Version 16.8.2018

 

 

Litera H (Hi-Hu)

 

 

Hilchenbach, Martin Andreas (2184): +

aus Dillenburg; 3.6.1665 imm. Herborn; 1.7.1671/76 ref. Pfr. Mimbach; 8.2.1676 (78?) auf Wunsch entlassen 1.

 

10.6.1675 Zweibrücken 2 m. Marie Sybille Seltzer (T. d. Disibodenberger Klosterschaffners Wolfgang Heinrich Seltzer aus Elbingen [~ 25.10.1618 Disibodenberg; S. d. Schaffners in Disibodenberg Johann Philipp Seltzer u. Margarethe Zahn {T. d. kurpfälzischen Schaffners in (Rhein-?)Dürkheim Johann Zahn}] und [∞ II 2.11.1658 Meisenheim] Maria Catharina Venator [T. v. Rates u. Amtsverwesers in Meisenheim, Balthasar Venator] 3) 4.

 

 

Hildenbrand, Johann Ferdinand (2190):+

aus Hennweiler - † 26.1.1810 Lauterecken, alt 63 J. 3 M.; S. d. Pfr. Leonhard Cullmann Hildenbrand (18.2.1689 Kirn - † 16.6.1761 Hennweiler, Büchsenmachersohn 5) u. Sophia NN. 6.

 

22.8.1771 luth. Ex. Heidelberg; 28.8.1771/88 2. Pfr. Lauterecken, 1788/1810 1. luth. Pfr. Lauterecken (†) 7.

 

6.2.1776 Lauterecken mit Karoline +Engel (T. v. Pfr. Johann Jakob Engel [1128]); Vater v. Franz Karl +Hildenbrand (26.1.1777 Lauterecken - † 25.3.1829 ebd., Schulmeister in Lauterecken; ∞ 1.3.1808 Lauterecken mit Karoline +Barth (13.1.1786 - † 23.9.1826 ebd.; T. d. Försters in Lauterecken Christian +Barth u. Marie +Schmelzer) 8.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H 3 Sachakte 82: Liquidierung von Forderungen einzelner früherer Staatsdiener bzw. ihrer Erben: hier Hildebrand, Pfarrer zu Lauterecken, 1824-1839

 

 

Hilgard, Johann Jakob (2193):

1751 Bosenbach - † 1813 Marnheim (o.A.: Die Kurpfälzische Familie Engelmann; in: Pfäl­zische Genealogie, Beilage zu Pfälzische Familien- u. Wappenkunde 1952, S. 21); Sohn des Bosenbacher Pfr. Gerhard Samuel Hilgard (2192) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2193).

 

17.11.1768 imm. Heidelberg; 1780 ref. Pfr. in Marnheim; ob res politicas vertrieben; 1793 Pfr. Ilbesheim; bis 1813 Marnheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2193).

 

1782 in Bacharach mit Maria Dorothea *Engelmann (geb. 1760 Otterberg; T. v. Pfr. Erasmus Theodor Engelmann [1142]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2193); Vater des Theodor Erasmus Hilgard (geb. Marnheim; 22.4.1807 imm. Heidelberg [jur.], Richter in Zwei­brücken, wanderte nach Amerika aus), des Fritz Hilgard (Oberbürgermeister in Speyer; sein Enkel war Friedrich Hilgard-Villard [1835 - † 1900], amerik. Journalist, Finanzmann u. Wirtschaftsführer, Ehrenbürger der Stadt Speyer) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2193; Ziegler, Hans: Das Justizwesen in der Pfalz im 19. Jahrhundert. Mit einem Verzeichnis der an den Gerichten u. bei den Staatsan­waltschaften tätig gewe­senen Juristen (Hilgard, S. 236 Nr. 222); in: Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz, 86. Band 1988, S. 236).

 

 

Hilgard, Johanna Elisabeth Regina:

mit dem Pfr. in Gauodernheim Johann Jakob Dilg († 21.8.1757 oder 1760); Mutter der Maria Magdalena *Dilg (Burghardt, Paul: Nord- u. Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 93;Biundo: Pfarrerbuch, S. 131 Anm. zu Nr. 1507).

 

 

Hilspach, Anna:

1539 - † 1609; Tochter von Pfr. Magister Christoph *Hilspach u. Margarethe Pfeil († Zweibrücken nach 17.8.1584; T.d. Land­schreibers Jost Pfeil u. Margaretha Rotfuchs [zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 49]); ∞ 1569 mit Pfr. Leonhard (2) *Ex­ter; Mutter von Pfr. Johann Heinrich Exter (Biundo: Pfarrerbuch, S. 105 Anm. zu Nr. 1199 iVm S. 191 Nr. 2196).

 

 

Hilspach, Christoph (2196):

1516 Ettlingen bei Sinsheim - † 21.11.1576 Hornbach; Sohn von Pfr. Michael Wendelin Hilspach (2195) u. Margarethe Heyd(t) (Hedio) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2196).

 

Latein­schule Pforzheim, 1528/33 Stud. Straßburg, 1538/39 Helfer Gymnasium Straßburg, 22.2.1541 Magister Wittenberg, 1541/58 Kollab. Zwei­brücken, 1.1.1559/61 Präz. II. Kl., 13.3.1561/65 I Kl u. Prorektor, 1565/76 Rektor Gymnasium Hornbach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2196).

 

um 1538 mit Margarethe Pfeil († Zweibrücken nach 17.8.1584; T.d. Landschreibers Jost Pfeil u. Margaretha Rotfuchs [zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 49]); Vater von Anna *Hilspach (1539-1609; ∞ mit Pfr. Leonhard *Exter [1199]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2196 iVm S. 105 Nr. 1199).

 

Kuby (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 111 Nr.2196) vermerkt: „Grabtext in Kunstdenkmäler Zwei­brücken (1981), S. 614; im KB Zweibrücken fand ich keinerlei Hinweis auf die Ehefrau oder Wwe. eine T. ∞ N. Helffant, Durlach“.

 

 

Hilspach, Heinrich (2197):

aus Zweibrücken - † 25.7.1599 Annweiler, zuletzt irrsinnig; Sohn von Pfr. Michael Wendelin Hilsbach (2195); 1564 Schule, 25. 6. 65 Stip.Hornbach, 20.9.70/72 imm. Wittenberg, Schuladj.Zweibrücken, 73/74 Diak. und Schulm. Obermoschel, 1574/77 Kollab. Zweibrücken, 77/78 Schulmeister Annweiler, zugl. 1578/99 Pfr. Queichhambach 9.

 

14.4.1578 Siebeldingen 14. 4. 1578 Ell Heschler, T. d. (Franz H. von Kirrherg ("Körbberich"). Vater v. Pfr. Kaspar Hilspach (2198) 10.

 

 

Hilspach, Johann Christoph Wilhelm (2199):

25.12.1704 Großeicholzheim - † 24.1.1759 Bammenthal; S.d. Pfr. Johann Jakob Hilspach (geb. Reihen - † 22.4.1715 Großeicholzh­eim [Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 268]) u. N. Reinach (T.d. Pfr. Jakob v. Reinach [4239]); Enkel d. Pfr. Johan Georg Hilspach (10.9.1645 Zweibrücken - † als Pfr. zu Sinsheim 6.5.1714 [Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 268) u. (∞ 24.5.1671 in Rei­hen) Katharina Ramschät († 16.3.1704 Sinsheim, T.d. Kaufmanns Ramschät aus Frankfurt/Main); Urenkel d. Kirchenschaffners Jo­hann Heinrich Hilspach (S. v. Pfr. Kaspar Hilspach [2198]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2199).

 

3.10.1722 imm. Heidelberg, 1729/42 ref. Pfr. in Zeiskam, 1742/64 (i.R.) Bammenthal (Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2199; Neu: Pfar­rerbuch Baden, Bd. 2, 268).

 

II [?] 1742 mit Marie Katharina Weber (aus Godramstein - † 26.12.1800 Neckargemünd) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2199); war bereits 1735 mit Catharina Weber (T.d. Johann Jacob Weber, Bürger zu Godramstein u. Susanna Barbara NN.) verlobt (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 112 Nr.2199). Am 15.2.1735 werden beide als Paten in Schwegenheim bei der Taufe des Johann Wilhelm Wazenborn genannt: „Johann Wilhelm Hilspach p.t. Reform. Hl. Pfr. in Zeiskam et Catharina Weberin, beyde Verlobte“ (ref. KB Schwegenheim1, Bl. 9). Vater des Pfr. Philipp Jakob Hilspach (29.1.1735 Zeiskam - † 1812, zuletzt Pfr. i. Inspektor in Neckargemünd [Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 268]), Katharina Barbara Hilspach (geb. 25.4.1738 Zeiskam) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2199), des Pfr. Johann Wilhelm Hilspach (geb. 3.7.1740 Zeiskam; „Parentes Wl. Hilspach h.t. loci pastor ord. & ejus uxor Catharina“ [ref. KB Zeiskam 2, Bl. 15; auch Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 112 Nr.2199]), des Pfr. Georg Jakob Hilspach (11.1.1744 Bammenthal - † 1.9.1806 als Pfr. in Bammenthal; ∞ mit Marie Eva Heid aus Reilsheim [Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2199; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 268], Georg Adam Hilspach (19.11.1748 - † 5.5.1755 „peste“, es dürfte sich um eine Seuche gehandelt haben, da 1666 letzte Pestepidemie in Kurpfalz), der Anna Margarethe Hilspach (5.3.1750 - † 11.3.1755 „peste), des Jo­hann Konrad Hilspach (31.3.1751 - † 11.9.1751) (auch Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1982, S. 112 Nr.2199).

 

Literatur:

- Hilspach, Joh. Wilhelm: Aus trüben Tagen. Ein Bericht des Zeiskamer Pfr. J. W. Hilspach. Die Pfarrkompetenzen in Zeiskam u. Of­fenbach betr.; mitgeteilt von Theodor Kaul; in: Bll. f. pfälz. Kirchengeschichte 26, 1959, S. 176 f

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 1127 UNr. 5: Eine von G. C. Crollius 1788 verfaßte Beschreibung der Leichensteine, welche sich da­mals noch auf dem Platze befunden, wo vormals der ca. 1708 zusammengefallene Chor der Klosterkirche von Hornbach gestanden war, darunter die Grabinschriften v. Christoph Hilspach

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 150.001 (Nachlaß Philipp Casimir Heintz), S. 246: Grabinschrift von Christoph Hilspach in Hornbach 1576

 

 

Hilspach, Kaspar (2198):

24. 6. 1552 Zweibrücken - † 26.4.1618 Hornbach, alt 65 J. 10 M. 2 T.; S.v. Pfr. Heinrich Hilspach (2197) 11 bzw. S. v. Christoph Hilspach 12.

 

1559/72 Schule Hornbach, 30.1.1572/73 Schulmeister Annweiler, 30.1.1573/75 imm. Marburg, 1575/78 Kollab. Hornbach, 17.3. 1578/90 Präz. Hornbach, 90/98 Keller Hansweiler (Jägersburg) 13 bzw. Mannsweiler 14 und 1598/06 Kirchschaffner Zweibrücken; 1606 Privatmann Hornbach (†) 15 bzw. 1598/1618 Kirchenschaffner Zweibrücken 16.

 

I 21.8.1581 Zweibrücken mit Johanna Eva Jung (T. d. Amtmanns Reinhard J. in Diemeringen); ∞ II (1593 ?) Anna Beuck (Beick)(geb. um 1623 Saarbrücken; T. d. Pfr. Nik. B. 17); ∞ III. nach 1606 Gertrud N. († 18.11.1634 Zweibrücken) 18.

 

Kinder sind: Johann Heinrich Hilspach (1592 Hornbach (?) - † +++; 1603/06 Schule Hornbach, seit 1631 Kirchschaffner Zwei­brücken; ∞ I 16.2.1619 Zweibrücken mit Rosina Mauerhammer [† 8.11.1629 Zweibrücken, T.. d. † hanau. Vogts auf Lichtenberg Peter Mauerhammer]; ∞ II 3.11.1631 Frankweiler m. Kath. Andreae [?] de Wachen in Zweibrücken [viell. T. d. Frankweiler Pfr. An­dreas Lucae oder Lucius aus Hornbach] 19); Christoph Hilspach (pfalzgr. Vogt zu Anburg, ∞ Marie Eva N.); Johann Ludwig Hilspach (von Hornbach, 1609/12 Schule Hornbach, ging nach Metz), Maria Hilspach (∞ I Pfr. Remigius Hallovius [1868]; ∞ II Pfr. Justus Wolfius [6039]) und Barbara Hilspach († vor 1666; ∞ 22.9.1618 Zweibrücken Pfr. Georg Rothhhar [4487]) 20.

