Version 2.6.2017

 

Litera K

 

 

Kämpf, Johann Daniel (2508):+

8./18.4.1748 Zweibrücken - † 24.4.1820 Zweibrücken, beerd. 27.4.1820 1; S. d. Hofwagners Johann Theobald Kämpf (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 218 Nr. 2508); aus Breitenbach/Oberelsaß u. Regina Margareta Römer (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 75 Nr. 2508); Bruder der Margaretha Susanna Kämpf (∞ mit Pfr. Johann Theobald Michaeli [3485]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3485, der allerdings Nr. 1508 nennt).

 

7 J. Gymn. Zweibrücken; 1766/69 Stud. Halle; 1769/70 Hauslehrer Haußnitz bei Halle; 1770/72 Hofmeister u. Informator bei. Geh. Kommissionsrat von Lüder in Zweibrücken [Anm.: Amtmann Christian Friedrich von Lüder [zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 196; Biundo: Pfarrerbuch a.a.O., S. 218 Anm. zu Nr. 2508 nennt dessen Vornamen nicht; Lüder war wie Joh. Daniel Kämpf lutherisch im Gegensatz zu dem bei Biundo genannt Geh. Kommissionsrat Karl Friedrich von Lüder, der reformiert war {zu diesem: Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 43}]), mit dem er 1772 nach Kastellaun zog (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Anm. zu Nr. 2508 [Anm.: Friedrich Christian von Lüder war 1772/1786 Oberamtmann in Kastellaun {Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.., S. 196}]). 1772/Herbst 1775 Informa­tor bei einem Kaufmann in Imgenbroich (bei Aachen); 29.11.1770 luth. Examen in Zweibrücken; 1775/1883 luth. Pfr. in Battwei­ler; 1783/98 2. Pfr. u. Oberkonsistorial-Assistent; 1798/1820 luth. Pfr., 1798 Superior, 10.10.1790 Oberkonsistorialrat, 19.9.1805 Lo­kalkonsistorialrats-Präsident; 1815 Inspektor Zweibrücken (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 218-219, Nr. 2508).

 

2.2.1799 Thaleischweiler mit Karoline Auguste Rausch (1.12.1763 Böchingen - † 28.11.1829 Thaleischweiler 2; T.v. Pfr. Michael Timotheus Rausch [4178] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2508 iVm. S. 360 Nr. 4178]; die Ehe wurde geschieden; sie ∞ wiederverheiratet mit Georg Albert Ludwig Seipel [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2508]); Vater v. Pfr. Johann Christian Kämpf (2509) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2509) u. Carolina Regina Kämpf (geb. 6.8.1782 Battweiler 3.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 2292: Besetzung verschiedener Pfarreien u. Personalien d. Pfarrer; hier Pfr. u. Oberkonsistorialrat Kempf in Zweibrücken, 1802

 

 

Kämpf, Johann Christian (2509):

31.8.1784 Zweibrücken - † 9.10.1865 Zweibrücken, beerd. 12.10.1865 Zweibrücken; S. v. Pfr. Johann Daniel Kämpf (2508) u. Ka­roline Auguste Rausch (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2509 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 75 Nr. 2509).

 

Gymnasium Zweibrücken, 15.10.1803 imm. Gießen, 20.10.1804/07 Straßburg, Aufnahmejahr 1807; 6.1.1807/08 Vikar, 7.1.1808/18 luth. 2. Pfr. Zweibrücken, 1818/20 luth. 1. Pfr. Zweibrücken, 1820/34 Pfr. Zweibrücken III, 1835/65 Zweibrücken II, 1857 KRat (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2509). Bis 1834 Dekanats-Senior; Ludwigsorden d. bayer. Krone (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 75 Nr. 2509).

 

23.10.1865 Luise Henriette Bettinger (1791-1863) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2509 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 75 Nr. 2509). Vater von Karl Ludwig Daniel Kämpf (8.7.1813 - † 21.1.1888 Waldmohr, Landrichter), Friedrich Daniel Kämpf u. Luise Katharina Kämpf (beide geb. 13.2.1815), Friedrich Heinrich Kämpf (8.10.1818 - † 26.1.1820) u. Henriet­te Julia­ne Jakobine Wilhelmine Kämpf (geb. 31.1.1821) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 75 Nr. 2509).

 

Photo:

- Blätter für pfälzischen Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1984, S. 75: Henriette Louisa Bettinger u. Johann Christian Kämpf (Repro nach Originalfoto von Hofmann, Zweibrücken)

 

Literatur:

- Biundo, Georg: Tagebuch von Pfr. Johann Christian Kämpf (1812-1817); in: „Aus heimatlichen Gauen“ 1928, Nr. 33-38

 

 

Ka(h)n, Elias (2512):

29.8.1604/05 ref. Präz. Germersheim, 7.12.1605/07 Diakon in Weingarten (B), 17.12.1607/10 Diakon Eppingen, 10.7.1610/11 Pfr. In Wörth, 24.4.1611/15 Pfr. Steinweiler, 16.8.1617 ff. Pfr. Kirchardt (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 219 Nr. 2512; Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 100, 108, 118, 1314, 133; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 306). 1617 in Steinweiler wg. Krankheit entlassen; † 3.1.1623 Heilbronn auf der Flucht (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 76 Nr. 2512).

 

20.9.1604 mit Regina NN., Wwe. d. Pfr. Oswald Bezelius (Pezelius) in Seckenheim (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 76 Nr. 2512). Der in Steinweiler geb. Sohn Johann Nickel Kahn wurde Küfer u. erhielt 1646 ein Geburtsbrief (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 76 Nr. 2512 iVm Gerichtsprotokoll Steinweiler).

 

 

Kalbfuß, Johann Friedrich Heinrich (2521):

25.5.1766 Kusel - † 4.3.1836 Frankweiler; S. v. Pfr. Johann Michael Kalbfuß (2520) u. Adelheid Christine Dorothea Abel (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 220 Nr. 2521); Enkel von Pfr. Johann Heinrich Abel [4] u. Dorothea Barbara Culmann; Urenkel von Pfr. Johann Sebasti­an Culmann (852).

 

Gymn. Zweibrücken, 6.10.1783/85 Stud. Marburg, 1786 Ex. Zweibrücken; ?.1.1787 ord. Zweibrücken; 1788 2. Ex. Zweibrücken, AJ 1786; 1789/90 Vikar Waldmohr (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984 S. 76 Nr. 2521); bis 1791 Vikar Mimbach, Achtelsbach u. Lambsborn; 26.9.1791/1818 ref. Pfr. Albersweiler, 1818/24 Lambsborn, 1824/36 Frankweiler (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 220 Nr. 2521).

 

I 29.1.1798 Albersweiler mit Elisabeth Rott (11.11.1778 Hunspach/Elsaß - † 21.4.1798 [Anm.: das bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 220 Nr. 2521 an­gegebene Sterbedatum kann nicht stimmen, da der Sohn aus 1. Ehe, Pfr. Christian Michael Kalbfuß {2523} am 16.11.1806 geboren ist]); T. v. Pfr. Johann Bernhard Rott [4492] u. Elisabeth Conradi) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 220 Nr. 2521).

 

II 11.11.1808 Edingen mit Johanna Luise Elisabeth Dietrich (T. v. Pfr. Johann Wilhelm Dietrich [954]) 4.

 

Vater v. Pfr. Christian Karl Michael Kalbfuß (2523) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 220 Nr. 2523) u. Elisabetha Henriette Wilhelmine Kalbfuß (∞ 12.6.1827 in Frankweiler mit Pfr. Johann Jakob Bruckner [620]).

 

 

Kallenbach, Heinrich Immanuel (2533):

28.7.1672 Wasungen - † 11.2.1735 Trippstadt; S.d. Pfr. Elias Kallenbach (1642 Salzungen - † 1694 als Pfr. zu Tambach) u. Kath. Cä­sar (~ 15.11.1656 Möhra); Enkel des Metzgers Jakob Kallenbach aus Salzungen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2533).

 

1699/1704 luth. Schulmeister in Kaiserslautern, 1704/24 Pfr. Abtweiler, 1724/29 Adjunkt, 1729/35 Pfr. in Trippstadt (†) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2533). Gem. einem Aktenvermerk im luth KB Trippstadt vom 18.4.1729 (Anm. Lesart unsicher, da über­schrieben) hat Pfr. Kallenbach die von seinem Vorgänger „Johann Ludwig Stauffenburger“ (s. Johann Ludwig Stauffenberger [5203]) nicht „ma­trikulierten“ Taufeinträge im luth. KB Trippstadt nachgetragen (luth. KB Trippstadt1, S. 1).

 

mit Christine Elisabeth May (T.v. Pfr. Johann Henrich May [3372]); Vater von insgesamt 10 in Abtweiler geborenen Kindern, dar­unter: Marie Elisabeth Kallenbach (~ 3.7.1705 Abtsweiler), Anna Elisabeth Kallenbach (geb. 11/~ 15.9.1709 Abtweiler), Johanna Dorothea Kallenbach (~ 10.10.1715 Abtweiler), Joh. Karl Kilian Kallenbach (+/~ 26.9.1718 Abtweiler - † 4.1.1761 Trippstadt, Metz­germeister; ∞ mit Rosina Luise Schreiner), Joh. Nikolaus Kallenbach (~ 5.8.1720 Abtweiler) u. Friederike Kath. Kallenbach (~ 23.3.1722 Abtweiler) 5.

 

 

Kallenfels, Anton (2534):

vielleicht S. d. sicking. Amtmanns in Landstuhl; 1563/64 luth. Pfr. Landstuhl, 1565/81 Spesbach 6.

 

(1565) Marg. Bern, T. d. Hans Bern in Landstuhl; Vater d. Pfr. Jakob Kallenfels (2535), Pfr. Georg Daniel Kallenfels (2536) u. d. Walkmüllers „in der Heimbach zu Landstuhl“ 7 u. Bürgermeisters in Landstuhl Theobald Kallenfels 8.

 

1586 verkauft 1586 der luth. Pfarrer in Landstuhl, Anton Kallenfels, die Walkmühle „in der Heimbach“an seinen Sohn Theobald Kal­lenfels 9. Pfarrer Kallenfels hatte die Mühle (wohl) bei einem Gütervergleich 1581 mit seinem Schwager Hans Bern (Pfleger vom Kottenhaus in Landstuhl) erhalten 10.

 

 

Kallenfels, Jakob (2535):

aus Spesbach - † vor 1619 Speyer 11 bzw. „ist 1611 tot“ 12; S. d. Pfr. Anton Kallenfels (2534) u. d. Marg. Bern 13. Bruder d. Walkmüllers „in der Heimbach zu Landstuhl“ 14 u. Bürgermeisters in Landstuhl Theobald Kallenfels 15.

 

1590/91 ref. Diakon Kaiserslautern, 1594/98 Pfr. Edenkoben, 1598/1617 Pfr. S. Ägidienkirche Speyer (†) 16.

 

Kallenfels ist 1590 Eigentümer eines Hauses in der Marktgasse Kaiserslautern, wofür er an die Stadt Zins zahlt. Seine auswärtigen Erben werden 1611 in Kaiserslautern bei 400 fl Vermögen geschatzt 17.

 

mit NN.; Vater d. Johann Jakob Kallenfels (geb. 1596 Edenkoben; 1607 imm. Pädag. Herborn; 3.10.1614 imm., 6.7.1615 bacc. art., 1617 im Casimiranum Heidelberg) 18.

 

 

Kampmann, Friedrich Christian (2541):

26.1.1751 Waltenheim/Elsaß - † 16.1.1831 Wangen/Elsaß (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2541; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2618); S. v. Pfr. Johann Heinrich Kampmann (20.12.1695 Hatten/Elsaß - † 23.5.1752 Waltenheim/Elsaß [Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2613] u. (∞ II 1749) Christine Sophie Rühfeld (T. d. Pfr. Georg Adolf Rühfeld [~ 10.7.1689 Winningen - † 26.4.1762 Brumath/Elsaß {Bopp: Pfar­rerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 4415}]); Enkel des Pfr. Johann Friedrich Kampmann (4.11. 1658 Buchsweiler/Elsaß - † 9.1.1740 Roth­bach/Elsaß [Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2612]) u. (∞ 31.5.1690) Anna Katharina Käufflin (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2541).

 

1769 Stud. Jena; 1773/80 luth. Freiprediger u. Lateinlehrer in Pirmasens, 1780/1809 Pfr. in Reitweiler/Elsaß; 1810/31 Pfr. u. Konsistorial-Präsident in Wangen/Elsaß (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2541; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2618).


∞ I am 4.4.1780 mit Friederike Rosina Dorothea Führnstein (24.11.1753 Wingen/Elsaß - † 1.12.1796; T.v. Pfr. Johann Christoph Führnstein [† 17.12.1790 Westhofen {Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 1444}] u. [∞ 15.2.1753] Rosina Dorothea Schlösing [aus Buchsweiler - † 1.12.1752 Wingen im Alter v. 26 J., 6 M., 4 T.) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2541). Vater des Stud. Theol. in Straßburg Christian Gottfried Kampmann (um 1788 Reitweiler/Elsaß - † 1810) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2619) u. des Pfr. Karl Ernst Kampmann (20.3.1791 Reitweiler/Elsaß - † 16.8.1849 als Pfr. in Lorenzen/Elsaß; ∞ 1820 Großbundenbach mit Maria Regina Kremer [geb. 27.10.1797 Großbundenbach {Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 44} bzw. 1800 {Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Anm. zu Nr. 2906}, T. v. Pfr. Friedrich Christian Kremer [2906]) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2620, Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906; Anm.: im luth KB Großbundenbach be­findet kein Copulationseintrag).

 

II am 14.11.1797 mit Christina Elisabeth Mall (9.9.1762 Kutzenhausen/Elsaß - † 30.10.1840; Wwe. v. Pfr. Johann Michael Mehl [† 3.3.1794 Alteckendorf/Elsaß {Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3419}]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2541). Vater des Vikars, dann Privatmann u. späterem Angestelltem am Archiv in Straßburg, August Gottlieb Kampmann (15.4.1802 Reitweiler - † 31.5.1877) (Bopp: Pfar­rerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2622), der Wilhelmine Kampmann (25.3.1805 Reitweiler/Elsaß - † 3.6.1885; ∞ 17.12.1829 mit Pfr. Karl Ferdinand Neßler [† 28.12.1883; Anm.: der zu ihm bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Anm. zu Nr. 2541 unter Verweis auf Bopp genannte Sterbeort 'Barr/Elsaß' ist falsch; in den Standesamtsak­ten, Sterberegister von Barr befindet sich 1883 kein Eintrag, ebenso nicht bei Bopp]) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3772; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Anm. zu Nr. 2905) u. des Pfr. Adolf Theodor Kampmann (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2623; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Anm. zu Nr. 2905).

 

 

Kantz, Karl Christian (2545):

23.10.1747 Hinzweiler, ~ 26.10.1747 ebd. 19 - † 29.8.1797; die Angaben zu seinem Geburtsdatum bei Kuby 20 sind falsch; im ref. KB Hinzweiler heißt es am 26.10.1747: „Carl Christian ist gebohren d 23t gbr[,] getauft 16t21. Das Sterbedatum wird unterschied­lich angegeben: † 29.8. 1779 an der Ruhr 22 bzw. 29.8.1797, beerd. Hinzweiler 30.8.1797 23. Im ref. KB Hinzweiler4 heißt es: „1797, den 29t August starb Herr Karl Christian Kanz. Reformierter Pfr. dahier, an der Ruhr u. wurde den 30. eiusd. be­graben“ 24.

 

S. v. Pfr. Philipp Wilhelm Kantz (2544) u. Katharina Barbara Keller 25 (aus Gundheim) 26.

 

7.5.1764 imm. Heidelberg 27; 1771 als genannt „als Pfarrer junior“ in Hinzweiler 28 - 1797 (†) genannt als „Reformierter Pfarrer“ 29, bez. unrichtige Abgabe „Pfarradjunkt in Hinzweiler“ 30;

 

mit Maria Rosina NN. (zuerst erwähnt 1771, vielleicht Tochter v. Lucas Vrunner, Bg. zu Oppenheim? 31- † 3.2.1798 Hinzweiler: „1798 d 3te Febr. starb Rosina Wittib des verstorbenen Herrn Pfr. Karl Christian Kanz, dahier) 32. Vater v. Lucas Karl Wilhelm +Kantz (Kanz) (geb. 9.10.1771 Hinzweiler, ~ 16.10.1771 ebd. 33; besuchte Schule Meisenheim u. bb 1791 [damals 16 J.] Gymn. Zweibrücken 34).

 

 

Kantz, Philipp Wilhelm (2544):+

aus Neustadt; um 1735 Kandidat der Theologie; reformiert; ∞ 11.3.1735 in der reformierten Kirche Wallhalben mit Katharina Barba­ra NN., der Witwe des reformierten Pfr. in Hornbach, Johannes Euler (bei Biundo 2545 wäre diese Angabe nachzutragen u. 1190 Eu­ler zu berichtigen) (Knocke, Theodor: Trauung von Ortsfremden in Wallhalben im 18. Jh.; in: PRFK 1976, S. 304).

 

1711 Neustadt/Weinstraße - † 1797 Hinzweiler; Sohn des Geldwechslers Georg Heinrich Kantz u. Christine NN.; 26.10.1730 imm. Hei­delberg; 1742/43 ref. Vikar Zweibrücken; 13.3.1743/97 (†) Pfr. in Hinzweiler (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2544).

 

Kantz bewarb sich 1734 um die Pfarreien Rumbach u. Waldfischbach; er hat im Eßweilertal den Kleeanbau eingeführt (Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch Buchstabe K, Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte1984, S. 77 Nr. 2544; auch Seibel, August: „Klee­anbau im Eßweiler Tal. Über seine Einführung“, in: pfälz. Heimatblätter 11, 1963, S. 63).

 

11.3.1735 mit Catharina Barbara *Keller (aus Gundheim 35, Tochter von Pfr. Johann Heinrich *Keller [ u. Marie Magd. Christi­ne NN. [zu diesem: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225, Nr. 2585], Witwe des Pfr. Johannes Euler [† 13.4.1733; zu diesem: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Nr. 1190]) († 6.8.1783, beerd. Hinzweiler am 9.8.1783 im Alter von 77 J 2 Monate) (Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch Buchstabe K, Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte1984, S. 77 Nr. 2544; Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596). Sie ist wohl die Schwester des „Herr[n] Carl Christian Keller dermahligen Rath bey Ihro Hoch­fürstl. Durchlaucht zu Zweybrücken“, der am 26.11.1747 als Pate bei der Taufe des +++weiter+++

 

Nach Biundo: Pfarrerbuch hat Katharina Barbara Keller dagegen in 2. Ehe am 11.3.1735 in Wallhalben den späteren Pfr. Johann Da­niel Geib geheiratet (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 104 Nr. 1190 sowie Biundo: Pfarrerbuch: S. 131 Nr. 1507).

 

Eine Überprüfung anhand des KB Wallhalben 1 ergab folgendes: „“Anno 1735 den 11 Martӱ Einen Candidatum Theologia, nahmens Phil­ipp Wilhelm Kantz von der Neustatt, mit Frau Catharina Barbara, weyl. Hln. Johannes Eulers, gewesenen Reformierten Pfr. In Gonn­bach Ehl: nachgelassenen Wittib alhier copuliret“ (KB Wallhalben1, Bild 140, Copulationseintrag vom 11.3.1735).

 

Aus der Ehe stammen folgende Kinder (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2544 iVm Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch Buchstabe K, Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte1984, S. 77 Nr. 2544):

- Eleonore Juliane Henriette Kantz (conf. 1754; ∞ mit Pfr. Joh. Friedr. Schuch [aus Offenbach am Glan, † 27.3.1796 Meisenheim; Rosenkranz: Das Evang. Rheinland. Bd. II. Pfr., a.a.O., S. 469; Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zwei­brücken, PRFK 2001, S. 596)

- Henriette Kantz (∞ mit Pfr. Johann Wentz; geb. 3.4.1772 Hinterweidenthal [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 503 Nr. 5859]; Anm.: die Angabe zur ∞ erscheint zweifelhaft; denn der Vorname 'Henriette' deutet auf Eleonore Juliane Henriette Kantz; zum ande­ren wäre 'Henriette' wohl wesentlich älter als ihr Ehemann gewesen; auch nennt NN. Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch Buchstabe K, Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte1984, S. 77 Nr. 2544 nur 3 Kinder aus der Ehe).

- Philipp Jacob Kantz (geb. 1735; 1748/52 Gymnasium Zweibrücken)

- Karl Christian *Kantz (Pfr.)

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. C41 Sachakte 24 UNr. 4: Ev.-luth. Pfarrer Bartz [202] zu Meisenheim u. herrschaftlicher Bierbrauereiaufseher Rhein­wald ./. Pfarrer Kantz zu Hinzweiler wegen Schulden, dann wegen Arrest, 1774-1784

 

 

Karsch, Johann Heinrich (2555):

1.5.1722 Waldböckelheim - † 24.7.1805 Rohrbach; S. d. Küfers Jakob Karsch; 1752/(98) ref. Pfr. in Rohrbach bei Landau (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2555). Wegen Karschs hohem Alter wurde Steinweiler ab 1794 von Erlenbach aus ver­sehen (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 79 Nr. 2555).

 

17.10.1752 in Weinsheim m it Marie Wilhelmine Guttenberger, T. d. Pfr. Johann Wilhelm Guttenberger (geb. Neckargerach - † 24.4.1758 Waldböckelheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2555; Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 177; Neu: Bad. Pfarrerbuch, a.a.O., Bd. 2, 220; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 311). Kinder aus der Ehe sind: Eva Magdalena Karsch (geb. 22.7.1756), Johann Wilhelm Karsch (1784 stud. Theol. Utrecht), Wilhelm Hoseas Karsch (1786 stud. Marburg) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 79 Nr. 2555).

