Version 1.10.2020

 

 

 

Litera A

 

Abegg, Johann Friedrich (B0002): +@@

~ 28.2.1718 Heidelberg - † 5.4.1789; S. v. Pfr. Johann Jakob Abegg (B0001) u. Susanna Sara Smend 1; Bruder von Pfr. Joh. Jakob Abegg (~ 21.12.1713 Zweibrücken - † 16.12.1762 als Pfr. in +Langenlonsheim 2), von Pfr. Georg Ludwig Abegg (3.5.1726 Heidel­berg - † 27.6.1766 als Pfr. in +Bockenau 3) u. Susanna Catharina Abegg († 1753, ∞ 1756 mit Pfr. Johann Heinrich Hautz [B1951] 4.

 

27.3.1733 imm. Heidelberg; Stud. Zürich; 1740/47 ref. Rektor +Sobernheim; 1.7.1747-1767 Pfr. in +Roxheim bei Kreuznach; 1767-1787 Pfr. Großbockenheim; 1787 (i. R.) 5.

 

I 1.6.1747 6 in Monzingen mit Susanna Amalie +Fuchs (20.1.1724 Monzingen - † 20.12.1753 Roxheim, T. d. Oberschultheißen Johann Casimir +Fuchs in Monzingen u. Charlotte Juliana +Glöckner) 7.

 

II 1.10.1754 mit Katharina Juliane +Beck (14.5.1737 Sobernheim - † 22.1.1810 Großbockenheim; T. d. kurpfälzischen Schaffners in Böckelnheim Johann Jakob +Beck u. [∞ 6.10.1732] Anna Katharina +Schwebel [27.8.1706 Zweibrücken 8 - † 18.10.1737 9; T. d. pfalz-zweibrückischen Amtsmanns Johann Jakob +Schwebel {25.3.1663 - † 9.4.1734} u. {∞ 5.6.1696 Kusel} Juliane M. +Pastoir 10]) 11.

 

Vater aus der 2. Ehe von Johann Jakob +Abegg (geb. 5.12.1757 Zweibrücken), Julie Katharina +Abegg (geb. 4.6.1757 Roxheim bei Kreuznach - † 22.1.1810 Weisenheim; ∞ mit Pfr. Johannes Gießen [B1593]) 12, Magdalena Philippina Amalie +Abegg (geb. 22.6. 1759 Roxheim bei Kreuznach, ∞ 30.5.1787 mit d. Pfr. in Roxheim b. Kreuznach Georg Otto +Gyßling/ Gyssling 13), Georg Philipp +Abegg (geb. 2.9.1761 Roxheim bei Kreuznach - † 27.7.1833 Kaschau/Österreich; Großkaufmann u. Gutsbesitzer in Königsberg 14), Marie Henriette +Abegg (14.11.1763 Roxheim bei Kreuznach - † 3.4.1834 Mainz, ∞ mit Pfr. Johann Heinrich Christian Weiss [B5805] 15), Johann Friedrich +Abegg (geb. 30.11.1765 Roxheim bei Kreuznach; Heidelberger Theologieprofessor Dr. phil. et theol.; Verfasser eines bemerkenswertes Reisetagebuch 16 mit Schilderung seiner Gespräche mit Herder, Goethe, Fichte, Wieland, Jean Paul, Iffland u. Kant u. seiner Predigt vor dem preußischen Königspaar 17), Johann Wilhelm +Abegg (geb. 18.10.1768 Roxheim bei Kreuz­nach; 1793 ref. Prediger in der Universitätsstadt Erlangen, wird er am 19.1.1803 [u.a. gegen Schleiermacher] z. deutsch-ref. Pfr. in Königsberg gewählt. Noch im gleichen Jahr z. Hofprediger u. z. geistlichen Inspektor ernannt, stirbt er bereits am 5.10.1806 18) 19.

 

Urkunden/Literatur:

- Abegg, G. F. H.: Stammbaum der Familie Abegg (Danzig 1894)

 

 

Abegg, Johann Jakob (B0001): +@@

10.10.1685 Wytikon/Schweiz - † 20.1.1744 Heidelberg; S. d. Schumachers Johann Kaspar +Abegg (aus Zürich) u. Regula +Schellen­berger (aus Altstetten) 20.

 

Stud. Basel; 1711/16 ref. Rektor u. Prof. I. Klasse Gymnasium Zweibrücken u. Meisenheim; 1716 Rektor; 1726 zweiter Pfr. St. Peter Heidelberg 21.

 

7.2.1713 Zweibrücken m. Susanna Sara +Smend (5.5.1692 Monzingen - † 29.9.1754 Heidelberg; T. v. Pfr. u. Inspektor Johann Ja­kob +Smend in Meisenheim [† 7.11.1735] 22 u. Johanna Maria +Fuchs; Susanna Sara Smend ist die Enkelin von Joh. +Smend [1618- † 1689 23] u. Elis. Luisiana +Glöckner sowie d. Pfr. u. Inspektor Peter +Fuchs [1671 – 1709 24] u. der Barbara +Peltzer 25; Halb­schwester v. Pfr. Philipp Ludwig Smend [B5121] 26).

 

Kinder aus der Ehe sind: Joh. Jakob +Abegg (~ 21.12.1713 Zweibrücken - † 16.12.1762 als Pfr. in Langenlonsheim) 27, Pfr. Johann Friedrich Abegg (B0002) (~ 28.2.1718 Heidelberg - † 5.4.1789), Georg Ludwig +Abegg (3.5.1726 Heidelberg - † 27.6.1766 als Pfr. in Bockenau 28), Susanna Catharina +Abegg († 1753, ∞ 1730 29 bzw. 1734 30 mit Pfr. Abel Adam Hottinger [B2343]), Susanne Ka­tharina Henriette +Abegg (∞ 1739 mit Pfr. Johann Heinrich Hottinger [B2342]), Susanne +Abegg (∞ 1756 mit Pfr. Johann Heinrich Hautz [B1951]) 31 u. die Zwillinge Wilhelm Bernhardt +Abegg u. Susanna Sara +Abegg (~ 7.1.1729 Heidelberg St. Peter) 32.

 

 

Abel, NN. (B0003): +@@

1623 an der Pest; luth. Pfr. in Göllheim 33. Im Jahr 1623 wurde Göllheim im Zuge des Krieges stark beschädigt, u. es wurde die schwarze Pest eingeschleppt, der u. a. der Göllheimer Pfarrer Abel z. Opfer gefallen sein soll 34.

 

 

Abel, Johann Heinrich (B0004): +@@

23.1.1706 Herborn - 16.10.1779 Ulmet im Alter von 74 J.; S. v. Ludwig +Abel, Kirchenältester u. Gemeindevorsteher in Herborn 35.

 

1715-1723 im Pädagogium; 20.4.1723 imm. Herborn; 1736 ref. Pfr. Weilerbach; 1736-1738 Adjunkt; 1738-1779 Pfr. in Ulmet 36.

 

14.8.1736 Ulmet m. Dorothea Barbara +Culmann (3.8.1712 Ulmet - † 27.4.1808, beerd. 29.4.1808 Ulmet; T. v. Pfr. Johann Sebastian Culmann [B0852] u. Maria Margarethe Emmerich 37. Vater von Adelheid Christine Dorothea +Abel (∞ 24.5.1765 mit Pfr. Johann Michael Kalbfuss [B2520]) u. Elisabeth Katharina +Abel (∞ mit Pfr. Johann Philipp Müller [B3626]) 38.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 1345 UNr. 11: Streit der reformierten Pfarrei Ulmet mit Pfr. Abel (1770-1774)

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Klassifikationsgruppe 04.252.1 Nr. 3252: enthält u.a. Prozeß d. Gemeinde Ulmet mit Pfr. Johann Heinrich Abel wegen der von diesem beanspruchten Mitbenutzung der Schafweide u. verschiedener Pfarrgebühren

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Klassifikationsgruppe 04.252.1 Nr. 3253: Vindicationsprozeß des Fiscus gegen die Erben des Pfarrers Johann Heinrich Abel wegen verschiedener, angeblich zur Pfarrei Ulmet gehöriger Güter, 1792, 1795

 

 

Abele, Johannes (B0005): +@@

aus Ulm, S. d. Leinenwebers Michael +Abele 39; Bruder d. Pfr. in Ulm Albrecht Ludwig +Abele 40.

 

1763/75 (abgesetzt) luth. Pfr. Burtenbach, 14. 12. 1780 luth. Ex. Heidelberg, 1781-87 Pfr. Heppenheim auf der Wiese, 1787-90 Otterberg, 1790-97 Nierstein, 1797-1801 Oppenheim 41.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Nr. 828 UNr. 1: Beschwerde über den luth. Pfr. zu Ellerstadt Christoph Konrad Huth (B2389) wegen Predi­genlassens des suspendierten Pfarrers Johann Abele, 1779

 

 

Abesser, Valentin (B0006): +@@

geb. in Rohr, Herrschaft Henneberg (Anm.: Thüringen); 1589/92 Pfr. Erbach, 1592 ob vitam indignam ohne schriftl. Abschied entlas­sen, in den Turm gesetzt, seine Effekten beschlagnahmt u. seine zahlreichen Schulden bezahlt 42.

 

 

Abrix:

s. de la Prix

 

 

Achatius gen. Boßler, Israel (B0007): +@@

geb. um 1529 Heilbronn - † 14.7.1581 Worms; 21.10.1548/49 imm. Heidelberg; Dr. theol.; 1549/58 luth.. Rektor Speyer, 1558 Pfr. Pforzheim I, 1558/59 Sup. Saarwerden, 60/70 Pfr. Weißenburg (E), nach Buchsweiler ernannt, aber nicht angenommen, 1571/78 (?) Sup. Durlach, 1578/80 Pfr. Pfalzburg (E), 1580/81 Worms 43.

 

Bekannter Schriftsteller u. Reformator; Veröffentlichte 1563 eine Übersetzung des Bucer'schen Werkes 'De regno Christi' 44.

 

In seiner Amtszeit als Sup. d. Grafschaft Saarwerden gelang ihm die Anstellung zweier französisch-reformierter Prediger, welche die hierher geflüchteten Hugenotten betreuten u. in den „sieben welschen Dörfern“ reformierte Gemeinden innerhalb der lutherischen Grafschaft gründeten 45.

 

NN.; seine Söhne Joh. Israel +Achatius (imm. Tübingen 21. 3. 1571) u. Melchior +Achatius (imm. Tübingen 6. 3. 1571), beide 69/70 stud. Basel 46.

 

Werke:

Wahrhaftiger u. gründlicher Bericht alter u. neuer, das ist evang. u. päpstl. Lehren. Aus franz. Sprache nachmals verteutscht durch I. Achatius. Pforzheim 1558. - Edierte Straßburg 1563 bei Wendel Rihel eine deutsche Übersetzung von Bucers „De regno Christi.

 

Urkunden/Literatur:

- Bergholz, Thomas: „Achatius, Israel“; in: BBKL 25, S. 1-3

 

 

Achenbach, Anton (B0008): +@@

aus Laasphe (Wittgenstein); S. von Pfr. Georg +Achenbach; Bruder v. Pfr. Johann Heinrich Achenbach (B0010) 47.

 

1589/94 Päd., 96 imm. Herborn, 28. 4. 97 imm. Heidelberg, 1601 imm. Marburg, 26.10.1603/14 ref. Pfr. Wiesenbach-Langenzell, 20. 4.1614 ff. Freinsheim 48.

 

 

Achenbach, Heinrich Valentin (B0009): +@@

geb. um 1597 Florstadt (Wetterau) - † 16.1. 1657 Landau; S. d. Fuldaischen Verwalters Gerlach +Achenbach u. Anna Elis. NN. 49.

 

17.10.1608 (mit s. Bruder Joh. Burkhard Achenbach) Pädag., bis 1619 Stud., 1619 Magister Gießen; 1619/26 1uth. Konrektor Spey­er, 1626/ 1641 Diakon 50, schon 1625 Pfr. in Landau 51, 1641/57 Pfr. u. Senior Landau. Verfasser eines 1646 gedruckten Katechismus 52.

 

3.2.1623 Anna Maria NN.; Vater der Anna Maria +Achenbach (∞ Landau mit Pfr. Johann Thomas Dornich [B1000]) 53.

 

 

Achenbach, Johann Heinrich (B0010): +@@

geb. Kreuznach - † 12.3.1663 Langenlonsheim; S. d. Pfr. u. Inspektors Georg +Achenbach 54 (um 1591 Laasphe - † 1649 Kreuznach 55; Pfarrerssohn aus Laasphe 56; Stud. Herborn 1607 u. Marburg 1609; seit 1617 Pfr. in Kreuznach 57) u. Martha +Römer 58 († Kreuznach 20.12.1659 59; wohl aus der bekannten Meisenheimer Familie Römer 60) [Anm.: die Ehefrau von Pfr. Georg Achenbach wird bei Anthes 61 als 'Maria' genannt]). Bruder von Pfr. Anton Achenbach (B0008) 62.

 

1644 stud. Zürich 63; 1649/57 französisch-reformierter Pfr. 64 und ab 1.7.1650 deutscher u. franz. ref. Pfr. in Otterberg 65, ab 1657 nur noch deutsch-reformierter Pfr. 66, 1657/59 deutsch-reformierter Pfr. in Otterberg, 1659/63 Langenlonsheim 67.

 

Der Otterberger Pfr. Heinrich Achenbach begleitete am 19.6.1656 im Kaiserslautern die z. Tode verurteilte Ursula +Weilerbacher zur Richtstatt. Die verwitwete Ursula Weilerbacher war mit dem Hofschuhmacher Ludwig +Müller wiederverheiratet u. wurde des Ehebruchs bezichtigt. Um sich ihrer Festname zu entziehen, lief sie zu der Bresche, welche die Kaiserlichen 1635 in die Kaiserslaute­rer Stadtmauer geschossen hatten u. stürzte sich in den tiefen Stadtgraben an der Ludwigstraße. Trotz der dabei erlittenen schweren Rückenverletzungen erhielt der Scharfrichter in Kaiserslautern Stephan +Ostermeyer den Befehl, die Verletzte solang zu foltern, bis sie ein Schuldgeständnis abgelegt hatte. Die Angeklagte wurde daraufhin z. Tode verurteilt. In Vertretung des erkrankten Pfr. u. In­spektor Johann Paul Heuser (B2165) tröstete u. begleitete der Otterberger Pfr. Heinrich Achenbach die Todeskandidatin am 19.6.1656 zur Richtstatt. Obwohl sie drei „unerzogene“, d.h. minderjährige Waisenkinder hinterließ, hatte die Fürstin u. Pfalzgräfin Eleonore keinen Gebrauch von ihrem Begnadigungsrecht gemacht 68.

