Version 19.2.1.2017

 

Litera L

 

 

Lachmund, Christoph:

um 1724 luth. Schuldiener in Heuchelheim bei Frankenthal.

 

∞ am 5.7.1724 in Heuchelheim bei Frankenthal der „Hl Christoph Lachmund[,] Schuldiener allhier und mit ihme Anna Maria Huba­chin von Weißheim am Sand copulieret worden“ 1.

 

 

Lammersdorf, Anton:

1680 Langendiebach bei Hanau - 31.1.1731 Okriftel; Sohn von Pfr. Johann Heinrich *Lammersdorff und Anna Katharina Zeiß; Pfr. in Okrifel; ∞ am 13.5.1710 in Offenbach / Main mit Charlotte Juliane Brößke (Tochter des Pfr. Johann Kon­rad Brößke und Luise von Eisenberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 260 Anm. zu Nr. 3007).

 

 

Lammersdorf, Johann Heinrich (3007):+

~ 20.10.1652 Zweibrücken - † beerd. 23.6.1720 Langendiebach bei Hanau; S. d. Kanzlisten Bernhard +Lammersdorff und Anna Elisabeth +Rie­bel (geb. 1611 in Godramstein; Tochter des Kellers in Godramstein N. Ribel 2) 3; Bruder des Bernhard Jakob +Lammersdorff (∞ 26.4.1663 in Zweibrücken mit Luise Juliane +Lorch 4), Johann Philipp Lammersdorff (3006) 5 und Friedrich +Lammersdorff (~ 6.6.1642 Hinzweiler 6). Sein Onkel war Pfr. Philipp Jegenius (2441) 7. Enkel d. Steuereinnehmers Theophil +Lammersdorff, Urenkel v. Pfr. Wilhelm Lammersdorf (3005) 8.

 

1673 Stud. Basel; 1675 Kollaborator und Stadt­schulmeister in Zweibrücken, 1675-1677 Präz. Gymnasium Hanau; 1677-1720 ref.+++prüfen+++ Pfr. in Langendiebach bei Hanau (†) 9.

 

∞ 20.7.1675 /20.7.1674 in Zweibrücken mit Anna Katharina +Zeiß (1652 Zweibrücken - † 1.5.1720 Langendiebach; T. d. Stuben­wirts Christoph Zeiß) 10; Vater d. Pfr. in Okriftel Anton Lammersdorff (1680 Langendiebach bei Hanau - † 31.1.1731 Okriftel; ∞ 13.5.1710 Offenbach / Main mit Charlotte Juliane Brößke [T. v. Pfr. Johann Kon­rad Brößke und Luise von Eisenberg) 11.

 

 

Lammersdorf, Johann Philipp (3006):+

1637 Zweibrücken - 11.3.1678 Zweibrücken; S. d. Kanzlisten Bernhard Lammersdorff und Anna Elisabeth Riebel; Bruder des Bernhard Jakob +Lammersdorff (∞ 26.4.1663 in Zweibrücken mit Luise Juliane +Lorch 12), Pfr. Johann Heinrich Lammersdorff (3007) 13 und Friedrich +Lammersdorff (~ 6.6.1642 Hinzweiler 14).

 

Stadtschultheiß von Zweibrücken 15 und vom 24.8.1677-1678 reformierter Kollaborator an der Lateinschule in Zweibrücken 16.

 

 

Lammersdorf, Wilhelm (3005):+

um 1531 Düren - † 1609 Schillersdorf 17. Urgroßvater v. Pfr. Johann Heinrich Lammersdorff (3007).

 

Zunächst Kapuzinermönch, dann evangelisch; lutherisch; ordiniert zum Pfr. 1561 in Zwei­brücken; 1561-1572 Pfr. in Kirkel, 1572-1589 Pfr. in Mimbach, als Lutheraner abgesetzt; 1589-1597 Pfr. in Aßweiler / El­saß; 1597 und 1609 Pfr. in Schillersdorf (†) 18.

 

∞ mit Anna +Gelan (T. v. Pfr. Abraham Gelan [1518] aus Nünschweiler) 19; Va­ter von Theophil Lammersdorff (Steuereinneh­mer in Zweibrücken; ∞ 27.9.1591 Zweibrücken mit Ger­trud Knoll [aus Zweibrücken; T. v. Hans Knoll]; aus der Ehe gingen 6 Kinder hervor; Vater von Bernhard Lammersdorff, Katharina Margarethe Lammersdorff [∞ Pfarrer Philipp Jegenius {2441}] und Anna Lammersdorff [∞ 25.9.1627 mit d. Schaffner Abraham Kümmel]) 20 und David Lammersdorff (geb. 13.5.1570 Kirkel; 30.3.1582/88 Stip. Hornbach) 21.

 

 

Lang, Philipp Friedrich (3019a):

5.10.1703 Dorndürkheim - † beerd. 6.1.1743 Lambrecht; S.d. Schultheißen zu Limburg und Oberschultheißen zu Wachenheim Karl Friedrich Lang und Maria Katharina Faber (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1985, S. 83).

 

1722 im. Heidelberg, 1731/38 ref. Pfr. Dorn-Dürkheim (vgl. Hassia Sacra, a.a.O., Bd. III, S. 207; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 83); 1738/43 Adjunkt bei seinem Schwiegervater, Pfr. Johann Heinrich *Oh­ler (Nr. 3878) in Lambrecht (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 83; vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O und P; in Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 73).

 

∞ am 30.10.1731 mit Anna Maria (Marie) Veronika Ohler (?.12.1707 Lambrecht - † 10.2.1783 Lambrecht) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 333 Anm. zu Nr. 3878; (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1985, S. 83; vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe O und P; in Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1988, S. 73). Vater der Joh. Maria Friederike Lang (29.7.1732 - † 8.5.1785 Mannheim; ∞ 28.8.1754 mit d. Schulmeister Johann Friedrich Pixis [4.3.1735 Neustadt a.d. Hardt - † 30.4.1805 Mannheim]; Mutter von Pfr. Friedrich Ludwig Pixis) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350, Anm. zu Nr. 4075).

 

 

Lange, Christian Heinrich (3027):+

11.2.1724 Tränheim (E) - † 17.1.1797 Buchsweiler (E); S. d. Pfr. Georg Heinrich Lange und (∞ 7.7.1716 Ingweiler [E]) Sophie Friederike Otto (geb. 4.2.1697 Ohrdruf/Thüringen, T. d. Hofrats Philipp Jakob Otto u. Sophie Dorothea Schegkh) 22.

 

24.4.1741 imm. Straßburg; 1747/49 Stadtfreiprediger Buchsweiler (E), 1749/50 Freiprediger u. Lateinlehrer Pirmasens; 1750/56 Pfr. Reitweiler (E), 1756/71 Diakon Buchsweiler, 1771/97 Pfr. u. Spezial Buchsweiler (†) 23.

 

∞ 9.11.1750 Reitweiler mit Marg. Elisabeth Engelbach (9.4.1730 Bischweiler [E] - † 12.12.1773; T. v. Pfr. Georg Jakob Engelbach [1134]); Vater v. Pfr. Georg Heinrich +Lange (geb. Reitsweiler - † 20.7.1815 Buchweiler; Pfr. in Buchsweiler 24; ∞ 15.5.1781 Furchhausen mit Friederike +Oppermann [19.5.1760 - † 12.11.1797]), Pfr. Ludwig Gottlieb +Lange (1760 Buchsweiler - † Pforz­heim; Pfr. im Elsaß und Baden; ∞ Maria Luise Karoline +Kuder [aus Buchsweiler ?]) und Luise Karoline +Lange (Wwe. d. Registrators in Pirmasens NN. Anstett; ∞ Pfr. Georg Konrad Friedrich Harteneck [1910]) 25.

 

 

Lange, Georg Heinrich:

21.5.1689 Buchsweiler - † 1.5.1755 Geudertheim; Pfr. in Geudertheim (err.); ∞ 7.7.1716 Ingweiler (E) mit Sophie Friederike Otto (geb. 4.2.1697 Ohrdruf/Thüringen, T. d. Hofrats Philipp Jakob Otto u. Sophie Dorothea Schegkh); Vater v. Pfr. Christian Heinrich Lange (3027) 26.

 

 

Lange, Johann Heinrich:

um 1705 Rektor des Gymnasiums in Buchsweiler/Elsaß; ∞ mit Eva Rosina … [unleserlich]; Vater d. Christina Elisabetha Lange (geb. 29.9.1705 Buchsweiler) (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 45).

 

 

Langhans, Johann Adolf (3029):

aus Bruck/Oberpfalz - † ?.3.1664 Germersheim; 1615 imm. Altdorf, Sapientist und 3.6.1618 imm. Heidelberg („Adam L. Brucensis“), Stud. Amberg; 1620/26 ref. Diakon in Oberviechtach/Oberpfalz, durch die Gegenreformation vertrieben; 1635/36 Dia­kon in Hornbach, 1.8.1636/52 Diakon Meisenheim; 1652/64 Inspektor Germersheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Nr. 3029; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 294).

