Version 17.6.2021

 

 

Litera C

 

 

Caesar (Kaiser), Anton (B0699): +@@

12.1.1571; 1566/71 luth Pfr. Kandel; zog 1569 mit Herzog Wolfgang von Zweibrücken als Feldprediger nach Frankreich 1.

 

 

Caesar, Johann Rudolf (B0699a) 2: +@@

1578 Pfr. in Ingenheim, unterzeichnet die Konkordienformel 3.

 

 

Caesar, Martin (B0700): +@@

1548 Schmalkalden 1548 - † 25.0.1608 Irmenach; S. d. Pfr. in Donauwörth u. spät. Dekans u. Insp, in Wasungen Martin +Caesar († 28.6. 1571 Wasungen 4); Enkel d. Hofpredigers Joh.+ Caesar († 1541) 5.

 

14.5.1566 imm. Wittenberg; 1570/72 luth. Diak. Wasungen; 1572178 Archidiakon Suhl (Thür.); 1578/83 Pfr. Kriegsfeld; 1583/84 (abge­setzt) Finkenbach-Bisterschied; zu seinem Vetter Pfr. Konstantin +Caesar († 1600 Dill 6) in Sien; 1585/95 (abgesetzt) Pfr. Traben; 1595/97 Pfr. Franken (Kr. Ahrweiler); 25.4.1597/08 Irmenach (†) 7.

 

I Marg. NN., aus Wasungen 8.

 

II NN. († 25.12.1622) 9.

 

Die Familie Caesar kam in der Reformationszeit aus Öttingen/Schwaben, wegen ihres evang. Glaubens vertrieben. Ein Zweig lieft sich im Fürstentum Wied nieder, ein anderer Zweig wohnte in Thüringen 10.

 

 

Caesar, Philipp Friedrich (B0701): +@@

1769 Gaugrehweiler, alt 24 J.; 1769 luth. Diakon Gaugrehweiler (†) 11.

 

 

Callenfels, Georg Daniel (B0702a): +@@

8.8.1614 u. auch 1615 Pfr. zu Duttweiler 12.

 

 

Calmenter, Cornelius (B0703): +@@

1563/65 luth. Pfr. Duchroth 13, bzw. 1564/65 Duchroth 14; 1565/† vor 1568 im Leprosenhaus zu Straßburg 15.

 

∞ Gertraud NN; Vater v. Pfr. Petrus Calmenter (B0704) u. Gertrud +Calmenter (∞ 27.12.1581 Sitters m. Hans +Eng) 16.

 

 

Calmenter, Petrus (B0704): +@@

geb. 1555 Blankenheim; S. v. Pfr. Cornelius Calmenter (B0703) u. Gertraud NN..

 

27.6.1566 - 1574 Stip. Hornbach „Duchrodius“ 17; 1574/75 luth. Diakon u. Schulmeister Obermoschel; 1575/(noch 1592), wohl bis 1596 Pfr. Schiersfeld 18.

 

∞ Veronika Pfeiffer 19 (aus Obermoschel 20; T. v. Hamann Pfeiffer u. Anna NN. 21); Vater v. Engel +Calmenter (~1.7.1576 Schiersfeld), Nicolaus +Calmenter (~ 19.3.1578 Schiersfeld), Anna +Calmenter (~ 8.11.1579 Schierfeld), Johannes +Calmenter (~ 21.5.1581 Schiersfeld), Catharina +Calmenter (~ 6.2.1583 Schiersfeld) u. Petrus +Calmenter (~ 6.5.1584 Schiersfeld) 22.

 

 

Camerarius, Johannes (BB0705): +@@

Magister; 1575/96 (99) luth Diakon Landau 23.

 

 

Camprinus, Paul (B0708): +@@

1612/21 luth. Pfr. Kindenheim; 1621 ff. Pfr. und Hofprediger in Mühlheim a.d. Eis 24.

 

 

Candidus, Abraham (B0717): +@@

1.6.1738 Leimersheim - † 28.5.1800 Neckarau; S. v. Pfr. Gerhard Daniel Candidus (B0716) u. Albertine Regina NN. 25.

 

31.10.1757 imm. Heidelberg; 1778/87 ref. Pfr. Oggersheim, 1787/1800 Neckarau (†) 26.

 

Marie Margarethe +Andreae (T. d. Schulmeisters in Horrweiler Peter +Andreae [1735 Kreuznach - † 14.11.1797 Kaiserslautern 27] u. Marie Elisabeth +Pfaff; Schwester d. Magdalena Marie Katharina +Andreae [∞ mit Pfr. Johann Wilhelm Candidus {B0718}]) 28. Vater v. Margarethe Susanne +Candidus (geb. 18.5.1779 Oggersheim), Karl Franz +Candidus (geb. 4.5.1780 Oggersheim), Fried­rich Wilhelm +Candidus (geb. 9.12.1781 Oggersheim; Oberförster in Fischbach; ∞ Elise Wilhelmine +Pixis [T. v. Pfr. Friedrich Lud­wig Pixis {B4075}]), Johann Clemens Friedrich +Candidus (geb. 17.4.1783 Oggersheim), Johanna Maria +Candidus (geb. 26.10.1784 Oggersheim) u. Marie Katharina +Candidus (geb. 14.3.1789 Neckarau) 29 u. von Pfr. Friedrich Wilhelm Candidus (B0719).

 

 

Candidus, Friedrich (B0720): +@@

18.7.1814 Schellenbergerhof bei Weilerbach - † 22.8.1888 Wiesbaden; S. d. Försters Friedrich Wilhelm +Candidus (1786 Weilerbach - † 1.9.1846 Kaiserslautern] u. Elisabeth Wilhelmine +Pixis (22.3.1790 Heßheim - † 29.5. 1852 Zweibrücken); Enkel v. Pfr. Johann Wilhelm Candidus (B0718) u. Magdalena Marie Katharina +Andreae (2.7.1762 Horrweiler - † 28.1.1832 Kaiserslautern; T. d. Schul­meisters Peter +Andreae [1735 Kreuznach - † 14.11.1797 Kaiserslautern 30] u. Marie Elisabeth +Pfaff 31) 32. Bruder v. Pfr. Karl Friedrich Candidus (B0721).

 

1832/34 Stud. Utrecht (imm. 26.11.1832) u. Erlangen; luth. Ex. 1835; 1836 Predigerseminar München, 1836-1837 Vikar Zweibrüc­ken; 1837/39 Stud.-Lehrer in Homburg / Saar; 1839/41 Stud.-Lehrer Pirmasens; 1841/42 Verwalter Rinnthal; 20.12.1842/51 Pfr. Rieschweiler; 1.11.1850 bzw. 1851/54 Pfr. Frankweiler; 7.8.1854 33 - 1888 Pfr. in Rüssingen 34.

 

mit Friederike +Schneider (6.9.1818 Pirmasens - † 28.7.1888 Kaiserslautern, T. d. Sattlers Georg Friedrich +Schneider [28.8.1786 Pirmasens - †3.3.1855 ebd.] u. [∞ 27.10.1814 Pirmasens] mit Friederike +Pöhn [5.1.1796 Pirmasens - † 25.8.1880 ebd.]); Vater v. Luise +Candidus (25.4.1844 - † 24.5.1921 München; ∞ mit Johann +Lauermann [18.1.1833 Rüssingen - † 10.5.1876 Rüssingen; S. v. Johann +Lauermann u. Katharina +Ackermann]) u. Friederike Salome +Candidus (∞ mit Pfr. Wilhelm Eller [B1108]) 35.

 

 

Candidus, Friedrich Wilhelm (B0719): +

+++weiter+++

 

Dokumente/Literatur:

- ZASP Best. Best. 001.01 (Konsistorium/Landeskirchenrat) Pietismus im Rheinkreis Nr. 0309: enthält: Untersuchungen wegen eines im Frankfurter Journal 1837 erschienenen Artikel der Pfarrer Friedrich Wilhelm Candidus (B0719) zu Drusweiler u. Johann Christian Riehm (B4347) zu Barbelroth

 

 

Candidus, Heinrich Werner (B0713): +@@

2.2.1616 Bergzabern - † 19.8.1679, auf einer Rheinreise ertrunken 36; S. v. Pfr. Samuel Candidus (B0710) und Anna Keßler 37; Bruder v. Pfr. Johann Pantaleon Candidus (B0711) und v. Pfr. Bartholomäus Candidus (B0712).

 

Feldprediger der Schweizer in Hessen; 1647/48 ref. Pfr. Mimbach; 1648/58 Inspektor St. Goar; 1658/61 Rhens; 1661/70 Inspektor Meisenheim; 1670/77 Pfr. Bergzabern II; 1677/79 Zurzach (†) 38.

 

21.10.1647 Lichtenberg 39 m. Susanna Margarethe +Hoffmann († 1.6.1710 Bergzabern, alt 82 J., als Frau d. Dalberg. Kellers in Essingen August +Fettich; T. d. Landschreibers zu Lichtenberg Johann Friedrich +Hoffmann 40 u. [∞ 9.11.1624 Zweibrücken 41] Christina Margarethe +May 42) 43; Vater v. Georg Friedrich +Candidus (Stadtschreiber in Bergzabern; ∞ 8.4.1684 Bergzabern m. Anna Catharina +Hepp [† 31.1.1703 Annweiler, alt 46 J. 44], T. d. † Stadtschreibers Johann Nicolaus +Hepp 45), Friedrich Daniel +Candidus (1654 St. Goar, ∞ 26.8.1687 Anna Catharina +Hug [† 29.4.1725 Weinheim; T. d. Pfr. Johann Wilhelm +Hug [um 1628 Altdorf bei Nürnberg - † 1695 Weinheim a.d. B., Inspektor in Weinheim 46]) 47, Johann David +Candidus („Kiefer Handwercks“; ∞ 12.2.1697 Bergzabern mit Sabina Maria NN., Wwe. des Rotgerbers in Bergzabern Johann David +Sartor 48) und Pfr. Johann Daniel Candidus (B0714).

 

 

Candidus, Johann Daniel (B0714): +@@

6.7.1648 Mimbach 49 - † 5.1.1719 Bergzabern, alt 70 J., 6 M. 50; S. v. Pfr. Heinrich Werner Candidus (B0713) u. Susanna Margare­the Hoffmann 51 .

 

1667 Stud. Rinteln 2.10.1669 imm. Marburg; 1672/75 Prediger am Hof d. Herzogs Friedrich Ludwig; 1675/78 ref. Pfr. Ransweiler (u. Gangloff 52), 1678/83 Annweiler II, 1684/90 Barbelroth, 1690/1719 Bergzabern I, zugl. 1717/19 Inspektor u. Kons.-Ass. 53.

 

13.4.1675 Meisenheim mit Sara +Simon (T. d. kurpfälz. Zeugwarts Daniel +Simon); Vater v. Charlotte Sophia +Candidus (~20.1. 1676 Meisenheim - † 13.4.1732 Hinterweidenthal) 54, Philippina Maria +Candidus (~ 3.3.1677) 55, Pfr. Johann Daniel Candidus (B0715), Susanne Margarethe +Candidus (geb. 22.2.1681 Annweiler), Ludwig Casimir +Candidus (geb. 21.12.1682 Annweiler), Ka­tharina Christine +Candidus (geb. 27.5.1686 Bergzabern) 56.

 

 

Candidus, Johann Daniel (B0715): +@@

4.7.1679 Annweiler - † 7.5.1719 Siebeldingen; S. v. Pfr. Johann Daniel Candidus (B0714) u. Sara Simon 57.

 

2.4.1697 i. d. Secunda d. Gymn. Zweibrücken; 1.5.1700-23.9.1703 imm. Basel; seit 7.7.1700 Stip. d. evang. Orte der Schweiz; bis 1707 ref. Pfr. Klingenmünster 58; 1707/16 ref. Pfr. Neuburg (bis 1711 zugleich Hagenbach); 1716 59 /19 Siebeldingen (†) 60.

 

mit Luise Marie NN.; Kinder sind Christina Charlotta Susanna +Candidus (~ 16.10.1716 Siebeldingen 61) u. Marie Luise +Candi­dus (Kammerjungfer bei d. „Regierungsrätin v. Esbeck“ 62; ∞ 28.2.1743 Zweibrücken 63 m. Dr. med Johann Paul +Bruch [S. v. Pfr. Johann Paul Bruch [B0607]) 64.

