Version 19.2.1.2017

 

 

Litera S

 

Sabel, Johann Philipp (4541):

23.11.1795 Weinheim - 1865 Heidelberg; Sohn des Nagelschmiedes in Neustadt NN. Nagel (Anm. der Geburtsort könnte sich aus ei­ner möglichen Flucht der Eltern ergeben). 1808/13 Sekundärschule Neustadt / Haardt; Stud. 10813/14 Straßburg; 23.4.1814 imm. Heidel­berg; 18.4.1816 Examen Heidelberg; 14.7.1816 Vikar Neustadt/Haardt, zugleich Lehrer III. Klasse Gymnasium; 1817 Vikar Daisbach; 1820 Pfr. in Treschklingen; 1835/36 Bretten II, 1836/39 Pfr. und Dekan Bretten I, 1836/65 Pfr. St. Peter Heidel­berg (1856/62 Dekan).

 

∞ 5.11.1817 Heidelberg mit Juliana Karolina Koch (Tochter von Johann Peter Koch, Gastwirt zum „Prinz Karl“ in Heidelberg und Karolina Thiel) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67). Vater von Pfr. Ludwig Adolf Au­gust Sabel (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Nr. 4542) und von Pfr. Karl Theodor Wilhelm Friedrich Sabel (26.1.1824 - † 1858 Kälbertshausen; war nacheinander prot. Pfr. in Neckarelz, Boxbern und Kälbertshausen (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfäl­zischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67).

 

Sabel, Ludwig Adolf August (4542):

1820 Treschklingen - † 1903; Sohn von Pfr. Johann Philipp Sabel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Nr. 4542) und Juliana Ka­rolina Koch (Tochter von Johann Peter Koch, Gastwirt zum „Prinz Karl“ in Heidelberg und Karolina Thiel) (vgl. Kuby: Ergänzun­gen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67); Bruder von Pfr. Karl Theodor Wilhelm Friedrich Sabel (vgl. Kuby: Er­gänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67).

 

Stud. Tübingen und Heidelberg; 1843 Verwalter der Pfarrei Ichenheim und Spöck; 1844 Verwalter in Gochsheim, 1845 Mauer; 1745/46 Vikar Germersheim, 1846/47 Verwalter Thaleischweiler, 1847/50 Verwalter Hochhausen, 1850/59 Pfr. Waldangelloch, 1859/ Hoch­stetten, 1864/72 (i.R.) Gochsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Nr. 4542).

 

 

Saber, Christoph Wilhelm:

ref. Pfr., 1629/32 Pfr. in Assenheim; ∞ 1629 mit NN. (vgl. Seelinger: Familien in Hochdorf und Assenheim, a.a.O., S. 409 Nr. 1799).

 

 

Sachs, Friedrich (4543):

19.9.1826 Zeiskam - † 30.9.1852 Zeiskam; Sohn des Lehrers Heinrich Ludwig Sachs und Marie Kath. Humbert; 15.9.1848 imm. Ut­recht; Aufnahmejahr 1850; 1851/52 Vikar Niederhochstadt und Ransweiler; unverheiratet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch a.a.O., S. 391 Nr. 4543).

 

 

Sahler, Christoph (4546):

11.2.1703 Weisenheim/Sand - 26.12.1773 Erpolzheim; Sohn des Zöllners, Küfers und Gastwirts Johann Christoph *Sahler und Marie Barbara *Neckarauer aus Weisenheim/Sand; 1712/19 im Casimiranum in  Neustadt; 7.1.1721 imm. Marburg; 3.4.1723 imm. Heidel­berg; 1727/28 reformierter Vikar Nierstein, 22.2.1729/73 Pfr. und zugleich seit 1760 Inspektor in Erpolzheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Anm. zu Nr. 4546)

 

∞ 13.6.1730 in Frankenthal mit Marie Magdalena *Hermanni (1708 Frankenthal † 5.3.1782 Fischbacher Hof bei Hochspeyer im Al­ter von 73 J.; Tochter des Rotgerbers Georg Elias *Hermanni und Katharina Breyvogel) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S, 391Nr. 4547; vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK1994 S. 67 Nr. 4546; vgl. ref KB Hochspeyer, Bl. 81, Sterbe­eintrag vom 5.3.1782: „Starb die Frau Inspectorin Sallern zu Fischbach im 73. Jahr an Verstopfung“). Vater von Pfr. Georg Elias Sahler (geb. 28.4.1731) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S, 391 Nr. 4547), Maria Barbara Sahler (geb. 1.10.1732; ∞ 13.11.1753 mit Pfr. Johann Adam Müller) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 313 Anm. zu Nr. 3622; vgl. Arm­knecht, Carl: Ahnenliste bedeu­tender Pfälzer: Friedrich Rauch; in: Pfälzische Genealogie; Beilage zu pfälz. Rhein. Fa­milien- und Wappen­kunde 1953, S. 41; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Anm. zu Nr. 4546), Maria Katharina Sahler (geb. 25.3.1734; ∞ 13.6.1755 mit Johann Peter Rauch, Handelsmann zu Weinheim), Maria Magda­lena Sahler (geb. ca. 1741; ∞ mit Johann David Reuss [14.10.1742 - † 7.11.1799 als Hüttenherr auf der Stromberger Neuhütte), Daniel Sahler (imm. Marburg 14.11.1763), Anna Helena Sahler, Johann Matthias Sah­ler (15.2.1750 - † 19.4.1809 als Hüttenherr zu Niederbreit­bach) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67; vgl. Armknecht, Karl: „Die kurpfälzische Familie Sah­ler“, Berlin-Schöneberg 1937).

 

 

Sahler, Georg Elias (4547):

28.4.1731 Erpolzheim - 1778 Heppenheim a.d.Wiese; Sohn von Pfr. Christoph *Sahler und Marie Magdalena *Hermanni; 22.4.1749 imm. Marburg, 7.7.1751 imm. Heidelberg; 1763/68 Pfr. Weisenheim/Sand, 1768/78 Heppenheim an der Wiese; ∞ Wei­senheim/Sand mit Anna Katharina Kohl (*Weisenheim/Sand 1.5.1735; Tochter von Heinrich Kohl und Marie Katharina Biebinger in Weisenheim/Sand); † 1778 Selbstmord im Wahnsinn (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Nr. 4547).

 

 

Sahler, Johann Christoph:

um 1703 Weisenheim / Sand; Zöllner, Küfer und Gastwirt; ∞ mit Marie Barbara Neckarauer aus Weisenheim/Sand:; Va­ter von Pfr. Christoph *Sahler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Anm. zu Nr. 4546).

 

 

Sahner, Johann Simon (4548):

13.6.1815 Dürkheim – 18.7.1892 Dürkheim (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67). Sohn des Bäckers Simon Sahner (geb. ca. 1780) und (∞ 8.4.1806 Neustadt-Haardt) mit Anna Barbara Heller (geb. 8.7.1785 Neustadt-Haardt) (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 19.4.2015 und Horst Klein bei Internet-Genealogie-Datenbank Geneanet Stichwort Sahner, Abruf vom 26.4.2015) bzw. Barbara Halley (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4548); Bruder des Friedrich Sahner (21.7.1825 Bad Dürkheim – 1885 Frankenthal; ∞ 1852 mit Katharina Lorch) (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 19.4.2015 und Horst Klein bei Internet-Genealogie-Datenbank Geneanet Stichwort Sahner, Abruf vom 26.4.2015).

 

Stud. 1833/37 Erlangen und imm. 20.10.1834 Ut­recht;; AJ 1837; 1838/41 Vikar Edenkoben, 1841 Stud. Lehrer Pirmasens und Dürk­heim; nach Amerika ausgewandert (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4548), bzw. 1840 als Pfarrvikar an der Lateinschule Edenkoben, dann in Pirmasens und 1846/49 in Dürkheim. Nach der Schlacht von Waghäusel am 21.6.1849 floh er nach Übersee, leb­te zeitweilig in Australien. 1865 kehrte er in die Heimat zurück und wurde Bahnhofsvorstand in Dürkheim (vgl. Kuby: Ergän­zungen z. Pfäl­zischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67).

 

 

Saladin, Johann Peter (4549):

wohl Sohn d. Wormser Bürgers (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4549); 1690/93 stud. Bremen; 1697/1706 ref. Pfr. in Katzweiler, 1706/38 Pfr. und Inspector (1731) in Osthofen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4549; vgl. Kuby: Ergän­zungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67).

 

∞ mit Anna Christina NN; erwähnt 1714 als ihr Ehemann als Pfr. in Osthofen war vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67).

 

 

Salathé, Johann Georg (4550):+

~ 16.7.1629 Liestal/Basel Land/Schweiz - † 7.5.1674 Marnheim im Alter von 45 J. nach 14tägiger Krankheit 1. S. v. Magister Jo­hannes +Salathé (~ 30.12.1599 Liestal - † 16.3.1650 zuletzt Pfr. in Gelterkirchen) und Elsbeth +Pfirter 2.

 

Stud. Basel 1644/45, Bacc. art. 30.6.1646, Mag. Artium 11.7.1648, stud. Theol. 1648/49 3. 1653/74 ref. Pfr. Marnheim mit Bolan­den, Dreisen und Steinbach 4.

 

∞ in Basel vor 1656 mit Judith Hoffmann; Vater von Pfr. Philipp Jacob Salathé (~ 4.5.1656) (4551) 5; Susanna Judith +Salathé (~ 10.5.1657 6), Johann Abraham +Salathé (~ 7.11.1658 Marnheim 7, wurde Hofsattler in Bischweiler; ∞ Loui­sa +Seibel; der Sohn aus der Ehe, Johann Christoph +Salathé wurde Schuhmacher u. beantragte 1730 das Bürgerrecht in Basel), Char­lotte Margaretha Salathé (~ 1.1.1661 Marnheim 8 - † beerd. 26.4.1662 ebd.), Sophie Margarethe +Salathé (~ 4.3.1663 Marnheim 9), Jo­hann Georg +Salathé (~ 11.1.1665 Marnheim 10), Eleonore Eva +Salathé (~ 5.3.1667 Marnheim 11), Wilhelm Adam Salathé (~ 1.7.1668 Marnheim 12 - † beerd. 1.4.1674), Maria Elisabetha +Salathé (~ 8.3.1674 Marnheim 13) 14.

 

 

Salathé, Marie Susanne:

† vor 1713; Tochter von Pfr. Philipp Jacob *Salathé; ∞ am 28.9.1707 in Mutterstadt mit Pfr. Nikolaus Andreas *Culmann/ Cull­mann; Mutter von Pfr. Ludwig Friedrich Lorenz Culmann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 76 Anm. zu Nr. 854 und Nr. 855; Seelin­ger: Familien in Dannstadt und Schauernheim, a.a.O., S. 141 Nr. 475).

 

 

Salathé, Philipp Jacob (4551):

~ 4.5.1656 Marnheim (vgl. ref. KB Marnheim1, S. 10, Taufeintrag vom 4.5.1656) - † 4.8.1707 Mutterstadt im Alter von 51 J; Sohn von Pfr. Johann Georg *Salathé und Judith Hoffmann aus Basel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4551 iVm ref. KB Marn­heim1, S. 10, Taufeintrag vom 4.5.1656)

 

8.9.1670 imm. Basel; 1678 dort Pfarramtskandidat; 680/81 reformierter Pfr. Ruchheim; ab 3.2.1681/1688 ref. Pfr. in Lam­brecht, zugleich Elmstein, 1688/91 Mutterstadt; 1691/93 Rohrbach bei Heidelberg, 1693/1707 Mutterstadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4551 iVm. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994 S. 68).

 

∞ Eleonora Juliana *Biermann († 21.2.1732 Dannstadt im Alter von 67 Jahren; Tochter von Pfr. Johann Abraham Biermann); Va­ter von Maria Susanna Elisabetha Salathé (geb. 11.8.1684 Lambrecht - † vor 1713 [err.]; ∞ 28.9.1707 Mutterstadt mit Pfr. Niko­laus An­dreas Culmann) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 75/76 Nr. 854 iVm. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 68), Emich Christian Friedrich Salathé (geb. 11.6.1689 Elmstein), Philipp Jacob Salathé (geb. 23.7.1692 Rohrbach bei Heidelberg), Jo­hannes Salathé (geb. 23.12.1695 Mutterstadt), Kunigunda Friderica Salathé (22.6.1698 Mutterstadt - † 13.8.1728; ∞ 19.2.1726 mit Jo­hann Jacob Becker, Bäckermeister u. Witwer mit 4 Kindern in Dannstadt; Mutter eines Sohnes aus der Ehe mit ihm) und Johanna Mar­tha Salathé (22.5.1701 Mutterstadt - † 20.8.1706) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994 S. 68).

 

 

Salbach, Johann Christoph (4552):+

geb. um 1640 Runkel - † 1706 Wetzlar; Sohn von Pfr. Philipp +Salbach (aus Herborn - † 25.2.1676 Haiger) 15.

 

1647/55 Pädagogium Her­born, Stud. Bremen, 15.4.1658 imm. Groningen; 1662/64 reformierter Diakon Bergzabern, 1665/69 Pfr. Bergzabern II, 1669/80 Obermoschel, 1680/83 Kusel I, 1683/90 Meisenheim II; 1686 wegen einer Predigt gegen den Papst von den Franzosen ge­fangen ge­setzt, August 1686 wieder freigelassen, aber auch 6 Monate das  Amt verboten, 1690 vertrieben nach Böckel­heim, 1690/1706 Pfr. Wetzlar (†) 16.

 

∞ mit Maria NN.; aus der Ehe stammt die Tochter Christina Philippina +Salbach (geb. 2.9.1679 Obermoschel, ~ 9.9.1679 Obermo­schel 17.

 

∞ II. +++prüfen++++ Herborn 2 p. trin. 1664 mit Ursula +Finckius (Tochter des † Pfr. Konrad +Finckius in Biel) 18.

 

Vater von Pfr. Karl Friedrich *+Salbach (~ 10.2. 1669 Obermoschel, zuletzt 1703/08 Pfr. in Waldmichelbach 19); Christine +Salbach (~ 9.9.1679 Obermoschel), von Marie Elisabeth +Salbach (~ 7.6.1663 Bergzabern), Heinrich Karl +Salbach (~ 3.9.1665 Bergz­abern) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4552) und der Rachel +Salbach (∞ 27.1.1688 in Meisenheim mit dem Rentmeister Johann Georg von der +Sulz [1627 err. - † 15.2.1694 Meisenheim] 20).

 

Salbach hat nicht bloß mehrere englische Erbauungsschriften, als: Jeremias Dyken's Gutes Gewissen; Jacob Borst's Esau; Thomas Sor­cold's Flehen und Gebet der Heiligen; eines Ungenannten verfallenes Christenthum und dessen Ursache, Frankfurt 1663 ins Deut­sche übersetzt, sondern auch selbst mehrere Werke geschrieben, welche bei seinen Zeitgenossen sehr geschätzt waren. Es sind dieses: "Mediationes subitaneae"; "Otium theologicum practicum oder sonntägliche evangelische Erquickungsstunden"; besonders aber sein der allgemeinen Wissenschaft angehörendes Werk: "Zwofache Seule Philologischer Curiositäten". Frankfurt 1678 21.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 728 UNr. 4: Das Diakonat in Bergzabern (Philipp Carl Schwebel, Johann Christoph Salbach), 1659-1666

 

 

Salbach, Juliane:

1671 - † 7.5.1736 Waldböckelheim; Tochter des Pfr. K. O. Christian *Salbach und Susanne Elisabeth Schör; ∞ 9.8. 1701 in Lan­genlonsheim mit Pfr. Johann Wilhelm *Niesener; Mutter von Pfr. Philipp Jakob *Niesener (vgl. Biundo, Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3819).

 

 

Salbach, Karl Friedrich:

~ 10.2.1669 Obermoschel - † +++; Sohn von Pfr. Johann Christoph *Salbach (4552) und der Pfarrerstochter Ursula Finckius; zu­letzt 1703/08 ref. Pfr. Waldmichelbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Anm. zu Nr. 452).

 

 

Salbach, K. O. Christian:

† 20.8.1717 (beerdigt) Langenlonsheim (?); Pfr. in Langenlonsheim (?) ∞ mit Susanne Elisabeth Schör († Langenlons­heim 15.6. 1682); Vater der Juliane *Salbach (∞ mit Pfr. Johann Wilhelm Niesener; Mutter v. Pfr. Philipp Jakob Niesener [3819]) (vgl. Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3819).

 

Salius, Andreas (4555):

† 1602 Kindenheim; lutherischer Pfr. Kindenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4555; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 60).

 

 

Sattig, Otto Wilhelm (4578):+

geb. 1.2.1912 Alsenz - † +++; S. d. Bauzeichners, seit 1918 Weinhändlers Philipp +Sattig (11.3.1879 Hasloch/Unterfranken - † 16.7. 1932 Alsenz) und (∞ 22 +++klären+++) Karoline +Schworm (18.4.1885 Alsenz - † 14.4.1954 Großbundenbach) 23.

 

Stud. 1932/36 Erlangen, Wien und Tübingen; AJ 1936; 2.6.1936 Verw. Sausenheim; 1.12.1936/37 Vikar Kaiserslautern; 1938 Predigerseminar; 1.11.1938 Verw. Bergzabern; 1939/48 Kriegsdienst und Gefangenschaft; 4.5.1948 dienstl. Aushilfe Zweibrücken; 1.9.1948/60 Großbundenbach; 1.5.1960/+++klären+++ Godramstein, zugl. Seelsorger am Städt. Krankenhaus Landau 24.

∞ I Ilse Ruth +Seiberth († Traunstein; geschieden) 25.

 

∞ II 14.3.1942 mit Martha +Mayer (geb. 11.12.1914 Oggersheim; T. d. Kaufmanns August +Mayer [2.8.1878 Oggersheim - † 14.12. 1930 ebd.] und [ ∞ 24.5.1913 Zweibrücken] Luise Karoline +Bernhard [geb. 26.3.1885 Haßloch ]; Wwe. v. Pfr. Walter Philipp Striebinger [† gef. 12.6.1940 Frankreich] [5326] 26) 27.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043. ZW Nr. 102: Wiederbesetzung der Pfarrstelle Großbundenbach durch Pfarrer Otto Satting

- Zentralarchiv Speyer Best. 150.015 Nachlaß Landesbischof Ludwig Diehl; darin Feldpostbriefe an den Landeskirchenrat, darunter von Pfr. Otto Sattig

 

 

Saur (Sauer), Elias (4581):

1642 Dürkheim - † 1.2.1694 Kallstadt im Alter v. 51 J., 10 M. S. v. Pfr. Nikolaus *Saur (4580) und Elisabeth NN. 1667/84 luth. Pfr. in Kallstadt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4580).

 

∞ 23.4.1667 in Kallstadt mit Sibylle Ebel (25.7.1646 Dürkheim - † 30.11.1676 Kallstadt, ∞ 23.4.1667 in Dürkheim (bzw. in Dürk­heim 28; T. v. Pfr. Johann Georg Ebel [1046]) 29; Schwager von Pfr. Johann Georg Ebel (1046) und von Pfr. Johann Christian Löbel (3185).

 

Literatur:

- Görtz, Hans-Helmut und Reichard Düchtung: Poesie in Fred und Leid. Das Leben des lutherischen Kallstadter Pfr. Elias Saur (1642-1694); in: Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 2010, S. 169-181

 

 

Saur (Sauer), Nikolaus (4580):

1609 Saarbrücken - 1.3.1681 Dürkheim; 3.9.1628 imm. Straßburg; 1641/44 Kaplan in Dürkheim und Hofprediger Hardenburg; 1644/57 Diakon, 1658/81 Pfr. und Superior in Dürkheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4580).

 

∞ am 19.11.1644 in Dürkheim (?) mit Elisabeth NN. (erwähnt 1634; verh. in 1. Ehe mit Pfr. Matthias Cleophas *Jacobi, 1622/40 Pfr. u. Sup. Dürkheim I) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Nr. 2420 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschich­te1983, S. 120 Nr. 2420). Vater von Pfr. Elias *Saur (4581) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4581).

 

 

Schachinger, Johannes (4598):

aus Straßburg - † 1622 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4598; vgl. Bopp Geistliche im Elsaß, a.a.O., Nr. 4470); stud. Straßburg, 1612 Baccalaureus, 1615 Magister (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183, Nr. 4598); 1616/22 (†) luth. Pfr. in Schweigen und Helfer St. Mi­chael Weißenburg/Elsaß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4598; vgl. Bopp Geistliche im Elsaß, a.a.O., Nr. 4470), vermutlich erst ab 1619 luth. Pfr. in Schweigen (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183, Nr. 4598).

 

 

Schad, Elisabeth Christine:

Tochter d. Pfr. in Langen Johann Ludwig *Schad; Schwester des Kammerrats Christian *Schad (verh. mit Johanna Charlotte Henriette Roos (der Tochter des Pfr. Georg Christoph Roos und Schwester des Pfr. Johann Michael Roos); ∞ 1751  in Stein­bockenheim mit Pfr. Johann Michael *Roos: Mutter von Prof. Johann Friedrich Roos (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Anm. zu Nr. 4444).

 

 

Schad, Johann Ludwig:

† 19.4.1749 Langen ; Pfr. in Langen; Vater der Elisabeth Christine *Schad (∞ mit Pfr. Johann Michael *Roos) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Anm. zu Nr. 444) und des Kammerrats in Gaugrehweiler Christian *Schad (verh. mit Johanna Char­lotte Hen­riette *Roos) (vgl. Kuby: Öffentlicher Dienst in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1982 S. 34).

 

 

Schad, Johann Colomann (4600):

11.1.1674 Bergen - † 13.4.1732 im Alter v. 58 J., 2 M., 3 T. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4600; vgl. Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 308); S. d. Pfr. Johannes Schad (geb. 1646 Kirn - † beerd. 14.12.1673 Bergen [vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 434; vgl. Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 308]; S. d. Metzgers und Gastwirts Matthias Schad und Katharina Simon [Schwester d. Pfr. Simon in Ber­gen, † 1701 {vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 486; }] und (∞ 21.5.1672 Kirn) der Anna Elisabeth Kellermann (T. d. Kellers in Kyrburg, Johann Kellermann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4600).

 

1709/32 luth. Pfr. und Hofprediger (1724) Gaugrehweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4600 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4600).

 

1712 nannte er zwei Jungfrauen mit dem Familiennamen Caesar seine „Schwestern“, ein Hinweis auf seinen Pietismus ? (Vgl. Kuby: Er­gänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4600).

 

∞ Katharina Dorothea NN.; Vater des Joh. Christian Schad, rheingräfl. Kammersekretär, dann Kammerrat (∞ II Joh.Eleonore Fabel, T. d. † Kammersekretärs Joh. Karl Fabel) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4600).

 

 

Schadäus (Schadaeus), Abraham (4601):

aus Senftenberg/Niederlausitz (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4601 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4601) - † 10.10.1626 Finsterwalde als Privatmann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4601; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4600).

 

1564 imm. Leipzig, 1573 Lehrer und Konrektor an der dortigen Thomasschule, 1584 unterbrochen durch einen Studienaufenthalt in Frankfurt a.d. Oder; März 1588 bis 26.6.1592 Kantor und „III. Collega““ an der Fürstenschule St. Afra in Meißen (Vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4601). „Weil er hier mit dem Rector Ladislaus und dem Cantor Sulz die calvinistischen Grundsätze in der Schule zu verbreiten suchte, erfolgte den 26. Jun. 1592 durch die Visitatorn seine Entlassung“ (vgl. Müller, Johann August: Versuch einer vollständigen Geschichte der Chursächsischen Fürsten- und Landesschule zu Meissen, Leipzig 1789, Bd. 2, S. 220-221); 1592/98 Kantor am Gymnasium Bautzen (lt. „Afraner-Album“ aber Stadtschuldirektor in Meißen !), 8.11.1598/1601 Rek­tor in Schneeberg, 1601 Konrektor, 1602 Rektor der Rats-Lateinschule in Speyer. Am 23.6.1612 resignierte er von seinem Amt, blieb aber noch bis Frühjahr 1613 in Speyer, war danach kurze Zeit Kantor in Torgau, ab 1614 Konrektor, ab 1615 Rektor in Bautzen, wo er 1617 in den Ruhestand trat (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4600).

 

Schadäus war ein hochbegabter Musiker und Herausgeber des mehrbändigen „Promptuarium musicum“ (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4600). Gegen 1610 finden wir ihn in Speier, wo er das großartige Musiksammelwerk: "Promptuarii musici, sacras harmonias sive Motetas 5. 6. 7. & 8. Vocum, e diversis, iisque clarissimis hujus et superioris aetatis autoribus, antehac nunquam in Germania editis ... Argentinae, typis Carol. Kiefferii sumptibus P. Ledertz" in 4 umfangreichen Theilen zu 8 Stimmbü­chern herausgibt. Diese vier Teile umfassen 436 Motetten von 114 Componisten: Italiener, Deutsche, Niederländer und Franzosen. Wenn die Anpreisung auf dem Titel "noch niemals in Deutschland herausgegeben" auch nicht wörtlich zu nehmen ist, so enthält das Werk immerhin eine wertvolle Zusammenstellung der besten damaligen Kompositionen und macht uns mit manchem Componisten bekannt, dessen Werke heute von großer Seltenheit sind. Der 1. bis 3. Theil erschien von 1611 bis 1613. Die Herausgabe des 4. Thei­les verzögerte sich bis 1617 und wurde durch den Organisten Caspar Vincentius in Worms besorgt, dem S. das Manuscript übergeben hatte, da er sich selbst schon wieder auf der Flucht befand. Vincentius macht uns im Vorworte damit bekannt, sagt aber nur "aus gewissen Ursachen", die wir eben nur in der streitigen Glaubenslehre zu suchen haben. Vincentius sagt, er sei nach der Oberlausitz gegangen, das ist nicht richtig, denn von 1613 bis 1614 ist er in Torgau am Gymnasium Cantor (s. Taubert, Gesch. d. Pflege der Musik in Torgau. Schulprogramm von 1868 S. 17). Am 26. März 1614 ist S. aber schon wieder in Bautzen oder "Budissin", wie im Berliner Exemplare des Promptuarii Nr. 109 gezeichnet ist. Dasselbe Datum finden wir auch in einem Berliner Manuscript, Mus. Z. 42, auf dem Titelblatt (vgl. Eitner, Robert, "Schadaeus, Abraham" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 494-495).

 

∞ I mit NN.; ∞ II mit NN.; ∞ III mit Anna Espich († April 1611 Speyer) (Vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4601). Vater aus der 3. Ehe von Johann Erasmus Schadäus (geb. 12.10.1603 Speyer), Anna Margretha Schadäus (geb. 18.4.1606 Speyer) und Johann Friedericus Schadäus (geb. 15.10.1610 Speyer (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4600 unter Hinweis auf KB St. Georg Speyer).

 

Literatur:

- Finkel, Klaus: „Musiker überregionaler Bedeutung in der freien Reichsstadt Speyer“, III. Folge; in: Pfälzer Heimat 1975, S. 100 ff

- Finkel, Klaus: „Evangelische reichsstädtische Kirchenmusik in Speyer“; in: Mitteilungen d. historischen Vereins .der Pfalz, Bd. 79, 1981, S. 261 ff.

 

 

Schäddäus, Nikolaus (4602):

1682 ref. Pfr. Mühlbach/Baden, 1682/85 ref. Diakon Ägidienkirche in Speyer; 1685/90 Diakon in Sinsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4602; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4602).

 

 

Schade, Ludwig Heinrich (4603):

aus Hamburg - † beerd. 13.6.1777 Annweiler im Alter v. 82 J, 1 M, 3 T; S. d. Ingenieurs Schade; 1735/77 luth. Pfr. in Vorderwei­denthal (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4603).

 

In einem KB-Eintrag von 1742 wird er bezeichnet als „des verstorbenen Henrich Schade, eines vormahligen Ingenieurs der Kayserli­chen freyen Reichs-Stadt Homburg nachgelassener Sohn“ (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe Scha; in: PRFK 1995, S. 183 Nr. 4603).

 

 

Schäffer, Familie:

s. auch Scheffer

 

 

Schäffer (Schefer), Georg Ludwig (4620):

3.12.1714 Eisenberg - † 14.3.1783; Sohn von Pfr. Philipp David Schäffer (Nr. 4615) und der Anna Elisabeth NN.; 13.4.1736 imm. Straßburg („Schefer“); 1740/83 luth. Pfr. in Eisenberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Nr. 4620).

 

∞ 10.3.1750 in Eisenberg mit Sophie Elisabeth Dorothea Grunewald (3.2.1730 Darmstadt - † 18.10.1778 Eisenberg; Tochter d. Ka­pellmeisters Gottfried Grunewald in Darmstadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Nr. 4620). Vater der Marie Helene Friederi­ke Schäf­fer (∞ mit Pfr. Johann Valentin Machwirth [Nr. 3257]) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buch­stabe M [Nr. 3255-3728]; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71) und des Pfr. Johann Georg Schäffer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Nr. 4623).

 

 

Schäffer (Schaeffer, Scheffer), Johann Adam:

geb. 18.2.1677 Freinsheim, ~ 18.2.1677 Freinsheim - † 9.11.1728 Freinsheim; ref.; Pfr. und Inspek­tor (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 399 Nr. 4618); Sohn d. Johann Jacob Scheffer, Bürger und Küfermeister zu Freinsheim und seiner Ehefrau Maria Elisabe­tha Messerschmidt aus Bad Dürkheim, Enkel von Hans Georg Scheffer (Bürger zu Freinsheim), Urenkel von Georg Scheffer Bürger zu Freins­heim) (vgl. Herzog, Heinrich: Pfr.familien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 677).

 

Taufzeugen bei seiner Taufe am 18.2.1677 in Freinsheim waren Johann Adam Steinhausen, ältester Sohn der Mutter Schwester Ra­hel, dessen Vater N. Steinhausen (Ratsverwandter und Gastgeber „Zum Schwan“ in Bad Dürkheim) (vgl. Herzog, Heinrich: Pfr.familien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 677).

 

∞ um 1703 mit Anna Katharina Schmidt aus Freinsheim; Kinder aus der Ehe sind:

 

4. Juliana Sophia *Scheffer (geb. 30.12.1709 Freinsheim, ~ 5.1.1710 [Taufzeugen waren: Roland Friederich, kurpf. Zoller zu Groß­karlbach und Ehefrau Anna Sophia; weiterhin Franciscus Caesar, Handelsmann in Worms und Ehefrau Anna Juliana]; ∞ 28.6.1731 in Freins­heim mit Pfr. Philipp Peter *Balbier) (vgl. Herzog, Heinrich: Pfr.familien im reformierten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 677).

 

 

Schäffer (Schäfer), Johann Michael (4604):

geb. ca. 1595 - † 1666 Bechtheim im Alter v. 71 J.; Magister; 1622/24 Diakon in0 Lauterecken, 1624-1641 luth. Pfr. in Colgen­stein bzw. ab 1630 Pfr. in Wolf, 1639/41 Reipoltskirchen, 1641/52(51) Pfr. zu Herrensulzbach u. Hofprediger in Grumbach, 1651/61 Reipoltskirchen, 1661/66 Pfr. zu Bechtheim/Rheinhessen (†) (vgl. Anthes: Kasualien d. luth. Pfarreien Herrensulzbach und Grumbach, a.a.O., S. 7; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 402; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4604). Johann Michael Schäffer wird am 20.8.1655 als Pfr. in Colgenstein und Mühlheim genannt (vgl. luth KB Großbockenheim 4, n.p. Taufeintrag vom 20.8.1655).

 

Magister Johann Michael Schäffer war schon 1620/21 Diaconus zu Lauterecken als Nachfolger von Mag. Christophorus Stillfauth (vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Nr. 1604).

 

∞ mit Götz NN.; Vater des Carl Ludwig Scheffer (~ 11.2.1621) (vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1973, S. 171 Nr. 1604).

 

∞ 30.5.1630 mit NN., einer Witwe, die er geschwängert hatte, daraufhin sofort seines Amtes enthoben (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4604).

 

∞ mit Anna Apollonia NN; Vater v. Johann Nikolaus Scheffer (~3.11.1643 Herrensulzbach), Amalia Margaretha Scheffer (~ 7.10.1645 Herrensulzbach), Johann Henrich Scheffer (geb. 5./~14.6.1648 Herrensulzbach - † 24.4.1649 ebd.), Johann Abraham Schaffer (~10.11.1650) und Hans Michael Schaffer († 17.5.1644 Kappeln; zu diesem schreibt Kuby [vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Anm. 8 zu Nr. 1604]: „In 'Nordpfälzer Geschichtsverein' 1972 S. 57 habe ich auf den Zufall {?}hingewiesen, daß 1656 in Ru­dolfskirchen ein Johann Michael Scheffer getauft wird, und zwar – wenn Biundos Angaben stimmen – von diesem Pfr. gleichen Namens“] (vgl. Anthes: Kasualien d. luth. Pfarreien Herrensulzbach und Grumbach, a.a.O., S. 7).

 

Biundo weist daraufhin, es könnte sich bei Johann Michael Schäffer um 2 verschiedene Personen handeln (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 396 Nr. 4604).

 

 

Schäffer, Ludwig Philipp (4625):+

6.6.1810 Zweibrücken - † 20.1.1881 Fußgönheim; S. d. Perückenmachers Friedrich +Schäffer u. Katharina +Scheurlen 30.

 

Stud. 1832/36 Erlangen; AJ 1836; Vikar Ebertsheim und Nußdorf 31 bzw. Vikar von Rieschweiler und Ebertsheim 32; 29.7.1843/58 Pfr. Hermersberg; 7.10.1858/68 Breitenbach; 20.11.1868/81 Fußgönheim (†) 33.

 

∞ 6.6.1842 Zweibrücken mit Luisa genannt Elisabetha +Mayer (T. d. Schreiners in Zweibrücken Friedrich +Mayer und Dorothea +Schleuning) 34; Vater d. Friedrich Ludwig Constantin +Schäffer (geb. 17.2.1743 Nußdorf, ~ 6.3.1843 ebd. 35; 1866 Ex. Speyer, 5.5.1869 ausgetreten 36).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 8328: enthält u.a. Untersuchung wegen dienstlichen bzw. privatem Fehlverhalten gegen Pfarrer Schäffer in Fußgönheim, 1878-1892

- Zentralarchiv Speyer Best. 043.ZW Nr. 316: Pfarramtskandidat Ludwig Philipp Schäffer aus Zweibrücken und gewesener Vikar von Rieschweiler und Ebertsheim

 

 

Schäffer, Philipp David (4615):

1661 (err.) - † 15.11.1740 Eisenberg alt 79 J; 4.5.1697/1740 luth. Pfr. in Eisenberg (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Nr. 4615).

 

∞ mit Anna Elisabeth NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Nr. 4615); Vater der Maria (Margaretha) Juliana Schäffer (∞ I mit Pfr. Georg Winter; ∞ II 5.9.1745 mit dem Pfr. in Dielkirchen, Johann Friedrich *Horstmann [2330]; ∞ III am 28.1.1749 mit David Eckmann [“Herr David“], Bergwerker auf dem Landsberger Bergwerk bei Obermoschel) (vgl. Kuby: Bergleute in der Nordpfalz. Eine Auswertung des lutherischen Kir­chenbuchs Dielkir­chen 2 für die Zeit 1748 – 1779; in: PRFK 1977, S. 440).

 

Philipp David Schäffer ist am 10.5.1702 in Ebertsheim Pate bei der Taufe des Johannes Feuerbach, Sohn des Ebertsheimer Pfr. Jo­hannes Feuerbach 37.

 

 

Schaum, Johann Konrad (4647):+

1738 Münchholzhausen - † 1797 Schriesheim, alt 59 J.; S. d. Mitpredigers und Präz. Schaum 38.

 

12.4.1756 imm. Gie0en; 9.7.1764 luth. Examen Heidelberg; 1764/65 Vikar Lambsheim; 1765/75 Pfr. Dalsheim (H); 1775/78 Weingarten (B), 1778/92 Klingenmünster; 1792/97 Schriesheim (†) 39.

 

∞ mit NN.; Vater d. Pfr. Friedrich Christian +Schaum (geb. 9.9.1768; 21.6.1792 luth. Ex. Heidelberg; 1796/97 Vikar Schriesheim 40) 41 und NN. Schaum (∞ mit Pfr. Pfr. Justin Ehrenfried Salzer [4558]) 42.

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 365: Besoldungszulage für den luth. Pfr. zu Klingenmünster, 1780/86

- LA. Speyer Best. A12 Sachakte 371: Klage d. Handelsmannes Baudenschläger ./. luth. Pfr. zu Klingenmünster Johann Konrad Schaum wegen Schulden, 1779

 

 

Schawaller, Inge:

17.2.1925 Gumbinnen/Ostpreußen; T. d. Landwirts und Großgrundbesitzers Bruno Schawaller und Lisbeth Hundsdörfer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4651 iVm. Morgenweb Nachrichtenportal Rhein-Neckar v. 19.2.2015: „Die Pfarrerin Inge Volp feierte ihren 90 Geburtstag“, Abruf v. 18.3.2016).

 

Abitur 1943 Potsdam (vgl. Morgenweb Nachrichtenportal Rhein-Neckar v. 19.2.2015: „Die Pfarrerin Inge Volp feierte ihren 90 Geburtstag“, Abruf v. 18.3.2016); Stud. 1951/56 Bethel, Heidelberg und Mainz; Aufnahmejahr 1957; 1957/58 Predigerseminar; 6.1.1958 Katechetin in Kaiserslautern; 1.10.1958 aus­geschieden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4651).

 

Der Grund des „Ausscheidens“ wird bei Biundo nicht genannt (!). Sie hatte während des Studiums ihren Mann kennengelernt. Als Gemeindepfarrerin zu arbeiten, wurde ihr verwehrt, da nur unverheiratete Frauen eine Stelle bekamen. Sie als Ehefrau und (später) zweifache Mutter durfte lediglich als Religionslehrerin arbeiten (vgl. Morgenweb Nachrichtenportal Rhein-Neckar v. 19.2.2015: „Die Pfarrerin Inge Volp feierte ihren 90 Geburtstag“, Abruf v. 18.3.2016); während ihr Mann als Religionslehrer arbeitet, absolviert Inge Volp ihr Vikariat. Es folgt der Umzug nach Offenbach 1973. Im darauffolgenden Jahr ist Inge Volp endlich am Ziel: Nach dem erfolgreichen zweiten theologischen Examen folgt die Ordination zur Pfarrerin. Volp arbeitet an einem Gymnasium und engagiert sich politisch für die Gleichstellung der Frau. "Ich war eine Emanze", erzählt sie lächelnd (vgl. Morgenweb Nachrichtenportal Rhein-Neckar v. 19.2.2015: „Die Pfarrerin Inge Volp feierte ihren 90 Geburtstag“, Abruf v. 18.3.2016).

 

∞ 2.5.1958 in Darmstadt mit d. Religionslehrer Karl Heinrich Volp (geb. 21.3.1928 Mexiko) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4651 iVm. Morgenweb Nachrichtenportal Rhein-Neckar v. 19.2.2015: „Die Pfarrin Inge Volp feierte ihren 90 Geburtstag“, Abruf v. 18.3.2016).

 

 

Schedeboles (+++prüfen+++), Johann Friedrich:

um 1661 zweiter Pfr. in Zweibrücken; ∞ Anna Künigunda NN.; sie ist am 30.4.1661 als Patin in Oberndorf/Alsenz bei der Taufe der Anna Loysa Meurer, Tochter des ref. Pfr. in Oberndorf, Johann Friedrich *Meurer (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 12).

 

 

Schedius, Samuel (4653):

31.5.1613/14 ref. Schulmeister in Hagenbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4653; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 116).

 

∞ Juli 1614 in Hagenbach mit Apollonia Ort (T.d. Theobald Ort aus Dierbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4653 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe SCHE; in: PFRK 1995, S. 299 Nr. 4653).

 

 

Scheel (Schehelius), Heinrich (4655):

um 1547 Zweibrücken

 

 

Scheffer, Juliana Sophia:

geb. 30.12.1709 Freinsheim, ~ 5.1.1710 - † +++; Tochter des Pfr. Johann Adam *Schäffer und der Anna Katharina Schmidt (Schmitt); ∞ 28.6.1731 in Freinsheim mit Pfr. Philipp Peter *Balbier (vgl. Herzog: Pfr.familien im reformierten KB Freins­heim; in: PRFK 1981, S. 677).

 

Taufzeugen bei ihrer Taufe am 5.1.1710 in Freinsheim waren: Roland Friederich, kurpf. Zoller zu Großkarlbach und Ehefrau Anna So­phia; weiterhin Franciscus Caesar, Handelsmann in Worms und Ehefrau Anna Juliana (vgl. Herzog: Pfr.familien im reformier­ten KB Freinsheim; in: PRFK 1981, S. 677).

 

 

Scheidius, Jonas (4663):

aus Neustadt a.d. Haardt; 2.10.1569 imm. Heidelberg; 1592/1600 ref. Präzeptor am Casimiranum; 11.8.1600/12 noch 1628 (geflo­hen) Konrektor am Casimiranum Neustadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 4663).

 

∞ mit NN.; Vater des Georg Erasmus Scheid (1609 Schüler in Neustadt a.d. Hardt, 16.12.1619 imm. [„von Speyer], 13.7.1620 bacc. Art. Heidelberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 4663) und der Margaretha Scheidius (∞ I 1603 mit Pfr. Johann Wilhelm *Regius [König]) (4203) [vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4203]; ∞ II mit Pfr. Johann David Weigel [5786] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Anm. zu Nr. 4203 iVm. S. 497 Anm. zu Nr. 5786]; ∞ III 1619 mit Balthasar *Gerlinger [vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4203]) und von Pfr. Jesaias Scheidius (4664) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 4664).

 

 

Scheit, Kaspar:

auch 'Scheidt' (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 114); um 1551; Hauslehrer der Kinder des Hans Jakob von Wachenheim in Wa­chenheim / Pfrimm (vgl. Würth: Wachenheim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 37); zeitweise Rektor der Lateinschule in Worms; von 1560-1564 luthe­rischer Schulmeister in Gau-Odernheim (vgl. Würth, a.a.O., S. 114).

 

 

Schenk (Schenck), Gottfried Andreas (4672):

aus Offenbach a. M. - † 19.10.1731 Alsenbrück alt 32 J.; 25.2.1722 imm. Heidelberg; 1728/30 Vikar in Ruchheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 4672); 1730 auch als Pfr. in Ruchheim genannt (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 30 Taufeintrag Johanna Margarethe Voisin; Gevattern waren: „der zeitliche Pfr. der hießig Reform. Gemeind, Gottfried Andreas Schenck 7und Seine liebe HsFrau Johanna Margaretha geb. Adamin). 1730/31 ref. Pfr. in Alsenbrück (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 4672).

 

∞ mit Johanna Margaretha Adam (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 30 Taufeintrag Johanna Margarethe Voisin; Gevattern waren: „der zeitliche Pfr. der hießig Reform. Gemeind, Gottfried Andreas Schenck 7und Seine liebe HsFrau Johanna Margaretha geb. Adamin); (sie ∞ II 14.7.1734 mit dem Stadtfähnrich, Küfer und Bierbrauer in Frankenthal , dem Witwer Samuel Behagel [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 4672]).

 

 

Scherer, Friedrich:

s. Sicherer, Friedrich (Hinweis bei PRFK 1995, S. 301)

 

Scherer, Karl Anton (4678):

+++weiter+++

 

∞ Wilhelmine Corvilius 43

 

 

Scherer, Tobias:

s. Tonsor (Scherer), Tobias (5460)

 

 

Schettner, Johannes (4684):+

aus Lambsheim, 13.4.1570 imm. Heidelberg; 1600/noch 1617 (i.R.) ref. Pfr. Oppau 44.

 

∞ mit NN.; Vater d. Katharina +Schettner (∞ I mit Pfr. Jakob Voltzius [5619]); ∞ II mit Pfr. Johann Konrad Weigel [5789]) 45.

