Version 1.10.2020

 

 

Litera B

 

 

Bachelet (Le Bachelle, Bachellé, Bacheleus), Jean (Johannes) (B0144): +@@

geb. 11.4.1588 Metz; Sohn d. Handelsmannes Isaak Le Bachelle 1.

 

1626/35 ref. Pfr. in Ludweiler/Saar, bis 1641 in Metz, 1641/47 franz-ref. Pfr. in Markirch (Elsaß) 2; mußte Markirch verlassen wegen Uneinigkeit mit dem Konsistorium von Eckerich 3, 1651/(53) franz. Pfr. in Lambrecht 4.

 

1639 mit Sara Mangeot aus Metz 5. Vermutlich Vater von Pfr. Jean (Johannes) Bachellé (B0144a) 6.

 

 

Bachellé, Jean (Johannes) (B0144a): +@@

aus Metz; vermutlich Sohn von Jean Bachelet (B0144); 1656 II. Cl. Gymn. Straßburg; 1673 franz-ref. Pfr. in Lambrecht [Anm.: s. aber Nr. 145] 7.

 

 

Bachelet (Lebachelle), Heinrich Ernst (B0145): +@@

geb 1649 Metz, aufgezogen in der Pfalz; 1670 Stud. Heidelberg („Beschellé, Mediomatrix“) u. Se­dan; 1671/76 franz. Pfr. Lambrecht [Anm.: s. aber Nr. 144a]; 1676/87 Oggersheim; 1687/88 Haßmersheim, nach der Designatio 1689 Neckargerach; 1688/(1700) Schönau bei Heidelberg 8.

 

mit NN.; Vater von Pfr. Johann Ernst +Lebachelle (geb. 1688 Schönau; 1739/58 [i. R.] Pfr. in Asbach; † 1763) 9; Großvater v. Pfr. Johann Ernst Lebachelle (B3059).

 

 

Bachmann, Johann Balthasar (B0148): +@@

21.11.1630 Zweibrücken 10 - † Oktober 1687 Otterberg 11; S. v. Pfr. Johann Daniel Bachmann (B0147) u. Margaretha Motz 12.

 

7.8.1650 imm. Straßburg, 1.11.1652 imm. Basel; 1656/63 Präzeptor Gymn. Zweibrücken,1663/76 zweiter Pfr. u. Kons.-Ass. (1668), sowie zweiter Religionslehrer Gymn. Zweibrücken; 1676/81 zweiter Archidiakon Kaiserslautern 13, bzw. 1676-1681 Pfr. Haßloch 14 (Anm.: am 1.3.1680 bittet der Schwiegersohn des Pfr. in Haßloch Johann Balthasar Bachmann den Stadtrat in Kaiserslautern um einen Abschlag v. 600 fl Kapital, das der Stadt geliehen wurde 15); 1681/84 Pfr. in Pfeddersheim, 1684/88 Pfr. u. Inspektor Kai­serslautern I 16.

 

mit Luisa NN. (1667 als Patin in Annweiler genannt 17 u. 29.10.1685 18) 19. Vater v. Juliana Sophia +Bachmann (~ 13.1.1665 Zweibrücken 20, Magdalena +Bachmann († 16.10.1666 Zweibrücken 21), Johann Balthasar +Bachmann (~ 2.3.1668 Zweibrücken 22; erhielt am 14.6.1688 „Herrn Johannes Balthasar Bachmanns gewesenen Inspectoris seeligen allhie ehelicher Sohn“ das Bürger­recht der Stadt Kaiserslautern 23), Elisabeth Barbara +Bachmann (~ 31.3.1670 Zweibrücken) 24, Philipp +Bachmann (~ 9.6.1671 Zweibrücken) 25, Johann Daniel +Bachmann 26 (Rektor in Kaiserslautern; erhebt am 24.1.1696 Schuldforderung an den Stadtrat von Kaiserslautern über 600 fl; † 1703 als Konvertit und Regierungskanzlist in Heidelberg [?] 27) und der NN. Bachmann (Anm.: am 1.3.1680 bittet der Schwiegersohn NN. des Pfr. in Haßloch Johann Balthasar Bachmann den Stadtrat in Kaiserslautern um einen Abschlag v. 600 fl Kapital, das der Stadt geliehen wurde 28).

 

Urkunden/Literatur:

- ev. Zentralarchiv Speyer Best. 087.II - Zweibrücken, Archiv der Herzog-Wolfgang-Stiftung, Nr. 229: Kirchenkonvente in Meisen­heim am 8.10.1668 und Zweibrücken am 18.1669; enthält u.a.: Beschwerden des Oberkonsistoriums gegen Ungehörigkeiten mehre­rer Pfarrer, insbesondere gegen Pfarrer Johann Balthasar Bachmann aus Zweibrücken, 1668-1671

- ev. Zentralarchiv Speyer Best. 087.II - Zweibrücken, Archiv der Herzog-Wolfgang-Stiftung, Nr. 4111: Die zur Reparatur des Pfarrhauses verpfändeten und von dem ersten Pfarrer Johann Balthasar Bachmann eingelösten Pfarrwiesen und deren Belassung in seinem und seiner Erben Genuss bis zur Rückerstattung des Pfandschillings; Haftbarmachung der Erben wegen der von Bachmann ohne Versicherung ausgeliehenen Pfarrkapitalien nebst Zinsen, 1609, 1633-1734, 1652, 1663-1675, 1721-1723, 1759, 1760

 

 

Bachmann, Johann Daniel (B0147): +@@

16.12.1571 Münzenberg 29 - † 28.2.1659 Zweibrücken, alt 72 J. 9 M. 30, beerd. Alexanderkirche ebd. 31.

 

1602 Pädagogium, 1604 imm. Herborn, 1606 imm. Marburg, 1612/21 32, 8.1.1621/ 1622 luth. 33 bzw. ref. Diakon Kaiserslautern 34; 1622 vertrieben, flüchtet nach Zweibrücken, 1623/25 Diakon, 1625/59 Pfr. u. seit 1635 zugleich Inspektor, 1651/59 Religionslehrer, zugleich 1652/59 Scholarch Gymnasium Zweibrücken 35. Verfasser der zweibrückischen Kirchenzuchtordnung von 1633 36.

 

I mit NN. 37

 

II 24.6.1623 Zweibrücken 38 m. Margarethe +Motz († 18.12.1666 Zweibrücken, alt 73 J. 10 M.39; T. d. Bäckermeisters Arnold +Motz [† vor 1623 40] in Zweibrücken) 41; Vater v. Anna Susanna +Bachmann (geb. 2.8.1628 Zweibrücken, ~ 10.8.1628 Zweibrü­cken; ∞ 15.1.1652 m. Pfr. Friedrich Grosshans [B1757]) 42 u. Pfr. Johann Balthasar Bachmann (B0148).

 

Urkunden /Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Nr. 1822, darin u.a. Forderung der Erben des Pfarrers Johann Daniel Bachmann zu Zweibrücken an die Klosterschaffnei wegen ausständiger Pfarrzinsen

- Evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Nr. 2537: Streitigkeit des Pfarrers Johann Daniel Bachmann mit den Erben Heinrich u. Werner Keßler wegen eines von ihren Voreltern erworbenen, angeblich dem Pfarrgut entzogenen Wiesen- oder Weiherplatzes

- Evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Nr. 3994: Forderungen der Erben des Pfarrers Samuel Candidus an die Erben des Pfarrers Johann Daniel Bachmann zu Zweibrücken wegen ihres rückständigen aus den überschüssigen Pfarrgefällen zu entrichtenden Gnadengehalts

- Evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Nr. 4110: Verzeichnis über alle Kaplaneigefälle von Diakon Johann Daniel Bachmann u. der Pfarrgüter unter Pfarrer Konrad Zepper u. Inspektor Friedrich Keßler

 

 

Bader, Johannes (B0152): +@@

geboren 1487 Straßburg - † 3.8.1545 Landau 43, beerd. in d. Stiftskirche Landau 44.

 

Gelbert 45 vermutete die Geburt Baders um 1487 aufgrund der „archivalischen Notiz“; unterm 9.11.1486 ist in Heidelberg ein Johan­nes Bader immatrikuliert 46.

 

Spätestens seit 1514 Erzieher u. Kaplan des Herzogs Ludwig II. von Zweibrücken 47; 1518/45 luth. Pfr. Landau (†) 48; zugl. 49 1518/20 Stud. theol. Heidelberg (imm 27.7.1518 50) 51. 1522 Beginn der evangelischen Predigt 52.

 

Bader lebte bis 1518 am pfalz-zweibrückischen Hof als Erzieher des Erbprinzen, der als Herzog Ludwig II. die Reformati­on be­günstigte; Bader kam 1518 als Pfr. u. Leutpriester an die Stiftskirche nach Landau; mit ihm ist die evangelische Bewegung in Landau eng verbunden; ein Fortbildungsaufenthalt an der Universität Heidelberg machte ihn mit dem Gedankengut der Reformation bekannt; 1520 kehrte er an seine Pfarrstelle nach Landau zurück; ab 1522 bekannte sich Bader offen zur Reformation 53.

 

1518 als Pfr. in Landau übte er offen Kritik an der römischen Kirche, wurde deshalb mehrfach vor das geistliche Gericht in Speyer geladen u. schließlich exkommuniziert; durch Eingreifen des Landauer Stadtrats konnte er weiterhin im reformatorischen Sinne tätig sein; 1536 trat er der Wittenberger Konkordie bei 54.

 

Werke:

- Bader, Johannes: Gesprächsbüchlein 1526 (1. evang. Katechismus) (Neuauflage 1966)

- Bader, Johannes: Brüderliche Warnung für dem abgöttischen Orden der Wiedertäufer, 1527

- Katechismus oder christl. Schüler-Stücklein, wie mit der Jugend zu Landau zur Aufbauung unseres hlg. christl. Glaubens gehandelt werde, 1544 (1. pfälz. Katechismus)

- Bader, Johannes: Artickel vnd clagstuck, wider Johan Bader pfarher zu Landaw von geystlichen Fiscal zu Speyer, des Euangelij halben, inbrocht vff dornstag nach Letare. M.D.XXIIII Antwort Johan Baders vff gemelte artickel. Banbrieff so vber genanten Johan Bader außgangen vnd zu Speyer an die großküerchthür anngeschlagen vff Sonntag Cantate. M.D.XXIIII. Mit anzeygung der falseten, So darin begriffen sein. Appellation Johan Baders vonn vermeyntem vnn christlichen Bann vff Mitwoch noch Cantate. M.D.XXIIII. Speyer: [Eckhart], 1524, 15 Bl.) (Bestand der Bibliothek des evang. Zentralarchivs der Ev. Kirche der Pfalz, Speyer)

- weitere Werke genannt bei: Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichten 1975, S. 140 Nr. 152

 

Literatur:

- Bautz, Friedrich W: Artikel Bader; in: BBKL I, Sp. 332 f.

- Biundo: G.: Bader, Johannes; in: RGG I, 733

- Biundo, G.: Bader, Johannes; in: NDB I, S. 512

- Bonkhoff: Magister Johannes Bader – der Landauer Reformator; in: Bonkhoff (Hrsg.): Quellen und Texte zur pfälzischen Kirchengeschichte, Bd. II, S. 269-271

- Ehrig-Eggers, Carl: Johannes Bader, der Reformator Landaus; in: Bonkhoff (Hrsg.): Die Anfänge der Reformation in der Pfalz, S. 319-325

- Gelbert. J. P.: Magister Johannes Bader's Leben u. Schriften, Nicolaus Thomae u. seine Briefe. Ein Beitrag zur Reformationsge­schichte der Städte Landau, Bergzabern und der linksrheinischen Pfalz (Neustadt/Hdt., 1868)

- Grünewald, Johannes: Die theologischen Wandlungen in Johannes Baders († 154); unveröffentlicht Wiss. Hausarbeit z. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Mainz 1980)

- Gümbel, Theodor: Aus Landaus Vergangenheit; in: BBKG 21 (1915), S. 21 ff.

- Jung, Wolfgang: Magister Johannes Bader, der Reformator von Landau. Eine biographische Skizze; in: D. Stiftskirche 10, 1958,

Nr. 11

- Hagen, Julius Moritz: Der Ausgang der Landauer Reformation unter Mag. Johannes Bader; in: BPKG 13, 1937, S. 134-138 u.. 14, 1938, S. 23-28

- Kaul, Theodor: Die ersten ev. Pfarrer der freien Reichsstadt Landau; in: Pfälz. Pfarrerblatt 1966, S. 90 ff.

- Kaul Th. u. Kimmel H.: Aus der Geschichte der evangelischen Gemeinde in Landau; in: Landau in der Pfalz. Aus der Geschichte einer alten Reichs- u. Festungsstadt (Landau 1974), S. 285-324

- Kaul. Th.: Die ersten evangelischen Pfarrer der freien Reichsstadt Landau in der Pfalz; in: Pfälz. Pfarrerblatt 57, 1966, S. 90-94

- Köhler, Walter: Bader, Johannes; in: RGG I, 733

- Luppin, Volker: Artikel Bader; in: RGG I, Sp. 1058 f.

- Molitor, Kurt: „Glauben u. Taufe“ oder „Taufe u. Lehre“: des Landauer Reformators Johannes Baders Auseinandersetzung mit den Vertretern des „linken Flügels der Reformation“wegen der Kindertaufe u. die Einflüsse Straßburgs auf die Reichsstadt bis zur lutheri­schen Konfessionalisierung; in: Die Taufe im Leben der Kirche / [hrsg. im Auftrag des Landeskirchenrats der Evangelischen Kirche der Pfalz vom Arbeitskreis für Liturgie, Schriftleitung Kurt Molitor) (Speyer 2010) Liturgische Bl., 76, 2009/10, S. 7-201

- Molitor, Kurt: Johannes Bader, Landaus Reformator; in: Die Stiftskirche – Zeugnis des Glaubens u. Wahrzeichen Landaus. Landau 1983, S. 30-36

- Molitor, Kurt: Johannes Bader u. die Taufe; in: Reformationen am Oberrhein / Ulrich A. Wien (Hrsg.), Speyer 2011, S. 147-156

- Molitor, Kurt: Johannes Bader zwischen Glaubensgemeinschaft und Volkskirche; in: Bl. f.. pfälz. Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 2018, S. 9-19

- Ney, J.: Bader, Johannes: in: RE II, S. 353-357, Nachtrag XXIII, S. 151 f.

- Pfälz. Memorabile Teil 05 (Nachtragsheft) 1877: „Johannes Bader“, S. 33-35 (= evang. Zentralarchiv Speyer Best. 502 Nr. 405)

- Reu, Johann M.: Quellen zur Geschichte des kirchlichen Unterrichts in der evangelischen Kirche Deutschlands zwischen 1530 u. 1600, Bd. I, Gütersloh 1904, S. 228-241

- Usteri, J. M.: Johannes Bader, ein wenig bekannter Verteidiger der Kindertaufe; in: THStKr 56, 1883, S. 610-615

 

 

Bader, Matthias (B0153): +@@

aus Landau - † Ende 1598; S. d. Bürgers u. Ratsherrn Matthias +Bader (von Dahn) 55.

 

Sept. 1568 imm. Wittenberg, dort Magister; 1573/84 oberster Latein-Schulmeister Landau; 29.2.1584 abermals imm. Heidelberg; 24.3.1584/98 Rektor Barfüßergymn. Frankfurt a. M. (†) 56.

 

17.5.1574 Landau mit Marg. +Schwab (T. v. Hans +Schwab in Frankweiler). Vater v. Pfr. Matthäus +Bader (~ 29.6.1575 Landau - † 7.10.1632 als Pfr. zu Praunheim 57), Johann Chrysostomus +Bader (~ 20.3.1577 Landau), Katharina +Bader (~ 5.3.1578 Landau) u. Margarethe +Bader (~ 6.11.1579 Landau) 58.

 

Urkunden/Literatur:

- Bader, Matthias: Nomenclator latino etc. (lat.-deutscher Namenweiser, gewidmet der Stadt Frankfurt a.M.)

- Kaul, Theodor: Magister Matthaeus Bader, Lateinschulrektor in Landau und Frankfurt am Main; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1962, S. 16

 

 

Balbier, Friedrich Elias (B0166): +@@

12.11.1674 Hinzweiler 59 - † vor 1617 60; S. d. Pfr. zu Hinzweiler, Heinrich Balbier (B0165) 61 u. der Anna Maria NN. 62.

 

1699/1702 Pfr. zu Bosenbach u. Altenglan, 1702/36 zu Odenbach am Glan 63.

 

12.7.1701 Meisenheim mit Anna Sara +Bernhardt (1681 err. - † 9.3.1735 an der roten Ruhr) 64; Vater von Maria Margaretha +Balbier (∞ 10.7./14.8.1736 in Meisenheim mit Johann David +Hofmann), Charlotte Elisabeth +Balbier (∞ 22.3.1729 Meisenheim mit Johann Daniel +Schiel), des Friedrich Gerhard +Balbier (1713 err. - † 31.1.1781 Meisenheim) 65, des Pfr. in Mölsheim Philipp Peter Balbier (B0168) 66, Pfr. Johann Christian Balbier (B0167), Henrich Burkhard +Balbier († beerd. 24.3.1717 Odenbach a. Glan, alt. 1 J. 11 M. weniger 2 T. 67).

 

 

Balbier, Friedrich Wilhelm (B0170): +@@

5.1.1778 Wöllstein 68 - † 5.1.1832 Kaiserslautern 69; S.v. Pfr. Philipp Friedrich Balbier (B0169) u. Maria Charlotte Bayer 70; Bruder d. Pfr. in Wöllstein Heinrich Julius +Balbier 71.

 

Zunächst Stud. theol., wandte sich dem Lehrfach zu; 1804/11 Lehrer an der Sekundarschule (Gymn.) +Worms; 1811 Subrektor des Collège, 1812/18 Lehrer Progymnasium +Kaiserslautern, 15.11.1818/32 (i.R.) Direktor d. Lehrerseminars Kaiserslautern (†) 72.

 

1818 errichtete der Bayerische Rheinkreis eine zentrale Volksschullehrer Ausbildung, um „dem seit vielen Jahren eingerissenen Man­gel an tauglichen Volksschullehrern durch gute Bildung der jungen Aspiranten baldmöglichst“ abzuhelfen. Dieses staatliche, konfes­sionell paritätische Lehrerseminar (ab 1912 Lehrerbildungsanstalt) hatte seinen Sitz in Kaiserslautern; die Leitung übernahm der Schulreformer Friedrich Wilhelm Balbier. Ab 1819 sollte kein Lehrer ohne Kaiserslauterer Abschluß eingestellt werden. Der liberale Geist der Ära Montgelas, die Weichenstellungen durch den evangelischen Regierungs- u. Schulrat Johann Friedrich Butenschön (1764-1842) u. die Leitung durch einen evangelischen Geistlichen führten z. Widerspruch katholischer Kreise, schließlich 1836 zur Errichtung eines eigenen katholischen Lehrerseminars in Speyer 73.

 

19.4.1805 Worms 74 m. Juliane Magdalena +Wahl (geb. 14.4.1778 Zweibrücken; T. d. Hofbaumeisters Friedrich Gerhard +Wahl [27.3.1747 Annweiler - † 11.12.1826 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Friedrich Gerhard Wahl {B5667} u. Juliane Magdalena +Balbier [4.3.1747 Obermoschel - † 27.5.1799 Michelstadt; T. v. Pfr. Johann Christian Balbier [B0167] u. Susanna Margaretha Wernigk] 75); 76.

 

 

Balbier, Johann Henrich 77 (B0165): +@@

16.4.1691 Hinzweiler; 14.5.1664 als „Cassellanus“ imm. Marburg; 1.3.1671/91 ref. Pfr. in +Hinzweiler 78.

 

Anna Maria NN.; Vater v. Carl Johann +Balbier (~ 25.10.1673 Hinzweiler) 79, Pfr. Friedrich Elias Balbier (B0166) u. Maria Charlotte +Balbier (∞ 4.9.1710 Zweibrücken m. d. Bäcker Friedrich +Gailbach [S. d. Schumachers Peter +Gailbach) 80.

 

 

Balbier, Johann Christian (B0167): +@@

um 1703 Odenbach/Glan - † 21.8.1759 im Alter von 57 J, 1 M, 13 T 81; Sohn von Pfr. Friedrich Elias Balbier (B0166) u. Anna Sara Bernhardt 82.

 

Fast 4 J. Stud. Basel, 1726/32 Präzeptor Gymnasium +Zweibrücken, 25.12.1732/35 ref. Pfr. +Hundsbach, 31.12.1735/59 Pfr. u. In­spektor (1757) in +Obermoschel (†) 83.

 

15.12.1733 mit Susanna Margaretha +Wernigk (T. v. Pfr. Philipp Heinrich Wernigk [B5892] u. Katharina Elisabeth Bintz); Vater d. Susanna Magdalene +Balbier (geb. 4.3.1747 Obermoschel - † 27.5.1799 Michelstadt; ∞ 25.4.1775 m. d. pfalz-zweibrück. Hofbau­meister Friedrich Gerhard +Wahl [27.3.1747 Annweiler - † 11.12.1826 Kaiserslautern, S. v. Pfr. Friedrich Gerhard Wahl {B5667} u. Susanna Marg. Wernigk]) 84 u. des Pfr. Philipp Friedrich Balbier (B0169).

 

 

Balbier, Philipp Friedrich (B0169): +@@

30.10.1741 Obermoschel 85 - † 1812 (err.); S.v. Pfr. Johann Christian Balbier (B0167) u. Susanna Margaretha Wernigk; Enkel v. Pfr. Philipp Heinrich Wernigk (B5892) 86.

 

3.5.1672 imm. Marburg; 1770 ref. Vikar +Zweibrücken, 1772/1812 ref. Pfr. in +Wöllstein 87.

 

m. Maria Charlotte +Bayer 88; Vater v. Pfr. Heinrich Julius +Balbier (1779 Wöllstein - † 15.10.1821 Wöllstein) 89 u. d. Lehrers Friedrich Wilhelm Balbier (B0170).

 

 

Balbier, Philipp Peter (B0169): +@@

2.4.1705 Odenbach/Glan - † 13.10.1780 Wilgartswiesen; S.d. Pfr. in Odenbach Friedrich .Elias Balbier (B0166) 90 u. der Anna Sara +Bernhardt 91.

 

15.4.1730/53 ref. Pfr. zu +Mölsheim „herzogl. Zweibr. Jurisdiktion“, 11.7.1753/80 +Wilgartswiesen (†) 92.

 

am 28.6.1731 Freinsheim 93 m. Juliane Sophia +Schäffer (T. v. Pfr. Johann Adam Schäffer [B4619] u. der Anna Katharina Schmidt aus Freinsheim) 94. Vater v. Anna Philippina +Balbier (geb. 4.8.1741 Mölsheim - † 1.7.1815 Saarbrücken; ∞ in Wilgartswiesen mit Pfr. Johann Philipp +Zimmermann [1.6.1736 Eppingen - † 30.3.1801 Saarbrücken; S. d. Handelsmannes Johann Niklas +Zimmerm­ann u. Anna Marg. +Lenz [Lerz], Pfr. in Abtweiler u. Saarbrücken) 95.

 

 

Balde, Jakob (B0171): +@@

13.5.1604 Frankenthal 96, ~ 13.5.1604 Frankenthal 97 - † 1653 Tamen; S.d. Jakob +Balde de Jonge u. Josynthken +Buddiers 98.

 

30.5.1624 imm. Leiden, 8.5.1627 imm. Groningen, 31.7.1628 Leiden; 1633/36 ref. Pfr. in +Oppau, 1637 Prediger in +Utrecht, später in +Oudshoorn (Holland), danach in +Tamen bei Utrecht (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 171; Persijn: pfälz. Studenten u. ihre Ausweichuniversitäten wäh­rend d. 30jähr. Krieges, S. 67).

 

mit Anna +Behagel 99.

 

 

Balde, Johannes (B0172): +@@

29.1.1753 Knöringen - † 17.12.1822 Neckarburken; S. d. Schulmeisters Johann Leonhard +Balde (1721 - † 29.11.1797 Bornheim bei Landau) u. (∞ 5.5.1750 Bornheim bei Landau) Marie Magdalena +Baum (19.12.1729 Bornheim bei Landau - † 9.9.1759 ebd.); Enkel d. Schulmeisters Samuel +Balde (23.8.1689 Eberbach - † 4.5.1767 Bornheim bei Landau) u. (∞ 9.1.1714 Eberbach) Anna Katharina Abigail +Petri (3.7.1694 Eppingen; T. d. Schulmeisters Johann Felix +Petri u. Juliane +Waas); Urenkel d. Stadthauptmanns Franz +Balde (8.12.1633 Hanau - † 15.6.1691 Eberbach) u. (∞ 10.12.1672 Eberbach) Margarethe Elisabeth +Horneck (1655 Eberbach - † 1692 ebd.) 100.

 

12.11.1772 imm. Heidelberg; AJ 1775; 1784 ref. Vikar +Feudenheim, 1785/98 Pfr. in +Heuchelheim bei Landau 101; während seiner Abwesenheit von April bis September 1793 vertrat ihn sein Schwiegervater Pfr. Johann Peter Römmich [4421] 102. 9.7.1798/1822 +Neckarburken 103.

 

26.4.1785 Bornheim b. Landau m. Margarethe Charlotte +Römmich (geb. 25.10.1822 Heuchelheim bei Landau; T. v. Pfr. Johann Peter Römmich [B4421] u. Marie Magdalena +Lebeau 104. Vater des Rotgerbers Joh. +Balde (26.1.1788 Heuchelheim b. Landau - † 18.9.1848 Mosbach; ∞ 28.5.1812 Mosbach mit Eva Barbara +Schworm [6.3.1791 Mosbach - † 19.3.1845 ebd.) 105.

 

 

Balthesius, Johann Sebastian (B0175): +@@

von Trarbach - † 5.4.1694, alt 37 J. 106, 1694 beerd. Diemeringen 107.

 

3.10.1678 imm. Wittenberg; 1686/87 luth. Vikar; 1687/90 luth. Pfr. Lauterecken; 1690 ob viam scandalosam remotus 108; 1690/94 Pfr. Mörchingen (Morhange/Lothringen) 109, in Mörchingen zugl. Hofprediger 110.

 

I 1./17.2.1688 Lauterecken m. Maria Ursula +Haack († 7.10.1691, alt 21 J. weniger 4 W. 111; T. v. Pfr. Johann Nicolaus Haack [B1817] u. [I. Ehe] Maria Engel Schlitt) 112. Vater v. Johanna Christina +Balthesius (∞ 25.8.1711 m. Pfr. Conrad Rüger [B4509]) 113.

 

II Anna Salome NN. 114.

 

 

Baltz, Christoph August (B0177): +@@

17.5.1746 Kirchheim a.d. Eck - † 25.1.1810; S. v. Pfr. Johann Nikolaus Baltz (B0176) u. Anna Louisa Landbeck 115; Bruder von Pfr. Karl Philipp Baltz (B0178).

 

1766-1770 lutherischer Subrektor, 1770-1774 Konrektor, 1774-1810 Prorektor +Grünstadt, zugleich 1806-1810 Pfr. +Asselheim; war 1793-1794 emigriert 116.

 

1774 mit Wilhelmine Elisabeth +Stachelroth (T. d. Pfr. in Höchst a.d. Nidda Johann Peter +Stachelroth 117 [um 1703 - † 1778; S. v. Pfr. Johannes Stachelroth {B5184} u. [err. II. Ehe: ∞ 13.6.1749 Grünstadt 118] Johanna Maria Elisabeth +Knipser [T. d. leining. Kam­merrats Joh. Adam +Knipser u. {∞ 10.11.1716 Grünstadt} Friederike Elisabeth +Knaffelius] 119) 120; Vater von Pfr. Johann Peter Baltz (B0179), Pfr. Philipp August Baltz (B0180), Pfr. Johann Wilhelm Baltz (B0181).

 

 

Baltz, Johann Nikolaus (B0176): +@@

1711 Frohnhausen bei Marburg 121 - † 3.8.1760 Kirchheim a.d. Eck 122; S. v. Pfr. Justus Konrad +Baltz (5.12.1682 Frankenberg a. d. Eder - † 29.1.1762 Frohnhausen 123) u. Margarethe Lucretia +Nicolai (22.10.1678 Gießen - † 30.8.1739 Frohnhausen); Enkel d. Krämers Christian +Baltz (~ 27.6.1652 Frankenberg - † beerd. 10.6.1718 ebd.) und (∞ 18.10.1676 Frankenberg) Anna Elisabeth +Schwan(er) (10.3.1648 Frankenberg - † nach 1702; T. d. Univ.-Ökonoms Theophil Nicolai [Clos] +Baltz u. [12.4.1675 Gießen] Anna Dorothea +Schmidt [~ 13.5.1641 Gießen]) 124.

