Version 19.2.1.2017

 

Litera M

 

 

Machwirth, Johann Jakob:

um 1725 Schultheiß in Oberwiesen; ∞ mit Anna Barbara Wagele; Vater des Pfr. Philipp Friedrich* Machwirth (3256) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Anm. zu Nr. 3256).

 

 

Machwirth, Friedrich Christian (3258):

3.10.1784 Eisenberg - † 5.6.1862 Oberlustadt; lutherisch; Sohn von Pfr. Johann Valentin *Machwirth (3257) und der Pfarrerstochter Marie Helene Friederike Schäffer (Schefer; T. v. Pfr. Georg Ludwig Schäffer [4620] und Sophie Elisabeth Dorothea Grunewald) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3258).

 

2 J. Gymnasium Grünstadt, 5 J. Weilburg, 2 J. Studium Tübingen, Ex. Winnweiler AJ 1805; 05/1809 Vikar Eisenberg, 13.10.1809/12 lutherischer Pfr. Wachenheim / Haardt, 1812/39 Kerzenheim. 28.7.1839/47 Dielkirchen, 1.6.1847/62 Ober­lustadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3258).

 

∞ mit Karoline Bär; Vater des Heinrich Machwirth (geb. 1816 Kerzenheim, bisher Stud. Erlangen, 5.5.1836 imm. Heidelberg), des Pfr. Philipp Machwirth (3259) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3258) und des Justiz­rats Johann Saladin Georg Machwirth (1817 Kerzen­heim - † 30.10.1897 Frankenthal) (vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71 Anm. zu Nr. 3258).

 

 

Machwirth, Johann Valentin (3257):

23.3.1758 Winzenheim bei Kreuznach - † 5.8.1827 Eisenberg; S. v. Pfr. Philipp Friedrich *Machwirth (3256) und Helene Christi­ne Henri­ette Jäger (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3257); Bruder von Sophia Augusta *Machwirth (∞ mit Pfr. Carl Ludwig Trommersh­ausen, Pfr. zu Wiedenest), Carl August *Machwirth und Caroli­ne Elisabetha Machwirth (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71).

 

5 Jahre Gymnasium Grünstadt, 2 Jahre Gymnasium Weilburg, 2 Jahre Studium Gießen, Examen Kirchheimbolanden, AJ 1778; 1780/83 Adjunkt Göllheim, 1783-1827 Pfr. in Eisenberg (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3257).

 

∞ 27.7.1783 in Eisenberg mit der Pfarrerstochter Marie Helene Friederike Schäffer (Schefer) (T. v. Pfr. Georg Ludwig Schäffer [4620] und Sophie Elisabeth Dorothea Grunewald) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3257); Schwager des Pfr. Johann Georg Schäffer (4623) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397, Nr. 4623); Vater der Johanna Elisabetha Theodora Christiana Machwirth (vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71) und des Pfr. Friedrich Christian *Machwirth (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3258).

 

Zehn Jahre nach dem Tod von Johann Valentin Machwirth erfolgte am 20.2.1837 in Stauf die notarielle Nachlaßversteigerung (vgl. Amts- und Intelligenzblatt des Königlich Bayerischen Rheinkreises 1936, S. 965-66): „Auf Anstehen der nachbenannten Erben … des zu Eisenberg verstorbenen protestantischen Pfr., Valentin Machwirth und dessen ebenfalls verlebten Ehefrau, Helene Friederika gebor­ne Schäfer, als 1) Fried­rich Machwirth, protestantischer Pfr., in Kerzenheim wohnhaft; 2) Philipp Daniel Holtzbacher, Rentner, in Ei­senberg wohn­haft, han­delnd in folgenden Qualitäten: a) als Theilhaber an der, zwischen ihm und seiner verstorbenen Ehefrau, Elisabe­tha Theodora Machwirth, gewesene Tochter der Eheleute, Valentin Machwirth, bestandenen Gütergemeinschaft; b) als gesetzlicher Vor­mund der nachbenannten, mit seiner besagten Ehefrau erzeugten minderjährigen Kinder, 1. Sophia, 2. Gustav, 3. Elisabetha, 4. Adolph, 5. Karl und 6. Friedrich Holtzbacher und c) als Mandatar seiner nachbenannten volljährigen Kinder, sowie seines Schwiegersohnes, Wil­helm Köhler, nämlich 1. des August Holtzbacher, praktischen Arztes zu Oggersheim wohnhaft, 2. der Eleonora Holtzbacher, und deren Ehemannes, Wilhelm Köh­ler, protestantischen Pfr., in Schmalenberg wohnhaft; endlich 3. der Helena Susanna Friederika Holtz­bacher, ledigen Standes, zu Ei­senberg wohnhaft ...“.

 

 

Machwirth, Philipp (3259):

5.6.1840 Dielkirchen - † 24.4.1894 Finkenbach; S.d. Pfr. Friedrich Christian *Machwirth (3256) und Karoline Bär; Bruder von Heinrich Machwirth (geb. 1816 Kerzenheim, bisher Stud. Erlangen, 5.5.1836 imm. Heidelberg) und des Justiz­rats Johann Saladin Georg Machwirth (1817 Kerzenheim - † 30.10.1897 Frankenthal) (vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71 Anm. zu Nr. 3258).

 

Stud. 1861/65 Erlangen und Tübingen, AJ 1865, 1871 Vikar Dennweiler-Frohn­bach, 29.7.1875-79 Pfr. in Mauchenheim, 22.1. 1879/1894 Finkenbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3259).

 

∞ mit Therese *Fitting (2.4.1836 Mauchenheim [vgl. ref. KB Mauchenheim]; T. v. Johann Fitting, [1800 - † 1840], Ständemitglied in München u. Katharina Haumann [aus Gelnhausen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3259; vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71 Nr. 3259).

 

 

Machwirth, Philipp Friedrich (3256):

1.5.1725 Oberwiesen - † 22.4.1806 Eisenberg; lutherisch; Sohn des Schultheißen in Oberwiesen Johann Jakob *Machwirth und Anna Barbara Wagele (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 283 Nr. 3256); Bruder des L. von Machwirth, hochfürstl. nassauischer Hühnerfänger zu Albis­heim (∞ mit Caroli­na Augusta NN.) (diese ist Patin bei Carl August Machwirth am 30.6.1766 [vgl. luth KB Morschheim1, Bl. 89, Taufeintrag vom 30.6. 1766]).

 

Stud. 1744-1747 Jena, 1747-48 Informator bei dem Keller Süß in Godramstein, 1748 erstes Examen Heidelberg; 1748-1754 luth. Pfr. Kriegsfeld, 1754-1757 Bretzenheim-Winzenheim, 1758-1761 Rüssingen, 1763-1801 (resigniert) Morschheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O. S. 283 Nr. 3256).

 

∞ 21.1.1755 in Kriegsfeld mit Helene Christine Henriette Jäger (5.7.1731 Orbis - 6.4.1815 Eisenberg; Tochter des Försters in Or­bis Lud­wig Jäger) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3256); Vater des Pfr. Johann Valentin Machwirth (3257) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Anm. zu Nr. 3257), von Sophia Augusta *Machwirth, Carl August Machwirth (geb. 26.6.1766 Morschheim, ~ 30.6.1766 Morschheim; ∞ 2.2.1796 in Morsch­heim mit Anna Maria Dhonau aus Sobernheim [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71 Nr. 3256; vgl. luth KB Morschheim1, Bl. 89, Taufeintrag vom 30.6.1766]), der Maria Catharina Machwirth (26.2.1764 Morschheim, ~ 17.3.1764 Morsch­heim [vgl. luth KB Morschheim1, Bl. 84, Taufeintrag vom 17.3.1764]) und Caroline Elisabetha Machwirth (~ 5.10.1771 Morschheim) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71 Nr. 3256; vgl. luth KB Morschheim1, Bl. 106, Taufeintrag vom 5.10.1771).

 

Pfr. Machwirth zu Morschheim war ab 1775 mit ein Stamm und drei Kuxen an der Bergbaugewerkschaft in Kalkofen bei Alsenz betei­ligt (vgl. Schmidt, Erich: Die Gauersheimer Bergbau-AG schürft bei Kalkofen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 4/2004 S. 73-75).

 

 

Machwirth, Sophia Augusta:

Tochter von Pfr. Philipp Friedrich *Machwirth (3256) und Helene Christine Henriette Jäger; Schwester von Pfr. Johann Va­lentin *Mach­wirth (3257) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 283 Anm. zu Nr. 3257), Carl August Machwirth und Caroline Elisabetha Machwirth; ∞ 2.12.1795 in Morsch­heim mit Pfr. Carl Ludwig Trommershausen, Pfr. zu Wiedenest  (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M ; in Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 71 Anm. zu Nr. 3256).

 

 

Mack, Friedrich (3260):

1.8.1833 Frohnbach - † 16.10.1861 Rumbach; S. d. Jakob Mack und Magdalena Klein (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 3260).

 

Stud, 1855/59 Erlangen u. Utrecht (imm. 19.9.1856); AJ 1859 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 3260); 1860 Vikar in Großbundenbach (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M ; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 71 Nr. 3260); 1861 Vikar in Rumbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 382 Nr. 3260).

 

 

Märcker, Christian Philipp (3263):

20.12.1760 Zweibrücken - † 1.4.1808 Battweiler; S. d. Obermeisters in der herzogl. Tabakfabrik Zweibrücken Christian Karl Mär­cker († 17.3.1808 Battweiler) u. (∞ 12.7.1757 Zweibrücken) Susanna Glund/Klund aus Kusel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3263 iVm. vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M ; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3263). Großvater des Pfr. Friedrich Märcker (Märker) (3264) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M ; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 72 Anm. zu Nr. 3264).

 

1783/87 luth. Freiprediger in Kusel, 1787/1808 Pfr. in Battweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3263).

 

∞ am 20.8.1788 in Konken mit Christiane Wilhelmine Elisabeth Grünewald († 14.4.1851 Zweibrücken, Tochter des Apothekers Heinrich August Grünewald [Verwandtschaft zu Nr. 1764 ?]); Vater von Carl August Wilhelm Märcker (geb. 12.1.1792 Battweiler), des Gerichtsvollziehers Friedrich Carl *Märcker (geb. 5.4.1793 Battweiler, 1806/09 Gymn. Zweibrücken, Vater d. Pfr. Friedrich Märker [3264]), der Karoli­ne Katharina Märcker (18.5.1797 Battweiler), Philipp Märcker (2.10.1799 - † 5.5.1851 Steinwenden; Apo­theker; ∞ mit Auguste Dorothea Gutheil), Heinrich *Märcker (geb. ca. 1802; 1852/73 Subrektor d. Progymnasiums Grünstadt u. Als solcher Nachfolger von Heinrich Dittmar [976]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3263 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. .f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 72).

 

 

Märker, Friedrich (3264):

10.10.1832 Frankenthal - † 16.2.1911 Hornbach; Sohn des Gerichtsvollziehers Friedrich Carl *Märker und Magdalena Hitzfeld; En­kel des Pfr. Christian Philipp *Märcker (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3264 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. .f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72) und des Lehrers und Subrektors am Progym­na­siums Grünstadt Heinrich *Märker (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3264 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M (Nr. 3255-3728); in: Bl. .f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 72).

 

Stud. 1849/54 Erlangen, AJ 1854; Vikar Lachen, 1855/57 Stadtvikar Germersheim, 1858/59 Vikar Neu­hofen, 13.10.1859/66 Pfr. Gundersweiler, 13.3. 1866/71 Schönau, 26.9.1871/75 Mauchenheim, 2.2.1875/83 Meckenheim, 13.3.1883/88 Kleinfischlingen, 31.1. 1888/91 Hornbach II, 29.12.1891/1911 Hornbach I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3264 iVm vgl. .Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. .f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 72).

 

 

Märcker, Friedrich Carl:

5.4.1793 Battweiler - +++; Sohn von Pfr. Christian Philipp Märcker (3263) und Christiane Wilhelmine Elisabeth Grünewald; Ge­richtsvollzieher; ∞ mit Magdalena Hitzfeld; Vater des Pfr. Friedrich Märker (3264) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3264 iVm Kuby: Er­gänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M (Nr. 3255-3728); in: Bl. .f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 72).

 

 

Märcker, Heinrich:

ca. 1802 Battweiler - +++; Sohn von Pfr. Christian Philipp *Märcker (3263) und Christiane Wilhelmine Elisabeth Grünewald (T. d. Apothekers Heinrich August *Grünewald); Bruder v. Pfr. Friedrich Märker (3264). 1852/73 Subrektor des Progymnasiums Grün­stadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 283 Nr. 3264 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M (Nr. 3255-3728); in: Bl. .f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 72).

 

 

Mahla, Karl Wilhelm (3270):

27.2.1732 Rendel / Wetterau - † 19.11.1808 Diedelsheim b. Bretten (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3270; Hess. Chron. 1921 S. NN; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 385); S. d. Schulmeisters Johann Jakob Mahla (19.7.1705 - † 2.2.1775 Rendel) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3270) und der Anna Elisa­beth Hellwig († 11.12.1785) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3270).

 

Lateinschule Friedberg; Studium Halle, 1 J. Erzieher bei Baron von Degenfeld in Ehrstädt; 15.4.1755 luth. Examen Heidelberg (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3270); ordiniert 1755 in Mannheim (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3270); 1756/57 Vikar Wachen­heim/Hardt; 1758/97 Pfr. Germersheim; 1798/1808 Diedelsheim bei Bretten (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3270; Hess. Chron. 1921 S. NN; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 385).

 

∞ 3.9.1759 mit Maria Catharina Hübner (20.2.1735 Mannheim - † 20.11.1822 Edenkoben; T. d. Handelsmanns Johann Georg Hüb­ner und der Catharina Elisabetha NN., welche 1762 auf der Unteren Mühle in Pfeddersheim wohnte); aus der Ehe stammen 9 Kinder (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3270), darunter der Pfr. Karl Lukas Mahla (3271) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3271), Pfr. Philipp Alexander Mahla (3272) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3272), Pfr. Johann Georg Andreas Mahla (3273) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3273) und der Pfr. Aurelius Ferdinand Mahla (3274) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3274).

 

 

Mahla, Philipp Alexander (3272):

7.2.1775 Germersheim - † 23.3.1853 Karlsruhe; Sohn von Pfr. Karl Wilhelm *Mahla und der Maria Catharina Hübner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3272 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3270).

 

18..41792/96 imm. Tübingen; 1796/97 luth. Pfr. Essingen; 1797 nach Baden; 21.6.1798 luth. Examen Heidelberg; 1798 Vikar Haßmersheim; 1798 Adj. seines Va­ters in Diedelsheim; 1801/04 Pfr. Schweigern, 1804 Schriesheim, 1804/20 luth. Diakon Bret­ten, 1820/32 Pfr. Schiltach; 1833/40 Mappach; 1840 in Ruhestand (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 284 Nr. 3272 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buch­stabe M; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3270; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.o., Bd. 2, 386).

 

∞ 25.5.1805 mit Ernestine Karoline Dietz (24.12.1788 Stein bei Pforzheim - † 25.1.1842 Mappach); aus der Ehe stammen 11 Kinder (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1986, S. 72 Nr. 3270; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.o., Bd. 2, 386).