 

mit Maria NN. (diese erw. 1650/59) 69.

 

Literatur:

- Meyrat, Walter: "Die Unterstützung der Glaubensgenossen im Ausland durch die reformierten Orte im 17. u. 18. Jh. (Bern 1941), S. 253 (z. Stud. 1644 in Zürich)

 

 

Acker, Johannes (B0011): +@@

aus Wachenbuchen - † Pfr. Wachenbuchen bei Hanau, S. d. Pfr. Joh. Acker (von Orb, 1538 in Mainz z. Priester geweiht, 40/48 Pfr. Ostheim, 48/85 (†) 70.

 

1573/74 1uth. Diakon Schröck bei Marburg, 1574/84 Pfr. Bergen bei Hanau, 1585/96 Wachenbuchen, 1596 bei Einführung d. reformierten Bekenntnisses abgesetzt; 1596/1602 Dannenfels, 1602/(06) Morschheim 71.

 

 

Ackermann, Friedrich (B0012): +@@

geb. 2.6.1909 Elzweiler; S. d. Oberlehrers in Horschbach Georg Christian +Ackermann (geb. Kirchheimbolanden 15. 12. 1880) u. (∞ 3.8.1905 Glanmünchweiler) Philippine +Kiefer (geb. 17.11.1881 Neunkirchen/Potzberg) 72.

 

Stud. 29/34 Würzburg, Erlangen, Heidelberg, Tübingen u. Berlin, AJ 1935, 1.6.35 Verwalter Callbach, 1937 Prediger-Seminar, 1937/ 1944 Verwalter, 1944/57 Pfr. Gaugrehweiler, 39/54 Kriegsdienst u. Gefangenschaft; 1.1. 1958/63 (i. R.) Pfr. Münchweiler an der Alsenz 73.

 

5.9.1944 Kappeln bei Grumbach m. Else +Keller (geb. 15.1.1919 Unterjeckenbach/Kr. Birkenfeld, T. d. Lehrers Albert +Keller [geb. 8.5.1884 Offenbach/Glan - † 16.2.1951 Gaugrehweiler] u. [∞ 16.3.1911 Grumbach] Emma +Dorn [geb. 26.9.1890 Deimberg]) 74.

 

weiter Weber: Neues Pfarrerbuch

 

Urkunden/Literatur:

- ev. Zentralarchiv Speyer Best. 150.015 Nr. 01: Feldpostbriefe an Landesbischof Ludwig Diehl, bzw. an den Landeskirchenrat von Pfarrern im Kriegsdienst, 1940-44, darin Brief von Pfr. Friedrich Ackermann

 

 

Ackermann:

siehe auch Agricola.

 

 

Acontius:

siehe Schütz

 

 

Adami, Thomas Ludolf (B0014): +@@

von Kreuznach - † beerd. 9. 3. 1636; S. d. Präzeptors Joh. +Adami (von Rügenwalde/Pommern, noch 1595 Präzeptor Kreuznach 75 als Dichter u. Musicus 1565 am Pädagogium Heidelberg 76) u. (∞ 16.2.1591) der Sara +Pithopäus (T. v. Pfr. Lambert Ludolf +Helm [Pithopäus, Faßmacher] [B2033]) 77.

 

1601 im Pädag. Herborn, 29.10.1608 in das Collegium Casimiranum, ad Stipendium philos. aufgenommen, 6.7.1609 bacc. Art.; 31.5.1614 imm., Ende Aug. 1614 Magister in Heidelberg, 1615/26 (vertrieben) ref. Diakon Simmern, 1626/31 Präz. Neustadt a. d. Hdt., in der Schwedenzeit (32/36) Diakon Simmern 78.

 

mit Anna Maria NN. († 3.10.1635 Simmern) 79.

 

 

Ade, Horst (B0015/N005): +@@

geb. 9.12.1923 Lampertheim; S. d. Metzgermeisters Paul Ade (geb. 6.2.1909 Lampertheim) u. ( 1932 Lampertheim) Maria Grü­newald (14.6.1911 Lampertheim - † 16.3.1963 ebd.) 80.

 

Stud. 1953/59 Heidelberg, Wien, Göttingen u. Marburg; AJ 1959; 23.7./2.9.1959 dienstliche Aushilfe Godramstein, 1959 Prediger-Seminar; 16.11.1959/63 Vikar Ludwigshafen-Mitte; 1.5.1963/64 Verw., 1.4.1964/ Pfr. Zell 81. Später Pfr. Wollmesheim u. Dekan Germersheim.

 

10.6.1960 Speyer mit Maria Rosa Gudrun Risch (B4379) († 22.2.1988 82; Pfr'in; 1.6.1960 wegen Heirat entlassen; T. v. Pfr. Karl Hermann Risch [B4377] u. Hannelore Schreiner) 83.

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 5221

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 150.103 (Nachlaß Heinrich Kron) Nr. 43; darin: Ansprache anläßlich des 60. Geburtstages von Dekan Horst Ade in der Stadtkirche Germersheim am 9.12.1963

 

 

Adolphus (Adolf), Christoph (B0016): +@@

von Lauban (Schlesien) - † als Emeritus vor 25.9.1625 oder vor 15.4.1627 Frankenthal (err.) 84.

 

Magister; 18.3.1603/09 ref. Pfr. Monzernheim, 1609/ 11 Heidelberg-Rohrbach, 30.10.1611 - noch 3. Advent 1619 Frankenthal 85.

 

12.7.1625 in Frankenthal als Witwer u. gewesener Pfr. in Frankenthal mit Elisabeth +Heilmann (1627 als Witwe Patin, T. d. Bür­gers in Neckarsteinach Kaspar +Heilmann) 86.

 

 

Aedituus (Weigandt), Alexander (B0017): +@@

geb. Biedenkopf - † um 1615; S.d. Opfermannes Debes +Weigandt 87.

 

1595 imm. Marburg (Päd.), 1602/03 Schulmeister Frankenberg, 1603/06 Pfr. Dexbach, 1606 bei Einführung d. ref. Bekenntnisses ab­gesetzt (1607); luth. Pfr. Trippstadt 88.

 

Anna NN. (beerd. 23. 6.1659 Annweiler, seit 44 J. Witwe) 89.

 

 

Aedituus gen. Weygandt, Johann Hermann (B0018): +@@

geb. Biedenkopf 1582; S. d. Bäckers Matthäus +Weygandt u. Anna +Schneider 90.

 

Schule Biedenkopf, Mai 1599 imm. Marburg (Pädag.), bis 1605 Schulmeister Dautphe, wegen Nichtannahme der Verbesserungs­punkte abgesetzt; 1605/07 luth. Rektor Biedenkopf, 1608/12 Haushofmeister Schallodenbach, 1612/19 (vertrieben) Pfr. Weingarten (Pfalz), 1619/20 Exulant in Speyer, 1621/26 (vertrieben bei Einführung d. kath. Bekenntnisses.) Pfr. Weingarten, 1627 Pfr. Parten­heim, fast 7 J. Exulant in Ebernburg u. im Schloß d. Rheingrafen 91.

 

27. 4.1612 Juliane +Fischbach (T. d. Schulmeisters Andreas +Fischbach in Rüssingen [B1321]) 92.

 

 

Agricola, Andreas (B0028): +@@

von Niederasphe, S. d. Pfr. Volbracht +Agricola (von Wetter; 1554/97 Pfr. Niederasphe) 93. 1588 imm., um 1594 Magister in Marburg, um oder nach 1597 luth. Pfr. Feil(-Bingert), 1607/11 Pfr. Bracht 94.

 

 

Agricola (Bauer), Bartholomäus (B0026): +@@

wahrscheinlich von Alzey – † 1604 (?) Kleinbockenheim; S. v. Pfr. Johannes +Bauer 95, um 1580 luth. Pfr. i. d. Superintendentur Dirmstein, um 1587 luth. Pfr. Kleinbockenheim, 1588 „gewesen“, sicher 1604 († ?) Pfr. Kleinbockenheim 96.

 

 

Agricola, Christoph Joachim (B0033): +@@

~ 6.5.1666 Rumpenheim bei Hanau - † 7.2.1735 Schriesheim; S. v. Pfr. Ludwig Philipp Agricola (B0032) u. Sibylle Margarethe Hungrighausen (1638 - 24.12.1675 Hilsbach) 97.

 

Stud. Heidelberg, 1687 imm. Bremen, 1687/92 Hilfsgeistlicher Schriesheim, 20.12.1692-1698 Adjunkt, 1698-1704 ref. Pfr. Alsen­born, 1704-1712 Adjutant, 1712-1735 ref. Pfr. in Schriesheim/Bergstraße 98. Nach a.A. war Christoph Joachim Agricola war ab 1692 ref. Pfr. zu Alsenborn u. Baalborn; nie jedoch Adjunkt 99.

 

4.8.1695 Neustadt a.d. Hdt. 100 m. Magdalene Luise +Biermann (T. v. Pfr. Johann Abraham Biermann [B0384] 101 u. Barbara Cuntz). Vater v. Friedrich Philipp +Agricola (geb. 13.6.1696 Otterberg 102 - † 1734 als Strumpfstricker u. Schuldiener zu Schries­heim), Abraham Lenhardt +Agricola (~ 1.2.1699 Alsenborn 103), Peter Ludwig +Agricola (25.6.1701 Alsenborn 104 - † 1704) u. Sibylla Emigia +Agricola (~ 8.5.1704 Alsenborn 105).

 

 

Agricola, Friedrich (B0029): +@@

von Wieblingen, 9.7.1615 imm. Heidelberg, 16.8.1615/18 ref. Schulmeister Oggersheim, 22.1.19 Diakon Heidelsheim 106.

 

 

Agricola (Ackermann), Hermann (B0024): +@@

Fritzlar um 1570; 8 J. Schule Marburg, Stud. 2 J. Heidelberg (26.6.1589 imm.), 2 J. Marburg, dort Magister, ½ Jahr Heidelberg, Kol­lab. Weinheim, 1594 Subdiakon Meisenheim, 1594/noch 1624 ref. Pfr., Lambsborn 107; Agricola empfing noch 1634 Dienstbesoldung als Pfr. in Lambsborn 108.

 

1609 war er 14 J. verheiratet mit NN.; aus der Ehe stammen 3 Söhne u. 3 Töchter. Vater v. Johann Bartholomäus +Agricola (geb. 1605 Lambsborn; 6.1.1618 Exter 4. Klasse Hornbach) 109 u. des Pfr. Johann Heinrich Agricola (Ackermann) (B0031) 110:

 

 

Agricola, Jakob (B0022): +@@

auch Jakob Bauer ([Nr. 215a] 111; 1568/72 luth.. Pfr. Bischweiler (E), 1572/76 Oberbetschdorf (E), unterschrieb 1577 als Pfr. in der Sup. Landau die Concordienformel 112; 1576/92 luth Pfr. in Nußloch 113.

 

 

Agricola (Ackermann), Johann Heinrich (B0031): +@@

von Lambsborn - † vor 1636, S. v. Pfr. Hermann Agricola (Ackermann) (B0024); 14.11.1609 Exter, 22.10.1610 Konvikt Schule Hor­bach; 12.7.1618 imm., 2.6.1619 u. 9.5.1620 stud. theol. Heidelberg; 1623/noch Okt. 24 ref. Pfr. in Waldmohr 114.

 

Empfing noch 1634 Dienstbesoldung als Pfr. in Waldmohr 115. Ein Hans Heinrich Agricola war 1622 Pfr. in Knittelsheim 116, offenbar als Nachfolger von Pfr. Johannes Weller (B5833) u. Vorgänger von Pfr. Georg Valentin Simon (B5098); identisch mit dem Pfr. in Waldmohr (?) 117.

 

 

Agricola, Justus (B0020): +@@

auch Jodocus Limpach u. Jost Bauer; aus Limbach; ehem. Abt zu Disibodenberg; 1544/59 luth. Diakon, 1554 auch Schulmeister, Ku­sel; 1559/noch 1559 Pfr. Theisbergstegen 118.

 

 

Agricola, Kaspar (B0027): +@@

von Meckesheim, S. d. Pfr. Kaspar +Agricola (geb. Oppenheim, 1560 Pfr. Meckesheim, † Heidelberg 1598 119); 27.6.1584 imm., 12.12.1590 stud. theol. Heidelberg; von 22.5.94/(1600) ref. Schulmeister (u. Diakon) Dirmstein, 3.7.1607/(12) Schulmeister Neckar­gemünd 120.

 

 

Agricola, Ludwig Philipp (B0032): +@@

4.12.1630 Kölln an der Spree (Berlin) - † 27.4.1712 Schriesheim; S. d. kurbrandenburgischen Hofpredigers Magister Adam Christian +Agricola u. Rosine +Kümmel 121.

 

1636 mit seinen Eltern nach Königsberg, 1647/48 Gymn. Thorn, 1649/51 Stud. Frankfurt/0der, 1651 imm. Groningen, 6.8.1653 imm. Heidelberg; 1654/55 ref. interimistisch Diakon u. Präzeptor Speyer, 1655/57 Pfr. Oberissigheim, 1657/67 Rumpenheim u. Fechen­heim, 1667/75 Hilsbach, 23.11.75/1712 Schriesheim/Bergstraße [†]) 122

 

I am 6.12.1655 in Hanau mit Sibylle Marg. +Hungrighausen (geb. 1638 Beilstein 123 - † 24.12.1675 Hilsbach, T. d. Landschulthei­ßen in Beilstein bei Nassau Joh. Eberhard +Hungrighausen [um 1602 Mengerskirchen, Lk Limburg-Weilburg - † 31.8.1640 Beilstein; S. d. Schultheißen Johann +Hungrichhausen {6.1.1603 Mengerskirchen - † 14.9.1629 Westerburg} u. Anna Elisabeth +Barger {um 1555 Mengerskirchen - † um 1649 Dillenburg}] 124 u. Anna Marie +Daum [6.11.1614 Mengerskirchen - † nach 1649 Hanau 125]) 126.

