Version 2.6.2017

 

Litera O

 

 

Oberheim, Johann Philipp (3851):

aus Wiesbaden - 14.10.1745 Lauterecken; 1690 imm. Gießen, imm. Jena 27.11.1690; Magister; 1696/98 lutherischer Diakon Ingwei­ler/ Elsaß, 1698/99 Pfr. in Durstel/Elsaß, 1699 Lützelstein/Elsaß, 1699/1701 Edenkoben, 20.4.1601/06 Germersheim, 1706/45 In­spektor Lauter­ecken 1.

 

Anna Maria Eckhardt 2 (wohl Tochter von Pfr. Johann Konrad Eckhardt [1068]); Vater von Pfr. Johann Valentin Obern­heim +++prüfen+++ 3. Pflegevater v. Luise Salome Wagner (∞ Pfr. Georg Friedrich Honsdorf [2307]) 4.

 

Johann Philipp Oberheim ist am 15.8.1721 in Glanmünchweiler als Pate bei der Taufe des Johann Adam Krufft, Sohn von Pfr. Jo­hann Nikolaus *Krufft 5.

 

Werke:

- Die anerkannte Wahrheit zur Gottseligkeit etc. oder Katechismus-Examen etc. (Meisenheim 1711)

- Außzug Geistlicher lieblicher Lieder etc. (Meisenheim 1711)

 

Literatur:

- Schildberg, G.: Le Pastorat du Comte de Hanau-Lichtenberg de 1618 à 1798, II, 402

 

 

Oberheim, Johann Valentin:

Sohn von Magister Pfr. Johann Philipp *Obernheim u. Anna Maria Eckhardt; 1718 als Student bei Pfr. Johann Philipp Lud­wig *Waltz in Reichenbach (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchsta­ben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71).

 

 

Oberheim, Johann Valentin (3852):

29.5.1724 Wiesbaden - † 14.11.1758 Lauterecken; S. d. Ratsherrn Johann Valentin Obernheim 6.

 

1736/46 luth. Adjunkt, 1746/58 In­spektor Lauterecken (†) 7.

 

6.11.1725 Reichenbach mit Johanna Marie Elisabeth Margarethe *Zinßmeister († 20.3.1786 Wolfstein; T. d. Kirchschaffners u. kurpf. Amtsschultheißen in Reichenbach Johann Andreas Zinßmeister [16.5.1672 Glan-Münchweiler 8 - † 9.12.1744 Reichenbach; S. v. Peter Zinßmeister u. Catharina Braun] u. Anna Marg NN. [† 26.3.1734 Reichenbach]) 9.

 

 

Oberkampf, Jakob Peter (3853):

aus Tiel (Holland, Geldern), vielleicht Sohn des Pfr. Peter Oberkampf, der 1577 bei Einführung des lutherischen Bekenntnisses als Pfr in Hofheim abgesetzt wurde u. ins Ausland ging (zu diesem Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 318) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3853).

 

10.11.1599 imm. Heidelberg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3853); ref. Pfr. (Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 145); 1602/03 Pfr. Sand­hofen, 8.3.1603/04 Frettenheim, 23.3.1706/13 Roxheim bei Kreuznach, 29.12.1613/21 Lambsheim (Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 54, 162, 175; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 443, Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 145; Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd.2, S. 368; Biundo, a.a.O., S. 331 Nr. 3853).

 

13.6.1604 in Mannheim-Sandhofen mit NN. Ziegelmeier, Tochter des Christoph Ziegel­meier aus Bürstadt/Ried (Kuby: Ergänz. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchsta­ben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71).

 

 

Oberlandschied, Johannes (3855):+

1615 Freimersheim 10; S. v. Pfr. Wynand Oberland­schied (3854); 1599/1615 luth. Pfr. Freimersheim (†) 11.

 

Apollonia +Kornmann (diese wird am 5.3.1616 als Witwe in Landau aufgenommen) 12. Vater der Anna Mar­garethe +Oberland­schied (∞ 1616 mit Johannes von +Nütt [Nitta, Nidda; geb. 1584 Landau], Bürger u. Mar­schall zu Landau [S. d. Bürgers Abraham v. +Nütt u. Anna +Seyler]) 13.

 

 

Oberlandschied (Oberlandschadt), Wynand (3854):

1615 Freimersheim; 1552/58 (abgesetzt) Pfr. Honrath (R 2, 368); um 1575 Pfr. Bolanden ("Hanne bei Bolanden") (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3854);

 

NN.; Vater von Pfr. Johannes Oberlandschied (3855) 14.

 

 

Oberlinger, Christian (3856):+

10.12.1826 Hornbach - † 17.4.1893 Theisbergstegen; S. d. Bäckers u. Gastwirts Heinrich Jakob +Oberlinger u. Anna Marie Luise +Hoch 15.

 

Stud 1846/50 Erlangen u. Heidelberg; AJ 1850; Vikar Zweibrücken u. Pirmasens; 4.12.1855 bzw. 1856/93 Pfr. Theisberg­stegen (†) 16.

 

1862 in Homburg/Saar mit Karoline +Wecker (19.8.1835 Homburg - † 17.4.1923 Zweibrücken; T. d. Bäckers u. Wein­wirts Ge­org Wecker u. Kath Jaggi); Vater der Katharina +Oberlinger (∞ 1902 mit Pfr. Hermann Bruch [612]), Pfr. Christian Oberlinger (3857) u. Pfr. Heinrich Georg Jakob Oberlinger (3858).

 

 

Oberlinger, Christian (Nr. 3857):

6.5.1868 Theisbergstegen - 9.11.1929 Homburg v. d. Höhe; Sohn von Pfr. Christian *Oberlinger u. Karoline Wecker; Bruder von Pfr. Heinrich Georg Jakob Oberlinger u. der Katharina *Oberlinger (∞ 1902 mit Pfr. Hermann Bruch); Stud. 1887/91 Mün­chen, Leipzig u. Berlin; AJ 1891; 1893/94 Stadtvikar Kusel; 1894/97 Kaiserslautern, 1897/98 Hilfsprediger Neapel, 1.6.1899/1906 Pfr. Ruchheim, 25.4.1906/13 Freckenfeld, 13.1.1913/24 Altenbamberg, 25.9.1924/29 (i.R.) Neustadt / Haardt; ∞ 3.7.1901 mit He­lene Maer­tens aus Venedig (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3857).

 

 

Oberlinger, Heinrich (Nr. 3859):

28.6.1900 St. Alban - ++; Sohn von Pfr. Heinrich Georg Jakob *Oberlinger u. Luise Kretzer; Bruder von Karoline Oberlinger (* St. Alban  27.8.1894; ∞ 21.11.1917 mit Pfr. Otto Bauer) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 20 Nr. 219); Marie Elfriede Oberlin­ger (* 21.10.1904 Fußgönheim, ∞ 26.8.1926 mit Pfr. Adolf Gilcher (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 139 Anm. zu Nr. 1595); Luise Oberlin­ger (* 26.11.1891 St. Alban; ∞ 11.4.1912 Zweibrücken mit Pfr. Albert Franz Rieder) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Anm. zu Nr. 4343); Stud. 1919/23 Erlangen, Leipzig u. Tübingen; AJ 1923; 1923/24 StVik Kusel, 1924/26 St. Ing­bert, 10.6.1926 /52 Pfr. in Hassel/Saar; 16.4.1950/63 (i.R.) Pfr. u. Dekan Zweibrücken I; ∞ 10.4.1934 in Speyer mit Johanna Maria Karla Helm (* 8.3.1914 Kusel, Tochter des Rechnungsrates Heinrich Helm [* 18.2.1886 - 7.8.1939 Speyer) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3859; iVm Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstaben O u. P (Nr. 3851-4140); in Blätter für Pfälzische Kirchen­geschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 71; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 78a).

 

 

Oberlinger, Heinrich Georg Jakob (Nr. 3858):+

27.9.1863 Theisbergstegen - † 30.12.1935 Lauterecken; S. v. Pfr. Christian *Oberlinger (3856) u. Karoline Wecker; Bruder von Pfr. Christian *Oberlinger (3857) 17.

 

Stud. 1882/86 München, Erlangen u. Leipzig; AJ 1886; 16.11.1886/88 Stadtvikar Kusel, 1889 Vikar Neunkir­chen, 1.5.1889/90 StVik Kusel, 16.1.1890/00 Pfr. St. Alban, 14.7.1900/08 Fußgönheim, 29.12.1907 bzw. 1908/31 (i.R.) Pfr. u. Dekan (1.2.1922) Zweibrücken, 1927 Konsistorialrat 18.

 

6.5.1890 Theisbergstegen mit Luise Kretzer (20.3.1866 Ellingen/Mainfranken - † 4.1.1916 Zweibrücken; T. d. Notars u. Pfar­rersohnes Karl Rudolf Friedrich Kretzer [16.12.1826 Tann/Rhön - † 6.4.1884 Erlan­gen] u. [∞ Massbach16.7.1863] Antonetta So­phie Eleonore Meyer [Lichtenfels 21.3.1841 - † Erlangen 28.12.1901]) 19; Vater von Karoline Oberlinger (geb. St. Alban  27.8.1894; ∞ 21.11.1917 mit Pfr. Otto Bauer [219]) 20, Marie Elfriede Oberlinger (geb. 21.10.1904 Fußgönheim, ∞ 26.8.1926 mit Pfr. Adolf Gilcher [1595]) 21, Luise Oberlinger (geb. 26.11.1891 St. Alban; ∞ 11.4. 1912 Zweibrücken mit Pfr. Al­bert Franz Rieder 4343]) 22 u. des Pfr. Heinrich *Oberlinger (3859).

 

 

Oberlinger, Katharina:

12.3.1866 Theisbergstegen - 4.8.1927 Rieschweiler; Tochter von Pfr. Christian *Oberlinger u. Karoline Wecker; ∞ 1902 mit Pfr. Her­mann Bruch; Mutter der Johanna Karoline *Bruch (∞ mit Pfr. Maximilian Klensch) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3856, S. 54 Anm. zu Nr. 612 u. S. 236 Anm. zu Nr. 2719).

 

 

Obermann, Johann Karl (3860):

30.7.1698 Pferdsdorf/Rhön - † 17.3.1766 Zweibrücken alt 67 J.; Sohn des Pfr. Johannes Obermann; Bruder der Anna Katharina Ober­mann (∞ 8.11.1712 in Vacha/Rhön mit Pfr. Johann Guthberlet aus Iba bei Bebra) 23.

 

3.5.1717 imm. Marburg ("Pfersforffie-Va­chensis Hassus"); vor 1731 Informator bei der Landgräfin Anna Katharina von Hessen in Philippsthal; 1731/33 Adjunkt bei seinem Bruder in Renda; bis 1735 Pfr. Renda-Eschwege, 1735/49 Pfr. u. Konsistorial-Assistent; 1749/53 lutherischer Pfr. u. Kirchenrat Zwei­brücken, zugleich 1750/64 Inspektor u. 1738/64 Religionslehrer Gymnasium Zwei­brücken, 1764 in Ruhe; seine Vita wurde von Pfr. Joh. Georg Wentz (Nr. 5857) beschrieben (Pirmasens 1770) 24.

 

 

Obermüller, Friedrich Christian:

aus Stein (B) - 29.5.1782 Eichstetten; Sohn des Schatzungseinnehmers u. späteren Landschreibers Christian Obermüller u. dessen II. Ehefrau Dorothea Meerwein; Enkel des Pfr. Johann Albrecht Obermüller († 1729 Liedolsheim; Neu 2, 443); Stud. imm. Jena WS 1759, 4.5.1763 imm. Straßburg ("von Durlach"); 1762/64 lutherischer Konrektor, 1764/68 Prorektor Grünstadt, 1772/82 Präz. u. Diakon Müllheim; 1782 Pfr. in Eichstetten; ∞ vermutlich II. Ehe mit Anna Katharina Schmidt (* 29.1.1760 Eichstetten - 21.11.1836 Emmendingen; ∞ II. Ehe 15.11.1784 mit Daniel Heinrich Sprenger, Kaufmann in Emmendingen) (Neu 2, 443; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3861 iVm Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstaben O u. P (Nr. 3851-4140); in Blät­ter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 72; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Bei­träge Nr. 78a).

 

 

Obernheimer, Heinrich (3862):

1546 Zweibrücken - 17.11.1582 Albersweiler; Sohn des Bürgers in Zweibrücken Wolfgang Obernheimer; 21.1.1559 Stip. Hornbach, 1566 Kollab., 1567/70 Präz. Bergzabern, 21.2.1570/82 Pfr. Albersweiler; Vater des Michael *Obernheymer (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3862).

 

 

Obernheymer, Michael (3862a):

vor 1618 err.; Sohn von Heinrich *Obernheimer; 27.10.1587/1595 Stipendiat Hornbach, 1600/02 Lateinlehrer Landau, 1607 Procu­rator extraordinarius Landau; 1. ∞ mit Maria N. (er nennt Magister Johannes *Thomä in Straßburg seinen Schwager); 2. ∞ mit Apo­lonia N. (verh. in 2. Ehe am 15.11.1618 in Landau mit dem dortigen Bürger Hans Eck); Kinder aus der 1. Ehe sind Katharina O. (ge­tauft Landau 15.11.1618), Johann Michael (getauft Landau 6.11.1599), Johann Heinrich O. (getauft Landau 4.1.1601) u. Markus Adam O (getauft Landau 24.9.1602) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 72).

 

 

Ochsner, Josias (Elias) (3863):+

1660 Berg bei Zürich - † 8.12.1698 Schwabsburg, alt 39 J. 25; S. v. Pfr. Daniel +Ochsner (1614 St. Gallen - † 22.7.1668 Berg am Ir­chel) u. (∞ 1649) Elisabeth *Waser (~ Zürich am 8.5.1625; Schwester des Pfr. Johann Rudolf *Waser) +++klären: Quelle; bei Biundo nicht genannt); Bruder von Pfr. Jo­hann Da­niel *Ochsner; Neffe des Pfr. Johann Rudolf Waser (5720) +++klären: Quelle; bei Biundo nicht genannt)

 

Stud. Zürich u. Hanau; 1683 Int. Pfr. Eich, 1683/88 ref. Pfr. Kriegsheim, 1688/91 Zell 26; in Seckenheim nur 6.7.1692-22.9.1693, die Zeit von 1693/95 ist ungeklärt 27; nach a.A. 1692/95 Seckenheim 28; 1695/98 Nierstein (†) 29.

 

I Anna Christina NN. († vor 1698 err.); aus der Ehe stammt die Tochter Barbara Ochsner (geb. Lampertheim 11.5.1690, Pate Bar­bara NN, die Ehefrau von Daniel *Ochsner) u. die Tochter Juliana Margaretha Ochsner (geboren 1696 err., konfirmiert in Kreuz­nach 1711; sie lebte dort bei dem Bruder ihres Vaters, dem Konrektor Johann Daniel Ochsner +++klären: Quelle; bei Biundo nicht genannt; Wwe. des Rektors in Oppenheim, NN; ∞ II mit Pfr.. Johann Heinrich Kelsch [2598] 30).

 

II 27.5.1698 in Nierstein mit Anna Margareta Smend 31; aus der 2. Ehe stammt erst nach dem Tod des Vaters geborene Sohn Josi­as +Ochsner (29.3.1699 Nierstein - † 12.12.1744; Pfr. u. Inspektor in Gauo­dernheim) 32.

 

 

Ochsner, Juliana Margaretha:

geb. 1696 err. - +++; Tochter von Pfr. Josias (1) *Ochsner u. Anna Christina NN. († vor 1698 err.); konfirmiert in Kreuznach 1711; sie lebte dort bei dem Bruder ihres Vaters, dem Konrektor Johann Daniel Ochsner; ∞ mit dem Konrektor Johann Heinrich *Kelsch; als Witwe des Rektor s in Oppenheim ist sie 1764 als Patin in Wolfstein erwähnt; Mutter von Johanna Maria Kelsch (* 24.12.1730 Neustadt/Haardt) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Anm. zu Nr. 2598).

 

 

Odenbach, Johannes:

aus der Mainzer Diözese; Schule Meisenheim, Stud. Marburg; 1528/48 lutherischer Pfr. Obermoschel, 1548/54/55 (†) Lautere­cken (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3864).

 

Werke: Ein Sendbrief u. Ratschlag an verordnete Richter über die armen Gefangenen zu Altzen (Alzey), so man nennet Wiederteuf­fer (Straßburg 1528). Trostbüchlein für die Sterbenden (Straßburg 1530, Wittenberg 1532. 35.38.42. Leipzig 39.52.60. Nürnberg 1570).

 

 

Odenwald, Alexander Friedrich (3866):+

26.9.1736 Mannheim - † 2.6.1765 Reichartshausen; Sohn von Pfr. Georg Friedrich Odenwald (3865) aus dessen 1. Ehe mit Johanna Martha Tremellius († 1738; Witwe des Pfr. Johann Michael Caspari [738]) 33; Bruder der Justina Martha *+Odenwald (∞ mit d. Pfr. in Haßmersheim Johann Georg +Winther, Pfr. zu Haß­mersheim) 34.