 

1735/36 luth. Rektor Alzey, 1737-1760 Diakon u. Schulmeister in Kirchheim a.d. Eck 125.

 

20.5.1738 Schniftenberg b. Kriegsfeld m. Anna Louisa+ Landbeck (vom Schniftenbergerhof; T. d. † Johann David +Landbeck) 126; Vater von Pfr. Christoph August Baltz (B0177), Pfr. Karl Philipp Baltz (B0178), Charlotte Christina +Baltz (∞ dem Chirurgen in Kirchheim/Eck, Ludwig Goldwald +Neubauer), Christina Dorothea +Baltz 127 (∞ mit dem Pfarrer in Dalsheim, Karl Ludwig +Birk­enhauer) u. Augustine +Baltz (∞ m. Pfr. in Westerburg Wolfgang Konrad +Gerlach; Mutter v. Pfr. Wilhelm Karl Christian Ger­lach [B1551] 128.

 

 

Baltz, Johann Peter (B0179): +@@

8.2.1772 Grünstadt - † 25.9.1743 Bechtheim; S. v. Pfr. Christoph August Baltz (B0177) u. Wilhelmine Elisabeth Stachelroth 129.

 

Stud. Gießen, 1796/97 luth. Vikar Lautersheim; 1797/98 Vikar +Flonheim; 1798/99 Vikar, 1799/1800 Pfr. +Seibersbach; 1800 +Otterberg, 1800/10 +Wöllstein, 1810/43 +Bechtheim (†) 130.

 

NN.; Vater v. Pfr. Wilhelm +Baltz (1811-1890; zuletzt Pfr. in Niederflörsheim) 131.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Nr. 156 II 15: Besetzung der Pfarrstelle Otterberg durch den bisherigen Pfarrverweser Johann Peter Baltz, 1799-1800

 

 

Baltz, Johann Wilhelm (B0181): +@@

30.1.1792 Grünstadt - † 10.3.1820 Sausenheim 132; S. v. Pfr. Christoph August Baltz (B0177) u. Wilhelmine Elisabeth Stachelroth 133.

 

1800/04 Gymnasium Grünstadt, 1804/06 Lyzeum Mainz, 1806/08 Gymnasium Grünstadt; 22.10.1808 imm. Straßburg; 1.4.1811/18 luth. Konrektor in +Grünstadt, 1818 zugleich Pfr. +Asselheim, 1818/19 Rektor Verw., 1819/20 Subrektor Grünstadt, 1813/20 zugleich Pfr. in +Sausenheim 134.

 

11.2.1820 Grünstadt m. Friederike +Haffner (24.6.1795 Grünstadt - † 12.8.1835 Speyer; T. d. leining. Sekretärs, Amtmann [u. "Pa­triotenverfolger" 135] Georg Friedrich Christian +Hafner [8.1.1742 Asselheim - † 18.1.1812 Grünstadt] u. [∞ 4.12.1772] Johanna He­lene +Schuler [11.12.1750 Asselheim - † 20.5.1827; T. v. Pfr. Pfr. Carl Friedrich August Schuler {B4947} u. Luise Elisabeth +Mer­ckel] 136; sie ∞ II 24.5.1832 mit dem Architekten Johann Bernhard +Spatz 137).

 

Urkunden/Literatur:

- Baltz: Johann Wilhelm: Dissertation „De origine ac sensu formularum in scripis Nov. Test. frequentissimarum βασιλεια θεοθ βασιλιεια των ορθανον, βασιλιεια Ιησοθ Χριστοθ

 

 

Baltz, Karl Philipp (B0178): +@@

30.5.1752 Kirchheim a.d. Eck - † 11.3.1813; S. v. Pfr. Johann Nikolaus Baltz (B0176) u. Anna Luise Landbeck 138. Bruder v. Pfr. Christoph August Baltz (B0177).

 

Gymnasium Grünstadt; 2.4.1777 imm. Straßburg; 1777 luth. Diakon +Westerburg; Januar 1783 139 /1813 luth. Pfr. +Sausenheim; wanderte 1793 nach Darmstadt aus, von da nach +Wachenheim a.d. Pfrimm, pastorisierte zugleich unter großer Lebensgefahr Sausenheim 140.

 

Johannetta Luise +Nacke (1760 [err.] - † 13.6.1846 Sausenheim, alt 86 J. 141; ++klären++: vermutlich T. v. Pfr. Peter Christian Nacke [B3767]) 142.

 

 

Baltz, Philipp August (B0180): +@@

5.7.1780 Grünstadt - † 1.3.1814 Albisheim / Pfrimm; S. v. Pfr. Christoph August Baltz (B0177) u. Wilhelmine Elisabeth Stachelroth; Bruder von Pfr. Johann Peter Baltz (B0179) u. von Pfr. Johann Wilhelm Baltz (B0181).

 

Gymnasium Grünstadt; 1797 Stud. Halle; 1802-1803 lutherischer Diakon Kirchheimbolanden, 1803-1814 Pfr. +Albisheim 143.

 

mit Elisabetha Caritas +Reitz 144; Vater v. Catharina Wilhelmine +Baltz (geb. 17.12.1812 Albisheim, ~ 20.12.1812 ebd.) 145.

 

 

Bardens, Dietrich Johannes (N18):

 

Pfr. Ludwigshafen, 31.1.2018 i.R. 146.

 

 

Bart, Johannes (B0188): +@@

spätestens10.12.1569 Lettweiler; 1559/69 luth. Pfr. Lettweiler 147.

 

Margaretha NN. 148; Vater v. Pfarrer Johannes Bart (188a) 149.

 

 

Bart, Johannes (B0188a): +@@

S. d. Lettweiler Pfr. Johannes Bart (B0188) 150 u. d. Margarethe NN. 151.

 

18.6.1586/91 als „Letuuillerensis“ Stipendiat der Hornbacher Landesschule, 1591 („Clevensis“); ging dann nach Frankreich, ab 1605 ist er Pfr. in Labach („Laupach“) 152. Die Angabe v. Kuby 153 Nr.188a sei bereits 1573 Pfr. in Quirnheim gewesen, kann nicht stimmen u. bezieht sich wohl auf Pfr. Johannes Bart (B0188), der allerdings bereits 1569 gestorben sein soll..

 

mit NN; Vater d. NN. +Bart (∞ 11.6.1605 mit dem Hornbacher Vikar u. späteren Präzeptor Nikolaus Riebel [B4338)]) 154.

 

 

Barth, Karl Friedrich 155: +

1740-1792, bekannter Theologe u. Aufklärer; Lehrer an der Basedowschen Erziehungsanstalt in Dessau; seit 1777 Gründer u. Leiter des Philantropin Heidesheim; Superintendent u. Hofprediger im Fürstentum Leiningen-Hardenburg; im Konkurrenzkampf mit Pfr. Philipp Jakob Rühl (B4511) unterlag Barth schließlich, z.al die Schule nicht den gewünschten finanziellen Erfolg hatte 156. Pfr. Karl-Friedrich Laukhard (B3047) nahm Barth gegen die Angriffe Rühls in Schutz u. bezeichnete ihn als "einen Mann von hellem Kopf u. u. vielen reellen Kenntnissen“ 157. Der Lehrplan des Philantropin Heidesheim enthielt neben der Wissensvermittlung praktische Teile wie Körperertüchtigung, Handwerksarbeiten etc. u. war auch auf Verfeinerung der Sitten, u. die Bildung des Herzens zur Tugend gerichtet 158. Durch Beschluß von 1778 wurde dem kompromißlosen Barth vom Reichshofrat wegen seiner freien Übertragung des Neuen Testaments ins Deutsche "das Bücherschreiben, Lehren u. Predigen" verboten 159. Gegen die Verunglimpfung seiner Person klagte Barth vor dem Reichshofrat. Barths kompromißloser Charakter 160 u. finanzielle Engpässe trieben die Schule bereits 1779 in den Ruin. Für das ehrgeizige Projekt hatte Barths Kapital von 1200 Gulden nicht ausgereicht. Der Prozeß am Reichshofrat kostete Barth darüber hinaus seine Reputation als Theologe u. Lehrer, wodurch die Anstalt in Verruf geriet. Er floh am 13.5.1779 vor seinen Gläubigern u. vor dem Verbot der kaiserlichen Bücherkommission, wogegen ihn der Fürst von Leiningen nicht schützen konnte, nach Preußen, wo er auf Betreiben des Ministers von Zedlitz einen Ruf nach Halle erhielt, den er wegen seines zunehmenden ge­sellschafts- u. kirchenkritischen Radikalismus bald wieder verlor. 1792 starb er als Gastwirt 161. Der Fürst von Leiningen-Hardenburg u. die Stadt Dürkheim waren vergebens für Barth eingetreten. Versuche, das Philanthropin unter der Leitung Rühls zu erhalten schlu­gen fehl 162.

 

Der leiningen-westerburgische Hof- und Konsistorialrat Johann Casimir Fries 163 (26.1.1739 Neustadt - † 17.3.1801 Grünstadt) schildert die Anstalt 164: "Die Anstalt artete dann, allmälig in Folge der sittlichen Verkommenheit ihres Leiters zu einer wüsten Gastwirtschaft oder noch schlimmern aus u. wurde z. Dienst der mächtigen Gottheiten des Bacchus u. der Venus consecriert. Auf Antrag des Grafen wurde Dr. Barth vom Reichshofrath zur Verwaltung eines geistlichen Amtes für unfähig erklärt. Er war sonst ein geistreicher Mann, aber durch u. durch leichtfertig u. starb 1792 zu Halle als Gastwirth".

 

Barth lehrte, geprägt durch die Aufklärung, Jesu Ziel sei es gewesen, die Menschen Palästinas zu einer Vernunftreligion zu bekehren. Die Wunder Jesu waren nach Barth Teil einer Überzeugungsstrategie, mit deren das einfache abergläubische Volk von seiner Vollmacht überzeugt werden sollte, d.h. geschickte Inszenierungen 165.

 

Literatur:

- Becker, A.: Zur Geschichte des Philanthropins in Heidesheim; in: Pfälzer Museum-Pfälzer Heimatkunde 45, 1928, S. 77

- Bellaire, Fr. C.: Heidesheim unter den Grafen von Leiningen; in: Leininger Geschichtsblätter 1912, S. 66, 69 f

- Brinckmeier: Leiningen, S. 304 ff

- Kritzler, Horst: Zwei Aufklärer im Vergleich: Karl Friedrich Barth (1740-1792) u. Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799): in Europa in der Frühen Neuzeit / hrsg. von Erich Donnert, Weimar 2 (1997)

- Leyser, J.: Karl Friedrich Barth, der Zeitgenosse Pestalozzis, sein Verhältnis z. Philanthropismus u. zur neueren Pädagogik, o.O. 1867

- Mühlpfordt, K.: Karl Friedrich Barth u. die radikale Aufklärung; in: Jahrbuch d. Instituts f. dt. Geschichte, Bd. 5, Tel Aviv 1976, S. 55-57

- Paul, Pfr.: Carl Friedrich Barth u. sein Philanthropin in Heidesheim; in: Leininger Geschichtsblätter Nr.1-3, 1902 Nr.1-4, 1903

- Paul, Pfr.: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1926, S. 1-8

- Schyra, B.: Karl Friedrich Barth. Sein Leben u. Werk, seine Bedeutung. Ein Beitrag zur deutschen Kulturgeschichte im 18. Jh., Diss. Leipzig 1962

- Weidmann, Werner: Carl Friedrich Barth u. sein gräflich leiningisches Philantropin in Heidesheim. Ansätze zu früher kindesgemä­ßer u. zugleich emanzipatorisch-realistischer Pädagogik in der Rheinpfalz; in: Weidmann, Werner: Schul-, Medizin- u. Wirtschafts­geschichte der Pfalz, Bd. 2 (Arbogast, 2000), S. 110-116

 

 

Barthels (Bartels), Friedrich Karl (B0198): +@@

von Dudweiler / Saar - † 14.1.1786 Mühlheim a.d. Eis, ca. 56 J. alt; S. d. Pfr. Christian Ludwig +Barthels (9.6.1689 Ottweiler - † 17.9.1749 Malstatt) 166 u. Katharina Margarethe +Belzer 167.

 

1756/63 luth. Pfr. Altleiningen; 1763/86 Pfr. u. Hofprediger Mühlheim a.d. Eis 168.

 

13.10.1764 Großbockenheim m. Maria Katharina Christiana +Horn (T. d. † N.N. +Horn, Hofverwalter in Großbockenheim) 169.

 

 

Bartholdi, Friedrich Wilhelm (B0199): +@@

17.9.1715 Weißenburg (E) - † 30.1.1743 Minfeld; S. v. Pfr. Johann Georg +Bartholdi (1675 Höringhausen - † 7.7.1733 Weißenburg [E] 170) u. (∞ 12.1.1712) Maria Dorothea +Böll (geb. 21.2.1691 Weißenburg [E]; T. d. Kaspar +Böll in Weißenburg) 171. Bruder d. Luise Katharina +Bartholdi (∞ 11.1.1735 Franz Heinrich +Musculus, Notar in Weißenburg; S. v. Pfr. Benedict Musculus [B3709]) 172 u. des Rotgebers Georg +Bartholdi (∞ 8.8.1741 Freckenfeld mit Anna Elisabetha +Fischer (T. d. Pfr. in Freckenfeld Christian Melchior Fischer [B1328]) 173.

 

25.5.1736 imm. Straßburg; 23.4.1738 luth. Ex. Zweibrücken; 19.7.1738/43 luth. Diakon +Minfeld (†) 174.

 

7.4.1739 mit Maria Dorothea +Musculus (T. d. Gerbers zu Weißenburg [E] Joh. +Musculus u. Kath. Elisabeth +Scherer) 175.

 

 

Bast, Johann Friedrich Christian (B0206): +@@

30.7.1764 Buchweiler (E.) - † 10.5.1736; S. d. Rektors Johann Peter Christian +Bast (1723 Thalitter/H. - † 17.5.1799 Buchsweiler 176) 177 u. Dorothea Louisa +Steim[m]ig (aus Buchsweiler) 178; Enkel d. Pfr. Kaspar +Bast (26.2.1693 Grünberg/Hessen - † 10.5.1736 179) 180 u. Elisabeth +Walther; Neffe d. Pfr. Johann Philipp Christian +Bast (1725 - † beerd. 17.5.1799 Buchsweiler) 181.

 

1782 Stud. Erlangen; 1785/93 Präzeptor u. Freiprediger Buchsweiler/E.; 1793 luth. Freiprediger u. Lateinlehrer Pirmasens; bis 1799 dienstlos, geflüchtet; 1799/1806 Diakon Pfungstadt; 1806/24 Pfr. Dornheim; 1824 i.R. 182.

 

Bast blieb unverheiratet 183.

 

 

Battenfeld (geb. Philippi), Andrea Martina (N24):

i.R. 30.7.2014 Hohen-Sülzen 184

 

 

Batilly, Johann Hermann (B0211): +

aus Obermoschel - † 7.2.1728 Contwig, alt 46 J. weniger 11 T. 185.

 

1717 Präz. Gymn. Zweibrücken; 13.6.1718/28 ref. Pfr. Contwig 186.

 

NN. +Gottschalck (T. v. Pfr. Abraham Theodor Gottschalck [B1687]) 187; Vater v. Maria Elisabeth +Batilly (∞ 8.1.1742 Zweibrücken m. Jacob +Fischer, ein Säcklergesell [S. d. † Metzgers zu Zweibrücken Nikolaus +Fischer) 188.

 

 

Bauer-Helpert, Sabine Johanna Renate (N27):

 

Germersheim i.R. 30.9.2015, verschoben auf 1.1.2016 189; 31.12.2015 i.R. 190

 

 

Bayer (Beyer), Johann Ludwig (B0241): +@@

aus Burrweiler - † 1633 Essenheim; S. v. Pfr. Daniel Bayer (Beyer) (B0239) 191.

 

Schule Zweibrücken; 7.1.1612 Konvikt.; 3.11.1615 Stip. Hornbach („Burvillanus“); 22.6.1622 imm. Heidelberg; bis 1624 ref. Kollaborator Zweibrücken; ref. Pfr. „Buhren“ (Burrweiler'); 1625/33 Essenheim 192.

 

(als Pfr. zu Essenheim) 8.11.1625 Zweibrücken 193 m. Katharina +Schmitt (T. d. † Oberkeller in Zweibrücken Jörg +Schmitt) 194.

 

 

Beck, Martin (B0259a, N0034):

29.4.1933 195 - † 27.11.2017 Klingenmünster 196; Pfr.

 

Pfr. Martin Beck ist nicht im Pfarrerbuch Biundos genannt; auch im im Neuen Pfälzer Pfarrerbuch befindet sich nur die Angabe „Beck, Martin, Klingenmünster“. Über ihn heißt es in einem Nachruf im „Südpfalz Kurier“ Ausgabe 49/2017 v. 6.12.2017: „Über ein Vierteljahrhundert (von 1969 bis zu seinem Ruhestand 1994) war er [Martin Beck] für den Unterricht der evangelischen Religion an der Berufsbildenden Schule Südliche Weinstraße am Standort Bad Bergzabern verantwortlich. In diese Zeit fiel auch sein Engagement mit den Jugendlichen, das weit über den Religionsunterricht hinausging. So nahm er mit Schülergruppen an etlichen evangelischen Kirchentagen teil, verstand es zur Weihnachtszeit die Schüler für Besuche bei Behinderten und in der Pfalzklinik Landeck zu aktivieren, wo über Jahrzehnte immer ein buntes besinnliches Adventsprogramm dargeboten wurde. Pfarrer Martin Beck verstarb letzte Woche in Klingenmünster. Über ein Viertel Jahrhundert unterrichtete er evangelische Religion an der Berufsbildenden Schule Südliche Weinstraße. Die besondere Beziehung zu seinen Schülerinnen und Schülern zeigte sich auch in dem Umstand, dass er für Trauungen und Kindtaufen seiner ehemaligen Schüler häufig angefragt wurde und bereitwillig einen würdigen, auf die individuellen Personen bezogenen Trau- oder Taufgottesdienst zelebrierte. Knapp hundert Beteiligte gab es im Sommer 2000 bei dem Traugottesdienst der besonderen Art, in dem die von Beck getrauten Paare mit ihren Kindern in der Pfarrkirche Gleishorbach ihr Eheversprechen erneuerten. Viele Menschen erinnern sich noch an die Kindergottesdienste in Gleiszellen-Gleishorbach, die er über Jahre mit den Kindern vorbereitet und gestaltet hat. Auch im Pfälzischen Bibelverein, der das Ziel hat, allen Menschen die Bibel zugänglich zu machen und sich mit ihr inhaltlich auseinanderzusetzen, fungierte er ein Jahrzehnt von 1977 an als Vorsitzender und erwarb sich große Verdienste. Seit seiner Gründung Anfang der 90er Jahre war seine Stimme im oekumenischen Kirchenchor Klingenmünster gefragt, wo er engagiert seine Stimme für Gottes Lob einsetzte.“

 

Margot NN. 197.

 

 

Becher, Joachim (B0249): +@@

auch Becherer 198.

 

1606 Wittenburg im Mecklenburgischen 199 - † 1643 Speyer 200;

 

Studium in Straßburg 201; Lehrer u. Pfr. in Straßburg; 25.7.1633/35 luth. Diakon St. Augustin, 8.10.1635/43 (†) St. Georgenkirche in Speyer als Nachfolger des verstorbenen Pfr. u. Magisters Jacob Bickzahn (B0377) 202. Im KB der St. Georgen-Kirche ist eingetragen: „Post obitum M. Jacobi Bickzahn, Ego Joachimus Becher factus sum Pastor apud Ao 1635 Die 8. Octobris“ 203.

 

mit Anna Margarethe +Gauß 204 (T.d. Speyerer Ratsherrn +Gauß 205 [Anm. wohl Daniel Gauß 206], Schwester von Pfr. Johann Peter Gauss [B1498] 207; sie wird am 16.7.1635 als Patin der Margaretha von Rejen in der Predigerkirche in Speyer genannt, sowie 2.2.1640 als Patin der Anna Margaretha Bender in d. St. Georgen-Kirche in Speyer 208). Vater des Johann Joachim +Becher (~ 6.5.1635 Predigerkirche in Speyer 209 - † 1682 London; Mediziner, Alchemist u. Öko­nom 210), Johann Philipp +Becher (~ 12.6.1638 St. Georgen-Kirche Speyer), Johann Erhard +Becher (~ 8.8.1640 St. Georgen-Kirche Speyer) u. Johann Ernst +Becher (~ 5.12.1641 St. Georgen-Kirche Speyer) 211.

 

Urkunden/Literatur:

- Becher, Joachim: Disputatio theological de S. S. baptismate Straßburg 1632

- Becher, Joachim: Dissertation dicti ΕΧΗΓΗΣΙΣ Davidici Psal. 33 V. 6. Verbo domini coeli firmati sunt Spiritu oris ejus omnis exer­citus eorum, Straßburg 1633

 

 

Beck, Karl-Heinrich (B0258; N32):

23.8.2020 Kaiserslautern 212

 

 

 

Becker, Johann Peter (B0267): +@@

geb. 22.1.1720 213 Iggelheim 214 - † 2.8.1794 Heidelberg 215; S. v. Pfr. Karl Christoph Becker (B0263) u. Rosina Katharina Krauß 216. Bruder v. Pfr. Karl Christoph Becker (B0269).

 

20.9.1736 imm. Heidelberg; AJ 1744, 1748 ref. Vikar Billigheim; 1748/57 Pfr. Reilingen u. Hockenheim 217; 1757/76 Schriesheim (i.R.) 218, 1783 wieder in Reilingen 219.

 

Johanna Justina Rosina NN. 220

 

 

Becker, Otto Friedrich (39):

27.10.2011 Freckenfeld, alt 64 J. 221

 

 

Beisel, Kurt (B0285): +@@

2.2.1935 Pirmasens 222 - † 27.12.2016 Neustadt/Weinstr. 223; S. d. Friedrich Wilhelm +Beisel u. Margarethe +Heerling 224.

 

Stud. 1954/58 Heidelberg, Bonn und Mainz; AJ 1958; 16.11.1958 Vikar Hambach; 1.4.1960 dienstliche Aushilfe Glanmünchweiler; 1.5.1960/62 Vikar Dietschweiler; 1.10.1962/63 Verwalter; 1.4.1963/Pfr. Breitenbach 225.

 

17.8.1960 Pirmasens mit Mag. Lydia Karoline +Fuhrmann (geb. 31.1.1937 Pirmasens; T. d. Buchhalters Otto +Fuhrmann u. Lydia +Kohler in Pirmasens) 226.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Neustadt Nr. 1021: Versehung des Dekanatsstelle während der Vakanz durch den Senior Kurt Beisel, 1983

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Neustadt Nr. 1027: Tagung d. verstärkten Bezirkskirchenrats, d. verstärkten Presbyteriums und d. Synodalausschusses wegen der Bewerbung des Pfarrers und Seniors Kurt Beisel um die Stelle des Dekans, 1991; auch Zeitungsausschnitte

 

 

Beltzer, Franz Ludwig Theodor (B0291): +@@

21.6.1760 Hundsbach [Anm.: Elsaß] - † 18.10.1834; S.v. Pfr. Georg Reinhard Beltzer (B0290) u. Amalie Luise Christine+ Imhoff (T.v. Pfr. Johann Daniel +Imhoff [um 1690 St. Johannisberg - † 27.11.1771 Meddersheim 227) 228; Enkel d. Schulmeisters Johann Georg +Beltzer u. Charlotte Regina NN. 229.

 

1776/78 Pädag., 2½ J. Stud. Gießen, 1 J. Halle, 1783 luth Examen Zweibrücken; 24.1.1785/88 luth. Freiprediger in Allenbach/ Huns­rück, 1.2.1792/1804 Diakon in Kastellaun u. Pfr. in Uhler, 9.3.1804/12 Pfr. in Mandel b. Kreuznach, 9.1.1812/23 Baumholder, 6.6.1813/20 Kusel, 1814 zugl. Lokalkonsistorial-Präsident, 1820/29 Pfr. Kusel II, 1829/33 (i.R.) Kusel 230.

 

mit Maria Magdalene +Fuchs († 23.6.1836 Bischheim am Saum b. Straßburg/E. 231; dort war von 1816 bis 1846 Johann Gottlieb +Fuchs, S. d. Pfr. Johann Michael +Fuchs 232 als Pfr., vermutlich ihr Bruder 233) 234.

 

 

Beltzer (Pelzer), Friedrich Jakob (B0289): +@@

10.12.1711 Bischmisheim - † 6.2.1773 Harskirchen/Loth. (err.); S.v. Pfr. Georg Albrecht +Beltzer (16.4.1672 Wiebelskirchen - † 16.4.1672 Bischmisheim 235 u. Marie Johanette +Hirthes; Enkel d. Pfr. Johann Georg +Beltzer († 26.3.1718 Wiebelskirchen 236) 237. Bruder d. Elisabeth +Beltzer (∞ mit Johann Gottfried +Roechling [15.9.1703 Kessebühren - † 13.4.1780 Schönau/Pfalz; pfalz-zwei­brückischer Kammerrat; 1773 ausgeschieden; Verwalter des Eisenwerks Schönau; Vater u.a. d. Pfr. in Saarbrücken, Johann Friedrich +Roechling) 238.

 

6.5.1730 imm. Gießen; 1738/45 luth Pfr. in Sausenheim, zugl. 1744/45 Prorektor Gymnasium Grünstadt u. dritter Pfr.; 1751/59 zwei­ter Pfr.; 1759/61 Rektor Saarbrücken, 1767/73 Inspektor Harskirchen/Lothringen (†) 239.

 

14.5.1748 in Worms mit Anna Elisabeth +Lautz (16.1.1709 Worms - † 27.61779 Saarbrücken, T.v. Magister Johann Michael +Lautz, Senior Ministerii u. Consistorial-Assessor zu Worms u. Maria Gertraudt geb. Heuß) 240.

 

Werke:

Beltzer verfaßte in Grünstadt zwei Schulprogramme 241.

 

 

Beltzer, Georg Reinhard (B0290): +@@

8.4.1728 Annweiler - † 11.8.1782 Altenkülz (err.); S. d.Schulmeisters Johann Georg +Beltzer u. Charlotte Regina NN. 242; Schwager v. Pfr. Johann Daniel Simon (B5101) (∞ mit Marie Dorothea Imhoff) 243 u. Schwager von Pfr. Peter Christian Nacke (B3767) (∞ I mit Katharina Sophia Imhoff +++prüfen+++) 244.

 

16.9.1755 luth Ex. Zweibrücken, 1756/64 luth Diakon Hundsbach [Anm.: Elsaß], 8.7.1764/81 Pfr. in Albersweiler, 1781/82 Al­tenkülz (†) 245.

 

Amalie Luise Christine +Imhoff (T.v. Pfr. Johann Daniel +Imhoff [um 1690 St. Johannisberg - † 27.11.1771 Meddersheim 246]) 247; Vater v. Dorothea Friederike Charlotte +Beltzer (19.5.1758 Hundsbach/E. - † 26.6.1772 Albersweiler) 248, Pfr. Franz Ludwig Theodor Beltzer (B2941) (geb. 21.6.1760 Hundsbach), Amalie Christine Sophie +Beltzer (30.1.1763 Hundsbach - † 9.8.1764 Albersweiler), Karoline Philippine +Beltzer (geb. 22.11.1765 Albersweiler) u. Katharina Friederike +Beltzer (geb. 2.4.1768 Albersweiler) 249.

 

 

Bender, Johannes (B0294): +@@

geb. 1578 Marköbel; S. d. Pfr. Johann +Bender (aus Miltenberg - † 1581 Marköbel 250) und Agnes NN. 251.

 

17.4.1594 imm. Wittenberg; 1599/1601 luth. Pfr. Birkenfeld II, 1609/12 Kindenheim; 1612/15 Kallstadt 252.

 

 

Bentum Cornelia van (N46):

Pfr'in Callbach, 30.11.2016 i.R. 253

 

 

Berg, Johann Gebhard 254 (B0308): +@@

~ 16.6.1643 Buchsweiler/E.; S. v. Gebhardt +Berck (geb. Sarrebruck; Schmied in Buchsweiler) u. (∞ 4.12.1632) Eva +Walch 255.

 

Gymn. Buchsweiler/É.; 10.4.1662 imm. Straßburg; 8.9.1670/71 Vikar Waltenheim 256; 1671/75 luth. Diakon Wörth/E.; 1675/76 Verw. Pirmasens 257.