 

 

Kaul, Theodor Bernhard:

++++Dr. theol.; 1.9.1935/51 Pfr. in Mühlheim/Eis.; 1939/47 Kriegsdienst, 1947/49 dienstlos, 19.5.1951 Dr. theol Heidelberg, 15.2.1951/62 Pfr. Gommersheim ++++

 

Eine Veranstaltung mit dem nationalkirchlichen NS-Gaugemeindeleiter Carl Wippermann aus Bad Kreuznach fand im November 1936 bei Pfr. Theodor Kaul in Mühlheim/Eis statt. Landesbischof Diehl trat entschieden gegen unchristliche Bestrebungen einer na­tionalkirchlichen Bewegung auf. Dekan Karl *Emrich aus Ludwigshafen war in der pfälzischen Landeskirche ein Vertreter des “völ­kischen Christen­tums”. Seit 1936 begannen auch in der Pfälzischen Landeskirche radikale, nationalkirchliche Strömungen einzusic­kern, die ein völkisches Christentum propagierten. Ein erstes Signal setzte im Februar 1936 Dekan Karl Emrich mit seiner Forde­rung nach einer überkonfessio­nellen Kirche, “in die ein Adolf Hitler u. ein Josef Goebbels gehen können. ... Die Kirche im Dritten Reich.” Auf diese Tendenzen rea­gierte der Kirchenrat in Speyer mit einem “Wort an die Gemeinden”, das zum Jahreswechsel 1936/37 von den Kanzeln zu verlesen war. Darin verteidigte Landesbischof Diehl das Alte Testament als unaufgebbaren Teil der Hei­ligen Schrift u. wendete sich gegen eine über­konfessionelle Nationalkirche. Als Hitler dann 1937 überraschend Kirchenwahlen an­kündigte (die nie stattfanden) kam es vor allem in Ludwigshafen, Frankenthal u. Speyer zu scharfen innerkirchlichen Auseinander­setzungen. Zur breiten Front gegen die kämpferische nationalkirchliche Minderheit gehörte auch die Kirchenleitung in Speyer; im März unterzeichnete Landesbischof Diehl eine Erklärung des Kirchenrats, die nein sagte “zu den Bestrebungen, die in unevangeli­schem Wollen den Boden reformatorischen Christentums verlassen (u.) auf nichtbiblischer Grundlage eine Nationalkirche verwirk­lichen wollen. In einem der zahlreichen Sondergottesdienste gegen die nationalkirchliche Bewegung sprach am 4.4.1937 Diehl auch in Ludwigshafen u. formulierte seinen “Protest gegen die, die unseren Glauben antasten” (Picker, Hanns-Christoph: Ludwig Diehl. NS-"Landesbischof" zwischen Kirchenleitung u. Regimetreue 1934-1945; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- u. Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 62/63).

 

 

Kehler, Jacob:

um 1763 ref. Schulmeister zu Dürkheim; ∞ mit Elisabeth NN.; beide sind Paten v. Jacob Ebel (geb. 12.12.1763 Freinsheim, ref.; S.v. Franz Ebel u. Ehefrau Catharina NN.) (Herzog: Schulmeister im ref. KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 592).

 

 

Keip(p), Johann Stephan:

geb. ca. 1622 Trarbach - † 26./ beerd. 28.12.1670 Herrensulzbach (Anthes: Kasualien d. luth. Pfarreien Herrensulzbach u. Grumbach, a.a.O., S. 7-8); Stud. Straßburg („Johannes Stepha­nus Keippius „Trarbacensis Mosellanus) (Knod: Matrikel d. Univ. Strassburg, a.a.O., Bd. 1, S. 320); Hilfsprediger zu Herrensulzbach, 1650/52 Pfr. zu Kappeln b. Lauterecken u. Hofprediger zu Grum­bach (Anthes: Kasualien d. luth. Pfarreien Herrensulzbach u. Grumbach, a.a.O., S. 7).

 

25.6.1650 in Herrensulzbach mit Anna Amalia Keller (T.d. Rates u. Amtmanns Matthias Keller); Vater d. Katharina Magdalena Keipp (~ 20.11.1651 Löllbach), Johann Matthias Keipp (~31.5.1653 Herrensulzbach - † 1661 ebd.), Leopold Philipp Keipp (~ 9.1655 Herrensulzbach

 

 

Keller, Pfarrerfamilie:

 

aus PRFK 2001, S. 600

 

Literatur:

- Bauer, Heinrich: Die Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken: in: PRFK 2001, S. 589 ff.

 

 

Keller, Catharina Barbara:

7.6.1706 Walsheim a.d. Blies - † 6.8.1783 Hinzweiler (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596); T. v. Pfr. Johann Henrich *Keller (Cellarius) (2585) u. Maria Magdalena Metzger; ∞ I vermutl. in Hornbach mit Pfr. Johannes Euler († 13.4.1733 Hornbach) (1190) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 103/04 Anm. zu Nr. 1190; Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596); ∞ II 11.3.1735 in Wallhal­ben mit Pfr. Philipp Wilhelm *Kantz (2544) (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596).

 

Anm.: nach Biundo (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Nr. 1507) ∞ II 11.3.1735 in Wallhalben mit Pfr. Johann Daniel Geib (1507). Da­gegen gibt Kuby (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2585) an: ∞ II mit Nr. 2545 (= Pfr. Karl Chris­tian Kantz [2545], dem Sohn von Pfr. Philipp Wilhelm Kantz). Dies ist falsch u. beruht auf einem Schreibversehen; denn bei Kuby, a.a.O., S. 77 Nr. 2544 heißt es: ∞ 11.33 [!]1735 ∞ mit Pfr. Phil­ipp Wilhelm Kantz.

 

Eine Überprüfung anhand des KB Wallhalben1 ergab folgendes: „“Anno 1735 den 11 Martӱ Einen Candidatum Theologia, nahmens Phil­ipp Wilhelm Kantz von der Neustatt, mit Frau Catharina Barbara, weyl. Hln. Johannes Eulers, gewesenen Reformierten Pfr. in Gonn­bach Ehl: nachgelassenen Wittib alhier copuliret“ (KB Wallhalben1, Bild 140, Copulationseintrag vom 11.3.1735).

 

Urkunden/Literatur:

- Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596

- Burghardt, Paul: Nord- u. Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 92.

 

 

Keller, Georg:

geb. (err.) 1607 Herborn - † 28.12.1670 Herborn; Bürger in Herborn; Sohn von Johannes (A) *Keller; ∞ 6.2.1640 in Herborn mit Anna Elisabeth Schwartz († 18.3.1670 Herborn; Witwe des Albert Schwartz, Bürger zu Herborn); aus der ehe stammen 7 Kinder, darunter der Pfr. in Konken u. Kusel, Johannes *Keller u. der Bürger in Herborn Hans Georg *Keller (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 591).

 

 

Keller, Hans Georg:

~ 8.9.1644 Herborn - † beerd. 9.4.1702 Herborn; Bürger zu Herborn; Sohn von Georg Keller u. Anna Elisabeth Schwartz; Bruder von Pfr. Johann *Keller (Cellarius) (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 591, 593).

 

vor 1699 in Herborn mit Margaretha NN. († 25.4.1698 Herborn); Kinder Johann Gotthard (1669-1672 Herborn), Anna Elisabeth Keller (~ 24.1.1669 Herborn; ∞ 8.1.1700 mit Stud. Theol. Joh. Jacob Pulver), der Pfr. Johann Heinrich *Keller u. Maria Catha­rina Keller (~ 19.10.1679 Herborn; ∞ procl. 28.2.1700 in Herborn mit Thoson Conrad Mertz) (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogt­um Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 591, 593).

 

 

Keller, Heinrich Ludwig (2591):+

17.10.1740 Zweibrücken - † 19.7.1781; S. v. Pfr. Johann Christoph Keller (2590) u. Juliane Katharina NN. 36.

 

1763/64 ref. Vikar Ransweiler, 1764/66 Vikar Zweibrücken, 1766/81 Pfr. u. Kons.-Ass. (1777) Zweibrücken (†) 37.

 

1.7.1766 Zweibrücken mit Juliane Friederike +Marx (geb. 5.6.1743 Zweibrücken; T. d. Kammerrat Johann Friedrich +Marx u. [∞ 9.1.1742 Zweibrücken] Luise Maria +Süß [T. d. Landschreibers Peter +Süß]) 38. Vater d. Juliane Karoli­ne +Keller (geb. 1744 Zweibrücken; ∞ Johann Christian +Moschel, Landwirt in Webenheim; Mutter des Pfr. Friedrich Philipp Mo­schel [3574]) 39.

 

 

Keller, Johannes (A):

geb. um 1555 -† vor 6.2.1640 (ref. KB Herborn Copulationseintrag seines Sohnes Georg *Keller); Bierbrauer von Nastetten, er u. seine Hausfrau Bürgeraufnahme 1581 in der Stadt Herborn (Hessische Familienkunde Bd. 156, Sp. 338). Johannes Keller u. Hausfrau sind Kommunikanten am Christtag 1582 (ref. KB Herborn S. 231). Schatzungsliste Herborn 1583: „hat kein Erbe u. ei­gen, neret sich des Bendterhandtwerks u. bierbrauenß (Nachlaß Walter Baumann, HStA Wiesbaden, Abt. 1205 E 229, p13b/71). Liste der Hausge­saße Grafschaft Nassau-Dillenburg 1606 (ebd. E 230 p. 4A/90). Türkensteuer 1608 (ebd. E 221 p. 16A/92). Huldi­gungsliste 1609/Her­born (ebd. 221 p. 107A/68) (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 590).

 

I spätestens 1581 mit NN, einer Ausländerin, d.h. nicht aus Herborn (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zwei­brücken, PRFK 2001, S. 590).

 

II mit Elisabeth NN. (sie ∞ II Herborn Trin. 1654 mit Telman Weyl, Witwer aus Hachenburg); wird am 15.2.1642 als Taufpatin in Her­born genannt (ref. KB Herborn) (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 590).

 

Vater von Johannes Keller (geb. um 1600 - † 18.4.1694 Herborn), Johann Georg Keller (geb. 1607 [err.] - † 10.2.1674 Herborn im Alter von 66 J) u. des Georg Keller 40.

 

 

Keller (Cellarius), Johannes (2583):

~ 11.9.1642 Herborn - † 6.6.1724; Sohn von Georg Keller u. Anna Elisabeth Schwartz; Bruder von Hans Georg *Keller (Bau­er: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 590 iVm. Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583). Enkel des Paulus Keller, Bürger zu Herborn (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583) bzw. Enkel des Johan­nes *Keller (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 591).

 

Pädagogium Herborn 16.10.1654 – 8.4.1662; imm. Hohe Schule Herborn 29.4.1662 (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzog­tum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 591); 23.2.1670 ref. Pfr. Konken, 1683/1724 Pfr. u. Inspektor (1714/19) Kusel 41.

 

I mit Anna Marie Wernigk (~ 4.2.1649 Annweiler - † 13.8.1691 Kusel; Tochter d. kurpf. Pflegers in Eußerthal Johann Christian *Wer­nigk u. der Pfarrerstochter Anna Katharine Gentersberger [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 224 Nr. 2583 iVm. Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583).

 

II 20.3.1696 Roxheim bei Kreuznach (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 592; da­gegen gibt Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchsta­be K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583 an: „zwischen 1695 u. 1698]) mit Adelheid *Schmied († 21.2.1724 Kusel, 66 J. alt), Wwe. von Pfr. Joh. Daniel *Henrici (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583);

 

Kinder (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 592):

- Maria Catharina Keller, 21.8.1671 - † 23.6.1700; ∞ 9.6.1693 in Kusel (ref. KB Kusel 3, n.p., Bild 415, Copulationseintrag vom 9.6.1693) mit Philipp Emmerich, Handelsmann in Kusel (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583), Sohn des Ratsherrn in Kusel, Valentin Emmerich (ref. KB Kusel, Bild 415, Co­pulationseintrag vom 9.6.1693)

- Pfr. Johann Daniel *Keller

- Philipp Ludwig Keller (geb. 28.10.1676 Kusel); Rotgerber in Kusel (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buch­stabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583)

- Christina Margaretha Keller († 26.1.1752 St. Julian im Alter von 65 J, 1 Mon, weniger 3 Tg.), ∞ mit dem Schmied Johann Georg Becker (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583)

- Maria Elisabeth Keller, konf. Ostern 1694 15 J. alt (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583)

- Magdalena Elisabeth Becker, konf. Pfingsten 1698 15 J. alt (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583)

- Juliana Sophia Keller, , konf. Ostern 1712 (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kir­chengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583)

 

 

Keller, Johann Christoph:

16.5.1713 Walsheim a.d. Blies, ~ 23.5.1713 ebd. - † 2.2.1743 Zweibrücken; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *Keller u. Maria Mag­dalena (Christiana) Metzger (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 597-598). 17.1.1725 Gymn. Zweibrücken in 3. Klasse. 1729/32 ref. Präzeptor Hornbach; 1732/43 Präzeptor Zweibrücken (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2590).

 

(vermutlich Hornbach) vor 17.10.1740 +++weiter+++

 

 

Keller, Johann Daniel (2584):

1.11.1673 Konken, ~ 10.11.1673 42 - † 1719 Barbelroth (err.); S.v. Pfr. Johannes *Keller (Cellarius) (2583) u. Anna Marie Wernigk (geb. 4.2.1649 Annweiler; T. d. kurpf. Pflegers in Eußerthal Johann Christian Wernigk u. Anna Kath. Gentersberger [T. v. Pfr. Jo­hann Siegmund. Gentersberger{1529}]) 43.

 

1692 imm. Herborn, 1698/1718 ref. Pfr. in Contwig; 1718/19 Pfr. in Barbelroth, wegen Streitigkeiten mit der Gemeinde Contwig strafversetzt 44.

 

7.3.1699 in Kusel 45 mit Susanna Maria Schwebel (T. d. † Philipp Jacob Schwebel, Stadt- u. Gerichtsschultheiß in Kusel u. Magdalena Catharina Linder [† als Witwe in Kusel am 7.1.1727]) 46.

 

Kinder aus der Ehe sind (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 593):

a) Juliana Adelheide (~ 6.3.1700 Contwig, ∞ 18.6.1722 Daniel Schlosser, Sohn des Hans Pater Schlosser, Bürger u. Metzger in Ku­sel)

b) Johann Friedrich Keller (~ 23.8.1701 Contwig, Metzger in Kusel; ∞ 30(!).2.1727 mit Christina Barbara Maisenscheid, Tochter des Hans Nickel Maisenscheid, ebd.

c. Hans Christian Keller (~ 1.11.1703 Contwig - † 10.9.1711 ebd.)

d) Maria Magdalena Christina Keller († 20.12.1705 im Alter von 12 W u. 3 T)

e) Johann Carl Keller (geb. 27.10.1708 Contwig, ~ 9.11.1708 ebd.; ∞ 23.7.1738 in Kusel mit Anna Salome Brücker, Tochter des Wil­helm Brücker, Bürge u. Sattler, ebd.)

f) Anna Margarethe (2.3.1711 Contwig - † 23.11.1711 ebd)

g) Henrich Christian Keller (geb. 19.1.1713 Contwig, ~ 25.1.1713 ebd.)

h) Johann Conrad Keller (geb. 2.11.1716 Contwig, ~ 10.11.1716 ebd).

 

 

Keller, Johann Henrich (Cellarius) (2585):

~ 5.11.1675 Herborn (ref. KB Herborn) - † 9.10.1760 (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 225 Nr. 2585; Nachtrag von anderer Hand im KB Herborn, außerdem lt. Prot. Kirchenschaffnei Zweibrücken VI, 2013; Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zwei­brücken, PRFK 2001, S. 595); S. v. Hans Georg Keller u. Margaretha NN. (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 593, 595); Neffe von Pfr. Johannes *Keller (Cellarius) (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfar­rerbuch, Buchstabe K, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2585).

 

1685/92 Pädagogium Herford, 22.10.1692 imm Hohe Schule Herford; 1700/04 ref. Vikar Kusel; 12.6.1704/19 Pfr. Walsheim a.d. Blies, 29.7.1719/59/60 Hornbach I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2585).

 

12.5.1702 in Allendorf (Solms-Greifenstein) mit Maria Magdalena (Christiana) Metzger (geb. um 1682, konf. 24.12.1696 Werdorf bei Wetzlar [KB Werdorf] - † 17.11.1756 Hornbach [Kirchenschaffnei Zweibr. VI, 301]), Tochter von Sebastian Metzger, Gräfl. Solms-Greifen­stein Oberförster zu Allendorf (4.5.1672: „Wilhelm Graf zu Solms verkauft seinem Kammerdiener Sebastian Metzger ein Haus in Greifenstein (Urkunden des Büdinger Stadtarchivs, in: Büd. Gesch.-Blätter Bd. 7, S. 95), 6.2.1688 Pate in Allendorf. † 2.1.1702 Allendorf (beerd. 7.1.1702), im 55. Jahr durch „Schlagfluß auf der Ulmer Cröten“, u.d. Anna Maria NN. (begr. Allendorf 28.36.1714, 75 J. alt (Bauer: Pfarrersippe Kel­ler im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 595).

 

Aus der Ehe stammen folgende Kinder (Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596-597):

a) Maria Susanna Keller (geb. 3.5.1704 Allendorf [Pate war der Pfr. zu Konken, Johann Daniel Keller]; ∞ 9.9.1729 in Herborn mit dem Posthalter Johann Gottfried Conradi)

b) Catharina Barbara *Keller (geb. 7.6.1706 Walsheim - † 6.8.1783 Hinzweiler)

c) Johann Henrich Keller (2.4.1708 Walsheim - † vor 1760) (2586)

d) Carl Christian Keller (12.1.1711 Walsheim - † vor 1760; pfalz-zweibrückischer Rat)

e) Johann Christoph *Keller (16.5.1713 Walsheim - † 2.2.1744 Zweibrücken)

f) Eleonora Johanna Sara Keller (28.3.1716 Walsheim - † 26.4.1771 Zweibrücken; ∞ 28.8.1735 in Hornbach mit dem Kirchenschaff­ner Johann Heinrich Koch)

g) Sophia Sybilla Catharina Sabina Keller (geb. 17.6.1718 Walsheim)

 

 

Keller, Johann Heinrich (2586):+

1686 Meisenheim - † 2.5.1735 Obermoschel, alt 49 J.; 1.5.1711/28 ref. Pfr. Bosenbach, 7.4.1728/35 Obermoschel (†) 47.

 

Sara Christine NN. Vater d. Johann Heinrich +Keller (∞ 28.5.1748 Annweiler mit Elisabeth +Sartor [29.7.1713 Annweiler; T. d. Handelsmanns Heinrich +Sartor in Annweiler) 48.

 

 

Keller, Peter:

um 1737; reformierter Schulmeister in Weilerbach; ∞ Maria Elisabetha NN; Vater der Maria Catharina Keller (*23.10.1737 Weiler­bach, ~ 27.10.1737 Weilerbach) (Seiter, Monika u. Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 18); seine Ehefrau ist am 27.4.1738 Patin bei der Taufe der Maria Elisabeth Lang (Seiter, a.a.O., S. 18). Peter Keller erscheint am 4.1.1739 als Pate bei der Taufe der Maria Susanne Henrich (Seiter, a.a.O., S. 19), am 13.12.1740 bei der Tau­fe des Johann Adam Jung (Seiter, a.a.O., S. 24).

 

 

Keller, Philipp Franz Emich (2592):

aus Lichtenberg - † 3.5.1775 Odernheim/Glan im Alter von 42 J.; 3.5.1757 oder 15.12.1761 luth. Examen in Zweibrücken; 1762 luth. Freiprediger Kusel; 1762 zur Wiederherstellung seiner Gesundheit nach Kleeburg; 1764/75 luth Pfr. in Hundsbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2592).

 

13.10.1767 mit Charlotte Friederike Jakobea Arnold (geb. 3.4.1744 Odernheim; T. v. Pfr. Theodor Elias *Arnoldi [120] u. Christi­na Magdalena Wischan) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2592 iVm. S. 11 Nr. 120).

 

 

Kelsch, Johann Heinrich (2598):+

aus Kreuznach - † +++; S. d. Johann Peter *Kelsch (geb. um 1633; 1686/90 Schulmeister Heßheim; 1690 ff. Kreuznach 49) u. Anna +Cheneboit 50. Bruder d. Anna Kath. Kelsch (~ 5.12.1688 Frankenthal [refugié]) 51.

 

252.4.17015 imm. Heidelberg; 1726/29 ref. Rektor Oppenheim, 1729/36 Konrektor Gymn. Casimiranum Neustadt a.d. Hdt.;1736 ff. Präz. Gymn. Heidelberg; später im Kirchendienst in Eppingen 52.

 

Marg. Juliane +Ochsner (geboren 1696 err., konfirmiert in Kreuznach 1711; T. v. Pfr. Josias Ochsner [3863] 53; ∞ mit NN., Rek­tor in Oppenheim 54). Vater v. Johanna Marie +Kelsch (geb. 24.12.1730 Neustadt a.d. Hdt.) 55 u. v. Pfr. Josias Benedikt Kelsch (2599).

 

 

Kelsch, Josias Benedikt (2599):+

29.12.1726 Oppenheim - † +++klären+++; S. v. Pfr. Johann Heinrich Kelsch (2598) u. Marg. Juliane +Ochsner 56. Enkel v. Pfr. Jo­sias Ochsner [3863] 57.