 

 

Candidus, Johann Pantaleon (B0711): +@@

24.9.1601 Zweibrücken - † ?..8.1638 Amsterdam; S. v. Pfr. Samuel Candidus (B0710) u. Anna Keßler 65.

 

1613 Stip. Hornbach; 20.5.1620 i.. Heidelberg; 13.7.1622 Herborn; 1625/30 ref. Pfr. Hornbach III; 1630/31 Hornbach II; 1631/33 Obermoschel; 1633/35 Insp. Kusel I; 1635/38 hochdeutscher Pfr. Amsterdam (†) 66.

 

Anna Katharina +Hoffmann (sie ∞ II m. NN. +Eychborn); Vater v. Hans Balthasar +Candidus (geb. 29.3.1634 Kusel) u. Anna Ka­tharina +Candidus (geb. 29.3.1634; ∞ I 24.2.1652 Burg Lichtenberg/3.3.1652 67 m. Friedrich Daniel +Nordeck 68, Landschreiber auf Lichtenberg [16.1.1626 St. Goar - † 17.3.1661 Zweibrücken]; ∞ II Jakob +Linder, Landschreiber in Zweibrücken [S. d. Simon +Linder]) 69.

 

Urkunden/Literatur:

- Lang, Manfred: Pantaleon Candidus (1540-1608); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 35

 

 

Candidus, Johann Wilhelm (B0718): +@@

27.6.1749 Weinheim/Bergstraße - † 17.10.1811 Weilerbach; S. d. Apothekers Johann Wilhelm +Candidus (17.7.1704 Weinheim - † 17.2.1774 Heidelberg) u. (∞ 3.5.1745 Heidelberg) Maria Susanna +Brechtel (13.3.1722 Frankenthal -† 25.3.1780 Heidelberg; T. d. Küfers u. Biersieders Christoph +Brechtel) 70.

 

1772-1773 imm Heidelberg; 1784/1811 ref. Pfr. in Weilerbach (†) 71.

 

28.5.1785 Heidelberg mit Magdalena Marie Katharina +Andreae (2.7.1762 Horrweiler - † 28.1.1832 Kaiserslautern; T. d. Schul­meisters Peter +Andreae [1735 Kreuznach - † 14.11.1797 Kaiserslautern 72] u. Marie Elisabeth +Pfaff 73; Schwester d. Marie Mar­garethe +Andreae [∞ mit Pfr. Abraham Candidus {B0717}] 74).

 

Vater von Friedrich Wilhelm +Candidus (1786 Weilerbach - † 1.9.1846 Kaiserslautern; Revierförster in Fischbach b. Hochspeyer; ∞ Elisabeth Wilhelmine +Pixis [22.3.1790 Heßheim - † 29.5.1852 Zweibrücken]; Vater v. Pfr. Friedrich Candidus [B0720] 75), Christi­an Christoph +Candidus (1787 Weilerbach - † 6.7.1835 Kaiserslautern; Schneidermeister), Elisabeth Johanna Maria +Candidus (1789 Weilerbach - † 31.3.1848 Kaiserslautern), Karl Philipp +Candidus (18.4.1793 Weilerbach - † 19.5.1860 Aßweiler [E]; 27.5.1812 imm. Straßburg; Pfr. zu Aßweiler] 76; ∞ 22.10.1816 Straßburg mit Marie Elisabeth +Allgeyer [† 1873 Straßburg]; sein Grabstein steht noch auf dem Kirchhof von Aßweiler 77]; Vater v. Pfr. Karl August +Candidus [14.4.1817 Bischweiler {E} - † 16.7.1872 Feo­dosia/Krim; deutsch-ref. Pfr. zu Odessa; ∞ 30.10.1849 Luise +Hornus aus Speyer {† ?.2.1877}] 78), Annemarie +Candidus (2.7.1795 Weilerbach - † 15.2.1864 ebd.; Hausdame d. Gräfin v. Wrede in Heidelberg), Susanne Margarethe +Candidus (10.1.1798 Weilerbach - † 14.9.1864 Elmstein; ∞ 14.4.1836 Kaiserslautern mit Valtin +Becker [14.1.1787 Marnheim - † 19.1.1871 Grünstadt; Gemeindeschreiber in Elmstein; S. d. Müllers in Bolanden Valtin Becker u. Christine +Raab]), Juliane Magdalene +Candidus (21.1.1800 Weilerbach - † 12.9.1846 Kaiserslautern; ∞ 1.3.1832 Kaiserslautern mit d. Gerbermeister Nikolaus +Kuby [1.4.1810 Kai­serslautern - † 7.1.1868 ebd.; S. d. Metzgermeisters Wilhelm +Kuby u. Christine +Späth), Benedikt Josua Peter +Candidus (20.3.1803 Weilerbach - † 18.5.1872 Forsthaus Wittgenberg/Trippstadt 79; ∞ 10.2.1831 Winnweiler mit Wilhelmine +Zahn [30.10.1805 Weilerbach - † 2.1.1887 Kaiserslautern; T. d. Oberförsters Johann +Zahn u. Margarethe +Hammel in Winnweiler]), Lud­wig Philipp +Candidus (10.6.1805 Weilerbach - † 17.8.1833 ebd.; Gerichtsvollzieher; ∞ I 18.11.1826 Kaiserslautern mit Wilhelmine Marg. Karoline +Pütter [3.1.1799 Grafenhagen; T. d. Steuerbeamten Peter +Pütter u. Anna Kath. +Eichelhardt in Kaiserslautern; ∞ II 20.6.1833 Standenbühl mit Marie Christiane Sophie +Lièvre [16.2.1814 Standenbühl - † USA; T. d. Posthalters Anton +Lièvre u. Marie +Weinkauf)80.

 

 

Candidus, Karl Friedrich Daniel (B0721): +@@

26.4.1828 Fischbach - † 23.6.1874 Zweibrücken; S. d. Försters Friedrich Wilhelm +Candidus (1786 Weilerbach - † 1.9.1846 Kaisers­lautern] u. Elisabeth Wilhelmine +Pixis 81; Enkel v. Pfr. Johann Wilhelm Candidus (718); Bruder des Pfr. Friedrich Candidus (B0720).

 

1848-1853 Studium Heidelberg u. Utrecht; Vikar Weilerbach, 1859-1862 Pfr. in Hermersberg, 1862-1867 Kirkel-Neuhäusel (i.R.) 82.

 

27.9.1855 mit Karoline +Poth (geb. 13.2.1838 Kottweiler-Schwanden; T. d. Müllers Karl +Poth aus Kottweiler-Schwanden u. Anna Maria +Henn auf der Kottweilermühle)83.

 

 

Candidus (Weiß), Pantaleon (B0709): +@@

7.10.1540 Ips / Niederösterreich - † 3.2.1607 Zweibrücken (?), Sohn von Wolfgang +Weiß (1472-1567 Petzenkirchen) u. Apollonia NN. (1485-1562) 84.

 

1550 Schüler des Pfr. Andreas Cupitz in Weißenkirchen u. Georg Agricolas in Amberg; 1557 Lehrer bei dem zweibrückischen Kanz­ler Ulrich Sitzinger in Zweibrücken, 15.5.1558 stud. theol. in Wittenberg, 1564 Magister in Wittenberg, 1565 Rektor der La­teinschule Zweibrücken, 1565-1567 Pfr. in Hinzweiler, 1567-1568 Diakon in Meisenheim, 1568-1571 Diakon in Zweibrücken, 1571-1607 Ge­neralsuperintendent des Herzogtums Zweibrücken; 1582 mit dem Herzog Johann in Cleve u. Hessen, 1582-1583 mit demselben in Bonn u. mit Gebhard von Köln in Westfalen; Magnus defensor reformatae religionis 85.

 

I m. Margarethe +Sturtz († 13.9.1573 Zweibrücken, T. d. Amtmanns Hans +Sturtz 86 u. Anna von Alben, genannt Anna von Sultz­bach 87) 88.

 

II 19.9.1574 Zweibrücken m. Sybille +Kneupel († 16.2.1593, alt 41 J.; T. d. Landschreibers in Zweibrücken Jakob +Kneupel [† be­erd. 24.2.1586 Zweibrücken] und Anna +Eichbrunn [† beerd. 2.4.1583] 89) 90. Vater d. Pfr. Samuel Candidus (B0710) u. Anna Ma­rie +Candidus (geb. 11.9.1579 Zweibrücken; ∞ I 2.9.1600 mit Jost +Lauer, Rats- u. Landschreiber in Zweibrücken 91; ∞ II 26.1.1602 mit dem Rektor in Hornbach Elias Thalwenzel [B5407]) 92.

 

III 29. 7.1594 Zweibrücken m. Anna +Hoffmann († 1635; T. d. Hofpredigers in Schwerin Christoph +Hoffmann und Wwe des Geometers Tilemann +Stella Sigensis) 93.

 

Literatur:

- Baumann, Werner: Candidusbriefe 1584-1603 an Grynaeus, auch Polan; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2013, S. 41-52

- Biundo, Georg: Pantaleon Candidus; in: Neue deutscher Biographie, Bd. 3 1957

- Biundo, Georg: Die evangelischen Geistlichen der Pfalz seit der Reformation (Neustadt / Aisch 1967) Nr.709

- Konersmann, Frank: Zwei Bildungsepochen im Vergleich. Die Katechismen von Pantaleon Candidus (1588) und von Johann Georg Faber (1787) im Spiegel theologischer und pädagogischer Reformen im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2013, S. 11-40

- Lang, Manfred: Pantaleon Candidus (1540-16028(; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 35-40

- Mayer, Eugen: Pantaleon Candidus (1540-1608); in: RGG (2. Auflage 1927), Sp. 1446-1447

- Rheinwald, Ignaz: Ein neu aufgefundener Einblattdruck des Zweibrücker Buchdruckers Kaspar Wittel von 1599; in: Pfälzer Heimat 1977, S. 87

 

 

Candidus, Samuel (B0710): +@@

7.4.1576 Zweibrücken - † 25.9.1635 Zweibrücken; S. v. Pfr. Pantaleon Candidus (Weiß) (B0709) u. Sybilla Kneupel († 16.2. 1593) 94.

 

Schule Zweibrücken u. Bergzabern, 21.4.1586/92 Stip. Hornbach, Stud. 1592 Heidelberg, 1596 Herborn u. Siegen,1597 Basel, 17.8.1598 imm. Genf; 1599/1605 ref. Diakon Zweibrücken-Mittelbach, 1605/07 reform. Pfr. Hornbach II, 1607/17 Inspektor Bergz­abern, 1617/35 Erster Pfr., Theologieprofessor u. Generalsuperintendent (1625/35) von Hornbach 95.

 

Als erster. ref. Pfr. zu Hornbach, durch die Kaiserlichen im 30jährigen Krieg gefangen genommen, gegen Lösegeld entlassen, weil an der Pest erkrankt 96.

 

9.11.1600 Zweibrücken m. Anna +Keßler 97; Vater der Sara Sybilla +Candidus (∞ 18.2.1628 Meisenheim mit Pfr. Wilhelm Deß­loch [B0928], Anna Elisabeth +Candidus (∞ 14.11.1626 m. Pfr. Georg Friedrich Schwebel [B4988]), Salome +Candidus (∞ 13.9.1648 Zweibrücken 98 m. Rentkammersekretär Georg +Müller [13.3.1608 Zweibrücken - † 18.11.1691 Zweibrücken, S. d. Rats­herrn u. Handelsmannes Thomas +Müller in Zweibrücken] 99 [Anm.: sie ist die Mutter der Magdalena Elisabeth +Müller, ∞ mit Pfr. Johann Christian Riess {B4354}100]), Anna Maria +Candidus (∞ 7.5.1632 Meisenheim m. Pfr. Johann Friedrich Göler [B1640]) 101, Pfr. Johann Pantaleon Candidus (B0711), Pfr. Bartholomäus Candidus (B0712) u. Pfr. Heinrich Werner Candidus (B0713).

 

Werke:

- De numero sacramentorum respondente Samuele Candido Bipontino (1596)

 

 

Cantzler, Johann Leonhard (B0726): +

27.8.1825 Sulzbach/Oberpfalz - † 25.121886 Freimersheim; S. d. Rotgerbers Christian Martin Cantzler u. Anna Martha Ottmann 102; Bruder v. Pfr. Erhard Michael Cantzler (B0725).

