Version 19.2.1.2017

 

Litera R

 

 

Rabus (Raab), Johannes (Christian) (4146):

aus Kaiserslautern; Stud Straßburg, 18.11.1553 luth Examen Zweibrücken; 1553/54 Pfr. in Nonnenweier, 7.5.1554 vom Straßbur­ger Konvent mit Pantaleon Blasius zur Reformation der Pfalz nach Kaiserslautern abgeordnet; 1554/55 Diakon in Kaiserslautern, be­warb sich 1555 um die Pfarrei Glanmünchweiler, 1555/65 (†) Pfr. in Lambsborn (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4146; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 469).

 

∞ „des Amptmanns von Lautern Tochter“ (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4146).

 

Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 91. Nr. 3981) weist daraufhin, daß Pfr. Adam *'Petri (3979) vermutlich Bruder v. Nr. 4146 (Pfr. Johannes Rabus) war, der demnach nicht aus Kaiserslautern stammte; dies war nur sein zeitweiliger Dienstort.

 

 

Ramus, Johannes (4151):

1611 Lambsborn - † +++; S. d. Bauern NN. Ramus; 1624 Schule, 1628 Stip. Hornbach, Stud. Straßburg; 1636 ref. Kollaborator Zweibrücken, 1632/34 Schulmeister Baumholder, 1634/38 Achtelsbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4152).

 

∞ 30.5.1632 Zweibrücken mit Anna Elisabeth Felgenau. T. d. Hofmundschenks in Zweibrücken Daniel Felgenau (1629 Silberknecht) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4152; vgl. Stuck: Hofpersonal, a.a.O., S. 46).

 

 

Raphe, Johann Jakob (4153):

um 1658 Frankenthal; 1678 und 1681 stud. theol., 1681 und 1685 stud. Leiden, 1687/88 2. niederländischer Pfr. Frankenthal, „versah dabei Oppau und Edigheim auf deutsch“, 1691/97 deutsch-ref. Pfr. Köln, 1697/1700 Hamm/Westfalen, 1700 ff. Glückstadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4153).

 

 

Rapp, Johann Michael (4154):+

20.10.1660 Tübingen - † 3.12.1720 Glanmünchweiler, alt 60 J. 5 W.; S. d. Schusters Hans Jakob +Rapp (1612 - † 21.10.1693) und Anna Dinkelacker (aus Sindelfingen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4154; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 77). Schwager von Pfr. Johann Karl Musculus [3710]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 73 Nr. 826).

 

4.4.1679 imm., 1683 Magister Tübingen; 1687/90 luth. Pfr. Reichenbach, 1690/98 Heimkirchen, zugl. 1696 ff. Kaiserslautern; 1699/1720 Glanmünchweiler, zugl. 1702/15 Landstuhl u. Mittelbrunn (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4154; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 77; vgl. luth. KB Heimkirchen 3, S. 5).

 

∞ 19.6.1691 in Allenbach mit Maria Barbara Musculus (geb. 1.5.1668 Oberstein; T. v. Pfr. Georg Wilhelm Musculus und [∞ 22.1. 1656] Eva Craftlena Corvinus [~ 17.2.1639 Birkenfeld]) 1; Vater v. Johann Jakob Rapp (geb. 7./17. [Kalenderreform] 6.1692 Heimkirchen 2. - † 13.10.1720 Reichenbach, ertrunken im Glan 3), Maria Juliana Rapp (geb. 18./28.4.1694 Heimkir­chen, ~ 24.4/4.5.1694 Heimkirchen; Pate bei ihrer Taufe war u.a. Pfr. Johann Karl Musculus [3710]), der Bruder der Mutter; ∞ mit Pfr. Jo­hann Nikolaus Krufft [2938]) [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 73 Nr. 826]) und Friedrich Cunrad [!) Rapp (geb. 4./14.2.1696 Heimkirchen - † 22.11.1741 als Pfr. zu Sötern [vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 400]; ∞ mit Veronika Dorotheas Lichtenberger [1709; T. v. Pfr. Joh. Ge­org Lichtenberg in Windesheim {† 10.1.1752} 4]) 5.

 

 

Rau, Johann Philipp (4170):+

aus Kastellaun - † 13.3.1771 Lauterecken; S. d. Johann Martin +Rau aus Kastellaun u. Maria Elisabetha NN. 6.

 

Gymn. Trarbach, 2 J. Stud. Jena und 1 J. Stud. Halle; 12.7.1758 Ex. Traben, 19.7.1762 Ex. Heidelberg; 1762 luth. Pfarrer Eberbach, 1762/63 Waldkatzenbach; 29.5.1763/71 Lauterecken II (†) 7.

 

∞ Juliana Katharina NN.; Vater d. Johannetta Rau († 6.12.1793 Homburg/Saar, alt 26 J.) 8.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 717 UNr. 2: Streitigkeiten zwischen dem Inspektor und ersten lutherischen Pfarrer zu Lauterecken und dem zweiten Pfarrer Johann Philipp Rau wegen der Alternativ im Gottesdienst, Vol. II, 1760-1763

 

 

Rausch, Johannes (4176):+

8.5.1709 Baumholder - † +++; 1723 Gymnasium Zweibrücken; o. D. imm. Heidelberg („Baumholdera-Bipont.“) (vgl. Toepke: Matrikel Un­iversität Heidelberg, a.a.O., Bd. IV, S. 63, 601, 603); 1733/41 ref. Präzeptor in Kusel, 1741/75 Pfr. in Kleeburg/Elsaß 9.

 

 

Rausch, Johann Abraham:

9.3.1640 Meisenheim - † 21.11.1714 Baumholder; Pfr. und Inspektor in Baumholder (vgl. Biundo, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1184 und S. 360 Anm. zu Nr. 4175); Sohn des Pfr. Johann Wilhelm Rausch (4174) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 358 Anm. zu Nr. 4175); Bru­der der Anna Ursula Rausch (∞ mit dem Pfr. in Hinzweiler, Johann Wernher); ∞ mit Maria Margarethe *Faber († 9.2.1703 Baumhol­der; Tochter des Gastwirts Johann Nikolaus Faber aus Birkenfeld [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Anm. zu Nr. 4175]; Vater der Maria Rausch (verh. mit Pfr. Wilhelm Ludwig Euler), des Pfr. Johann Nikolaus Rausch (vgl. Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Nr. 1188 und Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Anm. zu Nr. 4175) und der Anna Katharina Rausch (verh. mit Johann Dietrich Euler) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1184).

 

J. Abraham Rausch, Pfr. zu Baumholder ist am 19.3.1661 in Hinzweiler als Pate bei der Taufe des Johann Bartholomae Wernher (Sohn des Pfr. in Hinzweiler, Johannes Wernher und der Maria Salome Göhring) (vgl. ref. KB Hinzweiler 1, Bl. 26, Taufeintrag vom 19.3. 1661). Hintergrund der Patenschaft ist, daß der Vater der Maria Salome Göhring, der Pfr. in Kusel, Johann Bartholomä­us Göhring in 2. Ehe mit Ursula Johanna Rothgeb (Witwe des Pfr. Johann Wilhelm Rausch) verheiratet war 10.

 

Die Ehefrau Anna Maria Faber, verh. Rausch war am 13.10.1665 als Taufpatin in Hinzweiler bei der Taufe der Maria Magdalena Wernher, der Tochter von Pfr. Johann Wernher und ∞ II am 13.7.1664 in Kusel mit Anna Ursula Rausch („weiland Herrn Johan Wilhelm Rauschen, gewesenen Pfr. zur Moschelland­s­perg hinterlaßene eheliche Tochter“; vgl. ref. KB Kusel2, Bl. 329, Copula­tionseintrag vom 13.7.1664) [Anm. s. Pfr. Johann Wilhelm Rausch]; Vater der Maria Magdalena Wern­her (~ 13.10.1665 Hinzwei­ler, Taufpate ist der Pfr. und Inspektor zu Kusel, Johann Bartholomae Göring) (vgl. ref. KB Hinzweiler1, Bl. 29, Taufeintrag vom 13.10.1665) [Anm.: die Witwe von Pfr. Johann Wilhelm Rausch und Mutter der Anna Ursula Rausch, Ursula Johanna (Anna) Ro­thgeb, war in II. Ehe mit Pfr. Johann Bartholomae Göring verheiratet; dieser war der Schwiegervater aus 1. Ehe von Pfr. Jo­hannes Wernher und zugleich Stiefgroßvater des Täuflings]. Weitere Taufpatin war Maria Margaretha *Faber verh. Rausch, die Ehe­frau des Pfr. in Baumholder, Johann Abraham Rausch (vgl. ref. KB Hinzweiler1, Bl. 29, Taufeintrag vom 13.10.1665) [Anm. Pfr. Johann Abraham Rausch ist der Bruder der Anna Ursula Rausch].

 

 

Rausch, Johann Nikolaus (4175):

12.8.1674 Baumholder - † 3.10.1698 Sobernheim; Sohn des Pfr. Johann Abraham Rausch und der Marie Margarethe *Faber († 9.2.1703 Baumholder; Tochter des Gastwirts Johann Nikolaus Faber aus Birkenfeld [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Anm. zu Nr. 4175]; Enkel des Pfr. Johann Wilhelm Rausch; 1684 Gymnasium Meisenheim, 17.6.1691 imm. Groningen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4175).

 

1695 Verwalter Wolfersweiler, 1695/97 Prediger Hanau und Offenbach/Main; 1697/98 Präzeptor Meisenheim; 1698 Diakon Sobern­heim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4175; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 400).

 

 

Rausch, Johann Wilhelm (4170):

um 1595 Hornbach - † 16.6.1644 Obermoschel (err.); Sohn des Gastwirts Johann Bernhard Rausch und der N. Hammer (Tochter des Amtsschultheißen in Bar­belroth, Johann Hammer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359 Nr. 4174).

 

29.9.1606/14 Schule Hornbach, 3.12.1615 imm. Heidelberg. 1617/22 ref. Schulmei­ster Annweiler, 25.10.1622/25 Pfr. Mimbach, als Exulant von Meisenheim aus Pfr. Vers. Obermoschel, nach Holland geflohen; 12.8.1638/44 ref. Pfr. Obermoschel, zugleich 1641/43 Dielkirchen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359 Nr. 4174).

 

∞ mit Ursula Johanna Rothgeb († 20.12.1673; sie ∞ II 10.9.1650 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Bartholomäus *Göhring [1638]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359 Nr. 4174).

 

Vater von Pfr. Johann Abraham Rausch (vgl. Biundo, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1184 und S. 360 Anm. zu Nr. 4175) und Großvater des Pfr. Johann Ni­kolaus Rausch (vgl. Biundo, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1184). Aus der Ehe stammen die weiteren Kinder: Katharina Elisa­beth Rausch (∞ Hans Ja­kob Fischer [1653/56 Schuhmacher in Annweiler]), Anna Barbara Rausch († 27.3.1707 Annweiler im Alter von 76 J.; ∞ 23.8.1652 in Frankfurt/Main mit Johann Kögel [ aus Bosenheim bei Kreuznach {vgl. Heiratsregister Frankfurt; vgl. Kuby: Ergän­zungen pfälz. Pfarrerbuch, PRFK 1990, S. 25}; † 24.1.1704 Annweiler im Alter von 76 J; Posamentenmacher und Krämer in Annweiler]), Hans Adam Rausch (geb. 15.4.1642 Ober­moschel, ~ 21.4.1642 Alsenz) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359-340 Nr. 4174) und Anna Ursula Rausch (∞ am 13.7.1664 in Kusel mit dem Pfr. in Hinzweiler, Johannes *Wernher [5877] [„weiland Herrn Johan Wilhelm Rau­schen, gewesenen Pfr. zur Moschelland­sperg hin­terlaßene eheliche Tochter“; vgl. ref. KB Kusel2, Bl. 329, Copulationseintrag vom 13.7.1664]).

 

 

Rausch, Maria:

1681 Baumholder - 18.9.1719 Baumholder; Tochter von Pfr. Johann Abraham Rausch und Maria Margarethe *Faber; Schwester von Pfr. Johann Nikolaus Rausch (vgl. Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Nr. 1188 und Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Anm. zu Nr. 4175); ∞ am 2.8.1703 in Baumholder mit Pfr. Wilhelm Ludwig Euler (1188); Mutter von Johann Da­niel Euler, Johann Wilhelm Euler und Jo­hann Abraham Euler (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Nr. 1188).

 

 

Reb, Johannes:

aus Usingen; 1561 imm. Jena; 1576/79 luth. Pfr. Albisheim; 1579/82 (niedergelegt) Langenlonsheim (vgl. Rosenkranz: evangeli­sches Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 400; vgl. Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 62) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4181).

 

 

Reb, Georg Friedrich:

6.8.1719 Bergzabern - † 6.2.1761 Ernstweiler; Sohn des Bäckers Johann Adam Reb und (∞ 6.9.1718 Bergzabern Maria Juliana Volk­mann (geb. 3.3.1697 - † 6.8.1699 Bergzabern; Tochter von Pfr. Emil *Volkmann und Margaretha Wolf (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4182); (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4181 iVm. S. 481 Nr. 5604, der fehlerhaft angibt Enkel des Pfr. Joh. Georg Vogtmann). 11.11.1743 imm. Heidelberg; 1748/51 ref. Vikar Wals­heim/Blies; 1751/52 Vikar Waldfischbach; 1752/57 Pfr. Baumholder; 10.10.1757/61 Ernstweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4182).

 

In der Matrikel des Gymnasiums Zweibrücken, in der Reb 1739 aufgenommen wurde, wird sein Name Reeb geschrieben und der 5.8.1719 als Geburtsdatum genannt, beim Verlassen der Schule 1741 heißt es sogar: geb. 8.8.1721 (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4182).

 

 

Rebenstock, Peter:

aus Frankfurt/Main; Sohn d. Pfr. Heinrich Peter Rebenstock († 1596 als Pfr. zu Eschersheim) und Katharina NN. (beerd. 13.5.1596 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4183 unter Hinweis auf Kohlenbusch: Pfarrbuch, a.a.O., S. 208). 1592 im Päd­agogium Marburg; 9.2.1601 imm. Heidelberg; 28.7.1603 († vor 1632) ref. Pfr. Bolanden (vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 197; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4183).

 

∞ mit NN.; Vater des Hans Daniel Rebenstock (1632 konf. Bockenheim bei Frankfurt/Main) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4183).

 

 

Reber, Adolf (4184):

24.12.1859 Mutterstadt - † 20.9.1922 Fußgönheim; Sohn des Lehrers Johann Reber (19.12.1828 Mutterstadt - † 6.2.1671 Mutter­stadt) und Anna Frick (30.1.1838 Duchroth-Oberhausen - † 12.8.1915 Speyer). Stud. 1878/82 Erlangen, Basel und Utrecht (imm. 28.10.1882); Aufnahmejahr 1882; 1882/85 Vikar Kandel, 1.8.1885 Verwalter, 1.5.1885/92 Pfr. Schmalenberg, 26.5.1892/1908 Lau­tersheim, 2.6.1908/22 Fußgönheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4184).

 

∞ mit Johanna Luise Lipps (Tochter von Pfr. Karl Theodor Lipps) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4184); Vater der Marie Reber (geb. 26.5.1900 Lautersheim; ∞ 18.4.1925 mit Pfr. Wilhelm Hermann *Siebert) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 437 Nr. 5081). Vater Pfr. Otto Reber, von Pfr. Emil Reber und Pfr. Hermann Theodor Reber (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4184 iVm. S. 361 Nrn. 4185, 4186 und 4186).

 

 

Reber, Emil (4186):

13.9.1869 Mutterstadt - † +++; Sohn von Pfr. Adolf *Reber und Johanna Luise Lipps (Tochter von Pfr. Karl Theodor Lipps) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4186). Bruder von Pfr. Hermann Theodor *Reber und Pfr. Otto Reber.