 

 

Mattern (Mathern), NN. (3322):

1580 Pfr. Oppau 1.

 

 

Mattern, Hieronymus:

ab 1676 ref. Pfr. in Oberndorf /Alsenz (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 17). Mattern notiert am 16.2.1676 im ref. KB Oberndorf zur Führung des Kirchenbuchs: „Conti­nuiert, von Hieronymo Mattern derzeit verordneter Pfr. allhier, Anno 1676, 16te d. feb: weg Kriegs auß­flüchte bald nit alles diesem gebührend einverleibet werd können“ (ref. KB Oberndorf 2, Bl. 17).

 

 

Matty, Johann Georg Balthasar:

1829-1851 ev. Pfr. in Freilaubersheim

 

Literatur:

- Zeiler, Wolfgang: Johann Georg Balthasar Matty – evangelischer Pfr. in Frei-Laubersheim von 1829–1851. Eine fragmentari­sche Annäherung, insbesondere an seine Frei-Laubersheimer Zeit; in: Alzeyer Geschichtsblätter 2013, S. 93-114

 

 

Maurer, Balthasar (3359):

21.7.1795 Neuhornbach - † 24.5.1874 Hornbach; S. d. Wollwebers Ludwig Maurer; 30.10.1812 imm. Straßburg, 28.4.1814 imm. Gießen, 10.3.1815 Examen Zweibrücken; Aufnahmejahr 1815; 21.10.1815 bzw. 29.9.1816/21 luth. Pfr. Hornbach, 22.2.1821/38 Wallhalben, 9.1.1838/1850 Hornbach II, 14.2.1850/74 Hornbach I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3359).

 

∞ in Hornbach mit Luise Erb (geb. 1794 Waldfischbach; Tochter von Pfr. Friedrich Daniel Erb [1157]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3359 iVm. S. 100 Nr. 1157). Vater von Eduard Maurer († 13.3.1829 Wallhalben im Alter von 1 M, 13 T.) (vgl. ev. BK Wallhalben6, Bl. 14, Sterbeeintrag vom 13.3.1829) und Elisabeth Charlotte Maurer (17.10.1823 Wallhalben - † 21.11.1882 Impflingen; ∞ mit Pfr. Karl Leberecht Tröger [5502]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3359 iVm S. 473 Nr. 5502).

 

 

Maurer, Friedrich Magnus (3356):

geb. ?.7.1699 Hilsbach - † 12.2.1765 Kriegsfeld im Alter von 65 J. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3356; vgl. ref. KB Kriegsfeld3, Bl. 129, Sterbeeintrag vom 12.2.1765); 30.4.1715 imm. Heidelberg; 1723/26 ref. Vikar, 1726/65 ref. Pfr. in Kriegsfeld (†) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3356).

 

∞ 1.2.1728 Kriegsfeld mit Kath. Marg. Pfarrius († 11.1.1735 Kriegsfeld im Alter von 34 J 4 M; T. v. Pfr. Theobald Pfarrius [4004]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3356 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S, 78 Nr. 3356; vgl. ref. KB Kriegsfeld3, Bl. 118, Sterbe­eintrag vom 11..1.1735); Vater d. Pfr. Friedrich Theobald Maurer (geb. um 1730 Kriegs­feld; zuletzt 1767/82 Pfr. in Weinsheim bei Kreuz­nach; ∞ 1.12.1761 Waldböckelheim mit Marie Kath. Viermond [geb. 21.1.1743 Waldböckelheim; T. d. Gerichtsschreibers Isaak Vier­mond und Marie Luise Klein {† 17.11.1790 Waldböckelheim im Alter von 73 J.}]) und d. Pfr. Johann Wilhelm *Maurer (Nr. 3357; geb. 29.4.1731) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3356).

 

∞ II 17.10.1735 in Kriegsfeld mit Maria Philippina Klein (geb. zu Offenheim; T. d. Pfr. Georg Daniel *Klein [ 2703]) (vgl. ref. KB Kriegs­feld3, Bl. 94; Copulationseintrag vom 17.10.1735; die Angabe bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S, 78 Nr. 3356, wonach die Ehe in Zell ge­schlossen worden sei, ist falsch); Vater des Georg Daniel Maurer (geb. 17.3.1743 Kriegsfeld [vgl. ref. KB Kriegsfeld3, Bl. 22] - † 26.3.1774 St. Goar, be­erd. 28.3.1774 St. Goar; der Sterbeeintrag im ref. KB Kriegsfeld, geschrieben von Pfr. Johann Wilhelm Maurer, lautet: „d 26te Marty starb zu St. Goar mein geliebter Bruder Georg Daniel Maurer ... seines Alters 31 Jahr“ [vgl. ref. KB Kriegsfeld 3, Bl. 133]; imm. Straß­burg [Chirurg] 11.11.1771 (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S, 78 Nr. 3356)) .

 

Maurer hatte insgesamt 11 Kinder, darunter Johannes Maurer (8.7.1740 - † 5.9.1777 New York), Carl Hermann Maurer (~ 24.8.1741 - † 12.12.1791 Potsdam), Johann Philipp Maurer (imm. Straßburg [Chirurg] 17.11.1772) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S, 78 Nr. 3356).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A2 Sachakte 1279 UNr. 4: Reformierter Pfr. gegen den Schultheiß: Faselgut, 1760-1766, 1785

 

 

Maurer, Johann Wilhelm (3357):

29.4.1731 Kriegsfeld - † 4.5.1802 Kriegsfeld; Sohn von Pfr. Friedrich Magnus Maurer (3356) und Katharina Margarethe Theo­bald (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3357); Bruder des Georg Daniel Maurer († 26.3.1774 St. Goar, beerd. 28.3.1774 St. Goar; der Ster­beeintrag im ref. KB Kriegsfeld, geschrieben von Pfr. Johann Wilhelm Maurer, lautet: „d 26te Marty starb zu St. Goar mein ge­liebter Bruder Georg Daniel Maurer ... seines Alters 31 Jahr“) (vgl. ref. KB Kriegsfeld3, Bl. 133).

 

1751 imm. Heidelberg; 1765/1802 als Nachfolger seines Vaters ref. Pfr. in Kriegsfeld (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3357).

 

∞ 4.6.1765 in Kriegsfeld mit Joh. Mag. Napp (geb. 6.2.1746 St. Goar - † 16.9.1795 Kriegsfeld (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3357) bzw. 11.9.1795 (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S, 78 Nr. 3357); Tochter des Rotgerbers Joh. Friedrich Napp und Agathe Philippine NN.). Vater der Friederike Regine Maurer (geb. 7.8.1788 Kriegsfeld; ∞ mit Joh. Jakob Esselborn, Metzger aus Alzey) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 291 Nr. 3357).

 

 

Maurer, Karl Ludwig Konrad (3360):

+++weiter+++

 

Literatur:

- Bümlein, Klaus: Karl Ludwig Maurer (1819-1909); in: Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 2009, S. 121-132

 

 

Maurer, Martin:

Schulmeister in Raumbach; Vater der Maria Barbara Maurer (*1723 err. - 29.4.1771 Odenbach/Glan; ∞ am 15.3.1746 in Raumbach mit Johann Jakob Langguth) (vgl. Anthes: Kasualien Odenbach, Adenbach, Cronenberg und Me­dard in den lutherischen Kirchenbüchern von Meisenheim 1684-1798, a.a.O., S. 44).

 

 

Mayer (Meyer), Johann Adam (3380):

auch 'Meyer' (vgl. ref. KB Walsheim b. Landau 4, S. 14 Copulationseintrag v. 20.2.1802); 12.1.1763 Neustadt / Haardt - † 17.11.1827 Leinsweiler; S. d. Schuhmachermeisters Jakob Hermann Mayer und Eva Barbara Hoffmann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 293 Nr. 3380 iVm. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 81 Anm. zu Nr. 3380). Schwager von Pfr. Johann Konrad Treviran (5497) und v. Pfr. Johann Friedrich Bruckner (618) (err.).

 

28.11.1781/82 imm. Heidelberg, 1783/84 Stud. Marburg, 1785 Examen Heidelberg; Aufnahmejahr 1784, ordiniert Billigheim; 1785 Vikar Billigheim, Verwalter Haßloch, Vikar Ladenburg, Wieblingen, Lampertheim und Neuhausen; 1796/1801 ref. Pfr. Einöllen; 1801/07 Klingenmünster; 15.11.1807/27 Leinsweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 293 Nr. 3380).

 

∞ 20.2.1802 Walsheim b. Landau (vgl. ref. KB Walsheim b. Landau 4, S. 14) mit Johannetta Maria Louise Treviran (24.2.1776 - † 16.1.1838 Eden­koben; T. v. Pfr. Johann Konrad Treviran [5496], in dessen Haus sie nach dem Tod ihres Mannes bis zum Tod des Vaters lebte [vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 81 Nr. 3380). Vater von Wilhelmina Luise Karoline Mayer (16.3.1804 - † 1832; ∞ mit Pfr. Konrad Schmitt [4801]), Juliane Mayer (22.6.1805 - † 19.3.1839; ∞ mit Stud. Lehrer Friedrich Wilhelm Knöbel [2764], Louise Barbara Mayer (27.3.1809 - † 9.5.1840 Haardt; ∞ August 1836 m. Stud. Lehrer Franz Weiß [5807]) und Johann Kon­rad Mayer (3.12.1810 - † 1.11.1814) (vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 81 Anm. zu Nr. 3380).

 

Louise Treviran ist Patin bei der Taufe des Johann August Bruckner (vgl. ref KB Heuchelheim bei Landau 2, S. 37). Johann Adam *Bruckner, Pfr. zu Leinsweiler und seine Ehefrau Louise geb. Treviran waren am 7.5.1812 in Heuchelheim bei Landau als Paten in bei der Taufe Jo­hann August Bruckner, dem Sohn von Pfr. Johann Friedrich *Bruckner (619) und seiner Ehefrau Maria Charlotte Treviran geb. Treviran (vgl. ref KB Heuchelheim bei Landau 2, S. 37).

 

 

Mayer, Ludwig Theodor (3386):+

10.2.1867 Hochstätten – 17.5.1923 Edenkoben; S. d. Pfr. Georg Wilhelm Mayer (3383) und Barbara Rauscher 2.

 

Stud. 1886/90 Erlangen, Heidelberg und Straßburg; AJ 1890; 1890/91 Weiterstudium Heidelberg, 1891 Vikar Sippersfeld; 1.10.1891/ 96 Vikar Wattenheim, 1896/97 Verw. Elmstein und Herschberg; 3.4.1897/1907 Pfr. Altdorf; 1.4.1907/12 Direktor Studienheim Neu­stadt a.d. Hdt.; 1912/22 Pfr. Weidenthal (i.R.)3.

 

∞ Klara Frieda +Schmidt-Achert 4.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 8326: Disziplinarmaßnahmen gegen einzelne Pfarrer: enthält Rüge gegen den prot. Pfr. Theodor Lud­wig Mayer in Altdorf durch die bayerische Regierung wegen mangelnder Ehrerbietung bei der Forderung nach Aufbesserung der Be­züge der prot. Geistlichkeit, 1901-1902

 

 

Meder, Albert Karl Martin (3398):

16.6.1914 Neustadt a.d. Haardt - † +++; S. d. Buchdruckers Rudolf Meder (10.10.1885 Bad Dürkheim - † 25.12.1934 Heidelberg) und (∞ 15.12.1908 Neustadt a.d. Haardt) Friederike Kurz (16.9.1883 Winzingen - † 12.1.1960 Landau. 1934/35 Militärdienst; Stud. 1935/39 Heidelberg, Erlangen, Dorpat und Tübingen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 295 Nr. 3398).

 

Im 2. Weltkrieg war Meder als Major d.R. Kommandeur der Panzerjägerabteilung 33 und Ritterkreuzträger; bis 1946 in Kriegsgefan­genschaft.

 

Aufnahmejahr 1946; 11.8.1946/48 AHG [?; Anm.: Abkürzung bei Biundo: Pfarrerbuch nicht erklärt], 1.11.1948/49 Verwalter Queichheim, 1.9.1949 Religionslehrer; ab 1.9.1950 Stud.Rat am naturwissenschaftlichen Gymnasium Landau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 295 Nr. 3398).

 

∞ 17.5.1973 Neustadt a.d. Weinstraße mit Ingeborg Bachmann (13.3.1923 Neustadt), T. d. Dipl.-Ing. Karl Bachmann (2.11.1892 Gera/Thüringen - † 14.10.1963 Landau) und (∞ 31.8.1921 Neustadt a.d. Haardt) Helene Velten (10.8.1900 Weil im Dorf/Wtbg. - † 1.8.1960 Rottach) 5.

 

Meles, Gerhard Heinrich (3416):

1673 Bingenheim/Wetterau - † 1.11.1742 Ungstein; S.v. Pfr. Georg Kaspar +Meles (von Berstadt - † 27. 8. 1686 Bingenheim, alt 50 J. 6) und NN. 7; Enkel d. Pfr. Johann +Meles († 1683 Berstadt 8) und Anna Stephanie NN. (sie ∞ II nach 1683 mit Dr. med. Berthold +Uder, Arzt in Wohnbach 9) 10. Bruder der Susanna Dorothea +Meles (∞ 1.12.1704 Frankfurt a.M. mit Pfr. Philipp Heinrich *+Herrfurt [2117]) 11.

 

20.10.1693 imm. Straßburg; 9.11.1700/42 luth. Pfr. in Ungstein (†) 12.

 

∞ 21.6.1701 Dürkheim mit Anna Marie +Sartorius (T.d. † Barbiers in Landau Joh. Nik. +Sartorius) 13.

 

 

Meles, Georg Kaspar:+

von Berstadt - † 27.8.1686 Bingenheim im Alter von 50 J. 14. Sohn von Pfr. Joh. +Meles († 1683 Berstadt 15) und Anna Stephanie NN. (sie ∞ II nach 1683 mit Dr. med. Berthold +Uder, Arzt in Wohnbach 16) 17.

 

Pfr. in Bingenheim/Wetterau (err.).

 

∞ mit NN.; Vater der Susanna Dorothea +Meles (∞ 1.12.1704 Frankfurt a.M. mit Pfr. Philipp Heinrich *+Herrfurt [2117]) 18 und des Pfr. Gerhard Heinrich *+Meles (3416) 19.

 

 

Mentzer, Christoph:

wahrscheinlich aus Wehrheim/Nassau; Bruder von Pfr. Johann Wilhelm Mentzner (die Schreibweisen Mentzer, Mentzner und Mentzler gehen durcheinander); 1638 ref. Pfr. in Rothselberg, 1640/52 in Zweikirchen (für das ganze Amt Wolfstein); schon 1659 Rockenhau­sen (vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 11) bis 1672, 1676/79 Pfr. in Eichtersheim, wohnt 1680 in Eschel­bach (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälzischen Pfarrerbuch, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 84 erwähnt auch bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 297 Nr. 3429).

 

Am 20.2.1642 heißt es im ref. KB Hinzweiler1 (S. 8): „Margretha Keller .. den 20. February [1642] u Wolfstein durch Herren Christ. Mentzerum Pfr. derer Zeit daselbsten, getaufft worden“.