 

1846/50 Stud. Erlangen; 1850 Ex. Ansbach 103; 1850/51 Vikar Edenkoben 104; 1854 zweiter Ex. Speyer; 1852/57 Stud.-Lehrer La­teinschule Edenkoben 105; ord. 25.10.1857 106; 15.11.1857/73 Pfr. Neuburg; 10.10.1783/86 Freimersheim (†) 107.

 

I 12.1.1858 Bergzabern 108 m. Aurelia Rosina Luise Weiß 109 (T. v. Dr. med. Friedrich Adam Fürchtegott Weiß u. Louise Friederi­ke Hertle, Bergzabern 110); Vater v. Michael Heinrich Otto Cantzler († 23.7.1861 Neuburg, alt 3 T.) 111, Pfr. Johann Michael Fürchtegott Cantzler (B0727) (geb. 17.11.1862 Neuburg).

 

II Charlotte Friederike Auguste Gümbel 112 (6.9.1848 Hochstätten 113 - † 10.12.1920, beerd. 13.12.1920 Speyer 114; T. v. Pfr. August Gümbel [B1779] u. [I. Ehe] Friederike Kleinhans 115); Vater v. Ernst Hermann Cantzler (geb. 23.12.1875 Freimersheim, ~ 6.1.1876 ebd.) 116, Julius Theodor Cantzler (geb. 11.6.1877 Freimersheim, ~ 27.6.1877 ebd.) 117

 

 

Cantzler, Johann Michael Fürchtegott (B0727): +

27.11.1862 Neuburg - † 17.10.1932 Speyer; S. v. Pfr. Johann Leonhard Cantzler (B0726) u. Rosa Amalie Weiß 118.

 

1881/85 Stud. München, Erlangen u. Tübingen; AJ 1885; 1885/88 Vikar; 1888 Verw. Speyer; 1.12.1888 Verw. Zell; 28.1.1889/1900 Pfr. Zell; 17..1.1900/1901 Hausgeistlicher Diakonissenanstalt; 12.9.1901/31 zweiter Pfr. Speyer, Dekan 16.9.1915) u. KRat (1925); 1929 D. theol. h.c. Heidelberg 119.

 

16.7.1889 m. Amalie Ruppelius (10.7.1869 Großbundenbach - † 29.12.1928 Speyer; T. v. Pfr. Johann Christian Hermann Ruppeli­us [B4535] u. Charlotte Gümbel) 120. Vater v. Friederike Amalie Maria Cantzler (geb. geb. 9.8.1898 Zell; ∞ 12.3.1921 Speyer m. Pfr. Friedrich Wilhelm Herbert Risch [B4374]) 121.

 

Dokumente/Literatur:

- ZASP Speyer Best. 150.189: Nachlaß Dr. theol. Cantzler

 

 

Caselmann, Hermann Wilhelm (B0737): +@@+

10.1.1820 Speyer - † 17.11.1902 Bayreuth; S. d. Rechnungskommissars (später Spitalverwalters) Philipp Heinrich +Caselmann u. Henriette +de Haèn 122. Schwager v. Pfr. Hermann Julius Risch (B4367) (∞ Elise Culmann).

 

Stud. 1838/42 München u. Erlangen; AJ 1842; Vikar Schwegenheim, Edenkoben u. Speyer; 11.6.1847/52 Pfr. Annweiler II, 1852/57 Neustadt a.d. Hdt. III; 1857/61 Dietersdorf, 1861/77 Ansbach; 1877/99 (i.R.) Dekan Bayreuth, Kirchenrat. Caselmann beerdigte Richard Wagner. Caselmann war Herausgeber des „Evang. Kirchenboten“ 123.

 

Caselmann u. sein Freund Pfr. Emil Friedrich Heinrich Medicus (B3402) wechselten in die rechtsrheinische evangelisch-lutherische Kirche Bayerns. Mit ihrem Weggang war der letzte (lutherische) Widerstand gegen die Kirchenunion von 1818 in der Pfalz erloschen 124.

 

3.9.1846 m. Julie Karoline +Culmann (geb. 19.3.1829 Bergzabern; T. v. Pfr. Karl Wilhelm Culmann [B0860]) 125. Vater v. Pfr. Hermann +Caselmann (geb. 24.5.1847 Speyer; war ab 1874 Pfr. in verschiedenen bayr. Gemeinden) 126.

 

Werke:

- Caselmann, Hermann Wilhelm: Wie Dr. Martin Luther den rechten Grund des Glaubens gefunden (1846)

 

Urkunden/Literatur:

- Biographische Angaben über Familie Caselmann; in: Jahresgabe der Positiven Vereinigung der Pfalz 1933 (6. u. letzte der Reihe), (gedruckt bei Zechner, Speyer), S. 15

- Erklärung der Pfarrer Hermann Wilhelm Caselmann in Neustadt a. Hdt. u. Emil Friedrich Heinrich Medikus (3402) in St. Lambrecht vom Sonntag Reminiscere (5.3.1855), in Zeitschrift für Protestantismus u. Kirche, Neue Folge, 29. Band, Erlangen 1855, S. 182-186

- Medicus, Emil: „Zum Ehrengedächtnis meines treuen Freundes Hermann Wilhelm Caselmann (1820-1902); in: Korrespondenzblatt für die evangelisch-lutherischen Geistlichen in Bayern. 27. Jg. 1902 Nr.52 v. 24.12.1902, S. 409-411

- Zum Gedächtnis eines treuen Dieners Christi (des Pfarrers, Dekans u. Kirchenrats Hermann Friedrich Caselmann in Bayreuth); in: Evangelisches Gemeindeblatt für Bayreuth, St. Georgen u. Umgebung, 3. Jg. 1902 Nr.12 (vom 1.12.1902), S. 182-183

- Zwei Grabreden der prot. Pfarrer Hermann Wilhelm Caselmann u. Karl Wilhelm Lyncker zu Annweiler aus Anlaß der am 20. Juni 1849 stattgefundenen Beerdigung von sechs am 17. Juni 1849 bei Rinnthal gefallenen Freischaren; in: Evangelischer Kirchenbote für die Pfalz, Jahrgang 1849 Nr.2 vom 22. Juli 1849, S. 5-8

 

 

Caspari, Johann Michael (B0738): +@@+

4.10.1698 Rhodt - † 13.8.1733 Rhodt 127; beerd. Rhodt 128; S. d. Kaufmanns Joh. Nik. Caspari (1.7.1663 Enkirch - † 1.10.1737 Rhodt) u. der Anna Marie +Wolf 129.

 

15.9.1715 imm. Jena; Stud. Halle u. Leipzig, 20.7.1718 imm. Gießen 130. Caspari disputierte in Gießen über drei Materien: de deo, mundo et homine, dann de agno occiso u. ab origine mundi. Er besuchte auch Tübingen 131; Sekretär des Präsidenten von Hessen-Kassel 132; 1724/26 luth. Adjunkt in Rhodt u. dem Pfr. Jaeger (B2426) als Vikar beigegeben 133; 1726/33 Pfr. in Rhodt 134.

 

28.5.1726 Mannheim mit Johanna Martha +Tremellius (geb. 9.5.1711 Mannheim, Tochter des Gastwirts „Zum wilden Mann“ in Mannheim, des aus Edenkoben stammenden Nikolaus +Tremmel 135) 136. Vater der Anna Maria +Caspari (konfirmiert Speyer 1746) 137.

 

 

Catenius 138, Andreas (B0744): +

von Osnabrück 139; schon 1616 in Neunkirchen am Potzberg 140; versah 1623 Lauterecken, 1627 luth. Pfr. in Neunkirchen 141 und noch 1652/53 142.

 

Kuby schreibt: „Andreas Catenius wird bereits 1616 als „Herr Andreas, Pfr. zu Neunkirchen“ genannt. Er hat 1623 die Pfarrei Lauterecken von Neunkirchen aus versehen. Nach der Pfarrbeschreibung von Neunkirchen am Potzberg (Landeskirchenarchiv Speyer Best. 44 Neunkirchen am Potzberg) in der sein Name mit „Cabenius“ falsch geschrieben ist, soll er bis 1652/53 dort tätig ge­wesen sein. Aus der Erwähnung im Jahr 1616 ergibt sich weiter, daß Nr. 2730 Heinrich Klingelhofer längstens bis 1616 Pfr. in Neun­kirchen gewesen sein kann u. wenn überhaupt dann als lutherischer u. nicht als reformierter Pfr.. Da er laut „Rotem Buch“ 143 bereits im Januar 1614 Pfr. in Horbach geworden ist, ist wohl nur das „ff.“ hinter „1613“ zu streichen. Vielleicht trat Catenius sein Amt in Neunkirchen bereits 1614 an“ 144.

 

Im luth KB Lauterecken 2 findet ab S. 42 ein Wechsel der Schreibers der Eintragungen statt. Dort heißt es: „Anno 1623 vom 16te … February, Bartholomey, Sindt nachfolgende Kinder von mir Andreae Catenio Ohsnaburgensi [Anm.: = aus Osnabrück) … Minister allhir zu Lautherecken … getauft worden“ 145. Auf S. 43 heißt es jedoch: „Anno 1623 Nachfolgende Kinder seind von mir Andreae Catenio, Pfarrern von Neunkirchen, als ich die Pfarr Lautterecken vertretten, getauft worden“ .146

 

 

Chelius, Heinrich Wilhelm (B0756): +@@

um 1743 Hohensülzen - † 24.3.1818 Ilbesheim; S. d. Pfr. u. Inspektors d. Grafschaft Falkenstein Christian Wilhelm +Chelius (23.2. 1712 Pfeddersheim - † 24.5.1774 Framersheim 147) u. (∞ 19.1.1740) Johanna Kath. +Wäger (28.1.1724 Mannheim - † 23.9.1772 Framersheim) 148. Enkel d. Pfr. Johann Wilhelm +Chelius 149. Urenkel des Oberschultheißen Ludwig Christoph +Chelius 150. Bruder v. Pfr. Johann Christian Chelius (B0758) u. von Pfr. Philipp Jakob Chelius (B0757).

 

4 J. Lateinschule Alzey, 2 J. Gymnasium Darmstadt; 1 J. Stud. Straßburg u. 2 J. Stud. Altdorf; 1765 Examen Winnweiler; 1765/79 luth. Pfr. Imsbach; 1779/1818 Ilbesheim b. Kirchheimbolanden; 1805 Lokalkonsistoriums-Präsident 151.

 

13.10.1788 Ilbesheim bei Kirchheimbolanden Antonetta Wilhelmina Christiana +Nöthling 152 (geb. 23.10.1769 Gau-Köngernheim, ~ 26.10.1769 ebd. 153 - † 18.5.1829 Imsbach 154; T. d. Pfr. in Gau-Köngernheim Jacob +Nöthling u. Justina Elisabetha NN. 155). Va­ter v. Johannes Friedrich +Chelius (geb. 6.10.1789 Ilbesheim b. Kirchheimbolanden) 156, Johann Jakob Eberhard +Chelius (geb. 1.5.1793 Ilbesheim b. Kirchheimbolanden) 157 u. Maria Margarethe Helene Katharina +Chelius (geb. 16.1.1798 Ilbesheim b. Kirch­heimbolanden; ∞ 27.12.1834 Mainz m. Johannes +Geyer [geb. 28.9.1789 Mainz]) 158.

 

 

Chelius, Johann Christian (B0758): +@@

23.3.1756 Framersheim - † Dolina/Galizien 159; S. d. Pfr. u. Inspektors d. Grafschaft Falkenstein Christian Wilhelm +Chelius (23.2. 1712 Pfeddersheim - † 24.5.1774 Framersheim 160) u. (19.1.1740) Johanna Kath. +Wäger (28.1.1724 Mannheim - † 23.9.1772 Framersheim) 161. Enkel d. Pfr. Johann Wilhelm Chelius 162. Urenkel des Oberschultheißen Ludwig Christoph Chelius 163. Bruder v. Pfr. Heinrich Wilhelm Chelius (B0756) u. von Pfr. Philipp Jakob Chelius (B0757).

 

1782/1803 luth. Pfr. Winnweiler; 1803 nach Galizien mit seinem Bruder, dem Brauer und Küfer Christian +Chelius ausgewandert; Pfr. Dolina / Galizien 164.