 

2.12.1744 imm. Heidelberg; 1752/58 ref. Pfr. u. Schulmeister Lauterecken; 1758/80 Wolfstein-Zweibrücken, 1780 Mörzheim; 5.9.1791/1804 Manubach 58. +++klären+++

 

30.5.1758 mit Amalie Wilhelmine +Beck (T. d. Schaffners zu Odernheim, NN. Beck). Vater v. Karoline Friederike *Kelsch (vor 1764 Wolfstein) u. NN. Kelsch +++klären+++ (geb. 24.8.1764 Wolfstein) 59.

 

 

Kennel, Familie:

die Kennel sind aus Reichenbach (Berner Gebiet) zugewandert. Adam Kilian von Kennel ∞ 8.11.1720 in Niedermohr mit Elisabeth Orschel aus der Schrollbacher Mühle (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Anm. zu Nr. 2605).

 

 

Kennel, Georg (2605):+

12.11.1831 Kaiserslautern - † 29.10.1912 Kaiserslautern; S.d. Zimmermanns Peter +Kennel (1.8.1791 Eselsfürth - † 12.10.1854 Kai­serslautern) u. (∞ 9.3. 1815 Kaiserslautern) Katharina +Unterbiehler (26.11.1793 Erzhütten - † 2.6.1869 Imsbach) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2605).

 

Stud. 1852/56 Erlangen u. Heidelberg, AJ 1856. 1856/69 Vikar Haßloch, 1859 Verw. Odenbach u. Mechtersheim; 1859/61 Vikar Landstuhl; 24.5.1861/71 Pfr. Imsbach, 5.12.1871/1911 Hochspeyer (i.R.) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2605).

 

10.12.1859 Erlangen mit Marie Marg. +Bertholdt (10.12.1838 Herzogenaurach - † 10.6.1875; T.d. Gastwirts Joh. Christoph +Berth­oldt [21.3.1787 Wilhelmsdorf - † 10.6.1861 Erlangen] u. [∞ 1.1.1818 Frauenaurach] Katharina Barbara +Habel [27.9.1796 Frau­enaurach - † 12.12.1847 Erlangen]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2605). Vater d. Margareta Katharina Christine Kennel (21.9.1860 Landstuhl - † 27.11.1918 Nußdorf; ∞ 11.6.1885 mit Pfr. Johannes Stilgenbauer [5269]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2605 iVm. S. 452 Nr. 5269 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984 S. 82 Nr. 2605), des Pfr. Karl Julius Kennel (2606), d. Pfr. Ge­org Otto Kennel (2607), u.

 

 

Keppel, Philipp:+

um 1780; reformierter Schuldiener zu Becherbach am Roßberg; Vater des Johann Philipp +Keppel (dieser ist am 30.10.1774 in Cro­nenberg bei Medard Pate) (Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 30).

 

 

Kercher, Bartholomäus (2610):+

aus Weißenburg (Lincopolitanus), 1577 Kollab. Lat. Schule Reichenweier/Elsaß, 1578 ff. luth. Pfr. Adj. Katzweiler (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 227 Nr. 2610; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2692).

 

 

Kercher, Nick (2610a):+

1619 alter Pfr. in Dannstadt (Nr. 4309) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 82 Nr. 2610a).

 

 

Kessel, Kurt Friedrich (2618):

16.8.1926 Darmstadt-Arheilgen - † +++; S.d. Gärtners Jakob Kessel (geb. 8.8.1893) u. Luise Fritz (geb. 15.7.1893) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 227 Nr. 2618).

 

1944/45 Kriegsdienst; Stud. 1948/52 Heidelberg, Tübingen, Marburg u. Mainz; Aufnahmejahr 1953. 1953 Predigerseminar; 16.11.1953/54 Verwalter in Neuhofen; 1954 Predigerseminar; 1.6.1954/57 Verwalter, 1.2.1957/65 Pfr. Walsheim a.d. Blies; ab 1.4.1965/+++klären+++ Pfr. Diakonissenanstalt Speyer (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 227 Nr. 2618).

 

29.12.1953 Heidelberg mit Gisela Irmgard Hilde Leibrecht (geb. 23.10.1923 Karlsruhe; T.d. OStud.Rats Dr. Phil. Leibrecht [4.1.1894 - † 21.5.1958) u. Irmgard Lange (geb. 7.8.1893) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 227 Nr. 2618).

 

 

Kessler, Jakob Friedrich:

11.10.1872 Siebeldingen - 3.1.1939; Jurist; ev. Kirchenpräsident der Pfalz 1930-1934; er war der letzte Nicht-Theologe als Kirchen­präsident; Keßler ist 1934 nach außen hin wohl aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten; die tatsächlichen Gründe lagen in der Gleich­schaltung u. Eingliederung in die Reichskirche.

 

Literatur:

- Blümlein, Klaus: Dr. jur. Jakob Friedrich Kessler. Kirchenpräsident 1930-1934; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- u. Synodal­präsidenten, Speyer 2008, S. 33-50

- Eger, Wolfgang: Dr. jur. D. theol. Jakob Keßler, Kirchenpräsident in der Zeit vom 1.7.1930 bis 31.7.1934; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 69 (2002), S. 185-209

 

 

Kessler, Johann Friedrich (2627): +

1659 Zweibrücken - † nach 1729 Schwarzenau; S. d. Pfr. Philipp Martin Kessler (2626) 60.

 

5 J Studium in Hamm; 1680/81 ref. Vikar Hornbach; 31.8.1681/94 Pfr. in Mimbach, „dismotus ob melancholiam“; 1684/87 Pfr. in Zweibrücken-Ernstweiler; 1687/95 Flomborn/Rhein­hessen, 1695/1709 Pfr. Zweibrücken II, 1709/17 Pfr. u. Inspektor Zweibrücken I; am 19.3.1717 als Anhän­ger der Inspirierten entlassen, ging zu den Inspirierten nach Schwarzenau, wo er noch 1729 lebte; sagte sich 1729 von den Inspirier­ten los, blieb aber, da man ihm eine erneute Anstellung verweigerte, in Schwarzenau u. gründete dort eine Art Brüdergemeinde. 61

 

I am 20.7.1687 in Frankenthal mit Anna Marie Floccenius (Tochter des Pfr. in Frankenthal Gerhard Wasmarus Floccenius [Flo­cken] [1363]). 62

 

II am 10.1.1696 mit Christine Juliane Gervinus (Tochter des gewesenen Schultheißen in Kusel Johann Bernhard Gervinus). 63

 

Past. Herr Friedrich Kessler, Johann Friedrich Keßler Pfr. zu Zweibr“ wird am 9.[?].1.1699 als Pate in Lambsborn genannt bei der Taufe eines Sohnes des Lambsborner Pfr. Philipp Gottfried Beysel. 64

 

Urkunden/Literatur:

- Kessler, Johann Friedrich: Leichenrede auf Insp. Magister Joh. Euler in Zweibrücken (Basel 1686 bei Jak. Bertsche)

- Kessler, Johann Friedrich: Leichenpredigt („Des Menschen Wandel u. Hoffen“) auf Insp. Wilbrand Möllenthiel in Zweibrücken, 1709

- Zentralarchiv Speyer Best. 087. IV Nr. 4110: Verzeichnis über alle Kaplaneigefälle von Diakon Johann Daniel Bachmann u. der Pfarrgüter unter Pfarrer Konrad Zepper u. Inspektor Friedrich Keßler, 1625/1717

 

 

Keßler, Johann Heinrich:

um 1745 kurpfälz. ref. Prediger in den Gemeinden Einselthum u. Stetten; ∞ 26.10.1745 in Freinsheim mit Johanna Maria Koch (Toch­ter des † Predigers zu Alzey, Daudenheim u. Heppenheim, Abraham *Koch) (Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im refor­mierten KB Freins­heim; in: PRFK 1981, S. 634).

 

 

Keßler, Philipp Martin:

aus Meisenheim - † 1678 Stadecken; Sohn des pfalz-zweibrückischen Sekretärs u. späteren Lichtenberger Amtsschreibers Heinrich Keßler u. Anna Margarete Schwebel (geb. 27.8.1590; Tochter des Landschreibers in Meisenheim Johann Ludwig Schwebel u. [∞23.8.1612] Anna Braun [Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 82]) (zu diesen: Struck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 150); 15.7.1652 imm., 1.2.1653 bacc. phil., 1.11.1654 stud. theol., alum­nus extraord. im Collegium Superioris Basel; 1657/62 ref. Präzeptor Gymnasium Hornbach; 1662/77 Pfr. u. Inspek­tor (1674) in Contwig; 1677/78 Pfr. Stadecken (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2626).

 

16.8.1658 mit Catharina Margaretha *Schwebel († 26.3.1717 Kusel, im 80. Lebensjahr; beerd. 27.3.1713; Tochter des Johann Ger­hard *Schwebel [1599-1633], Keller zu Godramstein u. [∞ 25.5.1630] Johanna Catharina Dithmar; sie war Witwe I. Ehe von Jo­hann Daniel Hoffmann, u. II. Ehe [∞ 12.8.1656] von Küchenmeister Joh. Michael Pax) (Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfar­rerbuch, Buchstabe K, in: Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 82); Vater des Pfr. Johann Friedrich Keßler (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2627).

 

Philipp Martin Keßler, „Pfr. zu Contwig“ ist am 19.2.1662 als Pate in Hinzweiler bei der Taufe des Philipp Nickel Wernher (Sohn von Pfr. Johannes Wern­her u. der Maria Salome Göring) (ref. KB Hinzweiler1 Bl. 26, Taufeintrag vom 19.2.1662).

 

 

Kiefer, Karl Friedrich:

19.3.1766 Pirmasens - † 12.5.1845 Pirmasens; Sohn des Posthalters Johann Adam Kiefer u. der Friederike Dorothea Greiner (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 230 Nr. 2646); Bruder der Maria Sibylla Friederica +Kiefer (geb. Pirmasens - † März 1819 Imsbach; ∞ mit Pfr. Friedrich Wilhelm *Leonhard) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3101 iVm. S. 230 Nr. 2646; NN: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1985, S. 90; luth KB Mittelbrunn 2 Bl. 276).

 

1½ Jahre Gymnasium Buchsweiler/Elsaß, einige Jahre Schule Pirmasens, 1781 ff. Gymnasium Zweibrücken; Studium Gießen; Auf­nahmejahr 1786; 29.12.1786 bzw. 1787/90 luth. Freiprediger u. Lateinlehrer in Pirmasens, 1791/1802 Pfr. Zeselberg, 1802/07 Tripp­stadt, 11.5.1807/25 Pirmasens II, 23.4.1825/45 Pirmasens I (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 230 Nr. 2646).

 

Luise Fasco, Tochter d. Amtsverwesers Johann Jakob Fasco (Anm. späteren Notars in Pirmasens u. zeitweise Eigentümer der Glas­hüttermühle beim Lemberg) u. Maria Christine Luise Lanz (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 230 Nr. 2646). Sie war Schwester des Notars in Waldfischbach Karl Friedrich Ludwig Fasco ( Familiengeschichte Fasco, www.faskofamily.com, Ab­ruf vom 11.5.2015).

 

 

Kiefer, Maria Sibilla Sophia Friederica:

geb. Pirmasens - † März 1819 Imsbach [?]; Tochter des Posthalters Johann Adam Kiefer u. der Friederike Dorothea Greiner; Schwe­ster von Pfr. Karl Friedrich *Kiefer (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3101 iVm. S. 230 Nr. 2646; NN: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1985, S. 90).

 

7.6.1791 in Mittelbrunn mit Pfr. Friedrich Wilhelm *Leonhard (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3101 iVm. S. 230 Nr. 2646; NN: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religi­öse Volkskunde 1985, S. 90). Pfr. F.W. Leonhard schreibt selbst im luth. KB: „.. bin ich … mit Maria Sibilla Sophia Friederica, des Wey­land Herrn Johann Adam Kieffer, Posthalter u. Gastwirth zum Löwen u. von Pirmasens … in den Ehestand eingesegnet worden“ (luth KB Mittelbrunn 2 Bl. 276).

 

Mutter von Karl Friedrich Jacob Philipp Leonhard (geb. 19.3.1792 Mittelbrunn; ~ 20.3.1792 Mittelbrunn), der Friederica Karolina Leon­hard (geb./~ 20.4.1797 Mittelbrunn - † 5.6.1789 (NN: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Blätter für Pfälzi­sche Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1985, S. 90) u. der Louise *Leonhard (verh. mit Pfr. Johann Philipp Christian *Ja­cob) (NN: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben I u. J; in: Blätter für Pfälzische Kirchenge­schichte u. religiöse Volkskunde 1983, S. 120 u. NN: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1985, S. 90).

 

 

Kimnach, Johann Karl (2663):+

7.9.1737 Winningen - † 25.4.1794 Schriesheim auf der Flucht vor d. Franzosen; S. d.Schulmeisters Johann Peter +Kimnach († 15.7.1756 Winningen, alt 58 J.) u. Anna Katharina +Rüffel (~ 17.8.1698 Winningen - † 18.5.1745 ebd.; T. d. Schulmeisters Johann Justus +Rüffel [aus Alsfeld, {1689}/1724 Präz. Win­ningen] u. [∞ 4.2.1687 Winningen] Elisabeth Lieser) 65.

 

1753/56 Gymn. Trarbach, 1756/58 Zweibrücken, 1758/61 Hauslehrer in Merxheim bei Freiherr von Hunoltstein; 1766/70 luth. Dia­kon Burg Lichtenberg, 1770/75 Vikar Zweibrücken, 1775 Vikar Heusweiler u. Ottweiler, 1776/80 Baumholder, 1780/85 Pfr. Wald­mohr, 1785/94 Annweiler 66.

 

°° Elisabeth Charlotte +Helmstätter; Vater v. Johann Christian Casimir +Kimnach (geb. 24.11.1787 Annweiler) u. Pfr. Karl Philipp Christian +Kimnach (geb. 17.7.1785 - † 17.6.1834 als Pfarrer zu Altweiler 67) 68.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2297: Besetzung verschiedener Pfarreien u. Personalien der Pfarrer u. Schullehrer, hier: lutherischer Pfr. Kimnach in Annweiler, 1794-1802

 

 

Kirchner, Johann Philipp:

1730 Steinwenden; 1708/15 lutherischer Pfr. Großbundenbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 232 Nr. 2675, wobei das Dienstend­e-Datum wohl ein Schreibfehler ist); Kirchner gab von Morschheim aus am 11.3.1709 seiner Freude über die Berufung nach Bundenbach Ausdruck; er sei erkrankt, hoffe aber noch vor Ostern kommen zu können; er war am 27.12.1708 berufen worden u. hielt 1709 seine Probepredigt zu Bundenbach, u. war nach Examination u. Ordination am Sonntag Rogate aufgezogen; er geriet 1714/15 in ein Verfahren übler Nachrede über die Freiherrn *Cathcart von Carbiston; Pfr. Johann Engelhard *Gillhausen aus Wallhalben hatte in zwei Briefen vom 19. u. 29.12.1714 mitgeteilt, der Clamant (Schreihals) Pfr. Kirchner habe niederträchtige Lügen über die Frei­frau (Sibylla Josina von *Gürtzgen verwitwete Freifrau Cathcart von Carbiston), insbesondere über das Fräulein Sibylle, als ob dieselbe von einem Knecht ein Kind bekommen habe, ausgestreut. Als der Pfr. im Beisein von drei Gerichtsleuten zur Rede gestellt u. ihm seine beim Pfr. zu Wallhalben geführten Schmähreden vorgehalten wurden, zeigte er sich "reumütig u. zerknirscht". Als die Frei­frau den Pfr. als Verleumder, Ehrabschneider, Lügner, Hetzer zwischen seiner Herrschaft u. ihrem Schwager, Unfriedenstifter in der freiherrli­chen Ehe u. Aufwiegler der Untertanen absetzte, bestand die zweibrückische Regierung zu Beginn des Jahres 1715 auf ei­ner gemein­schaftlichen Untersuchung des Falles, womit sich auch die Freifrau am 3.4.1715 einver­standen erklärte (Biundo, Ge­org: Die lutheri­sche Pfarrbestellung zu Großbundenbach; in Blätter für Pfälzische Kirchengeschich­te u. religiöse Volkskunde 1992, S. 183; Bi­bliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 87); 1715/26 Pfr. in Steinwenden (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 232 Nr. 2675 )

 

 

Klag, Philipp Jakob Otto (2692):+

1.12.1859 Sippersfeld - † 16.5.1923 Duchroth; S. d. Lehrers Nikolaus +Klag u. Anna Margarethe +Keiper (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2692).

 

Stud. 1878/82 Erlangen u. Utrecht (imm. 6.10.1800); AJ 1882; 1882/83 Vikar Odernheim am Glan, 16.10.1883/85 Vikar Ensheim, 1.12.1885 Verw., 16.3.1886/94 Pfr. Dörrmoschel; 16.11.1894/1923 Duchroth (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2692).

 

Karoline +Bohlander (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2692); Vater d. Marie Karoline +Klag (geb. 9.3.1894 Dörrmoschel; ∞ 27.2.1917 Duch­roth mit Pfr. Hermann Theodor Reber [4187]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 361 Nr. 4187).

 

 

Klein, Franz Daniel (2704):+

28.1.1701 Neustadt a.d. Hdt. - † 7.2.1751 Altrip; S. d. Joh. Hartmann +Klein († beerd. 14.7.1752 Neustadt; S. d. Gastwirts „zum Schaf“ in Kaiserslautern Nicklaus Klein [† vor 1700]; zunächst Gastwirt „Zum Schaf“ in Kaiserslautern; 1700 Bürgeraufnahme in Kaiserslautern 69, später Bürger u. Zieglermeister in Neustadt) u. (∞ 28.4.1700 Neustadt) Maria Katharina +Ess (~ 8.9.1679 Neu­stadt - † 18./20.2.1764 Neustadt; T.d. Georg Friedrich +Ess [~ 28.5.1650 Neustadt - † beerd. 1.1.1680 Neustadt, Bürger u. Ziegler in Neustadt 70] u. [∞ 29.10.1678 Neustadt] Anna Margaretha +Fleck [~ 23.-5.1659 Neustadt] 71) 72. Bruder v. Pfr. Georg Daniel Klein (2703) 73.

 

20.6.1720 imm. Heidelberg, 1728/35 ref. Pfr. Erlenbach b. Kandel, 1735/43 Pfeddersheim, 1743/51 Altrip-Neuhofen (†) 74.

 

Er nennt sich selbst „Lutreus“, d.h. aus Kaiserslautern; tatsächlich war sein Vater Hartmann Klein ein Bruder v. Pfr. Georg Daniel Klein (2703) u. erhielt 1700 das Bürgerrecht in Kaiserslautern; später war Bürger u. Zieglermeister in Neustadt 75.

 

Catharina Eleonore Wilhelmina NN. († 6./8.4.1762 Neustadt als Wwe, alt 46 J., 7 W.); Vater d. Philippina Klein (ledig, † 17./19.5.1763 Neustadt, alt 24 J., 11 M., 16 T. 76.

 

 

Klein, Georg Andreas (2702):+

aus Monsheim 77 - † 1700 Sausenheim, nach 30 Amtsjahren im 54. Lebensjahr 78 bzw. 1703 79; S. d. Pfr. Georg Klein († 5.10.1666 Monsheim, gest. an der Pest; von Grünberg, 1652/66 Pfr. Monsheim 80) 81.

 

1675 luth. Hofprediger Altleiningen-Wattenheim 82; bis 1677 Pfr. Wattenheim, 1677-1680 luth. Pfarrer Asselheim-Albsheim; 1677 kam es zum Streit um die Pfarrei Asselheim. In diesem Jahr wurde die Pfarrstelle Asselheim einvernehmlich mit dem vom Grafen Jo­hann Ludwig von Nassau-Saarbrücken präsentierten Pfr. Johann Peter Jüngel (2461), bisher Pfarrer in Ober- u. Niederlinxweiler, besetzt. Daraufhin bestätigte Graf Ludwig Eber­hard von Leiningen-Westerburg u. Rixingen, den Pfarrer Jüngel nicht, sondern setz­te seinerseits Pfarrer Georg Andreas Klein (2702), bisher Pfarrer in Wattenheim, als Pfarrer in Asselheim ein. 1680 sprach das zur Entscheidung im Rechtsstreit zuständige Reichskammergericht Wetzlar dem von Klä­ger, Graf Johann Ludwig von Nassau-Saar­brücken präsentierten Pfarrer Jüngel die Pfarrei Asselheim zu 83. 1680/1703 luth. Pfr. Sausenheim 84.

 

mit Anna Elisabetha NN. (erwähnt 1678) 85; Vater d. Maria Elisabetha Klein (∞ 3.6.1705 86 mit Pfr. Johann Matthäus Heuser [2166]) 87.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. 6 (Reichskammergerichtsprozeß) Nr. 48: der Rechtsstreit betrifft das Patronat an der Pfarrkirche Asselheim, wel­ches der Kläger, Graf Johann Ludwig von Nassau-Saarbrücken u. Saarwerden bzw. seine Rechtsvorgänger, seit 1607 als Rechtsnach­folger des Klosters Rosenthal besitzen. 1677 wurde die Pfarrstelle Asselheim einvernehmlich mit dem vom Kläger präsentierten Pfr. Johann Peter Jüngel (2461), bisher Pfarrer in Ober- u. Niederlinxweiler, besetzt. Daraufhin bestätigte der Bekl., Graf Ludwig Eber­hard von Leiningen-Westerburg u. Rixingen, den Pfarrer Jüngel nicht, sondern setzte seinerseits Pfarrer Georg Andreas Klein (2702), bisher Pfarrer in Wattenheim, als Pfarrer in Asselheim ein. Der dagegen protestierende klägerische Sekretär Johann Philipp Pfeiffer von Oberamt­mann des Bekl. in Grünstadt, Johann Georg Heintzenberger, mit Arrest bedroht. Der klägerische Frucht- u. Weinzehnt wurde zu­gunsten der Besoldung des Pfarrers vom Bekl. eingezogen. Der Bekl. Beruft sich auf unzureichende Legitimati­on des Pfarrers Jüngel u. Überschreitung der Präsentationsfrist, wodurch ihm kraft des Ius episcopale die Besetzung zufiel. Unter dem vorherigen Pfarrer Naccius wurde Asselheim mit der Pfarrkirche Albsheim verbunden, was beibehalten werden solle. In Albs­heim habe der Kläger nicht das Patronat. Schließlich beziehe sich das alte Rosenthaler Patronat auf die inzwischen aufgegebene Pfarrkirche vor dem Ort. Leinin­gen hingegen hatte die Präsentation auf die nun als Pfarrkirche genutzte frühere Kapelle im Dorf. Nach 1680 das RKG dem von Klä­ger präsentierten Pfarrer Jüngel die Pfarrstelle zuspricht, pfändet der Bekl. den Zehnten, zunächst wegen Ansprüchen gegen die klä­gerische Kellerei Rosenthal, dann wegen Baukosten (1678-1684).