 

II 25.4.1677 in Heidelberg mit Ursula Adelheid +Pilger verw. Vock († 17.4.1698 Schriesheim; T. v. Pfr. Andreas Konrad Pilger [B4036] 127; Wwe. d. Stadtschreibers zu Annweiler Job +Vock 128).

 

Vater von Anna Elis. +Agricola (~ 29. 10. 1656, † 12.3.1748 Schriesheim, ∞ m. Georg Andreas +Trautmann in Schriesheim), Susanne Marie +Agricola (~ 10.1.1658 Rumpenheim), Gottfried Bernhard +Agricola (~ 7.4.1659 Rumpenheim), Johann Adam +Agricola (geb. 8.11.1660 Rumpenheim - † 8.12.1716 Schriesheim, ∞ 14.6.1690 mit Marg. Ortlieb), Pfr. Christoph Joachim Agricola (B0033) (~ 6.5.1666 Rumpenheim), Christine Patientia +Agricola (~ 22.5.1664 Rumpenheim), Joh. Peter +Agricola (~ 22.5.1664 Rumpenheim), Daniel +Agricola (~ 15.4.1668 Hilsbach), Joh. Georg +Agricola (~ 27.12.1671 Hilsbach, ∞ 1.8.1701 Schriesheim mit Anna Maria +Mack, T. d. Wendel +Mack in Schriesheim) 129.

 

 

Agricola, Melchior (B0023): +@@

unterschrieb 1577 in der Klasse Germersheim die Concordienformel, 20. 2.1587/1607 ref.. Pfr. Hördt 130.

 

 

Agricola, Peter (B0021): +@@

29.6.1525 Holzheim bei Ulm - † 7.7.1585 Würzburg, beerd. 8.7.1585 Hauptkirche Uffenheim (weil wegen der großen Hitze eine Überführung in das Familiengrab in Lauingen ausgeschlossen erschien); S. v. Magnus +Agricola († 30.4.1531 Holzheim) u. II Apollonia NN. († 20.9.1590 Holzheim) 131.

 

Schulbesuch in Ulm; 3.3.1543 imm. Heidelberg 132; 18.6.1544 bacc. art. Heidelberg 133. 1544 Stud. Wittenberg 134; während des Schmalkaldischen Krieges 1546 zeitweise Lehrer in der Schule seines früheren Lehrers Georg Leonhard 135; ab 6.10.1548 erneut Studium Wittenberg; 29.4.1549 Magister 136; 1550 Prinzenerzieher bei dem Herzog von Liegnitz. Anschließend Rückkehr nach Ulm, dort Rektor der städtischen Schule 137; dann Rektor des Landesgymnasiums von Pfalz-Neuburg in Lauingen 138; 1561 Lehr- u. Zuchtmeister f. d. jüngeren Söhne d. Herzogs Wolfgang von Zweibrücken 139; er reiste 1566 mit Prinz Phil­ipp Ludwig nach Wien 140, 1583 pfalz-zweibrückischer Titularrat 141.

 

Peter Agricola war Zeuge u. Mitsiegler im Testament Herzog Wolfgangs von Pfalz-Zweibrücken von 1568: „Ich Petrus Agricola, Pfalzgraf Philipp Ludwigen u. Pfalzgraf Hannsen Praeceptor ...“ 142.

 

1575 Diana Clelia +Ulrich († 26.11.1581; T. d. Lauinger Ratsherrn Ulrich; Wwe. des Lauinger Mathematikprofessors Cyprian +Leovitius) 143.

 

Über die genauen Lebensumstände Peter Agricolas berichtet die von seinem Neffen verfaßte Narratio Historica De Vita Et Obitu M. Petri Agricolae, Consilliarij Palatini Neuburqici, sc Bipontini; Concripta a M. Magno AGRICOLA, Pastore gregis Dominici ad B. Mariam Virginem, Neuburgi: Wahrheitsgetreuer Bericht über das Leben und Sterben des Magisters Petrus Agricola, des Rates zu Pfalz-Neuburg, und Zweibrücken. Verfaßt von Magister Magnus Agricola, Pastor der Kirchenge­mein­de zur Heilgen Jungfrau Maria in Neuburg (Lauingen 1600) 144.

 

Urkunden/Literatur:

- Agricola, Magnus: Narratio Historica De Vita Et Obitu M. Petri Agricolae, Consilliarij Palatini Neuburqici, sc Bipontini; Concripta a M. Magno AGRICOLA, Pastore gregis Dominici ad B. Mariam Virginem, Neuburqi: Wahrheitsgetreuer Bericht über das Leben und Sterben des Magisters Petrus Agricola, des Rates zu Pfalz-Neuburg, und Zweibrücken (Lauingen 1600) (Eingeleitet und übersetzt von Kurt Schöndorf und Ernst Wenzel (Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau 111, 2010, S. 70 bis 127) (Hinweis von Bonkhoff, Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 554-555).

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Nr. 2012: Korrespondenzen mit Jakob Andreä, Probst zu Tübingen u. Petrus Agricola daselbst wegen Besetzung der Theologieprofessur u. Pfarrstelle zu Hornbach, 1575-1582

 

 

Agricola, Sebastian (B0025): +@@

von Herrenberg, 3.7.1557 imm. Tübingen, Verw. Dörrenbach bei Stromberg, 1563/64 luth. Pfr. Medard, 1564/67 Obermoschel, 1568/69 Neuburg am Rhein, 1570 ff. Weitersweiler (E) 145. Bei der Kirchenvisitation von 1569 unterrichtete der Pfarrer Sebastian Agricola nach dem Brenzschen Katechismus 146.

 

Urkunden/Literatur:

- Arnold, F.: Die Gastrolle des re. Pfarrers Seb. Agricola in Obermoschel 1564-1567. Ein Sittenbild aus der Zeit vor dem 30jähr. Krieg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1928, S. 15 f. uns S. 19 f.

- LA Speyer Best. B2 Sachakte Nr. 1205 UNr. 2: Personalien des Pfarrers zu Obermoschel, 1563-1566

 

 

Agricola:

siehe auch: Bauer u. Bernhard

 

 

Ahenarius:

siehe Keßler

 

 

Ahlfeld, Georg Friedrich Christian (B0035): +@@

~ 15.10.1700 Asselheim - † 6.8.1742 Asselheim; S. v. Pfr. Johann Georg Ahlfeld (B0034) u. Marie Martha Hochknie; Enkel des Metzgers u. Weinschenks aus Asselheim Johannes +Hochknie 147.

 

1726 cand. theol.; 8.11.1731-1735 luth. Pfr. Lautersheim, 11.12.1735-1742 luth Pfr. in Asselheim u. Obrigheim 148.

 

Georg Friedrich Ahlfeldt, „Candidat Theologia von Aßelheim“ wird am 20.1.1726 als Pate in Biedesheim genannt 149.

 

Pfr. Ahlfeld war in die Auseinandersetzung um den leiningischen Hofprediger Johann Adolph Helfenstein (B2025) als Belastungs­zeuge involviert. Helfenstein wurde vorgeworfen, in Flonheim Schwängerungen begangen zu haben 150. Helfenstein soll weiterhin korrupt gewesen sein, wie ihm in einem Attest des Kaplans u. Schuldieners J. B. Zimmermann zu Westerburg u. durch Attest von 1736 des Asselheimer Pfr. Georg Friedrich Christian Ahlfeld (B0034) vorgeworfen wird. Beide Zeugen bestätigen die Forderung von Geschenken durch die Gräfinwitwe u. den Hofprediger Helfenstein bei Einstellung in den Dienst 151.

 

Maria Martha NN. 152; Vater v. Pfr. Hieronymus Ahlfeld (B0036) 153; a.A. dagegen zutreffend Kuby 154: dieser kein Sohn von Georg Friedrich Christian Ahlfeld.

 

 

Ahlfeld, Hieronymus (B0036): +@@

~ 24.6.1727 Heidelberg 155; S. d. Regimentsquartiermeisters d. kurpfälzischen Regiments Graf Manderscheid Johann Wilhelm +Alfeld u. Sibilla Margaretha NN. 156.

 

Nov. 1750/52 ref. Pfr. Weidenthal 157; 24.8.1752-1766 ref. Pfr. Obermiesau 158, 1766-1778 Feudenheim 159.

 

15.8.1752 Mannheim m. Anna Maria +Bayer (~ 9.11.1730 Mannheim; T. d. Schneidermeisters in Mannheim Johann Henrich +Bayer u. Elisabeth NN. 160) 161; Vater v. Johanna Elisabetha Magdalena +Ahlfeld (geb. 24.5.1753 Obermiesau, ~ 27.5.1753 ebd.) 162, Pfr. Johann Henrich +Ahlfeld (geb. 20.5.1754 Obermiesau, ~ 24.5.1754 ebd. 163; imm. Heidelberg; † 18.10.1814 als Pfr. zu Dex­heim) 164 u. Pfr. Balthasar +Ahlfeld (geb. 22.8.1755 Miesau; 6.3.1771 imm. Heidelberg; † 1833 als Pfr. zu Asbach) 165.

 

 

Ahlfeld (Alefeld), Johann Georg (B0034): +@@

24.1.1669 Marburg - † 15.6.1734 Asselheim im Alter von 65 J 5 M 22 T; beerd. 17.7.1734 in d. Kirche St. Elisabeth in Asselheim; auch Alefeldt; S. d. Papiermachers Karl +Ahlefeld (geb. um 1630 - † 1688 Marburg) u. (∞ II am 3.5.1660 Marburg) Margarethe Eli­sabeth +Boos (geb. 7.7.1637 Marburg - † nach 1668 Marburg) 166.

 

3.9.1687 imm Marburg, 1694 - 1734 lutherischer Pfr. in Asselheim (†) 167.

 

3.5.1694 Asselheim mit Maria Martha +Hochknie († 1728; beerd. 5.1.1728 Asselheim; Tochter des Metzgers u. Weinschenks Jo­hannes +Hochknie [dieser erwähnt 1684 als Viehhändler zu Grünstadt 168] u. der Maria Elisabeth NN.) 169; Vater u.a. von Pfr. Georg Friedrich Christian Ahlfeld (B0035), Johann Ludwig +Ahlfeld (19.5.1696 Grünstadt - † 1760 Gießen, Prof. d. Physik u. Dichtkunst, ∞ 27.7.1730 in Schiffenberg mit Helene Klara +Bodenburg [geb. 1713 - † 20.3.1774 Gießen, Tochter des Amtmanns u. Hof­rats Paul Justus +Bodenburg u. Magd. Rosine Kath. +Odel]), Marie Magdalena +Ahlfeld (geb. um 1702 - † Erbach/Odenwald; ∞ mit Dr. med Merkel) 170 u. des Johann Nicolaus +Ahlfeld (~ 29.3.1699 Asselheim) 171.

 

 

Ahr, Reinhold Johannes Dr. (N6):

 

30.4.2016 i.R. 172

 

 

Aign, Karl Wilhelm Renatus (B0037): +@@

geb. 4.5.1821 Augsburg; S. des Majors Franz Xaver +Aign u. Sophie +Jacobi 173.

 

Stud. 1839/41 Erlangen, 1843 Ex. Ansbach; 9.1.1844/50 Oberlehrer in Marktsteft/Unterfranken, 1.7.1850/52 Subrektor Kirchheim­bolanden; 9.7.1852/57 Pfr. Annweiler II, 4.5.1857/59 Annweiler I, 20.2.1859/70 Kaiserslautern II 174, bzw. Pfr. und Distriktschulin­spektor Kaiserslautern 175, 10.11.1870/79 Mimbach, 1.2.1879/88 Pfr. u. Dekan Landau II 176.

 

Sophie Auguste Babette +Remeder 177 richtig +Romeder 178 († 1.5.1869 Kaiserslautern, alt 49 J., 11 M. 179); Vater von Mathilde Sophie Auguste +Aign (ca. 1847 Marktsteft bei Kitzingen - † 22.3.1919 Göcklingen, Pfalzklinik Landeck, 72 J. alt; ledig, wohnhaft Landau) 180, Pfr. Karl Wilhelm Aign (B0038) (31.3.1852 Kirchheimbolanden, ~ 25.4.1852 ebd. 181), Friedrich Theodor +Aign (Ar­chitekt; Lehrer an der Baugewerbeschule u. Bibliothekar am Gewerbemuseum Kaiserslautern 182; ∞ 4.10.1887 Zweibrücken mit Julie +Sturtz [geb. Speyer 9.7.1860; T. v. Pfr. Albrecht Sturtz {B5353} u. Margarethe Eibel] 183) u. Friedrich Karl +Aign (~ 26..2.1854 Annweiler) 184.

 

II 11.10.1870 Kaiserslautern m. Wilhelmine +Hollensteiner (T. d. Dekans Karl Georg Leonhard Hollensteiner [B2292]) 185; Vater d. Johanna +Aign (geb. 23.4.1872 Mimbach) 186, Carolin +Aign (geb. 23.4.1872 Mimbach) 187.