 

1882/85 Vikar Kandel, 1.8.1885 Verwalter, 1.5.1886/92, 1894 Vikar Trippstadt, 1895 Rhodt, 1896(1900 Vikar und Verwalter Nieder­hochstadt, 1.2.1901/04 ständiger Vikar Dammheim, 12.5.1904 Verwalter, 21.8.1904/12 Pfr. Schmalenberg, 12.8.1912/28 (i.R.) Bellheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4186).

 

∞ 2.12.1902 Lautersheim mit Katharina Acker (geb. 7.1.1782 Eppstein; Tochter d. Landwirts Johann Acker (18.2.1847 Eppstein - † 16.5.1920) und (∞ 2.10.1869 Eppstein) Katharina Peil (11.12.1845 Eppstein – 31.8.1924 Eppstein) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4186).

 

 

Reber, Hermann Theodor (4187):

16.7.1887 Schmalenberg - † 15.10.1955 Fußgönheim; Sohn von Pfr. Adolf *Reber und Johanna Luise Lipps (Tochter von Pfr. Karl Theodor Lipps) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4187). Bruder von Pfr. Emil *Reber (4186) und Pfr. Otto Reber (4185).

 

Stud. 1908/12 Erlangen, Basel und Bethel; Aufnahmejahr 1912. 1913 Vikar Odernheim/Glan, 1914/18 Kriegsdienst; 1.3.1914/17 Vikar Maxdorf; 1917/19 Stadtvikar Ludwigshafen, 13.10.1919/22 Pfr. Einöllen, 1.2.1922/51 (i.R.) Fußgönheim; 1939­/43 Kriegs­dienst (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4187).

 

∞ 27.2.1917 Duchroth mit Marie Karoline +Klag (geb. 9.3.1894 Dörrmoschel; T. v. Pfr. Philipp Jakob Otto +Klag (2692] und Karo­line +Bohlander) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4187 iVm. S. 234 Nr. 2692).

 

 

Reber, Otto (4185):

2.6.1863 Mutterstadt - † 23.1.1895 Trippstadt; Sohn von Pfr. Adolf *Reber und Johanna Luise Lipps (Tochter von Pfr. Karl Theo­dor Lipps) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4184). Bruder von Pfr. Emil *Reber und Pfr. Hermann Theodor Reber.

 

Stud. 1880/84 Basel, Erlangen und Utrecht (imm. 13.10.1882); Aufnahmejahr 1884; 1884 Vikar Oberlustadt, 1885 Weingarten, 16.11.1887/95 Pfr. Trippstadt.

 

∞ mit Marie Wischman (Tochter von Pfr. Johann Jakob Wischan und Anna Maria Teutsch) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4185 iVm. S. 515/16 Nr. 5997).

 

 

Rebmann, Johannes:

aus Schönaich; 19.7.1520 imm. Tübingen; zwischen 1521/24 luth. Diakon (Helfer) Bergzabern und Prediger Kleeburg (Elsa0); als Gefan­gener 1525 zu Waldshut geblendet; 1528 Diakon Bergzabern (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4188).

 

 

Reccius (Reck), Johannes:

† 8.6.1603 Friedelsheim (vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4189); 1564/65 Schulmei­ster Erbach/Odenwald); 1565/67 ref. Diakon Oppenheim, 1567 ff. Pfr. St. Peter in Heidelberg; 1584 Pfr. Wachenheim a.d. Haardt(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4189).

 

Johannes Reccius wurde 1583 ref. Pfr. in Wachenheim a.d. Haardt. Von dort kam er nach Friedelsheim, wo er am 8.3.1603 starb. Die lateinische Inschrift seines Grabstein (in dt. Übersetzung; entnommen Pfarrbuch der prot. Pfarrei Gönnheim , 1983, S. 24) lautet: „Unter diesem Stein ist beigesetzt Dr. Johannes Reckius, ein Mann berühmt durch Frömmigkeit und Gelehrsamkeit, der vier Kirchen, nämlich Oppenheim, Heidelberg, Wachenheim und hier in Friedelsheim, ungefähr 38 Jahre lang treu vorgestanden hat. Er entschlief im Herrn 8. März im Jahre des Herrn 1603“ (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4189).

 

 

Regius (König), Heinrich:

† vor 30.3.1614 als Pfr. zu Meckenheim (vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 170; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4201); 1598 bis Anfang 1614 Pfr. in Meckenheim (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Anm. zu Nr. 4202). ∞ mit NN.; Vater des Pfr. Johann Adam Regius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Anga­be bei Nr. 4202; vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4202) und Vater der Pfr. Johann Wil­helm Regius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4203).

 

 

Regius (König), Johann Adam (4202):

aus Meckenheim - † 1625 Meckenheim; Sohn von Pfr. Heinrich *Regius (4201) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4202); Bruder von Pfr. Johann Wilhelm *Regius (4203) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4203).

 

Sapientist und 9.7.1605 imm. Heidel­berg; 1608/09 lateinischer Präzeptor (Lateinlehrer) an der Lateinschule in Frankenthal (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4202) und zugleich ref. Pfr. in Mörsch (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4202); 13.12.1609/14 Pfr. Duttweiler, 30.3.1614/25 als Nachfolger seines Vaters ref. Pfr. in Meckenheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4202).

 

∞ 1609 mit Elisabeth Gundermann (Tochter von Pfr. Dr. Hans Christoph *Gundermann [1797]) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buch­stabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4202; vgl. Kuby: Reformierte Theologen in Neustadt, a.a.O., S. 113 ff.). Seine Witwe wird 1628 mit 1 Kind unterstützt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4202; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 167, 170, 175; vgl. Hollweg: Ein Verzeichnis der notleidenden reform. Prediger- und Lehrerfamilien aus dem Jahr 1628; in: MfrhKG 1. Jg. Heft 9). Vater des Pfr. Johann Jakob Regius (4204) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4204; vgl. Kuby: Ergänzun­gen zum Pfarrerbuch, Buch­stabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4204).

 

 

Regius (König), Johann Adam (4204):

aus Meckenheim - † 7.6.1659 Friedelsheim, beerd. 8.6.1659 Friedelsheim (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4204). Sohn von Pfr. Johann Adam *Regius (König) (4202) und der Elisabeth Gundermann (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4202). Somit Enkel von Pfr. Dr. Hans Christoph Gundermann (1797) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 141 Nr. 4202).

 

1650/54 ref. Pfr. „Kingius“ in Mörzheim-Wollmesheim-Göcklingen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 231 Nr. 2665), 1654/60 ref. Pfr. Me­ckenheim-Friedelsheim (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4204).

 

Johann Adam Regius wurde meist König genannt (vgl. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 231 Nr. 2665), wo er als „Kingius“ aufge­führt ist. Wir be­gegnen ihm zuerst 1650-1654 als Pfr. der südwestlich von Landau gelegenen Gemeinden, 1654 wurde er zum Pfr. von Friedelsheim ernannt, wo er 1659 gestorben ist (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4204).

 

∞ mit NN.; Vater des Heinrich Jakob König (1679/80 ref. Schulmeister Haßmersheim, 1680/84 Lohrbach) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4204) und der NN. König (∞ mit dem Schulmeister Georg Bernhard Pfeiffer) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4204).

 

 

Regius (König), Johann Wilhelm:

aus Meckenheim - † 1625 Meckenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4203), bzw. 1610 (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4203). Sohn von Pfr. Heinrich *Regius; Bruder von Pfr. Johann Adam (1) *Regius; 20.12.1602/05 ref. Diakon Weingarten/Baden; 4.11.1605/09 Pfr. Duttweiler; 1609/25 (†) Pfr. in Bürstadt (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4203; Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 136, 141, 167; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 475; Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 339).

 

Johann Wilhelm Regius ist offenbar ältester Bruder von Pfr. Johann Adam *Regius, denn er war schon Pfr., als dieser noch stu­dierte (1605), ja hat schon 1603 geheiratet (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4203).

 

∞ 1603 mit Margaretha Scheidius, Tochter des Jonas *Scheidius aus Neustadt (der 1591 als 3. Präzeptor am Casimiranum, seit 1600 Konrektor) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4203).

 

Johann Wilhelm Regius wechselte 1609 von Duttweiler nach Bürstadt, wo er aber schon 1610 starb [Anm.: nach Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4203 dagegen erst 1625). Seine Witwe Margaretha geb. Scheidius heiratete noch 1610 Johann David *Weigel, damals noch Präzeptor in Worms-Neuhausen, ab 1611 bis zu seinem Tod 1618 in Neustadt (vgl. zu ihm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 497 Nr. 5786). Margaretha geb. Scheidius heiratete in 3. Ehe 1619 Balthasar *Gerlinger (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4203).

 

 

Regula, Hans Heinrich:

10.10.1678 Albersweiler - 1738; zunächst Wagner, später Schullehrer in Ilbesheim; ∞ 1706 mit Juliana *Dreher; in 2. Ehe verheiratet mit Maria Magdalena NN; Vater des Joh. Lorenz *Regula (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzi­schen Revolu­tion 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 259).

 

 

Regula, Joh. Lorenz:

1726-1779; Sohn von Hans Heinrich *Regula und Maria Magdalena NN. Knabenpräzeptor, Kantor und Organist in Bergzabern; ∞ 1748 mit Anna Barbara NN, Witwe *Lorch; Vater der Juliana Eleonora *Regula; Großvater des Friedrich *Schüler; Stiefvat­er der Margarethe Lorch (verheiratet mit Hartmann *Hertle) (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolu­tion 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 259).

 

 

Reiber, Peter:

um 1736 Schulmeister in Maudach; er erscheint am 20.8.1736 in Rheingönheim als Trauzeuge (vgl. Poller: Rheingönheimer Bürger­buch, a.a.O., S. 19).

 

 

Reich, Johann Jacob (4209):

2.7.1641 od. 2.4.1641 Reinheim (Hessen Darmstadt, in exilio) – † +++; S.d. Heidelberger Syndicus Johann Jacob Reich u. Elisabeth Rüdiger (T. d. kurpfälzischen Baumeisters in Stromberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 362 Nr. 4209 iVm. Kuby: Ergänzung pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 142 Nr. 4209). Als Geburtsdatum wird dagegen bei Gabriel (vgl. Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 326) angegeben: 2.11.1642 Heidelberg.+++weiter+++

 

Bei Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 326 heißt es: 2.11.1642 Heidelberg - † 24.12.1690 Halle; Pfr. d. hoch-deutschen Gemeinde in Frankenthal, „biß Er den 7n 7bris 1687 eine predigt über die 80te Frag des Heydelbergischen Catechismi, darinnen die Päbstliche meeß im grundt verdammet wirdt, gehalten, worauff Er von dahmahligem Catholischen Chur­fürsten Philipp Wilhelm in arrest genommen, mit 3 Soldaten in die 6 Wochen lang verwacht und endtlichen ohnverdientermaßen per Decretum ab officio removiret worden“ (zitiert Gabriel: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland“, a.a.O., S. 327 aus Do­marchiv Halle DA 2010/1 fol 1 ff.)

 

Literatur:

- vgl. Gabriel, Martin: „Die reformierten Gemeinden in Mitteldeutschland, a.a.O., S. 326 ff. mit

 

 

Reichardt, Anna Elisabeth:

Tochter von Pfr. und Magister Philipp Jakob *Reichardt (4224) und Ursula Margarethe N.; ∞ am 5.6.1685 in Annweiler mit Jo­hann Peter *Hoos (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Anm. zu Nr. 4222).

 

 

Reich(h)ard, Philipp Jakob, M. (4222):

auch Reichard; 29.5.1634 Balingen - † +++; Sohn des Präzeptors Johann Andreas Reichard und der Juliana Rauscher; imm. Tübingen 14.2.1649; Magister 25.2.1652; 1655-1675 luth. Pfr. in Dudweiler/Saar (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 143).

 

1675/80 lutherischer InterimsPfr. Großbundenbach, 3.1.1680/87 Herschberg, zugleich 1684/87 Thaleischweiler; er zog 1687 ins Nassauische (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4222 iVm. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 143).

 

In der Auseinandersetzung um den Pfr. von Großbundenbach kam es zu einem Briefwechsel über die Ausübung der Kollatur. Fried­rich Ludwig von Steinkallenfels warf dem Pfr. Johann Philipp Staufenberger vor, daß er nur fresse und saufe, auch die Un­tertanen dazu verführe und sie zum Ungehorsam und zur Widersetzlichkeit gegen ihren Herrn aufstachele, und hatte den Pfr. seines Amtes entsetzt und ihm die Einkünfte gesperrt. Die Zweibrücker Räte erklärten dieses Verfahren für ungültig, solange die Sa­che nicht in Zwei­brücken untersucht und verhandelt worden sei. Kriegswirren und Einquartierungen verzögerten die Sache. Inzwi­schen hatte Steinkallen­fels am 30.10.1676 einen neuen Pfr., nämlich Magister Philipp Jakob Reichardt "vociert", der aber, als er zum zweitenmal predigte, von zweibrückischen Soldaten von der Kanzel heruntergeholt und nach Zweibrücken geschleppt wurde, wo er einige Tage gefangen saß (vgl. Biundo, Georg: Die lutherische Pfarrbestellung zu Großbundenbach; in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volks­kunde 1992, S. 178).

 

∞ mit Ursula Margaretha N.; Vater der Anna Elisabeth Reichardt (∞ 5.6.1685 Annweiler mit Johann Peter Hoos [geb. 10.1.1644 Annweiler]; Sohn des Ratsherrn Samuel Hoos und [∞ 13.1.1652 Annweiler] Anna Kath. Raquet) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4222).

 

Kuby vermerkt (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 143): ein gleich­namiger Pfr. wurde am 24.4.1701 in Dörrenbach bei St. Wendel gegraben; derselbe ?.

 

 

Reichert, Johann Heinrich (4217):

1700 (err.)aus Bechtheim - † 30.3.1786 Hochspeyer im Alter von 75 J.; 21.9.1736 imm. Straßburg („Reichard“); 1737/86 luth. Pfr. in Hochspeyer (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 363 Nr. 4217).

 

∞ I am 27.2.1738 in Steinbach mit Anna Judith Schley (T.d. Kurpfälz. Zollers Erasmus Schl. und Anna Ursula NN.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 363 Nr. 4216). Die Angabe bei Biundo ist falsch. Im luth. KB Steinbach heißt es: „Den 27 dito ist copuliret worden der wohl Ehrwürdige und wohlgelehrte Herr Johann Henrich Reichert Evangelischer Pfr. zu Hochspeyer, gebürtig von Bechtheim mit Maria Judith des Ehrsamen Erasmi Schayens Churpfälzischer Zöllners zu Standenbühl ehleibl. Ledige Tochter“ (vgl. luth KB Steinbach1, Bild 80; Copulationseintrag vom 27.2.1738). Es handelt sich um Anna Judith Scheu, Tochter des churpfälzischen Zollers und Bäckermeisters in Stan­denbühl, Johann Erasmus Scheu (7facher Urgroßvater von Eberhard Ref; 1674 (err.) Bisterschied – † 11.5.1746 Standenbühl im Alter von 72 Jahren, beerd. 13.5.1746 Dreisen; bezeichnet als „Erasmus Schey“; reformiert; Kirchenvorsteher d. ref. Kirche in Marnheim und Gerichtsverwandter [Vgl. ref. KB Marnheim 3 (Eintragungen für Dreisen), Bl. 85], Bäckermeister und Zoller in Standenbühl; Sohn von Johann Peter *Scheu aus Bisterschied und Anna Barbara NN. [vgl. ref. KB Marnheim 3, Taufeintrag für Johann Valentin Scheu vom 12.5.1709 (Weitersweiler), Bl. 11; dabei waren als Paten anwesend: „Johann Peter Scheu, parens parentis infantuli (Großvater des Täuflings), Bürger und Einwohner zu Bischterschidt im Meisenheimer Ampt, cum Vxore sua Anna Barbara. Item Johann Va­lentin Dörr[,] gemeinds Mann Zu Weiters Weiler“] und der Anna Ursula Dörr (1686 in Weiterweiler - † 30.9.1761 in Standenbühl [vgl. Angabe auf ihrem Grab­stein in Dreisen], Tochter des Valentin *Dörr aus Weiters­weiler).

