Version 1.3.2019

 

Litera H

(Ha-He)

 

 

Haack (Haag), Johann Daniel (1816):

aus Coburg - † 31.11.1699 Ingweiler (E) alt 56 J., 28 J. im Amt 1. Bruder v. Pfr. Johann Nikolaus Haack (1817).

 

29.4.1665 imm. Straßburg („Hauck“); Magister; Kaplan Veldenz, 1673/78 luth. Pfr. Theisbergstegen; 1678/80 Udenkappeln, 1680/82 Einburg (E), 1682/84 Pirmasens, 1684/91 Hatten (E), 1691/99 Ingweiler (E) (†) 2.

 

vor 1683 Christina Barbara Kayser (/T. d. Paulus Kayser [† 4.9.1684 Pirmasens, alt 60 J.) u. Anna Katharina NN († 1.9.1684 Pirmasens) 3. Vater d. Dorothea Katharina Haack (geb. 4./21.9.1683 Pirmasens, ~ 29.9.1683 ebd.) 4,

 

 

Haack, Johann Nikolaus (1817):

aus Coburg - † 30.1.1682 Lauterecken 5 alt 43 J. 6. Bruder von Pfr. Johann Daniel Haack (1826).

 

25.6.1663 imm. Straßburg; 1666 luth. Pfr. Rothau im Steinthal (E); 1667/69 Diakon Lauterecken; 1669/75 Pfr. Waldhambach; 1.8.1675/82 Pfarrer Lauterecken (†) 7.

 

II 15.10.1681 Lauterecken als „Wittiber“ mit Carolina Magdalena Keyser (T. d. † pfalz-zweibrück. Kellers zu Lichtenberg Johann Sebastian Keyser) 8.

 

 

Haarbeck, Walther Friedrich Cornelius:

(Hinweis von Herrn Horst Klein v. 29.12.2015); 1872 – 1941, amtierte als Pfr. in Burglichtenberg von 1909 bis 1937. Im Ersten Welt­krieg war er sog. Vertrauensmann für die Synode St. Wendel zur "Sicherstellung der Volksernährung". Im Rahmen des Hinden­burg-Programmes sollten die Geistlichen Aufklärungs- u. Werbevorträge durchführen, beispielsweise zur Zeichnung von Kriegsan­leihen (http://www.archiv-ekir.de/index.php/2011-07-15-13-53-26/2011-07-18-12-16-03/abstracts, Abruf vom 31.12.2015).


Urkunden/Literatur:

- Archiv Ev. Kirche im Rheinland, Best. 7NL 119: Inhalt: Korrespondenzfragmente; umfängliche Sammlung gedruckter Werbeaufru­fe u. Verfügungen 1914-1918.

- Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 H 162; u. U. Bopparder Sammlung Weltkrieg I.

 

 

Haas, Erasmus (1819):

aus Neustadt a.d. Haardt (Biundo: Pfarrerbuch, S. 209 Nr. 2408 - † beerd. 9.11.1632 (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchenges­chichte 1982, S. 88 Nr. 1819).

 

27.5.1603 imm. Heidelberg; 17.5.1606/10 reformierter Diakon Niedersaulheim, 26.11.1610/21 Pfr. Ig­gelheim, 26.8.1621 (noch 1628, abgesetzt, mit 6 Kindern unterstützt Gimmeldingen) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1819); letzter Eintrag im Kirchenbuch Iggel­heim von der Hand des Erasmus Haas am 26.8.1621 (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819).

 

mit  Eva Anna NN: (erwähnt 1611/12) (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819).

 

II mit Maria Magdalena NN. (erste Erwähnung 5.8.1613) (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819).

 

Vater von Georg Engelhard Haas (~ 5.1.1612), Hans Jakob Haas (~ 5.10.1614), Johann Christian Haas (~ 1.1.1617) u. Maria Chris­tina Haas (~ 8.11.1618) (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819), Johann Heinrich Haas (~ 24.6.1624 Neustadt, konf. 1644 Neustadt [Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1819]; Schulmeister u. Glöckner in Iggelheim, noch 1659; ∞ 25.1.1652 mit Appollonia NN, Wwe. d. Anton Motz [aus Iggelheim, S. d. Hans Ludwig Motz, ~ 5.2.1654] [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 88 Nr. 1819]), der Anna Dorothea Haas (~ 2.1.1623 Neustadt [Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1819], ∞ 10.2.1651 Frankfurt/Main mit Johann Wilhelm Heylmann, Schuh­macher aus „Sachsenberg“ [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 88 Nr. 1819]), der Magdalene Haas (1629 Dienstmagd in Bergzabern (Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1819]; ∞ 27.7.1636 Neustadt a.d. Hardt mit Pfr. Johann Jakob Pit­scher [4071] [Biundo: Pfarrerbuch, a.a.P., S. 350 Nr. 4071])

 

Erasmus Haas kaufte 1615 von Ja­cob *Reinhard aus Neustadt ein Haus in der Stadtgasse in Neustadt (Thomas, Hans u. Hedwig: Die Herber­ge zum Kopf in Neustadt, in: Pfälzer Heimat 1975, S. 97). Erasmus Haaß, Pfr. zu Iggelheim wird wiederholt in den Kaufprotokollen in Neustadt ge­nannt (Riehm: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144; Stadt­archiv Neustadt Ratsprotokolle I 1614, Bl. 63, 1615 Bl. 82, 1616 Bl. 102).

 

 

Haas, Johann Conrad (1820):

1594 9 aus Bergzabern - † 3.6.1631 Tiefenbach 10; Sohn des Bauern Haas aus Bergzabern 11).

 

12.10.1605 Stip. Hornbach; 1614(15) ref. Diakon u. Schul­meister in Barbelroth; 1619/23 Pfr. Hirsau; 20.5.1623/31 Pfr. in Tiefen­bach (†) 12.

 

1622 mit NN. 13; gem. der Inschrift auf seinem Grab­stein: „8 JAR LEBET IHM EHESTANTT“ 14.

 

Sein Grabstein in Tiefenbach mit dem Emblem eines u. Inschrift: „Da liegt der Has begraben“ 15; der Grabstein ist abgebildet in „Der Turmhahn“ Nr. 5/6/1974, S. 12 16.

 

 

Haas, Johann Philipp (1821) 17:+

~ 31.3.1695 Frankfurt 18 - †30.3.1755, beerd. 1.4.1755 Großniedesheim, alt 60 J., 5 T. 19; S. v.m Johannes *Haaß (Bg. u. Eintzler 20) u. Dorothea +Bonacker 21.

 

23.5.1715 imm. Jena; 1728/55 luth. Pfr. Großniedesheim (†) 22.

 

12.6.1737 Frankfurt a.M. mit Maria Margaretha +Michael (~ 14.11.1713 Frankfurt; T. d. † Bürgers u. Weinhändlers zu Frankfurt Johann Adam +Michael u. Magdalena +Henrici (∞ II m. Phil. Henrich +Pregel, Bürger u. Handelsmann zu Frankfurt) 23; Vater 24 v. Philipp Henrich +Haas (~ 26.10.1739 Großniedesheim) 25, Philipp Henrich Haas (~ 10.7.1741 Großniedesheim; Pate ist Phil. Hen­rich Pregel, Bürger u. Handelsmann zu Frankfurt 26 - † 17.7.1753 Großniedesheim, alt 12 J. 5 T. 27), Magdalena +Haas (~ 6.4.1743 Großniedesheim) 28

 

Vater v. NN. Haas (geb. 26.10.1739), Philipp Henrich Haas (10.7.1741 - † 17.7.1753), Tochter NN. Haass (geb. 6.4.1743).

 

 

Haberkorn, Georg Wilhelm:

6.8.1703 Ihringhausen - † 16.10.1785 Darmstadt; Bergmeister u. Kammerrat in Gaugrehweiler 1752 herrschaftlicher Oberkeller in Gau­grehweiler, 1760 als Berginspektor bezeichnet; ∞ I 1735 mit Marie Catharina Gladbach (17.3.1712 Kreuznach - 12.3.1760, Wit­we des des rheingräflichen Sekretärs in Gaugrehweiler Johann Karl Ludwig *Fabel). ∞ II nach 1766 mit Luise Johanna (auch Marie Luise Susanne Tenner (Tochter von Pfr. Johann Heinrich Tenner) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 106 Anm. zu Nr. 1208; Kuby, Alfred H.: "Öffentlicher Dienst" in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1982 S. 33).

 

 

Hach, Ludwig (1825):+

30.5.1860 Rothselberg - † 28.12.1913 Alsenz; S. d. Landwirts Daniel Hach u. Philippine Krieger 29.

 

Stud. 1880/84 München, Erlangen u. Utrecht (imm. 10.10.1883); AJ 1884; 1884/85 Vikar Odernheim am Glan, 1885/86 Verw. Ilbes­heim u. Morschheim; 16.8.1886/87 Vikar Mackenbach; 5.11.1887/95 Pfr. Gangloff, 13.2.1895/1913 Alsenz (†) 30.

 

23.7.1889 mit Sophie Eleonore Elisabeth +Risch (T. v. Pfr. Heinrich August Risch [4366] u. Auguste Webel) 31. Vater d. Auguste Elisabeth +Hach (geb. 23.8.1890 Gangloff, ~ 8.9.1890 ebd) 32.

 

 

Hacker, Johann Martin (1828):

um 1595 Winzingen - † 1654 Winzingen 33; S. v. Pfr. Michael Hacker (1827a) 34.

 

Sapientist 35 und 28.6.1613 imm. Heidelberg 36; 16.12.1616/17 ref. Diakon Billigheim; 18.12.1616/(28) Pfr. Winzingen u. Mußbach; 1628 Präzeptor Frankenthal; 1637/42 Pfr. Neustadt a.d. Hdt.; 1642 bzw. 1.7.1649/54 Mußbach-Winzingen (†) 37; bzw. er war bereits ab 1636 Pfr. zu Mußbach 38.

 

Johann Martin Hacker war, wie sein Vater, wohlhabend gewesen und erscheint noch 1628 recht wohlhabend 39.

 

I Anna Margareth NN. († 20.2.1639 40; T. d. NN. Und der Anna Beringer) 41.

 

I 11.2.1640 Neustadt a.d. Hdt mit Maria Katharina NN. (Wwe. v. Pfr. Andreas Gribius [1728]) 42.

 

+++weiter+++

 

 

Hacker, Konrad (1827):

aus Mosbach 43 - † vor 1618/19 44 bzw. vor 18.3.1617 45; 7.11.1573 imm. Heidelberg; (26.9.1592)/1611 ref. Pfr. Dannstadt 46.

 

Christina NN. 47; Vater v. Johannes Hacker (25.1.1619 imm. Heidelberg als „Danstatensis Pal.“) 48 u. Agnes Hacker (∞ 18.3. 1617 Frankwei­ler mit d. Bäcker zu Albersweiler Veytt Schmidt) 49.

 

 

Hacker, Michael (1827a):

um 1592 Pfr. zu Winzingen; wird im Kriegssold-Steuerregister 1592 mit einem Vermögen von 600 fl. genannt 50.

 

mit NN.; Vater v. Pfr. Johann Martin Hacker (1828) 51.

 

 

Häuser:

s. Heuser

 

 

Haffner, Friederike:

1795-1835; Tochter der Georg Fr. Chr. *Haffner u. der Helene *Schuler (?); Schwester der Caroline *Haffner (?); 1. ∞ mit Rektor Wilhelm *Baltz aus Grünstadt; 2. ∞ 1832 mit Johann Bernhard *Spatz (Böttcher, Rudolf H.: Die Famili­enbande der Pfälzischen Revolution; pfälz.-Rhein. Familienkunde, 1999, S. 261, 290).

 

 

Hafner, Philipp Paul:

zunächst 1705 als Diakon in Westhoffen/Elsaß genannt (prot. KB Bouxwiller 1700-1736, B. 42), dann 1719 als Pfr. in Off­weiler/Elsaß (Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 843); er war am 11.2.1705 als Pate in Buchsweiler/Elsaß: „der Der Wohl Ehrw., u. wohlgel. Hl. Philipp Paul Haffner Diaconus in Westhoffen“ (prot. KB Bouxwiller 1700-1736, B. 42).

 

 

Hahn, Christian Gottlieb (1854): +

20.3.1775 Kirchheimbolanden - † 5.5.1844; S. v. Pfr. Daniel Christian Hahn (1853) u. Johanna Juliane Rausch (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1854).

 

1787/93 Gymn. Weilburg; 23.10.1793/94 Stud. Gießen; 1794/96 Stud. Jena; AJ 1796; Ex. Weilburg; 1796/99 Diakon Kirchheimbolanden; 1799/1844 Pfr. Dannenfels, seit 1802 auch Jakobsweiler; 1801 Munizipalrat; 1805 Lokal-Konsistorial-Präsident; 1818 Unionssynode; Landrat (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1854).

 

13.11.1800 Dannenfels (luth. KB Dannenfels 6, S. 240 Bild 105) Henriette Elisabetha Wagner (geb. 27.3.1777 Trippstadt [luth. KB Trippstadt 2, S. 52 Bild 44]; T. v. Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner [5650] und Charlotte Louise Margarethe Hahn (T. v. Pfr. Johann Heinrich Hahn [1850] u. Anna Maria Elisabeth Reinwald) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1854).

 

 

Hahn, Christoph Heinrich (1852): +

5.5.1736 Trippstadt - † 1800 Weilburg; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hahn (1850) u. der Pfarrerstochter Anna Marie Elisabeth Reinwald (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1852); Enkel von Pfr. Johann Christian Reinwald (4247); Bruder von Pfr. Christoph Heinrich Hahn (1852); Schwager v. Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner ([5650]; ∞ mit Charlotte Hahn).

 

Stud. Halle; 1756 Adjunkt; 1756/76 luth. Pfr. Münchweiler a.d. Alsenz und Schloßprediger Neuhemsbach; 1776/1800 Sup. Weilburg (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1852).

 

I 3.8.1756 Eleonore Wilhelmine Jungk († 1.7.1762 Münchweiler a.d. Alsenz; T. v. Pfr. Johann Balthasar Jungk [2498]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1852).

 

II 31.5.1763 Thaleischweiler mit Johanna Dorothea Rausch (T. v. Pfr. Johann Andreas Rausch [4177] u. Rosina Wendelina Maria Schlötzer) (luth KB Thaleischweiler 22, S. 180, Bild 101, Copulationseintrag v. 31.5.1763; Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1852 iVm. S. 360 Nr. 4177).

 

Vater v. Pfr. Christian Henrich Theodor Hahn (geb. 6.12.1770 Münchweiler a.d. Alsenz, ~ 7.12.1770 ebd. [luth. KB Münchweiler a.d. Alsenz 1, S. 55, Bild 33, Taufeintrag v. 7.12.1770] - † 29.11.1824 Reißkir­chen; luth Pfr. Reißkirchen) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Anm. Nr. 1852; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 182) und Pfr. Heinrich Karl Hahn (28.7.1777 Münchweiler a.d. Alsenz - † 23.6.1826 Garbenheim; 1806/08 Pfr. Dorlar, 1808/26 Garben­heim) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Anm. Nr. 1852; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 183).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 2423 (1757-1776): der Kläger Ludwig Ferdinand Graf zu Sayn und Wittgenstein wirft den Beklagten Philipp und Karl Grafen zu Wiser (als Besitzer Dörfer Münchweiler und Gonbach) u.a. rechtswidrige Eingriff in das klägerische Patronatsrecht zu Münchweiler vor, in dem die Beklagten dem Kandidaten Christoph Heinrich Hahn aus Trippstadt anstelle des vom Kläger gewünschten Johann Daniel Jungk aus Kirn die Bestätigung als Vikar in Münchweiler erteilt hatten, weil die Tochter des verstorbenen Pfarrers ersteren heiraten will.

 

 

Hahn, Daniel Christian (1853): +

~ 13.1.1738 Trippstadt (luth. KB Trippstadt 1, S. 116 Bild 69) - † 11.9.1809 Kirchheimbolanden; S. v. Pfr. Johann Heinrich Hahn (1850) u. der Pfarrerstochter Anna Marie Elisabeth Reinwald ( Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1853); Enkel von Pfr. Johann Christian Reinwald (4247); Bruder von Pfr. Daniel Christian Hahn (1853); Schwager v. Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner ([5650]; ∞ mit Charlotte Hahn).

 

17.3.1762 Tentamen Heidelberg; 1764 luth. Vikar Bergzabern; 1764/66 luth. Pfr. Otterberg; 1766/71 Kreuznach II; 1771/1809 Insp. Kirchheimbolanden (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1853).

 

30.9.1766 Thaleischweiler (luth KB Thaleischweiler 22, S. 209, Bild 111, Copulationseintrag v. 30.9.1766) mit Johanna Juliane Rausch (seiner Schwägerin) (geb. 12.4.1744 Thaleischweiler; T. v. Pfr. Johann Andreas Rausch [4177] u. Rosina Wendelina Maria Schlötzer) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1853 iVm. S. 360 Nr. 4177). Vater v. Pfr. Christian Gottlieb Hahn (1854) und Johann Karl Hahn (1781 Küchenschreiber in Kirchheimbolan­den) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1853).

 

 

Hahn, Johannes (1851):

1724 Löhrbach (H) - † 1.4.1776 Bergzabern, S. d. Schreiners Hahn 52. Schwager d. Kammerrats Johann Friedrich Schäfer (auch Scheffer; um 1736 - † 22.3.1812; ∞ Friederike Gülch [T. d. Rentmeisters in Lützelstein Johann Gottlieb Gülch) 53.

 

4 Jahre Schule Soest, 2 1/2 Jahre Stud. Halle, 9.9.1749 luth. Ex. Heidelberg, 1749/50 Vikar Wachenheim/Haardt, 1750/76 Diakon Bergzabern (†) 54.

 

8.6.1756 in Lützel­stein/Elsaß mit So­phia Elisabetha Gülch (Gülich) (T. d. Rentmeisters Johann Gottlieb *Gülch 55); Vater von Johann Friedrich Hahn (geb. 17.1.1758 Bergzabern, ~ 19.1.1758 ebd.) 56, Henriette Carolina Hahn (geb. 20.11.1759 Bergzabern, ~ 22.11.1759 ebd. - † 27.5.1764 ebd.) 57, Carolina Katharina Elisabetha Louisa Hahn (geb. 14.8.1761 Bergzabern, ~ 15.8.1761 ebd.) 58, Pfr. Johann Andreas *Hahn (geb. 24.4.1763 Bergzabern, ~ 26.4.1763 ebd. 59, zweibrückischer Kan­didat, 1780/84 Stud. Halle, 1784 luth. Ex. Zweibrücken, 1785/1811 Pfr. Köppern, 1811 ff Gonzenheim 60) 61, Henrietta Carolina Philippina Hahn (geb. 21.10.1764 Bergzabern, ~ 23.10.1764 ebd. - † 20.2.1766 ebd.) 62.

 

 

Hahn, Johann Heinrich (1850): +

15.12.1708 Hundheim b. Lauterecken - † 15.12.1775 Trippstadt; S. d. Peter Hahn u. Anna Katharina +Schneider (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 160 Nr. 1850).

 

16.5.1729 imm. Straßburg; 1735/75 luth Pfr. Trippstadt (†) (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 160 Nr. 1850).

 

I 7.6.1735 Trippstadt mit Anna Maria Elisabeth Reinwald (18.1.1718 St. Julian - † 26.9.1775 Trippstadt; T. v. Pfr. Johann Chris­toph Reinwald [4247]) (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 160 Nr. 1850). Vater von Pfr. Christoph Heinrich Hahn (1852) (~ 12.6.1736 Trippstadt) (luth. KB Trippstadt 1, S. 111 Bild 66), Pfr. Daniel Christian Hahn (1853) (~ 13.1.1738 Trippstadt) (luth. KB Trippstadt 1, S. 116 Bild 69), Elisabetha Felicitas Hahn (~ 16.5.1742 Trippstadt) (luth. KB Trippstadt 1, S. 130 Bild 76), Sophia Henrietta Hahn (~ 15.4.1744 Trippstadt) (luth. KB Trippstadt 1, S. 136 Bild 79), Lud­wig Philipp Hahn (~ 22.3.1746 Trippstadt [luth. KB Trippstadt 1, S. 144 Bild 83] - † 25.2.1814 Zweibrücken; 1768 pfalz-zweibrück. Revisionsac­cessist [zu diesem: Asel, Harald: „Der Stürmer und Dränger Ludwig Philipp Hahn“; in: Heimatjahrbuch Landkreis Kaiserslautern 1996, S.127-130], 1773/78 Marstallamtssekre­tär, 1779 Kirchenschaffner Lützelstein, 1782/92 Sekretär u. Revisor; 1784 Kammersekretär; 1792 Sekretär d. Unter­präfektur; ∞ am 30.1.1777 in Offenbach mit der Pfarrerstochter Maria Charlotte Christine +Wahl [geb. 12.9.1748 Ann­weiler; T. v. Pfr. Friedrich Gerhard Wahl {5667} [Biundo: Pfarrerbuch, S. 486 Nr. 5667]; Vater von Ludwig Theodor Heinrich Hahn [geb. 9.3.1778], Karl Emil Hahn [Kreisdirektionsadjunkt], Su­sanne Charlotte Jakobine Hahn [geb. 6.4. 1781], Amalie Luise Karoline Hahn [geb. 9.5.1783], Friedrich Christian Ernst Hahn [geb. 3.2.1786], Wilhelmine Friederike Henrietta Hahn [geb. 3.2.1786] u. Ludwig Phil­ipp Hahn [geb. Januar 1790] [Stuck: Verwaltungspersonal, S. 25]), Charlotte Louisa Margretha Hahn (~ 22.7.1750 Trippstadt [luth. KB Trippstadt 1, S. 163 Bild 92]; ∞ mit Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner [5650]) (Biundo: Pfarrerbuch, 485 Nr. 5650 iVm S. 160 Nr. 1850), Friderica Henriette Hahn (~ 7.9.1740 Trippstadt) (luth. KB Trippstadt 1, S. 125 Bild 73), Johann Henrich Hahn (~ 19.2.1748 Trippstadt) (luth. KB Trippstadt 1, S. 153 Bild 87), Johann Carl Hahn (~ 5.9.1752 Trippstadt (luth. KB Trippstadt 1, S. 171 Bild 96),

 

 

Hamm, Johann Jakob (1873): ++

28.1.1881 Jägersburg - † 26.10.1959 Kaiserslautern (Biundo: Pfarrerbuch, S. 162 Nr. 1873).; S. d. Bergmanns u. Landwirt Johannes Hamm (30.12.1848 Jägersburg - † 12.3.1918 Neunkirchen/Saar) u. (∞ 30.5.1874 Homburg) Elisabeth Hölcker (27.8.1850 Homburg-Erbach - † 30.10.1918 Jägersburg) (Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 92 Nr. 1873).

 

Bis 1899 Gymnasium Zweibrücken; 1899/1903 Stud. München, Erlangen u. Utrecht (1901/03); AJ 1903; Hauslehrer Briesen (Mark); 1904/06 Vikar u. Verw. Landstuhl; 1.12.1906 Verw. Spesbach; 1.5.1907 Vikar Einöd; 1.11.1907/08 Hilfsgeistlicher Diakonissenan­stalt Speyer; 17.3.1909/15 Pfr. Wiesbach; 7.6.1915/17 Annweiler II; 1.1.1918/30 Präfekt, Seminarlehrer u. Stud.-Prof. Lehrerbil­dungs-Anstalt Kaiserslautern; 1.12.1930/47 Pfr. Weidenthal; 16.10.1947 i.R. (Biundo: Pfarrerbuch, S. 162 Nr. 1873).

 

Im Januar 1923 wurde der Pfälzische Fürsorgeverein auf Betreiben von Pfr. Johann Jakob Hamm (seinerzeit Religionslehrer an der Lehrerbildungsanstalt in Kaiserslautern) gegründet (Hinweis von Gabriele Stüber, evang. Zentralarchiv Speyer Tektonik 09, Best. 212: Evangelische Heime Diemerstein).

 

8.5.1908 Steinwenden mit Luise Wolff (12.8.1888 Speyer [Biundo: Pfarrerbuch, S. 162 Nr. 1873] - † 15.1.1963 Kaiserslautern [Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 92 Nr. 1873]; T. d. Steuereinnehmers Ludwig Wolff u. Elise Bourquin) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 162 Nr. 1873). Vater von Pfr. Johann Theodor Hamm (1875).

