

368 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1372.

369 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1372.

370 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1374; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 137; Hütteroth: Althessische Pfarrer, 87.

371 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1374.

372 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1374; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 137; Hütteroth: Althessische Pfarrer, 87.

373 Stuck: Hofpersonal, S. 28.

374 Anm.: zu diesem s. Stuck: Hofpersonal, S. 28.

375 Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1374.

376 s.. Biundo: Pfarrerbuch, S. 458 Nr. 5285.

377 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379; auch Weber, Wilhelm: z. Wiederaufbau der Karlskirche in Zweibrücken [Entwürfe von Johann Erickson Sundahl u. Haquinus Schlang; auch zu

Beziehung Zweibrücken-Schweden], Karl XII. von Schweden; in: Der Turmhahn- Bl. vom künstlerischen Schaffen u. Bauen in der Pfälzischen Landeskirche 1971, Heft 1/2, S. 4, 8.

378 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379; Herzog: Kaiserslautern 1682-1705 Bürger, Hinter­sassen, S. 78 Nr. 4697.

379 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379.

380 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379.

381 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 172.

382 Stuck; Verwaltungspersonal, S. 9.

383 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 9.

384 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 66-67; gedbas Computergenealogie, Stichwort Maria Dorothea Follenius', Abruf v. 2.6.2017.

385 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 66/67.

386 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379.

387 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 137.

388 LA Speyer Best. B1 Nr. 594; Herzog: Kaiserslautern 1682-1705 Bürger, Hintersassen, S. 78 Nr. 4697; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 211.

389 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1379; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 137.

390 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1381.

391 Anm.: Beate Barbara Juliane von Krüdener (geb. von Vietinghoff genannt Scheel; 11.11.1764 11.11.1764 Riga, Livland † 25.12.1864 Karasu-Basar auf der Krim war eine reiche Pietistin,

Beraterin des russischen Zaren u. Schriftstellerin aus deutsch-baltischem Adel. T. d. Otto Hermann von Vietinghoff genannt Scheel; 1782 Burckhard Alexius Constantin von Krüdener, den 20 Jahre älteren kaiserlich-russischen Gesandten in Mitau, später in Venedig u. Kopenhagen. Nach dem Tod ihres Mannes ließ sie sich als wohlhabende Witwe in Paris nieder u. schrieb dort unter dem Einfluss von Goethes Werther eine autobiographische Liebesgeschichte, den damals berühmten Roman Valérie, der 1803 in Paris erschien.Sie war mit den französischen Schriftstellern Anne Louise Germaine de Staël u. François-René de Chateaubriand befreundet. Während ihres unruhigen Lebens wurde sie von den Herrnhutern inspiriert u. neigte nach Einflüssen durch

Johann Heinrich Jung-Stilling immer stärker zu einem prophetisch-ekstatischen Pietismus. Sie hatte starken religiösen Einfluss auf die Petersburger Gesellschaft, insbesondere auf den zur christlichen Mystik neigenden Zaren Alexander I., den sie bei einem Aufenthalt in Heilbronn kennengelernt hatte u. dessen geistige Freundin sie wurde. Sie bewog ihn zur Heiligen Allianz, die auch ihre Handschrift trägt, u. vertrat den Zaren 1815 auf dem Wiener Kongress. Sie sah in Napoléon den in der Offenbarung des Johannes benannten Engel des Abgrundes, den Antichristen u. wurde bei großen Auftritten selbst als Prophetin der Heiligen Allianz oder als das „Sonnenweib“ gefeiert. Die Verbindung von Exzentrik u. Sendungsbewusstsein führte die Adlige in die höchsten gesellschaftlichen u. politischen Kreise, in denen sich religiöse mit nationalen Vorstellungen vermischten (aus Wikipedia, Stichwort 'von Krüdener', Abruf v. 30.4.2017).

392 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1381; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1431; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 170.