 

∞ mit Anna Margaretha Apiarius, T.d. kurpf. Kammer- und Rechenrats Johann Jakob Apiarius; Vater von Pfr. u. Geheimrat Jo­hann Ludwig *Langhanns (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Nr. 3029).

 

 

Langhanns, Johann Ludwig:

30.5.1637 Meisenheim - † 1691 Basel; S.d. Pfr. Johann Adolf *Langhans (3029) und Anna Marg. Apiarius; 6.10.1656 i,,. Heidel­berg, Stud Genf; 1661/64 deutsch-ref. Pfr. in Genf, 1664/68 franz. Pfr. in Mannheim, 1668/84 Pfr., Hofprediger, Geheimer Kirchenrat in Heidelberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Anm. zu Nr. 3029).

 

Durch die Vermittlung von Langhanns kam das kurpfälzische Oberamt Germersheim 1682 an Frankreich: Langhanns wurde deshalb auf dem Dilsberg gefangengesetzt, 1688 von den Franzosen befreit, ging ach Straßburg und später nach Basel (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Anm. zu Nr. 3029; vgl. Neu: Badisches Pfarrerbuch, a.a.o., Bd. 2, S. 360; vgl. Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexikon, a.a.O. Bd. 2, 2264).

 

Langhanns war kurpfälzischer Kirchenrat und Hofprediger; Vertrauter des Kurfürsten Karl II. von Pfalz-Simmern; dessen im wesent­lichen vom Hofpredi­ger Langhanns verfaßtes Testament schloß seine Schwester weitgehend von der Erbfolge aus und lieferte den Anlaß zum Pfälzi­schen Erbfolgekrieg 1688-1690. Der Tod des Kurfürsten kam früh und überraschend; die Todesursache ist bis heute ungeklärt; Gerücht­e über einen politischen Mord wollen nicht verstummen. Liselotte von der Pfalz äußert selbst in einem Brief an ihre Schwägerin Kurfürstin Wil­helmine Ernestine von Dänemark vom 18.6.1685 entsprechende Befürchtungen (vgl. Liselotte, Brief­wechsel, Mün­chen 1958, S. 69 f; vgl. Weidmann, Werner: Schul-, Medizin- und Wirtschaftsgeschichte  der Pfalz, Band II, a.a.O., S. 25).

 

Langhanns betrieb die Rückkehr zur Presbyterialverfassung der reformierten Kirche, zu entsprechenden Kirchenvisitationen und die Un­terstützung verfolgter Reformierter (vgl. Schaab: Geschichte der Kurpfalz,. a.a.O., Bd. 2, S. 143).

 

Nach dem Tod des Kurfürsten 1685 warf man ausgerechnet dem puritanischen reformierten Hofprediger und Vertrauten des Kurfürs­ten Johann Ludwig Langhanns vor, er habe das Verhältnis des Kurfürsten zu dessen Mätresse Fräulein von Rüdt gefördert, durch unrechtmäßige Zahlungen unterstützt und für seine Zwecke ausgenutzt. Langhanns wurde unter Beteiligung eifersüchtiger an­derer Höflinge, u.a. Steinkallenfels, am Gericht und nach dem Zeugnis beider verwitweter Kurfürstinnen zu 20 Jahren Haft und zum Ent­zug des Vermö­gens verurteilt (vgl. Schaab: Geschichte der Kurpfalz, a.a.O., Bd. 2, S. 144). 

 

 

Lanzius, Jakob:

= Lanz; ab 1597 Pfr. in Wachenheim / Pfrimm; Lanzius stammt aus Bönstädt, Sohn des Pfr. Wendelin Lanzius; er war von 1591-95 Lateinschullehrer in Friedberg / Hessen, von 1595 - 97 Pfr. in Burggräfenrode; gestorben in Wachenheim 1605 (vgl. Würth: Wa­chenheim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 315).

 

 

Lauckhardt, Laukhard, Familie:

die Erfassung erfolgt unabhängig von der jeweiligen Schreibweise des Familiennamens nur nach dem Vornamen.

 

 

Laukhard (Laukhardt), Friedrich Christian Henrich:

7.6.1757 Wendelsheim - 29.4.1822 Kreuznach; lutherisch; Sohn des Pfr. in Wendelheim Philipp Burkhard Laukhard; Pfr. und Musketier +++weiter+++

 

Literatur:

- Schmidt, Erich: Friedrich Christian Laukhardt, ein Pfr. auf Abwegen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 2002 S. 38-40; Biblio­thek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 55

- Zepp, Eugen: Zur Biographie des Magisters Laukhardt (Friedrich Christian Henrich *Lauckhard); in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1981 S. 14 ff; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 69

 

 

Laukhardt, Friedrich Christian Theodor:

Anm. es scheint zwei Personen gleichen Namens gegeben zu haben, der eine war Pfr., der andere Hofrath +++prüfen+++

 

+++prüfen+++ 7.6.1758 Wendelsheim - 29.4.1822 Kreuznach; lutherisch; Sohn des Pfr. Philipp Burkhard Laukhard; hochgräf­lich Leiningen Gun­tersblum- und Heidesheimischer gemeinschaftlicher Hofrath um 1790; von ihm stammt die Prozeßschrift, welche die Ansprüche des Leiningischen Gesamthauses auf die Reichs­grafschaft Saarwerden und die Herrschaften Lahr und Mahlberg be­gründen sollten (vgl. Leininger Geschichtsblätter 1912, S. 31 f.); die Ausgaben für diesen u.a. Prozeß betrugen 160 fl (vgl. Lampert: 1100 Jahre Grünstadt, a.a.O., S. 99, der allerdings un­zutreffend an­gibt, der Grund der Prozesse sei unbekannt). Aufklärer und Revolu­tionär (vgl. Wilhelm, Richard: "Friedrich Christian Laukhard. Aufklärer und Revolutionär"; in: Alzeyer Geschichtsblätter 6 [1969] S. 26-65). 1797 war Laukhard auf Anordnung der französischen Regierung in Kreuznach Vorsitzender einer Kommission, die am 6.11.1797 in Grünstadt die früheren Beamten der Grafschaft wieder in ihre Ämter ein­setzte (vgl. Fries: Zeitenwende, a.a.O., S. 204). Die erneute Absetzung erfolgte durch französi­sches Dekret bereits wenige Tage später am 11.11.1797 (vgl. Fries: Zeitenwende, a.a.O., S. 205). Laukhard war wie sein Vater zeitweise Pfr. in Wendelsheim (vgl. Fischer-Bossert, Eva Ma­ria: Leserbrief; PRFK 2004, S. 496; vgl. Schmidt, Erich: Friedrich Christian Laukhardt, ein Pfr. auf Abwegen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 2002 S. 38-40).

Literatur:

- Engels, H. W.: Friedrich Christian Laukhards Rechtfertigung der revolutionären Jakobinerdiktatur; in: O. Büsch, W. Grab (Hrsg.): Die de­mokratische Bewegung in Mitteleuropa im ausgehenden 18. und frühen 19. Jh., Berlin 1980, S. 59

- Schmidt, Erich: Friedrich Christian Laukhardt, ein Pfr. auf Abwegen (zu Friedrich Christian Henrich Laukhard); in: Nordpfälzer Geschichtsverein 2002 S. 38-40

- Wilhelm, Richard: "Friedrich Christian Laukhard. Aufklärer und Revolutionär"; in: Alzeyer Geschichtsblätter 6 (1969) S. 26-65

 

 

Lauckhardt, Georg Wilhelm (3045):

10.7.1693 Kreuznach - † 11.10.1764 St. Alban; S.v. Pfr. Johann Nikolaus Lauckhardt (3042) und Anna Katharina Hirschhausen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3045; vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 85 Nr. 3045).

 

8.4.1710 imm. Jena 1714/64 luth. Pfr. und Inspektor der Grafschaft Falkenstein in St. Alban; Verfasser d. falkenstein. Schulord­nung von 1760 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3045; vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 85 Nr. 3045).

 

∞ 18.2.1716 in Marienthal mit Anna Elisabeth Feuerbach (23.5.1700 Ebertsheim - † 26.4.1759 St. Alban im Alter 58 J 11 M, beerd. 28.4.1759 St. Alban [vgl. luth. KB St. Alban1, Bl. 200; Angabe des Familiennamens fehlt bei Eintrag, angegeben ist der Geburtsname 'Feuerbachin']; T.v. Pfr. Johan­nes Feu­erbach [1294] und Maria Angelika Böhmer [T.v. Pfr. Georg Böhmer {471}]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3045; vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 85 Nr. 3045).