 

 

Bergmann, Johann Konrad (B0311): +@@

1699 Grünstadt - † 12.12.1761 Mommenheim, alt 62 J. 258; S. d. Schulmeisters Elias Sebastian +Bergmann († 24.4.1742 Grünstadt; ∞ 1698 Grünstadt mit NN.) 259.

 

1723-1728 lutherischer Schulmeister in Kirchheim a.d. Eck; 1728/43 Pfr. Dannenfels; 1743/61 Mommenheim 260.

 

I 30.6.1723 mit Magdalene Sophie +Hertel 261.

 

II vor 1730 Rosa Salome +Floret 262 (T. d. Pfr. Johann Abraham Floret [B1367] u. Marie Catharina Hecht; Schwester d. Pfr. zu Albig Johann Gottfried +Floret [Pate bei der Taufe der Magdalena Dorothea Gustaviana Philippina Bergmann:“ Mein Herr Schwager Gottfried Floret Pfarrer zu Albig“]) 263; Vater d. Magdalena Dorothea Gustaviana Philippina +Bergmann (geb. 6.4.1730 Dannenfels, ~ 10.4.1730 ebd.) 264, Pfr. Carl Elias Friedrich Bergmann (B0313) (geb. 21.8.1731 Dannenfels, ~ 26.8.1731 ebd. - † nach 1817 Zwingenberg im Hause seines Sohnes, der dort Pfr. war) 265, Maria Charlotte Francisca +Bergmann (21.3.1734 Dannenfels, ~ 23.3.1734 ebd.) 266, Friedericus Magnus Godofredus +Bergmann (geb. geb. 2.2.1737 Dannenfels, ~ 6.2.1737 ebd.) 267.

 

 

Bergmann, Karl Elias Friedrich 268 (B0313): +@@

geb. 21.8.1731 Dannenfels, ~ 26.8.1731 ebd. - † nach 1817 Zwingenberg (im Hause seines Sohnes, der dort Pfr. war) 269; S. v. Pfr. Johann Konrad Bergmann (B0311) 270 u. Rosa Salome Floret; Enkel v. Pfr. Johann Abraham Floret (B1367); Vetter d. Pfr. zu Albig Johann Gottfried +Floret.

 

1756-1762 lutherischer Konrektor u. 1762-1764 Prorektor am Gymnasium Grünstadt; 1764-1817 Hofprediger in Westerburg; lebte noch 1819 in Zwingenberg 271.

 

m. Karoline Charlotte +Phylgus 272 (+Filgus ?; möglicherweise Enkelin v. Pfr. Georg Adam Filgus [B1313]); Vater v. Pfr. Wolfgang Friedrich Bergmann (B0314) u. Pfr. Friedrich Siegmund +Bergmann (23.11.1763 Grünstadt - † 25.11.1833 als Pfr. zu Zwingenberg a.d. Bergstraße) 273.

 

 

Bergmann, Wolfgang Friedrich (B0314): +@@

26.10.1767 Westerburg 274 - † 7.3.1829 Bissersheim 275; S. v. Pfr. Karl Friedrich Bergmann (B0313) u. Karoline Charlotte Phylgus 276.

 

5.5.1786 imm. Gießen; AJ 1788; 1793 Pagenhofmeister der Barone von Wallbrunn in Partenheim; 20.7.1793-1810 luth. Prorektor Grünstadt; zugleich 1797-1800 Pfr. in Ebertsheim; 1810/18 Prorektor Grünstadt; 1803-1829 Pfr. Bissersheim; versah 1808-1809 auch die Pfarrei Grünstadt 277.

 

24.5.1809 Grünstadt m. Anna Maria +Müller († 1.5.1845 Grünstadt, alt 58 J.; T. d. Wirtes in Grünstadt Wilhelm +Müller und Christine +Näser) 278.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Nr. 156 II 1: betr. Besetzung der Pfarrerstelle Ebertsheim, 1797; darin Stellungnahme einer Reihe von 31 Bürgern aus der Gemeinde Ebertsheim zugunsten des damaligen Konrektors in Grünstadt und Verw. der Pfarrei Ebertsheim Wolfgang Bergmann v. 29.12.1797

 

 

Berkmann (Berckmann), Adolph Ernst Theodor Christian 279 (B0321): +@@

20.5.1802 Waldmohr 280 - † 1870 (?) New York 281; S. v. Pfr. Christian Carl Theodor Berkmann (B0320) u. Sara Eleonora Juliana Philippina +Ruppenthal 282 (1776-1860; T. v. Pfr. Philipp Adolph Ruppenthal [B4536]; sie ∞ II 1815 m. d. Notar Franz Ignaz +Paraquin 283) 284; Halbbruder von Ernst Julius +Paraquin 285.

 

Stud. 1823/25 Erlangen, Aufnahmejahr 1825; 1826/29 Vikar in Mittelbrunn, 1829/31 Feilbingert, 6.8.1831/50 Pfr. in Einselthum 286, dabei von 28.6.1833-19.7.1834 als Teilnehmer am Hambacher Fest suspendiert: "aufreitzendes Predigen u. aufrührerisches Reden" 287.

 

1848 zweiter Ersatzkandidat für die Nationalversammlung im Wahlkreis Kirchheimbolanden; 1848/49 MdL; 1849 Abgeordneter im Rumpfparlament (Nationalversammlung), ersetzt Reichardt; 1849 suspendiert; 5.-31.12.1849 in Untersuchungshaft; geht in die USA; 1850 Farmer u. später Prediger in den USA (New York ?) 288.

 

10.2.1833 Einselthum m. Clara Sophie +Born 289 (geb. 1811 Zell; katholisch; Tochter des Kaufmanns Karl +Born aus Zell u. † Magdalena +Papst); aus der Ehe gehen 8 Kinder hervor, von denen vier jung sterben 290.

 

Literatur:

- Kuhn, Andreas/Stüber, Gabriele: „Pfarrer Adolph Ernst Theodor Berkmann“; in: Fenske u.a.: Der Rhein-Neckar-Raum und die Revolution von 1848/49, S. 77-78

 

 

Berkmann, Christian Carl Theodor (B0320): +@@

geb. 7.2.1772 Zweibrücken; S. v. Pfr. Marcus Ernst H. Berkmann (B0319) u. (∞ I) Maria Hettweiler 291.

 

22.10.1790 imm. Marburg; 22.10.1794 luth. Examen in Zweibrücken; 1794/95 Vikar, 1795/96 Pfarr-Vikar, 1796/1802 Pfr. in Wald­mohr 292.

 

1.9.1796 Homburg 293 m. Sara Eleonora Juliana Philippina +Ruppenthal 294 (T. v. Pfr. Philipp Adolph Ruppenthal [B4536] u. Catharina Elisabeth Kopf) 295; Vater von Pfr. Adolph Ernst Theodor Berkmann (B0321), Ernst Heinrich Karl Sixt +Berkmann (geb. 17.3.1798 Waldmohr, ~ 22.3.1798 ebd.) 296 u. Scharlotta Henrietta Christina Carolina Justina +Berkmann (∞ 15.11.1823 Kusel mit d. Notar zu Kusel Johann Wilhelm +Juncker) 297.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2295: Besetzung verschiedener Pfarreien u. Personalien der Pfr. u. Schulmeister; hier: lutherischer Pfr. Berckmann in Waldmohr, 1796-1802

 

 

Besier, Heinz:

19.6.2016 Heltersberg, alt 89 J. 298

 

Weder bei Biundo noch Bei Weber genannt; Vater v. Pfr. Detlev Besier (N50); nach Zentralarchiv Speyer war Heinz Besier um 1978 Pfr. in Böckweiler/Saarland +++klären++

 

 

Beuther, Johann Casimir (B0352): +@@

4.10.1635 Zweibrücken - † 17.11.1694 Nierstein; S. d. zweibrückischen Amtmann Johann Casimir +Beuther 299 u. (∞ II 30.12.1630 Zweibrücken) 300 Marie Magdalena von der +Hagen (T. v. Dr. Mathäus v. d. +Hagen, Rat d. Prinzen Moritz v. Oranien 301) 302.

 

1662/66 Studium Basel; 1666/77 ref. Pfr. Barbelroth-Dierbach; 1677/85 Inspektor u. Okons.-Ass. Bergzabern, zugl. Pfr. Drusweiler; 24.4.1685/89 (geflohen) Pfr. Gemünden (Hunsrück); 1690/94 Pfr. Nierstein u. Insp. d. Kl. Oppenheim 303.

 

15.7.1667 Zweibrücken 304 m. Juliane Charlotte +Weber (T. d. † Hoftrompeters in Zweibrücken Bartholomäus +Weber u. Anna Eli­sabeth +Tuschlin [Urenkelin d. zweibr. Rates u. Advokaten in Straßburg Dr. jur. Jakob Gallus +Tuschelin 305) 306. Vater von Charlotte Amalia +Beuther (~. 13.4.1668 Dierbach 307; 1693 mit Pfr. Johann Peter +Kühlenthal [~ 25.3.1661 Meisenheim - † 23.4.1728 Kirchberg; S. d. Strumpfwirkers und Torwächters Kühlenthal 308]; Großeltern v. Pfr. Adolf. Casimir Kühlenthal [B2925]), Johann Ca­simir +Beuther (~ 13.4.1669 Dierbach 309, cand. theol, † 1693 Nierstein), Juliana Elisabeth +Beuther (~ 15.5.1670 Dierbach; Patin ist Juliane Charlotte Conradi 310, Ehefrau v. Pfr. Johannes Euler [B1184]) 311, Carl Casimir +Beuther (~ 27.4.1671 Winden; Patin ist Su­sanna Marg. Hoffmann, Ehefrau v. Pfr. Heinrich Werner Candidus [B0713]) 312, Magdalene Christine +Beuther (~ 17.2.1673 Barbel­roth 313), Elisabeth Katharina +Beuther (∞ 1707 Johann Hermann +Moery, fürstl. Isenburg. Hofverwalter) 314 und Friedrich Daniel +Beuther (6.8. 1677 Bergz­abern - † 9.12.1750 ebd.; Apotheker in Bergzabern; ∞ Marie Luise +Grohé [T. d. kurpfälz. Ausfauths in Neustadt a.d. Hdt., Johann Christoph +Grohé]; Vater d. Pfr. Friedrich Daniel +Beuther [9.4.1705 Bergzabern - † 1762 als Pfr. zu Hundspach {E} 315]) 316.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Nr. 0220: Besoldungsrückstände von Pfr. Johann Casimir Beuther zu Barbelroth, Winden und Mühlhofen bei der kurpfälzischen Regierung, 1674-1675

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Nr. 0097: reformierte Pfarrsachen Barbelroth, enthält u.a. Pfarrbeschwerde wg. eines „Giftanschlags“ auf Pfarrer Johann Casimir Beuther während eines Hochzeitsessens

 

 

Beuther, Michael Casimir, Dr. theol. (B0350):

21.5.1564 Oppenheim - † 30.7.1616 Zweibrücken; S. d. Kirchenrats in Oppenheim u. späteren Professor für Geschichte in Straßburg Dr. Michael Beuther u. der Margarethe Reuß; Bruder v. Pfr. Jakob Ludwig Beuther (351) 317.

 

15.4.1576 bacc, art., Examen u. Magister in Straßburg. 1584 Magister artium in Wittenberg; November 1586 imm. Rostock, 13.7.1587 lic. theol. in Rostock; 1588-1589 Freiprediger in Straßburg, 1589-1599 reformierter Hofprediger u. Diakon in Zwei­brücken, 1599-1605 Hofprediger auf Burg Birkenfeld, 1605-1607 Diakon, 1607/16 Pfr., Hofprediger u. Gen. Sup. in Zweibrücken 318.

 

9.6.1590 Zweibrücken mit Margarethe Jung († 16.8.1621 Zweibrücken; T. d, Amtmanns in Diemeringen Reinhard Jung u. Ka­tharina Eychhorn); aus der Ehe stammen 17 Kinder; Vater von Peter Beuther, Agnes Beuther, Philipp Christoph Beuther, Johann Ca­simir Beuther (∞ 28.10.1623 Zweibrücken m. Anna Maria Frischreich (T. d. † Kellers in Babenhausen Jost Peter Frischreich 319) 320, Sara Sybilla Beuther (9.4.1684 Zweibrücken +++prüfen: Angabe bei Biundo kann nicht stimmen++ - † 9.9.1674 Zweibrücken; ∞ 16.9.1617 mit Pfr. Johann Adam +Bruch [606]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Anm. zu Nr. 606), +++weiter ++++

 

 

 

Bickzahn, Jacob (B0377): +@@

1635 Speyer; 1600/03 luth. Pfr. Rheingönheim u. Maudach, 22.6.1603/14 Hilfsprediger (Ekklesiastes) 321, 1614/32 Pfr. St. Augustin Speyer, 1632/35 (†) Pfr. u. Senior (1631) St. Georgen Speyer 322.

 

I mit Anna Regina +Reichart; diese ist am 26.11.1601 in der St. Georgen-Kirche in Speyer als Patin bei der Taufe der Anna Regina Kantz 323 u. am 18.4.1613 Taufpatin der Anna Regina +Buntz 324. Vater der Anna Catharina +Bickzahn (~ 16.12.1604 Predigerkirche Speyer), der Walpurgis +Bickzahn (~ 8.10.1607 Predigerkirche Speyer) u. des Christmann +Bickzahn (~ 23.12.1611 St. Georgen-Kirche Speyer) 325.

 

II mit Elisabeth NN. (diese wird am 5.12.1632 in der St. Georgenkirche in Speyer als Patin benannt bei der Taufe der Elisabeth +Wirdtwein u. am 8.11.1633 als Taufpatin der Catharina Elisabeth +Lang 326). Tochter (?) ist die Anna Genoveva +Bickzahn (∞ mit Hans Ulrich +Vogler; beide lassen im Juli 1633 in der St. Georgenkirche in Speyer den Sohn Hans Christoph +Vogler taufen 327). Eine weitere Tochter (?) ist Anna Ursula +Bickzahn (diese ist am 22.8.1647 in der St. Georgen-Kirche als Patin bei der Taufe der Anna Ursula +Kaußler) 328.

 

 

Bierau (Bureau), Georg Heinrich Balthasar (B0382): +@@

1730 (err.) aus Alzey - † 22. Frimaire XIV (1806), alt 76 J.; S. v. Pfr. Johann Ernst Bierau (B0381) u. (II. Ehe, err.) Anna Christine Müller (T. d. hohensolms. Kommissars Georg Philipp +Müller) 329. Schwager v. Pfr. Philipp Peter Hoppensack (B2316) 330.

 

Gymn. Kreuznach, Pädag. u. 1750/53 imm. Gießen; Predigtübungen Kreuznach; 18.3.1754 luth. Ex. Heidelberg; 1754/58 Pfr. Oberingelheim, 26.1.1758/73 Großkarlbach, 1773/88 Alzey, 1788/1806 Pfr. u. Insp. Lauterecken (†) 331.

 

I mit Kath. Marg. +Roos († 4.3.1755 Oberingelheim, im Kindbett, alt 22 ½ J. 332) 333.

 

II Marie Magdalene +Hoppensack (T. v. Hofkammerrath 334 bzw. Quästor im Amt Alzey 335 Peter Philipp +Hoppensack u. Johannetta Susanna NN., die 1760 als Wwe. in Worms lebte 336); Vater v. Carl Philipp +Bierau (geb. 27.2.1759 Großkarlbach, ~ 1.3.1759 ebd.) 337, Johannetta Magdalena +Bierau (geb. 3.12.1760 Großkarlbach, ~ 5.12.1760 ebd.) 338, Marie Marg. +Bierau (geb. 12.3.1762 Großkarlbach 339 - † 1836 Colgenstein-Heidesheim, alt 73 J.) 340, Elisabetha Ottilia Philippina +Bierau (geb. 9.9.1764 Großkarlbach 341, ∞ Peter +Schaller aus Einöllen 342), Carl Leonhardt +Bierau (geb. 21.10.1765 Großkarlbach) 343, Christina Friederica +Bierau (geb. 12.7.1767 Großkarlbach) 344, Philipp Georg Moritz +Bierau (geb. 12.1.1771 Großkarlbach 345, 1.11.1792 als „Lutrecca Pal.“ imm. Marburg 346) u. Peter Christian +Bierau (geb. 3.4.1772 Großkarlbach) 347.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 82: Forderungen gegen den Fiskus, darin u.a. Birau (!) Inspektor zu Lauterecken.

- LA Speyer Best. A24 (Oberamt Oppenheim) Sachakte 2830: Pfr. Bierau aus Großkarlbach gegen das Oberpfleg-Vogtei-Amt Oppen­heim, 1761

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 084 Lauterecken Nr. 287: Forderung der Erbin des Inspektors Bierau, 1822-1845

 

 

Bierau, Johann Ernst (B0381): +@@

~ 27.8.1685 Rodheim b. Gießen 348 - † 31.10.1740 Alzey, alt 56 J. 349; S. v. Johann Ernst +Bierau 350.

 

17.3.1701 imm. Gießen; 20.6.1714-13.2.1724 luth. Pfr. Eppingen 351; 1724/30 Frankenthal; 1730/40 Inspektor Alzey 352.

 

I m. Elisabeth Sophie +Hanitsch († beerd. 29.9.1726 Frankenthal) 353.

 

II 18.8.1727 Frankenthal m. Anna Christina +Müller (T. d. hohensolms. Kommissars Georg Philipp +Müller) 354; Vater v. Katharina Elisabeth +Bierau (~ 7.11.1728 Frankenthal; Taufpatin war die Witwe Magdalena Katharina +Bierau verw.+ Landeck aus Rodheim) 355, Pfr. Georg Heinrich Balthasar Bierau (B0382) u. Pfr. Georg Philipp +Bierau (geb. 1740 Alzey - † 29.10.1814 Bornheim; 1760 imm. Gießen; 1765 luth. Ex. Heidelberg, zuletzt Pfr. in Bornheim 356)

 

Urkunden:

- Universitätsbibliothek Frankfurt a.M., Signatur: Ms. Ff. J. P.Fresenius: Brief von Johann Ernst Bierau an Pfr. Johann Philipp Fresenius, Alzey 1735

 

 

Bierle, Heinrich (B0383): +@@

7.1.1893 Oberhochstadt - † 29.8.1965 Hermersberg; S. d. Landwirts Adam +Bierle (14.8.1866 Essingen - † 8.7.1939 Oberhochstadt) u. (∞ 6.2.1890 Oberhochstadt) m. Elisabeth +Becker (21.10.1864 Oberhochstadt - † 19.2.1949 Bornstedt bei Eisleben) 357.


1913/17 Stud. Tübingen, Halle, Leipzig, Erlangen u. Utrecht (imm. 26.5.1916); AJ 1917, 16.11.1917 Verw. Ellerstadt; 1.5.1918 Großsteinhausen; 19.2.1919 gestrichen; 1919 Kandidat in Bethel; 1920/21 Hilfspred. Wuppertal-Cronenberg; 1922/23 Oberhelfer u. theol. Lehrer Diakonenseminar Rauhes Haus Hamburg,; 1924/25 Hausgeistl. Arbeiterkolonie Meierei in Pommern; 1925/27 Friedhofs· u, Gefängnisgeistl. Hamburg; 1927/33 Pfr. Voitsberg (Steiermark); 1933/62 Bornstedt bei Eisleben; 16.6.62/65 DAH Hermersberg 358.

 

 

Biermann, Johann Abraham (B0384): +@@

1677 359 Kaiserslautern (err.).

 

1644 imm. Utrecht (als "Bremensis"); Hofprediger der Pfalzgräfin Elisabeth Luise, 1652-1656 reformierter Pfr. Meisenheim I, 1656/67 360 Pfr. u. 1667 - 1677 Inspektor Kaiserslautern I 361, bzw. schon 1659 Inspektor 362.

 

9.10.1656 in Kaiserslautern als gewesener Pfr. in Meisenheim avisiert als Nachfolger v. Pfr. Johann Paul Heußer (B2165) († nach 19.6.1656 und vor 9.10.1656 Kaiserslautern 363); 26.10.1656 in Kaiserslautern v. Friedrich Casimir Römer, fürstl. Rat u. Kammer­meister, präsentiert. 14.12.1656 sollen 3 Fuhren (davon 1 vo. d. Fürstin, 1 v. Stiftsschaffner u. 1 vom Stadtrat) gestellt werden zur Ab­holung des Hausrats in Meisenheim. Biermann schreibt am 19.5.1657 an den Kurfürsten in Heidelberg wg. d. Gefälle der Barfüßer­kirche (Martinskirche) 364.

 

Biermann gehört zu den Unterzeichnern des Berichts an Herzog Friedrich v. Zweibrücken über den Kirchenkonvent in Rehborn v. 5.9.1653 365.

 

I m. NN. 366.

 

II 23.6.1662 Fischbach b. Hochspeyer 367 m. Barbara +Cuntz 368 (T. d. gew. Majors im wittgensteinschen Regiment Christoph +Cuntz 369 u. Elisabetha NN. 370; lebte noch 1699 als Wwe.); Vater von Pfr. Ludwig Friedrich Lorenz Biermann (B0384), Magdalene Luise + Biermann (∞ m. Pfr. Christoph Joachim Agricola [B0033]) 371, Eleonore Juliane +Biermann († 21.2.1732 Dannstadt, alt 67 J. 372; ∞ m. Pfr. Philipp Jacob Salathé [B4551]) 373 u. Jeanne +Biermann († 15.10.1708 Otterberg, alt 62 J.; ∞ Jonas +Louy [Louis]) 374.

 

 

Biermann; Ludwig Friedrich Lorenz (B0385): +@@

aus Kaiserslautern - † 1711 (err.); S. v. Pfr. Johann Abraham Biermann (B0384) 375 u. Barbara Cuntz; Schwager v. Pfr. Christoph Joachim Agricola (B0033) u. v. Pfr. Philipp Jacob Salathé (B4551).

 

Am 16.7.1695 beschließt der Stadtrat Kaiserslautern sich ggü. Biermann erkenntlich zu zeigen; Biermann hatte als Stud. theol in Basel eine Disputation gehalten u. d. Inhalt schriftlich auch an die Stadt Bremen geschickt. Ein Exemplar seiner Disputation schickte Biermann, der sich inzwischen in Neustadt a.d. Hdt. Aufhielt, an die Stadt Kaiserslautern 376.

 

1696-1704 reformierter Pfr. in Lambsheim; 1704-1711 Pfr. u. Diakon in Neustadt 377.

 

1698 in Neustadt mit Marie Kunigunde Römmich (geb. Neustadt - † 10.2.1729; T. d. Philipp Lorenz +Römmich [~ 15.3.1654 Neustadt a.d. Hdt, S. d. Bürgermeisters in Neustadt Gg. Lorenz +Römmich u. und Anna Clara +Haas; Amtsschreiber in Neustadt a. d. Hdt.] u. Marie Kunigunda +Fickeisen 378 [~ 14.2.1655 Neustadt a.d. Hdt. 379; T. v. Pfr. Johann Peter Fickeisen [B1298] u. Maria Katharina Brettel [T. v. Pfr. Georg Dietrich Brettel {B0593}]); Vater von Pfr. Philipp Lorenz Biermann (B0386).

 

 

Biermann, Philipp Lorenz (B0386): +@@

15.12.1699 Neustadt a. d. Hdt. - † 30.11.1774 Heidelberg; S. v. Pfr. Ludwig Friedrich Lorenz Biermann (B0385) u. Marie Kunigunde Römmich 380.


1708/13 Schule Neustadt a.d. Hdt.; 15.4.1717 imm. Heidelberg; 1722/26 Stud. Bremen; 1726/31 ref . Pfr. Großbockenheim; 1731/35 FrankenthaI II; 1735/49 Klosterkirche und 1749/74 Hlg. Geistkirche Heidelberg 381.

 

∞ I 1728 m. Johanna Amalia +Melm († 4.12.1743 Heidelberg; T. d. Pfr. Adolph +Melm aus Odernheim; Wwe. v. Pfr. Georg Heinrich Gehrung [B1505]) 382. Seine Schwiegermutter † 18.12.1734 Frankenthal als Frau Insp, Müller 383.

 

∞ II 23.9.1745 Heidelberg 384 m. Maria Magd. Walsdorf (T. d. † Johann Christian +Walsdorf, Hofapothekers in Heidelberg († 1738 Heidelberg u. [1716 Heidelberg] m. Christa Katharina +Hofstatt [T. d. Hofapothekers in Heidelberg Johann Bernhard +Hofstatt] 385) 386.

 

 

Blitt, Johannes (Hans) Christian Ludwig (B0432; N54):

29.12.2015 Speyer 387

 

 

Blum, Friedrich Philipp Karl (B0436): +

23.12.1824 Trabelsdorf /Oberfranken - †7.4.1888 Zweibrücken; S. v. Pfr. Johann Jakob Blum (B0435) u. Johannetta Henriette Katharina Müller 388.

 

1843/47 Stud. Erlangen; AJ 1847; 1848/50 Vikar; bis 1851 Verw. Kirchheimbolanden; 23.3.1851/55 Pfr. Kirkel-Neuhäusel; 23.11.1855 bzw. 1856/59 Homberg II; 20.5.1869/77 Haßloch I; 19.5.1877/88 Zweibrücken I 389.

 

1854 Joh. Karolina Adelheid „Adele“ 390 +Dümmler (15.3.1830 Waldmohr - † 4.5.1899 Zweibrücken; T. d. Gerichtsboten Karl +Dümmler u. Charlotte +Wecker) 391. Vater v. Anna Carolina +Blum (geb. 8.4.1856 Homburg ~ 20.8.1856 ebd. - † 3.12.1856) 392, Carl +Blum (geb. 20.9.1859 Homburg, ~ 17.10.1859 ebd.) 393, Julius Wilhelm +Blum (geb. 4.3.1861 Homburg, ~ 25.3.1861 ebd.) 394, Johannes Ernst +Blum (geb. 20.4.1962 Homburg, ~ 13.5.1862 ebd. - † 13.8.1862) 395,

 

 

Böhm, Franz (B0463): +@@

5.9.1827 Kindenheim 396 - † 30.8.1892 Bad Wildungen 397; S.v. Pfr. Philipp Jakob Böhm (B0462) u. der Magdalena Bayer 398.

 

Stud. 1846/50 Utrecht; AJ 1851; später Stud.-Lehrer u. Subrektor in Kirchheimbolanden 399; zuletzt Subrektor Ludwigshafen 400.

 

18.9.1856 Kirchheimbolanden mit Susanna Clara +Seyler (katholisch !; geb. 15.56.1836; T.d. Rotgerbers in Kirchheimbolanden Karl Philipp +Seyler u. Karolina +Kähly) 401; aus der Ehe stammt eine Tochter 402; Vater v. Emma Caroline +Böhm (geb. 20.11.1859 Kirchheimbolanden, ~ 8.12.1859 ebd. 403).

 

 

Böhm, Johann Heinrich (B0461):

24.3.1750 Buchsweiler /Elsaß - † 29.10.1778 Rechtenbach, alt 28 J. 7 M., 5 T.; S. d. Kupferschmieds Johann Michael Böhm u. Katharina Salome Baltz 404.

 

Stud. 1770 Jena; 14.6.1774 luth Examen; 1774/77 luth. Freiprediger u. Schulmeister in Lützelstein/Elsaß; 1778 luth. Pfr. in Rechtenbach (†) 405.

 

 

Böhm, Johann Philipp (B0460): +@@

25.11.1683 Hochstadt bei Hanau - † 29.4.1749 Hellertown / USA (Pennsylvania) 406; beerd. unter dem Altar der Kirche von Whitpain Township, Montgomery County 407; S. v. Pfr. Philipp Ludwig +Böhm (ca. 1646 Dorheim - † 23.1.1723 Ravolzhausen) u. Maria +Engelhard (21.9.1651 Hanau - † 29.6.1693 Hochstadt, T. d. Hofkellers Johann Christian +Engelhard u. Maria +Balde) 408.

 

1708/15 ref. Schulmeister Worms, 1715/20 Lambsheim, ausgewandert nach Nordamerika, 1720/25 Lehrer u. Prediger Whitpain Township (heute Montgomery County USA), 1725 ff. ref. Pfr. daselbst; 23.11.1729 ord. New York bis 1748 reformierter Pfr. Philadelphia u. Germantown; Gründer der reformierten Kirche in Pennsylvania, Schöpfer der ersten Verfassung der ref. Kirche in Pennsylvania 409.

 

Böhm war Lehrer der reformierten Gemeinde in Worms u. Lambsheim bei Frankenthal; wanderte 1720 nach Pennsylvania aus u. ließ sich in Whitpain Township nieder. Ohne ordiniert zu sein, wurde er von seinen Landsleuten 1725 z. Seelsorger einiger Ansiedlungen gewählt. 1729 holte er in New York die Ordination nach u. predigte in verschiedenen Gemeinden der Ostküste. Gemeinsam mit dem Schweizer Michael Schlatter gründete Böhm 1747 den Coetus reformierter Prediger u. Ältesten in Pennsylvania u. wurde im folgenden Jahr dessen Präsident. Er gilt als Begründer der deutschen-reformierten Gemeinden in Amerika 410.