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer, Best. 154 Nr. 2323: Geistliche Mitglieder d. Landessynode, darunter Johann Hamm (Studienprofessor in Kaiserslautern), 1921

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 5161: Johann Jakob Hamm, 1964

 

Urkunden/Literatur:

- Carl, Viktor: Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten, S. 254 (Johann Jakob Hamm)

- Hamm, Johann Jakob: Festschrift zum 100jg. Der Union in der Pfalz (Kaiserslautern 1918)

- Hamm, Johann Jakob: Dem Herrn geweiht (Lebensbild d. Pfr. Schollmayer in Weilerbach) (Kaiserslautern 1921)

- Hamm, Johann Jakob: Was sollen wir von der Bibel halten ? - Der Pietismus in der Pfalz (Kaiserslautern 1929)

- Hamm, Johann Jakob: Diemerstein in Vergangenheit und Gegenwart. Ein Überblick über die Geschichte der Burg und des Landhauses Diemerstein im Pfälzer Wald (Weidenthal 1938)

- Kronenberg, Ulrich: Ein Christ der Tat: Lebensbild des Pfarrers Johann Jakob Hamm; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 59 (1992), S. 119-140

- Lafrenz, Willi Ludwig: Abschied von Pfarrer Johann Jakob Hamm; in: Diemerstein 35 (1959), 11/12. S. 1-7

- evang. Zentralarchiv Speyer, Best. 043 Neustadt Nr. 0011: Verwesung des Dekanats durch Pfarrer Johann Jakob Hamm aus Weidenthal, 1934

- evang. Zentralarchiv Speyer, Best. 043 Neustadt Nr. 0437: Ruhestandsversetzung des Pfarrers Johann Jakob Hamm, 1947

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 158 Nr. 0724 Diemerstein; darin Pfarrer Johann Jakob Hamm zum Gedenken, 1981 u. Verdienste um Diemerstein, des hundersten Geburtstags von Pfarrer Hamm gedacht, 1981

 

 

Hammer. Friedrich Emich (1880):

geb. Dürkheim - † +++; S.v. Pfr. Jost Helfrich Hammer (1879) u. Johanna Felicitas Storck (T.d. Sekretärs in Altleiningen Johann Jakob Storck) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 162 Nr. 1880 iVm. S. 162 Nr. 1879).

 

lutherischer Pfr. in Battenberg v. 1716/1733; wurde am 23.10.1733 seines Amtes enthoben (Biundo: Pfarrerbuch, S. 162-163 Nr. 1880). Anm. Battenberg war ab 1728 einer der Herr­schaftssitze der sog. "Unteren Grafschaft" der Linie Leiningen-Emichsburg unter Graf Carl Ludwig von Leiningen-(Hartenburg) Emichs­burg (Brinckmeier, S. 294 +++klären: welcher Band+++).

 

Literatur:

- Rings, Georg Karl: Im Dienst bei Pfr. u. Schultheiß. Frauenschicksal im 18. Jh.; in: Heimatjahrbuch 2000 Landkreis Bad Dürk­heim, S. 150

 

 

Hampel, Balthasar (1881):+

1603 Marburg - † beerd. 19.10.1651 Grünstadt, alt 48 J. nach 2jähr. Pfarramt in Grünstadt. S. d. Nikolaus +Hampel (Bruchdrucker in Gießen u. Marburg) u. Anna Judith +Egenolph (3.11.1580 Frankfurt a.M. - † 13.1.1648 Gießen; T. d. Universitätsdruckers in Mar­burg Lorenz +Egenolph u. Anna +Wissemer; Schwester d. Margaretha +Egenolph [ 14.5.1604 Marburg mit Pfr. u. Prof. Caspar +Finck] 63) 64.

 

1616 Pädag. Gießen, 1625 imm. Marburg; 30.9.1628 imm. Straßburg; 1631 imm. Jena; 1638/39 Pfr. Kölbe; 1639/47 Amönau, 1647 „in die Fremde“; 1647/51 Pfr. Grünstadt I, zugl. Pfr. Albsheim u. Asselheim 65.

 

mit NN.(aus dem Leininger Land); Vater d. Johannetta +Hampelius (∞ 29.11.1671 Grünstadt mit Stephan Müller) 66.

 

 

Handrich, Karl Wilhelm (1883):

3.3.1913 Ludwigshafen 67 - † 19.4.1994 68; S. d. Kaufmanns Karl Handrich (geb. 23.1.1885 Mutterstadt) u. Marie Dieringer (15.11. 1885 Ludwigshafen - † 8.4.1928 ebd.) 69.

 

Stud. 1933/39 Heidelberg; AJ 1939; 1939/45 Kriegsdienst; 1.10.1945/47 Assistent Universität Tübingen; 1.2.1947 Katechet.; 16.4. 1947 Rel.-Lehrer Ludwigshafen; 16.6.1947/50 Verw., 1950/54 Pfr. Niederkirchen b. Kaiserslautern; 1.5.1954/62 Speyerdorf; 1962 Lachen-Speyerdorf 70.

 

Handrich war Gründer KTA (Kirchlich-Theologische Arbeitsgemeinschaft), trat aber 1970 mit dem Einzug Heinz Kronauers, eines Mannes der KTA, in den Landeskirchenrat, aus der KTA aus 71. In den Kreisen der kirchlichen Bruderschaften Westdeutschlands war Pfr. Karl Handrich als entschlossener Schüler und Anhänger Karl Barths bekannt. Seine schriftstellerischen Leistungen lagen mehr im kirchenpolitischen Tagesgeschäft 72 als im wissenschaftli­chen Bereich, obwohl er für kurze Zeit Assistent bei Prof. Dr. Hel­mut Thielicke in Tübingen gewesen war. Seine ausgedehntesten Arbeiten gehören in den Bereich Liturgik 73. Handrich war lange tä­tig im Arbeitskreises für Liturgie 74. Handrich war Mitglied der KTA (Kirchlich-Theologische Arbeitsgemeinschaft), die er in der kirchlichen Öffentlichkeit bekannt machte 75 und wurde 1960 im Heft 6 der „Blätter für deutsche und internationale Politik“, Heft 6 unter dem Titel „Pfarrer gegen Wehrpflicht“ genannt 76. Handrich erhielt im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines anony­men 77 als „Lied der Bekenner“ 78 (Melodie: “Eine feste Burg“) apostrophierten Spottgedichts und der sich daran anschließenden (kir­chenpolitischen) Auseinandersetzung 79 einen Verweis. Als ihm hinterbracht wurde, Oberkirchenrat Schaller habe geäußert, der Handrich werde sich seine Hörner auch noch abstoßen, besorgte er sich beim Metzger das Horn eines Ochsen und schickte es an den Landeskirchenrat. In dem Begleitbrief zur Sendung formulierte er , dies sei das eine Horn, das er sich bereits abgestoßen habe 80. Daß der „politische“ Pfarrer Handrich weder bei seiner Bewerbung um die Stelle als Dekan in Ludwigshafen 1959, um die Leitung des Predigerseminars 1961 noch um die Direktorenstelle des Trifels-Gymnasiums Annweiler nicht zum Zuge kam, kann nicht ver­wundern 81.

 

14.12.1940 Ludwigshafen mit Wilma Stölzle (8.12.1919 Ludwigshafen - † 21.7.2008 82; T. d. Fuhrunternehmers Ernst Stölzle [geb. 17.12.1891 Bönnigheim/W.) und [∞ 11.11.1918 Ludwigshafen] Rosa Müller [geb.11.10.1897 Ludwigshafen]) 83. Vater d. Karl-Jochen Handrich 84.

 

Photo:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154: div. Photos d. Wilma Handrich geb. Stölzle

 

Urkunden/Literatur:

- Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 136, 173, 223, 225-227, 229, 232-234, 239, 249, 297, 403, 428

- Handrich, Karl Wilhelm: Die Pfälzer Union. Ein Beitrag zum konfessionellen Frieden; in: Ev. Theologie, 1946/47, S. 258 ff.

- Handrich, Karl Wilhelm: Die Reformation und das deutsche Schicksal (Kaiserslautern, 1947)

- Handrich, Karl Wilhelm: Das Barmer Bekenntnis (1946)

- Handrich, Karl Wilhelm: Kritische Anmerkungen zum Pfälzer Katechismus (1948)

- Handrich, Karl Wilhelm: Entwurf eines Katechismus für die Prot. Kirche der Pfalz

- Handrich, Karl Wilhelm: Der kirchliche Gottesdienst; in: Syn. Prot. 1956, S. 156-208, auch als Sonderdruck

- Handrich, Karl Wilhelm: Das Wesen des Gottesdienstes; in: Pfälz. Pfarrerblatt 40, 1949, S. 12-18

- LA Speyer Best. H 91 Gestapoakte Nr. 3730: Akte der Gestapo über Karl Handrich; Akte belegt die Überwachung von Gottesdiens­ten/Predigten durch die Gestapo und ihre Helfer vor Ort. Abschrift eines Schreibens der Gendarmeriestation Bad Dürkheim, 4.9.1937.

- Landesarchiv Speyer H 91 Nr. 3730 – Akte der Gestapo: “Beschlagnahme eines Schreibens des Missionars A. Heim, Kaiserslautern, an Handrich, 11.11.1937, mit Anlage einer staatsfeindlichen Druckschrift der ev. Bekenntnissynode im Rheinland vom 26.10.1937 und einen Abzug des Vortrages von OKR Schieder, Nürnberg, über „ist die ev. Kirche auf dem Wege nach Rom?“; Briefsendung wurde beschlagnahmt, Ermittlungsverfahren eingeleitet. Vorgang geht an die Geheime Staatspolizei, Geheimes Staatspolizeiamt in Berlin mit ausführlichen Angaben zur Person Handrich“.

- Lauer, Christine: „Galle“ Handrich – „Bischof“ von Niederkirchen; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 72, 2005, S. 149-154.

- Stüber, Gabriele: „Bei mir war der Beruf im Haus“. Wilma Handrich - Lebenserinnerungen einer Pfarrfrau; in: Bl. f. Pfälz. Kirchen­geschichte 74, 2007, S. 127-156

 

 

Han(en)feld, Georg (1887):+

8.11.1595/(1613), ref. Pfr. Winzingen 85. Pfr. Georg Hanfeld wird in den Kaufprotokollen im Stadtarchiv Neustadt genannt 86.

 

 

Han(en)feld, Georg Karl (1888):+

aus Bürstadt - † 1.1.1635; S. v. Pfr. Albert Hanfeld († vor 1628; S. v. Pfr. Georg Han[en]feld [1886] 87; 1584 imm. Heidelberg „Al­bertus Hanfeldius, Durlacensis“, 1599 ff. Pfr. Bürstadt, anschließend bis 1612 Diakon Heiliggeistkirche Heidelberg, 1612 ff. Pfr „zue Barfüßern“ in Heidelberg 88); Bruder von Pfr. Bartholomäus Hanfeld (imm. Heidelberg, 1620, zuerst Pfr. In Elbergfeld u. in Ober­holzklau bei Siegen, 1631/32 Pfr. Jülich, 1636/48 Kronenburg b. Elberfeld, 1651/54 Langenselbold u. Langendiebach; Vater v. Pfr. Johann Michael Hanfeld) 89 .

 

24.6.1621 ff. Pfr. Wiesloch, 1624 Gangloff, 1624/35 Diakon Meisenheim (†), zugl. Schloßprediger d. Herzoginwitwe 90.

 

°° mit NN. († 9.7.1635) 91.

 

 

Hanenfels, Friedrich Karl Casimir (1891):

28.5.1728 Imsbach - † 27.4,1762 Mettenheim; S. v, Pfr. Friedrich Philipp Hanenfels (1890) u. Susanna Elisabeth Hell 92.

 

Stud, 1743/45 Halle, 1745/48 Jena; 1749/54 luth. Diakon Kirchheimbolanden; 1754/59 Pfr. Waldlaubersheim; 1759/62 Mettenheim (†) 93.

 

Maria Schmid (1732 [err.] - † 15.12.1797 Kirchheimbolanden) 94.

 

 

 

Hanenfels, Friedrich Philipp (1890):+

19.9.1692 Södel/Wetterau - † 15.3.1735 Mannheim; S. d. Pfr. Johann Jakob +Hanenfels (geb. 13.1.1648 Lich [Diehl: Hassia Sacra, Bd. 4, 190]) u. (∞ II 1690 Södel) Elisabeth Katharina +Kall (noch 1725 als Wwe. Erwähnt [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890], T. v. Pfr. Friedrich Christoph +Kallius in Ettlingshausen [Diehl: Hassia Sacra, Bd. 4, 188]); Enkel d. Pfr. Jo­hann Jakob +Hanenfels († 1653 Trais = Horloff] [Diehl: Hassia Sacra, Bd. 4, 238]) u. (∞ 1636 Lich) N. Wagner (T. d. Pfr. Justus +Wagner in Gundersheim) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1890).

 

25.10.1708 imm. Gießen, 5 J. Privatvikar in Södel, 1719/24 im Kirchendienst zu Rödelheim b. Frankfurt (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890), durch die Gräfin v. Wartenberg nach Imsbach berufen 4.3.1724, ord. Ellerstadt 23.4.1724, install. Imsbach 30.4.1724 (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890), 1724/33 luth. Pfarrer Imsbach, 1733/34 Fußgönheim, zugl. Assenheim, 18.5.1834/35 Mannheim II, zugl. Rektor u. Nachmittagsprediger (†) (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 163 Nr. 1890).

 

I Elisabeth Katharina Kall (?) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1890). Die Angaben sind falsch, Biundo verwechselt sie mit der Mutter Hanenfels, Elisabeth Katharina Kall (T. v. Pfr. Friedrich Christoph +Kallius in Ettlingshausen) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890).

 

22.8.1725 in Bischheim mit Susanna Elisabeth Hell (geb. 21.10.1706 Bischheim [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706], T. v. Pfr. Johann Theodor Hell (2028) u. Marie Elisabeth Corvinus; sie II am 5.1.1738 mit Friedrich Henrich +Lucae, Amtsschreiber zu Kirchheimbolanden [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890]) (luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 138; Copulationseintrag v. 22.8.1725; Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1890). Vater v. Johann Theodor +Hanenfels (geb. 18.8.1726 Imsbach), Pfr. Friedrich Karl Casimir +Hanenfels (1891), Ludwig Christian +Hanenfels (geb. 3.7.1730 Imsbach) u. Friedrich Wilhelm Theodor +Hanenfels (geb. 25.8.1732 Imsbach) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1890).

 

 

Hargart, Anna Katharina:

Tochter des Pfr. in Pferdsfeld, Johann Kaspar Hargart; ∞ am 24.9.1720 in Winterburg Pfr. Johannes Giel (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 138 Anm. zu Nr. 1587).

 

 

Hargart, Johann Kaspar:

Pfr. in Pferdsfeld, Vater der Anna Katharina *Hargart (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 138 Anm. zu Nr. 1587).

 

 

Hargart, Klara Katharina:

29.6.1662 - 18.3.1745 Wiebelskirchen (?); ∞ I mit dem Klosterschaffner in Wolf, Philipp Albert *Artopäus († 7.7.1692); Mutter der Marie Juliane *Artopä­us (verh. mit Pfr. Johann Tobias Lex); ∞ II am 19.10.1728 in Ottweiler mit Pfr. Johann Christoph Haun (Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 324 Anm. zu Nr. 3767).

 

 

Hargart, Klara Katharina Margarethe:

9.11.1751 Trarbach; ∞ mit dem Vogt Karl Otto *Storck; Urgroßmutter von Pfr. Georg Karl *Storck (5294) (Biundo: Pfälzisches Pfar­rerbuch, S. 454 Anm. zu Nr. 5294) u. Anna Elisabeth *Storck (verh. mit Pfr. Johann Justus Weyrich (Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, S. 508 Anm. zu Nr. 5917).

 

 

Harteneck, Georg Konrad Friedrich (1910):+

28.2.1759 Pirmasens - † 6.3.1824; S. d. Mundschenks Joh. Konrad +Harteneck u. Anna Dorothea +Wiemer 95.

 

6.5.1775 imm. Gießen; AJ 1781; 1777/83 luth. Freiprediger u. Lateinlehrer Pirmasens; 1783/85 Pfr. Pirmasens II, 1785/1820 Pir­masens I, 1805 LKPräs., 1815 Inspektor 96.

 

13.7.1784 Bärenthal mit Luise Karoline +Lange (18.6.1760 Buchsweiler - † 29.11.1891 +++prüfen+++; Wwe. d. Registrators in Pirmasens NN. Anstett; T. v. Pfr. Christian Heinrich Lange[3027] u. Marg. Elisabeth Engelbach [9.4.1730 Bischweiler [E] - † 12.12.1773; T. v. Pfr. Georg Jakob Engelbach {1134}]) 97. Vater d. Sophie Friederike +Harteneck ( Pfr. Karl Greiner [1718]) 98.

 

 

Hartung, Johann Daniel (1922):

1644 in England - † 7.6.1717 Annweiler; reformiert; Sohn von Pfr. Siegmund. Hartung (1921) u. der Pfarrerstochter Katharina Reichard (Biundo: Pfarrerbuch, S. 166 Nr. 1922).

 

8.12.1662 imm. ("Durtmutho-Anglus") u. 1664 stud. theol. Heidelberg; 1665-1668 Freiprediger in Landsberg; 1668-1669 refor­mierter Pfr. in Queichhambach; 1669-1678 Pfr. Annweiler II, 1678-1717 Pfr. Annweiler I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 166 Nr. 1922).

 

I am 22.6.1669 in Meisenheim mit Anna Margarethe Aulenbach (1644 [err.] - † 17.2.1678 im Alter von 34 J.; Tochter des Kloster­schaffners in Offenbach / Glan, Johann Friedrich *Aulenbach); Vater der Anna Elisabeth Hartung (geb. 22.8.1675 Annweiler; ∞ 25.1.1701 in Annweiler mit dem Küfer Frankweiler, Johannas Becker) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 166 Nr, 1922).

 

II 11.2.1679 in Annweiler mit Anna Barbara Dietherich († 21.1.1680 Annweiler im Alter 39 J, 9 M.; Wwe. d. Kurpfälzischen Pfle­gers zu Eußerthal Friedrich Ludwig Kopp [† beerd. 30.11.1669 Siebeldingen im Alter v. 49 J.; Sohn v. N. Kopp u. Felicitas NN.] {PRFK Gedcom-Datenbank}] u. Wwe. von Pfr. Justus Bartholomäus *Wogsius [6018]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 166 Nr, 1922).

 

III 7.3.1682 in Annweiler mit Maria Kath. Riebel (25.3.1712 Annweiler - † 20.11.1759; T. d. Schultheißen in Annwei­ler Jakob Rie­bel [† 30.4.1687 im Alter v. 68 J. 7 M.] u. der Pfarrerstochter Marie Magdalena Fickeisen († 17.4.1701 Annweiler im Alter v. 68 J. 9 M; Tochter von Pfr. Nikolaus Fickeisen [1297]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 166 Nr, 1922).

 

 

Haßlauer, Johann Paul:

Pfr. in Mittelhausen/Elsaß (südlich von Hagenau); er hielt sich mit seiner Familie 1704 in Buchsweiler/Elsaß auf „hierher ge­flücht“ (prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 40). 1719 Pfr. in Brumath (Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 843).

 

Margaretha Kreachelin; Vater der Anna Margarethe Haßlauer (geb. 5.10.1704, ~ 7.[?]10.1704 Buchsweiler; Datum im KB Boux­willer beschädigt) (prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 40).

 

 

Hasslocher, Johann Adam (1929):

 

Urkunden/Literatur:

- Lind, Emil: Johann Adam Hasslocher (1645-1726). Historisch-biographische Studie über den „geistlichen Sänger aus dem Spenerkreis“; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1964, S. 50

 

 

 

Hatzel (Hatzelius), Laurentius (1932):

auch Lorenz (Riehm: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144)

 

aus Haßloch - † vor 1618 (err.); 30.5.1596 imm. Heidelberg; bis 1611 ref. Pfr. in Friedelsheim, 17.7.1611/12 Heidelberg-Neuen­heim, 22.5.1612/14 Heiliggeistkirche Heidelberg, 17.12.1614/18 (†) Inspektor in Osthofen (Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Nr. 1932).

 

mit Barbara NN. (Riehm: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144); Vater der Anna Marie Hatzel (∞ 31.1.1631 in Neustadt a.d. Hardt mit Joh. Schmack) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Nr. 1932).

 

Hatzel u. seine Frau Barbara werden wiederholt in den Kaufprotokollen in Neustadt a.d. Hardt genannt (Stadtarchiv Neustadt, Kaufprotokolle I 1616, Bl. 99r; II 1617, Bl. 31; 1618) Lorentz Hatzels Wittib wird 1618 u. 1619 genannt (Stadtarchiv Neustadt, Kaufprotokolle II 1618 Bl. 67; 1619 Bl. 92) (Riehm: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neu­stadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144).

 

 

Hauber, Friedrich Christoph (1935):

1746 Hauingen - † 1816 ++++; S. v. Pfr. Michael Hauber (Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Nr.1935; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 237) u. Friederike Zandt (T.d. Pfr. Jakob Christoph Zandt [geb. Durlach - † 1748 Schopfheim] [Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Anm. zu Nr. 1935; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 684]). Enkel d. Pfr. Johann Michael Hauber († 1730 Bötzingen [Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Anm. zu Nr. 1935; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 237]).

 

1772 luth. Vikar in Maulburg, 7.9.1778 luth. Examen Heidelberg, 1779/81 Vikar in Haßloch, 1781-1816 Pfr. in Jettenbach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Nr. 1935).

 

mit Anna Ca­tharina Rotzler; Vater von Wilhelm Hauber (Feldmesser u. Krämer in Jetten­bach); Großvater der pfälz. Revolutionäre von 1848/49, Wilhelm Peter Hauber u. des Heinrich Ludwig Hauber (Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 308).

 

 

Hauber, Michael:

1713 - 1791; aus Südbaden; stammt aus einer lutherischen Pfarrersfamilie; lutherischer Pfr.; ∞ mit Friederike Zandt; Va­ter von Friedrich Christoph *Hauber (Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Bei­trag zur Sozialges­chichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 308).

 

 

Hauck, Johann Casimir (1938):

19.3.1710 Haßloch - † beerd. 9.3.1756 Waldfischbach; S.d. kurpf. Fauths Johann Friedrich Hauck u. Maria Christina NN. (Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Nr. 1938).

 

1720/24 Schule in Neustadt a.d. Hardt, 8.3.1729 imm. Heidelberg; 1736/40 ref. Vikar in Weidenthal, 1740/45 ref. Pfr. in Ruch­heim, 1745/54 Elmstein, 1754/56 Weidenthal (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 167 Nr. 1938).

 

mit Anna Barbara NN.; Vater d. Philipp Gottlieb Leberecht Hauck (geb. 27.3.1741 Ruchheim, ~ 31.3.1741 Ruchheim - † 19.2. 1743 Ruchheim) (ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 43) u. des Johann Carl Christian Hauck (geb. 6.1.1742 Ruchheim, ~ 13.1.1742 Ruch­heim) (ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 49).

 

 

Hauth, Anna Katharina:

1680 Kirn - 1755 Kirn; Tochter von Johann Friedrich Hauth (Haut) u. Maria Barbara Damme; Schwester der Marie Elisabeth *Hauth; ∞ am 2.4.1699 in Kirn mit Pfr. Friedrich Christian *Lichtenberger; Mutter von Pfr. Johann Theodor Lichtenberger (Raimar, Josef Anton: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1953 S. 29 ff.).

 

 

Hauth (Hautt), Johann Philipp (1949):+

11.1.1686 Kirn - † 26.4.1761 Winterburg (E); S. d. Rotgerbers, Wirts u. späteren Kellers zu Nohfelden, Georg Wilhelm +Hauth (17.7.1655 Herrstein - † 4.10.1722 Nohfelden 99) u. Anna Juliane +Schad (1652-1694) 100; Enkel d. Pfr. Georg Wilhelm +Hauth (10.3.1616 Brombach - † 3.7.1667 Herrstein) u. (∞ 8.5.1643 Herrstein) Barbara +Lorentz (1619 - † 22.1.1660) 101.