 

Literatur:

- Hermsdorf, Rudolf: Michael Wendelin Hilspach, Superintendent des Herzogtums Zweibrücken, und seine Nachkommen; in: Pfälz. Familien- und Wappenkunde 1960, S. 354-63

 

 

Hilspach (Hilsbach), Michael Wendelin (2195):

+++weiter+++

 

Urkunden/Literatur:

- Hermsdorf, Rudolf: Michael Wendelin Hilspach - ein Lebensbild (Hagenau: Städt. Museum, 1941)

- Hermsdorf, Rudolf: Michael Wendelin Hilspach, Superintendent des Herzogtums Zweibrücken, und seine Nachkommen; in: Pfälz. Familien- und Wappenkunde 1960, S. 354-63

- Pfleger, Luzian: „Michael Hilspach“; in: Zeitschrift f. d. Geschichte des Oberrheins 1905, S. 252-259 mit Anm. Buttmann, Rudolf: „Michael Hilspach“; in: Westpfälzische Geschichtsblätter 1905, S. 22-23

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.II Nr. 1564: Streit zwischen dem Hofprediger Georg Codonius, Superintendent Cunmann Flinsmann (1360) und dem Pfarrer zu Zweibrücken, Michael Hilsbach, enthält u.a. Fragen zum Abendmahlsverständnis (1564)

 

 

Hirt, Georg Theodor (Bopp 2264):

31.1.1806 Straßburg - † 26.9.1853; S. v. Pfr. Franz Georg Hirt (Bopp 2263) u. Margareta Dorothea Weiß aus Straßburg (Bopp: Pfar­rerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2263).

 

Stud. Straßburg, Seminar 3.10.1822, Fakultät 4.11.1824; Cand. 12.7.1827; ordiniert 20.4.1828; 1827/28 Vikar in Waldhambach bei Pfr. Quirin (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2263; Anm. Biundo: Pfarrerbuch kennt einen Pfr. dieses Namens in Waldhambach/Pfalz nicht); 1828/34 Pfarrverw­alter ebd.; 1834/43 Pfr. in Diemeringen; 1846/53 Pfr. in Wolfskirchen/Elsaß (†) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2264).

 

8.12.1829 mit Karoline Wilhelmine Kremer (T. v. Pfr. Karl Wilhelm Kremer [zu diesem Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 310 Nr. 2936; Biundo: Pfarrerbuch, S. 351 Nr. 2907). Vater von Pfr. Karl Wilhelm Hirt (Bopp Nr. 2269) u. Julie Adel­heid Hirt (∞ mit Pfr. Johann Guerre [Guerrey] [Bopp Nr. 1867]) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2264).

 

 

Hirt, Karl Wilhelm (Bopp 2269):

24.5.1839 - † 19.6.1918 Ingenheim/Elsaß (err.); Sohn von Pfr. Georg Theodor Hirt u. Karoline Wilhelmine Kremer (Tochter von Pfr. Karl Wilhelm Kremer [2907] [zu diesem Biundo: Pfarrerbuch, S- 251 Nr. 2907]) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2269 iVm. S. 243 Nr. 2264).

 

Stud. Straßburg; Seminar 2.11.1857; Fakultät 29.10.1859; Cand. 23.7.1862; Bacc. Theol. 27.3.1863; ordiniert 7.6.1863; 1863-68 Pfr. in Guelma/Algerien, 1868/77 Pfr. in Mittelhausen, 1877-1918 Pfr. in Ingenheim a.d. Zorn / Elsaß (†), 1890-1904 Präs. des Kons. Schwindratzheim (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2269).

 

23.7.1863 mit Augusta Schimper (geb. 14.8.1840 Otterberg, T. v. Pfr. Karl Friedrich Schimper [4703] [zu diesem Biundo: Pfarrerbuch, S. 404 Nr. 4703) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, S. 243 Nr. 2269; dieser vermerkt zur Herkunft der Ehefrau lediglich 'Dekanstochter'; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4703).

 

 

Hirthes, Franz Konrad (2210):

geb. 25.7.1712 Essingen, ~ 31.7.1712 ebd. 21 - † 1783 Oberöwisheim 22; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (2208) u. Maria Christine Kuhweid 23.

 

1735/37 luth. Pfr. Gerolsheim; 1739/83 Oberöwisheim (†) 24.

 

 

Hirthes, Johann Heinrich (2208): 25

20.3.1686 Esch (Nassau-Idstein) - † 8.12.1762 Essingen; S. d. Gasthalters zu Esch und Mehlwiegers zu Worms Johann Andreas Hirthes 26.

 

8.5.1705 imm. Straßburg; 18.3.1711/62 luth. Pfr. Essingen (†) 27.

 

1711 Landau mit Maria Christine Kuhweid (1690 [err.] - † 22.11.1767 Essingen, alt 77 J. 10 M. 14. T 28; T. d. Wormser Ratsherrn Joh. Georg Kuhweid) 29. Vater v. Pfr. Franz Konrad Hirthes (2210) geb. 25.7.1712 Essingen, ~ 31.7.1712 ebd. 30, Anna Maria Hir­thes (geb. 11.1.1715 Essingen, ~ 13.1.1715 ebd.) 31, Maria Sibylla Hirthes (geb. 14.4.1717 Essingen) 32, Philipp Henrich Hirthes (14.3.1720 Essingen, ~ 1.4.1720 ebd.) 33, Johann Andreas Hirthes (geb. 26.3.1723 Essingen, ~ 30.3.1723 ebd. 34, Stadtschultheiß Bergzabern; ∞ I 9.8.1731 Zweibrücken mit Henriette Dorothea Pfender [geb. geb. 9.8.1731 Zweibrücken 35, T. v. Pfr. Johann Justus Pfender [4017]; ∞ II 4.9.1776 mit Luise Elisabeth Jacobine Schimper, T. v. Dr. Schimper) 36, Maria Christina Hirthes (geb. Sonntag Lätare 1725 Essingen, ~ 4.4.1725 ebd.) 37, Johann Heinrich Hirthes (2209) (geb. 22.5.1728 Essingen, ~ 27.5.1728 38), Pfr. Johann Heinrich Hirthes (2209) (geb. 17.12.1735 Essingen, ~ 22.12.1735 ebd.) 39.

 

 

Hirthes, Johann Heinrich (2209):

17.12.1735 Essingen - † 1793 Essingen; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (2208) u. Maria Christine Kuhweid 40.

 

1762/93 luth. Pfr. Essingen (†) 41.

 

11.11.1766 Bechtheim mit Karoline Juliane Ernestine Freytag (Enkelin v. Pfr. Philipp Gottfried Freytag [1426]) 42; Vater v. Pfr. Johann Heinrich Hirthes (1768 Essingen - † 1837 Lahr; zuletzt 1819/35 [i.R.] Pfr. u. Dekan Schopfheim [B]) 43 u. Karoline Margarethe Hirthes († 7.3.1811 Edenkoben; ∞ 7.6.1807 Pfr. Johann Christoph Hermann Fliedner [1356]) 44.

 

 

Hobel, Johann Heinrich (2218):

10.3.1634 Landau - † ?.12.1675 Nußdorf; S. v. Pfr. Johann Philipp Hobel (2217) 45.

 

14.7.1657 imm. Tübingen; 8.8.1660 ord. Landau; 12.8.1660/70 luth. Pfr. Dammheim und Lat. Lehrer Landau 46.; 13.3.1670/75 Pfr. Nußdorf 47. Um seine Nachfolge gab es gerichtliche Auseinandersetzungen wegen des Patronatsrechts und Stellenbesetzungsrechts in Nußdorf 48.

 

 

Hochdörfer, Johann Heinrich (2219):

28.10.1799 Winzingen 49 - † 28.1.1851 Winzingen (geisteskrank) 50; S. d. Ackerers 51 Georg Hochdörfer und Anna Maria Freytag 52.

 

24.4.1818 imm. Heidelberg; AJ 1821; 1827/32 Pfr. Sembach; 1832 wg. Teilnahme an d. politischen Unruhen suspendiert; 11.7.1833 zu 2 J. Gefängnis verurteilt; 1834 angesetzt; 1735 in die Schweiz; 1837 Bezirks-Schullehrer Waldenburg (Basel-Land); 1846/48 Pfr. Orbe (Kanton Waadt); 1848 nach der Pfalz zurück 53.

 

Im Amt als Pfarrer fing er an gesellschaftskritische Texte zu publizieren. Im Jahr 1828 erschien zunächst Eleutherins. Die Zeitschrift wurde kein Erfolg und ging ein. Im Jahre 1831 versuchte er es erneut und brachte den Rheinbayrischen Volksfreund heraus, eine Zeitschrift für Menschen- und Bürgerrechte, Aufklärung, Religion und Sittlichkeit. Auch diese scheiterte nach geringer Auflage von 500 Exemplaren. Am 1. April 1832 publizierte Hochdörfer den Bürgerfreund. Wirtschaftlich ebenfalls nicht rentabel, dafür aber mit Wirkung auf die Gesellschaft. Die Regierung beanstandete diese Zeitschrift durch die ihr unterstellte Zensurbehörde. Ebenfalls unbeliebt machte er sich bei seinen kirchlichen Vorgesetzten. 1831 etwa verweigerte er die Kollekte aufgrund der Armut der Bevölkerung zur Finanzierung von kirchlichen Bauten. Diese und weitere Auflehnungen ließen ihn in Konflikt mit dem zuständigen Dekan Wilhelm Karl Christian Gerlach (1151) kommen und führten im Februar 1832 zur Suspension von seinem Amt 54.

 

Hochdörfer war Redner auf dem Hambacher Fest 1832 55. Dort rief er zur Befreiung Polens und zum Krieg gegen Rußland auf. Hochdörfer wurde festgenommen und verlor sein Pfarramt. Zwar wurde er vom Vorwurf des Hochverrats freigesprochen, trotzdem aber zu 2 J. Gefängnis wg. Schmähung der Regierung und der Beamten verurteilt 56.

 

Als 1848 die deutsche Revolution ausbrach, kehrte Hochdörfer wieder in die Pfalz zurück, um für seine politischen Ziele zu kämpfen. Nach dem Scheitern des pfälzischen Aufstandes 1849 wurde Hochdörfer erneut unter Anklage gestellt. Er starb jedoch zuvor am 28. Januar 1851 in seinem Heimatort Winzingen 57.

 

20.8.1827 Winzingen mit Philippina Hauser (T. d. † Zieglers aus Winzingen Martin Hauser u. Henriette Hermany) 58; Vater v. Emma Maria Christiana Hochdörfer (geb. 24.5.1828 Sembach, ~ 22.6.1828 ebd.) 59

 

Urkunden/Literatur:

- „Die Rheinpfalz“ v. 21.1.2017: „Er kämpfte für die Rechte der Bürger“. Köpfe der Region: Johann Heinrich Hochdörfer

- Hoffmann, Ludwig (Hrsg.): Vollständige Verhandlungen vor dem königlich-bayerischen Appellationsgerichte des Rheinkreises und in den öffentlichen Sitzungen des ausserordentlichen Assisengerichts zu Landau vom 29. Juli 1833 und der folgenden Tage gegen Dr. Wirth, Dr. Siebenpfeiffer, Hochdörfer … (Zweibrücken, 1833), insb. S. 43-46

- Kimmel, Helmut: Eine frühsozialistische Streitschrift aus dem Exil des Pfarrers Johann Heinrich Hochdörfer aus Sembach; in: Festschrift für Hermann Graf, hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft Kreis Kaiserslautern der Pfalz; Jahrbuch zur Geschichte von Stadt und Landkreis Kaiserslautern 1967, S. 193-206

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken, 10.01 Akten zu politischen Vorgängen um das Hambacher Fest 1832, Sachakte 8: Verwei­sungsurteil, erlassen von der Anklagekammer des Appellationsgerichts des Rheinkreises vom 26.5.1833 in der Kriminaluntersu­chungssache u.a. gg. Pfr. Johann Heinrich Hochdörfer

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken Sachakte 100: Druckschriften u. Briefe aus der Zeit des Hambacher Festes, darin Nr. 10: Heinrich Hochdörfer, Flugschrift Nr. 1, Kaiserslautern 15.5.1832; Nr. 11 desgl. Nr. 2, 18.5.1832

- LA Speyer Best J1 OLG Zweibrücken Sachakte 2281: enthält u.a. Untersuchung gg. die Hauptschuldigen im Kanton Neustadt, darin Untersuchung gg. Pfr. Heinrich Hochdörfer in Winzingen wegen eines Aufrufs zum Kampfe für republikanische Freiheit, dabei Abschriften von zwei Briefen Hochdörfers an den bayerischen König und Gesuch um Wiedereinstellung im pfälzischen Pfarrdienst (Bl.436-452)

- LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken Sachakte 2282: Die Bewegung im Kanton Neustadt, darin u.a. Korrespondenzen mit Gerichtsbehörden betr. den Gesundheitszustand des Beschuldigten Hochdörfer; Bericht des Bürgermeister zu Winzingen über das Ableben Hochdörfers (Bl. 975-1010), 1848-1850

- Neue Speyerer Zeitung Nr. 128 v. 27.6.1833 Beschluß des Assisengerichts Landau v. 29.5.1833 über die Zulassung d. Anklage u.a. gegen Pfr. Hochdörfer

- Süss, Edgar: Die Pfälzer im „Schwarzen Buch“: Ein personengeschichtlicher Beitrag zur Geschichte des Hambacher Festes, des frühen pfälzischen Liberalismus (Heidelberg: Winter, 1956), S. 70-71

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 143 Neustadt Nr. 0189: Gesuch des Pfarrers Johann Heinrich Hochdörfer aus Sembach um Wiederanstellung im Pfarramt, 1848

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 150.046 Klassifikationsgruppe 05: Materialsammlung zur Kirchengeschichte, Nachlaß v. Pfr. Dr. Georg Biundo Nr. 032: politische Aussagen und Predigten u.a. von Pfarrer Johann Heinrich Hochdörfer, o.D., 1831-1835

 

 

Hochheimer, Carl Otto:

lutherischer Pfr. in Guntersblum; Bruder des leiningischen Sekretärs in Heidesheim, Johann Georg *Hochheimer (Meyer: Famil­ie von der Mühlen, S. 21 mit Anm. 33).