 

Vater von Marie Katharina Lauckhardt (geb. 1717 St. Alban; ∞ [vgl. Schläfer: Familien zu Gerbach und St. Alban, a.a.O., S. 87 Nr. 524] mit Johann Heinrich Dautermann, Müller auf der Hahnen­mühle bei Cölln [Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3045 fehlerhaft als 'Höhlenmühle' genannt; vgl. Ref.: pfälz. Mühlen­lexikon, a.a.O., Teil Müller A-L, Stichwort 'Johann Henrich Dautermann]), Marie Juliane Henriette Lauckhardt (14.8.1727 St. Alban - † 21.2.1767 Fürfeld; ∞ 25.10.1757 in St. Alban mit Pfr. Johann Kilian *Schneider), Karl Friedrich Lauckhardt (29.6. 1729 St. Alban [vgl. luth. KB St. Alban 1, Bl. 26] - † 1807 Framersheim; Kü­fer), Georg Rupert Balthasar Lauckhardt (4.10. 1731 St. Alban [vgl. luth. KB St. Alban 1, Bl. 29] - † 1762 St. Alban), Johann Bernhard Wilhelm * Lauckhardt (8.3.1734 St. Alban - † 1802; luth. Schulmeister 1789/1802 Schulmeister und Ge­richtsschreiber in Gerbach; ∞ I 8.3.1734 in St. Alban mit mit Anna Ottilie Weinkauf, geb. Frank aus St. Alban; ∞ II mit Marie Marg. NN.); Marie Sidonie Elisabeth Lauckhardt (1736 St. Alban - † 1762 ebd.), Johann Philipp Ludwig Lauckhardt (1738 St. Alban - † 1821 Framersheim, 1767/70 nassau-weilburgischer Keller; 1772 im Dienst des engl. Gesandten in Berlin, später verschiedener Her­ren in England),der Marie Philippine Dorothea Laukhardt (9.8.1740 St. Alban - † um 1788 St. Alban; ∞ mit Pfr. Johann Friedrich Ley [3127]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3045; vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 85 Nr. 3045) und von Pfr. Johann Adam *Lauckhardt (3046).

 

 

Lauckhardt, Helene Ludwig:

geb. Framersheim - † +++; Tochter von Pfr. Karl Friedrich Lauckhardt (3047) und (∞ II am 7.10.1794) Anna Maria Rullfs; ∞ mit Pfr. und Dekan Johann Philipp Nikolaus *Zöller (6120) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 527 Nr. 6120; Ziegler: Justizwesen in der Pfalz im 19. Jahr­hundert; in: Mitteilungen d. Hist. Vereins der Pfalz 1988, S. 313). Mutter von Nikolaus Ludwig von *Zöller (vgl. Ziegler: Justizwesen in der Pfalz im 19. Jahr­hundert; in: Mitteilun­gen d. Hist. Vereins der Pfalz 1988, S. 313) und Dr. Wilhelm *Zöl­ler (vgl. Böttcher: Fa­milienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PPRFK 1999, S. 271, 304).

 

 

Laukhardt, Johann Adam (3046):

20.8.1725 St. Alban - † 21.3.1779 Framersheim (Schlaganfall auf der Kanzel [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 471]); S.v. Pfr. Georg Wilhelm *Lauckhardt (3045) und Anna Elisabeth Feuerbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3046). Enkel des Ebertsheimer Pfr. Johannes Feuerbach (1294) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3046).

 

2 J. Schule in Meisenheim, 1 J. in Grünstadt, 29.9.1741 imm Straßburg, 1 ½ J. Stud. Halle, ½ J. Jena; Informator bei Amtmann Strähl (Anm. wohl Amtmann Georg Conrad Strähl [15.10.1686 Meisenheim – nach † 1743 Obermoschel err.]; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3046 nennt ihm „Amtmann Ströhl in Obermoschel) in Obermoschel; 10.1.1747 luth. Examen in Heidelberg; 1747/48 luth. Vikar in Kriegsfeld, 1748/50 Pfr. Jakobsweiler, 1750/61 Hohensülzen, 1761/64 Vikar, 1765/74 Pfr. in Winnweiler, vertretungs­weise auch Inspektor d. Schulwesens, 1774/79 Pfr. in Framersheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3046).

 

∞ 14.7.1750 in Münchweiler a.d. Alsenz mit Justine Elisabeth Jungk († 2.5.1782 Framersheim; T.v. Pfr. Johann Balthasar Jungk [2498]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3046; vgl. luth. KB Münchweiler 2, S. 392). Kinder aus der Ehe sind: Johanna Karoline Lauckhardt (geb. 1763 Winnweiler), Magdalena Jakobine Eleonore Lauckhardt (1767 Winnweiler - † 1790 Framersheim), Johann Ludwig Lauckhardt (1767 Winnweiler - † 1792 als kaiserlicher Brauer in Radaucz/Bukowina), Wilhelmine Luise Lauckhardt (1771 Winnweiler - † 1850 Framersheim, ledig) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 264 Nr. 3046) und von Pfr. Karl Friedrich Lauckhardt (3047) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 264 Nr. 3047).

 

 

Lauckhardt, Johann Balthasar (3043):

18.6.1676 Echzell - † 5.9.1735 Vorderweidenthal (err.); Sohn des Gerichtsschreibers Joh. Phil. Lauckhardt (26.12.1643 – 9.5.1692 Bis­ses/Oberhessen und der Anna Felicitas Schaurer († 12.1.1712 Echzell; Tochter des Hofschreiners Andreas Schaurer und der Bar­bara Bohn in Bingenheim). 1698 imm. Marburg, 1700/01 Gießen; 1706/10 luth. Konrektor in Kirn, 1710/12 Schulmeister und Dia­kon in Mons­heim; 1712/13 Schulmeister und Diakon Neustadt a.d. Hardt, 1714/18 Schulmeister und Diakon Colgenstein und Pfr. in Mühlheim a.d. Eis.; 1718/35 Pfr. in Vorderweidenthal; Verfasser der handschriftlichen Familiengeschichte der Familie Lauck­hardt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3043).

 

∞ 19.8.1710 in Monsheim mit Anna Maria Rüdiger (Tochter des † Pfr. und Inspektors in Schlitz bei Buchen, Magister Christoph Friedrich Rüdiger). Aus der Ehe stammen folgende Kinder: Johann Andreas Lauckhardt (geb. 12.1.1714 Neustadt a.d. Hardt, später Schneiderlehrling in Annweiler [1729/31], Johanna Martha Philippine Lauckhardt (geb. 25.8.1715 Obrigheim - † 26.8.1787 Sarnstall bei Annweiler; ∞ mit Franz Friedrich Merck, falkenburg. Oberförster (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3043); sie wird am 28.10.1732 als Patin in Vorderweidenthal genannt [vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 72] und ebenso am 16.3.1734 [vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 78]), Johann Niko­laus Lauckhardt (30.5.1721 Vorderweidenthal, konf. 1732) und Karl Christian Eberhard Lauckhardt (geb. 5.7.1723 Vorderweiden­thal) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3043).

 

Johann Balthasar Lauckhardt, „Theol. Candidatus Wetteraw.“ war am 24.6.1708 in Ilbesheim bei Kirchheimbolanden als Pate bei der Taufe des Johann Balthasar Christoph Luckhard (geb. 21.6.1708 Ilbesheim bei Kirchheimbolanden), Sohn des „ludi mod.[erator] hy loci“ [Lehrer an diesem Ort = Ilbesheim bei Kirchheimbolanden] Johannes *Luckhardt und der Maria Juliana NN (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden, Bl. 16, Geburtseintrag vom 21.6.1708).

 

 

Lauckhardt, Johann Bernhard Wilhelm:

8.3.1734 St. Alban - † 1802; Sohn von Pfr. Georg Wilhelm Lauckhardt (3045) und Anna Elisabeth Feuerbach; luth. Schulmeister 1789/1802 Schulmeister und Gerichtsschreiber in Gerbach; ∞ I 8.3.1734 in St. Alban mit mit Anna Ottilie Weinkauf, geb. Frank aus St. Alban; ∞ II mit Marie Marg. NN. vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Anm. zu Nr. 3045).

 

 

Lauckhardt, Johann Eberhard (3044):

26.7.1684 Reichelsheim/Wetterau - † 12.2.1753 Jugenheim (err.); Sohn des Präzeptors Johann Georg Lauckhardt (8.7.1637 Echzell - † 24.10.1699 Reichels­heim) und (∞ 29.10.1661) Catharina Crombach (1646 - † 1.5.1697 Reichelsheim); Bruder des Pfr. Johann Ni­kolaus Lauckhardt) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044 iVm. S. 263 Nr. 3042). 1702 imm. Gießen; 1705/09 luth. Pfr. Rathskirchen, 17.11.1709/53 Jugenheim/Hessen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044).