 

Bruder d. Ernst Franz +Hautt (Hauth) (Amtskeller zu Nohfelden; 3.1.1691 Nohfelden - † 23.1.1762 ebd.; ∞ 21.8.1720 in Mülheim/Mosel mit Christina Maria +Caspari, T. d. Kirchenschaffners Georg Sebastian +Caspari) 102, Anna Juliana Hautt ( 16.2.1706 Nohfelden mit Philipp Reichart, Chirurg in Meisenheim) 103 u. der Dorothea Friederica +Hautt (∞ mit Mstr. Rudolph Senner [Lesart unsicher], Häfner zu Kleinbockenheim; sie wird am 14.2.1721 als Patin in Waldmohr genannt 104 bzw. Meister Rudolph Soems, Haffner zu Kleinbockenheim 105). Schwager (aus d. 2. Ehe) von Pfr. Johann Daniel Simon (5101).

 

24.4.1703 imm. Jena; 1710/13 luth. Diakon Hundsbach 106, 1713/21 Pfr. Waldmohr, 26.5.1721/61 Winterburg 107. Die Vorbemerkung zum luth KB Waldmohr lautet: „[...] angefangen von mir Johann Philipp Haut ersten Evangel: Lutherh: Pfarrer allhier: Waldmohr als 31th. Jan: 1712“ 108. Pfr. Haut schreibt weiter: „Ao 1712 […] bin ich Johann Philipp Haut gebürtig zu Kyrn […] d 11th febr. hierher berufen , da ich zuvor als Diaconus Zu Hundsbach bey Meisenheim bey zwey Jahr gestanden, d. 9th März bin ich aufgezogen […] 109. Zu seinem Wechsel nach Winterburg heißt es luth. KB Waldmohr: „d 26th May 1721 bin ich Johann Philipp Haut von […] Herzog Christian dem III. […] in die Hintere Grafschaft nach Winterburg [Anm.: bei Kreuznach, Hintere Grafschaft Sponheim] beruffen worden“ 110.

 

I 1710 mit Maria Eleonore +Schaefer (konf. 1696 Kirchheimbolanden - † 1730; T. d. Amtsschreibers Joh. Henrich +Schaefer 111 u. Maria Ottilia NN. [sie ∞ II mit Pfr. NN. Forst in Waldlaubersheim 112]; bei Biundo 113 wird der Geburtsname dagegen als „Forst“ angegeben, ebenso bei Küstner/Hornemann 114. Dagegen heißt es im luth. KB Waldmohr anläßlich der Taufe des Sohnes Johann Philipp Hauth am 2.7.1718: „ward allhier getauft Johann Philipp, nachdem er des Tags davor gebohren word. Eltern: Johann Philipp Haut Pfr. allhier, u. Maria Eleonora Schaeferin. Taufzeug: Meine Frau Schwiegermutter Maria Ottilia verheirathete Forstin, Pfarrerin zu Waldlaubersh.“ 115. Vater v. Georg Wilhelm +Haut (~ 11.10.1715 Waldmohr 116; 1739/40 Regierungsadvocat 117), Pfr. Johann Philipp Hauth (1950) (~ 2.7.1718 Waldmohr) 118, Dorothea Friderica +Hautt (~ 14.2.1721 Waldmohr) 119.

 

II am 2.7.1732 Bergen mit Anna Amalie +Simon (geb. 11.9.1701 Wickenrodt; T. d. Pfr. in Kirn Johann Albert +Simon [~ 24.9.1676 Kirn - † 11.7.1747 Kirn120] u. Marie Katharina +Rhein [T. v. Pfr. Johann Georg +Rhein{4311}]) 121.

 

 

Hauth, Marie Elisabeth:

27.1.1688 Kirn - 18.4.1771 Sötern; Tochter von Johann Friedrich Hauth (Haut) u. Maria Barbara Damme; Schwester der Anna Ka­tharina Hauth; ∞ am 4.2.1706 mit Pfr. Johann Georg Lichtenberger; Mutter der Marie Anna Lichtenberger (verh. mit Pfr. Ge­org Phil­ipp Metz) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 299 Anm. zu Nr. 3452).

 

 

Heberle, Matheis:

um 1737 reformierter Schulmeister in Eulenbis; er stammt aus Lauterbach / Bergstraße; am 3.1.1737 wird seine einjährige Tochter in Weiler beerdigt (Seiter, Monika u. Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, S. 237)

 

 

Heddäus, Georg Eberhard (1966):

15.5.1762 Reihen - † 17.10.1840 Biebelnheim; S. v. Pfr. Georg Eberhard Heddäus (1720 Lindenfels - † 1773 Reihen); Enkel d. Amts­verwesers Joh. Hermann Heddäus; Bruder von Pfr. Heinrich Jakob *Heddäus (1964) u. von Pfr. Johann Paul Heddäus (1965) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169, Nrn. 1966, 1965, 1964).

 

29.5.1781 imm. Heidelberg, 1781 Utrecht, 1785 Vikar in Reihen, Meckesheim u. Wiesloch; bis 1791 Vikar in Landau; 1791/95 Diakon in Wachenheim a.d. Hardt; 15.2.1795/1813 Pfr. in Blödesheim, 1813/40 Biebelnheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169 Nr.1966).

 

1791 mit Susanne Elis. Maerklin (geb. 17.9.1768 Wiesloch, Tochter des Apothekers Joh. Friedrich Maerklin u. Eva Marg. Ketter­lin) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169 Nr.1966).

 

Georg Eberhard Heddäus erlangte im März 1791 das Bürgerrecht in Landau (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenges­chichte 1983, S. 129 Nr. 1966).

 

 

Heddäus, Heinrich Jakob (1964):

15.6.1759 Freilaubersheim - † 24..2.1828 Hangenweisheim+++ (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169 Nr. 1964; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 178).; S. v. Pfr. Georg S. v. Pfr. Georg Eberhard Heddäus (1720 Lindenfels - † 1773 Reihen); Enkel d. Amtsverwesers Joh. Hermann Heddäus; Bruder von Pfr. Georg Eberhard *Heddäus (1966) u. von Pfr. Johann Paul Heddäus (1965) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169, Nrn. 1966, 1965, 1964).

 

20.11.1779 imm. Heidelberg, (14780 Utrecht), 1784/86 ref. Vikar in Gönnheim, 1786/92 Verwalter Wachenheim a.d. Hardt, 1792/1804 Pfr. in Elmstein, 1804/06 Weidenthal (= Hochspeyer), 1806/28 Hangenweisheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169 Nr. 1964; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 178).

 

mit NN.; Vater von Pfr. Johann Georg Heddäus (30.6.1791 Elmstein - † 1868 als Pfr. in Appenheim; ∞ mit Susanne Gertrud Kaibel [† 1885 Oppenheim] [Biundo: Pfarrerbuch, S. 169 Nr. 1964; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 309]) u. Jakob Heddäus (geb. Elmstein; 27.4.1813 Stud. theol. Heidelberg) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 169 Nr. 1964).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Nr. 118: Ernennung, Eidesleistung u. Entlassung prot. Pfr., 1798-1813, darin unter Nr. 8 Hochspeyer (Heddä­us)

 

 

Heilbrunner, Jakob (1974):

 

Urkunden/Literatur:

- Mayer, Eugen (Pfr. u. OKRat): Artikel „Jakob Heilbrunner“ (1548-1618); in: RGG (2. Auflage 1928), Sp. 1713-1714

 

 

Heilmann, Anna Marie:

Tochter der französisch-reformierten Pfr. Johann Jakob *Heilmann (1700-1777) u. (mangels Geburtsdatum keine Zuordnung mög­lich); ∞ mit Schulmeister Philipp Jakob (1) *Römmich (1739 Edenkoben - 1817 Bischweiler / Elsaß); Mutter von Pfr. Phil­ipp Jacob (2) *Römmich (1766-1813) u. des Steuerbeamten Johann Friedrich *Römmich (um 1775 Bischweiler - 22.11.1839 Kusel). Anna Maria Heilmann war eine hochgebildete Frau, die  Latein u. Griechisch fließend beherrschte u. sicher aufgeklärten Ideen zugängl­ich war (Baumgart, Karl: Philipp Jacob Römmich (1766-1813) (Veröffentlichung des Vereins für pfäl­zische Kirchenge­schichte XXI), Speyer 1999; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1983, S. 43, 61; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 93).

 

 

Heilmann, Johann Jacob (1979):+

27.5.1700 Hilsbach - † 4.3.1777 Bischweiler / Elsaß 122; S. v. Pfr. Paul Christian Heilmann (1978) u. Elisabeth +Pillard 123. Bruder der Dorothea Magdalena +Heil­mann (genannt am 17.1.1733 als Patin in Bischwiller 124).

 

1708/18 Gymn. Zweibrücken 125; Juni 1719 imm. Halle; 1723/24 ref. Vikar Zweibrücken; 18.4.1724/26 deutsch-reformierter Pfr. Ernstweiler u. zugleich französi­scher Pfr. in Zwei­brücken; 1726/77 Pfr. Bischweiler / Elsaß (†), zugleich 1735/77 Hofarzt u. praktischer Arzt in Bischweiler / Elsaß 126.

 

I 22.2.1725 in Zweibrücken mit Anna Maria +Pilla († Bischweiler 11.10.1736 im Kindbett, T. d. Rotgerbers Paul +Pilla in Zwei­brücken) 127. Kuby 128 nennt sie Anna Maria Pilla oder Pillard. Im Sterbeeintrags im KB Bischwiller, gefertigt von Pfr. Johann Jacob Heilmann, heißt es: „Anna Maria Pilla, meine des Pfr. Johann Jacob Heilmanns hertzinnig liebgewordene Ehefrau“ 129. Diese war eine Verwandte der Elisabeth +Pil­lard, der Mutter von Pfr. Johann Jacob Heilmann 130.

 

II am 10.10.1738 in Bischweiler mit Anna Maria Ly­roth 131 (auch Lüroth; Bisch­weiler 11.2.1701 - † Bischweiler 10.12.1775; Tochter des Ochsenwirts Samuel Lyroth; Wwe von [∞ I am 8.2.1717] Isaak Bert­rand) 132.

 

Vater der Anna Marie *+Heilmann (∞ mit d. Schulmeister Philipp Jakob *+Römmich [1739 Edenkoben - 1817 Bischweiler / Elsaß]; Mutter von Pfr. Phil­ipp Jacob Römmich [4422] 133), die Tochter NN. ∞ mit Nr. 1343 +++prüfen+++ (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­stabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979), eine weitere Tochter NN. Heilmann ∞ mit Pfr. Johann Franz (Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1452; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979) oder blieb es bei einer Verlobung ? (Aussage in ei­nem Brief v. 18.10.1755 in den Akten der Pfarrwitwenkasse Bergzabern [LA Speyer +++prüfen+++]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979).

 

 

Heilmann, Paul Christian (1978):+

22.2.1654 Langendiebach bei Hanau - † 12.3.1724 Ernstweiler; S. v. Pfr. Georg Wolfgang +Heilmann (19.9.1627 Hanau (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 171 Nr. 1978; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 363) - † 1678 [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1978]; 1654/57 Pfr. in Langendiebach) u. (19.4.1653 Großumstadt) Anna Christina +Wolf (aus Hanau, T.d. Rektors Paul +Wolf) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1978; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 363); Enkel des Pfr. in Großumstadt Johann +Heilmann († 20.4.1667 Groß­zimmern [Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 357]) u. der Katharina +Ursinus (T. d. des Pfr. u. Inspektors in Boxberg Johann Ja­kob +Ursin­us) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1978).

 

imm. paed. Hanau 13.5.1663; in Genf bis 10.3.1682, imm. Basel 11.12.1683 (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 98 Nr. 1978), Stud. Heidelberg, 16.11.1677 Genf, Basel u. Straßburg; 1680/84 deutsch-ref. Pfr. in Ernst­weiler (Anm.: Kuby [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1978]), weist daraufhin, daß die Angaben zur Pfarrstelle in Ernstweiler wegen der Immatri­kulation in Basel nicht stimmen können) u. franz.-ref. Pfr. Zweibrücken; 1684/86 Diakon St. Peter in Heidelberg; 1686/87 Pfr. Meckes­heim (Baden), 1687/89 Og­gersheim, 1689/94 Int. Inspektor Rhein-Steinfurt, 1694/1700 Pfr. Hilsbach, 1700/24 Ernstweiler (†) (Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 243; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 67; Hess. Chronik.1931, 166; Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, 107; Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1978).

 

mit Elisabeth +Pillard; Vater des Pfr. Johann Jakob Heilmann (1979), der Johanna Sophia *+Heilmann († 1735; ∞ lic. med. Jo­hann Da­niel +Geyssel, seit 1731 erster Stadt- u. Amtsphysikus in Bischweiler / Elsaß) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1978), der Dorothea Magdalena +Heilmann (genannt am 17.1.1733 als Patin in Bischwiller [. deutsch-ref. KB Bischwiller/Elsaß, n.p., Taufeintrag v. 17.1.1733 des Philipp Jacob Eg­gly]), des Johann Georg +Heilmann (Hutmacher in Zwei­brücken; ∞ 27.7.1717 mit Elisabetha Julien), der Elisabetha Marianna +Heil­mann (geb. 20.4.1709) u. der Louisa Anna Rosina +Heil­mann (8.1.1711 - † 8.11.1716) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1978).

 

 

Heimius (Heim), Wilhelm Christoph (1985):

aus Runkel an der Lahn - † 1656 Speyer; S. d. gräfl. Wiedischen Kellers Gangolf Heim 134.

 

1620/25 Pädag.; 1625 imm. Herborn; 1632/35 ref. Diakon Alzey; 1635 bei Einführung d. kath. Bekenntnisses abgesetzt; lebte noch 1638 in Alzey; 1639/42 Pfr. Windecken bei Hanau; 1642/49 Prediger d. niederländischen Gemeinde Hanau; 1649/55 Pfr. Heilig-Geist-Kirche Heidelberg; 1655/56 Pfr. St. Ägidienkirche Speyer (†) 135.

 

Anna Katharina Sohn; Vater v. Johann David Heimius (~ 28.10.1647 Hanau; 1662 imm. Heidelberg, 1667 imm. Groningen) 136.

 

 

Heinrich, Caspar (1994a):

bei Biundo genannt als Kaspar Heinrich Crato (832) 137.

 

ex Lauterbach (?) - † vor 1616; stud. Marburg; 1597/98 Schulmeister in Lauterecken; 1606/14 Pfr. in Untercappeln 138.

 

Pfr. Caspar Heinrich war am 6.6.1613 in Lauterecken als Pate bei der Taufe des Johannes Casparus Corvinus, dem Sohn von Pfr. Johannas Corvinus (825); der Taufeintrag im luth. KB Lauterecken lautet 139: „Am 6te Juny mit Pfarrherrn Johanni Coruino ein Junger Son getaufft, So genant worden Johannes Ahasferus ...“; Pate war u.a. „Herr Caspar Hein­rich [1994a], Pfarrherr bei Udenkappel“.

 

mit Johanna NN. (erwähnt 1616 als Wwe.; sie ∞ II am 4.10.1620 in Lauterecken mit Wilhelm Steinhauer 140). 1597 verlor er sechs Kinder durch die Pest 141, darunter am 24.8.1597 die Tochter Martha 142, am 27.10.1597 die Tochter Catharina 143, am 5.9.1597 den Sohn Hans 144, am 7.9.1597 die Tochter Margretha 145, u. am 8.9.1597 die Tochter Clara 146.

 

 

Heinrich, NN.:

1542 Pfr. in Wachenheim / Pfrimm; er raubte bei seinem Weggang 1542 das Pfarrhaus regelrecht aus, u. nahm Geschirr, Schrän­ke u. Bänke widerrechtlich mit (Würth: Wachenheim a.d. Pfrimm, S. 310).

 

 

Heinschius, Franciscus (1994a): 147

um 1664 Pfr. Pfeffelbach 148.

 

8.3.1654 Kusel mit Anna Maria Hoffmann (T. d. Landschreibers Johann Friedrich Hoffmann 149 u. [9.11.1624 Zweibrücken] Christine Margarethe May [T. d. Münzmeisters May]) 150.

 

 

Heintz (Heinzius), Johann Gerhard (1995):+

~ 22.4.1631 Saarbrücken - † 1713 ; S. d. Hutmachers Michael +Heintz u. Margarethe NN. (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 195).

 

1656/58 luth. Präz. Gymn. Saarbrücken; 1658 ff. Pfr. Kirchheimbolanden, 1667/74 Dannenfels, 1674/97 Eisenberg, 1697/1709 Dir­mingen (i.R.) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 195 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1995).

 

mit Anna Sybilla +Hoffmann, einer Pfarrerstochter (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1995); Vater v. Johann Friedrich +Heintz (1673 - † 10.4.1754 Dirmingen; ∞ 8.9.1702 mit Eva Christina +Lock aus Oberlinxweiler), Johann Peter +Heintz (1679 Eisenberg - † 17.3.1748, ledig), Eva Marie +Heintz (1676 Eisenberg – 10.4.1751 Dirmingen; ∞ 14.6.1697 Peter +Wagner, Zöllner, S. d. Jakob +Wagner aus Dirmingen) u. Marie Margarethe +Heintz (geb. 25.4.1687 Eisenberg; ∞ 6.1.1714 Johann Nik. +Gräser, Schuster in Ottweiler) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 195).

 

 

Heintz, Johann Daniel (1998):

1686 Baumholder - † 25.6.1745 Niederkirchen im Ostertal; S. d. Bäckers Friedrich Heintz u. Maria Barbara Culmann 151 oder +++prüfen+++ Oberschultheiß Baumholder Johann Michael Heintz und Anna Elisabeth NN. 152.

 

1706 imm. Herborn; Stud. Basel; Vikar Konken; 1710/45 ref. Pfr. Niederkirchen i. O. (†) 153.

 

16.4.1711 Hornbach mit Martha Katharina Freyß (T. v. Pfr. Johann Wilhelm Freyss [1425]) 154. Vater v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (2000) u. Theophilus Heintz (15.1.1 Niederkirchen i. O. -† 29.1.1769 ebd.; 1765 Schultheiß; ∞ 1765 mit Maria Elisabetha NN.) 155

..

 

Heintz, Johann Joachim (1996):+

17.6.1681 Oberotterbach; Stud. Straßburg, Magister; 1653/55 Verw. Geudertheim (E), 1655/57 Pfr. Prinzheim (E), 1658/81 luth. Pfr. Oberotterbach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1996; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2064).

 

14.2.1654 Brumath (E) mit Anna +König (~ 23.1.1625 Willstädt; T. v. Pfr. Johann Heinrich +König [Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2856; luth. KB Brumath 1685-1736 Nr.3 E 66/1 S. 1: Pasteurs de Brumath: „1649-1657 Magister Johann Heinrich König]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1996 unter Bezugnahme auf luth. KB Geudertheim; Registres Paroissiaux Geudertheim: Registre de baptêmes mariages sé­pultures 1600-1668 - 3 E 155/1, S. 87, Taufeintrag Taufeintrag d. Johann Joachim Heintz v. 29.3.1655 nennt als Mutter ausdrücklich 'Anna' NN). Die Eva Maria He­beißin, „Pfarrerin aus Oberotterbach“ wird 1691 aus dem Almosen der Stadt Rothenburg a.d. Tauber unterstützt (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 195 iVm ZGO 28 [1913], 113). Die Eva Maria Hebeißin, dürfte jedoch kaum die Ehefrau v. 1996 gewesen sein (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1996).

 

Vater von Pfr. Johann Joachim Heintz (1997) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1997) (~ 29.3.1655 Geudertheim; seine Paten waren: „M[agister] Johann Heinrich König. Pfarr zue Brumath, M[agister] Sebastian König Superintend: zue Lützelstein. u. Barbara, ob­gemelten Hl. Pfarr. zue Brumath Haußf.“ (luth KB Geudertheim 1600-1668 Nr. 3 E 155/1, n.p., Bild 87, Taufeintrag v. 29.3.1655), von Pfr. Heinrich Heintz (1999) u. von Pfr. Johannes Heintz (2000).

 

 

Heintz, Johann Joachim (1997):+

~ 29.3.1655 Geudertheim - † 1690 Huchenfeld/Baden; S. v. Pfr. Johann Joachim Heintz (1996) u. Anna +König 156; Enkel des Pfar­rer zu Brumath, Johann Heinrich +König u. d. Bar­bara NN. (luth KB Geudertheim 1600-1668 Nr. 3 E 155/1, n.p., Bild 87, Taufeintrag v. 29.3.1655). Paten bei seiner Taufe am 29.3.1655 in Geudertheim waren: „M[agister] Johann Heinrich König. Pfarr zue Brumath, M[agister] Sebastian +König Superintend: zue Lützelstein. u. Barbara, ob­gemelten Hl. Pfarr. zue Brumath Haußf.“ (luth KB Geudertheim 1600-1668 Nr. 3 E 155/1, n.p., Bild 87, Taufeintrag v. 29.3.1655). Bruder von Pfr. Heinrich Heintz (1999) u. von Pfr. Johannes Heintz (2000).

 

15.2.1676 imm. Straßburg, 1681 im Colleg. Wilhelmit. Straßburg; 1682 Verw. Oberotterbach-Rechtenbach (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1997; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 247); 1682/87 Pfr. Breunsheim (E) (Anm.: = Printzheim) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1997), durch Gegenreformation vertrieben, 1687 gefangen nach Hagenau geführt u. des Landes ver­wiesen; 1687/90 Pfr. Huchenfeld/Baden (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1997; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 247).

 

30.7.1682 Straßburg mit Maria Margarethe +Born (T. d. Gärtners Born) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1997).

 

 

Heintz, Philipp Casimir, Dr. theol. (2004):+

18.8.1771 Konken - † 8.2.1835 München; S. v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (2001) u. Philippine Sägmüller 157. Bruder v. Pfr. Fried­rich Jakob Heintz (2003).

 

1781 Schule Kusel 1787/90 Gymn. Zweibrücken, 1792/92 Stud. Marburg; Dr. theol; 29.8.1792 Ex. Zweibrücken; 29.8.1792/1800 Vi­kar Nünschweiler, 1800/05 Pfr. Kleeburg (E), seit 1806 zugl. Prof. Gymn. Zweibrücken; 29.10.1809/19 Pfr. Zweibrücken II; 13.1.1819/35 Pfr. u. OKonsR München (†); 1820 Mitglied d. Bayr. Akademie der Wissenschaften 158.

 

Durch die Vermittlung von Heintz wurde Pfr. Isaak Rust (4538) 1827 als Nachfolger von Pfr. François Elie Ebrard (Vater v. Pfr. Johann Heinrich August Ebrard [1061]) als Pfr. der französisch-reformierten Kirche in Erlangen berufen 159.

 

16.9.1800 Zweibrücken mit Friederike Richter (2.3.1776 Ernstweiler - † 20.1.1844 Zweibrücken; T. v. Pfr. Johann Nikolaus Rich­ter [4332] u. Marie Magdalena Rixecker; Schwester d. Charlotte Sophie Richter [∞ Pfr. Johann Ernst Herche [2087]) 160. Vater d. bayr. Justizministers Karl Friedrich von Heintz (4.4.1802 Kleeburg - † 1868 München; 30.10.1820u. 15.5.1824 imm. jur. Heidelberg; 1826 Anwalt, 1833 Staatsprokurator u. Appellationsrat Zweibrücken, 1848 Justizminister München; Staats- u. Reichsrat; 1849/68 [†] Oberappellationsgerichtspräsident München; ∞ 12.8.1828 Julie Hertel [T. v. Pfr. Johann Heinrich Richter{2126} u. Salomea Pe­tri]), Karoline Auguste Heintz (13.2.1806 München - † 25.7.1842; ∞ 6.5.1830 Zweibrücken mit Dr. Eduard Vogel [31.1.1803 Schwarzenbach Saale – als Gymn. Prof. Zweibrücken 24.6.1849; S. d. preuß. Justizamtmanns u. fürstl. Schönburg Kommissions­rats V. {† 1806}]) 161 u. Juliane Luise Ernestine Heintz (22.9.1815 Zweibrücken - † 21.8.1847 Weisenheim am Berg; ∞ 14.3.1841 mit Pfr. Georg Hieronymus Hofer [2241] 162 u. d. weltlichen KonsR. in Speyer August Heinrich Jakob von Heintz (2008).