 

ca. 1706 mit Anna Maria +Stehler/Stähler (T. d. Hirschwirts in Lambsheim Hartmann +Stähler u. Anna Maria NN. 411. Vater von Anton Wilhelm (Antony William) +Böhm; dieser wurde Farmer u. half dem Vater z. Lebensunterhalt 412.

 

 

Böhm, Philipp Jacob (B0462):

19.7.1797 Wachenheim a.d. Hardt - † 8.6.1875 Albisheim; S. d. Schuhmachermeisters in Wachenheim/Haardt Philipp Jacob Böhm u. Marie Elisabeth NN. 413.

 

26.11.1814 imm. Heidelberg, Aufnahmejahr 1839; 10.8.1825/53 Pfr. Kindenheim, 23.5.1853/75 Albisheim (†) 414.

 

24.10.1826 Kirchheim a.d. Eck m. Magdalena Bayer (aus Kirchheim/Weinstraße, T. d. Einwohners in Kirchheim Franz Bayer) 415. Vater der Katharina Franziska Böhm (geb. 2.8.1832; ∞ Dr. med. Ferdinand Kolbeck aus Bamberg; prakt. Arzt in Frankenthal), der Emma Maria Barbara Böhm (geb. 17.4.1832; ∞ Dr. iur. Ferdinand von Herder, später Konservator am botanischen Garten zu St. Petersburg 416) 417 u. des Lehrers Franz Böhm (463).

 

 

Böhm, Philipp Peter (B0464): +@@

21.12.1863 - † 12.9.1897; S.d. Landwirts Jakob Peter +Böhm u. Margarethe +Kennel 418.

 

Stud. 1884/88 in München u. Straßburg; Aufnahmejahr 1888; 1888 Vikar in Hochspeyer, 1889/90 Verwalter Rüssingen, 1891 Altenbamberg, 1891/92 Mutterstadt-Limburgerhof; 1893 suspendiert; Redakteur der „pfälz. Presse“ 419.

 

 

Böhme, Friedrich Amadeus (Jakob) (B0468): +@@

25.4.1742 Frankenthal 420 - † 15.6.1794 Heidelberg 421; S.d. Pfr. Johannes Böhme (B0467) u. Marie Katharina Müller (T.d. † Kaufmanns in Neustadt a.d. Haardt Johann Georg Müller u. Sybille Deßloch; Enkelin des Pfr. Johann Bartholomäus Deßloch [B0930] u. Marie Katharina Esch) 422. Bruder v. Pfr. Johann Otto Böhme (B0469), u. Pfr. Jakob Reinhard Böhme (geb. 27.6.1755 Frankenthal - † 14.8.1847 als Pfr. zu Siefersheim 423) 424.

 

4.5.1758 imm. Heidelberg; 1762 Hofprediger in Monsheim 425, bzw. 1762 ff. Schloßprediger bei Baron de la Reche (Roche ?) in Monsheim 426 (es handelt sich um Freiherr Friedrich Georg Philipp von La Roche-Starkenfels [1729-1803] 427) , seit 1764 Prediger an der Heiliggeistkirche Heidelberg 428; 1770/76 ref. Pfr. in Dierdorf, 6.3.1776/88 Frankenthal I, 1788/94 Heilig-Geist-Kirche Heidel­berg III 429.

 

mit Charlotte +Rigal 430 († 17.1.1831 Heidelberg; T. v. Peter +Rigal 431) .

 

Urkunden/Literatur:

- Wagenseil, C. J.: Memorabilien aus der Geschichte auf alle Tage im Jahr, Bd. 1, S. 250-251: „Der fünfzehnte Junius 1794. Gestor­ben Friedrich Amadeus Jakob Böhme. Reformirter Prediger zu Heidelberg“

 

 

Böhme, Johannes (B0467):

geb. Frankenthal - † +++; S.v. Pfr. Johann Daniel Böhme (B0466) u. Elisabetha Dubois 432.

 

17.4.1727 imm. Heidelberg; 1733/35 ref. Pfr. in Ruchheim, 13.8.1735/62 Frankenthal II, 1762/68 Heilig-Geist-Kirche Heidelberg; 1766 Kirchenrat 433.

 

22.4.1738 Homburg v.d. Höhe m. Marie Katharina Müller (T.d. † Kaufmanns in Neustadt a.d. Haardt Johann Georg Müller u. Sybille Deßloch; Enkelin des Pfr. Johann Bartholomäus Deßloch [B0930] u. Marie Katharina Esch); Vater von Johann Henrich Böhme (geb. 1.6.1739 Frankenthal), Ludwig Adolf Böhme (geb. 2.12.1740 Frankenthal), Wilhelmine Anna Amalie Böhme (geb. 20.11.1743 Frankenthal), Pfr. Friedrich Amadeus Böhme (B0468), Pfr. Johann Otto Böhme (B0469), Johann Daniel Böhme (geb. 7.4.1749), Amalie Böhme (12.8.1750 Frankenthal), Pfr. Jakob Reinhard Böhme (geb. 27.6.1755 Frankenthal - † 14.8.1847 als Pfr. zu Siefersheim 434) 435.

 

 

Böhme, Johann Daniel (B0466):

21.4.1679 Hanau - † 16.9.1720 Frankenthal; S.d. Präzeptors Joh. Böhme (stammte aus Frankenthal - † 14.9.1721 Frankenthal als 'Isaak Böhme') u. der Anna Elisabeth Böhmin 436.

 

17.6.1691 imm. Marburg; 25.6.1705/20 ref. Pfr. Frankenthal II (†) 437.

 

4.3.1706 Oppau m. Elisabetha Dubois (T.d. Abdias Dubois); Vater des Pfr. Abdias Daniel Böhme (14.5.1707 Frankenthal - † 1784 als Pfr. zu Mühlbach bei Eppingen [∞ I am 25.11.1737 in Mußbach mit Marie Luise Schramm geb. Fuchs, Wwe. des Pfr. Joh. Phil. Schramm in Weisel {S.d. Pfr. Joh. Jak. Schramm in Weisel} 438; ∞ II mit Rachel Melm; ∞ III am 24.6.1768 in Mühlbach mit Sara Henriette Melm]) 439 u. Pfr. Johannes Böhme (B0467).

 

 

Böhmer, Heinz Wilhelm Christian, Dr. theol. (B0480):

28.4.1914 Frankenthal 440 - † 24.10.1981 Rockenhausen 441; S. d. Stadtinspektors Heinrich Böhm (geb. 19.7.1885 Mundenheim) u. (∞ 15.10.1910 Ludwigshafen) Emma Katharina Kurz (geb. 5.4.1888 Ludwigshafen) 442.

 

1933/38 Stud. Heidelberg u. Tübingen; Ex. 1938; AJ 1937; 1939 Dr. theol. 443; 1939/48 Kriegsdienst u. Gefangenschaft 444; wurde in der Kriegsgefangenschaft Lager- u. Lazarettpfarrer, vor allem im franz. Kriegsgefangenenlager Baccarat; 1.5.1948/59 Verw. u. Pfr. Winterbach; ab 16.11.1959 Pfr. Alsenz 445; 31.7.1978 i. R. 446.

 

11.5.1940 Ludwigshafen m. Klotilde Liselotte Gertrud Köhler (geb. 22.10.1913 Rockenhausen; T. d. Justizamtmanns Ludwig Köhler [18.10.1879 Dielkirchen] u. [∞ 9.9.1910 Rockenhausen] Katharina Maue [geb. 26.9.1888 Rockenhausen]) 447.

 

 

Böhmer, Johannes (B0473):

1627 - † 1699 Niederkirchen b. Kaiserslautern 448, beerd. 29..1.1699 Niederkirchen 449;

 

 

Böhmer, Johann Peter (B0475): +@@

Oktober 1673 (err.) Niederkirchen bei Kaiserslautern - † 30.4.1752 Finkenbach im Alter von 78 Jahren u. 7 Monaten 450; S. v. Pfr. Johann Georg Böhmer (B0471) 451 oder Pfr. Johannes Böhmer (B0473) 452 u. Anna Barbara NN. 453; Bruder von Maria Angelika Böhmer (∞ m. Pfr. Johannes Feuerbach [1294]) 454.

 

18.12.1694 imm. Jena 455, 1699/1711 456 lutherischer Pfr. Heimkirchen (1701 vertrieben 457), 1702/04 Rathskirchen, 1704/08 Alten­bamberg, 1708/16 Obermoschel, wegen Selbstmordversuchs abgesetzt, 1618 reaktiviert, Verw. u. 23.6.1721/52 Pfr. Finkenbach 458.

 

1.1.1701 in Meisenheim mit Anna Dorothea +Strähl 459 (27.8.1684 Meisenheim - † 6.3.1759; T. d. Amtsmanns Carl +Strähl [† 15.1.1712 Obermoschel] 460 u. Susanne Barbara +Arnoldi [† 1759 461; T. v. Pfr. in Trarbach Johann Justus +Arnoldi {26.4.1626 Trarbach - † 28.1.1692 Trarbach 462}] 463); Vater der Christine Elisabeth +Böhmer (∞ am 25.7.1741 in Finkenbach mit Pfr. Johann Heinrich Streuber [B5314]) 464 u. der Sophia Maria +Böhmer (∞ 19.7.1735 in Meisenheim mit Amtmann Carl Friedrich Peter +Gervinus) 465.

 

 

Böll, Heinrich Karl (B0482): +@@

19.7.1723 Weißenburg/E., ~ 21.7.1723 ebd. 466 - † 20.5.1783 Brumath/E.; S. d. Gerichtsschreibers Johann Valentin +Böll (1685 Wei­ßenburg - † 1734 ebd) u. Marie Catharina +Kühn 467.

 

10.7.1743 luth. Ex. Zweibrücken; 1743/44 Pfr. Roppenheim (E.); 1744/46 Diakon Kandel; 1746/51 Pfr. Freckenfeld; 1751/62 Dör­renbach; 1762/83 Insp. (Spezial) Brumath/E. 468.

 

4.6.1744 Zweibrücken m. Catharina Louisa Sybille +Schmidt 469 (30.11.1728 - † 2/1803 Homburg v.d. H.; T. v. Pfr. Christian Ludwig Schmidt [B4760] u. Catharina Elisabeth Artopäus 470). Vater v. Johann Hermann Christian +Böll (27.1.1761 Dörrenbach [err.] - † 18.1.1790 Brumath; unverheiratet), Valentin Adolph Gottlieb +Böll (geb. 22.2.1763 Brumath; ∞ 25.2.1790 Brumath m. Maria Catharina +Chardron), Charlotta Sophia Böll (geb. 19.12.1765 Brumath), Wilhelm Reinhard Friedrich +Böll (16.7.1767 Brumath - † 5.3.1768 ebd.), Heinrich Ludwig +Böll (geb. 31.7.1770 Brumath) u. Ludwig Wilhelm Friedrich +Böll († Brumath) 471.

 

 

Börner, Karl Fürchtegott (B6147, N61):

3.9.2015 Mutterstadt 472

 

 

Börsch, Friedrich (B0487): +@@

28.4.1794 Grünstadt - † 27.9.1880 Speyer; Sohn des Kaufmanns Rudolf +Börsch u. Henriette +Müller 473.

 

Gymnasium Grünstadt; Stud. 1816-1818 Marburg; 1.8.1818-2.4.1820 Pfr. in Kleinbockenheim, zugleich 1819-1822 Stud.-Lehrer in Grünstadt, 1822-1829 Stud.-Lehrer Dürkheim; 1829-1831 Stud.-Lehrer Grünstadt, 1831-1836 Pfr. Mußbach, 1836-1841 Dekan Neu­stadt III, 1841-1842 Kaiserslautern II, 1842-1847 Kaiserslautern I, 1847-1863 Konsistorialrat Speyer; infolge des Gesangbuchstreits 474 27.2.1863 in Ruhe­stand 475.

 

1824 m. Susanna +Vogeley (geb, Grünstadt - † 26.2.1875 Speyer, alt 68 J.; T. d. Bäckermeisters in Grünstadt Carl +Vogeley u. Rosina +Best 476) 477; Vater v. Karl +Börsch (20.12.1824 Dürkheim - † 19.12.1899 ebd; Justizrat u. in Notar in Edenkoben; ∞ 28.8.1856 Speyer m. Klara +Orth [14.10.1824 Dürkheim - † 6.2.1914 Edenkoben; T. d. Gerbereibesitzers in Speyer Peter +Orth]) 478, Marie Henri­ette +Börsch (∞ 1852 m. Pfr. Philipp Theodor Culmann [B0862]) 479, Anna Henriette +Börsch († 2.8.1861 Lambrecht; ∞ 1856 m. Pfr. Heinrich Guth [B1804]) 480, Rosalie +Börsch (∞ m. Pfr. Karl Ludolf Albrecht Kraft [B2869]) 481 u. Pfr. Rudolf Friedrich Börsch (B0488).

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer, Best. 154 Nr. 696, abgedruckt in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 2009, S. 11

 

Werke:

- Börsch, Friedrich: Zweifel u. Glaube (1829)

- Börsch, Friedrich: Tempelbilder (1832)

 

Dokumente/Literatur:

- Börsch, Friedrich: Über Über die Abfassung eines neuen Katechismus für die protestantische Kirche der Pfalz mit Zugrundelegung des Lutherischen und Heidelberger, nebst einer kurzen Geschichte und Beurteilung derselben (wissenschaftlicher Vortrag) (Zentralarchiv Speyer Best. 001.005 Nr. 414)

- Bonkhoff, Bernhard H.: „Der Gedanke des Kirchenbaus: Gedächtniskirche und ihr Erfinder Friedrich Börsch“; in: Verein für pfälzische Kirchengeschichte (Hrsg.): Hundert Jahre Gedächtniskirche der Protestation zu Speyer 1904-2004 (Landau 2004), S. 301-313

- Lyncker, [Karl T. A. W.], z. Gedächtnis des Herrn k. Consistorialrathes a. D. Friedrich Börsch. Grabrede gehalten zu Speier den 30. September 1880 über 1. Mose 32, 10, Kaiserslautern 1880.

- Zentralarchiv Speyer Best. 150.063: Nachlaß Konsistorialrat Friedrich Börsch

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0780: Installation des Dekans Friedrich Börsch, 1841

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Neustadt: Nr. 0502: Wiederbesetzung der erledigten Pfarrei und Installation des Pfarrers Friedrich Börsch Dekan, 1836

 

 

Börsch, Rudolf Friedrich (B0488): +@@

10.6.1839 Neustadt a.d. Hardt - † 23.5.1899 Weingarten; S. v. Pfr. Friedrich Börsch (B0487) u. Susanne Vogeley 482.

 

Stud. 1861/64 Speyer, Heidelberg u. Bonn, Aufnahmejahr 1864; 0871/72 Vikar in Germersheim, 30.4.1872/76 Pfr. in Imsbach, 12.11.1876/90 in Neuhofen, 1890/99 Weingarten (†) 483.

 

18.7.1872 Weingarten 484 m. Julia Johanna +Wischan 485 (geb. 1.4.1849 Wallhalben 486; T. v. Pfr. Johann Jakob Wischan [B5997] u. Anna Marie Teutsch 487). Die Ehe blieb kinderlos 488.

 

 

Bohner, Fritz Stephan (B0946): +@@

26.4.1908 Pirmasens 489 - † 7.9.1974 Heidelberg 490; S. v. Pfr. Jakob Stephan Bohner (B0494) u. Anna Maria Fraedrich 491.

 

1927/33 Stud. Heidelberg, Tübingen u. Erlangen; AJ 1933; 1933 Predigerseminar; 16.7.1933 Verw. Oberndorf; 16.10.1933/35 Offen­bach b. Landau; 1.5.1935/38 Pfarrverweser Weilerbach; 1.1.1939/49 Pfr. Heimkirchen; 1940/45 Kriegsdienst 492; 1945/48 französi­sche Kriegsgefangenschaft u. Lagerpfarrer im Kriegsgefangenenlager Montendre (Département Charente-Maritime in der Region Nouvelle-Aquitaine 493) 494; 22.9.1949 495 - 1972 Pfr. Frankweiler; i.R. 1972 496.

 

Pfr. Fritz Bohner war Vorsitzender bzw. Schriftführer d. Pfälzischen Hauptvereins der Deutschen Ostasienmission 497.

 

I 26.6.1636 Weilerbach m. Gertrud Olga +Geiselbrecht (5.8.1909 Landau - † 11.1.1938 Weilerbach 498, kurz nach der Geburt d. T. Gertrud 499; T. d. Bäckermeisters Hans +Geiselbrecht u. Berta +Gerhard) 500. Vater v. Gertrud +Bohner (geb. 1938) 501.

 

II 28.1.1939 Tübingen m. Helene Luise +Böbel (geb. 8.3.1918 Tübingen; T. d. Metzgermeisters Karl +Böbel u. Anna Regina +Breitwieser) 502. Vater v. Herbert +Bohner 503.

 

Photo:

- ev. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 3347: sieben Aufnahmen aus dem Kriegsgefangenenlager Montendre/Frankreich

 

Urkunden:

- ev. Zentralarchiv Speyer Best. 150.048 Nachlaß Fritz Stephan Bohner

 

 

Bollinger, Philipp Heinrich Karl (B0501): +@@

15.9.1806 Nünschweiler 504 - † 5.4.1862 Altenkirchen, alt 55 ½ J. 505; S. v.. Pfr. Friedrich Paul Bollinger (B0500) u. Christiane Karoline Luise Vollmar 506.

 

Stud. 1825/29 Erlangen, AJ 1829; Vikar Kindenheim, Niederkirchen, Nünschweiler, Rieschweiler; 17.9.1835/42 Pfr. Hermersberg; 1842/62 Altenkirchen (†) 507.

 

Pfarrer Bollinger wurde im „bayerischen Hochverratsprozeß“ von 1850/51 gegen die Revolutionäre von1848/49 als Zeuge genannt 508. In diesem Zusammenhang muß man wohl auch die dreimonatliche Amtssuspension 1850 sehen 509. Bollinger gehörte zu den liberalen Pfarrern der Pfalz und hat bereits im Juni 1861 an einem Vortreffen zur Gründung des „Wissenschaftlichen Predigervereins“ (gegründet erst 1873) teilgenommen 510.

 

30.3.1837 Mörzheim m. Anna Marie +Conrad (T. d. Steuer- u. Gemeindeeinnehmers in Georg +Conrad) 511; Vater v. George Friedrich Heinrich +Bollinger (geb. 27.12.1837 Hermersberg, ~ 23.1.1838 ebd.) 512, Otto +Bollinger (geb. 3.4.1843, später Prof. d. Medizin) 513.

 

Urkunden:

- ev. Zentralarchiv Speyer Best. 044 Breitenbach Nr. 617: Versehung der Pfarrei Altenkirchen während der dreimonatlichen Amtssuspension des Pfarrers Philipp Heinrich Karl Bollinger, 1850

 

 

Boltz, Wilhelm (B0503):

8.2.1826 Germersheim 514 - † 27.11.1855 Bergzabern an Auszehrung 515; S. d. Schneiders in Germersheim Gottlieb Friedrich Boltz u. Sophie Barbara Förster († vor 1855) 516.

 

Stud. 1844/48 Lyzeum Speyer und Erlangen; AJ 1848; Vikar Bergzabern, später Stud.-Lehrer Bergzabern 517.

 

 

Bongardt, Wilhelm Benjamin (B0504):

der Vorname wird unterschiedlich angegeben: Biundo 518 und Rosenkranz 519 nennen ihn Wilhelm Bongard, im luth. KB Münsterappel 520 heißt er dagegen Wilhelm Benjamin Bongardt; ebenfalls wechselt der Vorname: 'Wilhelm' 521, 'Benjamin' 522.

 

1762/73 luth. Vikar Niederhausen a. d. Appel 523 bzw. Schuldiener zu Niederhausen 524; 1773-1805 Pfr. Gleiberg 525.

 

2.2.1766 Münsterappel m. Elisabetha Margaretha Cronenberger 526 (geb. 10.10.1743 Niederhausen, T. d. Johann Peter Cronenber­ger u. Anna Margretha NN. 527; ihr Vorname wird unterschiedlich angegeben: im Copulationseintrag als 'Anna Elisabeth' benannt 528; dagegen im Geburtseintrag ihres Sohnes Johann Philipp Bongard v. 17.2.1767 heißt sie 'Elisabetha Margaretha' 529).

 

Vater v. Johann Philipp Bongard (geb. 17.2.1767 Niederhausen, ~ 20.2.1767 ebd.) 530, Catharina Scharlotta Bongardt (geb. 1.9.1768 Niederhausen, ~ 3.9.1768 ebd.) 531 u. Christian Gerhard Bongardt (geb. 30.6.1770 Niederhausen, ~ 4.7.1770 ebd..) 532.

 

 

Bonnet, Johann Karl (B0506): +@@

22.3.1737 Meisenheim - † 16.2.1786 Obermoschel; S. d. Bierbrauers u. Hirschwirts in Meisenheim Johann Friedrich +Bonnet (28.9. 1699 Meisenheim - † 4.11.1769 ebd.) u. Susanna Elisabeth +Fuchs; Enkel des Schneiders u. Handelsmanns in Meisenheim Johann David +Bonnet (1667 - 31.12.1734 Meisenheim) u. der Elisabeth Katharina +Weckert 533.

 

Stud. Halle, 22.10.1756 imm. Marburg, 1756/60 Verw. Obermoschel, 1760/66 Präz. Bergzabern, 2. 4.1666/77 ref. Pfr. Niederkirchen im Ostertal; 1774/84 Nünschweiler 534; Bonnet war noch bis Ende Februar 1785 als Pfr. in Nünschweiler 535; 1.12.1784/86 Obermo­schel (†) 536.

 

I 1.3.1766 Kapellen m. Sophia Charlotte +Wernher (24.6.1744 Hornbach - † 17.12.1781 Nünschweiler; T.v. Pfr. Karl Philipp Wernher [B5882] u. Anna Dorothea Bruch); Kinder sind Pfr. Karl Friedrich Bonnet (B0507) (19.7.1767 Niederkirchen im Ostertal 537 - 8.1.1833 Odenbach/ Glan), Wilhelmina Dorothea Christina Carolina +Bonnet (geb. 8.10.1770 Niederkirchen im Ostertal) 538, Pfr. Johann Karl Friedrich +Bonnet (25.2.1773 Niederkirchen im Ostertal 539 - † 27.10.1856 St. Goar 540) u. Susanna Catharina Charlotta +Bonnet (geb. 18.3.1775 Niederkirchen im Ostertal) 541.

 

II 5.10.1782 Erpolzheim 542 am 29.9.1782 in Nünschweiler mit Catharina Elisabetha +Röbel (Tochter des † Johann Wilhelm +Röbel, Schaffner zu Kaisers­lautern); Vater des Franz Friedrich Karl +Bonnet (geb. 2.1.1785 Nünschweiler) 543.

 

Werke:

s. Auflistung bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 zu Nr. 506

 

Literatur:

- Jung, Otto: „Johann Karl Bonnet. Der Dichter der pfälzischen 'Christlichen Idylle'“; in: pfälz. Heimatblätter 1955, S. 93-95

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 167 Nr. 0228: Pfarrer Bonnet, Nünschweiler, über den jetzigen großen Schnee, 1784

 

Bonnet, Karl Friedrich (B0507): +@@

19.7.1767 Niederkirchen im Ostertal - † 8.1.1833 Odenbach/Glan; S.v. Pfr. Johann Karl Bonnet (B0506) u. Sophia Charlotte Wernher 544; Enkel v. Pfr. Karl Philipp Wernher [B5882]; Bruder des Pfr. in St. Goar Karl Friedrich +Bonnet 545.

 

5.10.1.785 imm. Marburg; 1788/90 reformierter Kollab. Zweibrücken, 1790/93 Pfr. in Wörth 546; Bonnet flüchtet 1793 nach Amor­bach; nach 11/2 Jahren nach Becherbach bei Gangloff, dann Hauslehrer in Monzingen, 1797-1823 Pfr. Achtelsbach; 1823/33 Wolfersweiler 547.

 

5.7.1809 Odenbach/Glan m. Marie Charlotte Jakobine +Müller (29.1.1781 Odenbach/Glan, ~ 3.2.1781 ebd. 548, - † 11.11.1863 Bir­kenfeld 549; T. v. Pfr. Georg Friedrich Ludwig Müller [B3623] u. d. Marie Charlotte Elisabeth Albert [T. v. Pfr. Johann Friedrich Albert {B0039} u. Katharina Charlotte Welsch]); Vater v. Pfr. Karl Heinrich Ludwig Bonnet (B0508), Christiane Friederike Jakobine +Bonnet (1817 - † 13.12.1844; ∞ mit Carl Ludwig +Grub, Rentschreiber u. Bürgermeister, später Amtseinnehmer zu Nohfelden [er ∞ II mit ihrer Schwester Philippine Juliane Bonnet) 550 u. Philippine Juliana +Bonnet (geb. 1822; ∞ 6.10.1846 mit ihrem Schwager Carl Ludwig +Grub) 551.

 

Urkunden/Literatur

- Baumgart, Karl: Die Amtszeit des reformierten Pfr. Philipp Jacob Roemmich in Wörth u. seine Versetzung nach Gangloff im Jahr 1790; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1983, S. 52 ff

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2286: Besetzung verschiedener Pfarreien u. Personalien der Pfr. u. Schullehrer; hier: reformierter Pfr. Bonnet, 1793-1794

 

 

Bonkhoff, Bernhard Heinrich (N65):

28.2.2018 i.R. 552

 

 

Boos, Johann Jakob (B0511):

2.2.1800 Rockenhausen, ~ 2.2.1800 ebd. 553 - † 26.2.1863 Speyerdorf 554; S. d. Lehrers Johann Heinrich Boos (geb. 13.2.1760 Otterberg, ~ 2.3.1760 ebd. 555) u. Katharina NN. 556; Enkel d. Schulmeisters Philipp Jakob Boos u. (∞ 1.3.1735 Otterberg 557) Anna Marie Fromme 558.

 

Stud. 1819/23 Heidelberg, Utrecht (imm. 27.9.1820) u. Erlangen; AJ 1824; 24.8.1830/34 Vikar Rumbach, 1834/39 dienstlos, 1839/45 Verw., 30.3.1845/63 Pfr. Speyerdorf (†) 559.

 

Amalie Louise Fries (11.3.1807 Grünstadt - † 1871 Kaiserslautern; T. d. Gutsbesitzers Christian Ernst Fries [15.10.1778 Grünstadt - † 27.3.1857 Grünstadt, S. d. gräflich leiningen-westerb. Hofrats Johann Casimir Fries u. der Johanna Christina Baumann [Schwe­ster v. Pfr. Gustav Christian Baumann [B0231]) 560 u. Caroline Friederike Dorothea Haffner (1779 Asselheim - † 1838 Grünstadt; T. v. Georg Fr. Chr. Haffner u. der Johanna Margarethe Helene Schuler [11.12.1750 Asselheim - † 21.5.1824 Grünstadt; T. d. Pfr. Carl Friedrich August Schuler {B4947}] u. Luise Elisabeth Merckel; Enkelin des leiningischen Kanzlei-Direktors David Emanuel Schuler u. der Helene Cath. Lindheimer {diese ist die Schwester von Goethes Großmutter Anna Margarethe Lindheimer verh. Textor}; Kusine 2. Grades v. Johann Wolfgang v. Goethe] 561) 562.

 

 

Boos, Karl Friedrich (B0512):

15.12.1849 Jakobsweiler - † 15.6.1920 Dannenfels; S. d. Lehrers Karl Friedrich Boos u. Jakobine Breitenbruch 563.

 

Stud. 1871/75 Erlangen u. Utrecht (imm. 5.10.1872); Aufnahmejahr 1875; Vikar in Neunkirchen,1875/77 Vikar u. Verwalter in Oppau; 1.10.1877/80 Vikar in Dennweiler-Frohnbach; 12.6.1880/86 Pfr. in Rieschweiler, 11.3.1886/1920 Dannenfels (†) 564.

 

13.12.1878 m. Charlotte Alexander (geb. 18.3.1853 Lautersheim - † 18.10.1928; T. v. Pfr. Johann Georg Alexander [B0049] u. [II. Ehe] Christiana Karolina Clemenz 565) 566.

 

 

Bopp, Georg Heinrich (B0517):

22.9.1725 Neustadt a.d. Hdt. - † 1800 Meckenheim; S. d. Schumachers Johann Bopp u. Marie Elisabeth NN. 567. Bruder d. Rektors in Neustadt Georg Elias Bopp (B0515) 568. Schwager v. Pfr. Johann Philipp Pleitner (B4083) 569.