 

∞ I 16.11.1706 mit Anna Marg. Wernborner († 8.5.1722 Jugenheim; Tochter d. Pfr. Joh. Wernborner [von Maibach - † 1709 Ju­genheim] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044). Vater der Philippina Kath. Lauckhardt (~ 29.8.1707 Rathskirchen; ∞ 13.4.1734 in Fauerbach mit Joh. Phil. Schäfer [1694-1765], gräfl. Solms-Rödelheim. Amtskeller in Fauerbach bei Friedberg) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044), der Maria Angelica Lauckhardt (geb. 17.1.1709 Rathskirchen [vgl. luth. KB Rathskir­chen1, Bl. 7, Geburtseintrag vom 17.1.1709: „und sobald getauffet“] - † 22.5.1775; ∞ mit Pfr. Joh. Philipp Heinrich Wagner 82.2.1700 Fürfeld - † 22.4.1763 Dirmingen; ihre Nachkommen die Familien Bassermann und Röchling) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044), und der Katharina Elisabeth Lauckhardt (14.7.1716 Jugenheim; ∞ 11.11.1713 mit Pfr. Joh. Philipp Ernst († 1.6.1765 im Alter von 65 J 2 M als Pfr. zu Friesenheim/Hessen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044).

 

∞ II mit N. Pettenkofer (Tochter des † Pfr. Daniel Pettenkofer in Geinsheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 263 Nr. 3044; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 497).

 

 

Lauckhard, Johann Nikolaus:

um 1722; Diakon in Rheinheim; Vater des Pfr. Philipp Burkhard *Laukhard (vgl. Fischer-Bossert, Eva Maria: Leserbrief; in: PRFK 2004, S. 496).

 

 

Lauckhardt, Karl Friedrich (3047):

19.1.1756 Hohensülzen - † 13.12.1805 Framersheim; S.v. Pfr. Johann Adam *Lauckhardt (3046) und Justine Elisabeth Jungk; En­kel des Pfr. Georg Wilhelm Lauckhardt (3045) und Urenkel des Pfr. Johann Niklaus Lauckhardt (3042); Enkel mütterlicher­seits von Pfr. Johann Nikolaus Jungk (2497) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 264 Nr. 3047).

 

1774 cand. Theol Korrektor in der Bahrdt'schen Druckerei in Heidesheim (s. Philanthropin in Heidesheim des Karl Friedrich *Barth), 1778/79 luth. Pfr. in Jakobsweiler 1779/18905 Framersheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 264 Nr. 3047; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 471).

 

∞ I 19.9.1783 in Framersheim mit Amalie Luise Liernur (24.11.1764 Dürkheim - † 17.7.1793 Framersheim, T.v. Pfr. Georg Karl Liernur [3149]); aus der Ehe stammt der Sohn Heinrich Wilhelm Lauckhardt (geb. 1784 Framersheim - † 1812 Braunschweig; trat in die franz. Verwaltung des Departement Donnersberg ein, wurde 1807 kaiserl. Verwalter d. Königreichs Westfalen und zuletzt kaiserl. Domä­neninspektor in Braunschweig; ∞ I mit Marie Conradt aus Alzey), Georg Friedrich Lauckhardt (1786 Framersheim - † 1860 hessischer Di­s­trikteinnehmer in Nierstein; ∞ II mit Kath. Phil. Hellermann, T.d. Architekten Hellermann aus Meisenheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 264 Nr. 3047).

 

∞ II am 7.10.1794 mit Anna Maria Rulffs (T.d. Mainzer Armenvaters August Friedrich Rulffs); (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 264 Nr. 3047); aus der Ehe stammt die Tochter Helene Hedwig Lauckhardt (geb. 1802 Framersheim; ∞ mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus Zöller [6120]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 527 Anm. zu 6120).

 

 

Lauckhard, Philipp Burkhard:

14.12.1722 Rheinheim - 6.5.1789; Sohn des Johann Nikolaus *Lauckhard. Pfr. in Wendelsheim / Rheinhessen; Vater des Friedrich Christian Henrich *Laukhard (vgl. Fischer-Bossert, Eva Maria:Leserbrief; Anm. in PRFK 2004, S. 496; Kuby: "Öffentlicher Dienst" in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1982 S. 32).

 

 

Lauer, Johann Christian:

um 1737 Pfr. in Grunweiler "By dem hochgräflichen Schloß Daun"; er war am 22.2.1737 in Grünstadt Pate bei der Taufe de Carl Lud­wig Sigismund Kindt, dem Sohn des Grünstadter Oberschultheißen Johann Philipp *Kindt und der Sybilla Elisabeth *Helfenstein (vgl. Bil­lig: Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 44).

 

 

Lauer, Marie Agatha:

Tochter von Johann Lauer; ∞ am 18.4.1647 in Lauterecken mit Pfr. Johann Adam *Lichtenberger; Mutter von Pfr. Georg Christoph *Lichtenberger, Anna Barbara Lichtenberger (verh. mit Johann Tobias Imhoff) und Marie Katharina Lichtenberger (verh. mit Johann Ruprecht Weyrich) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135).

 

 

Lebeau, Abraham:

Schulmeister in Billigheim bei Landau; ∞ mit Marie Vacher; Vater der Marie Magdalena *Lebeau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 381 Anm. zu Nr. 4421).

 

 

Lebeau, Marie Magdalena:

aus Billigheim bei Landau (?); Tochter des Schulmeisters Abraham Lebeau und Marie Vacher; ∞ am 27.3.1742 in Billig­heim mit Pfr. Johann Peter *Römich (4.8.1712 Neustadt - 18.3.1797 Heuchelheim / Landau, Sohn des Universitätsschaffners Christian Adam *Römich und der Marie Katharina *Hermanni) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 381 Nr. 4421); Mutter der Mar­garethe Charlot­te Röm(m)ich (verh. mit Pfr. Johannes Balde) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 16 Anm. zu Nr. 172).

 

 

Lebel, Johann Christian:

s. Johann Christian *Löbel

 

Lehmann, Johann Georg (3070):

1.3.1744 Osthofen - † 12.11.1817 Frankenthal; S. d. Oberbäckers Johannes Lehmann und Maria Elisabeth Keylmann; 1767 Schulvi­kar; 1771/1817 hochdeutscher Schulmeister in Frankenthal; 1795 aushilfsweise auch Vikar in Großkarlbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3070).

 

∞ I mit Marie Margarethe Haußer (ref.; 1743-1785); Vater von Wilhelmine Marg. Lehmann (geb. 3.3.1767 Frankenthal), Jakob Kon­rad Lehmann (geb. 20.12.1768 Frankenthal), Marie Katharina Lehmann (geb. 1.12.1771 Frankenthal), des Pfr. Johann Wilhelm *Lehmann [3071), der Zwillinge Philipp u. Jakob Lehmann (geb. 30.3.1774 Frankenthal), der Wilh. Margarethe Lehmann (geb. 10.11.1775 Frankenthal), Joh. Heinrich Lehmann (geb. 25.4.1777 Frankenthal), Katharina Jakobine Lehmann (7.12.1778 Franken­thal), Georg Jakob Lehmann (geb. 14.2.1782 Frankenthal) u.d. Joh. Magdalena Lehmann (geb. 14.2.1782; Paten waren: der Mutter Bruder Joh. Jakob Haußer aus Schriesheim u.d. Mutter Schwester Joh. Magd. Haußer aus Speyer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3070).

 

∞ II am 14.1.1786 in Frankenthal mit Elisabeth Margarethe Happel (geb. 31.5.1767: T.v. Joh. Ch. Happel [1715-75] u. Marie Ochs [1717-82]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3070). Vater des Carl *Lehmann (aus der 2. Ehe) (vgl. Böttcher: Familien­bande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 304; Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3070; vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3070).

 

 

Lehmann, Johann Georg (3072):

24.12.1797 Dürkheim - † 5.8.1876 Nußdorf; S. d. reformierten Pfr. Johann Wilhelm *Lehmann (3071) und Johanna Christina Schier­stein verw. Henel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3072). Vetter 2. Grades von Dr. Friedrich Leh­mann, Clementine Cor­nelie *Leh­mann (vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 304).

 

1814/18 Stud. Heidelberg; Aufnahmejahr 1818; 1818/21 Verw. Heuchelheim b. Frankenthal; 1821/24 Ellerstadt; 29.10.1824/28 Pfr. in Altleiningen; 24.11.1828/40 Weisenheim/Bg.. 22.1.1840/46 Kerzenheim; 11.6.1846/76 Nußdorf (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3072).; einer der wichtigsten Repräsen­tanten der pfälzi­schen Geschichtsschreibung im 19. Jh.

 

∞ I 1826 mit Charlotte Kurz († 1837) aus Weilburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3072; vgl. Carl: Pfälzer Persönlich­keiten, a.a.O., S. 357; vgl. Dautermann u.a.: Bad Dürkheim. Chronik einer Salierstadt, a.a.O., S. 320).

 

Nach Seelinger (vgl. Seelinger: Familien in Hochdorf und Assenheim, a.a.O., S. 313 Nr. 1339) war Lehmann war von 1821/24 Pfarr­verweser in Assenheim. Seelinger gibt den Nachnamen der Ehefrau mit 'Kurtz' an sowie das Eheschließungsdatum 'vor 1826' (vgl. Seelinger: Familien in Hoch­dorf und Assenheim, a.a.O., S. 313 Nr. 1339). Vater der Christine Lehmann (∞ 1862 mit Pfr. Karl Adolf Müller [3646]) (vgl. Seelinger: Fami­lien in Hochdorf und Assenheim, a.a.O., S. 347 Nr. 1500).