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 1004 u. Nr. 1015: Photo d. Pfr. Karl Wilhelm Renatus Aign, Reproduktion einer Reproduktion, entstanden 1913

 

Urkunden/Literatur:

- Aign, Karl Wilhelm Renatus: „Wie die reformierte Gemeinde in Bayreuth entstand“; in: Evang. Gemeindeblatt für Bayreuth, St. Georgen u. Umgebung, 3. Jg. 1902, S. 2-6- (= evang. Zentralarchiv Speyer Best. 171 Nr. 227):

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 596/1: Vortrag „Das allgemeine Priestertum der Christen“, 1859

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 030: Vortrag „Lessing u. seine Bedeutung für die Theologie“, 1880

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 217: Vortrag „Unsere Stellung zu den kirchlichen Bekenntnissen, 1879

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 441: Vortrag „G. E. Lessing u. seine Bedeutung für die protestantische Religion“ (Fortsetzung), 1881

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 286: Vortrag „Lessing u. seine Bedeutung für die Theologie“ (3. Teil u. Schluß), 1882

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 497: Vortrag „Die Contra-Reformation II. (Als Folge über die Vorkommnisse von 1886 über die religiöse Bewegung in Deutschland“, 1887

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 517: Vortrag „Die religiöse Bewegung in den letzten drei Jahrhunderten in Deutschland. Kirchenhistorische Bilder nach Nippold . III. Der Pietismus“, 1888

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 687: Vortrag „Die religiöse Bewegung in den letzten drei Jahrhunderten in Deutschland. Kirchenhistorische Bilder nach Nippold“, 1888

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Zweibrücken, Klassifikationsgruppe 2.01. Nr. 043: Qualifikationstabellen zu einzelnen Pfarrern, enthält: Zeugnis für Friedrich Hermann Roth, Karl Theodor Lipps; Georg Friedrich Blaul; Georg Karl Ludwig Steinicken; Carl Wilhelm Renatus Aign, ca. 1830-1875

 

 

Aign, Karl Wilhelm (B0038): +@@

31.3.1852 Kirchheimbolanden 188 - † 8.12.1940 Bayreuth; S. v. Pfr. Karl Wilhelm Renatus Aign (B0037) u. Sophie Auguste Babette Remeder 189 bzw. Romeder 190

 

Stud. 1871/75 Erlangen, München, Tübingen u. Utrecht (imm. 3.10.1874); Aufnahmejahr 1875; 1876 Vikar Zweibrücken, 1877/78 Verwalter Frankenthal u. Landstuhl, 1.4.1878 Vikar Mackenbach, 16.9.1878/79 Erfenbach, 1.1.1880/85 Pfr. Rathskirchen, 1885 ff. ref. Bayreuth 191; 3.5.1885/ 1.7.1932 ref. Pfr. in Bayreuth 192. D

 

er letzte Taufeintrag von der Hand des Pfr. Aign im ref. KB Rathskir­chen stammt vom 11.4.1885 193.

 

I 30.1.1879 mit Elisabetha Henriette +Mattil (Mühlenbesitzerstochter aus Lambrecht 194, T. d. Privatmannes in Lambrecht Philipp +Mattil u. dessen verlebter Ehefrau Jacobine +Müller) 195.

 

II 1889 mit Marie +Müller, Konsistorialratstochter aus Bayreuth 196.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Neustadt Klassifikationsgruppe 2.3.16. Lambrecht Nr. 0836: Vertrag zw. Vikar Karl Wilhelm Aign u. Pfarrer Emil Christian Schneider, 1875

 

 

Albert, Georg Dietrich (B0040): +@@

aus Weinheim/Bergstraße 197 - † 27.5.1800 198 Appenthal 199; 2.3.1771 imm. Heidelberg; 1783/92 ref. Pfr. Elmstein; 1792/93 Mörzheim 200; 1796 als ref. Pfr. zu „Mertzenheim“ genannt 201, 1800 „Volkslehrer“ in Appenthal 202.

 

14.7.1782 Hofstätten b. Wilgartswiesen 203 m. Susanne +Becker (T. v. Joh. Conrad +Becker, Oberförster zu Hofstätten u. [∞ 25.4.1758 Elmstein] Clara Catharina +Haag) 204. Vater v. Klara Katharina +Albert (geb. 31.5.1784 Elmstein, ~ 2.6.1784 ebd.) 205, Phi­lipp Ludwig +Albert (geb. 26.8.1785 Elmstein, ~ 28.8.1785 ebd.) 206, Johann Jacob Konrad +Albert (geb. 26.3.1787 Elmstein, ~ 28.3.1787 ebd.) 207, Johann Friedrich +Albert (geb. 14.3.1789 Elmstein, ~ 15.3.1789 ebd.) 208, Klara Katharina +Albert (geb. 11.7. 1796 Elmstein, ~ 12.7.1796 ebd.) 209

 

 

Albert, Johann Friedrich (B0039):

26.6.1710 Meisenheim 210 bzw. 29.6./5.7.1710 211 - † 25.6.1750 Annweiler 212; S.d. Bäckermeisters Wilhelm Albert aus Baumholder u. (∞ 20.7.1706 Meisenheim) Anna Susanna Hennes († 1745) 213.

 

5.8.1735/40 ref. Vikar in Ranschweiler, 1740/43 Pfr. Annweiler II, 1744/50 Pfr. Annweiler I (†) 214.

 

6.1.1736 in Odenbach / Glan mit Katharina Charlotte Welsch; Vater von Johann Friedrich Michael Albert (geb. 17.12.1742, imm. Marburg am 29.9.1763) u. der Marie Charlotte Elisabeth Albert (∞ 16.1.1766 Annweiler mit Pfr. Georg Friedrich Ludwig Müller [B3623]) 215.

 

 

Alberti, Christoph (B0041):

im Sommersemester 1664 imm. Jena als „Gardelegensis Marchicus“ [Anm.: er stammt wohl aus Gardelegen / Sachsen-Anhalt]; 1675/85 luth Pfr. Fußgönheim; (nach Kirchenrechnung Isenbüttel / Kreis Gifhorn) 12.2.1686 als 10jähr. Prediger in Fußgönheim von den Franzosen 6 Wochen im Gefängnis gehalten, dann aus dem Lande gejagt, sein Haus geplündert, in Isenbüttel mit 5 Gulden unter­stützt 216.

 

 

Albertus, Daniel (B0042):

1564/(70) ref. Schulmeister Lambsheim 217. Kuby 218 gibt an, Magister Daniel Albertus sei „vermutlich luth [!] Diakon“ gewesen.

 

mit Barbara NN.; vielleicht ist 'Daniel' als Vatersname anzusehen u. 'Albertus' als Taufname 219.

 

 

Albich, Philipp Jakob (B0043):

aus Alzey - † Dallau/Hessen; S. d. Amtmanns auf Rheingrafenstein Jakob Albich u. Anna NN. 220.

 

2.10.1569 imm. Heidelberg, um 1583 ref. Diakon in Kaiserslautern; 1589 Pfr. u. Inspector in Weinheim; 25.9.1597/1615 (†) Pfr. in Dallau 221.

 

 

Albinus, Balthasar (B0044): +@@

aus Augsburg; Magister; 1611 luth Pfr. in Birkenhördt, sollte 1611 nach Rechtenbach kommen, vielleicht vorher 2 J. Pfr. in Niedereggenen, 1611/21 (†) Vogelbach/B. 222.

 

 

Albinus, Johann Christoph (B0045):

16.7.1777 Neustadt; 1747/1777 reformierter Präzeptor Gymnasium Neustadt; ∞ I mit N.N († vor 1763 err.); ∞ II 7.2.1763 Neustadt mit Anna Barbara Vollweiler (T. des Winzers Peter Vollweiler) 223.

 

 

Albrecht, Friedrich Karl (B0046):

19.6.1876 Landau - † 8.7.1943 Landau; S. d. Kaufmanns Joh. Jakob Albrecht u. Maria Magdalena Scholler 224.

 

Stud. 1896/1900 München, Erlangen, Berlin, Marburg u. Straßburg; Aufnahmejahr 1900; 1905/07 Vikar in Ludwigshafen; 1907/08 Zweibrücken, 1909/23 Pfr. in Blieskastel, 1923/30 St. Ingbert, 1.4.1930/39 Dekan Homburg/Saar 225.

 

23.5.1905 Altenglan 226 mit Amalie Klinck (geb. 21.8.1883, T. d. Posthalters, Gast- u. Landwirts Karl Klinck aus Altenglan u. Katharina Rumpf 227) 228.

 

 

Albrecht, Hans Jürgen Herbert (B0047):

geb. 8.6.1936 Danzig; S. d. Holzkaufmanns Karl Albrecht u. Gerda Klawitter 229.

 

Stud. 57/62 Tübingen u. Heidelberg, AJ 1962, 63/64 z. Weiterstudium beurlaubt 230.

 

 

Aldenhofen (Altenhoven), Bartholomäus (B0048):

1557/62 Pfr. Kastellaun, 62 wegen Zwinglianismus abgesetzt, erhielt Pfarrstelle bei Neustadt a. d. H. (Gimmeldingen, Mußbach?) 231; 1563 als „Bartholomäus von Aldenhoffen“ Pfr. in Edenkoben, das damals z. Oberamt Neustadt gehörte 232; 1563/65 (f) ref. Pfr. Eberbach 233.

 

 

Alfeld:

s. Ahlfeld

 

 

Alexander, Helmut (B0054):

23.8.1912 Mühlhofen - † gef. 11.12.1943; S. d. Lehrers Michael Alexander u. der Wilhelmine Kuhn 234.

 

Stud. 1932/36 Tübingen, Heidelberg u. Berlin; Aufnahmejahr 1936; 1936/37 Prediger-Seminar; 1.4.1937 Verw. Wilgartswiesen, Verw. Dörrenbach, 16.1.1938 AHG; 1.1.1939/43 Verw. (Pfr.) Ebertsheim; 1940/43 Kriegsdienst 235.

 

9.12.1939 in Ludwigshafen mit Hildegard Bauer (geb. 29.11.1917 Karlsruhe, T. d. kaufm. Direktors Richard Bauer u. Juliane Iwig; sie ∞ II mit Pfr. Walter Hermann Deutsch [B0935]) 236.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei) Gestapoakte 725: Ermittlungen gegen d. Pfarrverweser Helmut Alexander, 1737-1939

 

 

Alexander, Johann Georg (B0049):

Kalkofen 2. 7. 1802 - † 9.4.1889 Neunkirchen am Potzberg; S. d. Landwirts Valentin Alexander u. Marg. Adam 237.

 

1822/26 Stud. Erlangen, Aufnahmejahr 1826, 1827/29 Vikar Kusel, 1829/30 Verw. Rothselberg, 30/31 Einselthum, 31/32 Vikar Feilbingert; 25.7.32/50 Pfr. Rathskirchen, 12.8.50/60 Lautersheim, 16. 5. 60 suspendiert, 17. 1. 64/89 Neunkirchen am Potzberg 238.

 

I am 24.2.1830 Luise Joh. Karoline Franziska Barthé ( Erlangen 20.4.1803 - † Rathskirchen 11.7.1836). Vater von Pfr. Karl Alex­ander (B0050) 239.

 

II am 31.1.1837 in Rathskirchen mit Christiana Karolina Clemenz (17.1.1818 Nußbach - † 14.9.1875 Neunkirchen am Potzberg; T. v. Johann Michael Clemenz, Bürgermeister zu Nußbach, u. Katharina Helferich) 240. Vater der Charlotte Alexander (18.3.1853 Lau­tersheim - † 18.10.1928; ∞ 13.12.1878 mit Pfr. Karl Friedrich Boos [B0512]) 241 u. der Karolina Alexander (12.8.1859 Lautersheim - † 12.8.1920 Neunkirchen am Potzberg; ∞ 27.3.1882 Kaiserslautern m. Karl August Schwarm, Landwirt u. Spengler in Neunkirchen a.P. 242; Mutter der Anna Schwarm [∞ mit dem Müller auf der Matzenbacher Mühle, Otto Leppla 243] 244; Großmutter der Anni Luise Leppla [∞ mit Pfr. Walter Hugo Kuntz {B2990}] 245).

 

 

Alexander, Karl (B0050):

3.3.1831 Rothselberg - † 4.7.1894; S. v. Pfr. Johann Georg Alexander (B0049) u. (I. Ehe) Luise Joh. Karoline Franziska Barthé 246. Halbbruder der Charlotte Alexander (18.3.1853 Lautersheim - † 18.10.1928; ∞ 13.12.1878 mit Pfr. Karl Friedrich Boos [B0512]) 247 u. der Karolina Alexander (12.8.1859 Lautersheim - † 12.8.1920 Neunkirchen am Potzberg; ∞ 27.3.1882 Kaiserslautern mit Karl August Schwarm, Landwirt u. Spengler in Neunkirchen a.P.) 248.

 

Stud. 1850/54 Erlangen, Heidelberg u. Utrecht (imm. 17.9.1852); Aufnahmejahr 1854, Vikar Wilgartswiesen; 13.10.1859/66 Pfr. in Großbockenheim, 20.9.1866/94 Pfr. u. Dekan (26.9.1871) Winnweiler (†) 249.

 

I 10.3.1857 Annweiler mit Karoline Auguste Machwirth († 16.1.1858 Eußerthal 250; T. v. Peter Friedrich Machwirth aus Eußerthal u. Anna Maria Emmerling) 251.

 

II am 9.2.1860 Annweiler mit Friederike Stein (9.2.1840 Annweiler - † 22.5.1933 Schwegenheim; T. d. Müllers Friedrich Adam Stein u. Luise Hertle in Annweiler) 252. Vater des Pfr. Karl August Theodor Alexander (geb. 1.8.1866 Großbockenheim) (B0052), der Friederike Alexander (10.9.1871 Winnweiler - † 16.10.1939 Ludwigshafen; ∞ 23.4.1896 in Zweibrücken mit Pfr. David Kreisel­mayer [B2897]) 253 u. der Charlotte Karoline Alexander (∞ 20.6.1908 mit Pfr. Valentin Andreas Fehl [B1269]) 254.

 

 

Alexander, Karl August Theodor (B0052):

1.8.1866 Großbockenheim - † 24.9.1930; S. v. Pfr. Karl Alexander (B0050) u. Friederike Stein 255; Bruder der Friederike Alexander (10.9.1871 Winnweiler - † 16.10.1939 Ludwigshafen; ∞ 23.4.1896 in Zweibrücken mit Pfr. David Kreiselmayer [B2897]) 256 u. der Charlotte Karoline Alexander (∞ 20.6.1908 mit Pfr. Valentin Andreas Fehl [B1269]) 257.

 

Stud. 1887/91 Halle Erlagen, Straßburg u. Basel; Aufnahmejahr 1891; 1892 Verw. Alsenbrück, 1894 Winnweiler, 1895 Oggersheim u. Wörth; 1.8.1895/1901 Vikar Zweibrücken; 6.7.1901/06 Pfr. Gundersweiler, 29.9.1906/17 Dannstadt, 25.9.1917/30 Lambrecht 258.