 

 

Chelius, Johann Heinrich (B0755): +@@+

10.4.1695 Oberwiddersheim - † +++; S. d. Unterschultheißen u. Gerichtsschöffen Johann Philipp +Chelius 165.

 

16.3.1713 imm. Gießen; 1717/24 luth. Schulmeister Langd, 1724/27 Schwikartshausen, 1727/29 Würzburg, 1729/33 Oberostern, 1733/35 Birkenau, um 1740/43 Rektor Neustadt a.d. Hdt 166.

 

Literatur/Urkunden:

- LA Speyer Best. A12 (evang.-luth. Konsistorium d. Kurpfalz) Sachakte 927: Klage des lutherischen Kirchenvorstehers zu Neustadt ./. Rektor Johann Heinrich Chelius wegen Ehebruchs (puncto inculpati adulterii) u. unberechtigten Spendensammeln, 1740

 

 

Chelius, Philipp Jakob (B0757): +@@

30.4.1744 Hohensülzen - † 7.3.1802 St. Alban; S. d. Pfr. u. Inspektors d. Grafschaft Falkenstein Christian Wilhelm +Chelius (23.2.1712 Pfeddersheim - † 24.5.1774 Framersheim 167) u. (19.1.1740) Johanna Kath. +Wäger (28.1.1724 Mannheim - † 23.9.1772 Framersheim) 168. Enkel d. Pfr. Johann Wilhelm +Chelius 169. Urenkel des Oberschultheißen Ludwig Christoph +Chelius 170. Bruder v. Pfr. Heinrich Wilhelm Chelius (B0756) u. von Pfr. Johann Christian Chelius (B0758).

 

1775/79 luth. Pfr. Jakobsweiler, 1779/89 Imsbach, 1789/1802 St. Alban (†) 171.

 

7.6.1790 St. Alban mit Maria Katharina +Handel (T. d. Pfr. zu St. Arnual Joh. Lorenz +Handel [† 16.12.1786] 172) 173; Vater v. Pfr. Ludwig Christian +Chelius (9.12.1794 St. Alban - † 22.6.1871 Goffontaine; zuletzt Pfarrer in St. Arnual 174) 175.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G 6 (Départment du Mont-Tonnere, allg. Verw.) Sachakte 109: enthält u.a. Versorgungsansprüche der Witwe des Pfarrers Chelius von St. Alban (1789), 1803

 

 

Cherdron, Eberhard (N95): +@@

geb. 7.11.1943 Speyer 176; S. v. Pfr. Fritz Cherdron (B0760) u. (∞ 23.9.1937 Ludwigshafen) Gertrud +Stumpf (geb. 6.7.1914 Lud­wigshafen; T. d. Kaufmann Otto +Stumpf [6.6.1886 Kaiserslautern - † vermißt 2.3.1916] u. [∞ 25.5.1912 Kaiserslautern] Anna +Bein [8.9.1885 Homburg/Saar - † 2.8.1962 Kandel] 177; Schwester v. Pfr. Fritz Stumpf [B5345]). Neffe von Pfr. Fritz Stumpf (B5345).

 

Pfr. u. Kirchenpräsident d. Pfalz (1998-2008). Er wuchs mit drei Geschwistern in Hochstadt (Pfalz) u. Kandel auf. Nach der Schule studierte er von 1963 bis 1967 Theologie an den Universitäten Tübingen, Heidelberg, Göttingen u. Mainz. Sein anschließendes Vika­riat u. seine erste Pfarrstelle waren in Bexbach u. Homburg. Ab 1970 studierte er Volkswirtschaftslehre u. schloss 1974 an der Uni­versität Mannheim als Diplom-Volkswirt ab. Von 1974 bis 1977 war er Pfarrer in Neuhofen (Pfalz), bis er z. Landesjugendpfarrer nach Kaiserslautern berufen wurde 178.

 

Ab 1984 leitete er das Diakonische Werk der Pfalz in Speyer, bis ihn die Landessynode der Evangelischen Kirche der Pfalz 1989 z. Oberkirchenrat in Speyer wählte. Dort übernahm er die Funktion eines Personaldezernenten. Neun Jahre später (1998) wurde Cher­dron von der Landessynode z. Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche der Pfalz gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Wer­ner Schramm an, der in den Ruhestand trat. Nach Beendigung seiner zunächst siebenjährigen Amtszeit wählte ihn die Landessyn­ode 2005 mit 55 von 64 Stimmen erneut z. Kirchenpräsidenten. Er trat somit im September 2005 seine zweite Amtsperiode an. z. 30.11.2008 trat er im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand 179.

 

27.8.1968 Speyer m. Dorothea Esther +Theysohn (geb. 16.2.1947 Luthersbrunn; T. v. Pfr. Friedrich Ludwig Albert Theysohn [B5428]) 180. Aus der Ehe stammen vier Kinder 181.

 

 

Cherdron, Fritz (Friedrich) (B0760/N96): +@@

geb. 7.9.1910 Haßloch; S. d. Postmeisters Philipp Christian +Cherdron (1.10.1869 Otterberg - † 2.10.1948 Haßloch) u. (∞ 8.12.1896 Maienfels) Karoline +Häcker (26.9.1876 Kreuzle b. Maienfels - † 12.2.1942 Haßloch) 182. Schwager von Pfr. Fritz Stumpf (B5345).

 

1930 Abitur altsprachl. Gymnasium Neustadt/Weinstr. 183; Stud. 1930/34 Tübingen, Berlin u. Erlangen; AJ 1934; 1.5.1934/37 Stadt­vikar Ludwigshafen-Friesenheim; 16.8.1937/39 Verweser Schönau; 1939/41 Kriegsdienst; 1941/43 im Lazarett; 16.9.1943/45 Verwe­ser Hinzweiler; 1.7.1945/46 Verweser Kandel; 1.5.1946/58 Pfarrer Niederhochstadt; ab 16.4.1958 Pfr. in Kandel 184. 1.5.1968 Kan­del i.R. 185.

 

23.9.1937 Ludwigshafen m. +Gertrud Stumpf (geb. 6.7.1914 Ludwigshafen; T. d.Kaufmann Otto +Stumpf [6.6.1886 Kaiserslau­tern - † vermißt 2.3.1916] u. [∞ 25.5.1912 Kaiserslautern] Anna +Bein [8.9.1885 Homburg/Saar - † 2.8.1962 Kandel]186; Schwester v. Pfr. Fritz Stumpf [B5345]). Vater u.a. 187. v. Pfr. u. Kirchenpräsident Eberhard Cherdron (N95).

 

Photo:

- ZASP Best. 154 Nr. 8519: Vikar Friedrich Cherdron mit seiner Braut Gertrud Stumpf, 1936

 

Literatur/Urkunden:

- ZASP Best. 150.015 Nr. 04: Feldpostbriefe an Landesbischof Ludwig Diehl, darin Feldpostbrief(e) von Pfr. Fritz Cherdron

 

 

Cherdron, Martin (B6151, N96):

24.8.2012 Dirmstein, alt 71 J. 188

 

 

Chevallier, Jean Nicole (B0761): +@@

aus Frankreich 189, richtig jedoch aus Ditione, Berner Gebiets/Schweiz 190.

 

~ 30.6.1651 La Tour-dePeilz (Kanton Vaud/Schweiz) 191 - † 1714 Frankenthal 192; S. v. Pfr. Josué +Chevallier 193; Bruder des Pfr. Jacques Francois Chevallier (B0762).

 

1664 imm. Lausanne; 8.11.1672 imm. Genf; 28.3.1673 imm. Basel („Viviacensis“ = Aus Vevey/Vaud) 194; 1673 französischer Pfr. Annweiler, 1673 in Deutschhof oder Dier­bach mit Predigterlaubnis in Dierbach oder Winden 195; 1676/80 fran­zösischer Pfr. Billig­heim, 1680/91 Gronau 196; Nov./Dez, 1689 Pfarrverweser in Iggelheim 197; 9.12.1691/95 Lambrecht (mit Otterberg u. Bil­ligheim) 198 bzw. Dez. 1691/95 Pfr. Duchroth 199; 1696/98 Hundsbach, 7.9.1698/1710 Barbelroth, Nov./Dez. 1689 Pfarrverweser Iggelheim; 20.2.1710/ 1714 französischer u. walloni­scher Pfr. Frankenthal (nach der Designatio Pfr. in Heßheim, wohnte in Franken­thal, versah dabei seit 1704 das Rektorat) 200.

 

Im ref. KB Barbelroth heißt es am 27.8.1677 : d. 27 Augusti 1677 ist die erste Predigt in der obige wieder erbaute undt reparierte Kir­che (Anm.: die Kirchen zu Barbelroth, ; Rohrbach, Steinweiler und Langenkandel wurden an St. Jakob 1620 = Sonntag 2.8.1620, niedergebrannt [ref. KB Barbelroth 1, S. 22, Bild 17), gehalten worden … von mir ordinario pastore Johannes Nikolaus Chevalerius, Helveticus ex Ditione Berner Gebiets […] qui hoc templum post 73 annorum, ruinam et devastationem curant restaurandum“ 201.

 

I 18.1.1676 in Bergzabern mit der Pfarrerstochter Anna Maria +Metternach (beerdigt 23.10.1678 Bergzabern, Tochter von Pfr. Christoph Metternach [B3446]) 202.

 

II 29.4.1679 in Bergzabern mit Marie Luise +Bähr († vor 1691 err.; T. v. Pfr. Johann Jakob Behr [B0281] 203) 204.

 

III 27.7.1691 in Neustadt mit Anna Barbara +Heuß (Tochter des kurpfälzischen Ausfauts in Neustadt Jakob Ulrich +Heuß) 205. Aus der Ehe stammt (err.) der Pfr. Karl Wilhelm +Chevalier (~ 21.3.1700 Barbelroth; † als Pfr. zu Neuerkirch am 21.2.1751) u. Heinrich +Chevalier (konfirmiert 1709 in Barbelroth) 206.

 

Werke:

Soliloque ou la devise de l'âme avec son Dieu (Heidelberg, 1683)

 

 

Christ, Johannes (B0768): +@@

1674; beerd. 7.5.1674 Neustadt 207.

 

14.5.1658 als 'Maudacensis' imm. Straßburg; 1668/74 luth. Pfr. Kleinfischlingen 208.

 

Pfr. Christ war in einen Skandal wegen Besetzung der Pfarrei Freimersheim verwickelt. Die Kurpfalz als Ortsherrschaft in Freimers­heim hatte 1673 die Kirche in Freimersheim am Sonntag mit Bewaffneten umstellen lassen, den rechtsmäßigen Pfarrer Nägelin (s. Pfr. Johannes Negelein [B3779]) am Betreten d. Gotteshauses gehindert u. den Pfarrer von Kleinfischlingen, Johannes Christ, in die Kirche geführt. Außerdem wurden zweieinhalb Fuder Zehntwein aus dem domkapitelschen gefreiten Pfarrhaus geholt. Hiergegen er­hoben Dechant u. Kapitel d. Domstifts Speyer wegen Verletzung ihres Patronatsrechts Klage vor dem Reichskammergericht 209. Das Ergebnis der Prozesses ist (wie bei den meisten Rechtskammergerichtsverfahren) nicht überliefert, kann jedoch es vermutet werden. Denn Pfr. Christ war auch weiterhin Pfarrer in Kleinfischlingen, während Pfr. Negelein bis z. Tod von Pfr. Christ († 7.5.1674) als Pfarrer in Freimersheim blieb. Erst dann erhielt Pfr. Negelein die Pfarrei Kleinfischlingen.

 

 

Christophorus, Titus (B0774): +@@+

aus Schweden 210 - † 7.6.1597 Alsenz, gest. an Wassersucht 211.

 

Oerebronnensis Suevus; kam 1563 mit der Prinzessin Anna Marie von Schweden (T. von Gustav Wasa) aus Schweden, als sie den Pfalzgrafen Georg Hans von Veldenz heiratete, nach Meisenheim („Titus Suevus“, 1565); 1565/71 luth. Hofprediger von Anna von Zweibrücken (T. d. Pfalzgrafen Wolfgang von Zweibrücken); 1571/97 luth. Pf. In Alsenz 212.