 

∞ mit NN.; Kinder: T. Susanna, erw. 1650 in Wolfstein, S. Johann Daniel erw, 1650 in Wolfstein, 1672 Bürger zu „Sehnen bei Ko­blenz; S. Friedrich Christoph (~ 11.4.1638 Meisenheim), 1666 ref. Schulmeister in Otterberg; S. Johann Wilhelm, geb. 23.3.1680 Eschelbach (Vater: „gewesener Pfr. zu Eichtersheim, allhier sich aufhaltend“) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälzischen Pfarrerbuch, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 84 erwähnt auch bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 297 Nr. 3429).

 

Mentzer, Friedrich Christoph:

~ 11.4.1638 Meisenheim; Sohn von Pfr. Christoph Mentzer; 1666 ref. Schulmeister in Otterberg (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälzi­schen Pfarrerbuch, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 84 erwähnt auch bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 297 Nr. 3429).

 

 

Mentzner, Johann Wilhelm:

„aus Wehrum bei Usingen“, aus dem Geschlecht des Pfr. von Wehrum (Wehrheim im Taunus) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 297 Nr. 3430). Bruder des ref. (!) Pfr. Christoph Mentzer (die Schreibweisen Mentzer, Mentzner und Mentzler gehen durch­einander) vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 11 u. Kuby: Ergänzungen zum pfälzischen Pfarrerbuch, Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1986, S. 84 erwähnt auch bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 297 Nr. 3429).

 

14.10.1670 imm. Gießen; luth. Diakon Schopfheim, 1681/86 Pfr. in Bonfeld bei Heilbronn; 1686 Kleinkems, 1686/91 Pfr. in Kep­penbach, 1692 Diakon in Schopfheim,1692/95 Pfr. in Tiengen, 1695 Pfarrverweser in Kleinkems; entlassen; 1696/98 Pfr. Oppen­weiler bei Backnang, 1699/1705 Pfr. in Rheingönheim; 1731/37 (fast 23 J. lang, nicht mehr 1749) luth. Schulmeister in Alt­stadt bei Homburg/Saar; wegen schadbarer Dinge vom Dienst und Ort entfernt, hatte das unsittliche Verhalten seiner ledigen Schwester zu ei­nem verheirateten Mann unterstützt und beschäftigte sich mit der Abfassung satanischer Beschwörungen (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., Nr. 3430 S. 298 iVm mit teils abweichenden Angaben Kuby: Ergänzungen zum pfälzischen Pfarrerbuch, Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1986, S. 84).

 

∞ I mit Anna Barbara NN. (vermutl. Aus Heilbronn; † 17.4.1969 Heilbronn), bzw. 1677 Anna Barbara Kuntz (Tochter von Hans Ca­simir Kuntz (Angabe bei http://www.myheritage.de, Abruf vom /11.9.2015); ∞ II Oppenweiler 10.11.1696 mit Anna Margretha Mönch, Toch­ter des Amtmanns Georg Mönch zu Stettenfels (Witwe des Vogtes Joh. Nicolaus Trudrauf zu Löwenstein; sie klagte 1703/04 auf Ehe­scheidung); Vater von Helena Maria Mentzner (geb. Bonfeld 11.4.1683) und Dietrich Friedrich Mentzner (geb. 18.9.1685 Bonfeld) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälzischen Pfarrerbuch, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 84) und des Schullehrers Joseph Mentzner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 298 Nr. 3430).

 

 

Mentzner, Joseph:

1761 luth. Schulmeister in Steinbach (OA Meisenheim), 1761/68 Altstadt/Saar, 15.12.1768 ff. in Schwarzenacker und Gutenbrunnen; Sohn von Pfr. Johann Wilhelm Mentzner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 298 Anm. zu Nr. 3430).

 

 

Metzger, Friedrich Michael (3459):+

20.4.1881 Hainfeld - † 20.12.1956 Landau; S. d. Müllers Michael +Metzger u. Kath. +Bayer 20.

 

Gymn. Landau; Stud. 1901/05 Straßburg und Utrecht; AJ 1905; 1909/10 Vikar Pirmasens, 18.12.1909 bzw. 1910/18 Pfr. Winterbach, 18.10.1918/49 Impflingen; 1.11.1949 i.R., Ehrenbürger von Impflingen 21.

 

∞ I 12.9.1910 Annweiler mit Julie Susanne +Schloßstein (2.7.1890 Annweiler - † 12.7.1936 Heidelberg; T. d. Stud. Prof. Dr. Jakob +Schloßstein in Annweiler) 22. Vater der Julie Katharina Metzger (geb. 14.11.1911 Impflingen; ∞ 20.3.1940 Impflingen mit Pfr. Ludwig Fischer [1334]) 23.

 

∞ II 24.1.1939 Stuttgart mit Marie Antonie +Dürrfeld (5.9.1894 Herrstein, T. d. Revierförsters Friedrich August +Dürrfeld und Luise +Pauly in Herrstein/Birkenfeld) 24.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. J 11 (Amtsgericht Annweiler) Sachakte 1628: Friedrich Metzger, Pfarrer zu Impflingen ./. Prof. Jakob +Schloß­stein in Annweiler und Familie Metzger in Impflingen, 1939

 

 

Metzler (Lanius), Gregor (3461):

um 1547 Meisenheim - † 1683 (?) Medard; Schule Meisenheim, Kaiserslautern und Düsseldorf; 30.10.1560/63 Stip. Hornbach; 19.7.1563/65 imm. Wittenberg; Weihnachten 1566 als Pfr. nach Cröv und Reil beordert; 1566 „in Maio docendo se in Walsheim exercuit“, 1566/67 Pfr. Walsheim a.d. Blies, 1567/68 Medard (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3461; vgl. Zimmer­mann: Rotes Buch, a.a.O., S. 112; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 332).

 

∞ mit Engel NN. (seine Witwe heiratete in 2. Ehe am 10.3.1584 in Odenbach/Glan den den Kas­par Kremer aus Erlenhausen) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei Odenbach am Glan mit Filiale Be­cherbach (reformiertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 60). Vater des Johann Hermann Metzler (1577 Medard - † 16.11.1612; Pfr. in Hundsbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3461; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 332).

 

 

Meurer, Friedrich Daniel (3471):

aus Heppenheim; 21.1.1684 imm. Heidelberg; erst 1689 ref. Diakon in Wachenheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 87).

 

 

Meurer (Meuerer, Murarius), Johann Friedrich (3470):

~ 12.3.1628 Meisenheim - †+++; S.d. Landschaftsausschusses Hugo Friedrich Meurer (von Meisenheim, 1.11.1616 imm. Heidel­berg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 301, Nr. 3470).

 

27.7.1650 imm. Herborn, 16.12.1652 imm. Basel; 1654/59 ref. Pfr. Ransweiler, zugl. 1657/59 Dielkirchen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 301 Nr. 3470); ab ca. 1659 ref. Pfr. in Oberndorf/Alsenz. Er wird bereits 1659 als Pfr. „allhier“ zu Obern­dorf/ Alsenz genannt bei der Taufe seines Sohnes Johann Friedrich Meurer (~ 5.10.1659 Oberndorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 11). Dagegen gibt Kuby an, er sei erst ab Oktober 1660 Pfr. in Oberndorf gewesen (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchen­geschichte 1986, S. 87); Pfr. in Oberdorf und Kriegsfeld (bis Jan. 1670) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchenge­schichte 1986, S. 87); 1670 ff. Pfr. in Heppenheim a.d. Wiese (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 301 Nr. 3470; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd.3, S. 228).

 

∞ I am 18.11.1656 in Meisenheim mit Johanna Margaretha Schwebel (21.3.1631 Zweibrücken - † vor 1681 [err. ]T.d. Pfalz-zwei­brückischen Rates Dr. Hans Ruprecht Schwebel u. Elisabeth Nordeck (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 301 Nr. 3470 iVm. Stuck: Verwaltungsper­sonal, a.a.O., S. 58); Vater des Johann Friedrich Meurer (~ 5.10.1659 Oberndorf; Patin ist u.a. „Anna Catharina Meurerin[,] Hugo Fried­rich Meurers seel: gewesenen Oberamptschult: zu Meisenheim, Tochter“) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 11), der Anna Louysa Meurer (~ 28.4.1661 Obern­dorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 12), des Friedrich Daniel Meurer (~ 8.7.1662 Oberndorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 12), der Amalia Elisabetha Meurer (~ 29.1.1665 Oberndorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 13), der Anna Margaretha Meurer (~21.6.1667 Oberndorf) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 14) der Maria Elisabe­tha Meurer (~ 20.11.1669) (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 15).

 

∞ II am 26.8.1681 in Kriegsfeld mit Maria Sara Luthringhausen (~ 21.3.1631 Zweibrücken, Tochter von Philipp Gerhard L., Zwei­brück. Geh. Rat zu Meisenheim) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 87).

 

Der bei Kuby als Sohn genannte Friedrich Julius Meurer (Anm.: die Angabe bei Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchenge­schichte 1986, S. 87 ist fraglich) ist am 8.7.1662 bei der Taufe des Friedrich Daniel Maurer (vgl. ref. KB Oberndorf 2, S. 12) als Collektor zu Alzey ge­nannt; die Tochter Anna Margretha Meurer wird 1683 als Patin in Erpolzheim genannt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 87).

 

Pfr. Johann Friedrich „Meuerer“ und seine Ehefrau Johanna 'Margretha' sind am 6.4.1663 in Kriegsfeld als Pate bei der Taufe des Tochter Johanna Margaretha Frantzreb, T. d. Schultheißen in Kriegsfeld Petrus Johannes Frantzreb, genannt (vgl. ref. KB Kriegsfeld 2, Taufein­trag vom 6.4.1663; Pfr. Meurer benennt sich in dem eigenhändig von ihm selbst geschriebenen Eintrag als „Meuerer“, seine Ehefrau als Johanna Margretha). Am 29.8.1669 wird in Kriegsfeld als Patin genannt „Johanna Margretha, gedachten Pfr. Meurers [!] seine Haußfraw“ (vgl. ref. KB Kriegsfeld 2, S. 29, Taufeintrag vom 29.8.1669).

 

 

Michaeli, Georg Daniel (3486):

26.9.1763 Zweibrücken - † 6.5.1810 Bell; S. d. Herzoglichen Hofschneiders Georg Anton Michaelis und Margarethe Susanna Kämpf (Schwester v. Pfr. Johann Jakob Konrad Kämpf [2508] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Anm. zu Nr. 3485, der allerdings fehlerhaft auf Nr. 1508 verweist]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3486 iVm S. 302 Nr. 3485); Bruder von Pfr. Johann Theobald Michaeli (3485) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3486).

 

Aushilfe in Zweibrücken, 19.12.1783/84 luth. interimistischer Vikar in Battweiler; 1784/88 Vikar, 1788/92 Pfr. in Zweibrücken, 1792/1810 Bell (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3486; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 335; vgl. Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1942, S. 87 u. 89).

 

 

Michaeli, Johann Theobald (3485):

12.9.1761 Zweibrücken - † 3.7.1811 Homburg; S. d. Herzoglichen Hofschneiders Georg Anton Michaelis und Margarethe Susanna Kämpf (Schwester v. Pfr. Johann Jakob Konrad Kämpf [2508] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Anm. zu Nr. 3485, der allerdings fehlerhaft auf Nr. 1508 verweist]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3485); Bruder von Pfr. Georg Daniel Michaeli (3486) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Anm. zu Nr. 3486).

 

1785/89 luth. Diakon in Gödenroth; 1789/91 Baumholder, 1791/95 Pfr. [vgl. LA Speyer Best. A2 Nr. 2295; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3485 fehlt die Angabe 'Pfr.'] in Waldmohr; 1795/1811 Homburg (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3485; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 332).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2295: Besetzung verschiedener Pfarreien und Personalien der Pfr. und Schulmeister; hier: Lutherischer Pfr. Michaeli in Waldmohr, 1796-1802

 

 

Michaelis, Casimir Jacob (3489):

um 1668 Meisenheim - † 9.12.1726 Niederhausen a.d. Nahe (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 2489); S. v. Pfr. Johann Adam *Michae­lis (3488) und Caecilia Catharina NN. (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 88 Nr. 3489).

 

1690/92 ref. Pfr. Kellenbach, 1692/1718 Hinzweiler, 10.10.1718/24 (im Ruhestand) Niederhausen a.d. Nahe (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3489).

 

∞ I am 25.1.1695 in Hinzweiler mit Anna Margaretha Eicher († 15.9.1710 Hinzweiler im Alter von 37 Jahre 7 Monate [vgl. ref. KB Hinzweiler3, S. 583, Sterbeeintrag vom 15.9.1710]). Casimir Jacob Michaelis … Pfr. Eßweiler Thals undt Jungfer Anna Margre­tha …[,] Johann Friedrich Ei­chers Statt Schultheißen zu Meisenh: eheliche Tochter haben … Hochzeit Imbß hier zu Hinzweil: gehal­ten 25. Jan […] 1695“ (vgl. ref. KB Hinzweiler1, Bl. 104, S. 197). Vater von Pfr. Jakob Friedrich *Michaelis (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3490; vgl. ref. Hinzweiler1, S. 166, Taufeintrag vom 16.8.1706), des Johann Philipp Reinhard Michaelis († 7.2.1709 Hinzweiler) (vgl. ref. KB Hinzweiler3, S. 582, Sterbeeintrag vom 7.2.1709) und der Louysa Elisabeth *Michaelis (∞ mit Pfr. Johann Philipp Kuchius [2953] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2953 und Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­be M; in: Blätter f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3489]).

 

∞ II 3.2.1714 Hinzweiler mit Anna Margretha NN. († 15.6.1736 Meisenheim im Alter von 79 J 5 M [vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3489]), Witwe des rheingräflichen Schult­heißen in Offenbach Georg Franck (vgl. ref. Hinzwei­ler3, S. 496, Heiratseintrag vom 3.2.1714; Anm.: bei Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3489 ist das Eheschlie­ßungsdatum unrichtig mit '23.3.1714' angegeben).

 

 

Michaelis, Jakob:

um 1780 err.; Apotheker in Kusel; Vater der NN. Michaelis (verh. mit Pfr. Johann Casimir *Henop [2058]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Anm. zu Nr. 2058).

 

 

Michaelis, Jakob Friedrich (3490):

~ 16.8.1706 Hinzweiler (vgl. ref. KB Hinzweiler1, S. 166, Taufeintrag vom 16.8.1706) - † 8.3.1775 Niederhausen a.d. Nahe; Sohn von Pfr. Casimir Jakob *Michaelis und (I. Ehe) mit Anna Mar­garetha NN († 15.9.1710 Hinzweiler im Alter von 37 Jahre 7 Mona­te [Vgl. ref. KB Hinzweiler3, S. 583, Sterbeeintrag vom 15.9.1710]). Stud. Basel 1725, 1730 Vikar Konken, 15.4.1730/57 ref. Pfr. Waldmohr, 2.4.1757/75 Niederhausen a.d. Nahe (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3490).