 

 

Schick / Schieck, Laurentius (4692):

1682 Eberstadt bei Gotha – † 11.3.1766 Gernsbach; S. d. Gerichtsvorstehers NN. Schieck; 11.10.1705 imm. Halle (von Ballstädt/Thü­ringen), 3 ½ J. Kantor und Präz. Gymnasium Trarbach, ab 17.5.1715/16 luth. Pfr. in Großbundenbach, 1616/29 in Lötzbeuren, 1721 von Birkenfeld suspendiert, aber mit badischer Unterstützung bis 1729 geblieben, dann vertrieben; 1730/46 Dia­kon, 1746/66 Pfr. in Gernsbach (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4692 mit Ergänzung von Kuby: Ergänzungen, in: PRFK 1996, S. S. 404).

 

Pfr. Bonkhoff schreibt in seinem Vorwort zum Register zum luth. KB Großbundenbach 1715-1798 (vgl. Bohrer: Register zum luth. KG Groß­bundenbach, hrsg. Zweibrücker Arbeitsgemeinschaft für Familienforschung, a.a.O.): „Die Kirchenbücher der lutherischen Pfarrei Buntenbach beginnen mit dem Aufzug Pfr. Schick im Jahre 1713 [!], der auf der ersten Seite kurz seinen Lebenslauf beschreibt“.

 

∞ mit NN.; Vater der Salome Eleonore Schick (∞ 22.10.1743 in Altenheim/Baden mit dem Handelsmann in Lahr Christian Samuel Lotz­beck (1717-1787) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, in: PRFK 1996, S. S. 404).

 

 

Schiel, Heinrich Jacob (4692a):+

† 7.2.1784 Blödesheim (heute Hochborn); von 1774-1780 zweiter ref. Pfr. in Oppenheim, danach in Blödesheim (heute Hoch­born); ∞ 1.6.1774 in Fischbach bei Hochspeyer mit Charlotte Louisa +Lorch (T .d. Pfr. in Dexheim Philipp Peter +Lorch) 46. Der Copulati­onseintrag im ref. KB Hochspeyer vom 1.6.1774 lautet: „d 1ten Juny wurde der Hoch Ehrwürdige Herr Jacob Heinrich Schiel, Chur­pfälzisch reformiert zweyter Pfr. zu Op­penheim auf meinen Filials Hoch Fischbach in adibus privatis, auf behörig ein­gereichte Di­mihsorialis Copuliret, mit Jgfr Charlotte Louisa Lorch, des Hoch Ehrwürdigen Herrn Philipp Peter Lorchs, Pfr. der reformierten Ge­meinde zu Dexheim Ehliche ledige Tochter“ 47.

 

Aus der Ehe stammen folgende Kinder 48: Carl Wilhelm Schiel (geb. No­vember 1775 Op­penheim), Susanna Elisabeth Schiel (geb. 3.12.1776 Oppenheim) und Dorothea Henriette Schiel (geb. 2.11.1778 Op­penheim).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A24 (Oberamt Oppenheim) Nr. 3619: Pfr. Schiel ./. Pfr. Stöhr aus Dexheim, 1778

 

 

Schiel, Johann Jakob:

s. Johann Jakob Schill (4699)

 

 

Schiller, Johannes (4700):

2.3.1812 Regensburg - † 10.3.1886 Westheim; S. d. Schumachers Schiller 49.

 

Stud. 1831/35 Erlangen; 1835 Ex. Ansbach ; 1839 2. Ex. Speyer; Hauslehrer in Kerzenheim; 1839/43 Vikar Laumersheim, Ingenheim und Zell; 26.1.1843/44 Pfr. Mittelbrunn; 1.9.1844/47 Herschberg, 1.11.1847/54 Iggelheim, 25.3.1854/86 Westheim (†) 50.

 

Pfarrer Johannes Schiller ist durch sein soziales Engagement und seine rege publizistische Tätigkeit als "pfälzischer Herold der Inne­ren Mission" bekannt geworden. Er gilt als prominenter und wohl auch streitbarster Vertreter der pfälzischen Erweckungsbewegung. Schiller wurde am 2. März 1812 in Regensburg geboren und im Jahre 1835 als evangelischer Theologe im fränkischen Ansbach ex­aminiert. Er fand noch im selben Jahr eine Anstellung in der bayerischen Rheinpfalz, die ihm bis zu seinem Lebensende Wirkungs­stätte und Heimat war. Der spätere Träger des Ritterkreuzes des Verdienstordens vom hl. Michael, verliehen vom bayerischen König für seine Treue zur Zeit der Märzrevolution 1848/49, begann 1835 sein Arbeitsleben als Erzieher in Kerzenheim. Vier Jahre darauf trat er in den Dienst der protestantisch-evangelisch-christlichen Kirche der Pfalz. Er legte in Speyer das zweite theologische Examen ab und absolvierte seine Vikarszeit in Laumersheim, Iggelheim und Zell. Im Jahre 1843 trat Johannes Schiller seine erste Stelle als Pfarrer in der Kirchengemeinde Mittelbrunn an und heiratete dort Maria Margaretha Küstner. Mit ihr bekam Schiller sieben Kinder, von denen nur vier die Eltern überlebten. In dieser Zeit begann auch die schriftstellerische Tätigkeit Schillers.Seine zweite Pfarrstelle übernahm Schiller schon 1844 in Herschberg, verweilte aber auch dort nicht lange und gelangte 1847 nach Iggelheim. Schon zu die­ser Zeit zeichnete ihn ein starker Eifer als Erzieher, Seelsorger und Prediger aus. Sein besonderes Augenmerk ruhte auf der Beseiti­gung von miserablen Schulverhältnissen und der Förderung begabter Jungen für den Lehrerberuf. In Iggelheim gründete er mit eini­gen Kollegen im dortigen Pfarrhaus den "Evangelischen Verein für die protestantische Pfalz". Dieser Verein setzte sich zum Ziel, das religiöse Leben in der Pfalz zu fördern, soziale Notstände zu erkennen und zu mindern. Aus diesem Grund verbreiteten die Mitglie­der religiöse Schriften wie Bibeln, Predigt- und Gebetbücher. Einen besonderen Verdienst erbrachte der Evangelische Verein schließ­lich durch die Gründung des ersten evangelischen Rettungshauses in der Pfalz für gefährdete und verwahrloste Kinder in Haßloch im Jahre 1851. 1854 wechselte Pfarrer Schiller erneut seine Wirkungsstätte und wurde Pfarrer in Westheim. Hier blieb er bis zu seinem Lebensende 1886 tätig. Auch hier setzte sich Schiller stark für die Innere Mission ein. Hierzu zählt, innerhalb der evangelischen Kir­che soziales Elend zu beheben und den christlichen und kirchlichen Sinn in gefährdeten oder bereits entfremden Gemeindegliedern zu erwecken. Besonders prägend war Schillers unermüdlicher literarischer Kampf gegen Rationalismus und Liberalismus in der Pro­testantischen Kirche. Polemische Schriften gegen liberale Theologen zeichneten ihn als vehementen Verteidiger seiner kirchen­politischen Ansichten aus. Auch erbauliche Schriften und Gedichte, zum Großteil in seinen Publikationen "Sickinger Bote", einem protestantischen Volkskalender, und "Pfälzisches Memorabile" erschienen, verschafften Schiller reiche Anerkennung. Trotz mancher­lei Krankheit übte Pfarrer Schiller bis zu seinem Tod im März 1886 sein Amt aus und verschied als hochgeschätzter Pfarrer seiner Gemeinde 51.

 

∞ 1.3.1843 Zell mit Marie Marg. +Küster (~ 14.9.1812 Rüssingen 52; T. d. Lehrers Konrad Küsner und Cath. geb. Käsin 53) 54. Vater d. Elisabeth +Schiller (geb. Westheim 1858; ∞ 1882 mit Georg +Heeger, Reallehrer in Landau) 55 und Lydia Schiller (∞ Pfr. Johannes Werle [4870]) 56.

 

Werke:

Glaubens- und Tugendspiegel (1844), Komm und Siehe. Kurzer Inbegriff der Unterschiedslehren (Frankfurt a.M., 1844), Predi­ger-Almanach (Frankfurt a.M., 1846), Offener Brief an Pfr. [Friedrich Theodor] Frantz [1404] (1846), Evang. Zeugnisse aus Pfalzbayern (1846), Nachträgliches Pro­memoria ((1846), Über christl. Kinderzucht in Luthers Geist und Wort (1846), Das große Unrecht des Rationalismus (1846), Lei­chenpredigt für Vikar Dalläus (886) (1847), Weihnachtsbaum (1849), Gottes Wort und die Apokryphen (1851), Ob einerlei oder zweierlei Rede (1854), Dr. Martin Luther (1854), Das Irrlicht aus Heidelberg (1855), Hie Schwert des Herrn und Gideon (1856), Der christliche Pilger (1856), Lebensgeschichtliche Nachrichten über die Liederdichter des neuen Gesangbuches (1859), Pfälzisches Ge­denkbüchlein (1860), Die Vereinigungsurkunde von 1818 und die Protestversammlung vom 22. April 1860 (1860), Das Landrathsvo­tum in der Gesangbuchfrage (1860), Die neuen Unbilden gegen die Pfälz. Kirche und Geistlichkeit (1861), Evang. Liedersegen (1861), Recht muß Recht bleiben (1863), Die Prinzipien des Protestantismus (1863), Bibelbüchlein (1869), Passionsbüchlein (1870), Die Pfarrei Westheim (1870), Andachtsbüchlein (1871), Pfälzische Frauenbilder (1883), 14 Bändchen Pfälzisches Memorabile (1873/86).

Herausgeber 1845/69 des Kalenders „Der Sickinger Bote“ und der beiden ersten Diak. Haus-Kalender 1879 und 1880.

 

Urkunden/Literatur:

- Cuno, Friedrich Wilhelm: „Johann Schiller“; in: Allgemeine Deutsche Biographie, hrsg. Von der Historischen Kommission die der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 31 (1890), S. 245-249

- Kuby, Hans Alfred: „Johannes Schiller“ /1812-1886); in: Pfälzische Lebensbilder, Band 58 (1996), S. 99-114

- Stöcker, Jens: Ein alter Bekannter kehrt zurück. Pfarrer Johannes Schiller (1812-1886), der "pfälzische Herold der Inneren Mission", ist wieder in der Pfalz, in: Kaiserslauterer Jahrbuch für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Band 5 (2005), S. 219-230.

- Zentralarchiv Speyer Best. 150.116 Schiller, Johannes, Pfarrer (1812-1886):

Der Nachlass des Pfarrers Johannes Schiller (1812-1886) wird als Depositum gelagert und befindet sich zusammen mit den Nachlässen seines Schwiegersohnes Pfarrer Johannes Werle (1848-1909) und dessen Sohn Pfarrer Friedrich Werle (1883-1941) im Besitz von Pfarrer Johannes Werle jun. Bis 2005 verwahrte der Nachlasseigentümer die Unterlagen in Altenhagen in Mecklenburg-Vorpommern. Der Doktorand Jens Stöcker nahm im Rahmen seiner Recherchen zum Thema "Rettungshausbewegung in der bayerischen Pfalz" Einblick und erwirkte schließlich die Genehmigung, das Material in die pfälzische Heimat und damit in das Zentralarchiv in Speyer zu überführen. Seit August 2005 befinden sich die Nachlässe in der Abteilung 150 unter den Nummern 116 (Johannes Schiller), 117 (Johannes Werle) und 118 (Friedrich Werle). Der Nachlass Johannes Schiller setzt sich nicht allein aus angefallenen Unterlagen des Nachlassers und seiner Familienangehörigen zusammen. Vielmehr wurde die Sammlung von seinen Nachfahren durch Schriftgut, Zeitungsausschnitte sowie Biographien ergänzt. Besonders hervorzuheben ist Schillers ausgehende Korrespondenz an seinen Schwiegersohn Johannes Werle, der diese Briefe nach dem Tod seines Schwiegervaters den Papieren beilegte.

Damit ergibt sich ein angereicherter Nachlass, der von Jens Stöcker im Jahre 2005 geordnet und vorverzeichnet wurde. Er orientierte sich an den drei Hauptgruppen "Biographie", "berufliche Tätigkeit und öffentliches Wirken" sowie "private Korrespondenzen" und teilte das Material auf 22 Archivmappen auf. Die im Nachlass befindlichen Publikationen Schillers und weitere Druckwerke füllen einen zweiten Archivkarton. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei dem Nachlass um ein Depositum handelt, verbleiben die Druck­werke im Nachlassbestand und wurden nicht der Bibliothek des Archivs zugeführt. Die Bibliothek enthält überdies unter der Signatur K 201 sämtliche Ausgaben des "Pfälzischen Memorabiles", dem wichtigsten publizistischen Werk Schillers. Die im Nachlass enthal­tenen Fotos wurden aus konservatorischen Gründen der Foto- und Bildsammlung des Archivs (Abt. 154) beigefügt.

Im Zentralarchiv befinden sich außerdem die Personalakte von Johannes Schiller (Abt. 2 Nr. 111) und weitere Akten in den Beständen der jeweiligen Pfarreien, in denen Schiller tätig war, beispielsweise in Abt. 44 Westheim Nr. 43 (Installation Pfarrer Schiller, Johannes, 1854).

 

 

Schill(ius) (Schiel), Johann Jacob (4699):

19.7.1744 Albig - † +++; S. d. Schulmeisters Joh. Karl Schill (1719 Mannheim - † 26.3.1799 Alzey) und Marie Magdalena Kießer (4.8.1713 - † 2.12.1782) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 403 Nr. 4699).

 

1763 imm. Heidelberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 403 Nr. 4699); 28.4.1765 imm. Marburg (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben SCHI und SCHL; in: PRFK 1996, S. 404 Nr. 4699); 1779 ref. Präzeptor am Casimiranum Neustadt a.d. Hardt; 1780/87 Pfr. in Kaub; 1787/1814 Pfr. in Essenheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 403 Nr. 4699).

 

∞ Susanna Katharina Hilgard (8.8.1746 Wachenheim a.d. Hardt - † 22.5.1801, T.v. Pfr. Arnold Ludwig Jakob Hilgard [2191]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 403 Nr. 4699). Vater von Johann Heinrich Schill (geb. 1777, konf. 1791 Essenheim), Johann Wilhelm Schill (geb. 28.7.1779 Neustadt, konf. 1793 Essenheim), Katharina Philippine Schill (geb. 1782 Neustadt; konf. 1793 Essenheim), Karl Daniel Johann Ludwig Schill (11.2.1785 Kaub, konf. 1800 Essenheim), Esther Katharina Schill (geb. 12.9.1787 Kaub, konf. 1804 Essen­heim), Marie Luise Schill (27.6.1791 Essenheim, † 1857 Osthofen, blieb unverheiratet) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 403 Nr. 4699) und der Gemeindeförster in Imsweiler NN. Schill (geb. 1795 Essenheim) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben SCHI und SCHL; in: PRFK 1996, S. 404 Nr. 4699).

 

 

Schilling, Christoph (4701):

1530 Frankenberg/Schlesien - † 16.10.1583 Linz/Österreich; Schule Frankenstein und Wien (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4701; vgl. auch Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, Nr. 530), 19.7.1555 imm. Wittenberg (vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 405 Nr. 4701); 9 J. Schüler Me­lanchtons (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4701; vgl. auch Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, Nr. 530); 1561-1565 bzw. 1563/66 Rektor in Hirschberg/Schle­sien (unterschiedliche Angaben: vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 405 Nr. 4701 und Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4701), als Calvinist entlassen; 1565 Rektor in Amberg (vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 405 Nr. 4701), 1566/66 bzw. bis 1577 ref. Pfr. in Großkarlbach (unterschiedliche Angaben: vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 405 Nr. 4701 und Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4701), 1573 Rektor am Pädagogium Hei­delberg, des Arianismus verdäch­tigt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4701; vgl. auch Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, Nr. 530).

 

'Hoch betagt' (1579, also im Alter von ca. 50 Jahren) in Padua und Montpellier, den damaligen Hochburgen medizinischer For­schung, Studium der Heilkunde, zum Dr. med promoviert und bis zu seinem Tod 1584 als Stadtphysi­kus in Linz (vgl. Weidmann, Werner: Schul-, Medizin- und Wirtschaftsgeschichte der Pfalz, Band II, a.a.O., S. 19) bzw. tätig als Arzt in Valence (vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 405 Nr. 4701).

 

 

Schimper, Franz Philipp Jakob (4702):+

8.1.1770 Baumholder - † 8.3.1858 Offweiler/Elsaß; S. d. Amtsschreibers David Wilhelm +Schimper (17.12.1736 Lichtenberg - † 27.4.1776 Bergzabern; S.d. Amtsmanns Johann Conrad +Schimper 57) und (∞ 15.10.1765 in Homburg 58) Karolina Christina +Ma­gnus (25.4.1742 Rappoltsweiler/Ribeauvillé / Elsaß - † 10.7.1811 Offweiler/Elsaß 59) 60.

 

Gymnasium Zweibrücken, 22.10.1794 luth. Examen Zweibrücken; 1794 Freiprediger in Kusel und Interims-Pfr. Konken; 1795/1804 luth. Pfr. Kusel; er zog wegen des Krieges ins Elsaß; 1804/09 Pfr. in Dossenheim/Elsaß, 1809/58 Offweiler/Elsaß (†), 1844/51 Präses d. Konsistoriums Oberbronn 61.

 

∞ Katharina Henriette +Remy (29.4.1779 Bergzabern - † 7.5.1831 Offweiler/Elsaß im Alter v. 60 J.; T.v. Philipp Friedrich +Remy, Hof­koch in Zweibrücken u. Salome +Wahl) 62; Vater von Wilhelm Philipp +Schimper (12.1.1808 Dossenheim/Elsaß - † 20.3.1880, Univ. Prof. in Straß­burg, berühmter Naturwissenschaftler 63; dessen Sohn Wilhelm Andreas +Schimper [1856-1901] bekannter Botani­ker), Charlotte Johanna +Schimper (16.7.1809 Offweiler/Elsaß - † 1893; ∞ mit Pfr. in Obermodern/ Elsaß Franz Adalbert +Hirt [† 22.7.1861] 64) 65, des Pfr. Karl Friedrich Schimper (4703) und August Ernst Friedrich +Schimper (2.5.1812 - † 20.8.1862 in Straßburg als Eisenbahnbeamter) 66.

 

 

Schimper, Karl Friedrich (4703):

20.11.1802 Kusel - † 24.2.1859 Kaiserslautern (vgl. auch Ev. Blätter 1859, S. 65); S.v. Pfr. Franz Philipp Jakob *Schimper (4702) und der Katharina Henriette Remy (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4703).

 

Stud. 1823/28 Straßburg und Erlangen; Aufnahmejahr 1828; 1832/35 Vikar in Speyer (mit Dienst in Mechtersheim) und Lehrer an der Lateinschule; 15.11.1835/42 Pfr. Otterberg II, 12.10.1842/47 Kaiserslautern II, 1847/59 Dekan Kaiserslautern I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4703 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4703).

 

∞ 9.10.1831 Erlangen mit Auguste Karoline Esper (T. v. Christian Eugen Esper) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4703 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4703). Vater von Pfr. Wilhelm August Schimper (4704) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4704) und der Auguste Schimper (14.8.1840 Otterberg; ∞ 23.7.1863 mit Pfr. Karl Wilhelm Hirt (24.5.1839 Diemeringen - † 19.6.1918 Ingen­heim/Elsaß [vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2269]) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4703).

 

 

Schlecht, Johannes:

um 1623 Pfr. und Inspektor in Meisenheim (?); Vater der Johanna Magdalena Schlecht (∞ am 10.6.1623 in Meisenheim mit dem Kaplan aus Sprendlingen Johann Cul Berrius) (vgl. Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei u. d. luth. Pfarrei zu Meisenheim am Glan, 2 Bde, Meisenheim 1988 und 1992, a.a.O., S. 502).

 

Schlichten, Johann Nikolaus von der (4721):

aus Schlichting in Dithmarschen (Schleswig-Holstein); 1608 imm. 1610 stud. theol. Heidelberg; 1.3.1613 (¼ J.) deutsch-ref. Pfr. Schönau b. Heidelberg; 2.5.1616/20 Großeicholzheim; 31.1.1620 ff. Pfr. Klingenmünster; um 1622 Birlenbach-Keffenach (E), dann längere Zeit Aufenthalt in Zweibrücken; 1627 Exulant in Meisenheim; 1630/31 Pfr. Bliesransbach; 1632/noch 1646 Inspektir Klingenmünster 67.

 

∞ 17.6.1623 Klingenmünster 68 mit Judith Wernigk 69 (T. d. Landschreibers Jost Wernigk 70), Vater d. Joh. Gerhard von der +Schlichten (~ 30.12.1631 Zweibrücken) 71.

 

 

Schlimmer, Hans Theodor Konrad (4723):

11.8.1912 Zweibrücken - † gef. (toterklärt) 9.6.1944; S. v. OStudDir. Joh. Schlimmer (29.9.1883 Callbach) und (∞ Königsbach/B) Frieda Baumann (21.6. 1884 Königsbach/B - † 3.8.1961 Ludwigshafen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4723); Bruder von Minna Luise Schlimmer (∞ mit Pfr. Johann Friedrich Karl *Wiedmann [5925]) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 509 Nr. 5925).

 

Stud. 1932/36 Königsberg, Heidelberg, Bonn und Erlangen; Aufnahmejahr 1936; 1936/37 Prediger-Seminar; 1.5.1937 AHG Pirma­sens; 1.11.1939/40 Vikar Ludwigshafen-Oggersheim; 1940/44 Kriegsdienst (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4723).

 

∞ 25.1.1940 in Ludwigshafen mit Anneliese Radius (geb. 7.7.1916; T.d Staatsbankdirektors Joseph Radius [geb. 24.2.1885 Bay­reuth) und (∞ 11.9.1913 Essingen beim Landau) Martha Zoller (12.8.1893 Heßheim - † 27.12.1937 Ludwigshafen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4723).

 

 

Schlöer, August Friedrich:

aus Kreuznach - 26.10.1788 Kriegsheim; Sohn des Küfermeisters in Kreuznach von Küfermeister Christian Schlöer und Anna M. Ritters­dorf; Bruder der Martha Margarethe Schlöer (verh. mit Pfr. Johann Georg Orth) (vgl. NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O und P (Anm. zu Nr. 383899); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 74; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89); Pfr. in Kriegsheim; Vater der NN. Schlöer, verh, mit Philipp Wilhelm Nister (vgl. Biundo: Pfarrerbuch a,a,O., S. 329 Anm. zu Nr. 3824).

 

 

Schlöer, Christian:

vor 1740 err. (Geburtsdatum der Tochter), Küfermeister in Kreuznach; Bruder von Pfr. Johann Christoph *Schlöer; ∞ mit Anna M. Rittersdorf; Vater von Martha Margarethe *Schlöer und des Pfr. August Friedrich Schlöer (vgl. NN.: Ergänzungen zum Pfäl­zischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O und P (Nr. 3899); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und reli­giöse Volkskun­de 1988, S. 74; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Schlöer, Johann Christoph:

aus Kreuznach 1764 err. Oberlustadt; Bruder von Christian *Schlöer (vgl. NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Bi­undo Buchstabe O und P (Anm. zu Nr. 3899); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 74; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89); 1717 Stud. theol. Heidelberg, Stud. Duisburg, 1720/64 reformierter Pfr. Oberlu­stadt, zugleich 1720/27 Zeiskam (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4726).

 

 

Schlöer, Martha Margaretha:

2.3.1740 Kreuznach - nach 1799, Tochter von Küfermeister Christian Schlöer und Anna M. Rittersdorf; Schwester Pfr. August Fried­rich *Schlöer; ∞ in Kreuznach am 23.6.1761 mit Pfr. Johann Georg Orth († 10.10.1779 Oberlustadt); sie lebte noch 1799 als Witwe in Oberlustadt  und erhielt aus dem Alsenborn 15 Kreuzer (vgl. NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Ge­org Biundo Buchstabe O und P (Anm. zu Nr. 3899); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 74; Bi­bliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89)

 

 

Schlöer, NN.:

Tochter von Pfr. August Friedrich *Schlöer; ∞ mit Pfr. Philipp Wilhelm Nister (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3824).

 

 

Schlosser, Anna Christina:

aus Grävenwiesbach/Taunus - † +++ (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Anm. zu Nr. 2028). Tochter des Pfr. in Grä­ven­wies­bach/ Taunus, Reichard Schlosser und der Anna Margaretha Fuchshuber; Schwester der Justine Marie *Schlosser (∞ mit dem Pfr. in Bischheim, Johann Theodor Hell [2028]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028 iVm. S. 456 Anm. zu Nr. 5313).

 

∞ dem Pfr. in Bischheim, Johann Theodor Hell [2028]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Anm. zu Nr. 2028).

 

Anna Christina Schlosser ist zusammen mit ihrem Schwager, Pfr. Johannes Streuber am 2.9.1734 in Göllheim als Pate bei der Taufe der Christina Elisabetha Gerst, der Tochter des Pfr. in Göllheim, Johann Georg *Gerst (vgl. luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15).

 

 

Schlosser, Johann Hartmuth:

1697 err., aus Gemünden bei Westerburg - beerdigt 26.8.1760 in Göllheim im Alter von 63 Jahren; Sohn des Pfr. Johann Jakob Schlosser; 1724/38 lutherischer Pfr. Kerzenheim, 1738/51 Göllheim, 1751/59 seit Advent 1759 nicht mehr im Amt, Sippersfeld; ∞ am 28.5.1726 in Kerzenheim mit der Pfarrerstochter Marie Sophie *Ebenau; Pfr. Schlosser trat 1724 die Nachfolge seines be­reits 1723 verstorbenen späteren Schwiegervaters Johann Peter Ebenau als Pfr. von Kerzenheim an (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 92 Anm. zu Nr. 1048 und S. 407 Anm. zu Nr. 4733, sowie NN.: Nachtrag zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchsta­ben A-H; in Blätter für Pfälzi­sche Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 128 Anm. zu Nr. 1048; Bibliothek Ref, Ar­chiv 3 Kleine Beiträge Nr. 90). Kinder aus der Ehe sind Eleonore Elisabeth Schlosser (getauft 16.7.1727 Kerzenheim), Johann Karl Schlosser (ge­tauft Kerzenheim am 5.9.1729), Margarethe Sophie Schlosser (getauft Kerzenheim am 2.3.1731, verh. mit dem Pfr.sohn Christian Wilhelm Heusner), Ma­rie Karoline Schlosser (getauft Kerzenheim am 3.3.1733), Marie Luise (getauft Kerzenheim am 18.10.1734) und Johann Hartmuth Schlosser (getauft Kerzenheim am 24.11.1736) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 407 Anm. zu Nr. 4733).

 

 

Schlosser, Justine Marie:

aus Grävenwiesbach/Taunus - † 18.9.1770 Albisheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5313). Tochter des Pfr. in Grä­ven­wies­bach/ Taunus, Reichard Schlosser und der Anna Margaretha Fuchshuber; Schwester der Anna Christina *Schlosser (∞ mit dem Pfr. in Rüssingen, Johann Theodor Hell [2028]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028).

 

∞ mit Pfr. Johannes *Streuber (4315); Mutter des Pfr. Johann Jakob Streuber, des Pfr. Johann Carl Christian Streuber und des Pfr. Johann Philipp Streuber (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5315-5317).

 

 

Schlosser, Karl Friedrich:

29.10.1807 Neustadt/Haardt - † 8.8.1863 Minfeld (vgl. ev. KB Minfeld 8, Bl. 119); Sohn d. Siebmachers Joh. Nik. Schlosser und Marie Kath. Kipp; Stud. 1827/31 Erlangen; Aufnahmejahr 1831; Vikar Vorderweidenthal und Frankenthal; 1834/44 Pfr. Ruch­heim; 8.2.1844/47 Dekan Homburg, 5.8.1847/56 Dekan Landau II, 1856/63 Prodekan Minfeld (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4875).

 

∞ 1836 Frankweiler mit Johanna Magdalena Reichhold (geb. 1815; Tochter von Pfr. Friedrich Wilhelm *Reichhold und Luise Raquet) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4875). Vater des Pfr. Ludwig Scholler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4876)

 

 

Schlosser, Margarethe Sophie:

getauft 5.9.1729 Kerzenheim - +++; Tochter des Pfr. Johann Hartmuth *Schlosser und der Pfarrerstochter Marie Sophie Ebenau; ∞ am 25.9.1760 mit dem Pfr.sohn Christian Wilhelm Heusner aus Hohensülzen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Anm. zu Nr. 2168).

 

 

Schlosser, Reichard:

luth. Pfr. in Grävenwiesbach/Taunus; ∞ mit Anna Margaretha Fuchshuber; Vater der Justine Marie Schlosser (aus Grävenwies­bach/ Taunus - † 18.9.1770 Albisheim; ∞ mit dem Pfr. in Göllheim, Johannes *Streuber) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5313) und der Anna Christina Schlosser (∞ mit dem Pfr. in Rüssingen, Johann Theodor Hell) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028; vgl. Anm. im luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15: „ambo pastorii uxores Sorores“).

 

 

Schmalfuss (Isknopädius, Ischnopous), Nicolaus (4736):

auch Schlankfuss oder Ischnopedius; bevor er 1557 Stadtschulmeister in Hornbach wurde, war er in Bitsch tätig (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch (Buchstaben Schm); PRFK 1997 , S. 509); 1557/58 Stadtschulmeister Hornbach; 1558 Kollaborator in Zweibrücken (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 407 Nr. 4736).

 

 

Schmalhardt, Thomas (4736a):

1600 Gerichtsschreiber und verm. Auch ref. Schulmeister in Dannstadt; 1612-1816 ref. Schulmeister in Eich (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch (Buchstaben Schm); PRFK 1997, S. 509 Nr. 4736a).

 

 

Schmall, Johann Wilhelm (4737):

† 3.6.1743 Kriegsfeld im Alter v. 30 J 6 M 6 Tg (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch [Buchstaben Schm]; PRFK 1997 , S. 509 Nr. 4737); 1741 luth. Vikar Grünstadt; 1742/43 Pfr. Kriegsfeld (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 407 Nr. 4737). Vater von Carl Philipp Sigismund Schmall († 6.6.1743 Kriegsfeld im Alter v. 2 J.(vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch [Buchstaben Schm]; PRFK 1997 , S. 509 Nr. 4737; vgl. luth KB Kriegsfeld);

 

 

Schmidt, Georg (4756):+

um 1602 Augsburg - † 8.9.1666 Worms an der Pest;

 

1625 imm. Marburg; 1633/35 luth Pfr. zu St. Julian, 1635/41 Pfr. zu Her­rensulzbach u. Hofprediger zu Grumbach, 1641/66 Pfr. und Senior zu Worms (†) 72.

 

 

Schmidtmann, Amalie Charlotte:

Tochter des Pfr. von Meisenheim, Johann Daniel *Schmidtmann; ∞ in Meisenheim mit Dr. theol Johann Huldreich Hey­den (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 90).

 

 

Schmidtmann, Johann Daniel:

† 1696 Meisenheim; Inspektor und Pfr. in Meisenheim; Vater der Amalie Charlotte Schmidtmann; sein Grab befindet sich in der Schloßkirche in Meisenheim (?) (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1973, 90).

 

∞ Maria Magdalena NN.; diese ist am 8.7.1857 in Oberndorf/Alsenz als Patin bei der Taufe des Friedrich Daniel Meurer, Sohn des Pfr. in Oberdorf, Johann Friedrich Meurer (Vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 12).

 

 

Schmied, Adelheid:

† 21.2.1724 Kusel, 66 J. alt; ∞ I mit Pfr. Joh. Daniel *Henrici (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583); Mutter von Pfr. Johann Lorenz Henrici (vgl. zu diesem: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2062)

 

∞ II 7.3.1699 mit Pfr. Johannes *Keller (Cellarius) (vgl. ref. KB Kusel, Bild 418, Copulationseintrag vom 7.3.1699 [Kuby: Er­gänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchsta­be K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583 gibt dagegen an: „zwischen 1695 u. 1698“])

 

 

Schmidt, Christian Ludwig (4760):+

31.7.1684 Trarbach - † 3.1.1747 Zweibrücken; S. d. Amtskellers Johann Nikolaus +Schmidt u. Sophie Elisabeth +Storck verw. Kohl 73.

 

13.4.1701 imm. Straßburg, 1702 Jena; 1704/05 Informator Hanau u. Hornbach, 8.1.1705/09 Hof- und Thaldiakon, 16.1.1709 Hofprediger im Schloß, 1709/21 Hofprediger Birkenfeld, 4.9.1717 Pfr. d. Thalkirche Birkenfeld, 1721/33 Hofprediger Christians III. in Rappoltsweiler (E), 1733/47 luth. Hofprediger und Ober-KonsR. Zweibrücken (†) 74.

 

∞ 19.6.1714 Enkirch mit Kath. Elisabeth +Artopäus (28.9.1694 Enkirch - † 1748 Winningen; T. d. Pfr. in Enkirch Johann Daniel +Artopäus [1654 – 1733 75] u. Marie Elis. +Löhr [1662-1717) 76. Vater von Pfr. Friedrich Ludwig +Schmidt (31.7.1724 Rappolts­weiler [E.] - 6.1.1778; Pfr. zu Wirschweiler 77, ∞ 3.11.1750 Winningen mit Anna Maria +Duncker [† 29.5.1729, T. d. Amtsver­walters in Winningen Johann Weiprecht +Duncker] 78), Pfr. Johann Daniel +Schmidt (30.3.1733 Rappoltsweiler [E], 1788 Pfr. in Gries 79, ∞ L. L. Lembke [T. v. Pfr. Georg Christoph +Lembke 80]), Elisabeth Amalie Franziska +Schmidt (geb. 27.6.1737 Zweibrücken), Henri­ette Luise +Schmidt (geb. 4.11.1738 Zweibrücken) 81, Katharina Luise Sybille +Schmidt (30.11.1728 Zweibrücken - † ?.2.1803 Homburg, v. d. Höhe; °° mit Pfr. Karl Heinrich Böll [482]) 82, Sophie Marie +Schmidt (30.3.1718 Birkenfeld - † 29.1.1768 Zwei­brücken; °° mit Pfr. Johann Christian Tatsch [5389] 83, Pfr. Friedrich Casimir Schmidt (4768) und des Kammersekretärs und späteren Rates zu Kastellaun Karl Heinrich +Schmidt († 7.5.1785 Kastellaun; °° Sophia Elisabeth NN. [† 27.4.1795 Kastellaun]) 84.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 1436 UNr. 5: Das von dem Hofprediger Schmid bewohnte herrschaftliche Haus zu Zweibrücken und Ver­steigerung desselben an den Hofchirurgen Lehmann, 1746-1747

 

 

Schmidt, Friedrich Ernst (4761): +

aus Wiesbaden - † 1736 Gommersheim; 19.11.1691 imm. Wittenberg; 9.1.1702/06 luth. Pfr. in Edenkoben, 4.11.1706/36 Gom­mersheim (†) 85.

 

∞ 8.5.1703 in Rhodt mit Johanna Rosina +Jäger (1678 - † 10.3.1757; T.v. Pfr. Jakob Friedrich Jäger [2426] und der Pfarrerstochter Eva Elisabeth Stoffel 86). Vater von Franz *Schmidt (Leutnant in Rhodt; ∞ 13.7.1738 mit Anna Maria +Heintz [T.v. Georg Michael +Heintz aus Rhodt u. Maria Barbara +Beier]), Johanna Maria +Schmidt (4.11.1704 Edenkoben; ∞ 22.6.1728 in Gommersheim mit Casimir +Smickla, Kaufmann und Spezereihändler in Mannheim), Chris­tian Friedrich +Schmidt (geb. 17.2.1706 Edenko­ben), Johann Friedrich +Schmidt (10.4.1707 Gommersheim - † beerd. 6.7.1738 Gommersheim), Johann Peter +Schmidt (geb. 16.5.1715 Gom­mersheim), Jakob Friedrich +Schmidt (geb. 19.4.1707 Gommersheim - † beerd. 6.7.1738 Gommersheim im Alter v. 31 J. 87), Marie Eleonore +Schmidt (geb. 5.12.1722 Gommers­heim; wird noch 1753 als ledig erwähnt) 88 und Constantia Friederike +Schmidt (geb. 5.4.1720 Gom­mersheim; ∞ 23.7.1736 in Haßloch mit Pfr. Anton Bernhard Wantzel [5708]) 89.

 

 

Schmidt, Jakob (4755):+

aus Dallau; 12.9.1603 imm., 1604 Stud. theol. Heidelberg; 30.1.1605 (nur ¾ J.) ref. Schulmeister und Diakon Klingenmünster 90.

 

 

Schmidt, Johann Kaspar (4759):+

um 1658 Biedenkopf - † 20.6.1688 beerd. Grünstadt, alt 29 J., 8 M. weniger 5 T.; 1676 imm. Gießen, 24.9.1683/84 luth. Hofkaplan Hardenburg; 1685/88 Diakon Grünstadt u. Pfr. Albsheim (†) 91.

 

∞ 13.6.1684 Grünstadt mit Maria Martha +Wentzel (2.2.1661 - † 25.1.1718; sie ∞ II 23.1.1691 mit Pfr. Peter Wilhelm Wahl in Kirchheim a.d. Eck [5665], T. d. leining. Amtmanns in Grünstadt Johann Jakob +Wahl u. Juliane +Kühlburger) 92.

 

 

Schmidt, Johann Ludwig (4758):+

19.11,1643 Kirchheimbolanden - † 26.5.1721 St. Arnual; S. d. Gerichtsschöffen, Kirchenzensors und Schneidermeister Hans Kaspar Schmidt († 15.12.1703 Kirchheimbo­landen, ältester Unterthan der Stadt Kirchheimbolanden, des Rats, Steinsetzer u. Kirchensenior,  85 Jahre 93) und Anna Maria Keller († 17.3.1705 Kirchheimbolanden, von Kirchheim im Würt­temberg. T. d. Jakob Keller, Wtw. d. Joh. Jakob Gundelach, Wagnermeister u. des Gerichts in Kirch­heimbolanden 94) 95.

 

16.1.1661 imm, Straßburg; 1669/70 luth. Schulmeister Simmern unter Dhaun, 1670/82 Rektor Kirn, 1682 Diakon Veldenz, 1682/ 1717 Pfr. Theisbergstegen (i.R.) 96.

Der Pfr. in Theisbergstegen, Johann Ludwig Schmidt, ist am 14.2.1706 als Pate in Kirchheimbolanden bei der Taufe d. Joh. Lud­wig +Reinheimer (S. d. Joh. Caspar +Reinheimer u. Ottilia NN.) genannt 97.

 

∞ Marie Elis. +Debus (T. d. Pfr. Johannes Debus [910]; Vater von Elisabeth Marg. Sus. +Schmidt (~ 19.10.1670 Kirn), Friedrich +Schmidt (~ 3.12.1671 Kirn), Joh. Christian +Schmidt (28.11.1705 imm. Straßburg), Georg Wilhelm +Schmidt (~ 31.8.1677 Kirn, Konsistorialrat Zweibrücken) 98 und Pfr. Johann Hermann +Schmidt (11.11.1691 Theisbergstegen - † 16.11.1761 als Pfr. in St. Arnu­al) 99.

 

 

Schmidt, Johann Wilhelm (4774):+

15.1.1780 Riga - † 22.8.1853 Ebertsheim; S. d. Pfr. Laurentius +Schmidt (geb. 1741 Stebbach als S. d. Pfr. Joh. Phil. Franz Schmidt; stud. Utrecht; Vikar in Haderswounden b. Rotterdam [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774], 1769/88 deutsch-holländ. Prediger Riga, 1788 repatriiert,, 1789 u. Noch 1818 ref. Pfr. Kriegsheim [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 214; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774]]) u. Christine +Thüring aus (Riga [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774]); Enkel d. Pfr. Joh. Phil. +Schmidt (Stebbach 1745 [vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 536]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 410 Nr. 4774).

 

Gymn. Heidelberg, 1788/93 Privatlehranstalt d. Pfr. Grimm in Schluchtern, Privatunterricht bei Vikar Böhme im Hause eines nahen Verwandten (Pfr. Ziegler in Eppingen), abermals Gymn. Heidelberg, bis 1798 Gymn. Grünstadt (bei Prof. Matthiae [3331] und Prorektor Baltz (Nr. 177) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774); Stud. 22.9.1798/1803 Utrecht; AJ 1803. 1803/04 ref. Vikar Rodenbach (b. Bockenheim [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774]), nach Holland zurück, 1804 Mentor bei dem jungen Holländer Godin van Westrenen in Utrecht, mit demselben als Stud. nach Göttingen, Reisen durch Deutschland, Schweiz und Frankreich, 1 J. in Paris, zurück nach Holland. Hofmeister der ältesten Söhne des Herrn von Beaufort in Utrecht; 24.11.1807 imm. Utrecht; 1809/12 ref. Pfr. Osthofen, 1812/13 Verwalter d. wallonischen Gemeinde Frankenthal und franz. Sprachlehrer, 1813/14 Pfr. Oppau, 1814/19 zweiter deutsch-ref. Pfr. Frankenthal; 1819/41 Konken, 25.12.1841/52 Laumersheim, 1852/53 Ebertsheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 410 Nr. 4774).

 

∞ I am 16.8.1815 Frankenthal mit Friderica Henriette Magdalena +Mayer (40 J. alt, T. v. Pfr. Pfr. Philipp Jacob Mayer (3378); Vater d. Karoline +Schmidt [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774]

 

∞ II am 12.2.1842 mit Juliane +Ney (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 410 Nr. 4774 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 477]), bzw. Julie +Neu (T. d. Rentkammersekretärs Johann Peter +Neu [vgl. Stuck: Verwaltungsperson, a.a.O., S. 46] bzw. Ney, † 24.6.1831 München [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774]) u. [∞ 7.5.1791 Zweibrücken] Elisabeth +Römer († 13.3.1848 Laumersheim, alt 79 J. [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHM; in: PRFK 1997, S. 512 Nr. 4774]) (vgl. Stuck: Verwaltungsperson, a.a.O., S. 46).

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 042.03 Nr. 01: Verhalten des Pfarrers [Friedrich Andreas] Ullmann (5521) zu Oppau und des Pfarrers [Johann Wilhelm]Schmidt (4774) zu Frankenthal gegen die obere Geistliche Behörde; enthält 1. Bericht des Inspektors Lebachelle vom 29 Januar 1816 mit 3 Anlagen, 2. Beschluß des Gene­ralkonsistoriums vom 8. Februar 1816, 3. Referat von Inspektor Lebachelle vom 8. Februar 1816, 4. Schreiben von Pfarrer J. W. Schmidt zu Frankenthal an Inspektor Lebachelle vom 22. Januar 1816: Er sei laut Regierungsbeschluss vom 16. mit einer Beteiligung an den Untersuchungskosten belegt worden wegen seines Verhaltens bei der jüngst erfolgten Präsidentenwahl im Frankenthaler Lo­kalkonsistorium. Er sei sich keiner Schuld bewusst und lehne die Zahlung ab.

 

 

Schmidtmann, Johann Daniel (4796):+

1./11.4.1632 - † 5.10.1696 Meisenheim; S. d. Gastwirts Christoph +Schmidtmann († 1655 Zweibrücken) und Katharina +Crahé (T. d. Paul +Crahé in Soumain); Enkel v. Pfr. Christoph Schmidtmann (4795) 100.

 

Schule Straßburg und Meisenheim; 5.9.1649 imm. Groningen, 3.5.1652 imm. Genf, 1653 Stud. Basel; 1654/55 ref. Pfr. Duchroth, 10.3.1657/84Alsenz; 1684/96 1. Pfr., Inspektor (1670) und Adj. d. Präsidiums d. Oberkonsistoriums Meisenheim (†) 101.

 

∞ I 12.6.1655 Meisenheim mit Marie Magd. Faber († 1668; T. d. † zweibr. Hoftrompeters Johann Faber) 102.

 

∞ II 5.12.1671 Kreuznach mit Marie Kath. Von Eich (Abeich; T. d. Freih. v. Greifenklauischen Verwalters zu Hilbersheim auf der Guldenbach, Johan Weigand von Eich) 103.

 

∞ III 25.11.1684 Kreuznach mit Elise NN. († 17.4.1699 Kreuznach, alt 78 J., 8M.; Wwe. d. Dr. med. und Stadtmedicus Adolf Dülkens) 104.