 

 

Hochknie, Maria Martha:

aus Asselheim; Tochter des Metzgers u. Weinschenks Johannes *Hochknie; ∞ am 3.5.1694 in Asselheim mit Pfr. Johann Georg Ahlfeld (34); Mutter u.a. von Pfr. Georg Friedrich Christian *Ahlfeld (35) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 3 Anm. zu Nr. 34).

 

 

Hoen (Höhn, Höen), Johann Konrad (2226):

6.2.1670 Heubach / Grafschaft Hanau-Münzenberg - † 6.3.1728 Obermoschel; S. d. Schulmeisters Johann Hoen u. Gertrud Müller (Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2226).

 

1689 imm. Herborn, 1691 imm. Hanau; 1692/93/95 ref. Pfr. in Hundsbach, 1695/1728 Obermoschel (Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2226; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1938, S, 177; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 210).

 

I mit Susanna Katharina Sollingius NN. († 20.1.1712 Obermoschel, T.v. Pfr. Johann Heinrich Sollingius [5130]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr.2226 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2226; auch Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1938, S. 112 f. u. S. 117). Vater der Anna Helene Hoen (∞ 8.1.1737 in Hundsbach mit Pfr. Joh. Ge­org Bauer (1706 Meisen­heim - † 23.7.1750 als Pfr. zu Hundsbach) (Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 22).

 

Beide Eheleute sind am 14.6.1711 in Freinsheim als Taufzeugen bei der Taufe der Susanna Maria Messinger (geb. 7.6.1711 Freins­heim; ref.; Tochter des Chirurgen David *Messinger u. der Katharina Sybilla NN.) (Herzog, Heinrich: Pfarrerfamilien im reformierten KB Freins­heim; in: PRFK 1981, S. 634).

 

II mit NN. († 15.2.1770) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2226 ; Akten der Pfarrwitwenkasse Berg­zabern).

 

Literatur:

- Hoen, Johann Conrad: Tanzspiegel (Zweibrücken 1709)

- Hoen, Johann Conrad: Trostschreiben an seine Anverwandten in der Pfalz über den Tod seiner Gattin, 1712

 

 

Hoenig, Johannes (2226a): 60

aus Zweibrücken; S. v. Nicolay Hönnen; um 1574 luth. Diakon in Kandel 61.

 

7.5.1574 Annweiler m. Dorothea Reichperger (aus Annweiler: T. d. Heinrich Reichperger) 62.

 

 

Hönig, Johann Georg (2228):

27.10.1727 Großbockenheim 63 - † 3.1.1761 Kleinbockenh­eim, alt 33 J. 64. S. d. Bäckers u. Gastwirts „Zum grünen Baum“ in Großbockenheim Georg Christian Hönig u. Susanna Margaretha NN. 65.

 

1746/53 luth. Schulmeister Großbockenheim; 1753/61 luth. Schulmeister u. Diakon in Kleinbockenheim (†) 66.

 

mit Marie Margarethe (auch Magdalena) *Kullmer († 13.6.1806 Kleinbockenheim; T. v. Pfr. Georg Andreas Kullmer [2985]; sie ∞ II mit Pfr. Gottfried Viktor Büchner [663] 67) 68.

 

 

Hönig, Johann Heinrich (2227):

aus Straßburg 69 - † 1.8.1678 Bockenheim 70; 12.4.1653 imm. Straßburg; Magister; 1662/76 luth. Pfr. in Kleinbocken­heim, blind geworden (Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2227; luth. KB Großbockenheim 4, n.p. Taufeinträge ab Januar 1662).

 

mit Afra Margarethe NN. (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2227); Vater von Johann Phil­ipp Hö­nig (~ 21.9.1663 Großbockenheim) (luth. KB Großbockenheim 4, n.p. Taufeintrag vom 21.9.1663).

 

 

Höpfner, Johannes (2231):

10.12.1765 Battenberg - † 8.12.1839 Lembach/Elsaß; lutherisch; Sohn von Pfr. Johann Georg Höpfner (2229) u. Anna Elisabeth Dresch; Bruder von Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2232) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2231; Kell: Fürstentum Leiningen, S. 363 u. Anm. 349).

 

1782 Schule Grünstadt; Stud. in Halle; 1787-1793 luth. Pfr. in Batten­berg; 1794-1797 Hatten / Elsaß; 1797-1739 Lembach / Elsaß (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2231). Höpfner war maßgeblich an der Revolutionierung in Battenberg u. Kleinkarlbach beteiligt (Kell: Fürstentum Leiningen, S. 84 u. Anm. 349).

 

Höpfner wirkte z. Zt. der franz. Revolution als pro-französischer Wahlkommissär, mußte nach der Kapitulation von Mainz zu seinen Freunden Böll in Weißenburg fliehen, betätigte sich als Wanderlehrer, erwarb 1796 in Lembach das Haus der Familie Vitzthum von Egersberg u. ausgedehnte Besitzungen, die er mit Assignaten bezahlte, was ihn dann z.Zt. des Empire zu einem der höchst besteuer­ten Bürger des Départments Bas-Rhins machte (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2231).

 

am 24.8.1791 in Laumersheim mit der Pfarrerstochter Jo­hanna Juliane *Dupré (8.3.1772 - † 24.8.1825 Lembach/Elsaß (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2231), dagegen wird bei Kuby [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2231] als Ster­bedatum der 24.6.1825 genannt; T.v. Pfr. Johann Adam Dupré [1034]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2231). Vater von Pfr. Johannes Höpfner (17.1.1811 Lembach - † 7.3.1896 als Pfr. zu Lembach) (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr.2299; Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2231) u. der Julie Höpfner (geb. 4.5.1792) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2231).

 

 

Höpfner, Johann Georg (2229):

7.12.1717 „aus Thomasbrück in Chursachsen“ (= Thamsbrück / Thüringen) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschicht­e 1982, S. 114 Nr. 2229) - † 3.5.1788 Battenberg im Alter v. 70 J, 5 M; Sohn des Steinmetzen Höpfner; 3 Jahre Schule in Langensalza u. Einbeck; 1741-1743 Stud. Wittenberg; Informator bei Herrn von Berlepsch in Thamsbrück, 21.1.1744 Examen in Heidelberg; 1744 Diakon in Neustadt a.d. Haardt.; 1760-1761 Konrektor Dürkheim; 1761-1787 Pfr. in Battenberg (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2229; Hessische Chronik 1921 S. 4).

 

7.8.1748 mit Catharina Elisabeth Dresch (T.v. Johannes Tresch oder Dresch, VIer u. Bäcker zu Dürkheim u. Sybilla Lang; Schwester von Joh. Phil. Tresch, Küfermeister u. Gastwirt z. „Güldenen Hirsch“ (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229); Vater von Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2230) (geb. 1.8.1761 Battenberg), Johann Georg Höpfner (geb. 31.10.1763 Battenberg), Johann Daniel Höpfner (geb. 9.1.1768 Battenberg) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1982, S. 114 Nr. 2229; luth KB Battenberg, Bd. 2) u. Pfr. Johannes *Höpfner (2231) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2229).

 

 

Höpfner, Johann Philipp Jakob (2230):

1.8.1761 Battenberg 71 - † 12.5.1738 Nünschweiler, alt 78 J, 3 M, 12 T; S. v. Pfr. Johann Georg *Höpfner (2229) u. Anna Elisabeth Dresch 72; Bruder von Pfr. Johannes *Höpfner (2231).

 

1774-1780 Lat. Schule Dürkheim; 1780-1782 Stud. Halle; 14.9.1784-1789 luth. Pfr. Vorderweiden­thal, 1793 geflüchtet nach Mann­heim, 1795-1822 Pfr. Herschberg, 11.1.1822-1838 Nünschweiler (†) 73.

 

10.9.1792 Vorderweidenthal mit Marie The­resia Stoffel 74 (1.3.1772 Oberschlettenbach - † 18.10.1858, ihr Grabstein befindet sich zu Nünschweiler; T.v. Joh. Adam Stoffel, Förster u, Oberschultheiß zu Oberschlettenbach 75); Vater von Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (2232), Pfr. Wilhelm Johann Ernst Höpfner (2233), Ka­roline Katharina *Höpfner (18.10.1803 Annweiler 76 - † 18.11.1827, alt 23 J.; ∞ Jakob Lorch, Papierfabrikant in Sarnstall) 77 u. Ottilie Theresia Höpfner (∞ Pfr. Friedrich Julius Matthias [3343]).

 

 

Höpfner, Johann Philipp Jakob (2232):

3.4.1795 Herschberg - † 29.3.1858 Breitenbach; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob (2230) u. Marie Theresia Stoffel (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2232).

 

Herbst 1908 imm. Gymn. Zweibrücken (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2232); 30.11.1811 imm. Straßburg, 26.4.1814 imm. Heidelberg; Aufnahmejahr 1816, 1816/18 Pfr. in Mittelbrunn, 8.6.1821/25 Schmalenberg, 18.5.1825/33 Offenbach bei Landau, 15.8.1833/46 Heuchelheim bei Landau, 27.7.1846/52 Oberotterbach, 1852/58 Breitenbach (†) (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 195 Nr. 2232).

 

Friederike Dorothea Wagner (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2232); Vater der Ottilie Theresia Höpfner (∞mit Pfr. Friedrich Justus Matthias [3343]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 290 Nr. 3343) u. von Pfr. Philipp Jakob Höpfner (2234) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2234).

 

 

Höpfner, Karoline Katharina:

18.10.1803 Annweiler - † 18.11.1827 Sarnstall (Mitteilung von Horst Klein bei geneanet); Tochter von Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (2229) u. Anna Elisabeth Dresch; Schwester von Pfr. Johann Philipp Jacob (2) Höpfner (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2230); ∞ mit dem Papiermacher, Papiermühlenbesitzer u. Witwer in Sarnstall, Johann Jakob *Lorch.

 

Karoline Katharina Höpfner verstarb wohl im Kindbett; Mutter von Jakob Daniel Lorch (Mitteilung von Horst Klein bei geneanet).

 

 

Höpfner, Wilhelm Johann Ernst (2233):

9.1.1808 Herschberg - † +++; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (2230) u. Marie Theresie Stoffel; Bruder v. Pfr. Johann Phil­ipp Jakob *Höpfner (2231) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2233) u. der Karoline Katharina *Höpfner (∞ mit dem Papiermacher, Pa­piermühlenbesitzer u. Witwer in Sarnstall, Johann Jakob Lorch).

 

Stud. 1830/33 Erlangen; Aufnahmejahr 1833, 1839/44 Pfr. in Schmalenberg (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2233), bis Juli 1839 Pfarrverweser Wallhalben (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2233), 18.12.1844 bzw. 1845/67 Lambsborn, 27.2.1868/90 Oberlustadt (†) 78:

 

mit Henriette Charlotte Barth aus Lauterecken (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2233 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2233).

 

 

Höpfner, Kaspar (2229a):

1687 luth Rektor in Landau (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229a).

 

 

Höpfner, Philipp Christian (2235):

20.12.1840 Zweibrücken - † 21.1.1890 Neustadt; S. Seifensieders Ludwig Höpfner u. Luise Kolbe (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2235); Enkel des Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2230) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2235).

 

Stud. 1858/62 Erlangen, Aufnahmejahr 1863; 10.6.1871/77 Pfr. Dannstadt, 24.5.1877/88 Neustadt II, zugleich 1878/93 Redakteur der „Union“; 1888/90 Dekan Neustadt I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2235).

 

Friederike Luise Jung (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2235). Vater des Pfr. Friedrich Ludwig Höpfner (2236).

 

 

Höpfner, Philipp Jakob (2234):

13.7.1826 Offenbach bei Landau - † 9.5.1904 Neuburg; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2232) u. Friederike Dorothea Wagner (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2234); Bruder der Ottilie Theresia Höpfner (∞mit Pfr. Friedrich Justus Matthias [3343]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 290 Nr. 3343).

 

Stud. 1845/49 Speyer u. Erlangen; Aufnahmejahr 1851, Vikar in Ransweiler, Homburg, Winden, Elmstein u. Lauterecken; 7.6.1859/63 Pfr. in Schiersfeld. 31.1.1863/67 Sembach, 9.7.1867/74 Heuchelheim bei Frankenthal, 7.4.1874/91 (i.R.) Neuburg (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2234).