 

Am 9.12.1570 zum Pfarrer von Alsenz ernannt und am 7.4.1571 „aufgezogen“ 213. Er ist am 13.7.1576 als Titus Chr. Orebronensis und 13.12.1583 als Tit. Chr. Schwed. (!) Pate in Alsenz; er schreibt 9.12.1571 „Suevus“, er sei von dem Pfalzgrafen Georg Hans von Veldenz als Pfr. nach Alsenz ernannt und war am 27.4.1572 aufgezogen 214.

 

Nachfrage nach der Herkunft aus Örebro/Schweden im Reichsarchiv Stockholm blieb ergebnislos (Riksarkivet 13. 1. 1975). Erste Predigt in A1senz auf Anordnung von Pfalzgraf Georg Hans am 9. 12. 1570, Aufzug 7.4. 1571. Die Inschrift auf dem Grabstein an der Kirche zu Alsenz ist nicht mehr ganz leserlich. Eindeutig nennt der Grabstein als Sterbedatum den 31. Juli 1595. Tatsächlich ist Titus Christophori erst am 7. Juni 1597 gestorben, wie aus dem Eintrag im luth. KB Alsenz hervorgeht: "Tüus Christophori Suicus, so allhie zu A1sentz 26 1/2 Jar Pfarher gewesen, ist den 7. Junius umb 9 des abents mit gutem Verstandt in rechtem warem Glauben sanft und ruiglich, nachdem er an der Wassersucht vom Newen Jarstag an krank gelegen und gangen, entschlaffen und den volgenden 8. christlich zur erden bestattet worden. Die Leichpredig hat gethan Herr M. Samuel Strobel!, Prediger zu Lauterecken, im Beysein
Herrn Christoffel (sc
. Schmidtmann) von Reipoltskirchen, Herrn Melchiors Zorns von Finkenbach, Herrn Michael (sc. Selz) von Mönsterappfel und HerJosten (sc, Ritzmann) von S. Delben. Ao. 97" 215.

 

I Engel NN. († 26.12.1572 Alsenz) 216.

 

II 6.9.1573 mit Maria NN. († 21.1.1581 Alsenz, Wwe. d. Pfr. zu Pferdsfeld Christophorus +Schein 217) 218. Stieftochter Elisabeth +Schein (∞ 25.8.1596 Alsenz m. Philipp +Kellermann aus „Gießweiler“) 219.

 

III 16.5.1581 mit Apollonia NN. († 6.9.1599 Alsenz, Wwe d. Peter +Keller in Alsenz 220.

 

Vater v. Maria Magdalena +Christophori (~ 22.7.1574 Alsenz 221; ∞ 12.12.1597 Nicolaus +Beyer aus Alsenz) 222, Katharina +Christophori (geb. 23.12.1578 Alsenz, ~ 25.12.1578 ebd.) 223, Johann Karl +Christophori (geb. 28.2.1580 Alsenz, ~ 6.3.1580 ebd. 224; als Pate 1594 in Alsenz genannt 225) u. Christina +Christophori (∞ 26.1.1602 m. Hans Ludwig +Ruff aus Durlach) 226.

 

 

Chur, Alexander (B0778): +@@

27.10.1715 Heidelberg; S. d. Bürgers u. Schreiners Johann Valentin +Chur u. Maria Dorothea NN. 227.

 

2.10.1733 imm. Stud. phil. Heidelberg 228; 1746/49 ref. Pfarrer Klingenmünster 229; war auch im März 1750 in Klingenmünster im Amt 230. Chur nimmt noch bis Ende 1760 Kirchenbucheintragungen in Klingenmünster vor 231.

 

10.1.1747 Haßloch m. Anna Philippina +Serini (geb. um 1713 Haßloch; T. v. Pfr. Johann Bernhard Serini [B5052] [18.5.1680 Ba­sel - † 27.7.1760 Haßloch] u. [∞ um 1706] Philippina Margaretha Koch [1679 Hanau - † 9.7.1759 Haßloch] 232) 233.

 

 

Claus, Jakob (B0781): +@@+

4.10.1802 Neustadt a.d. Hdt. - † 1851 Neustadt; S. d. Maurermeisters Philipp +Claus u. Klara Elisabeth +Bardua 234.

 

Stud. 1824/27 Erlangen u. Heidelberg; AJ 1827; 1829/31 Verweser Haardt; 1831/33 Studienlehrer Grünstadt; 1833/46 Studienlehrer Neustadt; 22.8.1846/61 Pfr. Neustadt a.d. Hdt II. 235

 

9.9.1834 Grünstadt m. Johanna Maria +Ilgen 236 (geb. 28.5.1813 Grünstadt; T. d. Apothekers Ludwig Christian +Ilgen [13.8.1784 Grünstadt - † 19.11.1855 Grünstadt] u. [∞ 14.7.1812 Weinheim / 17.8.1812 Grünstadt] m. Johanna Maria +Kissel aus Weinheim) 237. Vater v. Philipp Ludwig Christian +Claus (geb. 17.5.1835 Neustadt a. d. Hdt. - † 5.1836 ebd.) 238, Carl Ludwig Emil +Claus (geb. 25.5.1841 Neustadt, ~ 13.6.1841 ebd. - † 30.10.1843 ebd.) 239, Johanna Maria +Claus (geb. 16.12.1844 Dürkheim; ∞ 1.9.1869 Grünstadt m. d. kath. (!) Reallehrer Friedrich Simon +Polster [geb. 13.1.1833 München; S. d. † Gefreiten b. d. Garnisons-Kompanie München Friedrich +Polster u. Susanna +Edazi]) 240, Carl Christian Theophil +Claus (~ 5.1.1849 Neustadt a.d. Hdt. - † 6.9.1849 ebd.) 241.

 

 

Cleiberus (Kleiber), Matthias (B0785): +

1595 Weingarten/B. - † 1678 Bretten 242.

 

Schule Neustadt a.d. Hdt. 243; 30.4.1612 imm. Heidelberg „Wingartensis Palatinus“; bacc. art. 8.7.1613 244 +++weiter+++

 

 

Cleinmann:

s. Kleinmann

 

 

Cölscius, Johannes (B0799): +

er schreibt sich selbst Johannes Kölschius 245.

 

aus Pommern - † vor 1618 246; 1611 ff. luth. Kaplan in Simmern unter Dhaun; bis 1617 luth. Pfr. in Lauterecken 247. Seine Amtsbe­zeichnung war „Diacon u. Schulmeister“ 248.

 

mit Anna NN. (sie ∞ II 29.5.1621 Lauterecken m. Pfr. Siegmund. Gerlach [B1545]) 249.

 

 

Comtesse, Michael (N98):

i.R. 30.9.2011 Neunkirchen am Potzberg 250

 

 

Crato, Caspar Heinrich (B0832): +

s. Caspar Heinrich (B1994a)

 

 

Crato (Kraft), Caspar (B0833): +@@+

beerd. Theisbergstegen; 1610/13 luth. Schulmeister u. Diakon in Lauterecken; 1613 ff. Pfr. in Theisbergstegen; 1633 Antistes Petri­montani 251.

 

1607 wird er „didaskalus“ 252 genannt u. 1613 M. Caspar Crato 253. Im luth KB Lauterecken heißt es am 13.12.1613 in einem Taufeintrag: „...Ist von M. Casparo Cratory Pfarrherrn … getauft worden“ 254.

 

Im luth KB Lauterecken lautet ein Eintrag (Anm.: gefertigt v. Pfr. Gauss) im Taufregister aus d. Jahr 1613 255: „Hie mangeln etliche [Einträge], Auch meine Tochter Anna Margreth selbst, weil sie von Herr Casparn (Anm.: Pfr. Caspar Crato [B0833]), als ich 20.Woch von Michaelis 1613 bis Fasnacht … zu Rotau im Steinthal gewesen, getauft word, dessen Catalogum er noch zur Zeit mir nicht zuge­stellt“.

 

18.9.1606 Lauterecken m. Margaretha +Jung (T. v. Hans +Jung u. Ehefrau Anna NN. aus Lauterecken) 256; die Ehe blieb offenbar kinderlos 257.

 

 

Crollius, Georg Christian (B0838): +@@

21.7.1728 Zweibrücken - † 23.3.1790 Zweibrücken; S. v. Pfr. Johann Philipp Crollius (B0837) (Rektor des Gymnasiums Zweibrüc­ken von 1721-1767) u. der Pfarrerstochter Gabriele Margaretha Joannis (T.v. Pfr. Georg Christian Joannis [B2446]) 258; Bruder der Henriette Luise Christiane Crollius (∞ mit Pfr. Johann Valentin Embser [B1111]) 259. Halbbruder d. Sara Eleonora Crollius (∞ mit Pfr. Johann Jakob Hepp [B2070]) 260.

 

Stud. 1848/50 Halle, 21.10.1750/52 Göttingen, 1752 Examen in Zweibrücken; zunächst „Vikar“ der Philosophie am Gymn. Zweibrücken; 1753/66 Kollaborator seines Vaters; 1760 herzoglicher Bibliothekar; 1767/90 Rektor Gymn. Zweibrücken; zusätzlich Konsistorial-Assessor, 1759 auswärtiges Mitglied d. kurbayerischen Akademie d. Wissenschaften in München, der kurpf. Akademie Karl Theodors in Mannheim, 1765 d. Wissenschaftlichen Gesellschaft in Göttingen, 1765 der Literarischen Gesellschaft Duisburg; 1788 Hofrat; vom Herzog von Zweibrücken z. Hofhistoriographen ernannt 261.

 

Crollius förderte neben seinem Vater die Schaffung der Bibliotheca Bipontina, die Gymnasiumsbibliothek des Gymnasiums Biponti­um bedeutend. Die beiden Philologen Crollius gaben ab 1779 die lateinischen u. griechischen Klassiker in meisterhafter Form heraus u. verschafften durch ihre rund 200 Bände umfassenden Editiones Bipontiae dem Gymnasium u. der Stadt Zweibrücken geradezu Weltruf. Ein Wieland hat dem Unternehmen seinen Beifall gespendet, einer der Subscripienten war Benjamin Franklin. Auch auf die Erweiterung u. Vermehrung der Gymnasialbibliothek war der jüngere Crollius eifrig bedacht. Heute zählt die Bibliothek des Gymna­siums, die als öffentlich-wissenschaftliche Bibliotheca Bipontina dem auswärtigen Leihverkehr angeschlossen ist, wertvolle Hand­schriften u. Drucke aus dem 16. Jh. zu ihren Schätzen 262.

 

Crollius klagte vor dem Reichskammergericht in Wetzlar gegen seinen Landesherrn, Herzog Karl August von Zweibrücken, wegen Verletzung der Gerechtsame der evangelischen Kirche (wohl der Wahl der Pfr.) 263.

 

Crollius wurde 1756 mit 2 fl Strafe belegt, weil er mit seiner Schwiegermutter Streit hatte 264.

 

am 3.6.1755 in Hornbach mit Magdalene Henriette +Koch (30.11.1736 Zweibrücken - † 16.3.1802 Zweibrücken; T. d. Kirchen­schaffners u. Verwaltungssekretär Johann Heinrich +Koch [1702 err. - † 23.12.1747 Zweibrücken 265 u. [∞ 28.8.1735 Zweibrücken] der Pfarrerstochter Eleonore Johanna Sara Keller [† beerd. 23.12.1771 Zweibrücken alt 76 J., T. v. Pfr. Johann Heinrich Keller {B2585}] u. Marie Magdalena Christine NN. 266) 267.

 

Vater d. Eleonore Johanna Sophia Elisabeth Pauline +Crollius (∞ 19.7.1769 mit dem späteren pfalz-zweibrückischen Kammerrat Jo­hann Leonhardt +Thiel [um1741 {err.} Zweibrücken - † 10.10.1794 Zweibrücken 268]) 269.