393 Rolf Lippoth: Maria Gottliebin Kummer aus Cleebronn. Eine Prophetin im Umkreis der Frau von Krüdener. Redaktion: Reinhard Breymayer. In: Dietrich Blaufuß (Hrsg.:) Pietismus-

Forschungen. Zu Philipp Jacob Spener u. z. spiritualistisch-radikalpietistischen Umfeld. Peter Lang, Frankfurt am Main, Bern, New York 1986 (Europäische Hochschulschriften, Reihe 23: Theologie. Band 290), S. 295–383.

394 Wikipedia, Stichwort 'von Krüdener', Abruf v. 30.4.2017.

395 Geiger, Max: Aufklärung u. Erweckung (1963), S. 275; Sommer, Debora: Eine baltisch-adlige Missionarin bewegt Europa. Barbara Juliane v. Krüdener geb. v. Vietinghoff gen. Scheel (Göttingen, 2013), S. 207.

396 Anm.: Goethes Studienfreund u. ab 1778 Professor an der Kameral-Hohen-Schule in Kaiserslautern Hein­rich Jung-Stilling (12.9.1740 - † 2.4.1817 Karlsruhe) war Augenarzt, Wissenschaftler u. Schriftsteller.

397 Jung-Stilling, Johann Heinrich: Briefe, hrsg. v. Gerhard Schwinge (Gießen: Brunnen-Verlag, 2002), S. 560-61; Sommer, Debora: Eine baltisch-adlige Missionarin bewegt Europa. Barbara Juliane v. Krüdener geb. v. Vietinghoff gen. Scheel (Göttingen, 2013), S. 207.

398 Anm.: dazu Jung-Stilling, Johann Heinrich: Briefe, hrsg. v. Gerhard Schwinge (Gießen: Brunnen-Verlag, 2002), S. 596-94, Brief an den badischen Staatsminister Christian Friedrich Gustav von Berckheim vom 16./17.7.1816: „[...] er schrieb seine Lebensgeschichte u. wollte sie unter dem Namen Stillings des Zweyten herausgeben, allein ich widerrieth ihm dies ernstlich“; auch Sommer, Debora: Eine baltisch-adlige Missionarin bewegt Europa. Barbara Juliane v. Krüdener geb. v. Vietinghoff gen. Scheel (Göttingen, 2013), S. 206.

399 Jung-Stilling, Johann Heinrich: Briefe, hrsg. v. Gerhard Schwinge (Gießen: Brunnen-Verlag, 2002), S. 596-97; Sommer, Debora: Eine baltisch-adlige Missionarin bewegt Europa. Barbara Juliane v. Krüdener geb. v. Vietinghoff gen. Scheel (Göttingen, 2013), S. 207.

400 Gerstheim - Etat civil - Tables des mariages 1793-An X - 4 E 153/19.

401 Kuby: Pfälzische Pfarrerswitwen zwischen 1826 u. 1849; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 1381.

402 Gerstheim, Registres Paroissiaux (Avant 1793) - Paroisse protestante (Avant 1793) - Registre de baptêmes mariages sépultures 1791 - 3 E 153/16/1, darin eine Vielzahl v. Einträgen von der Hand v. Pfr. Busch.

403 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 8/2011, S. 78.

404 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1384.

405 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1384.

406 Kuby: Pfälzische Pfarrerswitwen zwischen 1826 u. 1849; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 1384.

407 Biundo: Pfarrerbuch, S. 121 Nr. 1384.

408 Kuby: Pfälzische Pfarrerswitwen zwischen 1826 u. 1849; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 1384.

409 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1400.

410 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1400.

411 ev. KB Trippstadt 7, Bl. 72.

412 luth. KB Tiefenthal 1, S. 81, Bild 44, Geburtseintrag v. 1.7.1768.

413 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1400.

414 ev. KB Trippstadt 7, Bl. 72; Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1400 nicht genannt.

415 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1400.