 

Aus der Ehe stammen die Kinder Daniel Martin Reichert (geb. 26.6.1740 Hochspeyer), Jakob Martin Reichert (geb. 8.9.1742 Hochs­peyer), Katharina Margarethe Reichert (geb. 7.4.1744 Hochspeyer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 363 Nr. 4217).

 

∞ II am 21.1.1749 in Hochspeyer mit Katharina Magdalena Götz (T.v. Pfr. Philipp Peter Götz [1653]) (Anm. bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 363 Nr. 4217 unrichtig mit Nr. 1654 angegeben). Aus der Ehe stammen die Kinder Philipp Friedrich Reichert (geb. 16.11.1749 Hochspeyer), Georg Christoph Reichert (geb. 14.8.1751 Hochspeyer), Friedrich Nikolaus Reichert (geb. 17.12.1753 Hochspeyer), Rosina Christine Reichert (geb. 2.2.1755 Hochspeyer; ∞ 10.10.1787 mit Daniel Friedrich, Bäcker in Weidenthal), Friedrich Karl Reichert (geb. 23.6.1757 Hochspeyer; ist 1786 cand. theol.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 363 Nr. 4217) und Sophie Reichert (geb. 27.10.1759 Hochspeyer - † 11.4.1816 Herschberg; ∞ 18.2.1784 in Hochspeyer mit Pfr. Georg Friedrich Stein [5214) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., 447 Nr. 5214 iVm. S. 363 Nr. 4217 [dort fehlerhafter Hinweis auf Nr. 5215]).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Nr. 492: Gesuch der Kinder des verstorbenen lutherischen Pfr. zu Hochspeyer Johann Heinrich Reichert um ein Gnaden- oder Nachquartal, 1786

- LA Speyer Best. A12 Nr. 502 UNr. 1 (Vol. I): Klage der lutherischen Gemeinde Hochspeyer ./. ihren Pfr. Johann Heinrich Rei­chert (Reichard) wegen verschiedener Vergehen, insb. schlechter Verwaltung der Kircheneinkünfte (puncto diversorum gravaminum in specie malae administrationis redituum ecclesiae), 1779-1787

- LA Speyer Best. A12 Nr. 502 UNr. 2 (Vol. II): Klage der lutherischen Gemeinde Hochspeyer ./. ihren Pfr. Johann Heinrich Rei­chert (Reichard) wegen verschiedener Vergehen, insb. schlechter Verwaltung der Kircheneinkünfte (puncto diversorum gravaminum in specie malae administrationis redituum ecclesiae), 1779-1787

- LA Speyer Best. A12 Nr. 502 UNr. 3: Schulden des Studiosus Reichert, Requisition der Universität Erlangen bei dessen Vater, dem lutherischen Pfr. zu Hochspeyer Johann Heinrich Reichert, 1773

 

 

Reichhold, Friedrich Wilhelm (4226):

11.5.1779 Alsenborn - † 16.12.1836 Frankenthal; Sohn des Pfr. Johann Georg *Reichhold (4224) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4226) aus dessen 2. Ehe mit Anna Elisabetha Knoll aus Alzey (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buch­staben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 144 Nr. 4226). Halbbruder von Pfr. Ludwig Wilhelm *Reichhold.

 

Pate bei seiner Taufe war Dr. med. Friedrich Wilhelm Reichhold, Oberchirurgus bei der Ostindischen Companie in Amsterdam, of­fenbar ein Bruder des Vaters Johann Georg *Reichhold (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 144 Nr. 4226).

 

30.11.1797 imm., 1798 stud. theol. Heidelberg, 2.4.1798 Examen Heidelberg, 20.4.1798 ordiniert; 14.5.1798/1800 ref. Pfr. Rohr­bach bei Landau, 1800/07 Otterberg, 1.9.1807/19 Erpolzheim, 1820/36 Frankenthal II (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4226; vgl. Kuby: Ergänzun­gen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 144 Nr. 4226).

 

∞ mit Luise Raquet (24.1.1787 Otterberg - † 14.1.1841) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4226). Kuby gibt zu ihr an (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 144 Nr. 4226): Tochter des v. Peter Raquet und Charlotte Bender (sie † 13.8.1820).

 

Vater der Elisabetha Charlotte Reichhold (geb. 21.6.1806 Otterberg, ~ 10.7.1806 Otterberg; Pate waren die Großeltern, der Pfr. in Erpolzheim Johann Georg Reichhold und des Ehefrau Elisabetha geb. Knellen) (vgl. ref. KB Otterberg 1, Bl. 7; vgl. Kuby: Ergänzun­gen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 144 Nr. 4226), der Charlotte Louise Reichhold (geb. 13.12.1808 Otterberg) (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE – REM; in: PRFK 1990, S. 144 Nr. 4226); Anm.: die dortige Angabe des Geburtsorts kann nicht zutreffen; im ref. KB Otterberg 1 befindet sich kein Taufeintrag, zudem war F. W. Reichhold ab 1.9.1807 Pfr. in Erpolzheim) und der Johanna Magda­lena Reichhold (geb. 1815; ∞ 1836 Frankweiler mit Pfr. Karl Friedrich *Schlosser) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 419 Nr. 4875) und des Pfr. Friedrich Wilhelm Reichhold (4227) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4227).

 

 

Reichhold, Johann Georg (4224):

um 1731 Neuenhain im Taunus (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4224) bzw. 4.10.1731 Eberbach (vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224) - † 2.11.1810 Erpolzheim im Alter von 79 J.; Sohn des Pfr. Johann Justus Reichhold (aus Grüningen/Wet­terau - † 17.9.1749 Neuenhain im Alter von 47 J 5 M 16 T [vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden a.a.O., Bd. 2, S. 476; Hess. Chronik 1941, S. 170]) und Marie Elisa­beth NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4224) bzw. Maria Elisabeth Reinig (vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224).

 

5.11.1750 imm. Heidelberg; 1756/58 ref. Vikar, 1758/72 Pfr. Hochspeyer, 1773/94 Otterberg, zugleich 1775/94 Alsenborn; 16.3.1796/1807 Erpolzheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4224). Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch, Buch­stabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224) vermerkt: ab 1756 zuerst reform. Vikar, dann Pfr. in Hochspeyer, 1792 – 1794 Pfr. in Alsenborn (nicht wie Biundo behauptet zugleich in Otterberg), zuletzt in Erpolzheim.

 

∞ I am 26.2.1759 in Hochspeyer mit Elisabeth Regina *Becker († 20.2.1777 Alsenborn im Alter von 40 J 10 M 8 T [vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224], Tochter d. † Pfr. in Waldfischbach, Johann Georg *Becker [265]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4224; vgl. ref. KB Hochspeyer 1, Bl. 57). Vater des Pfr. Ludwig Wilhelm Reichhold (4225) (geb. 5.1.1760 Hochspeyer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4225), der Elisabeth Louisa Reichhold (∞ 23.4.1789 mit Pfr. Jo­hann Ferdinand Wilhelmi in Neuenheim bei Heidelberg), der Henrietta Louisa Reichhold (∞ 17.9.1799 Erpolzheim mit Pfr. Karl Lud­wig Schneider [4831] zu Gönnheim) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224).

 

∞ II 1778 mit Anna Elisabetha Knoll aus Alzey (vgl. Kuby: Ergänzungen Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224). Vater des Pfr. Friedrich Wilhelm Reichhold (4226) (geb. 11.5.1779 Alsenborn) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4226).

 

 

Reichhold, Ludwig G. Wilhelm:

er unterschrieb aber mit „K.W. Reichhold“ (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4225; vgl. Pfarrarchiv Neunkirchen am Potzberg). 5.1.1760 Hochspeyer - † 1840 Feudenheim; Sohn des Pfr. Johann Georg *Reich­hold (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4225) aus dessen 1. Ehe (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buch­stabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224) mit Elisabeth Regina *Becker (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4224); Halbbruder von Pfr. Friedrich Wilhelm Reichhold.

 

22.5.1778 imm. Heidelberg, 1779 Utrecht (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4225); nach seinem Studium wird er erstmals 1782 als cand. theol. Erwähnt (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4225); 8.11.1788/94 ref. Pfr. Neunkirchen am Potzberg, 2.6.1794/99 Otterberg (er und nicht sein Vater, wie bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4224 behauptet [vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4224 und S. 144 Nr. 42259]); 21.9.1799/1840 (†) Feudenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 364 Nr. 4225; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 476).

 

∞ mit NN. Wundt aus Heidelberg. Umso erstaunlicher klingt, was Pfr. Friedrich Peter Wundt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 521 Nr. 6057) über den neuen Verwandten geurteilt haben soll: „er ist sein eigener Inspector, niht reformirt, sonder calvinisch, d.i. In­tolerant“ (vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch, Buchstabe RE-REM; in: PRFK 1990, S. 143 Nr. 4225; Pfarrarchiv Neunkirchen am Potz­berg).

 

 

Reinhard, Georg Philipp:

19.4.1713 Buchweiler / Elsaß - † +++; Sohn d. Hufschmieds Andreas Reinhard und Sybille Joh.

 

 

Reinheimer, Anna Sophia:

*1682 err. Großgerau -13.1.1755 Weisenheim/Berg im Alter von 72 Jahren 4 Monaten; Tochter von Schultheiß Johann Peter Reinhei­mer; Schwester von Johannes Reinheimer (* 5.1.1695 Großgerau) und Johann Philipp Reinheimer (*22.11.1697 Großgerau); ∞ 1708 in Großgerau mit Pfr. Johannes *Ortenburger; Mutter von Carl Peter Ortenburger (* 2.9.1715 Weisenheim/Berg), Maria Frideri­ca Louisa (*6.7.1717 Weisenheim/Berg), Maria Esther Ortenburger (*8.7.1719 Weisenheim/Berg), Johann Friedrich Or­tenburger (*11.9.1721 Weisenheim/Berg), Johanetta Charitas (*26.7.1723 Weisenheim/Berg) und der Zwillinge Maria Sophias Phil­ippina Or­tenburger und Johannetta Dorothea Christina Ortenburger (14.9.1726 - 17.7.1729) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Anm. zu Nr. 3895 iVm NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Biundo Buchstabe O und P (Nr. 38595); in Blätter für Pfäl­zische Kirchen­geschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 74; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 89).

 

 

Reinheimer, Johann Peter:

Schultheiß in Großgerau; Vater der Anna Sophia *Reinheimer (*1682 err. Großgerau -13.1.1755 Weisenheim/Berg, verh. 1708 mit Pfr. Johannes Ortenburger), Johannes Reinheimer (* 5.1.1695 Großgerau) und Johann Philipp Reinheimer (*22.11.1697 Großge­rau) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 335 Anm. zu Nr. 3895 iVm NN.: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch von Georg Bi­undo Buch­stabe O und P (Nr. 38595); in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1988, S. 74).

 

 

Reinwald, Ludwig Philipp:

Pfr. in St. Julian; Vater der Christina Salome Reinwald, ∞ am 7.11.1771 in Meisenheim mit Pfr. Johann Henrich *Bartz (vgl. An­thes: Die Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 und der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, a.a.O., S. 470).

 

 

Reiss, Maria Ursula:

Tochter des Zinsschreibers in Annweiler Johann Heinrich *Reiss und der Anna Maria Reiss (Tochter des Johann Heinrich Reiss); ∞ am 8.2.1656 in Annweiler mit Pfr. Johanes Appeller; Mutter der Anna Maria Appeller (verh. mit Pfr. Johann Philipp Stauss) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 9/10 Anm. zu Nr. 102).

 

 

Reitz, Anna Katharina:

† 29.6.1722 Neckarau; Tochter von Pfr. Johann Adam *Reitz; ∞ um 1691 mit Pfr. Johann Jakob Euler (1); Mutter von Sybille *Euler (getauft 3.3.1697, verh. mit Johann Jakob Orth), Johanna Dorothea Magdalena Euler (geboren 1693; verh. mit Apo­theker Philipp Christian Wagner) und  Agnes Susanne Euler (getauft 16.8.1699) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1185).

 

 

Reitz, Elisabetha:

∞ mit Pfr. Philipp August *Baltz († 1.3.1814 Albisheim) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 16 Anm. zu Nr. 180)

 

 

Reitz, Johann Adam:

um 1632 Grüningen / Wetterau - 1666 Oberingelheim; Pfr. in Oberingelheim; Vater der Anna Katharina *Reitz (vgl. Biundo: Pfäl­zisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1185)

 

 

Rempel, Philipp Friedrich (4263):+

1678 (err. [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE-REM; in: PRFK 1990, S. 147 Nr. 4263]) - † 30.5.1728 Morschheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4263); S. v. Pfr. Joh. Ludwig +Rempel (in Dirmingen [1664/75/78], zuletzt in Weinbach) u. Anna Kunigunde NN. († 1675) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4263 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE-REM; in: PRFK 1990, S. 147 Nr. 4263). Bruder d. Maria Elisabeth Rempel (geb. 1694; °!° 29.9.1716 Göllheim mit Johann Michael +Baum, Ochsenwirt in Göllheim (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE-REM; in: PRFK 1990, S. 147 Nr. 4263).

 

1704/10 luth. Pfr. Sippersfeld, 29.5.1710/28 Morschheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4263 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE-REM; in: PRFK 1990, S. 147 Nr. 4263).

 

∞ Anna Regina NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4263); sie ist am 8.3.1714 in Bischheim Patin bei der Taufe d. Philipp Ludwig Hell (S. v. Pfr. Johann Theodor Hell [2028]) [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 32. Geburtseintrag d. Philipp Ludwig Hell v. 6.3.1714] sowie 1728 Patin in Albisheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4263). Sie ∞ II am 23.10.1799 mit Pfr. Georg Philipp Speck (5154) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RE-REM; in: PRFK 1990, S. 147 Nr. 4263).

 

 

Renner, Friedrich Reichard:

aus Odenbach/&Glan - 4.3.1634 Rothselberg; Sohn von  Pfr. Johann Jakob (2) *Renner und der Barbara Gräter († 1616); 15.5. 1612/13 Schule Hornbach; 1627/34 reformierter Pfr. Rothselberg; 1628 mit Frau und 3 Kindern unterstützt; 1630 vertrieben; † 4.3.1634 Rothselberg; ∞  Margaretha NN; alle drei Kinder sind 1631 an der Pest gestorben (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Nr. 4273; Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kir­chenbuch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 87).

 

 

Renner, Johann Jakob (4266):

um 1520 Grimburg bei Trier - † 5.5.1573; Franziskanermönch im Stift Tholey; lutherisch geworden; 1557 Diakon Baumholder; 1557/73 lutherischer Pfr. Baumholder I (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 367 Nr. 4266; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 407); Vater des Pfr. Jo­hann Jakob Ren­ner (4267) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267).

 

 

Renner, Johann Jakob (4267):

um 1565 Baumholder - † 2.4.1621 Odenbach/Glan; Sohn von Pfr. Johann Jakob (4266) Renner 11.

 

Schule Enkirch und Trarbach; 15.2.1579/84 Stip. Hornbach; 7.1.1584 imm. Heidelberg (Stud. Basel ?); 1586/89 Stud. Straßburg; 1589/95 reformierter Diakon (!) (sein Vater war lutherisch) in Baumholder; 1595/1621 Pfr. Odenbach/Glan (†) 12.