 

Urkunden/Literatur:

- Bonkhoff, Bernhard H.: Philipp Casimir Heintz (1771-1835); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1979, S. 73-99

- Heintz, Philipp Casimir: Das ehem. Fürstentum Pfalz-Zweybrücken (1410-1514) UI. Teil (München 1810)

- Heintz, Philipp Casimir: Das ehem. Fürstentum Pfalz-Zweybrücken whd. d. 30jhg. Krieges (Zweibrücken (bei Hallanzy) 1910 (2. Auflage 1891)

- Heintz, Philipp Casimir: Le Collège de Deuxponts depuis sa fondation jusqu'à nor jours. Première et Seconde Partie. Deuxponts chez P. P. Hallanzy 1813, 1816 (der angekündigte 3. Teil [1817] nicht erschienen)

- Heintz, Philipp Casimir: Predigt am Dankfeste wegen der Einnahme von Paris (Zweibrücken bei Rost u. Baur, 1814)

- Heintz, Philipp Casimir: Predigten u. Leichenreden von Gg. Christian Richter (Zweibrücken bei Hallanzy 1814)

- Heintz, Philipp Casimir: Die Alexanderskirche in Zweibrücken, 1817

- Heintz, Philipp Casimir: Pfalzgraf Stephan, 1812

- Heintz, Philipp Casimir: Das Fürstentum Pfalz-Zweibrücken u. seine Herzöge, 1833

- Heintz, Philipp Casimir: Bericht über einen älteren evangelischen Katechismus

- Heintz, Philipp Casimir: Beträge zur Geschichte des Rheinkreises, 1836

- Heintz, Philipp Casimir: Kriegstagebuch d. franz. Revolutionskrieges (hrsg. v. G. Biundo) 1. Teil Pirmasens 1928 u. 2. Teil pfälz. Heimat (Pirmasens 1931 Nr.5-11

- Heintz, Philipp Casimir: Pfarrer u. Lehrer im Herzogtum Zweibrücken, 1796-1819 (nach 1819); in: evang. Zentralarchiv ev. Kirche Speyer, Best. 10 (Nachlässe) Nr.150.001, lfd. Nr. 1

- Heintz, Philipp Casimir: Miscellanea historica. Vitae pastorum Bipontinorum, ca. 1790-1820; in: evang. Zentralarchiv ev. Kirche Speyer, Best. 10 (Nachlässe) Nr.150.001, lfd. Nr. 2

 

 

Held, Johann Konrad Philipp Heinrich (2018):

17.41730 imm. Marburg („Homburga Marcana“); 1736/40 ref. Vikar in Ruchheim; 1740/49 Pfr. in Ziegelhausen; 1749/64 Pfr. in Eich (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 174 Nr. 2018). Vikar Held wird am 18.8.1737 als Pate in der ref. Kirche in Ruchheim genannt als: „der zeitli­che reformierte Pfr. dahier“ (ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 42) u. gleichlautend am 23.10.1739 (ref. KB Ludwigshafen-Ruch­heim 1, S. 44).

 

mit NN.; Vater von Pfr. Karl Philipp Held (2019) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 174 Nr. 2019).

 

 

Helfenstein, Franz (2026):

25.5.1711 Alzey - † 30.6.1765 Alzey; reformiert; S. d. Pfr. Johann Henrich *Helfenstein (2024) u. Anna Margaretha *Schramm; Bruder des Pfr. Johann Peter *Helfenstein u. des cand. Theol (†) Johann Wilhelm Helfenstein (Billig, Wolfgang: Die Fa­milien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftli­chen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152; Biundo: Pfarrerbuch, 175 Nr. 2026).

 

1728 imm. stud theol Heidelberg; 2.10.1738/49 ref. Pfr. Oppau, 1749/65 Inspektor Alzey (†) (Billig, Wolfgang: Die Familien der kurpfälzi­schen, pfalzgrafschaftli­chen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152; Biundo: Pfarrerbuch, 175 Nr. 2026).

 

2.10.1738 in Alzey mit Amalie Luise Wild (T.v. Nassau-Siegenschen Hof- u. Reg.Rats Georg Wild). Vater von Gertrud Margarethe Hel­fenstein (1740 Alzey - † 29.2.1824 Heidelberg; ∞ mit Georg Friedrich Antz, Administrationssekretär in Heidelberg (20.8.1734 Epfenbach - † 1783), der Luise Helfenstein (∞ Karl Weidenhan, kurpf. Kommerzienrat in Heidelberg), Johanna Margarethe Helfen­stein (6.7.1766 in Frankenthal mit Joh. Friedrich Antz, Advokat beim Ehegericht u. Kanzlist bei d. Geistl. Güter-Verwaltung in Hei­delberg) u. dem Pfr. David Ludwig Helfenstein (1748 Oppau - † 1796 als Pfr. zu Kirchardt) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2026).

 

 

Helfenstein, Johannes :

um 1580 Kirn / Nahe - nach 1637 Alzey; Sohn des Kaspar *Helfenstein u. der Anna NN. († 1601); in Alzey urkundlich erwähnt 1611, 1613 u. 1618; 1632 u. 1637 Bürgermeister in Alzey; ∞ vor 1610 mit Felicitas *Koch (T.v. Jakob Koch); Vater d. Ratsherrn in Alzey Johann Michael *Helfenstein u. des Johann Henrich *Helfenstein; Großvater des Pfr. Johann Heinrich Helfenstein (2024) (Billig: Die Familien der kurpfälzi­schen, pfalzgrafschaftlichen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O, S. 151).

 

 

Helfenstein, Johannes (2023):

um 1572 Kusel - † 1609 Konken; vom 2.11.1587/90 Konviktualer, 21.1.1590/93 Stip. Hornbach; 1595/97 Schulmeister in Kusel; or­diniert in Kusel; 1597/1608 ref. Pfr. in Pfeffelbach; 1608/09 Konken (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2023).

 

1595 mit Anna NN. (1609; 12 J. im Amt; ∞ 15 J., 7 Kinder). Vater des Joh. Chrysostomus Helfenstein (30.10.1614 Stip. Horn­bach) u. der Sophie Elisabeth Helfenstein (∞ mit Pfr. Johann Nikolaus Weitzel [5818]) 163.

 

 

Helfenstein, Johann Adolph (2025):

30.9.1696 Flonheim - ++++; Sohn von Johann (Hans) Michael Helfenstein u. Sybilla Barbara Kleesattel (Billig, Wolf­gang: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darm­stadt 1998, S. 28).

 

24.4.1716 imm. Halle („Pflogenheimensis Palatinus“), 1730/34 luth Hofprediger bei der Gräfinwitwe Margarethe zu Leiningen-Ri­xingen-Westerburg, geb. Gräfin zu Daneskjöld u. Laurvig in Grünstadt; 1734 Konsistorialdirektor (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2025).

 

Johann Adolph Helfenstein war am 27.1.1733 in Grünstadt Pate bei der Taufe des Georg Marcus *Kindt (Billig, Wolf­gang: Die Famili­en der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darm­stadt 1998, S. 28).

 

Wegen Helfenstein kam es 1736 zu einem Prozeß vor dem Reichskammergericht (RKG) Wetzlar. Der Kläger, Ernst Ludwig Landgraf zu Hessen, klagte als Tutor honorarius der gräflich leiningen-westerburgischen 'Pupillen' gegen Margarethe verw. Gräfin zu Leinin­gen u. Rixingen, Frau zu Westerburg, geb. Gräfin zu Daneskjöld u. Laurvig (LA Speyer Best. E6 Nr. 1999). Gegenstand der Klage war Behinderung der klägerischen Ober- u. Ehrenvormundschaft bei Durchführung der der Beklagten durch das RKG im Jahr 1733 auf­erlegten Maßnahmen sowie Ablegung der Vormundschaftsrechnungen seit 1736. Dem klagenden Landgrafen zu Hessen war anläß­lich einer Klage der leiningen-westerburgischen Untertanen befohlen worden, das Justiz- u. Kameralwesen der Grafschaft Leinin­gen-Westerburg zu untersuchen u. Mißstände abzustellen. Dies wird ihm jedoch unmöglich gemacht, weil der „gewalttätige, dem Spiel u. Trunk ergebene Hofprediger“ Helfenstein mit gleichsam diktatorischer Gewalt regiert u. „sich samt seiner Familie an der Einnahmen der Grafschaft bereichert“. Die Erziehung der gräflichen Mündel, die einer brutalen Behandlung ausgesetzt waren u. wie Gefangene gehalten wurden, wurde vernachlässigt. Hessen entsendet in der Folge einen Kommissar mit einem Kommando Sol­daten nach Grünstadt, weil die beklagte Gräfinwitwe am Hofprediger Helfenstein festhält u. die bisherige Mißwirtschaft fortsetzt. Der Hofprediger Helfenstein wird vorübergehend verhaftet, kann jedoch mithilfe der Gräfinwitwe entkommen (LA Speyer Best. E6 Nr. 1999).

 

Hofprediger Helfenstein wird vorgeworfen, in Flonheim Schwängerungen begangen zu haben (LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, darin Q36: Schreiben von 1735 des Pfr. J. G. Horn aus Worms, vormals Pfr. in Flonheim, über von einem Helfenstein begangenen Schwängerungen). Helfenstein soll weiterhin korrupt gewe­sen sein, wie ihm in einem Attest des Kaplans u. Schuldieners J. B. Zimmermann zu Westerburg u. durch Attest von 1736 des Asselh­eimer Pfr. Georg Friedrich Christian Ahlefeld (34) vorgeworfen wird. Beide Zeugen bestätigen die Forderung von Geschen­ken durch die Gräfinwitwe u. den Hofprediger Helfenstein bei Einstellung in den Dienst (LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, Q37 Nr. 16b-17b).

 

 

Helfenstein, Johann Heinrich (2024):

19.10.1673 Alzey - † Juli 1718 Frankenthal; Sohn von Johann Michael *Helfenstein u. Maria Elisabeth Knab; sein gleichnami­ger Onkel Johann Henrich Helfenstein war sein Taufpate; Bruder d. Ratsherrn in Alzey Johann Michael *Helfenstein (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2024 iVm. Billig: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen u. leiningisch-westerburgi­schen Vorfah­ren des Karl Wilhelm Kindt, S. 152).

 

23.10.1693 imm. Groningen; 1694 Student in Bremen; 1698/99 re­f. Pfr. in Münsterdreisen u. Steinbach/Donnersberg; 1700-1705 Pfr. in Eppingen; 1705-1718 Pfr. in Frankenthal I (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2024).

 

9.3.1706 in Flomborn mit Anna Margarethe Schramm (T.d. Pfr. Joh. Wilh. Schramm [geb. Meisenheim in exilio s. pfälz. Eltern - † beerd. 16.12.1710 Alzey]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2024); Vater des Pfr. Franz *Helfenstein (2026) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2026), des Johann Wilhelm Helfenstein († 20.12.1732 als cand. theol in Frankenthal) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2024) u. des Pfr. Jo­hann Peter *Helfenstein (geb. 1717 Frankenthal, zuletzt 1762/88 Pfr. in Sinsheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2024; Neu: Pfarrerbuch Ba­den, Bd. 2, S. 249; Billig: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen u. leiningisch-westerburgi­schen Vorfah­ren des Karl Wilhelm Kindt, S. 152).

 

 

Helfenstein, Johann Michael:

um 1620 Alzey; Sohn von Johannes *Helfenstein u. Felicitas *Koch; älterer Bruder des Johann Heinrich *Helfenstein; Ratsherr in Alzey; ∞ mit Maria Elisabeth Knab; Vater  des Pfr. Johann Helfrich *Helfenstein (2024) (Billig, Wolfgang: Die Famili­en der kurpfäl­zischen, pfalzgraf­schaftlichen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152; vgl auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Anm. zu Nr. 2024).

 

 

Helfenstein, Johann Peter:

1717 Frankenthal – 1788 (?) Sinsheim; reformiert; Sohn des Pfr. Johann Heinrich *Helfenstein (2024) u. Anna Margaretha *Schramm; Bruder des Pfr. Franz *Helfenstein; zuletzt 1762-1788 Pfr. in Sinsheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Anm. zu Nr. 2024; vgl Neu: Pfar­rerbuch Baden, Bd.2, S. 249; Billig: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftli­chen u. leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt, S. 152).

 

 

Helffenstein, Johann Philipp:

um 1725 luth. Schuldiener in Trippstadt; ∞ mit Juliana Elisabeth NN.; diese ist am 11.10.1725 als Patin in Trippstadt genannt (luth KB Trippstadt1, S. 69) sowie am 30.3.1727 (luth KB Trippstadt1, S. 74).

 

 

Hell, Johann Theodor (2028):+

1.1.1675 (err.) Niederingelheim - † 30.4.1739 Bischheim, beerd 3.5.1739 ebd., alt 64 J, 4 M, 1T. (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 100 Nr. 2028); Sohn des Ausfauths Kaspar +Hell; 1692 imm. Gießen, 9.6.1693 imm. Straßburg; 13. Sonntag n. Trinitatis 1702 (= 10.9.1702) ord. Bischheim (luth KB Bischheim 1, n.p., Bild 21) - 1739 luth. Pfr. in Bischheim (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2028).

 

I 1705 mit Marie Elisabeth +Corvinus (geb. 1683 err. - † 4.10.1720 Bischheim [im Kindbett nach der Geburt der Tochter Charlotta {luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 4.10.1720}] im Alter von 37 J 3 M. 4 T., beerd. 6.10.1720, Tochter des Amtmanns Cor­vinus u. Johanneta Susanna NN. [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2028 iVm. Nachtrag S. 543 Nr. 2028, luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 4.10.1720; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 100 Nr. 2028). Der Familienname wird bei Biundo (Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Nr. 2028) angegeben als „Corvinus“, bei Kuby (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 100 Nr. 2028) als „Corvilnus), im (schlecht leserlichen) Kirchenbucheintrag (luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 4.10.1720) heißt es „Corvijius“, bzw. „Corvinus“ 164.

 

Vater d. Susanna Elisabeth +Hell (geb. 21.10.1706 Bischheim [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706]; deren Paten waren: „meine Schwiegermutter Johanneta Susanna Hln. Ambtm. Corvini Eheliebste, mein Hln. Schwager Joh. Conrad Wer­ner, Pfarrer zu Ruppertshoffen, mein Hl. Schwager Johann Daniel Schick, Rheingräfl. Gehrweilerischer u. Grumbachi­scher Rent­meister u. Oberschultheiß zu Wörrstadt, u. meine liebe Schwester Elisabeth [Hell] Pfarrerin zu Blanich“ [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706], ∞ 22.8.1725 in Bischheim [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 138; Copulationseintrag v. 22.8.1725] mit Pfr. Friedrich Philipp Hanenfels [1890]; sie II am 5.6.1738 mit Friedrich Henrich +Lucae, Amtsschreiber zu Kirchheimbolanden [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890; luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 142; Copulationseintrag v. 5.6.1738]), Pfr. Johann Theodor +Hell (geb. 20.9.1709 Bischheim 165, 6.5.1733 imm. Straßburg, 1739/47 Pfr. Eichloch 166; Paten waren: „mein Herr Vetter Johann Wilhelm Wrexen Hochfürstl. Nassau Usingischer Hoffkeller zu Usingen u. meiner Frau Schwester Margretha Dorothea Wernbornerin, Tit. Herrn Joh. Clemens +Wernborners Doctoris Medicinae in Altzey Eheliebste“ 167), Helena Dorothea +Hell (geb. 4.10.1711 Bischheim [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 29. Geburtseintrag d. Helena Dorothea Hell v. 4.10.1711]), d. Philipp Ludwig +Hell (geb. 6.3.1714 Bischheim, ~ 8.3.1714 ebd [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 32. Geburtseintrag d. Philipp Ludwig Hell v. 6.3.1714]; Paten waren: „meiner Eheliebsten Jüngster Bruder Herr Ludwig Ge­org Corvinus[,] Medicinae Studiosus, welcher an jetzo noch auff der Universität Altdorff studiert u. dann Herrn Pfarrer Rempels von Moschh: Frau Eheliebste Anna Regina“), der Johanneta Augusta +Hell (∞ 24.5.1737 Bischheim mit Pfr. Philipp Conrad Wissmann [6003] [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 142; Copulationseintrag v. 24.5.1737]), Justina Maria +Hell (∞ 12.4.1746 in Bischheim mit d. Schultheiß zu Bischheim, Gottfried +Chormann [luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 144; Copulationseintrag v.12.4.1746]) u. Charlotta Hell (geb./† 1.10.1720 Bisch­heim) (luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 1.10.1720.

 

II 1721 mit Anna Christina Schlosser (geb. 1693; Tochter von Pfr. Reichard Schlosser in Grävenwiesbach/Taunus [23.3.1631 Saar­brücken - † 31.8.1725 Gräfenwiesbach,) u. der Anna Margaretha Fuchshuber [14.5.1660 Buchsweiler/Elsaß – † 27.10.1730 Gräfen­wiesbach; Tochter des Stadtschreibers NN. Fuchshuber]) (Biundo: Pfarrerbuch, Nachtrag S. 543 Nr. 2028); sie ist die Schwester (Anm. im luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15: „ambo pastorii uxores Sorores“) der Justine Marie Schlosser (aus Gräven­wiesbach/Taunus - † 18.9.1770 Albisheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 456 Nr. 5313), die mit dem Pfr. in Göllheim, Johannes *Streuber (5313) verheiratet war (luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15).

 

Pfr. Johannes Streuber war am 2.9.1734 in Göllheim als Pate zusammen mit (seiner Schwägerin) Anna Christina Schlosser (∞ mit dem Pfr. in Rüssingen, Johann Theodor Hell) bei der Taufe der Christina Elisabetha Gerst, der Tochter des Pfr. in Göllheim, Jo­hann Georg *Gerst 168.

 

 

Helm (Pithopäus, Faßmacher), Lambert Ludolf (2033):

 

 

Vater v. Daniel Helmius Pithopäus („artium magister) (Toepke: Matrikel Heidelberg Bd. 1, S. 170 Nr. 197).

 

 

Hemann (Heman) 169, Johann Friedrich Karl Gottlieb, Dr. (2041):

30.8.1839 Grünstadt - † +++; S. d. Reallehrers in Grünstadt Heinrich Wilhelm David Hemann (getaufter Jude; 1.5.1793 Kindenheim - † 4.7.1873 Basel; S. d. jüdischen Schächters Israel David. d. Marie Jacoby [eifrige Jüdin]) u. (∞ I 1823) Fanny Johanna Gold­schmidt u. ∞ II Friederike Baur (aus Ludwigsburg, † 1868) 170. +++klären aus 1. oder 2. Ehe+++; Schwager v. Pfr. Johannes Schneider (4839) (∞ Antonie Blaul, T. v. Pfr. Georg Friedrich Blaul [416] aus Germersheim).

 

Stud. 1858/63 Basel, Erlangen und Tübingen; 1866/71 Vikar Germersheim; 1871/74 Pfr. Konken; 15.4.1874 Vorstand d. Judenmissionshauses u. Agent in Basel, Dozent f. Philosophie und Pädagogik an der Univ. Basel 171.

 

Sophie Blaul (geb. 16.6.1843 Otterberg, ~ 18.6.1843 ebd.; T. v. Pfr. Georg Friedrich Blaul [416] u. Henriette Luise Herf; Schwester d. Antonie Blaul [∞ Pfr. Johannes Schneider {4839}]); Vater d. Elisabeth Marie Heman (geb. 1.3.1872 Konken; ~ 12.3.1872 ebd.) 172, Antonie Johanna Henriette Heman (geb. 29.8.1873 Konken, ~ 5.9.1873 ebd.) 173

 

 

Hendel, Johann Heinrich (2046):

Hendelius; 1583/96 ref. Pfr. in Lambsheim; 1596/1607 Iggelheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 177 Nr. 2046); noch im Dez. 1609 als Pfr. in Iggelheim (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 2046).

 

mit Barbara NN.; bereits 1604 im ref. KB Iggelheim erwähnt (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 2046). Vater von Pfr. Johann Heinrich Hendelius (2047) u. Pfr. Johann Theobald Hendelius (2048).

 

 

Hennemann, Christoph Friedrich (2055): +

26.2.1706 Wetzlar - † 23.8.1781 Bissersheim; S. d. Pfr. Hederich Hennemann (um 1672 Marburg - † 5.4.1710 Wetzlar [Rosenkranz: Evang. Rheinland, Bd. 2, S. 202]) u. Dorothea Sophia Nicolai (Biundo: Pfarrerbuch, S. 177 Nr. 2055).

 

Stud. 1727/31 Gießen, Halle (imm. 20.4.1728) u. Jena; 1731 Informator bei dem Erbach-Schönburg. Hofprediger Müller in Gronau; 1733 Erzieher bei dem Hofrat Mockel in Wetzlar; 1740/44 luth. Pfr. Okarben; 1744/81 luth. Pfr. Bissersheim (†)(Biundo: Pfarrerbuch, S. 177 Nr. 2055).

 

30.5.1741 Reichenbach m. Katharina Elisabeth Jost (geb. 1.2.1717 Reichenbach; T. v. Pfr. Peter Jost [von Gronau - † 30.5.1759 Reichenbach, alt 82 J. 2 M. {Diehl: Hassia Sacra Bd. 4, S. 116}] u. [∞ 1705 Gronau] Christina Hennemann [T. d. Pfr. Konrad Hennemann {† beerd. 15.10.1708 Gronau} {Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, S. 197}]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 177 Nr. 2055). Vater d. Susanna Elisabetha Hennemann (geb. 23.2.1748 Bissersheim [luth. KB Bissersheim 1, S. 23 Bild 17; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in; PRFK 1995, S. 187 Nr. 4647]; 30.4.1765 Bissersheim [luth. KB Bissersheim 1, S. 170 Bild 91, Copulationseintrag v. 30.4.1765; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in; PRFK 1995, S. 187 Nr. 4647] m. Pfr. Johann Konrad Schaum (4647).

 

 

 

Henninger, Heinrich (2056):

Leistadt 22. 3. 1872 - † 29.9.1898 Godramstein; S. d. Maurers Joh. H. (geb. Kallstadt 29. 1. 1840) u. ( Kallstadt 1.12.1866) Do­rothea Böhringer (geb. Leistadt 2. 3. 1835). Stud. 90/94 Straßburg u. Heidelberg, AJ 1894, 96/97 Vikar Edenkoben, 97/98 Vikar u. Verw. Godramstein, f 29. 9. 1898, durch Kohlengas erstickt (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2056).

 

 

Henop, Friedrich Ludwig:

7.11.1740 Kaiserslautern - † 30.9.1784 Frederik/Maryland/USA; Sohn von Pfr. Philipp Lukas *Henop u. Johanna Maria Schae­fer; Stud. 1758/61 Heidelberg, 1766/69 reformierter Pfr. Easton/Pennsylvania/USA; 1780/84 reformierter Pfr. in Frederik/ Ma­ryland/USA (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Anm. zu Nr. 2057).

 

Literatur/Urkunden:

- Friedel, Heinz: „Lebenswege des Kaiserslauterer Rektorsohnes u. Arztes Philipp Lucas Henop; in: Pälzer Sunndag [pfälz. Volks­zeitung] 1960 Nr. 22

- Scherer, Karl: Patriot u. Pastor. Friedrich Ludwig Henop, ein Pfälzer in Pennsylvanien; in: Kaiserslautern. Heimatkalender für Stadt u. Landkreis Kaiserslautern 1976, S. 110-113.

- Scherer, Karl: Friedrich Ludwig Henop u. Johann Thomas Schley. Zwei Wegbereiter der amerikanischen Unabhängigkeit; in: Pfälzer in Amerika / Institut für Pfälzische Geschichte u. Volkskunde, Kaiserslautern. Hrsg. von Roland Paul ... - Kaiserslautern, 1995 (Schriften zur Wanderungsgeschichte der Pfälzer 40), S. 172-180

 

 

Henop, Gottfried:

um 1772 Weilerbach; Sohn des Kantors zu Altensimmern; reformierter Schulvikar in Weilerbach; ∞ am 26.7.1772 in Weierbach mit der Maria Angelica Rittershahn, verw. Weygand, Witwe des reformierten Schuldieners Peter *Weyandt (Seiter/Müller: Reformiertes Kirchen­buch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, S. 209).

 

 

Henop, Johann Casimir (2058):

geb. um 1738 Mosbach (?) 174; Kuby 175 meint hierzu zutreffend: „Mosbach scheidet als Geburtsort aus“ (Anm.: der Vater war ja bereits seit 1734 als Rektor in Kai­serslautern) - † 17.9.1794 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Philipp Lukas *Henop (2057) u. Johanna Maria Schaefer 176.

 

30.4.1753 imm. Heidelberg, 1769/94 ref. Rektor in Kaiserslautern; Mitbegründer der Physikalisch-Ökonomischen Gesell­schaft 177.

 

I +++prüfen+++ mit Al­bertine Rittmann (aus Mosbach - † 27.5.1780 Kaiserslautern) 178.