 

Schule in Mannheim u. Spey­er, 25..1.1754 imm. Straßburg; 6.9.1757 lutherisches Ex. Heidelberg, 1757 Vikar Germersheim, 1758 Pfr. Epfenbach, Odenwald war in Epfenbach zunächst nur Vicepastor, zugleich seit 10. Sonntag nach Trin. 1758 Pfarradjunkt für Reichartshausen, wo er Ostern 1762 endgültig aufzog; Pfr. Reichartshausen 1762/65 (†) 35.

 

16.10.1759 Bargen mit Charlotte Caroline +Wehn (geb. 3.3.1733 Öhringen - † 2.3.1805 Reichartshausen; T. v. Johann Gerhard +Wehn, Expeditionsrat, u. Anna Maria +Brodreiß) 36; Vater des Pfr. Philipp Ludwig +Odenwald (* 4.12.1762 Reichartshausen - 28.11.1806 als Pfr. in Reicharts­hausen) 37.

 

 

Odenwald, Georg Friedrich (3865):+

3.10.1706 Münster / Oberamt Mergentheim - † 8.5.1752 Kleinfischlingen 38; Sohn von Pfr. Johann Friedrich +Odenwald (1699 Pfr. in Rottenbauer, 1712 in Dörzbach, 1729 entlassen u. Wohnhaft in Althausen b. Mergentheim, 1734 Pfr. Raversbeuren, 1736 heimlich entwichen) u. Maria Katha­rina +Sitzler 39.

 

28.5.1727 imm. Wittenberg; 1733 lutherischer Pfr. Waisenhaus Frankfurt/Main; 1733/45 Rektor Mannheim III, 1745/52 Pfr. Klein­fischlingen (†) 40.

 

I am 26.10.1734 Mannheim mit Johanna Martha +Tremellius († 1738; Witwe des Pfr. Jo­hann Michael Caspari [738]); Kinder aus der 1. Ehe sind Pfr. Alexander Friedrich Odenwald (3866) (geb. 26.9.1736 Mannheim) u. die Tochter Justi­na Martha *+Odenwald (31.1.1738 Mannheim - † 22.4.1816 Daudenzell; ∞ 15.4.1760 in Bonfeld mit Pfr. Johann Georg +Winther, Pfr. zu Haß­mersheim) 41.

 

II am 25.10.1740 in Mannheim mit Johanna Barbara +Gieser (2.11.1722 Mannheim - † 2.2.1811 Mosbach; diese hatte beim Tod ihres Mannes sechs minderjährige Kinder zu versorgen u. war schwanger) 42. Kinder aus der 2. Ehe sind: Katharina Elisabeth +Oden­wald (geb. 1745); Jo­hann Bernhard +Odenwald (geb. 19.12.1743, Apotheker in Mosbach, † 24.6.1797 Mosbach), Margarethe Elisabeth Odenwald (1745 - † 26.4.1789 Mosbach, ∞ 23.11.1777 mit dem Kaufmann Felix +Baunach), Ludwig Friedrich +Odenwald (1747 - † 1817 Pforzheim, Knopf­macher, ∞ 27.11.1775 der Witwe Dorothea Elisabeth +Rießinger verw. Bensperg), Magdalena Su­sanna +Odenwald (1750 - † 1826 Mos­bach; ∞ 5.1.1790 mit Felix Baunach, Witwer ihrer Schwester Marg. Elisabeth) 43.

 

 

Odenwald, Johann Friedrich:

1699 Pfr. in Rottenbauer, 1703 in Münster / Oberamt Mergentheim, 1712 in Dörzbach, 1729 entlaufen, wohnhaft Althausen bei Mer­gentheim, 1734 Pfr. in Raversbeuren, 1736 heimlich entwichen; ∞ mit Maria Katharina Sitzler; Vater von Pfr. Ge­org Friedrich Oden­wald (3865). 44

 

 

Odenwald, Justina Martha:

31.1.1738 Mannheim - 22.4.1816 Daudenzell; Tochter von Pfr. Georg Friedrich *Odenwald (3865) u. Johanna Martha Tremellius († 1738; Witwe des Pfr. Johann Michael Caspari); ∞ am 15.4.1760 in Bonfeld mit Pfr. Johann Georg Winther, Pfr. zu Haß­mersheim (Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72).

 

 

Ökolampad (Haußgen, Hausschein), Johannes Dr. theol.:

1482 Weinsberg - 24.11.1531 Basel; 1499 stud. jur. Heidelberg u. Bologna, 1503 bacc., dann kurpfälzischer Prinzenerzieher Mainz, theol. Stud. Heidelberg beendet, Priesterweihe, seit 1510 Prediger Weinsberg, 1513/15 Stud. Tübingen u. Stuttgart, 1515/16 Mitar­beit Basel (mit Erasmus an der Herausgabe der griech. NT), weiterer Aufenthalt Weinsberg, 1518/20 Pönitentiar am Münster zu Ba­sel, 1518 Domprediger Augsburg, 1520/22 (geflohen) im Brigittenkloster Altomünster in Augsburg, nach Heidelberg, 15.4.1522 Schloßkaplan bei Franz von Sickingen auf der Ebernburg, 1522 wieder nach Basel (Mitarbeiter des Buchdruckers Andreas Cratander), 1523 Lektor an der Universität, 1525 Leutpriester St. Martin, 1529 Antistes Münster Basel; ∞ 7.3.1528 mit Wilbrandis Rosenblatt (∞ II. Ehe mit Martin Bu­cer) (Biundo; Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Nr. 3867).

 

 

Öeffler, Friedrich Wilhelm:

+++ergänzen+++

 

Oeffler, Hans Joachim:

+++ergänzen+++

 

 

Oeffner, Ludwig August Ferdinand (3870):

25.7.1824 Augsburg - +++; Stud. 1841/45 Erlangen u. Berlin, Ex. 1846 Ansbach; Lehrer Pirmasens, 1850 Studienlehrer in Edenko­ben, später Frankenthal (1853) u. Zweibrücken (1871); ∞ mit Antonie Wohrnitz (Tochter von Philipp Matthäus Wohr­nitz, Stadt­kommissär in Erlangen u. Auguste von Neubronner); Vater des Matthäus Ferdinand August Heinrich Oeffner (* 25.3. 1850 Edenko­ben) (Biundo: Pfarrerbuch a.a.O., S. 333 Nr. 3870 iVm NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstaben O u. P (Nr. 3870); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 72; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträ­ge Nr. 89).

 

 

Ölborn, Ambrosius (3871):

1559/60 (abgesetzt) lutherischer lat. Schulmeister Kusel (Kramer 351) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Nr. 3871).

 

 

Öfelin, Jakob (3877):

vor 1589 als Rektor in Kaiserslautern; 1569 reformierter Schulmeister in Kaiserslautern u. Pfarrvers. Rohrbach bei Kaiserslautern; ∞ vor 1568 mit Felicitas NN. († 24.1.1601 Schwabach, 66 J. alt); Vater des Sohnes Abdias Öfelin (*1568, † als Stadtrichter zu Schwabach 28.8.1613; ∞ Schwabach 4.11.1589 Barbara Etzschel, T.d. brandenburgischen Rochus Etzschel (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 333 Nr. 3877 iVm Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstaben O u. P (Nr. 3851-4140); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73).

 

 

Ölgart, Anna:

1558 err. - † 20.6.1621 Kirchheim / Weinstraße; Tochter des Pfr. Wolfgang *Olivet (Oelgard, Olgart, Olgarten, Olivetum = *Ölgart­en) (dem Älteren) 45; Schwester der Justina Olivet (∞ mit Pfr. Johannes Tripo­dius [5500]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 472/73 Nr. 5500).

 

um 1580 mit Pfr. Abraham *Seitz (5029) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5029); Mut­ter von Pfr. Johann Georg *Seitz (Billig, Wolfgang: Vor­fahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 125). u. des Kaspar Seitz (er war 1595/97 Schüler zu Höningen) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5029).

 

 

Ölgarten, Wolfgang:

s. Olivet

 

 

Öste, Georg Heinrich:

1738 Sandhofen - 1794 Großsachsen; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *Öste u. Maria Christina *Osthoff; Bruder von Pfr. Karl Lud­wig Öste u. Pfr. Philipp Elias Öste; reformierter Pfr. in Großsachsen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Anm. zu Nr. 3872).

 

 

Öste, Johannes:

1661 Lichtenau - 1723 Albig; 1690/1723 Pfr. in Albig (Rückschluß aus dem Geburtsort des Sohnes Johann Heinrich Öste, geb. 1960 in Albig; die Angabe 'Abig' bei Biundo beruht auf einem Schreibfehler); Vater von Pfr. Johann Heinrich *Öste (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 333 Anm. zu Nr. 3872).

 

 

Öste, Johann Heinrich (3872):

1692 err. Albig bei Alzey - 1760 Sandhofen im Alter von 68 Jahren; Sohn von Pfr. Johannes *Öste; 30.5.1712 imm. Marburg; 1726/36 Pfr. in Heimersheim /Rh., 1736/60 Sandhofen; ∞ mit der Pfarrerstochter Maria Christina *Osthoff; Vater der Pfr. Karl Lud­wig Öste, Pfr. Georg Heinrich  Öste u. Philipp Elias Öste (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3872 iVm NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3872); in Blätter für Pfälzische Kirchenge­schichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Öste, Karl Ludwig (3873):

1724 (err.) in Heimersheim / Rh - 25.2.1779 Rockenhausen im Alter von 54 Jahren u. 4 Monaten; Sohn von Pfr. Johann Hein­rich *Öste u. Maria Christina *Osthoff; Bruder von Pfr. Georg Heinrich *Öste u. Philipp Elias Öste 27.3.1745 imm. Hei­delberg, 1756/63 reformierter Pfr. in Wallhalben, 9.1.1763/79 Rockenhausen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3873 iVm NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3873); in Blätter für Pfälzische Kir­chengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Öste, Philipp Elias (3874):

um 1733 Heimersheim - 18.1.1816 Heßheim; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *Öste u. Maria Christina *Osthoff; Bruder von Pfr. Karl Ludwig Öste u. Pfr. Georg Heinrich Öste; 20.11.1754 imm. Heidelberg, 4.3.1773/93 reformierter Pfr. in Groß­karlbach, 1793 emigriert, 1806/16 Pfr. in Heßheim; die Angaben zur Ehefrau bei Biundo sind falsch (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3874 iVm NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3874); in Blätter für Pfälzische Kircheng­eschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Österlin, Tobias (3875):

aus Halle; 26.9.1623 imm. Straßburg; 1627 lutherischer Rektor Landau: Kinder: Anna Margarethe Österlin (Mutter: Margarethe N.; ~ 14.12.1627 Landau) u. Anna Katharina (~ 14.12.1627 Landau) (Zwillinge) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Nr. 3875).

 

 

Öttler, Martin (3876):

+++ergänzen+++

 

 

Ofendresch, Andreas:

aus Dürkheim; 27.11.1575 imm. Heidelberg, ab 20.5.1581 lutherischer Pfr. in Altleiningen 46.

 

 

Ohl, Regine:

Tochter des Pfr. Johann Kaspar Ohl (Pfr. in Großumstadt u. Eberbach † 1666 als Pfr. in Eberbach); ∞ am 11.6.1667 in Seckenheim mit Pfr. Johann Adam *Wentz; Kinder aus der Ehe sind Christian David *Wentz, Anna Sibylle Wentz, Ka­tharina Margarethe *Wentz, Johann Jakob Wentz+++ (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 503 Nr. 5856; Wenz, Georg Otto / Wenz, Gott­fried: Johann Adam Wentz 1641-1691; in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 2002, S. 73 ff; Biblio­thek Ref, Ar­chiv 3 Kleine Beiträge Nr. 81).

 

 

Ohler, Anna Maria (Marie) Veronika:

12/1707 Lambrecht - 10.2.1783 Lambrecht; jüngste Tochter von Pfr. Johann Heinrich *Ohler u. Anna Elisabeth Fickeisen; ∞ am 30.10.1731 mit Pfr. Philipp Friedrich *Lang (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Anm. zu Nr. 3878; NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Nr. 3878); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschich­te u. reli­giöse Volkskunde 1988, S. 73; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Ohler, August (3880):

18.4.1863 Lambrecht - 17.3.1930 Neustadt; Sohn des Holzhändlers Johann Heinrich Ohler u. der Amalie Kaysing; Stud. 1885/89 Mün­chen u. Straßburg; AJ 1889; 1890 Vikar Speyerdorf u. Finkenbach; 1.4.1891/92 Vikar Mutterstadt, 1893 Verwalter Lemberg, 1893/94 Vikar u. Verwalter Haßloch, 1895 Verwalter Sausenheim, 25.3.1896/1903 Pfr. Niederhausen an der Appel, 1.3.1903/10 Battenberg, 17.12.1910/28 (i.R.) Rohrbach bei Landau; ∞ 1896 in Bergzabern mit Elise *Wilking (16.6.1867 Niederhausen an der Appel - 7.4.1952 Hambach; Tochter des Pfr. Friedrich Daniel Wilking); 2 Töchter werden beide Lehrerinnen (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 334 Nr. 3880 i9Vm Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstaben O u. P (Nr. 3851-4140); in Blätter für Pfälzi­sche Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73).

 

 

Ohler, Johann Heinrich (3878):

13.6.1670 Neustadt - 3.3.1752 Lambrecht; Sohn des Küfermeisters Johann Jakob *Ohler u. der Anna Maria Illi; imm. Basel 17.4. 1691, disp. theol. dort Juni 1693; ab 14.5.1695/96 reformierter Pfr. Großbockenheim; 1696/1752 Lambrecht; ∞ in Neu­stadt am 21.7.1695 mit der Pfarrerstochter Anna Elisabeth Fickeisen; mehrere Kinder; jüngste Tochter war Anna Maria (Marie) Veronika *Oh­ler, verh. mit Pfr. Philipp Friedrich *Lang (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Anm. zu Nr. 3878; NN.: Erg. zum Pfäl­zischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Nr. 3878); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

Anm.: den angeblichen Sohn Pfr. Johann Heinrich Ohler (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 334 Nr. 3879) hat es nie gegeben (NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Nr. 3878); in Blätter für Pfälzische Kir­chengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89). 

 

 

Ohler, Johann Jakob:

um 1670 Neustadt; Küfermeister in Neustadt; ∞ mit Anna Marie Illi; Vater von Pfr. Johann Heinrich *Ohler (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 333 Anm. zu Nr. 3878).

 

 

Olivet, Wolfgang (3886):

auch Olgart, Olivet; Sohn des Veltin Ölgart aus Stolberg im Harz, der 1535 Koch in Westerburg war (Kuby: Erg. pfälz. hen Pfarrerbuch Buchsta­ben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 73); als "Wolfgang Olgart Westerburgensis 7 gr" im Sommer­semester 1556 in Leipzig immatrik­uliert; als erster lutherischer Pfr. in Asselheim von 1560 bis 1586 bezeugt (Würth: Wachen­heim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 311; Billig, Wolf­gang: Vorfahren des Karl Wil­helm Kindt, a.a.O., S. 138 Anm. 138; Neue Leininger Blätter Febr. 1933 S. 9: Bericht über die um 1560 erfolgte Wahl des er­sten Leininger Superintendenten; diese Urkunde ist an drit­ter Stelle unterschrieben von "Wolfgang Olgart, pfarher zu Asselheim"). Er arbeitete eng mit seinem Schwiegersohn, dem Grünstadter Pfr. Magister Johannes *Tripodius (5500) zusam­men.

 

mit NN.; Vater der Anna *Ölgart (verh. mit Pfr. Abraham *Seitz [5029]), der Justina Olivet (∞ mit Pfr. Johannes Tripodius [5500]); Philipp Öl­gart (28.4.1588 Pate in Grünstadt), des Pfr. Wolfgang Michael Ölgart d. J. (Pfr. in Höningen u. Eberts­heim (Billig: Vorfah­ren Kindt, a.a.O., S. 135; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 334 Nr. 3887).

 

 

Orschiedt, Karl Friedrich (3893):+

26.8.1893 Ludwigshafen - † 3.2.1950 Lambrecht; S. d. Zollamtmannes Karl Jakob +Orschiedt u. Magdalena +Mauß 47.

 

Gymn. Ludwigshafen, Stud. 1913/14 Heidelberg; 1914/18 Kriegsdienst; 1918/20 Stud. Heidelberg; AJ 1917; 1.6.1921/24 Vikar Neu­stadt a.d. Weinstr.; 16.1.1924/33 Pfr. Einöllen; 2.5.1933/50 Lambrecht; 1939/40 Kriegsdienst 48.

 

Gegen Pfr. Karl Orschiedt wurden in Lambrecht Ermittlungen der Gestapo Neustadt geführt 49.

 

I 23.7.1921 Frankenthal mit Elisabeth Charlotte +Eberle (5.9.1896 Frankenthal - † 6.1.1923 Neustadt a.d. Hdt.; T. d. Schreiner­meisters Abraham +Eberle u. Susanne +Mitternacht in Frankenthal) 50.