 

 

Klein, Georg Daniel (2703):+

auch Georg Andreas Klein (Herzog: Bürger in Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 35 Nr. 4256 iVm. Nr. 4254); aus Kaiserslautern - † 29.6.1726 Offenheim; S. d. Gasthalters Nikolaus +Klein; 2.7.1694 imm. Groningen; 1704/05 Vikar, 1705/26 ref. Pfr. in Offenheim-Mauchenheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2703). Bruder v. Johann Hartmann Klein (Anm. zu Nr. 2704) u. Onkel v. Pfr. Franz Daniel Klein (2704) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2704), Bruder v. Pfr. Franz Daniel Klein (2704) (Herzog: Bürger in Kai­serslautern 1682-1705, a.a.O., S. 35 Nr. 4255 iVm. Nr. 4254).

 

24.5.1705 in Offenheim mit Anna Elisabeth +Pistor (T. d. Gerlach +Pistor u. Kunigunde NN.; sie wird noch 1737 in Offenheim genannt) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2703 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2705). Vater der Maria Philippina +Klein (∞ II 17.10.1735 in Kriegsfeld m. d. Pfr. u. Witwer Friedrich Magnus *Maurer [Nr. 3356] [ref. KB Kriegsfeld3, Bl. 94; Copulationseintrag vom 17.10.1735]), der Klara Sybille +Klein (∞ mit Pfr. Philipp Konrad +Gebhard [1.11.1696 Richen - † 28.2.1776 Den Haag]; Mutter des Pfr. Karl Friedrich Gebhard [Nr. 1504]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Nr. 1504), der Kunigunde Elisabeth+ Klein (∞ 1.5.1726 mit Pfr. Johann Nikolaus Kern [Nr. 2614] (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 227 Nr. 2614) u. des Pfr. Johann Reichard Klein (Nr. 2705) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2705).

 

 

Klein, Johann Reichard (2705):+

1718 Offenheim - † 18.12.1776 Dittelsheim , alt 58 J.; S. v. Pfr. Georg Daniel +Klein (2703) u. Elisabeth +Pistor (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2705 iVm, Nr. 2703).

 

o. D. 1728 imm. Heidelberg; Aug. 1735 – Mai 1751 ref. Pfr. Oberndorf, 1752/76 Dittelsheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2705 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2705; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 161).

 

Maria Kunigunde +Römer (T. d. Apothekers Johann Wilhelm +Römer); Kinder in Oberndorf geboren: Wilhelmina Elisabetha Klein (geb. 11.7.1737), Anna Augusta Maria Klein (geb. 16.8.1738), Friderica Philippina Klein (geb. 15.2.1740), Joh. Wilhelm Klein (geb. 12.3.1741), Louisa Klein (geb. 17.12.1742), Kunigunde Elisabetha Klein (geb. 30.3.1744), Friedrich Casimir Klein (geb. 6.10.1745), Susanna Charlotta Klein (3.4.1747 - † 30.8.1807; ∞ 25.10.1722 mit Carl Philipp Vopelius (1722-1791), Witwer, Schaff­ner des Klosters Sion bei Mauchenheim) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2705).

 

 

Kleinmann, Karl (2715):

 

Dr. Karl Kleinmann, ehedem Dekan in Ludwigshafen u. Landau, ist am 3. Dezember 1942 in Landau in der Aufregung über Schüler, die von einem fanatischen Nazi-Lehrer aufgehetzt waren, in Ausübung seines Dienstes gestorben. Kleinmann zählt damit zu den Zeugen Jesu Christi, den Märtyrern, die um ihres Glaubens willen gestorben sind. Kleinmann war eine herausragende Persönlichkeit der Pfälzischen Landeskirche. Als Mitherausgeber der Kirchenzeitung 'Union' u. führende Gestalt des Protestantenvereins nahm der 1877 im pfälzischen Birkweiler geborene Kleinmann eine bedeutende innerkirchliche Rolle ein. In den bewegten Zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts war Kleinmann als Dekan in Ludwigshafen am Bau der Erlöserkirche in der Gartenstadt u. der Friedenskirche im Stadtteil Nord beteiligt. Kleinmann hat nicht wenig dazu beigetragen, dass die Friedenskirche mit dem berühmten, im Zweiten Weltkrieg leider untergegangene Golgatha-Fresko von Max Slevogt ausgestattet wurde. (Titelseite). 1933 wechselte Kleinmann nach Landau. Hier verbrachte er seine letzten Dienstjahre in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Pfarrerschaft. Seine Beerdigung geriet zu einer Demonstration der Gemeinde für Kirche u. Evangelium mitten im Zweiten Weltkrieg.

 

Urkunden/Literatur:

- Molitor, Kurt: „Er hat sein Knie nicht gebeugt vor Baal.“ Karl Kleinmann (1877-1942) Märtyrer für den Juden Jesus Christus (Verlag Regionalkultur, 2013)

 

 

 

Klick, Johann Christoph:

~ 26.8.1685 Meisenheim - † 14.11. 1734 Winningen (Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 261); S.v. Pfr. Johann Peter Klick u. Anna Ursula Schauß (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 297 Nr. 2800); Schwager von Pfr. Christoph Adolf *Liernur [Nr. 3145] (∞ mit Anna Elisabeth Klick) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3145) u. Schwager v. Pfr. Leopold Georg Christian *Fabel [Nr. 1209] (∞ mit Anna Marie Klick) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1209).

 

10.4.1703 imm. phil. Straßburg, Mag. 6.3.1706, in Jena 1707; 1715/19 luth. Diakon in Bischweiler II, 1721/27 Pfr. in Birkenfeld I, 1727/34 Winningen (†) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 297 Nr. 2800).

 

mit Marie Salome Christian (T.d. Metzgers u. Gastwirts in Bischweiler/Elsaß Joh. Wolfgang Christian); Vater des Pfr. Jo­hann Christoph *Klick (2723) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2723).

 

 

Klick, Johann Christoph (2723):

aus Traben (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2723 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 261) oder geb. Bischweiler (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 297 Nr. 2802); S.v. Pfr. Johann Christoph *Klick u. Marie Salome Christian; Enkel des Pfr. Joh. Peter *Klick (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2723).

 

1738 Stud. Halle, 14.2.1742/59 [luth.] Pfr. in Tiefenbach/Elsaß; Anhänger der Brüdergemeinde (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2723); vor 1760 war er 1½ J. Schulmeister u. Vikar in Traben (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 89 Nr. 2723); 1760 Hilfsprediger in Winterburg; 1762 Freiprediger, 1763 Diakon Kusel, 1763/67 Vikar in Trarbach, 9.8.1767/92 Pfr. in Burgs­ponheim; 1792/21800 Pfr. in Gebroth (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2723).

 

mit NN. Vogt (T.v. Joh. Daniel Vogt, Küfer in Straßburg u. Maria Sara [oder Salome] NN.) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 89 Nr. 2723).

 

 

Klick, Johann Peter:

~ 24.7.1653 Traben - † 23.1.1718 Trarbach; 3.4.1672 imm. Gießen, 3.4.1674 imm. Straßburg; 1684 luth. Pfr. in Pferdsfeld; 1684/87 Pfr. in Meisenheim, 1687/1703 Pfr. u. Hofprediger in Bischweiler I; ab 1704 Pfr. u. Inspektor in Trarbach/Mosel, sowie Birkenfeldi­scher Hofprediger (Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2 S. 261; Bopp: Geistlichen im Elsaß, a.a.O., S. 297 Nr. 2800).

 

mit Anna Ursula Schauß (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Anm. zu Nr. 2723 u. S. 272 Anm. zu Nr. 3145); Vater von Anna Elisabeth Klick (?.1.1684 Pferdsfeld - † 13.8.1740 Zweibrücken; ∞ 17.8.1706 in Trarbach mit Pfr. Christoph Adolf *Liernur [Nr. 3145]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3145), Anna Marie Klick (1690 Meisenheim - † Saalfeld/Thürin­gen; ∞ 5.5.1711 Trarbach/Mosel mit Pfr. Leopold Georg Christian *Fabel [Nr. 1209] (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1209) u. d. Pfr. Johann Christoph *Klick (~ 26.8.1685 Meisenheim - † 14.11. 1734 Winningen) (Rosenkranz: Ev. Rhein­land, a.a.O., Bd. 2, S. 261; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Anm. zu Nr. 2723).

 

 

Klick, Johann Peter:

Sohn des N. Klick (Glück), Schuldiener zu Medard; auch “Glück” reformierter Schuldiener in Medard; er erscheint im reformierten Kirchen­buch von Medard am 17.12.1770 als Pate bei der Taufe des Johann Peter Bernhard u. am 18.1.1787 bei der Taufe des Jo­hann Peter Bernhard (Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 44/45), am 22.11.1774 bei der Taufe des Johann Jakob Conrad in Medard (Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 57); ∞ am 8.6.1773 mit Maria Elisabetha Schramm aus aus Otterberg; Vater von Charlotte Wilhelmine Klick, Johann Peter Klick, Johann Jacob Klick u. Jo­hann Peter Klick (Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 98).

 

 

Klick, Peter:

aus Otterberg; reformiert; Sohn des Georg Glück (Klick), Bürger u. Wagnermeister in Otterberg; reformierter Schuldiener in Cro­nenberg; ∞ am 2.10.1750 in Medard mit Maria Catharina Nicolai, der Tochter des Schuldieners in Medard NN. Nicolai; Vater von Jo­hann Maria Glück, Johann Jacob Glück u. Susanna Maria Friderica Glück (Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 98); im Kirchenbuch von Medard am 9.8.1753 bei der Taufe der Maria Dorothea Magdalena Schlemmer, der Tochter des Jo­hann Nickel *Schlemmer als Stellvertreter des Paten Johann Nicklaus Hans aus Starkenburg (Feil-Krampe: Fami­lienbuch reformier­ten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 275).

 

 

Klingeisen, Tobias (2728):

um 1565 Rieschweiler - † ++; S. v. Pfr. Hieronymus Klingeisen (2727) u. Ottilie Hofrichter aus Straßburg 88; wohl Bruder von Pfr. Jonas Klingeisen (2729).

 

12.3.1577/85 Stip. Hornbach; 1585 Stud. Straßburg; 1593/1604 luth. Kollaborator Speyer 89.

 

mit Sara Wagner; Vater der Anna Maria Klingeisen (~ 30.9.1593 Speyer) 90 u. der Sara Barbara Klingeisen (~ 30.7.1595 Speyer) 91.

 

 

Klingelhofer, Heinrich (2730):

1613 ff. ref. (!) Pfr. in Neunkirchen am Potzberg; 27.1.1614/noch 1634 Horbach, meldete sich 1634 nach Glanmünchweiler (Zimmer­mann: Rotes Buch, a.a.O., S. 184; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2730).

 

Kuby erwähnt bei Pfr. Catenius (744) auch Pfr. Klingelhofer: „Andreas Catenius wird bereits 1616 als „Herr Andreas, Pfr. zu Neun­kirchen“ genannt. Er hat 1623 die Pfarrei Lauterecken von Neunkirchen aus versehen. Nach der Pfarrbeschreibung von Neunkirchen am Potzberg (Landeskirchenarchiv Speyer Best. 44 Neunkirchen am Potzberg) in der sein Name mit „Cabenius“ falsch geschrie­ben ist, soll er bis 1652/53 dort tätig gewesen sein. Aus der Erwähnung im Jahr 1616 ergibt sich weiter, daß Nr. 2730 Heinrich Klin­gelhofer längstens bis 1616 Pfr. in Neunkirchen gewesen sein kann u. wenn überhaupt dann als lutherischer u. nicht als reformier­ter Pfr.. Da er laut „Rotem Buch“ (Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O.) bereits im Januar 1614 Pfr. in Horbach geworden ist, ist wohl nur das „ff.“ hinter „1613“ zu streichen. Vielleicht trat Catenius sein Amt in Neunkirchen bereits 1614 an“ (Kuby: Auswertung von Kir­chenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 169).

 

 

Klöckner, Heinrich Karl Ludwig (2737):+

29.7.1797 Ernstweiler - † 26.3.1856 Zweibrücken; S. v. Pfr. Johann Heinrich Peter Klöckner (2736) u. Susanna Kath. Jakoby 92.

 

1807 Gymn. Zweibrücken 93, Stud 1815/20 Utrecht (imm. 26.9.1815), Marburg (imm. 5.11.1816 94) u. Halle. AJ 1821; 1827 Vi­kar Klingenmünster; 1.6.1827/32 Pfr. Luthersbrunn; 11.6.1832 'ob res politicas' suspendiert 95, im Spätjahr 1832 Pfarrer in Vinnin­gen 96; 18.1.1835 entlassen 97.

 

Werke:

- Klöckner, Henrich Karl Ludwig: Presspredigt 1832

- Klöckner, Henrich Karl Ludwig: Abschiedsrede des seines Amtes entlassene prot. Pfr. Klöckner, gewidmet seiner bisher. Gemeinde Luthersbrunn zum hlg. erbaut. Andenken u. seiner eignen Rechtfertigung bei allen seinen würdigen Amtsbrüdern.

 

Urkunden/Literatur:

- Kimmel, Helmut: Die freie Presse als Wort u. Ruf Gottes. Pfarrer (Heinrich Karl Ludwig) Klöckner aus Luthersbrunn. Ein Leben im Schatten des Hambacher Festes; in: Pfälz. Heimatblätter 10, 1962, S. 73-75

- LA Speyer Best. J1 Sachakte 55; darin Urteil des Zuchtpolizeigerichts zu Zweibrücken vom 10.10.1832 gegen Karl Kloeckner, protestantischer Pfarrer in Vinningen, wegen seiner Predigt in der Kirche zu Nünschweiler am 11.3.1832, in der er zum Beitritt in den Pressverein aufforderte (Bl. 55 f.)

- Schreibmüller, Hermann: „Eine Pfälzer Predigt über die freie Presse aus dem Jahr 1832“; in: Speyergau-Blätter 1925, Nr. 35

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 345: u.a. Gesuch des Pfarrers Heinrich Klöckner um Wiedereinstellung

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 536: Ungeeignete Kanzel-Predigt des Pfarramtskandidaten Heinrich Klöckner, 1822

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Nr. 314: Suspendierung des Pfarrers Heinrich Karl Ludwig Klöckner, Luthersbrunn, 1833-1834

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Nr. 315: Die Beerdigung des Christian Weiß durch den suspendierten Pfarrer Heinrich Karl Ludwig Klöckner, 1834

- Zentralarchiv Speyer Best. 150.046 lfd. Nr. 032 (Nachlaß Biundo): Politische Aussagen u. Predigten von den Pfarrern Johann Heinrich Hochdörfer, Karl Juch u. Karl Klöckner 1831-1835

 

 

Kluck, Georg Friedrich:

~ 16.11.1674 Edenkoben - † 29.1.1734 Halle; S.v. Pfr. Johann Eberhard Kluck (2739) u. Anna Elis. Postius (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Anm. zu Nr. 2739 iVm. Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 317); Bruder v. Pfr. Johann Eberhard Kluck (d.J.) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739 iVm. Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 318).

 

Ordiniert 7.7.1700; ob er gleich darauf in die preuß. Gesandtschafts-Predigerstelle nach Wien berufen wurde oder zuvor noch Predi­ger „beim Gesandten von Spannheim in Frankreich“ (so Archiv f. Sippenforschung: Berliner ref. Ordinationen für Brandenburg-Preußen) war, ist ungeklärt. Je­denfalls ab 9.3.1705 Gesandtschaftsprediger in Wien. Später war Georg Friedrich Kluck (formell bis 1738) zusammen mit seinem Bruder Johann Eberhard *Kluck (2739) Pfr. in der 3. Dompredigerstelle in Halle. Kluck wurde alkoholkrank, u. wurde schließ­lich 1713 im Armenhaus der Stadt Halle vor dem Steintor unter ständiger Aufsicht hospitalisiert u. sein Predigtdienst von Prof. Heyden übernommen. 1717 ordnete der König f. d. Kranken eine Pension von 200 Talern an (Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mittel­deutschland“, a.a.O., S. 317).

 

 

Kluck, Johann Eberhard (2739): +

1639 Bicken b. Dillenburg - † beerd. 10.11.1689 Heiliggeistkirche Heidelberg, alt 50 J., auf der Flucht in Heidelberg 98; S.d. Pfr. Matthias +Kluck (hieß ursprünglich Gärtner; ~ 11.10.1590 Dillenburg 99 - † 3.3.1641 auf d. Retirade in Dillenburg) 100 u. der NN. (war 1643 in Dillenburg Schulfrau 101); Vetter d. Pfr. Johannes Kluck (2738) 102.

 

Lat. Schule Dillenburg, 1654/56 Pädag., 1656 imm. Herborn, 10.10.1657 imm. Heidelberg; 1661/66 ref. (err.) Pfr. in Wieblin­gen, ?.1.1666/89 Pfr. in Edenkoben (†) 103.

 

14.5.1661 in Herborn mit Anna Elis. +Postius (~ 12.6.1642 Herborn - † nach 28.11.1687; T.d. Prof. u. Oberpfr. in Herborn Kon­rad +Postius [7.3.1613 Herborn - † 6.5.1697 ebd.] u. Anna Marg. *Hoffmann; Schwester d. Anna Christine +Posthius [∞ mit Pfr. Jo­hann Kluck [2738] 104). Vater v. Pfr. Konrad Henrich +Kluck (~ 27.12.1669 Eden­koben 105 - † 7.7.1742 als Inspektor in Kirchberg 106, imm. Herborn 1669 107; ∞ 18.4.1698 mit Sibilla Esther +Runckel (T.v. Joh. Arnold +Runckel aus Heidel­berg [† 18.3.1755 Kirch­berg im Alter von 80 J.] 108), Sophie Christine +Kluck (geb. 23.11.1672 Edenkoben), von Pfr. Georg Friedrich *Kluck (~16.11.1674 Edenkoben, 19.9.1696 imm. Halle, 6.11.1697 imm. Groningen; † 1734 als Domprobst zu Halle/Saale), von Pfr. Johann Eberhard *Kluck (~ 23.3.1678 Edenkoben - † 18.12.1733 Ber­lin; ∞ 28.11.1707 mit Kath. Elis. Wissenbach [† 23.1746 Berlin im Alter v. 66 J.; T.d. Brandenburg. Reg.-Rats Joh. Gg. Wissenbach), von Daniel Philipp +Kluck (geb. 3.8.1681 Edenkoben), von Sus. Barbara +Kluck (geb. 23.11.1682 Edenkoben) 109 u. Kath. Magd. Kluck (geb. 1662 Wieblingen; ∞ 19.8.1685 in Edenkoben mit Pfr. Justus Krug [2943]) 110 u. Maria Magdalena +Kluck (1665 - † 1.8.1674 in Annweiler an der Ruhr) 111.

 

 

Kluck, Johann Eberhard: +

~ 23.3.1678 Edenkoben - † 18.12.1733 Berlin; S. v. Pfr. Johann Eberhard Kluck (2739) u. Anna Christine Posthius 112. Bruder s. Pfr. in Halle/Saale Pfr. Georg Friedrich *Kluck 113.

 

Seit 1689 Besuch d. Gymnasiums in Heidelberg, wohin sein Vater während d. franz. Einmarsches geflohen war. 1695 Joachimsthal­sches Gymnasium in Berlin (wo sein Onkel, Ferdinand Posthius, 1688-1711 als Konrektor war) ab 1699 Stud. Groningen, 1703 Hof­meister bei Hermann Alexander Röll in Franecker; nach einer Reise durch ganz Holland ab 1701 Hofmeister in Berlin; ab 24.5.1704 Pfr. auf der 3. Predigerstelle in Halle (neben seinem Bruder Georg Friedrich *Kluck); ab 8.7.1708 Pfr. in Nürnberg; 1719 in die 2., 1729 in die erste Predigerstelle an der Parochialkirche Berlin (†) 114.

 

28.11.1707 115 mit Kath. Elis. Wissenbach († 23.1.1746 Berlin im Alter v. 66 J.; T.d. Brandenburg. Reg.-Rats Joh. Gg. Wissen­bach) 116.

 

 

Knabenschuh, Johann Jakob (2742):

22.3.1706 Hanau - † 10.11.1778 Sobernheim; S. d. hess.-hanau. Torschreibers (Zolleinnehmers) Joh. Wiegand Knabenschuh († 11.12.1742 Grünstadt im Alter von 85 J 5 M) u. Enkel des Pfr. Heinrich Knabenschuh in Emmerichshain u. Elisabeth Schmid (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2742).