 

1891 Straßburg mit Barbara Weißenburger (Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2234).

 

 

Hösel, Gottfried Ehrenreich:

Magister; Pfr. zu Wörth/Elsaß (Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 843); er wird am 11.5.1704 bei der Taufe seines Sohnes Johann Gottlieb Hösel im prot. KB Buchsweiler genannt: „der wohl = Ehrwürdige u. wohl gelehrt Hl. Gottlieb Eh­renreich Hösel, bißhe­riger Freyprediger nunmehr vocirter Pfr. in Wörth [u.] Fraw Anna Regina Preasserin[,] Eheleut“ (prot. KB Bouxwil­ler 1700-1736, Bl. 37).

 

 

Hofer, Georg Hieronymus (2241):

6.4.1815 Grünstadt - † 29.1.1890; S. d. Schneiders Melchior Hofer u. Kath. Baltz 79.

 

Stud. 1833/37 Erlangen u. Utrecht (im.. 9.10.1834); Aufnahmejahr 1837, Vikar in Mimbach, Odenbach am Glan; Lehrer in Speyer; Vikar in Odernheim, 1840/44 Stud. Lehrer Bergzabern; 15.11.1844/59 Pfr. Weisenheim am Berg, 13.12.1859/70 Edenkoben I, 9.7.1870/77 Dekan Frankenthal I, 1877/88 (i. R.) Konsistorialrat in Speyer 80.

 

Hofer war Mitredakteur der „Pfälzischen Kirchenzeitung“ u. des „Protestantischen Kirchenblattes 81.

 

I am 13.3.1841 mit Juliane Luise Ernestine Heintz (22.9.1815 Zweibrücken - † 21.8.1847 Weisenheim am Berg; T.v. Pfr. Dr. theol. Philipp Casimir Heintz [2004]) 82. Die Ehe blieb kinderlos.

 

II mit Karoline Gantzert 83. Die Ehe blieb kinderlos.

 

Werke:

Vergleichende Beurteilung des pfälz. Bad. Katechismus (1843), Das gute Recht der vereinigten Kirche. Ein Wort der Verständigung an ihre Freunde, hervorge­rufen durch die offenen Briefe der Herren Dalläus [886] u. Schiller [4700] (Landau 1846), Der neueste Kampf der Symbol-Gläubigen (1847), Das ABC der Krankenpflege (1858), Ein neuer Katechismus der evang. Kirche (1865)

 

 

Hofer, Philipp Rudolf (2242):

23.12.1833 Kallstadt - † 22.6.1919 Odernheim/Glan; S.d. Lehrers Joh. Phil. Hofer (5.3.1809 Freinsheim - † 18.5.1845 Kallstadt) u. Christine Fisch (1.1.1806 Oggersheim - † 18.10.1849 Kallstadt; sie war kath. Konfession [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2242]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2242).

 

Stud. 1851/56 Erlangen u. Utrecht (imm. 19.9.1853); Aufnahmejahr 1856; 1856 Vikar in Erpolzheim, 1859/61 Vikar Eppstein-Flo­mersheim; 1861/62 Verwalter in Lautersheim; 22.2.1862/69 Pfr. Rothselberg, 8.7.1869/88 Battenberg, 26.8.1888/1919 Odernheim am Glan (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2242).

 

22.5.1862 in Göllheim mit Anna Kath. Petersen (11.10.1832 Hellewadt/Schleswig - † 8.5.1915 Odernheim/Glan; T.v. Pfr. Christian Petersen [3976] u. Pauline Mielck) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2242 iVm S. 342 Nr. 379; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2242). Vater des Hermann Hofer (geb. Rothselberg, 1888/90 imm. Utrecht, † 1890 Utrecht) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfar­rerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2242), der Pauline Hofer (21.4.1865 Rothselberg - † 1954 Odern­heim/Glan; ∞ mit Pfr. Georg Theodor Kremer [2913]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2242 iVm. S. 252 Nr. 2913), der Emilie Hofer (3.12.1866 Rothselberg - † 10.12.1916 Odernheim/Glan; ∞ 16.4.1890 Odernheim/Glan mit Pfr. Johann Kuntz; Mutter von Pfr. Hermann Theodor Kuntz [2989] (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2242 iVm. S. 258 Nr. 2989) u. von Pfr. Gustav Christian Hofer (2243).

 

 

Hofer, Gustav Christian (2243):

14.3.1863 Rothselberg - † 17.1.1951 Einöd/Saar; S.v. Pfr. Philipp Rudolf Hofer (2242) u. Anna Kath. Petersen; Enkel v. Pfr. Chris­tian Petersen [3976] u. Pauline Mielck (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2243).

 

Stud. 1883/87 München, Erlangen u. Tübingen; Aufnahmejahr 1887; 1887 Vikar in Grünstadt, 1888 Verwalter Lauterecken, 1889 Kallstadt, 1.5.1889 Vikar Friesenheim, 1889 Verwalter St. Ingbert, 10.5.1990/91 Vikar Kusel, 27.6.1891/23 Pfr. Katzweiler, 18.7.1923/30 (i.R.) Duchroth (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2243).

 

7.10.1891 in Wallerstädten mit Bertha Kath. Ewald (5.8.1868 Neuisenburg - † 2.9.1919 Katzweiler, T.v. Pfr. Georg Friedlich Lud­wig Ewald [19.8.1839 Darmstadt - † 5.5.1899 Wallerstädten] u. [∞ 14.5.1867 Friesenheim/Hessen) Katharina Krug [5.11.1845 Friesenheim/Hessen - † 14.3.1901 Katzweiler]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2243). Vater v. Katharina Hofer (27.7.1899 Katzweiler; ∞ 8.4.1925 in Odernheim/Glan mit Pfr. Rudolf Lipps [3174]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2243 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2243).

 

 

Hoffherber, Johann Christoph (2249):

auch Hoffherbert (Stadtarchiv Speyer Best. 141 Nr. 08 luth KB Todesfälle 1701-1770 , Bl. 28, Bild 0063)

 

20.9.1662 Schaafheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2249) - † 6.1.1733 Speyer (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2249; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 281), beerd. 9.1.1733 Speyer im Alter v. 71 J. [Stadtarchiv Speyer Best. 141 Nr. 08 luth KB Todesfälle 1701-1770, Bl. 28, Bild 0063); S. v. Pfr. Johann Wiegand Hoffher­ber (24.12.1609 Babenhausen - † 4.3.1669 Schaafheim; 1648/67 Pfr. in Schaafheim; S. v. Sixtus Hoffherber [1582-1625], Bürger­meister in Babenhausen u. der Anna NN. [† beerd. 2.4.1616 Babenhausen] [Hessisches Landesamt für Denkmalkunde: Hessische Bio­graphie, http://la­gis-hessen.de, Abruf vom 6.3.2016; Institut für Personengeschichte Bensheim F. W. Euler, Stammfolge Hoffherber]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2249; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, 16) u. Charlotte Maria Judith Braunfels (Hessisches Landesamt für Denkmalkunde: Hessische Biographie, http://lagis-hessen.de, Abruf vom 6.3.2016; Insti­tut für Personengeschichte Bensheim F. W. Euler, Stammfolge Hoffherber).

 

1671/79 Pädag., 1679 imm. Gießen; 1689 ff. luth. Konrektor in Wertheim u. Pfr. in Waldhausen; 1703/06 Pfr. in Dertingen; 1706/33 Pfr. Speyer II (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2249; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 281).

 

mit NN. Schmid (T. v. Pfr. Johann Friedrich Schmid [† 1674 Nicklashausen] [Diehl: Hassia Sacra, Bd. 7, 16]. Vater von Johann Jakob Christoph Hoffherber [aus Speyer; 5.6.1717 imm. Jena) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Anm. zu Nr. 2249) u. der Marie Margarethe Hoffher­ber (26.11.1695 Wertheim - † 2.4.17 ? Schwegenheim; ∞ mit Pfr. Johann Christoph Müller [3618]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Anm. zu Nr. 2249 iVm S. 313 Nr. 3618).

 

 

Hoffmann, Bartholomäus (2250):+

um 1544 Marienberg - † 1589 Stollberg (Harz) 84.

 

Gymn. Schulpforta (bei Naumburg) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2250), ca. 1563 Stud. Leipzig, dann Wittenberg 85; Magister 86). 1570 Heidelberg, 1567 Substitut Marienberg; 1571 luth. Hofprediger d. Elisabeth v. Sachsen (Gemahlin d. Pfalzgrafen Johann Casimir in Neustadt a.d. Hdt.), auch in Heidelberg, als solcher 29.12.1578 imm Heidelberg; 1577/89 Pfr. Stollberg (Harz) (†) 87.

 

Als luth. Hofprediger von Pfalzgraf Johann Casimirs Gemahlin in Kaiserslautern wird Bartholomäus Hoffmann erwähnt 1570 auf ei­ner Gehaltsliste, wonach er eine Besoldung von 200 Gulden erhielt 88.

 

 

Hoffmann (Hofmann), Georg Dietrich (2257):+

1619/22 luth. Pfr. Rosenberg, 1625/27 Diakon Grünstadt u. Pfr. Asselheim-Albsheim; 1627/28 Hofprediger u. Pfr. Altleiningen 89.

 

Abbildung:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 2549: Ausschnitt aus dem Titelblatt eines theologischen Werkes von Georg Theodor Hoffmann mit dem Portrait des Verfassers. Hoffmann ist mit dem damals modernen Radkragen u. in schwarzem Gewand in einem Medaillon abgebildet. Er hält ein Buch in seinen Händen mit der Aufschrift V.D.M.I.AE. Unter dem Brustbild ist dessen Lebensalter mit 36 Jah­ren in römischen Zahlen angegeben. Die Umschrift des Medaillons lautet: Georg Theod[orus] Hoffman, Rotenb[urgensis] Tub[ingen­sis] P[ublicus] L[ector] C[omitatus] Aul[icae] Leining[ensis] et Wattenh[eimensis] Eccl[esiae] Pastor. Unterhalb des Medaillons be­finden sich noch folgende Angaben: En Dieu mon Esperance. Hoffmannum nescit deservisse Deus. Georg Köler sculps[it]. Norimb[erg], An[n]o 1629. Auf der Rückseite ist neben Name u. Berufsbezeichnung noch zu lesen: p[ro] t[une] Exule Jesu Christi, was bedeutet, daß er derzeit um des Glaubens willen vertrieben u. Flüchtling war. Kupferstich v. Georg Köhler, 1629.

 

Werke:

- Hoffmann, Georg Dietrich: Kaiserl. Gekrönter Dichter (poeta laureatus). Psalterium Davidicum rythmice descriptum (1625) 90

 

 

Hoffmann, Johann David (2265):

geb. 1706 Meisenheim - † 22.8.1754 Bisterschied 91.

 

17.7.1729 imm. Heidelberg; 31.10.1734/54 ref. Pfr. Bisterschied (†) 92.

 

21.8.1736 mit Maria Magdalena Salome Balbier (T. v. Pfr. Friedrich Elias Balbier [166]) 93.

 

 

Hoffmann, Johann Georg (2259):+

geb. 11.12.1606 in Heilbronn 94 ; S. v. Wolf Hofmann u. von Margaretha 95.

 

1635 Interimsprediger in Darmstadt 96; 1657/1666 lutherischer Pfr. in Essingen 97.

 

°° mit NN; Vater von Pfr. Konrad Hen­rich Hoffmann (2260) 98.

 

 

Hoffmann, Johann Philipp (2266):

?.3.1727 Heiligenmoschel - † 28.11.1786 Heiligenmoschel; S. v. Pfr. Johann Philipp Hoffmann (2264) u. d. Pfarrerstochter Christine Margarethe Culmann (T. v. Pfr. Johann Sebastian Culmann [852]) 99.

 

1753/57 Vikar Hunspach (E.); 21.4.1757/86 ref. Pfr. Heiligenmoschel (†) 100.

 

Der ref. Pfr. Hoffmann war am 2.4.1776 in Heimkirchen als Pate bei Ludwig Philipp Friderich Theodor Justus Vollmar (geb. 27.3. 1776 Heimkirchen, ~ 2.4.1776 ebd.; S. des luth. !!! Pfr. Johann Adam Vollmar [5609]) 101.

 

6.7.1758 Meisenheim mit Susanne Friederike Cnyrim (T. d. Oberförsters in Meisenheim Johann Heinrich Cnyrim u. Marie Katharina Grugot) 102. Vater v. Johann Christian Hoffmann (geb. 7.3.1767 Heiligenmoschel), Christine Henriette Hoffmann (18.12. 1773 Heiligenmoschel - † 7.5.1827 Meisenheim; ∞ 6.9.1793 Meisenheim mit Heinrich August Rischmann, Notar in Meisenheim) u. Johann Philipp Jakob Adam Hoffmann (geb. 25.10.1778 Heiligenmoschel) 103.