 

II +++prüfen+++ mit Louise Michaelis († 14.3.1819 Kusel; T. d. Apothe­kers aus Kusel Jakob +Michaelis) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2058 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058).

 

Vater v. Philipp Lukas Henop (30.12.1771 Kaiserslautern - † 8.3.1847 Trittau, aus der 2. Ehe), Jakob Christian Ludwig Henop (geb. 2.5.1786, aus der 2. Ehe) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2058) u. die Tochter Maria Luise Henop († 13.8.1838 Edenko­ben im Alter v. 68 J. 5 M. 5 Tg., als Wwe. v. Carl Savart, früheren franz. Hauptmann, zuletzt Caffee-Wirt in Kaiserslautern) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058).

 

 

Henop, Philipp Lukas (2057):

1701 (PRFK Gedcom-Datenbank, Genealogie Mossel) in Oppenheim - † 27.1.1774 Kaiserslautern; S. d. Küfermeisters Leonhard Henop (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2057) u. der Anna Clara NN. (PRFK Gedcom-Datenbank, Genealogie Mossel).

 

4.7.1719 imm. Heidelberg (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2057); 1720 imm. Bremen (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 102 Nr. 2057); 1724/26 reformier­ter Rektor Oppenheim, 1726/35 Rektor Eppingen, 1734/74 Rektor Kaiserslautern (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 178 Nr. 2057).

 

1736 mit der Pfarrerstochter Johan­na Maria Schaefer († 23.5.1765 Kaiserslautern im Alter von 44 J.Tochter des Pfr. zu Die­bach Friedrich Schaefer u. Louisa NN.); Vater von Pfr. Friedrich Ludwig *Henop, Su­sanna Marie Henop (geb. 9.4.1738 Kai­serslautern; ∞ Joh. Daniel Riehm, Apotheker in Kreuznach; Mut­ter d. Pfr. Stephan Karl Casimir Riehm [Biundo: Pfarrerbuch, S. 374 Nr. 4350; Anm. der Querverweis bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2057 auf Nr. 4349 ist falsch]), des Pfr. Johann Casimir *Henop (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2057 iVm Kuby: Nach­trag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 2057), des Arztes Philipp Lucas Henop (Friedel: „Lebens­wege des Kaiserslauterer Rektorsohnes u. Arztes Philipp Lucas Henop; in: Pälzer Sunndag [pfälz. Volkszeitung] 1960 Nr. 22) u. Joh. Elis. Charl. Henop († 13.11.1758 Kai­serslautern [Anm.: Sterbedatum '1758' bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 493 Nr. 5743 ist falsch]; ∞ 13.5.1781 in Steinwenden mit Pfr. Christian Fried­rich Weber [5743]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 493 Nr. 5743).

 

Literatur:

- Weinkauff, Heinrich: Die Familie Henop u. ihre Beziehungen zur reformierten Lateinschule in Kaiserslautern; in: Blätter für pfäl­zische Kirchengeschichte 13 (1937), S. 145-147

 

 

Henop, Susanna Marie:

9.4.1738 Kaiserslautern; Tochter von Pfr. Philipp Lukas *Henop (2057) u. Johanna Maria Schaefer; Enkelin des Pfr. zu Die­bach Friedrich Schaefer u. Louisa NN.; ∞ mit dem Apotheker in Kreuznach Johann Daniel Riehm; Mut­ter d. Pfr. Stephan Karl Casimir Riehm (4350) 179.

 

 

Henrich, Johann Peter:

um 1745; reformierter Schulmeister in Rodenbach bei Kaiserslautern; ∞ mit Margaretha Catharina NN.; Vater der am 10.12.1745 ge­borenen, u. in Weilerbach getauften, sowie am 11.12.1745 verstorbenen Maria Catharina Henrich (Seiter, Monika u. Fried­rich Mül­ler: Refor­miertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, S. 36).

 

 

Henrici, Johann Daniel:

1655 Kaub - † beerd. 22.2.1695 Pfeddersheim; Pfr. in Pfeddersheim +++prüfen+++ (Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 154; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 203); ∞ mit Adelheid Schmied (sie ∞ II mit Pfr. Johannes *Keller [Cellarius] [2583]); Vater von Pfr. Johann Lorenz Henrici (2062) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2062; Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583).

 

 

Henrici, Johann Jakob (2063):

20.1.1719 Worms - † 22.3.1783 Kusel; Sohn d. Schiffers in Worms Johann Henrich Henrici (6.8.1677 in Worms - 28.4.1720; Sohn von Johann Martin *Henrici u. Anna Maria Vierling) u. (∞ 9.10.1703 in Worms) der Anna Maria Rudolff (Wilhelm: Vorfahren des Pfr. u. Inspektors Johann Jacob Henrici von Kusel; in PRFK 2008, S. S. 401).

 

Stud. Hall, 1748 luth. Vikar Ku­sel, 1749/53 Diakon Lichtenberg, 1754/63 Pfr. Battweiler, 6.7.1763/7.10.1769 Waldmohr, ab 1.1.1769 Kusel, 7.1.1760 Inspektor in Kusel; war 20 Jahre blind (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178, Nr 2063 iVm. Wilhelm: Vorfahren des Pfr. u. Inspek­tors Johann Jacob Henrici von Kusel; in PRFK 2008, S. 401; Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063).

 

16.8.1750 in Neunkirchen am Potzberg mit Johanna Philippina Niebergall (T.v. Pfr. Johann Georg *Niebergall [3815]); Vater v. Friedrich Henrici (geb. 11.4.1755) (Kuby: Erg. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063).

 

Literatur:

- Wilhelm, Klaus: „Die Vorfahren des Pfr. u. Inspektors Johann Jacob Henrici von Kusel. Die Familie Henrich, Schiffer u. Schneider in Worms u. Mannheim“; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2008, S. 401-406

- Wilhelm, Klaus: „Johann Jacob Henrici, Pfr. u. Inspektor in Kusel“; in: Westricher Heimatblätter Nr.2, Juni 2006, S. 52-77

 

 

Henrici, Johann Lorenz (2062):

3.5.1691 Roxheim bei Kreuznach - † 1./11.8.1732 Achtelsbach; S. d. Pfr. Johann Daniel *Henrici (1655 Kaub - † beerd. 22.2.1695 Pfed­dersheim) (Biundo: Pfarrerbuch, 178 Nr. 2062; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 154; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 203) u. Adelheid Schmied (sie ∞ II mit Pfr. Johannes *Keller [Cellarius] [2583]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2062; Kuby: Erg. z. Pfäl­zischen Pfarrerbuch, Buchsta­be K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583).

 

5.11.1708 imm. Marburg; 1719 Vikar; 29.7.1719/21 ref. Pfr. in Breitenbach, 1721/30 Winden (1729 wegen schlechter Aufführung seiner Frau suspendiert); 28.6.1730/32 Achtelsbach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, 178 Nr. 2062; Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2062).

 

20.8.1720 Wolfersweiler mit Anna Maria Euler (~15.9.1698 Wolfersweiler - † 11.7.1765; T. v. Pfr. Friedrich Ludwig Euler [1187]; sie ∞ am 16.2.1734 mit Johann Ernst Schellenberg, Gastwirt zur Sonne in Ottweiler, S. d. Schreiners in Ottweiler Johann Balthasar Schellenberg) (Biundo: Pfarrerbuch, 178 Nr. 2062). Vater (?) d. Pfr. Philipp Christian Henrici (2063a) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063a).

 

 

Henrici, Philipp Christian (2063a):

ältester Sohn (?) v. Pfr. Johann Lorenz Henrici (2062) u. Anna Maria Euler; 1748 cand. theol. u. Vikar bei Pfr. Georg Adam Koh­lermann (2829) in Glanmünchweiler; † nach 14monatiger Krankheit am 21.2.1782 als reformierter Freiprediger in Kusel 180.

 

 

Hepp, Abraham Isaac Jakob (2075):

12.4.1770 Kusel 181 - † 6.2.1848 182; S. v. Pfr. Johann Georg Hepp (2075) u. Marie Elisabeth Emmerich 183.

 

Lateinschule Kusel, 2 J. Gymn. Zweibrücken; 19.10.1788 imm. Marburg; Ex. Zweibrücken; 5.9.1792 Vikar Kusel 184; noch 1799 Vikar Kusel 185; 6.2.1806/20 ref. Pfr. Kusel II; 1820/48 Insp. Pfeffelbach (†) 186.

 

Hepp blieb unverheiratet 187.

 

 

Hepp, Daniel Friedrich (2077):

10.10.1790 Otterberg (Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2072 iVm. S. 180 Nr. 2077) - † 25.8.1850 188; S.v. Pfr. Johann Adam Ludwig Hepp (2072) u. Anna Catharina Raquet (Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2072 iVm. S. 180 Nr. 2077). Bruder des Arztes u. pfälz. Revolutionärs Dr. med. Johann Adam Philipp Hepp (Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Anm. zu Nr. 2072) u. des Regierungsdirek­tors Ludwig Peter Jakob Hepp (Böttcher: Familienbande der Pfälzischen Re­volution; in: PRFK 1999, S. 289).

 

Schule Kaiserslautern, 22.4.1808 imm. Straßburg, 30.10.1810 imm. Straßburg, 20.11.1811 Examen in Kaiserslautern; Aufnahmejahr 1811; 6.7.1812/16 ref. Pfr. in Hochspeyer, 1816/24 Alsenborn; 12.4.1824/41 Oppau, 10.6.1841/50 Frankenthal189, bzw. 1841/50 Pfr. in Freckenfeld 190; 25.10.1850 in Ruhe 191.

 

10.11.1814 Kaiserslautern (PRFK, Gedcom Datenbank, Mitteilung v. Peter Heinz Pflüger, Abruf v. 25.8.2017) mit Maria Gertraud Osterheld (27.8.1790 Otterberg - † 6.3.1869 Freckenfeld; T. Bäckers Johannes Osterheld u. Salome Krohn [PRFK, Gedcom Datenbank, Mitteilung v. Peter Heinz Pflüger, Abruf v. 25.8.2017]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077); Vater von Pfr. Friedrich Hepp (2078) (29.3.1817 Alsenborn, ~ 4.4.1817 ebd.) (ref. KB Alsenborn 6, Bl. 7, Bild 11), Adelheid Louise Hepp (geb. 19.3.1818 Alsenborn, ~ 28.3.1818 ebd. 192; ∞ 18.9.1839 Kaiserslautern mit Pfr. Johann Christoph Lippert [3167] 193), Elisabetha Hepp (geb. 1.5.1819 Alsenborn, ~ 5.5.1819 ebd.) 194, Maria Hepp (geb. 13.6.1820 Alsenborn, ~ 18.6.1820 ebd.) 195, Augusta Charlotta Hepp (geb. 5.12.1821 Alsenborn, ~ 10.12.1821 ebd.) 196, Johann Adam Friedrich Hepp (geb. 7.5.1824 Alsenborn, ~ 16.5.1824 ebd.) 197 .

 

Der Pfr. in Freckenfeld, Friedrich Hepp, war am 4.8.1847 in Trippstadt als Pate bei der Tau­fe der Caroline Friederike Elise Henriette Hepp, der Tochter von Pfr. Friedrich Hepp (2078) 198.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0323: Dienstverhältnisse des Pfarrers Daniel Friedrich Hepp zu Hochspeyer, 1816

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0003: Dienstverhältnisse des Pfarrers Friedrich Hepp zu Alsenborn, 1817, 1821

 

 

Hepp, Friedrich (2078): ++

29.3.1817 Alsenborn, ~ 4.4.1817 ebd. (ref. KB Alsenborn 6, Bl. 7, Bild 11) - † 12.10.1858 Odenbach/Glan; S.v. Pfr. Daniel Friedrich Hepp (2077) u. Maria Gertraud Osterheld (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2078 iVm. Nr. 2077 u. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077).

 

21.10.1835 imm. Utrecht; Aufnahmejahr 1839; 1840/42 Vikar in Erfenbach-Kaiserslautern, 1742/45 Bischheim, Thaleischweiler, Heiligenmoschel u. Rehborn; 15.2.1845/54 Pfr. in Trippstadt, 19.4.1854/58 Odenbach/Glan (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2078).

 

6.5.1845 Bischheim (ev. KB Bischheim 4, S. 175, Bild 107, Copulationseintrag v. 6.5.1845; Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr, 2078 kennt keinen Eheschließungsort, Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078 meint: „ Kirchheimbolanden bzw. Bischheim“) mit Johanna Jakobine Frank (T.v. Pfr. Georg Karl Frank [1400]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078) u. Johanna Jakobine Misselbach (T. v. Pfr. Johann Christoph Misselbach [3507]). Vater der Caroline Friederica Elise Henriette Hepp (geb. 20.7.1747 Trippstadt, ~ 4.8.1847 ebd.; Paten waren: der Pfr. in Asselheim (!) Georg Karl Frank [1400] (Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 123 Nr. 1400 nur als Pfr. in Bischheim 1823/53, nicht aber in Asselheim genannt), dessen Tochter Henriette Frank, Wwe. des zu Lauterecken verlebten Kaufmanns Philipp Euler (zu diesen Biundo: Pfar­rerbuch, S. 123 Nr. 1400), Friedrich *Hepp, Pfr. zu Freckenfeld u. dessen ledige Tochter Elise Henriette Hepp) (ev. KB Trippstadt 7, Bl. 72); Kuby (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078) meint hierzu, es habe sich bei dem Paten Friedrich Hepp um den Großvater des Kindes, Pfr. Friedrich Hepp (2077) gehandelt; dieser war jedoch nie Pfr. in Freckenfeld, sondern 1841/50 Pfr. in Frankenthal) und Sophie Louise Hepp (22.1.1849 Trippstadt, ~ 7.2.1849 ebd. [ev. KB Trippstadt 7, Bl. 85], ∞ m. Pfr. Friedrich Schlarb [4709]).

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 1432: Vertretung des erkrankten Pfarrers Wilhelm Karl Christian Gerlach 199 durch den Pfarr­amtskandidaten Friedrich Hepp sowie Verwaltung der Pfarrei durch Vikar Johann Jakob Wischan von Schönau, 1840; auch: Entschä­digung des Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp für geleistete Dienste

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0990: Angelegenheiten von Pfarramtskandidaten, 1840, 1849-1869, darin: Gesuch um Weiter­verwendung des Pfarramtskandidaten Friedrich Hepp

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0661: Extraktionsprotokoll Trippstadt; Erklärung des Pfarrers Friedrich Hepp wegen Erhaltung der Union, 1853-1855

 

 

Hepp, Friedrich:

er war 1846/47 als Vikar in Großbundenbach (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077) +++prüfen+++;

 

 

Hepp, Johann Adam Ludwig (2072):

28.12.1751 Frankweiler - † 10.5.1842; Sohn des Pfr. Ludwig Heinrich *Hepp (2068) u. der Anna Catharina Raquet 200.

 

20.4.1770 imm. Groningen, 1771 (3 J. Utrecht); Aufnahmejahr 1773; 23.11.1774 ref. Examen in Heidelberg; 28.11.1774 ordiniert; 1774 imm. Utrecht; 1774/78 Hofmeister bei dem jungen Baron von Lefort in Straßburg, 1778/81 Vikar in Feu­denheim; 1781/93 ref. Pfr. in Otterberg; Ende 1793 von den Franzosen ausgeplündert u. mit seiner Familie nach Heidelberg ge­flüchtet; 29.4.1794/1842 Inspektor in Kaiserslautern; 1806 Lokal-Konsistorialpräsident, 1815 Inspektor, 1820 Dekan; Kirchenrat Kaiserslautern (†) 201.

 

1798-1800 Obersecretär der Munizipalität 202.

 

8.5.1783 in Otterberg mit Maria Elisabeth +Bruckner (geb. ca. 1764; Tochter von Pfr. Johann Jakob *Bruckner [617]) 203; Vater von Dr. med. Johann Adam Philipp +Hepp (geb. 26.10.1797 - † 5.2.1867 Frankfurt a.M. 204; einer der Initiatoren des Hambacher Festes 1832; pfälzischer Abgeordne­ter der Stände­kammer 1848 in München 205. Hepp ist 1849 einer der In­itiatoren zur Zusammen­fassung der Reformbewegungen im Vaterlandsverein, zu dessen Gründung am 27.3.1849 auf einer Bürgerver­sammlung in Neustadt beschlos­sen wurde 206 u. war 1848 Vorsitzender des Volksvereins. Hepp verkör­perte noch die Ham­bacher Tradition des Liberalismus 207. Hepp war Mitglied d, Landesver­teidigungsausschusses u.d. Provisorischen Regierung d. Pfalz; 1851 wg. Hochverrats zum Tode ver­urteilt, Flucht in die Schweiz, lebte als Arzt in Zürich; 1865 amnestiert; Mitbegründer d. naturkundl. Gesellschaft 'Pollichia' 208); des Regierungsdirek­tors Ludwig Peter Jakob +Hepp 209 u. des Pfr. *Daniel Friedrich Hepp (2077).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Sachakte Nr. 171: darin Reklamation des ersten reformierten Pfarrers in Kaiserslautern Ludwig Hepp wegen der ihm zustehenden Besoldungskompetenz (Nr. 7)

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0242: Ratifikation zwischen den Kindern des verstorbenen Pfarrers Johann Wilhelm Weickum (5775) und Pfarrer Johann Adam Ludwig Hepp zu Otterberg, 1782

 

 

Hepp, Johann Abraham (2067):

~ 22.11.1679 Meisenheim - † 8.3.1757 Zweibrücken 210; S. d. Bürgers Georg Ernst Hepp (8.4.1643 † 20.7.1692; Tuchbereiter in Meisenheim) u. (∞ 15.7.1673 Meisenheim) Anna Maria Welter (29.3.1653 Meisenheim - † 18.9.1721) 211.

 

8.7.1698 imm. Mar­burg; Vikar in Achtelsbach, 23.9.1708.1710 reformierter Pfr. in Winden; 4.1.1710-1713 Barbelroth, 16.1.1713-1717 Annweiler II, 1717-1722 Annweiler I; 1722 ex invidia (üble Nachrede) vertrieben; wegen seiner Verdienste 1723-1724 Pfr. Baumholder u. Hofprediger der Pfälzgräfin Charlotte Friederike in Dörrmoschel; 1724-1736 Diakon Meisenheim, 1736-1749 Pfr. Meisenheim I, 1749-1757 Zwei­brücken II, 1750 Kons. Ass. 212.

 

3.2.1711 in Frankweiler Anna Katharina *Möllenthiel (geb. 14.6.1688 213; T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [3513]) 214; Vater der Katharina Juliane Hepp (22.9.1715 Zweibrücken - † 22.1.1792 ebd.; ∞ 3.8.1733 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus *Müller [3615]) 215, der Margarethe Hepp († 3.8.1747 Barbelroth; ∞ 25.10.1746 mit Pfr. Friedrich David Kessler [2632]) 216, des Pfr. Ludwig Heinrich Hepp (2068), des Pfr. Johann Georg Hepp (2069) u. des Pfr. Johann Jakob Hepp (2070).

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 076 Bergzabern Nr. 650: Translocation der beiden Pfarrer zu Annweiler Johann Abraham Hepp und Johann Friedrich Gervinus und deren Versetzung, 1721-1740

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV 4123/1 Tom. II: Berufung des Pfarrers Johann Abraham Hepp aus Meisenheim auf die zweite Pfarrstelle zu Zweibrücken, 1749-1753

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 087.IV Nr. 4128: Besetzung der 2. Pfarrstelle zu Zweibrücken und deren Besoldung, darin auch: Lebensbeschreibung des Pfarrers Johann Abraham Hepp (15.11.1679 – 8.3.1757)

 

 

Hepp, Johann Abraham (2073): +

7.2.1756 Kusel - † 9.6.1787 Altweiler/Elsaß; S. v. Pfr. Johann Georg Hepp (2069) u. Marie Elisabeth Emmerich 217. Bruder v. Pfr. Abraham Isaak Jakob Hepp (2075).

 

1781/82 Vikar Achtelsbach; 1782/84 Kusel; 1784/87 ref. Pfr. Altweiler/Elsaß 218.

 

 

Hepp, Johann Jakob (2070):

aus Meisenheim - † 2.8.1809 Zweibrücken; S. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) 219. Bruder v. Pfr. Ludwig Heinrich Hepp (2068) und v. Pfr. Johann George Hepp (2069). Schwager v. Pfr. Georg Christian Crollius (838) 220.

 

19.9.1747 imm. Marburg; 17583/57 ref. Vikar Zweibrücken; 2.9.1757/81 Pfr. Waldmohr; 1781/94 Zweibrücken II; 1794/1809 Zweibrücken I, KRat, Lokalkonsistorial-Präsident 221.

 

Sara Eleonora Crollius († 5.8.1809 Zweibrücken 222; T. v. Pfr. Johann Philipp Crollius [837]) 223.

 

 

Hepp, Ludwig Heinrich (2068):

1.2.1719 Annweiler - † +++; S. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) u. Anna Katharina *Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartholo­mäus Möllenthiel [3513]) 224.

 

4.6.1737 imm. Marburg; 1741/43 ref. Vikar 225; er war 1741 Vikar bei seinem Großvater Möllenthiel in Frankweiler 226; 1743/46 Adjunkt; 16.7.1746/67 Pfr. in Frankweiler, 1767/78 Pfr. u. Inspektor in Billigheim; 1778/83 Pfr. in Feudenheim bei Mannheim (†) 227.

 

Anna Katharina Raquet; Vater v. Pfr. Christian Abraham Hepp (geb. 14.7.1772 Frankweiler 228 - † 2.6.1853 Worms 229, 1789 Gymn. Zweibrücken 230; zuletzt 1810/33b Pfr. Lampertheim 231; ∞ Maria Abegg 232, T. d. Pfr. Johann Jakob Abegg in Lampertheim 233) 234, Pfr. Johann Adam Ludwig Hepp (2072), Pfr. Johann Karl Emanuel Hepp (2074) und Wilhelm Jakob Hepp (geb. 17.7.1776 Frankweiler; Gymn. Zweibrücken 1788) 235.

 

Kuby schreibt 236: Nach dem Alter seiner Söhne zu schließen (Nr. 2072 [geb. 1751] Nr.2074 /geb. 1770 !) scheint Hepp zweimal verheiratet gewesen zu sein.

 

 

Hepp, Margarethe:

3.8.1747 Barbelroth; Tochter von Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) u. Anna Katharina *Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartho­lomäus Möllenthiel [3513]); Schwester der Katharina Ju­liane Hepp ∞ am 3.8.1733 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus *Müller (3615) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 313 Anm. zu Nr. 3615). ∞ am 25.10.1746 mit Pfr. Friedrich David Kessler (2632) (Biundo: Pfarrerbuch,   S. 228/229 Anm. zu Nr. 2632).

 

 

Héraucourt, Eugen (2084):

17.6.1878 Gommersheim - † 13.5.1940 Speyer (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2084; Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083 nennt als Sterbeort 'Heidelberg'); S. d. Lehrers Phil. Peter Ferdinand Héraucourt (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2083; bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083 nur als 'Ferdinand H.' genannt) u. (∞ 1863 [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2083]) Barbara Hoffmann (16.10.1637 Niederlustadt - † 23.1.1916 Speyer; sie war die II. Ehefrau von Phil. Peter Ferdinand Héraucourt [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2083]); Bruder von Pfr. Karl Philipp Héraucourt (2083).

 

Stud. 1900/04 Erlangen, Heidelberg u. Utrecht (1902); AJ 1904; 1.11.1906/08 Vikar; 27.12.1908 bzw. 20.11.1909/13 Pfr.; 1908/13 Pfr.-Vikar Dennweiler-Frohnbach; 16.4.1913/27 Pfr. Biedesheim; 1.9.1927/40 Niederhochstadt (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2084).

 

12.9.1910 München m. Johanna Kleeberg (12.5.1889 Wurzen-Sachsen [Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083] - † 27.1.1966 [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfar­rerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2084], beerd. 31.1.1966 Speyer; T. d. Ingenieurs Gustav Kleeberg und Auguste Kirs­ten in München) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083); Vater v. Gertrud Héraucourt (geb. 19.6.1916 Biedesheim; ∞ 22.10.1943 Weißenburg/E. m. Pfr. Friedrich Hermann Theodor Fehn [1270]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 111 Nr. 1270), Barbara Auguste Elisabeth Héraucourt (geb. 26.10. 1911; ∞ Pfr. Emil Fritz Hübner [geb. 9.5.1907 Berlin], luth. Pfr. zu Aichach/Obb.), Johanna Luise Pauline Héraucourt (geb. 25.8.1913, Buchhändlerin in Heidelberg) u. Margarethe Héraucourt (geb. 28.2.1915; Lehrerin; ∞ Dipl. Ing. Robert Herbeck [geb. 26.4.1916 Mannheim]) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfar­rerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2084).