 

20.4.1746 imm., 1751 stud. theol Heidelberg; 1760/78 ref. Pfr. Klingenmünster, 1778/1800 Meckenheim (†) 570; 1794 auch Pfarrverweser von Gönnheim u. Wachenheim/Weinstr. 571.

 

25.11.1760 Oggersheim 572 m. Susanna Katharina Pleitner, T. d. Kurpf. Ingenieurs-Hauptmanns Phil. Friedrich Pleitner u. Marie Kath. Fruth 573; Schwester v. Pfr. Johann Philipp Pleitner (B4083) 574; Vater v. Pfr. Abraham Bopp (B0518), Marie Lui­se Bopp (25.3.1765 Klingenmünster; ∞ Joh. Georg Sachs aus Oggersheim) 575 u. Franz Friedrich Bopp (17.10.1766 Klingenmünster, ~ 19.10. 1766 ebd.) 576.

 

 

Bopp, Philipp Jakob (B0516):

~ 29.5.1743 Beblenheim/Elsaß - † 1804 Künheim/Elsaß; S. d. Küfers Joh. Jakob Bopp u. Marie Salome Ortlieb 577.

 

23.4.1763 imm. Straßburg, bis 1768 Stip. Tübingen; 1773/79 luth. Pfr. in Ingenheim, 1780/93 Günsbach/Elsaß, 1796/1804 Künheim/ Elsaß (†) 578.

 

vor 1776 mit Susanna Salome Brauer (T. v. Konsistorialrat u. Pfr. Andreas Brauer [12.9.1715 Hunaweier/Elsaß - † 8.3.1790 Rei­chenweier/E. 579] u. Anna Marg. Schöpflin [Schwester d. bekannten Gelehrten Joh. Daniel Schöpflin] aus Lörrach 580) 581. Vater d. Friederica Susanna Salome Bopp (geb. 31.12.1775 Ingenheim, ~ 2.1.1776 Ingenheim) 582.

 

 

Borrell, Christoph Burkhard (B0522):

27.6.1757 Wachenheim a.d. Hdt. -† 14.5.1813 Oppau; S. v. Pfr. Johann Heinrich Borrell (521) u. Marie Elisabeth Lingenfelder 583.

 

27.11.1773 imm (jur.); 1774/74 stud. theol. Heidelberg; 1784/91 ref. Diakon Wachenheim a.d. Hdt.; 1792/1813 ref. Pfr. Oppau (†) 584.

 

I 11.8.1785 Iggelheim m. Johanna Susanne Siebein († 10.9.1786 Wachenheim a.d. Hdt, alt 26 J.; T. v. Pfr. Johann Nikolaus Siebein [B5874]) 585.

 

II 6.4.1788 Erpolzheim 586 m. Juliana Elisabeth Hermanny (T. d. Administrationsrates Hermanni aus Heidelberg 587; † 20.5.1829 Frankenthal) 588. Vater der Maria Borell 589.

 

 

Born, Johann Ludwig (B0525):

von Kaiserslautern - † 2.1.1815 Germersheim, alt 79 J. 590. S. v. Nikolaus Born, kurpfälz. Kollektor in Kaiserslautern u. Maria Margarethe van Fließen 591.

 

24. 2. 1753 imm. Marburg 592. Born bewarb sich 1758 erfolglos um die Pfarrei Waldfischbach, 1760/61 Verw. Alsenborn 593. 22. 2. 1762/80 ref. Pfr. Weilerbach, 1780/1815 Insp. u. Konsistorialrat Germersheim (†) 594.

 

Ab Mai 1762 u. noch 1776 Pfr. in Eulenbis; Born setzte sich für eine Modernisierung der rückständigen Landwirtschaft in seiner Ge­meinde ein u. berichtete 1762 über die ökonomischen Zustände im Weilerbacher Gericht; Verbesserungen sollten erzielt werden durch Stallhaltung von Vieh um dadurch Dung u. Dünger für die Felder zu produzieren, sowie Kleeanbau, das Düngen der Ackerböd­en mit Kalk; Born stieß auf viele Widerstände bei den im Althergebrachten erstarrten Bauern, jedoch setzten sie die erfolgreichen neuen Methoden nach u. nach durch 595.

 

14.1.1766 Weilerbach m. Magdalena Christina Umbescheid (T. d. † Dr. med. u. Oberamtsphysikus in Meisenheim Georg Carl “Umbescheid” (Umbscheiden) 596. Vater von Pfr. Johann Ludwig Born (B0526).

 

 

Born, Johann Ludwig (B0526): +@@

7.3.1765 Weilerbach - † 15.3.1839 Niederkirchen bei Kaiserslautern; S. v. Pfr. Johann Ludwig Born (B0525) u. der Magdalena Christina Umbescheid 597.

 

1780/84 Lateinschule Germersheim; 9.4.1784 imm. Marburg, 10.12.1787 imm. Heidelberg, AJ 1789, 1790/96 Vikar Germersheim, 98 Pfarrvikar Iggelheim, 1800/03 ref. Pfr. Weidenthal, 1803/16 Rohrbach bei Landau, 1816/22 Erlenbach bei Kandel, 1822/39 Nie­derkirchen bei Kaiserslautern 598.

 

1815 mit Martha +Ripsch (Ribsch, Riebsch) 599. Die Witwe Martha Born geb. Ripsch lebte noch 1869 in Billigheim. Sein Sohn Georg +Born (geb. 7.5.1816 Rohrbach bei Landau 600) war „Privatmann“ (∞ 1.3.1855 Kandel 601 m. Juliane +Rapp) 602.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0336: Klage des Pfarrers von Weidenthal, Johann Ludwig Born, gegen den selbsternannten Pfarrer von Hochspeyer, (Karl Philipp) Gumbert 603, 1802

- Zentralarchiv Speyer Best. 0429: Versehung der Pfarrei Heimkirchen durch Pfarrer Johann Ludwig Born aus Niederkirchen; Versetzung des Pfarrers Born von Erlenbach nach Niederkirchen; Gesuch des Pfarrers Born um Unterstützung, 1822, 1827-1828

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0422: Amtsführung des Pfr. Johann Ludwig Born zu Niederkirchen, 1824-1839

 

 

Bossert, Adam (B0535): +@@

11.9.1825 Bellheim 604, ~ 14.9.1825 ebd. 605 - † 12.6.1914 Billigheim; S. d. Landwirts Philipp Peter +Bossert (S. d. † Philipp Dietrich +Bossert 606) u. (∞ 11.11.1823 Bellheim 607) Maria Eva +Michel 608 (T. v. Georg Jacob +Michel u. Anna Maria +Reifel 609) 610. Bruder v. Vikar Jakob Bossert (B0537).

 

Stud. 1844/48 Erlangen, AJ 1848 611; 1849 Pfarrverweser Sippersfeld 612; Bossert war 9.-16.6.1849 Gefangener der pfälz. Revolutio­näre 613; Vikar Neuhäusel, Kirchheimbolanden, Spesbach u. Oberotterbach, 20.6.1852/1911 Pfr. Billigheim (i.R.) 614.

 

Bossert war ein Original, von dem viele Anekdoten überliefert sind 615.

 

24.11.1853 Billigheim mit Wilhelmine +Bangerth (16.5.1834 - † Billigheim 26. 2. 1916, alt 81 J.; T. d. Presbyters Wilhelm +Bang­erth aus Mühlhofen u. Catharina +Herancourt [† 17.10.1863 616; T. v. Johannes Michael +Herancourt {10.4.1778 Mühlhofen/ Pfalz - † 29.3.1852 ebd.} u. Maria Margaretha +Silbernagel {24.10.1774 Billigheim - † 9.4.1814 Mühlhofen/Pfalz} 617]) 618. Bosserts Adop­tivtochter Amalie +Bossert (geb. 1861 Mühlheim/Ruhr), ∞ 25.5.1880 mit dem Bahnverwaltungsassistenten Friedrich +Bruch (Sohn des Pfr. Johann Michael Bruch [B0610]) 619.

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 0619: Photo o.D.

 

Urkunden/Literatur:

- Kuby, Alfred Hans: Pfarrer Adam Bossert in Billigheim 1852-1911; Beispiele aus seinen Kirchenbucheintragungen; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte, 1984, S. 123-125

- Thürwächter, Anneliese: Pfarrer Adam Bossert; in:“1300 Jahre Billigheim“ (Billigheim 1993), S. 214-217

 

 

Boxheimer, Herbert (B0541; N69):

31.8.2015 Bad-Grönenbach-Zell 620

 

 

Brachel, Johannes (B0545): +

24.31731 Weilmünster - † 21.7.1790 Weilmünster; S. d. spät. Schulmeisters in Langenbach b. Weilmünster Johann Heinrich Brachel u. Anna Katharina Günter († 18.10.1768 Sippersfeld) 621.

 

1759/75 luth. Pfr. Sippersfeld; 1775/90 Weilmünster 622.

 

18.2.1762 Krofdorf m. Johannetta Margarethe Schmidtmann 623 († 11.2.1804 Weilmünster; T. d. Pfr. in Krofdorf im nassau-weilburgischen Amt Gleiberg); Vater v. Johann Friedrich Brachel (geb. 16.12.1762 Sippersfeld), Wilhelmine Luise Brachel (geb. 25.11.1764 Sippersfeld), Karoline Brachel (geb. 2.12.1767 Sippersfeld) u. Henriette Wilhelmine Justine Friederike Brachel (geb. 6.12.1772 Sip­persfeld) 624.

 

 

 

Brackius, Johann Jakob (B0548): +

um 1575 - † nach 1643 Konken; „von der Schär, auß dem Algäw“; zunächst Mönch in Gräfinthal 625 u. Stürzelbronn; Meßpriester Walschbronn; evang. geworden; Pfr. in Bitsch; 1609/10 ref. Diakon Baumhol­der 626; 1610/22 (geflohen, aber wieder zurückgekehrt), noch 1634 Pfr. in Konken 627.

 

Brack erwirbt 1615/16 mehrere Wiesengrundstücke von Pfalzgraf Johannes 628 u. macht am 31.3.1619 in Kaiserslautern als Pfr. in Konken eine Forderung gegen die „Matzenbachin“ in Höhe v. 4 fl. geltend 629.

 

Margarethe NN. (erwähnt 1631) 630.

 

 

Braemer, Dettmar Wilhelm 631 (B0550):

26.3.1795 Breslau 632 - † 27.1.1844 Rhodt 633; S. d. Kaufmanns in Rohrbach NN. 634.

 

3.1.1812 imm. Heidelberg; AJ 1814; 1816 ref. Verw. Mittelschefflenz; 20.4.1817/20 Pfr. Germersheim; 21.2.1821/24 Offenbach b. Landau; 20.10.1824/44 Rhodt 635, bzw. 24.11.1824 in Offenbach abgegangen 636.

 

Susanna Jacobina Maurer 637 aus Heidelberg 638; Vater v. Helena Elisabetha Wilhelmina Auguste Braemer (geb. 2.11.1819 Ger­mersheim, ~ 9.11.1819 ebd.) 639 , Dettmar Wilhelm Braemer (geb. 22.7.1821 Offenbach/Queich, ~ 1.8.1821 ebd.) 640, Eleonore Karoline Wilhelmine Braemer (geb. 7.3.1823 Offenbach/Queich) 641, Emilie Elise Wilhelmine Caroline Braemer (geb. 3.2.1825 Rhodt) 642, Caroline Friederike Braemer (geb. 5.2.1829 Rhodt, ~ 17.2.1829 ebd.) 643, Susanna Braemer (geb. geb. 21.7.1830 Rhodt, ~ 29.8.1830 ebd.) 644, Eleonore Karoline Braemer (geb. 20.6.1832 Rhodt, ~ 10.7.1832 ebd.) 645, Amalie Louise Braemer (geb. 20.10.1833 Rhodt, ~ 30.10.1832 ebd.) 646, Heinrich Ferdinand Braemer (geb. 25.1.1835 Rhodt, ~ 6.2.1835 ebd.) 647, Ferdinand Aurelius Braemer (geb. 7.6.1836 Rhodt) 648, Dettmar Wilhelm Carl Braemer (geb. 29.11.1837 Rhodt, ~ 11.12.1837 ebd.) 649, Elise Wilhelmine Auguste Braemer (geb. 21.9.1839 Rhodt, ~ 8.10.1839 ebd.) 650

 

 

Brand, Johann Christian (B0554): +

geboren Hohatzenheim/Elsaß - † 24.6.1721 Freimersheim, tot im Kelterhaus des Pfarrhauses gefunden; S. d. Pfr. Johann Christian Brand (von Straßburg - † 1703 Ingenheim/Elsaß) 651; Enkel v. Pfr. Christian Brand (6.4.1604 Magdeburg - † 30.12.1639 Straßburg) 652 u. (∞ 26.1.1636) Ottilie Westerfeld (T. v. Pfr. Johann +Westerfeld [geb. Kronberg/Taunus - † 30.12.1638 Buchsweiler/Elsaß]) 653.

 

4.10.1638 imm Straßburg; 13.2.1687 Magister +Straßburg; 1689/91 luth. Diakon +Bischweiler/Elsaß; 1691/94 luth. Pfr. +Wein­burg/Elsaß; 1694/96 +Queichheim-Ingenheim; 1696/1721 luth. Pfr. +Freimersheim. Brand war ein „Medizinischer Heilkünstler“ 654.

 

22.11.1689 Straßburg mit Maria Barbara Schneider (T. d. Schumachers Schneider); Vater d. Eva Margarethe Brand (∞ um 1720 m. Pfr. Anton Pfaffmann [B3997]) 655.

 

 

Brempt, Johannes (B0590):

1525 Geldern („Prembt de Geltria in Clevischer Obrigkeit mit Namen Weningendung bei Sunsberg“ [= Sonsbeck, Rheinprovinz) - † Jan. 1590; S. d. Friedrich von Brempt u. Bela von Eile 656.

 

Schule Emmerich; Studium Deventer; 5 J. Mönch im Kloster Hamborn; 6 J. Deutsch-Ordensmann in Livland; 2 J. Pfr. in Kopenhagen; Pfr. bei Graf Hermann von Neuenahr und Erzieher bei anderen Adligen; 1 J. Schulmeister in Süchteln (Herzogtum Jülich; 1588 Exulant; 1558/64 Diakon Baumholder (bzw. reform. Pfarrer 657); 1564/90 Pfr. Contwig [bzw. 1564-1688 658) 659.

 

1567 (vermutl. II. Ehe) m. Apollonia NN. aus Biedershausen oder Käshofen († 11.2.1621 Zweibrücken; sie ∞ II 16.6.1590 Hans Lohr, Ochsenwirt zu Zweibrücken; ∞ III 26.6.1608 Zweibrücken Philipp Ol[ig]er); Vater d. Anna Brempt (∞ 23.10.1581 Zweibrü­cken m. Lambrecht Schonig 660 bzw. Schönig 661, Leibschneider d. Herzogin v. Pfalz-Zweibrücken) 662.

 

 

Brettel, Georg Dietrich (B0593): +

1593 Neustadt - † 9.3.1660 Neustadt 663; auch als Georg Theodorius (= Dietrich) oder Georg Theodor Brettel bezeichnet 664 S. d. Neustadter Stadtrats Geörg Brettel 665 und Maria NN. († beerd. 11.10.1624 Neustadt 666) 667; Bruder des Heinrich Brettel 668.

 

21.10.1611 imm., 8.7.1613 imm. u. stud. theol. Basel, 1614 Magister Universität Heidelberg; 5.5.1617-1622 ref. 2. Diakon Neustadt a.d. Hdt., zugleich von 1618-1622 Pfr. in Gimmeldingen; 1622-1636 1. Diakon in Neustadt / Haardt; 1626-1631 dienstlos, 1631-1633 ref. Pfr. in Bockenheim b. Frankfurt a.M., 1635-1660 Inspektor in Neustadt 669.

 

Brettel war entgegen den Angaben bei Biundo 670 nur einmal verheiratet 671: ∞ vor 1627 m. Ottilie N. († beerd. 31.12.1661 Neustadt 672) 673.

 

Vater v. Maria Katharina Brettel (~ 26.7.1633 Neustadt 674), Philipp Nikolaus Brettel (~ 2.3.1635 Neustadt 675 - † 12.10.1668 Neu­stadt; Ratsherr in Neustadt; ∞ mit Marie Elis. NN; seine T. Marie Margarethe Brettel [~ 11.10.1657 Neustadt; ∞ 12.5.1680 Neustadt mit Georg Friedrich Fleck, kurpf. Stiftsschaffner [~ 27.3.1644 Neustadt - † vor 1709]), Anna Maria Brettel (~ 7.8.1636 Neustadt; ∞ 20.11.1655 Neustadt mit Hanß Philipp Spahn [† vor 1666 676], Stadt-Rentmeister zu Neustadt 677), Marcus Brettel 678, u. Anna Margarethe Brettel (geb. 1622 679; ∞ mit Pfr. Johann Peter Fickeisen [B1298]) 680.

 

Der bei Biundo als Sohn genannte Johann Daniel Brettel (um 1660 Silberschmied in Frankfurt a. M.) 681, war kein Sohn, sondern der Neffe von Pfr. Brettel 682.

 

1650 verkauft Georg Dietrich Brettel in Vertretung seines Bruders Hans Heinrich Brettel u. dessen Ehefrau Grundbesitz in Pfed­dersheim; Grund der Stellvertretung war die Tatsache, daß Hans Heinrich Brettel "wegen Verrückung des Haupts .." (d.h. geistes­krank) nicht mehr handlungsfähig war 683.

 

Literatur:

- Thomas, Hans: Die Familie Brettel in Neustadt an der Weinstraße; in: Pfälz. Familien- u. Wappenkunde, Bd. 7, 1970-1973, S. 399-409

- Thomas, Hans: Der Metzgermeister Dietrich Hermann in Neustadt u. die Frage seiner Herkunft; in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2006, Bd. XVI Heft 1, S. 16

 

 

Brösske, Philipp Wilhelm (B0603): +@@

aus Alzey - † 1739 Frankenthal; S. v. Pfr. u. Inspektor Joh. Christoph +Brösske (1660 Wolfhagen - † 26.3.1722 Alzey 684) 685.

 

16.5.1713 imm. Marburg; 21.10.1716 imm. Heidelberg; 1722/23 ref. Vikar; 1724/26 Pfr. Kriegsfeld 686; Ernennung z. Pfr. am 6.12.1726 687; 1726/27 Vikar, 1727/35 Pfr. Grünstadt; 25.5.1735/39 Frankenthal I (†) 688.

 

16.10.1736 Frankenthal mit Margarethe Charlotte +Craus (T. d. Bürgers in Frankenthal Joh. Georg +Craus 689 u. Maria Catharina NN. 690; Wwe von Pfr. Joh. Konrad Seybold [B5065]) 691.

 

Werke:

- Brösske, Philipp Wilhelm: Andenken vor die Grünstadter Reform. Gemeinde, bestehend 1. in einem Bericht an dieselbe von ihrem Aufkommen und Zustand, 2. in einer am 12. Juni 1735 über Act. 3,2 gehaltenen Abschiedspredigt, 1735.

 

 

Broszies, Gerhard (N77): +@@

geb. 7.4.1947; S. v. Horst +Broszies (geb. 1.9.1920 Barkehmen/Ostpr.) u. Ilse +Clemens (geb. 30.6.22 Kaiserslautern) 692.

 

Stud. 1967 -72 Uni. Mainz, Harnburg u. Heidelberg, 1. Ex. 1972/1; 16.3.1972 Ernenn. z. Vikar; 1972/74 Pred.-Sem. Landau u. Praktika in Kaiserslautern; ord. 9.12.73 Ordination Lauterecken; 2. Ex. 15.3.1974; 16.3.1974 Ernenn. z. Pfr. i. H. u. hauptamtl. Verw. der Pfrst. Duchroth; 16.9.1975 Ernenn. z. Pfr. auf Lbz.; 1.10.1975 Verleih. der Pfrst. Duchroth 693; zuletzt Pfr. Lambrecht; 30.4.2015 i.R. 694.

 

I 26.3.1970 Lauterecken m. Elisabeth +Welker (geb. 3.7.1948 Lambrecht, Studienrätin, T. d. Dekans Wilhelm Welker [B5831] u. Anneliese Stahel) 695. Aus der Ehe stammen 2 Kinder 696.
 

II 5.2.1982 Bad Kreuznach m. Doris +Mankowski (geb. 4.3.1958 Bad Kreuznach, T. v. Pfr. Paul +Mankowski u. Gisela +Harbeck) 697.
 

 

Bruch, Johann Adam (B0606): +

um 1587 in Bensdorf / Lothringen - † 1.8.1625 Zweibrücken; Sohn des Amtmanns Thomas Bruch (Bäckersohn 698; geb. um 1550 Achtelsbach - † 1626 Saarbrücken oder 1627 als wadgassischer Probst u. Gerichtsherr; Bruch war viermal verheiratet 699) 700 u. Agnes Weber 701. Großvater Klaus Bruch, Bäcker, ∞ Katharina NN., 1633 Spitalpfleger in Zweibrücken, † 9.4.1591 702.

 

20.4.1607 imm., 2.7.1607 bacc. art., 13.2.1610 Magister, bis 1617 regens primarius am Sapienzkolleg Heidelberg, 23.2.1618 refor­mierter Präsenz III. Klasse in Neustadt / Haardt, dann Präzeptor u. Spitalpfleger in Zweibrücken 703.

 

16.9.1617 Zweibrücken m. Sara Sybille Beuther (9.4.1591 704 - † 9.9.1674 Zweibrücken; T. v. Pfr. Phil. Michael Beuther [B0350]) 705. Vater d. Barbiers u. herzogl. Wundarztes Hans Balthasar Bruch (22.8.1624 Zweibrücken - † 30.4.1684 Zweibrücken) 706; Großvater d. Pfr. Johann Paul Bruch (B0607).

 

 

Bruch, Johann Heinrich (B0608): +@@

18.6.1768 Bergzabern - † 28.5.1843 Steinseltz/E.; S. d. Buchbinders Franz Cornelius +Bruch u. Maria Juliane +Knoll († 22.5.1816 Bergzabern); Enkel d. Amtsphysikus in Bergzabern Johann Paul +Bruch (1698-1755) 707; Urenkel v. Pfr. Johann Paul Bruch (B0607).

 

Gymn. Zweibrücken, 5.5.1789 imm. Marburg, 1789 imm. Heidelberg; 1792/93 ref. Vikar Hunspach (E), 1793/1805 Pfr. Alsenbrück, 1805/08 Pirmasens, 1808/43 Steinseltz (E) (†) 708.

 

I 7.10.1793 Heiligenmoschel m. Marie Magdalene +Waldschmidt 709 († 25.8.1818 Steinseltz/Elsaß; T. v. Pfr. Philipp Konrad Waldschmidt [B5675]) 710. Vater v. Pfr. Philipp Ludwig +Bruch (geb. 24.6.1795 Alsenbrück, ~ 26.6.1795 ebd. 711 - † 25.3.1862 als Pfr. in Burbach 712; ∞ Luise +Bricka [geb. 1803, aus Finstingen]) 713 .

 

II am 1.11.1820 Pirmasens m. Friederike Elisabeth +Bruch (geb. 20.1.1782 Pirmasens; T. d. Hofapothekers Karl Ludwig +Bruch [1758 Sulz/E. - † 1828 Pirmasens] u. Charlotte Philippine +Ströbl [1764-1825]; Wwe. v. Pfr. Abraham Christian Weitzel [B5821][† 10.7.1805 Annweiler]) 714.

 

 

Bruckner, Johann Friedrich (B0619): +@@

20.4.1773 Walsheim bei Landau - † 30.8.1838 Mutterstadt; S. v. Pfr. Johann Jakob Bruckner (617) u. Marie Magd. Ernst 715. Schwager v. Pfr. Johann Adam Mayer [B3380] (∞ m. Louise Treviran) 716.

 

1786/91 Gymnasium Frankenthal; Stud. 1891/94 Jena u. 1794 Heidelberg; 22.9.1794 Examen u. 9.11.1794 ordiniert Heidelberg; 10.7.1797/1818 ref. Pfr. Heuchelheim bei Landau, 1801 ff. zugleich Göcklingen; 1818/38 Mutterstadt 717. Im ref. KB Heu­chelheim bei Landau Nr. 2 heißt es: „Heuchelheimer Kirchenbuch anfangend mit dem Eintritt des Pfr. Hr. Bruck­ner in diese Pfarrey de Dato 24 t. Juny 1797“ 718.

 

23.6.1800 Walsheim 719 m. Marie Charlotte +Treviran (T. v. Pfr. Konrad Jakob Treviran [B5496] u. Wilhelmine Karoline Luise Gerauer 720. Vater des Johann August +Bruckner (geb. 5.5.1812 Heuchelheim bei Landau, ~ 7.5.1812 Heuchelheim; Paten waren der Pfr. zu Leinsweiler Johann Adam Mayer [B3380] u. seine Ehefrau Louise geb. Treviran 721, besuchte das Lyceum Speyer, 1831 stud. theol. Erlangen, 1832 Heidelberg 722), Pfr. Friedrich Konrad Bruckner (B0621), Johann Jakob +Bruckner (geb. 12.9.1804), Henriette Charlotte +Bruckner (geb. 27.5.1806; ∞ Pfr. Konrad Schmitt [B4801] 723), Karl Ludwig +Bruckner (geb. 20.9.1808) u. Wilhelm +Bruckner (geb. 9.4.1810) 724.

 

 

Bruckner, Johann Jakob (B0618): +@@

15.12.1761 Godramstein - † 4.5.1832 Edenkoben; S.v. Pfr. Johann Jakob Bruckner (B0617) u. Maria Magdalena Ernst; Schwager von Pfr. Johann Adam Ludwig Hepp (B2071) (∞ 1783 mit Elisabeth Bruckner) 725, Enkel des Pfr. Johann Jakob Bruckner (B0616) 726.

 

Gymn. Neustadt a.d. Hardt, 17.11.1779/83 imm. Heidelberg; Aufnahmejahr 1783; 1784 Vikar Haßloch, 1785 Neustadt II, 18.2.1789/ 1814 (als Nachfolger seines Vaters) ref. Pfr. Walsheim bei Landau 727 (Anm. das Dienstantrittsdatum kann nicht stimmen, denn die erste Trauung die Pfr. Bruckner in Walsheim vorgenommen hat, datiert vom 13.1.1789 728), 1814/32 Edenkoben I u. Inspektor (1815) Neustadt; 1819 Inspektor Landau, De­kan für Neustadt 729.

 

1805 ff. Mitglied der Loge „Union philanthropique à l'Orient“ zu Landau 730.

 

I am 10.6.1790 in Walsheim mit Magdalena Juliane +Hassieur 731 „ehelich ledige Tochter des in Neustadt abgelebten Bürgers u. Rotgerbers, Herr Johann Wilhelm +Hassieur, u. deßen noch lebende rückgelassene Witwe Margaretha +Bruckner („Tochter des weiland Johann Jakob Bruckner [B0617], gewesenen Pfarrer 732 dahier u. Inspector der Classe Billigheim“ 733 - † 30.10.1820 Edenkoben, 59 J. alt) 734. Die Ehefrau Magdalena Juliane Hassieur war vermutlich eine Cousine 735.

 

Vater v. Pfr. Johann Jakob Bruckner (B0620), Maria Magdalena +Bruckner († 4. Pluviose Jahr 4. d. franz. Republik im Alter von 6 J 19 T, beerd. 27.1.1798 Walsheim b. Landau) 736 u. Charlotte Friede­rike +Bruckner († 4.6.1802 Walsheim b. Landau) 737.

 

II Charlotte Wilhelmine +Dietrich († 12.6.1830 Edenkoben, 65 J. alt 738; T. v. Pfr. Johann Wilhelm Dietrich [B0954] 739; nach Kuby sind die Angaben über eine 2. Eheschließung 740 falsch 741; a.A. allerdings abweichend Kuby 742: sie ∞ II mit Pfr. Johann Christian Petri [B3982].

 

 

Bruckner, Johann Jakob (B0620): +@@

19.7.1797 Walsheim bei Landau - † 4.10.1861 Albersweiler; S.v. Pfr. Johann Jakob Bruckner (B0618) 743 u. (1. Ehe) Magdalena Juliane Hassieur 744.

 

19.10.1813 imm. Straßburg; 2.11.1814 imm. Heidelberg, 24.9.1816 imm. Utrecht; AJ 1821; 1.4.1827/34 Pfr. Böbingen; 5.1.1834/58 Offenbach b. Landau; 1858/61 Albersweiler 745.