 

Vater d. Sara Schmidtmann (∞ 24.10.1665 Nikolaus Faber, aus Birkenfeld), Karl Ludwig Schmidtmann (geb. 1657 Alsenz - † 1688, Kapitänleutnant im Schweizer Regiment von Salis), Julius Schmidtmann (Kapitän in franz. Diensten, gefangen bei Hochstädt, lebte später in Venlo), Amalie Charlotte Schmidtmann (∞ 1695 in Meisenheim m. Pfr. Johann Huldreich Heyden [2177]) 105 und Pfr. Johann Daniel Schmidtmann (4797).

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv ev. Kirche Speyer Best. 087.II Nr. 157: Streitigkeiten zwischen dem Schreiner Hanns Michel Schäffer von Alsenz und dem dortigen Pfarrer Johann Daniel Schmidtmann und deren Beilegung durch das Oberkonsistorium; enthält auch: Gewährung der Einkünfte von Ransweiler und Biesterschied an Pfarrer Schmidtmann wegen seiner Mitversehung dieser Pfarreien, 1666-1682

- Zentralarchiv ev. Kirche Speyer Best. 087.II Nr. 158: Protokoll über die Verhandlungen bei der Oberkonsistorialkonferenz wegen der Streitigkeiten zwischen Pfr. Johann Daniel Schmidtmann zu Alsenz und dem dort ansässigen Schreiner Hanns Michel Schäffer, 1670

 

 

Schmoll, Johann Friedrich (I):

geboren in Öelsnitz / Vogtland - † 30.6.1649 Enkirch; Sohn des Erhardt Schmoll; Magister und Diakon; zunächst Prediger in Birken­feld / Nahe, dann Prediger in Enkirch; 1. ∞ mit Elisabeth Krämer († 1637 Birkenfeld); 2. ∞ mit Maria Tho­mas aus En­kirch († 1665 Birkenfeld); Vater von Pfr. Johann Friedrich (2) *Schmoll (vgl. Teuthorn, Peter: Die hessischen Teut­horns, Internet-Da­tei, Biblio­thek Ref Archiv 3 Nr. 33; Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Anm. zu Nr. 4810)

 

 

Schmoll, Johann Friedrich:+

ca. 27.1.1640 Enkirch - † ?.1.1724 Udenheim/Rheinhessen; S. d. Diakons in Enkirch Johann Friedrich *Schmoll (I) und der Maria Tho­mas 106.

 

∞ 8.7.1673 in Birkenfeld mit Anna Sophia *+Storck (26.12.1652 - † 25.10.1691; T. d. Vogts in Winningen Ludwig Casimir +Storck u. Anna Katharina +Bieger [1624 - 1704 in Wolf/Mosel, beerd. 1.10.1704 Wolf als Witwe im Alter von 80 Jahren; T. d. Hans Georg Bieger] 107); Vater von Marie Ursula *+Schmoll und von Pfr. Johann Heinrich Schmoll (4810) 108.

 

 

Schmoll, Johann Heinrich (4810):+

geboren in Udenheim / Rheinhessen - † +++; S. d. Pfr. Johann Friedrich *+Schmoll (II) und (∞ 8.7.1673 in Birkenfeld) Anna Sophia *+Storck (26.12.1652 - † 25.10.1691; T. d. Vogts in Winningen Ludwig Casimir +Storck u. Anna Katharina +Bieger [1624 - 1704 in Wolf/Mosel, beerd. 1.10.1704 Wolf als Witwe im Alter von 80 Jahren; T. d. Hans Georg Bieger] 109). Bruder d. Marie Ursula +Schmoll.

 

1734 - 1774 luth. Schul­meister in Niedersaulheim; 1774 abgesetzt; 1774-1777 Schulmeister an der Mädchenschule und Organist in Grünstadt; 1777 Lehrer am „Philanthropin“ in (Ob­righeim)-Heidesheim (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Nr. 4810); danach Vikar bei Pfr. Joh. Heinr. Phil. Koester in Niedersaulheim (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe Schm; in: PRFK 1997, S. 514 Nr. 4810).

 

∞ mit Katharina Elisabeth NN. (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe Schm; in: PRFK 1997, S. 514 Nr. 4810 unter Bezugnahme auf nachgelassene Notizen von Georg Biundo). Vater d. NN. Schmoll (∞ mit d. Schulmeister in Niedersaulheim Philipp +Müller [aus Albisheim - † 1816] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Nr. 4810; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 11, 500]); der am 10.9.1739 in Niedersaulheim geborene Joh. Friedrich +Schmoll, Präzeptor u. Organist in Gaugrehweiler, Grünstadt u. ab 1782 in Kirchheimbolanden († 27.8.1794 Kirchheimbolanden; ∞ mit Anna Christina +Breining; Vater d. Anna Catharina +Schmoll [~ 24.12.1771 Kirchheimbolanden] [vgl. Gabelmann: Kirchenbücher von Kirchheim und Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 24.12.1771]) scheint ein Sohn von Nr. 4810 gewesen zu sein (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe Schm; in: PRFK 1997, S. 514 Nr. 4810).

 

 

Schmoll, Marie Ursula:+

14.3.1675 Würzbach / Herzogtum Birkenfeld - † 30.12.1730 Thalitter bei Vöhl; Tochter von Pfr. Johann Friedrich *Schmoll und Anna Sophia *Storck; Schwester des Pfr. Johann Heinrich *Schmoll (4810); Paten waren der Großvater Amtmann Ludwig Casimir *Storck und Frau Hofräthin Gräber aus Birkenfeld; ∞ am 1.11.1696 in Hanau mit Oberberginspektor Ludwig Balthasar Müller; Mut­ter der Philippina Johannette Elisabeth Müller (vgl. Teuthorn, Peter: Die hessischen Teuthorns; in: Hessische Familienkunde, Band 29 (2006), S. 251 ff.).

 

 

Schnabel, Johannes:

aus Dombach / Taunus - 1621 Weisenheim / Sand; vom 2.9.1608/10 reformierter Schulmeister Wendelsheim, 24.5.1610/15 Kollab. und 3. Präz. Simmern, 16.5.1615/21 Schulmeister Weisenheim / Sand; seine Witwe mit 2 Kindern 1628 unterstützt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Nr. 4813).

 

 

Schneider, Emil Christian (4837):+

18.10.1834 Bergzabern - † 12.2.1918 Darmstadt; S. d. Regierungs-Registrators Valentin Schneider (zuletzt Speyer) und Marg. Sabel 110. Bruder v. Pfr. Philipp Schneider (4836) und Pfr. Karl Konrad Schneider (4838).

 

Stud. 1852/56 Speyer und Erlangen; AJ 1856; Vikar Dörrenbach; 17.5.1861/75 Pfr. Trippstadt; 27.1.1875/83 Lambrecht; 3.5.1883/88 Bosenheim (H), 1888/1910 Oberau (i.R.) 111.

 

∞ mit Josephine Vollmer (wohl T. d. Revierförsters, wohnhaft Stuttgart, katholisch 112); Vater d. Josephine Margarethe Auguste Schneider (geb. 7.11.1863 Trippstadt, ~ 19.11.1863 ebd.) 113, Carl Theodor Schneider (geb. 21.1.1865 Trippstadt, ~ 6.2.1865 ebd.) 114, Bertha Friederike Wilhel­mine Schneider (geb. 4.2.1866 Trippstadt, ~ 26.2.1866 ebd.) 115, Friedrich Schneider (geb. 28.6.1868 Trippstadt, ~ 17.8.1868 ebd.) 116, Friederike Caroline Auguste Schneider (geb. 7.7.1869 Trippstadt, ~ 22.7.1869 ebd.) 117, Catharina Thekla Friederike Schneider (geb. 17.2.1871 Trippstadt, ~ 23.4.1871 ebd.) 118 und Jakob Richard Schneider (geb. 13.4.1874 Trippstadt, ~ 10.5.1874 ebd.) 119.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 8328: enthält u.a. Untersuchungen wegen dienstlichen bzw. privaten Fehlverhaltens gegen Pfr. Schneider in Lam­brecht, 1878-1892

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0388: Streitigkeiten zwischen Pfarrer Emil Christian Schneider und der Gemeindeverwaltung Frankeneck, 1879

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0196: Austritt des Pfarrers Emil Christian Schneider, Lambrecht, aus dem pfälzischen Kirchendienst, 1883

 

 

Schneider, Johann Kilian:

?.9.1715 Heimkirchen - † 3.10.1791 Fürfeld; S.v. Pfr. Johann Wendelin *Schneider (4825) und Marie Esther Feuerbach (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Anm. zu Nr. 4825; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 502)). Enkel von Pfr. Johannes *Feuerbach [1294] (∞ Marie Angelika Böhmer); Urenkel v. Pfr. Johannes Böhmer (472).

 

Luth. Pfr. in Fürfeld bei Bad Kreuznach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Anm. zu Nr. 4825; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 502).

 

∞ 25.10.1757 in St. Alban mit Marie Juliane Henriette Lauckhardt (14.8.1727 St. Alban - † 21.2.1767 Fürfeld; T.v. Pfr. Georg Wilhelm *Lauckhardt [3045] und Anna Elisabeth Feuerbach [T.v. Pfr. Johannes *Feuerbach {1294} u. Maria Angelika Böhmer]) (Anm. beide waren also Vetter/Kusine 1. Grades !!) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Anm. zu Nr. 4825 iVm, S. 263 Nr. 3045).

 

 

Schneider, Johann Wendelin (4825):

1683 err. - † 30.5.1746 in Heimkirchen im Alter von 63 J. 2 M.; Vikar Grumbach, 4.8.1710/46 luth. Pfr. in Heimkirchen (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4825).

 

∞ mit Maria Esther Feuerbach (T.v. Pfr. Johann *Feuerbach [1294] und Marie Angelika Böhmer [T.v. Pfr. Johannes Böhmer {472}]; Vater von Pfr. Johann Kilian *Schneider (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4825).

 

 

Schneider, Karl Ludwig (4831):

26.12.1760 Neunkirchen am Potzberg 120; - † 4.1.1830 Wachenheim a.d. Haardt; S. v. Pfr. Heinrich Carl Ludwig Schneider (4829) und (∞ I 20.2.1761 Hochspeyer 121) Charlotte Luise Becker (Tochter von Pfr. Johan Georg Becker) 122;

 

1775/80 Gymnasium Heidelberg und Frankenthal; 21.4.1780 imm. Heidelberg; 1781/85 Stud. Utrecht; 3.5.1785 Examen Heidelberg; 22.8.1785 ordiniert; 11.11.1794/1816 ref. Pfr. Gönnheim; 4.1.1816/30 Wachenheim a.d. Haardt 123.

 

Im ref. KB Gönnheim 3 lautet der Eröffnungseintrag von 1812: „Verzeichnis deren Neugebohrenen, welche von mir Carl Lud: Schneyder p.t. Pastor dahier in Gönnheim in dem Jahr 1812 sind getauft worden“ (vgl. ref. KB Gönnheim2 [ref], 1812-1839 Bl. 3).

 

∞ I 17.9.1799 Erpolzheim mit Henriette Louisa Reichhold (geb. 22.10.1774 Alsenborn, Tochter von Pfr. Johann Georg *Reich­hold, ihr Sterbedatum ist noch ungeklärt) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224 und Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch Buchstaben SCHN und SCHO; in: PRFK 1997, S. 633 iVm. S. 632/33 Nr. 4829).

 

∞ II mit Maria Magdalena Rupprecht aus Kallstadt (vgl. ref. KB Gönnheim2 [ref], 1812-1839 Bl. 4); aus der Ehe stammt der Sohn Fried­rich Schneider (geb. 12.10.1812 - † 24.6.1813) (vgl. ref. KB Gönnheim2 [ref], 1812-1839 Bl. 4) der gleichnamige Friedrich Schneyder, geb. 3.2.1815, ~ 9.2.1815 (Taufzeugen waren der ref. Pfr. von Erpolzheim Friedrich [Wilhelm] Reichhold und dessen Ehefrau Luise geb. Raquet aus Otterberg (vgl. ref. KB Gönnheim2 [ref], 1812-1839 Bl. 7; Anm. der Vorname ist dort unleserlich: Li­bethe Lisette +++klären+++; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4226 angeben als : Luise Raquet).

 

Schneider gab im Oktober 1816 an, er sei verheiratet und habe vier Kinder 124.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 042.43 Freinsheim Nr. 03: darin Zi. 6, Anstellung und Gesuch von Pfr. Carl Ludwig Schneider von Gönnheim v. 27.12.1815

- Zentralarchiv Speyer Best. 042.43 Freinsheim Nr. 03: darin Zi. 9, Beschluß des Generalkonsistoriums v. 11.1.1816, die vakante Pfarrstelle Wa­chenheim Pfr. Schneider von Gönnheim zu übertragen

- Zentralarchiv Speyer Best. 042.43 Freinsheim Nr. 03: darin Zi. 11, Beschluß des Generalkonsistoriums vom 25.1.1816, das Regierungsdekret und sonstige Unterlagen an Inspektor Lebachelle in Freinsheim weiterzuleiten, damit dieser die Ernennung an Pfr. Schneider weiterleite und dessen Installierung vornehme

 

 

Schneider, Matthias (4819):+

aus Neiße (Schlesien); 21.4.1566 imm. Heidelberg („Nissenus“); 1573 ref. Diakon Neustadt a.d. Hdt. 125

 

 

Schneider, Philipp Christian (4828):+

7.6.1714 Thalfang - † 11.10.1786 Großbundenbach; S. d. Pfr. in Thalfang/Hunsrück Johann Abraham +Schneider und Enkel des Pfr. in Herrensulzbach, später in Thalfang/Hunsrück Johann Paul +Schneider (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4828 iVm Nr. 4826-4827), Bruder v. Pfr. Johann Leo­pold Schneider (4827).

 

Gymnasium Trarbach 3 J., Stud. Jena, 1. Ex. Gießen; Informator in Kastellaun und Ottweiler; 1742/86 luth. Pfr. in Großbunden­bach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4828).

 

∞ Louisa Christiane +Sperber (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4828 iVm. Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 72); Vater von Johann Henrich Friedrich +Schneider (1.1.1745 Großbundenbach - † 30.5.1747 Ottweiler), Ludwig Heinrich +Schneider (geb. 26.10.1748 Großbundenbach [vgl. Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 72] - † 7.7.1828 Heusweiler, Pfr. in Heusweiler [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4828; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 460]), Christiana Maria Louisa +Schneider (geb. 23.1.1750 Großbundenbach), Charlotte Wilhelmina Maria +Schneider (geb. 23.7.1752 Großbundenbach), Phil­ipp Christian +Schneider (geb. 10.1.1754 Großbundenbach) und Hermann Leopold Carl +Schneider (geb. 1.2.1756 Großbundenbach) (vgl. Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 72).

 

 

Schnell, Johann Georg (4850):+

14.1.1716 Mannheim - † +++; S. d. kurpf. Feuerwerkers Joh. Heinrich +Schnell 126.

 

13.4.1737 imm. Straßburg (1½ J.) und 1 J. Stud. Halle; bis 1740 Informator Mannheim; 9.11.1740 luth. Ex. Heidelberg; 7.4.1743 ord., 1741/45 Konrektor, 1745 Rektor Mannheim; 1745/64 Pfr. Schwegenheim, 1764/77 Klingenmünster 127.

 

∞ Maria Catharina NN.; Vater d. Johann Christoph Friedrich +Schnell (geb. 17.6.1747 Schwegenheim 128), Mauritius Friedericus Henricus +Schnell (geb. 29.7.1750 Schwegenheim, ~ 4.8.1750 ebd. 129)

 

 

Schoell (Schöll), Johann Karl (4860):

13.12.1750 Mühlheim a.d. Eis - † 29.7.1817; Sohn des leiningischen Rentmeisters und Kammerrats Johann Georg Schöll und Marie Grünwald (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4860).

 

8 J. Lateinschule Grünstadt, ½ J. bei seinem Vetter Kirchenrat Joh. Hermann Wirths in Meisenheim; 18.4.1768 imm. Gießen, 1769 imm. Halle, Examen Dürkheim; 26.1.1774/85 luth. Frühprediger u. Stud. Lehrer in Dürkheim, zugl. 1774/78 Verwalter in Erpolz­heim, 15.12.1784 bzw. 1785/1817 [†] Pfr. Kleinbockenheim, zugl. 1804/11 Direkter d. Sekundarschule (Gymn.) Grünstadt; 1805 Lokalkonsi­storialpräsident (vgl. Krell: Fürstentum, a.a.O., S. 363 Anm. 338; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4860).

 

Schoell war zeitlebens Junggeselle. Schoell trat nach Ausbruch der französischen Re­volution in Klein­bockenheim an die Spitze der 'Fran­kenfreunde' und pflegte Kontakt zu den Mainzer Clubisten (Forster, Bleßmann, Matthei) und den lo­kalen 'Jakobinern' (Schwe­bel, Moß­dorf). Wegen Krankheit konnte er die Wahl zum Mainzer Deputierten von Kleinbockenheim nicht an­nehmen (vgl. Krell: Fürstentum, a.a.O., S. 82-83). Während der vorübergehenden Restauration 1793 kam es zu einer Ankla­ge gegen Schoell (vgl. Kell: Fürstentum, a.a.O., S. 105-107).

 

 

Schöfer, Johann Carl (4857) 130:+

30.1.1831 Theisbergstegen - † 17.10.1895 Gommersheim alt 64 J., beerd. 20.10.1895 ebd. 131 ; S. d. Landwirts Wilhelm +Schöfer und Karoline +Braun 132.

 

Stud. 1850/54 Erlangen; AJ 1856 133; 1858/60 Vikar Hüffenhardt (Bad.); 22.2.1862/67 Pfr. Luthersbrunn; 13.4.1867/78 Heimkirchen, 14.4.1878/89 Contwig 134, 27.6.1889/95 Gommersheim (†) 135.

 

∞ 9.10.1862 Waldfischbach mit Eleonore +Pöhn 136 (25.9.1835 Gaugrehweiler - † 10.12.1905; T. v. Pfr. Christian Simon Pöhn [4088]) 137 und Rosalie Jeambey 138); Vater v. Otto Wilhelm Schöfer (6.10.1864 Luthersbrunn, ~ 27.10.1864 ebd. - † 11.9.1865 ebd) 139, Pfr. Oskar Schöfer (4858) (geb. 19.7.1866 Luthersbrunn, ~ 29.7.1666 140), Ernst Theodor Schöfer (geb. 1.3.1868 Heimkirchen, ~ 6.4.1868 ebd.) 141, Theodor Schöfer (geb. 17.3.1869 Heimkirchen, ~ 20.4.1869 ebd.) 142, Ludwig Eugen Schöfer (geb. 22.6.1870 Heimkirchen, ~ 25.6.1870 ebd.) 143, Emma Rosalie +Schöfer (20.7.1871 Heimkirchen, ~ 27.8.1871 ebd. 144 - † 29.12.1959 Nünschweiler; ∞ 26.6.1899 Budapest mit Pfr. Hans Hutterer [2394]) 145, Wilhelm Alwin Schöfer (geb. 18.12.1872 Heimkirchen, ~ 30.1.1873 ebd.) 146, Clara Schöfer (geb. 26.10.1874 Heimkirchen, ~ 28.10.1874 ebd. - † 29.10.1874 ebd.) 147 und Clara Schöfer (geb. 4.10.1876 Heimkirchen, ~ 8.10.1876 ebd. 148 - † 1900 Pirmasens 149).

 

 

Schönemann, Simon (4863):

aus Kreuznach - † 2.2.1809 im Alter von 64 J.; 14.11.1763 imm. Straßburg; 17.7.1771 Examen Heidelberg; 1771/72 Vikar Flonheim, 1772/75 Pfr. Wachenheim a.d. Hardt, 1775/1809 Pfr. und Inspektor (1178) Neustadt a.d. Hardt 150.

 

∞ 1.10.1774 in Annweiler - Queichheim mit Susanne Luise +Pasquay (16.8.1750 Annweiler - † 22.4.1812 Neustadt/Hardt, Tochter des Rot­gerbers in Annweiler Ludwig +Pasquay und der Witwe des zweibrückischen Oberförsters Joh. Heinrich +Sckel) 151. Vater des Pfr. Philipp Jakob Schönemann (4864).

 

 

Schönemann, Philipp Jakob (4864):+

26.7.1776 Neustadt a.d. Hardt - † 15.2.1832 Neustadt a.d. Hdt; S. v. Pfr. Simon *Schönemann (4863) und Susanne Luise +Pasquay (16.7.1750 Annweiler - † 22.4.1812 Neustadt a.d. Hdt. T. d. Rotgerbers in Annweiler Ludwig +Pasquay und Wwe. d. zweibr. Ober­försters Joh. Heinrich +Sckel) 152.

 

Stud. Jena, 9.1.1794 imm. Heidelberg, 6.7. [Jahreszahl fehlt bei Biundo] Examen Heidelberg; 1797(1801 Pfr. Billigheim, 1801/1809 Wachenheim a.d. Hardt, 1809/22 +++Datum prüfen+++ Neustadt II, 1822/32 Neustadt I (†) 153.

 

Mitglied d. Lesegesellschaft in 154 Neustadt a.d. Hdt. 155.

 

∞ Julie Bittmann 156, richtigerweise Julie +Ritt­mann (1782 Mannheim – 23.5.1840 Neustadt; Tochter des Ludwig +Rittmann, Ehege­richtsrat, und der Maria Magdalena +Römer) 157.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G 6 Sachakte 109: Störung des Friedens zwischen Lutheranern und Reformierten in Lambrecht durch den lutheri­schen Pfarrer in Neustadter Schönemann 1805-1806 +++Datum prüfen+++.

 

 

Schönemann, Simon (4863):+

aus Kreuznach - † 2.2.1809 Neustadt a.d. Hdt.; 14.11.1763 imm. Straßburg, 17.1.1771 luth. Ex. Heidelberg; 1771/72 Vikar Flonheim, 1772/75 Pfr. u. Inspektor (1778) Neustadt a.d. Hdt. (†) 158.

 

∞ 1.10.1774 Annweiler-Queichhambach mit Susanne Luise +Pasquay (16.7.1750 Annweiler - † 22.4.1812 Neustadt a.d. Hdt. T. d. Rotgerbers in Annweiler Ludwig +Pasquay und Wwe. d. zweibr. Oberförs­ters Joh. Heinrich +Sckel) 159. Vater v. Pfr. Philipp Jakob Schönemann (4864).

 

 

Schör, Susanne Elisabeth:

† 15.6.1682 Langenlonsheim; ∞ mit Pfr. K. O. Christian *Salbach; Mutter der Juliane *Salbach (verh. Niesener (vgl. Bi­undo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3819)

 

 

Scholl, Maria Elisabetha:

um 1739; Schulmeisterin (Lehrerin !) in Weilerbach; sie erscheint am 25.10.1739 als Patin bei der Taufe des Michael Müller: „Maria Eli­sabetha Scholl, hiesige Schulmeisterin“ (vgl. Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weiler­bach 1736-1789, a.a.O., S. 22).

 

 

Scholler, Juliane Dorothea:

aus Kusel; Tochter von Valentin Scholler († 1768) und Maria Elisabeth Kirsch; ∞ mit Pfr. Philipp Friedrich (1) *Cul­mann; Mutter von Philipp Friedrich (2) *Culmann (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 263).

 

 

Schollmayer, Friedrich Julius (4878):+

24.7.1847 Grünstadt - † 3.5.1916 Freckenfeld; S. d. Kaufmanns Joh. Schollmayer u. Marie Charlotte Ackermann 160.

 

Stud. 1868/72 Göttingen, Berlin, Heidelberg und Erlangen; AJ 1872; 1876 Verw. Wörth, 1877 Kusel, 1877/78 Vikar Göcklingen; 18.6.1878/1913 Pfr. Weilerbach; 1913/16 Freckenfeld (†) 161.

 

Schneider blieb unverheiratet 162.

 

Urkunden/Literatur:

- Ev. Kirchenbote Sonntagsblatt für die Pfalz 1916, S. 235-236, 243-244: „Zur Erinnerung an Pfarrer Friedrich Julius Schollmaxer (1847-1916)“. Ansprache gehalten bei einem Bezirksfest der Inneren Mission

- Hoffmann, Theodor: Nachruf auf Pfarrer Friedrich Julius Schollmayer in Freckenfeld, vorher in Weilerbach, 1847-1916; in: Ev. Kirchenbote. Sonntagsblatt für die Pfalz. 1916, S. 156-157

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 8328: enthält u.a. Untersuchungen wegen dienstlichen bzw. privaten Fehlverhaltens gegen Pfr. Schollmayer in Weilerbach

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Nr. 0684: Erlaubnis f. Pfr. Friedrich Julius Schollmayer zu Weilerbach zur Bewerbung um die Pfarrei Freckenfeld, 1913

 

 

Schragmüller, Valentin Fabian (4894):+

um 1580 Ladenburg 163- † 6.5.1630 Sausenheim 164; S. d. Pfr. in Abenheim Valentin +Schragmüller (geb. zw. 1555/60; S. d. Pfr. in Waldmühlbach Valentin +Schragmüller) 165.

 

1601 imm. Tübingen 1601 166, 1602/5 Schulmeister und Diakon Grünstadt; 1607 Pfr. Albsheim (Asselheim), 1610/20 Pfr. in Quirnheim-Lautersheim; 1621/30 Sausenheim-Neuleiningen (†) 167.

 

∞ I 1602 mit der Pfarrerstochter Anna Amalia *Tripodius (T. v. Pfr. Johannes Tripodius [5500]) 168.

 

∞ II mit Helena NN. [sie ∞ II 1632 Sausenheim mit Martin Roth, Bannbäcker in Weisenheim/Sand] 169.

 

Vater v. Pfr. Dr. Johann Konrad Schragmüller (4895).

 

 

Schramm, Anna Margaretha:

aus Flomborn; reformiert; ∞ am 9.3.1706 in Flomborn mit Pfr. Johann Henrich *Helfenstein; Mutter des Pfr. Franz *Helfen­stein und des Pfr. Johann Peter *Helfenstein (vgl. Billig, Wolfgang: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgraf­schaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152).

 

 

Schramm, Werner (4900):

18.8.1933 St. Ingbert - † 1.9.2004 Dudenhofen im Alter v. 71 J.; S. d. Ingenieurs Friedrich Schramm (geb. 2.9.1904 Altenwald/Saar) und (∞ 1932 Monzingen/Nahe) Hilda Giloy (geb. 7.9.1902 Simmern unter Dhaun) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4900).

 

Stud. 1953/59 Mainz und Heidelberg; Aufnahmejahr 1959; Predigerseminar; 1.5.1959 Vikar in Ludwigshafen/Hemshof, 1.4.1960 Verwalter in Eppstein, 1960/691 Religionslehrer in d. Heimschule Annweiler; 1961 Verwalter Speyer III, 1961 Vikar Ludwigshafen-Mundenheim, 1961 Verwalter Annweiler, 16.5.1962/64 Verwalter, 1.4.1964 Pfr. in Morschheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4900). 1970 wurde er zum Dekan des Kirchenbezirks Kirchheimbolanden gewählt, bevor er 1976 zum Oberkirchenrat in das Lan­deskirchenamt der Evangelischen Kirche der Pfalz nach Speyer berufen wurde. Bis dahin war er auch Mitglied der Landessynode, wo er dem Theologischen Ausschuss vorstand. In der Kirchenverwaltung leitete er das theologische Personaldezernat.

Im Mai 1988 wählte die Landessynode der Evangelischen Kirche der Pfalz Schramm zum Kirchenpräsidenten und Nachfolger von Heinrich Kron, der in den Ruhestand trat. Nach einer siebenjährigen Amtszeit wurde Schramm im Mai 1995 von der Landessynode in seinem Amt bestätigt, trat jedoch 1998 mit Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand.

 

∞ 27.4.1762 St. Ingbert mit Erika Rettig (geb. 23.10.1938 Heidelberg, T. d. Zahnarztes Dr. Georg Rettig [geb. 11.12.1905 Mühl­hausen/Elsaß] und [∞ 1935 Mannheim] der Zahnärztin Dr. Hilde Baumgärtner [geb. 7.7.1908 Mannheim - † 22.6.1954 Heidelberg]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4900).

 

 

Schreckenfuchs, Christian:

Schulmeister in Mußbach; möglicherweise ein Sohn des Oswald *Schreckenfuchs und Bruder des Dr. Johann Oswald *Schrecken­fuchs; ref. Konfession; nachdem die Kurpfalz katholisch geworden war, hielt er sich mit diesem 1626 fast neun Monate im pfalz-zweibrückischen Bergzabern auf (vgl. Thomas, Hans und Hedwig: Die Herberge zum Kopf in Neustadt, in: Pfälzer Heimat 1975, S. 98).

 

 

Schreiner, Ägidius Helfrich (4913):

1700 Wörth/Elsaß - † +++klären+++; S. v. Pfr. Philip Helfrich Schreiner (4911) und Marie Dorothea Kuhn (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4913).

 

19.5.1722 imm. Halle, 27.5.1727 imm. Straßburg; luth. Pfr. in Mühlheim a.d.- Eis und Colgenstein; 1748/63 Kindenheim (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4913).

 

∞ I mit NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4913).

 

∞ II 1729 (err.) in Mühlheim a.d. Eis als Witwer u. Pfr. in Mühlheim und Col­genstein, 29 J. alt mit Anna Elisabeth Herrfurth aus Wachenheim a.d. Pfrimm (T.v. Pfr. Georg Rudolf *Herrfurth [1676 Schotten - † 1747 Wachenheim a.d. Pfrimm; luth. Pfr. in Wachenheim a.d. Pfrimm {vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183, Anm. zu Nr. 2117; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 423}]) und Schwester von Pfr. Philipp Heinrich Herrfurt [2117]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4913); Vater von Pfr. Johann Christian Schreiner (aus Kindenheim - † 18.11.1829 [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 476]; 3.5.1763 imm. Straßburg, 1770/1823 Pfr. in Georgenhausen [†]; ∞ 1767 in Georgen­hausen mit Marie Luise Leutwein [T. d. Pfr. in Baumerlenbach [hohenlohisch] Philipp Adam Leutwein) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4913) und von Pfr. Christian Reinhard Schreiner (4914) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4914).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 770: Philipp Heinrich Herrfurth („Herford“), evangelischer Pfr. zu Sausenheim, sowie David Tobias Herrfurth, kgl. franz. Hussier zu Pfalzburg, Ägidius Helfrich Schreiner, leiningen-heidesheimischer evangelischer Pfr. zu Kinden­heim namens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth, geb. Herrfurth, Andreas Stengeler, evangelisch-lutherischer Pfr. zu Ehrstädt, gräf­lich degenfeldischer Hoheit namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea, geb. Herrfurth, alle als Erben des Georg Rudolf Herrfurth, evangelischen Predigers zu Wachenheim a.d. Pfrimm ./. Johann Friedrich Jett von Münzesheim namens seiner Ehefrau (aus Wachen­heim) wegen Schuldforderung von 1231 fl. aus rückständiger Kornlieferung. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lieferten nachweislich seit 1605 dem jeweiligen Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Malter Korn. Seit 1730 unterblieb die Lie­ferung durch die Generalin von Bettendorf als damaliger Schloßbesitzerin unter Verweis auf eigenen Mangel und „Überfluß“ des Pfr.. „Der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal etwas bekäme, so solle er auch etwas haben“. Die Kläger fordern Geldersatz für die bis zum Tod des Pfr. Georg Rudolph Herrfurth 1747 rückständige Kornlieferungen; nach den Kornpreisen auf dem Grün­städter Markt 714 fl., sowie 577 fl.. Zinsen. Der Beklagten namens seiner Ehefrau (als Erbe der Generalin) rügt die Zuständigkeit des RKG und behauptet, für ihn als Angehörigen der Reichsritterschaft sei das Austrägalgericht bzw. das Reichsritterschaftsdirektorium in Mainz erstinstanzlich zuständig. Zudem habe der Pfr. zu Lebzeiten die Lieferungen nicht eingefordert; die Ansprüche seien da­her verfallen. Beim 1747 erfolgten Verkauf des Schlosses nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin von Pappenheim, ver­witwete Gräfin von Leiningen-Westerburg, wurden die Ansprüche für nichtig erklärt (1755-1757).

 

 

Schreiner, Philipp Helfrich (4911):+

aus Altenstadt/Wetterau - † 1746 Kindenheim; S. d. Weißenburger Rektors (bis 1698) und späteren Pfr. in Wingen Philipp Helfrich +Schreiner 170.

 

Gymn. Frankfurt a.M. Und Weißenburg/Elsaß; 10.7.1694 imm. Straßburg; 1700/04 luth. Diakon in Wörth/Elsaß; 1704/12 Pfr. in Pirmasens, 1712(46 (†) Pfr. in Kindenheim 171.

 

∞ Marie Dorothea +Kuhn (aus Weißenburg/E.); Vater der Katharina Elisabeth +Schreiner (~ 20.4.1708 Pirmasens), des Immanuel +Schreiner (geb. 26.5.1711 Pirmasens), Heinrich Philipp +Schreiner (geb. 30.11.1716 Pirmasens) 172 und von Pfr. Ägidius Helfrich Schreiner (4913).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. C20 Sachakte 1460: Klage der Gemeinde Pirmasens gegen ihren Pfarrer Philipp Georg Schreiner +++Vorname prüfen+++ wegen einem von diesem zum Pfarrgut gezogenen Birnbaum, den die Gemeinde ihrem vorigen Pfarrer Mag. Gilch 173 (jetzt in Ingelheim ) 174 zur Nutznießung überlassen hatte, 1705

 

 

Schröder, Georg Heinrich (4925):+

aus Darmstadt - † 1689 Frankenthal od. Worms 175; S. d. Rektors Heinrich +Schröder (aus Alsfeld, 1650/53 Rektor Pädag. Darmstadt; † 21.10.1669 als Pfr. in Worms 176); Enkel des Joh. +Schröder (Bürger in Alsfeld) 177.

 

27.7.1677 imm. Gießen; 1682 luth. Diakon Grünstadt u. Pfr. Albsheim; 1684/86 Pfr. Gerolsheim mit Frankenthal; 1686/89 Frankenthal (†); † zu Worms 178.

 

∞ Anna Elisabeth Herold (T. d. Ratsherrn in Worms Johann Bartholomäus Herold und Marie Elis. Meckel); Vater v. Joh. Bartholomäus +Schröder ( 23.5.1686 Frankenthal) und Anna Marie +Schröder (geb. 30.5.1688 Frankenthal) 179.

 

 

Schrumpf, Johann Justin (4930):

um 1694 Neunkirchen - † 27.1.1773 Sensweiler (Anm. bei Herrstein, Lk Birkenfeld) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 424 Nr. 4930; vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 469); 1725/26 luth. Praecept in Ebertsheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Schr-Schu, PFRK 1998, S. 34); 1722 [Datum kann nicht stimmen] /36 luth. Vikar Kriegsfeld; 1736/39 Hofprediger und Diakon Gaugrehweiler, 1739/73 Pfr. Sensweiler (Anm. bei Herrstein, Lk Birken­feld) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 424 Nr. 4930; vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 469).

 

∞ Maria Margaretha NN.; Vater von Carl Ludwig Schrumpf (2.12.1725 Ebertsheim), Maria Veronica Benedicta Schrumpf (geb. 14.12.1726) (Anm. bei Herrstein, Lk Birkenfeld) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 424 Nr. 4930; vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 469), und von Pfr. Joh. Jak. Schrumpf (um 1725 Kriegsfeld - † 17.2.1783 Sensweiler; luth. Pfr. in Sensweiler) (Anm. bei Herrstein, Lk Birkenfeld) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 424 Nr. 4930; vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 469).

 

 

Schuck, NN.:

Pfr. in Waldmohr; Bruder des Johann Jakob Schuck (∞ mit Maria Elisabetha NN.; Vater der Catharina Schuck [geb. 22.3.1760 Käshof­en]) (vgl. Bohrer: Register luth. KB Großbundenbach, a.a.O., S. 73).

 

 

Schuckmann, Johann Jakob:+

1753-1818; Pfarrer in Bechtolsheim 180; ∞ 1780 mit Joh. Sophie Kath. +Dietzsch (T. v. Pfr. Georg Thomas Dietzsch [693]) 181.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. U298 (Stadtarchiv Oppenheim) Sachakte 251 F: L. Schuckmann, luth. Pfarrer in Bechtolsheim gegen die Municipalität Bechtolsheim wegen ausstehender Besoldung, 1795-1798

 

 

Schüler, Abraham:

+++prüfen, ob evangelisch+++Sohn des Johann Georg +Schüler; Bruder des Elias *Schüler. Lehrer in Mühlhofen bei Landau; Jako­biner und Agitator, 1792/93 Kerker in Dilsberg / Baden (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 259; zur Mühl­hofen und der "Bergzaberner Republik" vgl. Dumont: Mainzer Republik, a.a.O., S. 592-593 sowie Martin: Revolution in der Provinz, a.a.O., S. 48).

 

 

Schüler, Elias:

+++ prüfen ob evangelisch+++ 1753 (?) -1794; Sohn des Joh. Georg *Schüler (Lehrer in Mühlhofen bei Landau und der NN) Schul­diener in Kleeburg / Elsaß; später Knabenpräzeptor in Bergzabern; ∞ am 24.6.1783 in Albersweiler mit Juliana Eleonora *Re­gula; Vater des Friedrich *Schüler und des Abraham *Schüler (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Re­volution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 259).

 

 

Schuler (Schüler), Johann:

(28.)11.16321 Regensburg/Bayern oder Rott im Nordgau - † 31.10.1692; Sohn des Viehhändlers und Metzgers Johann Schuler und Bar­bara Lindenberger vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 498, Nr. 4779).

 

5.2.1646 imm. Straßburg; 1652/68 Pfr. in Ingenheim, versieht Melsheim, Wolschheim, Furchhausen; 1668/89 Pfr. in Geudert­heim; emeritiert wegen Leibesblödigkeit (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 498, Nr. 4779).

 

∞ I 16.3.1652 Straßburg (Jg.-St. Peter) mit Maria Silberrad (Tochter des Wundarztes Silberrad); ∞ II 21.10.1687 Straßburg (Jg.-St. Pe­ter) mit Maria Zitterlin (Tochter des Weißbäckers Zitterlin) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 498, Nr. 4779).

 

Johann Schuelin war am 6.4.1694 in Bouxwiller als Pater bei der Taufe von Johann Georg König, Tochter des Pfr. Georg König und der Katharina Kraft (vgl. prot. KB Bouxwiller 1674-1699, Bl. 4).

 

 

Schüler, Johann Georg:

+++prüfen ob evangelisch+++Lehrer in Mühlhofen bei Landau; ∞ mit NN. Vater des Elias *Schüler und des *Abraham Schüler (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerli­chen Re­volution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 259).

 

 

Schuler, Karl Friedrich August (4947):

15.2.1723 Wetzlar - † 7.2.1774 Asselheim; ab 6.2.1743 - 1774 Pfr. in Asselheim; Sohn des lei­ningischen Kanzleidirektors David Ema­nuel *Schuler und der Helene Catharina *Lindheimer (vgl. Bi­undo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 425 Nr. 4947). Onkel d. Johann Wolfgang von Goethe (Goethes Großmutter Anna Margaretha Lindheimer, verh. Textor ist die Schwester der Helene Cathari­na Lindhei­mer und Schwägerin des Pfr. Schuler).

 

∞ 28.2.1744 in Asselheim mit Luise Elisabeth *Merckel (1723 - † 28.9.1773 Asselheim; T. d.† leiningen-westerburgischen Sekretärs Johann Hermann Merckel) 182; Vater der Johanna Helene Schuler (11.12.1750 in Asselheim - † 21.5.1824 in Grünstadt, beerd. 24.5.1824 Grünstadt; ∞ 1772 mit dem leiningischen Amtmann Georg Fr. Chr. Haffner; Mutter der Friederike Hafner [∞ mit Pfr. Johann Wilhelm Baltz {Nr. 181}]) (vgl. Bi­undo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 425 Nr. 4947 iVm. S. 16 Anm. zu Nr. 181). [Anm. die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 425 Nr. 4947, eine Toch­ter von Schuler sei mit Nr. 181 verheiratet, ist falsch].

 

 

Schuler, Johann Jakob:

um 1681; Sohn des Amtsmann Georg Schuler aus Ehringen (Öhringen / Hohenlohekreis ?); ∞ in der evangelischen Kir­che von Col­genstein am 11.9.1681 mit Anna Katharina Müller, der Tochter des Bockenheimer Pfr. Laurentius M. *Müller (vgl. Biundo: Pfäl­zisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 311 Anm. zu Nr. 3600), Witwe des Müllers Friedrich *Muth (vgl. Füßl, Wilhelm: Auszüge aus den ver­schollenen Kirchenbüchern der evangelisch-lutherischen Pfarrei Colgenstein; in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde Jahrgang 1992, S. 458; Bibliothek Ref Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. Nr. 31).

 

 

Schuler, Johanna Helene:

11.12.1750 in Asselheim - 20.5.1824 in Grünstadt; Tochter des Pfr. Carl Friedrich August Schuler und Luise Elisabeth Merckel; Enke­lin des leiningischen Kanzlei-Direktors (Henrich) David Emanuel Schuler und der Helene Cath. Lindheimer (vgl. Böttcher, Ru­dolf H.: Die Familienbande der Pfälzischen Revolution; pfälz.-Rhein. Familienkunde, Bd. 14 Heft 6 (1999), S. 290); Kusine Goe­thes (2. Grades) aus Grünstadt (vgl. Böttcher, Rudolf R.: “Ganz der Mann, eine Revolution ins Leben zu rufen”: Peter Fries, 1849 er­ster pfälzischer Justizmini­ster; in: Rheinpfalz vom 2.10.1999). Enkelin der Eheleute David Emanuel Schuler und Helene Catharina Lindheimer, (diese ist die Schwester von Goethes Großmutter Anna Margarethe Lindheimer verh. Textor). 1772 Heirat mit Leiningi­schen Amtmann und "Patrioten­verfolger" Georg Fr. Chr. *Haffner; Mutter der Caroline *Haffner (verh. Fries) und der Friederike Haffner (verh. Baltz); Großmutter von Christian Peter *Fries und Dr. Franz Eduard *Fries.

 

Abbildung:

- Böttcher, Rudolf R.: “Ganz der Mann, eine Revolution ins Leben zu rufen”: Peter Fries, 1849 erster pfälzischer Justizminister; in: Rhein­pfalz vom 2.10.1999

- Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der Pfälzischen Revolution; pfälz.-Rhein. Familienkunde, Bd. 14 Heft 6 (1999), S. 290

 

 

Schwab (Suevus), Johannes (4964):

um 1587 Pilsbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 426 Nr. 4964) - † 25.12.1650 Ulmet im Alter von 63 J. „Johannes Suevus, Pfr. zu Cappeln [Anm. Flurskappeln b. Ulmet] und Glan, ein man Von 63 Jahren, ist 8 tag krank gelegen“ (vgl. ref. KB Ulmet 1, S. 582); S. d. Bauern Schwab; 20.11.1598 Stip. Hornbach; 1606/07 ref. Schul­meister Odenbach am Glan, 1608/13 Kollaborator in Meisenheim, 1613/39 Pfr. Bo­senbach, 1639/50 Ulmet (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 426 Nr. 4964).

 

∞ I 1.12.1607 Meisenheim mit Barbara Anthes (T. d. Hans Anthes in Meisenheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 426 Nr. 4964; vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1252 Nr. 5646).

 

∞ II um 1625 mit Anna Hoffmann, Witwe des Pfr. Tilemann Stella (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 426 Nr. 4964).

 

∞ III 1633 mit Gertrud NN. († 28.2.1650 Ulmet im Alter von 77 J.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 426 Nr. 4964; vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1252 Nr. 5646, der sie jedoch als 2. Ehefrau nennt).

 

Vater der Anna Elisabeth Schwab († 31.5.1703 in Ulmet im Alter von 83 J, beerd. 2.6.1703 Ulmet; ∞ mit Pfr. Johann Philipp Cul­mann (851) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1976, S. 75; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 426 Nr. 4694 iVm. S. 75 Nr. 851).

 

 

Schwamb, Anna Elisabeth:

geb. Undenheim - † 4.5.1802 Münsterappel; ∞ mit in Undenheim Pfr. Johann Christoph *Nonnweiler (vgl. Nonwei­ler: Aufzeich­nungen des Pfr. Friedrich Christian Nonweiler; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2002, S. 151 Anm. 30, S. 152); Mutter der Henriette Dorothea *Nonnweiler (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 369 Anm. zu Nr. 4286), der Anna Katharina *Nonnweiler (verh. mit Pfr. Friedrich Christian *Nonnweiler) (vgl. Nonwei­ler: Aufzeichnungen des Pfr. Friedrich Christian Nonweiler; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2002, S. 147 f.) und des Pfr. Johann Jakob *Nonnweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 330 Nr. 3839).