 

II 27.5.1924 Neustadt a.d. Hdt. mit Anna Wilhelmine +Kindervater (2.7.1903 Neustadt a.d. Hdt; T.d. Weingutsbesitzes Jakob +Kin­dervater u. Lina +Dürr) 51. Vater von Dorothea +Orschiedt (geb. 21.3.1925 Kaiserslautern; ∞ 10.11.1956 Neustadt a.d. Hdt. mit Pfr. Harald Schmidt [4790) 52.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei – Gestapo) Gestapoakte 5382, Ermittlungsakte u.a. gegen Pfarrer Karl Orschied, 1937-1944

 

 

Ortenburger, Johannes (3895):

um 1684 Butzbach - † 1756 Weisenheim am Berg; S. d. Schneiders Johann Peter Ortenburger (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3895).

 

21.8.1700 imm. Gießen, 9.2.1708 Examen, 18.3.1708/56 luth. Pfr. u. Schulinspektor (1738) in Weisenheim am Berg (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3895).

 

1708 in Großgerau mit N. Reinheimer (T. d. Unterschultheißen in Großgerau, NN. Reinheimer mit NN. (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3895); Vater des Kaufmanns in Darmstadt Johann Friedrich Ortenburger (∞ mit Susanna Elisabetha NN) (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 25: Paten bei der Taufe der Friderica Helena Elisabetha Ottenburger am 10.10.1752 in Bockenheim), „der Specerey-Handlung Beflissener“ (Kuby: Ursprünge der Familie Süntze­nich; in: PRFK 1994, S. 3), des Pfr. Johann Wilhelm Ortenburger (3896) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896) u. der Marie Magdalena Ortenb­urger (∞ mit Pfr. Johann Heinrich Philipp Wend [5846]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896 iVm S. 502 Nr. 5846).

 

Literatur:

zu Ortenburger: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 74

 

 

Ortenburger, Johann Wilhelm (3896):

geb. 1709 (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896) in Weisenheim am Berg (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 3: eigenhändiger Eintrag von Pfr. Ortenburger) - † 13.10.1784 Kleinbockenheim; S. v. Pfr. Johannes Ortenburger (3895) u. N. Reinheimer (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896). Bru­der des Kaufmanns in Darmstadt Johann Friedrich Ortenburger (∞ mit Susanna Elisabetha NN) (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 25: Paten bei der Taufe der Friderica Helena Elisabetha Ortenburger am 10.10.1752 in Bockenheim).

 

1722/27 im Pädagogium Darmstadt, 31.5.1727 imm. Gießen, 10.5.1729 imm. Halle, 1729 Informator in Halle; Informator in Dürk­heim; ab 16.10.1737 Pfr. der Pfarrei von Großbo­ckenheim u. Kleinbockenheim (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 3: eigenhändiger Eintrag von Pfr. Orten­burger; auch luth KB Großbockenheim 4, n.p., Bild 2, eigenhändige handschriftliche Eintragung von Joh. Wilhelm Ortenburger) - 1784 luth. Pfr. in Kleinbockenheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896).

 

1746 53 mit Friderica Polyxena Wilhelmina Carolina Kall 54 (T. d. Kammerrats Kall in Wartenberg) 55; Vater der Johanna Hele­na Maria Ortenburger (geb. 16.10.1751 Kleinbockenheim [luth KB Kleinbockenheim 5, S. 5]), der Friderica Helena Elisabetha Ortenburger (geb. 6.10.1752 Kleinbockenheim, ~ 10.10.1752 Kleinbockenheim) (luth KB Kleinbocken­heim 5, S. 25), der Johanna Christina Dorothea Or­tenburger (geb. 19.4.1756 Kleinbockenheim, ~ 22.4.1756 Kleinbockenheim) (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 40), +++weiter+++

 

 

Ostermann, Johann Peter (3911):

 

2.10.1710 mit Christine Sophie Honsdorf (sie ∞ II 14.9.1734 Reichenbach mit Joh. Andreas Zinßmeister, Kirchschaffner u. Schultheiß in Reichenbach) 56, auch als 'Sophia Christina' benannt 57; Vater des Johann Conrad Christian Ostermann († beerd. 11.4.1720 Reichenbach) 58.

 

Johann Peter Ostermanns „Frau Eheliebste“ ist am 15.8.1721 in Glanmünchweiler als Pate bei der Taufe des Johann Adam Krufft, Sohn von Pfr. Johann Nikolaus *Krufft (luth. KB Reichenbach2, Bl. 12, Taufeintrag vom 15.8.1721).

 

 

Osthoff, Johann Ludwig:

geb. Boxberg; ref. Pfr.; Sohn von Pfr. Wilhelm Ludwig *Osthoff; imm. Herborn 1689; Pfr. in Gensingen 1693-1700; Mai 1702 – Frühjahr 1729 Pfr. in Großwinternheim (Flesch, Friedrich: Die zweibrückische Försterfamilie Osthoff; in: PRFK 1995 S. 250).

 

I mit Marie Catharina NN.; ∞ II Loyse Catharina NN.; Vater des Ludwig Leonhard Osthoff, des Büchsenmachers Johann Ludwig Ost­hoff, des Försters auf Falkenburg u. späteren Schultheiß in Hassen, Theodor Osthoff u. des Pfalz-Zweibrückischen. Försters in Wolfersweiler Reinhold Osthoff (Flesch, Friedrich: Die zweibrückische Försterfamilie Osthoff; in: PRFK 1995 S. 250-251).

 

Vater der Maria Christina Osthoff (verh. mit Pfr. Johann Heinrich Öste) (NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3872); in Blätter für Pfälzische Kirchenge­schichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73; Bi­bliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Osthoff, Maria Christina:

1695 err. - 8.7.1779 Großkarlbach im Alter von 84 Jahren 5 Monaten; Tochter von Pfr. Johann Ludwig *Osthoff; ∞ mit Pfr. Johann Heinrich *Öste; Mutter der Pfr. Karl Ludwig Öste, Pfr. Georg Heinrich Öste u. Philipp Elias Öste; letzte­rer war 1773/93 reformier­ter Pfr. in Großkarlbach; in seinem Pfarrhaus verstarb seine Mutter (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Anm. zu Nr. 3874 iVm NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3872); in Blätter für Pfälzische Kirchen­geschichte u. religiöse Volkskunde 1988, S. 73).

 

 

Osthoff, Wilhelm Ludwig:

ca. 1635 Rheda/Westfalen - † 6.9.1691 Sprendlingen (Flesch, Friedrich: Die zweibrückische Försterfamilie Osthoff; in: PRFK 1995 S. 250).; Pfr.; Sohn des Wundarztes in Rheda Arndt Osthoff († 17.2.1644 Rheda) (Hinweis von Herrn Frank Osthoff bei In­ternet-Genealogie-Datenbank Geneanet, unter Bezugnahme auf email von Dr. Wolfgang Lewe vom Heimatverein Rheda, Abruf 15.3.2015) ;studierte in Theologie in Bremen; ref. Pfr. in Neckarelz 1661-1667, Boxberg (Kurpfalz) 1667-1681, Sprendlingen (Graf­schaft Spon­heim) 1681-1691. ∞ mit NN.; Vater des Pfr. Johann Ludwig *Osthoff (Flesch, Friedrich: Die zweibrücki­sche Förster­familie Ost­hoff; in: PRFK 1995 S. 250).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Litera P

 

 

Papst, Heinrich Friedrich (3922):

stud. Jena WS 1748; angeblich Vater des am 26.5.1773 von Margaretha Elisabeth Müller zu Dansenberg unehelich geb. Kindes Jo­hann Peter (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 76, Nr. 3922; KB der Höfe u. Mühlen von Kaiserslau­tern).

 

1762/70 luth. Pfr. in Sobernheim; 1770/72 Steinwenden. 'Homo turpium morum' (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3922; Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd.2, 375).

 

Über ihn schreibt Christian Börstler aus Glanmünchweiler in seinem Tagebuch (Deutsch-Amerikanische Geschichtsblätter, hrsg. Deutsch-Amerikanische Historische Gesellschaft von Illinois, 1902, Heft 4, S. 49, zitiert bei Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 76, Nr. 392): 1787, 21.9. Nachricht von dem merkwürdigen ende des Pfr. Papst, welcher wegen Hurerei u. Betrug in Steinwenden in Deutschland mit List nach Amerika wollte. So erzählte mir Nickel Müller. Als wir in den holländischen Gewässern nebst anderen Schiffen mit Deutschen vor Amerika lagen, so sollten 2 junge Leute auf unser Schiff copuliert werden. Ja, wo ist ein Prediger ? Dort auf dem an­deren deut­schen Schiff. Unser Capitain lies ihn durch ein Boot herbringen. Sieh, so kam Pfr. Papst sehr stolz u. aufgeblasen da­her, aber wie erschrak er, als er mich nebst anderen auf dem Verdeck erblickte: riß den Hut auf die Augen, eilte in die Kajüte, u. so­bald er fertig war zu seinem Schiff, wo Niemand auch seine Aufführung wußte, in Hoffnung hier ins Land zu gehen. Allein der Him­mel rächte sei­ne seinen Unfug. Ich fand 2 Kerle hier im Lande, die auf demselben Schiff waren u. die ich kannte. Als ich nach ihm fragte, da er­zählten sie von seinem frechen Betragen, u. schloß jeder, daß er ein schlechter Kerl sei. Eine fürchterliche Krankheit riß unter uns ein, wo wenig auf dem Schiff verschont blieben, doch erhielt jeder Handreichung, Zuspruch auf Pflege von den Anderen. Nur um den Papst kümmerte sich keine Seele. Also verlassen, trostlos unter entsetzlichen Schmerzen, Durst u. Hitze mit seiner gan­zen Montur, in seinem eigenen Unrat liegend, mußte er endlich in Verzweiflung unter schrecklichsten Gebärden sein Leben lassen. Nun war Nie­mand, der ihn angreifen oder aus dem Schiff schaffen wollte, bis endlich der Kapitän die silbernen Schnallen, die er noch auf den Schuhen an den Füßen hatte, zur Belohnung bot. Ein junger Kerl, der es hörte u. die silbernen Schnallen schon oft mit neidischen Augen angesehen, rannte hin, riß von den Füßen ihn auf den Rücken. Zum Loch hinaus. Plumps lag er dort“

 

 

Paccot, Philipp Jakob (3923):

um 1580 Altenstadt bei Weißenburg/Elsaß; S. d. Pfr. Jakob Paccot (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3923; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3895) u. der NN. Hinzler (T. v. Michael Hinzler, Bürger zu Nürtingen) (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchenges­chichte 1988, S. 77, Nr. 3923); Bruder des Gallus Paccot (1591/95 Externer in Hornbach) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3923; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3895).

 

1.11.1591 Stip. Hornbach; ?.10.1598 imm. u. 31.10.1599 Stip. Casimiranum Heidelberg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3923); 1599 präsentierte ihn Graf Emich XI. von Leiningen als Stipendiaten in Heidelberg (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1988, S. 77, Nr. 3923); 1602/29 ref. Pfr. in Rumbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3923). Paccot erhielt 1609 mit seinem Bru8der ein Wappen (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 77, Nr. 3923).

 

1609 mit NN.; Vater der NN. Paccot (1609) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3923) u. des Philipp Paccot (1633 als Pate erwähnt) 59.

 

 

Pache, Gamaliel (3924):

aus Morges im Waadtland/Schweiz (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3924); S. v. Aaron Pache, Ratsverwandter zu Morges-en-Charpentier u. Jeanne du Neaud (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 77, Nr. 3924).

 

30.1.1657 imm. Heidelberg; 1658/59 (Jan) 2. franz. Pfr. Mannheim, 1659 franz. Vikar; 13.9.1659/64 Pfr. in Annweiler, 1664/87 Bischweiler/Elsaß, zugl. 1664/83 franz. Prediger Straßburg-Wolfisheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3924; Bopp: Pfarrerbuch, a.a.O., Nr. 3896).

 

24.10.1665 in Bischweiler mit Anna Marie Stern, T. d. Landschreibers Hans Heinrich Stern zu Kreuznach u. Anna Claudine Haas. Kinder: s. Bopp II, S. 639 (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 77, Nr. 3924).

 

 

Pache, Claude Louis (3925):

bei Biundo (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3925) als 'Louis de Pache' genannt, dagegen bei Kuby (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 77, Nr. 3925) als 'Claude Louis Pache' angegeben.

 

Aus Morges im Waadtland/Schweiz; er reiste im Febr. 1761 nach Zweibrücken (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1988, S. 77, Nr. 3925; Meyrat, Walter: Die Unterstützung der Glaubensgenossen im Ausland durch die reformierten Orte im 17. u. 18. Jahrhundert, Bern 1941, S. 60).

 

1761/79 franz. Pfr. Zweibrücken, 1774 Kollektant in England; 1778 von dem Landgrafen Friedrich Ludwig von Hessen als KRat nach Homburg v.d.H. berufen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3925).

 

mit NN.; wohl Vater des Claudius Ludwig Pache (1806/16 franz. Pfr. u. Oberhofprediger in Homburg v.d.H. (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 337 Nr. 3925; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, S. 248).

 

 

Papst, Johann Karl:

von 1788-1792 luth. Schuldiener in Enkirch (PRFK Lehrerdatenbank, Abruf v. 18.11.2016; Drumm, Ernst: Kartei „Schul­diener des Fürstentums Zweibrücken im 18. Jh.“, PRFK Ludwigshafen).

 

 

Pareus (Wängler), Daniel (3936): +

1605 Neuhausen b. Worms - † 7.7.1635 Neustadt a.d. Hdt., soll bei der Belagerung von Neustadt durch die Kaiserlichen erschlagen worden sein; S. v. Pfarrer Dr. theol. Johann Philipp Pareus (Wängler) (3935) 60.

 

16.1.1619 u. 15.5.1622 imm. Heidelberg; 1633/35 ref. Konrektor Neustadt; 1635 Präz. Neustadt a.d. Hdt. 61.

 

 

Werke:

+++weiter bei Biundo+++

 

Literatur:

- Kühlmann, Wilhelm (Hrsg.): Die deutschen Humanisten : Dokumente zur Überlieferung der antiken u. mittelalterlichen Literatur in der frühen Neuzeit (Europa humanistica), Bd. 2 Kurpfalz (Turnhout: Brepols, 2010): David Pareus, Johann Philipp Pareus u. Da­niel Pareus

- Tavernier, Karl: Ein Loblied auf Neustadt aus dem Jahre 1632 (Daniel Pareus); in: Pfälz. Heimat (Pfälz. Kurier) v. 28.7.1928

 

 

Pareus, David (3935): +

13.12.1548 Frankenstein/Schlesien - † 15.6.1622 Heidelberg; S. d. Schöffen Joh. Wängler 62. Bruder d. Pfr. Gallus Pareus (Wängler) (3933).

 

Schule Hirschberg, zuerst Apotheker, dann Schusterlehrling, 1566 Lehre Amberg; 16.4.1566 imm. Heidelberg; 1571 ref. Pfr. Nieder­schlettenbach, durch die Katholiken verdrängt; ?.10.1571/73 Lehrer Pädagogium Heidelberg; 1573 Pfr. Hemsbach a,d, Berg­straße; 1577/80 Oggersheim, 1580/84 Winzingen u. Prof. am Casimiranum Neustadt a.d. Hdt., 1584 Insp. Sapienzkolleg; 1587 Dr. phil. 1592 KRat; 12.6.1593 Dr. theol., 1598 Prof. Theol Heidelberg (†) 63.

 

Der reformierte Theologie Pareus setzte sich erfolglos für eine Einigung der Lutheraner u. Reformierten ein u. gab die „Neustadt­er Bibel“ 64 heraus.

 

5.1.1574 Hemsbach 65 Magdalene Stibelius (T. d Pfr. in Heppenheim a.d. Bergstraße Johannes Stibelius (5263) 66. Vater d. Pfr. Johann Philipp Pareus (5263).

 

Werke:

+++weiter+++

 

Urkunden/Literatur:

- Bahlcke, Joachim: Exil oder gelobtes Land? : die Reise des Schlesiers David Pareus in die Kurpfalz (1566) u. ihre literarische Transformation. In: Schlesien u. der deutsche Südwesten um 1600. Pforzheimer Gespräche zur Sozial-, Wirtschafts- u. Stadtge­schichte 5 (Ubstadt-Weiher, 2012), S. 297-318

- Becker, Albert: Die Pfälzer Theologenfamilie Pareus u. Neustadt an der Hardt: 1635-1935; in: Pfälzischer Kurier 78 (1935) v. 7.9.1935

- Bellaire, Friedrich Carl: Die Neustadter Gelehrtenfamilie Pareus; in: Pfälzer Heimat (Beilage zu Pfälzischer Kurier) 1926, Beilage zu Nr. 242 v. 16.10.1936

- Benrath, Gustav Adolf: „David Pareus“, in: Schlesische Lebensbilder Bd. 5 (1968), S. 13-23

- Brinkmann, Günter: Die Irenik 67 des David Pareus. Frieden u. Einheit in ihrer Relevanz zur Wahrheitsfrage (Hildesheim: Gerst­enberg, 1972 – VI, 199, LXXXII S. 8 [Studia irenica 14]

- Die Rheinpfalz Ausgabe Neustadt Nr. 42 v. 20.2.1952: „David Pareus: der Herausgeber der Neustadter Bibel“.