 

∞ I am 10.2.1589 in Schwäbisch-Hall mit Barbara Gräter († 10.9.1616; Tochter des Pfr. Jakob Gräter 13 [† 4.11.1581]) 14; Vater aus der 1. Ehe von Pfr. Wolfgang Simon Renner (4270), von Pfr. Johann Jakob Renner (4271), von Pfr. Friedrich Reichard Renner (4273) und Johann Kaspar +Renner (geb. Dezember 1602 in Odenbach/Glan; 9.5.1617 Exter in Hornbach) 15 und der Margarethe +Renner (∞ 8.1.1628 in Odenbach/Glan mit Johannes +Seip) 16.

 

∞ II.am 18.2.1617 in Schmalfelden mit Anna NN. (Witwe des Pfr. Georg +Meder [† 1615 Frankenheim 17

 

 

Renner, Johann Jakob (4271):+

1596 Odenbach - † 1735 Odenbach/Glan; Sohn von Pfr. Johann Jakob +Renner (4267) und Barbara +Gräter 18; Bruder des Pfr. Wolfgang Simon Renner (4270), des Pfr. Friedrich Reichard Ren­ner (4273) und des Johann Kaspar +Renner (geb. Dezember 1602 in Odenbach/Glan; 9.5.1617 Exter in Hornbach) 19.

 

1605/08 Schule Hornbach; 8.10.1612 imm., 8.7.1613 bacc. art., 8.2.1616 Magister Heidelberg; 1617/21 ref. Schulmeister  und Adjunkt Odenbach/Glan; 1621/35 ref. Pfr. in Odenbach/Glan (†) 20.

 

∞ I am 9.6.1617 in Odenbach/Glan mit Gertrud Elise +Lohr († 5. Sonntag nach Ostern 1627 in Odenbach; Tochter des pfalz-zwei­brückischen Kellers auf Landsberg, Christoph *+Lohr); Vater von Maria Elisabeth +Renner (1619-1635; Johann Chri­stoph +Renner (~ 14.10.1621 Odenbach), Petrus Jakob +Renner (~ 11.4.1621), Balthasar Christian +Renner (* 26.8.1626 Odenbach) 21. und v. Pfr. Friedrich Reichard Renner (4273).

 

∞ II 29.7.1628 Odenbach mit Katharina +Schott (1600 err. - † 9.6.1630 Odenbach/Glan; Tochter des pfalz-zweibrückischen Kam­mersekretärs Mi­chael +Schott und d. Margarethe +Reiß) 22.

 

∞ III in Odenbach am 24.1.1632 Maria +Crazay aus Otterberg (Tochter des Bürgers zu Otterberg Daniel +Crazay); Vater aus der 3. Ehe: Anna Margaretha Maria +Renner (* 23.10.1632 Odenbach) und Maria Judith Renner (* 15.1.1634 Odenbach) 23.

 

Vater d. Schulmeisters Johann Peter +Renner († vor 1682 Odernheim/Glan; zunächst Glaser, dann ref. Schulmeister 1666/67 in Rans­weiler, 1668 ff. Rehborn, 1678-vor 1682 (†) in Odernheim/Glan 24.

 

 

Renner, Johann Conrad:

~ 27.10.1676 Odenbach/Glan; S. v. +++klären+++ Schulmeister in Odenbach; ∞ Maria Katharina NN; aus der Ehe stammen die Kinder Hans Peter, Hans Kas­par und Georg Konrad (vgl. Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (refor­miertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 88). 

 

 

Renner, Johann Peter:

um 1673 ref. Schulmeister in Odenbach/Glan; Vater der Anna Marie Renner (20.11.1673 Odernheim/Glan - † 20.1.1739 Duchroth [err]; ∞ 25.4.1699 in Odernheim/Glan mit Pfr. Karl Julius Wilhelmi [5954]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 512 Anm. zu Nr. 5954).

 

 

Renner, Wolfgang Simon (4270):

um 1590 Baumholder - 1636 Tiefenbach-Einöllen; Sohn von Pfr. Johann Jakob Renner (4267) und Barbara Gräter Bruder des Pfr. Johann Jakob Renner (4271) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4270), des Pfr. Friedrich Reichard Renner (4273) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Nr. 4273) und des Johann Kaspar Renner (geb. Dezember 1602 in Odenbach/Glan; 9.5.1617 Exter in Hornbach) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267).

 

1604 Stip. Horn­bach; 1610/17 reformierter Schulmeister und Diakon Odenbach/Glan, 1617/23 reformierter Pfr. Heiligenmoschel, 1623/31 Duch­roth, 1631 Hundsbach, 1631/36 Tiefenbach-Einöllen (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4270).

 

∞ 6.9.1613 in Odenbach /Glan mit Margaretha NN, Witwe des Konrad Chun (sie ∞ II am 7.2.1637 in Becherbach mit dem Unter­schultheiß von Becherbach Johann Glöckner); Kinder aus der Ehe sind: Si­mon Renner († 13.3.1617 Odenbach), Johann Balthasar Renner (* 26.10.1616 Odenbach, ~ 10.11.1616), Maria Elisabeth Renner (~ 7.1.1621 Oden­bach), Johann Petrus Casimir Renner (~ 16.12.1630 Odenbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4270 iVm Anthes: Kasualien ref. Pfarrei Odenbach am Glan, Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 39, 86). 

 

 

Rettig, Gerhard Daniel :

25.4.1743 Miesau - 12.10.1812 Monzingen; reformiert; Sohn von Pfr. Georg Daniel *Rettig und Luise NN; Bruder von Pfr. Konrad Ludwig *Rettig und Magdalena Katharina *Rettig (verh. mit Pfr. Karl Friedrich Viermond); Pfr. in Miesau (vgl. Biun­do: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Anm. zu Nr. 4284 und S. 369 Anm. zu Nr. 4286); offenbar zeitweise Pfr. in Grünstadt, wo sein Sohn das Gymnasium besuchte, Pfr. in Monzingen (Rückschluß aus Angaben bei Biundo, a.a.O., S. 369 Nr. 4286); ∞ mit Regina Elisabeth *Porlock; Vater des Pfr. Johann Daniel Wilhelm *Rettig.

 

 

Rettig, Georg Daniel:

17.12.1713 Kaiserslautern - 29.7.1783 Niederhausen an der Nahe Sohn von Nikolaus *Rettig und Marie Rosina Kuch; Bruder von Pfr. Konrad Rettig; reformiert; 1733 imm. Heidelberg, 3.6.1737 imm. Marburg, 1743 (1746) reformierter Pfr. in Miesau; 1746-1752 In­spektor in Bacharach; 1752-1783 Inspektor in Horrweiler; 1783 Ruhestand, gestorben im Pfarrhaus seines Schwiegersohns und seiner Tochter in Niederhausen an der Nahe am 29.7.1783; ∞ mit Luise NN.; Vater von Magdalena Katharina Rettig (verh. Vier­mond), Gerhard Daniel Rettig und Konrad Ludwig Rettig (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Nr. 4284).

 

 

Rettig, Johann Daniel Wilhelm:

24.4.1773 Monzingen - 14.2.1820 Kriegsfeld; Sohn von Pfr. Gerhard Daniel *Rettig und Regina Elisabeth Porlock; ein Jahr La­teinschule Kirchberg, 41/2 Jahre Gymnasium Grünstadt, 13.5.1793 imm. Heidelberg, 29.3.1794 Examen, 7.4.1794 ord. Heidelberg, 1794-1798 Pfarrgehilfe in Monzingen und anderwärts, 30.9.1798 - 1801 Pfr. Langenthal (Filiale seines Vaters), 1801-1808 refor­mierter Pfr. Freilaubersheim, 18.11.1808 - 1809 Einselthum, 5.11.1809-1820 Pfr. in Kriegsfeld; ∞ mit Henriette Dorothea *Nonnweiler aus Hohensülzen; Vater von Ludwig Daniel Christoph Friedrich Rettig und Eduard Christian Karl Rettig (vgl. Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 369 Nr. 4286).

 

 

Rettig, Konrad:

15.3.1719 Kaiserslautern - +++; Sohn von Nikolaus *Rettig und Marie Rosina Kuch; Bruder von Pfr. Georg Daniel Rettig; refor­miert; 3.6.1737 imm. Marburg; bis 1743 deutsch-reformierter Verwalter Otterberg (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Nr. 4285).

 

 

Rettig, Konrad Ludwig:

1752 Bacharach - 14.4.1804 Horrweiler; Sohn von Pfr. Georg Daniel *Rettig und Luise NN; Bruder von Pfr. Gerhard Daniel Rettig und Magdalena Katharina Rettig (verh. mit Pfr. Karl Friedrich Viermond); bis 1804 Pfr. in Horrweiler (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Anm. zu Nr. 4284)

 

 

Rettig, Magdalena Katharina:

20.4.1748 Bacharach - 22.5.1814 Horn; Tochter des Pfr. Georg Daniel *Rettig und der Luise NN.; Schwester des Pfr. Ger­hard Daniel Rettig und des Pfr. Konrad Ludwig Rettig (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 368 Anm. zu Nr. 4284); ∞ am 16.6.1775 mit Pfr. Johann Richard Viermond; Mutter des Pfr. Karl Friedrich *Viermond (vgl. Biundo, a.a.O., S. 478 Anm. zu Nr. 5559) und der Johanna Philippine Viermond (verh. Dupont) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 90 Anm. zu Nr. 1032).

 

 

Rettig, Marie Elisabeth:

aus Kaiserslautern; ∞ mit Pfr. Christian Burkhard Brünings (1741-1814) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 55 Anm. zu Nr. 630).

 

 

Rettig, Marie Katharina:

aus Kaiserslautern; Tochter des Gastwirts Abraham Rettig aus Kaiserslautern; ∞ am 23.7.1832 in Alsenborn mit Pfr. Jo­hann Kas­par Cruciger; ihre Stieftochter Susanna Marie Cruciger war mit dem kurpfälzischen Forstmeister aus Kaiserslautern Franz Daniel *Rettig verheiratet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 74 Anm. zu Nr. 843).

 

 

Rettig, Marie Katharina:

1768 Neustadt - 22.6.1800 Neustadt; Tochter des Rotgerbers Wilhelm *Rettig und Sophia Luise N.; ∞ am 20.11.1798 in Neustadt mit Pfr. Christian Burkhard (2) Brünings (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 56 Anm. zu Nr. 633).

 

 

Reuß, Margarethe:

Tochter des Andreas Reuß aus Mainz; ∞ 1562 in Oppenheim mit Kirchenrat und Professor für Geschichte Dr. Michael *Beuther; Mutter des Pfr. Dr. Philipp Michael Beuther und Landschreiber Jakob Ludwig *Beuther (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 30 Anm. zu Nr. 350 und S. 31 Anm. zu Nr. 351)

 

 

Rexrath, Johann Jakob Hartmann:

6.9.1685 getauft in Heidelberg - 29.12.1750 Homburg v.d.H; reformiert; Sohn des Meisenheimer Stiftschaffners Johann Georg *Rex­rath und der Anna Margarethe NN.; imm. 9.9.1705 als Stud. theol. in Heidelberg; Pfr. in Alsheim-Ruchheim bis 1712; Eppstein und Flo­mersheim 1712-1724; ab 1738- 1750 Hofprediger in Homburg v.d.H.; ∞ am 21.5.1713 in Neustadt mit Marie Amalie (auch Aurelia) *Deßloch (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichts­verein 1973,88; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 370 Nr. 4306).

 

 

Rexrath, Johann Marx:

Kollektor in Pfeddersheim; Vater der Marie Ursula Rexrath (verh. am 15.9. oder 6.12.1685 mit Pfr. Johann Wilhelm Pfaffius (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Anm. zu Nr. 3992)

 

 

Rexrath, Marie Ursula:

aus Pfeddersheim; Tochter des Kollektors Johann Marx Rexrath; ∞ am 15.9.1685 oder 6.12.1685 mit Pfr. Johann Wil­helm Pfaffius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 343 Anm. zu Nr. 3992); Mutter von Pfr. Johann Karl Pfaffius (vgl. Biundo, a.a.O., S. 344 Anm. zu Nr. 3994).

 

 

Rhein, Johann Georg (4311):+

um 1654 Kronberg - † beerd. 27.5.1710; („Corona-Montanus“) 15.10.1676 imm. Wittenberg; 5.5.1679 imm. Gießen; 1679-1684 luth. Dia­kon Ottweiler/Saar, zugl. 1681-1684 Pfr. Dörrenbach/Saar, 1685-1692 Pfr. Altenbamberg; 1692 Pfr. in Herrensulzbach und Hofprediger in Grumbach (†) 25.

 

∞ I mit NN. (err aus den Geburtsdaten der beiden Töchter); die erste Ehe dürfte er ca. 1680 als Pfr. in Ottweiler geschlossen haben (vgl. Anm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RAQ-RHI; in: PFRK 1991, S. 326 Nr. 4311). Vater der Marie Katharina *+Rhein (∞ 2.11.1700 Herrensulz­bach mit Pfr. Johann Albert +Simon [~ 24.9.1676 Kirn - † 11.7.1747 Kirn {vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101; vgl. Rosenkranz: ev. Rhein­land, a.a.O., Bd. 2, S.485}], Mutter v. Pfr. Johann Daniel Simon [5101] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 370 Nr. 4311), Maria Margaretha Rhein (∞ 4.10.1710 in Bergen mit Franz Friedr. Haut, Hofbarbier in Birkenfeld, S. v. Pfr. Jo­hann Nicolaus Haut (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RAQ-RHI; in: PFRK 1991, S. 326 Nr. 4311).

 

∞ II 18.8.1699 in Herrensulzbach (err.) mit Maria Sybilla *Corvin (22.7.1658 Saarbrücken, T. v. Johann Jacob +Corvin, nassau-saar­br., später grumbachischem Rat und Amtmann [† 10.12.1675 Kreuznach, S. v. Pfr. Johann Valentin +Corvin {826} und Anna Elisabe­tha Lauer {T. d. Amtmanns Johannes Lauer in Wildenburg und Schwester der Pfarrfrau Maria Agatha Lichtenberger, Ehefrau v. Pfr. Johann Adam Lichtenberger {3135}]) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RAQ-RHI; in: PFRK 1991, S. 326 Nr. 4311).

 

 

Rhein, Marie Katharina:+

Tochter des Pfr. Johann Georg Rhein (4311); ∞ am 2.11.1700 in Herrensulzbach mit Pfr. Johann Albert *Simon; Mut­ter des Pfr. Johann Daniel Simon [5101] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101), des Pfr. Johannes *Si­mon (Pfr. in Simmern) (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 336), des Pfr. Johann Peter Simon (Pfr. in Hochstetten /Al­senz); des Strumpfwebermeisters, Stadtrats und Kirchenzensors in Zweibrücken Jakob Ulrich Simon (vgl. Würth:Wachenheim, a.a.O., S. 337) und der Anna Amalie *Simon (∞ mit Pfr. Jo­hann Philipp Hauth [1949]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Anm. zu Nr. 1949).

 

 

Rheinhold, Esther Barbara:

Ehefrau des Pfr. Johann Peter *Simon (18.1.1722 Bergen - 7.1.1799 Hochstätten / Alsenz); (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5102; Würth: Wachenheim / Pfrimm, a.a.O., S. 337). Mutter des Pfr. Wilhelm *Simon (vgl. Biundo, a.a.O., S. 439 Nr. 5107) und des Pfr. Friedrich Ludwig *Simon (vgl. Biundo, a.a.O., S. 439 Nr. 5108).