 

∞ II 1840 mit der Pfarrerstochter Friederike Brachel († 1840; Tochter von Pfr. Karl Brachel [546] u. Kath. Magd. Falter) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 266 Nr. 3072).

 

Literatur (Auswahl):

- Biundo, Georg: „Drei Pfälzer Pfr. im Dienst der Geschichtsforschung; pfälz. Heiumatblätter1966, S. 36-38

- Schmitt, Joh. Jos. Herrmann: Der pfälz. Geschichtsschreiber Joh. Gg. Lehmann (Kaiserslautern 1892)

 

 

Lehmann, (Johann) Wilhelm (3071):

30.3.1774 - † 9.5.1849 Dürkheim; S. v. Pfr./Schulmeister Johann Georg Lehmann [3070] u. (I. Ehe) Maria Marg. Hauser (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3071 u. Anm. zu Nr. 3070; vgl. auch Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, 304).

 

1785/91 Gymn. Frankenthal; ?.11.1791/94 imm. Heidelberg; 28.3.1794 Examen Heidelberg; 1795 Verw. Pfarrei Großkarlbach (Pfr. emigriert); 1795 Informator bei Pfr. Joh. Phil. Gerhard Pauli in Osthofen; 1.5.1796/47 ref. Pfr. Dürkheim III; 26.2.1847/49 Dürkheim II (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3071).

 

∞ I 1796 mit Johanna Christina Schierstein verw. Henel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3071).

 

∞ II Lucie von Hund geb. Seydel, aus Mecklenburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3071).

 

Vater des Pfr. u. Historikers Johann Georg *Lehmann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 265 Nr. 3072; vgl. Dautermann u.a.: Bad Dürkheim. Chronik einer Salierstadt, a.a.O., S. 320).

 

 

Leisler (Leusler), Caspar (3084):

aus Maar - † 23.6.1598 Kleinfischlingen; 1558/68 zehn J. im Dienst der waldeckischen Kirche, 1568/89 Pfr. Zweikirchen-Wolf­stein, 1589/98 Kleinfischlingen (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 266 Nr. 3084).

 

Sein Grabstein i.d. Kirche zu Kleinfischlingen ist gestiftet von den Kindern Caspar u. Jacob Leisler (beide promovierte Juristen), Margaretha und Elisabeth Leisler (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 88 Nr. 2084)

 

∞ Amalie Eubach, aus Marburg († 31.7.1589 Kleinfischlingen; T.d. Martin Eubach); Vater d. Kaspar Leusler (aus Zweikirchen, 2.11.1575 Exter Hornbach, 2.10.1578 imm Heidelberg, Dr. jur) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 266 Nr. 3084), Dr. jur. Jakob Leisler, Margaretha Leisler und Elisabeth Leisler (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 88 Nr. 2084).

 

 

Leisler, Georg Conrad (3086):

geb. 1618 (err.) Speyer - † 20.4.1673 im Alter von 55 J. Speyer; S.v. Pfr. Johannes *Leisler (Leusler) (3085) u. Marg. Leuchter (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3086).

 

Bei Bopp (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3118) wird sein Vorname mit „Johann Konrad“ Leisler angegeben. Richtig ist je­doch, wie sich aus einem eigenhändig von Pfr. Leisler gefertigten Vermerk im Taufbuch der St. Georgskirche in Speyer ergibt, „Georg Conrad Leisler“ Pfr. zu St. Georg in Speyer (vgl. Stadtarchiv Speyer, Kirchenbuch Nr. 2, Taufbuch St. Georgskirche 1593-1689, Bl. 141-2 [310]).

 

Bis 1653 luth Pfr. in Menzingen, 1653/55 Diakon Augustin, 1655/73 Pfr. St. Georgen in Speyer (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3086).

 

∞ mit Marg. Kunigunde Hiller; Vater von Pfr. Georg Ludwig * Leisler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3086).

 

 

Leisler (Leusler), Elias (3087):

aus Alsfeld/Hessen - † 23.1.1664 Glanmünchweiler; S.v. Peter Leusler (Bürger zu Alsfeld [ex notissima Leuslorum familia natus); war nach Abschluß der Schule und vor der Immatrikulation in Gießen zwei Jahre unterwegs (vgl. Kuby

 

28.1.1662 imm. Gießen; 20.9.1663/64 luth Pfr. Glanmünchweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3087).

 

 

Leisler, Georg Ludwig:

geb. Speyer - † Dezember 1739 Neuweiler/Elsaß; S.v. Pfr. Georg Konrad *Leisler (3086) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. Anm. zu Nr. 3086; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 329 Nr. 3118, der ihn aber als „Johann Konrad Leisler“ benennt) und Marg. Kunigunde Hiller (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3086).

 

28.7.1677 imm. In Tübingen, 30.5.1685 in Straßburg; 20.6.1681 Theol; 9.6.1682 imm. Gießen, 30.5.1685 Tübingen (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3118 iVm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Anm. zu Nr. 3086); 1686/93 Pfr. in Allenweiler, 1693/1703 Pfr. in Balbronn, 1703-1739 Pfr. in Neuweiler I (†) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 329 Anm. zu Nr. 3118). 1719 als Pfr. im hanau-lichtenbergischen Amt Buchsweiler genannt (vgl. Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 842).

 

∞ mit Anna Sybilla NN.; diese wird am 25.11.1704 als Patin in Buchsweiler genannt: „Fr. Ana Sybilla Hln. Pfr. Leißlers zu Neu­weyler Fraw“ (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 41).

 

 

Leisler (Leusler), Johannes (3085):

geb. Alsfeld - † 1631 Speyer; Magister; aus Alsfeld Hessen (vgl. Eintrag im luth. KB Predigerkirche Speyer, S. 172, Bild 194); 1.4.1606/11 imm. Gießen (Stip.); 1611/14 luth Pfr. St. Augustin; 1614/28 Predigerkirche Speyer, 1926/31 Neue Kirche Speyer (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.-, S. 267 Nr. 3085).

 

∞ I 7.6.1613 in Darmstadt mit Marg. Leuchter (T. d. Sup. Heinrich Leuchter [1558 Melsungen - † 17.8.1623 Darmstadt {vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 12}] und ∞ 27.4.1586 Katharina Orth [Wwe. d. Pfr. zu Kirdorf, Abraham Knefelius und Tochter d. Ratsherrn in Marburg Georg Orth]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3085). Vater des Pfr. Georg Konrad Leisler (3086) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 267 Nr. 3086).

 

Margaretha „Johannes Leüßlery, gewes. Pfarrherrn Seel. Vidua“ ist am 5.3.1635 in Speyer als Patin bei der Taufe der Margaretha Duppi (T.d. Johann Henrich Duppi aus Heimgarten) genannt (vgl. luth KB Predigerkirche Speyer, S. 202, Bild 224). wwerwerwerwerwer

 

 

Leithäuser, Christian:

um 1708 „Ludi moderator“ (Lehrer) in Mölsheim; er ist am 3.6.1708 in Ilbesheim bei Kirchheimbolanden Pate bei der Taufe der Anna Catharina [Nachname des Vaters im luth KB Ilbesheim unleserlich] (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden, Bl. 16, Geburtseintrag vom 29.5.1708).

 

 

Lensenius, Johann Justus:

Pfr. in Caub; Vater der Johanna Elisabeth *Lensenius (verh. am 20.2.1632 in Caub mit Pfr. Samuel *Euler) (vgl. Biundo,: Pfäl­zisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 102 Anm. zu Nr. 1184)

 

 

Lensenius, Johanna Elisabeth:

geboren in Caub - † Pfeddersheim (?); Tochter des Pfr. von Caub Johann Justus Lensenius; ∞ am 20.2.1632 in Caub (Angabe bei Biundo "20.2.1652" ist offensichtlich Druckfehler) mit Pfr. Samuel *Euler; Mutter von Pfr. Johannes Euler (3.12.1628 Basel - 16./26.4.1686 Zweibrücken) (vgl. Biundo,: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 102 Anm. zu Nr. 1184)

 

 

Leonhard, Friedrich Wilhelm (3101):+

21.5.1757 Monsheim - † 21.4.1828 Imsbach; S. v. Pfr. Johann Heinrich Wilhelm Leonhard (3098)und Elisabeth Barbara Gödel 27. Bruder v. Pfr. Heinrich Wilhelm Leonhard (3099); Schwager v. Pfr. Karl Friedrich Kiefer (2646).