 

 

Héraucourt, Johannes (2081):+

7.3.1725 Minderslachen b. Kandel - † 13./14.9.1802 Rott/Elsaß; S. d. Bürgers Johann Peter +Héraucourt (1698 Minderslachen - † 12.11.1762 ebd.) u. Anna Ursula +Eckel 237.

 

Stud. 1746/50 Jena, 1752 luth. Ex. Zweibrücken; 1756 Rektoratsadjunkt Weißenburg (E), 1757/58 Präz. IV. Kl. Zweibrücken, 1759/62 luth. Pfr. Freckenfeld, 1762/96 Dörrenbach (†) 238.

 

29.10.1760 Marie Philippine Salome +Westermann (17.6.1733 - † 22.7.1782 Dörrenbach; T. v. Pfr. Johann Philipp Westermann u. Marie Salome Fischer [5905]) 239. Vater v. Pfr. Johann Adam Christoph Héraucourt (2082) u. Maria Salome Philippine Heraucourt (∞ 19.9.1786 in Schönau mit Johann Philipp Ludwig Gassert [geb. 2.5.1755; 1786/94 Faktor in Schö­nau]) 240.

 

 

Héraucourt, Karl Philipp (2083):

5.1.1865 Gommersheim - † 13.1.1929 Gommersheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083); S. d. Lehrers Phil. Peter Ferdinand Héraucourt (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2083; bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083 nur als 'Ferdinand H.' genannt) u. (∞ 1863 [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2083]) Barbara Hoffmann (16.10.1637 Niederlustadt - † 23.1.1916 Speyer; sie war die II. Ehefrau von Phil. Peter Ferdinand Héraucourt [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2083]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083); Bruder von Pfr. Eugen Héraucourt (2084).

 

Stud. 1887/93 Erlangen, Tübingen u. Utrecht (imm. 1890); AJ 1892, 1893 in Utrecht; 1893/95 Hauslehrer auf St. Helenenruhe (Holstein); 1895/98 Vikar Herxheim a. Bg.; 1898/99 Vikar Altenglan; 1899 Verwalter Weingarten; 1899/1900Oberotterbach; 1900 Rathskirchen; 1900/01 Vikar Ungstein; 1901/04 Verwalter Niederhochstadt, Altenkirchen, Sausenheim, Quirnbach, Sippersfeld, Böhl, Hinzweiler, Carlsberg, Heuchelheim b. Landau und Barbelroth; 1.12.1904(24 (i.R.) Pfr. Reichenbach (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083).

 

Héraucourt blieb unverheiratet (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2083).

 

 

Herbst, Nikolaus (2086):

vor 28.5.1678 Kerzenheim; 1661/1665 luth. Pfr. Gleiberg; 1665/78 Kerzenheim 241.

 

Anna Margretha NN. 242 (sie ∞ II 28.11.1684 Kindenheim mit Christoffel Keller aus Kindenheim) 243; Vater v. Anna Magdalena Herbst (~ 12.1.1665) 244, Georg Michael Herbst (~ 30.10.1666 Kerzenheim 245; ∞ 31.5.1692 Kindenheim mit Anna Catharina, Wwe. d. Johannes Rot aus Kindenheim 246), Johann Friedrich Herbst (~ 4.4.1669 Kerzenheim) 247, Sabina Catharina Herbst (~ 14.4.1671 Kerzenheim) 248, Anna Margaretha Herbst (~ 29.1.1675 Kerzenheim 249; als Patin genannt 1697 in Kindenheim 250) und Christine Margarethe Herbst (∞ 1.11.1684 Kerzenheim mit Hanß Wilhelm Sebastian aus Rosenthal 251).

 

Die Kirchenbuchführung durch Pfr. Herbst scheint mangelhaft gewesen zu sein, denn im luth KB Kerzenheim heißt es in einem Eintrag von 1678 252: „Von Anno 1671 biß Dato ist hier wiederum von Copulierten personen nichts aufgeschrieben, noch auch sonsten bey der Herbstischen Wittib zu finden ...“.

 

 

Herche, Ernst Christian (2088):

21.10.1803 Weitersweiler/Elsaß - † 17.6.1879 Rinnthal; S.d. Pfr. Johann Ernst Herche (2087) u. Charlotte Sophie Richter; Gymn. Zweibrücken, Collège Buchsweiler; 2.11.1820 Seminar, 6.11.1823 imm. Straßburg, Stud. Erlangen u. München; Aufnahme­jahr 1838; 1830/33 Vikar Zweibrücken, 19.4.1833/45 Pfr. in Vorderweidenthal, 24.10.1843/55 Barbelroth, 1.1.1856/61 Winden, 1.10.1681/79 Rinnthal (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2088).

 

1839 mit Juliane Grasmück aus Birkweiler (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2088).

 

 

Herche, Johann Ernst (2087):

8.8.1770 Zweibrücken - † 9.6.1824 Weitersweiler/Elsaß im Alter v. 53 J, 10 M; S.d. Schneiders Andreas Herche u. Eleonore Joh. Böttger; 29.8.1791 luth. Examen Zweibrücken; bis 1794 Vikar Obermoschel, 1794/1802 Vikar Zweibrücken-Bierbach, 1802/24 Pfr. in Weitersweiler/Elsaß (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2087; Bopp: evangelischen Geistliche u. Theologen in Elsaß Nr.2118).

 

2.9.1802 Zweibrücken mit Charlotte Sophie Richter; Vater von Pfr. Ernst Christian Herche (2083) (geb. 21.10.1803 Weiters­weiler/El­saß), des Friedrich Herche (geb, 1808 Zweibrücken, 28.10.1829 stud. jur. Heidelberg), des Gustav Herche (geb. 1815 Wei­tersweiler/E.; 12.11.1836 stud. med. in Heidelberg), der Juliane Eleonore Herche (1809-† 1881; ∞ mit Pfr. Johann Jakob *Geib [1508]), Henriette Ernestine Herche (∞ 18.3.1833 in Zweibrücken mit Pfr. Karl Philipp Lorch [3208]) u. Karoline Char­lotte Herche (∞ 3.9.1829 mit Pfr. Johann Georg Seyler [5068]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2087).

 

 

Herder, Johannes (2089):

ca. 1537 (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2089) aus Ettlingen - † 8.2.1591 Rechtenbach; S. d. Stifts­pfründners Michael Herder u. Ottilie Stegmann (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2089).

 

5 J. Studium Straßburg; 1558/72 Pfr. Weinburg (E); 1572/91 Rechtenbach (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2089); war 1579 nicht ordiniert (Kirchenvisitation 1579) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2089).

 

Anna Senter, T. d. Jakob Senter (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2089).

 

 

Herder(ius), Johann Henrich (2089a):

aus Basel - † 25.4.1665; vor 1659 ref. Pfr. in Zürich; Mai 1659/65 Pfr. Edenkoben; noch 1660 (offenbar gleichzeitig) Konrektor zu Neustadt a.d. Hdt. (ref. KB Altrip) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2089a).

 

NN; Vater v. Pfr. Johann Heinrich Herter (2129) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2089a).

 

 

Heres, Christoph (2090):

12.10.1749 (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2090) Besungen b. Darmstadt (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2090; a.A. Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2090, der Darmstadt als Geburtsort nennt) - † 25.12.1828 in Amorbach; S. d. Bürgers NN. Heres in Darmstadt (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2090).

 

29.4.1771 imm Gießen; Studium der Theologie in Gießen; anschließend Famulus in Dessau bei Karl Friedrich *Barth u. Marsch­lins; er kam mit Barth an das Heidesheimer Philanthropin; 1776/83 Konrektor, 1783/88 dann Rektor u. Frühprediger in Dürkheim; 1788/1803 luth. Pfr. in Bechtheim; fürstlich-leiningischer Untertan; Bechtheim gehörte zum Fürstentum Leinin­gen; ab 1803/28 lei­ningischer Hofkammerrat in Amorbach (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2090; Kell: Fürstentum Leiningen, S. 77 mit Anm. 300; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 403). Heres wurde 1815 Verwalter des Rentamtes Miltenberg (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2090).

 

22.5.1785 (KB Dürkheim) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2090; Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2090, der angibt: 31.5.1785 in Darmstadt) mit Jul. Henriette Justine Schobert (21.4.1764 Darmstadt - † 7.4.1838 Amorbach; Tochter des Bergrats Karl Friedrich Schobert) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2090).

 

Urkunden/Literatur:

- Heres, Christoph: Gedichte, in: FLA (fürstlich-leiningisches Archiv) Amorbach (Hinweis bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2090)

 

 

Herff, Tossanus (2090a):

aus Alzey (?) (vgl. Herborner Matrikel); um 1635 ref. Pfr. Frankenthal (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2090a).

 

Susanna Catharine Cornet aus Oppenheim (Katalog der Stolberg'schen Leichenpredigtsammlung I, S. 368) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 105 Nr. 2090a)

 

 

Herfurd, Herfurt:

s. Herrfurth

 

 

Hermann, Carl Ludwig Heinrich (2096):

21.7.1787 Neusaarwerden; † 15.7.1856 in Kirchheimbolanden (Kunstdenkmäler, Bd. 7 Kirch­heimbolanden, S. 25; Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2096 nennt dagegen als Sterbedatum 15.7.1836); S. v. Pfr. Friedrich Wilhelm Hermann und Maria Margaretha Jacobina Merck verh. Hermann († 20.9.1834 Albisheim; ihr Grabstein befindet sich auf dem Friedhof in Albisheim [Kunstdenkmäler, Bd. 7 Kirch­heimbolanden, S. 25]). (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2096).

 

 

++++weiter bei Biundo+++

 

um 1834 Pfr. in Albisheim (Kunstdenkmäler, Bd. 7 Kirchheimbo­landen, S. 25); sein Grabstein befindet sich auf dem Friedhof von Albisheim (Kunstdenkmäler, Bd. 7 Kirch­heimbolanden, S. 25).

 

 

Hermann, Friedrich Christian (2095):

15.3.1736 Mülheim/Mosel - † 21.1.1790 Mülheim/Mosel; S. v. Pfr. Johann Jakob Hermann; 1758/59 Informator Alsen­born, 8.4.1761 luth. Ex. Heidelberg; 19.5.1762/30.7.1762 luth. Pfr. Kaiserslautern, 1774/90 Pfr. Mülheim/Mosel (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2095 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 130 Nr. 2095).

 

 

Hermann, Georg (2092):

aus Burgheim; 25.11.1581imm. („Heckmann“), 28.5.1583 bacc. („Hermann“) Heidelberg; 8.8.1621ff. ref. Pfr. Alsenbrück (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2092; Zimmermann: Rotes Buch, S. 180).

 

Maria NN. (sie war 1624 mit ihren Kindern als Flüchtling in Ommersheim) (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 105 Nr. 2092); Vater v. Johann Jakob Hermann (1610 in Böhmen), Nikolaus Gideon Hermann (1606/09 im Pädagogium; 1609 imm. Herborn, „von Kaiserslautern“), Reichard Hermann (1609 im Pädagogium; 1614 imm. Herborn, „von Kaiserslautern“) u. Urban Ludwig Hermann (1609 im Pädagogium, 1619/20 stud. Herborn, „von Kreuznach“) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2092).

 

 

Hermann, Johann Jacob:

15.6.1705 Windesheim (?) - † 12.3.1774 Mülheim/Mosel; Pfr. in Mülheim; Vater des Pfr. Friedrich Christian *Hermann (Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Anm. zu Nr. 2095).

 

 

Hermann, Johann Jacob:

aus Zweibrücken - 1774 Dietrichingen; Sohn des Metzgermeisters NN. Hermann aus Zweibrücken; ab 22.6.1763 Schullehrer in Mausch­bach u. Dietrichingen; ∞ mit NN. (Hoffmann, Karl: Aus der Reformierten Schulgeschichte von Mausch­bach u. Diet­richingen im früheren Herzogtum Zweibrücken; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte u. religiöse Volkskunde 1986, S. 47 ff).

 

 

Hermanni, Anna Barbara:

geb. in Frankenthal um 1720; Tochter des Rotgerbers Georg Elias Hermanni u. Marie Katharina Breyvogel (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 397 Anm. zu Nr. 4619); Schwester der Marie Magdalena Hermanni (verh. mit Pfr. Christoph Sahler (Biundo, S. 391 Anm. zu Nr. 4546); ∞ am 27.1.1739 in Erpolzheim mit Pfr. Johann David Schäffer; von  (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 397 Anm. zu Nr. 4619); Mutter der Juliane Sophie Schäffer (verh. mit Pfr. Philipp Peter Balbier) (Biundo, S. 15 Anm. zu Nr. 168).

 

 

Hermanni, NN.:

1698 Pfr. in Niederflörsheim (Würth: Wachenheim / Pfrimm, S. 200).

 

 

Hermanni (Hermannus), Johannes (2098):

um 1578 Kusel - † 22.12.1630 Meisenheim; S. d. Steinmetz Peter Hermanni 253.

 

18.4.1593/96 Stip. Hornbach, 1596/99 Typograph in der fürstlichen Druckerei Zweibrücken, 1599/1601 erneut Stip. Hornbach, 15.4.1601 imm. Heidelberg, 1602 ref. Pfr. Mit­telbexbach, 1602/04 Diakon Hornbach, 1.1.1605/09 Diakon Meisenheim, 1609/17 Nie­derhausen/Nahe, 1617/23 Archidiakon, 19.5.1623/30 Pfr. Meisenheim (†) 254; teilweise aA: Hornbach1593-1597 zweiter Präzeptor in Meisenheim; ab 1597 Subdiakon in Meisenheim u. nebenbei Pfr. in Hundsbach; 1602 "zweiter Dia­kon" in Meisenheim u. Pfr. in Hundsbach; 1608 Pfr. in Niederhausen; 1617 zweiter Pfr. in Meisen­heim; 1623-1630 "er­ster Pfr." in Mei­senheim 255.

 

1604 mit Anna Katharina Ritter (T. v. Pfr. Johannes Ritter [4382]; sie ∞ II 25.7.1632 mit Johann Raubenheimer) 256; Vater von Johann Justus Hermanni (~ 14.3.1624 Meisenheim), Johann (Hans) Wilhelm *Hermanni (Kirchenschaffner Lichtenberg; ∞ 12.10.1652 Meisenheim mit Anna Elisabeth Leyser 257) 258 u. Johann Caspar *Hermann 259.

 

 

Hermanni, Johannes (2103):

1610 Niederhausen a.d. Nahe - † +++; S.d. Pfr. Johannes *Hermanni (2098) u. der Anna Katharina Ritter (Biundo: Pfar­rerbuch, S. 182 Nr. 2103); Bruder des Johann Caspar *Hermanni (Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichts­verein 1957, S. 139).

 

6.3.1624 Stip. Hornbach, 1631 Stud. Bremen, 1634/38 ref. Diakon Bergzabern, 1638/51 Regimentsprediger im Hessischen Krieg; 1651/56 Pfr. Baumholder II, 1656/59 Handschuhsheim; 1660/78 Inspektor in Dirmstein (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2103; Hessi­sche Chronik, 1938, S. 144; Zimmermann: Rotes Buch Nr.207; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, S. 257; auch Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschul­en; in: Nordpfälzer Geschichts­verein 1957, S. 139).

 

 

Hermanni, Johann Caspar (2102):

~ 16.10.1607 Meisenheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2102 - † 27.5.1668 Zweibrücken als „Rector Gymnasii emeritus“ (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102); Sohn von Pfr. Johannes Hermanni u. Anna Katharina Ritter (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2102 iVm S. 181 Nr. 2082); Bruder des Pfr. Johannes *Hermanni (2103) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2103; Burkhardt: Nordp­fälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsver­ein 1957, S. 139).

 

  • 21.11.1619 Stip. Hornbach, Stud. Sedan 1619/23; 8.4.1629 imm Herborn, 1629 imm. Bremen; 1629-1632 am Gymnasium in Bre­men; 1632/37 ref. Diakon Baumholder, 1638/41 Pfr. Hinzweiler, 1641/53 Präzeptor Gymnasium Meisenheim, zugleich 1643 ff. Pfr. Odenbach/Glan; 1652-1653 Prorektor am Gymnasium Bipontium in Zweibrücken; 1653/61 Pfr. Contwig (†) 260; er bewarb sich 1634 um die Pfarrei in Glanmünchweiler, wurde vom Herzogtum Zweibrücken ange­nommen u. (Anm.: Kondominium) von der Grafschaft v.d. Leyen abgelehnt, da er reformiert war (Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102).

 

Johann Caspar Hermanni „Pfr. zu Glanodenbach“ war am 6.6.1642 als Pate bei der Taufe des Friedrich Lammersdorff (Sohn des Schaffners zu Offenbach, Bernhard *Lammersdorff u. der Anna Elisabeth Riebel) (ref. KB Hinzweiler1, Taufeintrag vom 6.6.1642).

 

29.5.1632 in Meisenheim mit Elisabeth Catharina Winckelseß (19.1.1612 Lauterecken; T. d. Tochter des dortigen Kanzlers u. Se­kretärs Johann Anton Winckelseß [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2102 iVm. Kuby: Bevölkerung des Eßweiler Tales zwischen 1637 u. 1649; in: PRFK 1990, S. 14); Vater der Maria Kath. Hermanni (∞ 9.11.1669 mit Joh. Nik. Schwartz, Witwer u. Löwenwirt in Zweibrücken) 261.

 

 

Hermanni, Johann Christoph:

Sohn von Pfr. Johann Reinhard *Hermanni (2106) u. Maria Patientia *Meyer; Licentvisitator im Oberamt Alzey; ∞ 21.7.1703 in Groß­bockenheim mit Maria Salome Fülbert (Tochter des † Johann Henrich Fülbert, Keller in Alzey) (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2106; ref. KB Großbockenheim1, Bl. 83, Co­pulationseintrag v. 21.7.1703). Vater des Pfr. Jo­hann Chri­stoph Daniel *Hermanni (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstab­en A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2110).

 

 

Hermanni, Johann Christoph Daniel (2110):

18.7.1708 Alzey - +++; Sohn des Licenzvisitators im Oberamt Alzey Johann Christoph *Hermanni u. Maria Salome *Fülbert; En­kel des Pfr. Johann Reinhard *Hermanni (Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2110 iVm. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2110). 29.3.1727 imm. Heidelberg; 1735/45 reformier­ter Pfr. Erlenbach bei Kusel; 1745/60 Dorndürkheim, 1760/77 Offenheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2110).

 

 

Hermanni, Johann Daniel (2108):

15.10.1692 Hilsbach - † 1763 Weisenheim/Sand; Sohn von Johann Conrad (2) Hermanni u. Amelia Sybilla Weckmann (Thomas, Hans u. Hedwig: Der Landschreiber Johann Conrad Hermanni u. seine Familie; in: PRFK Bd. 9 (1978-1981), S. 477); 1702-1707 Schule in Neustadt, imm. Heidelberg 1707; bis 1722 reformierter Pfr. in Schwabenheim a.d. Selz; 1722-1763 reformierter Pfr. in Weisenheim am Sand (Biundo: Pfäl­zisches Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2108; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 247).

 

 

Hermanni, Johann Reinhard (2106):

vor 1703 err., S.v. Pfr. Johannes Hermanni (2103); 1669 Stud. theol. Heidelberg („Borcka Westphalus“); bis 1676 ref. Diakon Edenko­ben, 1676/96 Pfr. Niederflörsheim (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2106).

 

mit Maria Patientia *Meyer (T.d. kurpfälz. Rates, Kriegskommissars u. Landschreibers in Heidelberg Johann Christoph Meyer; sie ∞ II 19.6.1703 in Großbockenheim mit Pfr. Georg Andreas Krebs [2892] [ref. KB Großbockenheim1, Bl. 83, Copulationsein­trag v. 19.6.1703]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2106). Vater d. Licentvisitators im Oberamt Alzey Johann Christoph *Hermanni (∞ 21.7.1703 in Großbockenheim mit Marie Salome *Fülbert, T.d. † Kellers in Alzey Johann Henrich Fülbert) (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2106; ref. KB Großbo­ckenheim1, Bl. 83, Copulati­onseintrag v. 21.7.1703).

 

 

Hermanni, Juliane Margarethe:

mit Pfr. u. Inspektor Philipp Friedrich *Kilian (16.10.1706-1.4.1788); Mutter von Anna Margarethe Kilian Frie­derike Kilian (Biundo: Pfarrerbuch, S. 51 Anm. zu Nr. 579).

 

 

Hermanni, Maria Magdalena:

1708 Frankenthal - 1773/1789; Tochter des Rotgerbers Georg Elias Hermanni u. Marie Katharina Breyvogel (Biundo: Pfarrerbuch, S. 391 Anm. zu Nr. 4546); Schwester der Anna Barbara *Hermanni (verh. mit Pfr. Johann David Schäffer [4619]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 397 Anm. zu Nr. 4619).

 

am 13.6.1730 in Frankenthal mit Pfr. Christoph Sahler (Biundo: Pfarrerbuch, S. 391 Anm. zu Nr. 4546); Mutter der Marie Barbara Sah­ler (verh. mit Pfr. Johann Adam Müller [3622]) (Biundo, S. 313 Anm. zu Nr. 3622 iVm. S. 391 Nr. 4546; Armknecht, Carl: Ahnenliste bedeu­tender Pfälzer: Friedrich Rauch; in: Pfälzische Genealogie; Beilage zu pfälz. Rhein. Familien- u. Wappenkunde 1953, S. 41) u. von Pfr. Georg Elias  Sahler (Biundo: Pfarrerbuch, S. 391 Nr. 4547).

 

 

Hermanni, Wilhelm Ludwig (2111):

10.8.1702 Neustadt a.d. Hardt - † 15.2.1769 Niederhochstadt; S. d. kurpf. Gefällverweser u. späteren Schaffners (Proviantkom­missar) in Branchweiler, Joh. Nik. Hermanni (S.v. Carl Philipp Hermanni u. Anna Christina Wollhammer [† 12.12.1753 Niederhoch­stadt im Alter v. 43 J. 10 M. weniger 1 Tag; T. d. † kurpf. Hauptmanns Mathäus Wollhammer] [Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 106 Nr. 2111]) u.. Joh. Kath. Wolson (Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2111); Bruder des Philipp Henrich Hermann­i, Renovator bei der Geistl. Güteradministration (∞ 14.5.1742 in Niederhochstadt mit Johanna Elisabetha Bernhardi (T.v. Pfr. Johann Henrich Bernhardi [333]) (Kuby: Erg. z. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1795, S. 144 Nr. 333; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 106 Nr. 2111).

 

1709/14 Schule Neustadt, 10.7.1721 imm. Heidelberg, 13.5.1724 imm. Marburg; ref. (err.) Vikar in Siebeldingen, Oberndorf u. Eich/H.; 1730/32 Hohensachsen, 1732/39 Pfr. in Großumstadt, 1739/69 Niederhochstadt (†) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2111; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, S. 350).

 

8.1.1737in Neustadt a.d. Hardt mit Elis. Charlotte Müller (T.d. † Handelsmanns Joh. Georg Müller u. Sybille Deßloch in Neu­stadt a.d. Hardt). Vater d Phil. Friedrich Hermanni (Küfer u. Biersieder in Neustadt; ∞ 28.1.1733 in Neustadt mit Johanna Elisabeth Behagel, T.d. Küfers u. Biersieders in Frankenthal Samuel Behagel), der Anna Elisabeth Hermanni († 13.9.1784 Annweiler; ∞ 26.11.1765 in Annweiler mit Joh. Friedrich Sieben, Metzger u. Gastwirt in Annweiler) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2111), der Amalie Eleonore Hermanni (∞ 29.4.1760 mit Pfr. Karl Wilhelm Moré [3562]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 308 Nr. 3562), u. der Elisabeth Wilhelmine Hermanni (∞ 7.2.1769 in Niederlustadt mit Pfr. Johann Franz Watzenborn) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 492 Nr. 5730).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A8 (kurpfälzisches Oberappellationsgericht) Nr. 833: Johann (!) Ludwig Hermanni, Pfr. zu Niederhochstadt ./. Er­ben von Scherer wegen Forderung, 1757

 

 

Herrfurt, Georg Rudolf:

auch Herrfurth; 1676 Schotten - † 1747 Wachenheim a.d. Pfrimm; luth. Pfr. in Wachenheim a.d. Pfrimm 262.