 

 

Rhodius (Rhod), Wolfgang (4318):

1582 Schulmeister in Grünstadt (vgl. Biundo Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4318).

 

 

Rhodius, Theodor (Dietrich) (4319):+

aus Ladenburg - † 19.8.1625 Asselheim an der Pest; 1590 Stip. Höningen; 1593 luth. Aushilfsprediger u. Schulmeister in Höningen; 1594 Helfer in Asselheim; 7.5.1594 imm. Tübingen, 1595 Stud. Straßburg, 1595/1601 Präzeptor in Höningen; 1601/06 Pfr. in Quirnheim; 1612/25 Pfr. der Pfarrei Asselheim-Albsheim (†) .26

 

Rhodius war ein dichterisch veranlagter und feinsinniger Mann, der mit einer Anzahl berühmter zeitgenös­sischer Gelehrter befreun­det war. Zwei seiner Söhne waren 1614 bzw. 1621 Schüler an der Lateinschule in Höningen 27; ge­krönter Dichter und Dramaturg 28.

 

∞ mit Elise +Zugbrod 29; Vater des Pfr. Wolfgang Rhodius (4320).

 

Urkunden/Literatur:

- LA. Speyer Best.E6 Nr. 48, darin Schriftstücke zur Besetzung der Pfarrstelle Asselheim mit Pfr. Theodor Rhodius, 1607

- Rhodius, Theodor: Trauerspiele: Simson, Agag. Hagen und Coligny. 2 Schauspiele in lat. Sprache in der Höninger Schule aufgeführt 30

 

 

Rhodius, Wolfgang (4320):

aus Asselheim; S. v. Pfr. Theodor *Rhodius (4319) und Elise Zubrod (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4320).

 

1614 Schüler in Höningen; 1624/27 luth. Schulmeister in Sausenheim, „wegen der Soldaten in Neuleiningen“; 1651 Pfr. in Fürs­tenberg (Waldeck) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4320).

 

 

Rhodius, Wolfgang (4320a):

1670 Pfr. in Fußgönheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4320 a).

 

 

Rickweiler, Philipp (4337):

auch Philipp Rutweiler (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1973, 88); geboren um 1544 in Meisenheim - † 27.11.1613 Obermoschel; S.d. Bürgers in Meisenheim Peter Rickwei­ler; Schule Meisenheim, 28.2.1559/20.5. 1563 Stipendiat in Hornbach; am 22.9.1562 als Student der Theologie an der Universität Marburg und anschließend in Wittenberg als "Philippus Requillerus Meisenheimensis" imma­trikuliert (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 88; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Nr. 4337).

 

1566/67 luth. Schulmeister und Diakon, 1567/1613 luth Pfr. in Obermoschel (†) (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 88; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Nr. 4337).

 

∞ 1609 im Alter v. 41 J., 1 M u. 1T mit Maria NN. (sie ∞ II am 26.2.1618 in Meisenheim mit Christoph Lorch, Keller in Landsberg[-Obermoschel]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Nr. 4337 iVm Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 169 [dieser unter Be­zugnahme auf ref. !! KB Meisenheim]); Vater von Daniel Rickweiler (dieser 1589 als Exter in Hornbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Nr. 4337).

 

 

Riebel, Elias:

Hornbach 1609 - 26.1.1679; Sohn von Schulmeister Nikolaus (2) Riebel und NN. Bart; Bruder der Katharina Margarethe *Riebel; 24.7.1621 Stip. Hornbach; 1643 Präz. Lateinschule Zweibrücken, 1643-1645 reformierter Schulmeister und Diakon Siebeldingen, 1649 Diakon Germersheim; 1655-1656 Schulmeister Siebeldingen, anschließend in Zweibrücken; später 21 Jahre geisteskrank; ∞ mit Eva Barth († 28.8.1677 Annweiler; Tochter des Bürgers in Annweiler Nikolaus Barth); Vater von Susanna Riebel, Anna Elisabeth Rie­bel und Anna Margarethe Riebel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Nr. 4339).

 

 

Riebel, Katharina Margarethe:

geboren Hornbach (?) - 20.5.1675 Annweiler; Tochter von Schulmeister Nikolaus (2) *Riebel; Mutter unbekannt (da mangels Ge­burtsdatum keine Zuordnung möglich); ∞ mit Pfr. Johann Adam Molanus (Müller) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 306 Anm. zu Nr. 3536).

 

 

Riebel, Marie Katharina:

20.11.1659 Annweiler - 25.3.1712 Annweiler; Tochter des Schultheißen Nikolaus Riebel und der Pfarrerstochter Marie Magdalena *Fick­eisen; ∞ am 7.3.1682 in Annweiler mit Pfr. Johann Daniel Hartung (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 114 Anm. zu Nr. 1297 und S. 166 Anm. zu Nr. 1922).

 

 

Riebel, Nikolaus (2):

1566 Zweibrücken - 3.2.1621 Hornbach; Sohn Wirts "Zum Goldenen Stern" Nikolaus Riebel; 8.10.1581 Stip. Hornbach; 1589 refor­mierter Vikar; 1590-1594 Kollab. Zweibrücken; 1594-1600 Stadtschulmeister; 23.1.1600-1612 Präz. und Pädagoge; 6.1.1612-1621 Stadt­schulmeister Hornbach; 2. ∞ am 11.6.1605 mit NN. Bart, der Tochter des Pfr. Johannes *Bart (vgl. Bonkhoff, Bernhard H.: Series Pastorum Labach (evangelische Pfr. in Labach; heutige Gemeinde Knopp-Labach); in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2007, S. 201; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 373 Nr. 4338); Vater der Katharina Margarethe *Riebel († 20.5.1675 Annweiler; verh. mit Pfr. Johann Adam *Molanus) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 306 Anm. zu Nr. 3536) und des Pfr. Elias Riebel (vgl. Biundo, a.a.O., S. 373 Anm. zu Nr. 4339)

 

 

Riehm, Johann Christian (4347):

31.3.1796 Neuhornbach - † 21.10.1855 Neuhofen; S.d. Rotgerbers Joh. Christian Riehm und Luise Koch (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 374 Nr. 4347).

 

22.9.1812/17 imm.- Utrecht; Aufnahmejahr 1817; 1818/20 Hauslehrer in Speyer; 1820/23 Lehrer Progymnasium in Speyer, 1823/29 Pfr.in Siebeldingen; 1.11.1829/43 Barbelroth; 22.5.1843/50 (abgesetzt) Pfr. in Bergzabern I; 1855 Vikar u. Verwalter in Neu­hofen (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 374 Nr. 4347).

 

Riehm hielt am 29.5.1849 eine Rede in einer Versammlung für die provisorische Regierung der Pfalz und wurde deshalb 1850 vor dem Zuchtpolizeigericht in Landau angeklagt; dank der ver­sierten Verteidigung seines Verteidigers Friedrich Philipp Norbert Mahla wurden Riehm mildernde Umstände zuerkannt (vgl. Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. II S. 233 mit Anm. 50); Riehm wurde in der Folge vom Dienst suspendiert und mit einer kleinen Rente in den vorläufigen Ruhestand versetzt; 1855 auf seinen An­trag und nach Prüfung seiner politi­schen Aktivitäten reakti­viert und zum Pfarr­verweser in Neuhofen ernannt, wo er bereits im Okto­ber 1855 starb (vgl. Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. II S. 233-234).

 

Literatur:

- Ziegler, Hans: Johann Christian Riehm; ein Schicksal aus der Reaktionszeit in der Pfalz; in: Pfälzer Heimat 1984, S. 161-164

 

 

Riess, Johann Christian (4354):

aus Witzenhausen oder Hersfeld - † 26.3.1689 Mimbach; S. d. Chirurgen Balthasar Riess (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375 Nr. 4354).

 

Stud. Basel; Informator bei Dr. Werenfels in Basel; 16.8.1680/84 ref. Pfr. in Obermoschel, 1684/89 Pfr. in Mimbach (†) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375 Nr. 4354).

 

∞ 27.2.1685 mit Magdalena Elisabeth Müller (sie ∞ II mit dem Chirurgus Joh. Braun [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375 Nr. 4354]; T. d. Pfalz-zweibrückischen Secretarius Georg Müller [vgl. ref. KB Mimbach1, Bild 45, Taufeintrag vom 25.1.1686; vgl. zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45] und [∞ 13.9.1648 Zweibrücken] der Pfarrerstochter Salome Candidus [T. v. Pfr. Samuel Candidus {710}]) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375 Nr. 4354). Magdalena Elisabeth Müller „Joh. Christian Riess, Pastor zu Mimbach, uxor“ ist am 12.6.1687 im Breitfurt als Patin genannt (vgl. ref. KB Mimbach1, Bild 48, Taufeintrag vom 12.6.1687).

 

Vater d. Catharina Salome Riess (geb. 11./21.1.1686 Mimbach, ~ 25.1.1686 Mimbach; Paten waren der Pfr. zu Ernstweiler Fried­rich Keßler; die „Jgfr. Anna Catharina, Hl. Secretarius G. Müller, alß meines vielgeliebten H. Schwieger Vatters zu Zweibrücken, eheliche Tochter“ [und] „Catharina Elisabetha, Hl. Balthasar Rießen, Pastor zu Witzenhausen im Hessischen, eheliche Tochter“ [vgl. ref. KB Mimbach1, Bild 45, Taufeintrag vom 25.1.1686]), der Anna Elisabeth Riess (geb. 6.1.1687 Mimbach, ~ 13.10.1687 Mimbach [vgl. ref. KB Mimbach1, Bild 48, Taufeintrag vom 13.10.1687]; ∞ 1714 mit dem Goldschmied in Zweibrücken Paul Euler [S. v. Pfr. Paul *Euler {1186} u. Anna Philippi­ne Liot] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375 Nr. 4354 iVm. S. 1036 Anm. zu Nr. 1186, der den Vornamen mit 'Johanna Elisabeth' nennt]).

 

 

Risch, Familie:

 

Urkunden/Literatur:

- Risch, Hans Hermann: Gehörtes, Gesehenes, Erlebtes: Lebenserinnerungen aus 4 Generationen; für seine Familie niedergeschrieben vor und nach 1975 u. als Manuskript vervielfältigt (Selbstverlag Landau 1979) 31

 

 

Risch, Hans Hermann (4376):

29.12.1903 Breitenbach - † +++;

 

 

Urkunden/Literatur:

- Risch, Hans Hermann: Gehörtes, Gesehenes, Erlebtes: Lebenserinnerungen aus 4 Generationen; für seine Familie niedergeschrieben vor und nach 1975 u. als Manuskript vervielfältigt (Selbstverlag Landau 1979) 32

 

 

Risch, Heinrich August (4366):+

8.1.1824 Rockenhausen - † 13.6.1902 Kirchheimbolanden; S. d. Lehrers Georg Peter +Risch und Walburga +Roos 33; Bruder v. Pfr. Hermann Julius Risch (4367) 34 und Vikar Friedrich Risch (4368).

 

Stud. 1844/48 Utrecht (imm. 21.9.1844) und Erlangen; AJ 1848; Vikar Rockenhausen, 1849/50 Verw. Einselthum; 19.6.1850/55 Pfr. Niederhausen a.d. Appel; 4.5.1855/62 Kusel II, 21.2.1862/70 Kusel I, 6.2.1870/75 Dekan Bergzabern I, 14.8.1875/80 Dekan Kirch­heimbolanden II; 27.11.1880/1901 (i.R.) KonsR Speyer; 1896 OKonsR 35; Vorstand d. Vereins zur Erbauung d. Gedächtniskirche Speyer und d. pfälz. Gustav-Adolf-Verein 36.

 

∞ I Marie Gertrude Amalie Wittmann 37; Vater d. Amalie Risch (geb. 3.11.1851 Niederhausen a.d. Appel, ~ 11.11.1851 ebd.; Paten waren Johann Gotthard Wittmann [Apotheker zu Rockenhausen] und Wallpurgis Risch geb. Boos [∞ mit d. Schullehrer in Rockenhausen Risch) 38

 

∞ II Augustine Webner 39 (+++prüfen: möglicherweise eine Enkelin d. luth. Pfr. Johann Georg Weber [26.7.1758 Kreuznach - † 7.8. 1829 Meisenheim], von 1807-1829 Pfr. in Meisenheim [vgl. Nestle u.a.: Schloßkirche Meisenheim, a.a.O., S. 399])+++; Vater d. Auguste Risch (geb. 4.8.1854 Niederhausen a.d. Appel; Paten waren Carl Ludwig Webner [prot. Kirchenrat u. Amtsschulinspektor zu Meisenheim] und Georg Peter Risch [prot. Schullehrer zu Rockenhausen]) 40;

 

und Sophie Eleonore Elisabeth Risch (∞ mit Pfr. Ludwig Hach [1825]) 41.

 

 

Risch, Hermann Julius (4367):+

6.4.1829 Kirchheimbolanden -† +++; S. d. Lehrers Georg Peter +Risch und Walburga +Roos; Bruder v. Pfr. Heinrich August Risch (4366) und Vikar Friedrich Risch (4368).

 

Stud. 9.10.1845/49 Utrecht, AJ 1849; 1849/50 Vikar Bischheim, 1850/53 Verw. Rieschweiler, Landau, Rhodt und Edenkoben; 7.10.1853/59 Pfr. Marienthal, 5.9.1859/69 Gaugrehweiler, 7.2.1869/76 Gerolsheim, 3.7.1876/1903 Pfr, KRat Walsheim bei Landau (†) 42.

 

∞ 2.10.1858 Bergzabern mit Elise +Culmann (3.8.1834 Bergzabern - † 9.8.1907 Walsheim bei Landau; T. v. Pfr. Karl Wilhelm Culmann [860] und Karoline Emilie +Böll [25.1.1796 Weißenburg/E - † 1866 Bergzabern; T. d. Gerichtspräsidenten in Weißenburg Kaspar +Böll und Margarethe +Schimmer [T. d. Pfr. in Weißenburg Johann Christian +Schimmer 43]) 44. Vater v. Pfr. Dr. Friedrich Christian Risch (4369), Pfr. Hermann Risch (4370) und Pfr. Dr. Adolf Risch (4372).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 11519 (Bischheim): Schulakten Bischheim, darin u.a. Untersuchung gegen den protestantischen Pfarrvikar Julius Risch wegen Mißhandlung von Schulkindern

 

 

Ritter, Marie Susanne:

7.6.1669 Taufe Meisenheim - 5.2.1746 Wolfersweiler; Tochter des Stadtschultheiß Johann Friedrich *Ritter und Marie Ursula *Clundt; ∞ am 22.9.1693 Meisenheim mit Pfr. Friedrich Ludwig *Euler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 103 Anm. zu Nr. 1187).

 

 

Rittershahn, Andreas:

um 1743 Weilerbach; reformierter Schulmeister in Weilerbach; ∞ I. Maria Elisabetha NN; Vater der Maria Cath. Elisabetha Ritters­hahn (*13.5.1743) (vgl. Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 30); Toch­ter aus der 1. Ehe ist weiterhin Maria Brigitta Rittershahn (∞ 27.6.1758 mit Wilhelm Schäffer aus Kaiserslautern; vgl. Sei­ter, a.a.O., S. 204); ∞ II. am 16.1.1748 mit Maria Christina Naß aus Untersulzbach (vgl. Seiter, a.a.O., S. 200); Vater der Maria Ange­lica Rittershahn (vermutlich aus der 1. Ehe; ∞ 24.8.1763 in Weilerbach mit dem Lehrer Peter *Weyand); im Kirchenbuch ist hierzu vermerkt, daß Andre­as Rittershahn bereits “emeritiert” ist (vgl. Seiter, a.a.O., S. 206); eine weitere Tochter ist Christina Eleonora Rit­tershahn, ∞ 2.4.1771 in Weilerbach mit Albert Schneider aus Wolfstein; im Kirchenbuch ist hierzu vermerkt: “Tochter des Andreas Rittershahn, Schuldiener in Weilerbach” (vgl. Seiter, a.a.O., S. 209).