 

Stud 1773/76 Gießen (imm. 24.4.1776) und Jena (2 Jahre); bis 1789 bei seinem Vater bzw. Bruder Pfr. Pfr. Heinrich Wilhelm Leon­hard (3099) in Steinwenden; 26.2.1789 luth. Ex. Heidelberg, 1790/94 (geflohen) und abermals 1796/1816 Pfr. Mittelbrunn; 1816/27 Ims­bach (†) 28.

 

Leonhard schreibt im luth. KB Mittelbrunn: „Im Jahr 1790 den 1ten 8bris bin ich Friedrich Leonhard ev. luth. Pfr. von S[einer]r Hoch­gräfl: Excellenz Herrn Grafen Karl von Sulingen als würklicher Pfr. dahier zu Mittelbrunn, als des Mittelpunkts der Pfarrei angestelt worden, und sind mir beyde Kirchen als Kirchenarnbach und Labach zu unsern Gottesdienstlichen Verrichtungen angewie­sen worden“ 29.

 

∞ 7.6.1791 in Mittelbrunn mit Maria Sibylla Friederica +Kiefer († März 1819; Tochter des Posthalters Johann Adam +Kiefer und der Friederike Dorothea +Greiner; Schwester von Pfr. Karl Friedrich Kiefer [2646]) 30. Pfr. F.W. Leonhard schreibt selbst im luth. KB: „.. bin ich … mit Maria Sibilla Sophia Friederica, des Weyland Herrn Johann Adam Kieffer, Posthalter und Gastwirth zum Löwen und von Pirmasens … in den Ehestand eingesegnet worden“ 31.

 

Vater von Karl Friedrich Jacob Philipp +Leonhard (geb. 19.3.1792 Mittelbrunn; ~ 20.3.1792 Mittelbrunn), der Friederica Karolina +Leonhard (geb./~ 20.4.1797 Mittelbrunn - † 5.6.1789 32 und der Louise *+Leonhard (∞ mit Pfr. Johann Philipp Christian *Jacob [2416]) 33.

 

 

Leonhard, Heinrich Wilhelm (3100):+

17.12.1753 Monsheim - † +++; S. v. Pfr. +++weiter+++

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Nr. 767: Klage des reformierten Inspektors zu Erpolzheim Johann Peter Wilckens ./. cand. theol. Heinrich Wil­helm Leonhard, Sohn des luth. Pfr. zu Reichenbach, Johann Heinrich Wilhelm Leonhard, wegen zum Examen vorgeschossener 30 Gulden, Antrag auf Einbehalt vom Gehalt als Pfarrvikar, 1781

 

 

Leonhard, Johannes:

um 1744 Schwedelbach; er war 1744 reformierter Schuldiener in Schwedelbach; er ist am 15.6.1744 in Schwedelbach als Pate bei der Taufe des Johann Leonhardt Scheuermann ins Kirchenbuch eingetragen (vgl. Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchen­buch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 33).

 

 

Leonhard, Johann Heinrich Wilhelm (3098):+

1.7.1724 Reichenbach (Reichenbach-Stegen) - † 31.7.1785 Reichenbach; S. v. Pfr Franz Christian Leonhard (3097) u. Anna Kath. Ludovika Zinßmeister 34.

 

2 ½ Schule Grünstadt, 3 ½ J. Stud. Jena; 6.6.1746 luth. Ex. Heidelberg; 1747/51 Pfr. Steinwenden, 1751/63 Monsheim, 1763/85 Reichenbach (†) 35.

 

∞ 6.6.1747 Reichenbach mit Elisabetha Barbara +Gödel (geb. 24.4.1731 Reichenbach, ~ 1.5.14731 ebd., T. Joh. +Gödel und Anna Marg. NN. aus Reichenbach 36) 37. Vater v. Pfr. Heinrich Wilhelm Leonhard (3100) und Pfr. Friedrich Wilhelm Leonhard (3101).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A 12 Sachakte 546: Klage des Inspektors und lutherischen Pfr. zu Reichenbach Johann August Gutheil ./. lutheri­schen Pfr. zu Steinwenden Heinrich Wilhelm Leonhard wegen beleidigender Rede, 1792

- LA Speyer Best. 12 Sachakte 621: Übergabevereinbarung (Ratifikation) zwischen dem lutherischen Pfarrer zu Steinwenden Hein­rich Wilhelm Leonhard und dem ehemaligen Pfarrer Johann Georg Webner, 1784

 

 

Leonhard, Louise:

† 1824 Wolfstein; Tochter von Pfr. Friedrich Wilhelm *Leonhard und Marie Sybille Kiefer aus Mittelbrunn; ∞ am 16.11.1815 in Mittelbrunn mit Pfr. Johann Philipp Christian *Jacob (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Anm. zu Nr. 2416 iVm NN: Ergän­zungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 120).

 

 

Leonhard, Wilhelm Karl (3102):

auch 'Karl Wilhelm Leonhard' 38, dagegen bez. als 'Wilhelm Carl Leonhard' im Taufeintrag seiner Tochter Magdalene Leonhard 39.

 

20.2.1802 Steinwenden - † 26.8.1842 Einöllen; S. v. Pfr. Heinrich Wilhelm Leonhard (3100) u. Karoline Philippine Haus 40.

 

Stud. 1821/25 Erlangen, AJ 1825; 1826/30 Vikar Spesbach; 1833/42 Pfr. Einöllen (†) 41. Nach Eintrag im ev. KB Spesbach war Leonhard 1830 „Pfarrverweser zu Spesbach, dermalen Pfarrer zu Einöllen, davohr Lauterecken“ 42.

 

∞ Magdalena Wiegel 43 (diese lebt 1850 als Wwe. in Kaiserslautern 44); Vater der Magdalene Leonhard (geb. 9.11.1830 Spesbach, ~ 15.11.1830 ebd. 45; ∞ 27.9.1849 Kaiserslautern, alt 18 J., 10 M. u. 20 T. 46 mit Pfr. Johann Kilian Lorenz Völker (5581).

 

 

 

Leopold, Georg Friedrich:

25.8.1759 Kallstadt - 1830 Ungstein; Sohn des Kallstadter Pfr.; studierte 1776-78 Theologie in Gießen und Göttingen; war seit 1780 Kaplan im leiningischen Guntersblum, 1788-93 Pfr. in Ungstein, 1793/94 dort Friedensrichter; er wurde suspendiert, wan­derte zeit­weilig aus und war schließlich 1820-35 Pfr. in Erpolzheim (vgl. Kell: Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. S 91 und S. 365 Anm. 387). ∞ mit der Tochter des Leininger Forstmeisters, Marianna *Eberstein; Vater der Henriette Leopold, die 1811 den aus St. Dié / Lothringen stammenden Salinendirektors in Bad Dürkheim, Joseph Dieudonne Cuny (geboren 7.1.1787) heiratete (vgl. Feld­mann, Georg: Die sechs Gradierwerke der ehemaligen kurpfälzischen Saline Philippshalle unter besonderer Berücksichti­gung des heute noch stehenden Gradierbaues zu Bad Dürkheim; in: Pfälzer Heimat 1980, S. 59). 1792 beteiligt an der *Holzschlacht von Dürkheim (vgl. Kell, Fürstentum, a.a.O., S. 70). Leopold stand auch mit Cotta in Verbindung.

 

Literatur:

- Dumont, Mainzer Republik, a.a.O., S. 198, 339, 357

- Haasis, Hellmut G.: Gebt der Freiheit Flügel. Die Zeit der Deutschen Jakobiner 1789-1805, 2 Bde. Hamburg 1988, Bd. 2, S. 822

- Kell, Fürstentum, a.a.O., S. 70

 

 

Leopoldi, Zacharias (3110):

geb. Dransfeld - † 7.10.1709 Herschberg; 1659 luth. Schulmeister in Steinfurt/Hessen, 1765 Schulmeister in Finkenbach; 1667/73 luth. Pfr. Großbundenbach (mit Landstuhl, Labach und Horbach); 12.4.1667 luth. Gottesdienst in Landstuhl, 14.11.1667 präsen­tiert in Landstuhl; 17.7.1770 luth. Predigt in Labach; 14.6.1670-11.2.1673 nach Labach ernannt; 17.4.1673 von Bundenbach auf die Pfarrei Landstuhl gezogen (5.6.1703 letzte Taufe in Landstuhl); 1687/1709 luth. Pfr. in Herschberg-Thaleischweiler (†) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 269 Nr. 3110).