 

10.9.1896 in Oggersheim mit Anna Maria Katharina Mayer (13.7.1874 Oggersheim - † 4.12.1947 Erfenstein/Gde. Lachen; T. d. Brauereibesitzers Friedrich Mayer u. Kath. Potthoff aus Oggersheim) 259. Vater der Katharina Maria Friederike Alexander (geb. 16.12.1897 Zweibrücken; ~ 23.1.1898 Zweibrücken) 260 u. des Pfr. Karl Friedrich Wilhelm Alexander (B0053) (geb. 16.5.1900 Zweibrücken, ~ 24.6.1900 Zweibrücken) 261.

 

 

Alexander, Michael (B0051): +@@

5.2.1859 Wollmesheim - † 18.4.1905 Worms; S. d. Wagners Georg +Alexander u. Margarethe +Huntz 262.

 

1879/83 Stud. Erlangen, Straßburg u. Utrecht (21.10.1881 imm.); AJ 1883; Vikar Glanmünchweiler; 1.11.1884/86 Vikar Wattenheim; 16.10.1886/90 Pfr. Herschberg; 10.5.1890/1904 Großkarlbach; 21.8.1904/05 Bissersheim 263.

 

1887 Emma +Mathéus (23.7.1863 Iggelheim, ~ 12.8.1863 ebd. 264 - † 1.12.1912 Kaiserslautern; T. v. Pfr. Georg Jakob Matheus [B3317] und Margarethe Corneille) 265.

 

 

Alexander, Karl Friedrich Wilhelm (B0053):

geb. 16.5.1900 Zweibrücken, ~ 24.6.1900 Zweibrücken 266; S. v. Pfr. Karl August Theodor Alexander (B0052) u. Anna Maria Katharina Mayer 267.

 

Stud. 1920/24 München, Heidelberg u. Erlangen; Aufnahmejahr 1924. 1.10.1924/25 Verwalter Neustadt a.d. Haardt, 1.11.1925/27 Vikar Ludwigshafen, 1.9.1927/33 Pfr. Wallhalben, 16.11.1933/65 Haardt; 1.9.1965 i. R. 268.

 

29.9.1927 in Heidelberg mit Maria Paula Doerr (7.8.1904 Wieslet - † 25.4.1962 Haardt; Tochter des Pfr. u. spät. Kirchenrats Friedrich Emil Doerr [7.5.1872 Plankstadt - † 4.9.1949 Heidelberg] u. [∞ 12.10.1899 Badenweiler] Maria Else Ratzel [6.1.1875 Hügelheim - † 1.5.1960 Ludwigshafen]) 269.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Neustadt Nr. 0227: Ordination der Pfarramtskandidaten Wilhelm Alexander, Philipp Friedrich Grünagel u. Adalbert Genzlinger, 1924-1925

 

 

Alletter, Maximilian (B0055):

21.8.1891 Landau - † 26.11.1960 Annweiler; S.d. Gerichtsvollziehers Philipp Alletter u. Katharina Deutsch 270.

 

Stud. 1910/14 München u. Heidelberg; 1914/18 Kriegsdienst; 1919 Stud. Berlin; Aufnahmejahr 1915; 1.11.18919/22 Vikar Germers­heim, 21.7.1922/35 Pfr. Dörrmoschel, 1.4.1935/51 Gönnheim, 1.2.1951 i.R. 271.

 

I am 23.5.1925 in Bisterschied mit Frieda Elisabeth Groger († 19.12.1948) 272.

 

II am 19.7.1950 in Kaiserslautern mit Elfriede Brückmann (geb. 4.7.1915) 273.

 

 

D'Alleux, Georg Wilhelm (B0056):

19.12.1824 Berneck/Oberfranken - † 2.1.1897 Westheim; S.d. Lehrers Adam Pankratius d'Alleux u. Anna Barbara Schwenk 274; Bruder von Pfr. Wolfgang Friedrich d'Alleux (B0057) 275.

 

Stud. 1844/48 Erlangen, 1848 Examen Ansbach, Aufnahmejahr 1848; Vikar Ransweiler, Neunkirchen a, P., Odenbach a. Glan u. Altleiningen; 18.9.1852/64 Pfr. Hinzweiler, 13.12.1684/77 Waldmohr, 1.12.1877/83 Landstuhl, 30.11.1883/88 Bosenbach, 15.8. 1888/97 Westheim (†) 276.

 

vor 1853 mit Amalie Sophie Opel (T.d. Lehrers zu Creußen/Oberfranken Georg Friedrich Opel u. Amalie geb. Dollhopf) 277, Vater der Emma d'Alleux (∞ mit Pfr. Gustav Adolf Jakob Mohr [B3531]) 278 u. v. Pfr. Heinrich Ludwig Burkhard d'Alleux (B0059).

 

 

D'Alleux, Heinrich Ludwig Burkhard (B0059):

25.5.1868 Waldmohr - † 16.6.1935 Wolfstein; S. v. Pfr. Georg Wilhelm D'Alleux (B0056) u. Amalie Sophie Opel 279; Bruder v. Emma d'Alleux (∞ mit Pfr. Gustav Adolf Jakob Mohr [B3531]) 280.

 

1887/91 Stud. München, Leipzig, Berlin und Tübingen; AJ 1891; Vikar Westheim; 1894 Pfarrverweser Dörrmoschel; 1895 Gaugrehweiler; 19852/96 Niederhausen a.d. Appel; 1896 Mechtersheim; 16.5.1897/99 Vikar Winnweiler; 1.7.1899/1902 Hausvater am Rettungshaus bei Rockenhausen; 16.3.1902/10 Pfr. Einöllen; 30.4.1910/29 Pfr. Dielkirchen; i. R. 1929 281.

 

1899 m. Anna Brandstetter (T. v. Pfr. Karl Ludwig Brandstetter [B0558] u. Julie Elisabeth Ziegenhain 282) 283.

 

 

D'Alleux, Karl Wilhelm Ernst (B0058):

8.11.1859 Altleiningen - † 31.10.1939 Annweiler; S. v. Pfr. Wolfgang Friedrich D'Alleux (B0057) u. Anna Luise Bernion 284.

 

1877/81 Stud. Erlangen, Leipzig u. Utrecht (imm. 6.10.1800); AJ 1881; 16.12.1891/82 Vikar Erfenbach; 1882 Verw. Dürkheim; 1.11.1882/82 erneut Vikar Erfenbach; 1.11.1883/84 Vikar Kaiserslautern; 24.6.1884/1910 Pfr. Rohrbach bei Landau; 6.10.1910/29 Pfr. u. Dekan Homburg; OKRat; i.R. 1929 285.

 

4.10.1888 Annweiler m. Marie Pasquay (6.10.1862 Annweiler - † 10.3.1931 Annweiler; T. d. Gerbers Christoph August Pasquay [1.6.1828 Annweiler - † 25.1.1903 Annweiler] u. Philippine Eberhard [7.1.1830 - † 23.10.1891 Annweiler]) 286. Vater v. Friederike D'Alleux (21.4.1893 Rohrbach bei Landau - † 14.9.1960 Bad Mergentheim; 1.7.1920 Homburg/Saar m. Pfr. Theodor Hermann Risch [4373] 287) 288.

 

 

D'Alleux, Wolfgang Friedrich (B0057):

10.1.1827 Berneck/Oberfranken - † 30.4.1906 Albersweiler; S.d. Lehrers Adam Pankratius d'Alleux u. Anna Barbara Schwenk 289; Bruder von Pfr. Georg Wilhelm d'Alleux (56) 290.

 

Stud. 1845/49 Erlangen, 1849 Examen Ansbach, Ausbildungsjahr 1849; Vikar Minfeld u. Germersheim, Hauslehrer u. Vikar Gu­tenstetten (M.-Frankfurt) 1850/51 theol. Seminar München, 7.10.1853 291; 1860 Pfr. in Altleiningen; 5.8.1860/65 Otterberg II; 10.6. 1865/75 Freckenfeld; 14.10.1875/1906 Albersweiler (†) 292.

 

mit Anna Luise Bernion 293; Vater d. Anna Luise d'Alleux (geb. 15.2.1858 Altleiningen) 294 u. d. Pfr. Karl Wilhelm Ernst d'Alleux (geb. 8.11.1858 295) (B0058).

 

 

Allgeyer, Christoph (B0060):

aus Besigheim - † 1610 Speyer 296 oder 1611 Speyer 297. Allgeyer ist vielleicht ein Sohn des Laurentius Algewer, der 1570 Bote am Reichskammergericht in Speyer wird und dessen (und damit Bruder des Pfarrers) wohl der Lic. Christoph Balthasar Algejer ist, der am 26.4.1604 als Advokat am Reichskammergericht bestellt wird 298.

 

19.5.1567 imm. Tübingen; Magister; bis 1591 luth Diakon in Durlach, 1591/ 1611 (†) luth Pfr. Augustinerkirche Speyer 299.

 

um 1601/02 mit Dorothea Cornelia Weißenberger verw. Streitter († 1611; 300, T.d. Lic. Melchior Weißenberger [geb. Gelnhausen; 1553 Lic. Heidelberg 301], Schwester d. RKG-Advoca­ten Johann Melchior Weißenberger 302; Wwe. d. RKG-Advocaten Johann Conrad Streiter [† 31.1.1600 Speyer 303]).

 

Vater v. Barbara Allgeyer (err.) (∞ mit Pfr. Johann Hartmann Asthan [B0125]) 304, Pfr. u. Magister Georg Allgeyer (luth Pfr. zu Neureut/Baden; ∞ 17.4.1608 in Tübingen mit Agnes Körber [T.d. † Michael Körber aus Tübingen]) 305 u. der Elisabeth Algeyer (erwähnt 14.12.1604 als Patin bei der Taufe der Anna Barba­ra Algeyer, d. T. d. RKG-Advokaten Christoph Balthasar Algeyer 306).

 

Literatur/Urkunden:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 2348 (1611-1612): Streit um einen Gültbief nach dem Tod der Cornelia Dorothea Weißenberger, Witwe des Christoph Algeyer, evangelischer Pfr. zu Augustinern, darin Q10: Gültverschreibung des Dr. Johann Melchior Weißenberger u. sei­ner Schwester Dorothea Cornelia, Witwe des Lic. Konrad Streitter, RKG-Advocat u. Procurator, 1602

 

 

Alsenzer, Johann Georg (B0061): +@@

von Kreuznach 307 - † 24.8.1748 Weidenthal „ist Vicarius Alsenzer gestorben“ 308; auch Alsentzer, 5.5.1731 imm. Heidelberg, 1734 ref. Pfr. Groß-Winternheim, April 1746/August 1748 (†) ref. Pfr. in Weidenthal 309.

 

Sein Grabstein kam 1982 wieder z. Vorschein; er ist in die Mauer eingelassen, die das ev. Pfarrhaus in Weidenthal umgibt 310.

 

Urkunden/Literatur:

- Staatsarchiv Würzburg: Best. Mainzer Regierungsarchiv Nr. 9773: Zerstörung des Kruzifixbildes an der Landstraße nach Sarmsheim durch die Kurpfälzer Untertanen Hans (Johann) Georg Alsentzer (Alßender), Philipp Schell (Schohl ?) und Paul Knitz aus Münster, 1730

 

 

Alstedius, Justus (B0061a):

ab Januar 1618 Pfr. in Mauchenheim als Nachfolger v. Pfr. Henrich Dalheim 311.

 

 

Althaus (Altius, Altus), Kaspar (B0062):

geb. Biedenkopf 312; von Battenfeld/Hessen; S. Pfr. Georg Althaus (um 1529 Münchhausen - † 1574 Battenfeld 313) u. Agneta NN.; Enkel d. Pfr. Johann Althusius (um 1475 - † vor 1554 Münchhausen 314) 315. Bruder v. Pfr. Franz Altus (1573 im Pädagogium; 1574/81 imm. Marburg; später Pfr. im Waldeckischen) 316.

 

1573 im Pädagogium; 1573/74 Stip. Marburg 317; 1579/97 luth. Prediger zu Feil 318; 1597 319 bzw. 1598/1602 luth. Pfr. Fürfeld; 1602 ff. Feilbingert 320; Rückkehr nach Feil zu bezweifeln 321.

 

NN.; Vater v. Balthasar Althaus (von Feil; 1603 imm. Marburg; um 1615 Schulmeister Fürfeld; später Pfr. Schornsheim 322) 323.

 

 

Althaus (Altus), Samuel (B0063):

um 1600 Siegen - † 1669 Leiden; Stud. Bremen (1618 324) u. Leiden 325; 1629 ref. Pfr. Sexbierum bei Franeker; 1633/36 ref. Pfarrer Speyer (?); 1636/45 Duisburg; 1645/69 Leiden 326.

 

Ein Althusius Samuel, Embdanus, 2.5.1619 imm. Theol. Groningen und 26.6.1619, Nassovius, imm. Groningen. Identisch ? 327.

 

 

Althusius (Althaus), Johannes (B0064): +@@

von Diedenshausen/Krs. Wittgenstein 328; wohl eines der sechs Kinder des aus Diedenshausen stammenden Juristen u. Politikers Johannes +Althusius (1157-1638) 329, der 1584 der erste Professor fur Jurisprudenz an der Hohen Schule zu Herbord wurde 330. Zwei Brüder d. Pfr. Johannes Althusius, Arzt und Pfr., lebten in Holland 331.

 

1588/94 im Pädagogium; 1594 imm. Herborn; 5.12.1597; 3.2.1598 stud. theol Heidelberg: 2.12.1601 332/1606 Diakon Neustadt a.d. Hdt.; 1606/10 Hofdiakon Heidelberg; 1610/11 Diakon Wachenheim; 1611/1632 ref. Pfr. Wachenheim 333 a.d. Hdt. 334; noch 1650 in Wachenheim 335.

 

 

Alting, Heinrich (B0066):

17.2.1583 - 25.8.1644 Groningen; S. v. Pfr. Menso Alting (B0065) 336.