 

∞ Carolina Louysa NN.; Vater von Joh. Friedrich Hermann Michaelis (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe ; in:, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3490).

 

 

Michaelis (recte Kiefer), Jodocus:

1543 Meisenheim - 20.6.1575; Sohn des Meisenheimer Bürgers Michael *Kiefer; vom 18.2.1559 - 20.5.1562 war er Stipendiat des Horn­bacher Gymnasiums; am 22.9.1562 immatrikuliert an der Universität Marburg als Theologiestudent; 1566-1567 evangelischer Pfr. in Erbach, von 1567-1571 Pfr. in Hinzweiler und von 1571-1575 in Kusel, wo er am 20.5.1575 als Diakon verstarb (vgl. Burghardt: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, S. 88).

 

 

Michaelis, Johann Adam (3488):

geb. 1623 Köln (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3488 iVm. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3488) - † beerd. 2.1.1670 im Alter von 47 J. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3488; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 335).

 

3.10.1640 imm. Groningen, 1646/47 Rektor und Diakon Meisenheim; 1647/52 ref. Pfr. Rehborn; 1.5.1652/56 Meisenheim III; 1656/61 Meisenheim II, 1661/70 Hofprediger und Adjunkt d. Kons. Präs. Zwei­brücken (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3488). 1661/70 Hofprediger Moschellandsberg, 1665 Oberkonsistorial-Assessor (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3488).

 

∞ Caecilia Catharina NN.; Kinder: Caecilia (~ 9.8.1649), Maria Susanna (~ 28.2.1651, † beerd. 31.7.1652), Joh. Friedrich (~29.1.1653, beerd. 10.2.1665), Maria Elisabetha (~ 15.10.1654), Magdalena (~ 30.4.1656), Wilhelm Ludwig (~ 9.3.1658, † 22.8.1671), Johanna Margaretha (~ 30.6.1659), Charlotte Amalie (~ 2.3.1661), Georg Heinrich (~ 29.9.1662), Anna Catharina (~ identisch mit Caecilia Ca­tharina ?; ∞ 10.9.1673 mit Joh. Friedrich Wagner aus Gimmeldingen, Sohn des Forstmeisters und Landka­pitäns Niklas Wagner) (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3488) und des Pfr. Casimir Jacob Michaelis (3489) (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3489).

 

 

Michaelis, Johann Friedrich Hermann:

geb. 1736 Waldmohr (err.); Sohn von Pfr. Jakob Friedrich *Michaelis (3490) und Carolina Louysa NN.; 1749/55 Gymnasium Zweibrücken, 4.10.1755 imm. Marburg (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Anm. zu Nr. 3490).

 

 

Michaelis, Johann Nikolaus (3487):

1598 Meisenheim - † 14.6.1667 Meisenheim; Sohn des Bürgers Michaelis (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3487).

 

1612/14 Schule, 30.10.1614/17 Stip. Hornbach, 19.10.1617 imm. Heidelberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3487). 1636 ref. Schulmeis­ter in Kirchberg; im August 1637 als „gewesener Rektor“ Flüchtling in Utrecht (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 88 Nr. 3487); 11.3.1640/42 ref. Diakon und Schulmeister in Odernheim/Glan; bis 1667 Kollaborator in Meisenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3487).

 

 

Michaelis, Johann Karl Wilhelm (3492):

14.1.1761 Guntersblum - † 24.2.1827 Dörrenbach (err.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3492); Sohn des Hochgräflich Leiningisch Dachs-und Falkenburgischen Hof- und Kanzleirats (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3492 ohne Namensangabe) Johann Carl Ludwig Casimir Mi­chaelis (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 89 Nr. 3492; Anm.: dieser ist 1774 in Steinbach/ Donners­berg als Pate bei der Kindstaufe des Johann Carl Friedrich Wilhelm, eines Sohnes des Gasthalters Johann Jakob Schmidt [vgl. http://www.­steinbach-am-donnersberg.de/Geschichte.pdf]) und (∞ 18.7.1758) Friederike Marianna Dorothea Kriebel (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 89 Nr. 3492).

 

Erzogen im Eltern­haus zu Heidesheim durch Hauslehrer, denn 1 J. Gymnasium Weilburg, 3 J. Stud. Jena, 1. Ex. Dolgesheim; 2. Ex- und ord. Guntersblum, bis 1786 Vikar Mühlheim a.d. Eis; ?.6.1786/93 luth. Pfr. Steinbach bei Winnweiler, 1793 emigriert, in der Zwischenzeit meist Pfarrvi­kar Heidelberg; 1796/99 Pfr. Otterberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3492) bzw. ab 24.2.1798 Otterberg (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 89 Nr. 3492). 1799/1801 Monsheim, 1801/07 Großniedesheim, 25.3.1807 – 20.1.1815 (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 89 Nr. 3492 unter Hinweis auf Freinsheimer Kollektenbüch­lein), 1814/17 Annweiler, 11.8.1817/27 Dörrenbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3492).

 

Seine geschiedene Ehefrau Marie Luise Barthels († Mühlheim a.d. Eis 1.12.1839 im Alter von 41 J.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 302 Nr. 3492; Anm. ihr Sterbeeintrag ist im ev. KB Mühlheim a.d. Eis nicht enthalten).

 

 

Michaelis, Luisa Elisabeth:

Tochter von Pfr. Casimir Jakob *Michaelis und der Anna Margaretha NN.; ∞ I mit Pfr. Johann Philipp Kuchius († 15.12.1741 Hinz­weiler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 256 Nr. 2953 und Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986 S. 88 Nr. 3489. ∞ II in Zweibrücken am 3.7.1749 mit dem Regierungsadvokaten Jakob Ludwig Gervi­nus (Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 23).

 

 

 

Michel, Johann Nikolaus (3494):+

26.5.1797 Edenkoben - † 29.8.1873 Schwegenheim; S. d. Küfermeisters Philipp Dietrich +Michel und Katharina Schroh (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 303 Nr. 3494).

 

Stud. 1819/22 Heidelberg u, Erlangen; 1822 Lehramtskandidat Speyer; 10.3.1823/25 Lehrer Untervorbereitungsklasse, 1825/33 Obervorbereitungsklasse; 22.11.1833 Stud. Lehrer Speyer, 7.5.1835 Landau, 1.8.1838/50 Pfr. Frankweiler, 31.5.1850/60Fußgönheim, 14.2.1860/73 Schwegenheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 303 Nr. 3494).

 

∞ 1831 mit Elisabeth Foltz; Vater d. NN. Michel (∞ Hermann Karl Theodor +Specht [1836 Ziegelhausen/Schweiz – 1932 Heidelberg, zuletzt 1896/1936 Dekan Bretten [vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 578) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 303 Nr. 3494) und Amalie Magdalene +Michel (∞ mit Pfr. Emil Ludwig Purpus [4138]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 303 Nr. 3494 iVm. S. 358 Nr. 4138).

 

 

Mieser, Friedrich Wallrath (Wolrad):

geb. Meisenheim - † +++; luth. 1753/58 Pfr. in Münster am Stein, 1758/61 Steinbockenheim, 1764/73 Meisenheim II, 1777/1808 Abtweiler (vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 384 iVm. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 58).

 

Pfr. Stachelroth führte das luth. KB Abtweiler sehr mangelhaft und trug zahlreiche Amtshandlungen ungenau oder gar nicht ein. Sein Nachfolger, Pfr. Friedrich Wallrath *Mieser, der ihn ab 1764 als Koadjutor unterstützte, versuchte an Hand der Angaben der Dorfbe­wohner soviel wie möglich nachzutragen (vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 2).

 

 

Mieser, Johann Adam:+

1722 pfalz-zweibrückischer Kommissar in Meisenheim, 1753 Kommissar u. Waisenschreiber in Meisenheim (vgl. Stuck: Verwal­tungspersonal, a.a.O., S. 187).

 

∞ mit NN.; Vater von Christina Maria Luise +Mieser (∞ 27.10.1748 in Meisenheim mit dem Bergrat zu Meisenheim Johann Anton +Kimnach; Mutter v. Johann Christian Ludwig +Kimnach [zweibrückischer Amts­schreiber, geb. 10.2.1754 Meisenheim; ∞ 27.7.1784 in Abtweiler mit Louisa Jakobina Beyer {T.d. Präzeptors in Meisenheim Johann Jakob *+Beyer u. Maria Margare­tha +Henes}]) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 187; vgl. Anthes: Kasuali­en der reformierten Pfarrei 1607-1798 und der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Meisenheim am Glan, a.a.O., S. 508; vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 9 Nr. 43 iVm S. 25 Nr. 157), der Elisabeth Henriette +Mieser (∞ 21.7.1750 mit dem Pfr. Theodor Elias Arnoldi [120]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 11 Nr. 120) und der Jacobine Catharina +Mieser (∞ 6.2.1753 in Meisenheim mit Dr.med und Apotheker Johann Christoph +Schaffner) (vgl.,Stuck: Verwal­tungspersonal, a.a.O., S. 187 iVm. S. 164).

 

 

Misselbach, Johann Christoph (3507):

5.11.1730 Eppingen - † 18.5.1770 Tiefenthal im Alter von 39 J; beerd. 20.5.1770; S.v. Pfr. Johann Georg *Misselbach (3506) und Regina Elisabetha Zillert (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3507 iVm. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 89).

 

Stud. Halle, 1755 luth. Examen Heidelberg, 1756/58 luth. Pfr. in Pfeddersheim, 1758/70 Tiefenthal (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3507).

 

∞ I am 10.7.1759 „habe ich mich, Joh. Christoph Misselbach, Pfar. dahier mit der verwittibten Frau Pfr. Jägerin copulieren las­sen“ (vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 6) (= Marie Margaretha Kullmann, T. d. † Johann Adolph Kullmann, Ratsherr aus Kreuznach; ∞ I am 5.1.1755 in Tiefenthal mit Pfr. Friedrich Philipp Jäger [2428] [(vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 6]) (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 90; Anm. Biundo, Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3507 nennt sie irrig als 2 Ehefrau).

 

∞ II am 5.12.1769 mit Johanna Marie Heil (T.d. Rentmeisters in Reichelsheim/Grafschaft Erbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3507). Vater der Wilhelmina Christina Charlotte (geb. 20.9.1770 Tiefenthal - † 28.7.183[8?] Bischheim im Alter von 59 J, 7 T; ∞ mit Pfr. Georg Karl Frank [1400]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 123 Nr. 1400; vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchen­geschichte 1986, S. 90; vgl. luth. KB Kirchheim/ 1, Bl. 8).

 

 

Misselbach, Johann Georg (3506):

26.5.1688 Schmalkalden - ++++; Sohn des Müllers Balthasar Balthasar Misselbach; imm. Jena 18.10.1709; Probepredigt in Eppin­gen am 1. Advent 1723; ord. Heidelberg Oculi 1724; Amtsantritt Eppingen Judica 1724 (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 90; vgl. luth. KB Eppingen). 1724/35 luth Pfr. in Eppingen, 1735/36 Dalheim, 26.10.1736/50 Großkarlbach, 1750/57 Kaiserslautern, verzog unter Mitnahme des Pfarrarchivs nach auswärts (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 305 Nr. 3506; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 415; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 174).

 

Im Jahr 1750 schreibt er, er predige schon 30 Jahre in der Pfalz; 1735 war er mit Frau und Kindern 6 Wochen als Flüchtling in Nie­derflörsheim; Berufung nach Großkarlbach am 22.12.1736; der dortige Dienst wurde die ersten zwei Monate von Dalsheim aus ver­sehen, da sein Vorgänger in Großkarlbach erst im Februar 1737 das Pfarrhaus räumte (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 89; vgl. Pfarrarchiv Großkarlbach im Ev. Zen­tralarchiv Speyer, Abt. 44).

 

∞ I am 28.11.1724 in Kleingartach mit Regina Elisabetha Zillert (Tochter des Magisters Christoph Zillert [† 1718 als Pfr. in Kleingar­tach] und der Sabina Catharina Böckh); aus der Ehe stammt der Sohn und Pfr. in Tiefenthal Johann Christoph *Missel­bach (3507) (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 89; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3507).

 

∞ II mit Margaretha M. (von ihr sagt Misselbach, daß er sie schon 30 Jahre kenne; † 26.3.1754 in Kaiserslautern im Alter von 64 J 9 M.; beerd. neben Altar und Pfarrstuhl der luth. Kirche); aus der Ehe stammt die Tochter Eva Dorothea Catharina Misselbach [geb. 23.11.1728 Eppingen) (vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. Pfälzische Kirchengeschichte 1986, S. 89-90).

 

 

Möllenthiel, Philipp Wilbrand (3515):

26.6.1722 Rott / Elsaß - † 10.5.1783 Meisenheim; S. v. Pfr. Johann Balthasar Möllenthiel (3514) und Susanne Elisabeth Omphalius; Bru­der von Anna Margarethe *Möllenthiel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3515).

 

1745/46 Vikar in Kusel, 1746-1748 int., 1748-1750 ord. Präz. Kusel, 1750-1557 Pfr. Meisen­heim II, 1757-1783 Pfr. Meisen­heim I, zugleich seit 12.2.1760 Inspektor (†). Vir ingenio et facundia clarus, quibusque de animi rectudine suspectus (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3515; vgl. Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 327; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 338).

 

Bei Pfr. Philipp Wilbrand Möllenthiel reichte am 11.1.1772 der Lehrer Johann Jacob *Winsweiler aus Obermo­schel Klage wegen Einführung der Steinkohlenheizung in der reformierten Schule in Obermoschel ein (vgl. Beisiegel: Wer war Joel Elias, das letzte Opfer des Schinderhannes; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 4/2005 S. 9 ff).

 

∞ mit der Pfarrerstochter Dorothea *Baumann (T. v. Pfr. Gustav Christian Andreas Baumann [231] und Christiane Katharina Luise Matthias [2.4.1738 Baumholder - † 23.12.1812 Einöllen; T. v. Pfr. Johann Leonhard Matthias {3335}] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 21 Nr. 231]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3515).

 

 

Möllenthiel, Wilbrand (3512):

16.5.1632 Rheda - † 4.1.1709 Zweibrücken; S. d. Handelsmanns Bernhard Möllenthiel u. Anna NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3512).

 

1650/52 Präz. u. Pädagog Meisenheim, 1652/57 Präz. Zweibrücken, 1675/76 Rekt. Gymn. Zweibrücken, 1676/78 ref. Pfr. Mimbach, 1678/76 Pfr. u. Inspek. (1681) Hornbach I, 1686/1708 Insp. Zweibrücken (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3512).