 

12.6.1827 Frankweiler m. Elisabetha Henriette Wilhelmine +Kalbfuß (T. v. Pfr. Johann Friedrich Heinrich Kalbfuß [B2521]) 746; Vater d. Luise Jacobine +Bruckner (geb. 24.8.1828 Böbingen, ~ 3.9.1828 ebd.) 747, Karl Friedrich +Bruckner (geb. 5.7.1830 Böbin­gen, ~ 9.7.1830 ebd.) 748, Henriette Christiane +Bruckner (geb. 25.10.1832 Böbingen, ~ 7.11.1832 ebd.) 749, Emilia Elisabetha +Bruckner (geb. 21.3.1834 Offenbach b. Landau, ~ 2.4.1834 ebd.) 750, Juliana Sophia +Bruckner (geb. 6.6.1835 Offenbach b. Land­au, ~18.6.1835 ebd.) 751, Emilia Friederike +Bruckner (geb. 6.9.1836 Offenbach b. Landau, ~ 13.9.1836 ebd.) 752, Mathilde Wilhel­mine +Bruckner (geb. 17.12.1838 Offenbach b. Landau, ~ 30.12. 1838 ebd.) 753, Christian Theodor +Bruckner (geb. 3.4.1842 Offen­bach b. Landau, ~ 19.4.1842 ebd.) 754

 

 

Brünings, Johann Wilhelm (B0631):

15.6.1768 Lambrecht - † 17.1.1832 Oberotterbach; S.v. Pfr. Christian Burkhard Brünings (B0630) u. Maria Elisabeth Rettig aus Kai­serslautern 755. Bruder von Pfr. Konrad Theodor Brünings (B0632).

 

Gymnasium Neustadt a.d. Hardt, 27.4.1785 imm. Heidelberg, 29.10.1786 imm. Marburg; Aufnahmejahr 1788; 20.3.1796/1826 ref. Pfr. u. unierter Pfr. in Lambrecht; 1826/32 Oberotterbach (†) 756. Brünings ei­ner der Initiatoren der Lambrechter Kirchenunion von 1805 757.

 

Brünings blieb unverheiratet 758.

 

 

Brünings, Johann Wilhelm (B0635):

31.1.1811 Böbingen 759 - † 14.4.1844 Herschberg 760; S. v. Pfr. Konrad Theodor Brünings (B0632) u. Charlotte Gebhard 761.

 

1825/30 Gymn. Speyer 762; Stud. 1829/34 Heidelberg (imm. 3.11.1830 763) u. Erlangen (imm. 1.5.1832 764); AJ 1834; 1836/37 Vikar Kleinfischlingen, Vikar Nünschweiler 765; Mai 1837 – Nov.1841 Vikar Riesch­weiler u. dienstl. Aushilfe im Dekanat Zweibrücken 766; 1841/44 Pfr. Herschberg (†) 767.

 

24.5.1842 Herschberg mit Luise Glaser (geb. 20.7.1825 Rieschweiler 768 - † 18.11.1845 Webenheim, alt 20 J. 3 M. 769; T. d. Schullehrers u. Gutsbesitzers Jakob Glaser u. Louisa Buchmann) 770; Vater v. Theodor Brünings (geb. 27.2.1843 Rieschweiler, ~ 19.4.1843 ebd.) 771.

 

 

Brünings, Konrad Theodor (B0632): +@@

25.6.1770 Lambrecht - † 7.9.1848 Haßloch; S.v. Pfr. Christian Burkhard Brünings (B0630) u. Maria Elisabeth Rettig aus Kaiserslaut­ern 772. Bruder von Pfr. Johann Wilhelm Brünings (B0631).

 

14.11.1786 imm. Heidelberg, 3.11.1788 imm Marburg, Aufnahmejahr 1790; 1791 Verw. Ingenheim, dann Heidelberg, 27.4.1795/1826 ref. Pfr. u. unierter Pfr. in Böbingen; 1826/31 Haßloch II, 1831/48 Haßloch I (†) 773.

 

mit Charlotte +Gerhard 774. Vater von Pfr. Christian Brünings (B0634) u. von Pfr. Johann Wilhelm Brünings (B0635).

 

 

Brunner (Fontanus), Joseph (B0646): @@

um 1533 Worms - † 16.11.1601 Annweiler 775; S.v. Pfr. Leonhard Brunner (B0645) u. Marga­retha Heuser 776.

 

Bis 1544 Schule Worms, 1544 Heidelberg, 13.5.1553 imm. Heidelberg, bis 1555 Stud. Straßburg, 1555/56 luth. Pfr. Hand­schuhsheim u. Hürtigheim/Elsaß; 1556/63 (i.R.) Pfr. Annweiler 777.

 

I 7.12.1556 in Annweiler Katharina Amelung († 11.3.1565 Annweiler; T. d. Altbürgermeister in Annweiler Jost Amelung [† 26.3.1563 Annweiler] u. Katharina N († beerd. 16.7.1572 Annweiler; Wwe. von Valentin Culmann in Annweiler) 778.

 

II 25.2.1567 Annweiler mit Katharina Römer 779 († 24.12.1575 Annweiler, peste 780; T. d. Altbürgermeisters Philipp Römer) 781.

 

III 16.10.1576 Annweiler mit Margarethe Schad (T. d. Oswald Schad „in Grevenhausen im Gerawerland“, Wwe. d. Wirtes „z. alten Kaiser“ in Worms Hans Wagner) 782.

 

Vater v. Christina Brunner († 23.12.1575 Annweiler an der Pest, alt 5 J.) 783, NN. Brunner († 30.7.1578 „ein Junges Kindt so bald nach der Geburt und empfangener Tauff“) 784, Regina Brunner (~ 7.9.1579 Annweiler), Veronika Brunner (~ 16.7.1583 Annweiler), Anna Marie Brunner (~ 23.10.1585 Annweiler), Apollonia Brunner (~ 1.2.1588 Annweiler, ∞ Johann Barth in Annweiler [~ Andreas­tag 1579, S. d. Peter „Bardt“ in Gräfenhausen bei Annweiler]) 785.

 

 

Brunner (Fontanus), Leonhard (B0645):

aus Eßlingen - † 20.12.1558 Landau 786.

 

20.10.1510 imm. Heidelberg („von Straßburg“); Magister; 1526/27 luth. Diakon Alt-St.Peter Straßburg; 1527/48 luth. Pfr. Worms; 1548/50 im Schuldienst in Straßburg u. Schaffner im Predigerkollegium; 1550/53 Diakon St. Nikolai 787; 1553/58 Pfr. u. Senior Landau 788 bzw. ab 1554 evangelischer Pfr. in Landau; die Pfarrstelle blieb nach dem Weggang des Pfr. Jo­hannes Liebmann (B3139) zunächst unbesetzt; erst im Frühjahr 1554 übernimmt in dem täuferisch angehauchten Landau durch Ver­mittlung der Straßburger Autoritäten Magister Leonhard Brunner die Pfarrei. Die Wiedertäufer von Landau scharen sich daraufhin um den in der Stadt wohnenden ehemaligen Pfr. von Frankweiler, Bernhard Herxheimer, der unter Brunners Vorgänger Liebmann die 2. Pfarr­stelle in Landau innehatte. Er wird schließlich von Brunner angeklagt u. aus der Stadt verwiesen 789.

 

19.7.1532 Margarethe Heuser (T. d. Goldschmied in Worms Johannes Heuser) 790; Vater v. Pfr. Joseph Brunner (Fontanus) (B0646).

 

 

Büchner, Gottfried Viktor (B0663):

7.9.1734 Seebach / Thüringen - † 13.6.1801 Kleinbockenheim; lutherisch; Sohn von Pfr. Georg Heinrich Büchner (2.7.1693 Erfurt - † 1772 Seebach/Thüringen) u. Regina So­phie Ludolf aus Erfurt 791.

 

17.5.1754 imm. Leipzig; 1764/1801 lutherischer Schulmeister u. Diakon 792 in Kleinbockenheim; 7.1.1794 u. 1796 emigriert 793.

 

6.2.1764 Kleinbockenheim 794 m. Elisabetha Marie Margarethe Kullmer 795 († 13.6.1806 Kleinbockenheim; Wwe von Schulmeister Johann Ge­org Hönig [B2228] 796; die Angaben bei Biundo zu ihrer Herkunft sind falsch 797). Vater von Pfr. Johann Ludwig Büchner (B0665) u. des Schulmeis­ters in Klein­bockenheim Karl Fried­rich Büchner († 6.2.1811, alt 33 J.; 1801/11 luth. Schulmeister in Kleinbockenheim; ∞ 1802 Johannetta Specht von Wachenheim a.d. Pfrimm) 798.

 

 

Büchner, Johann Ludwig (B0665):

15.12.1769 Kleinbockenheim 799 - † 8.5.1847 Worms 800; S. v. Diakon Gottfried Viktor Büchner (B0663) u. Elisabetha Marie Margarethe Kullmer 801.

 

14.5.1787 imm. Tübingen; 1792/94 luth. Frühprediger u. Konrektor Dürkheim, 1794-1817 luth Pfr. in Wachenheim/Pfrimm, 1817/28 Wal­lertheim, 1828/36 Oberingelheim, 1836/47 Pfr. Worms I 802.

 

mit Jo­hanna Henriette Dorothea Nonnweiler (geb. 20.4. 1780 Gerolsheim 803 - † 1835; T. v. Pfr. Johann Daniel Nonnweiler [B3838] u. Johanna Sophie Kneisel; Schwester von Pfr. Friedrich Christian Nonnweiler [B3887]) 804. Va­ter von Karl Büchner (von Wallertheim; 26.9.1826 imm. theol. Utrecht) 805.

 

 

Burger, Johann Wilhelm (B0680):

von Baumholder - † 1.2.1795 Breitenbach 806.

 

1741/46 ref. Präzeptor Kusel; 1746/51 ref. Pfr. Hinterweidenthal; 1751/95 Breitenbach 807; versorgte 1750/51 auch die Reformierten in Pirmasens 808.

 

Anna Elisabetha NN. 809; Vater v. Catharina Henrietta Friederica Burger (geb. 27.10.1747 Hinterweidenthal, ~ 3.12.1747 ebd.) 810, Friederich David Burger (19.9.1749 Hinterweidenthal, ~ 25.9.1749 ebd.) 811, Johann Carl Wilhelm Burger (geb. ?.6.1752 Breitenbach, ~ 29.6.1752 ebd. 812; Waisenschreiber in Trarbach; ∞ 10.8.1780 Karoline Katharina Krufft [T. d. Waisenvogt Krufft aus Trarbach] 813, Johann Georg Burger (geb. 20.10.1754 Breitenbach; ~ 23.10.1754 ebd.) 814, Christiana Louisa Burger (geb. 3.5.1756 Breitenbach, ~ 9.5.1756 ebd.) 815

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 076 Nr. 298 (Ausbildung der Pfarramtskandidaten), darin Examen rigorosum des Kandidaten Johann Wilhelm Burger zu Kusel (1745)

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Nr. 0447: Bestellung und Besoldung der Pfarrei Breitenbach und diesbezügliche Rückstände; auch: Äquivalent für die an das Fürstentum Nassau-Saarbrücken ausgetauschten vier Pfarrwiesen auf Fürther und Laudenbacher Bann für Pfarrer Johann Wilhelm Burger (1756-1798)

 

 

Burmeister, Claus Hanno Werner (B0685/N0089):

31.8.1929 Trakehnen/Ostpr. - † +++klären+++; S. d. Diplomlandwirts Joh. Burmeister († 1941) 816 u. (∞ 3.4.1925) Charl. Fischer († 1946) 817.

 

Stud. 50/56 Neuendettelsau u. Heidelberg, AJ 1956; 1.11.1956 dienstliche Aushilfe; 1.12.1956 Vikar Ludwigshafen-Oppau, 1.1.1957 Verw. Dahn, 15.2.1957 Vikar Lud­wigshafen-Oppau. 1957 Prediger-Seminar, 1957 dienstliche Aushilfe Kandel u. Gauersheim, 16.10.61 Pfr. Kerzenheim 818; 1.12.1976 Pfr u. Dekan Kirchheimbolanden I 819; Senior im Kirchenbezirk, Mitarb. in der Ostasien-Mission u. im Hauptausschuß des Diakon. Werkes, seit 1976 Mitglied der Landessynode, seit 1985 Mitglied der Kirchenregierung; Mitglied im Stiftungsrat der Evang. Heimstiftung/Pfalz 820; i.R. 1994 821.

 

8.4.1950 Antje Puvogel (geb. 1. 5.1932, T. d. Diplomlandwirts Dr. Kurt P. [11.2.1898 Winsen-Luhe - † 1965] u. [ 1933] Margot von Petersdorff [19.10.1902 Gollnow/Pommern - † 1986]) 822; Vater u.a. v. Luise Friederike Burmeister (geb. 8.10.1965 Ludwigsha­fen 823; ab 15.1.2007 Pfr'in in Eisenberg I) 824.

 

Photo:

- Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 5982

 

 

Busch, Johann Philipp (B0687):

7.3.1673 Buchsweiler (E) - † 12.11.1706; S. d. M. Joh. Busch 825 u. Maria NN. 826.

 

19.10.1689 imm. Straßburg 827; Magister 828; 1696/1704 1uth. Präzeptor Landau u. Pfr. Queichheim, 1704/06 Freiprediger u. Diakon Buchsweiler u. gräfl. Informator 829.

 

Der „Hl. M. Johan Busch Frey Prediger“ war im August [?] (Datum im prot. KB Buchsweiler beschädigt u. unleserlich) 1704 als Pate bei der Taufe der Metzgerstochter Catharina Margaretha Scherding (prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 39).

 

Maria Elisabetha Faust († ?.12.1721 830) 831. Vater v. Johann Philipp Busch (geb. 23.4.1697), Johann Alexander Busch (geb. 22.9. 1698), Georg Friedrich Busch (geb. 18.4.1470), Maria Elisabeth Busch (geb. 24.10.1701) u. Johann Sigismund Philipp Busch (geb. 2.9.1703) 832.

 

 

Busch(ius), Konrad (B0686): +

22.8.1642 Solingen 833 - † 9.3.1698 Großbockenheim 834, alt 56 J. „und Seines prediger Ambts alhier Anderthalb jahr“ 835.

 

o.D. imm. theol. Heidelberg; 1666/ ref. Schulmeister Ober-Ingelheim, versah 1681 interim. Dexheim; 1681/96 ref. Pfr. Dienheim; 1696/98 Großbockenheim (†) 836.

 

NN; Vater v. Joh. Theodor Busch († beerd. 14.9.1747 als kurpfälz. Zollverwalter u. Acciseeinnehmer zu Dienheim, 1699ff. Bg. zu Pfeddersheim, 1709 ff. Ratsherr daselbst; ∞ Dienheim 12. 2. 1697 Anna Kalharina Orb [1776-1721], T. d. Matthes 0rb, Ratsherrn zu Pfeddersheim; 11 Kinder T. Anna Maria [∞ I 21.9.1701 Dienheim m. Joh. Conrad Herold {1674-1712/16}, Gasthalter zu den 3 Kronen in Dienheim, kaiserl. Posthalter, kurpfälz. Unterfauth; ∞ II 2.7.1716 Dienheim m. Joh. Georg Orb, Küfermeister aus Pfed­dersheim, dann Gastgeber zu den 3 Kronen in Dienheim u. 1729ff. Kurpf. Zoller]) 837.

 

Die Leichenpredigt über Exod. 3,2 („Von dem brennenden Busch, der doch nicht verzehrt wurde“) hielt der Dirmsteiner Inspektor Phil. Peter Fickeisen (B1299) 838.

 

 

Butenschön, Karl Friedrich (B0691): +@@

11.5.1802 Colmar (E) 839 - † 20.4.1862 Mannheim, alt 62 J. weniger 12 T. 840; S. d. Regierungs- u. Kreisschulrat sowie Konsistorial­rat in Speyer Johann Friedrich Butenschön (B0690) 841 u. (∞ I 842) Elisabetha Nagel (aus Straßburg) 843. Schwager v. Pfr. Johann Adam Lehmann (B3073) (∞ Magdalena Julie Friederike Butenschön) 844.

 

Stud. 1822/25 Heidelberg (imm. 27.4.1822) u. Erlangen (imm. 22.5.1824 845); AJ 1825; 1825/28 Vikar Kaiserslautern; 1828/31 Verw. Mechtersheim und Vikar Speyer; 8.3.1831/50 Pfr. Neuhofen; 14.9.1850/54 Heuchelheim b. Frankenthal; 10.4.1854/58 (i.R.) Trippstadt 846.

 

Butenschön blieb unverheiratet 847.

 

 

Butterweck, Kurt Harald (B0696):

9.10.1932 Schmidthachenbach b. Kirn 848 - 7.7.2017 Otterberg 849;

 

 

 

1 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 144.

2 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 144.

3 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 33 Nr. 127.

4 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 144 iVm. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 33 Nr. 127.

5 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 144.

6 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 140 Nr. 144a

7 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 140 Nr. 144a.

8 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 145.

9 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 145.

10 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 148.

11 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 16 Nr. 4025; franz.-ref. KB Otterberg 02, S. 320.

12 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 148.

13 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 148.

14 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 153; Stahler: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 148.

15 Herzog: Kaiserslautern1651-1681, S. 13 Nr. 2032.

16 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 148; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 153.

17 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 16 Nr. 4025.

18 dt.-ref. KB Otterberg 06, S. 81, Bild, 43, Taufeintrag v. 29. gbris 1685; Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 16 Nr. 4025, der 29.11.1685 nennt.

19 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 148.

20 ref. KB Zweibrücken 1662-1744, S. 12.

21 ref. KB Zweibrücken 1662-1774, n.p., Bl. 400.

22 ref. KB Zweibrücken 1662-1744, S. 31.

23 Stahler: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 148; s. auch Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 16 Nr. 4026.

24 ref. KB Zweibrücken 1662-1744, S. 44.

25 ref. KB Zweibrücken 1662-1744, S. 55.

26 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 13 Nr. 2031.

27 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 16 Nr. 4027.

28 Herzog: Kaiserslautern1651-1681, S. 13 Nr. 2032.

29 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147; Zimmermann: Rotes Buch, S. 178.

30 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken 1564-1662, n.p., Bild 546

31 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147; Zimmermann: Rotes Buch, S. 178.

32 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147.

33 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147; Anm.: die Angabe der Konfession 'luth' ist falsch; Bachmann war ref. Konfession

34 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, S. 17: reformierter (!) Pfarrer; in Kaiserslautern am 10.3.1619 u. 11.2.1680 als „Kirchendiener“ (ref. Pfr.) genannt bei Abhörung der Almosenrechnung des Jahres 1618:´.

35 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147; Zimmermann: Rotes Buch, S. 178.

36 Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Pfarrerbuch 1975, S. 140.

37 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, S. 17; bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147 ist die Ehe nicht erwähnt.

38 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB. Copulationsregister 1607-1744, n.p., Bild 56.

39 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken 1662-1774, , n.p., Bl. 400.

40 ref. KB Zweibrücken 1564-1809, Nr. 331.

41 Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1757; ref. KB Zweibrücken Nr. 331.

42 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB. Copulationsregister 1607-1744, n.p., Bild 56.Biundo: Pfarrerbuch, S. 13 Nr. 147 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1757.

43 Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 153.

44 Ehrig-Eggers, Carl: Johannes Bader, der Reformator Landaus; in: Bonkhoff (Hrsg.): Die Anfänge der Reformation in der Pfalz, S. 320.

45 Gelbert. J. P.: Magister Johannes Bader's Leben u. Schriften, Nicolaus Thomae u. seine Briefe. Ein Beitrag zur Reformationsgeschichte der Städte Landau, Bergzabern und der linksrheinischen Pfalz (Neustadt/Hdt., 1868.

46 Bonkhoff: Magister Johannes Bader – der Landauer Reformator; in: Bonkhoff (Hrsg.): Quellen und Texte zur pfälzischen Kirchengeschichte, Bd. II, S. 269; Biundo; Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 152 nennt dagegen als Immatrikulationsdatum 27.7.1518.

47 Ehrig-Eggers, Carl: Johannes Bader, der Reformator Landaus; in: Bonkhoff (Hrsg.): Die Anfänge der Reformation in der Pfalz, S. 319; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 140 Nr. 152.

48 Ehrig-Eggers, Carl: Johannes Bader, der Reformator Landaus; in: Bonkhoff (Hrsg.): Die Anfänge der Reformation in der Pfalz, S. 319; Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 153 nennt dagegen 1526.

49 a.A. dagegen Molitor, Kurt: Johannes Bader zwischen Glaubensgemeinschaft und Volkskirche; in: Bl. f.. pfälz. Kirchengeschichte 2018, S. 9: vor d. Übernahme der Pfarrerstelle in Landau.

50 Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 152.

51 Ehrig-Eggers, Carl: Johannes Bader, der Reformator Landaus; in: Bonkhoff (Hrsg.): Die Anfänge der Reformation in der Pfalz, S. 320; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichten 1975, S. 140 Nr. 152.

52 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichten 19765, S. 140 Nr. 152.

53 Alter: Aufstand der Bauern, S. 197-199; Gelbert, J.P.: Magister Johann Baders Leben u. Schriften; Nicolaus Thomae u. seine Briefe - ein Beitrag zur Reformationsgeschichte, Neustadt 1868.

54 Deutsche Bibliographische Enzyklopädie, 1995, Stichwort 'Johannes Bader'.

55 Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 153.

56 Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 153.

57 Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 153; Kohlenbusch: Pfarrbuch der evangelisch-unierten Kirchengemeinschaft „Hanauer Union“, S. 217.

58 Biundo: Pfarrerbuch, S. 14 Nr. 153.

59 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 166.

60 LA Speyer Best. F6 Nr. 229, ref. KB Odenbach/Glan, n.p., Bild 117, Sterbeeintrag d. Henrich Burkhard Balbier v. 24.3.1717: „des gewesenen ... Pfarrers Friedrich Elias Balbier Söhnlein.

61 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 166.

62 ref. KB Hinzweiler1, Bl. 36, Taufeintrag vom 25.10.1673, Eintrag zu seinem Bruder Carl Johann Balbier.

63 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 166.

64 Anthes: Die Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, S. 465; auch Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichten 1975, S. 141 Nr. 166.

65 Anthes: Die Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, S. 465.

66 Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 634; Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 168.

67 LA Speyer Best. F6 Nr. 229, ref. KB Odenbach/Glan, n.p., Bild 117.

68 Angabe im Heiratsakt v. 29. Germinal XIII, Worms Zivilstandsregister.

69 Carl: Pfälzer Persönlichkeiten, S. 25.

70 Angabe im Heiratsakt v. 29. Germinal XIII, Worms Zivilstandsregister.

71 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Anm. zu Nr.. 169.

72 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 170.

73 Armgart: Geschichte der Universität Koblenz-Landau; in: Heiligenthal/Wien: Universität im Aufbruch, S. 18 m.w.N.

74 Heiratsakt v. 29. Germinal XIII, Worms Zivilstandsregister.

75 Angabe im Heiratsakt v. 29. Germinal XIII, Worms Zivilstandsregister.

76 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 170.

77 Anm. Vorname gem. Copulationseintrag seiner Tochter Maria Charlotte (Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 148); Biundo: Pfarrerbuch,

S. 15 Nr. 165 nennt ihn 'Heinrich'.

78 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 166.

79 ref. KB Hinzweiler1, Bl. 36, Taufeintrag vom 25.10.1673.

80 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 148.

81 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 167.

82 Anthes: Die Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, S. 465 iVm Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 167.

83 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 167.

84 Biundo: Pfarrerbuch, S. 486 Nr. 5667 iVm. S. 15 Nr. 167; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 66; Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 167 und S. 486 Nr. 5667 fehlerhaft als 'Friedrich Bernhard Wahl' bezeichnet (Hinweis bei Kuby/Kastens: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 163 Nr. 5667).

85 ref. KB Obermoschel 2, S. 74, Bild 44.

86 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 169 iVm. S. 15 Nr. 167.

87 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 169 iVm. S. 15 Nr. 167; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 289.

88 Angabe im Heiratsakt des Sohnes Philipp Friedrich Balbier (B 0170) v. 29. Germinal XIII, Worms Zivilstandsregister.

89 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 169 iVm. S. 15 Nr. 167; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 289.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S.. 15 Nr. 168; Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 634.

91 Anthes: Die Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, S. 465.

92 Biundo: Pfarrerbuch, -, S. 15 Nr. 168; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 371.

93 Herzog: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 677.

94 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 168; Herzog: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 677.

95 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 168.

96 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 171.

97 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 141 Nr. 171.

98 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15 Nr. 171.

99 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 141 Nr. 171.

100 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15-16 Nr. 172.

101 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S, 141 Nr. 172; Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 172 nennt auf wg. Schreibversehen 1785/88.

102 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S, 141 Nr. 172.

103 Biundo: Pfarrerbuch, S. 15-16 Nr. 172; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 32.

104 Biundo: Pfarrerbuch, S. 381 Nr. 4421]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 15-16 Nr. 172.

105 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 172.

106 Stahler: erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 175; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe RU; in: PRFK 1993, S. 659 Nr. 4509.

107 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 175.

108 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 175; im luth. KB Lauterecken 3, n.p., Bild 184 heißt es: „als Hl Balthesius auß Hochrichtigen Ursachen, seines Pfarrdiensts erlaßen“.

109 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 175.

110 Stahler: erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 175.

111 Stahler: erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 175; Hein, Gerhard: Die ev. luth. KB von Diemeringen (Köln 1977).

112 luth. KB Lauterecken 3, n.p., Bild 97 Copulationseintrag v. 7./17.2.1688; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 88 Nr. 1817.

113 Stahler: erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 175; Hein, Gerhard: Die ev. luth. KB von Diemeringen (Köln 1977).

114 Stahler: erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 91 Nr. 175; Hein, Gerhard: Die ev. luth. KB von Diemeringen (Köln 1977).

115 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 177.

116 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 177.

117 zu diesem Diehl: Hassia Sacra Bd. 4, S. 465; Hess. Chron. 1932, S. 49; Biundo: Pfarrerbuch, S. 445 Anm. zu Nr. 5184; Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Anm. zu Nr. 177 verweist dagegen fehlerhaft auf Nr. 5166.

118 Biundo: Pfarrerbuch, S. 445 Anm. zu Nr. 5184.

119 Biundo: Pfarrerbuch, S. 445 Anm. zu Nr. 5184.

120 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 177.

121 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 176.

122 ancestry.com, ohne Quellenangabe, Abruf v. 29.6.2018.

123 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, S. 198.

124 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 176.

125 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 176; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 92 u. Bd. 11, 22.

126 luth. KB Kriegsfeld 1, S. 208 Bild 109, Copulationseintrag v. 20.5.1738.

127 Keller: Heimatbuch Kirchheim, S. 295.

128 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe G; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 88 Nr. 1551.Keller: Heimatbuch Kirchheim, S. 232.

129 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 179; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 404.

130 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 179; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 404; Anm.: nach Rosenkranz: Evang. Rheinland, Bd. 2, S. 18 war Baltz 1799/1800 Pfr. Otterberg, 1800/03 Seibersbach, 1803/10 Wöllstein.

131 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 141 Nr. 179.

132 Angabe bei ancestry.com, ohne Quellenangabe, Abruf v. 29.6.2018.

133 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 181.

134 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 181.

135 Böttcher: Familienbande der Pfälzischen Revolution; PRFK, 1999, S. 261, 290.

136 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 181.

137 Böttcher: Familienbande der Pfälzischen Revolution; PRFK, 1999, S. 261; Zentralarchiv Speyer Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abgedruckt Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 98.

138 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 178.

139 luth. KB Sausenheim 2, n.p., Bild 5: Verzeichnis der Evangelisch-Lutherischen Pfarrherrn zu Sausenheim.

140 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 178.

141 ev. KB Sausenheim 3, n.p. Bild 89; Zentralarchiv Speyer Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abgedruckt Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 178.

142 Kuby: Pfälzische Pfarrerswitwen zwischen 1826 u. 1849; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 178; Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 178 nennt den Familiennamen unrichtig als 'Nakoi'.

143 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 180.

144 Biundo: Pfarrerbuch, S. 16 Nr. 180; luth. KB Albisheim 17, n.p., Bild 55, Taufeintrag d. Catharina Wilhelmina Baltz.

145 luth. KB Albisheim 17, n.p., Bild 55.

146 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz Nr. 6/2017 S. 83.

147 Biundo: Pfarrerbuch, S. 17 Nr. 188.

148 Biundo: Pfarrerbuch, S. 17 Nr. 188.

149 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 141 Nr. 188.

150 Bonkhoff, Bernhard H.: Series Pastorum Labach; in PRFK 2007, S. 201; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 141 Nr. 188a.

151 Biundo: Pfarrerbuch, S. 17 Nr. 188.

152 Bonkhoff, Bernhard H.: Series Pastorum Labach; in PRFK 2007, S. 201; Biundo: Pfarrerbuch, S. 17 Nr. 188a.

153 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 141 Nr. 188a.