 

 

Schwarz, Wilhelm (4982):

30.5.1866 Wecklingen (Anm.: OT. v. Ballweiler-Blieskastel)- † 30.3.1945 Hinzweiler; S.d. Müllers Friedrich Schwarz u. Elisabeth Berner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4982).

 

Gymnasium Zweibrücken, Stud. 1887/91 München, Berlin, Erlangen, Heidelberg und Tübingen; Aufnahmejahr 1891; 16.7.1893/95 Vikar Ludwigshafen, 1895/99 Religionslehrer in Marnheim-Weyerhof; 1899/1906 Pfr. in Rothselberg, 1906/10 Dexheim, 1910/22 Rothenberg/Hessen, 11.10.1922/26 Blieskastel, 2.3.1926/32 Dekan Lauterecken; 1.11.1932 i.R. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4982).

 

∞ 26.5.1904 in Großbundenbach mit Pauline Schweppenhäuser (geb. 23.5.1883 Großbundenbach; T.d. Lehrers Jakob Schweppen­häuser und Charlotte Schmidt); Vater von Pfr. Wilhelm Hermann Schwarz (4983) und v. Pfr. Johannes Schwarz (4984) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4982).

 

 

Schwebel, Anna Barbara:

15.6.1606 Zweibrücken - +++; Tochter des zweibrückischen Kanzler Johann Heinrich *Schwebel und (Anna) Margarethe *Pastoir; Schwester von Pfr. Georg Friedrich *Schwebel (4988); ∞ I am 1.5.1625 in Zweibrücken mit Pfr. Philipp Grosshans (1604 - † 9.5.1634) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 152 Anm. zu Nr. 1756); Mutter von Pfr. Friedrich *Grosshans (1757) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 152 Nr. 1757); ∞ II mit Pfr. Christoph Metternach (vgl. Biundo, a.a.O., S. 299 Anm. zu Nr. 3446); vermutlich Mutter von Anna Marie Metternach (verh. am 18.1.1676 in Bergzabern mit Pfr. Jean Nicole Che­valier) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 68 Anm. zu Nr. 761).

 

 

Schwebel, Catharina:

um 1560 Zweibrücken (geschätzt aus ∞sdatum) - vor 1585 (Datum der 2. ∞ ihres Mannes); Tochter des zwei­brückischen Kanzler Heinrich *Schwebel und Margarethe Semmler (Anm. bei Stuck, a.a.O., S. 47 nicht aufgeführt, aber auf S. 93, als Tochter des Hein­rich Schwebel verzeichnet); ∞ am 12.12.1580 in Zweibrücken mit dem Kirchenschaffner und späteren Vogt auf Trifels Nicolaus *Grosshans (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 93).

 

 

Schwebel, Catharina Margretha:

geb./~ 9.5.1633 (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 98) - † 26.3.1717 Kusel, im 80. Lebensjahr; beerd. 27.3.1713 (vgl. Kuby: Ergänzung zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 82); Tochter des Johann Gerhard *Schwebel [1599-1633], Keller zu Godramstein und [∞ 25.5.1630] Johanna Catharina Dithmar (Tochter des pfalz-zwei­brückischen Ra­tes Johann Valentin Dithmar); Enkelin des pfalz-zweibrückischen Kanzlers Johann Heinrich Schwebel (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 98).

 

∞ I mit dem pfalz-zweibrückischen Keller in Bergzabern, Johann Daniel Hoffmann [vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 98]; ∞ II 12.8.1656 mit dem Küchenmeister Joh. Michael Pax [† vor 1658 err.]; ∞ III 16.8.1658 mit Pfr. Philipp Martin *Keßler [vgl. Kuby: Er­gänzung zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 82]) (vgl. Stuck: Ver­waltungspersonal, a.a.O., S. 98). Mutter des Pfr. Johann Friedrich Keßler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 228 Nr. 2627).

 

„Frau Catharina, Herrn Philipß Martin Keßlerß Pfr. zu Contwig Haußfr.“ war am 19.8.1662 als Patin in Contwig bei der Taufe des Hanß Friedrich Aulenbach (Sohn des Klosterschaffners in Offenbach/Glan Johann Friedrich *Aulenbach) (vgl. ref. KB Hinzwei­ler1, Bl. 27, Taufeintrag vom 19.8.1662).

 

 

Schwebel, Charlotte Maria Magdalena:

5.3.1697 Kusel - 2.1.1775 Annweiler im Alter von 78 Jahren; (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu Nr. 5148; aA Stuck, a.a.O., S. 97 wonach ihr Ehemann in 2. Ehe verheiratet war); Tochter von Amtmann Johann Jakob *Schwebel und Juliane Maria *Pastoir; ∞ 1716 mit Georg Tilemann (2) *Liernur (1680 err. - 15.1.1732 Annweiler im Alter von 493/4 Jahren, Vogt und Kammer­rat) (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 112 iVm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu Nr. 5148); Mutter von Susanna Katharina Liernur (auch Susanne Margarethe Liernur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu N.r 5148; verh. am 23.9.1749 in Annweiler mit Pfr. Johann Philipp Spangenberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu Nr. 5148), Karl Jakob Tielemann Liernur (* um 1725 Annweiler; 1555 Regierungsadvokat; vgl. Stuck, Kurt: Verwal­tungspersonal im Her­zogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 42), Maria Philippine Liernur (verh. am 23.9.1749 Annwei­ler mit dem späteren Stadtschreiber von Ann­weiler, Johann Daniel Patrick; vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 48, 97). Anm. Liernur war nach Stuck, a.a.O., S. 97 in 2. Ehe verheiratet mit Anna Maria Ehrentraut; diese Angaben erscheinen je­doch nach den Lebensdaten von Liernur und Charlotte Maria M. Schwebel nicht stimmig.

 

 

Schwebel, Friedrich Adam:

1602-1668; Sohn von Ruprecht Schwebel und Marie Salome Flad; zweibrückischer Landschreiber in Bergzabern; ∞ mit Anna Marie Dithmar; Vater von Friedrich Ludwig *Schwebel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Anm. zu Nr. 4987)

 

 

Schwebel, Friedrich Ludwig:

1636-1715; Sohn des Landschreibers in Bergzabern Friedrich Adam Schwebel und Anna Marie Dithmar; kurpfälzischer Kammerra­th - Ad­junkt; ∞ mit Claudia Margarethe Bolzinger; Vater von Johann Jakob *Schwebel und Johann *Wilhelm *Schwebel (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Anm. zu Nr. 4987)

 

 

Schwebel, Georg Friedrich (4988):+

15.1.1602 Hornbach - † beerd. 30.11.1661 Zweibrücken; Sohn des zweibrückischen Kanzlers Johann Heinrich +Schwebel und Mar­garethe Pastoir; Urenkel des Reformators Johannes *Schwebel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Nr. 4988).

 

29.10.1612-1613 Konvikt, 1.8.1616 Stip. Hornbach, 6.11.1620 imm. Heidel­berg, 14.7.1622 imm. Herborn; Okt. 1623 imm. Basel; 1624-1625 Diakon Hornbach III, 1625-1630 Hornbach II, 1630-1659 reformierter Pfr. und Inspektor Bergzabern (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Nr. 4988).

 

∞ 14.11.1626 mit Anna Elisabeth +Candidus (geb. 3.10.1602; T.d. Pfr. Samuel Candidus [710]); Vater v. Pfr. Johann Hein­rich Schwebel (4989), Pfr. Philipp Karl Schwebel (4990) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Nr. 4988) und d. Anna Margaretha +Schwebel († vor 1663; ∞ 21.9.1658 in Bergzabern mit Jacob +Linder [† 23.4.1676 Kusel; S. d. Kellers in Nohfelden, Simon +Linder; 1658/64 Se­kretär in d. Landkanzlei, 1665/68 Landschreiber Zweibrücken) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 200).

 

 

Schwebel, Heinrich:

25.2.1531 Zweibrücken - 2.1.1610 Zweibrücken, Sohn des Reformators Johann *Schwebel; Dr. iur. und Lizentiat; 1560/66 Kammer­schreiber und Rat; seit 1568 Kanzler im Herzogtum Pfalz-Zweibrücken (vgl. Schöndorf, Kurt: Eine Fürstenhochzeit im Januar 1585 auf der Hardenburg als genealogische und personengeschichtliche Quelle; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2004, S. 403; (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 47; Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zwei­brücken, a.a.O., S. 57); er gab die Werke seines Vaters zwischen 1597 und 1598 heraus; diese wurden gedruckt beim Zweibrücker Buchdrucker Kaspar *Wittel (vgl. Rheinwald, Ignaz: Ein neu aufgefundener Einblattdruck des Zweibrücker Buchdruckers Kaspar Wittel von 1599; in: Pfälzer Heimat 1977, S. 87); ∞ 25.6.1559/26.6.1559 in Worms/Frankfurt mit Margarethe Semler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Anm. zu Nr. 4987; Stuck, a.a.O., S. 57). Vater von Friedrich Schwebel (*2.4.1567 Zwei­brücken, cand. med - 10.10.1590 Rom), Susanna Schwebel (20.4.1569 Zweibrücken; ∞ am 7.12.1585 mit Michael Bosch, Prof. Straßburg), Anna Maria Schwebel (12.11.570 Zweibrücken), Christoph Schwebel (27.7.1572; 1585/86 Gymnasium Hornbach); Margarethe Schwebel (1.10.1574 Zweibrücken; 1 ∞ mit dem Rat Dr. Friedrich Ziegler; 2. ∞ am 1.9.1606 in Zweibrücken mit dem Arzt Dr. Johann Georg Stahel); Johann Philipp Schwebel (25.8.1577; Keller Stadecken); Magdale­na Schwebel (9.3.1580 Zweibrücken; 1. ∞ in Zweibrücken am 13.10.1594 mit Johann Adam Herpfer, 2. ∞ am 6.5.1600 in Zweibrücken mit Dr. Hier. zum Lamb); Bar­bara Schwebel (21.10.1582; ∞ am 7.10.1606 Zweibrücken mit Johann Michael Heuss) und Johann Heinrich *Schwebel (auch "Hans Henrich" Schwebel, vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 57) und Catharina *Schwebel (verh. am 12.12.1580 in Zweibrücken mit dem damaligen Kir­chenschaffner und späteren Vogt auf Trifels Nicolaus Grosshans (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 93)

 

 

Schwebel, Johannes (4987):

1490 Pforzheim - † 19.5.1540 Zweibrücken; Sohn des Kürschners Konrad Schwebel (geb. Wasserburg/Inn 1460) und Ursula Ritter; Enkel des Kürschners in Wasserburg/Inn Johan Schwebel (Schwälble) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4987).

 

Schule Pforzheim, 1.5.1508 imm. Tübingen, 1509 Studium Studium Leipzig, 1510 Eintritt in das Kloster Stephansfeld; 21.7.1511 imm. Heidelberg; 1513 bacc,. art., 1514 Priesterweihe in Straßburg; 1514 wieder in Pforzheim; 1519-1521 ev. Prediger; Bürgerhospi­tal Pforzheim, 1522 auf der Ebernburg bei Franz von Sickingen; vorübergehend wieder in Pforzheim; 1522-1523 Diakon, 1523-1540 Hofprediger, 1531-1540 Sup. Zweibrücken; der Reformator von Zweibrücken (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4987).

 

∞ III mit Katharina Burggraf; Vater des Heinrich Schwebel (1531 Zweibrücken - † 2.1.1610 Zweibrücken im Alter v. 79 J.; Dr. jur.; seit 1598 Rat, seit 1568 pfalz-zweibr. Kanzler; ∞ 25.6.1559 in Worms mit Marg. Semler († 26.12.1607 Zweibrücken; T.d. Handels­manns in Frankfurt/Main Peter Semmler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4987; vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 57), des Ruprecht Schwebel (1533 - † 18.3.1590 Minfeld; Kammerrat u. Landschreiber in Zweibrücken (1577-1609), Amtmann zu Meisenheim; ∞ Marie Salome Flad aus Sponheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 428 Nr. 4987; vgl. Stuck: Verwaltungsperso­nal, a.a.O., S. 58).

 

Literatur:

- Rheinwald, Ignaz: Ein neu aufgefundener Einblattdruck des Zweibrücker Buchdruckers Kaspar Wittel von 1599; in: Pfälzer Heimat 1977, S. 87 (auch zu Joh. Schwebel)

- Stuck, Kurt: Die Nachkommen des Reformators von Zweibrücken Johannes Schwebel; in: PRFK 1977, S. 397 ff

 

 

Schwebel, Johann Friedrich:

~ 11.5.1633 Zweibrücken - † 14.1.1669; Sohn des Dr. jur. utr. Ruprecht Schwebel (1595-1633) und Anna Margarethe Pastoir. 1651 imm. Herborn, 11.9.1656 imm. Heidelberg, 1657/63 ref. Diakon und Religionslehrer Gymnasium Zweibrücken; 1663/66 Adjunkt, 1666/69 Pfr. Bergzabern, zugleich Verwalter Drusweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Nr. 4991).

 

∞ mit Anna Kundigunda Kindheuser, Tochter des Kellers in Bergzabern Lorenz Kindheuser und der Susanna Taglang (Tochter des alten Kammerschreibers in Zweibrücken) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 429 Nr. 4991).

 

Kunigunda Schwebel, Ehefrau des Johann Friedrich Schwebel, Pfr. zu Bergzabern, ist 1667 in Hinzweiler als Pate bei der Taufe Julius Jacob Wernher (Sohn des Pfr. Johann Wernher und der Anna Ursula Rausch) (~ ?.?.1667 [Anm.: Datum fehlt im ref. KB Hinzweiler] (vgl. ref. KB Hinzweiler1, Bl. 30, Taufeintrag vom ?.?.1667).

 

 

Schwennicke, Wilhelm Daniel Gottfried Detlev (4998):

31.1.1930 Guben/Nieder-Lausitz - † 24.12.2012 Berlin, beerd. Friedhof Grunewald (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Nr. 4998 iVm Internetdatei wikipedia „Detlev Schwennicke“, Abruf v. 25.10.2015).

 

+++weiter+++

 

1970 wechselte Schwennicke zur Rheinischen Kirche und war Pfr. in Düsseldorf und Wetzlar, ehe er 1992 emeritierte Seit 2008 lebte er mit seiner Frau in Berlin. Prof. u. Pfr. Michael Welcker gilt als sein wohl prominentester Schüler. 1978 gab Schwennicke aus dem Nachlaß von Frank Baron Freytag von Loringhoven den Band V der „Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschich­te der europäischen Staaten“ heraus. Danach wurde das Werk von ihm als drittem Betreuer auf neue Füße gestellt. Es hieß nun „Euro­päische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten. Begründet von Wilhelm Karl Prinz zu Isenburg, fortge­führt von Frank Baron Freytag von Loringhoven. Neue Folge, Herausgegeben von Detlev Schwennicke“. Die Reihe wurde unter sei­ner Ägide von 1980 bis 2011 veröffentlicht. Band XXIX erschien posthum 2013 (vgl. Internetdatei wikipedia „Detlev Schwennicke“, Abruf v. 25.10.2015).

 

 

Schweppenhäuser, Familie:

auch Schweppenheuser; die Familie Schweppenhäuser kam mit dem 1689 in Langenlonsheim geborenen lutherischen Pfr. Johan­nes Schweppenhäuser in die Südpfalz 183.

 

 

Schweppenhäuser, Caroline:

Tochter des Pfr. Georg Jacob Schweppenhäuser und der Caroline Sophie Siffert; Schwester der Christine Luise Philippine Schwep­penhäuser; ∞ mit Pfr. Christian *Aulenbach (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 303). Mutter des Carl Aulenbach  (vgl. Böttcher, a.a.O., S. 303).

 

 

Schweppenhäuser, Christine Luise Philippine:

geb. 7.1.1801 Vorderweidenthal - † +++; Tochter von Pfr. Georg Jakob Schweppenhäuser [Nr. 5001] und Karoline Sophie Siffert) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 350 Anm. zu Nr. 4078 iVm. Nr. S. 430 Anm. zu Nr. 5001).

 

∞ 1.8.1826 mit Pfr. Wilhelm Ludwig Pixis (Nr. 4078) (vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 290, 303; Ziegler: Das Justizwesen in der Pfalz im 19. Jahr­hundert; in: Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz, 86. Band 1988, S. 276; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4078; vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 86). Mutter des Emil *Pixis (geb. 26.1.1832) vgl. Ziegler, a.a.O., S. 276), des Carl Friedrich Ludwig *Pi­xis (vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 303), des Heinrich Pixis (Prof. in Würzburg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 350 Nr. 4078) und der Caroline Friederike Auguste Pixis (geb. 25.2.1828) (vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch, Buchstabe O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 86).

 

 

Schweppenhäuser, Georg Jacob (5001):

26.6.1749 Rechtenbach - † 17.4.1836 Marnheim; S. v. Pfr. Heinrich Wilhelm Schweppenhäuser (5000) und Charlotte Philippine Westermann 184; Bruder von Pfr. Ludwig Heinrich Schweppenhäuser (5002), Pfr. Johann Friedrich Schweppenhäuser (5003) und Maria Salomea *Schweppenhäuser.

 

Gymn. Zweibrücken, Stud. Halle; Ex. und ord. Bergzabern; AJ 1769; 1772/87 Pfr. Lohr (E); 1787/93 Sesenheim (E), 1793 emigriert; 1795/1826 Pfr. Vorderweidenthal; erblindet und dienstunfähig 185. Er lebte später bei seiner Tochter und deren Ehemann, Pfr. Wilhelm Ludwig Pixis (4078) in Marnheim (†).

 

∞ 4.9.1788 Rechtenbach mit Caroline Sophie *Siffert (21.1.1755 Zweibrücken - † 24./25.1.1824 Vorderweidenthal; T. d. zweibrückischen Haus­hofmeisters Gottlieb *Süffert 186); Vater der Christine Luise Philippine *Schweppenhäuser (geb. 7.1.1801 Vorderweidenthal; ∞ mit Pfr. Wilhelm Ludwig *Pixis [4078]) 187 und Caro­line *Schweppen­häuser (∞ mit Pfr. Johann Philipp Christian Aulenbach [137]) 188.

 

 

Schweppenhäuser, Heinrich Wilhelm:

24.3.1718 Kandel - 16.8.1760 Sesenheim; Sohn des Pfr. Johannes Schweppenhäuser; lutherischer Pfr. in Rechtenbach (heute Schweigen-Rechtenbach) von 1742-1757; Pfr. in Sesenheim / Elsaß (Vorgänger von Pfr. Brion) von 1757-1760). ∞ mit Char­lotta Philippina Juliana *Westermann; aus der Ehe stammt die Tochter Marie Salome *Schweppenhäuser (1751-1833) (vgl. Ku­katzki Esser; in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 192 Anm. 10) und der Sohn Georg Jacob *Schweppenhäu­ser (1749-1836) (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte ei­ner bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, S. 303).

 

 

Schweppenhäuser, Johannes:

1689 Langenlonsheim - 2.11.1745 Minfeld; lutherischer Pfr.; zunächst Diakon in Kandel, dann Pfr. in Oberotterbach und Min­feld; ∞ mit Maria Magdalene Boell aus Weißenburg (vgl. Carl: Pfälzer Persönlichkeiten, a.a.O., S. 573). Vater des Hein­rich Wil­helm *Schweppenhäuser (vgl. Kukatzki / Esser; in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 192 Anm. 10) und des Philipp Jakob *Schweppenheuser (?) (vgl. Kukatzki, Bernhard und Esser, Werner: Südpfälzische Auswanderer in Südafrika; in Pfäl­zisch-Rheinische Familienkunde 2007, S. 190).

 

 

Schweppenhäuser, Marie Salomea:

1751 (Rechtenbach, Schweigen-Rechtenbach) - 1833; Tochter des Pfr. Heinrich Wilhelm Schweppenhäuser (5000) und Charlotta Philip­pina Juliana *Westermann 189; Schwester des Pfr. Georg Jacob *Schweppenhäuser (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Bei­trag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, S. 303). 3xUr­großmutter des Philipp von Mountbatten, des Prinzgemahls der englischen Königin Elisabeth II (geb. 1926). Freundin der Pfarrerstochter Friederike *Brion aus Sesenheim. Marie Salomea Schweppenhäuser war ebenfalls Pfarrerstochter, aus Oberotterbach. Ihr Va­ter war von 1757 bis 1760 Pfr. in Sesenheim gewesen. Sie war auch mit den Töchtern der Landgräfin Karolina-Henriette von Hes­sen befreundet, der Gattin des in Pir­masens residierenden Landgrafen Ludwig IX. von Hessen. Diese Töchter Friederike, Caroline, Luise, Amalie und Wilhelmine von Hessen, waren oft auf dem Alterssitz ihrer Großmutter im Schloß Bergzabern und haben so die Pfarrerstochter aus Oberotterbach kennengelernt. Besonders zwischen Wilhelmine von Hessen und Marie Salomea Schweppenhäuser bestand eine enge Freundschaft. Als diese den russi­schen Thronerben Paul 1773 heiratete, nahm sie Marie Salomea Schweppenhäu­ser mit, die die russischen Kronprinzessin auf vielen Rei­sen begleitete. Hierbei lernte Marie Salomea Schweppenhäuser in Warschau Friedrich Wilhelm Hauke, einen sächsischen Artillerieoffizier und Sekretär des im Dienste des Wettiner August III. stehenden Gouverneurs von Warschau, Graf Brühl kennen und lieben. Beide heira­teten 1774 umgehend und bereits 1775 wurde der Sohn Johann Moritz Hauke (1775-1830) geboren. Über diesen führt die Ahnenreihe ins englische Königshaus. Johann Moritz Hauke wurde mit 14 Jahren polnischer Kadett und war bereits mit 21 Jahren polnischer Oberst. Nach der Teilung Polens 1795 trat er in französische Dienste und nannte sich fortan Maurice Haucke. Er erwarb sich große Verdienste bei der Verteidigung der Festung Zamocs gegen die Russen. Seine militärischen Qualitäten waren auch beim Zaren von Rußland ge­schätzt, so daß zum Oberbefehlshaber der in Kongreß-Polen stationierten russischen Truppen ernannt wurde; anschließend befördert zum General und schließlich zum Kriegsminister. Schließlich erhob ihn Zar Nikolaus I. 1826 in den Adelsstand. Haucke hatte 1811 Sophie Lafontaine, die Tochter einer Ungarin und eines französischen Arztes geheiratet. aus der Ehe ging als 10. Kind 1825 die Tochter Julie Therese Salome von Haucke geboren. Sie mußte mit fünf Jahren ansehen, wie ihr Vater 1830 als Verräter an der polnischen Sache von Aufständischen ermordet wurde. Ihre Mutter ist aus Gram gestorben, die verwaisten Kinder wurden von Zar Nikolaus I. am russischen Hof in St. Petersburg aufgenommen. Nach der ∞ der hessischen Prinzessin Marie mit dem russischen Thronfolger wurde Ju­lie Therese Salome von Haucke ihre Hofdame. Hierbei lernte sie Maries Bruder, Prinz Alexander von Hessen-Darmstadt kennen, der sei­ne Schwester in St. Petersburg besucht hatte und dort eine Anstellung als Garde-Kürassier-Kommandant gefunden hatte. Trotz Wider­standes des russi­schen Hofes, der in der Heirat der Hofdame mit dem Schwager des künftigen Zaren eine Mesalliance sah, kam es schließlich doch zur ∞. Der neue Zar war als Vormund der Julie Therese Salome von Haucke über den Antrag des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt derart empört (sein Schwager als Mann einer Hofdame), daß er Alexander von Hessen-Darmstadt aus seinen Diensten entließ und aus Rußland verwies. Dennoch heiraten Alexander von Hessen-Darmstadt und Julie Therese Salome von Hau­cke am 28.10.1851 in Breslau. Wenig später wurde im Exil in Genf die Tochter Marie geboren. Hierauf reagierte der Bruder Alexan­ders von Hessen-Darmstadt, Großherzog Ludwig III. von Hessen. Die Ehefrau seines Bruders mußte hoffähig werden, weshalb er sie zur Gräfin von Battenberg ernannte. Hierbei wurde der Name eines 1314 ausgestorbenen Grafengeschlechts reaktiviert.

 

Alexander von Hessen-Darmstadt wurde nur allmählich wieder bei den europäischen Fürstenhöfen geduldet. Man erkannte und nutz­te seine diplomatischen Fähigkeiten, die er bereits während des Krimkrieges gezeigt hatte. Er vermittelte auch Heiraten des europäi­schen Adels und der Fürstenhäuser. So verheiratete er Albert, den Sohn der englischen Königin Viktoria, mit der Zarentochter Marie. Sein Sohn Sandro von Battenberg wurde König von Bulgarien. Ein anderer Sohn Alexanders von Hessen-Darmstadt und der Julie Therese Salome von Haucke Gräfin Battenberg, Ludwig von Battenberg vermählte sich mit seiner Kusine Viktoria von Hessen und Rhein. Der vierte Sohn Heinrich von Battenberg heiratete Prinzessin Beatrice von England. Deren Tochter Viktoria Eugenie wurde als Gemahlin Alfonsos VIII. Königin von Spanien und damit die Großmutter des heutigen spanischen Königs Juan Carlos.

 

Der dritte Sohn Ludwig von Battenberg wurde englischer Staatsbürger. als Admiral und I. Seelord war er zusammen mit Winston Churchill verantwortlich für die Aufrüstung der britischen Seestreitkräfte vor dem Ersten Weltkrieg. 1917 erhob ihn der englische König Georg V. zum Marques von Milford Haven. Er selbst nannte sich nun Prinz Louis und veränderte seinen Namen in Mountbat­ten. Seine Kinder machten Karriere: Ludwig Mountbatten wurde Vizekönig von Indien, eine Tochter wurde Königin von Schweden, und die Tochter Alice heiratet den Prinzen Andreas von Griechenland und Dänemark. Deren Sohn ist Prinz Philipp Mountbatten, Herzog von Edinbourg, der Gemahl der englischen Königin. So wurde aus der pfälzischen protestantischen Pfarrerstochter Marie Sa­lome Schweppenhäuser die Ahnin des 1948 geborenen englischen Thronfolgers Charles Prinz von Wales (vgl. Wünschel: "Die Pfäl­zer Ahnfrau des Prin­zen Charles" in: Rheinpfalz vom 15.4.2005).

 

 

Schwindel, Johann Georg (5005):+

aus Amberg - † 16.1.1678 St. Julian; 19.4.1631 imm. Straßburg; 1634 luth. Diakon Lauterecken; 1645/(48) Pfr. in Theisbergste­gen; 16(48)/78 St. Julian (†) 190.

 

∞ mit Magdalena NN. (sie ∞ II am 19.9.1683 in der Schloßkirche Grumbach mit dem Pfr. zu Steinbockenheim, Laurenz +Feud­ner) 191; Vater des Hans Geörg Schwindel († beerd. 4.12.1648 Lauterecken im Alter von 5 J., 3 M) 192.

 

 

Schwörer, Friedrich Daniel (5008):+

27.4.1842 Zweibrücken - † 25.9.1900 Osthofen; S. d. Bäckers Daniel Adam +Schwörer und Friederike Henriette +Schmidt 193.

 

Stud. 1861/65 Erlangen und Tübingen; AJ 1865; 1866 Vikar Bischheim, 1866/67 Verw. Hinterweidenthal, 1867 Kirkel-Neuhäusel, 1867/71 Vikar Rinnthal, 1871/73 Vikar Landau, 1873/80 Pfr. Zell, 9.3.1880/1900 Osthofen (†) 194.

 

 

Sebastiani, Johann Heinrich (5013):

1680 Weimar - † 2.1.1758 Annweiler im Alter von 58 J. ++; S. d. Schusters Sebastiani (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 431 Anm. zu Nr. 5013).

 

Informator bei dem Oberjägermeister von Mauchenheim in Hanau; 23.11.1713/15 Präz. Gymn. Zweibrücken; 1715/15 luth Pfr. in Hornbach, 1725/38 Annweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 431 Anm. zu Nr. 5013).

 

∞ 29.11.1717 in Lauterecken mit Charlotte Johanna Honsdorf (1699 - † 17.10.1780 im Alter v. 81 J, 7 M, 14 T, 43 J. Witwe; Tochter von Pfr. Johann Anton Honsdorf [Nr. 2306] u. Agathe Christine *Luck [Tochter des Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul *Luck I und Schwester des Pfr. Johann Paul *Luck II] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 431, Nr. 5013). Schwager von Pfr. Georg Fried­rich Honsdorf (Nr. 2307), der Marie Elisabeth *Honsdorf (∞ 30.11.1706 in Lauterecken mit Pfr. Johann Peter Lienur [Nr. 3147] [vgl. Biundo, a.a.O., S. 272 Nr. 3147 und S. 341 Anm. zu Nr. 3961]) und Elisabeth Johanna Sophie Honsdorf (∞ 15.11.1718 in Lauterecken mit Pfr. Johann Georg Niebergall [Nr. 3815]).

 

Vater der Christine Wilh. Charlotte Sebastiani (∞ 21.6.1740 in Annweiler mit dem Papiermüller Johann Konrad Maure (Sohn des Pa­piermüllers auf der Wachtelsmühle bei Annweiler, Johann Georg Maurer und Anna Katharina NN.) (Vgl. Börst: Papiermacherfam­ilie Maurer, a.a.O., S. 134; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 431 Anm. zu Nr. 5013), der Juliane Karoline Sebastiani (12.4.1727 Annweiler - † 26.1.1797), Karl Heinrich Sebastiani (geb. 2.4.1732 Annweiler) und Philipp Reinhard Sebastiani (geb. 12.11.1734 Annweiler) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 431 Anm. zu Nr. 5013).

 

 

Seemann, Maximilian (5022):

1568 (1571) ref. Pfr. Klingenmünster 195.

 

 

Seibel (Seybel), Johannes (5026):+

9.6.1716 Geismar - 22.4.1773 Leimen; S. d. Gerichtsschöffen und Landwirts Jakob +Seibel und Anna Gertrud +Freytag 196.

 

1730-1733 Schule Wildungen, 1733-1735 Gymnasium Lippstadt, 1.12.1737-1741 imm. Rinteln, 13.4.1741-1742 imm. Halle, 17.3.1742-1743 Infor­mator bei Amtsvogt Barckhausen in Rumbeck bei Rinteln, 10.9.1743 erstes Examen Mannheim, 3.11.1742 (?) ordiniert Alzey; 27.9.1742-1746 Pfr. in Kriegsfeld, ?.12.1746-1773 Pfr. in Leimen 197.

 

∞ 16.5.1747 in Kriegsfeld mit Johanna So­phia *+Fabricius (26.10.1725 Kriegsfeld - † 7.3.1794 Leimen; T. d. kurpfälz. Forst­meisters Johann Balthasar +Fabricius [2.8.1690 Butzbach - † 1.4.1746 Kriegsfeld] und Anna Marg. +Förster (2.1.1701 Bruch­hausen - † ?.6.1731 Kriegsfeld]); Vater der Charlotte Juliane +Seibel (20.7.1763 Leimen - † 3.7.1795 Mannheim; ∞ 20.10.1787 mit Joh. +Creuzberg, Seifensieder in Mannheim]) 198.

 

 

Seiss, Johann Jakob:+

luth. Schuldiener zu Abtweiler 199.

 

∞ I am 9.10.1777 in Abtweiler mit Elisabeth Barbara NN. (1752 [err.] - † 6.2.1792 Abtweiler; T. d. NN, ref. Schuldieners zu Raum­bach); aus der Ehe stammen die Kinder Friedrich Peter Seiss (geb. 26.10.1778 Abtweiler), Georg Jakob Wilhelm Seiss (6.10.1780 Abtweiler - † 28.6.1783 ebd.), Elisabeth Margaretha Henriette Seiss (20.6.1783 Abtweiler - † 3.8.1783ebd.), Johanna Maria Friederi­ka Seiss (geb. 16.7.1784 Abtweiler), Johann Nikolaus Seiss (22.9.1786 Abtweiler - † 5.4.1789 ebd.) (geb. 31.5.1794 Abtweiler) (vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 41 Nr. 260).

 

∞ II am 1.1.1793 mit Maria Elisabeth Gutheim (geb. Simmern u. Dhaun); aus der stammt die Tochter Anna Elisabeth Magdalena Seiss (geb. 31.5.1794 Abtweiler) (vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 41 Nr. 260).

 

 

Seitz, Abraham (5029):

um 1558 Augsburg - † 23.6.1621 Kirchheim / Weinstraße; 14.6.1578 imm. Heidelberg „Augustianus“; 1581 Pfr. in Osthofen, ab 1594 Pfr. in Kirch­heim / Weinstraße (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5029).

 

∞ um 1580 mit Anna *Ölgart (T.v. Pfr. Wolfgang *Olivet [Ölgart] [3886]); Vater von Pfr. Johann Georg Seitz (5031) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5031; vgl. Bil­lig: Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 125, 131).

 

 

Seitz, Johann Georg (5031):+

um 1600 Kirchheim / Weinstraße - † 23.3.1646 Sausenheim; Sohn von Pfr. Abraham Seitz (5029) und Anna *Ölgart 200; Enkel von Pfr. Wolfgang Olivet (3886) 201.

 

1621 als Schüler und Stipendiat an der Lateinschule in Höningen; 12.10.1621 imm. Universität Straßburg; ab 1626 Pfr. der Kirche in Ebertsheim, da­mals Filiale der Kirche Quirnheim 202; ab 9.5.1630 Pfr. in Sausenheim 203 bzw. 1630/46 luth. Pfr. in Sausenheim (†) 204.

 

∞ zwischen 1631/33 mit Anna Elisabeth +Bootz; überlebende Kinder aus der Ehe sind: Anna Jacobe *+Seitz, Johann Michael *+Seitz und Georg Balthasar *+Seitz 205.

 

 

Seitz, Helmut (5037):+

geb. 1.10.1937 Speyer; S. v. Pfr. Karl Edwin Seitz (5036) und Wilhelmine Gertrud Kastner 206.

 

Stud. 1957/62 Heidelberg, Tübingen und Mainz; AJ 1963; 1963/64 Predigerseminar; 1.4.1964/67 Vikar Katzweiler-Olsbrücken, 16.4.1967/Verw. Neustadt a.d. W. 4 207. +++ergänzen+++

 

∞ 29.7.1965 mit Marianne Trumm (geb. 18.2.1939 Kaiserslautern) 208.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Klassifikationsgruppe 2.2 Nr. 1044: Ordination der Pfarramtskandidanten, darunter Hellmut Seitz

 

 

Seitzer, Johann Georg (5038):

aus Stuttgart; 26.10.1739 imm. Tübingen; Magister; 1744/55 luth. Präzeptor in Speyer; 1755/76 (entlassen) luth. Pfr. in Menzingen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5038; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 568).

 

∞ mit Sophia Friederike Maul; 10 Kinder in Menzingen (Stadt Kraichtal) geboren; Taufpaten u.a:. Cath. Elisabeth Kraus, Apotheker-Witwe aus Speyer; Dr. med. Joh. Philipp Elwert aus Speyer, Joh. Heinrich Maul, Apotheker in Speyer (vgl. Rössler, Klaus: Ergänzungen und Korrek­turen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 2001, S. 516; vgl. Ortssippenbuch Menzingen, Nr. 3012); Vater von Johann Georg Seitzer (von Speyer; 13.5.1767 imm. Tü­bingen; 1783/97 luth. Pfr. in Spiegelberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Anm. zu Nr. 5038; vgl. Binder: Wirtenbergens Kirchen- und Lehrämter, a.a.O., S. 128).

 

 

Semmelbecker, Peter (5041):+

† vor 1575; Konventuale des Stifts Klingenmünster, von Neustadt a.d. Hdt.; 4.5.1553 imm. Heidelberg, um 1570/72 ref. Pfr. Gleiszel­len (†) 209.

 

∞ mit NN.; Vater der Marg. +Semmelbecker (1575 im Kopialbuch Eußerthal genannt) 210.

 

 

Sensenschmidt, Johann Friedrich (5049):+

aus Meisenheim; Johanniter in Meisenheim; (1534)/62 luth. Pfr. in Alsenz 211.

 

Pfarrherr und Schultheiß in Alsenz und versah den Gemeindeschreiberdienst. Zugleich stand er der Alsenzer Bruderschaft vor. Sen­senschmidt war von 1533 bis zu seinem Tod 1562 Pfr. in Alsenz und schon vorher hier als Pleban tätig. Er leitet in Alsenz behut­sam die Reformation ein 212.

 

∞ mit Gertrud NN († 16.1.1582)213.

 

Literatur:

- Rapp, Eugen: Die Anfänge der Reformation in der Nordpfalz, Teil 2; in: Heimatjahrbuch Donnersbergkreis 1986, S. 166

- Zepp, Eugen: 'Der Götzebogen': Eine mittelalterliche Hofanlage in Alsenz; in: Heimatjahrbuch Donnersbergkreis 1986, S. 116

 

 

Serp, Johannes (5056):

geb. um 1639 Bautzen - † 1708 Auenheim/Elsaß; 1.7.1663 imm. Straßburg („Budissa-Lusatus“); 1667/72 luth. Pfr. Quatzenheim/Elsaß; 1773/75 Dossenheim, Dettweiler und Obersulzbach/Elsaß; 1675/78 Diakon Ingweiler/Elsaß, 1678/82 Pfr. Pirmasens, 1682/87 Niederb­ronn/Elsaß, 1687/99 Reitweiler/Elsaß, 1699/1708 (†) Auenheim/Elsaß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5056; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 4873; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 568).

 

∞ vor 1680 mit Anna Elisabeth NN.; Vater des Johann Ludwig Serp (~ 16.4.1674 Buchsweiler) (vgl. prot. KB Buchsweiler 1674-1699 Bl. 4), des Johann Heinrich Serp (geb. 28.1.1680 Pirmasens) und der Anna Elisabeth Serp (geb. 28.9.1681 Pirmasens) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5056).

 

 

Setzer, Heinrich (5057):

30.4.1812 Dürkheim - † 1.12.1887 Gauersheim; S. d. Schmiedemeisters Setzer; 1831/35 Stud. Erlangen; Aufnahmejahr 1835; 1838/44 Stud. Lehrer in Kusel; 27.2.1844/49 Pfr. in Asselheim, 1849/57 Alsenz, 1.6.1857/71 Kriegsfeld, 28.9.1871/87 Gauers­heim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5057).

 

 

Seybel, (Seibelius), Johann Jeremias (5064):

aus dem Haag (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5064) - † 11.12.1705 Bremen (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 192); S. v. Pfr. Jo­hann Jeremias Seybel (5063) und NN.; 10.5.1659 imm., 1659/62 stud. theol. Heidelberg („Haga-Batavus“) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5064); war 1663 für Iggelheim vorgeschlagen, vom Kurfürsten aber als zu jung abgelehnt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 192); seit 1667 in kurpf. Dienst; 1667 Pfr. in Weisenheim am Sand n1669/77 Lambsheim, 1677/88 deutsch-reformierter Pfr. in Frankenthal, 4.1.1688/90 Inspektor Kaiserslautern (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5064), bzw. 22.5.1668-1674 ref. Pfr. in Wei­senheim am Sand; 1690/1705 Pfr. an St. Ansgari in Bremen (†) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 192).

 

∞ mit Elisabetha NN. (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 192); Vater des Johann Wilhelm Seybel, von Lambsheim, 1690 in Schule Bremen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5064), bzw. 1690 stud. in Bremen (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 192).

 

 

Seybold, Johann Conrad (5065):

aus Vilbel - † 5.2.1735 Frankenthal; S. d. Schulmeisters Andreas Seybold in Eckartshausen (1693/1728 [i.R.], † 16.8.17410 Himbach im Alter v. 81 J.); Bruder des Johann Nikolaus Seybold (Advokat in Frankenthal u. des Oberamts Neustadt a.d. Hardt; ∞ 9.11.1730 in Freinsheim mit Sara Maria van den Velden, T. d. Handelsmanns in Frankenthal Rudolf van den Velden) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5065).

 

1707 Stud. Bremen; 1714/21 Hofprediger d. Fürsten von Anhalt auf Burg Schaumburg an der Lahn; 12.3.1721 ff. II., bis 1735 I deutsch-reformierter Pfr. in Frankenthal (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5065; vgl. Hess. Chronik 1932, S. 192).

 

∞ I am 18.11.1709 mit Regina Elisabeth Schwebel (geb. 1686 Heidelberg; T. d. Rechenkammerschreibers Friedrich Julius Schwebel [† 16.8.1715 Heidelberg im Alter v. 79 J., 2 M.] u. d. Claudine Margarethe Boltzinger) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 192).

 

∞ II am 11.2.1722 in Frankenthal mit Margarethe Charlotte Craus (sie ∞ II am 16.9.1736 mit Pfr. Wilhelm Philipp Brößke [603]); Vater von Charlotte Loysa Seybold (geb. 2.7.1724 Frankenthal; Patin war die Großmutter Marie Catharina Craus), Georg Andreas Seybold (geb. 30.5.1735 Frankenthal) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 435 Nr. 5065).

 

 

Sibelius, Johannes (5069):

um 1573 Freudenberg / Nassau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5069) - † +++; Sohn des Pfr. in Kusel NN. Sibelius (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5069; vgl. Buttmann: Hornbacher Matrikel, a.a.O., Teil I, S. 38 Nr. 89b: „Johannes Sibelius[,] Pastoris Cussellani filius adsciscitur in numerum stipendiatorum 2 Maji 1590[,] obiit in Flürs Capelln“); wohl Bruder von Pfr. Johannes Sibelius (5070) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5069); dagegen ist nach Kuby (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5069) das Verhältnis zu Jo­hannes Sibelius ist völlig ungeklärt.

 

1590/96 Stip. Hornbach, 2 J. Schule in Siegen; 1599/00 Schulmeister Kusel;1600 zum Pfr. ordiniert; 1600/05 und noch 1609 ref. Pfr. in Erbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5069). Ab 1609 Pfr. in Flurskapelle (= Ulmet) (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buch­staben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5069).

 

∞ I mit NN.

 

∞ II am 24.1.1598 mit Anna Maria Henness († 31.1.1630 Kusel ?; Tochter von Peter Fickeisen, Schmied in Pilsbach) (vgl. Kuby; Ergänzun­gen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5069); Witwe des Glasers Martin Heimessi (?) aus Kusel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5069).

 

 

Sibelius, Johannes (5070):

um 1576 Freudenberg / Nassau - † 4.9.1612 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5070; Monatshefte f. Rheinische Kirchenge­schichte 1933, S. 328; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. II, S. 483); wohl Sohn des Pfr. in Kusel NN. Sibelius (err. aus Nr. 5069, wenn 5070 der Bruder von Nr. 5069 ist); wohl Bruder von Pfr. Johannes Sibelius (5069) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5069); dagegen ist nach Kuby (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5069) das Verhältnis zu Johannes Sibelius ist völlig ungeklärt.

 

Schule in Kassel und Siegen; 1596 im Pädagogium; 11.10.1600 imm. Herborn; Studium in Marburg; 2.10.1604 imm. Heidelberg; 0605/07 ref. Pfr. in Ulmet, 1607/10 Meisenheim II, 1610/12 Hinzweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5070).

 

∞ Anna Maria Christophorus († 31.1.1630 Kusel [?], Tochter von Pfr. Huldreich Christophorus [775]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5070 mit fehlerhaftem Hinweis auf Nr. 785; vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5069 mit richtigem Hinweis auf Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 69 Nr. 775).

 

 

Sibertus, Johannes (5071):

aus Wesel („Natus Wesaliae im Trierischen“) - † 24.9.1686 (Ulm err.), kath. Geistlicher, ref. geworden, 1664/72 Präzeptor Gymnasi­um Zweibrücken, 7.3.1672/73 entlassen; Pfr. Pfeffelbach, 1673/76 (78) Pfr. Weinsheim bei Kreuznach, 1682/86 Hungen, 1686 Ulm (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr.5071).

 

∞ mit NN. Ehefrau 1699 „nicht bei guter Vernunft“ (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242 Nr. 5070).