 

 

Hoffmann, Konrad Henrich (2260):+

1635 Darmstadt - † 1710 Böchingen 104; S. v. Pfr. Johann Georg Hoffmann (2259) 105.

 

25.6.1655 imm. Straßburg, 1657/67 luth. Pfr. Essingen, 1667/1710 Böchingen (†). (Anm.: nach der Designatio seit 1671 in Böchin­gen) 106.

 

ab 1660 lutherischer Pfr. in Böchingen (Biundo 2259); geboren 31.12.1635 in Darmstadt, Sohn von Georg *Hoffmann, der­zeit (1635) Interimsprediger in Darmstadt (Biundo 2260; 1657/1666 Pfr. in Essingen) (Eintrag lutherisches Kirchenbuch Heil­bronn). +++überarbeiten, auch Quellen+++

 

 

Hoffmeister, Johann Daniel (2282): +

13.5.1671 Wildungen, ~ 15.5.1671 (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282); „aus dem Waldecki­schen“ - † 19.8.1714 Münchweiler a.d. Alsenz im Alter von 43 ½ J. (Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2282). S. d. Landschultheißen Johann Heinrich Hoffmeister, vermutl. Enkel d. Amtmanns Berthold Hoffmeister zu Landau/Waldeck, der selbst Pfarrerssohn war (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282).

 

1703/04 luth. Pfr. in Niederwildungen (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282); 1705/14 luth. Pfr. in Münchweiler a.d. Alsenz (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2282); bei seinem Tode hatte er eine Berufung nach Kaiserslautern, der er nicht mehr folgen konnte (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282).

 

26.11.1695 Korbach m. Anna Maria Scriba († beerd. 12.4.1731 Münchweiler a. d. Appel [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282; luth. KB Münchweiler]; älteste T. v. Pfr. Johann Scriba; sie ∞ II 5.5.1717 m. Pfr. Johann Balthasar Jungk [2498]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282); Vater von Theodor Ludwig Hoffmeister (5.4.1729 imm. Theol. Straßburg) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2282)., Margaretha Sidonia Hoffmeister (∞ mit Pfr. Johann Georg *Dietzsch [961]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 85 Nr. 961 iVm. S. 199 Nr. 2282), Eleonore Hoffmeister (∞ mit Pfr. Johann Karl Jungk [2499] (Biundo: Pfarrerbuch, S. 217 Nr. 2499 iVm. S. 199 Nr. 2282), Johannetta Syderina Hoffmeister (geb. 29.10.1705 Münchweiler a.d. Alsenz) (luth. KB Münchweiler 1, Bl. S. 189 Bild 107; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282, der als Geburtsdatum den 29.9.1705 nennt) und Carl Julius Hoffmeister (erw. 1725/26) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282).

 

 

Hoffmeister, Johann Heinrich (2284):

1699 (err.) - † 27.3.1733 Fußgönheim (luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 8; Biundo [Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2284] nennt dagegen fehlerhaft den 27.3.1734) im Alter von 34 J. (luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 8; Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2284).

 

Bis 1733 luth. Pfr. in Fußgönheim (†) (luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 8; auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2284, der allerdings irrig 1734 nennt).

 

18.9.1731 in Imsbach mit Marie Elisabeth Unger (geb. 1710 Imsbach, T. d. Bergmeisters Theophil Unger in Imsbach; sie ∞ II am 6.1.1735 mit Pfr. Johann Balthasar Jung [2498]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2284). Vater von Pfr. Johann Valentin Hoffmeister (2285) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 199 Nr. 2285).

 

 

Hoister, Johann:

um 1548; Pfr. in Ebertsheim; noch vor der Veröffentlichung des Beitritts des Grafen Kuno II. von Leiningen zur lutherischen Konfes­sion, hielt Hoister 1548 in Ebertsheim einen Gottesdienst nach lutherischem Ritus (Wahl: Ebertsheim, S. 99)

 

 

Holl, Georg Ulrich (2291):

Bilheimensis 24.9.1580 imm.; 11.6.1582 bacc. art. Heidelberg; 18.1.1613/17 ref. Schulmeister Mauchenheim; 1617 ff. Armsheim 107.

 

Ottilia NN. 108; Vater d. Elisabeth Katharina Holl (~ 1.1.1615 Mauchenheim) 109, Katharina Holl (~ 4. Advent 1616 Mauchenheim) 110

 

 

Hollensteiner, Karl Friedrich (2295):+

18.3.1849 Katzweiler - † 22.10.1902 Battenberg; S. v. Pfr. Johann Michael Hollensteiner (2293) u. Elisabetha Banz 111.

 

Stud. 1868/72 Erlangen u. Tübingen; AJ 1872. 16.4.1874/77 Vikar Dennweiler-Frohnbach, 1.9.1877/79 Vikar Hüffler-Wahnwegen; 3.10.1879/89 Pfr. Elmstein; 12.12.1888 bzw. 1889/1902 Battenberg (†) 112.

 

 

Hollensteiner, Karl Georg Leonhard (2292):+

5.8.1810 Gülchsheim (M. Frankf.) - † 21.2.1871; S. d. Lehrers NN. Hollensteiner 113.

 

Gymn. Ansbach; Stud, 1829/33 Erlangen; AJ 1833; Hauslehrer Amberg; 1836 Vikar Frankenthal; 1837/42 Stud. Lehrer Grünstadt; 28.3.1842/59 Pfr. Winnweiler; 24.10.1859/71 Dekan Kaiserslautern I (†) 114.

 

Kunigunde Dannhauser 115. Vater v. Pfr. Karl Michael Ludwig Hollensteiner (2294).

 

 

Hollensteiner, Johann Michael (2293):+

20.17.1817 Wassermungenau (M. Frankfurt) - † 2.9.1872 Rathskirchen; S. d. Gottfried +Hollensteiner u. Marg. +Herrlen 116. +++prüfen: ob Verwandter (Bruder ?) von 2292+++

 

Stud. 1842/46 Erlangen; AJ 1846; 1846/51 Vikar Eisenberg, Katzweiler, Hornbach u. Lemberg; 8.3.1851/72 Pfr. Rathskirchen (†) 117.

 

Elisabetha +Banz († 2.9.1872 Rathskirchen) 118; Vater v. Pfr. Karl Friedrich Hollensteiner (2295).

 

 

Hollensteiner, Karl Michael Ludwig (2294):+

6.5.1840 Grünstadt - † 16.3.1917 Oldenburg; S. v. Pfr. Karl Georg Leonhard Hollensteiner (2292) u. Kunigunde Dannhauser 119.

 

Stud. 1853/61 Erlangen, Berlin u. Tübingen; AJ 1861; 1866/67 Vikar Landstuhl, 25.6.1861/73 Pfr. Kirkel-Neuhäusel; 15.6.1873 ff. Grube (Schleswig), später Kirchenprobst u. Hauptpastor Oldenburg (†) 120.

 

Werke:

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Franz von Sickingen, 1864

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Der Bau des Reiches Gottes, 1873

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Die dritten 95 (Thesen), 1883

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Pneumatologie oder von der Menschen Elend u. Erlösung

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Aus vergangenen Tagen. Charakterbilder aus der Vergangenheit Oldenburgs in Holstein, 1882

 

 

Holste, Siegfried (2297):+

27.4.1826 Eschenfelden (Oberpfalz) - † +++; S. d. Pfr. Friedrich Bernhard Holste († Wilchenreuth/Oberpfalz 121) 122.

 

Stud. 1844/48 Erlangen, AJ 1848; 1852 Vikar Neuhofen; 20.6.1852/60 Pfr. Erlenbach bei Kandel; 14.4.1860/62 Weisenheim am Berg, 1862/82 Altenthann (Dekanat Altdorf); 6.9.1882 i.R. 123.

 

 

Holstein, Johannes (2298):

1593/97 ref. Pfr. Wallhalben 124. 125.

 

mit NN.; sein Sohn (?) Joh. Holstenius, von Schüttorf/Westfalen, 23.6.1612 imm. („Schuttorius ex comitatu Benthemensi“), 20.9.1613 u. 1615 stud. theol. Heidelberg, 25.6.1617/21 ref. Pfr. Leutershausen, 29.5.1621 ff. Edingen 126.

 

auch Friedrich Holstein, S. d. † Pfr. Adrian Holstein in Münster a.d. Nahe, ∞ 5.10.1606 in Frankenthal mit Sophie van den Dy­cke, T. d. Pfr. Zu Dexheim Childebert v.d. Dycke 127.

 

 

Hondius, Johannes:

Pfr. von Monsheim um 1690-1700 128. Johann Hondius, Pastor zu Monsheim, verwaltete einige Jahre „nach dem Kriege“ nur als Vicarius das Predigtamt zu Wachenheim a.d. Pfrimm 129. Pfr. Johannes Hond oder Hondius (1698-1708) beklagte sich bei der Universität Heidelberg darüber, daß er von 1694 bis 1698 weder eine Besoldung in Geld noch den ihm zustehenden Zehnten an Getreide u. Wein erhalten habe 130.

 

 

Honsdorf, Georg Friedrich (2307):+

geb. Weinburg (E) - † 30.10.1727 Pisdorf/Saar; S. v. Pfr. Johann Anton Honsdorf (2306) u. Agathe Christine Luck 131. Enkel d. Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf, d. Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul Luck.

 

24.4.1703 imm. Jena, 16.4.1704 imm. Gießen; 1709/10 luth. Pfr. Neunkirchen, 1710/27 Pisdorf/Saar (†) 132.

 

28.5.1709 Lauterecken mit Luise Salome +Wagner (T. d. Augsburger Pfr. [Barfüßerkirche] Johann Abraham +Wagner u. Pflege­tochter v. Pfr. Johann Philipp Oberheim [3851] 133.

 

 

 

Honsdorf, Georg Nikolaus:+

~ 14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Veldenz; Pfr. in Veldenz; S. d. Präzeptors Johann +Honsdorf († 1647) u. Agnes +Mar­hoff 134.

 

Pfr. in Veldenz 135.

 

1651 (?) in Trarbach mit Marie Elisabeth +Meyer (18.3.1622 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz 136); Vater der Marie Katharina *Honsdorf (~ 1.5.1659 Veldenz; ∞ 17.8.1680 Veldenz mit Pfr. Johann Georg Debus [911]); der Veronika Margarethe Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Niko­laus Fabel [1208]), der Anna Elisabeth *Honsdorf (12.2.1632 Veldenz [?, wohl eher 1652; Lebensdaten ihres Vaters 1624-1692; Schreibfehler bei Biundo ?] - † 30.12.1730 Stau­dernheim; ∞ 15.7.1671 in Veldenz mit d. Pfr. in Kirn Georg Chri­stoph Lichtenberger [S. v. Pfr. Johann Adam Lichtenberger {3135}] 137; Mutter von Pfr. Friedrich Christian *Lich­tenberger 138) u. des Pfr. Johann Anton *Honsdorf (2306).

 

 

Honsdorf, Johann Anton (2306): +

~ 19.5.1657 Veldenz - † 21.8.1705 Lauterecken; S. v. Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf (14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Vel­denz) u. Marie Elisa­beth Meyer (18.3.1622 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz, T. d. Amtskellers Samuel Meyer), Enkel des Präzeptors Jo­hann Honsdorf († 1647) u. Agnes Marhoff (Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2306); Bruder der Marie Katharina Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Georg Debus [911] [Biundo: Pfarrerbuch, S. 81 Anm. zu Nr. 911]), der Veronika Margarethe Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Niko­laus Fabel [1208] [Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Anm. zu Nr. 120]), der Anna Elisabeth Hons­dorf (∞ 15.7.1671 in Vel­denz mit dem Oberpfarrer in Kirn Georg Christoph Lichtenberger [Biundo: Pfarrerbuch, S. 271 Anm. zu Nr. 3135]).

 

14.4.1677 imm. Straßburg; 1681/82 luth Pfr. in Grumbach, 1682/90 Weinburg/Elsaß, 1690/1705 Pfr. u. Inspektor (1703) Lau­terecken (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2306).

 

∞ 26.11.1682 in Ingwiller/Elsaß mit Agathe Christine Luck (Tochter des Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul Luck u. Schwes­ter des gleichnamigen Pfr. Johann Paul Luck) (luth KB Ingwiller, Archives Départmentales Strasbourg, MKS 1614-1736 Nr.3 E 221/1, Bl.18; Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2306). Vater des Pfr. Georg Friedrich Honsdorf (2307), der Marie Elisabeth *Honsdorf (∞ 30.11.1706 in Lauterecken mit Pfr. Johann Peter Lienur [3147] [Biundo, S. 272 Nr. 3147 u. S. 341 Anm. zu Nr. 3961]), der Elisabeth Johanna Sophie Honsdorf (∞ 15.11.1718 in Lauterecken mit Pfr. Johann Georg *Niebergall [3815]) u. Charlotte Johanna Honsdorf (1699 - † 17.10.1780 im Alter v. 81 J, 7 M, 14 T, 43 J.; ∞ 29.11.1717 in Lauterecken mit Pfr. Jo­hann Heinrich Sebastiani [5013]).