154 Bonkhoff, Bernhard H.: Series Pastorum Labach; in PRFK 2007, S. 201; Biundo: Pfarrerbuch, S. 17 Nr. 188a iVm. S. 373 Nr. 4338.

155 Anm.: fehlt bei Biundo: Pfarrerbuch.

156 Krell: Fürstentum Leiningen, S. 53/54.

157 Krell: Fürstentum Leiningen, S. 354 Anm. 163.

158 Krell: Fürstentum Leiningen, S. 54.

159 Krell: Fürstentum Leiningen, S. 54; FLA A6/31/2.

160 Brinckmeier: Leiningen, S. 304 ff.

161 Krell: Fürstentum Leiningen, S. 54.

162 Krell: Fürstentum Leiningen, S. 55.

163 zu ihm s. Ref, Eberhard: „Revoluzzer“ und „Adelsknechte“: die Vor- und Nachfahren des leiningischen Hofrats Johann Casimir Fries aus Grünstadt oder: Goethes revolutionäre Grünstadter Verwandte; in: PRFK 2019, S. 175-195.

164 Fries: Zeitenwende, S. 210-211.

165 Heiligenthal: Der Lebensweg Jesu, S. 18.

166 Biundo: Pfarrerbuch, S. 198 Anm. zu Nr. 198; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 20.

167 Biundo: Pfarrerbuch, S. 198 Nr. 198.

168 Biundo: Pfarrerbuch, S. 198 Nr. 198.

169 luth. KB Großbockenheim 5 (= Kleinbockenheim m. Großbockenheim), S. 582, Bild 132.

170 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 196.

171 Biundo: Pfarrerbuch, S. 18 Nr. 199.

172 Biundo: Pfarrerbuch, S. 322 Nr. 3709 iVm. S. 18 Anm. zu Nr. 199.

173 LA Speyer Best. F6 Nr. 63, n.p., Bild 10, Copulationseintrag v. 8.8.1741.

174 Biundo: Pfarrerbuch, S. 18 Nr. 199.

175 Biundo: Pfarrerbuch, S. 18 Nr. 199.

176 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, Nr. 207.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 19 Nr. 206.

178 Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 20.

179 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, 244.

180 Biundo: Pfarrerbuch, S. 19 Nr. 206.

181 Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 21.

182 Biundo: Pfarrerbuch, S. 19 Nr. 206; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 208; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, 99 u. Bd. 7, 404.

183 Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 20.

184 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 3/2014, S. 51.

185 Biundo: Pfarrerbuch, S. 19 Nr. 211.

186 Biundo: Pfarrerbuch, S. 19 Nr. 211.

187 Biundo: Pfarrerbuch, S. 19 Nr. 211.

188 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 196.

189 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 7/2015, S. 124.

190 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 8/2015, S. 131.

191 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 241.

192 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 241; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 368..

193 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 60.

194 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 241.

195 Pfälzer Tageblatt , Todesanzeige v. 29.11.2017.

196 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz Nr. 6/2017, S. 83.

197 Pfälzer Tageblatt , Todesanzeige v. 29.11.2017.

198 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Anm. zu Nr. 1498.

199 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 293; Sehlke: Boizenburg, S. 465 Anm.1124; Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 249.

200 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 249.

201 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 293 mit Hinweis auf die Schriften Bechers; Biundo: Pfar­rerbuch, S. 22 Nr. 249.

202 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 249; König: Reformations-Ges­chichte, S. 88; Acta Historico-Ecclesiastica, S. 565-57.

203 Stadtarchiv Speyer, ev. KB St. Georgen-Kirche, Bl.45.

204 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 249.

205 Biundo: Pfarrerbuch, S. 22 Nr. 249.

206 zu diesem LA Speyer Best. E6 Nr. 2556.

207 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Anm. zu Nr. 1498.

208 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 294.

209 Stadtarchiv Speyer, luth KB Predigerkirche Speyer, S. 206, Bild 228.

210 Kupferstich von Wolfgang Philipp Kilian, Staatsbibliothek Berlin, Stiftung Preuß. Kulturbesitz, Handschriftenabteilung, Hansen, Inv.-Nr. Portr. Slg, Hansen Mediziner, Bd. 1 Nr. 45; abge­druckt bei Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 294.

211 Stadtarchiv Speyer, Kirchenbuch St. Georgen-Kirche; Görtz: Reichskammergerichts­personal, S. 294.

212 „Die Rheinpfalz“, Ausgabe Kaiserslautern v. 25.8.2020.

213 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Heiliggeistkirche (Trauungen, Beerdigungen) 1788-1822, S. 17, Bild 61, Angabe im Sterbeeintrag v. 2.8.1794.

214 Biundo: Pfarrerbuch, S. 23 Nr. 267.

215 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Heiliggeistkirche (Trauungen, Beerdigungen) 1788-1822, S. 17, Bild 61, Sterbeeintrag v. 2.8.1794.

216 Biundo: Pfarrerbuch, S. 23 Nr. 267.

217 Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Reilingen, Mischbuch 1749-1803, Bild 1, Series Pastorum: eigenhändiger Eintrag v. Pfr. Johann Peter Becker.

218 Biundo: Pfarrerbuch, S. 23 Nr. 267; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 46.

219 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Reilingen, Mischbuch 1749-1803, n.p., Bild 1

220 als Patin genannt: Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Reilingen, Mischbuch 1749-1803, S. 7, Bild 5, Taufeintrag Johanna Rosina Schuppel v. 1.1.1752; ebenso am 31.3.1755 bei d. Taufe v. Johanna Rosina Heylmann (Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Reilingen, Mischbuch 1749-1803, S. 13, Bild 58).

221 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 9/2011, S. 86.

222 Biundo: Pfarrerbuch, S. 25 Nr. 285.

223 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz Nr. 1/2017, S. 10.

224 Biundo: Pfarrerbuch, S. 25 Nr. 285.

225 Biundo: Pfarrerbuch, S. 25 Nr. 285.

226 Biundo: Pfarrerbuch, S. 25 Nr. 285.

227 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd.2, 236.

228 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 291.

229 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26, Anm. zu Nr. 291 iVm. Nr. 290.

230 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26, Anm. zu Nr. 291.

231 Zentralarchiv Speyer Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abge­druckt Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 98.

232 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 1536; Rosenkranz: Evang. Rheinland, Bd. II, S. 145.

233 Hinweis bei Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 98.

234 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26, Anm. zu Nr. 291.

235 Rosenkranz: ev. Rheinland, Bd. II, S. 29.

236 Rosenkranz: ev. Rheinland, Bd. II, S. 29.

237 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 289.

238 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 51.

239 Rosenkranz: ev. Rheinland, Bd. II, S. 29; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 49 Nr. 274; Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 289.

240 Kuby: Nachträge pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-K, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 106 Nr. 289.

241 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 289.

242 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 26 Nr. 290.

243 Biundo: Pfarrerbuch, S. 438 Nr. 5101; Würth: Wachenheim, S. 337.

244 Würth: Wachenheim, S. 337.

245 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 290; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 29.

246 Ro­senkranz: Ev. Rheinland, Bd.2, S. 236.

247 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 290.

248 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 290.

249 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 290.

250 Kohlenbusch: Pfarrbuch „Hanauer Union“, S. 120.

251 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 294; Anm. nicht benannt im Pfarrerverzeichnis der luth. Pfarrer in Kallstadt ab 1611; s. luth. KB Kallstadt 02, S. 437, Bild 208.

252 Biundo: Pfarrerbuch, S. 26 Nr. 294; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 29.

253 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 7/2016, S. 69

254 Anm.: Vorname n. Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 25; Biundo: Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 308 nennt ihn 'Gebhard Berg''.

255 Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 25.

256 Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 25.

257 Biundo: Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 308; Schildberg: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, S. 25.

258 Biundo: Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 311; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 522.

259 Biundo: Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 311.

260 Biundo: Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 311.

261 Biundo: Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 311.

262 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 6, Taufeintrag d. Magdalena Dorothea Gustaviana Philippina Bergmann v. 10.4.1730; auch Dittmar: Familien v. Dannen­fels, Jakobsweiler u. Bennhausen,

S. 37 Nr. 0217/1.

263 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 6, Taufeintrag d. Magdalena Dorothea Gustaviana Philippina Bergmann v. 10.4.1730; auch Dittmar: Familien v. Dannenfels, Jakobsweiler u. Bennhausen,

S. 37 Nr. 0217/1; zu diesem auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 120 Nr. 1367, der aber die Rosa Salome Floret nicht kennt.

264 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 6, Taufeintrag d. Magdalena Dorothea Gustaviana Philippina Bergmann v. 10.4.1730; auch Dittmar: Familien v. Dannenfels, Jakobsweiler u. Bennhausen,

S. 37 Nr. 0217/1, wo der Vorname allerdings als ' Magdalena Dorothea Gustavina Philippina' genannt wird.

265 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 7.

266 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 8.

267 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 10.

268 Bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 313 wird der Vorname angegeben als 'Karl Friedrich'; gem. Taufeintrag im luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 7 heißt er 'Carl Elias Friedrich'.

269 luth. KB Dannenfels 2, n.p., Bild 7.

270 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 313.

271 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 313.

272 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 313.

273 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 313.

274 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 314.

275 ev. KB Bissersheim 2, n.p., Bild 25; Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 314 nennt unrichtig '17.3.1929'.

276 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 314.

277 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 314.

278 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 314.

279 Anm.: Vorname gem. Heiratseintrag v. 10.2.1833 im ref. KB Einselthum 2, n.p., Bild 67, ebenso der Nachname 'Berckmann'; Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 321 nennt ihn 'Adolf Ernst Berkmann'.

280 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 321.

281 Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 292.

282 luth. KB Waldmohr 2, S. 11, Bild 9 Taufeintrag d. Ernst Heinrich Karl Sixt Berkmann v. 25.3.1798; Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PPRF 1999, S. 292 nennt den Vornamen unrichtig als 'Julie Elisabeth'.

283 Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 292.

284 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 321.

285 Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 292.

286 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 321.

287 Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PPRF 1999, S. 292; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 144 Nr. 321; Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 61, 62, 103, 112.

288 Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 292.

289 ref. KB Einselthum 2, n.p., Bild 67.

290 Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 292.

291 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 320; ref. KB Zweibrücken 1765-1798, n.p., Bild 103, Geburtseintrag Christian Carl Theodor Berckmann v. 7.2.1772.

292 Biundo: Pfarrerbuch, S. 28 Nr. 320.

293 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2014, S. 709 Nr. 320; Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PPRF 1999, S. 292 nennt '1796'.

294 luth. KB Waldmohr 2, S. 11, Bild 9 Taufeintrag d. Ernst Heinrich Karl Sixt Berkmann v. 25.3.1798; Böttcher: Familienbande der pfälz. Revolution 1848/49; in: PPRF 1999, S. 292 nennt den Vornamen unrichtig als 'Julie Elisabeth'.

295 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2014, S. 709 Nr. 320; Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 292.

296 luth. KB Waldmohr 2, S. 11, Bild 9.

297 ref. KB Kusel 5, n.p., Bl. 126.

298 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 6/2016, S. 58.

299 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 193, 225.

300 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 193.

301 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 193.

302 Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 352.

303 Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 352; Hess. Chron. 1931, 157; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 36; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 264.

304 Stadtarchiv Zweibrücken, ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 106; Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 352 nennt '25.7.1667.

305 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 65.

306 Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 352.

307 ref. KB Barbelroth 1, S. 10 9 Bild 61, Taufeintrag v. 13.4.1668; Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Anm. zu 352.

308 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 284; Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Anm. zu Nr. 352.

309 ref. KB Barbelroth 1, S. 113 Bild 63, Taufeintrag v. 13.4.1668; Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Anm. zu 352, der irrig 13.2.1669 angibt..

310 ref. KB Barbelroth 1, S. 117 Bild 65, Taufeintrag v. 15.5.1670.

311 ref. KB Barbelroth 1, S. 117 Bild 65, Taufeintrag v. 15.5.1670.

312 ref. KB Barbelroth 1, S. 117 Bild 68, Taufeintrag v. 27.4.1671.

313 ref. KB Barbelroth 1, S. 127 Bild 70, Taufeintrag v. 17.2.1673.

314 Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Nr. 352.

315 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 348.

316 Biundo: Pfarrerbuch, S. 31 Anm. zu. Nr. 352, S. 31 Anm. zu Nr. 353; Biundo: Pfarrerbuch, S. 304 Anm. zu Nr. 3514.

317 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 30-31 Nr. 350.

318 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 30-31 Nr. 350.

319 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 56.

320 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 30-31 Nr. 350.

321 Biundo: Pfarrerbuch, S. 33 Nr. 377; Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 295; König: Reformations-Geschichte, S. 84.

322 Biundo: Pfarrerbuch, S. 33 Nr. 377.

323 Stadtarchiv Speyer, ev. KB St. Georgenkirche 1593-1689, S. 68, Bild 73, Taufeintrag v. 25.2.1601.

324 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 296; Stadtarchiv Speyer, ev. KB St. Georgen-Kirche.

325 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 296.

326 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 296.

327 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 296.

328 Görtz: Reichskammergerichtspersonal, S. 296.

329 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 382 iVm. Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 92.

330 Anm.: als Pate genannt im luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 104, als Pate genannt bei der Taufe seines Enkels Carl Philipp Bierau am 1.3.1759.

331 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 382 iVm. Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 92.

332 Zentralarchiv Evang. Kirche Hessen-Nassau, luth. KB Ober-Ingelheim 1711-1797, S. 222, Bild 167.

333 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 382.

334 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

335 Biundo: Pfarrerbuch, S. 202 Anm. zu Pfr. Philipp Peter Hoppensack (B2316).

336 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

337 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 104; Anm.: Pate war Pfr. Philipp Peter Hoppensack (B2316); Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

338 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 108; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

339 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 111, Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

340 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 382.

341 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 117; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

342 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

343 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 119; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

344 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 123; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

345 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 131; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

346 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 382.

347 luth. KB Großkarlbach 1, n.p., Bild 134; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 382.

348 Hessen-Nassau Zentralarchiv Evang. Kirche, KB Rodheim-Bieber 1661-1699, n.p., Bild 33, Taufeintrag v. 27.8.1685.

349 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 381.

350 Hessen-Nassau Zentralarchiv Evang. Kirche, KB Rodheim-Bieber 1661-1699, n.p., Bild 33, Taufeintrag v. 27.8.1685.

351 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, luth. KB Eppingen 1707-1744, S. 5, Bild 4.

352 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 381; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 58; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 91 u. Bd. 11, S. 30.

353 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 381.

354 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 381.

355 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 381.

356 Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 58; Diehl Hassia Sacra, Bd. 3, S. 378; Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 381.

357 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 383.

358 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 383.

359 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 384.

360 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 384 nennt ihn aufgrund Schreibfehlers als Pfr. in Kaiserslautern lediglich von 1656/57 und als Inspektor von 1667/77.

361 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 384; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. II, S. 39.

362 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 384.

363 Anm.: lebte z.Zt. der Hinrichtung der Ursula Weilerbacher am 19.6.1656 noch, nahm jedoch daran nicht teil, „so sich übel befunden“; seine Wwe. wohnte am 9.10.1656 in Stift Lautern (Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 75 Nr. 2856).

364 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 18.

365 Biundo: Die Kirchenkonvente der Klasse Meisenheim unter Herzog Friedrich von Zweibrücken; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte1925, S. 17.

366 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145.

367 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145.

368 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145, der den Vornamen mit 'Barbara ?' vermutet; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 384 nennt den Vornamen 'Barbara', kennt aber den Familiennamen nicht.

369 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145.Anm.: † vor 26.11.1658; Major Christoph Cuntz verkauft am 26.11.1658 die Bordmühle „bei Mühlen vor der Fackelpforte“ (auf dem Gelände der ehem. Kammgarnspinnerei) in Kaiserslautern an Johann Adam Siegfried (Herzog: Kaiserslautern 1651-1680, S. 37 Nr. 2322 und S. 116 Nr. 3366).

370 Anm. sie II 26.11.1658 m. d. Kommandanten „uff Falckenstein“ Rittmeister Johann Balthasar Grewel (zu diesem s. Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 68 Nr. 2732) (Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145).

371 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Anm. Nr. 384 iVm. S. 3 Anm. Br. 0033;

372 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe SA; in: PRFK 1994, S. 68 Nr. 4551; ref. KB Dannstadt 2, n.p., Bild 78.

373 Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe SA; in: PRFK 1994 S. 68 Nr. 4551.

374 Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145.

375 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 385.

376 Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, S. 19 Nr. 4066.

377 Biundo: Pfarrerbuch, S. 34 Nr. 385.

378 Thomas: Das Kesselringviertel in Neustadt / Weinstr. im 17. Jh; in PRFK 1983, S. 280.

379 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 385.

380 Biundo: Pfarrerbuch, S. 35 Nr. 386.

381 Biundo: Pfarrerbuch, S. 35 Nr. 386; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 59.

382 Biundo: Pfarrerbuch, S. 35 Nr. 386; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1975, S. 146 Nr. 386.

383 Biundo: Pfarrerbuch, S. 35 Nr. 386, deutsch-ref. KB Frankenthal 07, n.p., Bild 166.

384 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, KB Heidelberg Klosterkirche, Trauungen 1708-1807, S. 357 Bild 62.

385 Teichmann, Oliver: Hofapotheken Heidelberg, Schriesheim, Schwetzinger, Internetveröffentlichung www. hof-apotheke.de, app.Geschichte, n.p., Abruf 13.6.2020.

386 Landeskirchl. Archiv Karlsruhe, KB Heidelberg Klosterkirche, Trauungen 1708-1807, S. 357 Bild 62.

387 Amtsblatt d. Ev. Kirche d. Pfalz; Nr. 9/2015, S. 143.

388 Biundo: Pfarrerbuch, S. 39 Nr. 436.

389 Biundo: Pfarrerbuch, S. 39 Nr. 436.

390 Anm. Vorname „Adele“ gem. ev. KB Homburg 4, n.p., Bild 210, Taufeintrag d. Carl Blum..

391 Biundo: Pfarrerbuch, S. 39 Nr. 436.

392 ev. KB Homburg 4, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 20.8.1856.

393 ev. KB Homburg 4, n.p., Bild 210.

394 ev. KB Homburg 4, n.p., Bild 228.

395 ev. KB Homburg 4, n.p., Bild 244.

396 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 463.

397 Landeskirchl. Archiv Kassel, ev. Kirche Kurhessen-Waldeck, KB Bad Wildungen 1862-1894, fol. 267, Bild 727, Sterbeeintrag v. 30.8.1892.

398 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 463.

399 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 463.

400 Anm.: Angabe im Sterbeeintrag v. 30.8.1892 Bad Wildungen (Landeskirchl. Archiv Kassel, ev. Kirche Kurhessen-Waldeck, KB Bad Wildungen 1862-1894, fol. 267, Bild 727, Sterbeeintrag v. 30.8.1892).

401 ev. KB Kirchheimbolanden 11, n.p., Bild 57; Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1983, S. 128 Nr. 463.

402 Anm.: Angabe im Sterbeeintrag v. 30.8.1892 Bad Wildungen (Landeskirchl. Archiv Kassel, ev. Kirche Kurhessen-Waldeck, KB Bad Wildungen 1862-1894, fol. 267, Bild 727, Sterbeeintrag v. 30.8.1892).

403 ev. KB Kirchheimbolanden 5, n.p., Bild 243.

404 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 461.

405 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 461; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 482.

406 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 460.

407 Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1983, S. 128 Nr. 460.

408 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 460; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, S. 74; Kohlenbusch, Lorenz: Pfarrbuch der evangelisch-unierten Kirchengemeinschaft „Hanauer Union“, S. 178.

409 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 460.

410 Moeller/Jahn.: Deutsche Biographische Enzyklopädie der Theologie u. der Kirchen, S. 155-156.

411 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 460 iVm. Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 148 Nr. 460 u. Rembe: Lambsheim, 1971.

412 Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1983, S. 128 Nr. 460; John B. Frantz: „John Philip Boehm: Pioneer Pennsylvania Pastor“; in: „Pennsylvania Folklife“ Bd. 31, S. 182 ff.

413 Biundo: Pfarrerbuch , S. 41 Nr. 462.

414 Biundo: Pfarrerbuch , S. 41 Nr. 462.

415 luth. KB Kirchheim 1, S. 39.

416 Deuerlein, E. G.: „Die Familie Herder u. Erlangen“, Erlangen 1969.

417 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 148 Nr. 462.

418 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 464.

419 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 464.

420 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 468.

421 Wagenseil, C. J.: Memorabilien aus der Geschichte auf alle Tage im Jahr, Bd. 1, 1. Abteilung, Sulzbach 1820, S. XVI u. S. 250/251.

422 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 468.

423 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 283; Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467.

424 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467.

425 Meusel, Johann Georg: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (I. Bd., Leipzig 1802), S. 464: „Schloßprediger des Freyherrn von La Roche zu Monsheim

seit 1762“; Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 468 nennt aufgrund Schreibfehlers 'Monheim'.

426 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 148 Nr. 468.

427 Anm.: Friedrich Georg Philipp Freiherr von La Roche-Starkenfels, Herr auf Monsheim u. Hessen-Kasselscher Geheimer Rat u. Regierungspräsident; Karoline Elisabeth Sophie Spiel z. Desenberg; Vater d. preuß. Generalleutnants Christian Christian Wilhelm Ferdinand Friedrich Freiherr von La Roche-Starkenfels (1969 Monsheim - † 1838 Berlin).

428 Meusel, Johann Georg: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (I. Bd., Leipzig 1802), S. 464; Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467 kennt diese Dienststellung nicht.

429 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 468; Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1929, S. 22; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. , S. 68; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 47.

430 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 468.

431 Ancestry.com, Abruf 16.2.2020.

432 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 68.

433 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 68.

434 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 283; Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467.

435 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 467.

436 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 466.

437 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 466.

438 Hessische Chronik 1931 S. 178.

439 Biundo: Pfarrerbuch, S. 41 Nr. 466.

440 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 480.

441 ev. Zentralarchiv Speyer Best. 150.019. 0

442 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 480.

443 Dissertation: „Der deutsche Soldat vor Gott“, 1939 (ev. Zentralarchiv Speyer, Nachlaß Böhmer, Best. 150.019); Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 480 nennt fehlerhaft '1933'.

444 ev. Zentralarchiv Speyer Best. 150.019.

445 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 480.

446 ev. Zentralarchiv Speyer Best. 150.019.

447 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 480.

448 Grabplatte Protestantische Kirche Niederkirchen b. Kaiserslautern (Photo: Ev. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 13472).

449 luth. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 1, Bl. 171, Bild 85.

450 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 475.

451 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 475 iVm. Nr. B0417; ebenso Anthes: Quellen z. Geschichte v. Meisenheim, Heft 1, S. 72; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 475 nennt ihn dagegen als Sohn v. Pfr. Johannes Böhmer (B0473); letzteres ist wohl unrichtig; Pfr. Johann Peter Böhmer (B0475) ist 1673 (err. aus Sterbealter) in Niederkirchen geboren; Pfr. Johannes Böhmer war erst ab 1679 Pfr. in Niederkirchen bei Kaiserslautern, dagegen war Pfr. Johann Georg Böhmer (B0471) von 1669/1679 Pfr. in Niederkirchen.

452 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 473; Anm.: weder das luth. KB Heimkirchen 1 (mit Einträgen auch zu Niederkirchen) noch das luth. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 1 (Taufeinträge beginnen erst 1699) enthalten einen Geburtseintrag für 1673. Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 nennt als Dienstzeit von Pfr. Georg Böhmer (B0471) in Niederkirchen 1669/1679, bzw. als Dienstzeit f. Pfr. Johannes Böhmer (B0473) die Jahre 1679/99. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Anm. Nr. 473 gibt als Dienstzeit von Pfr. Johannes Böhmer in Niederkirchen 1652/1699 an; Kuby vermerkt zu Pfr. Georg Böhmer (B0471): „Die Angaben zu Niederkirchen sind zu streichen“. Der Ansicht von Kuby ist zuzustimmen. Pfr. Johannes Böhmer war nachweislich lange vor der bei Biundo (Nr. B0473) genannten Dienstzeit 1679/1699 der Pfarrer zu Niederkirchen. Hierzu notiert Pfr. Konrad Dörrhagen (B0987) im luth. KB Heimkirchen 1 (Seite 11, Bild 10): „Anno 1674 den 13 13 te Decembris … hat Herr Johannes Böhmer, Pfarrer zu Niederkirchen (weil ich noch nicht auffgezogen … getauft“, und erneut am 17.12.1674: „hat abermals der Hl. Pfarrer zu Niederkirchen in meiner Prasentz und auf meine Bitte (: weil ich noch nicht ordiniert war:) … getauft“.

453 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Anm. Nr. 473.

454 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 148/49 Nr. 473.

455 Anm.: immatrikuliert als „Joh. Boehmerus … Palatinus“ (Matrikel Jena, Bd. 2, S. 69).

456 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 475; wohl Schreibfehler bei Biundo, gemeint 1701.

457 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Anm. Nr. 473.

458 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 475 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 475.

459 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 0472 u. Anthes: Quellen z. Geschichte v. Meisenheim, Heft 1, S. 72 als 'Strohl' genannt; dagegen bei Stuck: Verwaltungspersonal Zweibrücken, S. 170 u. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 475 als 'Strähl'.

460 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 170.

461 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 475.

462 Biundo: Pfarrerbuch, S. 11 Anm. zu Nr. 120.

463 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 170.

464 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 456 Anm. zu Nr. 5314.

465 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 147; Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, S. 516.

466 Stadtarchiv Wissembourg, Registres Paroissiaux (Avant 1793) Paroisse protestante (Saint Jean), Registre Schildberg de baptêmes 1721-1738, n.p., Bild 13, Nr. 23/1723; Schildberg, G. Ch.: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, Bd. 2, Stichwort 'Heinrich Karl Böll'; Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 482 nennt als Geburtsdatum '9.7.1723'..

467 Schildberg, G. Ch.: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, Bd. 2, Stichwort 'Heinrich Karl Böll'; Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 482 nennt als Geburtsnamen der Mutter 'Kuhn'.

468 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 482.

469 Schildberg, G. Ch.: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, Bd. 2, Stichwort 'Heinrich Karl Böll'; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 482.

470 Biundo: Pfarrerbuch, S. 42 Nr. 482 iVm. S. 409 Nr. 4760.

471 Schildberg, G. Ch.: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg, Bd. 2, Stichwort 'Heinrich Karl Böll'.

472 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 8/2015, S. 131.

473 Biundo: Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 487.

474 s. hierzu Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 125-137; Melchior, Baldur: „Streit um ei neues Gesangbuch: Der pfälzische Gesangbuchstreit 1857-1861“; in: Liturgische Bl. 2006, S. 187-196 sowie Pfälz. Pfarrerblatt 2006, S. 363-370; ders.: „Ein Streit und Politikum ersten Ranges: Gesangbuchstreit der Jahre 1857 bis 1861; Furcht vor einer neuen revolutionären Erhebung“; in: Evangelischer Kirchenbote 2001, S. 9. Stüber, Gabriele: „Gesangbuchstreit erhitzt die Gemüter: Synode vor 150 Jahren: Umkämpfte Unionsausgabe hält sich in der Pfalz bis 1907“; in: Evangelischer Kirchenbote 2007, S. 5.

475 Biundo: Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 487.

476 Stadtarchiv Speyer, Zivilstandsregister Speyer 1798-1875, Blatt 16, Bild 35, Sterbeeintrag v. 27.2.1875.

477 Biundo: Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 487.

478 Biundo: Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 487.

479 Biundo: Pfarrerbuch, S. 77 Nr. 862.

480 Biundo: Pfarrerbuch, S. 156 Nr. 1804.

481 Biundo: Pfarrerbuch, S. 248 Nr. 2869.

482 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 43 Nr. 488.

483 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 43 Nr. 488.

484 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 488.

485 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 488; Biundo: Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 488 nennt den Vornamen als 'Julie Johanna'.

486 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 149 Nr. 488.

487 Biundo: Pfarrerbuch, S. 43 Nr. 488 iVm. S. 515/16 Anm. zu Nr. 5997.

488 Anm.: weder in den KB Imsbach noch in Neuhofen sind Taufen von Kindern des Ehepaars Börsch vermerkt.

489 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496.

490 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 150.048.

491 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496 iVm. S. 44 Nr. 494.

492 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496.

493 wikipedia, Stichwort 'Montendre', Abruf 8.4.2020.

494 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 150.048.

495 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496.

496 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 150.048.

497 ev. Zentralarchiv Speyer Best. 180.01 Nr. 450.

498 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496.

499 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 150.048.

500 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496.

501 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 150.048.

502 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 496.

503 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 150.048.

504 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 501.