 

∞ 29.9.1657 Zweibrücken mit Sus. Kath. Koch († 2.10.1702 Zweibrücken, T. d. Schaffners in Hornbach, Joh. Daniel Koch). Vater v. Philipp Heinrich Möllenthiel (1693/1702 ref. Schulmeister Annweiler, † 10.5.1702; ∞ 11.8.1683 Annweiler mit Magdalene, Wwe. d. Hosenstrickers Cußmaul in Heidelberg), Marie Katharine Möllenthiel (∞ 1701 Kusel mit Hubert Adam Bettinger, Schaffner zu Lich­tenberg-Nohfelden [1676 - † 6.6.1754 als Kammerrat u. Landrentmeister]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3512) und Pfr. Wilbrand Bar­tholomäus Möllenthiel (3513) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 304 Nr. 3513).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B1 Nr. 562: Der Intendant der Saarprovinz (la Goupillière) bekundet, daß nach Information des Herrn de la Fonte­nelle, Profos der Maréchaussée de France, im vergangenen Februar Wilbrand Möllenthiel, protestantischer Pfr. in der Stadt Zwei­brücken, gegen die Ordonanz des Königs vom 16.2.1683 verstoßen hat, indem er Kinder von katholischen Eltern getauft und ihnen das Abendmahl gereicht hat. Er hat diesen Pfr. deswegen zu einer Geldstrafe von 500 Livres verurteilt, die für den Bau einer Un­terkunft für den katholischen Pfr. in dieser Stadt verwendet werden soll. 1.3.1687 Homburg.

 

 

Mohr, Gustav Adolf Jacob (3531):

10.2.1859 Niederotterbach - † 13.2.1937 Hohenecken; S.d. Lehrers Friedrich Mohr u. Marie Heser (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 306 Nr. 3531); Bruder v. Pfr. Karl Friedrich Wilhelm Mohr (3530) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 306 Anm. zu Nr. 3530).

 

Stud. 1878/82 Straßburg u. Utrecht (imm. 6.10.1880); Aufnahmejahr 1882; 1882/83 Vikar in Rohrbach u. Neunkirchen a. Potzberg; 16.11.1885/86 Verw., 3.3.1886/88 Pfr. in Luthersbrunn; 23.10.1888/96 Wallhalben, 17.4.1896/1921 Rechtenbach, 11.3.1921/28 (i.R.) Dansenberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 306 Nr. 3531).

 

∞ Emma d'Alleux (T.v. Pfr. Georg Wilhelm *d'Alleux [56]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 306 Nr. 3531); Vater der Friedel Mohr (∞ 15.5.1922 Dansenberg mit Pfr. Karl Wilhelm Ulrich [5526]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 475 Nr. 5526).

 

 

Mohr (Maurus), Johann Konrad (3528):+

kurz vor 1642 Leun - † 19.2.1694 Ransweiler, alt 54 J.; 1655/59 im Pädag., 1659 imm. Herborn; 1662 Diakon Grüningen; 1664/68 Präz. Lein, 1668/76 (abgesetzt) Pfr. Kröffelbach, 1676/82 als gewesener Pfr. Wohnhaft Kraftsolms, 1682/84 Diakon Grüningen, 1685/94 Pfr. Ransweiler (†) 25.

 

∞ Anna Margaretha NN.; Vater der Philippina Margaretha +Mohr 26 (~7.8.1664 Leun 27; ∞ 30./20.6.1689 in Oberndorf mit Pfr. Johann Heinrich Wissenbach [6001] 28) 29 und Pfr. Johann Philipp Mohr (3529).

 

 

Molther, Johannes:+

um 1702 Pfr. in Engweiler/Elsaß; ∞ Maria Magdalena NN. (im prot KB Bouxwiller unleserlich); Vater Johann Friedrich Molther (~ 24.6.1703 Bouxwiller 30.

 

 

Molitor, Johannes (3544):31+

aus Grünstadt - † zw. 1647/49 32 Albsheim ; S. d. leining. Sekretärs Joh. Molitor und Katharina NN. 33

 

1594 Schule Höningen, Magister, 1621 Kollab. Höningen, 1621/23 luth. 34 Pfr. Altleiningen, 1623/24 Ebertsheim u. Mertesheim, 1627/41/47 Asselheim-Albsheim, zugl. Wochenprediger Obrigheim, bis 1647 auch in Grünstadt 35.

 

∞ mit Appolonia NN. (diese als Wwe. ∞ II 13.1.1650 Grünstadt mit Hans Andreas Tempel, Metzger; ∞ II bzw. III 3.2. 1661Grünstadt mit Hans Setzer); Vater v. Enderich Casimir Molitor (~ 8.3.1635 Sausenheim 36 ) 37.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 48; darin Schriftstücke zur Besetzung der Pfarrstelle Asselheim durch Johannes Molitor von 1628

 

 

Moré, Heinrich (3561):

1706 Mannheim - † 18.12.1764 Mutterstadt; S. d. Ratsherrn Jakob Moré und Esther NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 308 Nr. 3561).

 

5.5.1724 imm. Heidelberg, 12.10.1725 imm. Marburg; 1732/39 ref. Pfr. in Großbockenheim, 1739/64 Mutterstadt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 308 Nr. 3561).

 

Pfr. Heinrich Moré hat als Mutterstadter Pfr. verschiedentlich Taufen in Ruchheim vorgenommen (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 52).

 

∞ I am 10.3.1732 mit Anna Katharina Weber (1707 Heidelberg - † 29.9.1735 Großbockenheim; T. d. Bürgers Gottfried Weber u. Ka­tharina Brigitte NN.). Vater d. Esther Moré (geb. 24.4.1733 Großbockenheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 308 Nr. 3561).

 

∞ II 1736 mit Maria Elisabeth Schmedes (T. d. Prof. Dr. theol Joh. Heinrich Schmedes [1.5.1621 Gröpelingen bei Bremen - † 13.3.1709;N S. d. Pfr. Heinrich Adelhard Schmedes in Bremen] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 308 Nr. 3561; vgl. Neu: Badisches Pfarrerbuch, a.a.O., Bd. 2, 534; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 354; vgl. Hess. Chronik 1942, S. 71]). Vater des Pfr. Karl Wilhelm Moré (3562) 38.

 

 

Morhard, Johannes (3567):+

29.12.1713 Babenhausen bei Dieburg - † 23.4.1783 Pirmasens, alt 69 J, 4 M, 10 T.; S. d. Ratsherrn Joh. Christoph +Morhard 39.

 

1732/33 Pädag. Darmstadt, 10.5.1734 imm. Gießen; 1742/62 luth. Pfr. Pirmasens II, 1762/83 Pfr. und Kons.-Rat Pirmasens I (†) 40.

 

∞ 13.1.1750 Thaleischweiler mit Sophie Christiane +Rausch (geb. 14.4.1732 Thaleischweiler; T. v. Pfr. Johann Andreas Rausch [4177]) 41.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best C20 Nr. 335: Gemeinde Pirmasens soll dem Diakon Morhart Lagerholz nach Bedarf machen und herbeiführen, 1744-1785

 

 

Morian, Johann Jacob (3568):+

um 1662 Nürnberg - † ?.11.1729 Konken; S.d. Hans Jakob +Morian 42.

 

Stud. 1682/83 Basel; 22.10.1683/1729 ref. Pfr. Konken (†), zugl. 1694/99 Schulmeister 43.

 

∞ I am 15.1.1684 in Konken mit Susanne Katharina +Werner († 9.11.1684 Konken; T. v. Pfr. Johannes Werner [5877]) 44.

 

∞ II am 7.3.1686 in Kusel mit Anna Marg. +Schwebel (3.11.1669 Kusel - † 28.9.1695 Konken; T. d. Stadtschultheißen zu Kusel Philipp Jakob Schwebel) 45.

 

∞ III 29.6.1696 in Konken mit Anna Marg. Schütz (~ 27.8.1673 Kusel - † 31.1.1730 Konken; T. d. Wüllenwebers Joh. Schütz [aus Sobernheim] u. Anna Sibilla Müller [aus Bledesbach], Wwe. d. Bürgers zu Kusel Nikolaus Valentin Crusius [† 19.5.1695 nach nur dreimonatiger Ehe]) 46.

 

Vater v. Johann Heinrich +Morian (23.10.1684 Konken - † 1764; Schiffskapitän in holländischen Diensten), Katharina Marie +Mor­ian (geb. 3.3.1687 Konken; ∞ 22.6.1710 in Miesau mit Ludwig Lang, S. v. † Wendel Lang 47) 48, Anna Margaretha +Morian (geb. 26.9.1689 Konken; ∞ 16.10.1710 in Konken mit Pfr. Johann Wilhelm Neussel [3805]) 49, Marie Dorothea Juliane +Morian (23.3.1691 Konken; ∞ 9.4.1711 mit Joh. Nik. +Stellhock, Hutmacher in Kusel), Johann Jakob +Morian (8.3.1693 Konken, später Weisgerber), Anna Marie +Morian (3.3.1697 Konken), Anna Lydia +Morian (19.3.1699 Konken; ∞ 3.5.1718 in Konken mit Hans Adam +Haumüller [aus Liestal/Schweiz]), Marg. Elisabeth +Morian (geb. 20.11.1702 Konken), Anna Katharina +Morian (geb. 18.3.1701 Konken [Anm. Datum wohl falsch; sie kann nicht knapp 4 Monate nach ihrer Schwester Marg. Elisabeth M. geboren sein]; ∞ 4.10.1718 mit Johann Heinrich +Decker, Schneider in Konken), Marie Magdalena +Morian (29.4.1705 Konken; ∞ mit Phil. Ludwig +Müller, Weißgerber in Kusel) 50 und NN. Morian (∞ mit Joh. Phil. +Lang aus Schönenberg) 51.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Sachakte 1038 UNr. 6: Untersuchung gegen den Pfarrer Morian zu Konken, 1709

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Konken Nr. 127: Unbefugter Verkauf von Pfarrgut durch Pfarrer Johann Jakob Morian, 1726

 

 

Morr, Friedrich:

Lesart unsicher, möglicherweise auch 'Marr'; † vor 1654 Ulmet; ref. Schulmeister zu Ulmet; ∞ mit Elisabeth NN. († 29.10.1654 Ul­met im Alter von 83 J 36 W (vgl. luth KB Lauterecken 3, Bl. 165).

 

 

Moschel, Eugen (3575):+

13.10.1834 Kusel – † 29.4.1904 Lambsheim; S. d. Geometers Friedrich +Moschel und Friederike +Löschhorn 52 (bzw. Leschhorn 53). Bruder d. Julie Moschel 54.

 

Stud. 1852/56 Erlangen; AJ 1856; 8.9.1860/71 Pfr. Thaleischweiler; 23.10.1871/1904 Lambsheim (†) 55.

 

∞ 14.4.1861 Oberhochstadt mit Elisabeth Karoline +Louis (T. d. Steuereinnehmers in Oberhochstatt Johann Jakob +Louis u. Caroli­ne Catharina +Sartorius) 56; Vater v. Eugen +Moschel (geb. 7.3.1862 Thaleischweiler, ~ 20.3.1862 ebd.) 57, Elisabetha Carolina Mo­schel (geb. 30.5.1863 Thaleischweiler, ~ 30.5.1863 ebd., †) 58, Ernestine Caroline +Moschel (geb. 19.3.1864 Thaleischweiler, ~ 14.4.1864 ebd; Patin ist u.a. Ernestine Wittmann, Wwe. d. Pfr. zu Rockenhausen August Wilhelm Gümbel [1779]) 59, Gustav Adolf Moschel (geb. 22.2.1865 Thaleischweiler, ~ 24.2.1865 ebd.; † +++klären +++ebd.) 60, Maria Juliana +Moschel (geb. 10.5.1867 Thaleischweiler, ~ 5.6.1867 ebd.) 61, Friedrich Adolf +Moschel (6.1.1870 Thaleischweiler, ~ 27.1.1870 ebd.) 62, Helene +Moschel (geb. 9.5.1875 Lambsheim, ~ 2.6.1875) 63.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H2 (Regierung d. Pfalz, Präsidium, Personalakten) Personalakte 519: Moschel, Pfarrer (1815-1949)

 

 

Moschel, Friedrich Philipp Heinrich (3574):+

6.9.1814 Webenheim - † † 21.8.1879; des Landwirts Johann Christian +Moschel (geb. 1770; Bürgermeister in Webenheim 64) und der Carolina Juliana +Keller 65; Enkel d. Oberschultheiß zu Webenheim Georg Daniel +Moschel (um 1741 - † 1.12.1796 Münch­bach) 66; Urenkel d. Schultheiß zu Webenheim Georg Gottfried +Moschel (geb. 17.4.1737 Webenheim; ∞ 6.11.1755 Webenheim mit Maria Susanne +Kuhn [T. d. Pfr. in Webenheim Johann Gottfried Kuhn {2979}]) 67. Bruder der Juliana Mar­garetha Philippina +Mo­schel und Schwager von Pfr. Johann Philipp Geul (1576).

 

Stud. 1823/26 Marburg und Erlangen; Aufnahmejahr 1826; Vikar Baumholder, 1829 Mittelbrunn, 1829/32 Kusel, 23.8.1832/42 Pfr. Al­tenkirchen, 1.9.1842/55 Dekan Kusel II, 1855/61 Dekan Kusel I, 8.6.1861/64 Konsistorialrat, 30.6.1864/79 1. Geistlicher Rat Speyer 68.

 

∞ 5.6.1832 Kusel mit Juliana Luise +Ottmann aus Winnweiler (T. d. Färbers in Winnweiler Walbrath +Ottmann und Margaretha +Krämer) 69. Vater d. Philipp Julius +Moschel (geb. 11.3.1833 Altenkirchen; ~ 24.3.1833 ebd.) 70, Hugo Moschel (geb./† 15.7.1834 Altenkirchen) 71, Oscar Hugo +Moschel (geb. 11.9.1835 Altenkirchen, ~ 4.10.1835 ebd.) 72, Ida Moschel (geb./† 4.4.1839 Altenkir­chen) 73.

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H2 (Regierung d. Pfalz, Präsidium, Personalakten) Personalakte 519: Moschel, Pfarrer (1815-1949)

 

 

Moscherosch, Johann Michael (3576):+

24.2.1725 Bischweiler (E) 74 - † 18.4.1793 Duchroth, alt 68 J.; S. v. Johann Michael +Moscheroch († um 1739; Regierungskanzlist) und Gertrud NN.) 75.

 

1750/53 ref. Präz. Kusel, 1753/68 Konrektor in Meisenheim; 16.5.1768/93 Pfr. Duchroth (†) 76.

 

∞ 7.7.1755 Odenbach mit Margarethe Luise +Bruch 77. Vater v. Pfr. Ludwig Moscherosch (3577) und Pfr. Johann Christian Moscherosch (3578).

 

 

Moscherosch, Ludwig (Louis) Karl 78 (3577):+

geb. Meisenheim - † 1.5.1816 Ruchheim, alt 49 J. 7 M. 2 T. 79; S. v. Pfr. Johann Michael Moscherosch (3576) 80 und Margarethe Luise +Bruch; Bruder v. Pfr. Johann Christian Moscherosch.

 

14.11.1785 imm. Heidelberg; 25.4.1793/1800 Pfr. Duchroth, 1800/05 Rothselberg, 1805/09 Manubach, 1809/16 Ruchheim (†) 81.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Sachakte 118: darin Pfr. Ludwig Moscherosch Nr. 23

 

 

Müller, Albrecht David (3621):+

aus Öhringen (Grafschaft Hohenlohe) - † 1761 Obergimpern; 11.8.1721 imm. Straßburg; Adj. Waltenheim; 1730/40 luth. Pfr. Rockenhausen; 1740/42 Alsheim, krankheitshalber niedergelegt; 1745/61 Obergimpern (†) 82.