 

 

Honsdorf, Marie Elisabeth:

Tochter von Pfr. Johann Anton Honsdorf (2306) u. Agathe Christine *Luck (Biundo: Pfarrerbuch, S. 272 Nr. 3147 iVm. S. 201 Nr. 2306); ∞ am 30.11.1706 in Lauterecken mit Pfr. Johann Peter *Liernur II (Biundo: Pfarrerbuch, S. 272 Nr. 3147); Mutter von Anna Marie *Liernur (verh. mit Pfr. Johann Matthias Pelzer) (Biundo, S. 341 Anm. zu Nr. 3961).

 

 

Honsdorf, Marie Katharina:

~ 1.5.1659 Veldenz; Tochter von Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf u. Marie Elisabeth Meyer; Schwester der Veronika Marga­rethe *Honsdorf; ∞ am 17.8.1680 in Veldenz mit Pfr. Johann Georg Debus (Biundo: Pfarrerbuch, S. 81 Anm. zu Nr. 911).

 

 

Honsdorf, Veronika Margarethe:

27.12.1669 Veldenz - 17.11.1726 Münsterappel; Tochter von Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf u. Marie Elisabeth Meyer; Schwes­ter der Marie Katharina *Honsdorf; ∞ 2.11.1688 in Veldenz mit Pfr. Johann Nikolaus *Fabel; Mutter von Pfr. Leopold Georg Christian *Fabel (Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Anm. zu Nr. 1208) u. Pfr. Leopold Georg Christian Fabel (Biundo, S. 106 Anm. zu Nr. 1210).

 

Ihr prächtiger Grabstein befindet sich in der Kirche in Münsterappel, wie auch der Grabstein des Ehemanns Pfr. Johann Nikolaus Fa­bel u. des Sohnes Leopold Georg Christian *Fabel (Wikipedia Internet-Datei Münsterappel)

 

 

Horn, Abraham (2322):+

1759 Mannheim - † 1807 Ladenburg; S. d. Chirurgus Horn 139.

 

18.11.1775 imm. Heidelberg, 1778 Utrecht, 1785/87 ref. Pfr. Offenbach b. Landau; 22.2.1787/93 Katzweiler 140; 1793 wegen der Franzosen geflüchtet, dann nach Katzweiler zurückgekehrt 141; 1794 Vikar Altdorf, 25.8.1794/1801 Schönau b. Heidelberg; 9.2.1801/ 1807 Ladenburg (†) 142.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0372: Ratifikation zwischen Pfarrer Abraham Horn u. Pfarrer Friedrich Ludwig Pixis zu Katzweiler, 1794/1796

 

 

Horstmann, Johann Friedrich (2330):

1702 Dielkirchen - † 15.7.1748 Dielkirchen; S. v. Pfr. Johann Hermann Horstmann (2329) und Anna Elisabeth NN. 143.

 

Schule Meisenheim, Kirn und Idstein; 3.10.1720 imm. Jena; 1728/40 Adj. Dielkirchen (bei seinem Vater); 1740/48 luth. Pfarrer Dielkirchen (†) 144.

 

I 1731 mit Anna Katharina NN. 145.

 

II 5.9.1745 mit Maria (Margaretha) Juliana Schäffer (T. v. Pfr. Philipp David Schäffer [4615] und Anna Elisabeth NN.; Witwe des Pfr. Georg Winter [5986]; sie III 28.1.1749 mit David Eckmann “Herr David“, Bergwerker auf dem Landsberger Bergwerk bei Obermoschel) 146.

 

 

Horstmann, Johann Hermann (2329):

1673 Geismar - † 4.9.1740 Dielkirchen; S. d. Pfr. NN. Horstmann 147.

 

Stud. Rinteln; um 1685 Diakon Thalfang; 1694/97 luth. Pfr. Badenheim; 1697/1740 Dielkirchen (†) 148.

 

Anna Elisabeth NN. (1697/07 in actis) 149; Vater v. Pfr. Johann Friedrich Horstmann (2330).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B6 Sachakte 118: Konfessionelle Streitigkeiten im Zweibrücker Lehen Badenheim: Einführung des Simultaneums an der bisher evangelischen Kirche in Badenheim. Einsetzung eines katholischen Geistlichen unter Schmälerung der Einkünfte des evangelischen Geistlichen. Nichtanerkennung des 1695 aus Geismar in Hessen gekommenen Johann Hermann Horstmann durch den Lehensträger Faust von Stromberg, 1685-1705

 

 

Hosemann, Elias (2338):

15.6.1654 Tschöplowitz bei Brieg (jetzt Gerlachshain, Schlesien) - † 8.11.1724 Impflingen; S. v. Pfr. Elias Hosemann 150.

 

1677/78 Stud. theol. Heidelberg; 1679/81 Int. Pfr. Kirchberg, Altrip Speyer, Hördt (79), Dettenheim (79), Friedrichsburg, Haßloch u. Boxberg; 1681/87 ref. Pfr. Mittelschefflenz, 1687/94 Schluchtern, 1694/1706 Heidelsheim, 1706/13 Inspektor Bretten, 1713/24 Impflingen (†) 151.

 

9.1.1683 Marie Rosine Pfeiffer (21.12.1660 Mosbach - † 30.6.1709 Betten, T. v. Pfr. Johann Jakob Pfeiffer [4014]). Vater von Pfr. Philipp David Hosemann (17.10.1684 Mittelschefflenz - † 14.10.1756 als Insp. zu Großumstadt 152, dessen S. Joh. Adam Hosemann [31.1.1724 Großumstadt, zuletzt 1769/97 Inspektor Großumstadt] 153), Pfr. Friedrich Christian Hosemann (2339), Elias Kaspar Hosemann (geb. 19.6.1686 Mittelschefflenz), Anna Barbara Hosemann (geb. 25.5.1688 Schluchtern), Magdalene Hosemann (geb. 31.1.1690, ∞ 12.4.1712 Bretten mit Pfr. Johann Philipp Mohr [3529], dessen II. Ehe), Anna Regina Hosemann (geb. 11.2.1692), Justina Hosemann (geb. 20.10.1693) u. Christina Margaretha Susanna Hosemann (27.10.1696 Heidelsheim) 154.

 

 

Hosemann, Friedrich Christian (2339):

aus Mittelschefflenz - † +++; S. v. Pfr. Elias Hosemann (2338) u. Marie Rosine Pfeiffer 155.

 

14.4.1706 imm. Halle, 23.1.1708 imm. Heidelberg; 1710/39 ref. Pfr. Klingenmünster, 1739/51 Schweigern 156.

 

8.5.1710 Bergzabern mit Anna Katharina Rothenbühler (T. v. Pfr. Johann Ludwig Rothenbühler [4479]) 157; Vater v. Pfr. Johann Benjamin Hosemann (26.3.1720 Klingenmünster – 2.12.1760Neuerkirch; zuletzt Pfr. in Neuerkirch) 158.

 

 

Hosemann (Hossmann), Sixtus (2337):

bei Biundo heißt 159 er Hosemann, bei Bonkhoff 160 dagegen 'Hossmann'.

 

Aus Pappenheim an der Altmühl - † Sept./Okt. 1607 Kirkel; sehr armer Leute Kind. Stud. Lauingen u. Wittenberg; ord. Buchweiler (E). Schulmeister Tobersberg (Nieder-Österreich), Pfr. Drötzingen, Pfr. in der Eifel, 7 J. Pfr. in der Nähe von Bonn; 1579/80 Diakon Winningen, 1582/89 Pfr. Dockweiler (unter Graf Dietrich von Manderscheid), 1589/90 Birlenbach/Keffenach (E), 1591/96 Kleeburg, 1596/97 Hofen (E), 1597/1607 Kirkel; † als Emeritus mit halber Besoldung 161.

 

I mit NN.; ∞ II Maria († 12.12.1620) 162 bzw. ∞ 29.1.1599 in Zweibrücken mit Margreth Clundt, T. d. † Paulus Clundt, Schreiner zu Saarbrücken. Sie war in erster Ehe (∞ 8.8.1597 in Zweibrücken) mit Jakob Meckes, Sohn des † Georg Meckes, Messerschmied in Zweibrücken verheiratet 163.

 

 

Hottinger, Abel Adam (2343):

9.2.1717 Okriftel – 29.12.1756 Kreuznach; S. v. Pfr. Dr. theol. Johann Heinrich Hottinger (2342) u. NN; die Angaben bei Biundo zu seiner Mutter (Biundo: Pfarrerbuch, S. 1 Anm. zu Nr. 1 / S. 534 Berichtigungen Anm. zu Nr. 1 u. Biundo:, S. 204 Anm. zu Nr. 2342) sind völ­lig wider­sprüchlich; Susanna Katharina Abegg hat 1730/1734 geheiratet u. kann kaum dessen Vater Johann Heinrich Hottinger (um 1681-7.4.1750) geheiratet haben). +++prüfen+++

 

o.D. 1728 imm. Heidelberg; 1739/42 ref. Diakon Edenkoben; 1742/46 Pfr. in Westhofen; 1746/50 Inspektor in Osthofen; 1750/56 In­spektor Kreuznach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 204 Nr. 2343).

 

1730 mit Susanna Katharina Abegg (Biundo: Pfarrerbuch, S. 534 Be­richtigungen Nr. 1 iVm S. 204 Nr. 243: sein Vornam­e ist unterschiedlich angegeben); Vater von Pfr. Friedrich Wilhelm *Hottinger (Biundo, S. 204 Nr. 2343 u. 2344).

 

 

Huber, Rudolf:

um 1617; reformierter Schulmeister zu Becherbach/Glan; ∞ NN.; Vater der Maria Huber (~ 1.7.1617 Becherbach) u. Katharina Marga­retha (~30.8.1618 Becherbach) (Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Fi­liale Becher­bach (reformiertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, S. 50). 

 

 

Hubin, Johann Valentin (2353):

25.4.1807 Obermiesau; 1758 ref. Präzeptor in Kusel, 1762/64 Vikar in Zweibrücken; 1767/87 Pfr. in Bergzabern II; 7.5.1787/ 1807 Obermiesau (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 204 Nr. 2353).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2286: Besetzung verschiedener Pfarreien u. Personalien der Pfr. u. Schullehrer; hier: reformierter Pfr. Hubin zu Miesau, 1793-1794

 

 

Hübener, Johann Konrad (2354):

1667/86 luth. Pfr. Ellerstadt; 1889/97 Aushilfspfr. Speyer I 164.

 

mit NN.; Vater d. Marie Eleonore Hübener (∞ 23.4.1697 in Dürkheim mit Philipp Lorenz Sauer [S. v. Pfr. Elias Sauer {4581}]) 165.

 

 

Hügel, Johannes (2359):

1552/61 (i.R. Als u. bejahrt) Pfr. in Ilbesheim b. Landau (Biundo: Pfarrerbuch, S. 205 Nr. 2359). Seine Wwe. Marg­retha erw. 2.11.1574 (LA Speyer Best. F 5/291; Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenges­chichte 1983, S. 130 Nr. 2359 zu 'Heugel').

 

 

Hürth (Hirtt), Balthasar (2361a):

vor Sept. 1574; luth. Pfr. zu Dernbach b. Albersweiler; seine hinterlassene Bibliothek bestand aus 31 lateinischen Büchern, 1 Kate­chismus Luthers, 1 Erklärung über den Katechismus von Johann Bretz u. 2 württemberg. Kirchenordnungen; daher vermutl. Herkunft aus Württemberg. Wwe. Barbara ∞ Leinsweiler 6.9.1574 mit Peter Bayer, Schultheiß zu Leinsweiler (LA Speyer Best. F5 Nr. 291) (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2361a).

 

 

Humbert, Bartholomäus (2371):+

1628 durch einen Sturz vom Pferd 166.

 

Stammt aus Bergzabern, 1605 Schule, 1610 Konvikt Hornbach; 12.6.1613 imm. Heidelberg, 27.5.1616/19 ref. Pfr. Wörth, 7.7.1619 (nur beru­fen) Knittelsheim; 8.9.1619/† vor1628 Niederhochstadt (1628 seine Witwe u. 5 Kinder in Köln unterstützt) 167.

 

 

Humbert, Johann Adam (2372):+

 

 

Hundius, Johannes (2375):

 

 

Vater d. Susanna Hundius (∞ mit Pfr. Johannes von Dalen [883]).

 

Urkunden/Literatur:

- van Santen, Leo: Bremen als Brennpunkt reformierter Irenik. Eine sozialgeschichtliche Darstellung anhand der Biographie des Theologen Ludwig Crocius (2014): darin: (S. 426) Brief Johannes v. Dalen v. 15.7.1643 an Lucius Crocius (bis jetzt unauffindbar, Erwähnung im Brief von Lucius Crocius aus Bremen an Jean Jansonius [d.i. Johannes von Dalen] in Köln vom 16.8.1643); (S. 426) Brief (vor 16.8.1643) Johannes Hundius an Ludwig Crocius (bis jetzt unauffindbar; Erwähnung im Brief von Lucius Crocius aus Bremen an Jean Jansonius [d.i. Johannes von Dalen] in Köln vom 16.8.1643); (S. 426) Brief v. 16.8.1643 Lucius Crocius aus Bremen an Jean Jansonius [d.i. Johannes von Dalen] in Köln: F. Lareno nostro, vir doctissime (Original Bremen SuUB: Aut I, 16).