 

 

Sicherer, Friedrich (5071a):

Magister; aus Kirchheimbolanden; kam zwischen 1635 und 1645 mit Herrn von Geispitzheim nach Lauterecken und versah eine Zeitlang die dortige, verwaiste Pfarrei (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm;; in: PRFK 1999, S. 242, Nr. 5071a mit Hinweis auf Pfarrar­chiv Lautere­cken Nr. 165).

 

Siebenpfeifer, Karl (Nr. 5076):

17.5.1832 Wachenheim a.d. Hardt – † 19.4.1894 Rochester/New York (vgl. Kuby: Ergänzung Pfarrerbuch; in PRFK 1999, S. 243), bzw. 7.8.1894 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5076); S. d. Weinwirts Joh. Sieber und Elisabeth Augustin. Stud. 1852/56 Erlangen und Utrecht (imm. 19.9.1853); Aufnahmejahr 1856; Vikar Lauterecken; 1857 nach USA; bis 1859 Pfr. in Bennington bei Attica/NY, 1859/62 Nord-Buffalo, 1862/93 (i.R.) Rochester/New York.

 

∞ +++weiter+++

 

 

Siebert, Wilhelm Hermann (5081):+

30.10.1896 Kaiserslautern - † +++; Sohn d. Oberlehrers Ludwig +Siebert (12.3.1868 Schwedelbach - † 3.1.1940 Kaiserslautern) und Anna Marie +Mannweiler (29.9.1870 Reichenbach/Pfalz - † 14.12.1932 Kaiserslautern) 214.

 

1916/18 Kriegsdienst; Studium 1918/21 Hei­delberg und Marburg; Aufnahmejahr 1920; 1.12.1921/23 Stadtvikar Speyer, 1.9.1923/25 Stadtvikar Kaiserslautern, 1.6.1925/32 Pfr. Münsterappel, 1.6.1932/58 Neustadt I; 1939 Kriegsdienst; 1.7.1958/64 (i.R.) Dekan Neustadt II 215.

 

Gegen Pfr. Wilhelm Hermann Siebert wurden in Neustadt Ermittlungen der Gestapo geführt 216.

∞ 18.4.1925 Kaiserslautern mit Marie +Reber (geb. 26.5.1900 Lautersheim; Tochter von Pfr. Adolf Reber [4184]) 217; Vater von Hedwig Elisabeth +Siebert (geb. 21.8.1926 Kaiserslautern; ∞ 23.9.1950 Neustadt/Weinstraße mit Pfr. Heinrich Ludwig Helmut Knieriemen (Nr. 2754) 218.

 

 

Siebel, NN:

Pfr. in Ilvesheim (Baden); Vater der Johanna Maria Elisabeth Siebel (∞ 1.11.1750 in Ilvesheim mit Johann Georg Jacob) (vgl. Anthes: Kasualien d. ref. Pfarrei 1607-1798 und der luth Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim/Glan, Heft IV, (S. 1221-1376), S. 1235 Nr. 5539).

 

 

Siebecker, Johann Christoph:

um 1701 „Sutori“ [Anm.: Schuster] in Ilbesheim (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 7, Taufeintrag vom 17.6.1701) +++Verwandtschaft klären zu den Pfr.n Siebecker+++; ∞ Maria Barbara NN. (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 14, Geburtseintrag der Catharina Magdalena Siebecker vom 25.4.1707). Vater der am 17.6.1701 geborenen Zwillinge Anna Cathrina Siebecker und Anna Maria Magdalena Siebecker (vgl. luth KB Ilbes­heim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 7, Taufeintrag vom 17.6.1701), der Maria Ottilia Siebecker (geb. 14.4.1703; Patin war „Hedwig Ottilia de Canstein, Pastoris loci uxor“) (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 10 Geburtseintrag vom 14.4.1703), des Johann Adam Siebecker (geb. 22.3.1705 Ilbes­heim) (vgl. luth KB Il­besheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 11, Geburtseintrag vom 22.3.1705), der Catharina Magdalena Siebecker (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolan­den1, Bl. 14, Geburtseintrag vom 25.4.1707) und des Johann Andreas Siebecker (geb. 12.10.1708) (vgl. luth KB Ilbes­heim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 17, Geburtseintrag vom 12.10.1708).

 

 

Siebecker, Johann Hermann (5072):

bei Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5072) bezeichnet als 'Siebecken'; geb. Februar 1666 Eppe (Korbach) - † 8.1.1723 Ilbesheim (vgl. Mitteilung von Herrn Ewald Dittmar vom 15.9.2015 unter Hinweis auf Ahnenliste Siebecker-Platz im Archiv PRFK Ludwigshafen). Sohn des waldeckischen Pfr. Hein­rich Siebecker (geb. 1630 Stadtberge-Marsberg - † 13.9.1708 Ilbesheim - beerd. 23.9.1708 Ilbesheim bei Kirchheimbolanden im Al­ter von 78 J., 53 J. im Amt; Anm.: im Chor der Kirche zur linken Hand bei der Tür beigesetzt; 1653/66 Pfr. in Canstein = Mars­berg; 1656/76 Pfr. in Eppe = Korbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Anm. Zu Nr. 5072; vgl. Mitteilung von Herrn Ewald Dittmar vom 15.9.2015 unter Hinweis auf Ahnenliste Siebecker-Platz im Archiv PRFK Ludwigshafen) und Johann von Gaugrebe (vgl. Platz, Georg: Die Pfr. Siebecker von Ilbesheim auf dem Gleichen; in: PRFK 1997, S. 627). Bruder der Anna Margaretha Siebecker (∞ 18.10.1700 in Winnweiler mit dem Velten Dietrich) (vgl. Kuby; Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-Sm; in: PRFK 1999, S. 242, Nr. 5072) bzw. am 18.10.1701 (gem. dem Zweit-Eintrag im luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1 Bl. 117, geschrieben von Pfr. Johann Hermann Siebecker: „Copulata Soror mea“ und dem Praetoris Superioris“ Hans Velten Dietrich).

 

1682/1720 luth Pfr. und falkensteinischer Inspektor (1712) in Ilbesheim bei Kirchheimbolanden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5072).

 

∞ I mit seiner Kusine Hedwig Ottilie von Canstein (vgl. Platz, Georg: Die Pfr. Siebecker von Ilbesheim auf dem Gleichen; in: PRFK 1997, S. 627) (14.6.1661 Mehringhausen [Bad Arolsen] - † 3.10.1720 Ilbesheim im Alter von 59 J. [vgl. luth KB Ilbesheim1, Bl. 143, Sterbeeintrag vom 3.10.1720]); Tochter von Wolrad von Canstein [luth.; 1623 err. in Canstein {Marsberg} - † 14.1.1710 Meh­ringhausen] und Juliane Siebecker [1625 Stadtberge-Marsberg - † 1679]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5072 iVm. Mitteilung von Herrn Ewald Dittmar vom 15.9.2015 unter Hinweis auf Ahnenliste Siebecker-Platz im Archiv PRFK Ludwigshafen). Vater des Pfr. Gustav Friedrich Siebecker (5073) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5073) und dreier weiterer vor 1720 verstorbenen Kinder (vgl. Sterbeeintrag des Pfr. Heinrich Siebecker: „...ward begraben in die Kirche im Chor im Eingang zur lin­ken Hand bei 3 seiner Enkel“ [luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden, Bl. 139, Sterbeeintrag vom 23.9.1708; vgl. auch vgl. Platz, Georg: Die Pfr. Siebecker von Ilbesheim auf dem Gleichen; in: PRFK 1997, S. 627]). Vater des Johann Carl Siebecker (geb. 23.8.1701, ~ 2.9.1701 „renaty segunti die 7“) [vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 7, Geburtseintrag vom 23.8.1.1700]; Pate war u.a. der luth. Pfr. in Alzey Johann *Froebelius) und des Johann Carl Ludwig Siebecker (geb.30.6.1705) (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 12, Geburtseintrag vom 30.6.1705).

 

Die Eheleute „Hermann Siebecker pastor loci et uxor ejus [...] Hedwig Ottilia nata de Canstein“ waren im März 1703 als Paten in Il­besheim bei der Taufe des Johann Hermann Hindelman (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden, Bl. 9, Geburtseintrag vom 12.3.1703). Hedwig Ottilia „Pastoris loci uxor war „in festi S. Matthias“ 1705 [der Festtag des Apostel Matthias ist der 24.2.) in Il­besheim als Patin bei der Taufe des Johann Caspar Emrich (geb. 2.2.1705) (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 11, Geburtseintrag vom 2.2.1705). Hermann Siebecker „pastor loci) war am 14 (?).10.1708 in Ilbesheim bei Kirchheimbolanden als Pate bei der Taufe des Johann Andreas Siebecker (geb. 12.10.1708) (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 17, Geburtseintrag vom 12.10.1708).

 

∞ II mit Johanna Margarethe NN; zu dieser heißt es am 15.3.1729 in Freinsheim bei der Taufe der Charlotta Sybilla Catharina Lauk­hard, der Tochter des Notars Johann Friedrich Laukhard und der Helena Dorothea Siebecker (zu deren Geburtsnamen vgl. Platz, Georg: Die Pfr. Sie­becker von Ilbesheim auf dem Gleichen; in: PRFK 1997, S. 627) ausdrücklich: „Tauf Pathe waren die Frau Schwieger Mutter, Johanna Margaretha [,] Her­ren Inspectoris zu Ilbesheim Johann Hermann Siebeckerß relicta vidua und [weiterer Eintrag fehlt] (vgl. luth KB Freinsheim Bl. 44, Taufeintrag vom 15.3.1729; vgl. auch Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5072).

 

 

Siebecker, Gustav Friedrich (5073):

1695 (err.) Ilbesheim bei Kirchheimbolanden - † 4.8.1759 im Alter von 63 J weniger 10 Wochen; Sohn des Pfr. Johann Hermann Siebecker und der Hedwig Ottilie von Canstein; 1723/59 luth. Pfr. Ilbesheim bei Kirchheimbolanden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5073).

 

Kuby meint zu ihm, er sei der Sohn des Chirurgus in Ilbesheim Johann Georg Siebecker gewesen (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstaben Si-SM , S. 242, Nr. 5073). Dies ist jedoch falsch, wie sich aus der eigenhändigen Eintragung des Pfr. Johann Hermann Siebecker im luth. KB Ilbesheim ergibt. Dort wird bei einer Taufe genannt: „Gustav Friederich Siebecker filius pastoris“ war Pate der am 31.3.1704 geborenen Anna Christina Leib, Tochter des Johann Adam Leib (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 10, Taufeintrag vom 31.3.1704).

 

∞ am 9.4.1720 mit Margaretha Ursula Keiflin „von Xnac“ [= Kreuznach] (vgl. luth KB Ilbesheim b. Kirchheimbolanden1 Bl. 121 Copulati­onseintrag vom 9.4.1720). Margaretha Ursula Keiflin (26.9.1699 Kreuznach [vgl. Böttcher, PRFK 1997, S. 628, Anm. Nr. 4, zu Platz, Georg: Die Pfr. Siebecker von Ilbesheim auf dem Gleichen; in: PRFK 1997, S. 627] - † 22.10.1781 Ilbesheim [vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Sterbeeintrag 22.10.1781: „starb Frau Margaretha Ursula Siebeckerin des ehemahligen hiesigen Hl. Pfr.n Siebeckern hinterlassene Witwe, alt 82 . 26 tag²]) ist die Tochter des luth. Pfr. in Kleinbocken­heim und Kreuznach Johann Georg Keiflin (4.9.1672 Diemeringen/Elsaß - † 22.5.1728 Kreuznach) und (∞ 5.11.1698 Straßburg) der Anna Margaretha Kolb (geb. 8.6.1680 Straßburg) (vgl. Böttcher, PRFK 1997, S. 628, Anm. Nr. 4, zu Platz, Georg: Die Pfr. Siebecker von Ilbesheim auf dem Gleichen; in: PRFK 1997, S. 627; vgl. auch Angabe in luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolan­den1, Bl. 32, Geburtseintrag des Johann Georg Siebecker vom 2.1.1721). Vater von Johann Georg Sie­becker (geb. 2.1.1721 Ilbesheim, ~ 15.1.1721; Paten waren [Pfr.] Johann Hermann Siebecker und „Rev. Dominy Joh: Georg Keifflin pastor … Lutherana zu St. Wilhelm Crucenanensis et conjux Susanna“ [vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 32, Geburtseintrag 2.1.1721]) und der Regina Helena Friederi­ca Siebecker (geb. 5.2.1722), „filia Gustavi Friederici Sie­beckerß /: Adjuncti Pastor Ilbesheimensis … et Matris Margaretha Ursula Renata“ [vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 33, Geburtseintrag vom 5.2.1722]).

 

Gustav „Friederich“ Siebecker „filius pastoris“ war Pate der am 31.3.1704 geborenen Anna Christina Leib, Tochter des Johann Adam Leib (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 10, Geburtseintrag vom 31.3.1704) und am 3.4.1712 in Ilbesheim bei Kirchheimbo­landen Pate bei Eleonora Friderica Müller (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden1, Bl. 21, Geburtseintrag vom 1.4.1712).

 

 

Siebein, Jakob Wilhelm (5075):

19.9.1757 Iggelheim – 26.3.1803 Iggelheim; S.v. Pfr. Johann Nikolaus *Siebein (5074) und Anna Maria Müller (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5075 iVm Nr. 5074).

 

22.11.1773 imm., 1776 stud. theol. Heidelberg; bis 1783 ref. Adjunkt, 3.3.1783 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5075) bzw. ab 29.4.1783 (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5075) /1803 ref. Pfr. in Iggelheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5075) bzw.

 

∞ 31.8.1789 mit Marie Luise Serini (19.1.1769 Haßloch (nicht 1780 wie bei Biundo angegeben [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5075 mit Berichtigung bei Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5075] - † 14.11.1833 Haßloch; T.v. Pfr. Johann Jakob Serini [5053]); Vater von Justus Hein­rich Siebein (geb. 1798 Iggelheim, Stud. Göttingen, 20.10.1818 imm. jur. Heidelberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5075).

 

 

Siebein, Johann Nikolaus (5074):

8.8.1715 Mannheim - † 15.3.1785 Iggelheim (Angabe auf dem Grabstein; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5074); S.d. Bäckermeisters Johann Ge­org Siebein († 7.12.1753 Iggelheim im alter von 73 J weniger 2 T, beerd. 9.12.1753 Iggelheim, „weyland bürger und beckermeister zu Manheim“ (vgl. ref. KB Iggelheim 6, Bl. 22, Sterbeeintrag vom 7.12.1753) und Jakobine Mack (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5074). Enkel von Jost Sie­bein und Elisabeth NN., wohnhaft zu Wolfhagen in Hessen (vgl. ref. KB Iggelheim 6, Bl. 22, Sterbeeintrag des Johann Georg Siebein vom 7.12.1753; vgl. Kuby: Ergän­zungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074).

 

6.12.1731 imm. Heidelberg, 23.4.1732 imm. Marburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5074); 9.5.1737 Examen in Heidelberg (vgl. Kuby: Er­gänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074 unter Hinweis auf Pfarrarchiv Iggelheim), ord. 15.12.1742 Heidelberg; im Oktober 1745 immer noch ohne Dienst (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074); 1746/83 ref. Pfr. in Iggelheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5074); kurpfälzischer Kirchenrat (vgl. ref. KB Iggelheim 5, Bl. 17, Heiratseintrag d. Pfr. Siebein vom 28.9.1769). 37 Jahre ref. Pfr. in Iggelheim, im März 1783 resigniert (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074).

 

∞ I am 27.4.1747 mit Anna Maria Müller († 22.6.1765 Iggelheim im Alter von 40 J 8 M 23 T; T. d. Müllermeisters in Haßloch Jo­hann Ludwig Müller und Anna Maria NN. 219). Vater der Anna Maria Siebein (geb. 7.4.1748 Iggelheim, ~ 9.4.1748 Iggelheim 220; ∞ 11.2.1771 in Iggelheim mit Pfr. Daniel Isaak *Rom [4438] 221, von Justus Heinrich von Siebein (3.3.1751 - † 22.8.1812 St. Xavier; beerd. Rußland, erster bayr. Militär-Max-Joseph-Ritter 222; ∞ am 19.1.1773 im Range eines Grenadier-Capitain mit Susanna Elisabetha von Hiental [T.v. Adelhard von Hiental, Hofgoldschmied zu Mannheim 223) 224, von Pfr. Jakob Wilhelm Siebein (5075) und von Johanna Susanna Siebein (21.1.1760 Iggelheim, ~ 25.1.1760 Iggelheim 225 - † 10.9.1786 Wachenheim a.d. Hdt.; ∞ 11.8.1785 in Iggelheim mit Pfr. Christoph Burkhard Borell [520] 226).

 

∞ II am 28.9.1769 mit Susanna Piscator (Januar 1710 [err.] Annweiler - † 11.3.1789 Iggelheim im Alter von 79 J. 2 M. [vgl. KB Iggelheim 6 Bl. 48; vgl. auch Benedom: Ortsfamilienbuch Iggelheim, Bd. 2]; T.v. „Eltern derselben weyland Hl. Philipp Ludwig *Piscator [4044][,] Reform: Pfr. zu Annweiler“ [vgl. ref. KB Iggelheim 6 Bl. 48 Sterbeeintrag v. 11.3.1789; vgl. Benedom: Ortsfamilienbuch Iggelheim, a.a.O. Bd. 2]) .

 

 

Siebenborn, Naden (?) (5075a):

1604 luth. Schulmeister in Eisenberg (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5075a).

 

 

Siebenpfeif(f)er, Carl (5076):

17.5.1832 Wachenheim a.d. Haardt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5076) - † 19.8.1896 Rochester/New York/USA (vgl. Inschrift auf seinem Grab­stein auf dem Mount Hope Cemetery, Rochester: „Siebenpfeiffer“; s. Photo bei www.findagrave; Anm. die Angabe bei Kuby: Ergän­zungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 243, Nr. 5076 ist unzutreffend), beerd. Rochester /New York/USA; S.d. Weinwirts Johann Siebenpfeifer und der Elisabeth Augustin (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5076).

 

Stud. 1852/56 Erlangen und Utrecht (imm. 19.9.1853); Aufnahmejahr 1856; Vikar Lauterecken; 1857 ausgewandert in die USA, bis 1859 Pfr. in Bennington bei Attica/N.X.; 1859/62 North Buffalo, 1862/93 (i.R.) Rochester (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5076).

 

∞ mit Marie Hillenbrandt (7.9.1833 Neustadt a.d.Haardt [vgl. Angabe bei www.findagrave,.com Stichwort Marie Hillenbrandt Siebenpfeiffer] - † 15.3.1896 Ro­chester/New York/USA (vgl. Inschrift auf seinem Grabstein auf dem Mount Hope Cemetery, Rochester: „Siebenpfeiffer“; s. Photo bei www.findagrave; vgl. Kuby: Ergän­zungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 243). Vater von Mary O. Henn (2.6.1859 Erie County/N.Y. - † 4.6.1948 Rochester/N.Y.; ∞ mit Charles P. Henn) vgl. Angabe bei www.findagrave,.com Stichwort Marie O. Henn].

 

 

Sieber, Familie:

die Sieber waren eine Beamtenfamilie. Er älteste Vertreter, Lienhard Sieber, ist ein ehemaliger Flersheimer Knappe, der von der bluti­gen Schlacht bei Nancy 1477, in der Karl der Kühne und auch sein Herr fielen, mit einem Testament in die heimatliche Burg zurück­geschickt wird. Seine Nachkommen treten in mehreren Generationen bis 1609 als Flersheimer Schultheiße in Lobloch auf. In Gim­meldingen-Lobloch sind nur noch spärliche Reste einer ehemaligen Burg vorhanden. Johann Sebald Sieber war dann als Reichskam­mergerichtsadvokat in den Jahren 1614 und 1615 in Speyer, lebte aber später in unbekannter Stellung in Neustadt und heiratete in die reiche Familie Schiff (vgl. Hieronymi: Familie Henrich; in: PRFK 1995, S. 309).

 

Literatur:

- Hieronymi, Adolf: Die Familie Henrich und ihre Frauenahnen. Ein Beispiel der Verflechtung pfälzischer Beamtenfamilien; in: PRFK 1995, S. 309-310 (Stamm Sieber)

 

 

Sieber, Anton (5077):

unterzeichnete 1577 als luth. Pfr. in der Sup. Hagenbach (noch 1581), die Concordienformel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5077).

 

∞ mit NN.; Vater des Johann Sebald Sieber (vgl. noch zweifelnd: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5077; sicher dagegen Kuby: Ergän­zungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 243, Nr. 5077). Der Sohn Johann Sebald Sieber aus Neustadt; imm. 21.4.1599 Heidelberg; um 1615 Dr. jur. und Advocat am Reichskammergericht in Speyer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5077 iVm Kuby: Ergän­zungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 243, Nr. 5077). Johann Sebald Sieber war dann als Reichskammergerichtsadvokat in den Jahren 1614 und 1615 in Speyer, lebte aber später in unbekannter Stellung in Neustadt und heiratete in die reiche Familie Schiff (vgl. Hieronymi: Familie Henrich; in: PRFK 1995, S. 309). Dessen Sohn Anton Sieber ∞ 6.9.1636 in Neustadt a.d. Hdt. mit Anna Barbara Fauth, T.d. Dalbergischen Kellers Anton Fauth (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 436 Nr. 5077).

 

 

Siegmeyer, Johannes Thomas Karl (5087):+

geb. 15.9.1867 Hinterweiden­thal; ~ 22.9.1863 ebd. 227 - † +++; S. v. Pfr. Philipp Siegmeyer (5086) u. Barbara Risser 228.

 

Stud. 1887/91 München, Erlangen u. Utrecht (imm. 1889); Dr. theol., AJ 1891; 1894 Verw. Sippersfeld, 1894/95 Verw. Thaleischwei­ler; 1897/1904 beurlaubt; 31.10.1904 aus d. pfälz. Kirchendienst entlassen; Oberlehrer Gymn. Bergedorf 229.

 

 

Siegmeyer, Philipp (5086):+

23.2.1838 Dackenheim - † 17.5.1894 Sippersfeld; S. d. Hufschmieds Thomas Siegmeyer u. Magd. Engel 230.

 

Stud. 1855/59 Erlangen; AJ 1859; 1860 philol. Prüfung, 1859/60 Lehrer Privatlateinschule Sembach; 1863/64 Vikar Lautersheim, und 1.10.1864/66 Prof. f. Religionslehre u. Geschichte Gymn. Speyer; 9.1.1867/76 Pfr. Hinterweidenthal, 1.10.1876/94 Sippersfeld (†) 231.

 

∞ 15.2.1866 Barbara Risser (aus Sembach) 232. Vater v. Pfr. Johannes Karl Thomas Siegmeyer (5087) (geb. 15.9.1867 Hinterweiden­thal; ~ 22.9.1863 ebd.) 233, Philipp Otto Siegmeyer (geb. 6.9.1868 Hinterweidenthal, ~ 4.10.1868 ebd.) 234, Maria Elisabeth Siegmeyer (geb. 7.10.1869 Hinterweidenthal, ~ 10.10.1869 ebd., † 1870) 235, Emma Katharina Siegmeyer (geb. 17.9.1871 Hinterweidenthal, ~ 8.10. 1871 ebd.) 236, Heinrich Wilhelm Siegmeyer (geb. 20.12.1872 Hinterweidenthal, ~ 20.12.1872 Nottaufe ebd.; † 1872) 237, Fried­rich Hermann Siegmeyer (geb. 7.11.1874 Hinterweidenthal, ~ 15.11.1874 ebd., † 11.8.1904 gef. als „Gefreiter d. Landwehr am Wa­terberg in Südwestafrika durch Schuß in den Unterleib“) 238, Gustav Adolf Siegmeyer (geb. 7.2.1876 Hinterweidenthal, ~ 9.8.1876 ebd, † 1876) 239, Johann Wilhelm Siegmeyer (16.6.1877 Sippersfeld, ~ 8.7.1877 ebd.) 240, Max Rudolf Siegmeyer (geb. 18.8.1878 Sippers­feld, ~ 19.8.1878 ebd., † 1878) 241, Heinrich Siegmeyer (geb. 22.10.1880 Sippersfeld, ~ 7.11.1880 ebd.) 242.

 

 

Siffert, Caroline Sophie:

Tochter des zweibrückischen Haushofmeisters Gottlieb *Süffert; Schwester des zweibrückischen Kammerrats Christian *Syffert; ∞ mit Pfr. Georg Jacob *Schweppenhäuser (5001) aus Sesenheim (1749-1836) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Nr. 5001; vgl. Bött­cher: Familienban­de der pfälzischen Revolution 1848/49; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, S. 303); Mutter von Christine Luise Philippine *Schweppen­häuser (verh. mit Wilhelm Ludwig *Pixis) und Caroline *Schweppenhäuser (verh. mit Christian Aulenbach) (vgl. Bött­cher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, S. 303).

 

 

Simon, Anna Amalia:+

geb. 11.9.1701 Wickenrodt; T. d. Pfr. in Kirn Johann Albert *+Simon und Marie Katharina +Rhein; Schwester v. Pfr. Johann Daniel *Simon (5101), d. Pfr. Johannes *Simon (Pfr. in Simmern) (vgl. Würth: Wachenheim/Pfrimm, a.a.O., S. 336), d. Pfr. Johann Peter Simon (Pfr. in Hochstetten /Alsenz); des Strumpfwebermeisters, Stadtrats und Kirchenzensors in Zweibrücken Jakob Ulrich Simon (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 337); ∞ am 2.7.1732 in Bergen mit Pfr. Johann Philipp Hauth (1949) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Anm. zu Nr. 1949).

 

 

Simon, Anna Eva:

† April 1735; Tochter des Pfr. in Hausen (a.d. Lauchert / Hunsrück ?) Johann Daniel Simon († 23.3.1725) und Anna Elisabeth Rhein­länder; ∞ am 14.5.1710 mit Pfr. Johann Nikolaus Andreae (Enkel des Pfr. Philipp *Simon [1626 Kirn - 26.11.1701 Meddersheim]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 8 Anm. zu Nr. 82); Mutter von Eleonore Elisabeth Andreae (verh. mit Pfr. Joa­chim Heinrich Christian Klöber) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 8 Anm. zu Nr. 82 und. S. 237 Anm. zu Nr. 2735) und der NN. An­dreae (verh. mit Pfr. Johann Christian Schwendler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Anm. zu Nr. 4997).

 

 

Simon, Elisabeth:

3.6.1661 Kirn - † 26.2.1717 Kirn; ∞ am 9.10.1687 in Kirn mit dem Amtskeller Johann Daniel Ensminger (6.3.1661 Diemerin­gen - 1714 Kyrburg); Mutter Juliane Katharina Ensminger (geb. 14.9.1696 Kirn, ∞ mit Pfr. Georg Friedrich Fabel (Sohn des Pfr. Johann Nikolaus Fabel [1208]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1208 und S. 540 Nachtrag zu Nr. 1208).

 

 

Simon, Friedrich Christian:

Rotgerber aus Kirn; Vater der Marie Katharina Simon (geboren  am 28.10.1743 in Kirn; verh. 8.11.1763 in Meckenbach mit Pfr. Jo­hann Georg Metz) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Anm. zu Nr. 5319)

 

 

Simon, Heinrich:

Rotgerber in Kirn; ∞ 1651 mit Anna Amalie *Poley (1632 Rhaunen - 28.12.1707 Kirn); Vater des Pfr. Johann Albert *Si­mon (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101)

 

 

Simon, Jakob Ulrich:

Sohn von Pfr. Johann Albert *Simon und der Pfarrerstochter Marie Katharina *Rhein; Bruder des Pfr. Johannes *Simon (Pfr. in Simmern) (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 336), des Pfr. Johann Peter *Simon (Pfr. in Hochstetten /Alsenz) und des Pfr. Johann Daniel (1) *Simon; Strumpfwebermeister, Stadtrat und Kirchenzensor in Zweibrücken (vgl. Würth, a.a.O., S. 337)

 

 

Simon, Johannes:+

16.11.1706 Wickenrodt - 14.11.1777 Simmern; lutherisch; Sohn des Pfr. Sohn des Pfr. Johann Albert *+Simon und der Pfarrerstochter Marie Katharina *+Rhein; älterer Bruder des Pfr. Johann Daniel *Simon (vgl. Würth: Wachenheim / Pfrimm, a.a.O., S. 336 und Rückschluß aus dem Geburtsort Wickenrodt; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 239 Anm. zu Nr. 2756), des Pfr. Johann Peter Simon (Pfr. in Hochstetten /Alsenz); des Strumpfwebermeisters, Stadtrats und Kirchenzensors in Zweibrücken Jakob Ulrich Simon (vgl. Würth: Wachenheim / Pfrimm, a.a.O., S. 337) und der Anna Amalie *Simon (verh. mit Pfr. Johann Philipp Hauth) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Anm. zu Nr. 1949); lutherischer Pfr. in Sim­mern (vgl. Würth: Wachenheim/Pfrimm, a.a.O., S. 336); ∞ am 5.11.1744 mit der Pfarrerstochter Dorothea Klara Fresenius; Vater der Marie Philippi­ne *Simon (verh. mit Pfr. Karl Christian Knipser aus Grünstadt) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 239 Anm. zu Nr. 2756).

 

 

Simon, Johann Albert:

24.9.1676 getauft Kirn - † 11.7.1747 Kirn; lutherisch; Sohn des Rotgerbers Heinrich *Simon und der Pfarrerstochter Anna Amalie *Po­ley; Enkel des lutherischen Pfr. Jakob *Poley (1595 Rhaunen - 1656 Rhaunen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101).

 

∞ 2.11.1700 in Herrensulzbach mit der Pfarrerstochter Marie Katharina *Rhein (T. v. Pfr. Johann Georg Rhein [4311]); Vater des Pfr. Johann Daniel *Simon (5101) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101), des Pfr. Johannes *Simon (Pfr. in Simmern) (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 336), des Pfr. Johann Peter Si­mon (5102), des Strumpfwebermeisters, Stadtrats und Kirchenzensors in Zweibrücken Ja­kob Ulrich Simon (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 337) und der Anna Amalie *Simon (verh. mit Pfr. Johann Philipp Hauth [1949]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Anm. zu Nr. 1949).

 

 

Simon, Johann Christian (5099):

vom Oranienhof bei Kreuznach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5099); Sohn d. wartenbergischen Admodiators Johann Wilhelm Simon; 14.5.1716 imm. Marburg; Bruder des Pfr. Johann Ernst *Simon († 1727 als Pfr. in Biebelnheim) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 244 Nr. 5099); 22.11.1719 imm. Heidelberg; 5.5.1723/25 ref. Pfr. in Bisterschied, 1725/28 Bellheim, ab 25.6.1728 - Juni 1729 Oberndorf (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5099 mit Korrektur bei Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 244 Nr. 5099); 1729/37 Eich, 1737/56 (†) Flomborn (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5099; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., S. 438 Nr. 5099).

 

∞ mit NN.; Vater der Johanna Luise Simon (∞ mit Pfr. Johann Christoph Bechtel [251]) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 244 Nr. 5099).

 

 

Simon, Johann Daniel:

† 23.3.1725; S.d. Pfr. in Meddesheim, Philipp *Simon (1626 Kirn - 26.11.1701 Meddersheim) und Eva Fried (1624 - 7.12.1698 Meddersheim); Pfr. in Hausen [a.d. Lauchert / Hunsrück ?]; ∞ Anna Elisabeth Rheinländer; Vater der Anna Eva Simon († ?.4.1735; ∞ 14.5.1710 mit Pfr. Johann Nikolaus *Andreae (82) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 8 Anm. zu Nr. 82).

 

 

Simon, Johann Daniel (5101):

3.2.1720 Bergen - † 10.2.1758 Grünstadt; lutherisch; Sohn von Pfr. Johann Albert *Simon und der Pfarrerstochter Marie Kathari­na *Rhein; Bruder des Pfr. Johannes *Simon (Pfr. in Simmern) (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 336), des Pfr. Johann Peter *Simon (5102), des Strumpfwebermeisters, Stadtrats und Kirchenzensors in Zweibrücken Ja­kob Ulrich Simon (vgl. Würth: Wa­chenheim, a.a.O., S. 337) und der Anna Amalie *Simon (verh. mit Pfr. Johann Philipp Hauth [1949]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Anm. zu Nr. 1949). Schwager des Pfr. Johann Philipp Hauth (1949) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101).

 

Studium Halle; Hausprediger der Witwe von Botzheim in Reidenbach; 1743-1749 lutheri­scher Pfr. in Niederwiesen, 1749-1755 Wachenheim / Pfrimm, 1755-1758 OberPfr., Inspektor und Konsistorialrat in Grünstadt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101).

 

∞ mit der Pfarrerstochter Marie Dorothea *Imhoff (8.3.7124 Wickenrodt - † 1773 Grünstadt; T.d. Pfr. in Meddesheim Johann Daniel *Imhoff) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101). Aus der Ehe gingen drei Söhne und eine Tochter hervor (vgl. Würth: Wachenheim / Pfrimm, a.a.O., S. 337); Vater des Pfr. Johann Daniel Simon (5104) und des Lehrers Johann Friedrich Philipp Simon (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101, und S. 439 Anm. zu Nr. 5104, 5105).

 

 

Simon, Johann Daniel (5104):

1745 Niederwiesen - † 1798 Ebertsheim; S.v. Pfr. Johann Daniel Simon (5101) u. der Pfarrerstochter Marie Dorothea *Imhoff (8.3.7124 Wickenrodt - † 1773 Grünstadt; T.d. Pfr. in Meddesheim Johann Daniel *Imhoff) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101); Bruder u.a. des Pfr. Johann Friedrich Philipp Simon (5105) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101, und S. 439 Anm. zu Nr. 5104, 5105).

 

1765/91 luth. Pfr. Altleiningen, 1791/98 luth. Pfr. in Ebertsheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 439 Nr. 5104).

 

Anhänger der französischen Revolution; trat ab Anfang 1793 öffentlich für die Revolution ein; Ja­kobiner; seit 17.2.1793 zum Sub­kommissar ernannt; unter seinem Vorsitz fanden im März 1793 in Eisenberg die Munizipalitätswah­len statt; der leiningische Superin­tendent Wolff verdächtigte den Hofrath und Konsistorialrat Johann Casimir *Fries, dieser hätte 1793 mit Mosdorff und Simon gegen ihn beim Grafen von Leiningen gegen ihn "kabalisiert" (vgl. Fries: Zeitenwende, a.a.O., S. 150). Simon sagte 1798 aus, er sei 1793 seiner Pfarr­stelle enthoben und von Hofrat *Brand inhaftiert worden. Durch das Reichskam­mergericht erreichte er seine Freilassung (vgl. hierzu Kell: Fürstentum, a.a.O., S. 114), war aber ohne Stelle und Sold (vgl. LA Spey­er Urk. G. 6,2; Kell: Fürsten­tum Leinin­gen, a.a.O., S. 372 Anm. 515). Der Schultheiß von Ebertsheim ersuchte im Februar 1796 das Konsistorium im inzwischen von den Franzosen geräumten Grünstadt,  unter Hofrath Johann Casimir *Fries und Superintendent *Wolf "die von dem gewesenen Pfr. verlassenen drey Kinder und deren Mutter mit etwas Frucht und Brot gütigst zu besorgen“ (vgl. Fries: Zeitenwende, a.a.O., S. 179).

 

∞ I mit Sophia Dorothea Wolfert († 29.11.1771 Altleiningen); ∞ II am 2.6.1772 in Altleiningen mit Karolina Christine Kolb aus Zweibrücken. Vater v. Karl Christian Theodor Simon (geb. 18.6.1777 Altleiningen, später [1800] Sekretär d. Kantonsverwaltung in Annweiler; ∞ Anna Maria Pfanner aus Vorderweidenthal) und von Johann Daniel Simon (geb. Altleiningen [Anm. aus der 1. Ehe]; am 2.9.1779 erstes Colloquium in Heidelberg zur Aufnahme in den kurpf. Kirchendienst) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 439 Nr. 5104).

 

Literatur:

- Dumont: Mainzer Republik, a.a.O., S. 153 (Anm. 246), 198, 322f (insb. Anm. 27), 342, 357 (Anm. 171)

- Fries: Zeitenwende, a.a.O., S. 150, 179

- Kell: Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. 372 Anm. 515

- LA Speyer Urk. G. 6,2

 

 

Simon, Johann Ernst:

geb. Oranienhof bei Kreuznach - † 1727 Biebelnheim; Sohn d. wartenbergischen Admodiators Johann Wilhelm Simon; 14.5.1716 imm. Marburg; Bruder des Pfr. Johann Christian *Simon (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 244 Nr. 5099).

 

ref. Pfr. in Biebelnheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 244 Nr. 5099).

 

 

Simon, Johann Jakob (5100):

22.5.1718 Meisenheim - † 13.3.1798 Dielkirchen; lutherisch; Sohn des Rotgerbers Johann Christian Simon; Stud. 1737/38 Jena und Mar­burg; 1738 lic. Jena; 1741/48 luth. Pfr. und Inspektor Kusel, 1748/98 Pfr. in Dielkir­chen; 1776 Oberkonsistorialrat (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5100).

 

∞ I am 7.1.1744 in Meisenheim mit der Pfarrerstochter Charlotte Magdalena Wishan (1.7.1721 Mei­senheim - +++; Tochter des Pfr. Johann Eoban Wishan) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5100).

 

∞ II mit Charlotte Magdalena Arnoldi (T. d. Rektors in Trarbach Konrad Arnoldi [† 1735 Gießen] und Schwester von Pfr. Theo­dor Elias Arnoldi [120]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5100).

 

; Vater von Johann Christian Freiherr von *Hofenfels (vgl. Ammerich, Hans: Johann Christian Freiherr von Hofenfels (1744-1787). Zur Erinnerung an Leben und Wirken des bedeutenden pfalz-zweibrückischen Staatsmannes; in Pfälzer Heimat 1994, S. 98; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5100), der Charlotte Friederike Simon (∞ mit dem Kammerrat in Gaugrehweiler Johann Nikolaus (3) *Fabel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5100).

 

 

Simon, Johann Peter:

18.1.1722 Bergen - 7.1.1799 Hochstätten / Alsenz; Sohn von Pfr. Johann Albert *Simon und der Pfarrerstochter Marie Katharina *Rhein; Bruder des Pfr. Johannes *Simon (Pfr. in Simmern) (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 336), des Pfr. Johann Da­niel (1) *Simon und des Strumpfwebermeisters, Stadtrats und Kirchenzensors in Zweibrücken Jakob Ulrich Simon (vgl. Würth, a.a.O., S. 337); bis 1746 Informator am rheingräflichen Hof in Grumbach, 1746-1751 lutherischer Adjunkt in Hochstätten / Alsenz, 1751-1799 Pfr. in Hochstätten; ∞ mit Esther Barbara Reinhold (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5102; Würth: Wa­chenheim / Pfrimm, a.a.O., S. 337). Vater des Pfr. Wilhelm *Simon (vgl. Biundo, a.a.O., S. 439 Nr. 5107) und des Pfr. Fried­rich Lud­wig *Simon (vgl. Biundo, a.a.O., S. 439 Nr. 5108).

 

 

Simon, Johann Valentin (5098):

aus Germersheim; 20.5.1605 imm. Heidelberg; 12.1.1616 ff. ref. Diakon Germersheim; noch 1618 (bei Einführung des kath. Be­kenntnisses abgesetzt, mit 3 Kindern) Pfr. in Knittelsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5098; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.o., S. 108; vgl. Holl­weg: Verzeichnis d. notleidenden reform. Prediger- und Lehrerfamilien 1628; in: Monatsschrift f. Rheinische Kirchengeschichte 1. Jg., Heft 9, 404).

 

 

Simon, Johanna Luise:

sie ist wohl keine Tochter von Pfr. Johann Christian *Simon, sondern von dessen Bruder Pfr. Johann Ernst *Simon; lt. refor­mierten Kirchenbuch Heßheim hat die Trauung dort 1744 stattgefunden (vgl. Kuby: Pfälzisches Pfarrerbuch: Nachträge zu den Buch­staben A-J; in: Blät­ter für pfälzische Kirchengeschichte 1984 S. 111); dagegen meint Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 244 Nr. 5099) sie sei die Tochter des Pfr. Joh. Christian *Simon (5099).

 

∞ 1744 Heß­heim mit Pfr. Johann Christoph *Bechtel; Kinder sind Pfr. Johann Daniel *Bechtel (*6.5.1744 Großbockenheim), Pfr. Jo­hann Wilhelm *Bechtel (* 25.3.1751 Großbockenheim); Pfr. Georg Friedrich *Bechtel (29.2.1764 Großbockenheim) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 22 Nr. 251).

 

 

Simon, Marie Katharina:

geboren am 28.10.1743 in Kirn; Tochter des Rotgerbers Friedrich Christian *Simon; ∞ am 8.11.1763 in Meckenbach mit Pfr. Jo­hann Georg Metz; Mutter der Philippine Christine Metz (verh. am 7.8.1787 mit Pfr. Friedrich Arnold Streuber) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Anm. zu Nr. 5319).

 

 

Simon, Philipp:

1626 Kirn - 26.11.1701 Meddersheim; Pfr. in Meddersheim; ∞ mit Eva Fried (1624 - 7.12.1698 Meddersheim); Vater des Pfr. Johann Daniel *Simon in Hausen [a.d. Lauchert / Hunsrück ?] († 23.3.1725) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 8 Anm. zu Nr. 82)

 

 

Simon, Sara:

aus Meisenheim; Tochter des kurpfälzischen Zeugwarts Daniel *Simon; ∞ am 13.4.1675 in Meisenheim mit Pfr. Jo­hann Daniel Candidus (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 64 Anm. zu Nr. 715).

 

 

Simonis, Rufus:

† 21.9.1573; reformierter Dekan in Kaiserslautern um 1565 bis mindestens 1571 (vgl. Dolch, Martin: Zum Umgang der pfälzischen Ad­ministration mit den in Kaiserslautern eingezogenen Stiftsgütern (1565 bis 1600); in: Pfälzer Heimat 2003, S. 91; Dolch, Martin / Münch, Michael: Ratsprotokolle der Stadt Kaiserslautern [Kaiserslautern 2002], S. 171 Nr. 775). Simonis ist im Kreuzgang der Stiftskirche bestat­tet (vgl. Dolch: Stiftsgüter, a.a.O., S. 91; UB Klt III S. 382 Nr. 468)

 

 

Smend, Anna Margareta:

ca. 1664 - um 1758 Heidelberg; Tochter von Schultheiß Johannes Smend in Heidelberg und Bretten und Elisabeth Luisiana Glöckner; Schwester von Pfr. Johann Jakob *Smend; 1. ∞ mit Pfr. Peter Ludwig *May († 9.1.1695 Weingarten / Baden); 2. ∞ am 27.5.1698 in Nierstein mit Pfr. Josias *Ochsner (vgl. NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Ge­org Bi­undo Buchsta­be O und P (Nr. 3863); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 72; Biblio­thek Ref, Ar­chiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Smend, Johannes.

1618-1689 Bretten (?); Stadtschultheiß in Bretten (?) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 440 Anm. zu Nr. 5121); ∞ Elisa­beth Lui­siana Glöckner; Vater der Pfr. Johann Jakob *Smend (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 1 Anm. zu Nr. 1). und der Anna Marga­reta *Smend, verh. mit Pfr. Peter Ludwig May († 9.1.1695 Weingarten / Baden) und am 27.5.1698 in Nierstein mit Pfr. Josias *Ochsner (vgl. NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O und P (Nr. 3851-4140); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 71-94; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89

 

 

Smend, Johann Jakob:

25.7.1660 Bretten - 7.11.1735 Meisenheim; Sohn von Johannes Smend (1618-1689) und Elisabeth Luisiana Glöckner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 1 Anm. zu Nr. 1 und S. 440 Anm. zu Nr. 5121; Pfr. in Meisenheim; 1. ∞ mit Johanna Maria Fuchs; aus der Ehe stammt die Tochter Susanna Sara *Smend (verh. mit Pfr. Johann Jakob *Abegg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Anm. zu S. 1 Nr. 1); ∞ II mit Susanne Elisabeth Beck am 3.11.1699 (vgl. Biundo, a.a.O., S. 440 Anm. zu Nr. 5121; Anm.: das Hochzeitsda­tum kann nicht stimmen, da der Sohn Philipp Ludwig erst 1699 geboren ist); aus der Ehe stammt der Sohn Pfr. Philipp Ludwig *Smend (5121) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 440 Anm. zu Nr. 5121; vgl. auch Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139); aus dieser Ehe stammt mit möglicherweise die Tochter Katha­rina Sy­bille Smend (verh. 1710 mit Pfr. Konrad Zepper) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 524 Anm. zu 6078; dort als Schwester von Phil­ipp Lud­wig Smend bezeichnet).