 

9.101723 imm. Herborn, 1727 Bremen; 1735/48 ref. Pfr. in Grünstadt (Anm.: zu dieser Zeit gab es in Grünstadt 70 reformierte Haushaltungen; Kuby: Die luth. Pfr. der Grafschaft Leiningen-Westerburg; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1999/2000, S. 279 [z. Ref. Pfarrei Grünstadt]), 1748/77 (i.R.) Sobernheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2742), zuletzt Inspektor in Sobernheim (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 91 Nr. 2742).

 

30.4.1737 mit Marie Elisabeth Hellermann († 14.8.1796 Sobernheim im Alter v. 75 J.,T.d. Kaufmanns in Meisenheim, Ratsver­wandten u. Kirchenältesten, Daniel Hellermann) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2742 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1984, S. 91 Nr. 2742).

 

 

Knaupp, Johann Philipp (2743):

um 1728 Rodau bei Zwingenberg - † 7.9.1814 Odernheim/Glan; S. d. Philipp Knaupp u. Eleonore Klein (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2743).

 

1742/46 im Pädag. Darmstadt; 14.3.1747 imm. Gießen, 14.3.1753 luth. Examen Heidelberg; 1753/56 Pfr. in Undenheim, 1756/61 Alsheim, 1761/78 Schwetzingen, 1778/1814 Odernheim am Glan (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2743).

 

mit Justina Rosina Charlotte Hein († 18.6.1779 Odernheim/Glan im Alter von 39 ¾ J. [luth KB Odernheim1, Bl. 130, S. 249]), „geschwächt durch Kinderzeugen, nachdem sie acht Wochen zuvor glücklich entbunden“, T.v. N. Hein u. Regine Christine Betilius († 6.2.1787 Odernheim, alt 78 ½ J.; Wwe. [∞ II] des Rent- u. Haushofmeisters der Grafen von Wartenberg in Mettenheim bei Worms Karl Phil. Bethulius) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2743). Vater der Christine Eleonore Knaupp (1766 Schwetzingen, 1780 konf.), Marie Christine Charlotte Knaupp (1768 Schwetzingen, 1782 konf., † 17.10.1793 Odernheim), Susanne Friederike Auguste Knaupp (24.4.1779 Odernheim - † 1780), Georg Wilhelm Knaupp (konf. 1784, alt 13 ½ J.), Karl Philipp Knaupp (konf. 1788, alt 14 J.), Dorothea Sophie Knaupp (konf. 1790 als 13 2/3 J.) u. Philipp Knaupp (1714 Officier de santé, 52 J. alt, in Sobernheim) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2743).

 

 

Knebel (Cnebelius), Johann Heinrich (2746):

aus Eberstatt / Wetterau (ref. KB Lambsborn 1 Bl. 9: eigenhändiger Eintrag von Pfr. Johann Henrich Knebel vom 8.7.1700) - † ?.7.1717 (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2746); wohl des Sohn des Pfr. Heinrich Knebel (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2746 iVm. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, S. 195).

 

1675/79 im Pädag., 15.5.1679 imm. Herborn; „olim Solmß Hohen Solmiger [Grafschaft Solms-Hohensolms] Brediger von Eberstatt in der Wetterau“ (ref. KB Lambsborn 1 Bl. 9: eigenhändiger Eintrag von Pfr. Johann Henrich Knebel vom 8.7.1700); bis 1700 ref. Pfr. in Breitenbach (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2746), ab 8.7.1700 in Pfr. Lambsborn u. Wiesbach (ref. KB Lambsborn 1 Bl. 9: eigenhändiger Eintrag von Pfr. Johann Henrich Knebel vom 8.7.1700; auch Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 91 Nr. 2746), ob adulterium entlassen, ab 28.5.1713/17 aber­mals Pfr. in Breitenbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2746; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1984, S. 91 Nr. 274).

 

mit NN.; Vater d. Anna Christina Elisabetha Knebel (∞ 27.9.1706 in Lambsborn mit Jacob Lahr, Witwer, Schulmeister zu Wald­mohr) (ref. KB Lambsborn; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 91 Nr. 274).

 

 

Knecht, Jakob (2747):

21.4.1858 - † 15.8.1926 Wörth; S.d. Lehrers Heinrich Knecht u. Kath. Mauß (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2747:'Mauß'; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 91 Nr. 2747: 'Mauß').

 

Stud. 1876/80 München, Erlangen u. Utrecht (imm. 24.101879); Ausbildungsjahr 1880. 1.11.1880/81 Vikar Erfenbach, 16.12.1881/82 Vikar Ludwigshafen, 1.8.1882/83 Vikar Wattenheim, 1.11.1883 Verwalter, 16.1.1684/86 Pfr. Otterberg II, 26.2.1886/1903 Otterberg I, 30.5.1903/16 Rheingönheim, 1916/25 (i.R.) Dekan Germersheim, Kirchenrat (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 2747).

 

12.2.1884 Rheingönheim mit Karoline Hertel gen. Berkmann (15.7.1862 Zweibrücken - † 16.3.1907 Rheingönheim) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 238 Nr. 2747); Vater von Pfr. Heinrich Friedrich Knecht (2748) u. von Pfr. Otto Johannes Knecht (2749).

 

 

Knobeloch (Knoblauch) 117, Johann Georg (2759):

27.12.1794 Dürkheim, ~ 29.12.1794 ebd. 118 - † +++; S. d. Hofgärtners Johann Georg Knoblauch u. Elisabetha NN. 119.

 

Stud. 1813/17 Straßburg u. Heidelberg; AJ 1817; 1817/21 Verw. Dürkheim; 8.11.1821/32 Pfr. Ingenheim; 1832/35 Otterberg II; 20.7.1835/43 Gommersheim; 3.8.1843/57 Albersweiler; 1.4.1857/68 Böchingen (†) 120.

 

 

Knöbel, Friedrich Wilhelm (2764):+

3.3.1802 Kirchheimbolanden 121 - † 8.11.1871 Biel/Schweiz 122; S. d. Lehrers u. Bürgers Jakob +Knöbel (aus Heppenheim an der Wiese 123 u. (∞ 27.4.1800 Kirchheimbolan­den) Henrietta Carolina +Krück (T. d. Bürgers Elias +Krück) 124. Bruder des Jakob Henrich +Knöbel (geb. 6.2.1701 Kirchheimbolanden) 125.

 

Gymn. Speyer, 1820 Lyzeum Speyer, 27.10.1820 imm Heidelberg phil. u. theol., November 1822 Erlangen, 1823 relegiert (zusam­men mit Adolf Ernst Berkmann [321]); 1823/25 Hauslehrer in Mannheim; 25.10.1825 imm. Heidelberg phil.; 1826 Anstellungsprü­fung in Speyer, 1827 Staatsprüfung f. Lehramt; von Dürkheim aus Mitarbeiter d. „Deutschen Tribüne“ v. August Wirth; Teilnehmer am Ham­bacher Fest; Verfasser der Protestation v. 1.8.1832 gg. die Bundestagsbeschlüsse v. 8.6.1832; als cand. theol. 126 entlassen u. wg. Hochverrats angeklagt; wohnte in Lambrecht bei seinem Schwager, dem Pfr. Konrad Schmitt [4801]; Nov. 1832 in Paris; nach dem mißglückten Sturm auf die Frankfurter Hauptwache (4.3.1833) Flucht in die Schweiz; Mai 1833 prov. Leh­rer in Murten, 7.4.1734 Oberlehrer in Knonau ZH, 1835/42 Reinach AG, 1842 Lenzburg, 1842/47 Zofingen (dort seit 1845 Rektor). 1847/60 Rektor in Schöftland AG, 1860/71 in Biel; Herausgeber des „Bieler Courier (†) 127.

 

I 23.2.1831 in Lachen mit Caroline Juliane +Mayer († 19.3.1839; T. v. Pfr. Johann Adam Mayer (3380) u. Johannetta Maria Loui­se Treviran; Enkelin von Pfr. Johann Konrad Treviran [5496]) 128.

 

∞ II 1846 mit Elise Caroline +Germann († nach 1871) 129.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. J1 Nr. 48: Untersuchung Schoppmann, Hepp u.. Gelbert, 1832/34; enthält u.a. Unterlagen zum Frankfurter Atten­tat u. über Friedrich Wilhelm Knöbel

- Süß, Edgar: Die Pfälzer im "Schwarzen Buch". Ein personengeschichtlicher Beitrag zur Geschichte des Hambacher Festes, des frü­hen pfälzischen u. deutschen Liberalismus, Heidelberg 1956, S. 77-80

- Frhr. v. Wagemann: Darlegung der Haupt-Resultate aus dem wegen der revolutionären Complotte der neueren Zeit in Deutschland geführten Untersuchungen, Frankfurt am Main [1838], S. 35

 

 

Kob:

s. Cobius

 

 

Kobler, Georg Jakob (2768):

aus Hatten/Elsaß - † 26.6.1843 Engweiler/Elsaß; 1792/95 luth. Pfr. in Rechtenbach; 1795/1802 Mitschdorf/Elsaß; 1802/03 Nieder­kutzenhausen/Elsaß, 1803/08 Gumbrechtshofen/Elsaß, 1808/43 Engweiler/Elsaß (†) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2830; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2768).

 

mit NN.; Vater des Pfr. Karl Kobler (12.10.1799 Mitschdorf/Elsaß; ging 1842 als Pfr. nach Pennsylvania/USA) (Bopp: Pfarrerbuch El­saß, a.a.O., 2830; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2768).

 

 

Koch, Abraham:

vor 1745; ref Prediger zu Alzey, Daudenheim u. Heppenheim; Vater der Johanna Maria Koch (∞ 26.10.1745 in Freinsheim mit dem kurpfälz. ref. Prediger in Einselthum u. Stetten, Johann Heinrich Keßler) 130..

 

 

Koch, Anna Barbara:

~ 29.12.1669 Albisheim - † vor 1705; lutherisch; T. d. von Pfr. Johann Ludwig *Koch (2776) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Anm. zu Nr. 2776); ∞1702 mit dem Langmesserschmied in Worms Johann Friedrich Rühl (Fink: Familienchronik Mann, a.a.O., S. 187); 7xStiefurgroßmutter von Eberhard Ref.

 

 

Koch, Anna Elisabeth Katharina :

~ 12.11.1668 Zweibrücken - +++; Tochter des Stadtschultheißen in Zweibrücken Johann Daniel (2) Koch u. der Maria Ka­tharina Wernigk (T. v. Pfr. Johann Albert Wernigk [5887]; ∞ 28.6.1698 in Zweibrücken mit Pfr. Isaak Isemann [2408]); Mutter der Marie Ca­tharina Isemann (geboren 23.11.1699 Rieschweiler ?), Isaak Isemann (geb. 11.1.1702 Rieschweiler, später Sattler in Zwei­brücken, verh. mit Esther Luise N.), Pfr. Johann Balthasar Isemann (2409) (geb. 18.11.1706 Rieschweiler) u. Anna Elisabeth Salome Ise­mann (geb. 17.9.1707 Rieschweiler ?) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2408 iVm Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben I u. J, Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte, S. 119 Nr. 2408).

 

 

Koch, Anna Margarethe :

1687; Tochter des Hornbacher Schaffners Johann Daniel (2) Koch u. der Maria Ka­tharina Wernigk (T. v. Pfr. Johann Albert Wer­nigk [5887]; ∞ 8.11.1653 in Zweibrücken mit Hans Baltha­sar *Bruch (22.8.1624 Zweibrücken - 30.4.1684 Zweibrücken; Sohn von Pfr. Johann Adam Bruch u. Sara Sybille *Beuther; herzoglicher Wundarzt in Zweibrücken); Mutter von Pfr. Johann Paul Bruch (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 53 Anm. zu Nr. 607).

 

 

Koch, Anton:

geboren in Frankfurt / Main - † 1659 Guntersblum; Pfr. in Guntersblum 131; ∞ 1653 mit Elisabeth Margarethe *Lex, Toch­ter des Pfr. Johann Adam *Lex (Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 302) u. Sabine Faber (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Anm. zu Nr. 2779) u. Schwester von Pfr. Johannes Lex (Fink/Stein: Familienchronik Mann, a.a.O., S. 187); Vater des Pfr. Johann Matthäus Koch (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Anm. zu Nr. 2779); angeheirateter 9x Urgroßonkel von Eberhard Ref.

 

 

Koch, Eberhard (2777):

~ 31.8.1632 Nidda 132 - † 30.10.1694 (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2777); S. d. Pfr. in Nidda Eberhard Johann koch u. Margarete Acker (sie † 15.4.1679 Rhodt a.d. Rietburg) 133.

 

5.10.1652 imm. Straßburg; 1693/94 luth Pfr. in Rhodt (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2777).

 

19.1.1664 in Rhodt mit Anna Margarete Sünder († 2.5.1711 Rhodt, „verwittibte Pfrarrin, ihres Alters 68 Jahr, so den 5. ejusdem begraben worden 134), T. d. Handelsmanns in Frankfurt Johann Sebastian Sünder 135; Vater d. Margarethe Magdalene Koch (13.1.1665 Rhodt; ∞ 26.6.1691 Rhodt mit Johann Christoph Rhön, Rektor in Landau, S. d. Schneiders Sebastian Rhön in Eisenbach), Johann Sebastian Koch (17.3.1667 Rhodt - † 24.6.1675 Rhodt), Philipp Jakob Koch (geb. 29.4.1669) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 93 Nr. 2777), Johann Eberhardt Koch (geb. 1.1.1672 Rhodt [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 93 Nr. 2777], Handelsmann u. Zuckerbäckers in Speyer; ∞ 19.4.1703 Speyer „Hl Johann Eberhardt Koch[,] Handelßmann u. Zuckerbecker al­hier[,] des Ehrwürdig u. Wohlgelehrten Herrn Eberhard Kochs[,] gewesenen Evangelischen luth. Pfr. zu Roth nachgelaßener ehlicher Sohn, u. Jungfer Maria Benedicta Hl. Valentin Trüblingers Bürger u. Handelßmann ehl Tochter. Copuliert Speyer d. d. 19. April“ [Stadtarchiv Speyer Best. 10 d2 ev. luth. Kirchenbuch Speyer, Bl. 12]), Anna Magdalena Koch (geb. 14.2.1678 Rhodt), Johann Heinrich Koch (25.8.1682 Rhodt - † 8.5.1701 Rhodt) 136.

 

 

Koch, Friedrich Ludwig Gottfried (2793):

+++weiter+++† Colgenstein; Pfr. in Colgenstein; ∞ mit Wilhelmina Dobel; Vater der Sophia Koch (ledig; † 22.1.1871 Colgen­stein,im Alter von 63 J.) (ev. KB Colgenstein 7, S. 4).

 

 

Koch, Heinrich Anton (2784):

der Vorname wird unterschiedlich angegeben: Anton Heinrich Koch (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2784) bzw. Johann An­ton Koch (Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 43).

 

1679 Wernigerode - † 3.5.1742 in Bundenbach im Alter von 63 Jahren „an hitzige Krankheit u. große Brustbeschwerung“; 15.10.1705 imm Halle; bis 1708 luth. Pfr. Ebernburg-Feilbingert; 1711-1716 Präzeptor Theisbergstegen, 1716-1642 lutherischer Pfr. zu Großbundenbach (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2784; Schmidt, Erwin F.: Fa­miliennamen in der ehemaligen Gemeinschaft Buntenbach im 18. Jahrhundert; in: PRFK 1977, S. 419, 423).

 

I im Oktober 1711 mit Anna Elisabetha Schemal (Juli 1679 – 28.4.1719 in Bundenbach im Alter von 39 Jahren u. 9 Monaten, „nach Entbindung von einem toten Mädchen; Chirurg war Mrs. du Schiro zu Homburg); ∞ II Susanna Elisabetha Kraehe († 22.7.1721 in Bundenbach „nach langen u. harten Geburtsschmerzen) (Schmidt, Erwin F.: Fa­miliennamen in der ehemaligen Gemeinschaft Buntenbach im 18. Jahrhundert; in: PRFK 1977, S. 419, 423; Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 43).

 

 

Koch, Johannes (2769):

bis 1551 (†) luth. Pfr. in Ilbesheim bei Landau (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2769).

 

 

Koch, Johann Daniel (2778):+

aus Meisenheim; S. d. Handelsmanns Johann Georg +Koch; 15.3.1656 imm. Heidelberg; 1656/62 ref. Pfr. in Ransweiler 137.

 

Pfr. Johann Daniel Koch ist am 15.10.1659 in Oberndorf/Alsenz als Pater bei der Taufe des Johann Friedrich Meurer, Sohn des ref. Pfr. in Oberndorf, Johann Friedrich *Meurer 138..

 

17.1.1660 in Meisenheim mit Anna Katharina Göler (T. v. Pfr. Johann Friedrich Göhler [1640]) 139.

 

 

Koch, Johann Georg (2785):

Magister; 3.11.1686/(98) luth. Pfr. in Kleinbockenheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2785). Im luth. KB Großbockenheim befindet sich zwischen den Einträgen vom 30.10.1686 u. dem Eintrag vom 19.10.1686 folgender Vermerk: „M. Georg Koch Pfarrh zu Klein Bockenheim hat hier den anfang gemacht“ (luth KB Großbockenheim 4, Bild. 242 n.p.).

 

 

Koch, Johann Heinrich:

1702 - 23.12.1747 Zweibrücken; der Vorname wird unterschiedlich angegeben; Stuck, a.a.O., S. 211 gibt an: "Heinrich"; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 74 Anm. zu Nr. 838 gibt an: "Johann Heinrich"; Sohn des Verwaltungsdirektors Johann Daniel *Koch; 1729/31 Ver­waltungssekretär Kusel, 1733/47 Kirchenschaffner in Zweibrücken; ∞ am 28.8.1735 in Zweibrücken mit der Pfarrers­tochter Eleonore Johanna Sara *Keller; Vater der Magdalene Henriette *Koch (verh. mit Pfr. Georg Christian Crollius) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 74 Anm. zu Nr. 838; Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 211).

 

 

Koch, Johann Ludwig (2776):

aus Nassau - † 1689 Kreuznach; bis 1661 luth. Schulmeister in Eisenberg; 13.3.1661-1688 Pfr. in Albisheim, von den Franzosen ver­trieben (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2776).

 

mit NN.; Vater der Anna Barbara *Koch (29.12.1669 Albisheim - † vor 1705, der ersten Ehefrau des Johann Friedrich Rühl) (Fink: Familienchronik Mann, a.a.O., S. 187; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2776), des Nikolaus *Koch (1675 Al­bisheim - † 4.7.1729 Worms), Anna Eleonore Koch (~ 17.12.1683 Albisheim) u. Anna Marie Koch (~ 27.12.1686 Albis­heim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2776).

 

 

Koch, Johann Matthäus (2779):+

~ 12.9.1658 Guntersblum - † +++; S. d. Pfr. Anton *Koch (v. Frankfurt a.M. - † Sexagesima 1659 Guntersblum 140) u. (∞ 1653) Eli­sabeth Margarethe *Lex; Enkel des Pfr. Johann Adam Lex († 1653 Merxheim 141) u. der Sabine *Faber († 19.1.1658 Gunters­blum); Enkel d. Schulmeisters an St. Peter in Frankfurt a.M. Anton Koch 142.

 

1679 imm. Gießen; 25.5.1680 imm. Marburg; 1682-1685 Pfr. in Norheim, 13.4.1686-1697 Pfr. in El­lerstadt / Pfalz, 1699-1705 Pfr. in Osthofen / Rheinhessen, 1706-1722 Pfr. in Rheingönheim 143.

 

1684 mit NN. Molther (T. v. Pfr. Johann Jeremias Molther [~ 10.2.1628 Friedberg - † 1694 Mommenheim; S. d. Physikus Jeremi­as Molther) 144.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 965: Klage des lutherischen Pfarrers zu Rheingönheim Johann Matthäus Koch ./. katholischen Pfr. zu Maudach wegen gotteslästerlichen Beleidigungen (zugefügten Injurien u. ausgestoßenen Blasphemien)

 

 

Koch, Magdalena Henriette:

30.11.1736 Zweibrücken - 16.3.1802 Zweibrücken; Tochter des Kirchenschaffners u. Verwaltungssekretärs Johann Heinrich Koch († beerd. 23.12.1747 Zweibrücken, alt 45 J, 3 M, 3 T[Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2585]) u. der Pfarrerstochter Eleonore Johanna Sara Keller († beerd. 20.4.1771 Zweibrücken als Wwe.; T. v. Pfr. Johann Heinrich Keller [2585] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2585]); ∞ am 3.6.1755 in Hornbach mit dem herzoglichen Bibliothekar u. spä­teren Rektor am Gymnasium Zweibrücken Georg Christian *Crollius, Schwiegertochter des Johann Philipp Crollius u. Schwägerin der Henriette Luise Christian Crollius (verh. mit Pfr. Jo­hann Valentin Embser) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 74 Anm. zu Nr. 838).

 

 

Koch, Marie Catharina:

geb. ca. 1670 Hornbach - 31.8.1757 Ottweiler; Tochter des Hornbacher Schaffner Hans Cunmann *Koch u. Agnes Taglang; ∞ mit dem Amtmann in Ottweiler u. Homburg Friedrich Hartmann König; Mutter der Philippine Christine Dorothea Kö­nig (verh. Pfr. Jo­hann Leonhard Matthias) (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch Anm. zu Nr. 3335)

 

 

Koch, Nikolaus:+

1675 Albisheim - † 4.7.1729 Worms; lutherisch; Sohn des Pfr. Johann Ludwig *Koch (2776); 1701-1729 lu­therischer Konrektor am Gymna­s­ium Worms (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Anm. zu Nr. 2776).

 

 

Koch, Johann Wilhelm Ludwig (2782):+

2.9.1670 Zweibrücken - † 1740 Limbach; S. d. Stadtschreibers Johann Daniel +Koch u. Marie Kath. +Wernigk 145. Verschwägert m. Pfr. Johann Friedrich Lorch (3204) 146.