 

∞ I Margaretha Barbara NN. 83. Vater v. Johann Jacob Gottfried Müller (geb. 9.6.1731 Rockenhausen, ~ 12.6.1731 ebd) 84, Elisabetha Maria Wilhelmina Müller (geb. 12.10.1735 Rockenhausen, ~ 16.10.1735 ebd.) 85

 

∞ II Christine Marie Arnold 86.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 604 : Klage der luth. Gemeinde Rockenhausen ./. ihren Pfr. Albrecht David Müller (punto diversorum gravaminum) (1730-1740); enthält u.a: Leumundsbrief des Stadtpfarrers zu Öhringen und hohenlohischen Scholarchen Georg Philipp Boeheim für den bisherigen Pfarrer zu Waldenau Albrecht David Müller, 1730

 

Müller, Anna Katharina:

geboren 18.3.1638 in Großbockenheim; lutherisch; Tochter von Pfr. Laurentius M. *Müller und Magdalene Frey; 1 ∞ am 30.1.1677 mit dem Müller Friedrich *Muth aus Colgenstein (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 811 Anm. zu Nr. 3600); 2. ∞ am 11.9.1681 in der evangelischen Kirche von Colgenstein den Johann Jakob *Schuler (vgl. Füßl, Wil­helm: Auszüge aus den verschollenen Kirchenbüchern der evangelisch-lutherischen Pfarrei Colgenstein; in: Pfälzisch-Rheinische Fa­milienkunde Jahrgang 1992, S. 458; Bibliothek Ref Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. Nr. 31). Mutter der Anna Margaretha Muth (aus der 1. Ehe) (vgl. Füßl, a.a.O., S. 460).

 

 

Müller, Bernhard Alexander (3667):+

17.12.1904 Waldfischbach - † 19.5.1994 Landau 87; S. d. Schneidermeisters Friedrich +Müller (29.12.1866 - † 12.12.1947) und (∞ 21.11.1903 Oberhochstadt) Luise +Hörner (16.1.1881 - † 15.1.1954) 88.

 

Stud. 1925/29 Tübingen und Erlangen; AJ 1929; 1.3.1930/33 Vikar Pirmasens; 17.6.1933/34 Verw.; 1.7.1934/49 Pfr. Mittelbrunn; 1943/45 Kriegsdienst u. Gefangenschaft; 10.11.1949/61 Pfr. Erfenbach 89, 30.5.1961/1.9.1970 Kaiserslautern Apostelkirche 3 (i.R.) 90.

 

∞ 2.6.1934 Tamm (W) 91 bzw. 14.4.1934 92 mit Johanna +Gohl (5.4.1910 Essingen [W] 93 - † 2.6.1994 Landau 94; T. d. Oberleh­rers Wilhelm +Gohl [11.9.1871 - † 11.2.1947] und Helene +Fauth [7.6.1877 - † 25.2.1960) 95. Aus der Ehe gingen sechs Kinder her­vor: Gertrud Müller (geb. 18.4.1935), Else Müller (geb. 25.7.1936), Christa Müller (geb. 25.12.1937), Friedrich Müller (geb. 8.4.1939), Gudrun Müller (geb. 26.11.1942) und Johanna Müller (geb. am 28.4.1948) 96 .

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 150.120: Nachlaß Alexander Müller:

Bernhard Alexander Müller wurde als Sohn des Schneidermeisters Friedrich Müller und dessen Ehefrau Luise geb. Hoerner am 17. Dezember 1904 in Waldfischbach geboren. Er starb am 19. Mai 1994 in Landau.

Nach Ablegen der Reifeprüfung im Jahr 1925 in Kaiserslautern studierte er in den Jahren 1925 bis 1929 an den Universitäten Tübingen, Erlangen und wiederum Tübingen. In den Jahren 1929 und 1932 legte Bernhard Alexander Müller das erste und das zweite Theologische Examen ab. Die Ordination erfolgte am 23. Februar 1930 in Landau, die Ernennung zum Pfarrer am 1. Juli 1934. Nach der Vikarszeit in Oggersheim und Pirmasens trat Müller am 1. Juni 1933 die Stelle als Pfarrverweser in Mittelbrunn an, die er ab 1. Juli 1934 hauptamtlich besetzte. Am 1. November 1949 wechselte er auf die Stelle nach Erfenbach. Ab 16. April 1961 hatte er bis zu seiner Ruhestandsversetzung ab 1. September 1970 die Stelle Kaiserslautern-Apostelkirche inne. Pfarrer Müller war außerdem als Rundfunkprediger tätig. Auf Grund seiner 18jährigen Tätigkeit als Vorsitzender des Diakonissenvereins wurde er 1980 mit dem Kronenkreuz in Gold ausgezeichnet.

Am 14. Juni 1934 heiratete Bernhard Alexander Müller Johanna Gohl. Sie starb, wenige Tage nach ihrem Mann, am 2. Juni 1994. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor: Gertrud (geb. 18. April 1935), Else (geb. 25. Juli 1936), Christa (geb. 25. Dezember 1937), Friedrich (geb. 8. April 1939), Gudrun (geb. 26. November 1942) und Johanna (geb. am 28. April 1948).

Im Zweiten Weltkrieg war Pfarrer Müller ab 10. September 1943 als Sanitätssoldat eingezogen und kehrte am 25. August 1945 aus der Gefangenschaft zurück. Während der Zeit des Nationalsozialismus war Müller Mitglied der Bekennenden Kirche und der Pfälzischen Pfarrbruderschaft und organisierte in seiner Pfarrei eine Bekenntnisgemeinde. Über die Schwierigkeiten in der Gemeinde Mittelbrunn, vor allem mit dem damaligen Lehrer Seebode gibt der Schriftwechsel in der Akte mit der lfd. Nr. 6 Auskunft. Auch die Tochter, Christa Müller, berichtet in ihrem Anschreiben vom 7. Oktober 2005 über diese Probleme: "Mein Vater soll nach dem Krieg als einziger im Besitz einer vollständigen Sammlung aller Mitteilungen/Nachrichten, die an die Mitglieder der Bekennenden Kirche verschickt/verteilt wurden, gewesen sein. Die einzelnen Informationen schriftlicher Art wurden meistens - so kann ich mich noch genau erinnern - von Pfarrer Wilhelmy meinem Vater in Mittelbrunn übergeben. Nach inhaltlicher Kenntnisnahme durch meinen Vater verließen die Blätter sofort unser Haus. Sie wurden in der Scheune eines alten Kleinbauern zusammengetragen und bis nach dem Krieg aufbewahrt. Unser Haus wurde mehrmals von Polizei und Gestapo durchsucht. Man suchte nach Hinweisen auf die Aktivitäten meines Vaters im Rahmen der Bekennenden Kirche; man wollte ihn aus dem Dorf 'verjagen', da er dort in den Augen der NSDAP eine zu große Anhängerschaft hatte. Den größten Widersacher hatte mein Vater in dem uns gegenüber wohnenden NSDAP-fanatisierten Lehrer Seebode. Er registrierte so weit wie möglich die Besucher unseres Hauses und führte Buch über die 'Zu- und Abgänge'. Mehrmals wurde mein Vater bei der Kreisleitung angezeigt; jeder Gottesdienst wurde 'staatlich überwacht'.

Leider liegt diese Sammlung aus der Kirchenkampfzeit nicht mehr in chronologischer Reihenfolge bzw. vollständig vor: Ende der 1980er Jahre wurde das Schriftgut vom Zentralarchiv der EKD in Berlin, Abteilung Kirchenkampf, wissenschaftlich ausgewertet. Eine weitere Ausleihe des Schriftgutes erfolgte in den Jahren 1985/1986 an einen Theologiestudenten zur Auswertung für eine Wissenschaftliche Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte.

 

 

Müller, Franz Joseph:

23.7.1813 Arzheim - † 16.7.1890 Weisenheim/Sand; Sohn des Landwirts (kath.) Lorenz Müller und Katharina Eger; als kath. Theolo­giestudent 1836 in Speyer konvertiert; Stud. ev. Theologie 1836/40 in Erlangen; AJ 1840; Vikar Freinsheim, Nußdorf und Tha­leischweiler, 12.8.1846/53 Pfr. in Niederkirchen im Ostertal (bei St. Wendel); 26.6.1853/77 Walsheim a. d. Blies; 3.21877/90 Wei­senheim /Sand (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 315, Nr. 3644).

 

∞ Elisabeth Helfenstein (geb. 1823 Neustadt/Haardt - † 25.7.1885 Weisenheim/Sand) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 315, Nr. 3644). Vater der Lydia Müller (∞ mit dem Pfr. Christian Weber) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 315, Nr. 3644 iVm S. 493 Nr. 5751). Vater des Heinrich *Müller (geb. 15.10.1859 Walsheim/Blies) (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 16.4.2015; Ortsfamilien­buch St. Ingbert).

 

 

Müller, Georg:

13.3.1608 Zweibrücken - † 8.11.1691 Zweibrücken; S. d. Ratsherrn u. Handelsmanns in Zweibrücken Thomas +Müller und Anna *+Kappel; Rentamtmeister in Zweibrücken und herzoglicher Sekretär; ∞ mit Salome *Candidus (1616 Zwei­brücken - 17.11.1691 Zweibrücken; Tochter von Pfr. Samuel *Candidus und Anna *Keßler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 63 Anm. zu Nr. 710); Vater von Pfr. Johann Heinrich *Müller (vgl. Biundo, a.a.O., S. 312 Anm. zu Nr. 3606)

 

 

Müller, Georg Christian:

lutherischer (?) Schuldiener zu Odenbach; ∞ mit Anna Margaretha Winter; Vater von Philipp Friedrich Müller (*/† 1758) (vgl. An­thes, Günter F.: Die Kasualien der Einwohner von Odenbach, Adenbach, Cronenberg und Medard in den lutherischen Kirchenbü­chern von Mei­senheim 1684-1798, a.a.O., S. 49).

 

 

Müller, Heinrich:

geb. 15.10.1859 Walsheim a.d. Blies - † +++; Sohn des Pfr. Franz Josef *Müller und der Elisabeth Helfenstein; ∞ 19.12.1887 in St. Ingbert mit Friederike Amalia Emma Weyland (12.3.1861 St. Ingbert - † 1949 Landau; Tochter des Johann Jakob Weyland [geb. ca. 1823 Birkenau/Odenwald; Maschinenfabrikant] und [∞ ca. 1855 St. Ingbert] Salomea Friederike Ohlenschläger [ca. 1830 Frank­furt - † 30.5.1893 St. Ingbert); Schwager des Pfr. Johann Conrad *Weyland (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 16.4.2015).

 

 

Müller, Hugo:

ursprünglich katholischer Pfr.; 1589-1590 Pfr. in Dammheim, 1590-1600 Pfr. in Queichheim; 1610 endgültig aus dem Kir­chendienst entlassen (vgl. Ziegler, Hans: Landauer Hexenprozesse im 16. Jahrhundert in: Pfälzer Heimat 1960, S. 5 Anm. 27). Sein 11jähri­ger Sohn Hans Michael Müller wurde 1594 der Zauberei beschuldigt (vgl. Ziegler, Hans: Landauer Hexenprozesse im 16. Jahr­hundert in: Pfälzer Heimat 1960, S. 4).

 

 

Müller, Jakob (3660):+

17.9.1866 Obernheim - † 21.3.1937 Kaiserslautern; S. d. Landwirts u. Wirtes Adam +Müller und Eva +Oster 97.

 

Stud. 1887/91 Erlangen, Heidelberg und Straßburg; AJ 1891; 1892/93 Vikar Mittelbach, 1893/94 zweiter Vikar Pirmasens, 1895/97 Verw. Wiesbach, 16.11.1897/99 Vikar St. Ingbert, 1.2.1900/09 Pfr. Kirkel-Neuhäusl; 16.2.1909/33 Kaiserslautern IV (i.R.) 98.

 

∞ Berta Julie +Eichenhofer 99.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 8325: Disziplinarmaßnahmen gg. einzelne Pfr.; enthält: Untersuchung der Feindseligkeiten zwischen Pfarrer Jakob Müller aus Kirkel-Neuhäusel und Rohrbacher Katholiken anläßlich einer Beerdigung aufgrund seiner Leichenrede, 1906-1907

 

 

Müller, Johann Abraham (3625):

23.5.1737 - † 4.6.1825 Mimbach (err.); S. v. Pfr. Johann Philipp Nikolaus Müller (3615) und Katharina Juliane Hepp (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3625 iVm. S. 313 Nr. 3615); Enkel von Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3615 iVm. S. 179 Nr. 2067).

 

1750/56 Gymn. Zweibrücken, 1756/57 Präzeptor in Kusel, 1758/62 Stud. Marburg und Heidelberg; 12.11.1761 imm. Heidelberg; 1763/64 erneut Präzeptor in Kusel, 1764/69 Präzeptor in Zweibrücken, 1769/1825 Pfr. und Inspektor, LK-Präsident (1812), In­spektor (9.9.1815) in Mimbach (†); Müller war Mitbegründer der Kirchenunion (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313/14 Nr. 3625).

 

∞ mit Susanna Jakobea Wilhelmi (18.3.1746 Duchroth - † 15.8.1784 Winterbach im Alter v. 38 J.; T. v. Pfr. Johann David Wilhel­mi [5957]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313/14 Nr. 3625) iVm. S. 512 Nr. 5957).Aus der Ehe stammen folgende Kinder: Christian Müller († 1854 Mimbach, Steuereinnehmer), Dr. Karl Ludwig Müller (5.12.1774 Mimbach - † 10.5.1825 Zweibrücken, Kantonsarzt Marburg/Lahn, dann Zweibrücken; ∞ I am 2.10.1795 in Marburg/Lahn mit Elisabeth Graff [† 19.2.1814 in Zweibrücken, alt 38 J., T. d. Försters Joh. Konrad Graff u. Sofia Maria Theiß]; ∞ II mit Philippine Steiner), des Dr. Phil. Friedrich Ludwig Müller (Arzt in Rheinzabern, zuletzt in Kaiserslautern, ∞ 24.10.1831 in Essingen mit der Pfarrerstochter Luise Stähler [T. v. Pfr. Georg Christian Stähler {5185}] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313/14 Nr. 3625 iVm. S. 445 Anm. zu Nr. 5185]) +++weiter+++

 

 

Müller, Johann Christoph (3618):

aus Heidelberg - † ?.10.1756 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3618; Anm.: im ref. KB Rheingönheim 2 befindet sich kein Sterbeeintrag); 23.4.1716 i.. Heidel­berg; 29.6.1727/33 ref. Pfr. In Schwegenheim; 1733/56 Inspektor in Rheingönheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3618).

 

∞ Marie Margarethe Hoffherber (26.11.1695 Wertheim - † 2.4.17 ? .. Schwegenheim; T. v. Pfr. Johann Christoph Hoffherber [2249] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3618 iVm S. 196 Anm. zu Nr. 2249).