 

Schule Emden u. Groningen; 3.5.1602 imm. Herborn; Dr. theol.; 1605 Informator der Gräfin von Solms-Isenburg in Sedan, 1608 Hofmeister u. Erzieher der späteren Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (Winterkönig), 18.11.1613 Dr. theol., 30.7.1613/22 Prof. theol, 1616 Rektor des Sapienzkollegs Heidelberg 337; 1622 nach Schorndorf, dann Emden geflüchtet, 14.9.1623 imm. Leiden, 1.6.1627/ 44 Prof. theol. Groningen; Teilnehmer an der Dortrechter Synode, Mitarbeiter an der holländischen Staatenbibel 338.

 

mit Anna Katharina NN. (sie wird als Witwe 1651 und Patin in Annweiler genannt) 339; Vater von Pfr. Paul Alting; von Prof. jur. Mense Alting (14.1.1617 Heidelberg - † 29.7.1678 Groningen, 19.9.1631 imm. Groningen, 1648/52 Prof. jur. Deventer, 1654/78 Syndikus u. Ratsherr in Groningen), Prof. Jacob Alting (27.9.1618 Heidelberg - † 20.8.1679 Groningen, 19.9.1631 imm. Groningen, Prof. in England u. Groningen) u. Christian Alting (geb. um 1622 Heidelberg, 6.7.1639 imm. Groningen, 10.6.1646 imm. Leiden) 340.

 

 

Alting, Menso (B0065):

9.11.1541 Eelde/Ostfriesland - † 7.10.1612 Emden; S. d. Schultheißen Rudolf Alting († 1589) 341.

 

Stud. Groningen, Münster, Hamm u. Köln; nach Übertritt zu evangelischen Konfession 25.10.1565 imm. Heidelberg; 1566/67 Prediger in Helpen u. Reformator der Provinz Drenthe in Sleen; 1567/70 reformierter Pfr. Leiselheim/Hochheim, 1570/73 Inspektor Dirmstein, 1573/75 Pfr. an der Heilig-Geist-Kirche Heidelberg, 1575/1612 Oberpfarrer u. Konsistorial-Präsident Emden 342.

 

NN.; Vater des Pfr. Dr. Heinrich Alting (B0066) 343 u. des Menso Alting (err.) 344. Großvater von Paul Alting (aus Emden; Sohn von Pfr. Dr. Heinrich Alting (66); 29.9.1613 u. 27.9.1616 imm. Heidelberg, 1617 imm. Marburg, 1618/21 ref. Pfr. Neuhausen bei Worms) 345.

 

 

Alstedius 346, Justus (B0067):

von Ballersbach (Nassau) 347 - † 29.9.1620 Mauchenheim 348; S. d. Herborner Pfr. Jakob Altstedius (stammte aus Westfalen; † 1622 als Pfr. zu Bicken; 1588/99 Pfr. Ballersbach 349) 350 u. ( 6.11.1586) Barbara NN. (Wwe. d. Pfr. Wilhelm Massenius) 351, bzw. Rebecca Pincier (verw. Mehrius, T. d. aus Wetter / Hessen stammenden Theologen Joh, Pincier. Am Herborner Pädagogium wird 1590/91 ein Joh. Pincierus Epsteinensis [aus Eppstein i. Taunus, "Johannis iurisconsultus filius" immatrikuliert]) 352; Bruder d. Prof. Henrich Alsted (1588 - † 8.11.1638 Stuhlweißenburg) 353.

 

1599 im Pädagogium; 1594 imm. Herborn („von Ballersbach“); 21.9.1614 imm. Heidelberg 354. Als Jodocus A. in der Herborner Matrikel am 10. 5. 1599 in der Tertia des Pädagogiums zusammen mit seinem berühmten Bruder Joh. Henrich A. (1588-1638), bei dem ein sp. Zu­satz von anderer Hand sagt: "professor post Herbornensis, vir scriptis c1arissimus et singulari eruditione", 1600 (ohne näheres Datum) in Quarta. Am 1.7.1606 wird er an der Hohen Schule Herborn immatrikuliert. Sp. Zusatz von anderer Hand: "pastor Diecensis". 1609 ist er in Herborn Respendent in einer theo!. Disputation. Wenn er noch WS 1614 in Heidelberg imm. ist u. schon 1615 im pfälz. Pfarrdienst stand bis zu seinem Tode (1620), wann soll er dann Pfr. in Diez gewesen sein? 355.

 

1615/17 ref. Pfr. Neunkirchen (Baden); 1617/20 Mauchenheim 356.

 

 

Ammann, Wilhelm (B0068):

18.1.1541 imm. Tübingen „Viscernensis“; bis 1569 Pfr. Neunkirchen am Potzberg; bis 1574 Pfr. im Bistum speyer; 1574/77 ref. Pfr. Abenheim; 9.6.1577 beurlaubt; 1577(84) Heßloch; 1584/93 Speyer (Ägidienkirche) 357.

 

 

Ampt, Abraham (B0070):

geb. 1682 (err. 358) Pfeddersheim 359 bzw. Mutterstadt 360 - † 9.6.1731 Gauodernheim, alt 59 J. 3 M., 20 T. 361; S. v. Pfr. Johann Jakob Ampt (0069) 362.

 

Stud. 1693 Bremen; 22.4.1695 imm. Groningen; 1697/1702 ref. Pfr. Heßheim (mit Eppstein u. Flomersheim ); 1702/27 Flomborn; 1727/31 Pfr. u. Inspektor Gauodernheim 363.

 

NN.; Vater v. Pfr. Abraham Franziskus Ampt (von Heßheim; 1715 imm. Heidelberg; † 11.2.1735 als Pfr. zu Dalsheim) 364.

 

 

Ampt, Johann Jakob (B0069):

geb. 7.11.1635 Mannheim 365; S. d. Barbiers u. Ratsverwandten Johannes Ampt 366, Bürger zu Mannheim und Margretha NN. 367.

 

Stud. Heidelberg; 1656/59 Schulmeister Eberbach; 1659/65 ref. Pfr. Meckesheim; 1656/78 Mutterstadt; 1678/84 Diakon Kaiserslau­tern 368; Am 22.2.1678 werden in Kaiserslautern z. Antransport des Hausrats des neuen Diakons Johann Jacob ampt vier Wagen angefordert 369. 1684/93 Pfr. Pfeddersheim 370. Im Gerichtsbuch Assenheim (1601-1800) 1670 als Pfr. zu Ruchheim bezeichnet 371. Nach Neu 372 bereits 1650 in Kaiserslautern (?) u. 1667/78 in Mutterstadt u. Ruchheim; nach Eyselein 373 war A. schon 1664 in Mutterstadt.

 

NN. (Wwe. lebte noch 1701 374); Vater v. Pfr. Abraham Ampt (B0070) 375.

 

 

Amrhein, Joachim Friedrich (B0017):

von Straßburg - † 1641 Weißenburg/Elsaß 376 bzw. † Juni 1636 377; 162/24 luth. Pfr. Griesheim (Elsaß); 1626/29 Schweigen; 1629/41 Diakon Weißenburg/Elsaß 378.

 

 

Amyraut (Amiraldus), Balthasar Oktavian (B0072):

1615 379 Ansbach/Mittelfranken 380 - † 20.8.1659 Otterberg; wohl S. v. Raphael Forgeon in Schönau b. Heidelberg oder von dessen Sohn David Admiraldus, der bis 1624 dt. u. franz. Pfr. in Schönau b. Heidelberg, dann bis 1626 dienstlos in Hanau u. 1626/27 (†) ref. Pfr. in Rüdigheim war 381; erzogen in Hanau, daher die Herkunftsangabe bei der Immatrikulation in Genf und ebenso 1636/37 in Base

 

25.3.1633 als Hanovensis (Hanau) imm. Genf 382, 1637/41 Diakon franz. Kirche Basel, 1641/50 franz. Pfr. Basel; 1650/59 franz. Pfr. in Markirch/Elsaß, 1659 wallon. Pfr. in Otterberg (†) 383.

 

Lebte lange Zeit in England, auf Befehl des brit. Unterhauses Übersetzung von Luthers Tischreden mit dem dt. Original verglichen u. darüber berichtet 384.

 

mit NN.; Vater von Philipp Amyraldus (Amiraut) (~ 1.2.1649 Basel 385 - † 24.6.1686 als Pfr. in Heidelberg 386; imm. Basel März 1665 387; bacc. Art. 26.11.1666; 1673 Diakon zu Simmern; 1682/83 zweiter Garnisonspfarrer zu Mannheim-Friedrichburg; 1683/86 Garnisonspfarrer zu Heidelberg 388), Catharina Amyraut (∞ 26..11.1686 in Kreuznach mit Elias Magesius, Bürger u. Handelsmann zu Westhofen, Witwer) u. Philipp Amyraut (∞ 18.2.1673 Kreuznach m. Anna Catharina Flad, T.d. Hans Adam Flad, gewesenen Leyi­schen Kellers) 389.

 

Sein Enkel Petrus Petrus Amyraldus von Simmern, zuletzt Pfr. In Nierstein, † 28.2.1713 390 (∞ 9.6.1700 in Nierstein m. Magdalena Friderica Ullmann, T. Oberkommissars vom Fränkischen Kreis u. Ingenieur zu Frankfurt Philipp Jacob Ullmann 391)

 

Werke:

- Amyraut, Balthasar O.: „Introduction à l'exposition de l'Apocalypse, en de traités géométriques, en propositions et preuves“ (den Haag, 1658)

 

 

Andreae, Abraham (B0078):

~ 8.61642 Danzig - † beerd. 21.9.1724 Berlin; S.v. Pfr. Ernst Andreae (B0076) u. Susanna Engel 392.

 

6.5.1661 imm. Groningen, Stud. Bremen (nicht in der Bremer Matrikel), 4.12.1666 imm. Heidelberg; D. Theol.; 1668/69 deutsch-ref. Pfr. in Köln, 1669/72 Klosterkirche Heidelberg, 1672/78 Inspektor Germersheim, 1678/79 int. Insp. Bacharach, 1679/89 ref. Pfr. Ägidienkirche Speyer, 1689 vor den Franzosen nach Heidelberg geflohen, 1693/1716 (i.R.) Pfr. u. Prof. (1698) Frankfurt a.d. Oder 393.

 

 

Andreae, Antonius (B0080): +@@

als „Medioburgae-Zelandus“ 1656 imm. Utrecht (identisch ?); zwischen 1680/88 ref. Pfr. Godramstein 394.

 

 

Andreae (Andreas), Christoph (B0077):

von Schwetzingen; 6.11.1615 imm., 2.6.1619 stud. theol. Heidelberg, 14.2.1620 ff. ref. Diakon Sinsheim, dann Pfr. in Schwetzingen, bei Einführung des katholischen Bekenntnisses abgesetzt, seit 1631 in Biblis, 1647 Pfr. Ägidienkirche Speyer, 7.11.1651/59 Edenko­ben, 1652/59 zugleich Walsheim bei Landau 395.

 

26.4.1640 Iggelheim mit Maria Magdalena NN, der Witwe eines Heidelberger Präzeptors classicus 396. Vater d. Pfr. Philipp Hiero­nymus Andreae (79).

 

 

Andreae, Ernst (B0076):

1604 Braunfels / Solms - † 2.4.1652 Weinheim; S. v. Pfr. u. Hofprediger Tobias Andreae u. NN. Piscator (T. d. Pfr. u. Prof. theol Johann Piscator aus Herborn) 397. Enkel des Straßburger und zuletzt Herborner Theologieprofessors Dr. Johann Piscator (Piscator-Bibel) (B4038), der 1578/81 Prof. am Casimiranum war 398; Bruder v. Pfr. Johann Daniel Godofredus Andreae (1611-1692; beerd. 21.4.1692 Rüdesheim; ∞ NN.; 3 Söhne u. 1 Tochter bekannt: Pfr. [Johann] Ernst Andreae [B0081], Jacob Friedrich Andreae (ca. 1662 - † 1672) u. Johann Daniel Andreae (geb. 1669; stud. Marburg 1690, 1706 und noch 1734 Konrektor u. 1747-1752 Rektor in Heidelberg, der nach einem abenteuerlichen Leben im 30jähr. Krieg von 1659/74 Pfr. u. Inspektor in Gauodernheim und 1672/92 in Kreuznach war) 399.

 

1617-1620 im Pädagogium, 1623 imm. Herborn; 1625 in Weinheim / Bergstraße, muß aber noch im gleichen Jahr aufgeben; dann in Frankenthal u. Worms; 22.4.1629 imm. Groningen, 1632-1633 wieder in Weinheim, 1633 als Kandidat in Köln unterstützt; 1637-1642 reformierter Prediger St. Peter in Danzig, vor 1649 Pfr. in Weinheim, bis 1651 reformierter Pfr. Ägidienkirche Speyer; 1651-1652 Inspektor in Weinheim (†) 400.

 

mit Susanne Engel (T. d. kurpfälz. Sekretärs Christian Engel 401); Vater von Samuel Andreas Andreae (1640 Danzig – 6.1. 1699 Marburg als Pfr. u. Prof. theol; ∞ 1667 mit Kath. Marg. Mieg [26.10.1643 - † 2.11.1674 Marburg, T.d. Kaufmanns Karl Mieg {30.11.1602 Straßburg - † 6.9.1677}; ∞ 1632 Basel mit Ursula Wonlich (2.11.1614 Basel - † 20.4.1654 ebd., T.d. Johann Ulrich Wonlich 1568-1628, u. Kath. Hofmann, 1577-1638, Wwe. v. Nik. Werenfels, † 1606]), der NN. Andreae (∞ Josua Tilmannus [† 1687 als Pfr. zu Eppingen 402] 403 u. des Pfr. Abraham Andreae (B0078].

 

 

Andreae, Heinrich (B0073):

vielleicht als „Estensis Nassovius“ (Esten bei Diez) 17.3.1587 imm. Heidelberg; 1586 404 bis 1597 ref. Pfr. Walsheim b. Landau; vor 1613 (†) Germersheim 405.

 

vor 1586 mit Katharina NN. 406; Vater v. Henricus Andreae (~ 17.10.1596 Walsheim; Mutter Katharina NN.) u. Kaspar Andreas Andreae ( 10.2.1613 m. Ursula Kiefer, T. d. Bürgers in Buchen, Hans Kiefer) 407.