 

Stud. u. Ex. Basel, 22.11.1693 Probepredigt Zweibrücken; 19.5.1694/1700 ref. Pfr. Ernstweiler, 1700/40 Limbach (†) 147.

 

I 7.5.1697 Zweibrücken mit Anna Elisabeth Salome +Gervinus (T. d. Schaffners in Werschweiler Christian +Gervinus u. [∞ 23.9.1679 Trarbach] Anna Catharina Meurer 148); Vater d. Marie Salome +Koch (∞ Friedrich Christian +Meyer, Apotheker in Zweibrücken) 149, Susanna Katha­rina +Koch (∞ mit Pfr. Johann Leonhard Matthias [3335]) 150 u. Christian Johann +Koch (Verwal­tungsscribent am herzogl. Hof in Zweibrücken; ∞ 17.5.1740 Zweibrücken m. Christiana Maria +Fabel [T. v. Pfr. Georg Leopold Ge­org Christi­an Fabel {1209}]) 151.

 

 

Köbler, Georg Jakob (2799):+

1717 Grünstadt - † 26.5.1750 Pfeddersheim; S. d. Huthmachers Joh. Jac. +Köbler u. Marie Kath. +Petri 152.

 

4 J. Gymn. Grünstadt, 2 J. Gymn. Stuttgart, 15.11.1737 imm. Tübingen, 28.9.1739 imm. Straßburg; 1742/43 luth. Vikar Obermoschel u. Asselheim; 20.8.1743 luth. Ex. Heidelberg; 1743/50 Pfr. Pfeddersheim (†) 153.

 

12.4.1746 (= 3. Ostertag 1746) mit NN. Müller (T. d. Apothekers Müller aus Grünstadt) 154

 

 

Köhler, August:

8.2.1835 Schmalenberg; Sohn von Pfr. Wilhelm Köhler (Nr. 2807) u. Eleonore Holtzbacher; 1. Ex. Speyer 1855; † 17.2.1897 als Prof. Theol. In Erlangen (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 243 Anm. zu Nr. 2807).

 

 

Köhler, Johann Heinrich (2804):+

19.2.1780 Godramstein, alt 73 J. 155.

 

1735/49 luth. Pfr. Schriesheim; 1749/80 Godramstein (†) 156.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer A12 Sachakte 313: Zeugenschaft des lutherischen Pfr. zu Godramstein Heinrich Köhler, 1766-1777

 

 

 

Köhler, Wilhelm (2807):

3.8.1806 Frankenthal - † 18.1.1839; S. d. Küfers u. Bierbrauers Peter Köhler u. Susanna Stang. Stud. 1823/27 Erlangen u. Hei­delberg; Aufnahmejahr 1827; 1827/30 Lehrer Heidelberg; 1830/34 Vikar Frankenthal, Hauslehrer in Gönnheim u. Verwalter in Marnheim; 27.3.1834/39 Pfr. in Schmalenberg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 243 Nr. 2807).

 

mit Eleonore Holtzbacher (geb. Eisenberg - † 16.3.1877), Tochter von Philipp Daniel Holtzbacher (Rentner, in Eisenberg wohn­haft) u. der Pfarrerstochter Elisabetha Theodora Machwirth (Tochter von Pfr. Johann Valentin Machwirth u. der Marie Helene Friederike Schäffer [Schäfer]) (Amts- u. Intelligenzblatt des Königlich Bayerischen Rheinkreises 1936, S. 965-66 8 [Nachlaß­versteigerung nach Pfr. Johann Valentin Machwirth]; Kuby: NN.: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe M [Nr. 3255-3728]; in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. reli­giöse Volkskunde 1986, S. 71). Vater von Dr. Au­gust Köhler (8.2.1835 Schmalenberg; 1. Ex. Speyer 1855; † 17.2.1897 als Prof. Theol. In Erlangen) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 243 Nr. 2807).

 

 

Kölschius, Johannes:

s. Johannes Cölscius (799)

 

 

Költer, Johann Peter:

um 1775 luth. Schuldiener in Ilgesheim; Vater der Anna Katharina Költer (∞ 28.11.1775 in Herrensulzbach mit Johann Peter altes aus Oberjeckenbach) (Anthes: Kasualien der luth. Pfarreien Herrensulzbach u. Grumbach, a.a.O., S. 17 Nr. 37).

 

 

König, M. Adam Albert:

1674 als Stud. theol. In Buchsweiler genannt; er war am 16.2.1674 in Buchsweiler als Pate bei der Taufe des Georg Albrecht König, Sohn des Cantzley Prokurators in Buchsweiler, Heinrich König u. der Anna Barbara NN. (prot. KB Buchsweiler 1674-1699 Bl. 3).

 

 

König, Georg:

geb. in Hördt – † 28.11.1690 Ingweiler; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Bd. 1, S. 303, Nr. 2856) u. Bruder von Pfr. Johann Jakob Heinrich König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 303 Nr. 2859).

 

25.4.1666 imm. Straßburg, 24.12.1667 Tübingen; 1672/75 Diakon Pfaffenhofen II, 1675/82 Pfr. Imbsheim, 1682/85 Diakon Buchs­weiler II, 1685/90 Pfr. Ingweiler I; am 1.8.1685 mit dem Inspektor von Gr. Prévost verhaftet u. in Hagenau vier Wochen gefangen (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Bd. 1, S. 303, Nr. 2862).

 

12.7.1672 mit Katharina Kraft aus Bläsheim (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Bd. 1, S. 303, Nr. 2862); Vater des Johann Georg König (~ 26.4.1674 Buchsweiler) (prot. KB Bouxwiller 1674-1699, Bl. 4) u. des Johann Friedrich König (~ 20.10.­1678 Buchsweiler) (prot. KB Buchsweiler 1674-1699 Bl. 20).

 

 

König, Georg Adam:

geb. Bollstedt b. Mühlhausen/Thüringen; um 1796 luth. Lehrer zu Rohrbach b. Landau (LA Speyer Best. A12 Nr. 401).

 

Urkunden:

- LA Speyer Best. A12 Nr. 401: Lutherischer Schullehrer zu Rohrbach Georg Adam König (Koenig), enthält u.a.: Auskunftsersuchen des Unteroffiziers der Chevaux Legers in Mühlhausen in Thüringen Bernhard König zum Verbleib seines aus Bollstedt bei Mühlhaus­en gebürtigen Bruders Georg Adam anläßlich des Todes ihres Vaters, 1796

 

 

König (Regius), Johann:

geb. Erfurt/Thüringen - † 1.11.1631 Diemeringen; Magister; 1590/99 Hauslehrer bei Lic. Hartmann Östringer; 1599/1601 Diakon Buch­weiler II, 1601/03 Pfr. Weitersweiler/Elsaß, 1604/22 Pfr. Baalborn, 1622/31 Pfr. Diemeringen I (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2855).

 

Eva Maria NN.; Vater von Pfr. Johann Heinrich *König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2855 iVm. S. 302 Nr. 2856) u. des Pfr. Sebastian *König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2857).

 

 

König, Johann David (2814):+

geb. Finstingen (Lothr.) 157 - † 15.4.1674 Lauterecken an der Pest,, beerd. Karfreitag 17.4.1674 alt 38 ½ J. 158; S. v. Pfr. Sebastian König (14.7.1603 Weitersweiler [E] - † 10.3.1675 Lützelstein/Elsaß 159) u. Anna Katharina +Moscherosch (Schwester des Dichters Hans Michael +Moscheroch, der 1636/41 Amt­mann in Finstingen war 160) 161.

 

Stud. u. 22.1.1655 Magister Straßburg; 1656/60 luth. Diakon Neuweiler (E); 1660/63 Pfr. Obermodern (E); 1672/74 Diakon Lützel­stein (E); 1674 luth. Diakon u. Schulmeister Lauterecken (†) 162.

 

 

König, Johann Georg:

um 1752 luth. Schulmeister in Großbockenheim; ∞ Maria Magdalena NN.; Vater der Johanna Regina Maria König (geb. 7.9.1752 Großbockenheim) (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 19), der Catharina Wendelina König (geb. 16.7.1754 Großbockenheim; ~ 6. Sonntag nach Tr.) (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 31).,

 

 

König, Johann Heinrich:

geb. Weiterweiler / Elsaß - † 18.2.1672; Sohn von Pfr. Johann König (Regius); Stud. Baden; 1622/27 Diakon in Willstädt II /Ba­den; 1627/41 Pfr. in Linx/Baden, 1640/49 Pfr. in Hördt, 1649/72 Pfr. in Brumath (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß; a.a.O., S. 302 Nr. 2856).

 

mit NN.; Vater von Pfr. Johann Jakob Heinrich König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 303 Nr. 2859) u. von Pfr. Georg *König (Bopp: Pfar­rerbuch Elsaß, a.a.O., S. 303 Nr. 2862).

 

 

König, Johann Jacob Heinrich:

geb. Linx / Baden - † 1682 Prinzheim; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Bd. 1, S. 303, Nr. 2859) u. Bruder von Pfr. Georg *König (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 303 Nr. 2862).

 

26.9.1651 imm. in Straßburg phil, Mag. 3.3.1654 (Hertensis); 1650/63 Diakon Westhofen, 1663/65 Pfr. in Allenweiler, 1666/72 Dia­kon in Brumath, 1672/82 Pfr. Prinzheim (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Bd. 1, S. 303, Nr. 2859).

 

I 24.2.1657 mit Anna Maria Kuhn (Tochter des Kanzleiboten NN. Kuhn); ∞ II mit Anna Regina Keller (Tochter von Pfr. Jakob Kel­ler; zu ihm:Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Bd. 1, S. 285, Nr. 2677).

 

Johann Jacob Heinrich Keller ist am 6.4.1674 in Buchsweiler als Pate bei der Taufe des Johann Georg König, Sohn des Pfr. Ge­org König u. der Katharina Kraft (prot. KB Bouxwiller 1674-1699, Bl. 4).

 

 

König, Sebastian:+

14.7.1603 Weitersweiler (E) - † 10.3.1675 Lützelstein/Elsaß 163; Sohn von Pfr. Johann *+König (Regius) u. der Eva Maria NN. 164.

 

1620 im Coll. Wil­helmitanum, 1622 imm. Straßburg, 1623/24 Magister, Theol. 1624 Balbronnensis; ordiniert am 8.7.1632; 1632/36 Pfr. Die­meringen I; 1636/43 Pfr. in Finstingen (Fénétrange) I, 1643/75 Pfr. u. Inspektor Lützelstein I 165.

 

mit Anna Katharina +Moscherosch, Schwester des (?) Dichters Hans Michael +Moscheroch, der 1636/41 Amtmann in Finstingen war 166. Vater der Eva Maria +König („Jgfr. Eva Catharina Königin, Hln. M Sebastian Königs Superintendent auf Lützelstein, eheli­che Tochter“ ist am 6.4.1674 in Buchs­weiler als Pate bei der Taufe des Johann Georg König, Sohn des Pfr. Georg König u. der Ka­tharina Kraft“ 167) u. Pfr. Johann David König (2814).

 

 

Köpfer, K.:

vor 1587 err.; reformierter Pfr. in Medard; Vater des Gregor Köpfer (∞ 27.11.1587 in Odernheim/Glan mit Verena Schuster) (Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kirchen­buch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 58)

 

 

Köster, Georg Clemens:

31.5.1705 Wallertheim - 5.11.1764 Guntersblum; Sohn des Pfr. Johann Henrich (Heinrich) *Köster (2825) u. Maria Antonia Scheib; Pfr. in Guntersblum; ∞ mit NN. Imgarten, Tochter des Pfr. Johann Martin *Imgarten (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Anm. zu Nr. 2402 iVm Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I u. J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119 Anm. zu Nr. 2402).

 

 

Köster, Johann Georg:

1736 Undenheim; Sohn des Pfr. Johann Henrich (Heinrich) *Köster u. Maria Antonia Scheib; Bruder des Pfr. Georg Cle­mens *Köster; Pfr. in Undenheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Anm. zu Nr. 2825).

 

 

Köster, Johann Heinrich (Henrich) (2825):

aus Meisenheim - † Anfang 1711 Odernheim; Sohn des Meisenheimer Bürgers David Nikolaus Köster; 1681 ref. Hofpredi­ger auf Burg Landsberg, 1681/1711 reformierter Pfr. Odernheim/Glan, zugleich 1681/1708 Rehborn (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Nr. 2825).

 

27.5.1683 in Odernheim/Glan mit Marie Antonia Scheib, (Tochter des Schultheißen in Odernheim Johann Nikolaus Scheib u. Mag­dalena Katharina NN.); Vater des Pfr. Johann Georg *Köster, des Pfr. Georg Clemens *Köster (∞ mit der Pfarrerstochter NN. Imgarten) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Nr. 2825 iVm mit Biundo, a.a.O., S. 209 Anm. zu Nr. 2402 u. Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I u. J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119, Anm. zu Nr. 2402).

 

 

Kohlermann, Georg Adam (2829):

4.12.1694 Niederbachheim - † 13.6.1765 Glanmünchweiler; Hofkaplan d. Rheingrafen zu Püttlingen; 13.11.1726/64 (resigniert) luth. Pfr. Glanmünchweiler (†) 168.

 

I Anna Elisabeth Moschel (aus Webenheim; † 21.5.1729 Glanmünchweiler, alt 17 J. 9 M. 17 T. 169 im Kindbett nach der Geburt des Sohnes Johann Nicolaus Kohlermann; T. d. Johann Michael Moschel, Schultheiß zu Webenheim 170) 171. Vater d. Johann Nico­laus Kohlermann (geb. 4.5.1729 Glan-Münchweiler, ~ 6.5.1729 ebd. 172 - † 8.5.1729 ebd. 173).

 

II 29.8.1730 Theisbergstegen 174 mit Philippina Christina Lienur (28.5.1710 Trarbach - † 27.2.1797 175; älteste 176 T. v. Pfr. Jo­hann Peter Lienur [3147]) 177. Vater d. Pfr. Karl Philipp Andreas Kohlermann (2830) (geb. 17.8.1731 Glanmünchweiler, ~ 22.8.1731 ebd.) 178, Pfr. Michael Christian Kohlermann (2831) (7.4.1733 Glanmünchweiler, ~ 14.4.1733 ebd. - † 14.2.1809 als Pfr. Nieder­brombach) 179, Maria Anna Elisabetha Kohlermann (2.7.1734 Glanmünchweiler, ~ 9.7.1734 ebd.) 180, Henrich Philipp Kohlermann (geb. 31.5. 1736 Glanmünchweiler, ~ 6.6.1736 ebd.) 181, Johann Peter Kohlermann (geb. 13.10.1737 Glanmünchweiler, ~ 20.10.1737 ebd.) 182, Johann Henrich Philipp Kohlermann (geb. 11.7.1739 Glanmünchweiler, ~ 16.7.1739 ebd.) 183, Georg Ludwig Kohlermann (geb. 19.10.1744 Glanmünchweiler, ~ 21.10.1744 ebd. 184 - † 24.12.1804 Ochsenbrück bei Feuchtwangen; pfalz-zweibrück. Kam­merrat; ∞ Elisabeth Katharina Baum 185), und Johanna Sophia Catharina Kohlermann (geb. 1.4.1747 Glanmünchweiler, ~ 2.4.1747 ebd.) 186.

 

Urkunden/Literatur:

- Kohlermann, Georg Adam: Schreiben v. 28.8.1721 an den gräflich-leyischen Amtmann wegen seiner Bewerbung auf die luth. Pfarrstelle in Glan-Münchweiler; abgedruckt in: Corpus Actorum et Gravaminum Religionis, Bd. 2, Frankfurt und Leipzig 1724, S. 230, Anl. Nr. 15 (enthält Erinnerung Kohlermanns um Entscheidung über seine vier Monate zurückliegende Bewerbung auf die Pfarrstelle) (Hintergrund der Verzögerung ist ein Streit zw. Herzogtum Pfalz-Zweibrücken u. der Grafschaft v. d. Leyen betr. Das Patronatsrecht an der Pfarrei Glanmünchweiler)

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 108 UNr. 6: Bestellung der Pfarrei Glanmünchweiler mit dem Pfarrer Kohlermann („Gustavische Kabinetts-Akten, mit welchem die Regierungsakten zu ergänzen“), 1726-1734

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 109 UNr. 1: Differenzen mit Leyen wegen des Patronatsrechts zu Glanmünchweiler; enthält: Installie­rung des Magisters Kohlermann und Berufung des Pfr. Krufft [2938] 187 nach Mölsheim

- LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß 3288: Friedrich Ferdinand Graf von der Leyen ./. Fürstl. pfalz-zweibrückische Regierung und Pfr. Georg Adam Kohlermann und gräflich von der Leyensche Untertanen Augsburger Konfession in Münchweiler, 1743-1752; darin u.a. Reichshofrats-Mandat in der Pfarrsache v. d. Leyen ./. Pfalz-Zweibrücken mit Gegenvorstellung und Gutachten des Zweibrücker Konsistoriums über den Kandidaten Kohlermann 1722 (Anl. 8, 9)

 

 

Kohlermann, Karl Philipp Andreas (2830):

geb. 17.8.1731 Glanmünchweiler, ~ 22.8.1731 ebd. 188 - † 5.1.1794 Glanmünchweiler; S. v. Pfr. Georg Adam Kohlermann (2829) 189 und (∞ II 29.8.1730 Theisbergstegen) mit Philippina Christina Lienur 190. Bruder v. Pfr. Michael Christian Kohlermann (2831).

 

23.7.1761 luth. Ex. Zweibrücken; 1761/65 Vikar; 2.12.1765/94 luth. Pfr. Glanmünchweiler 191.

 

9.9.1773 Justine Marie Karoline Scriba (17.8.1744 - † Ostern 1789; Wwe. d. Pfr. Georg Philipp Gottlieb [1685]; T. d. Pfr. Alexander Karl Ludwig Scriba [30.12.1706 Oberstein - † 12.4.1766 Idar] 192 u. (∞ 25.9.1736] 193 Karoline Marie Marg. Tenner [27.8.1717 Reichenbach - † 10.5.1773 Idar; T. d. Pfr. Johann Georg Karl Tenner {aus Reichenbach 194} 195) 196. Vater d. Johanna Philippine Luise Kohlermann (∞ 1.7.1794 Glanmünchweiler mit Pfr. Georg Karl Friedrich Storck [28.9.1764 Enkirch - † 27.10.1834 Kastellaun 197; S. d. Pfr. Karl Andreas Stock [25.3.1737 Dill - † 25.12.1780 Traben 198] u. [∞ 19.7.1763] Charlotte Elise Allmacher [T. d. Rotgerbers in Trarbach Johann Heinrich Allmacher]; Enkel d. Pfr. Georg Karl Storck [9.6.1694 Winningen - † 9.11.1751 Trarbach 199] u. [∞ 9.5.1719 Kastellaun] Marianne Wilhelmine Duncker [geb. 26.11.1697; T. d. Rentmeisters in Kastellaun Georg Wilhelm Duncker]) 200 und Luise Marie Anna Elisabeth Kohlermann (∞ 1.10.1794 mit Pfr. Georg Heinrich Vogt [5595]) 201.

 

 

Kopp, August (2849):

7.6.1886 Alsenz Daubhausmühle - +++; Sohn des Kaufmanns Robert Kopp (6.11.1856 Alsenz - † 6.10.1950 Imsweiler) u. (∞ 6.8.1885 Alsenz) der Alwine Dietz (8.4.1861 Daubhausmühle/Alsenz - † 30.12.1889 Alsenz) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 247 Nr. 2849). +++weiter+++

 

 

Korb, Johannes (2850): +

Magister, ref. Pfarradjunkt Kaiserslautern 202 zwischen 1565/72 203; Wohnt in der Marktgasse Kaiserslautern noch 1590; hat 1569 im Stift u. seinem Kaller einen Weinschank eingerichtet; wird 1568 in den Rat gewählt; ist 1571 Stiftsschaffner u. 1597 Schultheiß in Kaiserslautern; die Korb'schen Vormünder werden 1611 bei 3000 fl Vermögen geschätzt 204.

 

NN.; Vater d. Niclaß Korb u. des Gotthard Korb 205.

 

 

Kraft +++klären+++:

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 1961: Die in dem Pfarrer Kraftischen Prozeß bei der Zweibrücker Amtsschreiberei deponierten Gel­der, 1796

 

 

Kraft, Otto (2859):+

2.2.1911 Mittelbrunn - † +++; S. d. Werkmeisters Rudolf Kraft (12.8.1883 - † 28.3.1921) u. ( 26.1.1907) Karoline Groß (3.1.1887 - † 12.5.1959) 206.

 

Stud. 1930/34 Heidelberg, Wien u. Halle; 1935 Ex. Speyer; 1935/37 Verw. Heimkirchen, 1937/38 Diakon Bethel; 1938 Militär­dienst; 1939/48 Kriegsdienst u. Gefangenschaft; 1948 2. Ex. Speyer; AJ 1946; 1.11.1948/50 Verw.; 1.12.1950/56 Pfr. Altenkirchen; 1.5.1956 Laumersheim/+++klären+++ 207.

 

12.11.1938 Heimkirchen mit Lisa Jung (geb. 9.11.1914 Heimkirchen; T. d. Maurermeisters Albert Jung [10.2.1880 - † 25.6.1919] u. [ 18.10.1902] Elise Weber [21.3.1878 - † 13.1.1959]) 208.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 044.ALTKI Nr. 0525: Beschwerde der Frau Lina Jung, Brücken, betr. Beerdigungspredigt von Pfr. Kraft; enthält nur Stellungnahme des Presbyteriums, 1955

 

 

Kramer, Christoph:

14.11.1671 Zweibrücken, 76 J. alt; S. v. Pfr. Isaak Cramer (2874) u. Kath. Kneupel (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1984, S. 100 Nr. 2875). Neffe d. Pfr. in Lampertheim Christoph Kramer u. Vetter v. Pfr. Thomas Kramer (Cramer) (2875) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 100 Nr. 2875). 1624 ff. Lehrer a. d. Lateinschule Zweibrücken (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 100 Nr. 2875).