 

 

Rittershahn, Maria Angelica:

um +++ aus Weilerbach; Tochter des reformierten Schuldieners Andreas *Rittershahn, wohl aus dessen erster Ehe mit Maria Elisabe­tha NN.; ∞ I am 24.8.1763 in Weilerbach mit dem Lehrer Peter *Weyand († vor 1772) (vgl. Seiter, Monika und Friedrich Müller: Re­formiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 206); ∞ II am 26.7.1772 in Weilerbach mit dem reformierten Schulvikar Gottfried *Henop (vgl. Seiter, a.a.O., S. 209).

 

 

Rödiger, Friedrich Wilhelm (4415):

9.12.1799 Neunkirchen am Potzberg - † 19.4.1856 Lambrecht-Grevenhausen; S.v. Pfr. Johann Karl Rödiger (4414) und Joh. Kath. Magd. Luise *Fuchs (T.v. Pfr. Georg Christoph *Fuchs [1460]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 380 Nr. 4415 iVm Nr. 4414).

 

24.4.1815 imm. Heidelberg, 1816/22 Utrecht; Aufnahmejahr 1823; 1828/29/50 Pfr. in Bosenbach; 16.8.1850 i.R. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 380 Nr. 4415 iVm Nr. 4414).

 

∞ Philippine Eisenmenger († Bosenbach); Vater der Juliane Rödiger (verh. mit Pfr. Friedrich Arnold [116]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 380 Anm. zu Nr. 4415).

 

 

Roedter, Karl August:

19.12.1822 Zweibrücken - 17.11.1860 Rhodt u.R.; Sohn des Gerbers Jakob *Roedter (1791 err. in Neustadt ? - 6.10.1872 Rheingön­heim) und der Elisabeth Klein; Enkel des Papierfabrikanten in Neustadt Johann Friedrich *Roedter; Stud. 1842/45 Lyz. Speyer und Er­langen; AJ 1845; Vikar Großbundenbach und Waldmohr; 28.12.1849/59 Pfr. Alsenbrück, 1859/60 Rhodt u. R.; ∞ mit der Pfarrerstochter Mathilde Friederike Luise Philippine Fischer († 16.1.1875, alt 42 J.; Tochter von Pfr. Friedrich Johann Jacob Fischer); Vater von Karoline Roedter (∞ mit Pfr. Franz Ludwig Berkmann), Mathilde Karoline Roedter (*21.3.1854 Alsenbrück, ∞ mit dem Chemiker Dr. Johann Schneider; Mutter von Pfr. Johann Karl Friedrich Schneider) (vgl. Poller: Rheingönheimer Bürgerbuch, a.a.O., Bd. 2 S, 232, 259; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 380 Nr. 4416).

 

 

Roman, Johann Ernst (4441):+

15.5.1736 Karlsruhe – † 1814 Wolfenweiler; S. d. Kaufmanns Johann Cornelius +Roman und Sophie Elise +Sulzer 45.

 

Stud. 1756/58 Halle und Jena (imm. 12.10.1751); 1758 luth. Examen Heidelberg; Diakon Tegernau, 1763 Vikar Karlsruhe, 1765/67 Pfr. Nimburg; 1767/72 Eisingen, 1772/86 Rhodt; 1776/1813 Oberwössingen 46.

 

∞18.9.1765 Karlsruhe mit Elisabeth Karoline *Sicherer (T. v. Friedrich August +Sicherer [Amtskeller zu Durlach und Rechnungsrat in Karlsruhe] und Friederike Juliane +Wild) 47; Vater v. Pfr. Philipp Ludwig +Roman (11.2.1773 Rhodt 48 - † 1814 als Pfr. zu Gernsbach) 49 und Sophie Elisabeth +Roman (geb. 16.8.1775 Rhodt) 50.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best.C5 (Markgrafschaft Baden) Sachakte 461: die dem Pfr. Roman gegeben Erlaubnis, 1½ Viertel Rebstück vom Pfarrgut in Acker aptieren zu dürfen, 1778/79

 

 

Röm(m)ich, Johann Peter:

4.8.1712 Neustadt - 18.3.1797 Heuchelheim / Landau; Sohn des Universitätsschaffners Christian Adam *Römich und der Marie Ka­tharina *Hermanni; 9.9.1728 imm. Marburg, 11.5.1731 imm. Heidelberg; 1741-1785 reformierter Pfr. Heuchelheim bei Landau: ∞ am 27.3.1742 in Billigheim mit Marie Magdalena *Lebeau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 381 Nr. 4421); Vater der Margare­the Charlotte Röm(m)ich (verh. mit Pfr. Johannes Balde) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 16 Anm. zu Nr. 172)

 

 

Röm(m)ich, Margarethe Charlotte:

25.10.1752 Heuchelheim bei Landau - +++; Tochter von Pfr. Johann Peter Römmich )und Enkelin des Universitätsschaffners Christi­an Adam Römmich) und der Marie Magdalena Lebeau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 381 Anm. zu Nr. 4421); ∞ am 26.4.1785 in Heuchelheim / Landau mit Pfr. Johannes Balde (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 16 Anm. zu Nr. 172)

 

 

Römich, Marie Kunigunde:

geboren Neustadt - 10.2.1729; Tochter des Philipp Lorenz Römich und Maria Kunigunde Fickeisen; Schwester von Christian Adam *Römmich (vgl. Thomas, Hans und Hedwig: Das Kesselringviertel in Neustadt / Weinstr. im 17. Jh; in Pfälzisch-Rhein. Familienkun­de 1983, S. 280; in: Bibliothek Ref, Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. 36a); ∞ 1698 in Neustadt mit Pfr. Ludwig Fried­rich Lorenz Biermann; Mutter von Pfr. Philipp Lorenz *Biermann (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 34 Anm. zu Nr. 385).

 

 

Römich, Marie Kunigunde:

1708 Neustadt - 15.2.1783 Wachenheim / Haardt; Tochter von Christian Adam *Römich und Maria Katharina Hermanni; ∞ am 2.5.1736 in Neustadt mit Pfr. Johann Konrad (2) *Treviran; Mutter von Amalie Sara *Treviran (geb. 4.8.1737; verh. mit Pfr. Johann Casimir Pfarrius), Marianne Henriette Treviran (ver. mit Pfr. Johann Konrad Dörrzapf), und des Pfr. Johann Konrad (3) *Treviran (vgl. Kuby / Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 162 zu Nr. 5495; vgl. Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 472 Anm. zu Nr. 5495; Kuby, Alfred H.: Dr. Bartholomäus Agricola ...; in Pfäl­zisch-Rhein. Famili­enkunde1967, S. 116; in: Bibliothek Ref, Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. 37)

 

Römmich, Philipp Jacob (1):

1739 Edenkoben - 1817 Bischweiler / Elsaß; um 1766 Schulmeister in Bischweiler/Elsaß (gehörte zum Herzogtum Pfalz-Zwei­brücken); Schulmeister und Organist in Bischweiler; ∞ mit der Pfarrerstochter Anna Maria *Heilmann; Vater des Pfr. Philipp Ja­kob (2) *Römmich (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 381 Anm. zu. Nr. 4422; Baumgart, Karl: Philipp Jacob Röm­mich [1766-1813] [Veröf­fentlichung des Vereins für pfälzische Kirchengeschichte XXI], Speyer 1999; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschich­te und religiöse Volkskunde 1983, S. 43; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 93; Raimar: Der Gründerkreis der chemischen Industrie im Rhein-Neckar-Raum; in pfälz. Familien- und Wappenkunde Bd. V, S. 301 ff, 304) und des Steuerkontrolleurs Johann Friedrich *Römmich (vgl. Raimar, a.a.O., S. 304).

 

 

Römmich, Philipp Jacob (2):

26.6.1766 Bischweiler / Elsaß - 2.4.1813 Meisenheim; reformierter Geistlicher in zweibrückischen Diensten; Sohn des aus Edenko­ben stammenden Schulmeisters Philipp Jacob *Römmich im elsässischen Bischweiler und der Anna Marie *Heilmann, einer Tochter der fran­zösisch-reformierten Pfr. Johann Jakob Heilmann (1700-1777); Bruder des Steuerkontrolleurs Johann Friedrich *Röm­mich (um 1785 Bischweiler /Elsaß - 22.11.1839 Kusel; verh. mit Wilhelmina *Bonnet): 19.9.1783 imm. Marburg, bis 1788 Waisen­hausinspektor Hom­burg, 1788/90 reformierter Pfr. Wörth, 1790/96 Gangloff, 1796 ff Beamter der Municipalverwaltung.

Nach Studium in Marburg und nach einer kurzen Tätigkeit am Waisenhaus in Homburg wurde Römmich 1789 Pfr. in Wörth als Nach­folger von Pfr. Philipp Jacob Roemmich, wo ihm die Katholiken das Leben sauer machten (zu den Hintergründen der Verset­zung vgl. Baumgart, Karl: Die Amtszeit des reformierten Pfr. Philipp Jacob Roemmich in Wörth und seine Versetzung nach Gangloff im Jahr 1790; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 52 ff; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 93); er wurde gegen seinen Willen und gegen die Proteste seiner Gemeinde bereits 1790 ins abgelegene Gangloff versetzt. Die Verset­zung erwies sich für den jungen Pfr. als Strafe. Bis in den Sommer 1793 hatte er mit der Reparatur und dem Bau der Nebengebäude seines Pfarrhauses zu tun. Im Dezember 1793 floh die herzogliche Verwaltung aus ihrem Notquar­tier Meisenheim und die Pfr.chaft mußte versuchen, ihre Existenz selbst zu sichern. Dazu gehörte dann 1795 die große Reise ei­ner vierköpfigen Delegation (darunter Römmich, Freiherr von *Reibelt) nach Straßburg und Basel (vgl. Pfälzer Heimat 1999, S. 1-5; Anm.: die Kosten wurden durch eine Geld­sammlung aufgebracht, zu u.a. Pfr. *Tenner aus Grünstadt Spenden der Kirchengemeinden des Arrondissements Grünstadt beisteu­erte (vgl. Leininger Geschichtsblätter 1912, S. 9). Seit März 1798 war Römmich secrétaire en chef (Hauptsekretär ) in Meisenheim und damit der wichtigste Mann in der Verwaltung. Zugleich wurde zum "Kommissar der vollziehenden Gewalt" in Lauterecken ernannt.

 

1. ∞ 20.1.1792 mit Juliana *Bonnet, Tochter des Stadtsyndikus Friedrich Bonnet und der Helene Mergentheim in Meisen­heim (vgl. Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach [reformiertes Kirchen­buch], Bd.2: 1716-1798, S. 150). 2. ∞ in Meisenheim am 18.5.1800 mit Elisabeth Katharina Schmidt (* Meisen­heim 1.1.1782 - 6.7.1824, Tochter des Goldschmieds in Meisenheim Johann Karl Schmidt [1756-1826] und Christiane Katharina Pfeiffer [1760-1832]]. Kinder aus der 2. Ehe sind Emilie Josephine *Römmich (verh. mit Georg Friedrich Haas), ++++

 

Literatur:

- Baumgart, Karl: Philipp Jacob Römmich (1766-1813) (Veröffentlichung des Vereins für pfälzische Kirchengeschichte XXI), Speyer 1999; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 43 ff; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 93

- Hauck, Karl: Die Sendung des Freiherrn von Reibeld nach Basel; in: ZGO NF 21, 1906, S. 296-322 ++++ es handelt sich mögli­cherweise um den Sohn v. Reibeld, da ersterer verstorben und sein Amt von Oberndorff übernommen worden war (vgl. Distler: Oberndorff, a.a.O., S. 20)++++

- Kuby, Alfred Hans: Rezension zu Baumgart, a.a.O., Pfälzer Heimat 2000, S. 118-19

- Leininger Geschichtsblätter 1912, S. 9

 

 

Rom, Isaak Daniel (4438):

bei Biundo „von Rom“ (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 4438); 1737 Alzey - † 28.6.1798 Haßloch im alter von 61 J.; S.v. Pfr. Johann Daniel von Rom (4437) und Sibylle Margarethe NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 4438 iVm Nr. 4437).

 

12.12.1754 imm. Heidelberg, 1770/79 ref. Pfr. in Heßheim, 1779/87 Heppenheim a.d. Wiese, zugl. Seit 1784 Inspektor der Klasse Freinsheim, 1787/98 Haßloch (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 4438; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 228).

 

∞ 11.2.1771 in Iggelheim mit Anna Maria Siebein (T.v. Pfr. Johann Nikolaus *Siebein [5074]) (vgl. ref. KB Iggelheim 5 Bl. 17, Heiratseintrag v. 11.2.1771; vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1999, Buchstabe Si-Sm, S. 242, Nr. 5074).

 

 

Roos, Charlotte Marie Philippine:

1.7.1781 Jakobsweiler - 24.9.1862 Speyer; Tochter von Pfr. Johannes *Roos und Felicitas Hahn; ∞ am 12.4.1803 mit dem Revier­förster in Dannenfels Johann Friedrich *Gümbel; Mutter u.a. von Hermann Heinrich Gümbel und Pfr. August Wilhelm *Gümbel; Urgroßmutter von Bundespräsident Theodor *Heuß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Anm. zu. 4445 iVm Internet-Da­tei Ged­bas bei Wikipedia).

 

 

Roos, Johanna Charlotte Henriette:

Tochter von Pfr. Georg Christoph *Roos; Schwester von Pfr. Johann Michael Roos und Elisabeth Roos; verh. mit dem Kam­merrat in Gaugrehweiler Christian Schad (Bruder der Elisabeth Christine Schad verh. mit Pfr. Johann Michael *Roos)  (vgl. Kuby, Alfred H.: "Öf­fentlicher Dienst" in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1982 S. 34; Bibliothek Ref, Ar­chiv 3 Kleine Beiträge Nr. 72)

 

 

Roos, Elisabeth:

1706-1730 Wörrstadt (err.); Tochter von Pfr. Georg Christoph Roos; Schwester von Pfr. Johann Michael Roos und  Johanna Char­lotte Henriette Roos; ∞ 1728 in Wörrstadt mit Pfr. Johann Georg *Dietzsch (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961)

 

 

Roos, Georg Christoph:

1673 (err.) Gebroth - 25.11.1734 Steinbockenheim; Sohn des Pfr. Johann Konrad *Roos und der Pfarrerstochter Anna Christina Maul(ius); Pfr. in Steinbockenheim; Vater des Pfr. Johann Michael Roos (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Anm. zu Nr. 4444), Elisabeth Roos (1706-1730, verh. mit Pfr Johann Georg Dietzsch vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961) und Jo­hanna Charlotte Henriette Roos (verh. mit dem Kammerrat in Gaugrehweiler Christian Schad) (vgl. Kuby, Alfred H.: "Öffentlicher Dienst" in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1982 S. 34; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 72

 

 

Roos, Johannes:

27.6.1729 Idstein - 30.7.1782 Winnweiler; Sohn des Krämers Johann Karl Roos; 1757/63 Informator Flonheim, 1763 Vikar Eckels­heim, 1763/75 lutherischer Pfr. Jakobsweiler, 1775/82 Winnweiler; ∞ mit Felicitas Hahn; Vater von Friedrich Wil­helm Roos (1777 Winnweiler - 1804 Kreuznach; Sattler in Kreuznach), Charlotte Marie Philippine *Roos und des Pfr. Johann Lud­wig Chris­tian Roos; Ururgroßvater von Bundespräsident Theodor *Heuß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Nr. 4445).

 

 

Roos, Johann Konrad:

getauft 24.8.1641 Winterburg - 1711 Gebroth; Sohn des Gastwirts in Winterburg NN. Roos;: Pfr. in Gebroth; ∞ 5.7.1664 Sim­mern unter Dhaun mit der Pfarrerstochter Anna Christine Maul(ius); Vater des Pfr. Georg Christoph Roos (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Anm. zu Nr. 444 und S. 291 Anm. zu Nr. 3352).