- Himmighöfer, Traudel: Der reformierte Theologe David Pareus (1548-1622) u. sein Bibelwerk; in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 2010, S. 45-55

- Koch, Walter: Ehrenrettung des judenchristlichen Professors Immanuel Tremellius durch den pfälzischen Theologen David Pareus; in: Blätter f. Pfälz. Kirchengeschichte 1960, S. 140-144

- Kühlmann, Wilhelm (Hrsg.): Die deutschen Humanisten : Dokumente zur Überlieferung der antiken u. mittelalterlichen Literatur in der frühen Neuzeit (Europa humanistica), Bd. 2 Kurpfalz (Turnhout: Brepols, 2010): David Pareus, Johann Philipp Pareus u. Da­niel Pareus

- Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 0042 u. Nr. 1449: Kupferstich über Dr. David Pareus, der ursprünglich in dem Werk „Bibliothe­ca chalcographica“ von Jean-Jacques Boissard veröffentlicht wurde. Das Bildnis ist unterschrieben: Aurea dum pacis meditatur vin­cla Pareus, aeternae pacis gaudia laeta capit. Initialen des Künstlers.

 

 

Pasquay, Johanna Eleonore :

16.4.1869; Tochter von Philipp Jakob *Pasquay ∞ mit Pfr. Georg Valentin *Ehrhardt (aus Niederhochstadt; 1833-1861 Pfr. in Leinsweiler, 1861-1874 Walsheim bei Landau) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 94 Anm. zu Nr. 1084). Mutter von Philipp Fried­rich *Ehrhardt Ehrhardt (Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der Pfälzischen Revolution; pfälz.-Rhein. Familienkunde, 1999, S. 289).

 

 

Pasquay, Katharina Charlotte:

11.6.1825 Annweiler - 1892 Ungstein; Tochter von Karl Friedrich *Pasquay u. Christine Philippine *Pasquay; ∞ am 13.12.1847 in Annweiler mit Pfr. Friedrich Wilhelm Bosch (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 47 Anm. zu Nr. 533)

 

 

Passauer, Christian:

Magister; 1593 luth. Pfr. an der Predigerkirche in Speyer; ∞ mit Anna Kolckwitz; Vater des Christian Passauer (~ 28.10.1593 Speyer [luth KB Predigerkirche Speyer Bild 25]), der Walpurgis Passauer (~ 7.1.1597 [luth KB Predigerkirche Speyer, S. 33, Bild 56]).

 

 

Pastoir, Anna Margaretha:

mit Dr. iur. Ruprecht Schwebel; Mutter von Pfr. Johann Friedrich *Schwebel (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Anm. zu Nr. 4991)

 

 

Pauli, Margarethe:

2.2.1842 Belleville / Illinois; Tochter des Pfr. u. Dekan Philipp Gerhard *Pauli; ∞ 1816 in Osthofen mit Theodor Erasmus *Hil­gard; aus der Ehe stammen fünf Töchter u. vier Söhne, darunter Theodor *Hilgard.

 

 

Pauli, Johann Philipp Gerhard (3950):

9.12.1750 Alzey - † 13.4.1816 Osthofen; S. v. Pfr. Heinrich Balthasar Pauli (3949) u. VNN. Werner (T.d. Pfr. Paul Emanuel Wer­ner) 68. Bruder v. Pfr. Karl Ernst Friedrich (3951).

 

21.4.1769 imm. Heidelberg; 1772/74 Erzieher am Anhalt-Bernburgischen Hof in Bernburg; 1777/79 Vikar Dresden; 1779/80 Predi­ger bei der niederländischen Gesandtschaft in Hamburg; 10.5.1790/94 (geflohen) Inspektor Kaiserslautern I; 1794/1816 Inspektor Osthofen (†) 69.

 

Marie +Keetmann; Vater d. Pfr. Joh. Phil. +Pauli (2.12.1790 Kaiserslautern - † 2.10.1817; 30.4.1808 imm. Heidelberg; † als Pfr. zu Blödesheim) 70 u. Julie Charlotte +Pauli (∞ 1824 Zweibrücken mit Joh. Friedrich +Hautz, Prof. zu Heidelberg, s. d. Pfr. Phil. Jak. Heinrich +Hautz in Neckargmünd) 71.

 

Literatur:

- Paulis Schulberichte; in: Leininger Geschichtsblätter 1910, S. 4-5, 11-14, 21-23, 25-27).

- o. A.: Gewalt vor Recht. Ein Bericht des Schulinspektors Pauli vom 3.8.1793 (zur Situation in Alsenborn u. Revolutions­kriegen); in: Leininger Geschichtsblätter 1910, S. 39-40

 

 

Pelzer, Johann Ludwig Philipp (3963):

1.7.1780 Theisbergstegen - † 7.8.1830 Theisbergstegen; S. v. Pfr. Karl Ludwig Wilhelm *Pelzer (Nr. 3962) u. mit Anna Maria *Liernur (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3963); Bruder von NN. Pelzer (3961a) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­staben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 80), von Marianne Luise Pelzer (verh. mit Pfr. Michael Chri­stian Kohl­ermann (Biundo, a.a.O., S. 245 Anm. zu Nr. 2831).

 

Bis 1799 stud. Jena, 18.10.1799 imm. Gießen als 'Carl Louis Peltzer“ (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 80), Aufnahmejahr 1801; bis 1806 Vikar, 1806/30 Pfr. Theisbergstegen (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3963).

 

I mit Philippine Breith aus Rehweiler (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3963); ∞ II mit Elisabeth Erb (Tochter von Pfr. Friedrich Da­niel Erb [Nr. 1157] (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3963 iVm S. 100/101 Nr. 1157).

 

 

Pelzer, Johann Matthias (Nr. 3961):

~ 7.3.1708 Dusemond - † 1.9.1787 im Alter v. 79 J. 6 M.; S. d. Rotgerbers Hans Friedrich Pelzer (13.1.1678 Mühlheim a.d. Mosel - † be­erd. 20.10.1754 Duse­mond) u. (∞ 25.3.1704) Anna Marie Conrad (9.9.1672 Dusemond - † beerd. 26.12.1761 Dusemond, T. d. Ge­richtsschöffen Peter Conrad) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 341 Nr. 3961).

 

1727 imm. Sommersemester Jena (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 80); 17.7.1730 imm. Straßburg; 1734/42 luth Pfr. Böchingen, 24.6.1742/47 Adjunkt; 4.9.1747/78 (resigniert) Pfr. in Theisberg­stegen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 341 Nr. 3961).

 

mit Anna Maria *Liernur (1714 - 27.3.1795 Theisbergstegen; Tochter von Pfr. Johann Peter *Liernur II u. Marie Elisabeth *Hons­dorf) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 341, Nr. 3961); Vater von NN. Pelzer (3961a) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 80), von Marianne Luise Pelzer (verh. mit Pfr. Michael Chri­stian Kohlermann (Biundo, a.a.O., S. 245 Anm. zu Nr. 2831) u. von Pfr. Karl Ludwig Wilhelm Pelzer (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3961).

 

 

Pelzer, Karl Ludwig Wilhelm (3962):

1.1.1751 Theisbergstegen - † 8.1.1817 Theisbergstegen; Sohn von Pfr. Johann Matthias Pelzer u. Anna Maria *Liernur; Bruder von NN. Pelzer (3961a) u. Marianne Luise Pelzer (verh. mit Pfr. Michael Chri­stian Kohlermann (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3962).

 

1763/67 Gymnasium Kusel, 1767 imm. Gießen, 5.12.1771 luth. Examen Heidelberg; 1771/76 Vikar Theisbergstegen; 1776/78 luth Pfr. Otterberg, 1778/1806 Theisbergstegen, wurde krank, übernahm 1810/17 Neunkirchen am Potzberg (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3962).

 

13.7.1779 Glanmünchweiler mit Katharina Friederike Mader (Tochter des Hauptmanns Ludwig Mader in Pirmasens) (Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3962). Vater von Pfr. Johann Ludwig Philipp Pelzer (Nr. 3963) u. Luise Christine Pelzer (∞ Pfr. Wilhelm Karl Gerlach) (Nr. 1551) (Biundo, a.a.O., S. 135 Nr. 1551).

 

 

Pelzer, NN. (3961a):

15.3.1762; ältester Sohn von Pfr. Johann Matthias Pelzer u. Anna Maria *Liernur; cand. theol; erhielt 17.9.1761 Predigterlaub­nis (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 80)

 

 

Petersen, Amalie:

1826-1877; Tochter von Johann Wilhelm Petersen u. Julie *Fliesen; Schwester von Carl *Petersen, Pfr. Heinrich Friedrich Adolf Pe­tersen u. des Reichsgerichtsrats Julius Petersen (1835-1909)

 

 

Petersen, Johann Wilhelm :

1786-1863; Sohn von Carl Adolf Ludwig *Petersen u. Friederike Hermanni; Landkommissar in Landau, 1811 Unterpräfekt ∞ mit Julie *Fliesen; Vater von Carl *Petersen,des Pfr. Georg Heinrich Friedrich Adolf *Petersen, des Reichsgerichtsrat Julius *Peter­sen, Amalie *Petersen (verh. mit Ernst Julius *Paraquin) (Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 302).

 

 

Petersen, Karoline Eleonore Friederike:

1812 Lohr / Elsaß; Tochter von Johann Georg Petersen u. Euphrosyne Regina von der Lith; Ehefrau von Pfr. Friedrich Wil­helm Hess (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 342 Anm. zu Nr. 3975)

 

 

Petiscus (Petsch), Samuel:

+++weiter+++

 

 

Petri, Adam (3979):

aus Böhmen,; 1563/(65) luth Pfr. in Alsenz; Bruder des Pfr. in Lambsborn, N. *Petri (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3979 iVm. S. 343 Nr. 3978). Kuby (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 81. Nr. 3981) weist daraufhin, daß er vermutlich Bruder v. Nr. 4146 (Pfr. Johannes Rabus) war.

 

 

Petri, N. (3978):

aus Böhmen; 1562 luth Pfr. in Lambsborn; Bruder des Pfr. in Alsenz, Adam Petri (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3978 iVm. S. 343 Nr. 3979).

 

Bei Battlehner (Battlehner: „Festschrift zur Einweihung der evang. Kirche Bechhofen, a.a.O., S. 73; ebenso bei Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4146) wird nachgewiesen, daß daß bereits seit 1555 (bis 1565) Johannes Rabus Pfr. (3146) als Pfr. in Lambsborn war.; nach Kuby (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 81. Nr. 3981) ist Pfr. N. Petry mithin zu streichen.

 

 

Petri, Johann Christian (3982):

23.2.1741Steeg b. Bacharach - † 3.10.1822 Frankweiler; S.v. Pfr. Lorenz Christian Petri (1709 Eppingen - † 3.2.1761 Steeg [Ro­senkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd.2, 381]) u. Luise von Juncken; 6 J. Lateinschule in Bacharach, 1757 Gymn. Kreuznach; 17.6.1758 imm. Heidelberg; 1764/78 ref. Vikar u. Adjunkt in Leimen; 1778/1822 Pfr. in Frankweiler (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3982; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.o., Bd. 2, S. 456).

 

am 20.5.1788 in Edingen mit Charlotte Wilhelmine Dietrich († 12..6.1830 Edenkoben, 65 J. alt 72; T. v. Pfr. Johann Wilhelm Dietrich [954] (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 54 Nr. 618 [hier wird fehlerhaft auf Nr. 653 verwiesen] iVm. S. 84 Nr. 954); angeblich Wwe. von Pfr. Johann Jakob Bruckner († 4.5.1832 !) (618) die Angaben über ihre 2. Eheschließung Pfr. Petri (dazu Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3982 [nicht 3981 wie bei Biundo, a.a.O. S. 84 Nr. 954 u.. S. 54 Nr. 618 angegeben]) sind falsch (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfar­rerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618); a.A. allerdings Kuby (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchenges­chichte 1988, S. 81. Nr. 3982): sie ∞ II mit Pfr. Johann Christian Petri [3982] (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3982 [nicht 3981 wie bei Biundo, a.a.O. S. 84 Nr. 954 u.. S. 54 Nr. 618 angegeben]) .

 

 

Petri, Johann Georg (3981):

aus Crainfeld - † +++; S.d. Oberforstmeisters u. Zollbediensteten Konrad Petri u. Anna Friedrichs; Stud. Gießen; Magister; 1670/70 Rektor Pädag. Darmstadt, 1670/80 luth Pfr. u. Senior in Worms; 19.3.1676 Inspector; 20.10.1676 Sup. d. Leininger Landes; 1680/93 Pfr. in Heidelberg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 343 Nr. 3981; Ernst: Ausschnitte aus dem Leben von Leinin­ger Pfr.n; in: Neue Leininger Blätter Jahrgang 1932, S. 40; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, S. 33; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 455).

 

Kuby (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 81. Nr. 3981) meint, aus Nr. 4580 [Pfr., Hofprediger u. Superior in Dürkheim, Nikolaus Sauer] ist zu ersehen, daß Johann Georg Petri nicht Superintendent für die Grafschaft Leiningen-Hardenburg gewesen sein kann. Jedoch m.E. sehr wohl im Leininger Land (d.h. in der Grafschaft Leinin­gen-Westerburg).

 

 

Petri, Nikolaus (3980):

aus Kusel - † 1617 Annweiler; S.d. Steinmetzen Hans Petri Petri; 1599/00 Konvikt; 2.2.1600 Stip. Hornbach; 1609 Verw. In Böck­weiler, 1610 Kollaborator Stadtschule Zweibrücken, 1613/17 Schulmeister in Frankweiler, 1617 Präz. in Annweiler (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3980), † wenige Wochen nach seinem Aufzug in Annweiler (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­staben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 81. Nr. 3980).

 

mit Christine NN. (erwähnt 1637). Bei seinem Tod hinterließ er eine starke Familie (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­ben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 81. Nr. 3980).

 

Lt. E. F. Schmidt (Schmidt: „Stadtschule Hornbach“, a.a.O.) war Nikolaus Petri Collaborator an der Stadtschule Hornbach (nicht Zweibrücken, wie bei Biundo angegeben) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 81. Nr. 3980).

 

 

Petry, Johann Valentin:

um 1670 luth. Pfr. in Abtweiler (Oberamt Meisenheim);

 

7.10.1670 in Herrensulzbach mit Catharina Magdalena Keipp (T.v. Pfr. in Herrensulzbach; +++weiter+++

 

Über einen Unglücksfall anläßlich seiner Hochzeit heißt es im ev. KB Herrensulzbach (PRFK, Bd. 13, S. 55): „Anno 1670 den 7. Octobris wardt ehelich eingesegnet der Ehrwürdige u.t wohlgelehrte Herr Johann Valentin Petry, Pfr. zue Aptweyler u. die edle, viel ehren u. tugentreiche Jungfrau Catharina Magdalena, deß weilandt ehrwürdigen hoch- u. wohlgelehrten Herrn Johannis Ste­phani Keippy eheliche Tochter. War wohl ein traurige Hochzeit, dann den Zweiten Hochzeittag, alß die eingeladene gäste recht lustig u. guter Ding geweßen, auß etlichen boßen Stroh, welche im Pfarrhauß in der Wohnstuben, darinnen die vielehren u. tu­gendtreiche frau Anna Magdalena, deß weilandt Edlen, vesten u.t hochgelehrten Herrn Matthias Kellers, geweßenen Amptmanns u.t Raths zu Grumbach nachgelaßene Wittib, alß der Jungfrau hochzeiterin Frau großmutter, Herrn Pfr. Keipp, u.t sein Jüngs­tes noch in der wie­gen ruhendes Kind allein gewesen, sehr plötzlichen angangen, ein großes Feyer entstanden, so Herrn Keippen der wegen gehabten rausches sich nicht mit der Flucht solvieren können dermaßen zugerichtet, daß Er eine geraume Zeit großen Schmerzen erdulten, auch darüber seinen Geist aufgeben müssen. Die Schwiegermutter ist unversehrt davongekomen, dann sie nach entstandener feyers­brunst hinaußgelohfen, u.t umb Hülfe geruhfen, das kleine in der Wiege ruhendte Kindt, welches albereit an den armen von dem feyer versehrt geweßen, ist von dem hochgebohrenen Grafen u. Herrn, Herrn Leopold Philippß Wilhelmen, Wild u.t Rheingrafen, so in das feyer hineingelohfen, heraußgetragen u.t der betrübten mutter übergeben worden“.

 

 

Pfaff, Marie Elisabeth:

mit dem Schulmeister Peter Andreae (1735-1797); Mutter von Magdalena Marie Katharina *Andreae (verh. mit Pfr. Johann Wil­helm (2) *Candidus) u. Marie Margarethe *Andreae (verh. mit Pfr. Abraham *Candidus) (Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 64 Anm. zu Nr. 718).