 

Pfr. Johann Christoph Müller und „cum Conjuge Dilectish: Margaretha Sophia“ waren am 18.8.1738 als Paten in Fußgönheim bei der Taufe des Johann Jacob Uller (geb. 16.8.1738 Fußgönheim, ~ 18.8.1738 ebd. [vgl. luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 25, Taufeintrag vom 18.8.1738]), dem Sohn von Pfr. Johann Jakob Uller (5519). +++Ehefrauen prüfen+++

 

Die Angabe bei Biundo zu seiner Ehefrau Marie Margarethe Hoffherber erscheint zweifelhaft. Nach dem Eintrag im Kirchenbuch Fußgönheim war Pfr. Johann Christoph Müller mit Margaretha Sophia NN. verheiratet; ein Sterbeeintrag der Marie Margarethe Hoffherber ist im ref. KB Schwegenheim nicht zu finden. Vor allem aber waren ihre Eltern lutherisch, während Pfr. Müller refor­mierter Konfession war.

 

 

Müller, Johann Friedrich (3620):+

13.4.1720 - † 27.2.1795 Kandel; S. d. Pfr. zu Lichtenau Johannes +Müller 100.

 

321.1.1739 imm. Straßburg, 25.5.1746 luth. Ex. Zweibrücken, 1746/50 Diakon Bergzabern, 1750/70 Diakon Meisenheim, 23.7. 1770/75 Pfr. Homburg, 1775/95 Kandel I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3620^; vgl. Rosenkranz;: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 348; vgl. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 100 Nr. 3620).

 

∞ Henriette Barbara +Boell; Vater d. Philippina Louisa Sophia +Müller (geb. 28.12.1753 Meisenheim - † 21.2.1821 Birkenfeld; ∞ um 1780 Joh. Karl +Ruppenthal [19.11.1735 Mülheim - † 12.12.1805Trier; S. v. Johann Heinrich +Ruppenthal]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3620 iVm. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 100 Nr. 3620). und Ludwig David +Müller (1785 Regierungsadvokat, 1791 Spitalschaffner) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45).

 

 

Müller, Johann Heinrich (3606):+

9.11.1651 Zweibrücken - † 25.11.1725 Simmern; S. d. Zweibrück. Sekretärs und Rentmeisters Georg *+Müller (1608 [err.] Zwei­brücken - † 17.11.1691 Zweibrücken 101) und (∞ 13.9.1648) Sa­lome *Candidus (1616 Hornbach - † 17.11.1691 Zweibrücken; T. v. Pfr. Samuel Candidus [710]) 102. Enkel d. Handelsmannes Thomas +Müller († 22.1.1635 Zweibrücken) und Anna +Kappel († 8.12.1635 Zweibrücken) 103.

 

1678 reformierter Präz. Zweibrücken; 1678-1683 Diakon Meisenheim II, 1683-1689 Pfr. Simmern I (†) 104.

 

∞ I mit Marie Margarethe +Kraewinkel (1638 - † 1706; aus Kreuznach, T. d. Lütjer +Kraewinkel und Anna Christine +Patrick); aus der Ehe stammt der Sohn Pfr. Johann Hermann *+Müller (~ 31.12.1681 Meisenheim - † 15.7.1745 Simmern) 105.

 

∞ II am 9.8.1707 mit Anna Elisabeth *+Gervinus, verw. Bettinger 106.

 

 

Müller, Johann Hermann:

31.12.1681 getauft Meisenheim - 15.7.1745 Simmern; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *Müller und Marie Margarethe Kraewin­kel; Pfr. in Simmern (vgl. Biundo,* Pfarrerbuch, a.a.O., S. 312 Anm. zu Nr. 3606).

 

 

Müller, Johann Karl Jakob (3642):+

14.6.1804 Zweibrücken -† 15.11.1868 Philadelphia/USA; S. d. Bäckermeisters Georg Müller und Katharina Kalbfuß 107. Bruder v. Pfr. Heinrich Karl Müller (3637). Vetter von Dr. med. Carl Heinrich Kalbfuß Kantonsarzt in Waldmohr, 108.

 

Stud. Erlangen; 16.11.1826 imm. theol. Heidelberg; AJ 1827. 12.8.1835/46 Pfr. Böbingen; 15.12.1846/50 Heuchelheim b. Landau; 1849 wegen politischer Umtriebe ins Gefängnis; 30.5.1850 i.R.; nach Amerika; Gastwirt in Philadelphia 109.

 

1849 Märzverein, Abgeordneter u. Delegierter, Kantonalverteidigungsausschuß Bergzabern; Volksverein Heuchelheim; 6,5 Monate Haft (Veit-Zöller-Liste Nr. 70); 1853 in die USA ausgewandert 110.

 

Auszug aus dem Stadtarchiv Edenkoben (B 128) v. 14.3.1853 111:

„Bitte d. J. Jacob Müller, quiescierter k[öniglicher] Pfarrer zu Edenkoben, um Ausstellung eines Reisepasses nach den vereinigten Staaten Nordamerikas. Der Quiesc. Pfarrer Müller von Heuchelheim, welcher sich schon längere Zeit dahier aufhält und dessen Frau einen Handel mit Glas- und Porzellanwaren dahier betreibt, hat die anliegende Bitte anher gerichtet. Die Verhältnisse dieses Mannes sind dem k. Landkommissariat in jeder Beziehung genau bekannt und es sei ganz dem Ermessen hoher Landesstelle anheimgestellt, ob dem Anfügen entsprochen werden könne und wolle oder nicht. … Müller ist unter seiner Partei eine hervorragende Persönlichkeit und übt auf das Landvolk einen nicht unbedeutenden Einfluß aus.“

 

∞ 29.6.1834 mit. Caroline +Mayer (kath., aus Edenkoben, 1850/53 Handelsfrau in Edenkoben); Vater d. Lina Müller und Jakob Ludwig Julius gen. Louis Müller (geb. 27.9.1838, konf. 1852 Edenkoben; wird Fabrikant in Philadelphia) 112.

 

Urkunden/Literatur:

- Kimmel, Helmut: Der Anteil der pfälz. Geistlichen an den Ereignissen 1832 u. 1846; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1953, S. S.7 und Anm. 28

- LA Speyer Best. J1 (Oberlandesgericht Zweibrücken) Sachakte 38: Untersuchung gegen Pfr. Müller von Heuchelheim bei Berg­zabern wegen seiner Beteiligung an der pfälz. Revolution, 1849.

- Zentralarchiv Speyer Best. 2.3.03. Böbingen Nr. 0291: Beschwerden gegen den Pfarrer Johann Karl Jakob Müller, 1846

 

 

Müller, Johann Philipp (3626):

Juni 1739 Baumholder - † 23.11.1813 Winterbach im Alter v. 74 J 5 M; S.v. Pfr. Johann Philipp Nikolaus Müller (3615) und Ka­tharina Juliane *Hepp (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3615 und S. 314 Nr. 3626).

 

20.10.1759 imm. Marburg; 1766-1774 Präz. Bergzabern, 1774-1813 Pfr. in Winterbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 314 Nr. 3626).

 

∞ mit Elisabeth Katharina *Abel (T.v. Pfr. Johann Heinrich *Abel [4] und Dorothea Barbara *Culmann) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 314 Nr. 3626); Vater von Pfr. Philipp Ja­kob Müller (3634) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 314 Nr. 3634), von Pfr. Christian Philipp Abraham Wilbrand Müller (3635) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 315 Nr. 3635) und der Katharina Müller (∞ am 22.8.1801 in Rumbach mit Pfr. Jacob Ludwig Gink [1607]) (vgl. Stopka: Schweizer Vorfahren des Pfr. Jacob Ludwig Gink; in: PPRFK 2003, S. 234).

 

 

Müller, Johann Philipp Nikolaus (3615):

~ 18.9.1708 Horschbach - † 31.8.1782 Kusel; Sohn des Wagners Adam Müller (1674 - † 23.7.1746) und Marie Katharine NN.; 1732/33 reformierter Vikar Frankweiler; 1733-1736 Pfr. Kleeburg / Elsaß; 1736-1748 Baumholder I, 1748-1757 Wolfersweiler, 1757-1766 Zweibrücken II, Kons. Ass., 1766-1782 Inspektor und Kons. Ass. Kusel (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3615).

 

∞ am 8.3.1733 in Zweibrücken mit Katharina Juliane *Hepp (22.9.1715 Zweibrücken - † 22.1.1792 Zweibrücken; T.v. Pfr. Jo­hann Abraham Hepp [2067] Anna Katharina Möllendorf) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3615); Vater v. Pfr. Georg Friedrich Ludwig Müller (3623) (vgl. Biun­do, a.a.O., S. 314 Anm. zu Nr. 3623), Johann Abraham Müller (3625) (vgl. Biun­do, a.a.O., S. 314 Anm. zu Nr. 3625), von Pfr. Johann Philipp *Müller (3626) (vgl. Biun­do, a.a.O., S. 314 Anm. zu Nr. 3626) und von Jul. Eleonore Friederike Müller (∞ um 1779 mit dem Rotgerber Phil. Jakob Pasquay [1.11.1730 Annweiler - † 18.6.1801 ebd. {vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3615}; dieser ∞ II am 19.4.1763 in Frankweiler mit Johanna Elisabetha Mathes {vgl. ref. KB Frankweiler10, S. 260}]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3615).

 

 

Müller, Karl Adolf:

17.12.1826 Mimbach – 12.8.1867 Ruchheim; 1862/65 ev. Pfr. in Assenheim und Ellerstadt; Sohn von Ferdinand Müller und Eli­sabeth Stähler; ∞ 1862 mit Christina Lehmann, der Tochter des Pfr. Johann Georg *Lehmann und der Charlotte Kurtz (vgl. Seelinger: Fa­milien in Hochdorf und Assenheim, a.a.O., S. 347 Nr. 1500).

 

 

Müller, Karl Christian Jakob Ludwig Adolf (3646):+

17.12.1826 Mimbach - † 12.8.1867 Ruchheim; S. v. Pfr. Johann Ferdinand Müller [3638] und (II. Ehe) Elisabeth Stähler (T. v. Pfr. Georg Christian Stähler [5185] und Marie Elisabeth Lindemann) 113.

 

AJ 1851; Vikar Altrip; 1851/52 Verw. Herxheim a. Bg., 1852/56 Hinterweidenthal und Minfeld; 1.6.1856/62 Pfr. Bellheim, 23.4.1862/65 Ellerstadt, 12.8.1865/67 Ruchheim (†) 114.

 

∞ Christine Lehmann (T. v. Pfr. Johann Georg Lehmann [3072]) 115.

 

 

Müller (Molitor), Konrad (3597):

aus Kreuznach - +++; 3.11.1609 imm. Februar Heidelberg, ?.2.1614 Magister Heidelberg; 11.7.1617/19 ref. Schulmeister und Diakon in Lohr­bach; 3.9.1619/noch 1628 (bei Einführung des katholischen Bekenntnisses abgesetzt) Pfr. in Imsweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 311 Nr. 3597; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., 76.93; vgl. Hollweg: Verz. d. notleidenden Pfarrerfamilien 1628; in: Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1905, Nr. 415).

 

∞ 8.5.1627 in Meisenheim mit Anna Marie Walther (T.v. Pfr. Heinrich Walther [5687]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 311 Nr. 3597); die Taufen seiner Kinder sind im reformierten Kirchenbuch von Odenbach/Glan verzeichnet; Pfr. Konrad Müller ist dort verzeichnet als "vertriebener" Pfr. zu Imsweiler; Vater der Katharina Mar­garetha Müller (~ 14.12.1628 Odenbach/Glan) und Abraham Müller (~6.3.1631 Odenbach/Glan) (vgl. Anthes: Ka­sualien d. ref. Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 73).

 

 

Müller, Laurentius M. :

1622 Basel - 30.5.1677 Großbockenheim; lutherisch; Sohn von N. Müller und Elisabeth Ühlin († 16.12.1665 Großbockenheim); Stud. Ba­sel; 1647-1650 Pfr. "in patria"; 1650-1652 Pfr. in Seltz / Elsaß; 1652-1655 Pfr. in Pfiffligheim bei Worms; 22.4.1655-1677 Pfr. in Großbockenheim (mit Zell und Einselthum); 1. ∞ mit Magdalene Frey († 22.1.1657); 2. ∞ 1657 mit Mag­dalena Widmer aus Basel († 7.3.1665); 3. ∞ 1665 mit Elisabeth Straßer; Vater der Anna Katha­rina *Müller aus der 1. Ehe (*1655), Elisabeth Margarethe Müller aus der 2. Ehe (*5.3.1665); Johann Georg Wilhelm Müller (*3.10.1667, Marie Dorothea Müller (* 30.1.1670), Johann Paul Müller (*15.9.1672) und Anna Sophie Müller (*27.5.1675 in Fran­kenthal) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 311 Nr. 3600).

 

 

Münch, Georg Philipp (3680):

1774 Mosbach - † 29.2.1820 Klingenmünster im Alter von 44 J., 2 M.; S. d. Leinewebers Joh. Georg Münch und Marie Sybille NN. 116.

 

Lateinschule Mosbach, 17.12.1794/97 imm. Heidelberg, 11.11.1797 und 20.3.1798 Examen Heidelberg, 27.3.1798 ordiniert. 1800 Vikar Großeicholzheim, 15.11.1800/01 ref. Verwalter Odernheim am Glan, 1802/08 Pfr. in Wolfstein und Rothselberg, 1806 Zweikirchen bei Wolfstein, 20.7.1808/20 Klingenmünster (†) 117.

 

∞ 23.2.1803 in Wolfstein mit Marie Charlotte Schick (20.9.1779 Heddarterhof - † 16.5.1830 Odernheim/Glan; T. d. Gutsbesitzers Heinrich Jakob Schick und Marie Magdalene Nadig [von Odernheim]). Vater von Philippine Münch (geb. vor 1806 Wolfstein; ∞ mit NN. Dünkel, Grenzbeamter in Zweibrücken), des Lehrers Ludwig Münch (geb. 1806 Wolfstein - † 9.8.1840 ertrunken im Glan in Meisenheim [geisteskrank]), Friedrich Jakob Münch (7.7.1809 Kaiserslautern, konf. 1824 Odernheim), Michael Münch (23.4.1825 Kaiserslautern, konf. 1828 Odernheim, Mechaniker, ∞ 31.10.1841 in Odernheim mit Margarethe Bläsel aus Pyrbaum bei Nürnberg), Wilhelm Otto Münch (8.5.1817 Kaiserslautern - † 19.6.1890 Kirchheimbolanden, Lehrer in Sembach und Neukirchen; ∞ 1842 mit Elisabeth Charlotte Stutz [geb. 22.10.1817 Glashütte bei Lemberg; T. d. Hüttenbesitzers Isaak Stutz und Eleonore Geßler [aus Cann­stadt/Württ.]) 118.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Nr. 118: Ernennung, Eidesleistung und Entlassung prot. Pfr., 1798-1813, darin unter Nr. 23 Wolfstein (Phil­ipp Münch), 1801

 

 

Münch, Philipp (3682):

15.10.1843 Neukirchen bei Otterberg - † 4.7.1929 Speyer; S. d. Lehrers Wilhelm Otto Münch und (8.5.1817 Kaiserslautern - † 19.6.1890 Kirchheimbolanden, Lehrer in Sembach und Neukirchen; ∞ 1842 mit Elisabeth Charlotte Stutz [geb. 22.10.1817 Glashütte bei Lemberg; T. d. Hüttenbesitzers Isaak Stutz und Eleonore Geßler [aus Cannstadt/Württ.]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3682 iVm. S. 319 Nr. 3680). Enkel des Pfr. Georg Philipp *Münch (3680) und der Marie Charlotte Schick (20.9.1779 Heddarterhof - † 16.5.1830 Odernheim/Glan; T. d. Gutsbesitzers Heinrich Jakob Schick und Marie Magdalene Nadig [von Odernheim]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3682 S. 319 iVm. Nr. 3680).