 

Leopoldi war der erste evangelische  Pfr. von Labach nach der Zerstörung der Pfarrei und der Ge­meinde Labach im Dreißigjähri­gen Krieg im Jahr 1635. Leopoldi war von 1667 bis 1673 in Großbundenbach OrtsPfr., aber er versah gleichzeitig die Pfarreien Landstuhl, Labach und Horbach mit. Am 17.7.1670 wurde er auch in Labach zum Pfr. ernannt, blieb aber in Bundenbach wohnen. Im April 1673 zog er nach Landstuhl um, konnte dort aber auf Dauer nicht bleiben, sondern übernahm 1687 die Pfarrei Herschberg, das zur Grafschaft Leiningen gehörte. Von dort versah er nicht nur die lutherische Pfarrei Thaleischwei­ler mit, sondern auch die der Lutheraner der Herrschaft Sickingen, so in Kirchenarnbach (vgl. hierzu Ammerich: Die blutigen Auseinandersetzungen in Kirchen­arnbach 1757 als Folge des strittigen Patronatsrechts; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 43 ff). Am 5.6.1703 hielt er in Landstuhl seine letzte Taufe. Er starb am 7.10.1709 in Herschberg (vgl. Bonkhoff: Das Kirchspiel Labach; in: Heimatkalender 1986 für das Pirmasenser und Zweibrücker Land, S. 98-105; vgl. Bonkhoff: Series Pastorum Labach [evangelische Pfr. in Labach; heu­tige Gemeinde Knopp-Labach]; in: PRFK 2007, S. 201). Lutherischer Pfr. in Landstuhl (vgl. Müller, Hermann und Petry, Wende­lin: Denombre­ment der Herrschaft Landstuhl Anno 1681, Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2003, S. 306).

 

Leopoldi bestätigte im Streit zwischen Pfalz-Zweibrücken und den Nachfolgern der Herren von Steinkallenfels um das Kollaturrecht zur Bestellung des Pfr. der Pfarrei Großbundenbach von 1705 auf Wunsch, daß er selbst am 13.10.1667 durch Friedrich von Steinkal­lenfels als Pfr. nach Bundenbach berufen worden war (vgl. Biundo: Die lutherische Pfarrbestellung zu Großbun­denbach; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1992, S. 181).

 

Im luth. KB Mittelbrunn2 schreibt Pfr. Zacharias Leopoldi: „Anno 1667 den 12 Aprilis habe ich Zacharias Leopoldi daß erste­mahl auff Begehren der Evangl. Gemeindte, den Gottesdienst zu Landstuhl versehen, und das Hochheyl: Abendmahl administriret. Anno 1667 den 14 Novembr: bin ich Zu Landstuhl in der Kirchen, der Evangl: Gemeindte daselbsten praesentiret worden. Anno 1670 den 17 July, habe ich Zu Labach die erste Predigt und Zu Horbach dieselbe Predigt gethan“ (vgl. ev. Kirchenbuch Mittelbrunn2, Bl. 6).

 

Urkunden/Literatur:

- Corpus Gravaminum Evangelicorum, Oder Der Evangelischen Reichs-Stände und Unterthanen seit Anno 1719. zu Regensburg zum Druck gegebene Religionsbeschwerden: Wie dieselbe auch Ihro Kayserl. Majestät Höchstansehnlichen Commission Zu aller­gerechtester Remedur von dem Hochlöblichen Corpore Evangelico überreichet worden, Band 2, 1. Januar 1727: S. 102/103 (Copia Supplicata des Evangelischen Pfr. [Zacharias Leopoldi] quondam zu Landstuhl de Anna 1702); S. 103/04 (Attest des Pfr. Za­charias Leopoldi v. 7.11.1706)

 

 

Le Picque (Le Pique. Lepique), Philipp Balthasar:

geb. Laumersheim - † 16.9.1759 Freinsheim alt 58 Jahre, 10 Monate; beerd. 18.9.1759 in der Kirche zu Freinsheim; 1727/29 ref. Pfr. in Niederflörsheim, 27.5.1729/59 Pfr. und Inspektor zu Freinsheim (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., Nr. 311).

 

∞ mit Susanna Elisabeth Müller († 5.8.1770 Freinsheim) (vgl. Herzog, Heinrich: Pfr.familien im reformierten KB Freins­heim; in: PRFK 1981, S. 635).

 

 

Leppla, Anni Luise:

geb. 24.5.1913 Matzenbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2589 Anm. zu Nr. 2990); Tochter des Mühlenbesitzers Otto Leppla und der Anna Schwarm (geb. 30.6.1889 Neunkirchen am Potzberg; Tochter des Landwirts in Neunkirchen a. P., Karl August Schwarm und der Pfarrerstochter Karolina *Alexander) (vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge AM; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 93, Anm. zu Nr. 49); ∞ 15.12.1937 Homburg/Saar mit Pfr. Walter Hugo Kuntz [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Anm. zu Nr. 2990).

 

 

Leppla, Otto:

geb. 26.8.1880 Matzenbach, ~ 4.10.1880 Neunkirchen am Potzberg (vgl. ev. KB Neunkirchen am Potzberg, Bl. 76, Taufeintrag vom 4.10.1880). Müller auf der Matzenbacher Mühle; Sohn des Müllers auf der Matzenbacher Mühle Peter *Leppla (1852-1910) und der Anna geb. Leppla (1857-1900), der Toch­ter des Müllers auf der Moormühle in Steinwenden-Weltersbach, Adam Jakob *Leppla (vgl. Paul: Familienbilder [Familie des Adam Jakob Leppla 1829-1876, Müller auf der Moormühle in Steinwenden]; in: Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2008, S. 461).

 

Er war als Nachfolger seines Vaters der Müllermeister auf der Matzenbacher Mühle (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2589 Anm. zu Nr. 2990 iVm. vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge AM; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 93 mit Hinweis von Roland Paul).

 

∞ mit Anna Schwarm (geb. 30.6.1889 Neunkirchen am Potzberg; Tochter des Landwirts in Neunkirchen a. P., Karl August Schwarm und der Pfarrerstochter Karolina *Alexander, Tochter von Pfr. Johann Georg *Alexander (49) und [∞ II] Christina Karolina Cle­menz [vgl. Kuby: Ergänzungen zum pfälz. Pfarrerbuch, Nachträge AM; Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1987, S. 93, Anm. zu Nr. 49]); Vater der Anni Luise *Leppla (geb. 24.5.1913 Matzenbach; ∞ 15.12.1937 Homburg/Saar mit Pfr. Walter Hugo Kuntz [2990] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Anm. zu Nr. 2990]).

 

 

Leuchter, Johann Jeremias (3120):+

aus Dornberg-Großgerau - † 29.7.1694 im Alter v. 47 J., weniger 5 M. 47; S.d. Superintendenten Georg +Leichter (aus Marburg - † beerd. 8.3.1652 Großgerau )48 und (∞ III 7.4.1646) Anna Marg. +Capeller (T.d. Amtskellers zu Rüsselsheim und Centgrafen zu Gronau Jeremias +Capeller); Enkel des Superintendenten Heinrich +Leuchter (1558 Melsungen - † 17.8.1623 Darmstadt; S.v. Nik. +Leuchter 49) und (∞ 27.4.1586) Katharina +Orth (T.d. Marburger Ratsherrn Georg +Orth und NN., Wwe. d. Pfr. zur Kirtorf Abraham +Knefelius) 50.

 

1659/66 im Pädagogium Darmstadt („Geraviensis und Dornbergensis“), 1666 Stud. Gießen; 1.8.1678/83 luth. Hofdiakon in Harden­burg, 1683/89 Pfr. in Erbach (†) 51.

 

∞ 6.7.1680 in Dürkheim mit Magdalena Elisabeth +Malcomesius (Kammermagd d. Gräfin Magdalena Louise zu Büdingen T. v. Pfr. Erasmus +Malcomesius zu Alsbach 52); Vater des Friedrich Georg +Leuchter, 1701 Stud. Gießen, 28.4.1703 imm. Wittenberg („Harten­burgo Leiningensis“) 53.

 

 

Leyser, Anna Elisabeth:

Tochter von Hans Bartholomäus Leyser (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Anm. zu Nr. 2098); ∞ am 12.10.1652 in Meisen­heim mit Johann Wilhelm *Hermanni (Sohn von Pfr. Johann Hermanni); Mutter der Anna Catharina Hermanni (getauft 15.1.1654 Lichtenberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a,.a.O., S. 182 Anm. zu Nr. 2098; Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzog­tum Zwei­brücken, a.a.O., S. 122, 132)

 

 

Lex, Dorothea Katharina Luise:

Tochter von Pfr. Johann Tobias *Lex und Marie Juliane *Artopäus; ∞ 1746 mit Pfr. Georg Christian Woytt (23.4.1694 Aschenhausen - 1.4.1764 Amsterdam) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 520 Anm. zu Nr. 6045) +++ es könnte sich wohl um Dorothea Luise *Lex handeln, die dann in 2. Ehe am 15.4.1749 mit Pfr. Peter Christian Nacke verheiratet ge­wesen wäre; hierfür spricht das Alter des Ehemannes, möglicher beruht dessen Sterbedatum 1764 auf einem Zahlendreher bei Bi­undo; die auffälli­ge Gleich­heit der Vornamen ist m.E. ein deutliches Indiz auf die Identität beider Dorothea's++++

 

 

Lex, Dorothea Luise:

s. auch Anm. zu Dorothea Katharina Luise *Lex

27.11.1713 Ottweiler - +++; Tochter von Pfr. Johann Tobias *Lex und Marie Juliane *Artopäus; ∞ am 15.4.1749 in Kirn mit Pfr. Peter Christian *Nacke (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 324 Anm. zu Nr. 3767).