 

 

Pfaffius, Johann Andreas (3991):

aus Speyer - † 1643 (oder erst nach seiner letzten Taufe am 17.4.1651 ?) Speyer (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3991), bzw. nach 1653 (err. aus LA Speyer Best. B22 Nr. 41); 26.6.1627 imm., 39 M., noch 10.12.1632 stud. theol Straßburg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3991; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3956; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 436); Magister (LA Speyer Best. B22 Nr. 41); 1635/39 luth. Pfr. In Herlisheim/Elsaß, 1639/41 Benfeld/ Elsaß, 1641/43 Diakon in Speyer (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3991; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3956; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 436); nach LA Speyer (LA Speyer Best. B22 Nr. 41) war Pfaffius noch 1651/53 luth Pfr. in Speyer.

 

10.8.1635 in Straßburg mit Elisabeth Heß (T.d. Bürgermeisters in Pfaffenhofen) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3991); Vater der NN. Pfaff (∞ mit Joh. Jak. Dörner [† 1697], Pfr. in Münzesheim/Baden) 73.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B22 (Herrschaft Rappoltstein) Nr. 41: Beschwerde de luth. Pfr. zu Speyer, Magister Johann Andreas Pfaff we­gen nicht erhaltener Besoldung als Hof- u. Feldprediger der Herrschaft Rappoltstein, Laufzeit 1652-1653

 

 

Pfaffius, Johann Wilhelm (3992):

 

I am 22.6.1675 in Odernheim/Glan mit Anna Catharina Gervinus (T.d. Schaffners in Odernheim Simon Jakob Gervinus) (ref. KB Odernheim2 S. 449; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 344 Nr. 3992);

 

 

Pfannenstiel (Panstil), Nikolaus (4002):+

aus Contwig - † nach 1554; wohl bereits 1538 luth. Pfr. in Winterbach, sicher aber 1555/58/64 74.

 

Nach einem von Pfr. Johannes Linck aus Großbundenbach an den Herzog von Zweibrücken gerichteten Schreiben vom 11.2.1555 wurde zu Bundenbach in der päpstlichen Zeit eine Frühmesse in der Woche gehalten u. mit einem Drittel des Zehnten vergütet. Nach der Reformation habe der Pfr. statt der Frühmesse eine Wochenpredigt gehalten. Danach aber habe Junker Melchior von Stein­kallenfels dem Pfr. Nikolaus Pfannenstiel zu Winterbach, der einen Sohn in die Schule gehen hatte, für die Dauer des Schulbe­suches das Frühmeßdrittel zugesprochen, das aber nachher wieder dem Pfr. zu Bundenbach zufallen mußte 75.

 

 

Pfender, Johann Justus (4017):+

30.11.1702 Keskastel - † 1730 Kusel; S. v. Pfr. Joh. Adam +Pfender (21.9.1671 Pfaffenhofen/Elsaß - † 17.11.1750 Keskastel; S. d. Stadt­schreibers Joh. Ludwig +Pfender u. Marie Kath. +Pflüger 76 u. (∞ 2.7.1698 Straßburg) Marie Salo­me +Roth (5.3.1673 Straßburg - † 20.3.1748 Keskastel; T. d. Weißbäckers Joh. Michael +Roth u. Anna Kath. +Brion aus Straßburg) 77.

 

ord. 11.1.1730; 1730 luth. Diakon (Freiprediger u. Präz.) Saarwerden, 1730/49 Pfr. Zweibrücken II, 1749/63 Pfr. u. Insp. Kusel (†) 78.

Sophie Eleonore +Keller (T. d. Friedrich Hiskias +Keller); Vater von Pfr. Philipp Friedrich Theodor Adam Pfender (4018), Henriett­e Dorothea +Pfender (geb. 9.8.1731 Zweibrücken), Christine Albertine +Pfender (27.8.1740 Zweibrücken; ∞ Joh. Jakob +Wagner, Feldmesser in Kusel; Eltern v. Pfr. Philipp Karl Konrad Wagner [5653]), Wolfgang Ludwig +Pfender (13.9.1743 Zwei­brücken) 79 u. d.Kammerrats in Lützelstein Karl Friedrich +Pfender (geb. 6.11.1737 Zweibrücken; ∞ I Sophie Margarethe NN.; ∞ II Maria Theresia+ Gülch [T. d. Rentmeisters in Lützelstein Johann Gottlieb +Gülch]) 80.

 

 

Pfender, Philipp Friedrich Theodor Adam (4018):+

272.7.1733 Zweibrücken - † 24.10.1784 Enkirch; S.v. Pfr. Johann Justus Pfender (4017) u. Sophie Eleonore Keller (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4018);

 

imm. Jena 14.4.1750, 12.10.1756 luth. Examen in Zweibrücken; ab 6.9.1756/61 Vikar Zweibrücken-Bierbach; 1761/84 Pfr. in Enkirch (†) 81.

 

1762 in Enkirch mit Sophie Christine Müller (geb. 9.10.1747 Enkirch; T.v. Pfr. Philipp Wilbrand Jakob Müller [3631] u. Karolin­e Luise Dorothea Baumann); Vater von Karl Friedrich Pfender (geb. 1763, Jurist, später Landschreiber u. Oberamtsverwalter in Trar­bach [nach Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 212 ist er der Sohn v. Pfr. Johann Justus Pfender (4017) u. Sophie Eleonore Keller]), von Pfr. Ludwig Burkhard Christian (geb. 5.7.1765 Enkirch - † 23.10.1852, D. theol., zuletzt Superintendent zu Enkirch [Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. Bd. 2, S. 384]), von Pfr. Adolf Andreas Friedrich Pfender (26.9.1777 - † 2.1.1858, Pfr. zu Simmern unter Dhaun; ∞ mit Sophie Luise Friederike Somin [T.v. Pfr. Johann Jakob Simon {5103] u. Katharina Dorothea Rheinwald] [Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 384; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3971]) u. Karoline Luise Juliane Pfender (11.12.1780 Enkirch - † 24.2.1847 Harskirchen; ∞ 27.6.1808 mit Pfr. Philipp Karl Konrad Wagner [5653]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4018).

 

 

Pfirrmann, Robert (4020):

27.8.1924 München - † +++; S.d. Verwaltungsinspektors Robert Pfirrmann u. Johanna Roth in Pirmasens; 1942/46 Kriegsdienst u. Gefangenschaft; Stud. 1948/50 theol. Seminar d. Methodistenkirche Frankfurt/Main, 1950/52 Mainz; Aufnahmejahr 1952; 1952/53 Predigerseminar, 11.2.1953/54 Vikar in Alsenborn u. Enkenbach, 1.5.1954 Vikar Erzhütten, 1.6.1954 Verwalter, 15.2.1955 Vikar St. Ingbert, 31.3.1956 entlassen, 1.4.1956 Lehrvikar in Kurhessen-Waldeck (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr.4020); zuletzt Dekan in Langenselbold (Haas, Rainer: Kurzgefasste Kirchengeschichte von Langenselbold, Nordhausen 2010, S. 2; Gbiorczyk, Peter: 90 Jahre Frauenhilfe der evangelischen Kirchengemeinde Langenselbold (Langenselbold 2008), S. 8).

 

 

Pfister (Pfiester), Johann Adam (4021):

aus Billigheim - † beerd. 28.10.1752 Rohrbach b. Landau; 23.4.1712 imm. Heidelberg; 1722/24 ref. Pfr. Neuburg, Juli 1724/52 Rohr­bach bei Landau (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4021 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buchsta­be P, S. 84 Nr. 4021).

 

Marie Elisabeth Fischer (aus Billigheim - † 24.12.1747 Rohrbach b. Landau, im Alter v. 45 J. weniger 5 W.) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4021). Vater v. Pfr. Johann Adam Pfister (4022) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4022).

 

 

Pfiester (Pfiester), Johann Adam (4022):

6.6.1728 Rohrbach bei Landau - † 20.12.1767 Siebeldingen; S.v. Pfr. Johann Adam *Pfister (4021) u. Marie Elisabeth Fischer (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4022 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buchstabe P, S. 84 Nr. 4022).

 

31.3.1746 imm. Heidelberg; 1753/54 Cand. ministerii; 1764/67 ref. Pfr. Siebeldingen (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4022 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buchstabe P, S. 84 Nr. 4022).

 

22.10.1764 mit Anna Elisabeth Scherer († 27.12.1810 in Ramberg bei ihrem Tochtermann; T. d. Georg Scherer; Wwe. d. Küfers in Billigheim Karl Burkhard Ebert) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4022 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buch­stabe P, S. 84 Nr. 4022).

 

 

Pflüger, Georg (4026):

aus der Gegend von Ulm - † 17.12.1611 Lembach/Elsaß; Stud. Straßburg, 20.6.1575 imm. Tübingen („Stuttgartianus“); 1585 Magis­ter; 1585/(87) luth. Pfr. in Bibersfeld bei Hall/Württ. (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4026; Anm. bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buchstabe P, S. 84 Nr. 4026: „der Tübinger Student u. Bibersfelder Pfr. war ein anderer! [Haug: Pfarrerbuch Württembergisch Franken 1981, Nr. 1958]), bis 1603 in Lembach/Elsaß, 1603/11 Dörrenbach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4026; Bopp: Geistliche im Elsaß, a.a.O., Nr. 3986), bzw. ab 1602-1611 Pfr. in Dörrenbach als Nachfolger seines Schwiegervaters Pfr. Johann *Rothaar  Pfr. in Dörrenbach (Prot. Landeskirchenarchiv Speyer Abt. 57, Protestantisches Landeskirchenarchiv der Pfalz in Speyer 1953, Nr. 168). Sein Nachfolger ab 1611 ist Pfr. Michel Bertsch aus Weißenburg (Prot. Landes­kirchenarchiv Speyer Abt. 57, Protes­tantisches Lan­deskirchenarchiv der Pfalz in Speyer 1953, Nr. 169).

 

mit NN. Rothhaar (T.v. Pfr. Johannes Rothhaar [4486]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4022 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buchstabe P, S. 84 Nr. 4026).

 

 

Pflüger, Johann Peter:

vor 1682; Pfr. zu Ingenheim/Elsaß; ∞ mit Catharina NN. (sie ∞ II 11.8.1682 in Ingwiller/Elsaß mit Pfr. Johann Paul *Luck II (luth KB Ingwiller, Archives Départmentales Strasbourg, MKS 1614-1736, Nr. 3 E 221/1, Bl.18).

 

 

Phildius (Fuld), Johannes (4028):

ca.. 1555/57 (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84, Nr. 4028) Friedberg/Wetterau (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4028) - † 30.12.1617 Niederessingen (Grabplatte auf der rechten Seite im Turm­eingang d. ev. Kirche zu Essingen (Schwei­kart: Zur Geschichte der Denkmäler id. Prot. Kirche zu Essingen; in: Heimatjahrbuch Südliche Weinstraße 1987, S. 103-104); S.v. Pfr. Joh. Phildius u. Marg. Zick­wolf (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4028; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 342).

 

Juni 1574 imm. Marburg (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84, Nr. 4028; Anm. die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4028 '17.8.1584 imm. Heidelberg' ist falsch); Magister; 1577 Rektor d. Lateinschule Oberursel (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84, Nr. 4028), bis 1597 zweiter Pfr., dann erster Pfr. in Oberursel, 1604/17 luth. Pfr. in Niederessingen (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4028; auch Schweikart: Zur Geschichte der Denkmäler i.d. Prot. Kirche in Essingen; in: Heimatjahrbuch Südliche Weinstraße 1987, S. 104).

 

I in Marburg mit Engel NN. (Wwe. d. Pfr. in Oberursel Christoph Obenhin [Rhaetius] [zu diesem: Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., B d. 4, S. 395, 246]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4028, der ihn allerdings als 'Obenheim' bezeichnet).

 

II mit Margaretha NN. (Wwe. d. Pfr. des Urseler Pfr. Martin Horcher) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4028 iVm. Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84, Nr. 4028; auch Schweikart: Zur Geschichte der Denkmäler i.d. Prot. Kirche in Essingen; in: Heimatjahr­buch Südliche Weinstra­ße 1987, S. 104). Diese brachte die Tochter Dorothea Horcherin mit in die Ehe († 10.6.1607 Niederessingen im Alter v. 11 J; Grabplatte in der ev. Kirche in Essingen 82).

 

Die auf der rechten Seite im Turm­eingang d. ev. Kirche zu Essingen aufgestellte Grabplatte von Pfr. Phildius trägt die Umschrift: „Anno Domini MDC VCII dem XXX Decembris starb der ehrwürdig Magister Johannes Phyldius Friedbergensis, als er XL Jahr Pfr. in Ursel u. Niederessingen war“ (Schweikart: Zur Geschichte der Denkmäler id. Prot. Kirche zu Essingen; in: Heimatjahrbuch Südliche Weinstraße 1987, S. 103-104).

 

 

Philgesius, Johann Melchior (4029):+

12.9.1644 Frankenthal - † 16.7.1705 Niederhochstadt (Grabstein am Turm d. ev. Pfarrkirche in Niederhochstadt [Kunstdenk­mäler, a.a.O., Bd. Landau, S. 289]); Stud. Bremen u. Heidelberg; seit 1670 in kurpfälzischem Dienst, 1670/75 ref. Pfr. Hagenbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4029); Philgesius mußte aus Hagenbach nach Niederhorbach flüchten, wohl weil er sich weigerte, für den franz. Usurpator Ludwig XIV zu beten (Schild: Ein ev. Kirchenbuch in kath. Besitz; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1960, S. 118 [Anm.: bei Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84 Nr. 4029 mit 'S. 177' falsch zitiert]). 1675/77 Haßloch, 1677 Int. Pfr. Klingenmünster, 1678/1705 Pfr. Ober- u. Niederhochstadt (zugl. 1678 ff Bö­bingen, 1677/78 u. 1680/85 Offenbach, 1678/79 Niederhoch­stadt-Westheim [Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 69]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4029).

 

15.11.1669 in Impflin­gen mit Anna Catharina +Raquet († 4.3.1717 im Alter von 60 J.; T.d. Schultheißen zu Annweiler Peter +Raquet) (ref. KB Impflingen 6, n. p. Copulationseintrag v. 15.11.1696; Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84 Nr. 4029) ; Vater der Katharina Elisabeth +Philgesius (∞ 1702 Niederhochstadt mit Johann Adolf *+Kantz, S. d. Gast­wirts „Zum Goldenen Karpfen in Neustadt a.d. Hardt, Heinrich Ludwig +Kantz), Anna Marie +Philgesius (∞ 26.2.1708 in Annweiler mit Jakob *+Wernigk [26.1.1680 Annweiler - † 23.8.1745 Annweiler; Rotgerber, S. d. Rotgerbers Joh. Ludwig +Wernigk [1645-1729] u. [∞ 1669] Susanne +Sieben [1649-1706]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4029), Sara +Philgesius (26.9.1672 Hagenbach) unnd Johann Daniel +Philgesius (geb. 9.2.1674 Hagenbach; sein Pate war Daniel DeNise, „Amtmann et Major hic) (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 86).

 

 

Philippi, Johann Christoph (4030):

27.8.1735 Kirchberg - † 2.7.1772 Alsenborn, beerd. 4.7.1772 ebd.; S.d. Kirchenältesten Philippi (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3478 Nr. 4030 iVm . Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 854 Nr. 4030]).

 

6.11.1750 imm. Heidelberg;; 1757/62 ref. Diakon in Kirchberg, 1762/72 Pfr. in Alsenborn (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3478 Nr. 4030).

 

23.9.1760 in Alsenborn mit Marie Magdalene Philippine Krämer (geb. 31.5.1744 Alsenborn; T.d. Schultheißen Joh. Wilhelm Krä­mer u. Maria Magdalena Riebel) 83. Vater von Johann Wilhelm Philippi (geb. 17.1.1762 Alsenborn; conf. 1777), Maria Magdalena Wilhel­mina Philippi (9.2.1763 Alsenborn - † 21.11.1790 ebd.; ∞ 22.2.1781 mit Johann Wilhelm Schmid, ref. Schuldiener zu Alsen­born [1775/83]) (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 84-85, Nr. 4030).

 

 

Philo, Friedrich (4031):

27.8.1735 Kirchberg/Baden - †+++; S. d. Pfr. Balthasar Philo (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4031; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 461; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 340).

 

Sapientist; 20.6.1606 imm., 28.2.1611 Magister Heidelberg; 9.12.1611/12 ref. Diakon in Leimen, 1.7.1612/15 Pfr. Neuenheim b. Hei­delberg, 19.4.1615/16 Bell heim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4031; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 461; Zimmermann: Rotes Buch 3.11.26).

 

 

Philomela:

s. Rossignol

 

 

Phrysius (Frisius), Nikolaus (4032):

Magister; 1563 Bergzabern - † 1618 Speyer; S. d. Bürger Georg Fries u. N. Thomae 84.

 

1576/84 Stip. Hornbach. Stud. u. Magister Straßburg; Kollab. Trarbach; 18.6.1886/87 luth. Präzeptor u. Pädagoge in Hornbach; 20.5.1587/88 Diakon Bergzabern; 1590 Annweiler; 1590/1618 luth. Pfr. St. Georgenkirche Speyer (†) 85.