 

Stud. 1861/64 Erlangen; Aufnahmejahr 1864 119; 1865 Vikar in Einöllen, 1866 in Wilgartswiesen 120; 20.7.1872/81 Pfr. in Ruchheim, 21.8.1881/91 Kusel II, zugleich 1882/89 Verw. d. Vikars Dennweiler-Frohnbach; 25.2.1891/1920 (i.R.) Pfr. in Oberlustadt 121.

 

∞ mit +++klären+++ ; Vater des Botanikers Ernst Münch (26.11.1876 Ruchheim - † 9.10.1946 Lechbruck am See) (vgl. wikipedia Stichwort Ernst Münch, Abruf vom 6.2.2016) und des Mundartdichters Paul Münch (10.12.1879 Ruchheim - † 2.1.1851 Neustadt/Weinstraße) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3682 iVm wikipedia Stichwort Paul Münch, Abruf vom 6.2.2016).

 

 

Musculus, Benedictus (3709):

aus Schafstädt (Provinz Sachsen); 10.8.1665 imm. Straßburg; 1658/61 (1664 ?) zweiter luth. Diakon Lützelstein/Elsaß; 1661 (1664 ?) - 1695 luth. Pfr. in Freckenfeld; 1695/1706 Kandel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3709; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3707).

 

Musculus wurde 1665 nach Zweibrücken vorgeladen, zur Treueleistung und Verpflichtung, sich des "Lästerns" gegen die reformierte Religion zu enthalten, sowie zum Verhör über die von Lützelstein empfangene Zensurordnung (vgl. Ar­chiv des Lutherischen Oberkonsistoriums Zwei­brücken, Archivteil Herrschaft Guttenberg, Prot. Landeskirchenarchiv Speyer Abt. 57, Protestantisches Landeskirchenarchiv der Pfalz in Speyer 1953  Nr. 19).

 

∞ mit NN.; Vater d. Franz Heinrich Musculus, Notar in Weißenburg/Elsaß (∞ mit Luise Katharina Bartholdi, Schwester des Pfr. Friedrich Wilhelm Bartholdi [199]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3709 iVm. S. 18 Anm. zu Nr. 199).

 

 

Musculus, Georg (3707):

um 1564 Ölsnitz (Vogtland) - † ++; 1580 Schule u. Stud. in Straßburg; 2 J. Exul; 1600/07 Hausgeistlicher bei der Fürstin Christine (Schwester d. Herzogs Karl) in Odernheim am Glan; 1607/22 Schulmeister in Winterburg 122.

 

∞ I mit Angelika (Engel) Troß († 6.10.1615 Winterburg) (vgl. Biundo; Pfarrerbuch, a.a.O., S. 321 Nr. 3707).

 

∞ II 28.10.1616 mit Anna NN., Wwe. d. Pfr. Joh. Sieboth († 1616) in Staudernheim (vgl. Biundo; Pfarrerbuch, a.a.O., S. 321 Nr. 3707; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 484). Kinder siehe Hauth: Birkenfeld 1930, 42.

 

 

Musculus, Johann Karl (3710):

13.4.1673 Allenbach - † 28.11.1741 Odernheim am Glan, alt 68 J., 5 M. (vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 234, Bild 123; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3710); S. v. Pfr. Georg Wilhelm Musculus (~ 13.10.1630 Birkenfeld - † 1698 Allenbach) und (∞ 22.1.1656) Eva Craftlena Corvi­nus (~ 17.2.1639 Birkenfeld; T. von Pfr. Johann Valentin Corvinus [826]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3710); Enkel von Pfr. Johann Valentin Corvinus (826) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3710 iVm. 73 Nr. 826) und Enkel des Pfr. Georg Musculus [† 1671 Ober­stein [vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 353]) und (∞ 26.10.1624 in Birkenfeld) Anna Sophias Storr (~ 14.9.1606 - † 20.12.1635; T.d. Schultheiß Franz Melchior Storr [† 1646 Birkenfeld] u. Anna Nonnweiler [† 1639 Birkenfeld]); Urenkel von Pfr. Georg Musculus [3707] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3710). Bruder der Sophia Dorothea Musculus (vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 17, Bild 12; Patin bei der Taufe der So­phia Dorothea Musculus).

 

13.11.1691 imm. Straßburg; 1698/1709 luth. Pfr. in Allenbach; 1709 wegen ärgerlichen Lebens abgesetzt; 1711/41 Pfr. in Odernheim am Glan (†) (vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 353; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3710).

 

∞ mit Magdalena Elisabeth NN. (vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 10, Bild 9; Angabe bei der Taufe des Sohnes Philipp Peter Musculus v. 9.3.1711); Vater von Philipp Peter Musculus (geb. 5.3.1711 Odernheim/Glan; ~ 9.3.1711 ebd [vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 10, Bild 9], der Charlotte Sophia Musculus (geb. 20.2.1713 Odernheim/Glan, ~ 24.2.1713 ebd. (vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 14, Bild 11; Anm.: die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Anm. zu Nr. 3710: '20.2.1712' ist falsch], der Sophia Dorothea Musculus (geb. 4.4.1715 Odernheim/Glan; ~ 8.4.1715 ebd. [vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 17, Bild 12; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Anm. zu Nr. 3710]; ∞ mit Martin Birkenkopf, Schultheiß in Pferdsfeld; Mutter des Johann Wilhelm Birkenkopf [geb. 31.8.1741 Odernheim/Glan] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Nr. 3710), des Leopold Adolph Musculus (geb. 5.3.1719 Odernheim/ Glan) (vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 24, Bild 16; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322], des Johann Ludwig Friedrich Musculus (geb. 23.5.1726 Odern­heim/Glan; ~ 28.3.1726 ebd) (vgl. luth KB Odernheim/Glan 1, S. 32, Bild 20; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322] und der Amalie Friederike Dorothea Mus­culus (geb. 31.5.1717 Odernheim/Glan; ∞ 21.6.1740 mit Pfr. Karl Heinrich Kremer [2905] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 322 Anm. zu. Nr. 3710 iVm. S. 251 Nr. 2905).

 

 

 

1 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 288 Nr. 3322.

2 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 294 Nr. 3386.

3 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 294 Nr. 3386.

4 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 294 Nr. 3386.

5 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 295 Nr. 3398.

6 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 304.

7 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Nr. 3416.

8 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 299 und Bd. 11, 202.

9 Vgl. Hess. Chron. 1919, S. 185.

10 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Anm. zu Nr. 3416.

11 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Anm. zu Nr. 2117.

12 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Nr. 3416.

13 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Nr. 3416.

14 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Anm. zu Nr. 3416; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 304.

15 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 299 und Bd. 11, 202.

16 Vgl. Hess. Chron. 1919, S. 185.

17 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Anm. zu Nr. 3416.

18 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Anm. zu Nr. 2117.

19 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Anm. zu Nr. 3416.

20 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3459.

21 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3459.

22 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3459.

23 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3459 iVm. S. 116 Nr. 1334.

24 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 300 Nr. 3459.

25 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 305 Nr. 3528; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 340.

26 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 305 Nr. 3528.

27 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 305 Nr. 3528.

28 Vgl. ref. KB Alsenz 4, S. 488, Copulationseintrag v. 30./20.6.1689.

29 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 305 Nt. 3528

30 Vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1738, Bl. 33.

31 Anm.: die Angaben von Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 307 Nr. 3544, der Pfr. Molitor ins 18. Jh. einordnet, müssen jeweils um 100 J. nach vorn korrigiert werden (vgl. dazu Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 92 Nr. 3544); vgl. auch LA Speyer Best. E6 Nr. 48; darin Schrift­-

stücke zur Besetzung der Pfarrstelle Asselheim durch Johannes Molitor von 1628; vgl. luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 59, Taufeintrag v. 8.3.1635; hierin wird der Vater genannt als „Herr Johan Molitor Pfarrer Asselheim“.

32 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 307 Nr. 3544 iVm. Korrektur b. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 92 Nr. 3544; vgl. Kuby: Die lutherischen Pfarrer d. Grafschaft Leiningen-Westerburg; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1999/2000, S. 277.

33 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 307 Nr. 3544.

34 Anm. bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 307 Nr. 3544 nicht angegeben; vgl. aber LA Speyer Best. E6 Nr. 48; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 92 Nr. 3544.

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 307 Nr. 3544.

36 Vgl. luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 59, Taufeintrag v. 8.3.1635.

37 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 92 Nr. 3544.

38 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 308 Nr. 3562.

39 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3567; vgl. Gümbel: Geschichte der prot. Kirche der Pfalz, a.a.O., S. 692.

40 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3567.

41 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3567

42 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568.

43 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568.

44 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568.

45 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568.

46 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 94 Nr. 3568).

47 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 94 Nr. 3568.

48 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568.

49 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 94 Nr. 3568 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 327 Nr. 3805; Anm. die Angabe bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568 ist falsch.

50 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 309 Nr. 3568.

51 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 94 Nr. 3568.

52 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3575.

53 Vgl. ev. KB Hochstadt 14, n.p., Bild 43, Copulationseintrag v. Pfr. Eugen Moschel v. 18.4.1861.

54 Anm.: diese ist als „ledige Tochter von weiland Friedrich Moschel […] Geometer zu Cusel'“, am 5.6.1867 in Thaleischweiler Patin bei d. Taufe v. Maria Juliana Moschel [vgl. ev. KB Thaleischweiler 13, n.p., Bild 8, Taufeintrag v. 5.6.1867].

55 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3575.

56 Vgl. ev. KB Hochstadt 14, n.p., Bild 43, Copulationseintrag v. 18.4.1861.

57 Vgl. ev. KB Thaleischweiler 12, n.p., Bild 75, Taufeintrag v. 20.3.1862.

58 Vgl. ev. KB Thaleischweiler 12, n.p., Bild 85, Taufeintrag v. 30.5.1863.

59 Vgl. ev. KB Thaleischweiler 12, n.p., Bild 92, Taufeintrag v. 14.4.1864.

60 Vgl. ev. KB Thaleischweiler 12, n.p., Bild 100, Taufeintrag v. 24.2.1865.

61 Vgl. ev. KB Thaleischweiler 13, n.p., Bild 8, Taufeintrag v. 5.6.1867.

62 Vgl. ev. KB Thaleischweiler 13, n.p., Bild 29, Taufeintrag v. 27.1.1870.

63 Vgl. ev. KB Lambsheim 4, n.p., Bild 83, Taufeintrag v. 2.6.1875.

64 Vgl. prot. KB Miesau 2, Bl. 128, Taufeintrag vom 25.9.1823.

65 Vgl. prot. KB Mimbach3, S. 592, Copulati­onseintrag des Pfr. Johann Philipp Geul und der Juliana Margaretha Philippina Moschel vom 5.11.1822; vgl. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3574, der allerdings den Vornamen der Mutter als „Jul. Karoline Keller“ angibt.

66 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 229.

67 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 228.

68 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3574.

69 Vgl. ev. KB Kusel 6, n.p., Bild 141, Copulationseintrag v. 5.6.1832

70 Vgl. ev. KB Altenkirchen 5, n.p., Bild 9, Geburtseintrag v. 11.3.1833.

71 Vgl. ev. KB Altenkirchen 5, n.p., Bild 12, Geburtseintrag v. 15.7.1834.

72 Vgl. ev. KB Altenkirchen 5, n.p., Bild 16, Geburtseintrag v. 11.9.1835.

73 Vgl. ev. KB Altenkirchen 5, n.p., Bild 24, Geburtseintrag v. 4.4.1839.

74 +++prüfen+++: im ev. KB Bischwiller - Registres Paroissiaux, Paroisse protestante (Eglise réformée allemande) (Avant 1793) - Registre de baptêmes mariages sépultures 1710-1746 - 3 E 46/18 befindet sich kein Taufeintrag; außerdem war sein Vater, der Kanzlist Moscherosch tätig in der Regierungszentrale Zweibrücken.

75 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3576 iVm. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45.

76 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3576.

77 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45.

78 Anm.: sein Vorname s. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte10986 S. 95 Nr. 3577.

79 Vgl. ref. KB Ruchheim 4, n.p., Bild 66, Sterbeeintrag v. 1.5.1816.

80 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3577.

81 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 310 Nr. 3577; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 343.

82 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3621; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 114; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 424; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3643.

83 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3621.

84 Vgl. luth. KB Rockenhausen 1, Bild 9, Blatt 5, Taufeintrag v. 12.6.1731.

85 Vgl. luth. KB Rockenhausen 1, Bild 15, Blatt 11, Taufeintrag v. 16.10.1735.

86 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3621.

87 Vgl. Zentralarchiv Speyer Best.150.120 Nachlaß Alexander Müller, Vorwort

88 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667.

89 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667.

90 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667. iVm. Zentralarchiv Speyer Best.150.120 Nachlaß Alexander Müller, Vorwort.

91 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667.

92 Vgl. Zentralarchiv Speyer Best.150.120 Nachlaß Alexander Müller, Vorwort.

93 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667.

94 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667.

95 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 318 Nr. 3667.

96 Vgl. Zentralarchiv Speyer Best.150.120 Nachlaß Alexander Müller, Vorwort.

97 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 317 Nr. 3660.

98 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 317 Nr. 3660.

99 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 317 Nr. 3660.

100 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3620 iVm. Kuby: Erg. z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 100

Nr. 3620.

101 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45.

102 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch a.a.O., S. 312 Nr. 3606 iVm. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 45.

103 Vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 312 Nr. 3606.

104 Vgl. Biundo: Pfar­rerbuch, a.a.O., S. 312 Nr. 3606; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 348; vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1933, 329.

105 Vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 312 Nr. 3606.

106 Vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 312 Nr. 3606.

107 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 315 Nr. 3642 iVm. S. 315 Nr. 3637.

108 Vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution; in: PRFK 1999, S. 321.

109 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 315 Nr. 3642.

110 Vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution; in: PRFK 1999, S. 295.

111 zitiert bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 102 Nr. 3642.

112 Vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revolution; in: PRFK 1999, S. 295; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 102 Nr. 3642.

113 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 316 Nr. 3646 iVm. S. 315 Nr. 3638.

114 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 316 Nr. 3646.

115 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 316 Nr. 3646.

116 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3680.

117 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3680.

118 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3680.

119 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3682.

120 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe M; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1986, S. 103 Nr. 3682.

121 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 319 Nr. 3682.

122 Vgl. Biundo; Pfarrerbuch, a.a.O., S. 321 Nr. 3707; vgl. Rosen­kranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 353; vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1931, 107.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014