 

 

Andreae, Johann Ernst (B0081):

13.3.1660 Gauodernheim - † 1726 Neustadt (?); reformiert; S. v. Pfr. Johann Daniel Gottfried Andreae u. NN. 408.

 

31.8.1687 (noch 1684/85) imm. Heidelberg; 1685-1693 reformierter Rektor in Neustadt /Haardt; 1693-1694 Rektor Meisenheim, 1695-1725 Rektor Neustadt / Haardt 409.

 

8.4.1863 Neustadt a.d. Hdt. m. Anna Magdalena Brettel (Tochter d. Ratsherrn in Neustadt Philipp Brettel u. Elisabeth N. 410; es handelt sich wohl um Philipp Nikolaus Brettel u. Marie Eli­sabeth Attmann); Vater von Elisabeth Andreae (~ 18.6.1695 Neustadt), Kunigunde Sara Andreae (~ 3.11.1697 Neustadt - 1751 Laudenbach / Bergstr., ledig), Marie Christine Andreae (~ 29.12.1698 Neustadt), Ernst Daniel Andreae (geboren 1711 Neustadt - † 1651, zuletzt 1746/51, ref. Diakon in Ladenburg u. Pfr. in Heddesheim) u. NN. Andreae (∞ mit Pfr. Johann Peter Kaiser, † 1767 Handschuhsheim) 411.

 

 

Andreae (Andreas), Nikolaus (B0075):

von Kaiserslautern 412; Sapientist 413; 24.11.1609 imm. Heidelberg; 10.7.1613/16 ref. Diakon Frankenthal u. Pfarrverweser Mörsch; 15.3.1616/21 Pfr. Offstein 414.

 

18.5.1614 Frankenthal mit Katharina von Lisfeld (~ 8.6.1594 Frankenthal; T. d. Ratsherrn u. gewesenen Bürgermeisters Franz von Lisfeld 415 u. Cordula Becks 416 [er II 7.10.1603 Zweibrücken m. Anna Maria Thome 417; T. d. Präzeptors Johannes Thomä{B5435} 418]) 419. Vater d. Cordula Andreae (~ 30.4.1615 Frankenthal) 420

 

 

Andreae, Philipp Hieronymus (B0079):

1.10.1647 Speyer - † 20.2.1725 Kreuznach; S.v. Pfr. Christoph Andreae (Andreas) (B0077) 421 u. (∞ 26.4.1638 Iggelheim) Maria Magdalena NN. (Wwe. eines Praeceptoris classis olim Heidelbergensis“) 422.

 

4 J. Sapienzkolleg 423, 1670/ noch 73 stud. Theol. Heidelberg, Stud. Basel u. Marburg, 1672 int. Diakon Ägidienkirche Speyer, 1672/73 Flomborn, 1673 Dalsheim, 1673/74 Laudenbach, 1674/79 ref. Diakon Heidelberg, 23.4.1679/81 Inspektor Neuhausen, 1681/1725 Insp. Kreuznach (†) 424.

 

17.3.1678 Heidelberg (Heiliggeistkirche) m. Katharina NN. (Wwe. d. Jean Plenis, Bürger u. Eisenkrämer in Heidelberg) 425.

 

mit NN. Fickeisen (T. v. Pfr. Johann Peter Fickeisen [B1298] u. Anna Margaretha Brettel) 426. +++fraglich, prüfen; Mitteilung von Herrn Horst Klein v. 31.10. 2015+++

 

 

Andreae (Andreas), Simon (B0074):

aus Lüttich, zuerst Mönch u. Guardian, 1604 ref. geworden, 9.12.1604 stud. Theol. Heidelberg, 8.5.1606/08 franz. Pfr. u. Schulmeist­er in Lambrecht, 1608/25 wallonischer Pfr. in Schönau b. Heidelberg 427.

 

Anm.: der 1626 in Lambrecht bezeugte deutsche Schulmeister John. Andreae könnte ein Sohn sein 428.

 

 

Angst, Johann Daniel 429 (B0091a): +@@

~ 1721 Schweighouse (E); S. v. Johann Christian (Christoph) +Angst u. Maria Cleophe +Schäfer 430.

 

9.1.1739 imm. Straßburg; 1739 imm. Jena; 5/1744 cand. theol. Schillersdorf; 1745 Pfr. Roppenheim; 1750-63 Diakon Kandel II 431; 1763/79 Pfr. Hangenbieten; 1779/83 Pfr. Westhoffen; 1783/94 Pfr. Brumath I 432.

 

∙∞ 4.5.1745 Pfaffenhofen m. Maria Magdalena +Helmstetter; Vater v. Christian Jacob +Angst (1768/70 Stud, Jena), Maria Magdale­na +Angst (∞ 28.10.1777 m. Philipp Jacob +Lauth, Müller in Hangenbieten) u. Karl +Angst († 1821, Forstkommissar in Einartshau­sen) 433.

 

 

Anslinger, Winfried (N10):

Pfarrer Homburg, 31.8.2016 i.R. 434

 

 

Arndorf, Jakob Konrad Heinrich (B0111):

Arndorf 435 bzw. Arndorff 436; ~ 8.12.1724 Neustadt 437 - † 1792, beerd. 19.9.1792 Mußbach; S.v. Pfr. Martin Tilemann Arndorf (B0110) u. Anna Sibylla NN. 438.

 

2.5.1742 imm. Heidelberg, 1749/50 ref. Diakon in Wachenheim; 1750/92 ref. Pfr. in Mußbach (†) 439.

 

I 9.4.1749 Gimmeldingen mit Regina Elisabeth Seybold (geb. Neustadt - † 8.5.1775 Mußbach; T. v. NN. Seybold u. Sara Maria NN. [† 14.9.1781 Gimmeldingen 70 J.]); aus der Ehe stammen folgende Kinder: Regina Elisabeth (geb. 3.5.1751 Neustadt), Ama­lie Regina Elisabeth (geb. 7.5.1755 Mußbach), Sara Maria (geb. 1.2.1757 Mußbach) u. Johann Heinrich (geb. 2.5.1759 Mußbach) 440.

 

II 10.8.1775 in Mußbach 441 mit Philippine Henriette Serini (T. d. Pfr. in Haßloch Johann Jacob Serini [5053] 442 u. Maria Christina Flo­ckert 443; Philippine Henriette Serini Wwe. Arndorff ∞ II 18.7.1797 in Iggelheim mit dem Maire in Lobloch, Gerhard Müller 444); aus der Ehe stammende 8 Kinder: Maria Louisa Christine Arndorf (geb. 21.1.1778 Mußbach), Jakob Heinrich Arndorf (geb. 23.3.1781 Mußbach), Jakob Heinrich Christian Arndorf (geb. 28.6.1782 Mußbach; ∞ 29.9.1814 in Gimmeldingen mit Elisabeth Köhler), Maria Louisa Katharina Arndorf (geb. 5.9.1784 Mußbach), Johann Heinrich Arndorf (geb. 29.1.1787 Lobloch; Ölmüller in Lobloch 445; ∞ 14.3.1810 Gimmeldingen mit Maria Elisabetha Hoffmann), Maria Christina Arndorf (geb. 1.5.1790 Mußbach), Anna Elisabeth Arndorf (geb. 1.5.1790 Mußbach) u. Peter Arndorf (geb. 4.9.1792 Mußbach 446.

 

 

Arndorf, Martin Tilemann (B0110):

1690 Siegen (Nassau) - † 7.2.1740 Lachen, alt 50 J.; s. d. hochfürstl. dillenburgischen Konsistorialrats u. Hofpredigers Pfr. Johann Henrich Arndorf 447 (1679 in Marburg imm. („Sigena-Nassoicus“ 448).

 

1707 imm. Herborn; 28.9.1712 imm. Heidelberg („von Hachenburg“); bis 1732 ref. Diakon in Neustadt a.d. Hdt; 1732/35 ref. Pfr. Neustadt a.d. Hdt. I; 1736/40 Lachen (†) 449.

 

Anna Sibylla 450 Hermanni 451 (T. d. kurpf. Gefällverwesers d. Oberamts Neustadt Johann Conrad Hermanni 452 [geb. um 1653 - † beerd. 30.7.1739 Neustadt; S. d. Landschreibers Johann Conrad Hermanni 453] u. 18.1.1682 Neustadt m. Amalia Sybille Weckmann [T. d. Landschreibers in Meisenheim und späterem kurmainzischen Kammerrat Johann Ludwig Weckmann und Anna Sybille Bruch] 454). Vater v. Pfr. Jakob Konrad Heinrich Arndorf (B0111) (~ 8.12.1724 Neustadt a.d. Hdt.) 455

 

 

Augustin, Georg (B0133): +@@

22.10.1815 Wachenheim - † 10.1.1886 Weidenthal; S. v. Pfr. Wilhelm Heinrich Augustin (B0131) 456; Neffe v. Pfr. Ludwig Augustin (B0132).

 

Lateinschule Grünstadt, Gymn. Speyer u. Zweibrücken; Stud. 1838/41 Erlangen u. Utrecht (imm. 16.9.1839); AJ 1841; 1841/46 Vi­kar +Rieschweiler, +Speyer u.+Thaleischweiler; 1846/47 Verw. +Heiligenmoschel; 4.6.1847/56 Pfr. +Elmstein, 16.3.1856/65 +Bar­belroth, 19.5.1865/78 +Großkarlbach, 19.5.1878/86 +Weidenthal (†) 457.

 

15.9.1846 Grünstadt m. Christine Henriette +Greiner (geb. 7.8.1816 Thaleischweiler 458; T. v. Pfr. Karl Greiner [B1718] u. Sophie Friederike Harteneck 459) 460. Vater d. Katharina Elisabetha Friederika +Augustin (geb. 14.6.1849 Elmstein, ~ 8.7.1849 ebd.) 461, Julia­na +Augustin (geb. 2.1.1854 Elmstein, ~ 19.1.1854 ebd.) 462, Friederika Carolina Augustin (geb. 29.11.1856 Barbelroth, ~ 19.12.1856 ebd.) 463.

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 5151: Weidenthal. Grabstein v. Pfr. Georg Augustin. Der Grabstein befindet sich im Kirschgar­ten

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0433: Durchführung d. Privatvikariats bei Pfr. Georg Augustin, 1881-86

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Klassifikationsgruppe 2.3.00: darin Ableben d. Pfr. Georg Augustin, Weidenthal

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Klassifikationsgruppe 2.3.25. Weidenthal Nr. 0434: Ableben d. Pfr. Georg Augustin, 1886

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Laumersheim Nr. 058: Versorgung u. Wiederbesetzung der Pfarrstelle Laumersheim; Protokoll d. Amtseinführung des Pfarrers Johann Wilhelm Schmidt; Versorgung der Pfarrei durch Pfarrer Georg Augustin aus Großkarlbach

 

 

1 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 2.

2 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Anm. zu Nr. 1; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 279; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd 2, S. 1.

3 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 1.

4 Biundo: pfälz. Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 1 u. S. 534 Berichtigungen Nr. 1.

5 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 2.

6 Bonkhoff: Neue Funde; PRFK 2014, S. 708 Nr. 2.

7 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr.2 iVm: Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. Pfälzische Kirchen­geschichte 1985 S. 106 Nr. 2.

8 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 112.

9 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr.2.

10 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 112.

11 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr.2.

12 Biundo: Pfarrerbuch, S. 138 Nr. 1593 mit Berichtigung S. 534 Nr. 2.

13 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 177.

14 Armgart: Pfarrerleben zwischen Altpreußen u. der Pfalz der pfälzischen Pfarrerbücher, S. 9; über ihn Leo Juhnke: Abegg, Georg Philipp, in: Altpreußische Biographie Bd. 4, Marburg/Lahn 1984, S. 1077 mit weiteren Angaben.

15 Biundo: Pfarrerbuch, S. 498 Nr. 5805.

16 Johann Friedrich Abegg: Reisetagebuch von 1798; hrsg. v. Walter u. Jolanda Abegg in Zusammenarbeit mit Zwi Batsche; Frankfurt a.M., 2. Auflage 1977.

17 Armgart: Pfarrerleben zwischen Altpreußen u. der Pfalz der pfälzischen Pfarrerbücher, S. 9.

18 Armgart: Pfarrerleben zwischen Altpreußen u. der Pfalz der pfälzischen Pfarrerbücher, S. 9-10; Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Anm. zu Nr. 2 u. Berichtigung S. 534 Nr. 2.

19 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 2.

20 Deutsches Geschlechterbuch 31, 1919, 1 ff.; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd.2, S.12; Biundo: pfälz. Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 1 u. S. 534 Berichtigungen Nr. 1.

21 Deutsches Geschlechterbuch 31, 1919, 1 ff.; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd.2, S.12; Biundo: pfälz. Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 1 u. S. 534 Berichtigungen Nr. 1.

22 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 487.

23 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 487.

24 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 487.

25 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 1.

26 Anm.: Susanna Sara Smend ist wohl die (Halb-)Schwester von Pfr. Philipp Ludwig Smend (B5121) (Biundo [Pfarrerbuch, S. 440 Nr. 5121] nennt zwei verschiedene Frauen als Mütter u. Ehefrauen von Pfr. Johann Jakob Smend; einerseits Johanna Maria Fuchs , andererseits Susanne Elisabeth Beck ).

27 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 279; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd 2, S. 1.

28 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 1.

29 Biundo: Pfarrerbuch, S. 534 Berichtigung zu Nr. 1.

30 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Anm. zu. Nr. 1.

31 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 1 u. S. 534 Berichtigungen Nr. 1.

32 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, ref. KB Heidelberg St. Peter, Taufen 1705-1771, S. 128 Bild 70.

33 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 3; Rummer/Matheis: „Aus der Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Göllheim“; in: Chormann, Dieter et al.:Göllheim. Beiträge zur Ortsgeschichte II, Kaiserslautern 2009, S. 497, 540.

34 Rummer/Mattheis: „Aus der Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Göllheim“; in: Dieter Chormann et al.: Göllheim. Beiträge zur Ortsgeschichte II, Kaiserslautern 2009, S. 497; Hopp, Karl: Geschichte der Herrschaft Kirchheim auf dem Gau. Kirchheimbolanden [1899], S. 105, Köllner, Adolph: Geschichte der Herrschaft Kirchheim, Boland u. Stauf. Wiesbaden 1854, S. 200 Anm. 25.