 

28.8.1587 in Annweiler mit Apollonia Kirchberger (~ 25.2.1571 Annweiler; T.v. Heinrich Kirchberger [† 11.12.1574 Annweiler] u. Dorothea NN. [∞ II 1575 Annweiler mit Diether Wagner, Altbürgermeister in Annweiler) 86. Apollonia Kirchberger ist im September 1597 in der Predigerkirche in Speyer als Patin bei der Taufe der Apollonia Laurer (T. d. Bür­ger in Speyer Michael Laurer u. Margaretha Görgin) 87.

 

Vater d. Lucretia Phrysius (~ 22.11.1593 Speyer) 88, Johannes Thomas Phrysius (~ 14.10.1595 Speyer) 89, des Adam Phrysius (22.2.1615 imm.- Heidelberg) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4032) u. des Rektors bzw. Verwalters der Neu­en Kirche in Speyer Magister Johann Thomas Phrysius (4033) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4033).

 

 

Pilger, Andreas Konrad (4036):+

um 1604 - † 14.11.1635 im Dienst von einem Soldaten erstochen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4036); dagegen gibt Kuby an: die Nachricht von seiner Ermordung scheint auf einer Verwechslung zu beruhen, er † 1656 als Pfr. an der Klosterkirche Heidelberg (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 85 Nr. 4036); vielleicht S. v. Pfr. Peter Bilger (4035) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4036).

 

17.5.1624 imm. Leiden, 19.5.1625 imm. Groningen („Kirchbergensis“); 6.6.1632/33 ref. Diakon Hornbach; 1633/35 Pfr. Contwig (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4036 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 85 Nr. 4036); bis 1656 Heidelberg, Pfr. an der Klosterkirche (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 85 Nr. 4036).

 

Hanna Margarethe Neuhard (Schwester v. Pfr. Johann Christian Neuhard [3797 ?); Vater v. Ursula Adelheid Pilger (Februar 1640 - † 17.4.1698 Schriesheim; ∞ mit Pfr. Ludwig Philipp Agricola [32]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 85 Nr. 4036 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3 Nr. 32)

 

 

Pilger (Bilger), Peter (4035):+

aus Zwingenberg; S. d. Bürger Valentin +Pilger (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4035).

 

25.5.1592 imm., 1595 Stud. theol Heidelberg; 1598 Diakon Speyer, 1.4.1603/06 ref. Pfr. Zell; 1607/08 Archidiakon Speyer, 8.1.1808/18 Pfr. Pfeddersheim, 21.8.1618/21 Inspektor Gauodernheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4035; Zimmermann: Rotes Buch 41. 45. 57. 86; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 104).

 

Pilger wird 1613 in Neustadt/Hardt als Vormund über die Kinder von Heinrich Haugius genannt (Stadtarchiv Neustadt, Ratsprotokolle I 1613 , Bl. 28r; Riehm, Friedrich: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kauf­protokollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 143).

 

mit NN.; vielleicht Vater v. Pfr. Andreas Konrad +Pilger (4036) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4036).

 

 

Piscator (Fischer), Johann Heinrich (4043):

aus Nauborn - † 8.8.1688 Annweiler; S. von Pfr. Johann Piscator († 1656 Nauborn) u. der Anna Elisabeth Öler aus Herborn; En­kel d. Prof. Phil. Ludwig Piscator in Herborn; Bruder von Pfr. Philipp Ludwig Piscator (4044) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4044 iVm Nr. 4043).

 

1669/77 im Pädagogium; 12.10.1677 imm. Herborn; 1684/88 ref. Pfr. Annweiler II, 1688 Bergzabern I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4043).

 

 

Piscator, Philipp Ludwig (4044):

aus Nauborn - † vor 1769 (err. aus Heiratseintrag seiner Tochter [ref. KB Iggelheim 5, Bl. 17, Heiratseintrag d. Pfr. Siebein vom 28.9.1769]); S. von Pfr. Johann Piscator († 1656 Nauborn) u. der Anna Elisabeth Öler aus Herborn; Enkel d. Prof. Phil. Ludwig Piscator in Herborn; Bruder von Pfr. Johann Heinrich Piscator (4043) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4044 iVm Nr. 4043).

 

1673/82 im Pädag. („Naubornensis“), 1682 imm. Herborn; 1688/90 ref. Pfr. Annweiler II, 1691/1710 Wilgartswiesen (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4044). Später erster Pfr. in Annweiler (Angabe im Heiratseintrag seiner Tochter Susanna Piscator (∞ mit Pfr. Johann Nikolaus *Sieben [5074] [ref. KB Iggelheim 5, Bl. 17, Heiratseintrag d. Pfr. Siebein vom 28.9.1769]).

 

13.9.1689 in Annweiler mit Judith Pasquay (21.1.1671 Annweiler - † 10.9.1731 Annweiler; T. d. Rotgerbers David Pasquay [29.6.1640 Annweiler - † 2.3.1719 ebd.] u. [∞ 13.6.1665 Annweiler] Judith Noë [aus Annweiler - † 8.2.1708 Annweiler im Alter von 67 J 2 M); Vater von Elisabeth Piscator (geb. 24.1.1693 Annweiler), Johann Jakob Piscator (geb. 22.7.1695 Annweiler) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4044) u. der Susanna Piscator (Januar 1710 [err.] Annweiler - † 11.3.1789 Iggelheim im Alter von 79 J. 2 M [KB Iggelheim 6 Bl. 48; auch Benedom: Ortsfamilienbuch Iggelheim, Bd. 2]; T.v. „Eltern derselben weyland Hl. Philipp Ludwig *Piscator [4044][,] Re­form: Pfr. zu Annweiler“ [ref. KB Iggelheim 6 Bl. 48 Sterbeeintrag v. 11.3.1789; Benedom: Ortsfamilienbuch Iggelheim, a.a.O. Bd. 2]); ∞ am 28.9.1769 in Iggelh­eim mit Pfr. Johann Nikolaus Siebein [5074]) [ref. KB Iggelheim 5, Bl. 17, Heiratseintrag d. Pfr. Siebein vom 28.9.1769].

 

 

Pistor, Heinrich (4050):

3.8.1816 Bergzabern - † 29.12.1895 Bergzabern; S. d. Posthalters Daniel *Pistor u. der Friederike Hertle; Bruder von Dr. Friedrich Ludwig "Daniel" *Pistor, Lorenz Pistor u. der Frie­derike Pistor (Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 259; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4050).

 

Stud. 1839/45 Erlangen; Aufnahmejahr 1845; Vikar Drusweiler, Bellheim, Kaiserslautern, Rumbach, Eisenberg (1848/50 [Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 86 Nr. 4050]), Spesbach, Pfr. in USA, 12.9.1868/73 (i. R.) Mittel­bach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 348 Nr. 4050).

 

Pistor blieb unverheiratet (Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 86).

 

 

Pistorius, Nikolaus (4061):

um 1596 Flurskappeln (Ulmet) - † +++; S. d. Ref. Schulmeisters Christian Pistorius (4057) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4061).

 

Jesuitenschule, ?.16.1608 Stip. Hornbach , 4.6.1616 imm., 7.5.1617 ins Coll. Casimir., 1618 Magister Heidelberg; 1618/20 ref. Dia­kon Alsenz u. Pfr. Niedermoschel, 1620/22/33 Pfr. Alsenz, 1633/38 Obermoschel (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4061).

 

Pistorius wurde von der Kriegsnot aus seinem Pfarrsitz Alsenz vertrieben u. hielt sich lange im Haus seines Schwiegervaters Isaak *Kramer (2874) auf, wo Pistorius' Ehefrau am 20.12.1620 ihr erstes Kind gebar 90.

 

mit Anna Sara Kramer (T. d. Rektors Isaak *Kramer [2874] u. d. Kath. Kneupel) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4061); Vater d. Sara Katharina Pistorius (geb. 24.10.1620 Hornbach; ihr Vorname wird bei Biundo fälschlich als Anna Katharina angegeben [Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4061]) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe o u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1988, S. 86 Nr. 4061), Johann Daniel Pistorius (geb. 1. Advent 1622 Alsenz), Philipp Joachim Pistorius (geb. 4.12.1624 Alsenz), Anna Margaretha Pistorius (~ 19.11.1626 Alsenz), u. des Pfr. Isaak Christian Pistorius (geb. 1632 Alsenz; † 11.5.1704 als Pfr. in Gemünd [Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 3966]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4061).

 

 

Piton, Johann Heinrich (4066):

er selbst nennt sich 'Franz' 91; 6.1.1716 Straßburg - † +++ Mannheim; S. d. Pedells u. Buchbinders Anton Piton 92.

 

27.4.1734/40 imm. Straßburg; 1743 Informator bei d. Landschreiber Klick in Bergzabern; 22.1.1744 luth. Ex. Zweibrücken; 1744/49 Adj., 1749/50 Vikar, 1750/51 Pfr. Dörrenbach; 1751/58 Freckenfeld; 1758/98 Mannheim II (†) 93.

 

I Dörrenbach mit Marie Salome Tscherning 94.

 

II 13.10.1744 Dörrenbach mit Susanna Margarethe Braun 95 (geb. um 1720 96; T. d. Schiffers in der gr. Ordnung in Straßburg Jo­hann Jakob Braun 97); aus der Ehe stammen die Kinder Pfr. Johann Heinrich Piton (4067) (geb. 28.4.1747 Dörrenbach) 98, Johann Jacob Piton (geb. 29.10.1753 Freckenfeld), Catharina Elisabetha Piton (geb.8.5.1756 Freckenfeld) u. Georg Friedrich Piton (geb. 22.3.1758 Freckenfeld) 99.

 

 

Pitzius, Simon (4072):

vor 1574/um 1616 (lebte noch 1616); luth. Pfr. in Landstuhl; ∞ I Anna (1576/82, † wohl 1585); ∞ II Katharina (1585/1612) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4072). Vater des Pfr. Tobias *Pitzius (4073) (Bonkhoff: Series Pastorum Labach (evangelische Pfr. in La­bach; in PRFK 2007, S. 201; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Nr. 4072; Knocke, Theodor: Chronik der Stadt Landstuhl, 1975, S. 105).

 

 

Pitzius, Tobias (4073):

aus Landstuhl - † vor 1630 (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 87); Sohn des Landstuhler Pfr. Simon *Pitzius (4072); Stud. Straßburg, seit 1597 in sickingschem Dienst. 1605 findet man ihn als Schulmeister in Landstuhl, von 1609 bis 1613 war er dort Diakon, ab 1613 (noch 1619) dann Pfr. in Labach. Er versah von 1574 bis 1619 den Dienst in Labach (Bonkhoff: Se­ries Pastorum Labach (evangelische Pfr. in Labach; heutige Gemeinde Knopp-Labach); in PRFK 2007, S. 201; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Nr. 4073).

 

mit Maria Magdalena NN. († vor 1636 [err. aus dem Eheschließungsdatum ihres 2. Ehemanns Pfr. Zuttger]; sie ∞ II 29.1.1633 in Weißenburg mit Pfr. Zacharias Zuttger) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 87; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 528 Nr. 6138). Vater der Anna Maria „Pitius“ (∞ 2.2.1630 in Weißenburg mit d. Bürger u. Metzgermeister Valentin Boell) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschich­te 1988, S. 87).

 

 

Pitzler, Georg (4074):+

Magister; ehem. kath. Priester; evang. Geworden; vor 1665 Winkelschulmeister in Grünstadt; 1665/71/76 Schulmeister in Obrigheim 100; 1669 Pfr. von Asselheim 101; 1669/71 luth Diakon Grünstadt; 1676/80 Schulmeister in Asselheim 102.

 

 

Pixis, Friedrich Ludwig (4075):

2.2.1760 Lambrecht - † 15.3.1833 Erpolzheim; S. d. Schulmeisters Johann Friedrich Pixis (4.3.1735 Neustadt a.d. Hardt - † 30.4. 1805 Mannheim) u. (∞ 28.8.1754) Johanna Maria Friederike Lang (29.7.1732 Dorndürkheim - † 8.5.1785 Mannheim, T. d. Pfr. Phil­ipp Friedrich Lang [Nr. 3019a] u. der Pfarrerstochter Anna Maria (Marie) Veronika Ohler [?.12.1707 Lambrecht - † 10.2.1783 Lambrecht, jüngste Tochter von Pfr Johann Heinrich Ohler]) 103.

 

1772 Gymnasiu­m in Neustadt a.d. Hardt., 1773-1777 in Mannheim; ab 29.11.1777 stud. theol. in Heidelberg; Examen am 8.1.1781 in Heidel­berg; Infor­mator bei Kirchenrat Prof. Wundt in Heidelberg, vom 1.12.1781/88 luth. Pfr. in Grünstadt, 14.1.1788/94 in Heß­heim, vom 1.5.1794/1812 Pfr., später Maire in Katzweiler, 5.10.1812 bzw. 1813/1814 Pfr. u. Landeskirchenrat-Präsi­dent in Ro­ckenhausen, 15.2.1815/31 Pfr. in Marnheim, 1831/33 Pfr. in Erpolzheim (†) 104.

 

24.2.1784 in Grünstadt mit Wilhelmine Amalie Christine *Lin­denmeyer (30.1.1785 Grünstadt - † 25.8.1806 Katzweiler, Tochter von Pfr. Johann Hartmuth Lindenmeyer [Nr. 3158] u. Johanetta Friederike Strack) 105. Va­ter von Friedrich Daniel von Pixis (geb. 21.4.1801, imm. 2.11.1819 imm. Marburg, 7.5.1821 imm. Heidelberg, später Oberappellations­gerichtsrat in München; geadelt 106), des Pfr. Wilhelm Ludwig *Pixis (4078), des Pfr. Karl Friedrich Ludwig Pixis (4076), des Pfr. Georg Wil­helm *Pixis (4077), der Hen­riette Karoline *Pixis (∞ mit Pfr. Johann Christian Zinn [6110]) u. der Elisabeth Wilhelmine *Pixis 107.

 

Urkunden/Literatur:

- Amts- u. Intelligenzblatt des Königlich Bayerischen Rheinkreises 1931, 321: Pixis, Friedrich Ludwig, Pfarrer zu Erpolzheim: „Seine Königl. Majestät haben durch allerhöchstes Rescript vom 26. October l. J. die Pfarrei Erpolzheim, Dekanats Neustadt an der Haardt, dem bisherigen Pfarrer u. Kapitelsenior zu Marnheim, Dekanats Kirchheimbolanden, Friedrich Ludwig Pixis allergnädigst zu verleihen geruht.“

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Grünstadt Nr. 288: Besetzung der Pfarrei Grünstadt, darin Lebenslauf des Pfarrers Friedrich Ludwig Pixis

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0372: Ratifikation zwischen Pfarrer Abraham Horn u. Pfarrer Friedrich Ludwig Pixis zu Katzweiler, 1794/1796

 

Pixis, Georg Wilhelm (4077):

1.5.1791 Heßheim - † 1832; Sohn des Pfr. Friedrich Ludwig Pixis (4075) u. Wilhelmine Amalie Christine Lindenmeyer; Bruder des Oberappellationsge­richtsrats Friedrich Daniel von Pixis, des Pfr. Wilhelm Ludwig *Pixis (Nr. 4078), des Pfr. Georg Wilhelm Pixis (Nr. 4077), des Pfr. Karl Friedrich Ludwig Pixis (Nr. 4076) u. der Elisabeth Wilhelmine Pixis 108.

 

25.10.1811 imm. Heidelberg 109, 1815 Vikar Wachenheim 110; 25.12.1817/24 (suspendiert) Pfr. in Hardt 111 bzw. 1816/25 Pfr. in Hardt 112; 1832 „ob vinolentiam“ [Anm.: Weintrunksucht] entlassen 113.

 

Pixis blieb unverheiratet 114.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Neustadt Nr. 0776: Besoldung des Pfarrers Georg Wilhelm Pixis, 1817-1818

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Neustadt Nr. 0333: Gesuch des Pfarrers Georg Wilhelm Pixis um Versetzung nach Haardt, 1832

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Zweibrücken Nr. 315: Wiedereinstellungsgesuch des suspendierten Pfarrers Georg Wilhelm Pixis, 1838-1839 +++prüfen: ob derselbe ?, Zeitraum stimmt nicht+++

 

 

Pixis, Karl Friedrich Ludwig (4076):+

28.5.1786 Grünstadt - † 27.5.1848 gemütskrank, ertränkte sich im Rhein 115; S. v. Pfr. Fried­rich Ludwig Pixis (4075) u. Wilhelmine Amalie Christine Lindenmeyer (geb. 30.1.1765 Grünstadt; T. d. Oberschultheißen zu Jugenheim Ludwig Lindenmeyer) 116; Bruder des Oberappellationsge­richtsrats Friedrich Daniel von Pi­xis, des Pfr. Wilhelm Ludwig *Pixis (Nr. 4078), des Pfr. Georg Wilhelm Pi­xis (Nr. 4077), des Pfr. Wilhelm Ludwig Pixis (Nr. 4078), der Elisabeth Wilhelmine Pixis (∞ mit d. Oberförster in Fischbach b. Hochs­peyer Friedrich Wilhelm Candidus) 117 u. Henriette Karoline Pixis (∞ Pfr. Johann Christian Zinn [6110]) 118.