 

Literatur/Urkunden:

- Crollius, Georg Christian: "Denkmal Karl August Friedrichs (von Pfalz-Zweibrücken) des Einzigen, zu den Gedächtniß- u. Grab­mahlen des Pfalzgräflichen Hauses der Zweibrückischen, Veldenzischen u. Birkenfeldischen Linien hinzugesellet" (1785; ein Exemplar befindet sich in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe)

- Crollius, Georg Christian: Vorlesung aus dem zweiten Geschlechte der Grafen von Veldenz. Acta Academiae Theodoro-Palatinae IV (1778)

- Koch, Walter: Georg Christian, genannt der jüngere Crollius. Leben u. Wirken des großen Zweibrücker Gelehrten; in: Bl. für pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1961, S. 6

- LA Speyer Best. 1459 UNr. 6: Verlassenschaft des Rektors und Hofrats Crollius zu Zweibrücken, 1790-1791

- Mayer, Eugen (OKRat): Artikel „Johann Philipp Crollius (1693-1767)“; Artikel „Georg Christian Crollius (1728-1790)“; in: RGG (2. Auflage 1928), Sp. 1746

- Vogelsgesang, Hugo: Ein Crolliusbrief u. sein Erfolg (auch zu Crollius, Georg Christian [1728-1790]), in: Pfälzer Heimat 1961,

S. 10

 

 

Crollius, Johannes (B0836): +@@

aus der Wetterau; 24.6.1577 imm. Tübingen; 1610 ref. Pfr. u. Sup. Kaiserslautern (?) 270. Dagegen heißt es bei Herzog 271 „ist 1594 Superintendent in Kaiserslautern; hat am 6.1.1595 seinen Abschied genommen; sein Nachfolger war N. Cridemius“.

 

 

Crollius, Johann Philipp (B0837): +@@

16.1.1693 Heidelberg - † 14.1.1767 Zweibrücken; S. d. Dr. theol. Johannes Laurentius +Crollius (seit 1680 Prof. f. Philologie in Hei­delberg, seit 1699 auch d. Theol.) u. Anna Margarethe +Meisterlin; Enkel d. Rektors am Gymn. Hersfeld Johannes +Crollius (aus Wetter - † 1600); nach des Vaters Tod adoptiert von Prof. Joh. Christoph +Iselin in Basel 272.

 

6.3.1709 imm. Marburg, 1713/21 Stud. Basel, 1721/57 Prof. d. Geschichte u. Beredsamkeit u. Rektor am Gymn. Zweibrücken; 1740 Konsistorial-Assessor; 1757 i. R.273.

 

I 30.10.1725 Zweibrücken Gabriele Margaretha +Joannis (T.v. Pfr. Georg Christian Joannis [B2446]) 274; Vater d. Henriette Luise Christiane +Crollius (∞ Pfr. Johann Valentin Embser [B1111]).

 

II Maria +Caesar (aus London 275; Schwester d. Johann Casimir +Caesar, Bankier in London 276); aus der Ehe stammen folgende Kinder 277:Georg Christian Crollius (B0838), Johannetta Eleonora Elisabetha Paulina +Crollius 278, Sophia +Crollius (~ 6.10.1742 279; ∞ 19.7.1769 Zweibrücken m. Kammerrat Johann Leonhard +Thiel 280) 281, Sara Eleonore Casimira +Crollius 282 (~ 28.8.1745 Zweibrücken 283; ∞ 6.12.1763 mit Pfr. Johann Jakob Hepp [B2070]) 284 u. Christine Luise +Crollius (∞ 12.9.1754 m. d. Hofmaler Jacob Friedrich +le Clerc) 285.

 

Werke:

- Crollius, Johann Philipp: Epistola de praesenti statu Academiae Basiliensis, scripta ad. Cl. Theod. Hasaeum.

- Crollius, Johann Philipp: Oratio de celebri quondam Alexandrinorum Museo, Bipont. 1721

- Crollius, johann Philipp: Hist. Schriften über Kusel (1725), Trifels (1725), Meisenheim (1727), Hornbach (1728), Bergzabern

(1729) u. Zweibrücken (1729)

- Crollius, Johann Philipp: De dioecesi Beckelnhemensi, 1732

- Crollius, Johann Philipp: Prolusio de Westrasia, 1751

- Crollius, Johann Philipp: Oratio de Anvilla, 1767 (v. s. Sohn hrsg.)

 

Literatur:

- Mayer, Eugen (OKRat): Artikel „Johann Philipp Crollius (1693-1767)“; Artikel „Georg Christian Crollius (1728-1790)“; in: RGG (2. Auflage 1928), Sp. 1746

- Schöndorf, Kurt u. Wenzel, Ernst: „Johann Philipp Crollius – Eine Biographie von Johann Georg Wentz“; in: Mitteilungen des His­torischen Vereins der Pfalz, 103. Band, Speyer 2005, S. 229-242

 

 

Crusius, Johannes (B0846): +

um 1568 Wetter - † 4.11.1632 Kusel 286.

 

Schule Kusel; Stud. Marburg; 19.6.1587 imm. Heidelberg; Stud. Bremen; 23.3.1589 imm. Wittenberg und 1591 Herborn („Krausius''“); 1 J. Schulmeister Siegen; 1592/93 Schulmeister Odenbach am Glan; 1593 Pfr. Erbach; 1593/95 Großbundenbach; 1595/1600 Essenheim; 1600/13 Alsenz; 13.4.1613/32 Inspektor Kusel 287.

 

I 19.9.1592 Kusel m. Ursula Lauer (Wwe. von Pfr. Pankratius Eller [B1105]) 288.

 

II Adelheid von Briegel († 17.5.1730; als Frau „Adelheid von Birgell“ 12.7.1607 Patin in Alsenz) 289.

 

III 17.11.1630 proklamiert Zweibrücken, Hochzeit Kusel 290 am 23.11.1630 291 m. Elisabeth Keßler (geb. um 1594; T. d. Werner Keßler [1554-1626] u. Salomea Schmidtberger; Wwe. v. Pfr. Bartholomäus Hexamer [B2173]) 292.

 

Vater v. Anna Sara Crusius (23.8.1610 Patin in Alsenz), Johann Kilian Crusius (Alsentinus, 6.7.1608 Exter, 5.12.1609 Stip. Horn­bach, 26.11.1616 imm. Heidelberg, 1617 Herborn) 293 u. Anna Sara (?) Crusius (∞ Pfr. Johannes Kercher [B2611]) 294.

 

 

Culmann, Johann Philipp (B0851): +

18.4.1602 - † 14.10.1687 Ulmet 295, bzw. 14.5(?)1684 nach 59 Dienstjahren 296; richtig dagegen † 18.10.1684 Ulmet, beerd. 19.10.1684 Ulmet „seines Alters 83 Jahr“ 297; S. d. Weißgerbers Hans Culmann († 16.8.1617 Zweibrücken) u. der Gertrud NN. 298.

 

Schule Zweibrücken, 25.10.1617 Stip. Hornbach, 1624/32 ref. Schulmeister Konken 299 bzw. ab 1625 Schulmeister in Niederkirchen im Ostertal 300, ab 1632 Pfr. Wolfersweiler 301; 1633/51 Pfr. Niederkirchen im Ostertal u. 1628/51 Verwalter Wolfersweiler u. Ach­telsbach, auch Konken 302, bzw. ab 1632 Pfr. in Wolfersweiler 303; 1651/87 Pfr. u. Inspektor (1673) Ulmet; 1687 resigniert 304.

 

1647 mit Anna Elisabeth Schwab (1620 - † 31.5.1703 in Ulmet im Alter von 83 J, beerd. 2.6.1703 Ulmet 305, T. d. Pfr. Johann Schwab [B4964] aus Bosenbach) 306; Vater d. Pfr Johann Sebastian Culmann (B0852) u. des Johann Philipp Culmann (~ 5.6.1656 - † als cand theol nach 3 Jahren Studium in Duisburg am 21.7.1681 in Ulmet an „Lungensucht“) 307.

 

Johann Philipp Culmann, Pfr. zu Ulmet, ist am 13.10.1666 als Pate in Hinzweiler bei der Taufe der Anna Catharina Wernher, Tochter des Pfr. Johann Wernher u. der Anna Ursula Rausch 308.

 

 

Culmann, Johann Philipp (B0853): +

2.5.1686 Ulmet - † 3.11.1761 Baumholder 309; S. d. Pfr. Johann Sebastian Culmann (B0852) u. der Anna Margarethe Emmerich; Enkel des Pfr. in Ulmet, Johann Philipp Culmann (B0851) 310.

 

17.4.1704 imm. Herborn; 6.5.1713 - 1730 ref. Pfr. Hornbach II, 2.5.1730-1749 Ernstweiler 311.

 

24.8.1714 mit Louysa Elisabeth Catharina Meyer (14.12.1684 Zweibrücken - † 11.6.1743 Ernstweiler; T. d. Apothekers u. Ratsver­wandten in Zweibrücken Hans Balthasar Meyer [16.8.1655 Zweibrücken - † 26.12.1708] u. [∞ 15.1.1684] Anna Elisabeth Hoff­mann [† 18.12.1708, Wwe. v. Pfr. Johann Peter Geyssel [1583] 312 u. Witwe des Kanzlisten Friedrich Braun in Zweibrücken) 313; Vater von Philipp Friedrich Culmann (B0856) 314, Anna Elisabeth Culmann (geb. 3.7.1720 Hornbach, ∞ 1745 mit Gottfried Versevaux, Gerber in Zweibrücken) 315, Marie Susanne Culmann (∞ mit Pfr. Johann Balthasar Isemann [B2409]) 316 u. Sophia Magdalena Culnann ( Pfr. Johann Christian Schmidt [B4763] 317.

 

 

Culmann, Johann Sebastian (B0852): +@@

14.1.1660 Ulmet - † 25.4.1739 Ulmet; reformiert; S. v. Pfr. Johann Philipp Culmann (B0851) u. Anna Elisabetha Schwab 318

 

26.10. 1682 imm. Heidelberg, 1685-1687 Adj., 1687-1739 reformierter Pfr. in Ulmet 319.

 

24.7.1685 m. Anna Margaretha +Emmerich 320 (geb. 23.10.1668 Kusel, T. d. Bierbrauers Johann Abraham +Emmerich [† 10.3.1674] u. [∞ 18.6.1667 Kusel] Maria Katharina +Herdt [7.11.1652 Kusel - † 28.12.1673] 321). Die Ehefrau wird am 7.9.1695 als 'Maria Margretha' genannt 322.

 

Vater v. Pfr. Johann Philipp +Culmann (853), Johann Abraham +Culmann (geb. 11.1.1688 Ulmet - † 8.11.1749 Annweiler; Weißger­ber in Annweiler; ∞ 22.8.1713 Annweiler m. Marie +Pasquay, T. d. † Ratsherrn Jacob +Pasquay), Elisabeth Salome +Culmann (geb. 27.9.1689 Ulmet), Marie Magdalena +Culmann (geb. 1.11.1691; ∞ 1707 Baumholder mit Johann Caspar +Heintz) 323, Pfr. Johann Casimir Marcus (Marx) +Culmann (2.3.1693 Ulmet - †14.5.1735, beerd.16.5.1735, Pfr. in Baumholder) 324, Anna Catharina +Cul­mann († 4.4.1703 Ulmet im Alter von 7 T.) 325, Johannes +Culmann († 19.4.1703 Ulmet alt 3 W.) 326, Anna Sara Elisabeth +Culmann (~ 7.9.1695 Ulmet; ∞ 5.6.1716 mit Pfr. Johannes Roth [B4470]) 327, Christina Margaretha +Culmann (~ 6.1.1698 Ulmet - † 14.4.1730 Ulmet, beerd. in der Kirche von Ulmet; ∞ 15.10.1720 m. Pfr. Johann Philipp Hoffmann [B2264]) 328, Marie Su­sanne +Culmann (geb. 29.11.1699 Ulmet) 329, Anna Margaretha +Culmann (geb. 20.12.1701) 330, Marie Margaretha Adelheid +Cul­mann (geb. 21.12.1706) 331, Susanna Elisabetha +Culmann (geb. 18.2.1709; ∞ 16.6.1733 mit Johann Abraham +Hertel, Schultheiß in Ul­met) 332 u. Dorothea Barbara +Culmann (~ 3.8.1712 Ulmet; ∞ 14.8.1736 in Flurskapelle mit Pfr. Johann Heinrich Abel [B0004]) 333.

 

 

Culmann (Kullmann 334), Ludwig Friedrich Lorentz (B0855): +

~ 21.6.1708 Mutterstadt 335 - † 1770 Bretten; Sohn von Pfr. Nikolaus Andreas Culmann (B0854) u. (I. Ehe) mit Maria Susanna Sala­thé; Enkel von Pfr. Philipp Jacob Salathé 336.