 

 

Smend, Philipp Ludwig (5121):

15.2./3.1694 Monzingen (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121) - † 21.7.1742 Alsenz; Sohn des Pfr. Johann Jakob *Smend und (2. Ehe) Susanna Elisabeth *Beck (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 440 Anm. zu Nr. 5121 iVm Nr. S. 1 Anm. zu Nr. 1 [dessen 1. Ehe]; Anm. die Eltern haben am 3.11.1699 geheiratet, dann kann er nicht 1693 geboren sein); Enkel von Oswald Smend († 1635, Amtmann in Frankenthal) und Johanna Catharina de Gruyter; Urenkel von Christian Smend/Schmend (Müller in Rabenscheid) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121).

 

1711-1715 Gymnasium Zweibrücken (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 440 Nr. 5121; vgl. ebenso Biundo, a.a.O., S. 549 Berichtigungen Nr. 5121); 15.5.1720/23 ref. Pfr. Bisterschied, 5.5.1723/42 Alsenz (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 440 Nr. 5121; vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln frem­der Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139).

 

∞ Nov. 1723 mit Anna Catharina Beck Wwe. Welcker (T.v. Nikolaus Beck, Ratsherr und Handelsmann zu Kreuznach; sie war die Witwe von Pfr. Wolfgang Wilhelm *Welcker [† 11.2.1723 Alsenz] [5824] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 500 Nr. 5824]); sie wird noch am 6.9.1745 im ref. KB Kaiserslautern genannt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121).

 

Vater der Susanna Mar­garetha *Smend (geb. 3.9.1724 ref. KB Kaiserslautern; ~ 7.9.1724 Alsenz ; ∞ I vor 1745, nicht in Alsenz, mit Pfr. Johann Wilhelm Dilg [969] [† beerd. 6.7.1749] (vgl. Kuby: Nachtrag zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in Blätter für Pfälzische Kir­chengeschichte und reli­giöse Volkskunde 1983, S. 128 Anm. zu Nr. 969); ∞ II 1754 mit Pfr. Georg Friedrich *Wallauer [5676] (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121), des Johann Jacob Conrad Smend (11.8.1726 ref. KB Kaiserslautern - † 12.7.1729), und der Susanna Sara Smend (geb. 3.12.1731 ref. KB Kaiserslautern; ∞ Philipp Peter Weydmann, Schiffskapitän in Ostindien (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121).

 

 

Smend, Susanna Margaretha:

3.9.1724 Alsenz, ~ 7.9.1724 Alsenz - ++++; Tochter von Pfr. Philipp Ludwig *Smend (5121) mit Anna Catharina Beck Wwe. Welcker (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121). 

 

∞ I vor 1745, nicht in Alsenz, mit Pfr. Johann Wilhelm Dilg [969] [† beerd. 6.7.1749] (vgl. Kuby: Nachtrag zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in Blätter für Pfälzische Kir­chengeschichte und reli­giöse Volkskunde 1983, S. 128 Anm. zu Nr. 969); Mut­ter der Su­sanna Catharina Margaretha Dilg (* 30.8.1745) (vgl. Kuby: Nachtrag zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte1983, S. 128 Nr. 969).

 

∞ II 1754 mit Pfr. Georg Friedrich *Wallauer [5676] (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben Si-SM; in: PRFK 1999, S. 246 Nr. 5121).

 

 

Smend, Susanna Sara:

5.5.1692 Monzingen - † 26.9.1754 Heidelberg; Tochter des Pfr. und Inspektors Johann Jakob *Smend und der Johanna Maria *Fuchs; Schwester des Pfr. Philipp Ludwig *Smend; ∞ am 7.2.1713 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Jakob *Abegg; Mutter von Pfr. Johann Jakob (2) Abegg, Pfr. Johann Friedrich Abegg, Pfr. Georg Ludwig Abegg, Susanne Abegg (verh. mit Pfr. Johann Heinrich Hautz) und Susanna Katharina Abegg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 1 Nr. 1 und. 534 Be­richtigungen Nr. 1).

 

 

Söder, Johann Konrad (5124):+

1721 Grünstadt - † 16.4.1761 Oppenheim; S. d. Wagnermeisters Philipp Söder u. Joh. Elisabeth Schwerdt 243.

 

8 J. Schule Grünstadt; 8.11.1741/43 imm. Straßburg; 1 ½ J. Stud. Halle; 1744/46 Hauslehrer Trarbach; 22.11.1746 luth. Examen Heidelberg; 1748/49 Vikar; 1749/56 Pfr. Otterberg, zugl. Pfr. d. Unteramts Wolfstein; 1756/61 Oppenheim II (†) 244.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A24 (Oberamt Oppenheim) Sachakte Nr. 2637: Verlassenschaft Pfr. Soeder, 1761/62

- Zentralarchiv Speyer Best. 084 (Lauterecken) Nr. 317: Streitigkeiten in der Gemeinde Wolfstein und Otterberg wegen Pfarrer Johann Konrad Söder, 1745-1752

 

 

Soldan, Heinrich Christian (5128):

6.4.1674 Oberwiddersheim - † +++; S. d. Pfr. Christoph Moritz Soldan (1639 Oberweimar - † 27.3.1690 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Anm. zu Nr. 5128; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 332) und (∞ 17.1.1665) Anna Elisabeth Hindt (aus Grünberg - † 1684)M; Enkel des Pfr. Johann Moritz Soldan (aus Wetter - † 11.6.1673 Echzell) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Anm. zu Nr. 5128; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 311).

 

26.9.1691 imm. Gießen; 1695/1701 luth. Diakon Großbieberau; 1701/06 Diakon Griesheim, 1706/12 Pfr. in Kindenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5128; dagegen Kuby/Böttcher: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 2000, S. 405 Nr. 5128: „ist in Kindenheim nicht bezeugt und gehört daher nicht in das pfälzische Pfarrerbuch“ und zeitgleich wird Pfr. Johann Georg Münch [3685] genannt); 1712/17 Schulmeister und Diakon in Birkenfeld; 1735/39 (abgesetzt) Schulmeister in Betzenrod (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5128; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 59).

 

∞ in Herchenheim mit Elisabeth Margarethe Felsing (1671 Herchenheim - † 13.3.1725, T. v. Pfr. Johann Felsing [geb. 1634; von Lauterbach] [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 359]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5128).

 

 

Sollingius, Johann Heinrich (5130):

24.7.1681 Rheinböllen - † 4.2.1754 Langenlonsheim; S.d. Pfr. Daniel Georg Sollingius (um 1654 Blankenham [Overjissel] - † 1715 als Pfr. zu Feudenheim [vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 489; vgl. Neu Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 575]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5130).

 

1704/09 ref. Pfr. in Oberdiebach, 22.5.1709/28 Katzweiler, 17.5.1728/54 Langenlonsheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5130; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 489; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 279).

 

∞ mit NN.; Vater der Susanna Katharina Sollingius NN. († 20.1.1712; ∞ mit Pfr. Johann Konrad Höen [2226]) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194, Nr. 2226 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2226; vgl. auch Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1938, S. 112 f. u. S. 117).

 

 

Som, Peter (5131):

er war einer der vier Söhne des Pfr. Bartholomäus Som0 in Roigheim; erhielt 6.3.1563 in Würzburg die niederen Weihen, wurde 1577 als luth. Pfr. in Insheim angenommen, wo aber auch Philipp Fabio (1236a) als Pfr. bezeugt ist; nach der Entlassung am 29.5.1587 war Som als Bittsteller in Stuttgart, und wurde Pfr. in Massenbach (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 405 Nr. 5131; vgl. Cramer: Pfarrerbuch Kraichgau-Odenwald, a.a.O., Nr. 3393c).

 

Som unterzeichnete 1577 in der Klasse Billigheim (noch 1581) die CF (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5131).

 

 

Sommer, Johannes (5132):

1548/63 (i.R.) luth. Pfr. in Schiersfeld; er zog 1563 nach Duchroth (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr.5132).

 

 

Sommer, Johann Georg Christoph (5133):

aus dem Waldeckischen - † 1655; 1593/1601 ref. Pfr. in Oberwinter, 23.11.1601/15 Wolfstein-Zweikirchen, 18.9.1615/noch 1628 in Katzweiler; bei Einführung des katholischen Bekenntnisses abgesetzt, mit 2 Kindern unterstützt; 1628/55 Münchweiler a.d. Alsenz (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5133; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 77, 78; Monatshefte f. Rheinische Kirchengeschichte 1937, S. 22; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 489; vgl. Hollweg: Verzeichnis d. notleidenden reform. Prediger- und Lehrerfamilien 1628; in: Monatsschrift f. Rheinische Kirchengeschichte 1. Jg., Heft 9, 415).

 

Dagegen schreibt Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 405 Nr. 5133): 1615 bis zu seinem Tod (1635 ?) ref. Pfr. in Katzweiler, Witwe 1636 unterstützt (vgl. PRKK 1984, S. 18); Sohn Dietrich wurde 27.5.1620 Bürger in Kaiserslautern; Sohn Johannes wurde 1632 Soldat in der Leibkompagnie des Pfalzgrafen Ludwig Philipp, schließlich Kompagnieführer, 1641 Bürger in Kaiserslautern und 1642 hoheneckischer Keller (vgl. z. Familie: Hertzog, Kaiserslautern1620-1650, a.a.O., S. 115).

 

 

Sommer, Georg Christoph (5133a):

ca. 1697 – 1701/02 luth. Pfr. in Münchweiler/Alsenz; ∞ Anna Margaretha NN, erw. 1702; Kinder: Magdalena Sommer (∞ Georg Daniel Rettig, kurpfälz. Forstmeister), Johann Henrich Sommer (konf. 1715), Anna Barbara Sommer ( ~ 5.7.1705); z.Zt. dieser Taufe war der Pfr. bereits verstorben (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5133a).

 

 

Sommerauer, Christoph (5135):

um 1628 Zürich - † 15.8.1663 (?) Zeiskam; Stud. Zürich, 1650/57 ref. Pfr. in Böbingen, 1657/63 Zeiskam (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5135).

 

∞ Elisabeth NN. (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5135).

 

 

Sommerauer (Sonnenauer), Gotthard (5134):

eigentlich Sonnenauer, aus der Schweiz, im Kloster erzogen, soll zuerst Spengler gewesen sein (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­ben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5134). Ursprünglich kath. Priester in Muggensturm (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 5134; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 576), dagegen Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5134) 1555 luth. Pfr. in Sandweier, 1560 in Muggensturm (ev., nicht katholisch !), 1561 in Gernsbach, 1564 in Ingenheim (lt. Biundo dort erst 1573), 1568 in Nußloch, dann angeblich in Rheingönheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5134; vgl. Cramer: Pfarrerbuch Baden-Baden, Nr. 533), nach a.A. dagegen um 1569 luth. Diakon in Gernsbach, bis 1573 luth. Pfr. Rheingönheim, 1573/77 Ingenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 401 Nr. 5134; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 576).

 

Cramer teilt folgendes mit: 15.3.1568 vor dem kaiserlichen Notar David Ruoff zu Straßburg unterzeichnet der auf Befehl der Herren von Gemmingen (Herren von Ingenheim!) von dem Keller Hans Ostermayer gefangen genommene Pfr. Gotthard Sommerauer zu Ingenheim eine Kapitulation, wonach er unter bestimmten Bedingen aus der Haft entlassen wird. Eine andere Überlieferung sagt, er sei danach Pfr. in Nußloch geworden, die andere: in Rheingönheim (vgl. Cramer: Pfarrerbuch Baden-Baden, Nr. 533, vgl. Gemmingisches Archiv in Mittelfeld) (genannt bei Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5134).

 

 

Sommerfeld, Johann Lukas (5136):

1568/75 luth. Pfr. in Kirchheimbolanden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5136).

 

 

Sommerkorn, Johannes (5137):

(1653)/55 luth. Kaplan in Obrigheim/Eis und Schulmeister Grünstadt; 17.11.1654 bzw. 1655/60 Pfr. Mettenheim, 1660/69 Klein­fischlingen-Weingarten (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5137); dagegen nach aA: 1655/59 Oberschulmeister in Wallau (vgl. Neue Leininger Blätter 1932, S. 40; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, S. 160) (erwähnt bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5137).

 

∞ mit Margaretha NN.; Vater der Elisabeth Apollonia (~ 22.2.1635) (vgl. luth. KB Albsheim; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5137).

 

 

Sonn, Werner (5137a):+

13.6.1939 Zweibrücken; S.d. Landstallmeisters Albert +Sonn und Elise +Guth; Stud. 1959/63 Berlin, Tübingen, Heidelberg, Rom und Main; Aufnahmejahr 1964, 1964 Predigerseminar, 1.7.1965 dienstliche Aushilfe im Dekanat 2 Kaiserslautern, 1.8.1965 beurlaubt zum Studium in Amerika (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5137a).

 

 

Sorgius (Sorgen), Johannes (5141):

aus Stuttgart, 28.8.1588 imm. Tübingen, 1596 luth. Kollaborator, 1612 Präzeptor an der Lateinschule Speyer, Pfr. Neuenbürg (W), 1632 Oberöwisheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch a,a,O., S. 441 Nr. 5141; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 577); bzw. 1627-1640 Oberöwisheim (vgl. Kuby/Kastens: Ergänzungen zum Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 158 Nr. 5141). Dagegen heißt es bei Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5141): angeblich aus Rothenburg/Tauber; 7.3.1583 imm. Wittenberg, 1596/1615 Collaborator in Speyer (z.B. 1610 im luth KB St. Georg erwähnt), 1612/15 Präzeptor in Speyer, dann bis 1632 Pfr. in Neuenbürg mit Odenheim im Kraichgau.

 

∞ Maria Schönfelder; Vater von Johann Sorgius (imm. Tübingen 19.10.1617; Mag. 15.8.1621, ab 1627 Pfr. in Öwisheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5141; vgl. Cramer: Pfarrerbuch Kraichgau-Odenwald Nr. 3397 u. 3398).).

 

Dagegen heißt es bei Kuby (vgl. Kuby/Kastens: Ergänzungen zum Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 158 Nr. 5141) und bei Rössler (vgl. Rössler, Klaus: Ergänzungen und Korrek­turen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 2001, S. 516): 1627-1640 Oberöwisheim: ∞ Barbara NN: Vater der Anna Catharina Sorgius (geb. Menzingen 24.1.1629) (Anm.: diese Angaben beziehen sich offensichtlich nicht auf den Pfr. Johannes Sorgius [Nr. 5141], sondern auf dessen gleichnamigen Sohn).

 

 

Spahler (Johannes (5143):

der Vorname ist bei Biundo: nicht bekannt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5143), dagegen bei Kuby vermerkt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5143).

 

3 J. Feldprediger in venezianischen Diensten, 1724/30 luth. Vikar in Rockenhausen, ging nach Amerika (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 441 Nr. 5143).

 

Spahler wanderte 1723 mit seiner „Hure“ von Rockenhausen aus und ließ Frau und zwei Kinder zurück. Er hielt den Auswanderern Gottesdienste im Freien bei Rotterdam, wurde aber von einem Rheinschiffer als Ehebrecher angezeigt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5143 unter Bezugnahme auf einen Brief eines Pastors Berckenmeyer v. 24.9.1736 [Anm.: dieser Pastor B. war Pfr. d. luth. Kirche in Albany/New York {vgl. Blackburn, Roderic H. (ed.): New World Durch Studies in Colonial America 1609-1766, Albany 1987, S. 24}]).

 

Am 8.8.1736 erfolgte eine „Declaration of the Pastors and Church Councils of the Lutheran Congregation in New York and New Jer­sey, That they do not Recognize the Rev. Johannes Spahler as a Lutheran Pastor“ (vgl. Riforgiato, Leonard R.: Missionary of Moderation. Henry Melchior Muhlenberg and the Lutheran Church in English America (Lewisburg 1980), S. 132 Anm. 10 m.w.N.).

 

Literatur:

- Dern, John P. (ed.): The Albany protocol: Wilhelm Christoph Berkenmeyer's chronicle of Lutheran affairs in New York Colony, 1731-1750 (Michigan 1971), darin werden Auseinandersetzungen mit Pfr. Spahler geschildert

 

 

Spangenberg, Emil (5146):

2.8.1685 Alsenz - † 25.4.1726 Wilgartswiesen; S.v. Pfr. Johann Justus Spangenberg (5145) und Anna Maria Aulenbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5146).

 

1705 Stud. Bremen, 1712/13 Hofprediger bei Charlotte Friederike in Dörrmoschel, 1713/17 ref. Konrektor in Meisenheim; 5.4.1717/26 Pfr. in Wilgartswiesen (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5146).

 

∞ 9.6.1716 in Meisenheim mit Friederika Maria Koch († 5.2.1779 Rieschweiler im Alter v. 82 J.; T.d. † Friedrich Koch, Bürger u. Hof­schneider) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei u. luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1246 Nr. 5606; vgl. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5146). Vater von Maria Ka­tharina Spangenberg (1.5.1717 Meisenheim - † 18.2.1722 Meisenheim), Christian Balthasar Spangenberg (geb. 8.12.1726 Meisen­heim; 1747/48 Stud. Halle), Maria Susanna Spangenberg (∞ 24.5.1763 mit Friedrich Karl Pflug, Chirurgus in Alsenz), Anna Elisa­beth Spangenberg (∞ 28.4.1756 in Rieschweiler mit Pfr. Johann Balthasar *'Isemann [2409]) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei u. luth. Pfarrei Meisen­heim, a.a.O., S. 1246 Nr. 5606 iVm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5146 iVm S. 209 Nr. 2409) und von Pfr. Johann Philipp Friedrich Spangenberg (5148) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5148).

 

 

Spangenberg(er), Johann Justus (Job) (5145):

auch Job Spangenberg (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei u. luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1235 Nr. 5541); 14/16.1644 Kassel - † 8.2.1691 Alsenz im Alter von 46 J. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5145 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5145); S.d. Stadtbaumeis­ters Johann Spangenberg und Anna Catharina Dickhaut [Anm.: über diese Familie vgl. Nordpfälzer Geschichtsverein 1961/62 S. 507 ff. und 660 ff.]; Stud. Bremen 1669 (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5143), 13.11.1663 imm. Marburg; Hofprediger auf Moschellands­berg, 1680/84 reformierter Pfr. Stadecken, 5.5.1684/91 Pfr. zu Alsenz (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5145).

 

∞ 14.2.1682 in Meisenheim mit der Kammermagd Anna Magdalena Aulenbach († 14.6.1736 Zweibrücken, T.d. Klosterschaffners von Offenbach NN. Aulenbach; sie war später als Witwe 1715 bei dem Grafen von Löwenhaub in Winnweiler im Dienst [vgl. Kuby: Ergän­zungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 407 Nr. 5145]) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5146 iVm. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei u. luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1246 Nr. 5605); Vater von Georg Spangenberg (imm. Genf 1645), Pfr. Wilhelm Christian *Spangenberg, Magdalene Spangen­berg (* Alsenz 14.3.1690), Karl Christian Spangen­berg (1697 Gymnasi­um Zwei­brücken) (vgl  Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5145), des Pfr. Emil *Spangenberg (5146) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5146), Carl Friedrich Spangenberg (1697 i alter von 13 ½ J. ins Gymnasium Zweibrücken[vgl. Biundo: Pfarrerbuch, Ergänzungen, a.a.O., S. 549 Nr. 5145], 1702 Gymn. Il­lustre Bremen) und der Maria Mag­dalena Spangenberg († 16.8.1715; ∞ 20.6.1712 in Dörrmoschel mit dem Gerber in Kaiserslautern, Joh. Henrich Stephani) (vgl. Kuby: Er­gänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5145).

 

Literatur:

- Spangenberger, Otto: Johann Justus Spangenberger, Pfr. zu Alsenz 1684-1691. Stammvater pfälzischer Geschlechter; in: Nordp­fälzer Geschichtsverein, 41. Jahrgang 1961, S. 507-509

 

 

Spangenberg, Johann Philipp Friedrich (5148):

11.2.1720 Wilgartswiesen - † 5.4.1777 Zweibrücken; S.v. Pfr. Emil *Spangenberg (5146) und der Friederika Maria Koch (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5148).

 

Gymnasium Zweibrücken, 1739 Vikar Lot. Schule Meisenheim, 1740/43 ref. Vikar in Wolfersweiler, 1743/44 Vikar in Zweibrücken, 1744/52 Pfr. Kusel II, 1752/66 Inspektor Kusel I, 1766/77 Inspektor Zweibrücken I, Konsistorialrat und Religionslehrer Gymnasi­um Zweibrücken (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5148).

 

Verfasser der zweibr. Series pastorum (Manuscript), und der Observationes philosophicae de nive eiusque usu antiquo et emblemate (Halle-Magdeburg 1738 bei Joh. Christian Hendel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5148).

 

∞ 23.9.1749 in Annweiler mit Susanne Margarethe Liernur (T.d. Vogts und Kammerrats Georg Tilemann Liernur [† Annweiler luth. 15.1.1732, alt 49 ¾ J.] und Charlotte Marie Magdalena NN. [† Annweiler, ref., 2.1.1775, alt 78 J.]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5148). Vater des Philipp Ludwig Tilemann Spangenberg (16.6.1755 Kusel, 1766-1775 Gymnasium Zweibrücken [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, Er­gänzungen, a.a.O., S. 549 Nr. 5147]) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 407 Nr. 5148 iVm. ).

 

 

Spangenberger, Johanna Sophia:

† 19.2.1778 Meisenheim; Tochter des Pfr. Wilhelm Christian* Spangenberg(er) (5147) und Anna Kathrina Bruch (Tochter des Apothekers N. Bruch in Limbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5147); ∞ I 23.9.1738 in Walsheim mit dem Kupferschmied aus Mei­senheim Philipp Jakob Kessler; nach dessen Tod ∞ II mit dem Berg- und Hüttenverwalter der Christians-Glashütte in Reiffelbach, Johann Christoph *Al­bert; Mutter der Maria Charlotte Friederika Albert (* 8.10.1757 Reiffelbach) (vgl. Anthes: Die Kasualien der reformiert­en Pfarrei 1607-1798 und der Lutheri­schen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, a.a.O., S. 432); ihr Todesdatum ist ei­nem weiteren Eintrag im Kirchenbuch entnom­men: “Alberti, So­phia Johannetta † 19.1778 Meisenheim; Witwe des Bergverwalters Johann Christoph Albert” (vgl. Anthes: Die Kasualien der reformiert­en Pfarrei 1607-1798 und der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, a.a.O., S. 432).

 

 

Spangenberg, Wilhelm Christian (5147):

19.10.1677 Alsenz - † 26.2.1739 Walsheim an der Blies; Sohn von Pfr. Johann Justus *Spangenberg (5145) und Anna Magdalena Aulen­bach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5147).

 

1707 Stud. Bremen, 1715 Hauslehrer bei Oberschultheiß Fuchs in Monzingen (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5145); er bewarb sich 1715 als Nach­folger des Lehrers von *Bisterschied / VB Rockenhausen, Friedrich Bartholomäus *Wahl, unterlag jedoch aus Gründen der Ancien­nität. Spangen­berg wurde im Sommer 1716 zum Präceptor am Gymnasium in Zwei­brücken ernannt, wo er von 18.7.1716/17 tätig war (vgl. Kuby: Die Schule zu Bisterschied 1715-1732; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, S. 11; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5147); 1717/35 re­formierter Pfr. Zweibrücken II, 1725 Oberkonsistorial-Assistent; 1735/39 Pfr. Walsheim an der Blies (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5147).

 

∞ mit Anna Kathrina Bruch, Tochter des Apothekers NN. Bruch in Limbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5147). Vater der Johanna Sophia *Spangenberg (∞ I 23.9.1738 in Walsheim mit dem Kupferschmied aus Meisenheim Philipp Jakob Kessler; nach dessen Tod ∞ II mit dem Berg- und Hüttenverwalter der Christians-Glashütte in Reiffelbach, Johann Christoph *Al­bert [vgl. Anthes: Die Kasualien der refor­mierten Pfarrei 1607-1798 und der Lutheri­schen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, a.a.O., S. 432]) und Maria Elisabeth Spangenberg (∞ 23.8.1746 in Zwei­brücken mit Pfr. Johann Christian Kuhn [vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 109]) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei u. luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1247 Nr. 5607; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5145), NN. Spangenberger (Kupferschmied in Meisenheim), Friedrich Julius Spangenberger (konf. 1738), Carl Spangenberger (geb. 29.9.1729 Zweibrücken, 1741 Gymnasium Zweibrücken [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, Ergänzungen, a.a.O., S. 549 Nr. 5147]) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 406 Nr. 5145).

 

 

Sparr, Anna Maria:

6.10.1675 Neustadt - 11.10.1747 Mimbach, Tochter von Johann Wilhelm Sparr aus Neustadt; ∞ am 9.2.1694 in Annwei­ler mit Pfr. Johann Christian *Wernigk (vgl. Baus, Martin: Ein barocker Epitaph an der protestantischen Kirche in Mimbach; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2008, S. S. 443). Mut­ter von Pfr. Friedrich Bartholomäus (3) Wernigk (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 506 Nr. 5893; vgl. Kuby / Kastens: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 167 Anm. zu Nr. 5893), Susanna Marga­rethe *Wernigk (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 506 Anm. zu Nr. 5893 und S. 257 Anm. zu Nr. 2979) und Marie Elisabeth *Wernigk (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 506 Anm. zu Nr. 5893 und S. 409 Anm. zu Nr. 4762).

 

Literatur:

- Baus, Martin: Ein barocker Epitaph an der protestantischen Kirche in Mimbach; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2008, S. S. 443

 

 

Spatz, Johann Friedrich Wilhelm (5150):

2.10.1738 Speyer - † 21.2.1803 Speyer, beerd. 24.2.1803 Speyer, gemeinsamer Grabstein mit Pfr. Johan Georg Schultz (4951); Sohn des Speyerer Ratsherrn Johann Wilhelm *Spatz und der Eva Kümmich (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5150 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 407 Nr. 5150).

 

21.4.1755 imm. Tübingen, 1761/69 luth. Konrektor, 1766/69 Vikar, 1769/82 Diakon, 1782/1802 Pfr. Speyer III, 1802/03 Speyer II (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5150).

 

∞ 7.5.1771 mit Maria Margarete Salome von *Stoekken (15.12.1752 Speyer - † 2.2.1799 Speyer; T. d. Ratskonsulenten Joh. Ger­hard von Stoekken, Stadtsyndicus [† 5.9.1776] und [4.7.1737] Margaretha Catharina Fein aus Durlach [† 11.1.1773 Speyer]; Enkel des J.U.D. Gerhard von Stoekken [1629-1681], Prof., dänischer Kronrat und Kanonikus von St. Thomas in Straßburg; Bruder Christi­an von Stoekken [1633-1684], 1677 Probst in Rendsburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5150 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstaben So-Spa; in: PRFK 2000, S. 407 Nr. 5150). Vater des Kreisbaurats in Speyer Johann Bernhard Spatz (∞ II 1832 mit Friederike Haffner, der Wwe. von Pfr. Johann Wilhelm *Baltz [181] [vgl. Keller: Johann Bernhard Spatz (1782-1840); in: Pfälzer Heimat 1980, S. 53 und Anm. 3 S. 56; vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Re­volution 1848/49; in: pfälz.-rheini­sche Familienkunde 1999, S.261]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5150) und des Pfr. Georg Gerhard Friedrich Wilhelm Spatz (5151) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Nr. 5151).

 

 

Specht, Johannetta:

aus Wachenheim / Pfrimm; ∞ 1802 mit dem lutherischen Schulmeister aus Kleinbockenheim Karl Friedrich *Büchner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 59 Anm. zu Nr. 663).

 

 

Speck, Georg Philipp (5154):+

aus Worms - † 18.6.1763 Morschheim, wohl S. d. Pfr. Johann Nikolaus +Speck (5.12.1669 Idstein - † 10.6.1724 Worms 245) 246.

 

18.10.1720 imm. Straßburg, bis 1728 Pfr. Forbach, 28.2.1728/63 luth Pfr. Morschheim (†) 247.

 

∞ 23.10.1729 mit Anna Regina NN. (Wwe. v. Pfr Philipp Friedrich Rempel (4263) 248. Vater v. Pfr. Johann Nikolaus Speck (5155). Anna Regina Speckin „Pastoris hujus loci uxor“ wird am 13.12.1733 als Patin in Morschheim genannt bei der Taufe der Anna Regina Sophia Ulmann (d. späteren Ehefrau v. Pfr. Georg Theodor Dietzsch [963]) 249. Vater v. Pfr. Johann Nikolaus Speck (5155).

 

 

Speck, Johann Nikolaus (5155):

aus Morschheim - † 1781 Hirschfeld (auf der Flucht); S. v. Pfr. Georg Philipp Speck (5154) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5154).

 

1761/81 luth. Pfr. in Rüssingen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5154).

 

 

Spener, Johann Friedrich (5156):

17.2.1766 Herrensulzbach - † 10.12.1837 Herrensulzbach; S.d. Pfr. in Herrensulzbach u. Hofprediger bei den Rheingrafen zu Grumbach, Johann Karl Spener und der Florentine Ehrenberger; Bruder Charlotte Friederike Spener († 17.1.1820; ∞ mit Pfr. Fried­rich Karl Ludwig Bau­mann [232] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5156 iVm. S. 21 Anm. zu Nr. 232).

 

Gymn. Trarbach; 3.5.1784 imm. Gießen, 1786 Göttingen, 1788/89 (93) Waisenhausinspektor und Lateinschulmeister in Homburg; 25.2.1789 luth. Ex. Zweibrücken; 1793/97 Vikar; 1797/1837 Pfr. Herrensulzbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5156; vgl. Rosen­kranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 491).

∞ Karoline Juard aus Bollenbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5156); Vater d. Pfr. Friedrich Philipp Spener (4.6.1811 Herrensulzbach - † 19.12.1839 Herrensulzbach [vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 491]) und der Sophie Eleonore Spener (20.12.1802 Herrensulzbach; ∞ 19.11.1823 Sulzbach mit dem Pfr. In Baumholder Adolf Julius Hugo Euler [1799-1870 [vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 121]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5156).

 

 

Spener, Johann Karl:

geb. 15.3.1722 Kleestadt – † 21.3.1815 Herrensulzbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Anm. zu Nr. 5156); S.v. Pfr. Ernst Wilhelm Spener (~ 15.9.1689 Hanau - † 25.9.1757 Windecken [(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Anm. zu Nr. 5156); vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 32; vgl. Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, a.a.O. , S. 191]) u. Rosine Magdalena Wallrabe (1702 - † 21.6.1744 Windecken; T..d. Schaffners der Deutschordenskommende Meßbach, Joh. Peter Wallrabe) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Anm. zu Nr. 5156, der versehentlich 'Sp.' angibt).

 

Gymnasium Trarbach, +++prüfen: Angaben bei Biundo sind mißverständlich++++

 

Pfr. in Herrensulzbach u. Hofprediger bei den Rheingrafen zu Grumbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Anm. zu Nr. 5156 iVm. S. 21 Anm. zu Nr. 232).

 

∞ mit Florentine Ehrenberger; Vater d. Charlotte Friederike Spener († 17.1.1820; ∞ mit Pfr. Friedrich Karl Ludwig Baumann [232] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 21 Anm. zu Nr. 232) und von Pfr. Johann Friedrich Wilhelm Spener (5156) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Anm. zu Nr. 5156).

 

 

Spengel, Hans (5157):

aus Neustadt a. d. Hardt; 1556 luth. Pfr. Heuchelheim bei Landau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.P., S. 443 Nr. 5157).

 

 

Sperling, Lazarus (5158):

aus Dresden - † 1609 Wiesloch; Magister; 1594 Pfr. (Verw.) Germersheim; 22.8.1606/09 ref. Pfr. Wiesloch (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5158; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 8; vgl. Neu: Bad. Pfarrerbuch, a.a.O., Bd. 2, 581).

 

Sperling war Nachfolger von Pfr. Rudolph Francomolanus (1399) (1442) auf der zweiten Pfarrstelle in Germersheim und blieb in Germersheim, bevor er 1600 einen bessere Stelle in Wiesloch erhielt (vgl. Kuby: Ev. Pfr. der Stadt Germersheim im letzten Drittel des 16. Jh.; in: PRFK 2001, S. 520).

 

Spey, Rüdiger (5159):

aus Bacharach; (1568)/71 luth. Pfr. in Horbach, (1571/75) Sulzbach im Taunus, 1576/77 Schönau b. Heidelberg; 1577/79 Trar­bach I (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5159; vgl. Neu: Bad. Pfarrerbuch, a.a.O., Bd. 2, 581; vgl. vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 491).

 

 

Spoerius, Johann Heinrich (5173):

aus „Helvetio – Tiguzino“ (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 7: Angaben gem. Vorwort des Pfr. Spoerio zum ref. KB Oberndorf); aus Zürich; wohl S. d. Spät. Inspek­tors in Ladenburg Felix Spörius (geb. Zürich - † 1643 als Prof. in Zürich (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 444 Nr. 5173; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 583).

 

1652/58 ref. Pfr. in Oberndorf/Alsenz (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 7: Angaben gem. Vorwort des Pfr. Spoerio zum ref. KB Oberndorf; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 444, Nr. 5173); als sein Nachfolger ist bereits 1661 der Pfr. Johann Friedrich *Meurer genannt (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 12).

 

∞ mit Barbara NN.; Vater der Anna Elisabetha Spoerius (~ 10.10.1653 Oberndorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 8), des Hanß Henrich Spoerius (geb. 17.4.1655 Oberndorf, ~ 23.4.1655 Oberndorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 9), der Anna Susanna Spoerius (~ 10.6.1657) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 10).

 

 

Sprenger, Georg Heinrich (5180):

geb. Ransweiler - † 23.10.1756 Meisenheim; S.v. Pfr. Johann Gabriel Sprenger (5179) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5181); und Maria Susanna Erckmann († vor 1709 Ransweiler [err.]; T. d. Zöllners Christian Erckmann [† Alzey] und der Maria Barbara NN. [† 4.12.1711 Alzey alt 78 J.] [vgl. PRFK Gedcom-Datenbank, Stammbaum Stefan Mossel]); Bruder von Pfr. Karl Friedrich Konrad Sprenger (5181) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5181).

 

1712/15 Gymnasium Zweibrücken, 27.11.1717 imm. Heidelberg; 1719/20 ref. Präzeptor und Adjutant in Bisterschied; 8.4.1720/36 Pfr. in Rehborn, 1.5.1736/50 Meisenheim II, 19.2.1750/56 Meisenheim I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5180; vgl. Rosenkranz: Ev. Rhein­land, a.a.O., Bd. 2, S. 493).

 

∞ Maria Louisa Umbscheiden (1697 err. - † 5.7.1765 in Meisenheim am hitzigen Fieber) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1251, Nr. 5635; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Anm. zu 5180 nur als „Marie Luise“ NN. genannt); Vater der Nanette Friederika Philippina Sprenger (14.5.1737 Meisenheim - † 6.11.1738 Meisenheim) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1251, Nr. 5635) und der Susanna Luise Sprenger (∞ 3.8.1751 mit Pfr. Friedrich David Kessler [2632] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 445 Nr. 5180 iVm. S. 229 Nr. 2632).

 

 

Sprenger, Johann Gabriel (5179):

1674 Obermoschel - † 23.3.1746 Bergzabern; S. d. Amtskellers in Obermoschel Joh. Nikolaus Sprenger und Anna Susanna Deßloch (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 444 Nr. 5179).

 

Stud. 1691/93 Bremen, 29.8.1693/94 Groningen; 24.5.1694/1707 ref. Pfr. in Ransweiler, 1707/24 Meisenheim II; 1724/26 Inspek­tor und Kirchenrat in Bergzabern (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 444 Nr. 5179; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 493).

 

Maria Susanna Erckmann († vor 1709 Ransweiler [err.]; T. d. Zöllners Christian Erckmann [† Alzey] und der Maria Barbara NN. [† 4.12.1711 Alzey alt 78 J.] [vgl. PRFK Gedcom-Datenbank, Stammbaum Stefan Mossel]); Vater von Pfr. Karl Friedrich Konrad Sprenger (5181) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5180). und von Pfr. Georg Heinrich Sprenger (5180) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5180).

 

 

Sprenger, Karl Friedrich Konrad (5181):

aus Ransweiler - † 16.7.1778 Winden alt 71 J., 5 M., 3 T.; S.v. Pfr. Johann Gabriel Sprenger (5179) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5181); und Maria Susanna Erckmann († vor 1709 Ransweiler [err.]; T. d. Zöllners Christian Erckmann [† Alzey] und der Maria Barbara NN. [† 4.12.1711 Alzey alt 78 J.] [vgl. PRFK Gedcom-Datenbank, Stammbaum Stefan Mossel]); Bruder von Pfr. Georg Heinrich Sprenger (5180) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5181).

 

1728/30 ref. Pfr. in Annweiler II, 1730/78 Pfr. in Winden (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5181).

 

∞ Anna Maria Holler († 27.6.1782 Annweiler alt 85 J.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5181).

 

Urkunden /Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2238: Die zwischen Pfr. Sprenger zu Winden und Pfr. Germann zu Barbelroth entstandenen Zwistig­keiten aus Anlaß einer von jenem dem Jakob Montillon und Georg Wüst angesetzten Kirchenstrafe und di9e Verurteilung beider Pfr. zu einer Strafe von 10 Reichstaler ad pios usus und die aus diesem Anlasse hervorgegangenen Verordnungen, 1738/39

 

 

St. André, Jeanbon:

ehemaliger reformierter Pfr.; um 1805 Präfekt des Department Monttonnère; St. André unterstützte ausdrücklich die Lambrechter Kirchenunion von 1805 (vgl. Himmler, Karl Heinz: "Der wahre protestantische Geist": Die lokale Kirchen-Union von St. Lambrecht (von 1805); in: Heimatjahrbuch 2006 Landkreis Bad Dürkheim, S. 69).

 

 

Stachelroth, Johannes (5184):

aus Eisfeld/Thüringen - † 18.6.1721 Finkenbach (err.); Stud. akadem. Gymn. Coburg; 1700/05 luth Pfr. in Seibersbach, 1705/21 Finkenbach, zugl. 1711/21 Ransweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5184).

 

∞ mit NN.; Vater von Johann Peter Stachelroth (geb. um 1703 Finkenbach [err.] - † 1778 als Pfr. zu Höchst a. d. Nidda [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, S. 465], ∞ I 1736 Meddersheim mit NN., ∞ II am 13.6.1749 in Grünstadt mit Joh. Maria Elis. Knipser [T.d. Leining. Kammerrats Joh. Adam Knipser und {∞ 10.11.1716 in Grünstadt} Friederike Elisabeth Knaffelius aus Grünstadt [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Anm. zu Nr. 5184]), von Pfr. Johann Wilhelm *Stachelroth, und der NN. Stachelroth (∞ mit Phil. Jakob Rössing, Pfr. in Al­tenstadt) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5184).

 

 

Stachelroth, Johann Wilhelm:

um 1705 Finkenbach - † beerd. 27.4.1777 Abtweiler (vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 494; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445, Anm. zu Nr. 5184) +++prüfen++; S.v. Pfr. Johannes *Stachelroth (5184); Bruder des Pfr. zu Höchst a.d. Nidda Johann Peter Stachelroth. 1726/76 (i.R.) Pfr. in Abtweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Anm. zu Nr. 5184; vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 58).

 

Pfr. Stachelroth führte das luth. KB Abtweiler sehr mangelhaft und trug zahlreiche Amtshandlungen ungenau oder gar nicht ein. Sein Nachfolger, Pfr. Friedrich Wallrath *Mieser, der ihn ab 1764 als Koadjutor unterstützte, versuchte an Hand der Angaben der Dorfbe­wohner soviel wie möglich nachzutragen (vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 2).

 

 

Staedel, Anna Maria:

16.6.1695 Straßburg - 1730 Drusweiler; Tochter des Elias Staedel und Marie de Bever; ∞ 1711 mit Philipp Friedrich *Exter; Mutter von Pfr. Friedrich Ludwig Exter, Johann Gabriel *Exter, des Abraham (2) Exter, der Marie Elisabeth Exter (∞ mit Pfr. Philipp Hein­rich Kuhl [2977]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 105 Nr. 1201 ff; vgl. Kukatzki, Bernhard und Esser, Werner: Südpfälzische Auswanderer in Südafrika; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2007, S. 190; o.A.: Die Kurpfälzische Familie Engelmann; in: Pfälzische Genealogie, Beilage zu Pfälzische Familien- und Wappenkunde 1952, S. 21) und des Carl Ludwig Exter (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1983, S. 128 Nr. 1201).

 

 

Stähler, Georg Christian (5185):

22.10.1775 Zweibrücken - † 6.12.1828 Walsheim a.d. Blies; S. d. Bäckermeisters Georg Daniel Stähler und der Anna Elisabeth Te­schner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5185).

 

1789/92 Gymnasium Zweibrücken, 1796/99 Stud. Hall; 1799/1802 Hauslehrer bei Major von Kleist in Hinterpommern; 1802 Ex­amen in Zweibrücken, Aufnahmejahr 1802; 1802/04 ref. Pfr. in Wallhalben; ?.2.1804/09 Adjunkt Hornbach (IIUI), 5.8.1809/28 Pfr. in Walsheim a.d. Blies (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5185).

 

∞ 1806 mit Marie Elisabeth Lindemann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5185); Vater von Pfr. Georg Christian Stähler (5186) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5186), der Luise Stähler (∞ 24.10.1831 in Essingen mit Dr. med. Philipp Friedrich Ludwig Müller, Arzt in Rheinzabern und später in Kaiserslautern, S. v. Pfr. Johann Abraham Müller [3625]) [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313/14 Nr. 3625 iVm. S. 445 Anm. zu Nr. 5185]) und der Elisabeth Stähler (1807 - † 15.10.1844 Essingen; ∞ 1824 mit Pfr. Johann Ferdinand Müller (3638) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5185und S. 315 Nr. 3638).

 

 

Stähler, Georg Christian (5186):

9.1.1807 Walsheim a.d. Blies - † 30.8.1879 Kirchheimbolanden; S. Von Pfr. Georg Christian *Stähler (5184) und Marie Elisabeth Lindemann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 445 Nr. 5186).

 

Stud. 1827/31 Halle und Erlangen; Aufnahmejahr 1831; 3.2.1836/44 Pfr. in Lambsborn; 19.7.1844/51 Rhodt, 21.6.1851/(75 Kirchheimbolanden II, 1.2.1875/79 Kirchheimbolanden I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 445 Nr. 5186).

 

∞ I mit Berta Franziska Friederica Mathilde Fleischauer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5186; Anm.: die Vornamen ergeben sich aus dem Taufeintrag des Sohnes Georg Christian Alfred Stähler vom 12.9.1837, gefertigt von Pfr. Georg Christian Stähler [vgl. ev. KB Lambsborn 4, S. 498]) († zu Lambsborn [vgl. ev. KB Kirchheimbolanden 11, Bild 83, Heiratseintrag vom 30.6.1863 der Tochter Mathilde Elisabetha Bertha Stähler mit Pfr. Adolph Brion: „Tochter von Georg Christian Stähler, prot. StadtPfr. in Kirchheimbolanden und dessen zu Lambsborn verlebten Ehefrau 1ter Ehe“]); sie stammt wohl aus Nürnberg (err. aus den Paten bei den Taufen des Sohnes Georg Christian Al­fred Stähler vom 12.9.1837, gefertigt von Pfr. Georg Christian Stähler [vgl. ev. KB Lambsborn 4, S. 498] und der Tochter Mathilde Elisabeth Berta Stähler vom 11.11.1838 [vgl. ev. KB Lambsborn 4, S. 505]); die Paten mit den Namen Fleischauer stammen aus Nürnberg); aus der Ehe stammt der Sohn Georg Christian Alfred Stähler (geb. 31.8.1837 Lambsborn, ~ 12.9.1837 Lambsborn (vgl. ev. KB Lambsborn 4, S. 498), und die Tochter Mathilde Elisabetha Berta Stähler (geb. 21.10.1838 Lambsborn, ~ 11.11.1838 Lambsborn [vgl. ev. KB Lambsborn 4, S. 505]; ∞ 30.6.1863 in Kirchheimbolanden mit dem Pfr. Ingenheim Adolph Brion [600] [S. v. Karl Friedrich Brion und Louise Weber] [vgl. ev. KB Kirchheimbolanden 11, Bild 83; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 52 Nr. 600 mit fehlerhafter Angabe der Ehefrau als „Bertha Städtler“]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 445 Nr. 5186).