 

 

Roos, Johann Michael:

21.12.1715 Steinbockenheim - 15.5.1758 Steinbockenheim; Sohn von Pfr. Georg Christoph Roos; Bruder von Johanna Charlotte Hen­riette Roos und Elisabeth *Roos; 1745/51 lutherischer Pfr. und Hofprediger in Gaugrehweiler, 1751/58 Pfr. in Steinbo­ckenheim; ∞ 1751 in Steinbockenheim mit Elisabeth Christine Schad, Tochter des Pfr. Johann Ludwig *Schad und Schwester des Kam­merrats Christian Schad [verh. mit Johanna Charlotte Henriette Roos]); Mutter von Prof. Johann Friedrich Roos (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 383 Nr. 444).

 

 

Roth, Johann Heinrich (4469):

aus Berstadt - † beerd. 2.1.1690 Großbockenheim im Alter v. 38 J., 5 M. (vgl. luth KB Großbockenheim 4, Bild. 244 r. Sp. , n.p.); 10.4.1679 imm. Gie­ßen (1684); luth Diakon in Kleinbockenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 385 Nr. 4469); Präzeptor in Großbockenheim (vgl. luth KB Großbockenheim 4, Bild. 244 r. Sp. , n.p.: Angabe im Sterbeeintrag v. 2.1.1690).

 

1689 in Kleinbockenheim wird „Hl. Joh. Henr: Rothen, Praecept:“ im luth. KB Großbockenheim benannt bei der Beerdigung seines Sohnes Friedrich Christian Hermann Roth († beerd. 11.5.1689 Gro0ßbockenheim, alt 1 J. Weniger 3 W.) (vgl. luth KB Großbockenheim 4, Bild. 244 li. Sp., n.p.)

∞ mit NN.; Vater d. Johann Christian Roth († 21.5.1722 Langen im Alter von 38 J., 14 W., 4 T.; aus Kleinbockenheim; 12.3.1701 imm. Gießen; um 1722 luth. Schulmeister und Diakon in Langen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 385 Nr. 4469).

 

 

Roth, Leonhard:

um 1741 reformierter Schuldiener in Adenbach nahe Medard; er ist als Pate am 11.12.1741 in Adenbach bei der Taufe des Johann Ni­ckel Bauer erwähnt (vgl. Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 24).

 

 

Rothar, Johann:

von 1573-+++ Pfr. in Dörrenbach (vgl. Prot. Landeskirchenarchiv Speyer Abt. 57), Protestantisches Landeskirchenarchiv der Pfalz in Speyer 1953, Nr. 167). Seine Tochter NN. Rothar ∞ mit Pfr. Magister Georg Pflueger, der 1602 als Nachfolger seines Schwiegervaters dessen Pfarrstelle in Dörrenbach übernimmt (vgl. Prot. Landeskirchenarchiv Speyer Abt. 57), Protestantisches Lan­deskirchenarchiv der Pfalz in Speyer 1953, Nr. 168).

 

 

Rothfuchs, Johann Christian:

aus Hornbach; reformiert; 29.5.1604 Stip. Hornbach, 12.3.1611 imm. Heidelberg ("Rotfuchs"); 1613/14 Präz. und Pädagoge; 1614-1633 Prof. Gymnasium Hornbach-Zweibrücken, 1632-1636 Verweser am Pfarramt Zweibrücken II; 1637 Flucht nach Straßburg; ∞ mit NN. *Fabricius (Tochter von Dr. med. Heinrich *Fabricius); Vater von Johann Michael *Rothfuchs (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 386 Nr. 4482).

 

 

Rothfuchs, Johann Michael:

† September 1631 (?) Ransweiler; aus Hornbach; Sohn von Johann Christian *Rothfuchs und NN. *Fabricius; 2.9.1616 Exter Schule Hornbach; bis 1631 reformierter Schulmeister in Ransweiler; † ? 9/1631 (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 386 Anm. zu Nr. 4482).

 

 

Rothgeb, Georg Lorenz:

geboren in Neustadt - 1703; reformiert; Sohn des Ratsherrn Johann Wilhelm *Rothgeb und Barbara Ottilia Ketterlin (?); 21.1.1684 imm. Heidelberg (vgl. Moraw/Karst: Die Universität Heidelberg und Neustadt an der Haardt, Speyer 1963, S. 89), 8.11.1689 imm. Marburg, 1691 imm. Herborn, 1693-1702 reformierter  Pfr. in Oberingelheim, 1702-1703 reformierter Pfr. in Frankenthal I; ∞ 23.2.1695 in Neustadt mit Anna Elisabeth *Franck (sie ∞ II 25.8.1706 in Neustadt mit Pfr. Friedrich Magnus Weckmann); Vater der Marie Wilhel­mine Elisabeth Rothgeb (verh. mit dem kurpfälzischen Keller von Otterberg Wilhelm Ludwig Müller) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 386 Nr. 4483).

 

 

Rothgeb, Johanna (Anna) Ursula (*Pfarr):

† 20.12.1673; Schwester von Hans Rothgeb aus Hornbach (vgl. Hinweis bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Anm. zu Nr. 4174; die­ser war am 21.4.1642 in Alsenz Pate bei ihrem Sohn Hans Adam Rausch); ∞ I mit Pfr. Johann Wilhelm Rausch († 16.6.1644 Ober­moschel); aus der Ehe stammen die Kinder: Katharina Elisabeth Rausch (∞ Hans Jakob Fischer [1653/56 Schuhmacher in Ann­weiler]), Anna Barbara Rausch († 27.3.1707 Annweiler im Alter von 76 J.; ∞ 23.8.1652 in Frankfurt/Main mit Johann Kögel [ aus Bosenheim bei Kreuznach {vgl. Heiratsregister Frankfurt; vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, PRFK 1990, S. 25}; † 24.1.1704 Annweiler im Al­ter von 76 J; Posamentenmacher und Krämer in Annweiler]) und Hans Adam Rausch (geb. 15.4.1642 Obermoschel, ~ 21.4.1642 Al­senz) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359-340 Nr. 4174).

 

Nach dem 1649 ihres 1. Ehemanns Pfr. Rausch war sie Kammerfrau am Hof in Zweibrücken (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359-340 Nr. 4174).

 

∞ II 10.9.1650 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Bartholomäus *Göhring (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 142 Nr. 1638 iVm. S. 360 Anm. zu Nr. 4174).

 

 

Rothgeb, Maria Catharina:

12.2.1700 Neustadt - 24.11.1765; ∞ mit Pfr. Friedrich Magnus *Weckmann; aus der Ehe stammt der Sohn Johann Lud­wig Weck­mann (2) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 495 Anm. zu Nr. 5765; Kuby/Kastens in: Pfälzisch-Rheinische Famili­enkunde 55. Jg. 2007, Band XVI, S. 164 Nr. 5765).

 

 

Rothhaar, Georg:

3.1.1594 Zweibrücken - 9.11.1671 Frankweiler; reformiert; Sohn von Peter *Rothhaar und Ottilie Hammel; 1606-1608 Exter, 19.11.1608 - 1614 Stip. Hornbach, 1614-1616 Stud. Straßburg; 1616-1618 reformierter Schulmeister und Diakon in Bischweiler / El­saß; 1618-1624 Pfr. in Ernstweiler bei Zweibrücken, 9.8.1634-1671 Pfr. in Frankweiler, zugleich 7.11.1635-1671 Pfr. on Albersweiler und von 1637-1656 Pfr. in Godramstein: 1. ∞ am 22.9.1618 in Zweibrücken mit der Pfarrerstochter Barbara Hils­bach; 2. ∞ 1666 mit Jakobea *Beuther; aus der 1. Ehe stammen die Töchter Anna Ursula Rothhaar und Anna Marie (verh. um 1651 mit Johann Nikolaus Hermanni aus Neustadt)

 

 

Rothhaar, Peter:

Sohn von Pfr. Philipp Nikolaus *Rothhaar; Bruder von ++++; Ratsherr in Zweibrücken; ∞ mit Ottilie Hammel; Vater von Pfr. Georg *Rothhaar (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 386 Anm. zu Nr. 4487).

 

 

Rothhaar, Philipp Nikolaus:

aus Steinhausen bei Zweibrücken - † Mai 1576 Hornbach; Stud. in Straßburg und Narburg; 1546 Pfr.gehilfe Veldenz, 1546-1548 Assi­stent bei Hieronymus Bock in Hornbach1549 Schulmeister Hornbach, 1459-1554 Pfr. in Rodalben; 1554-1567 Pfr. in Hornbach III; 1554 Stiftsherr bei St. Fabian; 1567-1576 Pfr. in Hornbach II (Althornbach-Rimschweiler) (vgl. Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 386 Nr. 4485); Vater von Peter *Rothhaar (vgl. Biundo, a.a.O., S. 386 Anm. zu Nr. 4487), ++++

 

 

Rudolff, Anna Margaretha:

21.10.1683 Worms - vor 14.3.1741 Worms; Tochter von +++; nach der völligen Zerstörung der Stadt Worms ist die Familie nach Darm­stadt geflohen, wo Anna Margaretha Rudolff 1689 konfirmiert wurde. ∞ am 9.10.1703 in Worms mit dem Fischer Johann Hen­rich *Henrici; Mutter u.a. des Pfr. Johann Jacob *Henrici (vgl. Wilhelm, Klaus: Die Vorfahren des Pfr. und In­spektors Jo­hann Jacob Henrici von Kusel. Die Familie Henrich, Schiffer und Schneider in Worms und Mannheim0; in Pfäl­zisch-Rheinische Fa­milienkunde 2008, S. S. 401).

 

 

Rühl, Christine Eleonore:

24.9.1745 in Ungstein - 14.12.1817 in Eisenberg; Tochter des Pfr. Johannes Rühl und der Pfarrerstochter Anna Regina Froebeli­us; Ihre Taufpatin war die regierende Gräfin Christine Eleonore von Leiningen-Dachsburg-Hardenburg gewesen (vgl. Fink, a.a.O., S. 11). ∞ am 28.12.1762 in Albisheim mit Georg Henrich Friedrich (vgl. lutherisches Kirchenbuch Albisheim, Zitat nach: Pfäl­zisch-rheinische Familienkunde Bd. 12 [1990-1993], S. 659; in Bibliothek Ref Archiv 7a Abt. 7 Nr. 7); Kinder: Georg Friedrich, Johann Georg Friedrich, Carl Theodor Friedrich und Charlotta Christiane Friedrich; 5xUrgroßmutter von Eberhard Ref Rühl (vgl. Familien­chronik d. Au­gust Fink S. 180).

 

 

Rühl, Johannes (4510):

4.11.1709 (Worms) - 9.7.1760 (Ungstein); Rühl war der Sohn des Johannes Friedrich Rühl, Langmesserschmied und Stadtwacht­meister aus Worms (geb um 1750 in Worms - 23.3.1732 in Worms) und der Pfarrerstochter Anna Maria Molitor (gest. 29.3.1735 in Worms (vgl. Fink: Familienchronik, S. 187; Abstammungsnachweis in: Pfälzisch-rheinische Familienkunde Bd. 12 (1990-1993), S. 659; in Bibliothek Ref Archiv 7a Abt. 7 Nr. 7); nach a.A. soll er der Sohn des Wormser Holzhändlers Hartmann Rühl / Riehl und Bruder des Pfr. Philipp Jakob Rühl / Riehl sein (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 388 Nr. 4510 und 4511); 3.10.1729 imm. Halle; 1730 Informator Halle; Informator am leiningischen Hof in Dürkheim; 1743-1760 Pfr. in Ungstein (vgl. Biundo, a.a.O., S. 388 Nr. 5410); ∞ am 10.9.1743 in Dürkheim mit Anna Regina Froebelius (Tochter des Johannes Fro­ebelius, OberPfr. in Alzey). Die Trauung fand im Schloß von Bad Dürkheim statt, das Ehepaar wurde vom Hofprediger, Pfr. Johann Carl *Liernur getraut. Rühl war Erzieher der Kinder des Landesherrn, Graf Friedrich Magnus zu Leiningen-Dachsburg-Har­denburg und dessen Gemahlin Gräfin Christine Eleonore ge­wesen (vgl. Fink, a.a.O., S. 11). Seine Tochter Christina Eleonore Rühl heiratete am 28.12.1762 den Papiermüller Georg Henrich *Fried­rich aus Eisenberg; Rühl war Informator am fürstlich-leinin. Hof in Bad Dürkheim (Fink, Familienchronik, a.a.O., S. 187; die Angabe ist falsch, da die Grafen von Leiningen-Hartenburg erst 1779 ge­fürstet [vgl. Kell: Das Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. 345 Anm. 9]) und seit 1743 Pfr. in Ungstein; 6xUrgroßvater von Eberhard Ref (vgl. Familienchronik d. August Fink S. 187) (zu den weltlichen Bedien­steten des linksrheinischen Fürstentums Leiningen vgl. Fürstlich-Leiningisches Archiv Amorbach [FLA] A4/11/2-7, A4/251-4, A4/19/1-5; bei Biedermann, K.: Deutschland im 18. Jh., Neu­druck der Ausgabe von 1880, Bd. 1 Aalen 1969 S. 101 wird die Beamtenzahl im Für­stentum Leiningen mit 50 Räten, 18 Sekretären und 54 Subalternen angegeben [Zitat nach Kell, Fürstentum Leiningen, S. 348 Anm. 54])

 

Literatur:

- Fink, Prof. Dr. August: Familienchronik Mann, unveröffentlichtes Manuskript, S. 187

- Rühl, Johannes: Abstammungsnachweis in: Pfälzisch-rheinische Familienkunde Bd. 12 (1990-1993), S. 659 Nr. 4510

 

 

Rühl, Philipp Jakob (4511):

+++Biundo: S. 4511

 

 

1737-1795; geboren in Straßburg, dort zunächst Studium der Theologie und Philosophie, dann juristisches Studium in Tübingen; nach Beendigung des Studiums Hofmeister der Grafen von Grumbach, der mit einer Tochter des damaligen regierenden Grafen von Leinin­gen-Hartenburg verheiratet war; ab 1765 erhielt er aufgrund dieser Verbindungen die Rektorstelle an der Lateinschule in Dürk­heim, war zugleich Hauslehrer der Töchter des Grafen; Rühl war ein der Aufklärung zutiefst verbundener Theologe und später be­geisterter Anhän­ger der Revolution (vgl. Martin, Michael: Revolution in der Provinz, a.a.O., S. 33). 1769 wurde ihm die Leitung des Archivs übertragen; seit 1770 übernahm er Spezialmissionen im Dienst des Grafen (Krell, a.a.O., S. 35-36); dann fürstlich-leiningi­scher Kammerrat (vgl. Krell, a.a.O., S. 32 ff m.w.N..) sowie Rentkammerdirektor (Krell, S. 36). Vorsitzender im leiningischen Kon­sistorium und Hofprediger in Bad Dürkheim (vgl. Krell, a.a.O., S. 34).

 

Rühl führte auch den Erbschaftsprozeß des inzwischen gefürsteten Grafen von Leiningen gegen die Linien Leiningen-Guntersblum und Leiningen-Heidesheim am Reichshofrat (Krell, a.a.O., S. 36; Toussaint: Die Grafen von Leiningen, a.a.O., S. 14 Anm. 11).

 

Fortwährende Krankheiten führten ab 1777 zur Arbeitsunfähigkeit. Auf eigene Bitte ab 1784 von seinen Arbeitspflichten in Dürk­heim of­fiziell entbunden, mit Erlaubnis in seine Vaterstadt Straßburg zurückzukehren, jedoch mit der Verwaltung der Grafschaft Dabo betraut (vgl. Krell, S. 35; Becker, a.a.O., S. 2). Mit Ausbruch der Revolution wechselte er seine Haltung; der bisherige "Fürs­tenknecht" wurde begeisterter Anhänger der Revolution mit Begeisterung für Frankreich und das Elsaß. Ab 22.7.1790 Mitglied des Straßburger Distriktsdi­rektoriums, dann 1791 zum Deputierten des Unterelsaß ins die franz. Nationalversammlung gewählt, wo er sich der äußersten Linken anschloß, bis nach dem Sturz Robespierres die Jakobinerherrschaft beendet war. In das Schicksal der letz­ten Montagnards verwickelt, endete er sein Leben durch einen Dolchstich am 10.5.1795.