 

1800/03 Gymn. Heidelberg, 28.10.1805 imm. Marburg, 1.10.1806 Ex. Ransweiler, Ende Oktober 1806 wieder nach Marburg zurück; 27.7.1807 ord. Rockenhausen; ?.10.1807 Vikar, 9.2.1808/12 Pfr. in Hochspeyer, 6.7.1812/23 Bosenbach, 26.3.1823/48 Kallstadt 119.

 

I 1805 mit N. Müller (geb. 1788, T. d. leiningischen Leibjägers in Hochspeyer NN. +Müller) 120.

 

II 1.8.1826 mit Johanna Juliane +Fuchs (geb. 8.2.1794 Hochheim bei Worms; T. d. Georg Christoph +Fuchs [3.6.1750 Roxheim - † 3.12.1796 Hochheim] u. Susanne Magdalena +Dörrzapf [T. v. Pfr. Johann Konrad Dörrzapf {Nr. 988}]). Vater d. Amalie Friederike Wilhelmine +Pixis (∞ Christian +Grünewald, Seminarpräfekt in Kaiserslautern [1801 Wüstenbergerhof - † 11.2.1862 Kaiserslautern, S. d. Landwirts Karl + u. Margarethe +Fröhlich]) 121, Caroline Friederike Auguste +Pixis (geb. 25.2.1828) 122, des Carl Friedrich Ludwig +Pixis (geb. 3.1.18303.1.1830 - † 23.6.1849 gefallen in Bruchsal; als Schüler wurde Pixis 1849 Freischärler u. ist am 23.6.1849 in Bruchsal gefallen 123) u. des Emil +Pixis (geb. 26.1.1832; Jurist; Staatsexamen 1857; November 1859 Polizeikom­missar in Bad Dürkheim; 19.4.1866 Rechtskandidat Assessor am Landgericht Neustadt / Weinstr.; 23.7.1868 Assessor am am Be­zirksgericht Frankenthal, 26.12.1869 Landrichter in Hornbach, 2.2.1872 Friedensrichter des Kantons Mühlhausen / Elsaß, 16.6.1873 Landrichter in St. Ingbert, 16.4.1875 Landrichter in Kusel, 1.10.1879 Oberamtsrichter in Speyer; in den Ruhestand getreten am 1.2.1880) 124.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0337: Examen u. Ordination des Pfarrers Karl Friedrich Ludwig Pixis, 1807

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Bosenbach Nr. 010: Lebenslauf des Bosenbacher Pfarrers Karl Friedrich Ludwig Pixis, 1816

 

 

Pixis, Wilhelm Ludwig (4078):+

21.7.1789 Katzweiler - † 30.8.1863 Bischheim; S. v. Pfr. Friedrich Ludwig Pixis (4075) u. Wilhelmine Amalie Christine Linden­meyer; Bruder des Oberappellationsge­richtsrats Friedrich Daniel von Pixis, des Pfr. Wilhelm Ludwig *Pixis (Nr. 4078), des Pfr. Ge­org Wilhelm Pixis (Nr. 4077), des Pfr. Karl Friedrich Ludwig Pixis (Nr. 4076) u. der Elisabeth Wilhelmine Pixis 125.

 

8.4.1818 imm. Marburg; Aufnahmejahr 1821; 16.6.1826/32 Pfr. in Vorderweidenthal, 20.10.1832/58 Pfr. u. Dekan (1844) in Marn­heim, 6.3.1858/63 Dekan in Bischheim (†) 126.

 

mit Christine Luise Phil­ippine *+Schweppenhäuser (geb. 7.1.1801 Vorderweidenthal; T. v. Pfr. Georg Jakob Schweppen­häuser [5001] u. Karoline Sophie Siffert) 127. Vater des Emil +Pixis (Landge­richtsrat in Cannstadt) u. des Heinrich +Pixis (Prof. in Würzburg) 128.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Zweibrücken Nr. 265: Gesuch des Verwesers der Pfarrei Contwig Pfarrer Wilhelm Pixis um Hol­zentschädigung sowie Auszugsgebühren, 1838-1843 +++prüfen: ob derselbe ?, Zeitraum stimmt nicht+++

 

 

Plebanus, Georg:

ab 28.3.1605 Pfr. in Wachenheim / Pfrimm; Sohn des Pfr. Servatius Plebanus aus Burggräfenrode (der dort als Nachfolger von Jakob *Lanzius ab 1597 Pfr. war); Plebanus war 1597 in Marburg als Student immatrikuliert, danach von 1599-1602 Schul­meister in We­hen, 1602-05 Pfr. in Martinstein. Verheiratet mit Maria Scheuer; Plebanus starb 1613 in Wachenheim (Würth: Wachenheim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 281, 316-17).

 

 

Plebanus, Henrich:

1519 Pfr. in Münchweiler / Alsenz; bezeichnet als "Phlebanus" (Münch: Münchweilerer Gerichtsbuch; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1973, 3)

 

 

Pleickart, J. Valentin:

um 1632; evangelischer Pfr. in Monsheim; wird im März 1632 Sonntags während des Gottesdienstes von spanischen Truppen gefang­en genommen u. in Frankenthal inhaftiert (Würth, Wachenheim, a.a.O., S. 188).

 

 

Pleitner, Johann Philipp (4083):

1722 - † 15.9.1777 Oggersheim, alt 54 J. 10 M.; S. d. kurpf. Ingenieurs-Hauptmanns Phil. Friedrich Pleitner (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 351 Nr. 4083) u. Marie Kath. Fruth (der Familienname 'Fruth' ist genannt bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 45, Anm. zu Nr. 517); Bruder der Sus. Kath. Pleitner (∞ mit Pfr. Georg Heinrich Bopp [517]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 150).

 

21.6.1742 imm. Heidelberg („Plaitner“); 1759/64 ref. Adj., 1764/77 Pfr. Oggersheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 351 Nr. 4083).

 

Susanna Fuchs (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 351 Nr. 4083).

 

 

Poley, Anna Amalie:

1632 Rhaunen - 27.12.1707 Kirn; Tochter des Pfr. Jakob *Poley u. Elisabeth N.; ∞ 1651 dem Rotgerber Heinrich *Si­mon aus Kirn; Mutter des Pfr. Johann Albert Simon, Großmutter v. Pfr. Johann Daniel Simon (5105) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101).

 

 

Poley, Heinrich (4093):

um 1592 Marburg - † +++; S. d. Pfr. Johann Poley gen. Sutor († 22.9.1599 Frankfurt [Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 419; Hütteroth: althessische Pfr. der Reformationszeit, a.a.O., 265]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 352 Nr. 4093).

 

3.5.1611 im Pädag., 16.5.1608 imm. Gießen; bis 1616 Schulmeister Nordenstadt, 1618 Schulmeister Eppstein/Hessen, luth. Pfr. „Mündenheim“, 1618/22 Schatthausen, 1623/33 (entlassen) Diakon St. Augustin in Speyer; 1638/41 Pfr. Essen, 1641 Feldprediger d. Hess. Truppen, 1645 wieder in Essen, 1646 nach Holland, 1648/49 Pfr. Mülheim a.d. Ruhr, 1649 Pfr. Saardam (Holland) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 352 Nr. 4093; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 170; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 464).

 

Nach Rosenkranz (Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 389): 1611/16 Schulmeister Eppstein, 1616/18 Schulmeister Nordenstedt, 1618/ Pfr. Schatthausen (H), 1633/37 (?) Speyer, 1634 Hüffelsheim, 1637/41 luth. Pfr. Essen, 1641/48 Feldprediger d. Hess. Truppen, (45/48) ? Pfr. Leerdam (Holland), 1648/49 Mülheim (Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 352 Nr. 4093).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 (Reichskammergericht) Nr. 2683: Pfr. Poley war zw. 1631-1643 neben anderen verklagt als einer der sog. Stiel­schen Legatarien (Vermächtnisnehmer). Hintergrund. Verfahrens war eine Erbstreitigkeit. Die Kläger waren die Vormünder der Kinder d. Anastasius Stiel, Bürger zu Speyer u. dessen Witwe Elisabeth Gösch

 

 

 

Poley, Jakob:

1595 Rhaunen - † 1656 Rhaunen; lutherischer Pfr.; ∞ mit Elisabeth NN. († 21.11.1637 Schloß Dhaun); Vater der Anna Amalie *Po­ley (verh. mit dem Rotgerber Heinrich *Simon aus Kirn) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101; Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 389).

 

 

Pollich, Johann Adam (4100):

19.6.1699 Becherbach - † 2.3.1770 Oppenheim; S. d. Gauodernheimer Pfr. Johann Martin *Pollich (1677 Freilaubersheim - † 1759 Becherbach (Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 390; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507); Bruder v. Maria Magdalena *Pol­lich († 1758 Becherbach; ∞ mit Pfr. Johann Da­niel *Geib (1507) [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507]). Enkel d. Pfr. Joh. Ar­nold Pollich (1628 Radevormwald - † 21.1.1698 [Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 390]) u. Ursula Katharina Heucher 129; Urenkel d. Pfr. Arnold Pollich (~ 6.1.1567 - † 22.9.1626 im Olivenkloster Köln als Märtyrer, der erstlich „den Lutheranismum u. folgends Calvinismus“ in die Stadt Radevormwald eingeführt hat [Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 390; Mitteilungen f. Rhein. Kirchengeschichte 21907, S. 449; Archiv Ev. Kirche im Rheinland Best. 4KG 005, 88 „Personalakten d. Pfr. Arnold Pollich aus Raddevormwald“]) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 352 Nr. 4100).

 

2.4.1717 imm. Marburg, 1727/33 ref. Diakon Simmern, 1733/44 Pfr. Katharinenkirche Oppenheim II; 1740/59 Inspektor Kaiserslau­tern I, 1759/70 Inspektor Katharinenkirche Oppenheim I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 352 Nr. 4100; Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 390; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 324).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A2 Nr. 1594 UNr. 12: Inspektor Pollich von Lautern gg. ref. Gemeinde Rothselberg wg. Schulden, 1757

- LA Speyer Best. A24 Nr. 2517 (Oppenheim): Johann Adam Pollich, Inspektor: Verlassenschaft, Testament, Inventar +++nachse­hen+++

 

 

Pollich, Maria Magdalena:

1758 Becherbach; T. d. Gauodernheimer Pfr. Johann Martin *Pollich (1677 Freilaubersheim - † 1759 Becherbach (Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 390; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507); Schwester v. Pfr. Johann Adam Pollich (4100); ∞ mit Pfr. Jo­hann Da­niel *Geib (1507) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507; vgl auch Burghardt, Paul: Nord- u. Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordp­fälzer Geschichtsverein 1973, 92).

 

 

Porlock, Gisbert (4113):

6.7.1641 Kamen/Grafschaft Mark - † 12.12.1696 Kreuznach; S. d. Bürgers Johannes *Porlock (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353 Nr. 4113).

 

Schule in Hamm u. Steinfurt; 10.4.1652 imm. Heidelberg; 1665-1674 ref. Pfr. in Wieblingen, 1674/77 Osthofen, 1677/79 Pfr. Zeis­kam, 1679/92 Pfr. in Westhofen, 1692 Archidiakon, 1692/96 Inspektor in Kreuznach I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353 Nr. 4113; Rosenk­ranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 392; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 168; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 465).

 

mit NN.; Vater d. Katharina Amalie Porlock († 6.3.1713, alt 33 J. 10 T Roxheim b. Kreuznach; ∞ mit Pfr. Casimir Ludwig Wi­nold [24.10.1667 Kreuznach – 0134 21.9.1745 Roxheim b. Kreuznach] [Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 569]) u. von Pfr. Jo­hann Heinrich *Porlock (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353 Nr. 4113).

 

 

Porlock, Johann Christoph :

7.9.1699 Dittelsheim - 17.5.177?; S. v. Pfr. Johann Heinrich *Porlock; zuletzt Pfr. u. Inspektor in Monzingen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 354 Anm. zu Nr. 4113); vermutlich Vater der Regina Elisabeth *Porlock (Rückschluß aus dem Dienstort ihres Ehemannes Pfr. Ger­hard Da­niel Rettig, der Pfr. in Monzingen war) u. Philipp Wilhelm Porlock (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353-354 Anm. zu Nr. 4286).

 

 

Porlock, Johann Heinrich:

geboren in Wieblingen - 5.8.1727; Sohn von Pfr. Gisbert Porlock (4113) u. Bruder d. Katharina Amalie *Porlock (∞verh. mit Pfr. Casimir Ludwig *Winold); zuletzt Pfr. in Dittelsheim, wo auch der Sohn u. Pfr. Johann Christoph *Porlock geboren ist (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353-354 Anm. zu Nr. 4113).

 

 

Porlock, Katharina Amalie:

ca. 26.2.1678 Osthofen - 6.3.1713 Roxheim bei Kreuznach; auch Amalie Katharina Porlock; Tochter von Gisbert Porlock; Schwester des Pfr. Johann Heinrich *Porlock; ∞ mit Pfr. Casimir Ludwig *Winold (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353 Nr. 4113); Mutter von Anna Elisabeth *Winold (Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 4113)

 

 

Porlock, Philipp Wilhelm :

27.12.1729 Dittelsheim - 8.1.1806 Sobernheim; Sohn von Pfr. Johann Christoph *Porlock; Bruder der Regina Elisabeth *Porlock (verh. mit Pfr. Johann Wilhelm Daniel *Rettig); Lehrer u. Rektor in Sobernheim (Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353-354 Anm. zu Nr. 4286)

 

 

Porlock, Regina Elisabeth:

wohl Tochter des Pfr. Johann Christoph Porlock aus Monzingen (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 353-354 Anm. zu Nr. 4113) (Rückschluß aus dem Dienstort ihres Ehemannes); ∞ Pfr. Gerhard Daniel Rettig, der Pfr. in Monzin­gen war; Mutter von Pfr. Johann Daniel Wilhelm Rettig (Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 369 Anm. zu Nr. 4286)

 

 

Portz (Bortz, Portio), Georg Friedrich:

18.3.1714 Kaiserslautern; 1710/14 luth. Pfr. in Kaiserslautern; ∞ mit Anna Maria NN.; Vater von Johann Jakob Portz (geb. 25.1.1714 Kaiserslautern; Paten waren Jacob Weller, Oberförster auf dem Hahnbronner Forsthaus, der Schneider in Kaiserslautern Jo­hann Molter u. die Schwanenwirtin Eva Leienmeister) 130.

 

 

Preuschen, August Gottlieb (4129):+

geb. Diethardt bei St. Goarshausen - † 24.3.1803 Karlsruhe, beerd. 26.3.1803 ebd., alt 69 J 7 M als Witwer 131; S. d. Pfr. Gerhard Helfrich +Preuschen (6.1.1694 Schönstädt - † 8.9.1761 Nidda) 132 u. (16.5.1724 Münster bei Butzbach) Anna Ludovica +Hoff­mann (19.1.1701 Ulrichstein - † 22.3.1762 Nidda; T. d. Rentmeisters Joh. Konrad +Hoffmann u. Christine +Oldekop) 133; Enkel d. Pfr. Joh. Michael +Preuschen 134.

 

AJ 1761; 1762/64 luth. Diakon Grünstadt u. Pfr. Albsheim 135; 1764/65 Diakon Schopfheim u. Pfr. Hausen; 1765/70 Diakon Dur­lach; 1770/93 Hofdiakon Karlsruhe; 1793/1803 Pfr. u. KRat Karlsruhe (†) 136.

 

Erfinder d. Landkartendrucks 137. Preuschen hatte in seiner Zeit als Diakon in Schopfheim an der dortigen Lateinschule als Schüler Johann Peter Hebel. Dieser lebte vier Jahre im Haus des Pfarrers 138.

 

1765 in Lahr m. Johannetta Sophia +Rothbauer (geb. 1746 Lahr) 139. Vater d. Georg Friedrich +Preuschen (geb. 30.8.1771 Karls­ruhe, ~ 1.2.1771 ebd. 140

 

 

Propheter, Andreas:

1705 Pfr. in Sultzbach (Soultzbach nördlich Bouxwiller) u. Uttweiler/Elsaß (Uttwiller bei Bouxwiller); ∞ Susanna (Lesart un­sicher) Maria Pflüger; Vater der Anna Dorothea Propheter (geb. 4.8.1705; ~ 6.8.1705 Buchsweiler(prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 44).

 

 

Propheter, Georg (4136):+

1574 Drusweiler; 1541/49 luth. Pfr. Kapellen, 1549/74 Drusweiler (†); ∞ mit Johanna +Grisser († 24.7.1572 Drusweiler). Vater des Jo­hannes +Propheter (von Bergzabern, 6.1.1586 Schule, 19.1.1587 Stipendiat Gymnasium Hornbach, später Kanzleiverwalter u. Stadt­schreiber Zweibrücken) 141.

 

 

Prysius, Johannes:+

1590 Pfr. von Alzey; unterschrieb in diesem Jahr die Konkordienformel (Würth: Wachenheim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 308).

 

 

Purpus, Emil Ludwig (4138):+

12.1.1841 Schiersfeld - † 1.3.1903 Sulzfeld (B); S. d. Lehrers Wilhelm +Purpus u. Elisabeth +Keiper (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4138 iVm. S. 356 Nr. 4137). Bruder v. Pfr. Heinrich Wilhelm Elias Purpus (4137).