 

∞ II mit Marie Friederike Berta von Pfeffel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 445 Nr. 5186).

 

 

Stahel, Johannes:

1536 Pfr. in Wachenheim / Pfrimm (vgl. Würth: Wachenheim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 310).

 

 

Stahel, Johann Georg (Hans Georg) Dr. med (5187):

geboren am 13.12.1547 in Hornbach – 30.5.1625 Hornbach (vgl. Kuby/Kastens: Ergänzungen zum Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 158 Nr. 5187); Sohn des Schultheißen Hans Stahel; Schule Lauingen an der Donau; 20.5.1560/67 Stip. Hornbach, 5.4.1567 imm. (med.) Tü­bingen, 24.6.1569/70 Schulmeister Annweiler,. 1570/79 Präz. Hornbach, 1579 Dr. med Ba­sel, 1579/80 Prof. und Pädag. Hornbach, 27.10.1580 Prof. med., 1584 Prorektor Universität Heidelberg; um 1616 Hofarzt in Zwei­brücken und Prof. an der Schule Hornbach (vgl. Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 158 zu Nr. 5187; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445, Nr. 5187).

 

∞ I 28.8.1570 in Annweiler mit Dorothea *Laub (1550 Annweiler - † 18.2.1606); aus der Ehe gingen 15 Kinder hervor (vgl. Kuby/Ka­stens: Ergänzungen zum Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 158 Nr. 5187), darunter die Tochter Katharina *Stahel (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 86 Anm. zu Nr. 973) und die Söhne , Johann Heinrich Stahel und Johann Wilhelm Stahel, beide 18.12.1585 imm. Hei­delberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445, Nr. 5187).

 

∞ II 1.9.1616 in Zweibrücken als Hofarzt und Prof. d. Schule zu Hornbach mit Margarethe *Schwebel, der Tochter des zweibr. Kanzler Heinrich *Schwebel und Marg. Semmler und Witwe des zweibr. Rates Dr. jur. Friedrich Ziegler (vgl. Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheini­sche Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 162 zu Nr. 5187; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 445 Nr. 5187; vgl. Stuck: Verwaltungs­personal im Herzogtum Zwei­brücken, a.a.O., S. 57, 70 wobei das bei Stuck, S. 57 angegebene ∞sdatum 1606 un­zutreffend ist, da deren 1. Ehemann 1600-1611 als herzoglich-zwei­brückischer Rat aufgeführt ist); ihre Stieftochter (err.) Magdalena Ziegler heira­tete am 31.3.1611 den späteren Stiefsohn Johann Wil­helm Stahel (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 70).

 

 

Stauffenberger, Johann Ludwig (5203):

aus Sellnrod - † 1695 Wingen / Elsaß; Sohn des Pfr. Johann Konrad Stauffenberger (1641/42 in Sellnrod) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5203; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 5025). Bruder (err.) des Caspar Simon Stauffenburger (dieser ist am 8.10.1668 in Trippstadt als Pate genannt bei der Taufe der Maria Eleonora Stauffenburger: „infantuli baptisati [?] patruus) (vgl. luth KB Trippstadt1, S. 3).

 

24.5.1654 - 1.5.1659 im Pädagogium Darmstadt, 6.11.1654-73 lutherischer Pfr. in Trippstadt, 1673/75 Großbundenbach, 1675/83 Waldhambach (E), 1685/95 Wingen / Elsaß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5203; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 5025).

 

Sein Name wird von seinem Nachfolger in Trippstadt im luth. KB Trippstadt als 'Stauffenburger' genannt. Gem. einem Aktenvermerk im luth KB Trippstadt vom 18.4.1729 (Anm. Lesart unsicher, da überschrieben) hat Pfr. Kallenbach die von seinem Vorgänger „Johann Ludwig Stauffenburger“ (s. Johann Ludwig Stauffenberger [5203]) nicht „matrikulierten“ Taufeinträge im luth. KB Tripp­stadt nachgetragen (vgl. luth. KB Trippstadt1, S. 1).

 

Er wird in Vorderweidenthal am 7.3.1693 als Pate genannt: „Herr Johann Ludwig Stauffenberger, Pfr. zu Wingen“ (vgl. luth. KB Vorder­weidenthal 1, S. 4), am 7.8.1691 (vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 5), am 6.3.1692 (vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 5), am 27.12.1693 (vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 6).

 

∞ mit Anna Maria NN. (vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 6; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5203 kennt dagegen den Namen nicht) († 1.5.1723 Pirmasens im Al­ter von 66 J., "weilen sie lange im Elend herumging) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5203). Vater von Joh. Hedericus Andreas Stauffen­burger (~ 3.10.1667 Trippstadt) (vgl. luth. KB Trippstadt1, S. 2), von Maria Eleonora Stauffenburger (~ 8.10.1668 Trippstadt) (vgl. luth. KB Trippstadt1, S. 3),

 

Die Ehefrau Anna Maria NN. wird am 27..2.1671 in Trippstadt als Patin genannt (vgl. luth. KB Trippstadt1, S. 4), ebenso am 10.8.1694 in Vor­derweidenthal als Patin genannt: „Frau Anna Maria Stauffenbergerin. Pfarrin zu zu Wingen“ (vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 6).

 

Die Akten der Pfarrei im Kirchenschaffneiarchiv Zweibrücken (VII, 227a) beginnen mit Pfr. Jo­hann Ludwig Stauf­fenberg (1673/75). Wegen der Frage, welche Rechte den Herren von Steinkallenfels bzw. den Herzögen von Zweibrücken hinsichtlich der Einsetzung und Dienstaufsicht über die Pfr. zustehe, kam es zu Streitigkeiten. Wegen "verübter  Ex­orbitation" und angemaßter Rechte gegenüber dem herrschaftlichen steinkallenfelsischen Keller Johann Georg Brütterlin kam Pfr. Stauffenberg schon 1673 (de­cretum 4.10.1673, unterzeichnet 'Maria Margaretha Wolffen von Sponheim, Wittib von Helmstedt am Heinrich Erhard Baule, gräflichen Keller) in Schwierigkeiten. Als ihm wegen unhöflicher Äußerungen durch Steinkallenfels der Ab­schied erteilt worden war, verwandten sich die Zweibrücker Räte für ihn, er solle entweder ganz dableiben oder wenigstens solange, bis die Kriegstrubel in die­ser Gegend vor­bei seien. Der Fall löste weiteren Briefwechsel (August/November 1675) wegen der Aus­übung der Kollatur aus. Friedrich Ludwig von Steinkallenfels warf dem Pfr. Johann Philipp Staufenberger vor, daß er nur fresse und saufe, auch die Un­tertanen dazu verführe und sie zum Ungehorsam und zur Widersetzlichkeit gegen ihren Herrn aufstachele, und hatte den Pfr. sei­nes Amtes entsetzt und ihm die Einkünfte gesperrt. Die Zweibrücker Räte erklärten dieses Verfahren für ungültig, solange die Sache nicht in Zweibrücken untersucht und verhandelt worden sei. Kriegswirren und Einquartierungen verzögerten die Sache. Inzwischen hatte Steinkallenfels am 30.10.1676 einen neuen Pfr., nämlich Magister Philipp Jakob Reichardt "vociert", der aber, als er zum zweitenmal predigte, von zweibrückischen Soldaten von der Kanzel heruntergeholt und nach Zweibrücken ge­schleppt wurde, wo er einige Tage gefangen saß (vgl. Biundo: lutherische Pfarrbestellung zu Großbundenbach; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1992, S. 178).

 

 

Stauss (Stausius), Johann Georg (5204):

um 1643 Herborn - † 14.8.1683 Barbelroth (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5204); beerd. 16.8.1683 Barbelroth (vgl. Mitteilung Werner Esser bei Ged­com-Datenbank PRFK, Abruf v. 18.11.2016); S. d. Bürgers Joh. Georg Stauss; Bruder von Pfr. Johann Philipp Stauss (5205) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5204).

 

1661/63in Pädag., bis 1668 imm. Herborn; Pfr. im Wittgensteinischen, 1669/79 Pfr. Werdorf I, bis 1681 Dienst in Heidelberg; 1681/83 Pfr. in Barbelroth (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5204; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 496).

 

∞ 16.5.1668 Herborn (als Student) mit Anna Marie Zappenfeld, T. d. Ratsherrn in Herborn Heinrich Zappenfeld (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5204).

 

 

Stauss (Stausius), Johann Philipp (5205):

um 1650 Herborn - † 1721 Winden; S. d. Bürgers Joh. Georg Stauss; Bruder von Pfr. Johann Georg Stauss (5204) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5204).

 

1659/68 im Pädag., 9.4.1668 imm. Herborn; ref. Pfr. 1680/1700 (abgesetzt) Leinsweiler; 1700/04 dienstlos in Leinsweiler; 1704/13 Pfr. in Annweiler II; 16.6.1713/21 Winden (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5205; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 496).

 

∞ Anna Maria Appeller (T. v. Pfr. Johannes Appeller [104]; Vater der Marie Juliane Stauss (∞ 2.2.1712 in Annweiler mit Joh. Pe­ter Würtz, Barbier und Feldscher in der Komp. d. Hauptmanns Zyllenhardt, S. d. Pfr. In Lindenfels Christoph Würtz [Wierthius; † 1694]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 446 Nr. 5205; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 324).

 

 

Stauss, Johann  Michael:

† 1703 oder 1704 Weisenheim / Sand; um 1698 reformierter Schuldiener in Weisenheim / Sand; ∞ mit Maria Margaretha NN:, Vater der Maria Magdalena Stauss (getauft 31.3.1698 Weisenheim / Sand) (vgl. Koch: Das protestantische Schulwesen in Weisenheim am Sand (1658-1918); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1994, S. 180).

 

 

Stempel, David:

7.12.1759 Lambsheim - 1822 Frankenthal; Sohn von Gottfried Stempel und Susanna Magdalena Ehrmann; Schuldiener in Weisen­heim / Sand als Nachfolger seines Schwiegervaters Johann Balthasar *Stempel; ∞ am 29.5.1796 mit seiner aus Weisenheim / Sand stammenden Cousine Catharina Barbara *Stempel (vgl. Koch: Das protestantische Schulwesen in Weisenheim am Sand (1658-1918); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1994, S. 181, 182).

 

 

Stempel, Gottfried:

Sohn des Schuldieners in Mußbach Nikolaus Stempel und Susanna Elisabetha Engler; Bruder von Johann Balthasar *Stempel; Schul­meister in Lambsheim; ∞ mit Susanna Magdalena Ehrmann; Vater von David *Stempel ( 7.12.1759 Lambsheim) (vgl. Koch: Das protestan­tische Schulwesen in Weisenheim am Sand (1658-1918); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1994, S. 182).

 

 

Stempel, Hans Heinrich (5237):

8.7.1894 Steinwenden - 1970; Pfr., Pfälzischer Kirchenpräsident 1946/48-1964 (vgl. Baginski, Christophe: Hans Stempel; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 107-130). Im Sommer 1933 als Kirchenwahlen im ganzen Reich durchgeführt wurden, konnte sich Stempel nicht mit den von den Nazis so geförderten Deutschen Christen identifi­zieren. Je größer deren Einfluß innerhalb der Landeskirche wurde, desto geringer wurde Stempels Spielraum. Um das Predigersemi­nar in Land­au zu retten, hatte sich Stempel früh, im Juni 1932, bereit erklärt, das Feld zu räumen und der Kirche anderen Orts zu die­nen. Weil je­doch keine Einigung über einen Nachfolger erzielt werden konnte, wurde auf Druck der Deutschen Christen der Seminar­betrieb im Au­gust 1933 eingestellt. Um seine Stelle als Seminardirektor kämpfte Stempel zunächst nicht. Er sah sich vielmehr nach einer Pfarrstelle um. Ihm wurde vorübergehend das Stadtvikariat Landau übertragen, nachdem er nicht bereit war auf die Stelle im Predigerseminar zu verzichten (vgl. Baginski, a.a.O., S. 111). Als die Eingliederung der Pfälzischen Landeskirche in die Reichskirche im Juni 1934 bevor­stand, hat Stempel eine Unterschriftensammlung dagegen durchgeführt und sah mit rund 140 Unterschriften die Hälfte der Pfälzischen Pfr.chaft hinter sich, um auf der Eingliederungssynode eine Vertagung des Beschlusses zu beantragen, was jedoch nicht gelang. Daraufhin gründeten einige Kritiker der Deutschen Christen die sog. "Pfälzische Pfr.bruderschaft", deren Vorsitz Hans Stempel über­nahm. Ziel der neuen kirchlichen Gruppierung war es nicht, als Oppositionsbewegung gegen den national­sozialistischen Staat aufzutre­ten, sondern lediglich die Deutschen Christen zu bekämpfen, ohne jedoch die kirchliche Zusammenar­beit auszuschließen. Ein Befriedi­gungsversuch führte zur Wiedereröffnung des Predigerseminars Landau, jedoch löste die von Stem­pel vereinbarte Zusammenarbeit mit den Deutschen Christen im Mai 1936 im radikalen Flügel der Pfälzischen Pfr.bruderschaft einen solchen Unmut aus, daß Stempel vom Vorsitz zurücktrat. Er wurde jedoch nach der Beruhigung der Lage Anfang 1937 im Amt bestätigt (vgl. Baginski, Christoph: Hans Stempel; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 107-130).

 

Stempel war von 1933-1937 sog. Fördermitglied der SS (vgl. Baginski, a.a.O., S. 116; Entscheid der zweiten Spruchkammer vom 5.11.1946 Zentralarchiv ev. Kirche Speyer Abt. 1.3 Nr. 25)

 

Unter der Führung von Hans Stempel formierte sich 1934 mit der Pfarrbruderschaft eine bekenntnisorientierte Gegenbewegung ge­gen die Selbstgleichschaltung der evangelischen Landeskirche zur unter der Führung der Deutschen Christen. Ein "Kirchenkampf wie in an­deren Landeskirchen hat sich in der Pfalz jedoch nicht entwickelt. Die Kompromißbereitschaft beider verhinderte, daß es zur Spaltung kam (vgl. Picker, Hanns-Christoph: Ludwig Diehl. NS-"Landesbischof" zwischen Kirchenleitung und Regimetreue 1934-1945; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 51).

 

In den Wirren nach 1945 und dem erzwungenen Rücktritt des Landesbischofs Ludwig Diehl, war es Stempel, der den damaligen stell­vertretenden Landesbischof und seit Sommer 1945 amtierenden Landesbischof Hans *Stíchter dazu bewegte, im Amt zu bleiben, ob­wohl dieser bereits auf der Sitzung der vorläufigen Kirchenregierung am 10.10.1945 zurücktreten wollte (vgl. Landgraf, Michael: D. Hans Stichter. Landesbischof 1945-1946; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 97/98, 101).

 

Der erzwungene Austausch an der Spitze der Landeskirche, wie auch die Erweiterung des Landeskirchenrates um Hans Stempel, den Leiter der einflußreichen Gruppierung der sog. Pfarrbruderschaft, der der bekennenden Kirche nahestand, konnten den restaurativen Charakter der neuen Kirchenregierung nicht verwischen (vgl. Baginski, a.a.O., S. 107). Das wachsende Mißtrauen insbesondere der fran­zösischen Militärregierung gegen Bischof Stichter, der als Vertreter der "alten Garde" und nicht unvorbelastet eingestuft wurde, führte am 16.5.1946 zu einem Treffen zwischen Hans Stempel und höchsten französischen Militärgeistlichen Marcel Sturm (vgl. Landgraf, a.a.O., S. 99). Die französische Militärregierung verschärfte ihren Kurs gegen Bischof Stichter und machte dies gegenüber Stempel und Pfr. Theo Schaller deutlich (vgl. Landgraf, a.a.O., S. 100).

 

Welche Rolle bei der Absetzung von Landesbischof Stichter die Person Hans Stempel einnahm, erscheint unklar. Baginski stellt hier­zu ein teilweise widersprüchliches Verhalten Stempels fest, der am 16.5.1946 in Baden-Baden selbst von einem 'Problem Stichter' sprach, gleichzeitig aber in einer Sitzung der Vorläufigen Kirchenregierung vom 4./5.6.1946 betonte, gegenüber der Besatzungsmacht die Kir­chenleitung verteidigt zu haben. Daß ihm von der Besatzungsm2.1acht in Aussicht gestellt wurde, als Kontaktperson und da­mit auch als zukünftiger Vertreter der Landeskirche akzeptabel zu sein, spielte wohl genauso eine Rolle, wie Stempels Verhalten, als er Stichter im September 1945 trotz Widerständen aus der Pfr.chaft bewegte, im Amt zu bleiben (vgl. Landgraf, a.a.O., S. 101; Baginski, a.a.O., S. 115). Um Stichter nach der Abmachung vom September 1945 offen zu desavouieren, fehlte Stempel offensicht­lich der Mut. Nachdem aber der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Theophil Wurm und Kanzleichef Hans Asmussen dies am 17.5.1946 vor der Vorläufi­gen Kirchenregierung in Speyer taten, wurde Stempels Position leichter (vgl. Baginski, a.a.O., S. 115).

 

Die nach Wiederherstellung der Bezirkssynoden gebildete vorläufige Landessynode wählte am 30.10.1946 Hans Stempel zum "Prä­ses". (vgl. Baginski, a.a.O., S. 107, 115). 

 

Die Wahl Stempels an die Spitze der Evangelischen Kirche der Pfalz wurde von der lokalen Militärregierung in Neustadt nicht mit großer Freude aufgenommen. Möglicherweise wirkten seine  bekannte Fördermitgliedschaft der SS von 1933/37 wie ein unauslösch­licher Fleck. Stempel war aufgrund seiner Berufung in die Kirchenregierung 1936 und als kompromißbereiter Oppositionsführer zwar nicht die ge­wünschte neue Kraft, aber ohne Zweifel eine Persönlichkeit mit genügend Integrationsvermögen. Im Gegensatz zu den Pfr.n des ra­dikalen Flügels der Pfarrbruderschaft, die man früher oder später hätte als Favoriten der französischen Besat­zungsmacht ansehen kön­nen, war Hans Stempel der geeignete Mann, um die Neuordnung der Landeskirche zu leiten (vgl. Baginski, a.a.O., S. 116).

 

 

Stempel, Johann Balthasar:

26.10.1728 Mußbach - beerdigt 25.1.1795 Weisenheim / Sand; Sohn des Schuldieners in Mußbach Nikolaus Stempel und Susanna Elisa­betha Engler; Bruder von Gottfried Stempel: seit 1763 Schuldiener in Weisenheim / Sand; ∞ mit Catharina Barbara Bibinger (vgl. Koch: Das protestantische Schulwesen in Weisenheim am Sand (1658-1918); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1994, S. S. 180).Aus der Ehe gingen zwei Söhne und drei Töchter her­vor; die jüngste Catharina Barbara *Stempel heiratete ihren aus Lambs­heim stammenden Vetter David Stempel (vgl. Koch, a.a.O., S. 181, 182), der Sohn Johann Jakob Stempel (* .10.1772 Weisenheim / Sand war ebenfalls Lehrer (vgl. Koch., a.a.O., S. 182).

 

 

Stempel, Johann Caspar:

um 1798 ref. Schulmeister in Walsheim bei Landau; ∞ mit NN; Vater des Johann Jakob Stempel († 21. Brumaire 7. Jahr d. franz. Re­publik; beerd. 14.12.1798 Walsheim b. Landau) (vgl. ref. KB Walsheim b. Landau 5, Bl. 11).

 

 

Stempel, Johann Jakob:

6.10.1772 Weisenheim / Sand - 19.10.1841 Großkarlbach; Sohn von Johann Balthasar Stempel und Catharina Barbara Bibinger; Schul­diener in Großkarlbach; ∞ am 10.12.1805 in Großkarlbach Anna Elisabetha Breitenstein aus Großkarlbach; Vater der Anna Eli­sabeth Stempel (*August 1806 in Großkarlbach)

 

 

Stepp, Elisabeth Rosine:

∞ mit Pfr. Friedrich Daniel *Wilking; Mutter der Elise *Wilking (∞ Pfr. August Ohler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 513 Anm. zu Nr. 5963 und  Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 334 Nr. 3880 iVm Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstaben O und P (Nr. 3851-4140); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 73).

 

 

Steyer, Adam Henrich:

aus Miesau; Sohn des reformierten Schulmeisters Johann Pater *Steyer; reformierter Schulmeister in Rodenbach; ∞ 23.10.1764 mit Ma­ria Eva Hoffmann aus Obermiesau, der Tochter des Philipp Hoffmann aus Obermiesau (vgl. reformiertes Kirchenbuch Obermie­sau, abge­druckt bei Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 232).

 

 

Steyer, Johann Peter:

vor 1764 err.; reformierter Schuldienerin Miesau; Vater des Lehrers Adam Henrich *Steyer (∞ 23.10.1764 mit Maria Eva Hoffmann aus Obermiesau) (vgl. reformiertes Kirchenbuch Obermiesau, abgedruckt bei Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kir­chenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 232).

 

 

Stichter, Hans Otto (5267):

9.11.1877 Marienthal - 31.3.1948 Speyer; Dr. theol.; Sohn  von Pfr. Philipp Friedrich Stichter (5265) und Marie März (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 452 Nr. 5267).

 

Stud.1896/1900 Mün­chen, Erlangen, Utrecht; AH 1900; 1904/05 Vikar in Frankenthal, 1905/08 Vikar in Landau, 27.12.1908/12 Vi­kar, 1912/27 Pfr. Queichheim, 1926 Kirchenrat, (damals Ehrentitel) 1.1.1928/45 Oberkirchenrat Speyer, 1929 Dr. .theol h.c. Er­langen, 10.10.1945/46 Landesbischof, 1.9.1946 Ruhestand; 1940/48 Vorsitzender des Basler Missionsvereins (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 452 Nr. 5267); Vorsitzender des pfälzischen Pfr.vereins von 1922-1928 (vgl. Landgraf: Hans Stichter, Landesbischof, a.a.O., a.a.O., S. 91).

 

∞ mit der Pfarrerstochter NN. Michel aus Frankweiler (Tochter von Pfr. Samuel Joseph Johann Michel [3495]; Anm. bei Biundo nicht erwähnt); beide Kinder aus der Ehe sterben noch als Klein­kinder (vgl. Landgraf: Hans Stichter, Landesbischof, a.a.O., a.a.O., S. 91).

 

Kirchenpolitisch gehörte Stichter in der Weimarer Zeit zur"Positiven Vereinigung", dem pragmatisch-konservativen und bekenntnis­geprägten Flügel der evangelischen Landessynode, zeitweise war er auch Vorsitzender dieser Bewegung.

 

Literatur:

- Landgraf, Michael: D. Hans Stichter. Landesbischof 1945-1946; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsiden­ten, Speyer 2008, S. 90-106

- Möller, Kurt: Der "Not"-Bischof D. theol Hans Otto Stichter; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 71 (1991), S. 88-94

- Stempel, Hans: Karl Fleischmann und Hans Stichter zum Gedächtnis: zwei Ansprachen; für die Pfr. der Pfälzischen Landeskir­che als Manuskript gedruckt (Speyer: Protestantischer Landeskirchenrat, 1954)

 

 

 

Stillfauth, Johann Christoph (5268):

er stammte aus Speyer (vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Nr. 5268); 1614 imm. Stra0burg; 1616/18 luth. Diakon in Lauterecken (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 452 Nr. 5268), bzw. 1618/19 Diaconus in Lauterecken (vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Nr. 5268).

 

 

Stippius (Stipper), Georg Nikolaus (5274):+

aus Drais/Hessen - † 16.3.1596, 1570/73 luth. Pfr. Tieffenbach U(E), 1574/96 („uff die 23 J.“) Pfr. Lauterecken (†) 250.

 

°° mit Katharina NN.; Vater v. Constans Abraham Nikolaus Stippius (geb. 1586 Lauterecken) und Elise Stippius (geb. 1588 Lauterecken) 251.

 

Im ref. (!) KB Alsenz heißt es 252: „Anno 1596 […] Herr Nicolaus Stipingius pfarher Zu Lautterecken, ist den 16te Martÿ in dem Hrn Chro […] entschlaffen, der uff die 23 iar daselbst die Pfar versehen, mit der Rheinen Lehr des Götlich Word in Auspurgischen Confession […) begriffen ….“.

 

Stöckel, Christian Friedrich:

um 1732 luth. Schullehrer in Niedersteinbach/Elsaß; ∞ mit NN.; Vater der Christina Rosina „Stöckelin“; diese ist am 28.10.1732 als Patin in Vorderweidenthal [vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 72].

 

 

Stökken, Maria Margarete von:

1743-1799; ∞ 1771 mit dem Pfr. Johann Friedrich Wilhelm *Spatz; Mutter des Johann Bernhard *Spatz (vgl. Bött­cher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolu­tion; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 261).

 

 

Stolberger, Christoph:

um 1550; protestantischer Pfr. im Leininger Land und Leiningischer Hofprediger. Nachdem Graf Philipp I. zu Leiningen (1549-1597) bei seinem Aufenthalt am Hof in Heidelberg die Reformation kennenlernte, führte er 1555 die Reformation in der Grafschaft Leiningen ein. Der erste Gottesdienst fand 1555 in der Heiligkreuz-Kapelle in Neuleiningen statt. Den Gottesdienst hielt wahrschein­lich Magister Stolberger ab, der am 13.3.1555 von Wittenberg nach Neuleiningen als Hofprediger berufen worden war (vgl. Feßmey­er: Bausteine, Neue Leininger Blätter1932, S. 7 m.w.N.; Ernst, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1929, S. 167 f; Neubauer, Leininger Geschichtsblätter 1905 S. 79 f; Lehmann gibt in seinem "Leininger Tal, S. 185 irrtümlich an, die Reformation sei 1556 eingeführt worden; es ist daher sehr unwahrscheinlich, daß der erste Gottesdienst in Grünstadt erst 1556 stattgefunden haben soll, wie es in Lei­ninger Geschichtsblättern 1906 S. 48 u. Neue Leininger Geschichtsblätter 1926/27 S. 41 ff. heißt)

 

 

Stoll, Melchior (5285):+

Stud. Wittenberg; Magister, 6 Jahre Dienst in Ansbach; 1559/67 Pfr. Norheim, 1567/76 Nierstein, 1576/78 luth. Pfr. u. Inspektor Ku­sel, 1578/ noch 1584 Hirschhorn 253.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 821 UNr. 1: Wegzug des Pfarrers Melchior Stoll zu Kusel, Streit mit dem Diakon Joh. Foenelius 254 und dem Schulmeister Joh. Stein zu Kusel und dem …. Adam Boltzing zu Lichtenberg.

 

 

Stoltz, Johann Philipp:

12.11.1742 Breitenheim - † 10.8.1783 Schmittweiler; Schuladjunkt in Schmittweiler (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1267 Nr. 5769).

 

∞ I 19.6.1770 in Schmittweiler mit Anna Christina Schön (1754 err. - † 9.3.1771 Schmittweiler; T.v. Valentin Schön, Schuldiener zu Roth); aus der Ehe stammt der Sohn Johann Adam Stolz (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1267 Nr. 5769).

 

∞ II 12.12.1771 in Schmittweiler mit Elisabeth Margaretha Schlicher (geb.7.12.1743 in Cronenberg; T.v. Johann Philipp Schlicher, Gemeinsmann zu Cronenberg); aus der Ehe stammen die Kinder Johannes (13.11.1772 Schmittweiler - † 13.2.1780 Schmittweiler), Johann Peter (geb. 3.9.1774 Schmittweiler), Anna Maria (7.4.1776 Schmittweiler - † 11.2.1777 Schmittweiler), Maria Elisabeth (geb. 16.9.1777 Schmittweiler), Johannes (10.3.1780 Schmittweiler - † 20.9.1781 Schmittweiler) und Maria Katharina (geb. 13.11.1781 Schmittweiler) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1267 Nr. 5769).

 

 

Storck, Anna Sophia:

20.10.1651 / 26.12.1652 Birkenfeld - 25.10.1691; Tochter von Ludwig Casimir *Storck und Anna Catharina *Bieger; Schwester von Jo­hann Georg Storck (*1646), Dorothea Elisabeth Storck (*1650), Sophia Elisabeth Storck (*1650), Karl Otto *Storck (*1653) und Maria Katharina *Storck (1657-1720 ver. 1677 mit Pfr. Johann Josef *Lex); ∞ 8.7.1673 in Birkenfeld mit Pfr. Johann Fried­rich Schmoll; Mutter der Marie Ursula Schmoll und des Pfr. Johann Heinrich Schmoll (vgl. Teuthorn, Peter: Die hessischen Teut­horns, In­ternet-Datei, Bibliothek Ref Archiv 3 Nr. 33; Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Anm. zu Nr. 4810); 8xUrgroß­tante von Eber­hard Ref

 

 

Storck, Friedrich Karl (5295):

25.12.1756 Bell - † 7.2.1811 Offenbach/Glan; S.v. Pfr. Georg Karl *Storck und Anna Elisabeth Duncker (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 454 Nr. 5295 iVm. S. 454 Anm. zu Nr. 5294); Bruder v. Pfr. Pfr. Georg Karl Weiprecht Storck (5294).

 

Gymn. Trarbach, 6.5.1774 imm. Gießen, Stud. Erlangen, 18.5.1780 luth. Examen Zweibrücken; 1783/85 Vikar Zweibrücken, 1785/92 Pfr. in Uhler u. Diakon in Kastellaun; 1792/1806 Pfr. in Allenbach, 1806/11 Offenbach/Glan (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5295).

 

∞ 21.5.1788 in Meisenheim mit Karoline Luise Hoffmann (geb. 31.7.1770 Meisenheim; T.d. Landschaftskommissars in Meisenheim, Joh. Peter Hoffmann) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5295 iVm. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Mei­senheim, a.a.O., S. 1268 Nr. 5771).

 

 

Storck, Georg Karl (2) (*M):

30.10.1720 Dill - 16.8.1791 Bell; Sohn von Pfr. Georg (1) Karl *Storck und Marianne Wilhelmine Duncker; Pfr. in Bell; ∞ am 10.10.1752 mit Anna Elisabeth Duncker; Vater von Pfr. Georg Karl Weiprecht *Storck und Pfr. Friedrich Karl Storck (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Anm. zu Nr. 5294).

 

 

Storck, Georg Karl Friedrich (*M):

28.9.1764 Enkirch - 27.10.1834 Kastellaun; Pfr.; Sohn von Pfr. Karl Andreas *Storck und Charlotte Elisabeth Allmacher; ∞ am 1.7.1794 in Glanmünchweiler mit der Pfarrerstochter Johanna Philippine Luise *Kohlermann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Anm. zu Nr. 2830)

 

 

Storck, Georg Karl Weiprecht (*M):

24.2.1755 Bell - 7.8.1839 Hennweiler; Sohn von Pfr. Georg Karl (2) Storck und Anna Elisabeth Duncker; Bruder von Pfr. Friedrich Karl Storck; Gymnasium Trarbach; 18.1.1776 i,, Gießen; Stud. Erlangen; 18.5.1780 Ex. Zweibrücken; 1784 (1787) Inspek­tor Waisen­haus  Homburg / Saar; 1788 / 1971 Pfarrvikar in Bell, 1792-1797 Pfr. Trarbach II, 1807-1815 Enkirch II; 1815-1837 Hennweiler; ∞ am 10.9.1788 mit Anna Maria Jungk (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5294).

 

 

Storck, Karl Andreas (*M):

23.3.1737 Dill - 25.12.1780 Traben; Sohn von Pfr. Georg Karl (1) *Storck und Marianne Wilhelmine *Duncker; Pfr. in Trar­bach (?); ∞ am 19.7.1763 mit der aus Trarbach stammenden Charlotte Elisabeth Allmacher; Vater von Pfr. Georg Karl Fried­rich *Storck (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Anm. zu Nr. 2830).

 

 

Storck, Karl Otto (*M):

geboren 1653 in Winningen / Mosel (?); Sohn von Ludwig Casimir *Storck und Anna Katharina *Bieger; Bruder von von Johann Georg Storck (*1646), Dorothea Elisabeth Storck (*1650), Sophia Elisabeth Storck (*1650), Anna Sophia *Storck (1651-1691, verh. mit Pfr. Jo­hann Friedrich [2] *Schmoll) und Maria Katharina *Storck (1657-1720; verh. mit Pfr. Johann Josef *Lex); Vogt in Winnin­gen (?); ∞ mit Klara Katharina Margarethe Hargart († Trarbach 9.11.1751); Vater von Pfr. Georg Karl (1) *Storck (vgl. Bi­undo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Anm. zu Nr. 5294) und Anna Elisabeth *Storck (vgl. Biundo, a.a.O., S. 508 Anm. zu Nr. 5917); 8xUr­großonkel von Eberhard Ref

 

 

Storck, Maria Katharina (*M):

1657 Birkenfeld - 1720 Ottweiler (nach Pieper: PieperTT@web.de); nach Fink gestorben nach 1705 in Wendelsheim (?); Name un­sicher (vgl. Familienchronik August Fink S. 187); Tochter von Ludwig Casimir *Storck und Anna Katharina *Bieger (vgl. Piper, a.a.O); Schwe­ster von Johann Georg Storck (*1646), Dorothea Elisabeth Storck (*1650), Sophia Elisabeth Storck (*1650), Anna So­phia *Storck (1651-1691, verh. mit Pfr. Johann Friedrich [2] *Schmoll) und Karl Otto *Storck (*1653); ∞ 6.10.1677 (vgl. Biun­do: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 zu Nr. 3126) mit Pfr. Johann Josef *Lex, zuletzt Pfr. in Wendelsheim; Mutter der Elisabeth Ka­tharina *Lex und des Pfr. Johann Kaspar *Lex, verheiratete Fröbelius; 8xUrgroßmutter von Eberhard Ref

Nach Angaben von Pieper (PieperTT@web.de) lautet ihr Nachname 'Storck'. Von Pieper und Biundo stammen die Lebensdaten und der Name ihrer Eltern, der Fink noch unbekannt war.

 

 

Storr, Eleonore Barbara:

5.6.1724 Kastellaun - 31.8.1757 Georg-Weierbach; Tochter von  Georg Friedrich Storr und Maria Philippina Jungk; ∞  am 8.4.1743 in Altenkülz mit Pfr. Johann Theodor Lichtenberger; Mutter von Johann Friedrich Lichtenberger, Johann Christian Lichten­berger, Georg Paul Lichtenberger, Maria Elisabeth Lichtenberger, Philipp Daniel Lichtenberger, Veronika Lichtenberger und Johann Carl Theodor Lichtenberger (vgl. Lichtenberger Familie: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappen­kunde 1953 S. 29; in: Bibliothek Ref, Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. 46)

 

 

Storr, Johann Philipp:

1665 Frankfurt / Main - 1720 Heilbronn; Sohn des schönbornschen gemeinschaftlichen Sekretärs und Archivars Johann Wilhelm Storr (* 18.9.1615 Birkenfeld - 1687 Frankfurt / Main) und Maria Sibylle Keller (*22.2.1628 Saarbrücken - 21.2.1697 Frankfurt / Main); 19.2.1686 imm. Straßburg; Magister; 1690/92 lutherischer Pfr. in Grünstadt und Inspektor der Grafschaft Leiningen und Herrschaft Oberbronn; 1692/95 Pfr. Homburg v.d.Höhe; 1695-1620 Pfr. und Gymnasiums-Scholarch in Heilbronn (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5297); 1. ∞  am 20.2.1691 mit Anna Maria *Schonheim, verw. Hochheimer, verw. Barani († 29.1.1702 Heilbronn) (vgl. Mayer: Familie von der Mühlen, a.a.O., S. 27; Biundo, a.a.O., Nr. 5298); 2. ∞ am 10.10.1702 Auguste Ka­tharina Förtsch (vgl. Biundo, a,.a.O.).

 

 

Strähl, Charlotte Regine:

Tochter von Carl *Strähl und Susanna Barbara Arnoldi; lutherisch; ∞ mit Pfr. Abraham Wagner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, Nr. 5643; Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 162 Nr. 5643) und Schwester des Amt­manns Georg Conrad Strähl Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 170).

 

 

Straub, Karl Friedrich Wilhelm (5301):+

18.7.1835 Erlangen - † 5.8.1894 Neustadt a.d. Hdt.; S. d. Wagenfabrikanten Johann Straub u. Margarethe Wellhöfer 255.

 

Stud. 1854/58 Erlangen und Heidelberg; AJ 1858; Vikar Aßweiler (E), 3.11.1865/77 Pfr. Ellerstadt, 24.5.1877/1894 Neustadt III (†) 256.

 

∞ Helma Maria Pappeler († vor 1894) 257. bzw. Helene Pappeler 258. +++klären+++

 

 

Streccius (Streck), Jakob (5303):

aus Deventer - † 17.9.1577 Bergzabern, Schule Deventer, evangelisch geworden, 1538 Schulmeister Nünschweiler, 1546/52 luth. Schul­meister Annweiler; Streccius war 1540/41 erster Schulmeister in Annweiler; 1551-1567 Pfr. in Mimbach, 1567/77 Queich­hambach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 455, Nr. 5303; vgl. Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 158 zu Nr. 5303).

 

∞ um 1541 in Annweiler mit NN. Reiss, T. d. Forstmeisters Andreas *+Reiss (vgl. Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 162 Nr. 5643; vgl. zu ihm Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 219). Vater von Hans +Streck (∞ 2.6.1578 in Ann­weiler mit Margarethe Hanßen [† 22.7.1579 Annweiler; Tochter d. Heinrich Hanßen aus Völklingen/Saar]) und Mar­garethe Streck (∞ 9.2.1573 in Annweiler mit Karl Hergersweiler [Sohn des Wulf Hamann Hergersweiler aus Queichhambach]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 455, Nr. 5303).

 

 

Streccius, Johann Kaspar (5305):+

29.9.1713 Kleinich - † +++; S. v. Pfr. Johann Nikolaus +Streccius (18.12.1667 Hausen - † 29.10.1748 Kleinich (vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 507) u. (II. Ehe 5.7.1701) Anna Mar­garetha *+Arnoldi (geb. 21.2.1678 Niederbrombach, T. v. Pfr. Johann Bernhard *+Arnoldi [~ 30.3.1634 Traben - † 10.6.1704 Trarbach {vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 507}]) u. {∞ 1667 Trarbach} seiner Stiefschwester Anna Justine +Betze {1693 Trarbach, alt 49 J.}]); Urenkel v. Pfr. Kaspar +Streccius [19.11.1590 Lengfurt a.M. - † 8.12.1656 Enkirch; S. v. Pfr. Konrad Veit Streccius {5304}] und [∞ III 15.11.1626] Agnes Heintz aus Traben [sie II. m. d. hess. Beamten Heinrich Betze]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., A. 455 Nr. 5305).

 

Bis 1727 Schule in Kleinich, bis 1732 Gymn. Trarbach, 1732/35 Stud. Jena, 1735 Halle, 1735/40 Hauslehrer bei dem zweibrückischen Kanzleidirektor Ludwig von Savigny (zu diesem vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 52); 11.5.1740 luth. Ex. Zweibrücken, 22.4.41740/43 Pfr. Hornbach, 1743/51 Völklingen/Saar, 1751/57 Malstatt/Saar, 1757/71 Pfr. und Inspektor Ottweiler I, 1771/73 Völklingen I, 1773/80 Inspektor u. Konvent-Assessor Harskirchen (E), 1780/82 Inspektor Ottweiler I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., A. 455 Nr. 5305).

 

∞ 13.9.1740 in Malstatt m. Marie Johannetta +Dern (2.2.1722 Saarbrücken - † 5.2.1801 Ottweiler; T. d. Rektors in Malstatt Johann Friedrich +Dern († 16.10.1743 [vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 92]). Vater v. Georg Philipp +Streccius (Schultheiß in Bischmisheim), Christian Burkhard +Streccius (Oberamtsassessor, dann Gerichtsschreiber in Ottweiler) 259:

 

 

Streccius, Johann Nikolaus (1):

getauft 10.5.1642 Traben - 1678 Hausen; Sohn von Pfr. Kaspar *Streccius und Agnes Heintz; Pfr. in Traben (?); ∞ 1667 in Trarbach mit seiner Stiefschwester Anna Justina Betze (Tochter des Heinrich Betze, des 2. Ehemanns der Agnes Heintz); Va­ter des Pfr. Johann Nikolaus (2) Streccius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 455 Anm. zu Nr. 5305).

 

 

Streccius, Johann Nikolaus (2):

18.12.1667 Hausen - 29.10.1748 Kleinich; Sohn von Pfr. Johann Nikolaus (1) *Streccius und Anna Justina Betze; Pfr. in Klei­nich;1. Eheschlie0ung mit NN.; 1. ∞ am 21.12.1694 in Kleinich mit der Pfarrerstochter Marie Sophie Beuerle (1665 err. - 14.10.1700 Kleinich, Tochter von Pfr. Johann Bernhard *Beuerle); 2. ∞ am 5.7.1701 mit der Pfarrerstochter Anna Mar­garetha *Arnoldi (Tochter von Pfr. Johann Bernhard *Arnoldi); aus der 2. Ehe stammt der Sohn Pfr. Johann Kaspar Strec­cius (*29.9.1713 Klei­nich) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 455 Anm. zu Nr. 5305).

 

 

Streccius, Kaspar:

19.11.1590 Lengfurt / Main - 8.12.1656 Enkirch; Sohn von Pfr. Konrad Veit *Streccius und Anna Pfister; Pfr. in Kirn (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 455 Anm. zu Nr. 5304); 3. ∞ am 15.11.1636 mit Agnes Heintz aus Traben (diese heiratete in 2. Ehe den hessischen Beamten Heinrich Betze); Vater von Pfr. Johann Nikolaus Streccius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 45 Anm. zu Nr. 5305).

 

 

Streccius, Konrad Veit (5304):+

um 1562 Wölfis bei Ohrdruf/Thüringen - † 1610 Maudach; Sohn des Pfr. Petrus Streccius († 6.12.1614 Wertheim) und Margarethe N. aus Gotha; 1588 lutherischer Schulmeister Laudenbach; 1590 Schulmeister Lengfurt am Main, 1598/1603 Pfr. Schweinberg im Oden­wald, 1604/08 Albersweiler-St. Johann, 1608/10 Maudach; ∞ 1588 in Laudenbach mit Anna Pfister; Vater von Pfr. Kas­par Streccius, ++++ (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 455 Nr. 5304).

 

 

Streuber, Johannes (5313):+

3.10.1694 Hochweisel - † 23.5.1757 Rüssingen im Alter von 63 J.; S.d. Schulmeisters Johann Adam +Streuber (aus Oberkleen/OT von Langgöns im Lk Gießen, 1692/1729 Schulmeister in Oberkleen); Bruder des Pfr. Johann Konrad Streuber († 10.9.1773 als Pfr. zu Oberseemen, Lk Nidda 260) 261.

 

5.2.1710 imm. Gießen, 5 J. Kaplan Weilmünster, 1 J. Pfr. in Elkershausen; 1720/57 luth. Pfr. in Rüssingen (†) 262.

 

∞ mit Justine Marie *+Schlosser (aus Grävenwiesbach/Taunus - † 18.9.1770 Albisheim 263). Vater des Pfr. Johann Jakob Theodor Streuber (5315), des Pfr. Johann Carl Christian Streuber (5316) und des Pfr. Johann Philipp Streuber (5317) u. Justina Dorothea +Streuber (∞ Johann Adam Buff, Landkommissar in Kirchheimbolanden) 264.