 

 

Hunsinger, Philipp:

um 1805; reformierter Schuldiener zu Adenbach bei Medard; er ist am 30.10.1805 in Medard Pate bei der Taufe des Friedrich Peter Geib (Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, S. 89).

 

 

Hunsicker, Philipp Heinrich:

geb. 1731 Rimschweiler - † +++; S.v. Peter Hunsicker u. Anna Maria NN. (2.1.1708 - † 6.3.1790); ref. Schulmeister in Rumbach v. 1764-1806 (Kastens: Schoenau Germany, 1800-1850 Protestant Families, S. 53). ∞ I am 29.4.1756 in Contwig mit Susanna Margaretha Born (1736 - † 1777 Rumbach; T.d. Schulmeisters in Contwig,Heinrich Born [1708-1856] u. Susanna Catharina Riedenauer [Reitnauer]) (Kas­tens: Schoenau Germany, 1800-1850 Protestant Families, S. 53). ∞ II 1777 od. 1778 in Rumbach mit Anna Margaretha Brubach +++weiter+++

 

 

Hust, Karl (2385):+

4.1.1894 Freckenfe4ld - † +++; S. d. Landwirts Karl +Hust (2.3.1869 Insheim - † 19.3.1941 Freckenfeld) u. (∞ 13.4.1893 Frecken­feld) Magdalene +Dubios (1.1.1870 Freckenfeld - † 16.4.1935 Speyer]) 168.

 

Stud. 1914/15 Halle, 1915/18 Kriegsdienst, Stud. 1917 [!]/19 Heidelberg, Ex. 1919, AJ 1919. 16.11.1919/20 Verw. Erlenbach bei Kandel, 1.6.1920/22 Vikar Pirmasens, 1.10.1922/24 Vikar Ludwigshafen; 1.1.1925/30 Pfr. Marienthal, 16.7.1930/49 Haßloch II, 16.11.1949/63 (i.R.) Landau I; 16.10.1963 Verw. Vikar, 1.9.1964 Verwalter Vikar u. Pfr. Landau II 169.

 

Gegen Pfr. Hust wurden in Haßloch Ermittlungen der Gestapo Neustadt geführt 170.

 

19.9.1925 Ludwigshafen mit Frieda Luise Christian +Holzäpfel (geb. 12.3.1903 Mannheim; T. d. Obermüllers Georg Friedrich +Holzäpfel [20.1.1872 Oberhaugstett - † 5.3.1915 Nußbaum] u. [∞ 25.5.1899 Nußbaum] Christiane Gottliebin +Lansche [geb. 15.12. 1875 Nußbaum]) 171; Vater v. Pfr'in Renate Hildegard Hust (2386) u. Pfr. Karl Martin Hust (2387).

 

 

Hust, Michael (2383):

4.12.1860 - † 23.10.1927 Pirmasens; S. d. Landwirts Michael Hust u. Anna Maria Burg 172.

 

Stud. 1880/84 Erlangen u. Utrecht (imm. 19.10.1883); AJ 1884; 1.11.1884/85 Vikar Pirmasens; 1885/86 Verwalter Luthersbrunn; 16.1.1886 Vikar Ludwigshafen; 1.11.1886/87 Vikar Niederauerbach; 16.10.1887/92 Pfr. Rumbach; 11.11.1892/1914 Homburg II; 26.7.1914/27 Dekan Pirmasens I; KRat 173.

 

I 3.11.1887 Pirmasens mit Anna Elisabeth Diffiné (T. v. Pfr. Georg Christian Diffiné [968] und Wilhelmine Zinn [T. d. Pfr. Philipp Wilhelm Zinn [6111] u. Elisabeth Jeanette Roos]) 174.

 

II Klara Sibylle Delamotte (2.5.1875 Aschaffenburg - † 16.2.1945 Landau durch Fliegerangriff; T. d. Majors a.D. Philipp Maria Delamotte u. Julie Barbara Krauß) 175.

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154: Geistliche Mitglieder der Landessynode, darunter Dekan Michael Hust, November 1821

 

Urkunden/Literatur:

- Hust, Michael: „Der Selbstmord, die Ursache seiner Zunahme, insbesondere in der evangelischen Kirche“; Vortrag v. 1890; in: evang. Zentralarchiv Speyer Best. 001.05 Nr. 504

 

 

 

Huth, Christoph Konrad (2389):+

aus Burgfriedberg - † 1754 Ellerstadt; S. d. Aktuars Adrian +Huth; 1726/44 luth. Pfr. Södel (Wetterau); 1744/54 Ellerstadt (†) 176.

 

°° 1727 in Södel mit NN. Büttner, T. d. Forstmeisters Johann Ernst +Büttner 177. Vater d. Pfr. Karl Friedrich Huth (2390) u. d. Pfr. Johann Philipp Huth (2391).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Nr. 828 UNr. 1: Beschwerde über den luth. Pfr. zu Ellerstadt Christoph Konrad Huth wegen Predigenlassens des suspendierten Pfarrers Johann Abele (5), 1779

- LA Speyer Best. A12 Nr. 830: Klage der Witwe des lutherischen Pfarrers zu Ellerstadt Christoph Konrad Huth ./. Vorsteher der lu­therischen Gemeinde wegen verweigerter Auszahlung ihres vom Grafen von Wartenberg angewiesenen Witwengehalts von 25 Gul­den, 1764-1765

 

 

Huth, Friedrich Karl (2390):+

Biundo gibt den Vornamen mit 'Karl Friedrich' an; dagegen nennt er sich selbst 'Friedrich Karl' Huth 178.

 

aus Södel; S. v. Pfr. Christoph Konrad Huth (2389) u. NN. Büttner 179. Bruder v. Pfr. Johann Philipp Huth (2391).

 

1749 imm. Erlangen; 1756/1806 luth. Pfr. Fußgönheim-Assenheim 180.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 863 (1777-1800): Der Kläger, Pfarrer Friedrich Karl Huth, klagt gg. d. Ortsherrn von Fußgönheim, Freiherr Johann Bernhard Franz von Halberg, wegen der seiner Suspendierung als Pfr. zu Fußgönheim, wegen rechtswidriger Durch­führung eines Konkursverfahrens u. parteiischer Justiz. Der Kläger wurde wegen behaupteter Überschuldung von der kath. Obrig­keit des Dor­fes Fußgönheim (i.e. der Beklagte Freiherr von Halberg) seines Amtes als luth. Pfr. suspendiert, sein Besitz unter Kuratel (admi­nistratio bonorum) des Amtskellers d. Beklagten, Leibl („Laible“) gestellt, klägerische Pferde, Zugvieh samt Wagen u. Gestell ge­pfändet, seine Gläubi­ger per edictales ad liquidandum vorgeladen. Trotz Appellation an das Reichskammergericht lädt der Amts­keller des Beklagten Frei­herrn von Hallberg, Leibl, zu öffentlicher Versteigerung. Der Kläger Pfr. Huth erhebt Attentatenklage u. sieht eine Verletzung des exercitium religionis publicum et liberum. Zivile Schuldforderungen seien keine hinreichende Begründung für seine Amtsenthebung als Geistlicher. Der Kläger, Pfr. Huth, sieht das gegen ihn eingeleitete Konkursverfahren grundsätzlich als vorgeschoben an, da er über Vermögen von 2000 Gulden u. 800 Gulden Pfarrergehalt verfüge. Der Beklagte Freiherr von Halberg verweist auf Klagen der beiden Mannheimer Juden Meyer Ullmann u. Elias Strasburger, eine Eingabe der ganzen Gemeinde Fuß­gönheim-Assenheim, die den Kläger als Ärgernis empfinde. Auch ein Requisitionsersuchen des kurpfälzischen Oberamts Neustadt wegen einer Injurienklage des Wirtes Peter Köhler zu Ellerstadt gegen Pfr. Huth u. weitere Anlässe seine ausreichende Gründe zur Suspendierung des Klägers. Der Amtskeller des Beklagten setzte trotz der durch den Kläger beim RKG eingereichten Attentatenklage die Zwangs­vollstreckung gegen Pfarrer Huth fort u. verbrachte am Tag der Zustellung der Attentatenklage die (frisch eingebrachte) Ta­bakernte des Klä­gers Huth von dessen Tabakfeldern an einen unbekannten Ort, obgleich diese über 350 fl. er­löste u. damit alle klä­gerischen Gläubi­ger befriedigt hätte. Die Klage scheiterte vor dem in erster Instanz zuständi­gen Hallbergischen Amt Fußgönheim (1776-1777), woraufhin Pfr. Huth sich mit seiner Appellation an das RKG wandte (1777-1800). Durch seine gleichzei­tig erhobene Schadensersatzklage wegen der Frage der Bemessung des dem Kläger entstandenen Scha­den aus dem Tabakverkauf in­folge Streit über dessen Höhe bei Anwendung neuer Bewirtschaftungsmethoden, verzögerte sich das Ap­pellationsverfahren u. schließlich auch durch die französische Besatzung in Fußgönheim.

 

Anm.: in den Akten [Anl. Q6] befindet sich ein Auszug aus d. Vertrag zw. Graf Christian Karl Reinhard zu Leiningen-Dagsburg u. Jakob Tillmann von Hallberg von 1730 „lutherische Religionsausübung in Fußgönheim betr.“ u. [Anm. Q 44] Zeugnis des leinin­gisch-dagsburgischen u. falkenburgischen Konsistoriums zu Guntersblum die klägerische Amtsführung betr. (von 1767).

 

 

Huth, Johann Philipp (2391):+

1729 Södel (Wetterau) - † 6.11.1810 Ellerstadt; S. v. Pfr. Christoph Konrad Huth (2389) u. NN. Büttner 181. Bruder v. Pfr. Karl Fried­rich Huth (2390).

 

1753/55 Hofkaplan u. Informator Mettenheim, 1755/1810 Pfr. Ellerstadt (†) 182.

 

°° Dorothea Luise +Franck († 18.1.1800 Ellerstadt) 183.; Vater des Pfr. Karl Philipp +Huth (1758 Ellerstadt - † 4.4.1824 als Pfr. in Neubamberg) 184 u. von Pfr. Friedrich Bernhard Huth (2392).

 

 

Hutterer, Hans (2394):+

17.3.1900 Turnu-Severin (Rumänien) - † +++; S. d. Prokuristen u. Sprachlehrers Franz Hutterer (20.11.1879 Turnu-Severin - † 20.9.1939 Hain/Kr. Schweinfurt) u. ( 26.6.1899 Bukarest) Rosalie Eleonore Schöfer (20.7.7.1871 Heimkirchen - † 29.12.1959 Nünschweiler; T. d. Pfr. Johann Carl Schöfer [4857]) 185. Bruder v. Pfr. Hugo Oskar Hutterer (2395) u. Pfr. Theodor Hutterer (2396).

 

Stud. 1920/25 Marburg u. Bonn;M AJ 1925; 1925/29 Vikar Hüffler-Wahnwegen; 1929/35 Schmalenberg; 1935 entlassen; ging nach Thüringen; 1.8.1935 ff. Pfr. Schmiedefeld/Thür. 186.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 109 (Pfälzischer Pfarrerverein) Nr. 62: darin auch: Forderungsansprüche an Pfr. Hans Hutterer; finanzi­elle Unterstützung; Verhalten des Pfarrers Hans Hutterer, 1929/30

 

 

 

1 Biundo: Pfarrerbuch, S. 190 Nr. 2184.

2 ref. KB Zweibrücken, Heiraten 1607-1744, n.p., Bild 113; Biundo: Pfarrerbuch, S. 190 Nr. 2184; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 18 nennt fälschlich 'Mimbach'

3 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 145, 183; Kuby: Selzer v. Ellwingen als Schaffner auf Disibodenberg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1971, S. 80.

4 Biundo: Pfarrerbuch, S. 190 Nr. 2184.

5 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. +++klären+++

6 Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2190.

7 Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2190.

8 Biundo: Pfarrerbuch, S. 191 Nr. 2190.

9 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2197.

10 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2197.

11 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2198.

12 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 209.

13 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2198.

14 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 209.

15 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2198.

16 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 209.

17 zu diesem Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 35.

18 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2198; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 209.

19 s. auch evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Nr. 4340: Versteigerung der wegen Rezesses dem Spital verfallenen Häuser des ehemaligen Spitalpflegers Nicolaus

Reuß an den Hofsattler Matthes Gump, deren Wiedereinziehung wegen rückständiger Zinsen une Einräumung an die Witwe des Kirchenschaffners Johann

Heinrich Hilspach wegen deren Forderung an die Stadt (1634-1661).

20 Biundo: Pfarrerbuch, S. 192 Nr. 2198.

21 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 38 Bild 25, lfd. Nr. 85, Taufeintrag d. Franz Conrad Hirthes v. 31.7.1712. Anm.: das bei Biundo: Pfarrerbuch,

S. 193 Nr. 2210 angegebene Geburtsdatum '17.12.1735' ist falsch.

22 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2210; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 270.