 

Stud. 1861/65 Erlangen u. Tübingen; AJ 1865; 1865 Vikar Gangloff, 1868/72 Vikar Hüffler-Wahnwegen; 7.4.1873/79 Pfr. Gangloff , 3.8.1879/85 Sembach, 1885/1903 Sulzfeld (B) u. Dekan d. Diözese Eppingen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4138).

 

11.1.1870 Hüffler-Wahnwegen mit Karoline Amalie Magdalene +Michel (T. v. Pfr. Johann Nikolaus Michel [3494]) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4138).

 

 

Purpus, Heinrich Wilhelm Elias (4137):+

22.7.1839 Schiersfeld - † +++; S. d. Lehrers Wilhelm +Purpus u. Elisabeth +Keiper (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4137). Bruder v. Pfr. Emil Ludwig Purpus (4138).

 

Stud. Erlangen u. Utrecht (17.9.1860 „aus Mechtersheim“), AJ 1867; 13.1.1869 wegen Auswanderung nach Amerika aus dem Kir­chendienst entlassen, nach Cleveland; 1881 zurückgekehrt u. Pfr. Equarhofen, 1884 ff. Binswangen (Anm.: bei Dillingen an der Donau, in Schwaben) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4137).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Litera Q

 

 

 

Quad, Dietrich (4141):

geb. etwa 1528 Kinkelbacherhof bei Wickrathberg (Kuby; Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505) - † 1590 Wickrathberg; 1528 Subpri­or Wickrath; 1562/70 luth. Pfr. Stadecken („Theodor Quadanus“); 1570/77 Pfr. Rodenbach; 1577 bei Ein­führung des luth. [!] Be­kenntnisses abgesetzt; 1577/90 (†) Pfr. Wickrathberg (Hess. Chron. 1928M, 25; Rosenkranz: Evan­gelisches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 396) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4141).

 

mit NN.; Vater des Matthias Quad; aus Wickrath; 17.10.1606 im. Heidelberg; 1608/10 ref. Schulmeister in Weinheim/Bergstraße, 1612/13 Koll. Eppingen; † vor 1628 (Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 469; Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 132; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4141).

 

Quad gehörte zu einem rheinischen Adelsgeschlecht, den Quad zu Wickrath, das sich in den 1560er Jahren der evangelischen Bewe­gung anschloß. Infolgedessen wurde Dietrich Quad der bis dahin Subprior in einem heimatlichen Kloster gewesen scheint, 1562 lu­therischer Pfr. im pfalz-zweibrückischen Stadecken/Rheinhessen. 1570 übernahm er die reformierte (!) Pfarrstelle im kurpfälzi­schen Ro­denbach bei Grünstadt, die er 1577 räumen mußte, als dort von Kurpfalz das lutherische Bekenntnis eingeführt wurden. Er kehrte zu­rück in seinen Heimat Wickrathberg, wo er bis zu seinem Tod 1590 ref. Prediger war (Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505).

 

 

Quantz, Joachim (4142):

vor 2.9.1560 Freckenfeld; 1544/60 luth. Pfr. Freckenfeld; über ihn heißt es 1556: „hat ein Eheweib, predigt das Evangelium nun über 12 Jahre“) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4142). Quantz war wenigstens seit 1544 Pfr. in Freckenfeld, wo die evangelische Leh­re sich allmählich durchsetzte (Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505).

 

 

Quien, Ludwig Philipp (4143):

aus der Markgrafschaft Baden Durlach - † 3.2.1807 Hornbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4143; Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505). 1774 Vikar in Dehlingen b. Diemeringen (Inspektion Lützelstein), was seltsam anmu­tet, da Quien reformierter Kon­fession, Dehlingen aber eine lutherische Gemeinde war (Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505). 1777/86 ref. Pfr. Lett­weiler; 1786/98 (1793/95 im Exil) Hornbach II; 1798/1803/ 1807 Hornbach I (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4143).

 

 

Quin, s. Gwin

 

 

Quinet s. Kinet

 

 

Quirinus, Ludwig (4144):

ein Franzose“; 1570 ref. Prediger Edigheim; 1584/94 in Neckarelz (Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 469; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4144).

 

Kuby schreibt zu ihm: „1570 ref. Pfr. in Edigheim – nur war Edigheim keine eigene Pfarrei ! Sollte vielleicht Edenkoben gemeint ge­wesen sein oder Edingen, wo für diese Zeit kein Pfr. bekannt ist ? 1584 bis 1594 ist L. Quirin dann in Neckarelz bezeugt, wo ihm u. seiner Ehefrau Catharina zwei Söhne geboren wurden: Samuel ca. 6.11.1584 u. Daniel ca. 23.10.1586“ (Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505). Weiter heißt es dort: „Mein Kollege Max-Adolf Cramer, Mannheim teilt mir dazu weiter mit: Im Beetbuch Hils­bach ist 1578 u. 1598 wein Ludwig Quirin genannt. Er soll 1622 bei der Erstürmung von Hilsbach niedergehauen worden sein. Er könnte mit dem Pfr. identisch sein; 1578 war dieser als Reformierter bestimmt dienstlich entlassen u. 1598 war er nicht mehr in Neckarelz. Vielleicht stammt die Ehefrau aus Hilsbach, daß er sich beide Male dorthin zurückzog. In Hilsbach ist ein Sohn Valentin genannt, von Beruf Schmied, † am 2.4.1666 im Alter von 90 Jahren“ (Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505).

 

 

Quirinus, Johannes (4145):

3.6.1603/12 ref. Pfr. Pfaffenschwabenheim; 31.1.1612/20 Engelstadt; 25.11.1620/24 Einselthum, 1624/ noch 1628 (bei Einfüh­rung d. kath. Bekenntnisses abgesetzt, mit 3 Kindern) Pfr. in Großkarlbach; taufte am 22.1.1630 als Pfr. von Großbockenheim, versah auch die hochdeutsch-reformierte Gemeinde Frankenthal (Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 73. 158. 202; Hollweg, Walther: Ein Verzeichnis der not­leidenden reform. Prediger- u. Lehrerfamilien aus dem Jahr 1628; in: MfrhKG 1. Jg. Heft 9; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356-357 Nr. 4145).

 

Kuby schreibt zu ihm: „er könnte ein Sohn des Vorgenannten (Anm.: Ludwig Quirinus [4144]) gewesen sein. Am 3.6.1603 wurde er ref. Pfr. in Pfaffenschwabenheim (Vorgänger in der Literatur sind nicht bekannt), ab 1612 in Engelstadt, vom 25.11.1620 bis 1624 in Einselthum, danach bis 1629 in Großkarlbach u. ab 1629/30 in Großbockenheim. Da seine verwaisten Kinder 1636 in Hofheim (ostwärts von Worms) lebten, ist es möglich, daß Quirinus zur schwedischen Zeit noch dort Pfr. war. Seine Ehefrau (1627) hieß Anna; am 28.1.1627 wurde ihnen in Frankenthal eine Tochter getauft“ (Kuby: Erg. Pfarrerbuch Buchstabe Q; in: PRFK 1989, S. 505).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3851.

2 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3851.

3 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschich­te 1988, S. 71 Nr. 3851.

4 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2307.

5 luth. KB Reichenbach 2, Bl. 12, Taufeintrag vom 15.8.1721.

6 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3852.

7 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 3852.

8 luth. KB Glanmünchweiler +++ergänzen+++

9 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 331 Nr. 2852 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchsta­ben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71.

10 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchsta­ben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71.

11 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3855.

12 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchsta­ben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71; Ratsprotokolle Landau 17, 274v.

13 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3855.

14 Biundo, a.a.O., S. 332 Anm. zu Nr. 3855.

15 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3858.

16 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3858.

17 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3858.

18 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3858.

19 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3858.

20 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 20 Nr. 219.

21 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 139 Nr. 1595.

22 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Anm. zu Nr. 4343.

23 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3860 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71 Nr. 3860.

24 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3860 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 71 Nr. 3860.

25 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3863; Hess. Chron. 1931, 165; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 364; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 444.

26 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3863; Hess. Chron. 1931, 165; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 364; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 444.

27 Akten GLA Karlsruhe; Probst, H.: Se­ckenheim, Geschichte eines kurpfälzischen Dorfes, Mannheim 1981, S. 564.

28 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3863.

29 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3863; Hess. Chron. 1931, 165; Diehl: Hassia Sacra, a.a.o., Bd. 3, 364; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 444.

30 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598.

31 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Nr. 3863); in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

32 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Nr. 3863); in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

33 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3866 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Nr. 3863); in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

34 Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3866); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

35 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3866 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Nr. 3863); in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

36 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3866 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Nr. 3863); in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

37 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Nr. 3866; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 230; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 369.

38 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3865.

39 Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

40 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3865 iVm. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 72.

41 Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

42 Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

43 Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

44 Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P (Anm. zu Nr. 3865); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 72.

45 Billig: Vor­fahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 134.

46 Kuby: Erg. zum pfälz. Pfar­rerbuch Buchstabe O u. P (Nr. 3877a); in Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 73.

47 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3893.

48 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3893.

49 LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei) Gestapoakte 5382.

50 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3893.

51 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3893.

52 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4790 iVm. S. 335 Nr. 3893.

53 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896.

54 luth KB Kleinbockenheim 5, S. 5, Taufeintrag d. Johanna Helena Maria Ortenburger; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896 genannt als 'Karoline Frie­derike'.

55 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Nr. 3896.

56 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 336 Nr. 3911.

57 luth. KB Reichenbach 1, Bild 148, Bl. 120, Beerdigungseintrag d. Johann Conrad Christian Ostermann v. 11.4.1720.

58 luth. KB Reichenbach 1, Bild 148, Bl. 120, Beerdigungseintrag d. Johann Conrad Christian Ostermann v. 11.4.1720.

59 Kuby: Erg. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1988, S. 77, Nr. 3923.

60Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 339 Nr. 3936.

61Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 339 Nr. 3936.

62Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 338 Nr. 3932.

63Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 338 Nr. 3932.

64Anm.: Als Nachdruck einer Heidelberger Bibel von 1568/69 ist sie die erste reformierte Ausgabe einer Lutherbibel. Außerdem ist sie die erste deutschsprachige Bibel mit Verszählung. Dazu ist sie der erste deutschsprachige Bibeldruck in der heutigen Pfalz. Der in Neustadt ansässige Druckerverleger Mathäus Harnisch übernahm den Text der letzten von Martin Luther herausgegebenen Bibelausgabe (1545(1546). Allerdings entfernte er alle Kommentare, Anmerkungen u. Einleitungen des Re­formators mit Ausnahme drei großer Vorreden. Dadurch entstand eine, von konfessionellen Zusätzen gereinigte, Bibelausgabe – ein Vorläufer heutiger Lutherbibeln. Die Neustadter Bibel von 1579 war Grundlage der ab 1587/88 gedruckten Ausgaben mit den Kommentaren des reformierten Theologen David Paräus.

65Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 32 Nr. 110.

66Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 338 Nr. 3932.

67 Anm.: Der Begriff Irenik (auch Irenismus von Griech. εἰρήνη, eirene, ‚Friede') entstammt der theologischen Aufarbeitung der Konfessionskonflikte der Frühen Neuzeit

68 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 340 Nr. 3950.

69 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 340 Nr. 3950; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 137.

70 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 340 Nr. 3950; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 120.

71 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 340 Nr. 3950.

72 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 153 Nr. 618.

73 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Nr. 3991; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 117.

74 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 344 Nr. 4002.

75 Biundo: Die lutheri­sche Pfarrbestellung zu Großbundenbach; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1992, S. 177.

76 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 345 Nr. 4017; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3969.

77 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 345 Nr. 4017.

78 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 345 Nr. 4017; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3970.

79 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 345 Nr. 4017.

80 Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 49.

81 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 346 Nr. 4018 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, Buchstabe P, S. 84 Nr.

4018; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 384.

82 Schweikart: Zur Geschichte der Denkmäler i.d. Prot. Kirche zu Essingen; in: Heimatjahrbuch Südliche Weinstraße 1987, S. 105.

83 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3478 Nr. 4030 iVm . Kuby: Er­g. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 854

Nr. 4030; ref. KB Alsenborn 1/2, S. 227, Bild 116, Copulationseintrag v. 23.12.1760.

84 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4032.

85 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4032.

86 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 347 Nr. 4032; ihre Herkunft aus Annweiler wird beim Taufeintrag ihres Sohnes Johannes Thomas in d. St. Georgenkirche Speyer am

14.10.1595 genannt

87 luth KB. Predigerkirche Speyer, S. 39, Bild 61.

88 Stadtarchiv Speyer, ev. KB St. Georgen-Kirche, Nr. 141_2 (008), Taufeintrag v. 22.11.1593.

89 Stadtarchiv Speyer, ev. KB St. Georgen-Kirche, Nr. 141_2 (027), Taufeintrag v. 14.10.1595.

90 Buttmann: Isaak Kramer, letzter Rektor von Hornbach u. erster Rektor von Zweibrücken, a.a.O., S. 33.

91 LA Speyer Best. F6 Nr. 63 luth. LB Freckenfeld 1738-1741, n.p., Bild 4, handschriftlicher Eintrag v. 1754 durch Pfr. Piton; Anm. das KB ist an dieser Stelle beschädigt u. der Vorname schwer lesbar, jedenfalls nicht 'Johann Heinrich'.

92 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4066.

93 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4066.

94 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4066.

95 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4066; PRFK Gedcom-Datenbank, Abruf v. 1.5.2017.

96 PRFK Gedcom-Datenbank, Abruf v. 1.5.2017.

97 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4066.

98 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Nr. 4067.

99 PRFK Gedcom-Datenbank, Abruf v. 1.5.2017.

100 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4074.

101 Brügel: 1200 Jahre Asselheim, a.a.O., S. 45.

102 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4074.

103 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4075; Böttcher: Familien­bande d. pfälz. Revo­lution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 290, 303; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 86.

104 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4075.

105 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4075 iVm S. 273 Nr. 3158; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschich­te 1988, S. 87.

106 Ziegler: Das Justiz­wesen in der Pfalz im 19. Jahrhundert; in: Monatshefte d. Hist. Ver­eins der Pfalz, 86. Band 1988, S. 276; Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 303.

107 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Anm. zu Nr. 4075.

108 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4077 iVm. S. 350 Nr. 4075.

109 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4077.

110 Zentralarchiv Speyer Best. 042.03. Freinsheim Nr. 03: Gesuch von Wilhelm Pixis, Pfarrvikar zu Wachenheim, v. 28.12.1815 um Übertragung d. ref. Pfarrstelle Wachenheim.

111 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4077.

112 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstaben o u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 88 Nr. 4077.

113 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4077.

114 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstaben o u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 88 Nr. 4077.

115 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4076.

116 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4076.

117 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4076 iVm. S. 350 Nr. 4075.

118 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4075 iVm S. 526 Nr. 6110.

119 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4076.

120 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4076.

121 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4076.

122 +++klären+++

123 Böttcher: Familien­bande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 303; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 86.

124 Ziegler: Das Justiz­wesen in der Pfalz im 19. Jahrhundert; in: Monatshefte Hist. Vereins der Pfalz, 1988, S. 276; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 86; Knecht, Klaus: Emil Pixis, kaiserlicher Friedensrichter, königlich-bayerischer Amtsrichter in Kusel u. Lautere­cken; in: Westrich-Kalender 1980, S. 100-104.

125 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4078 iVm. S. 350 Nr. 4075.

126 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4078.

127 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 350 Anm. zu Nr. 4078 iVm. Nr. S. 430 Anm. zu Nr. 5001; Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 290, 303; Ziegler: Das Justizwesen in der Pfalz im 19. Jahrhundert; in: Monatshefte Hist. 1988, S. 276; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4078; Kuby: Erg. Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 86.

128 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Anm. zu Nr. 4078.

129 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 352 Nr. 4100.

130 Herzog: Kaiserslauterer in auswärtigen Kirchenbüchern; in: PRFK 1981, S. 537.

131 Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, luth. KB Karlsruhe, Beerdigungen 1791-1809, S. 336, Bild 175, Sterbeeintrag v. 24.3.1803.

132 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 355 Nr. 4129; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 321; Hess. Chron. 1938, 93.

133 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 355 Nr. 4129; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 321.

134 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 355 Nr. 4129; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 321.

135 luth. KB Mühlheim 1, n.p., Bild 60: „1762 den Dienstag Oculi wurde …. ich zu Albsheim vorgestellet. … August Gottlieb Preuschen“

136 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 355 Nr. 4129; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 467.

137 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 355 Nr. 4129; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 467.

138 Internetdatei wikipedia, Stichwort Preuschen, Abruf v. 18.2.2017.

139 Hinweis bei Internetdatenbank Geneanet, Abruf v. 18.2.2017; Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, luth. Stadtgemeinde Karlsruhe, Taufen 1771-1778, S. 38,

Bild 22, Geburtseintrag d. Georg Friedrich Preuschen v. 30.8.1771.

140 Landeskirchliches Archiv Karlsruhe, luth. Stadtgemeinde Karlsruhe, Taufen 1771-1778, S. 38, Bild 22, Geburtseintrag v. 30.8.1771.

141 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 356 Nr. 4136.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014