416 Kell: Fürstentum Leiningen, S. 94.

417 Kell: Fürstentum Leiningen, S. 95.

418 Biundo: Pfarrerbuch, S. 122 Nr. 1393; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 438.

419 Biundo: Pfarrerbuch, S. 122 Nr. 1393; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 438; Anm. das hier genannte Datum des Dienstantritts in Heuchelheim ist falsch.

420 luth KB Heuchelheim bei Frankenthal 1, S. 354 Bild 185.

421 luth KB Heuchelheim bei Frankenthal 1, S. 358 Bild 187.

422 luth KB Heuchelheim bei Frankenthal 1, S. 399 Bild 207.

423 Biundo: Pfarrerbuch, S. 122 Nr. 1393.

424 Kuby Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 102 Nr. 1714; luth KB Heuchelheim bei Frankenthal 1, S. 176 Bild 96.

425 luth. KB Ellerstadt 11, n.p., Bild 124

426 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1404 iVm. S. 490 Nr. 5712.

427 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1404.

428 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1404; Fenske: Pfalz u. Revolution, Bd. 1, S. 65, 99, 190.

429 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1404.

430 Fenske: Pfalz u. Revolution, Bd. 1, S. 190; dagegen nach Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1404 bereits 1850.

431 Fenske: Pfalz u. Revolution, Bd. 1, S. 190.

432 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 123 Nr. 1404.

433 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1404 iVm. S. 490 Nr. 5712.

434 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr 1404.

435 Fenske: Pfalz u. Revolution, Bd. 1, S. 190.

436 Fenske: Pfalz u. Revolution, Bd. 1, S. 190.

437 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr .1404 iVm. S. 14 Nr. 160.

438 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1406.

439 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1406.

440 Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1406.

441 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411.

442 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 140; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, S. 241.

443 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411.

444 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411.

445 zu diesem s. Ref: Mühlenlexikon, Internetsammlung, Abruf 9.3.2020.

446 Mitteilung v. Andreas Schüler v. 9.3.2020 an den Autor unter Verweis auf R. Oeser alias O. Glaubrecht, „Die Schreckensjahre von Lindheim", 1850; C.G.Horst, "Daemonomagie", 1818; E. Demandt, "Die Hexenprozesse von Lindheim", 1995^.

447 Weber, Friedrich Wilhelm: Die Herrenmühle in Bischheim; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1976 S. 43.

448 zu diesem Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, S. 230.

449 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411.

450 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411.

451 Weber: Die Herrenmühle in Bischheim; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1976 S. 43.

452 Biundo: Pfarrerbuch, S. 124 Nr. 1411.

453 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 1/2013, S. 7.

454 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 93 Nr. 2776; Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Anm. zu Nr. 1426 nennt den Ort Müntzfeld bzw. Mansfelden.

455 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1426.

456 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1426.

457 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1426.

458 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1426.

459 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1426.

460 luth KB Lautersheim 1, Bl. 77; Kuby: luth. KB Neuleiningen 1736-1741; in: PRFK 1981 S. 593.

461 Schattauer, Willi: Die Mühle(n) in Oberhausen / Appel; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 2006 S. 12.

462 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1954.

463 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2209.

464 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1431.

465 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1432.

466 ZASP Best. 150.055, Vorwort z. Nachlaß Friedrich.

467 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1432.

468 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1432.

469 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1432.

470 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1432.

471 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

472 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 2/2007, S. 89.

473 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

474 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

475 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 175.

476 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

477 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 175.

478 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

479 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 175.

480 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

481 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 175.

482 Biundo: Pfarrerbuch, S. 125 Nr. 1433.

483 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 175.

484 Anm.: die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1434 z. Geburtsdatum kann nicht stimmen, denn dann wäre Pfr. Frisius bei seinem Tod erst 25 J. alt gewesen und könnte auch nicht

Vater der bei Stuck (Stuck: Verwaltungspersonal, S. 17) genannten Tochter gewesen sein.

485 Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1434.

486 Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1434.

487 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 17.