23 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 38 Bild 25, lfd. Nr. 85, Taufeintrag d. Franz Conrad Hirthes v. 31.7.1712; Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2210.

24 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2210; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 270.

25 Anm.: bei Stuck: Verwaltungspersonal, S. 91 Anm. zu Johann Andreas Hirthes heißt er ' Johann Friedrich', richtig dagegen 'Johann Heinrich'; s. LA Speyer Best. F6

Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 62 Bild 36 lfd. Nr. 287, Taufeintrag d. Johann Andreas Hirthes v. 23.3.1723; ebenso Biundo: Pfarrerbuch, S, 193 Nr. 2208.

26 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2208.

27 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2208.

28 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 209 Bild 113 lfd. Nr. 209.

29 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2208.

30 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 38 Bild 25, lfd. Nr. 85, Taufeintrag d. Franz Conrad Hirthes v. 31.7.1712. Anm.: das bei Biundo: Pfarrerbuch,

S. 193 Nr. 2210 angegebene Geburtsdatum '17.12.1735' ist falsch.

31 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 40 Bild 26 lfd. Nr. 107, Taufeintrag d. Anna Maria Hirthes v. 13.1.1715.

32 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 45 Bild 29 lfd. Nr. 135, Geburtseintrag d. Maria Sibylla Hirthes v. 14.4.1717, Taufdatum unleserlich..

33 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 52 Bild 31 lfd. Nr. 181, Geburtseintrag d. Philipp Henrich Hirthes v. 14.3.1720-

34 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 62 Bild 36 lfd. Nr. 227, Taufeintrag d. Johann Andreas Hirthes v. 23.3.1723.

35 Biundo: Pfarrerbuch, S. 346 Anm. zu Nr. 4017.

36 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 62 Bild 36 lfd. Nr. 227, Taufeintrag d. Johann Andreas Hirthes v. 23.3.1723; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 91

nennt als Vater fälschlich einen Pfr. Friedrich Hirthes und gibt das Geburtsdatum unrichtig mit 7.7.1729 an.

37 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 74 Bild 42 lfd. Nr. 284, Taufeintrag d. Maria Christina Hirthes v. 4.4.3.1725

38 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 81 Bild 46 lfd. Nr. 318, Taufeintrag d. Johann Heinrich Hirthes v. 27.5.1728.

39 LA Speyer Best. F6 Nr. 51, luth. KB Essingen, S. 105 Bild 58 lfd. Nr. 419, Taufeintrag d. Johann Heinrich Hirthes v. 22.12.1735; Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr.

2209.

40 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2209.

41 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2209.

42 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2209.

43 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2209; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 271.

44 Biundo: Pfarrerbuch, S. 119 Nr.1356.

45 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2218.

46 Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2218.

47 luth. KB Nußdorf 2, n.p., Bild 6 Series Pastorum: „Johan Heinrich Hobel Landaoiensis successit 1670“; Biundo: Pfarrerbuch, S. 193 Nr. 2218.

48 LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß 107.

49 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2219.

50 Anm. Biund9o: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2219 nennt unrichtig Neustadt a.d. Hdt als Sterbeort; richtig jedoch † Winzingen (s. LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken

Sachakte 2282: Die Bewegung im Kanton Neustadt, darin u.a. Korrespondenzen mit Gerichtsbehörden betr. den Gesundheitszustand des Beschuldigten

Hochdörfer; Bericht des Bürgermeister zu Winzingen über das Ableben Hochdörfers (Bl. 975-1010).

51 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2219.

52 ev. KB Winzingen 2, n.p, Bild 9, Angabe im Copulationseintrag d. Johann Henrich Hochdörfer v. 20.8.1727.

53 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2219.

54 Wikipedia, Stichwort „Johann Heinrich Hochdörfer“, Abruf v. 11.7.2017; Bonkhoff: Geschichte der evang. Kirche der Pfalz 1818-1918, S. 60.

55 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2219; Bonkhoff: Geschichte der evang. Kirche der Pfalz 1818-1918, S. 60

56 Bonkhoff: Geschichte der evang. Kirche der Pfalz 1818-1918, S. 60.

57 Wikipedia, Stichwort „Johann Heinrich Hochdörfer“, Abruf v. 11.7.2017; LA Speyer Best. J1 OLG Zweibrücken Sachakte 2282: Die Bewegung im Kanton

Neustadt, darin u.a. Korrespondenzen mit Gerichtsbehörden betr. den Gesundheitszustand des Beschuldigten Hochdörfer; Bericht des Bürgermeister zu Winzingen

über das Ableben Hochdörfers (Bl. 975-1010), 1848-1850.

58 ev. KB Winzingen 2, n.p, Bild 9, Copulationseintrag v. 20.8.1727.

59 ev. KB Sembach 5, n.p., Bild 5, Taufeintrag v. 22.6.1828.

60 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch nicht genannt; wird als „Diacony Candelensis“ genannt luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 23, Copulationseintrag v. 17.5.1574.

61 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 23, Copulationseintrag v. 17.5.1574.

62 luth. KB Annweiler 1, n.p., Bild 23, Copulationseintrag v. 17.5.1574.

63 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2228.

64 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2228.

65 luth. KB Großbockenheim 4, Bild 140, Taufeintrag vom 27.10.1727; Kuby: Nachträge z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte

1985, S. 109 Nr. 228; falsch dagegen bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2228: „S. d. Bäckers u. Wirts Joh. Christian Hönig“.

66 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2228.

67 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 59 Nr. 663.

68 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2228.

69 Biundo: Pfarrerbuch, S. 194 Nr. 2227.

70 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 114 Nr. 2227; luth KB Großbockenheim 4, Bl. 239, n.p.

71 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229; luth KB Battenberg, Bd. 2; Anm.: bei Biundo: Pfarrer-

buch, S. 195 Nr. 2230 wird als Geburtsdatum genannt 1.6.1759 Battenberg; die Angabe ist falsch, da sein Vater Johann Georg Höpfner erst 1761 Pfr. in Battenberg

wurde.

72 Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2230.

73 Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2230.

74 luth. KB Vorderweidenthal 1, n.p., Bild 244, Copulationseintrag v. 10.7.1792.

75 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2230.

76 Mitteilung v. Herrn Horst Klein bei Geneanet, Abruf v. 15.10.2015.

77 Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2230.

78 Biundo: Pfarrerbuch, S. 195 Nr. 2233.

79 Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2241.

80 Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2241.

81 Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2241.

82 Biundo: Pfarrerbuch, S. 196 Nr. 2241.

83 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2241.

84 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2250.

85 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. S. 115 Nr. 2246; Anm.: das bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2250

genannte Datum „1532 Stud. Leipzig“ kann wegen des dort angegebenen Geburtsdatum 1544 nicht stimmen.

86 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2250.

87 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2250; Grünberg: Sachsen II, 365;Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 279.

88 Dolch, Martin: Zum Umgang der pfälzischen Administration mit den in Kaiserslautern eingezoge­nen Stiftsgütern (1565 bis 1600); in: Pfälzer Heimat 2003, S. 91;

Generallandesarchiv Karlsruhe 63/4, Bl. 190-91.

89 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2257; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 282.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2257; Neue Leininger Blätter 1933, 69.

91 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2265.

92 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2265.

93 ref. KB Ransweiler 4 (nur Bisterschied), n.p., Bild 34, Copulationseintrag v. 21.8.1736.

94 PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++; Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2259 gibt dagegen an: „aus Darmstadt“.

95 PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++; luth. KB Heilbronn +++ klären+++;.

96 PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

97 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2259; PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

98 PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

99 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 2266.

100 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 2266.

101 luth. KB Heimkirchen 2, n.p., Bild 35, Geburtseintrag v. 27.3.1776.

102 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 2266.

103 Biundo: Pfarrerbuch, S. 75 Nr. 2266.

104 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2260.

105 PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

106 Biundo: Pfarrerbuch, S. 197 Nr. 2260.

107 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2291; Zimmermann: Rotes Buch 62, 62; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 11, 78.

108 ref. KB Mauchenheim 1, n.p., Bild 50, Taufeintrag v. 1.1.1615 ihrer Tochter Elisabeth Katharina Holl; ref. KB Mauchenheim 1, n.p., Bild 51; als Patin genannt am

18. Sonntag nach Trin.: „Georgius Holl, unseres Schulmeisters Haußfrau Ottilia“.

109 ref. KB Mauchenheim 1, n.p., Bild 50, Taufeintrag v. 1.1.1615.

110 ref. KB Mauchenheim 1, n.p., Bild 53.

111 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2295.

112 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2295.

113 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2292.

114 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2292.

115 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2292.

116 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2293.

117 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2293.

118 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2293.

119 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2294.

120 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2294.

121 Anm.: das bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2297 angegebene Sterbedatum '10.12.1791' kann nicht stimmen, angesichts des Geburtsdatum von Nr. 2297.

122 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2297.

123 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2297.

124 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2298; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1953, S. 91 ff.

125 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2298; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1953, S. 91 ff.

126 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2298; Zimmermann: Rotes Buch 34; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 284.

127 Biundo: Pfarrerbuch, S. 200 Nr. 2298; ndl. KB Frankenthal fol. 324 v.

128 Würth: Wachenheim, S. 199.

129 Kießling: Neue Beyträge von Alten u. Neuen Theologischen Sachen, S. 161.

130 Heimatblätter vom Donnersberg bis zum Odenwald, Beilage zur Wormser Zeitung, 12. Jg. Nr. 6, Juni 1967.

131 Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2307.

132 Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2307; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2378.

133 Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2307.

134 Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Nr. 2307.

135 Biundo: Pfarrerbuch, S. 201 Anm. zu Nr. 2306.

136 Biundo, S. 81 Anm. zu Nr. 911 iVm. u. S. 201 Anm. zu Nr. 2306.

137 Biundo: Pfarrerbuch, S. 271 Anm. zu Nr. 3135.

138 Lichtenber­ger: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1953, S. 29; Biundo: Pfarrerbuch, S. 271 Anm. zu Nr. 3135.

139 Biundo: Pfarrerbuch, S. 202 Nr. 2322.

140 Biundo: Pfarrerbuch, S. 202 Nr. 2322; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 287.

141 Anm.: eigenhändiger Vermerk v. Pfr. Horn im ref. KB Katzweiler 2, S. 56, Bild 34.

142 Biundo: Pfarrerbuch, S. 202 Nr. 2322; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 287.

143 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2330.

144 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2330.

145 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2330.

146 Kuby, Alfred H.: Bergleute in der Nordpfalz. Eine Auswertung des lutherischen Kir­chenbuchs Dielkir­chen 2 für die Zeit 1748 – 1779; PRFK 1977, S. 440.

147 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2329.

148 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2329; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 227.

149 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2329.

150 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2338.

151 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2338; Hess. Chron. 1931, 168; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 288; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 67.

152 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2338; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 349.

153 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2338; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 349.

154 Cramer, Max Adolph: Nachträge zu d. Buchstaben H, I u. J Nr. 1816-2505; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 120 Nr.

155 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2339.

156 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2339; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 288.

157 ref. KB Bergzabern 1, S. 47, Bild 28, Copulationseintrag v. 8.5.1710; Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2339.

158 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2339; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 288; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 228.

159 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2337

160 Bonkhoff: Neue Funde; PRFK 2017, S. 556 Nr.2337.

161 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2337; Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, 279; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 288; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2412.

162 Biundo: Pfarrerbuch, S. 203 Nr. 2337

163 Bonkhoff: Neue Funde; PRFK 2017, S. 556 Nr.2337 unter Verweis auf Saarl. Fam. Kunde Bd. 1, S. 287/Bd. 2, S. 79.

164 Biundo: Pfarrerbuch, S. 204 Nr. 2354.

165 LA Speyer Best. F6 Nr.348, luth. KB Bad Dürkheim, Bl. 111, Bild 110, Copulationseintrag v. 23.4.1697; Biundo: Pfarrerbuch, S. 394 Anm. zu. Nr. 4581.

166 Brief d. Zinsmeisters von Haimbach, zitiert in Hochstadt (Ortsgemeinde): Über 1200 Jahre Hochstadt, 1982, S. 234; Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch,

Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2371.

167 Biundo: Pfarrerbuch, S. 206 Nr. 2371; Zimmermann: Rotes Buch, S. 113, 119, 124; Hollweg: Verz. d. notleidenden Pfarrerfamilien 1628; in: Monatshefte f. Rhein.

Kirchengeschichte 1905 Nr.404.

168 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2385.

169 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2385.

170 LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei) Gestapoakte 5382.

171 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2385.

172 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2383.

173 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2383.

174 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2383.

175 Biundo: Pfarrerbuch, S. 207 Nr. 2383.

176 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2389.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2389.

178 luth. KB Fußgönheim 1a, n.p., Bild 34.

179 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2390.

180 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2390.

181 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2391.

182 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2391; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 406.

183 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2391.

184 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2391; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 478.

185 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2394.

186 Biundo: Pfarrerbuch, S. 208 Nr. 2394.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014