 

1.12.1704 Frankfurt a.M. mit Susanna Dorothea +Meles (Tochter des Pfr. Georg Kaspar *+Meles 263; Schwester von Pfr. Gerhard Heinrich +Meles [3416] 264; Vater des Pfr. Philipp Heinrich Herrfurt (2117), des kgl. franz. Hussier David Tobias +Herrfurt aus Pfalz­burg, der Susanna Elisa­beth +Herrfurt (∞ mit dem Pfr. in Kindenheim, Ägidius Helfrich Schreiner [4913]) 265, der Johanna Dorothea +Herrfurt (∞ mit Andreas +Stengeler, luth Pfr. in Ehrstädt) 266 u. Johann Heinrich Herrfurth (Küfermeister in Wachenheim/Pfr.; °° mit Eleonora NN.) 267.

 

 

Herrfurt, Philipp Heinrich (2117):

die Schreibweise des Familiennamens gem. luth. KB Tiefentha1 268, Biundo 269 schreibt dagegen 'Herrfurt', dagegen im luth KB Sau­senheim heißt es 'Herrfurt' 270, dann wieder Herrfurth 271.

 

auch Herrfurth; 1706 Wachenheim a.d. Pfrimm - † 1782 Sausenheim; S. v. Pfr. Georg Rudolf *Herrfurt Herrfurt (1676 Schotten - † 1747 Wa­chenheim a.d. Pfrimm) u. (∞ 1.12.1704 Frankfurt a.M.) Susanna Dorothea Meles (Tochter des Pfr. Georg Kaspar Meles 272; Schwester von Pfr. Gerhard Heinrich +Meles [3416] 273) 274; Bruder des kgl. franz. Hussier David Tobias Herrfurt aus Pfalzburg ) 275, der Marianna Susanna Elisabeth +Herrfurt 276 (∞ mit dem Pfr. in Kindenheim, Ägidius Helf­rich Schreiner [4913]), der Johanna Dorothea Herr­furt (∞ mit Andreas Stengeler, luth Pfr. in Ehrstädt) 277 u. des Johann Heinrich Herrfurth (Küfermeister in Wachenheim/Pfr.; °° mit Eleonora NN.) 278; Nef­fe des Pfr. in Ungstein, Gerhard Heinrich *Meles (3416).

 

30.5.1726 imm. Halle; 1727/29 Informator in Halle; 1732/37 luth. Diakon Kirchheim a.d. Eck, 1737/45 Pfr. in Tiefenthal; 1745/82 Sausenheim (†) 279.

 

Herrfurt war neben anderen Kläger in einem Gerichtsverfahren (1755-1757) vor dem Reichskammergericht in Wetzlar. Dort machen die Kläger, Pfr. Philipp Heinrich Herrfurth, der kgl. franz. Hussier David Tobias Herrfurt aus Pfalzburg, der Pfr. in Kinden­heim Ägi­dius Helfrich Schreiner (4913) namens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth Herrfurth, der Pfr. in Ehrstädt (Grafschaft De­genfeld) An­dreas Stengeler namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea Herrfurth, alle als Erben des † Pfr. in Wachenheim a.d. Pfrimm Georg Ru­dolf Herrfurth, eine Schuldforderung über 1231 fl geltend gegen Johann Friedrich Jett von Münzesheim, namens seiner Ehefrau einer geb. Freifrau von Bettendorf. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lieferten seit 1605 dem Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Mltr Korn. Seit 1730 unterblieb die Lieferung durch die Generalin von Bettendorf als damali­ger Schloßbesitzerin un­ter Verweis auf eigenen Mangel u. „Überfluß des Pfr.“: „der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal et­was bekäme, so sollte er auch et­was haben“. Die Kläger forderten Geldersatz für die bis zum Tod des Pfr. Georg Rudolf Herr­furth 1747 rückständigen Kornlieferun­gen: nach den Kornpreisen auf dem Markt in Grünstadt 714 fl., dazu 577 fl Zinsen. Der Be­klagte als Erbin der Generalin fordert als Angehöriger der Reichsritterschaft erstinstanzliche Verhandlung vor dem Austrägalgericht bzw. Ritterschaftsdirektorium in Mainz zudem mindestens 100 fl Kaution wegen Prozeßkosten, da die Kläger teilweise außerhalb des Deutschen Reiches wohnten. Der Pfr. Georg Rudolf Herrfurth selbst hatte die Lieferung zu Lebzeiten nicht eingefordert, die An­sprüche seien mithin verfallen. Beim 1747 erfolgten Verkauf des Schlosses in Wachenheim nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin zu Pappenheim, verw. Gräfin zu Leiningen-Westerburg, waren die Ansprüche für nichtig erklärt worden 280.

 

Susanna Sarah NN. 281; Vater v. Theodor Christian Herrfurth (geb. 18.2.1737 Tiefenthal, ~ 21.2.1737 ebd.) 282, Johanna Maria So­phia Herrfurt (geb. 17.1.1739 Tiefenthal) 283, Johanna Dorothea Herrfurth (geb. 1.4.1741 Tiefenthal, ~ 3.4.1741 ebd.) 284, Henrich Daniel Herrfurth (geb. 24.3.1743 Tiefenthal, ~ 27.3.1743 ebd.) 285, Christian Friedrich Cornelius Herrfurth (geb. 6.3.1745 Tiefenthal, ~ 10.3.1745 ebd.) 286, Christine Jacobea Elisabeth Herrfurth (26.2.1747 Sausenheim, ~ 7.3.1747 ebd., † 17.6.1750 ebd.) 287, Johann Georg Herrfurth (geb. 29.5.1749 Sausenheim, ~ 1.6.1749) 288, Wilhelmina Sophia Herrfurth (16.7.1751 Sausenheim, ~ 20.7.1751 ebd.) 289, Johann Gottlob Herrfurth (26.4.1755 Sausenheim, ~ 29.4.1755 ebd.] 290, der Sophia Catharina Herrfurth (7.7.1757 Sausen­heim, ~ 7.7.1757 ebd. , † 7.7.1757 ebd.) 291.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 770: Philipp Heinrich Herrfurth („Herford“), evangelischer Pfr. zu Sausenheim, sowie David Tobias Herr­furth, kgl. franz. Hussier zu Pfalzburg, Ägidius Helfrich Schreiner, leiningen-heidesheimischer evangelischer Pfr. zu Kinden­heim na­mens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth, geb. Herrfurth, Andreas Stengeler, evangelisch-lutherischer Pfr. zu Ehrstädt, gräf­lich degen­feldischer Hoheit namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea, geb. Herrfurth, alle als Erben des Georg Rudolf Herrfurth, evangelischen Predigers zu Wachenheim a.d. Pfrimm ./. Johann Friedrich Jett von Münzesheim namens seiner Ehefrau (aus Wachen­heim) wegen Schuldforderung von 1231 fl. aus rückständiger Kornlieferung. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lie­ferten nachweislich seit 1605 dem jeweiligen Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Malter Korn. Seit 1730 unterblieb die Lie­ferung durch die Generalin von Bettendorf als damaliger Schloßbesitzerin unter Verweis auf eigenen Mangel u. „Überfluß“ des Pfr.. „Der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal etwas bekäme, so solle er auch etwas haben“. Die Kläger fordern Geldersatz für die bis zum Tod des Pfr. Georg Rudolph Herrfurth 1747 rückständige Kornlieferungen; nach den Kornpreisen auf dem Grün­städter Markt 714 fl., sowie 577 fl.. Zinsen. Der Beklagten namens seiner Ehefrau (als Erbe der Generalin) rügt die Zuständigkeit des RKG u. behauptet, für ihn als Angehörigen der Reichsritterschaft sei das Austrägalgericht bzw. das Reichsritterschaftsdirektorium in Mainz erstinstanzlich zu­ständig. Zudem habe der Pfr. zu Lebzeiten die Lieferungen nicht eingefordert; die Ansprüche seien da­her verfallen. Beim 1747 er­folgten Verkauf des Schlosses nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin von Pappenheim, ver­witwete Gräfin von Leinin­gen-Westerburg, wurden die Ansprüche für nichtig erklärt (1755-1757).

 

 

Herzer, Theodor:

17.6.2018 („Die Rheinpfalz“, Danksagung v. 23.8.2018)

 

 

Herzog, Wilhelm (2137):+

10.5.1837 Herschberg - † 29.5.1917 Dürkheim; S. v. Pfr. Wilhelm Philipp Herzog (2136) u. Auguste Spannagel 292.

 

Stud. 1886/90 Erlangen u. Heidelberg; AJ 1890; 1891/93 Verw. Rüssingen, 1893 Schiersfeld, 1894 Vikar Fußgönheim; 16.10. 1898/1904 Pfr. Kriegsfeld, 19.6.1904/08 Schönau; 1908 abgesetzt u. 31.8.1909 i.R. 293.

 

14.12.1895 Gönnheim mit Emma Elisabeth +Blaul (19 J. alt, aus Gönnheim, T. d. † Eheleute Johannes Blaul, Weinhändler u. Anna Barbara Blaul) 294.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Nr.8323: Disziplinarmaßnahmen gg. einzelne Pfarrer; darin: Klagen gg. Pfr. Wilhelm Herzog in Kriegsfeld, dann in Schönau, u.a. wegen nachlässiger Dienstführung u. wegen Verdachts der Veruntreuung amtlicher Gelder

 

 

Her(t)zogenrath, Franz Karl:

28.2.1777 Heidelberg - † 28.1.1826 Donaueschingen; Sohn von Pfr Jakob Karl *Her(t)zogenrath (2139) u. Magdalena Henriette (Charlotte) Becker; Enkel von Pfr. Johann Georg *Becker (265); Bruder von Pfr. Johann Ludwig Her(t)zogenrath u. von Su­sanne Karoline *Her(t)zo­genrath (∞ mit Pfr. Georg Friedrich *Grohe [1743a]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Anm. zu Nr. 2139); Stud. Heidelberg, 1803/07 Pfr. Neuwied II, 1807/10 Nürnberg, 1810/26 Sekre­tär des Fürsten Fürstenberg in Donaue­schingen (Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Her(t)zogenrath, Jakob Karl (2139):

19.6.1735 Nürnberg - † 20.10.1780 Heidelberg; S. v. Pfr. Jakob Reinhard Her(t)zogenrath (2138) u. Adelheid Christine Weyer 295.

 

29.10.1750 imm. Heidelberg. Stud. Lausanne, 1761/76 wall. Pfr. u. Inspektor Otterberg, 1775 Kirchenrat, 1776/80 Pfr. Heidel­berg 296.

 

I am 14.10.1761 in Rohrbach bei Heidelberg mit N. Limberger (Tochter des Dr. med. Limberger; † vor 1764 err.) 297.

 

II am 3.5.1764 in Hochspeyer mit der Pfarrerstochter Magdalena Henriette (Charlotte) Becker (T.v. Pfr. Johann Georg Becker [265]); Kinder (alle aus der2. Ehe) sind: Pfr. Karl Franz *Her(t)zogenrath (28.2.1777 Heidelberg - † 28.1.1826 Donaueschingen; Stud. Heidelberg, 1803/07 Pfr. Neuwied II, 1707/10 Nürnberg, 1710/26 Sekretär d. Fürsten Fürstenberg in Donaueschingen 298); Pfr. Johann Ludwig Her(t)zogenrath (?.4.1765 Otterberg - † 1797 Rinklingen; 1785 ff. Pfr. Großvillars bei Knittlingen [B]; 1797/1811 Rinklingen) 299 u. Susanne Karoline *Her(t)zo­genrath (geb. 10.1.1771 Otterberg; ∞ 29.10.1793 Rinklingen mit Pfr. Georg Friedrich Grohe [1759 Heidelberg - † 1797 Rinklingen; S. d. Kirchenregistrators Phil. Lorenz Grohe und Enkel des Kirchenrats Georg Christoph Grohe; Pfr. in Rinklingen) 300.

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0507: Ratifikation zwischen dem Pfarrer Jakob Karl Hertzogenrath (5139) und Pfarrer Johann Wilhelm Weickum zu Otterberg, 1776

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 1168: Ableben des Kirchenrats Jakob Karl Hertzogenrath, 1780

 

 

Her(t)zogenrath, Jakob Reinhard (2138):

aus Mittelschefflenz - 6.3.1753 Nürnberg; Sohn des Pfr. Johann Reinhard *Her(t)zogenrath u. der N. Hahn aus Worms; 9.10.1726 imm. Heidelberg; wall. Diakon Otterberg, 1730/34 Pfr. Niederhochstadt, 1735/53 ref. Pfr. Nürnberg († 6.3.1753, seit 1746 blind); ∞ 24.7.1730 in Weinheim mit Adelheid Christine Weyer aus Heidelberg (Tochter des Jo­hann Jakob Weyer u. Anna Elisabeth de Wal­bergen); Vater des Pfr. Jakob Karl Her(t)zogenrath (2139) u. der Katharina Elisabeth Her(t)zogenrath (geb. 17.6.1732 Niederhoch­stadt; ∞ 1763 mit Pfr. Johann Paul *König [2116]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 2138 Nr. 2138 iVm  Kuby: Nach­trag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2138).

 

Urkunden/Literatur:

- evang. Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 1128: Beschwerden und vorläufige Suspendierung des Inspektors Johann Ludwig Fasel; auch: Aufforderung an den Inspektor zum Verbot des Tanzens; Kürzung der Besoldung; Vertretung durch den Otterberger wallonischen Pfarrer Jakob Hertzogenrath (2138); Verzögerung der Weitergabe von Verordnungen, 1761-1775

 

 

Her(t)zogenrath, Johann Ludwig:

?.4.1771 Otterberg - † 1811 Rinklingen; Sohn von Pfr Jakob Karl *Her(t)zogenrath u. Magdalena Henriette (Charlotte) Becker; En­kel von Pfr. Johann Georg *Becker (265); Bruder von Pfr. Franz Karl *Her(t)zogenrath u. von Susanne Karoline *Her(t)zo­genrath (∞ mit Pfr. Georg Friedrich *Grohe [1743a]) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

1785 ff. Pfr. in Großvillars bei Kittlingen/B.; 1797/1811 (†) Pfr. in Rinklingen (Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Her(t)zogenrath,  Johann Reinhard:

Wevelinghoven 21.1.1659 -15.10.1719 Essen, Sohn des Gerbers Her(t)zogenrath, 1688/98 Pfr. Mittelschefflenz, 1698/1719 Es­sen; ∞ mit N. Hahn aus Worms; Vater des Pfr. Jakob Reinhard *Her(t)zogenrath (2138) (Biundo: Pfarrerbuch, , S. 186 Anm. zu Nr. 2138).

 

 

Her(t)zogenrath, Susanne Karoline:

10.1.1771 Otterberg - +++; Tochter von von Pfr Jakob Karl *Her(t)zogenrath u. Magdalena Henriette (Charlotte) Becker; Schwes­ter von von Pfr. Johann Ludwig *Her(t)zogenrath u. von Pfr. Karl Franz * Her(t)zogenrath; ∞ am 20.10.1793 in Rinklingen mit Pfr. Georg Friedrich *Grohe (Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Herxheimer, Bernhard (2132):

1538/45 Pfr. Frankweiler, dann in Landau, dort 1554 abgesetzt u. vertrieben; 1554/59 Pfr. Edenkoben; widerrief 1556 seinen Schwenckfeldianismus, hielt seinen Widerruf aber nicht, daher 1559 entlassen 301.

 

Zunächst Pfr. in Frankweiler, dann bis 1554 zweiter Pfr. von Landau; Herxheimer gehörte zu den Wiedertäufern; nach dem Weggang des ersten Pfr. von Landau, Johannes *Liebmann, blieb dessen Pfarrei zunächst unbesetzt; erst im Frühjahr 1554 über­nimmt in dem täuferisch angehauchten Landau durch Vermittlung der Straßburger Autoritäten Magister Leonhard *Brun­ner, ein streng orthodoxer Lutheraner, die Pfarrei. Die Wiedertäufer von Landau scharen sich daraufhin um den in der Stadt wohnen­den ehe­maligen Pfr. von Frankweiler, Bernhard Herxheimer, der unter Brunners Vorgänger Liebmann die 2. Pfarrstelle in Landau innehatte. Er wird schließ­lich von Brunner angeklagt u. aus der Stadt verwiesen (Bonkhoff, Bernhard H: Das orthodoxe Land­au bis zum 30jähri­gen Krieg; in: Pfälzer Heimat 1978, S. 129) 302.

 

Werke:

s. Biundo: Pfarrerbuch S. 185 Nr. 2132

 

Urkunden/Literatur:

- Kuby, Alfred Hans: Bernhard Herxheimer: Der älteste bekannte protestantische Theologe in Edenkoben; in: Edenkobener Rundschau v. 12.2.1987

 

 

Heubach, Karl Christian:

um 1791; Konrektor an der Lateinschule in Grünstadt, Revolutionär, Heubach hielt am 10.3.1793 auf dem 'Freiheitsfest' in Grünstadt eine 'Schmährede' auf Reich u. Landesherrn (Kell, S. 113; Ernst, Friedrich: Von den Grünstadter Revolutionären Moß­dorf u. Parcus; in: Neue Leininger Blätter 1 (1927), S. 82-88; Fries: Zeitenwende, S. 81).

 

 

Heugel, Johannes:

s. Hügel, Johannes (2359)

 

 

Heuser, Johann Jakob (2163):+

12.2.1576 Zweibrücken - † 1635; reformiert; 18.10.1587 Schule, 10.5.1588-1594 Stipendiat in Hornbach, 23.7.1596 imm. Universi­tät Hei­delberg, 1596-1600 reformierter Kollaborator in Zweibrücken, 1600-1635 (†) Professor am Gymnasium Hornbach-Zwei­brücken 303.

 

I mit NN.; Va­ter von Jo­hann Werner +Heuser (aus der 1. Ehe), des Pfr. Johann Paul *Heuser (2165) u. der NN. *Heuser (aus der 1. Ehe ?; ∞ mit Pfr. Johann Andreas Müller [3598]) 304.

 

II am 24.8.1624 in Zweibrücken mit Anna Marie Candida *+Thalwenzel, verw. Fabritius (Witwe des Stadtschreibers Heinrich Ru­precht +Fabritius aus Zweibrücken, Tochter von Pfr. Elias Thalwenzel [5407] u. der Anna Maria +Candidus) 305.

 

 

Heuser (Häuser), Johann Matthäus (2166):+

geb. 20.12.1676 306 „gebürtig von B. Seiffen aus der Hinderen Grafschaft […] Ellenbach“ 307 - † 10.3.1735 Sausenheim 308.

 

20.10.1703/35 luth. Pfarrer Sausenheim (†) 309.

 

°° I 3.6.1705 Sausenheim mit Maria Elisabeth +Klein (~ 23.4.1682 Sausenheim - † 18.4.1711, alt 29 J. weniger 4 T.; Grabstein in Sausenheim 310; T. d. Pfr. in Sausenheim Georg Andreas Klein [2702]) 311.

 

II 15.9.1711 Grünstadt m. Anna Dorothea Elisabetha +Jüngling († 21.1.1724, alt 39 J. 3 M. 3W.; T. d. † Pfr. Johann Peter +Jüng­ling aus Mettenheim) 312.

 

III 23.8.1726 Westerburg m. Susanna Dorothea Bahn (offenbar vorher Kammerjungfer, T. v. Joh. Simon +Bahn, Handelsmann zu Coburg, u. Margretha geb. +Sommer) 313. Vater v. Pfr. Johann Heinrich Heuser (geb. Sausenheim - † 1753; 25.4.1734 imm. Gießen, 1743/51 Stip. Major, 1751/53 2. Burgprediger, 1753/59 1. Burgprediger u. Pfr. Gießen 314) 315.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best E6 Reichskammergerichtsprozeß 198: Prozeßgegenstand waren Zehnteinkünfte aus Sausenheim. In dem zur Graf­schaft Leiningen gehörenden lutherischen Ort steht der gesamte Frucht- u. Weinzehnt dem Domkapitel Speyer zu. Das Domkapitel überläßt dem Sausenheimer Pfarrer den Zehnt von Heu, Kraut u. Rüben sowie Etzfutter u. Wicken, falls diese grün für das Vieh abgemäht werden. Der Pfarrer genießt auch den Heuzehnt, wenn Äcker oder Weinberge wegen Nässe oder „allzu großer Fruchtig­keit“ zu Wiesen werden, wohingegen das Domkapitel den Fruchtzehnt einzieht, wenn Wiesen zu Äckern werden. Da letzteres zuneh­mend häufiger wird, klagt der Pfarrer Johann Matthias Heuser wegen Minderung seiner Einkünfte u. Fortfall der Einkünfte von Grundstücken, die seit mehr als 20 Jahren in seinem Besitz waren. Der Prozeß war von 1721-23 in erster Instanz vor der leinin­gen-westerburgischen Regierung zu Grünstadt rechtshängig. Gegen das obsiegende Urteil legte das Domkapitel Appellationis beim Reichskammergericht (1723-24) ein.

 

 

Heuser, Johann Paul (2165):

um 1608 Hornbach - † +++; S. v. Pfr. Johann Jakob Heuser (2163) aus dessen 1. Ehe mit NN. (err.) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2165 iVm. Nr. 2163).

 

6.9.1628 imm. Leiden, 31.10.1629 Stud. Groningen; 1634 ref. Diakon Hornbach, 1634 Pfr. in Ernst­weiler, 1637/44 als Pfr. in Horn­bach erwähnt (Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2165); wurde von der Berner Regierung nach Bischweiler abgeordnet, war zuvor Pfr. in Lucens VD. (Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2165). 1651/53 franz. Pfr. in Bischweiler/Elsaß; 1653/55 Pfr. in Alsenz u. Hofprediger auf Burg Landsberg (Obermoschel) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2165) (nach HS 3, 370: bis 1652 Koll. Zweibrücken; 1652 ff. Pfr. in Mölsheim) (Hinweis bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2165).

 

Elisabetha NN.; diese ist am 10.10.1653 als Patin in Oberndorf/Alsenz bei der Taufe der Anna Elisabe­tha Spoerius, der Tochter des ref. Pfr. in Oberndorf/Alsenz Johann Heinrich Spoerius (ref. KB Oberndorf 2, Bl. 8).

 

 

Heusner, Johann Georg (2168):

 

 

Sophie Amalie NN.; Vater v. Johann Wilhelm Heusner (geb. 7.3.1739 Imsbach; ∞

 

 

Heußler, Jakob (2172):

10.12.1871 Lambrecht - † 15.6.1934 Winnweiler, beerd. 18.6.1934 Zweibrücken; Sohn des des Einnehmers Bernhard Heussler u. Ma­rie Moritz; Stud. 1890/94 Straßburg, Erlangen u. Utrecht (1893); AJ 1894, bis 1896 Weiterstudium Utrecht; 1896 Vikar Zwei­brücken, 1898 Bergzabern, 1900 Verweser Zweibrücken u. Sausenheim; 16.1.1901/07 Stadtvikar Zweibrücken, 17.3.1907/11 Pfr. Großbundenbach (Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr.2172; Bonkhoff: Großbundenbach, S. 225), 20.7.1911/30 Hornbach I; 1.9.1930/34 Dekan Winnweiler (Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr.2172).

 

14.6.1904 Zweibrücken mit Emma Karoline Lorch (geb. 28.8.1883 Zweibrücken, Tochter des Seifenfabrikanten Carl Jakob Phil­ipp Va­lentin Lorch u. [∞ 14.6.1881 in Köngernheim] Emma Best) (Biundo: Pfarrerbuch, S. 188-89 Nr. 2172; Mitteil­ung von Herrn Horst Klein vom 6.4.2015 u. Mitteilung Klein bei Internetdatei Geneanet, Abruf vom 7.4.2015).

 

 

Heyden, Johann Huldreich (2177):

2.9.1662 Benken bei Basel - † 17.7.1727 Halle; Stud. Basel; Dr. theol.; bis 1694 Feldprediger beim Greder-Schweizer. Regiment; 1.12.1694/1706 Rektor; zugl. 1694/97 2. luth. Pfr., 1697/1707 Pfr., Religionslehrer und Okons-Adjunkt Meisenheim; 1707/09 Insp. Weinheim a.d. B.; 1709/27 Prof. Gymn. Ephorus des Pädagogiums und OKonsR Halle 316.