 

1719/24 Schule Neustadt, 11.2.1727 imm. Heidelberg; (1737)/41 Seckenheim, 1741/63 ref. Pfr. in Mörzheim; 1763/70 (†) Inspek­tor Bretten 337.

 

1738 mit Anna Rosina Serini (T. v. Pfr. Johann Bernhard Serini [B5052] u. Phil Marg. Koch) 338. Vater von Pfr. Johann Peter Cul­mann (27.5.1742 339 - † 27.7.1803 als Pfr. zu Hering) 340, Pfr. Georg Wilhelm Culmann († 1774 als Pfr. zu Berg/Elsaß) 341 u. Jacob Friedrich Culmann (geb. 26.1.1748) 342.

 

 

Culmann (Kullmann 343), Nicolaus Andreas (B0854): +

~ 17.11.1684 Neustadt a.d. Hardt 344 - † 29.8.1740 Iggelheim 345; S. d. Bar­biers Johann Conrad Culmann u. der Maria Juliana „eine gebohrene Schwenckin“ 346.

 

imm. Basel 21.4.1703-1.7.1706; seit 1704 Stipendiat der ref. Orte der Schweiz, Alumne im Oberen Kollegium 347; 1707/29 ref. Pfr. Mutterstadt-Ruchheim; 1731/40 Pfr. in Iggelheim 348.

 

I 28.9.1707 in Neustadt mit Maria Susanne Elisabetha Salathé (geb. 11.8.1684 Lambrecht 349, T. v. Pfr. Philipp Jacob Salathe [B4551] u. Eleonore Juliane Biermann) 350. Vater v. Pfr. Ludwig Friedrich Lorentz Culmann [B0855]) 351, Philipp Emich Kullmann (geb. 5.5.1710 Mutterstadt) 352.

 

II 3.7.1713 Heidelberg 353 mit Susanna Elisabeth Reuter 354. Vater v. Christina Felicitas Culmann (~ 9.8.1714 Mutterstadt 355; ∞ 22.4.1731 in Mußbach mit Caspar Pistorius [S. d. Gerichtsschreibers in Mußbach, Conrad Pistorius]) 356 u. des Johann Daniel Cul­mann (~ 13.10.1722 357) 358.

 

 

Curtius (Kurtz), Johannes (B0872): +@@

6.3.1590 Niederhausen bei Zweibrücken - † 29.2.1636 Zweibrücken; S. d. Müllers Johann +Curtz 359.

 

11.1.1603 Exter; 1.8.1606 Stip. Hornbach 360; 3.5.1613/16 Schulmeister Niederhausen b. Zweibrücken; 1616/17 Stud. Straßburg u. 1617/18 Basel; 1618/19 Schulmeister u. Diakon Bischweiler/E.; 1619/36 ref. Pfr. Winterbach 361.

 

13.7.1619 Zweibrücken m. Dorothea +Sieber (Kammerjungfer in Zweibrücken; T. d. Baumeisters in Kitzingen Nikolaus +Sieber) 362.

 

 

 

 

 

 

 

1 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 699.

2 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch nicht genannt; s. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe C u. D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 115.

3 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe C u. D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 115.

4 Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1921, S. 51.

5 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 700.

6 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 72.

7 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 700; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1921, S. 49; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 72.

8 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 700.

9 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 700.

10 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 700.

11 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 701.

12 Riehm: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kaufprotokollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 143; Stadtarchiv Neustadt Ratsprotokolle I 1615, Bl. 137; Zimmermann: Rotes Buch, S. 167.

13 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 703.

14 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 68 Nr. 703.

15 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 703.

16 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 68 Nr. 703.

17 Buttmann: Matrikel Hornbach, S. 19

18 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 703.

19 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 703.

20 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 703.

21 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 68 Nr. 704.

22 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 68 Nr. 704.

23 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 705.

24 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 708.

25 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 717.

26 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 717; Neu: Pfarrerbuch Baden, S. 64 Nr. 717.

27 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 11, 267.

28 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 717.

29 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 718.

30 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 11, 267.

31 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 718.

32 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 720.

33 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 720.

34 Anm.: die Angaben bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 720 z. Dienstzeitende '1888' kann nicht stimmen, denn die letzten Eintragungen von Pfr. Candidus im KB Rüssingen stammen von 1866, dann folgt der Schwiegersohn Wilhelm Eller (B1108).

35 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 720.

36 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 713; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 73..

37 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 713.

38 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 713; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 73..

39 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744, Bild 88.

40 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744, Bild 88; zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116.

41 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116.

42 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 713.

43 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 713.

44 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64, Anm. Zu Nr. 713.

45 ref. KB Bergzabern 01, S. 8, Bild 9, Copulationseintrag v. 8.4.1684: Stadtschreiber „alhier“; dagegen Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Anm. zu Nr. 713: Stadtschreiber in Annweiler“. Biundo kennt auch den Familiennamen der Ehefrau nicht.

46 Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 292; Hess. Chron 1931, 168.

47 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 713.

48 ref. KB. Bergzabern 01, S. 25, Bild 17, Copulationseintrag v. 17.2.1697..

49 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 714.

50 ref. KB Bergzabern 01, S. 638, Bild 318.

51 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 714.

52 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 714.

53 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 714.

54 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 714; Anm.: als Patin genannt 22.10.1716 Siebeldingen bei der Taufe ihrer Nichte Christina Charlotte Susanna Candidus, T. v. Pfr. Johann Daniel Candidus (B0715); dieser schreibt im Taufeintrag „Meine Schwester Charlotte Sophia Candida“ (LA Speyer Best. F6 Nr. 292, ref. KB Siebeldingen 1685-1761, n.p., Bild 34).

55 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 714.

56 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 714.

57 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 715.

58 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 715.

59 Anm.: Candidus war ab ca. Oktober 1716 in Siebeldingen; der erste von ihm vorgenommene Taufeintrag „Sequunt Baptizati à me JD Candido h. t. Loci“ stammt vom 5.10.1716 (LA Speyer Best. F6 Nr. 292, ref. KB Siebeldingen 1685-1761, n.p., Bild 33).

60 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 715.

61 LA Speyer Best. F6 Nr. 292, ref. KB Siebeldingen 1685-1761, n.p., Bild 33.

62 Anm.: Johann Friederike Freifräulein von Göllnitz; 21.2.1737 Zweibrücken m. Regierungsrat Johann Asmus Freiherr v. Esebeck (Stuck: Verwaltungspersonal, S. 19.

63 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Heiraten 1607-1744, n.p., Bild 198; Anm. es war ihre I. Ehe. Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 715 nennt irrig II. Ehe;

64 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 715.

65 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 711.

66 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 711.

67 unterschiedliche Angaben bei Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116, bzw. Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 711.

68 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116.

69 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 711.

70 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 718.

71 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 718.

72 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 11, S. 267.

73 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 718.

74 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 717.

75 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 720.

76 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 750.

77 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 718.

78 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 751.

79 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 718.

80 Biundo: Pfarrerbuch, S. 64 Nr. 718.

81 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 721 iVm. Nr. 720.

82 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 721.

83 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 721.

84 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 709.

85 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 709; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 73.

86 Anm.: nach Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Anm. zu Nr. B709 soll Sturtz Amtmann in Barbelroth gewesen sein; a.A. Stuck: Verwaltungspersonal, S. 153: Keller in Meisenheim u. Amtmann in

Barbelstein (= Burg Berwartstein).

87 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 153.

88 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 709.

89 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 197-198.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 709.

91 Stuck: Verwaltungspersonal S. 198.

92 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 709 iVm. S. 464 Nr. 5407.

93 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 709.

94 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 710.

95 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 710.

96 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag zu Buchstaben C u. D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 115; Heintz: Pfalz-Zweibrücken im 30jährigen Krieg, S. 84.

97 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 710.

98 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744, Bild 88.

99 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 710; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 45.

100 ref. KB Mimbach1, Bild 45, Taufeintrag vom 25.1.1686; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 45 zu Georg Müller; Biundo: Pfarrerbuch, S. 375 Nr. 4354.

101 Biundo: Pfarrerbuch, S. 63 Nr. 710.

102 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 726 iVm. Nr. 725.

103 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 726 iVm. Nr. 725.

104 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 69 Nr. 726.

105 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 726 iVm. Nr. 725.

106 Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 112 Nr. 726.

107 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 726 iVm. Nr. 725.

108 ev. KB Bergzabern 8, n.p., Bild 45; Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 112 Nr. 726 nennt nur das Jahr und keinen Ort

109 ev. KB Bergzabern 8, n.p., Bild 45; Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 112 Nr. 726 nennt den Nachnamen 'Hertlin'; Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 726 iVm. Nr. 725 nennt als Vornamen 'Rosa Amalie'.

110 Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 112 Nr. 726.

111 ev. KB Neuburg 10, n.p., Bild 81.

112 ev. KB Freimersheim 4, n.p., Bild 74, Taufeintrag Ernst Hermann Cantzler v. 6.1.1876 .

113 ev. KB Hochstätten 4, n.p., Bild 23.

114 ev. KB Speyer 67, n.p., Bild 75.

115 ev. KB Hochstätten 4, n.p., Bild 23.

116 ev. KB Freimersheim 4, n.p., Bild 74.

117 ev. KB Freimersheim 4, n.p., Bild 77.

118 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 727.

119 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 727.

120 Biundo: Pfarrerbuch, S. 65 Nr. 727.

121 Biundo: Pfarrerbuch, S. 376 Nr. 4374; Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 141 Nr. 569.

122 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 737.

123 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 737.

124 Bonkhoff: „Widerstand gegen die Union“; in: Bonkhoff: Quellen u. Texte z. pfälz. Kirchengeschichte, Bd. 2, 808.

125 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 737.

126 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 70 Nr. 737.

127 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738.

128 Anm.: der Grabstein ist abgebildet in „Der Turmhahn, Nr. 5/6, 1974, S. 15 (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 738).

129 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738.

130 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738.

131 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachtrag zu d. Buchstaben C u. D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 115 Nr. 738.

132 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738.

133 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfar­rerbuch, Nachtrag zu d. Buchstaben C u. D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 115 Nr. 738.

134 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738.

135 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 738.

136 Biundo: Pfarrerbuch, S. 66 Nr. 738.

137 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 738.

138 Anm.: in der Pfarrbeschreibung Lauterecken irrig: „Cabenius“ (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 744).

139 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr.744.

140 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 744.

141 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr.744.

142 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 738; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 169.

143 Zimmermann: Rotes Buch, S. 184.

144 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 169.

145 luth KB Lauterecken 2, S. 42.

146 luth KB Lauterecken 2, S. 43.

147 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 471.

148 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr. 755 u. Nr. 757.

149 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 471.

150 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 156.

151 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr. 755 u. Nr. 757.

152 luth. KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden 3, n.p., Bild 3, im Copulationseintrag nur als 'Wilhelmine' genannt; der vollständige Name gem. Taufeintrag KB Gau-Köngernheim II, S. 43, Bild 20, Taufeintrag v. 26.10.1769.

153 KB Gau-Köngernheim II, S. 43, Bild 20, Taufeintrag v. 26.10.1769.

154 ZASP Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abgedruckt Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 756.

155 KB Gau-Köngernheim II, S. 43, Bild 20, Taufeintrag v. 26.10.1769.

156 luth. KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden 2, n.p., Bild 8.

157 luth. KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden 2, n.p., Bild 10.

158 Zivilstandakten Mainz, Heiratsregister 1834 Nr. 254.

159 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 758.

160 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 471.

161 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr. 755 u. Nr. 757.

162 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 471.

163 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 156.

164 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 758.

165 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr. 755.

166 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr. 755; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, 338 u. Bd. 4, 478.

167 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 471.

168 Biundo: Pfarrerbuch, S. 67 Nr. 755 u. Nr. 757.

169 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 471.

170 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 156.

171 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 757.

172 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 185.

173 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 757.

174 zu ihm ausführlich Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben C u. D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 115 Nr. 757.

175 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 76; Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 757.

176 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 95.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 760 iVm. S. 459 Nr. 5345.

178 wikipedia, Stichwort Eberhard Cherdron, Abruf v. 16.2.2017; Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 95.

179 wikipedia, Stichwort Eberhard Cherdron, Abruf v. 16.2.2017.

180 ZASP Best. 150.131 Nachlaß Friedrich Theysohn, Vorwort; Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 95.

181 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 95.

182 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 760.