488 zu diesem, s. Stuck: Verwaltungspersonal, S. 17.

489 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 17; Bopp: evang. Gemeinden in Elsaß u. Lothringen, Bd. II, S. 606.

490 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 1/2018, S. 42.

491 Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1440).

492 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 126 Nr. 1440.

493 Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1440; luth KB Drusweiler.

494 luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 131.

495 Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1443.

496 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 26.

497 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 56.

498 Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1443.

499 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1447.

500 Weber: Neueis Pfälzer Pfarrerbuch, S. 49 Nr. 179.

501 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1447.

502 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1447.

503 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1447.

504 Anm.: aus Datenschutzgründen nicht genannt; s. dazu Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 49 Nr. 179.

505 Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1445; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr.1525.

506 Biundo: Pfarrerbuch, S. 126 Nr. 1445; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr.1525.

507 Ziegler: Johann Christian Riehm, ein Schicksal aus der Reaktionszeit in der Pfalz; in Pfälzer Heimat 1984, S. 164 Anm. 15.

508 Ziegler: Johann Christian Riehm, ein Schicksal aus der Reaktionszeit in der Pfalz; in Pfälzer Heimat 1984, S. 164.

509 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1449.

510 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1449.

511 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Haßmersheim 2, 1728-1821, Bild 16; Anm. schon Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82

Nr. 1449 vermutet eine Eheschließung in Haßmersheim.

512 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1449.

513 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Haßmersheim 2, 1728-1821, Bild 16.

514 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Haßmersheim 2, 1728-1821, Bild 16.

515 ref. KB Wallhalben 7, S. 59, Bild 20.

516 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1458; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 402.

517 Anm.: dessen Ehefrau wird als Patin genannt am 26.5.1699 in Dannenfels bei der Taufe v. Anna Hedwig Walther (T. v. Pfr. Johann Christoph Walther [B5689]). Pfr. Walther bezeichnet sie im Taufeintrag als „meine Frau Schwägerin“ (luth. KB Dannenfels 1, n.p., Bild 7).

518 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1458; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 402.

519 Anm.: als Patin genannt am 26.5.1699 in Dannenfels bei der Taufe v. Anna Hedwig Walther (T. v. Pfr. Johann Christoph Walther [B5689]). Pfr. Walther bezeichnet sie im Taufeintrag als „meine Frau Schwägerin“ (luth. KB Dannenfels 1, n.p., Bild 7).

520 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1460.

521 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1460.

522 Archiv evang. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz, KB Nr. 144/6-144/14, ref. KB Meisenheim 1764-1798, , Bild 169.

523 Biundo: Pfarrerbuch, S. 127 Nr. 1460.

524 Biundo, S. 350 Anm. zu Nr. 4076.

525 Biundo, S. 87 Anm. zu Nr. 990.

526 Biundo, S. 127 Anm. zu Nr. 1460.

527 ref. KB Kusel 5, n.p., Bild 86.

528 Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1461; Anm.: bei Schnauber/Bonkhoff: Quellenbuch zur pfälz. Kirchenunion, S. 15 genannt als „gleichen Namens“ wie sein Sohn, also Karl Heinrich Fuchs.

529 Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1461.

530 Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1461.

531 Schnauber/Bonkhoff: Quellenbuch zur pfälz. Kirchenunion, S. 15.

532 Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1461.

533 Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1462.

534 luth. KB Sausenheim 2, n.p., Bild 60 Sterbeeintrag v. 8.7.1826; Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1462 der das Beerdigungsdatum nennt und die Mutter mit 'Wagenbach' angibt.

535 Biundo: Pfarrerbuch, S. 128 Nr. 1462.

536 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag z. Buchstaben F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 82 Nr. 1462.

537 Poller, Oskar Rheingönheimer Bürgerbuch Bd. 2 [Ludwigshafen 1998], S. 268; Kuby: Pfälzische Pfarrerswitwen zwischen 1826 u. 1849; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130

Nr. 1462.