 

 

Kramer (Cramer), Isaak (2874):

geb. Culmitsch (Thür.) - † 15.7.1638 Duisburg; S. d. Pfr. Thomas Kramer († 1576) 209; Bruder d. Pfr. in Lampertheim Christoph Kra­mer u. Onkel v. Pfr. Thomas Kramer (Cramer) (2875) 210.

 

1574 Schule Nordhausen, 1576 Herborn, 1578 imm. Jena, 12.10.1583 imm. Wittenberg, 1586/87 Stud. Bremen, 25.10.1587 imm. Heidelberg; 1589/95 Präzeptor, 1.6.1595/1614 Prof., 1614/31 Rektor Gymn. Hornbach, 1631/35 Rektor Zweibrücken; 1635/37 Auf­enthalt unbekannt; 1637/38 Rektor Gymn. Duisburg (†) 211.

 

8.2.1591 Zweibrücken mit Kath. Kneupel, T.d. Landschreibers u. Zweibr. Rates Jakob Kneupel 212.

 

Vater der Susanna Kramer (Cramer) (∞ mit Pfr. Andreas Wogsius [6017]) 213 u. des Isaak Kramer (von Hornbach,, 2.9.1616, 11 J. alt, in Schule Hornbach) 214, von Pfr. Johann Christian Kramer (2877) 215, des Lehrers an der Lateinschule Zweibrücken Christoph *Kramer 216, der Anna Sara Kra­mer (∞ mit Pfr. Johann Ruprecht Pistorius [4061]) 217 u. der NN. Kramer (∞ mit Pfr. Andreas Wog­sius [6017]) 218.

 

Literatur:

- Buttmann, Rudolf: Isaak Kramer, letzter Rektor von Hornbach u. erster Rektor von Zweibrücken. Ein Lebensbild (1909)

- Zentralarchiv Speyer Best 087.IV Nr. 2004: Übertragung des erledigten Rektorates (Elias Thalwenzel) auf Isaak Cramer, 1614/18

 

 

Kramer, Michael (2876):

Schreibweise unterschiedlich; Kramer 219 bzw. Krämer (Kremer, Cramerus) 220. ?.2.1585 Kaiserslautern - † +++ 221.

 

1600 Schule Neustadt a. d. Hdt., 1602 Sapienzkolleg; 27.2.1605 imm. Heidelberg 222; 1608/12 ref. Präzeptor III. Kl. Neuhausen; 26.10.1612/22 Konrektor Neustadt a.d. Hdt; 1622 nach Bergzabern geflohen; Gerichtsschreiber Barbelroth; 1633/35 Rektor Casimi­ranum Neustadt a.d. Hdt. 223; vom pfälz. Kirchenrat berufen; er [wieder-]eröffnet das Gymnasium im Oktober 1633 u. setzt seinen Verwandten, den pfälz. Geschichtsschreiber Daniel Pareus (110) als Konrektor in sein Amt einführt 224; 1635 nach Kaiserslautern ge­flohen, wieder nach Neustadt zurück; 1650/55 Rektor Neustadt a.d. Hdt 225.

 

 

Kreiselmayer, David (2897):

18.6.1862 Ruchheim - † 12.12.1943 Neustadt a.d. Weinstraße; S. d. Landwirts Johann Kreiselmayer u. der Katharina Walter; Bru­der von Pfr. Jakob Kreisel­mayer (2896) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 250 Nr. 2897 iVm. Nr. 2896).

 

Stud. 1881/85 Erlangen, Halle u. Tübingen; Aufnahmejahr 1885; 1885 Vikar in Altenbamberg; 1.11.1886/89 Vikar in Ludwigsha­fen; 1889/90 Vikar in Altenbamberg; 1.11.1890/1911 Pfr. Neuhofen; 20.11.1911/1932 (i.R.) Schwegenheim (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 250 Nr. 2897).

 

23.4.1896 in Zweibrücken mit Friederike Alexander (10.9.1871 Winnweiler - † 16.10.1939 Ludwigshafen; T.v. Pfr. Karl Alex­ander [50] u. Karoline Auguste Machwirth) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 250 Nr. 2897 iVm. S. 4 Nr. 50).

 

 

Kremer, Friedrich Christian (2906):

28.4.1745 Mölsheim - † 16.11.1817 „an einer Entzündung im Unterleibe“, beerd. 20.11.1817 Wallhalben 226; S. v. Pfr. Karl Heinrich Kremer (2905) u. der Amalie Friederike Dorothea Musculus 227.

 

1763/67 Gymnasium Zweibrücken, 1767-69 Stud. Hall; 21.9.1769 u. 2.2.1775 ex. Zweibrücken; dazwischen 1769-1774 Hauslehrer bei dem Minister am franz. Hof von Pachelbel 228; er war außer bei Legationsrat v. Pachelbel auch Hauslehrer bei Obrist Dollett 229; 1775/76 Vikar Zwei­brücken; in Annweiler seit 26.6.1776 230; 1776/85 Pfr. Annweiler, 1785/92 Hornbach; emigriert (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906); seit 1.10.1794/1813 Pfr. Großbundenbach 231, 1813/17 Wallhalben (†) 232.

 

7.9.1780 in Hinterweidenthal mit Marie Sybille Hanitz (19.2.1762 - † 1.2.1848 Kleinkarlbach; Tochter des bischöfl. speyer. Ober­försters in Hinterweidenthal Johann Wilhelm Hanitz 233 bzw. Hannitz 234 u. Maria Regina Geng 235. Vater des Pfr. Karl Wilhelm Kre­mer (2907) (geb. 26.6.1783 Annweiler) 236, von Pfr. Johann Friedrich Kre­mer (?.3.1789 Hornbach - † 5.9.1857; 5.11.1810 imm. Straßburg, 1814/22 Pfr. Bretzenheim a.d. Nahe, 1822/42 [i.R.] Waldböckel­heim 237), von Pfr. Philipp Daniel Kremer (2908) (geb. 4.6.1792) 238, von Pfr. Christian Theodor Kremer (2909) (geb. 22.4.1795 Großbundenbach) 239, der Maria Regina *Kremer (geb. 27.10.1797 Großbundenbach 240 bzw. 1800 241; ∞ 1820 Großbundenbach mit Pfr. Karl Ernst Kampmann (20.3.1791 Reit­weiler/Elsaß - † 16.8.1849 als Pfr. in Lorenzen/Elsaß; S. v. Pfr. Friedrich Christian Kampmann [2541] 242), u. des Landwirts in Wallhalben Joh. Ludwig Kremer (geb. 1.11.1874 Annweiler 243.

 

 

Kremer, Karl Wilhelm (2907):

26.6.1783 Annweiler (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2907) bzw. 26.6.1778 Großbundenbach 244 - † 5.4.1868; S. v. Pfr. Christian Fried­rich Kremer (2906) u. Marie Sybille Hanitz (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2907; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 310 Nr. 2936); Bruder von Pfr. Philipp Daniel Kremer (2908), von Pfr. Christian Theodor Kremer (2909) u. von Pfr. Johann Friedrich Kremer (Rosenkranz: Ev. Rhein­land, a.a.O., Bd. 2, 279]); Enkel von Pfr. Karl Heinrich Kremer (2905) u. Urenkel des Pfr. in Kirchenbol­lenbach / bei Birkenfeld (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Anm. zu Nr. 2905).

 

10.4.1804 imm. Straßburg, 1808/12 ref. Pfr. Neuhornbach, 1812/53 Pfr. in Berg / Elsaß (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2907; Bopp: Pfar­rerbuch Elsaß, a.a.O., S. 310 Nr. 2936).

 

14.3.1809 Hornbach mit Susanna Elisabeth Wahl (16.5.1792 Hornbach - † Berg; T. v. Georg Wahl) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2907). Vater von Karoline Wilhelmine Kremer (18.4.1810 Neuhornbach - † 23.1.1863 Berg; ∞ 8.12.1829 in Berg mit Pfr. Georg Theo­dor Hirt, Pfr. in Diemeringen [Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2264]) u. Philippine Henriette Kremer (geb. 20.12.1811 Neu­hornbach) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2907).

 

 

Kremer, Maria Regina:

geb. (geb. 27.10.1797 Großbundenbach), Tochter des Pfr. Friedrich Christian *Kremer (2906) u. der Maria Sybilla Hannitz (Boh­rer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 44; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906); ∞ 1820 Großbundenbach mit Pfr. Karl Ernst Kamp­mann (20.3.1791 Reitweiler/Elsaß - † 16.8.1849 als Pfr. in Lorenzen/Elsaß; S. v. Pfr. Friedrich Christian Kampmann [2541] [Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2620, Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906; Anm.: im luth KB Großbundenbach befindet kein Copulationseintrag]).

 

 

Kruf(f)t, Johann Nikolaus (2938):+

~ 20.12.1685 Dusemond/Mosel (heute Brauneberg/Mosel) - † 22.5.1762 erblindet, Herrstein; 1714/20 luth Adjunkt, 1720/26 Pfr. Glan­münchweiler; 1726 vertrieben 245, 1727/62 Pfr. Herrstein (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 254 Nr. 2938).

 

10.7.1714 Glanmünchweiler mit Maria Juliane +Rapp (Tochter des Pfr. Johann Michael +Rapp (4154) u. der Maria Barbara +Musculus) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 254 Nr. 2938 iVm. S. 357 Nr. 4154); Vater von Marie Elis. Krufft (~ 9.5.1716 Glanmünchwei­ler), Philipp Friedrich +Krufft (~ 5.6.1718 Glanmünchweiler), Philipp Konrad +Krufft (~ 20.1.1720 Glanmünchweiler) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 254 Nr. 2938), Johann Adam +Krufft (~ 25.8.1721 Glanmünchweiler durch Pfr. Johann Thomas Waltz aus Reichenbach) (luth. KB Reichenbach2, Bl. 12, Taufeintrag vom 25.8.1721), Joh. Nik. +Krufft (~ 3.7.1723 Glanmünchweiler), Juliane Luise +Krufft (~ 11.10.1725 Glanmünchweiler), Marie Wilhelmine +Krufft (~ 811.1727 Herrstein) u. Johann Karl +Krufft (~ 3.1.1732 Herrstein) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 254 Nr. 2938).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 109 UNr. 1: Differenzen mit d. Grafschaft v. d. Leyen wegen des Patronatsrechts zu Glanmünchwei­ler; enthält: Installierung des Magisters Kohlermann (2829) und Berufung des Pfr. Krufft (2938) nach Mölsheim

 

 

Krug, Bartholomäus (2941):

aus Heidelberg; 28.10.1618 imm. Heidelberg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2941; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 103 Nr. 2941; 1625/27 ref. Schulmeister in Oberklingen; wurde 1627 luth.; 1627/29 luth. Schulmeister in Oberklingen; 1629/32 Langfeld, 21.3.1632 wegen Faulheit u. Trinkens abgesetzt, wurde wieder ref.; 1.12.1651/52 ref. Schulmeister Speyer, 23.2. 1652/53 Steeg b. Bacharach, 7.9.1653 Weingarten (Baden) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2941 mit Berichtigung bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­stabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2941; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 354 u. Bd. 11, 336).

 

 

Krug, Christoph (2940):

aus Gersfeld (Rhön); 16.4.1607 imm. Heidelberg; 3.9.1610/12 ref. Diakon in Kaiserslautern; 15.7.1612/13 Pfr. Alsenborn (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2939; Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 178. 179).

 

mit Susanna NN. (geb. Heidelberg – † 29.3.1613) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2940). Der Grabstein der Eheleute Krug ist in der ev. Kirche Alsenborn erhalten (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2940).

 

 

Krug, Johannes (2939):+

1564-770 luth. Pfr. Einselthum (Hess. Chronik 1928, 23). Ein Joh. Krug, von Düsseldorf, 14.2.1559 imm. Heidelberg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2939).

 

 

Krug, Johann Thomas Ludwig (2945):+

aus der Wetterau - † 24.12.1734 Colgenstein, alt 41 ¼ J.; imm. 15.11.1717 Gießen, 1718/29 luth. Diakon Rödelsheim/Hessen, 1730/ 34 luth. Pfr. u. Inspektor in Colgenstein (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2945 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 103 Nr. 2945; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 203).

 

 

Krug, Justus (2943):

27.6.1659 Weimar b. Kassel - † 1689 Edenkoben; S. v. Pfr. Joh. Peter Krug (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2943) u. Anna Gertrud Kel­ler (T. v. Pfr. Joh. Christoph Keller) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2943).

 

8.6.1680 imm. Marburg (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2943), 1681 imm. Heidelberg (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kircheng­eschichte 1984, S. 103 Nr. 2943); 1685/89 ref. Diakon (Adjunkt) Edenkoben (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2943).

 

19.8.1685 in Edenkoben mit Kath. Magdalene Kluck (geb. 1662 Wieblingen; T. v. Pfr. Johann Eberhard Kluck [2739] u. Anna Eli­sabeth Posthius [T. d. Prof. u. Oberpfarrer in Herborn Konrad Posthius {7.3.1613 Herborn - † 10.6.1669 ebd.} u. {∞ 1663} Anna Magd. Mudersbach {Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Anm. zu Nrn. 2738, 2739}]; sie ∞ II ?.9.1696 in Edenkoben mit Phil. Karl Hermanni [~ 21.2.1640 Neustadt a.d. Hdt. - † 1720 Edenkoben, 1682/90 kurpf. Schaffner in Branchweiler u. Klosters Heilsbruck]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2943). Vater v. Johann Daniel Krug (~ 5.6.1686, Schneider, 16.10.1710 Bürgeraufnahme in Berlin) u. d. Justus Eberhard Krug (1714 in Kassel wohnhaft) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2943).

 

 

Krug, Philipp Friedrich (2944):+

4.3.1748 Straßburg, ~ 6.3.1748 (Temple Neuf) - † 13.9.1807 Baldenheim/Elsaß; S. v. Tobias Ludwig +Krug, „kunsterfahrener Silber­arbeiter“ (29.12.1713 - † 25.3.1788), bei der Immatrikulation des Sohnes am Gymn. Straßburg bez. als „Goldschmidt auf dem Barfü­ßerplatz“, u. (∞ 17.9.1738) Susanna Margaretha +Heuß (T. v. Pfr. Johann Jakob +Heuß [Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2207]); Großeltern väterlicherseits: Tobias Ludwig +Klein, Silberarbeiter aus Harlem (1673 - † 2.1.1736) u. (∞ 16.3.1707) Maria Margaretha +Schweighäuser (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2944). Bruder v. Tobias Ludwig +Krug (Goldar­beiter; ∞ 1.4.1801 mit Louise Christine +Klein, ebenfalls T. v. Pfr. Joh. Friedrich +Klein [2.10.1717 Straßburg - † 30.10.1787 ebd. {Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2760}) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2944).

 

24.4.1764 imm. Straßburg , 25.11.1769; 1773/76 Lehrer bei der Hausgenossenschaft Klingenthal; 1776/79 luth. Freiprediger u. La­teinlehrer in Landau; 1779/80 Adjunkt, 1780/90 Diakon Mittelbergheim/Elsaß, 1793/97 Pfr. In Lingolsheim/Elsaß, 1799/1803 Durs­tel/Elsaß, 1803/07 Baldenheim/Elsaß (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2944; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2972).

 

I 7.7.1778 Marie Salome +Klein (20.9.1750 Kehl - † 25.12.1780; T. v. Pfr. Joh. Friedrich +Klein [2.10.1717 Straßburg - † 30.10.1787 ebd. {Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2760}) u. [17.3.1745] Margaretha Salome +Heuß [T. v. Pfr. Johann Jakob +Heuß {Bopp: Pfar­rerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 22070}) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2944 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2944).

 

II Marie Magdalene +Böckel († 21.10.1795 Lingolsheim/Elsaß); aus der Ehe stammt die Tochter Wilhelmine Friederike +Krug (24.7.1785 Mittelbergheim/Elsaß; ∞ 12.7.1810 mit Andreas +Elifzius, Gerber in Barr) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2944).

 

III 22.11.1796 Straßburg mit Catharina Elisabetha +Kast (21.1.1757 Straßburg; T. v. Philipp Jakob +Kast, Handelsmann u,. Anna Barbara +Ehrmann) (luth. KB Niederwiesen 2, n.p., Taufeintrag v. 14.6.1770);.+++prüfen: Zitat f. Eheschließung+++

 

 

Krug, Philipp Heinrich (2946):+

10.6.1770 Niederwiesen, ~ 14.6.1770 ebd. (luth. KB Niederwiesen 2, n.p., Taufeintrag v. 14.6.1770); † 1.8.1735 Dertingen (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2946); S. d. Hunolsteinischen Amtsverwesers in Niederkirchen Johann Ernst +Krug u. Su­sanna Christiana Wilhelmina Berg (luth. KB Niederwiesen 2, n.p., Taufeintrag v. 14.6.1770); wohl +++prüfen bei Diehl: Hassia Sacra+++ Enkel d. luth. Schulmeisters in Hofheim Georg Friedrich Gottlieb Krug († vor 1770) u. d. Henrica Charlotte NN. (err. aus luth. KB Niederwiesen 2, n.p., Taufeintrag v. 14.6.1770).

 

Gymnasium Grünstadt, 1790 Stud. Jena; Vikar in Mühlheim a.d. Eis; 3.7.1794 luth Ex. Heidelberg; 1794 Vikar in Heidelberg; 9.7.1797/1804 luth. Pfr. Hochspeyer, 1804/06 Präz. Wertheim, 1806/14 Pfr. Hirschlanden, 1814/24 Kembach, 1824/35 Hertingen (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2946; Hess. Chronik 1922, s: 42 u. 1936, S. 170; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd.2, 348).

 

 

I 29.4.1806 Wertheim mit Albertine Marianne +Bönicke († 9.11.1816 Kembach; T. d. Dr. med. Wilhelm Friedrich +Bönicke, Med. Rat in Schweinfurt, später Löwensteinischer Rat, u. Marianne Susanne +Koch (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 103-104 Nr. 2944).

 

II 18.7.1820 in Wertheim mit Charlotte Christina *Ganz (T. d. Büttenmeisters Johann Jakob +Ganz u. Maria Barbara +Semler) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 104 Nr. 2944)-. Aus beiden Ehen keine Kinder (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103-104 Nr. 2944).

 

 

Krug, Thomas Christoph (2942):

23.11.1655 Hersfeld - † 20.1.1694 Großzimmern (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2942); S. d. In­spektor u. Oberstiftsprediger Joh. Daniel Krug († 1704 Hersfeld); Enkel d. Rektors Thomas Krug († 1675 Kassel) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2942; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, S. 283; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 282).

 

Schule Hersfeld, 1673 Stud. Jena, 1674 Leipzig, Bremen, (Groningen), Francker, (Utrecht) u. Leiden; 1681 interimistischer Pfr. St. Peter in Heidelberg, 1681 interimistischer Pfr. Oggersheim; 1681/83 Pfr. Gundheim; 1693/94 Großzimmern (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 255 Nr. 2942; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 357; Hess. Chronik. 1931, S. 170; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 348).

 

12.8.1684 mit Katarina Maria Löffler († beerd. 3.5.1726 Gottesbüren; T.v. Philipp Löffler, isenburgischem Rat) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 103 Nr. 2942).

 

 

Kühlenthal, Adolf Casimir (2958):

1740 Würrich - † 4.5.1808 Becherbach; S.v. Pfr. Hermann Emanuel Kühlenthal († 18.10.1781 Becherbach) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2958; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 184) u. der Dorothea Maria Knodt (Tochter des Landschreibers in Bergzabern Johann Ge­org Knodt [um 1679 Enkirch/Mo­sel - † 28.3.1726 Bergzabern] u. der Katharina NN.); Enkel v. Pfr. Johann Peter *Kühlenthal u. Charlotte Amalie Beuther; Urenkel d. Pfr. Johann Casimir Beuther (352) (Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 80; auch Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 106 Nr. 2958 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 321 Anm. zu Nr. 352); Bruder d. Hugo Kühlenthal (geb. 1745 – 17.12.1817 Grumbach; Hauptmann in holländischen Diensten, dann rheingräfl. Beamter in Grumbach, später Maire u. Guts­besitzer ebd. (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 106 Nr. 2958).

 

Stud. Basel, 1773/75 ref. Pfr. Grünstadt; 1776/80 Kirchberg/Hunsrück II, 1780/81 Adjunkt, 1781/1808 Becherbach (†) (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2958).

 

∞ 8.10.1774 in Monzingen mit Karoline Elis. Ansbach (27.2.1753 Monzingen - † 27.3.1833 Berschweiler; T.v. Joh. Tillmann An­spach u. Susanna Katharina de Krausin) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2958 iVm. Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 106 Nr. 2958); Vater von Susanne Kath. Kühlenthal (geb. 11.11.1775 in Kirchberg; ∞ mit dem Pfr. in Becherbach Karl Christian Heinrich *Euler († 14.11.1843 in Becherbach) (Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 122; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2958), der Luise Sibylle Kühlenthal (∞ mit Pfr. Karl Ludwig *Beckenhaupt; Mutter v. Pfr. Karl Ludwig Beckenhaupt [260] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 23 Anm. zu Nr. 260]) u. der Charlotte Kühlenthal (∞ mit Pfr. Friedrich Oswald Sauerbrunn [4587] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., s. 395 Anm. zu Nr. 4587]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2958).