183 ZASP Best. 154 Nr. 8339.

184 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 760.

185 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 96.

186 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 760 iVm. S. 459 Nr. 5345.

187 zu den anderen Kindern: s. Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 96.

188 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 7/2012, S. 77.

189 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

190 eigenhändiger Eintrag v. Pfr. Chevallier im ref. KB Barbelroth 1, S. 22, Bild 17.

191 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 761.

192 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

193 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 761.

194 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 761.

195 Anm.: Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 761: Die Angaben betr. Predigtdienst in Dierbach ("Sunkendierbach") beziehen sich auf den Bruder [B0762].

196 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

197 Kuby: Nach­trag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 761.

198 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

199 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 761.

200 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

201 ref. KB Barbelroth 1, S. 22, Bild 17.

202 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

203 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 70 Nr. 761.

204 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

205 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

206 Biundo: Pfarrerbuch, S. 68 Nr. 761.

207 ref. KB Neustadt/Weinstr. 09, S. 29 Bild 18; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 768.

208 Biundo: Pfarrerbuch, S. 678 Nr. 768.

209 LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 2540.

210 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

211 Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 774.

212 Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 774.

213 ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 16: Vermerk v. Pfr. „'Titus Christophori Örebroensis Suevus“ v. 7.4.1571.

214 Biundo: Pfarrerbuch, Ergänzungen, S. 538 Nr. 774.

215 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

216 ref. KB Alsenz 1, Bestattungen (Funera), S. 8, Bild 160; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

217 zu diesem s. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973 S. 166; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 439.

218 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

219 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

220 Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 774; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

221 ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 22; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

222 Biundo: Pfarrerbuch, S. 538, Erg. Nr. 774; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

223 ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 29.

224 ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 32.

225 Biundo: Pfarrerbuch, S. 538, Erg. Nr. 774; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774.

226 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 774, der nur den Vornamen Ludwig nennt.

227 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, ref. KB Heidelberg Heiliggeistkirche, Taufen 1692-1761, S. 158 Bild 84.

228 Toepke: Die Matrikel Universität Heidelberg, Bd. IV, S. 82.

229 Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 778.

230 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 71 Nr. 775.

231 ref. KB Klingenmünster 1, n.p., Bild 1.

232 Benedom: Ortsfamilienbuch Haßloch.

233 ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 97; Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 778.

234 Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 781.

235 Biundo: Pfarrerbuch, S. 69 Nr. 781.

236 luth. KB Grünstadt 3, n.p., Bild 34; Anm.: Johanna Maria Ilgen ist die 2xUrgroßtante d. Autors.

237 Fink/Stein: Familiengeschichte Mann, S. C-46 Tafel 270; Anm.: 3xUrgroßeltern d. Autors.

238 ev. KB Neustadt/Weinstraße 1, n.p., Bild 199.

239 ev. KB Neustadt/Weinstraße 2, n.p., Bild 63.

240 ev. KB Grünstadt 4a, n.p., Bild 73.

241 ev. KB Neustadt/Weinstraße 3, n.p., Bild 92; Anm. Pfr. Claus schreibt im Taufbuch als Taufjahr 1840, bezieht sich aber auf die Geburtsurkunde v. 27.1.1848.

242 Biundo: Pfarrerbuch, S. 70 Nr. 785.

243 Biundo: Pfarrerbuch, S. 70 Nr. 785.

244 Toepke: Matrikel Heidelberg, Bd. II, S. 260.

245 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 799.

246 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 799.

247 Biundo: Pfarrerbuch, S. 71 Nr. 799; Monatshefte für rheinische Kirchengeschichte (MfrhKG) 1934, S. 120.

248 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 799; luth KB Lauterecken 2, Bl. 97, Bild 104, Copulationseintrag v. 9.5.1621: Angabe bei der Wiederverheiratung seiner Witwe Anna mit Pfr. Sigismund. Gerlach (B1545).

249 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 799; luth KB Lauterecken 2, Bl. 97, Bild 104, Copulationseintrag v. 9.5.1621: Angabe bei der Wiederverheiratung seiner Witwe Anna mit Pfr. Sigismund. Gerlach (B1545).

250 Amtsblatt evang. Kirche d. Pfalz, Nr. 6/2011, S. 58.

251 Biundo: Pfarrerbuch, S. 73 Nr. 833.

252 Anm.: griech. Διδάσκαλος = Lehrer.

253 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschich­te 1973, S. 170 Nr. 833.

254 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 32, Bild 37.

255 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 33, Bild 38.

256 luth. KB Lauterecken 2, S. 91, Bild 99 mit späterer Korrektur '1605', Copulationseintrag vom 18.9.1606 ;Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 833.

257 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 833.

258 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 iVm. Nr. 838 iVm Nr. 837.

259 Biundo: Pfarrerbuch, S. 96 Anm. zu Nr. 1111.

260 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2070.

261 Biundo: Pfarrerbuch, S. 96 Anm. zu Nr. 1111.

262 Apffel, Helmut: Zu den Texten des neuaufgefundenen Einblattdrucks (Kaspar Wittel's); in: Pfälzer Heimat 1977, S. 94.

263 Apffel, Helmut: Zu den Texten des neuaufgefundenen Einblattdrucks (Kaspar Wittel's); in: Pfälzer Heimat 1977, S. 94.

264 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

265 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 211.

266 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 Nr. 838 iVm. S. 225 Nr. 2585.

267 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 Nr. 838.

268 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 65.

269 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 65.

270 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 Nr. 836.

271 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, S. 38 Nr. 151.

272 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 Nr. 837.

273 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 Nr. 837.

274 Biundo: Pfarrerbuch, S. 74 iVm. Nr. 838 iVm Nr. 837.

275 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

276 Anm.: dieser ist als Pate genannt am 28.8.1745 bei der Taufe d. Sara Eleonore Casimira Crollius in Zweibrücken (Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Tom. IV., 1745-1774,

Bild 18).

277 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

278 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

279 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

280 Anm.: zu diesem s. Stuck: Verwaltungspersonal, S. 65.

281 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

282 Anm.: als Patin genannt LA Speyer Best. F 6 Nr. 230 ref. KB Odenbach/Glan, n.p., Bild 23, Taufeintrag d. Carl Philipp Müller v. 27.9.1773; Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2070 kennt nur den Vornamen Sara.

283 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Tom. IV., 1745-1774, Bild 18.

284 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

285 Stuck: Hofpersonal, S. 30.

286 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846.

287 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846; zu seiner Dienstzeit s. Angaben im ref. KB Kusel 2 bei seiner Eheschließung m. Ursula Lauer (ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 294).

288 ref. KB Kusel 2, n.p., Bild 294; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846.

289 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846.

290 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 69.

291 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846, der fehlerhaft Zweibrücken als Eheschließungsort nennt.

292 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 69; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846

293 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846.

294 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 846 iVm. S. 227 Nr. 2611.

295 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 851.

296 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75 unter Hinweis auf ref. KB Ulmet.

297 ref. KB Ulmet 1, S. 603, Sterbeeintrag v. 18.10.1884.

298 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 851.

299 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 851.

300 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75 Nr. 851.

301 Kirchenschaffnei-Archiv Zweibrücken II/2687; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75 Nr. 851.

302 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 851.

303 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75 unter Hinweis auf Kirchenschaffneiarchiv Zweibrücken II, 2687.

304 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 851.

305 ref. KB Ulmet 1, S. 615.

306 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75; Biundo: Pfarrerbuch, S. 426 Nr. 4694 iVm. S. 75 Nr. 851.

307 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75.

308 ref. KB Hinzweiler 1, S. 49, Bild 30, Taufeintrag vom 13.10.1666.

309 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 853; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 853.

310 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 853.

311 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 853.

312 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 853.

313 ref. KB Ulmet 1, S. 464; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 853.

314 Bött­cher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 263.

315 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Anm. zu Nr. 853.

316 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 853 iVm S. 209 Nr. 2409.

317 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 853 nennt sie ohne Angabe d. Vornamens unrichtig als verh. mit Nr. 4762a; Anm.: Pfr. Johann Christian Schmidt (B4763) nennt bei der Geburt seines Sohnes Carl Philipp Schmidt (geb. 10.5.1760 Lambsborn, ~ 14.5.1760 ebd.) als Taufzeugen 'Johann Philipp Culmann Ev. Ref. Pfarrer, mein Schwieger-Vatter' (ref. KB Lambsborn 2, S. 89, Bild 47.).

318 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

319 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

320 ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 412, Copulationseintrag v. 24.7.1685; „Anna Margaretha“ Emmerich; ebenso Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 852 nennt sie Anna (Maria?) Margaretha.

321 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 852.

322 ref. KB Ulmet 1, S. 140; ref. KB Ulmet 1, S. 147.

323 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

324 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 unter Hinweis auf ref. KB Ulmet; auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852, wo der Vorname als „ Johannes

Maximilian Casimir Culmann“ falsch angegeben ist.

325 ref. KB Ulmet 1, S. 615.

326 ref. KB Ulmet 1, S. 615.

327 ref. KB Ulmet 1, S. 140; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76.

328 ref. KB Ulmet 1, S. 147; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76.

329 ref. KB Ulmet 1, S. 153, Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

330 ref. KB Ulmet 1, S. 160; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

331 ref. KB Ulmet 1, S. 176; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

332 ref. KB Ulmet 1, S. 185; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 852.

333 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76; ref KB Ulmet 1, S. 201 [Taufeintrag], ref. KB Ulmet 1, S. 427 [Copulationseintrag].

334 ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 11.Anm.: Schreibweise gem. d. eigenhändigen Taufeintrag durch seinen Vater Pfr. Nikolaus Andreas Kullmann.

335 ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 11.

336 Biundo: Pfarrerbuch, S. 76 Nr. 855.

337 Biundo: Pfarrerbuch, S. 76 Nr. 855.

338 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 855; Biundo: Pfarrerbuch, S. 76 Nr. 855 iVm S. 434 Nr. 5052 [Anm. Biundo verweist dort fehlerhaft auf Nr. 865 = Pfr. Hellmut Culmann.

339 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 855.

340 Biundo: Pfarrerbuch, S. 76 Nr. 855.

341 Biundo: Pfarrerbuch, S. 76 Nr. 855.

342 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 855.

343 Anm.: eigenhändige Schreibweise d. Nachnamens im ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 11 durch Pfr. Nikolaus Andreas Kullmann.

344 ref. KB Neustadt 02, n.p., Bild 53; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 854.

345 ref. u. kath. KB Iggelheim 6, Bl. 12, Sterbeeintrag vom 29.8.1740.

346 ref. u. kath. KB Iggelheim6, Bl. 12, Angabe im Sterbe­eintrag des Nikolaus Andreas Cullmann vom 29.8.1740; Anm.: dagegen bei Biundo : „Anna Marie N.“.

347 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe C; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 76 Nr. 854.

348 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 854.

349 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe SA; in: PRFK 1994, S. 68 Nr. 4551.

350 See­linger: Fami­lien in Dannstadt u. Schauernheim, S. 141 Nr. 475; Biundo: Pfarrerbuch, S. 75/76 Nr. 854.

351 ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 11, Schreibweise 'Kullmann'.

352 ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 13.

353 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, KB Heidelberg St. Peter, Trauungen, Beerdigungen 1705-1771, S. 8, Bild 6, Copulationseintrag v. 3.7.1713 leider ohne Herkunftsangabe der Braut; Biundo: Pfarrerbuch, S. 76 Nr. 854 nennt dagegen fälschlich 26.6.1713 und nennt den Eheschließungsort nicht.

354 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75/76 Nr. 854.

355 ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 17.

356 Kuby: Erg. z. Pfalz. Pfarrerbuch, Nachträge A-M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 94 Nr. 854; ref. KB Muß­bach 1, S. 7, Copulationseintrag v. 22.4.1732.

357 ref. KB Mutterstadt 1, n.p., Bild 25.

358 Kuby: Erg. z. Pfalz. Pfarrerbuch, Nachträge A-M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 94 Nr. 854.

359 Biundo: Pfarrerbuch, S. 78 Nr. 872; Stadtarchiv Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 48.

360 Buttmann: Matrikel Hornbach, S 45 Nr. 111a; Biundo: Pfarrerbuch, S. 78 Nr. 872.

361 Biundo: Pfarrerbuch, S. 78 Nr. 872; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 894.

362 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 48; Biundo: Pfarrerbuch, S. m78 Nr. 872.