 

Die Ehefrau Justine Marie Schlosser ist 265 die Tochter des Pfr. in Gräven­wiesbach/Taunus, Reichard +Schlosser und der Anna Margaretha +Fuchshuber. Sie ist die Schwester der Anna Christina Schlosser (∞ mit dem Pfr. in Rüssingen, Johann Theodor Hell [2028]) .266 Anna Christina Schlosser ist zu­sammen mit Pfr. Johannes Streuber am 2.9.1734 in Göllheim als Pate bei der Taufe der Christina Elisabetha Gerst, der Tochter des Pfr. in Göllheim, Johann Georg Gerst (1566) 267.

 

 

Streuber, Johann Adam (5312):

geb. Beyenheim in der Wetterau - † 11.7.1754 Rathskirchen im 70. Lebensjahr; beerd. in der Kirche in Rathskirchen vor dem Altar (vgl. luth KB Rathskirchen1, Bl. 7, Sterbeeintrag vom 11.7.1754); 13.3.1710/54 luth. Pfr. in Rathskirchen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5312).

 

∞ Maria Christina geb. Stöltingin († 1.10.1756 Rathskirchen) (vgl. luth KB Rathskirchen1, Bl. 7, Sterbeeintrag vom 1.10.1756; vgl. luth KB Rathskirchen1, Bl. 8, Taufeintrag des Johann Henrich Streuber); Vater von Pfr. Johann Heinrich Streuber (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5314).

 

 

Streuber, Johann Heinrich (5314):

geb. 11.6.1713 Rathskirchen, ~ 15.6.1713 Rathskirchen - † 27.8.1783 Finkenbach (err.); Sohn von Pfr. Johann Adam Streuber und der Maria Christina geb. Stöltingin (vgl. luth KB Rathskirchen1, Bl. 8, Taufeintrag des Johann Henrich Streuber vom 15.6.1713). Bi­undo meint (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5314), er habe 1753 das Gymnasium Grünstadt besucht (er wäre bei Schul­besuch 40 Jahre als gewesen) und sei am 29.9.1756 immatrikuliert worden. Diese Angabe ist falsch und wurde von Nr. 5315 über­nommen.

 

Bis 1741 Dienst in Rathskirchen und Reipoltskirchen, 1741/52 luth. Vikar, 1752(83 Pfr. in Finkenbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5315).

∞ 25.7.1741 in Finkenbach mit Christine Elisabeth Böhmer (Tochter von Pfr. Johann Heinrich Böhmer und Anna Dorothea Strohl (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5315 iVm S. 42 Nr. 475).

 

Vater der Charlotta Streuber (ist am 9.2.1768 in Ginsweiler Patin bei der Taufe des Ge­org Wilhelm Bühler, dem Sohn des Ölmüllers Da­vid Bühler) (vgl. Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 54).

 

 

Streuber, Johann Jakob Theodor (5315):+

geb. Rüssingen - † +++; Sohn von Pfr. Johannes Streuber (5313) und Justine Marie Schlosser 268; Bruder von Pfr. Johann Karl Christian Streuber (5316) und von Pfr. Johann Philipp Streuber (5317).

 

1753 Gymnasium Grünstadt, 20.9.1756 imm. Gießen, 25.10.1758 im. Straßburg; bis 1770 Kaplan in Kirchheimbolanden, 1770/98 (†) luth. Pfr. Kerzenheim (†) 269. Das bei Biundo genannte Todesdatum ist unzutreffend, dann Pfr. Streuber beurkundet noch das ganze Jahr 1799 im luth KB Kerzenheim 270.

 

∞ I vor 1763 mit Sophia Dorothea Liebrich († 25.9.1769 Kirchheimbolanden; Tochter v. Jakob Ludwig Liebrich, gräfl. leining. Rat in Mühlheim/Ruhr) (vgl. Kuby / Kastens: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 2007, S. 158 zu Nr. 5315). Vater d. Carolina Philippina Johanetta +Streuber (~ 12.3.1765 Kirchheimbolanden) 271, Susanna Benigna +Streuber (~ 1.3.1767 Kirchheimbolanden) 272, August Philipp Streuber

 

∞ II 18.2.1771 in Kerzenheim mit Justine Philippine Vollmar (geb. 11.11.1743 Laufersweiler; Tochter des +++weiter+++

 

 

Streuber, Johann Philipp (5317):+

geb. 1723 [err.] Rüssingen - † 3.1.1778 in Rathskirchen im Alter von 54 ½ J. 273; Sohn von Pfr. Johan­nes Streuber (5313) und der Justine Marie *Schlosser 274. Bruder des Pfr. Johann Jakob Theodor Streuber (5315) und Pfr. Johann Carl Christian Streuber (5316).

 

30.4.1744 imm. Gießen; 1751/78 luth Pfr. Rathskirchen; war 27 Jahre lang Pfr. in Rüssingen (Angabe gem. Sterbeeintrag vom 3.1.1778 275) 276.

 

Johann Philipp Streuber wurde am Sonntag 11 p. Trinit. 1751 als Pfr. zu Rathskirchen ordiniert und war bis zum Tod seines Vor­gängers, Pfr. Johann Adam Streuber, zeitgleich Pfr. in Rathskirchen 277.

 

 

Strobel, Samuel (5327):

um 1570 Nürtingen – † 21.10.1597 Lauterecken an der Pest (vgl.. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 58, Bild 63; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5327 der den 17.10.1597 als Todesdatum nennt); S. d. Bleigießers Strobel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5327).

 

18.3.1584/88 Stip. Hornbach; 26.8.1590 imm. Tübingen; 1596/97 luth. Pfr. in Lauterecken (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5327).

 

∞ mit NN.; Vater d. Georg Daniel Strobel (geb. 31.7.1597 Lauterecken) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5327; vgl. luth KB Lauterecken 2, Bl. 3, Tauf­eintag d. Georg Daniel Strobel v. 31.7.1597). Pfr. Strobel verlor 1597 zwei Kinder durch die Pest, einen Sohn Johann Jacob und eine Tochter Amalia (vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 171 Anm. zu Nr. 5327).

 

 

Stuber, Johann Konrad (5331):+

1719 Worms - † 1975 Worms auf d. Flucht; S. d. Strumpfwebers Stuber 278; Bruder v. Pfr. Johann Daniel Stuber (5332).

 

Schule Worms, 4 J. Stud. Halle, 20.8.1744 luth. Ex. Heidelberg; 1744/45 Pfr. Dalsheim, 1748/54 Waldkatzenbach-Zwingenberg, 1754/64 Klingenmünster, 1764/77 Osthofen, 1778/93 Kleinfischlingen 279.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A 12 Sachakte 342: Klage der Witwe des lutherischen Inspektors zu Germersheim, Pfarrer Johann Wilhelm Want­zel ./. Pfarrer zu Kleinfischlingen, Johann Conrad Stuber als nachfolgender Inspektor wegen Übergabevereinbarung (ratificationis)

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 368: Nutzung des dem ehemaligen lutherischen Pfarrer zu Klingenmünster Johann Konrad Stuber vom Konsistorium verkauften Gemüse-, Gras-, Obst- und Weingartens durch den jetzigen Pfarrer gegen einen jährlichen Zins, 1777

 

 

Stuckrath (Stückradt, Stückrad), Johann Eckardt (Erhardt) (5337):

er wird bei Biundo als „Johann Eckardt“ Stuckradt bezeichnet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 458 Nr. 5337), dagegen bei Herzog als „Johann Erhardt“ (vgl. Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158 Nr. 4874).

 

1660 Allendorf/Hessen - † Asbach/Hessen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 458, Nr. 5337; vgl. Hess. Chronik 1931, S. 150 und 1937, S. 83; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 154; vgl. Neu: Pfr.bu7ch Baden, a.a.O., Bd. 2, 601). S. d. Pfr. in Allendorf bei Ziegenhain/Hessen, Johann Bernhard Stückrad (vgl. Herzog: Kai­serslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158 Anm. zu Nr. 4874: bei der Taufe d. Sebastian Bernhard Stückradt war als Pate anwesend der Großvater des Täuflings, Johann Bernhard Stückradt, Pfr. zu Al­lendorf; vgl. LA Speyer Best. F6 Nr. 300 = ref. KB Steinwenden 1684-1738).

 

11.3.1676 imm. Marburg (4 Jahre), Hanau (1 ½ J.) und Heidelberg (4 J.); 1685/1701 ref. Pfr. und Schulmeister in Spesbach-Stein­wenden; 1701/24 Pfeddersheim, 1724/39 Asbach/Hessen (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 458, Nr. 5337; vgl. Hess. Chronik 1931, S. 150 und 1937, S. 83; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 154; vgl. Neu: Pfr.bu7ch Baden, a.a.O., Bd. 2, 601).

 

∞ I um 1685 mit Anna Maria Melchior (T. d. Clemens Melchior aus Solingen und der Agnes NN.) ; aus der Ehe stammt der Sohn Se­bastian Bernhard Stückrath (~ 29.7.1685 Steinwenden [vgl. Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158 Anm. zu Nr. 4874]; ∞ mit der Pfarrerstochter Anna Elisabeth Euler [geb. um 1689; T. v. Pfr. Paul *Euler {1186 und Anna Philippine Liot] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1186]) und die Tochter Catharina Agnes Stückrath (~ 9.9.1687 Steinwenden) (vgl. Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158 Anm. zu Nr. 4874) und der Sohn Jean Wilhelm (~ 12.4.1693 Steinwenden (vgl. Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158 Anm. zu Nr. 4874).

 

∞ II vor 11.11.1694 mit Maria Elisabetha Schle(h)busch (T. d. Jean [Johann] Wilhelm Schlehbusch, Bürger u. Rotgerber in Kaisers­lautern und der Rosa NN.) (vgl. Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158 Anm. zu Nr. 4874).

 

∞ III 1695 in Lengfeld mit Magdalena Sophia Treviranus (T. v. Pfr. Andreas Heinrich Treviran [5493]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 472 Anm. zu Nr. 5493i iVm. S. 458 Nr. 5337, der allerdings den Vornamen nicht kennt; der Vorname „Magdalena Sophia Treviran wird bei Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 157 Nr. 4874 genannt). Vater aus der 3. Ehe des Pfr. Friederich Ludwig Stückrath (5338) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 458, Nr. 5338), der Zwillinge Jo­hann Georg Stückrath (~ 8.12.1697 Steinwenden - † 22.12.1697 ebd.) und Johann Elias Stückrath (~ 8.12.1697 Steinwenden), des Johann Wilhelm Stückrath (~ 31.12.1700 Steinwenden - † 3.1.1701 ebd.), des Johann Philipp Stückrath (~ 26.12.1701 Pfeddersheim), des Georg Heinrich Stückrath (~ 2.5.1704 Pfeddersheim), der Zwillinge Johann Nikolaus Stückrath (~ 4.6.1707 Pfed­dersheim - † 1708 ebd.) und Sophia Helena (~ 4.6.1707 Pfeddersheim) und des Johann Peter Stückrath (~ 25.8.1709 Pfeddersheim - † 25.4.1711 ebd.) (vgl. Herzog: Kaiserslautern 1682-1705, a.a.O., S. 158/59 Anm. zu Nr. 4874).

 

 

Stumpf, Abraham Heinrich (5344):

um 1631 Frankfurt/Main - ++++; 2.11.1647 imm. Herborn („Stumphius“), 1650/54 ref. Pfr. Hörstgen, 1654/60 Sittard, 1660/66 So­bernheim I, 1666/70/83 Neustadt/Hardt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 459 Nr. 5344).

 

∞ I mit Elisabeth Schuhamer († Sobernheim 18.12.1662) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 459 Nr. 5344).

 

∞ II am 13.10.1663 in Meisenheim mit Anna Juliane *Venator (T.v. Balthasar *Venator, zweibrückischer Rat u. Maria Catharina Franken­grüner [T. d. Amtmanns Christoff +Frankengrüner und d. Elisabeth +Philippi [vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 21]); Vater von Heinrich Stumpf (~ 12.7.1632 Hörstgen - † 30.4.1708 als Pfr. zu Meiderich [vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 611]), Ludwig Hermann Stumpf (geb. ?.10.1664 Sobernheim, ~ 30.10.1664 Sobernheim - † 4.2.1716, Prof. theol. Frankfurt/Oder und Duisburg [vgl. Monatshefte Rhein. Kirchengeschichte 1918, S. 277; vgl. Kuby/Kastens: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch; in PRFK 2007, S. 158]), Johann Konrad Stumpf (~ 19.12.1666 - † 6.7.1716, Hofprediger in Küstrin), Eleonore Stumpf (∞ I 1690 in Berlin m. Joh. Thysen, Waisenhausvater in Oranienburg; ∞ II 1698 mit Friedrich Franke, Waisenhausvater in Oranienburg), Konrad Stumpf (~ 6.1.1656 Hörstgen), Johannes Stumpf (~ 16.1.1668 Sittard) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 459 Nr. 5344).

 

 

Stumpf, Otto:

6.6.1886 - † gefallen/vermißt Frankreich 2.3.1916; ∞ in Kaiserslautern am 5.5.1912 mit Anna Bein (8.9.1885-2.8.1962); Vater des Pfr. Fritz Stumpf [5345] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 459 Anm. zu Nr. 5345) und Gertrud Stumpf (verh. mit Pfr. Fritz Cher­dron [760]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 68 Anm. zu Nr. 760).

 

 

Sturtz, Albrecht (5353):.

31.10.1821 Ulm a.d. Donau - † 3.12.1897 Zweibrücken im Alter von 76 J. 280; S.d. Säcklermeisters Albrecht +Sturtz u. Anna Maria +Hoßler 281.

 

Stud. 1839/43 Tü­bingen, 1842 Examen Tübingen; 1843/44 Stud. Tübingen; 1844 Reise nach Paris; 1845/54 Hauslehrer bei Franz Peter Buhl 282(∞ Josephi­ne Jordan) in Deides­heim; 1.4.1854 Vikar Kirchheim a.d. Eck, 14.5.1854 ord. Franken­thal, 14.11.1854/57 Vikar Zweibrücken, 13.9.1857 (nur ernannt) Pfr. in Dörrmoschel; 14.11.1857/62 Prof. Re­ligion, Geschichte u. hebräische Sprache am Gymnasium Speyer; 19.5.1862/66 Pfr. in Winnweiler; 9.6.1866/97 Pfr. u. Dekan Zwei­brücken III (†) 283.

 

∞ 16.9.1859 mit Marg. +Eibel († 15.9.1874 Zweibrücken; T.d. Gerichtsvollziehers Philipp +Eibel u. Julie +Andel); Vater d. Julie *+Sturtz (Juliane Maria, geb. 9.7.1860 Speyer; ∞ 4.10.1887 Zweibrücken mit Friedrich Theodor *+Aign, S. v. Pfr. Karl Wilhelm Renatus Aign [37] u. Sophie Auguste Babette Remeder; Bruder von Pfr. Karl Wilhelm *Aign [38]; Architekt; Lehrer an der Baugewerbeschule u. Bibliothekar am Gewer­bemuseum Kaiserslautern) 284.

 

 

Sturtz, Anna Maria:

aus Meisenheim (?); ∞ mit dem botzheim'schen Keller Wilhelm Deßloch; Mutter von Pfr. Wilhelm *Dess­loch (928), Pfr. Friedrich Melchior Dessloch (929), Pfr. Johann Theobald *Deßloch und Nikolaus Deßloch (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Anm. zu Nr. 928)

 

 

Sturtz, Julie (Juliane Maria):

Speyer 9.7.1860 - † +++; Tochter von Pfr. Albrecht *Sturtz (5353) und Margarethe Eibel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 460 Anm. zu Nr. 5353). ∞ 4.10.1887 Zweibrücken mit Friedrich Theodor *Aign, Sohn von Pfr. Karl Wilhelm Renatus Aign und So­phie Auguste Ba­bette Remeder (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 460 Anm. zu Nr. 5353 iVm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 4 Anm. zu Nr. 37). Mutter d. Margaretha Elise Aign (geb. 31.7.1890 Kaiserslautern [vgl. ev. KB Kaiserslautern 35, Taufbuch, Bl. 51Nr. 478]) .

 

 

Susemihl, Johann Melchior (5366):

4.8.1705 Hopfgarten - † beerd. 2.12.1772 Colgenstein; S. d. Pfr. Johann Ernst Susemihl (8.8.1668 Niederrödern [E] - † 20.5.1762) 285 und Johanna Maria Hedwig Grynäus (T. d. Syndicus und Ökonoms Johann Georg Grynäus aus Grünberg). Enkel d. Pfr. Paul Susemihl (29.9. 1639 Naestved/Dänemark - † 4.11.1713 Hopfgarten) und (∞ 19.5.1663 Gießen) Anna Justina Müller (30.101634 Marburg - † 5.5.1717 Hopfgarten; T. d. Prof. d. Math. u. Medizin in Marburg Jakob Müller); Urenkel d. Exulanten Pfr., Hof- und Domprediger in Schwerin Joh. Susemihl aus Schwandt in Mecklenburg 286.

 

13.11.1720 imm. Gießen. Magister; 1729/33 luth. Adjunkt, 1737/43 Pfr. Heuchelheim (H), 1743/50 Metropolitan Vöhl; 1750/72 Hof­prediger, Inspektor und KonsRat Colgenstein (†). Verfasser des erweiterten Katechismus f. d. Leiningen-Heidesheimer Herrschaft 1752 287.

 

Susemihl fertigte 1751 Abschriften von den Kirchenbüchern von Colgenstein 288i m Auftrag des Grafen Christian Carl Reinhard von Leiningen-Dachsburg-Falkenburg (1695-1766) für einen Prozeß vor dem Reichskammergericht, der folgenden Hintergrund hatte. Um die Kirche von Colgenstein, an der Susemihl Pfr. war, kam es 1751/54 zu einem Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht Wetzlar. 1750 wurde Pfr. Johann Valentin Grauel (1703) von Graf  Ernst Ludwig von Leiningen-Westerburg-Neuleiningen (1718-1765) als Pfr. in Obrigheim installiert. Dagegen wendete sich Graf  Chri­stian Carl Reinhard von Leiningen-Dachsburg-Falkenburg (1695-1766), der mit der Trennung der Kirche von Obrig­heim von der Pfarrei Colgenstein und der Erhebung von Obrigheim zur selb­ständigen Pfarrei nicht einverstanden war. Dieser klagte vor dem Reichskam­mergericht, mit dem Antrag, die Abtrennung der Filiale von Obrigheim von der Pfarrei Colgenstein rückgängig zu ma­chen 289. Der Rechtsstreit zielte auf die Nichtigkeit der Abtrennung Ob­righeims von der Pfarr­kirche Colgenstein. Die heutigen Ortsteile sind nur durch den Eisbach getrennt, gehörten aber zu verschiede­nen Herrschaften, näm­lich die Grafschaft Leiningen-Dachsburg (Colgenstein-Heidesheim) und die Grafschaft Leiningen-Rixingen (Obrigheim). Der bekl. Graf Georg Ernst Ludwig zu Leiningen-Rixingen, Herr zu Westerburg (Obrigheim) verbietet seinen Unterta­nen in Obrigheim den Besuch der Pfarrkirche Colgenstein, selbst den Besuch der Gräber ihrer Angehörigen auf dem dortigen Friedhof. An der Obrigheimer Kirche setzt der Beklagte den zuvor von Steinbach abgesetzten Pfr. Grauel ein, sodaß dieser dem Klä­ger Graf Christian Karl Rein­hard zu Leiningen-Dagsburg und Herr zu Apremont in Schloß Heidesheim ständig vor Augen steht. Ob­righeim trägt als einwohner­stärkste Gemeinde zwei Drittel der Baulast. Dem Colgensteiner Pfarrer 290 gehen wohl mehr als zwei Drittel der Stolgebühren verloren. Der Beklagte beansprucht eine Abtrennungsbefugnis aus seinem ius episcopale und gibt fortgesetz­te Behinderungen durch den Kläger, so bei der Schulfrage, die Hauptschuld für die Trennung. Der Kläger habe den Kirchenbesuch genutzt, um Obrigheimer zu arrestieren. Der Gottesdienst würde häufig, insbesondere an Festtagen, von Kandidaten der Theologie abgehalten, während der Pfr. vor der Herr­schaft in der Kirche von Mühlheim a.d. Eis predige 291. Überdies sei die Colgensteiner Kir­che derart klein, daß viele Obrigheimer den Gottesdienst im Kirchhof verfolgen müßten 292. Das Reichskam­mergericht hob mit Urteil vom September 1753 die Trennung auf und ermächtigte durch Exekutorialman­dat den Oberrhei­nischen Reichskreis mit der Durchset­zung 293.

 

∞ 1731 mit Regina Christine Eckhard, T. d. Pfr. Johann Christian Eckhard (19.4.1682 Großenlinden - † 2.8.1757 ebd.) 294. Vater +++prüfen++ d. leiningischen Amtmanns in Bechtheim und Schöpfer der ersten qualitätsbezogenen Lagenklassifikation im Weinbau, Heinrich Friedrich Susemihl 295.

 

 

Sutter, Georg:

um 1795; reformierter Schuldiener in Kottweiler; Vater der Anna Maria Sutter (∞ 10.2.1795 mit Johann Peter Heintz aus Schwedel­bach mit Dimission) (vgl. reformiertes Kirchenbuch Steinwenden, abgedruckt bei Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchen­buch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 234).

 

 

Sybrandus (Seubrandt), Bartholomäus (5381):+

aus Memmingen (Allgäu) - † 7.5.1607 Beerfelden, alt 55 J. 296.

 

1575 Kaplan Spital Straßburg, 1576/79 Pfr. Queichheim; 1579/83/85 Klingenmünster, 1585 bei Einführung d. ref. Bekenntnisses abgesetzt; 1587/88 Gütersloh (E), 1588/92/1607 Beerfelden (†) 297.

 

∞ 28.10.1577 Straßburg mit Maria Wyssensteiger (T. d. Veit Wyssensteiger aus Bach bei Reutlingen); Vater d. Petrus Sybrand (von Beerfelden; 7.9.1622 imm. Heidelberg) 298.

 

 

 

1 Vgl. ref. KB Marn­heim 1, S. 203; vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67 iVm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4550.

2 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67.

3 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67.

4 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 67 iVm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4550.

5 Vgl. ref. KB Marnheim 1, S. 10, Taufein­trag vom 4.5.1656; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4551.

6 Vgl. ref. KB Marnheim 1, S. 11.

7 Vgl. ref. KB Marnheim 1, S. 13.

8 Vgl. ref. KB Marnheim 1, S. 15.

9 Vgl. ref. KB Marnheim 1, S. 18.

10 Vgl. ref. KB Marnheim1, S. 20.

11 Vgl. ref. KB Marnheim1, S. 24.

12 Vgl. ref. KB Marnheim1, S. 27.

13 Vgl. ref. KB Marnheim1, S. 38.

14 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1994, S. 68.

15 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4552.

16 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4552.

17 Vgl. ref. KB Obermoschel 1, Bl. 20, Taufeintrag vom 9.9.1679.

18 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4552.

19 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 392 Nr. 4552; vgl. Neu: Pfarrerbuch Ba­den, a.a.O., Bd. 2, Nr. 511; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 329.

20 Vgl. Stuck: Verwaltungsper­sonal, a.a.O., s. 63; vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1252 Nr. 5649.

21 Vgl. Allgemeine Deut­sche Biographie 30 (1890), S. 199-200].

22 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4578 nennt fehlerhaft d. 16.7.1932, der zugl. Todesdatum v. Philipp Sattig ist.

23 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4578.

24 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4578.

25 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4578.

26 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5326.

27 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4578.

28 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe E; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 126 Nr. 1045.

29 (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 394 Nr. 4580)

30 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 398 Nr. 4625.

31 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 398 Nr. 4625.

32 Vgl. Zentralarchiv Speyer Best. 043.ZW Nr. 316: Pfarramtskandidat Ludwig Philipp Schäffer aus Zweibrücken und gewesener Vikar von Rieschweiler und Ebertsheim

33 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 398 Nr. 4625.

34 Vgl. ev. KB Zweibrücken 39, n.p., Bild 25, Copulationseintrag v. 6.6.1842.

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 398 Nr. 4625; vgl. KB Nußdorf 9, n.p., Bild 9, Taufeintrag vom 6.3.1843.

36 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 398 Nr. 4625.

37 Vgl. luth. KB Ebertsheim, Taufeintrag vom 10.5.1702.

38 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4647; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 175; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 521

39 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4647; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 175; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 521

40 Vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 521.

41 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4647.

42 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 400 Nr. 4647 iVm. S. 392 Nr. 4558.

43 Vgl. ev. KB Luthersbrunn .14, n.p., Bild 121, Taufeintrag d. Otto Wilhelm Schöfer v. 27.10.1864, wo beide Eheleute als Paten genannt sind; Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 402 Nr. 4678 kennt die Ehefrau nicht.

44 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 402 Nr. 4684; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 176.

45 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 402 Nr. 4684.

46 Vgl. Neumer: Bürgerbuch Verbandsgemeinde Hochspeyer, a.a.O., S. 424, Nr. 2527; vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 404 Nr. 4692a.

47 Vgl. ref. KB Hochspeyer 1, Bl. 60.

48 Vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein, Sulzbachtal vom 7.4.2015.

49 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4700.

50 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4700.

51 aus: Zentralarchiv Speyer Best. 150.116: „Zur Person Schillers“.

52 Vgl. ev. KB Zellertal 3 , n.p., Bild 101, Copulationseintrag v. 1.3.1843; vgl. luth. KB. Rüssingen 1, n.p., Bild 4, Taufeintrag v. 14.9.1812 'Maria Marg. Küsterin'.

53 Vgl. luth. KB. Rüssingen 1, n.p., Bild 4, Taufeintrag v. 14.9.1812 'Maria Marg. Küsterin'.; vgl. luth. KB Rüssingen 1, S. 10, Bild 11, Taufeintrag v. 14.9.1812; T. Schullehrers 'Küsner'.

54 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4700.

55 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4700.

56 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4700 iVm. S. 504 Nr. 5870.

57 Vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 86; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Anm. zu Nr. 4702 als 'Wilhelm David Schimper' genannt.

58 Vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 86.

59 Vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4702.

60 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4702.

61 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4702; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 4589.

62 Vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4702 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4702; vgl. Bulletin Nr. 53 des Cercle Généalogique d'Alsace.

63 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, Nr. 4590; vgl. LA Speyer Best. H 1 Nr. 940: Geognostische Reise d. Naturforschers Dr. Schimper, 1840/43.

64 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2265.

65 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4702 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4702.

66 Vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4702.

67 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4721; vgl. Zimmermann: Rotes buch, a.a.O., 14. 95. 119; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 532; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß 4604.

68 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 199, der das genaue Eheschließungsdatum angibt.

69 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4721.

70 Vgl. zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 69, 198/99.

71 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 406 Nr. 4721.

72 Vgl. Anthes: Kasualien d. luth. Pfarreien Her­rensulzbach und Grumbach, a.a.O., S. 7; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4756; Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 430.

73 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4760.

74 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4760; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 4637; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 449; vgl. Monatshefte f.

rhein. Kirchengeschichte 1934, 244.

75 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 449.

76 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4760.

77 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 449.

78 Vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1934, 244.

79 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 4642.

80 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3125.

81 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4760.

82 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4760 iVm. S. 42/43 Nr. 482.

83 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4760 iVm. S. 463 Nr. 5389.

84 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.o., S. 55).

85 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4761.

86 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 211 Nr. 2426.

87 Vgl. luth KB Gommersheim3, S. 254.

88 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 409 Nr. 4761.

89 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 490 Nr. 5708.

90 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4755; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 120.

91 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4759.

92 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4759.

93 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim­bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 15.12.1703.

94 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirch­heimbolanden, a.a.O., Sterbeein­trag v. 17.3.1705.

95 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4758.

96 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4758.

97 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheimbolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 14.2.1706.

98 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 54.

99 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4758.

100 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4796.

101 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4796; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 454; vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1926, 49; vgl. Mitt. f. rhein. Kirchengeschichte 1933, 325; vgl. Selbstbiographie in Mannheimer Geschichtsblätter 1905, 75 und 153.

102 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4796.

103 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4796.

104 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4796.

105 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 412 Nr. 4796.

106 Vgl. Teuthorn, Peter: Die hessischen Teuthorns; in: Hessische Familienkunde, Band 29 (2006), S. 251 ff.; vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Anm. zu Nr. 4810.

107 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Nr. 4810; vgl. Monatshefte. f. rhein. Kirchengeschichte 1934, 18; Anm. sie ist die 9fache Urgroßmutter d. Bearb. Eberhard Ref.

108 Vgl. Teuthorn, Peter: Die hessischen Teuthorns; in: Hessische Familienkunde, Band 29 (2006), S. 251 ff.; vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Anm. zu Nr. 4810.

109 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Nr. 4810; vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1934, 18; vgl. Teuthorn, Peter: Die hessischen Teuthorns; in: Hessische Familienkunde, Band 29 (2006), S. 251 ff.; vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 414 Anm. zu Nr. 4810.

110 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 416 Nr. 4837 iVm. S. 416 Nr. 4836.

111 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 416 Nr. 4837; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 300.

112 Anm.: der pensionierte Revierförster ist Pate bei der Taufe der Josephine Margarethe Auguste Schneider am 19.11.1863 (vgl. ev. KB Trippstadt 7, n.p., Bild 201, Taufeintrag v. 19.11.1863.

113 Vgl. ev. KB Trippstadt 7, n.p., Bild 201, Taufeintrag v. 19.11.1863.

114 Vgl. ev. KB Trippstadt 8, n.p., Bild 14, Taufeintrag v. 6.2.1865.

115 Vgl. ev. KB Trippstadt 8, n.p., Bild 22, Taufeintrag v. 26.2.1866.

116 Vgl. ev. KB Trippstadt 8, n.p., Bild 42, Taufeintrag v. 17.8.1868.

117 Vgl. ev. KB Trippstadt 8, n.p., Bild 50, Taufeintrag v. 22.7.1869.

118 Vgl. ev. KB Trippstadt 8, n.p., Bild 65, Taufeintrag v. 23.4.1871.

119 Vgl. ev. KB Trippstadt 8, n.p., Bild 90, Taufeintrag v. 10.5.1874.

120 Anm.: entweder stimmt das bei Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4831ange­gebene Heiratsdatum der Eltern oder das dort angegebene Geburtsdatum nicht.

121 Anm.: entweder stimmt das bei Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4831ange­gebene Heiratsdatum der Eltern oder das dort angegebene Geburtsdatum nicht.

122 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4831.

123 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4831.

124 Vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch Buchstaben SCHN und SCHO; in: PRFK 1997, S. 633 iVm. S. 632/33 Nr. 4829.

125 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 415 Nr. 4819.

126 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 417 Nr. 4850.

127 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 417 Nr. 4850; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 546.

128 Vgl. luth. KB Schwegenheim 4, S. 76 Bild, 51, Geburtseintrag v. 17.6.1747.

129 Vgl. luth. KB Schwegenheim 4, S. 76 Bild, 52, Geburtseintrag v. 129.7.1750.

130 Anm.: der Vorname lautet nach der eigenhändigen Eintragung von Pfr. Schöfer im ev. KB Heimkirchen , n.p. Bild 33, Taufeintrag v. 27.8.1871 'Johann Carl', bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 418 Nr. 4857.

131 Vgl. ev. KB Gommersheim 10, S. 199 Bild 103, Beerdigungseintrag v. 20.10.1895.

132 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4857.

133 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHN und SCHO; in: PRFK1997, S. 635 Nr. 4857, Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4857 nennt dagegen aufgrund Schreibversehens '1956'.

134 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4857.

135 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHN und SCHO; in: PRFK1997, S. 635 Nr. 4857, Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4857 nennt dagegen 'Germersheim'.

136 Vgl. ev. KB Waldfischbach 20, n.p., Bild 40, Copulationseintrag v. 9.10.1862.

137 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHN und SCHO; in: PRFK1997, S. 635 Nr. 4857.

138 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 351 Nr. 4088.

139 Vgl. ev. KB Luthersbrunn .14, n.p., Bild 121, Taufeintrag v. 27.10.1864.

140 Vgl. ev. KB Luthersbrunn .14, n.p., Bild 121, Taufeintrag v. 29.7.1866; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4858 nennt fälschlich 9.7.1866 Vinningen.

141 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 18, Taufeintrag v. 6.4.1868.

142 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 22, Taufeintrag v. 20.4.1869.

143 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 29, Taufeintrag v. 25.6.1870.

144 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 33, Taufeintrag v. 27.8.1871.

145 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 208 Nr. 2394, der allerdings deren Eltern nicht kennt.

146 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 38, Taufeintrag v.30.1.1873.

147 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 46, Taufeintrag v. 28.10.1874.

148 Vgl. ev. KB Heimkirchen 6, n.p., Bild 54, Taufeintrag v. 8.10.1876.

149 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe SCHN und SCHO; in: PRFK1997, S. 635 Nr. 4857 unter Bezugnahme auf eine Mttlg. v. Roland Paul.

150 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4863.

151 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4863.

152 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4864 u. Nr. 4863.

153 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4864.

154 Vgl. Dotzauer, Wilfried: Lesegesellschaft und Loge „Trois flammes vivifiantes“ in Neustadt; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1975, S. 59-70.

155 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; Buchstaben Schn und Scho; in: PRFK 1997, S. 635.

156 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4864.

157 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; Buchstaben Schn und Scho; in: PRFK 1997, S. 635.

158 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4863.

159 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 418 Nr. 4864 u. Nr. 4863.

160 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4878.

161 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4878.

162 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4878.

163 Vgl. Armknecht: Geschichte d. Familie Armknecht, a.a.O., S. 56; Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 421 Nr. 4894 gibt an: geb. Ladenburg oder Niederflörsheim.

164 Vgl. Armknecht: Geschichte d. Familie Armknecht, a.a.O., S. 56; vgl. luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 350, Sterbeeintrag v. (o.D.) 1630.

165 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 421 Nr. 4894.

166 Vgl. Armknecht: Geschichte d. Familie Armknecht, a.a.O., S. 56.

167 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 421 Nr. 4894.

168 Vgl. Billig: Die Famili­en der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; a.a.O., S. 135; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 421 Nr. 4894.

169 Vgl. Armknecht: Geschichte d. Familie Armknecht, a.a.O., S. 56.

170 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4911; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 4751.

171 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4911, der fehlerhaft als Datum des Dienstantritts in Pirmasens '1714' statt 1704 nennt; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 4751; vgl. Gümbel: Geschichte der protestantischen Kirche der Pfalz, a.a.O., S. 737 Nr. 206: „1714-46 luth. Pfr. in Kindenheim“.

172 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 422 Nr. 4911.

173 Anm.: s. Magister Johann Georg Gülich (1774)

174 Anm.: richtigerweise Ingenheim/Elsaß (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 1856.

175 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 423 Nr. 4925 unterschiedliche Angaben +++prüfen+++

176 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 423 Nr. 4925; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 33.

177 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 423 Nr. 4925.

178 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 423 Nr. 4925.

179 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 423 Nr. 4925.

180 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 538 Nr. 963; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 520.

181 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 538 Nr. 963.

182 Vgl. luth. KB Asselheim 2, n.p., Bild 79, Copulationseintrag v. 28.2.1744.

183 Vgl. Kukatzki / Esser; in: PRFK 2007, S. 192 Anm. 10.

184 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Nr. 5001.

185 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Nr. 5001; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 4842.

186 Vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 303; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Nr. 5001 dagegen bezeichnet als „kurpf. Oberkontrolleur in Zweibrücken'.

187 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Nr. 4076.

188 Vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 303; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 12 Nr. 137.

189 Vgl. Kukatzki / Esser; in: PRFK 2007, S. 192 Anm. 10.

190 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 430 Nr. 5005.

191 Vgl. Anthes: Kasualien d. Luth. Pfarreien Herrensulzbach und Grumbach 1627-1798, a.a.O., S. 70 Nr. 444.

192 Vgl. luth. KB Lauterecken 3, Bl. 164.

193 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 481 Nr. 5008.

194 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 481 Nr. 5008.

195 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 432 Nr. 5022.

196 Vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 432 Nr. 5026.

197 Vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 432 Nr. 5026.

198 Vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 432 Nr. 5026.

199 Vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 41 Nr. 260.

200 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5031.

201 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5031 iVm. Mit S. 433 Nr. 4029 und S. 334 Nr. 3886.

202 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5031.

203 Vgl. Billig: Die Fa­milien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kind, a.a.O., S. 125.

204 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 433 Nr. 5031.

205 Vgl. Billig: Die Fa­milien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kind, a.a.O., S. 125.

206 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 433 Nr. 5037.

207 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 433 Nr. 5037.

208 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 433 Nr. 5037.

209 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 434 Nr. 5041.

210 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 434 Nr. 5041.

211 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 434 Nr. 5049.

212 Vgl. Rapp, Eugen: Die Anfänge der Reformation in der Nordpfalz, Teil 2; in: Heimatjahrbuch Donnersbergkreis 1986, S. 166.

213 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 434 Nr. 5049.

214 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5081.

215 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5081..

216 Vgl. LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei) Gestapoakte 5382.

217 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5081.

218 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5081.

219 Vgl. ref. KB Iggelheim 6, Bl. 28, Sterbeeintrag v. 22.6.1765; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074.

220 Vgl. ref. KB Iggelheim 4 Bl. 27, Taufein­trag v. 9.4.1748.

221 Vgl. ref. KB Iggelheim 5 Bl. 17, Heiratseintrag v. 11.2.1771; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074.

222 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 46 Anm. zu Nr. 522.

223 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5075.

224 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 436 Anm. zu Nr. 5074.

225 Vgl. ref. KB Iggelheim 4 Bl. 39, Taufeintrag v. 25.1.1760.

226 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 46 Anm. zu Nr. 522.

227 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 4, n.p., Bild 138, Taufeintrag v. 22.9.1867; Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 5087 lautet der Vorname 'Johann Thomas', im ev. KB Hinterweidenthal dagegen 'Johann Thomas Karl'.

228 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5087.

229 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5087.

230 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5086.

231 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5086.

232 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5086.

233 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 4, n.p., Bild 138, Taufeintrag v. 22.9.1867.

234 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 4, n.p., Bild 142, Taufeintrag v. 4.10.1868.

235 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 4, n.p., Bild 145, Taufeintrag v. 10.10.1869.

236 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 4, n.p., Bild 153, Taufeintrag v. 8.10.1871.

237 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 4, n.p., Bild 158, Taufeintrag v. 20.12.1872.

238 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 5, n.p., Bild 14, Taufeintrag v. 15.11.1874.

239 Vgl. ev. KB Hinterweidenthal 5, n.p., Bild 21, Taufeintrag v. 9.2.1876.

240 Vgl. ev. KB Sippersfeld 9, n.p., Bild 68, Taufeintrag v. 8.7.1877.

241 Vgl. ev. KB Sippersfeld 9, n.p., Bild 77, Taufeintrag v. 19.8.1878.

242 Vgl. ev. KB Sippersfeld 9, n.p., Bild 94, Taufeintrag v. 7.11.1880.

243 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 440 Nr. 5124.

244 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 440 Nr. 5124; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 245.

245 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 431.

246 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5154.

247 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 443 Nr. 5154.

248 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE-REM; in: PRFK 1990, S. 147 Nr. 4263; vgl. luth. KB Bischheim 1, n. p., Copulationseintrag v. 23.10.1729.

249 Vgl. luth KB Morschheim 1, n.p., Bild 34, Taufeintrag v. 13.12.1733.

250 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 452 Nr. 5274; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 5069: „Stiepin(g).

251 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 452 Nr. 5274.

252 Vgl. ref. KB Alsenz 1, n.p., Bild 187, Sterbeeintrag v. 16.3.1596.

253 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 453 Nr. 5285; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 504; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 100.

254 s. Johannes Fönilius (1374).

255 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5301.

256 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 5111; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5301.

257 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Nr. 5301.

258 Vgl. ev. KB Lambsheim 4, n.p., Bild 83, Taufeintrag d. Helene Moschel (T. v. Pfarrer Eugen Moschel [3575]) v. 2.6.1875, bei der Pfarrer Straub und dessen Ehefrau „Helene“ Papeller als Paten genannt sind.

259 Vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1934, 132; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., A. 455 Nr. 5305.

260 Vgl. zu diesem Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 306.

261 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5313.

262 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5313.

263 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5313.

264 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Johannes Justinus Buff v. 14.10.1748.

265 Vgl. Anm. im luth KB Göllheim 1b (K2) S. 20: „ambo pastorii uxores Sorores“.

266 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028.

267 Vgl. Anm. im luth KB Göllheim 1b (K2) S. 20.

268 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456, Nr. 5313.

269 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456, Nr. 5315.

270 Vgl. luth KB Kerzenheim 1, n.p., Bild 28: Auszug aus d. Kerzenheimer Kirchenbuch 1799, gefertigt v. Pfr. Streuber.

271 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 12.3.1765.

272 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 1.3.1767.

273 Vgl. luth KB Rathskirchen 1, Bl. 6, Sterbeeintrag v. 3.1.1778.

274 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5317.

275 Vgl. luth KB Rathskirchen 1, Bl. 6, Sterbeeintrag v. 3.1.1778.

276 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5317.

277 Vgl. luth KB Rathskirchen1, Bl. 7, Sterbeeintrag vom 11.7.1754, verfaßt von Pfr. Johann Philipp Streuber.

278 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5331.

279 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 457 Nr. 5331; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 174; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 602 „Stüber“.

280 Vgl. ev. KB Zweibrücken 67, Bl. 143, Sterbeeintrag v. 3.12.1867.

281 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 460, Nr. 5353.

282 Vgl. zu die­sem: Carl: Pfälzer Persönlichkei­ten, a.a.O., S. 86; vgl. Kermann: Die wirtschaftlichen Verhältnisse in der Pfalz zur Zeit der Revoluti­on von 1849; in: Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. 2 S. 309; vgl. Kermann: Die wirtschaftli­che und soziale Lage 1816 bis 1914; in: An­dermann / Schnabel: Deidesheim, a.a.O., S. 232.

283 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 459, Nr. 5353.

284 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 460, Nr. 5353.

285 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 409.

286 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 461 Nr. 5366.

287 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 461 Nr. 5366; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 253; vgl. Susemihl, Justus: Stammbaum der Familie Susemihl (Hinstorff 1911)

288 Vgl. Füßl, Wilhelm: Auszüge aus den verschollenen Kirchenbüchern der evange­lisch-lutherischen Pfar­rei Colgenstein; in: PRFK 1992, S. 454 ff.

289 Vgl. Füßl, Wilhelm: Auszüge aus den verschollenen Kirchenbüchern der evange­lisch-lutherischen Pfar­rei Colgenstein; in: PRFK 1992, S. 454 ff.; vgl. LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 43.

290 Anm.: Pfr. Johann Melchior Susemihl (5366).

291 Anm.: die Schloßkirche in Mühlheim war Residenzkirche und Grablege der Grafen von Leiningen-Dagsburg-Apremont; sie besitzt eine Stumm-Orgel.

292 Vgl. Armgart, Martin und Raimund J. Weber (Bearb.): Inventar der pfälzischen Reichskammergerichtsakten, Landesarchiv Speyer Best. E6, 4 Bde., Verlag der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, Koblenz 2009. RKG-Prozeß Nr. 43.

293 Vgl. LA Speyer Best. E6 Reichskammergerichtsprozeß Nr. 43.

294 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 247; vgl. Hess. Chron. 1937, 84; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 461 Nr. 5366.

295 Vgl. LA Sp X55, Nr. 62 f. 75/76; vgl. Oesterwinter, Helmut: Das Erbe des Amtmanns Susemihl: Bechtheimer Winzer besitzen eine historische Rarität: Die erste amtlich festgestellte qualitätsbezogene Lagenklassifikation; in: Weinlokal 2005, S. 20-21; vgl. Fritz, Bernd: Winzerwunder dank Susemihl; in: Vinum. Die internationale Zeitschrift f. d. Freunde d. Weins (deutsche Ausgabe) 2004, S. 24-26; vgl. Saaler, Kathrin u. Schätzel, Otto: Terroir – eine gegenwärtige Strategie im Geiste des Amtmanns Susemihl: die Bedeutung von Lage, Boden und Klima für hochwertige Weine; in: Heimatjahrbuch Landkreis Alzey-Worms 2007, S. 60-62.

296 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 462 Nr. 5381; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.o., Bd. 4, 103; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 5192.

297 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 462 Nr. 5381; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.o., Bd. 4, 103; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 5192.

298 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 462 Nr. 5381; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.o., Bd. 4, 103; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 5192.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014