 

1695 Meisenheim mit Amalie Charlotte Schmidtmann (T. d. Pfr. in Meisenheim Johann Daniel Schmidtmann [4796]) 317.

 

Urkunden/Literatur:

- Heyden, Johann Huldreich: Leichenpredigt beim Tode Karls XI. Von Schweden; auf Marie Magd. Pastoir († 15.12.1703); auf In­spektor Georg Ulrich Geisel († 1.2.1699) (Zweibrücken bei Adam Zeller)

- Joh. Hulderici Heyden/ V.D.M. Fröliche Traurigkeit/ Das ist: Schrifft- und Vernunfft-mässige Anweisung/ Wie ein glaubiger Christ unter der Creutzlast sein Haupt frölich empor heben möge: Auß Anlaß heutiger sehr gefährlich- und betrübter Zeiten/ allen beträngt- und angefochtenen Seelen zu Trost … (1692)

 

 

Heyl, Christoph:

Schulmeister zu Rothselberg; reformiert; ∞ in Odenbach/Glan am 9.2.1669 mit Apollonia Tonsor aus Olsbrücken, Tochter des Hans Ton­sor (Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kirchen­buch), Bd.1: 1556-1714, S. 47). 

1 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1816; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1888; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 177.

2 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1816; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1888; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 177.

3 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1816.

4 LA Speyer Best. F6 Nr.359 luth. KB Pirmasens, S. 206, Bild 64, Geburtseintrag v. 4./21.9.1683.

5 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1817.

6 luth. KB Lauterecken 3, n.p., Bild 182, Sterbeeintrag v. 30.1.1682.

7 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1817; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 1887.

8 luth. KB Lauterecken 3, n.p., Bild 96, Copulationseintrag v. 15.10.1681.

9 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819.

10 Anm.: Datum nach Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819 gem. Inschrift auf dem

Grabstein [dieser ist abgebildet in „Der Turmhahn“ Nr. 5/6/1974, S. 12], nach Anthes dagegen 4.6.1631 in Odenbach/Glan [Anthes, Günter F.: Die Kasualien der

reformier­ten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach [reformiertes Kirchenbuch], Bd.1: 1556-1714, S. 42); demgegenüber nennt Biundo: Pfar-­

rerbuch, S. 157 Nr. 1820 als Sterbedatum 3.1.1631.

11 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1820.

12 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1820.

13 Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819.

14 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819.

15 Biundo: Pfarrerbuch, S. 157 Nr. 1820.

16 Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819 mit Inschrift des Grabsteins: „Hier lieget der

ehrwürdige wohlgelehrte Herr Conrat Has bergraben“.

17 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1821 lautete der Familienname 'Haas', bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­-

geschichte 1982, S. 89 Nr. 1821 dagegen 'Haass'. Pfr. Haas schreibt seinem Namen eigenhändig 'Haas' (luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 92, Taufeintrag d.

Phil­ipp Henrich Haas v. 26.10.1739.

18 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821.

19 luth. KB Großniedesheim 2, S. 220, Bild 95.

20 Anm.: zur Begriffserklärung meint zutreffend Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821: „den Beruf

des Vaters deute ich als Einzler = Heinzler = Lastfuhrmann mit einem Pferd“. Bei Grimm, Jakob u. Wilhelm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854, Bd. 3, Sp.

350 heißt es: „einzeler, m. auriga unum equum jungens. zu Frankfurt ein fuhrmann, der die zu wasser angekommnen, nicht unter drei centner schweren

frachtgüter abfährt u. zuführt, aber nur mit einem geschirre u. pferde. ausnahmsweise, wenn das fahren durch die witterung erschwert ist, wie bei schnee u.

glatteis, darf der einzeler auch mit zwei pferden fahren, aber eins vor das andere gespannt. in den Frankfurter nachrichten vom j. 1729 liest man unter den

Gestorbenen: Noe Ackermann, ein­zeler, alt 80 jahr; 1732 Johannes Zimmermann, einzeler, alt 85 jahr, Maria Belli leben in Frankfurt 1, 101. 2, 13. diese einzeler

gelten für tüchtige, handfeste leute, wie das von ihnen erreichte hohe alter bestätigt. das gemeine volk macht aus einzeler heinzeler, hanzeler, im bürgercapitän 1,

2 steht geschrieben hahnzeler.“

21 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821.

22 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr.1821.

23 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821.

24 Anm.: die Angaben bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821 sind teilweise unrichtig; so nennt

er einen 'NN. Haas' (geb. 27.10.1739 = Philipp Henrich Haas) u. kennt nur eine Tochter 'NN. Haas' (~ 6.4.1743 = Magdalena Haas).

25 luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 92, Taufeintrag d. Philipp Henrich Haas v. 26.10.1739

26 luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 99, Taufeintrag d. Philipp Henrich Haas v. 10.7.1741.

27 luth. KB Großniedesheim 2, S. 220, Bild 95.

28 luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 102, Taufeintrag d. Magdalena Haas v. 6.4.1743.

29 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1825.

30 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1825.

31 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1825.

32 ev. KB Gangloff 5, n.p., Bild 222, Taufeintrag v. 8.9.1890.

33 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1828.

34 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1828.

35 Anm.: s. Erläuterung bei Philipp Karl Schwebel (4990).

36 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1828; Toepke: Matrikel der Universität Heidelberg, Bd. 2, S.265Nr. 78: „Joannes Martinus Hacker Winzingensis, alumni domus

sapientiae“.

37 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1828; Zimmermann: Rotes Buch, S. 115, 166; Hollweg: Verz. d. notleidenden Pfarrerfamilien 1628; in: Monatshefte f. rhein.

Kirchengeschichte 1905 Nr.389.

38 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1828.

39 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1828.

40 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1828.

41 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1828.

42 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1828.

43 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1827; Zimmermann: Rotes Buch, S. 171.

44 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1827.

45 Anm.: im ref. KB Albersweiler 1, n.p., Bild 15 heißt im Copulationseintrag seiner Tochter Agnes Hacker v. 18.3.1617: „weylandt Konnrad Hackers seelig,

gewesenen Pfarrers Dahnstadt, hindlaßener ehelicher Tochter“.

46 Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1827; Zimmermann: Rotes Buch, S. 171.

47 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1827.

48 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1827; Biundo: Pfarrerbuch, S. 158 Nr. 1827 nennt dagegen als

Immatrikulationsdatum '25.10.1619'.

49 ref. KB Albersweiler 1, n.p., Bild 15.

50 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Anm. zu Nr. 1828; LA Speyer Best. F3, 42.

51 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchst. H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Anm. zu Nr. 1828.

52 Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1851.

53 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 52.

54 Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Nr. 1851; Hess. Chron. 1921, 33.

55 zu diesem s. Stuck: Verwaltungspersonal, S. 52.

56 luth. KB Bergzabern 04, n.p., Bild 108, Taufeintrag v. 19.1.1758.

57 luth. KB Bergzabern 04, n.p., Bild 112, Taufeintrag v. 22.11.1759.

58 luth. KB Bergzabern 04, n.p., Bild 117, Taufeintrag v. 15.8.1761.

59 luth. KB Bergzabern 04, n.p., Bild 125, Taufeintrag v. 26.4.1763.

60 Biundo: Pfarrerbuch, S. 160 Anm. zu Nr. 1851; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 4, 249.

61 Biundo: Pfar­rerbuch, S. 160 Nr. 1851 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 129 Nr. 1851.

62 luth. KB Bergzabern 04, n.p., Bild 134, Taufeintrag v. 23.10.1764.

63 Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen, Hess. Biographie Datensatz Nr. 7358 (Paul Egenolph) <http://www.lagis-hessen.de/pnd/119660830>, Abruf

v. 18.2.2017. +++Zitat überarbeiten+++

64 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1881.

65 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1881.

66 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1881; Neue Leininger Blätter 1931, 68.

67 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1883.

68 evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 4253.

69 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1883.

70 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1883.

71 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 225.

72 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 403 Anm. 227: Eine Sammlung von Handrichs Leserbriefen in Tageszeitungen und im Ev.

Kirchenboten würden einen stattlichen Band ergeben. Wegen seiner häufigen Tonlage wurde Handrich bei Anhängern und Gegnern nur „Galle“ genannt.

73 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 403.

74 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 403 Anm. 229.

75 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 249.

76 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 239.

77 Anm.: Verfasser war der Pfr. und spätere Grünstadter SPD-Bundestagsabgeordnete Rudolf Kaffka (vgl. Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-

1978, S. 234).

78 Pfälz. Pfarrerblatt, 49, 1958, S. 7.

79 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 232-233.

80 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 234; Lauer, Christine: „Galle“ Handrich – „Bischof“ von Niederkirchen; in: Bl. f. Pfälz. Kirchen- geschichte 72, 2005, S. 149-154, dort S. 154 Faksimile des Handrich Briefes.

81 Bonkhoff: Geschichte der ev. Kirche der Pfalz 1918-1978, S. 234.

82 evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 7748.

83 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1883.

84 evang. Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 4253 Photo ca. 1993 mit seinem Vater (in Uniform).

85 Zimmermann: Rotes Buch, S. 166; Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1887.

86 Riehm: Protestantische Pfr. u. Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144;

Stadtarchiv Neustadt Ratsprotokolle I 1612, Bl. 13r.

87 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1888; Diehl: Hassia Sacra, a.a.PO., Bd. 3, 339; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 232.

88 Zimmermann: Rotes Buch, S. 1.; Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1888; Diehl: Hassia Sacra, a.a.PO., Bd. 3, 339; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 232.

89 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 192; Kohlenbusch: Hanauer Union, S. 115.

90 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1888; Monatsh. f. rhein. Kirchengeschichte 1933, 328; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 232; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2,

S. 185.

91 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1888.

92 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1891.

93 Biundo: Pfarrerbuch, S. 163 Nr. 1891; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 185; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 406.

94 luth. KB Kirchheimbolanden, Sterbeeintrag v. 15.12.1797; Mitteilung v. Herrn Ewald Dittmar v. 9.1.2018.

95 Biundo: Pfarrerbuch, S. 165 Nr. 1910.

96 Biundo: Pfarrerbuch, S. 165 Nr. 1910.

97 Biundo: Pfarrerbuch, S. 165 Nr. 1910 iVm. S. 261 Nr. 3027.

98 Biundo: Pfarrerbuch, S. 165 Nr. 1910 iVm S. 149 Nr. 1718.

99 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 132; Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949.

100 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949.

101 Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 192; Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949.

102 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 132.

103 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 132.

104 luth. KB Waldmohr 1, S. 54 Bild 39 Taufeintrag v. 14.2.1721.

105 luth. KB Großbockenheim 4, n. p., Bild 119, Taufeintrag v. 21.3.1720.

106 Anm.: bei Meisenheim.

107 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 192.

108 luth KB Waldmohr 1, Bl. 1; mithin kann das bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949 mit '1713' angegebene Datum des Dienstantritts als Pfarrer in Waldmohr nicht

stimmen.

109 luth KB Waldmohr 1, Bl. 4.

110 luth KB Waldmohr 1, Bl. 14.

111 Ga­belmann: Kirchenbücher v. Kirchheimbolanden, Konfirmationseinträge 1696

112 Angabe v. Pfarrer Hauth bei der Taufe seines Sohnes Johann Philipp Hauth im luth. KB Waldmohr 1, S. 49 Bild 37, Taufeintrag v. 2.7.1718.

113 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949.

114 Küstner/Hornemann: Einwohnerbuch Stadt Kirn, Teil 2, S. 566 Nr.1017/4.

115 luth. KB Waldmohr 1, S. 49 Bild 37, Taufeintrag v. 2.7.1718.

116 luth KB Waldmohr 1, Bl. 45, Bild 35, Taufeintrag v. 11.10.1715.

117 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 26.

118 luth. KB Waldmohr 1, S. 49 Bild 37, Taufeintrag v. 2.7.1718.

119 luth. KB Waldmohr 1, S. 54 Bild 39 Taufeintrag v. 14.2.1721.

120 Biundo: Pfarrerbuch, S. 438 Anm. zu Nr. 5101 iVm. S. 168 Nr. 1949; zu diesem Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 485.

121 Biundo: Pfarrerbuch, S. 168 Nr. 1949.

122 Bopp: Pfarrerbuch Elsaß Nr.2040; Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1979.

123 Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1979.

124 deutsch-ref. KB Bischwiller/Elsaß, n.p., Taufeintrag v. 17.1.1733 des Philipp Jacob Eggly; „mein des Pfr. Schwester“.

125 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979.

126 Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1979.

127 deutsch-ref. KB Bischwiller S. 323, Sterbeeintrag vom 11.10.1736; Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1979 der allerdings den 10.11.1736 nennt.

128 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979.

129 deutsch-ref. KB Bischwiller S. 323, Sterbeeintrag vom 11.10.1736.

130 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979.

131 deutsch-ref. KB Bischwiller, n.p., Copulationseintrag v. 10. gbris 1738.

132 Biundo: Pfarrerbuch, S. 171 Nr. 1979, der als Eheschließungsdatum den 10.11.1738 nennt.

133 Baumgart: Philipp Jacob Römmich (1766-1813); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 61; auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 381 Anm. zu Nr. 4422.

134 Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1985.

135 Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1985; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 246; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 85; Kohlenbusch: Pfarrbuch der evangelisch-unierten

Kirchengemeinschaft „Hanauer Union“, 188.

136 Biundo: Pfarrerbuch, S. 172 Nr. 1985.

137 Biundo: Pfarrerbuch, S. 73 Nr. 832; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 832.

138 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1972, S. 98 Nr. 1994a; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 832; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 197.

139 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 32, Bild 37.

140 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1972, S. 98 Nr. 1994a; Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 832; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, S. 197.

141 Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbü­cher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 832.

142 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 54, Bild 59.

143 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60.

144 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60.

145 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60.

146 luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60.

147 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch nicht genannt.

148 ref. KB Kusel 2, Blatt 322, Bild 328, Copulationseintrag v. 8.3.1654; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116.

149 zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116.

150 ref. KB Kusel 2, Blatt 322, Bild 328, Copulationseintrag v. 8.3.1654; Stuck: Verwaltungspersonal, S. 116.

151 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 1998.

152 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 128.

153 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 1998.

154 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 1998.

155 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 172.

156 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1996; Registres Paroissiaux Geudertheim: Registre de baptêmes

mariages sépultures 1600-1668 - 3 E 155/1, S. 87, Taufeintrag v. 29.3.1655.

157 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 2004.

158 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 2004; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2065.

159 Bonkhoff: Geschichte der evang. Kirche der Pfalz 1818-1918, S. 67.

160 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 2004.

161 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 2004.

162 Biundo: Pfarrerbuch, S. 173 Nr. 2004 iVm. S. 196 Nr. 2241.

163 Biundo: Pfarrerbuch, S. 499 Nr. 5818.

164 luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24 Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706, luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 32. Geburtseintrag d. Philipp Ludwig

Hell v. 6.3.1714.

165 luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 27; Taufeintrag d. Johann Theodor Hell v. 10.9.1709.

166 Biundo: Pfarrerbuch, S. 175 Anm. zu Nr. 2028; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 380.

167 luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 27, Taufeintrag d. Johann Theodor Hell v. 10.9.1709.

168 luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15.

169 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, S. 176 Nr. 2041 nennt ihn 'Hemann'; er selbst unterschreibt im ev. KB Konken mit 'Heman', z.B. ev. KB Konken 16, n.p., Bild 54, Taufeintrag seiner Tochter Elisabeth Marie Heman v. 12.3.1872.

170 Biundo: Pfarrerbuch, S. 176 Nr. 2041; „Der Freund Israels“ Juliheft 1875, abgedruckt 1875, 142 ff.

171 Biundo: Pfarrerbuch, S. 176 Nr. 2041.

172 ev. KB Konken 16, n.p., Bild 54, Taufeintrag v. 12.3.1872.

173 ev. KB Konken 16, n.p., Bild 69, Taufeintrag v. 5.9.1873.

174 Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2058.

175 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058.

176 Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2058.

177 Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2058: „seit 1776 Rektor in Kaiserslautern“ iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte

1982 S. 102 Nr. 2058: „schon seit 1769 in Kaiserslautern.

178 Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2058.

179 Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Anm. zu Nr. 2057 iVm S. 374 Nr. 4350.

180 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063a.

181 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2075.

182 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2075; Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2075 nennt dagegen

6.2.1841.

183 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2075.

184 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2075.

185 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2075.

186 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2075.

187 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2075.

188 PRFK, Gedcom Datenbank, Mitteilung v. Peter Heinz Pflüger, Abruf v. 25.8.2017.

189 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2077.

190 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077.

191 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2077.

192 ref. KB Alsenborn 6, Bl. 12, Bild 16.

193 ev. KB Kaiserslautern 93, n.p., Bild 1, Copulationseintrag v. 18.9.1839.

194 ref. KB Alsenborn 6, Bl. 24, Bild 28.

195 ref. KB Alsenborn 6, Bl. 25, Bild 29.

196 ref. KB Alsenborn 6, Bl. 30, Bild 34.

197 ref. KB Alsenborn 6, Bl. 38, Bild 42.

198 ev. KB Trippstadt 7, Bl. 72; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078 merkt hierzu richtig an, es

habe sich bei dem Paten Friedrich Hepp um den Groß­vater des Kindes, Pfr. Friedrich Hepp (2077) gehandelt.

199 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch S. 135 Nr. 1551.

200 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2072.

201 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2072.

202 Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolu­tion; in: PRFK 1999, S. 289.

203 Böttcher: Familienbande der pfälzischen Re­volution; in: PRFK 1999, S. 289; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte

1982, S. 103 Nr. 2072.

204 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2072.

205 Fenske: Die Pfalz u. die Revolution, Bd. 1, S. 62; im einzelnen S. 234 f.

206 Fenske: Die Pfalz u. die Revolution, Bd. 1 S. 69.

207 Fenske: Die Pfalz u. die Revolution, Bd. 1 S. 76.

208 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Anm. zu Nr. 2072.

209 Böttcher: Familienbande der pfälzischen Re­volution; in: PRFK 1999, S. 289.

210 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2067.

211 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2067.

212 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2067; Monatsblätter f. rhein. Kirchengeschichte 1933, S 326; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 205.

213 Kimmel, Helmut (HK): Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2067.

214 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2067 iVm S. S. 304 Anm. zu 3513.

215 Biundo, S. 313 Anm. zu Nr. 3615.

216 Biundo, S. 228 Anm. zu Nr. 2632.

217 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2073.

218 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2073; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, Nr. 2108.

219 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2070.

220 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2070.

221 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2070.

222 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2070.

223 Anm.: als Patin genannt LA Speyer Best. F 6 Nr. 230 ref. KB Odenbach/Glan, n.p., Bild 23, Taufeintrag d. Carl Philipp Müller v. 27.9.1773; Biundo: Pfarrerbuch,

S. 179 Nr. 2070 kennt nur den Vornamen Sara.

224 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2068.

225 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2068; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 254.

226 Gümbel: Geschichte d. Prot. Kirche der Pfalz, S. 643.

227 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2068; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 254.

228 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2068.

229 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2068.

230 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2068 iVm Matrikel Gymn. Zweibrücken.

231 Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 254; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 317.

232 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2068.

233 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 316.

234 Biundo: Pfarrerbuch, S. 179 Nr. 2068.

235 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2068.

236 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2068.

237 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2081; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2113.

238 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2081; Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 2113.

239 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2081.

240 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 22.

241 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2086; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 205.

242 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 10, genannt als Patin am 6.8.1665; LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 12,

Taufeintrag d. Sohnes Johann Friedrich Herbst v. 4.4.1669; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 105 Nr. 2086.

243 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 105 Nr. 2086.

244 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 9, Taufeintrag v. 12.1.1665.

245 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 11, Taufeintrag v. 30.10.1666: der Taufnahme ist wg. Beschädigung des KB nicht mehr vorhanden;

Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 105 Nr. 2086; Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2086 nennt dagegen

unrichtig 30.11.1667.

246 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. Pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 105 Nr. 2086.

247 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 12, Taufeintrag Johann Friedrich Herbst v. 4.4.1669.

248 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 15, Taufeintrag Sabina Catharina Herbst v. 14.4.1671; Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2086 nennt sie

'Sabine Catharine'.

249 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 18, Taufeintrag Anna Margaretha Herbst v. 29.1.1675

250 Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2086.

251 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 104; Biundo: Pfarrerbuch, S. 180 Nr. 2086 nennt fehlerhaft 1.11.1694.

252 LA Speyer Best. F6 Nr.121, luth. KB Kerzenheim, n.p., Bild 103.

253 Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2098.

254 Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2098; Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, 324; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 207.

255 Burkhardt: Nordpfälzer in den al­ten Matri­keln fremder Hoch­schulen; in: Nordp­fälzer Geschichtsverein 1957, S. 139.

256 Biundo: Pfarrerbuch, S. 181 Nr. 2098.

257 Stuck: Verwaltungspersonal, S. 122.

258 Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2098.

259 Burkhardt: Nordpfälzer in den al­ten Matri­keln fremder Hoch­schulen; in: Nordp­fälzer Geschichtsverein 1957, S. 139.

260 Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2102 iVm. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsver­ein 1957, S. 139; Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102:

261 Biundo: Pfarrerbuch, S. 182 Nr. 2102.

262 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Anm. zu Nr. 2117; Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, 423.

263 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2117.

264 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Anm. Nr. 2117.

265 Biundo: Pfarrerbuch, S. 423 Anm. zu Nr. 4913.

266 LA Speyer Best. E6 Nr. 770.

267 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743, Pate bei Henrich Daniel Herrfurth.

268 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 31, Taufeintrag v. 21.2.1737 u. Bl. 32 Geburtseintrag v. 17.1.1739.

269 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2117.

270 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 7.3.1747.

271 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 180, Taufeintrag v. 20.7.1751.

272 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2117.

273 Biundo: Pfarrerbuch, S. 296 Nr. 3416.

274 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2117.

275 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743, Pate bei Henrich Daniel Herrfurth; Pfr. Herrfurth nennt ihn seinen Bruder.

276 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 7.3.1747, sie ist Patin bei Christiana Jacobea Elisabetha Herrfurt..

277 LA Speyer Best. E6 Nr. 770.

278 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743, Pate bei Henrich Daniel Herrfurth; Pfr. Herrfurth nennt ihn seinen Bruder.

279 Biundo: Pfarrerbuch, S. 183 Nr. 2117.

280 LA Speyer Best. E6 Nr. 770.

281 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, wird als Patin bei Joh. Philipp Schöneberger am 2.7.1744 genannt.

282 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 31, Taufeintrag v. 21.2.1737.

283 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 32, Geburtseintrag v. 17.1.1739.

284 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 3.4.1741.

285 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743.

286 luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 34, Taufeintrag v. 10.3.1745.

287 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 7.3.1747.

288 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 179, Taufeintrag v. 1.6.1749.

289 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 180, Taufeintrag v. 20.7.1751.

290 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 182, Taufeintrag v. 29.4.1755.

291 luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 184, Taufeintrag v. 7.7.1757.

292 Biundo: Pfarrerbuch, S. 185 Nr. 2137.

293 Biundo: Pfarrerbuch, S. 185 Nr. 2137.

294 ev. KB Gönnheim 11, n.p., Bild 16, Heiratseintrag v. 14.12.1895.

295 Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Nr. 2139.

296 Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Nr. 2139.

297 Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Nr. 2139.

298 Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Anm. zu Nr. 2139; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 210.

299 Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Nr. 2139; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 261.

300 Biundo: Pfarrerbuch, S. 186 Nr. 2139.

301 Biundo: Pfarrerbuch, S. 185 Nr. 2132.

302 Bonkhoff, Bernhard H: Das orthodoxe Land­au bis zum 30jähri­gen Krieg; in: Pfälzer Heimat 1978, S. 129.

303 Biundo: Pfarrerbuch, S.188 Nr. 2163.

304 Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2163 u. S. 311 Nr. 3598.

305 Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2163.

306 Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2166.

307 luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 148, Copulationseintrag v. 3.6.1705; Anm. es dürfte sich um die Grafschaft Ellenbach/Eifel handeln.

308 Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2166.

309 Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2166.

310 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 110 Nr. 2166.

311 luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 148, Copulationseintrag v. 3.6.1705.

312 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 110 Nr. 2166; s. auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2166.

313 Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 110 Nr. 2166; s. auch Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2166.

314 Diehl: Hassia Sacra, Bd. 1, 229.

315 Biundo: Pfarrerbuch, S. 188 Nr. 2166.

316 Biundo: Pfarrerbuch, S. 189 Nr. 2177; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 213; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 266.

317 Biundo: Pfarrerbuch, S. 189 Nr. 2177; Rosenkranz: Ev. Rheinland, Bd. 2, 213; Neu: Pfarrerbuch Baden, Bd. 2, 266.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014