 

 

Kühlenthal, Johann Peter:

~ 25.3.1661 Meisenheim - † 23.4.1728 Kirchberg; S.d. Strumpfwirkers u. Torwächters Kühlenthal (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 31 Anm. zu Nr. 352; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 284); Pfr. in +++klären+++

 

1693 mit Charlotte Amalie Beuther (geb. 13.4.1668 in Barbelroth) (ref. KB Barbelroth 1, S. 109; Anm.: Biundo [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 31 Anm. zu 352] nennt sie fehlerhaft 'Charlotte Amalie'; so hieß eine ihrer Paten); T. v. Pfr. Johann Casimir Beuther (352) u. Juliane Charlotte Weber (Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 31 Anm. zu Nr. 352). Vater v. Pfr. Hermann Emanuel Kühlenthal († 18.10.1781 Becherbach) (Rosen­kranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 184); Großvater von Pfr. Adolf Casimir *Kühlenthal (2958).

 

 

Küpper, Johann Adam (2972):

um 1693 Hardenburg (OT von Bad Dürkheim) - † Gimmeldingen (OT von Neustadt/Weinstr.) (Mitteilung von Herrn Horst Klein); S.d. Chirurgus Joh. Küpper (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 257 Nr. 2972).

 

3.12.1706 imm. Heidelberg; 1716 ref. Pfr. Substitut Neustadt a.d. Hardt; 1623 Pfr. in Bammenthal/Baden; 1723/47 Pfr. Gimmeldingen (†) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 257 Nr. 2972).

 

I 19.2.1716 in Neustadt a.d. Hardt mit Maria Sophia Lorch (~ 6.3.1693 Neustadt a.d. Hardt; S.d. Waffenschmiedes u. späteren Pa­piermüller in Neustadt/Hardt Johann Friedrich Lorch [1645 - † 9.11.1719] u. [∞ II 16.2.1689] der Barbara Ottilia Müller [geb. 12.9.1672; Tochter von Johannes Müller u. Anna Maria Ketterle]) (Stammbaum Lorch erstellt von Herrn Horst Klein; Ref: Pfälzisches Mühlenlexikon, a.a.O; Biundo: Pfarrerbuch, a.a,O., S. 257 Anm. zu Nr. 2972). Aus der II. Ehe stammt der Sohn Jo­hann Friedrich Küpper (geb. 3.7.1716 Bammenthal) (Mitteilung von Herrn Horst Klein).

 

 

Kullmer, Georg Andreas (2985):

19.11.1739 Großbockenheim - † +++; S. d. Johann Peter Kullmer aus Großbockenheim u. (∞ 9.1.1720 Großbockenheim 246) der Margarethe Caritas Hoffmann (aus Großbockenheim; T.d. † Johann Henrich Hoffmann, Gerichtsmann aus Großbockenheim [luth KB Großbockenheim 4, Bild 182 n.p., Angabe bei der Eheschließung am 9.1.1720]) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 2985). +++prüfen: das Geburtsdatum kann nicht stimmen, sonst hätte die T. Maria Margarethe K. als Kleinkind geheiratet +++

 

Schule in Grünstadt; Lakai bei dem Grafen zu Leiningen, 1761/64 luth. Schulmeister u. Diakon in Kleinbockenheim; 15.4.1764 imm. Heidelberg (jur.) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 2985).

 

Georg Andreas Kullmer ist am 19.10.1756 als Pate in Kleinbockenheim bei der Taufe des Johann Jakob Kullmer (geb. 14.10.1756 Großbockenheim; S. v. Johannes Kullmer u. Anna Juliana NN.) (luth KB Kleinbockenheim 5, S. 43).

 

mit NN.; Vater der Maria Margarethe Kullmer († 13.6.1806 Kleinbockenheim [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 59 Anm. zu Nr. 663]; ∞ I mit Pfr. Johann Georg Hönig [† 3.1.1761] [2228] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Anm. zu Nr. 2228; ∞ II mit Pfr. Gottfried Viktor Büchner [663] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 59 Anm. zu Nr. 663).

 

 

Kumpf, Johannes (2986):+

aus Heidelberg – T +++; 11.4.1718 imm. Heidelberg; Anfang 1725/39 luth. Pfr. Kaiserslautern; 1729/42 Mosbach 247.

 

 

Kunz, Johann Peter:+

um 1765 luth. Schuldiener in Hallgarten; S. d. Schuldieners zu Hochstätten, Johann Wilhelm +Kunz; ∞ 1.1.1765 Johanna Mag­dalena +Günther (T. d. Bergmanns aus Stahlberg (?) Georg Andreas +Günther u. der Maria Elisabetha Katharina NN.) 248.

 

 

Kuntz, Johann Nikolaus (2987):+

7.8.1792 Kirchheim a.d. Eck, alt 67 J.; 1760/63 luth. Diakon, 1763/92 Pfr. Kirchheim a.d. Eck (†) 249.

 

6.5.1761 Kirchheim a.d. Eck mit Elisabeth Marg. +Heil (T. d. Rentmeisters NN. Heil in Reichelsheim i. Odenwald); Vater d. Eleo­nore Kun(t)z ( Pfr. August Wilhelm Gutheil [1806]) u. Wilhelmine Christine Philippine Kun(t)z ( Pfr. Johann Gottfried Schmidtborn [4793]) 250.

 

 

 

Kupfer, Christoph Philipp:

um 1774 ev. Schulmeister in Ingenheim; ref. [!, dennoch Eintragung im luth. KB] ∞ mit Eva Catharina Römelin; Vater v. Karl Wil­helm Kupfer (geb. 10.8.1774 Ingenheim; ~ 11.8.1774 Ingenheim) (luth KB Ingenheim 2, Bl. 5). u. Eva Catharina Kupfer (geb. 13.10.1775 Ingenheim, ~ 15.10.1775 Ingenheim) (luth KB Ingenheim 2, Bl. 6).

 

 

1 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 75 Nr. 2508 unter Korrektur der Angaben bei Biundo:

Pfarrerbuch, a.a.O., S. 218 Nr. 2508.

2 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 75 Nr. 2508 unter Korrektur der Angaben bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 218 Nr. 2508]

3 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 75 Nr. 2508.

4 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 220 Nr. 2521 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984 S. 76 Nr. 2521.

5 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2533 iVm. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 58.

6 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

7Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 40 Nr. 160.

8 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

9 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 40 Nr. 160.

10 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 40 Nr. 160.

11 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

12Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 40 Nr. 160.

13 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

14Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 40 Nr. 160.

15 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

16 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

17Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 40 Nr. 160.

18 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 221 Nr. 2534.

19 ref. KB Hinzweiler 4, n.p., Bild 29, Taufeintrag vom 26.10.1747.

20 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 78 Nr. 2545.

21 ref. KB Hinzweiler 4, n.p., Bild 29, Taufeintrag vom 26.10.1747.

22 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2545.

23 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K,; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 78 Nr. 2545.

24 ref. KB Hinzweiler 4, n.p., Bild 143, Beerdigungseintrag vom 30.8.1797.

25 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 77 Nr. 2544; Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz- Zweibrücken, PRFK 2001, S. 596.

26 ref. KB Hinzweiler 4, n.p., Bild 29, Taufeintrag d.Karl Christian Kantz vom 26.10.1747.

27 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2545.

28 ref. KB Hinzweiler, n.p., Bild 77: Taufeintrag d. Lucas Carl Wilhelm Kanz.

29 ref. KB Hinzweiler 4, n.p., Bild 143, Beerdigungseintrag vom 30.8.1797.

30 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 222 Nr. 2545.

31 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 78 Nr. 2545.

32 ref. KB Hinzweiler4, n.p. Sterbeeintrag vom 3.2.1798.

33 ref. KB Hinzweiler, n.p., Bild 77: Taufeintrag d. Lucas Carl Wilhelm Kanz.

34 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1984, S. 78 Nr. 2545.

35 ref. KB Hinzweiler 4, n.p., Bild 29, Taufeintrag d. Karl Christian Kantz vom 26.10.1747.

36 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2591.

37 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2591.

38 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2591; Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 43.

39 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S, 225 Nr. 2591.

40 Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 590-591.

41 Biundo: Pfarrerbuch a.a.O., S. 224 Nr. 2583.

42 Kuby: Erg. zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchen­geschichte 1984, S. 80 Nr. 2584.

43 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 224 Nr. 2583; Bauer: Pfarrersippe Keller im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken, PRFK 2001, S. 592.

44 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 224 Nr. 2584.

45 ref. KB Kusel 3,n.p., Bild 418, Copulationseintrag vom 7.3.1699.

46 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2584.

47 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2586.

48 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225 Nr. 2586.

49 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598; Hess. Chron. 1931, 192; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 11, 196.

50 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598.

51 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598.

52 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 317; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 239 u. Bd. 11, 196.

53 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3863.

54 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598.

55 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 225-226 Nr. 2598.

56 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2599.

57 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 332 Nr. 3863 iVm S. 225-226 Nr. 2598.

58 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2599; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 252.

59 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 226 Nr. 2599.

60Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2627.

61 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2627.

62 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2627.

63 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2627.

64 ref. KB Lambsborn1, Bl. 7.

65 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 231 Nr. 2663.

66 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 231 Nr. 2663; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1935, 154.

67 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2731.

68 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 231 Nr. 2663.

69 Herzog: Bürger in Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 35 Nr. 4255 iVm. Nr. 4254.

70 ref. KB Neustadt; Archiv PRFK Ludwigshafen, Familienregister ref., Bd. XIV Schl. 5.0.

71 ref. KB Neustadt; Archiv PRFK Ludwigshafen, Familienregister ref., Bd. XIV Schl. 5.0.

72 ref. KB Neustadt; Archiv PRFK Ludwigshafen, Familienregister ref., Bd. XIV Schl. 11.0.

73 Herzog: Bürger in Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 35 Nr. 4256 iVm. Nr. 4254.

74 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2704; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 154.

75 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2704.

76 ref. KB Neustadt; Archiv PRFK Ludwigshafen, Familienregister ref., Bd. XIV Schl. 11.0.

77 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,S. 234 Nr. 2702.

78 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2702.

79 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2702; luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 6: Pfarrerverzeichnis. Anm. 1703 übernahm der Nachfolger Pfr. Johann Matthäus Heuser (2166) die Pfarrei Sausenheim.

80 Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, S. 136.

81 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,S. 234 Nr. 2702.

82 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., s. 234 Nr. 2702.

83 LA Speyer Best. E6 Nr. 38.

84 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 234 Nr. 2702; luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 6: Pfarrerverzeichnis.

85 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2702.

86 luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 148, Copulationseintrag v. 3.6.1705.

87 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 88 Anm. zu Nr. 2702.

88 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2728.

89 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 236 Nr. 2728.

90 luth KB Predigerkirche Speyer, Bild 24.

91 luth KB Predigerkirche Speyer, S. 21, Bild 43.

92 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2737.

93 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2737.

94 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2737.

95 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2737.

96 LA Speyer Best. J1 Sachakte 55; darin Urteil des Zuchtpolizeigerichts zu Zweibrücken vom 10.10.1832 gegen Karl Kloeckner, protestantischer Pfarrer in

Vin­ningen.

97 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2737.

98 Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 330.

99 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2739.

100 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739.

101 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2739.

102 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2739.

103 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739.

104 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739 iVm S. 237 Nr. 2738.

105 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2739; dagegen nennt Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,

S. 237 Nr. 237 als Taufda­tum d. 22.12.1669.

106 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 263.

107 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2739.

108 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 90 Nr. 2739; dagegen nennt Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237,

Nr. 2739 den Namen der Ehefrau mit 'Davida Exter'.

109 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739.

110 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739 iVm. S. 237 Nr. 2739.

111 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 91 Nr. 2739.

112 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Anm. zu Nr. 2739; Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 317.

113 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739 iVm. Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 318.

114 Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 318-319.

115 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739; nach Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 318 dagegen 28.10.1707.

116 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 237 Nr. 2739 iVm. Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 318.

117 Anm.. bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 239 Nr. 2759 'Knobeloch'; im LA Speyer Best. F6 Nr. 350, luth. KB Dürkheim, S. 227 heißt sich Vater 'Knoblauch'.

118 LA Speyer Best. F6 Nr. 350, luth. KB Dürkheim, S. 227, Bild 233; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 239 Nr. 2759.

119 LA Speyer Best. F6 Nr. 350, luth. KB Dürkheim, S. 227, Bild 233; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 239 Nr. 2759.

120 Biundo: Pfarrerbuch. a.a.O., S. 239 Nr. 2759.

121 ref. KB Kirchheimbolanden 3, n.p., Geburtseintrag v. 3.3.1802; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 92 Nr. 2764; Anm. die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,.S. 240 Nr. 2764 'Kriegsfeld' ist falsch.

122 PRFK Gedcom Datenbank, Abruf v. 25.11.2016; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 92 Nr. 2764.

123 ref. KB Kirchheimbolanden 3, n.p., Copulations­eintrag vom 27.4.1800.

124 ref. KB Kirchheimbolanden 3, n.p., Copulationseintrag vom 27.4.1800.

125 ref. KB Kirchheimbolanden 3, n.p., Geburt­seintrag vom 6.2.1801.

126 LA Speyer Best. J1 Nr. 54.

127 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 92 Nr. 2764.

128 PRFK Gedcom Datenbank, Abruf v. 25.11.2016 iVm Kuby: Erg. z. pfälz Pfarrerbuch, Buchsta­be M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 81 Anm. zu

Nr. 3380; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 92 Nr. 2764.

129 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 92 Nr. 2764.

130 Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformier­ten KB Freins­heim; in: PRFK 1981, S. 634.

131 Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 411; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Anm. zu Nr. 2779.

132 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 93 Nr. 2777.

133 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 93 Nr. 2777.

134 luth KB Rhodt 2, S. 470.

135 luth KB Rhodt 1, n.p., Bild 269 Copulationseintrag v. 19.1.1664; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 93

Nr. 2777.

136 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 93 Nr. 2777.

137 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2778; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 324.

138 ref. KB Oberndorf 2, Bl. 11.

139 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 240 Nr. 2778.

140 Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 411.

141 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 302.

142 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2779.

143 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2779; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 140; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 267; Hess. Chron. 1937, 23.

144 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2779.

145 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2782.

146 Hinweis bei Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 233.

147 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2782.

148 Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 233.

149 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2782.

150 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 289 Nr. 3335.

151 Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 36.

152 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2799.

153 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 241 Nr. 2799; Hess. Chron. 1921, 3; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 156.

154 luth. KB Mühlheim a.d. Eis 1, n.p., Bild 122, Copulationseintrag v. 3. Ostertag 1746; Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe K; in: Bl. f. Pfälz. Kirchen- geschichte 1984; S. 95 Nr. 2799.

155 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 243 Nr. 2804.

156 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 243 Nr. 2804; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 336.

157 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Anm. zu Nr. 2814.

158 luth. KB Lauterecken 3, n.p., Bild 177, Beerdigungseintrag v. Karfreitag 17.4.1674..

159 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Anm. zu Nr. 2814.

160 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2857.

161 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Nr. 2814.

162 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Nr. 2814; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2860.

163 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 244 Anm. zu Nr. 2814.

164 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2857.

165 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2857.

166 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 302 Nr. 2857.

167 prot. KB Boux­willer 1674-1699, Bl. 4, Taufeintrag d. Johann Georg König v. 6.4.1674.

168 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Nr. 2829.

169 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 177, Sterbeeintrag v. 21.5.1729.

170 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 81, als Pate genannt im Taufeintrag d. Johann Nicolaus Kohlermann v. 6.5.1729.

171 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 145 Nr. 2829.

172 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 81, Taufeintrag v. 6.5.1729.

173 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 177, Sterbeeintrag v. 8.5.1729.

174 luth. KB Theißbergstegen 1, n.p. Bild 59, Copulationseintrag v. 29.8.1730; luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 147 eigenhändiger Copulationseintrag d. Pfr.

Georg Adam Kohlermann v. 29.8.1730 „bin ich […] in der Theißberger Kirche“.

175 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Nr. 2829.

176 luth. KB Theißbergstegen 1, n.p. Bild 59, Copulationseintrag v. 29.8.1730

177 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 147 Copulationseintrag v. 29.8.1729 „in der Theißberger Kirche“; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 245 Nr. 2829, der

allerdings fehlerhaft als Hochzeitsdatum d. 29.8.1729 angibt und die Ehefrau unrichtig als T. v. Nr. 3145 statt 3147 ausweist.

178 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 85.

179 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 88.

180 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 90.

181 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 93.

182 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 95.

183 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 98.

184 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 110.

185 Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 37.

186 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 113.

187 Anm.: Johann Nikolaus Kruf(f)t war 1720/26 luth. Adjunkt auf der Pfarrei Glanmünchweiler.

188 luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 85.

189 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Nr. 2830.

190 luth. KB Theißbergstegen 1, n.p. Bild 59, Copulationseintrag v. 29.8.1730; luth KB Glan-Münchweiler 1, n.p., Bild 147 eigenhändiger Copulationseintrag d. Pfr.

Georg Adam Kohlermann v. 29.8.1730 „bin ich […] in der Theißberger Kirche“.

191 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Nr. 2830.

192 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 143 Anm. zu Nr. 1685.

193 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 143 Anm. zu Nr. 1685.

194 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 515.

195 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 146 Anm. zu Nr. 1685.

196 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Nr. 2830.

197 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 505.

198 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 505.

199 Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 505.

200 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Nr. 2830.

201 Luth. KB Glanmünchweiler 2b, n.p., Bild 4: „Das Geburts- und Taufregister ist von Hrn Pfarrer Georg Adam Kohlermann (2829) ab anno 1758 usque ad anum 1765

fortgesetzt von dessen Sohn Hrn Karl Philipp Kohlermann (2830) ab anno 1765 bis 1794, und von da an von dessen Nachfolger und Tochtermann Georg Heinrich

Vogt (5595) seit dem Jahr 1794 Pfarrer dahier“. Die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 480 Nr. 5595, Vogts Ehefrau Luise Kohlermann sei T. von Pfr.

Michael Christian Kohlermann (2831) ist falsch.

202 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 247 Nr. 2850; Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 179.

203 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 50 Nr. 217.

204 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 50 Nr. 217.

205 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 50 Nr. 217.

206 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 247 Nr. 2859.

207 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 247 Nr. 2859.

208 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 247 Nr. 2859.

209 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 248 Nr. 2874.

210 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 100 Nr. 2875.

211 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 248 Nr. 23874 iVm. Rud. Buttmann: I. Cr. Festschrift d. Gymnasiums Zweibrücken, 1909.

212 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 248 Nr. 2874).

213 Kuby/Kastens: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, PRFK 2007, S. 169 Nr. 6017.

214 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 249 Anm. zu Nr. 2874.

215 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 249 Anm. zu Nr. 2877.

216 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 100 Nr. 2875.

217 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 349 Anm. zu Nr. 2874; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 99 Nr. 2874.

218 Kuby/Kastens: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, PRFK 2007, S. 169 Nr. 6017; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984,

S. 99 Nr. 2874.

219 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 249 Nr. 2876.

220 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 51.

221 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 249 Nr. 2876.

222 Toepke: Matrikel der Universität Heidelberg, a.a.o., Bd. 2, S. 224 Nr. 7: „Michael Kramerus, Lutrensis, 27.Febr.“ 1605; ebenso Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,

S. 249 Nr. 2876; abweichend dagegen Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.O., S. 51 Nr. 220: „imm. Heidelberg 1.12.1604/4.6.1605.

223 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 249 Nr. 2876.

224 Herzog: Kaiserslautern 1550-1619, a.a.a.O., S. 51 Nr. 220;

225 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 249 Nr. 2876.

226 ev. KB Wallhalben6, Bl. 6; Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906 gibt den 17.11.1817 als Sterbedatum an.

227 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906.

228 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906.

229 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 101 Nr. 2906.

230 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K: in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 101 Nr. 2906.

231 Kuby: Er­g. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 101 Nr. 2906 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906.

232 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906.

233 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906.

234 Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 44.

235 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 101 Nr. 2906.

236 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2907.

237 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Anm. zu Nr. 2906; Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 279.

238 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 252 Nr. 2908.

239 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 252 Nr. 2907.

240 Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 44.

241 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Anm. zu Nr. 2906.

242 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2620, Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906; Anm.: im luth KB Großbundenbach befindet kein Copulations­eintrag.

243 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe K; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­ge­schichte 1984, S. 101 Nr. 2906; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 251 Nr. 2906.

244 Bopp: Pfarrerbuch/Elsaß, a.a.O., S. 310 Nr. 2936; Anm.: Da­tum unzutreffend; in Großbundenbach ist Pfr. Karl Wilhelm Kremer nicht geboren (Bohrer: Re­gister zu

dem ev.-luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 44).

245 Anm.: es gab Differenzen zw. Herzogtum Pfalz-Zweibrücken und der Grafschaft v. d. Leyen wegen d. Patronatsrechts über die Pfarrei Glanmünchweiler; auf

diese hatte sich Pfr. Georg Adam Kohlermann (2829) beworben; s. LA Speyer Best. B2 Sachakte 109 UNr. 1 (Differenzen mit d. Grafschaft v. d. Leyen wegen des Patronatsrechts zu Glanmünchwei­ler; enthält: Installierung des Magisters Kohlermann [2829] und Berufung des Pfr. Krufft [2938] nach Mölsheim); LA Speyer

Best. B2 Sachakte 108 UNr. 6 (Bestellung der Pfarrei Glanmünchweiler mit dem Pfarrer Kohlermann [„Gustavische Kabinetts-Akten, mit welchem die Regierungs-

akten zu ergänzen“], 1726-1734).

246 luth KB Großbockenheim 4, Bild 182 n.p..

247 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 2986; Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 354.

248 Kuby: Bergleute in der Nordpfalz. Eine Auswertung des lutherischen Kirchenbuchs Dielkirchen 2 für die Zeit 1748 – 1779; in: PRFK 1977, S. 440.

249 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 2987.

250 Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 2987.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014