505 ev. KB Altenkirchen 11, n.p., Bild 193, Beerdigungseintrag v. 5.4.1862; Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 501 nennt dagegen 4.4.1862.

506 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 501.

507 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 501.

508 Spieß, Pirmin/Weintz, Karl Richard, Der bayerische Hochverratsprozeß 1850/51 in Zweibrücken nach französischem Recht gegen 333 Revolutionäre in der Pfalz im Frühjahr 1849 (Neustadt a an der Weinstraße 2006, S. 1037.

509 ev. Zentralarchiv Speyer Best. 044 Breitenbach Nr. 617: Versehung der Pfarrei Altenkirchen während der dreimonatlichen Amtssuspension des Pfarrers Philipp Heinrich Karl Bollinger, 1850.

510 Bonkhoff: Geschichte 1818-1918, S. 228.

511 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 501.

512 luth. KB Hermersberg 3, S. 85 Bild 44.

513 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 501.

514 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 503.

515 ev. KB Bergzabern 8, n.p., Bild 193; Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 503 nennt unrichtig '25.11.1855'.

516 ev. KB Bergzabern 8, n.p., Bild 193.

517 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 503.

518 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 504.

519 Rosenkranz: Evang. Rheinland, Bd. 2, S. 51.

520 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 141, Copulationseintrag v. 2.2.1766.

521 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 60.

522 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 66.

523 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 504.

524 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 141, Copulationseintrag v. 2.2.1766; Anm.: in allen KB Einträgen im luth KB Münsterappel wird er durchweg als Schuldiener bzw. Praeceptor bezeichnet, nie als Vikar.

525 Rosenkranz: Evang. Rheinland, Bd. 2, S. 51.

526 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 141, Copulationseintrag v. 2.2.1766.

527 luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 136.

528 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 141, Copulationseintrag v. 2.2.1766.

529 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 60.

530 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 60.

531 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 66.

532 luth. KB Münsterappel 2, n.p., Bild 73.

533 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 506.

534 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 506.

535 Anm.: sein Sohn Franz Friedrich Karl Bonnet wurde am 2.1.1785 in Nünschweiler geboren und Pfr. Pfarrer schreibt im Taufeintrag im ref. KB Nünschweiler 3, S. 161, Bild 86: mein „hiesigen Pfarrers dahier“; der Wechsel des Schreibers im Taufbuch Nünschweiler erfolgt erst ab 5.3.1785. Sein Nachfolger in Nünschweiler, Pfr. Karl Emil Wernigk (B5896) schreibt z. Amtsantritt in Nünschweiler (ref. KB Nünschweiler 3, S. 163, Bild 86: „Unterm 1.ten September 1784 ist mein Beruf von Rumbach nach Nünschweiler, von Fürstlichem Oberkonsistorio ausgestattet, mir zugefertigt worden, und ich bin darauf den 10.ten Merz 1785 hier angekommen ...“.

536 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 506.

537 ref. KB Niederkirchen im Ostertal 1, n.p., Bild 188.

538 ref. KB Niederkirchen im Ostertal 1, n.p., Bild 201.

539 ref. KB Niederkirchen im Ostertal 1, n.p., Bild 210.

540 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Anm. zu Nr. 506.

541 ref. KB Niederkirchen im Ostertal 1, n.p., Bild 215.

542 ref. KB Erpolzheim 2, n.p., Bild 136, Copulationseintrag v. 5.10.1782; ebenfalls eingetragen unter Angabe des Heiratsortes „Erpoltsheim“ im ref. KB Nünschweiler 3, S. 3014, Bild 155.

543 Bohrer: Register ref. KB Nünschweiler, Teil II, S. 9; ref. KB Nünschweiler 3, S. 161, Bild 86.

544 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 507.

545 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Anm. Nr. B0506; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 52.

546 Anm.: zu den Hintergründen der Stellenbesetzung: Baumgart, Karl: Die Amtszeit des reformierten Pfr. Philipp Ja­cob Roemmich in Wörth u. seine Versetzung nach Gangloff im Jahr 1790; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1983, S. 52 ff.

547 Biundo: Pfarrerbuch, S. 44 Nr. 507; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 52.

548 LA Speyer Best. F 6 Nr. 230, ref. KB Odenbach/Glan, n.p., Bild 36, Taufeintrag v. 3.2.1781; Anm.: die Angabe bei Biundo, S. 45 Anm. zu. 507, der 29.1.1784 als Geburtsdatum nennt, ist falsch.

549 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 507.

550 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge A-F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 77 Nr. 507; Familienbuch d. Ev. Pfarrei Wolfersweiler [Noh­felden 1981), S. 120.

551 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge A-F; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1981, S. 77 Nr. 507; Familienbuch d. Ev. Pfarrei Wolfersweiler [Nohfelden 1981), S. 120.

552 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 1/2018, S. 41.

553 ref. KB Rockenhausen 5, S. 16, Bild 12, Taufeintrag v. 2.2.1800; Biundo, S. 45 Nr. 511 nennt dagegen als Geburtsdatum 13.2.1800.

554 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 511.

555 dt.-ref. KB Otterberg 08, S. 217, Bild 120.

556 ref. KB Rockenhausen S, 16, Taufeintrag v. 2.2.1800.

557 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschich­te 1975, S. 150.

558 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 511.

559 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 511.

560 Fink/Stein: Familienchronik der Familie Mann; Fries: Zeitenwende, S. 165.

561 Böttcher: Familienbande der Pfälzischen Revolution; in: PRFK 1999, S. 290; Anm.: zu den familiären Beziehungen der Grünstadter Familie Fries zur Familie des Dichters Johann Wolfgang von Goethe, s. Ref, Eberhard: Revoluzzer“ und „Adelsknechte“: die Vor- und Nachfahren des leiningischen Hofrats Johann Casimir Fries aus Grünstadt oder: Goethes revolutionäre Grünstadter Verwandte; in: PRFK 2019, S. 175-195:

562 Fink/Stein: Familienchronik der Familie Mann; Fries: Zeitenwende, S. 165; Böttcher: Familienbande der Pfälzischen Revolution; in: PRFK 1999, S. 290.

563 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 512.

564 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 512.

565 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 49 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge A-M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 93 Anm. Nr. 49.

566 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 512.

567 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 517 iVm. Nr. 515.

568 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 517 iVm. Nr. 515.

569 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 517.

570 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 517.

571 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 517.

572 ref. KB Oggersheim 1698-1798, Bl. 272, Copulationseintrag v. 24.11.1761.

573 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 517.

574 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 517.

575 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr.517)

576 LA Speyer Best. F6 Nr. 147, ref. KB Klingenmünster, S. 201, Bild 123.

577 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 516.

578 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 516; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 510.

579 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 559; luth KB Ingenheim 2, S. 6.

580 Biundo: Pfarrerbuch, S. 45 Nr. 516.

581 luth. KB Ingenheim +++klären++; Kuby: Erg. u. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150.

582 luth KB Ingenheim 2, S. 6.

583 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 522.

584 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 522.

585 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 522.

586 ref. KB Erpolzheim 2, n.p., Bild 136; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 522.

587 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 522.

588 Zentralarchiv Speyer Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abgedruckt Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 130 Nr. 522; Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 522 kennt nur den Vornamen, vermutet aber den Familiennamen.

589 Zentralarchiv Speyer Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abgedruckt Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 130 Nr. 522.

590 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 525.

591 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 525.

592 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 525.

593 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 525; Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 525 (der 1760/62 angibt.

594 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 525.

595 Scheuermann: Eulenbis, S. 65 ff.

596 Seiter, Mo­nika u. Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, S. 207.

597 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 536.

598 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 536.

599 Biundo: Pfarrerbuch, S. 46 Nr. 536.

600 PRFK, Gedcom-Datenbank, Abruf 31.3.2020.

601 PRFK, Gedcom-Datenbank, Abruf 31.3.2020.

602 Kuby: Nachträge z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-K, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 106 Nr. 526; prot. KB Billigheim +++klären++.

603 Anm.: zu diesem s. LA Speyer Best. G2 Administration du Comissaire général Sachakte 70: Karl Philipp Gumbert, Priester von Hochspeyer.

604 Biundo: Pfarrerbuch, S. 47 Nr. 536.

605 ref. KB Bellheim 1, n.p., Bild 40.

606 ref. KB Bellheim 1, n.p., Bild 85.

607 ref. KB Bellheim 1, n.p., Bild 85.

608 ref. KB Bellheim 1, n.p., Bild 85.

609 ref. KB Bellheim 1, n.p., Bild 85.

610 Biundo: Pfarrerbuch, S. 47 Nr. 536.

611 Biundo: Pfarrerbuch, S. 47 Nr. 536.

612 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 535.

613 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 535.

614 Biundo: Pfarrerbuch, S. 47 Nr. 536.

615 Kuby; Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 535; Bergmann, Richard (B0315) „Lebenserinnerungen“, Manuskript, S. 18 ff..

616 Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 106 Nr. 535.

617 PRFK Gedcom-Datenbank, Stichwort 'Katharina Herancourt', Abruf 31.3.2020.

618 Biundo: Pfarrerbuch, S. 47 Nr. 535; Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 106 Nr. 535.

619 Kuby: Nachträge z. d. Buchstaben A-K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 106 Nr. 535.

620 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 9/2015, S. 143.

621 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 545.

622 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 545.

623 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 545; beide Eheleute werden 2ls Paten genannt bei d. Taufe d. Johanetta Wilhelmine Hahn (T. v. Pfr. Christoph Henrich Hahn [B1852]) am 31.3.1762 Münchweiler a.d. Alsenz (luth. KB Münchweiler 1, n.p., Bild 11).

624 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 545.

625 Anm.: untergegangenes Wilhelmitenkloster bei Blieskastel, heute Olivetanerkonvent.

626 ref. KB Konken 4, n.p., Bild 5, Pastoris Ecclesiae Conckenae reformati; Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 548.

627 ref. KB Konken 4, n.p., Bild 5, Pastoris Ecclesiae Conckenae reformati; Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 548.

628 evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Klassifikationsgruppe 04.130 Konken Nr. 2201.

629 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, S. 28 Nr. 78.

630 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150 Nr. 548.

631 Anm. : Name nach eigenhändigem Eintrag im KB Germersheim 6, n.p., Bild 8, Taufeintrag d. Helena Braemer; ebenso im Immatrikulationsverzeichnis Universität Heidelberg bei Toepke: Matrikel Universität Heidelberg, Bd. V, S. 67; Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 550 nennt ihn 'Dietmar Wilhelm Brämer'.

632 luth. KB Rhodt 4, Series pastorum; Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 550.

633 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 550.

634 Toepke: Matrikel Universität Heidelberg, Bd. V, S. 67, Angabe bei der Immatrikulation Braemers am 3.1.1812.

635 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 550; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 73.

636 ref. KB Offenbach/Queich 2, n.p., Bild 48.

637 ev. KB Germersheim 6, n.p., Bild 8, Taufeintrag d. Helena Elisabetha Wilhelmina Auguste Braemer v. 9.11.1819; Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 550 nennt irrig als Ehefrau Helene Dupré; diese war die Taufzeugin „Helene Philippina Braemer geb. Dupré“, aus Heidelberg, wohl die Mutter v. Pfr. Braemer.

638 Angabe im Geburtseintrag d. Sohnes Dettmar Wilhelm Braemer v. 22.7.1821, ref. KB Offenbach/Queich 2, n.p., Bild 42.

639 ev. KB Germersheim 6, n.p., Bild 8, Taufeintrag d. Helena Elisabetha Wilhelmina Auguste Braemer v. 9.11.1819.

640 ref. KB Offenbach/Queich 2, n.p., Bild 42.

641 ref. KB Offenbach/Queich 2, n.p., Bild 45, das Taufdatum ist im KB versehentlich nicht notiert.

642 luth. KB Rhodt 4, S. 191, Bild 100.

643 luth. KB Rhodt 4, S. 222, Bild 115.

644 luth. KB Rhodt 4, S. 232, Bild 120.

645 luth. KB Rhodt 4, S. 251, Bild 130.

646 luth. KB Rhodt 4, S. 261, Bild 135.

647 luth. KB Rhodt 4, S. 273, Bild 141.

648 luth. KB Rhodt 4, S. 287, Bild 148.

649 luth. KB Rhodt 4, S. 303, Bild 156.

650 ev. KB Rhodt 5, n.p., Bild 10.

651 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 554; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 552.

652 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 554; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 551.

653 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 554; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 5595.

654 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 554; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 553.

655 Biundo: Pfarrerbuch, S. 48 Nr. 554.

656 Biundo: Pfarrerbuch, S. 51 Nr. 590; Macco-Berlin, H. F.: „Stoff für den künftigen Verfasser einer pfalzzweybrückischen Kirchengeschichte von der Reformation an“ (Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 3 [1927], S. 121) zitiert die Abschrift einer Geburtsurkunde für den Pfarrer Johannes von Brempt, erstellt von den Schöffen des Amtes Geldern, erstellt 20.9.1575, enthalten in der „Zweibrücker Amts-, Kirchen- und Schulenvisitations-Schrift“ aus dem Jahr 1560, fol. 318, welche sich im Geheimen Staatsarchiv München befindet.

657 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 59.

658 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 59.

659 Biundo: Pfarrerbuch, S. 51 Nr. 590.

660 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 151, Anm. zu Nr. 590.

661 Stuck: Hofpersonal, S. 172.

662 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 151 iVm. Schmidt, Erwin Friedrich: Series pastorum Contwicensis

663 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593.

664 Cappel, Albert: Ortsfremde in den Pfeddersheimer Kaufprotokollen von 1648 bis 1664; in: Pfälz. Fam.- u. Wappenkunde 1968 S. 101.

665 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593.

666 ref. KB Neustadt/Weinstr. 08, Bestattungen 1585-1635, S. 196, Bild 101: „H. Jörg Brettels Hausfr.“

667 Kuby: Erg.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 593.

668 Thomas, Hans: "Georg Lorenz Römich. Ein kurpfälzisches Familienleben im Neustadt des 17. Jh."; in Pfälzisch-rheinische Familienkunde 2001, S. 548; Thomas: Der Metzgermeister Dietrich Hermann in Neustadt u. die Frage seiner Herkunft; in: PPRF 2006, S. 16.

669 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593; Hollweg: Verzeichnis der notleidenden reform. Prediger- u. Lehrerfamilien aus dem Jahr 1628; in: Monatshefte f. Rhein.Kirchengeschichte 1905, S. 399; Zimmermann: Rotes Buch, 164; Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, S. 198.

670 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593 nennt drei Eheschließungen

671 Thomas, Hans: „Die Familie Brettel in Neustadt a.d.W.“; in: Pfälz. Familien- und Wappenkunde, Bd. 7, S. 399 ff, Nov. 1973; Kuby: Erg.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 593.

672 PRFK, Archiv: Familienregister, ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.

673 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593.

674 ref. KB Neustadt; PRFK, Archiv: Familienregister , ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.0; Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593 nennt dagegen 20.7.1633.

675 ref. KB Neustadt; PRFK, Archiv: Familienregister , ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.0; Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593 nennt dagegen 1.3.1635.

676 Anm.: Görtz, Hans-Helmut: Das Neustadter Ratsprotokoll 1660-1667 (Freinsheim 2014), S. 321: „Dienstags den 29.ten Januarij 1667: Herr Philipps Brettel producirt eine testamentliche Disposition von seiner Schwester, der Spohnischen Wittiben, den 6.ten Decembris 1666 uffgericht, mit Bitt, solches zu publiciren...“.

677 ref. KB Neustadt; PRFK, Archiv: Familienregister, ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.0

678 ref. KB Neustadt; PRFK, Archiv: Familienregister, ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.0; bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593 nicht genannt.

679 ref. KB Neustadt; PRFK, Archiv: Familienregister, ref. KB Neustadt, XIV, Schl. 3.0.

680 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 114 Nr. 1298 u. S. 52 Anm. zu Nr. 593.

681 Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 593.

682 Kuby: Erg.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 593.

683 Cappel, Albert: Ortsfremde in den Pfeddersheimer Kaufprotokollen von 1648 bis 1664; in: Pfälz. Fam.- u. Wappenkunde 1968 S. 101.

684 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 83; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 82.

685 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 603.

686 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 603.

687 Kuby: Erg.. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 603.

688 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 603.

689 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 603.

690 Biundo: Pfarrerbuch, S. 435 Nr. 5065.

691 Biundo: Pfarrerbuch, S. 52 Nr. 603.

692 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 77.

693 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 77.

694 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 3/2015, S. 55.

695 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 77.

696 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 77.

697 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 27 Nr. 77.

698 Anm..: S. d. Peter Bruch, Bäcker in Kaiserslautern; wohnt 1565 in der Klostergasse; hatte Gebäck mit Untergewicht verkauft u. wurde deshalb 1571 bestraft (Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, S. 30 Nr. 92).

699 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, S. 30 Anm. zu Nr. 92.

700 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 606; Zimmermann: Rotes Buch, 167.

701 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 606 unter Bezugnahme auf Fritz Kir­cher in „Zeitschr. f. d. Geschichte der Saargegend“ 1974, S. 65 f.

702 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 606.

703 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 606; Zimmermann: Rotes Buch, 167.

704 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 152 Nr. 606; Anm.: die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 606: '9.4.1684' ist falsch.

705 Stadtarchiv Zweibrücken,ref. KB Zweibrücken, Copulationsregister 1607-1744 n.p., Bild 43; Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 606.

706 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Anm. zu Nr. 607.

707 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 608.

708 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 608; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 636.

709 ref. KB Heiligenmoschel 1, S. 89, Bild 109.

710 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 608; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 636.

711 ref. KB Alsenbrück 2, n.p., Bild 62.

712 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 608; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 638.

713 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 608.

714 Biundo: Pfarrerbuch, S. 53 Nr. 608; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 636.

715 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 54 Nr. 619 iVm. S. 54 Nr. 617.

716 ref KB Heuchelheim bei Landau 2, S. 37, Paten bei der Taufe v. Johann August Bruckner.

717 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 619.

718 ref KB Heuchelheim bei Landau 2, S. 3.

719 ref. KB Walsheim 4, S. 11.

720 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 619; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 619.

721 ref KB Heuchelheim bei Landau 2, S. 37.

722 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 619.

723 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 514 Nr. 4801.

724 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 619.

725 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 618 iVm. Nr. 617.

726 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nrn. 616, 617 u. 618.

727 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 618 iVm. Nr. 617.

728 ref. KB Walsheim 1, Bild. 100.

729 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 617.

730 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618 unter Bezugn. auf W. Dotzauer in ZOGO 1972, S. 314.

731 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 618 iVm. Nr. 617.

732 Anm.: s. zu diesem Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 616.

733 ref. KB Walsheim b. Landau 4, S. 2 lfd. Nr. 9, Anmerkung von Pfr. Johann Jakob Bruckner (618) anläßlich seiner Eheschließung mit seiner Kusine II. Grades (!) Magdalena Juliane Hassieur am 10.6.1790 in Walsheim.

734 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618.

735 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618.

736 ref. KB Walsheim b. Landau 5, Bl. 10.

737 ref. KB Walsheim b. Landau 5, Bild 12.

738 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618.

739 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 618 [hier wird fehlerhaft auf Nr. 653 verwiesen] iVm. S. 84 Nr. 954.

740 dazu Biundo: Pfarrerbuch, S. 343 Nr. 3982 [nicht 3981 wie bei Biundo, S. 84 Nr. 954 u.. S. 54 Nr. 618 angegeben.

741 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618.

742 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 81. Nr. 3982.

743 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 620.

744 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Anm. Nr. 618.

745 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 620.

746 Biundo: Pfarrerbuch, S. 54 Nr. 620; PRK Gedcom Datenbank, Abruf 15.5.2020 unter Bezugnahme auf OFB Offenbach/Queich.

747 ref. KB Böbingen 5, n.p., Bild 28.

748 ref. KB Böbingen 5, n.p., Bild 30.

749 ref. KB Böbingen 5, n.p., Bild 32.

750 ref. KB Offenbach/Queich 2 n.p., Bild 62.

751 ref. KB Offenbach/Queich 2 n.p., Bild 64.

752 ref. KB Offenbach/Queich 2 n.p., Bild 65.

753 ref. KB Offenbach/Queich 2 n.p., Bild 68..

754 ev. KB Offenbach/Queich 5, n.p., Bild 17.

755 Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 631.

756 Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 631.

757 Himmler, Karl Heinz: "Der wahre protestantische Geist": Die lokale Kirchen-Union von St. Lambrecht (von 1805); in: Hei­matjahrbuch Bad Dürkheim, 2006, S. 68; Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 631.

758 Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 631.

759 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 635; Biundo: Pfarrerbuch, S. 56 Nr. 635 nennt dagegen 29.1.1811.

760 ev. KB Herschberg 7, n.p., Bild 11, Sterbeeintrag v. 14.4.1844.

761 Biundo: Pfarrerbuch, S. 56 Nr. 635.

762 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 635.

763 Stahler: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 93 Nr. 635.

764 Stahler: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 93 Nr. 635.

765 Biundo: Pfarrerbuch, S. 56 Nr. 635.

766 evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 332: Pfarramtskandidat Wilhelm Brünings als Vikar zu Rieschweiler bei Pfarrer Daniel Isemann (1837-1841); Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 635.

767 Biundo: Pfarrerbuch, S. 56 Nr. 635.

768 ev. KB Herschberg 6, n.p., Bild 7, Angabe im Heiratseintrag v. 24.5.1842.

769 Zentralarchiv Speyer Best. Oberkonsistorium München Nr. 890-892, abgedruckt Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 130 Nr. 635; Anm.: Biundo: Pfarrerbuch S. 56 Anm. zu Nr. 635 gibt an: „† vor 1844“. Dagegen heißt es bei Sterbeeintrag v. Pfr. Johann Wilhelm Brünings [ev. KB Herschberg 7, n.p., Bild 11, Sterbeeintrag v. 14.4.1844]: „Ehemann von der noch lebenden Witwe Louisa Glaser“.

770 ev. KB Herschberg 6, n.p., Bild 7, Angabe im Heiratseintrag v. 24.5.1842; Biundo: Pfarrerbuch, S. 56 Nr. 635 gibt den Familiennamen als 'Glasser' an.

771 ev. KB Rieschweiler 3, n.p., Bild 17, Taufeintrag v. 19.4.1843.

772 Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 632.

773 Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 632.

774 Biundo: Pfarrerbuch, S. 55 Nr. 632.

775 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 666.

776 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646.

777 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 666.

778 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646.

779 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 15, Copulationseintrag v. 25.2.1567; Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646.

780 luth KB Annweiler 1, n.p., Bild 194.

781 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 15, Copulationseintrag v. 25.2.1567; Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646.

782 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646.

783 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 193.

784 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 197.

785 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 646.

786 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 645.

787 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 645; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 428; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 665.

788 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 645; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 428; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr. 665.

789 Bonkhoff, Bern­hard H: Das orthodoxe Landau bis z. 30jährigen Krieg; in: Pfälzer Heimat 1978, S. 129.

790 Biundo: Pfarrerbuch, S. 57 Nr. 645.

791 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 663.

792 Anm.: im Taufeintrag seines Sohnes Johann Ludwig Büchner (B0665) ist er als Diakon genannt (luth. KB Großbockenheim 5 = Kleinbockenheim mit Großbockenheim, S. 112, Bild 59.

793 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 663.

794 luth. KB Großbockenheim 5 (= Kleinbockenheim mit Großbockenheim), S. 581, Bild 131: „Herr Gottfried Victor Buchner von Seebach in Thüringen gebürtig, welcher ein Jahr Vor nach allhier [...] als Candidat und künftiger Capellan dahier“; Kuby: Nachträge zu Buchstaben A-L; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1984, 112 Nr. 663.

795 luth. KB Großbockenheim 5 = Kleinbockenheim mit Großbockenheim, S. 112, Bild 59, Taufeintrag d. Sohnes Johann Ludwig Büchner.

796 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 663.

797 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in.: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 109 Nr. 2985; Kuby; ebenso Kuby: Nachträge zu Buchstaben A-L; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1984, 112 Nr. 663; nach Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 663 ist sie die Tochter von Nr. 2985.

798 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 663.

799 luth. KB Großbockenheim 5 (= Kleinbockenheim mit Großbockenheim), S. 112, Bild 59.

800 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 665. Anm.

801 luth. KB Großbockenheim 5 = Kleinbockenheim mit Großbockenheim, S. 112, Bild 59, Taufeintrag d. Sohnes Johann Ludwig Büchner.

802 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 665.

803 luth KB Gerols­heim 1, n.p., Bild 166, Taufeintrag d. Johanna Henrietta Dorothea Nonnweiler v. 21.4.1780.

804 Nonweiler, Ursula u. Benrath, Gustav Adolf: Aufzeichnun­gen des Pfr. Friedrich Christian Nonweiler (1778-1850) des ersten Pfr. der evangelischen Gemeinde in Mainz; in B: f. Pfälz. Kirchenge­schichte 2002, S. 151 Anm. 28.

805 Biundo: Pfarrerbuch, S. 59 Nr. 665.

806 Biundo: Pfarrerbuch, S. 60 Nr. 680.

807 Biundo: Pfarrerbuch, S. 60 Nr. 680.

808 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 154 Nr. 680.

809 ref. KB Hinterweidenthal 1, S. 24, Bild 16, Geburtseintrag d. Catharina Henrietta Friederica Burger v. 27.10.1747.

810 ref. KB Hinterweidenthal 1, S. 24, Bild 16, Geburtseintrag d. Catharina Henrietta Friederica Burger v. 27.10.1747.

811 ref. KB Hinterweidenthal 1, S. 26, Bild 17, Geburtseintrag d. Friedrich David Burger v. 19.9.1749.

812 ref. KB Breitenbach 1, n.p., Bild 37, Taufeintrag Johann Carl Wilhelm Burger v. 29.6.1752.

813 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 138-139.

814 ref. KB Breitenbach 1, n.p., Bild 41, Geburtseintrag Johann Georg Burger v. 20.10.1754.

815 ref. KB Breitenbach 1, n.p., Bild 43, Geburtseintrag Christiana Louisa Burger v. 3.5.1756.

816 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 685.

817 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 29 Nr. 89.

818 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 685.

819 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 29 Nr. 89.

820 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 29-30 Nr. 89.

821 Evang. Zentralarchiv Speyer Best. 158 Nr. 0199.

822 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Anm. z. Nr. 685 iVm. Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 30 Anm. z. Nr. 89.

823 Weber: Neues Pfälzer Pfarrerbuch, S. 30 Anm. z. Nr. 89.

824 „Die Rheinpfalz“ Nr. 22 v. 2.2.2007.

825 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 687.

826 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 154 Nr. 687.

827 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 687; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 732.

828 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 154 Nr. 687.

829 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 687; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 732.

830 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 687.

831 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 154 Nr. 687.

832 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 154 Nr. 687.

833 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 95; Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 68.

834 ref. KB Großbockenheim 1, n.p., Bild 100, Sterbeeintrag v. 9.3.1698; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 95; Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 686 nennt dagegen 8.3.1698.

835 ref. KB Großbockenheim 1, n.p., Bild 100, Sterbeeintrag v. 9.3.1698.

836 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 95; Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 68, der meint, Busch sei 1697/98 Pfr. in Großbockenheim-Rodenbach gewesen;.Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 73 Nr. 3878 (Anm. zu Pfr. Johann Heinrich Ohler [3878] weist demgegenüber daraufhin, daß nach Rodenbach bereits im Nov. 1696 Pfr. Konrad Busch (686) gekommen sei. Letzteres ist falsch, denn im Sterbeeintrag des Pfr. Busch v. 9.3.1698 im ref. KB Großbockenheim heißt es, daß Busch Pfr. „alhier“, d.h. zu Großbockenheim war (ref. KB Großbockenheim 1, n.p., Bild 100, Sterbeeintrag v. 9.3.1698).

837 Stahler: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 94 Nr. 686 unter Verweis auf DGB Bd. 149, S. 321-323

838 ref. KB Großbockenheim 1, n.p., Bild 100, Sterbeeintrag v. 9.3.1698; Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 686.

839 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 691.

840 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Evang. Totenbuch Mannheim 1860-1864, S. 230 Bild 123; Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 N r. 691 nennt unrichtig '† 1859'.

841 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 691.

842 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 94 Nr. 691.

843 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Evang. Totenbuch Mannheim 1860-1864, S. 230 Bild 123, Angabe im Sterbeeintrag v. B0691.

844 Biundo: Pfarrerbuch, S. 266 Nr. 3073.

845 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 94 Nr. 691.

846 Biundo: Pfarrerbuch, S. 61 Nr. 691.

847 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Evang. Totenbuch Mannheim 1860-1864, S. 230 Bild 123, Angabe im Sterbeeintrag v. B0691.

848 Biundo: Pfarrerbuch, S. 62 Nr. 696.

849 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz Nr. 4/2017 S. 48.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014