35 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 4 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

36 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 4 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

37 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 4 iVm S. 535 N4; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79; ref. KB Ulmet 1, S. 427 Copulationseintrag v. 14.8.1736.

38 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Anm. zu Nr. 4 iVm S. 314 Anm. zu Nr. 3626.

39 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 5.

40 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 438.

41 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 245; Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 5.

42 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 6.

43 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 21 Nr. 3; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 12; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 429; Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 7.

44 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 21 Nr. 3.

45 Bonkhoff: Neue Funde; PRFK 2017, S. 554 Nr. 7; Bergholz, Thomas: Artikel 'Achatius Israel', BBKL 25, Sp. 1-3.

46 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 7.

47 Biundo: Pfarrerbuch, S. S. 2 Anm. zu Nr. 10.

48 Zimmermann: Rotes Buch, 21. 50; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 12; Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 8.

49 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 9.

50 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 9.

51 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. 9.

52 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 9.

53 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 9.

54 Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Nr. 10.

55 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 2.

56 zur Familie Achenbach: der Bruder von B0010, Joh. Achenbach, geb. 1.1.1625 Kreuznach, † 22.2.1674 als Inspektor ebd., imm. Herborn 8.10.1642, war bereits 1649 zweiter Diakon in Kreuznach (Stahler: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 87 Anm. zu Nr. 10). Dessen Sohn Karl Konr. A., geb. Kreuznach 26. 8. 1655, stud. Heidelberg, Marburg u. in den Niederlanden, war Hofprediger der verw. Pfalzgräfin Maria von Simmern, einer Oranierin, in Turhout, 1681-84 Pfr, in Kreuznach, dann in Heidelberg an Hof u. Univ., 1700 Konsist.-Rat u. Hofprediger in Halle (Pfälzer Kolonie), 1702 in gleicher Eigenschaft in Berlin; er ∞ Kreuznach 17. 4. 1683 Maria Marg. Weidner aus Zweibrücken (Stahler: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 87 Anm. Nr. 10).

57 Stahler: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 87 Nr. 10; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S.2

58 Stahler: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 87 Nr. 10.

59 Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, Bd. 1 S. 429.

60 Stahler: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 87 Nr. 10.

61 Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 u. der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, Bd. 1, S. 429.

62 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 10; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 2.

63 Kuby: Nachtr. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 127.

64 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 10.

65 Anm.: Pfr. Achenbach versah 1650-1657 beide ref. Gemeinden in Otterberg (Vorbemerkung deutsch-ref. KB Otterberg 6).

66 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

67 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 10; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 2.

68 Herzog: Scharfrichter u. Wasenmeister in Kaiserslautern; in: PRFK 1995, S. 171.

69 Kuby: Erg. z. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

70 Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, S. 177; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 11.

71 Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, S. 177; Hess. Chron. 1926, S. 24; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 11.

72 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 12.

73 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 12.

74 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 12.

75 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 342; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 13; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 14.

76 Kuby: Erg. z. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

77 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 14.

78 Zimmermann: Rotes Buch, 150.190; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 3; Hess. Chron. 1929,1 S. 4; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 14.

79 Archiv ev. Kirche im Rheinland, Archivstelle Koblenz KB 1/1 – Kb .9/3, KB Simmern 1616-1680, S. 351, Bild 180; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 14.

80 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 15.

81 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 15.

82 ev. Zentralarchiv Speyer, Best. 10 Nachlässe, Klassifikationsgruppe 6.04, Nr. 1061.

83 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 15 iVm S. 377 Nrn. 4377, 4379.

84 Zimmermann: Rotes Buch, 44, 173; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 102; Neu: Badisches Pfarrerbuch, Bd. 2, S. 14; Hollweg: Verzeichnis der notleidenden reform. Prediger- u. Lehrerfamilien aus dem Jahr 1628; in: Monatshefte für rheinische Kirchengeschichte (MfrhKG) 1905, S. 389; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 16.

85 Zimmermann: Rotes Buch, 44, 173; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 102; Neu: Badisches Pfarrerbuch, Bd. 2, S. 14; Hollweg: Verzeichnis der notleidenden reform. Prediger- u. Lehrerfamilien aus dem Jahr 1628; in: Monatshefte für rheinische Kirchengeschichte (MfrhKG) 1905, S. 389; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 16.

86 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 16.

87 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 17; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, S. 208.

88 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 17.

89 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 17; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, S. 208.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 18 iVm. Nr. 17.

91 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 512; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 18.

92 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 18.

93 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, S. 327; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 28.

94 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, S. 360; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 28.

95 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 86.

96 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 63; Hess. Chron. 1920, S.109; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 26.

97 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 33.

98 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 33.

99 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79. Nr. B0033.

100 ref. KB Neustadt/Weinstr. 06, S. 897, Bild 76; Herzog: Kaiserslautern 1651-1681, S. 145;.Biundo: Pfarrerbuch nennt fehlerhaft 4.8.1696.

101 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 33 u. S. 34 Anm. zu Nr. 384; Ruby: Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn, S. 63; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

102 ref. KB Alsenborn 1-2, Blatt 8, Bild 18; Ruby: Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn, S. 63.

103 ref. KB Alsenborn 1-2, Blatt 10, Bild 19.

104 ref. KB Alsenborn 1-2, Blatt 10, Bild 20.

105 ref. KB Alsenborn 1-2, S. 30 Bild 21; Ruby: Verbandsgemeinde Enkenbach-Alsenborn, S. 63; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­stabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

106 Zimmermann: Rotes Buch, S. 133 Anm. 1592 u. S. 172; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 14; Hess. Chron. 1929, S. 14; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 29.

107 Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 14; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 24.

108 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. B0024.

109 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 24; Buttmann: Matrikel Hornbach, S. 134:

110 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 31.

111 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. B0022.

112 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß 22; Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 22.

113 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. B0022.

114 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 31.

115 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. B0031.

116 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. B0031.

117 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79 Nr. B0031.

118 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 20.

119 zu diesem Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 14.

120 Zimmermann: Rotes Buch, S. 21, 83; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 27.

121 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 32,

122 Beiträge z. hess. Kirchengeschichte 1938, S. 289; Kohlenbusch: Pfarrerbuch Hanauer Union, S. 70; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 15; Diehl: Hassia Sacra, Bd 3, 66 u. Bd. 7, 74; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 32.

123 PRFK Gedcom-Datei Stichwort Margaretha Sibylla Hungrichhausen, Abruf v. 24.5.2017.

124 PRFK Gedcom-Datei Stichwort Margaretha Sibylla Hungrichhausen, Abruf v. 24.5.2017.

125 PRFK Gedcom-Datei Stichwort Margaretha Sibylla Hungrichhausen, Abruf v. 24.5.2017.

126 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 32.

127 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 85 Nr. 4036; Stahler: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 87 Nr. 32.

128 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 32.

129 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 32.

130 Zimmermann: Rotes Buch, S. 112; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 23; Biundo/Betz: Regesten der kurfürstlichen Schaffnei Hördt, S. 44, Fn. 202.

131 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 554-555.

132 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555; Biundo Pfarrerbuch S. 2 Nr. 21 nennt dagegen als Immatrikulationsdatum 12.3.1542.

133 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 21.

134 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555.

135 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555.

136 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555.

137 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555; Biundo Pfarrerbuch S. 2 Nr. 21 nennt dagegen als Immatrikulationsdatum 12.3.1542.

138 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555.

139 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 21.

140 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1974, S. 79.

141 Biundo: Pfarrerbuch, S. 2 Nr. 21; Stuck: Hofpersonal, S. 9.

142 Ungedrucktes Testament d. Pfalzgrafen Wolfgang …, in: Patriotisches Archiv für Deutschland, Bd. 10, Mannheim u. Leipzig 1789, S. 3-156, Zitat v. S. 139; Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 554 Nr. 21.

143 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 555.

144 Bonkhoff: Neue Funde; in: PRFK 2017, S. 554-555.

145 Bopp: Die evangelischen Geistlichen u. Theologen in Elsaß S. 23 Nr. 20; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 25.

146 Adam, Johann: Evangelische Kirchengeschichte der Elsässischen Territorien bis zur Französischen Revolution [Straßburg 1928], S. 176.

147 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 35 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80.

148 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 35 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80.

149 luth. KB Biedesheim 1, n.p., Bild 15, Geburtseintrag d. Johann Adam Friedrich Baumann v. 20.1.1726.

150 LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, darin Q36: Schreiben von 1735 des Pfr. J. G. Horn aus Worms, vormals Pfr. in Flonheim, über von einem Helfenstein begangene Schwängerungen.

151 LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, Q37 Nr. 16b-17b.

152 luth. KB Asselheim 1, S.78, Bild 51.

153 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 35.

154 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80; Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, ref. Kirchenbuch Heidelberg, Heiliggeistkirche S. 228 Bild 118, Taufeintrag v. 24.6.1727; die Angaben bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 36 zu Geburtsort 'Asselheim' und Eltern sind falsch.

155 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, ref. Kirchenbuch Heidelberg, Heiliggeistkirche S. 228 Bild 118, Taufeintrag v. 24.6.1727; die Angaben bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 36 zu Geburtsort 'Asselheim' und Eltern sind falsch.

156 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, ref. Kirchenbuch Heidelberg, Heiliggeistkirche S. 228 Bild 118, Taufeintrag v. 24.6.1727; die Angaben bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 36 zu Geburtsort 'Asselheim' und Eltern sind falsch.

157 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 36 nennt ihn fehlerhaft als luth. Pfr.

158 LA Speyer, Best. F6 Nr. 195, ref. KB Obermiesau, Pfarrerverzeichnis, Bild 5.

159 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 36; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 18; LA Speyer, Best. F6 Nr. 195, ref. KB Obermiesau, Pfarrerverzeichnis, Bild 5: „zog als Pfarrer nach Feudenh: 1766“.

160 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Kirchenbuch Deutsch-reformierte Gemeinde, Mischbuch , n.p., Bild 87.

161 Bad. Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, Kirchenbuch Deutsch-reformierte Gemeinde, Taufen 1719-1763, Bild 455, Copulationsregister S. 38; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 gibt den Vornamen unrichtig mit 'Johanna Maria' an u. kennt den Geburtsnamen nicht.

162 LA Speyer, Best. F6 Nr. 195, ref. KB Obermiesau, n.p., Bild 71, Taufeintrag d. Tochter Johanna Elisabetha Magdalena v. 27.5.1753.

163 LA Speyer, Best. F6 Nr. 195, ref. KB Obermiesau, n.p., Bild 73, Taufeintrag d. Johann Henrich Ahlfeld v. 245.1754; Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Anm. zu Nr. 36 nennt fehlerhaft 27.2.1771.

164 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 36; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 270.

165 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Anm. zu Nr. 36; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 18.

166 Brügel: 1200 Jahre Asselheim, S. 45; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 34; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

167 Brügel: 1200 Jahre Asselheim, S. 45; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 34; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

168 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 79.

169 Brügel: 1200 Jahre Asselheim, S. 45; Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 34.

170 Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Nr. 34; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 34.

171 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 8 Nr. 34.

172 Amtsblatt Ev. Kirche d. Pfalz, Nr. 9/2015, S. 143.

173 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 37.

174 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 37.

175 ev. Kaiserslautern 135, n.p., Bild 61, Angabe beim Sterbeeintrag seiner Ehefrau.

176 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 37.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 37.

178 ev. KB Kirchheimbolanden 5, n.p., Bild 169, Taufeintrag des Sohnes Carl Wilhelm Aign v. 25.4.1852; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974,

S. 80 Nr. 37.

179 ev. KB Kaiserslautern 135, n.p., Bild 61.

180 ev. KB Göcklingen 9, n.p., Bild 137.

181 ev. KB Kirchheimbolanden 5, n.p., Bild 169, Taufeintrag v. 25.4.1852.

182 Biundo: Pfarrerbuch, S. 460 Anm. zu Nr. 5353 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, S. 4, Anm. zu Nr. 37.

183 Biundo: Pfarrerbuch, S. 460 Anm. zu Nr. 5353.

184 ev. KB Annweiler 31, n.p., Bild 178.

185 ev. KB Kaiserslautern 94, n.p., Bild 83, Copulationseintrag v. 11.10.1870.

186 Zivilstandsregister Mimbach, Geburtseintrag v. 23.4.1872, Geburtsakt No. 9.

187 Zivilstandsregister Mimbach, Geburtseintrag v. 23.4.1872., Geburtsakt No. 10.

188 ev. KB Kirchheimbolanden 5, n.p., Bild 169, Taufeintrag v. 25.4.1852.

189 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 37.

190 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 37.

191 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr.38 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80.

192 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80.

193 ev. KB Rathskirchen 6, Bl. 113, Taufeintrag vom 11.4.1885.

194 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 [Trauung 1878; ev. KB Lambrecht 6, Bild 308, Heirat­seintrag v. 30.1.1879.

195 ev. KB Lambrecht 6, Bild 308, Heiratseintrag vom 30.1.1879.

196 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe A; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 iVm Karl Eduard Haas: „Die Ev. Ref. Kirche in Bayern“, Neu­stadt a.d. Aisch 1970.

197 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 40.

198 ref. KB Elmstein 17, n.p., Bild 48; Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 40 nennt kein Sterbedatum, aber als Sterbeort Appenthal.

199 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 40 nennt kein Sterbedatum, aber als Sterbeort Appenthal.

200 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 40 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 40.

201 Angabe im Taufeintrag d. Tochter Klara Catharina Albert v. 12.7.1796 (ref. KB Elmstein 20, n.p., Bild 29).

202 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 40 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 40.

203 ref. KB Wilgartswiesen 3, n.p., Bild 52.

204 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 40.

205 ref. KB Elmstein 20, n.p., Bild 5.

206 ref. KB Elmstein 20, n.p., Bild 7.

207 ref. KB Elmstein 20, n.p., Bild 9.

208 ref. KB Elmstein 20, n.p., Bild 11.

209 ref. KB Elmstein 20, n.p., Bild 29.

210 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 39.

211 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 39.

212 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 39.

213 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1974, S. 80 Nr. 39.

214 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 39.

215 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 39.

216 Biundo: Pfarrerbuch, S. 4 Nr. 41.