 

Rühl war ein typischer Vertreter der Beamten des 18. Jh. Er hatte seine Laufbahn ganz im Dienst des Fürsten von Leiningen ver­bracht

 

Literatur:

- Becker, A.: Philipp Jakob Rühl 1737-95; in: Leininger Geschichtsblätter 1909, S. 1-3

- Maurer, Alfred: Rühl. Ein Elsässer aus der Revolutionszeit, Diss. Straßburg 1905

- Rühl-Artikel; in: Nouvelle Bibliographie générale, Bd. 41/42, Kopenhagen 1968, S. 882 f.

- Toussaint: Die Grafen von Leiningen, a.a.O., S. 14 Anm. 11

 

 

Rupp, Johann Wilhelm (4531):+

4.12.1891 Barbelroth - † 14.7.1942 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Wilhelm Rupp (4530) und Johanna Friederike Karoline Henn 51.

 

Gymn. Landau;: Stud. 1911/15 München, Erlangen, Heidelberg und Utrecht (imm. 30.5.1914); AJ 1915; 1915/18 Kriegsdienst; 1919/20 Vikar Homburg; 11.4.1920/23 Pfr. Mackenbach; 1.7.1923/30 Annweiler II; 1.2.1931/39 Ludwigshafen; 16.4.1939/42 Dekan Kaiserslautern I (†) 52.

 

∞ 20.7.1920 Homburg mit Marie Magd. Mathilde +Schlosser (12.9.1896 Uffenheim/Unterfranken; T. d. Oberregierungsrats Georg +Schlosser und Mathilde +Röthing) 53.

 

 

Ruppelius, Johann Christian Hermann 54 (4535):+

16.8.1838 Mauchenheim, ~ 9.9.1836 ebd. 55 - † 14.10.1923 Speyer; S. v. Pfr. Johann Jakob Ruppelius (4533) und Elise (Lisette Elisabeth) +Wentz 56.

 

Stud. 1857/61 Erlangen und Heidelberg; AJ 1861; 1861/63 Vikar Wiesbach und 1863/68 Böchingen; 12.9.1868/73 Pfr. Großbunden­bach; 10.10.1873/80 Wolfstein; 2.10.1880/84 Klingenmünster; 28.3.1884/1911 Gauköngernheim (H) (i.R.) 57.

 

Herausgeber d. „Theologischen Enzyklopädie von Richard Rothe“ (Wittenberg 1880) 58.

 

∞ 1868 mit Charlotte Gümbel (1845-1917) aus Landau 59. Vater d. Amalie +Ruppelius (geb. 10.7.1869 Großbundenbach, ~ 15.8. 1869 ebd. 60 - † 29.12.1928 Speyer 61; ∞ 16.7.1889 mit Pfarrer Johann Michael Fürchtegott Cantzler [727]).

 

Photo:

- Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 5324: Pfr. Hermann Johann Christian Ruppelius, Brustbild in Medaillon, ca. 1920

- Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 5327: Pfr. Hermann Johann Christian Ruppelius und Charlotte geb. Gümbel mit Tochter Amalie, ca. 1880

 

 

Ruppelius, Johann Jakob (4533):+

19.11.1799 Grünstadt - † 4.9.1840 Münchweiler a.d. Alsenz; S. d. Weißgerbers Heinrich Ruppelius und Friederike Zöller 62. Bruder d. NN. Ruppeliu­s (∞ Georg Philipp +Boertzel, Sattler in Grünstadt) 63.

 

27.4.1818 imm. Heidelberg, AJ 1822; 15.6.1827/37 Pfr. Imsbach; 21.5.1837/40 Mauchenheim 64.

 

∞ Elise (Elisabeth) +Wentz (T. v. Christian Wentz und Fridrica Wentz) 65; Vater d. Emma Elise +Ruppelius (geb. 6.7.1829 Imsbach, ~ 3.8.1829 ebd.) 66, Magdalena Friederica +Ruppelius (27.10.1830 Imsbach, ~ 10.11.1830; Patin war die Schwester der Mutter, Amalia Wentz) 67, Maria Philippina Ruppelius (geb. 15.8.1832 Imsbach, ~ 26.8.1832 ebd) 68, Pfr. Ludwig Anton Ruppelius (4534) und Pfr. Johann Christian Hermann Ruppelius (4535).

 

 

Ruppelius, Justus Henrich (4532):+

14.1.1671 Allendorf a.d. Lumda - † 8.10.1745 Grünstadt, alt 74 J, 8 M, 3 W, 3 T 69; S. d. Schulmeisters Johann Konrad +Ruppeli­u­s 70.

 

Magister; 1698/1745 luth. Diakon Grünstadt u. Pfr. Albsheim (1698/1711 Diakon Grünstadt, 1704, 1707, 1714 u. 1718/ Oktober 1745; 1745 im 48. Dienstjahr, zuletzt erblindet, Pfr. Albsheim, 1714/45 Diakon Grünstadt) 71.

 

∞ mit NN.; Vater des Georg Philipp +Ruppelius (von Grünstadt, 6.12.1728 imm. Theol. Straßburg) 72.

 

 

Ruppelius, Ludwig Anton (4534):+

9.2.1834 Imsbach, ~ 9.3.1834 ebd. 73 - † 15.5.1870 Gaugrehweiler; S. v. Pfr. Johann Jakob Ruppelius (4533) 74 u. Elise +Wentz (T. v. Christian Wentz und Fridrica Wentz) 75. Bruder v. Pfr. Johann Christian Ruppelius (4535).

 

Stud. 1851/55 Erlangen und Heidelberg; AJ 1855; 1856/58 Hauslehrer bei Buhl in Deidesheim und Mannheim; 1858 Vikar Neustadt a.d. Hdt; 15.4.1860/69 Pfr. Alsenbrück; 8.7.1869/70 Gaugrehweiler (†) 76.

 

∞ Charlotte +Serini (T. d. Rats am Appellationsgericht Zweibrücken Johann Jakob +Serini [S. v. Pfr. Philipp Jakob Serini {5054}] und Charlotte +Weigel 77) ; Vater d. Pauline Ruppelius (22.2.1866 Alsenbrück, ~ 18.3.1866 ebd. - † 3.4.1869) 78, Otto +Ruppelius (geb. 13.8.1867 Imsbach, ~ 8.9.1867 ebd.) 79, Hermann +Ruppelius (geb. 12.12.1868 Imsbach, ~ 3.1.1869 ebd.) 80

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer 044 Alsenbrück Nr. 005: Pfarrbeschreibung durch Pfr. Ludwig Anton Ruppelius, angelegt 1866

 

 

Ruppenthal, Philipp Adolph (4536):+

1.4.1738 Mülheim a.d. Mosel - † 8.9.1794 Homburg an Ruhr und Fieber, noch nicht lange aus der Gefangenschaft in Saargemünd zurück; S. d. kaiserl. Notars und Oberamtsadvokaten Johann Heinrich +Ruppenthal (1696-1761) und (∞ 2.10.1731 Mülheim ) Anna Sophie +Caspari (~ 24.8.1704 Mülheim; T. d. Kirchschaffners Georg Sebastian +Caspari in Brauneberg) 81.

 

1770/74 luth. Pfr. Waldmohr; 1775/94 Pfr. und Inspektor (1781) Homburg 82.

 

∞ mit Catharina Elisabeth +Kopf († 29.3.1787 Homburg); Vater von Julie Elisabeth +Ruppenthal 83 (∞ I 1796 mit Pfr. Christian Carl Theo­dor Berkmann [320]; ∞ II 1815 mit Franz Ignaz *Paraquin; Mutter von Ernst Julius *Paraquin 84).und v. Pfr. Karl Friedrich Sixtus Ruppenthal (4537).

 

 

Ryhiner-Friedrich, Johann Wilhelm :

9.9.1805 Mannheim - 29.8.1869 Frankenthal; Sohn des aus einer alten Baseler Familie stammenden Handelsmanns Samuel *Ryhiner (1781-1857) und der aus Lambsheim stammenden Maria Susanna *Koob (1782-1857). Friedensrichter in Frankenthal; 1851 zwangs­pensioniert (vgl. Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. II S. 235; Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzi­schen Revoluti­on 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 267), später Direk­tor der Heil- und Pflegeanstalt Frankenthal; ∞ mit Juliane (Julie) Philippina Henrietta Christina *Weber, der Kusine des Phil­ipp Umbscheiden (vgl. Böttcher, a.a.O., S. 267; Paul, Roland; in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde, 53. Jg. 2004, S. 452).

 

 

 

 

1 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 357 Nr. 4154; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 352.

2 Vgl. luth. KB Heimkir­chen; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RA; in: PRFK 1990, S. 24 Nr. 4154.

3 Vgl. luth. KB Reichenbach 1, Bild 148, Bl. 120, Beerdigungseintrag v. 13.10.1720.

4 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 303; Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 346.

5 Vgl. luth. KB Heimkir­chen; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RA; in: PRFK 1990, S. 24 Nr. 4154.

6 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359 Nr. 4170.; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RA; in: PRFK 1990, S. 25 Nr. 4170

7 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 359 Nr. 4170; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 473; vgl. Hess. Chron. 1921, 98.

8 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben RA; in: PRFK 1990, S. 25 Nr. 4170; vgl. Register zu dem Ev. Luth. KB Homburg 1699-1798 [Zweibrücken 1986], S. 127, dort irrig 'Rauch' genannt.

9 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4176; vgl. Bopp: Geistliche im Elsaß, a.a.O., Nr. 4098.

10 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Anm. zu Nr. 4174.

11 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267.

12 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 407.

13 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 114.

14 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267.

15 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267.

16 Vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei Odenbach, Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 107.

17 Vgl. Simon: Ansbachisches Pfarrerbuch, a.a.O., 313, Nr. 1894; (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267.

18 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4271.

19 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4267.

20 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4271.

21 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Anm. zu Nr. 4271 iVm Anthes: Kasualien ref. Pfarrei Odenbach, Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 132.

22 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4271; vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 57.

23 Vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei Odenbach, Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 132.

24 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Nr. 4271; vgl. Kramer: Geschichte d. Volksschulwesens im früheren Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., 309.

25 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 370 Nr. 4311; vgl. Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 306 u. 1934 S. 135; vgl. Rosenkranz: ev. Rhein­land, a.a.O., Bd. 2, S. 410.

26 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4319.

27 Vgl. Brü­gel: 1200 Jahre Asselheim, a.a.O., S. 44, 51.

28 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4319.

29 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4319.

30 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 371 Nr. 4319; vgl. pfälz. Museum 1903, 133.

31 Anm.: zur Geschichte d. Pfarrerfamilie Risch (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch (Buchstabe Rho-Rod); in: PRFK1992, S. 416 Nr. 4366); das Buch ist in der Landesbibliothek Speyer vorhanden.

32 Anm.: zur Geschichte d. Pfarrerfamilie Risch (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch (Buchstabe Rho-Rod); in: PRFK1992, S. 416 Nr. 4366); das Buch ist in der Landesbibliothek Speyer vorhanden.

33 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375/76, Nr. 4366.

34 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 376, Nr. 4367.

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375/76, Nr. 4366.

36 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375/76, Nr. 4366; vgl. Ev. Kirchenbote 1902, 198.

37 Vgl. ev. KB Niederhausen a.d. Appel 3, n.p., Bild 39, Taufeintrag d. Amalie Risch v. 11.11.1851.

38 Vgl. ev. KB Niederhausen a.d. Appel 3, n.p., Bild 39, Taufeintrag d. Amalie Risch v. 11.11.1851.

39 Anm.: der Familienname lautet 'Webner' (vgl. ev. KB Niederhausen a.d. Appel 3, n.p., Bild 47, Taufeintrag d. Auguste Risch v. 28.8.1854); dagegen gibt Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 376 Nr. 4366) den Familienname fälschlich mit Webel an.

40 Vgl. ev. KB Niederhausen a.d. Appel 3, n.p., Bild 47, Taufeintrag d. Auguste Risch v. 28.8.1854.

41 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 375/76, Nr. 4366.

42 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 376 Nr. 4367.

43 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 4588.

44 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 376 Nr. 4367.

45 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 4441.

46 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 4441; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 498.

47 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe RO; in: PRFK 1993, S. 539 Nr. 4441.

48 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe RO; in: PRFK 1993, S. 539 Nr. 4441.

49 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 4441; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 498.

50 Vgl. Kuby: Erg. z. Pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe RO; in: PRFK 1993, S. 539 Nr. 4441.

51 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4531.

52 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4531.

53 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4531.

54 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., s. 390 Nr. 4535 gibt den Vornamen an mit 'Johann Christian'; dagegen wird er im luth. KB Imsbach 2, n.p. Bild 15 bei der Taufe seines Neffen Hermann Ruppelius genannt als 'Hermann' Ruppelius, Pfr. zu Großbundenbach. Sein vollständiger Vorname lautet geb. Geburtseintrag im ev. KB Mauchenheim 5, S. 32, Bild 19 dagegen Johann Christian Hermann'.

55 Vgl. ev. KB Mauchenheim 5, S. 32, Bild 19, Taufeintrag v. 9.9.1838.

56 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 390 Nr. 4535.

57 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 390 Nr. 4535; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 488.

58 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 390 Nr. 4535.

59 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 390 Nr. 4535.

60 Vgl. ev. KB Großbundenbach 3, n.p., Bild 132, Taufeintrag v. 15.8.1869.

61 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 65 Nr. 727.

62 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4533.

63 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 38, Geburtseintrag v. 15.8.1832, hier als Pate genannt.

64 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4533.

65 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 33, Geburtseintrag d. Emma Elise Ruppelius v. 6.7.1829; dagegen wird sie im ev. KB Alsenbrück 3, n.p., Bild 9, Taufeintrag d. Pauline Ruppelius v. 18.3.1866 als 'Elisabetha Wentz' genannt. Anm. dagegen gibt Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4533) den Namen mit 'Lisette Wenz' an, ebenso im ev. KB Mauchenheim 5, S. 32, Bild 19, Taufeintrag d. Johann Christian Hermann Ruppelius (4535) v. 9.9.1838.

66 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 33, Geburtseintrag v. 6.7.1829.

67 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 36, Geburtseintrag v. 27.10.1830.

68 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 38, Geburtseintrag v. 15.8.1832.

69 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4532.

70 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4532; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 383.

71 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4532.

72 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4532.

73 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 42, Geburtseintrag v. 9.2.1834.

74 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4534.

75 Vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 33, Geburtseintrag d. Emma Elise Ruppelius v. 6.7.1829. Anm. dagegen gibt Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4533) den Namen mit 'Lisette Wenz' an.

76 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 390 Nr. 4534.

77 Anm.: beide werden am 8.9.1867 in Imsbach als Paten genannt bei Otto Ruppelius: vgl. luth. KB Imsbach 2, n.p., Bild 11.

78 Vgl. ev. KB Alsenbrück 3, n.p., Bild 9, Taufeintrag d. Pauline Ruppelius v. 18.3.1866.

79 Vgl. ev. KB Alsenbrück 3, n.p., Bild 11, Taufeintrag d. Otto Ruppelius v. 8.9.1867.

80 Vgl. ev. KB Alsenbrück 3, n.p., Bild 15, Taufeintrag d. Hermann Ruppelius v. 3.1.1869.

81 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 390 Nr. 4536.

82 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 390 Nr. 4536.

83 Vgl. Böttcher: Famili­enbande d. pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 292.

84 Vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 292.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014