 

 

Lex, Johannes:

geboren in Merxheim - 1687 in Wörrstadt; Sohn von Pfr. Johann Adam *Lex; 1626 stud. theol. Marburg; ∞ mit Catharin­a NN.; seit ca. 1647 Pfr. in Wörrstadt (Rückschluß aus dem Geburtsdatum seines Sohnes); 1650 belegt als Pfr. in Wörr­stadt/ Rhein­hessen; Vater von Johann Josef *Lex; die Lebensdaten sind nach Fink entnommen aus: Diehl: Hassia Sacra, Bd. 3, Darm­stadt 1928 (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 zu Nr. 3126); 9xUrgroßvater von Eberhard Ref

 

Literatur:

- Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Angabe zu Nr. 3126

- Fink, August: Geschichte der Familie Mann, Wolfenbüttel 1961, überarbeitet von Albrecht Stein, Obernkirchen 2006, unveröffent­licht, (Belegexemplar in Archiv PRFK Ludwigshafen)

- Piper: Internet Datei bei Wikipedia

 

 

Lex, Johann Adam (*M):

geb. vermutlich zw. 1580 und 1600; um 1625 Pfr. in Merxheim / Rheinhessen; sein Sohn Johannes *Lex war 1626 stud. theol. in Marburg; 10xUrgroßvater von Eberhard Ref (vgl. Familienchronik des August Fink S. 187).

 

 

Lex, Johann Josef (*M):

1647 in Wörrstadt - 27.9.1712 Wendelsheim / Rheinhessen; Sohn des Johannes *Lex und Catharina NN.; 1678 Adjunkt (Beigeordne­ter) in Wörrstadt/Rheinhessen; verheiratet mit Maria Katharina *Storck (nach Fink, Familienchronik Mann: "Stoock" ist der Name der Ehefrau unsicher, vgl. Familienchronik August Fink S. 187; Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Nr. 3126); seit 1688 Pfr. in Wen­delsheim/Rheinhessen; Vater der Elisabeth Katharina *Lex (verh. mit Johannes *Fröbelius), des Pfr. Johann Kas­par *Lex (vgl. Anga­be bei: Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Nr. 3126) und des Pfr. Johann Tobias *Lex (vgl. Bi­undo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 324 Anm. zu Nr. 3767); 8xUrgroßvater von Eberhard Ref (vgl. Familienchronik August Fink S. 187).

 

Nach Angaben von Pieper (PieperTT@web.de) ist Johann Josef Lex 1712 in Salm-Kyrburg gestorben. Er war seit 1677 verheiratet mit Maria Katharina Storck.

 

Literatur:

- Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Angabe zu Nr. 3126

- Fink, August: Familienchronik Mann, unveröffentlicht

- Piper: Internet Datei bei Wikipedia

 

 

Lex, Johann Kaspar:

geboren ca. 13.10.1683 Wendelsheim - 9.6.1756 Oppenheim (?); Sohn von Pfr. Johann Joseph *Lex und Maria Katharina *Storck; Bruder der Elisabeth Katharina *Lex und des Pfr. Johann Tobias *Lex 1.5.1711 immatrikuliert als Stud. theol an der Universität Gie­ßen; Hofkaplan in Gaugrehweiler; bis 30.1. +++ Diakon in Heidelberg; 30/56 Pfr. und Inspektor in Oppenheim; Vater von Johann David Lex (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Nr. 3126).

 

 

Lex, Johann Tobias:

3.5.1683 Wörrstadt / Rheinhessen - 13.9.1727 Ottweiler; Sohn von Pfr. Johann Joseph *Lex und Maria Katharina *Storck; Bruder der Elisabeth Katharina *Lex und des Pfr. Johann Kaspar *Lex; Pfr., Inspektor und Konsistorialrat; ∞ am 23.4.1709 in Kirn mit der Pfarrerstochter Marie Juliane Artopäus; Vater der Dorothea Luise *Lex (verh. mit dem lutherischen Pfr. Peter Christian Nacke (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 324 Anm. zu Nr. 3767).

 

 

Lichtenberger, Familie:

man unterscheidet die hessische Linie und die kurpfälzische Linie; die hessische Linie stammt ab von Christoph Martin Lichtenber­ger, dem ältesten Sohn des Veit Lichtenberger ab (vgl. hierzu pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1952, S. 55 Nr. 16).

 

 

Lichtenberger, Anna Barbara :

Tochter von Pfr. Johann Adam *Lichtenberger und Marie Agathe *Lauer; Schwester von Pfr. Georg Christoph *Lichtenberger und der Marie Katharina Lichtenberger; ∞ am 29.6.1685 in Lauterecken mit Pfr. Johann Tobias Imhoff (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135).

 

 

Lichtenberger, Friedrich Christian :

1.1.1675 Sulzbach bei Kirn - † 30.7.1729 Meddersheim bei Sobernheim; Pfr. und Rektor in Kirn; ∞ am 2.4.1699 in Kirn mit Anna Katharina Haut (1680 Kirn - 1755 Kirn; Tochter von Johann Friedrich Haut und Maria Barbara Damme); Vater von Pfr. Jo­hann Theodor *Lichtenberger (vgl. Lichtenberger Familie: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wap­penkunde 1953 S. 29 ff).

 

 

Lichtenberger, Friedrich Ludwig (3136):

6.10.1817 Zweibrücken - † 21.11.1899; S.d. Kaufmanns und Ölmüllers in Zweibrücken Carl Philipp Lichtenberger (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Nr. 3136) und der Maria Dorothea Hipp (geb. 1.11.1791 Kreuznach - † 4.3.1824 Zweibrücken) (vgl. Raimar: Die pfälzische Familie Lichten­berger; in: Pfälzische Familien- und Wappenkunde 1953, S. 38); Bruder des Ölmüllers und Kaufmanns in Zweibrücken, Karl Friedrich Theodor Lichten­berger (26.6.1816 Zweibrücken - † 6.5.1885 Zweibrücken) (vgl. Raimar: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: Pfälzische Familien- und Wappenkunde 1953, S. 38).

 

1836/41 Stud. Erlangen u. München; Aufnahmejahr 1840; Vikar Waldfischbach, Albisheim u. Sippersfeld; 22.121.1846/50 Pfr. in Gundersweiler; 21.11.1850/58 Hochstetten, 1858/64 (i.R.) Altenbamberg; 3.1.1864 in Ruhestand versetzt, weil er sich weigerte, eine Pfarrerstelle in Wörth anzunehmen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Nr. 3136).

 

∞ mit Marie Elisabeth Pustkuchen aus Lieme (Lippe-Detmold; T.d. Pfr. Philipp Wilhelm Pustkuchen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Nr. 3136).

 

 

Lichtenberger, Georg Christoph :

23.4.1648 Lauterecken - 14.3.1694 Kirn; Sohn von Johann Adam *Lichtenberger und Agathe Lauer; 3.10.1666 imm. Straßburg; Pfr. in Mannheim und Kirn; zuletzt Oberpfarrer in Kirn; ∞ 15.7.1671 in Veldenz mit Anna Elisabeth *Honsdorf; Vater des Friedrich Christian *Lichtenberger (vgl. Lichtenberger Familie: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappen­kunde 1953 S. 29; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271, Anm. zu Nr. 3135);

 

 

Lichtenberger, Johann Adam (3135):+

2.1.1615 Sötern - † 25.2.1670 Lauterecken; Sohn des Amtskellers Veit +Lichtenberger (1581 Kreuznach - † 11.11.1635 Sötern) und Barbara +Frankengrüner (T.d. Amtmanns in Herrstein Christoff +Frankengrüner und Elisabeth *Philipp [vgl. Stuck: Verwaltungsperso­nal, a.a.O., S. 21]); Bruder des Christoph Martin +Lichtenberger; Be­gründer des kurpfälzischen Zweiges der Familie L. (vgl. Biundo, a.a.O., S. 271 Nr. 3135; vgl. Lichtenberger Familie: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wap­penkunde 1953 S. 29).

 

20.10.1628 Exter in Hornbach; 11.2.1634 imm. Straßburg; 1644-1646 lutheri­scher Diakon und Hofprediger; 1646-1670 Pfr. in Lauter­ecken (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Nr. 3135).

 

∞ 18.10.1647 in Lauterecken mit Agathe +Lauer (T.d. Schultheißenverwalters in Staudernheim und Kellers in Meisenheim, späteren Amtmanns in Wildenburg, Joh. +Lauer); Vater des Pfr. In Kirn Georg Christoph *+Lichtenberger (geb. 23.4.1648 Lauterecken), Anna Bar­bara +Lichtenberger (∞ 29.6.1685 in Staudernheim mit Pfr. Johann Tobias *+Imhoff [† 4.7.1732 als Pfr. u. Inspektor in Kirn]) und Marie Ka­tharina +Lichtenberger (∞ 5.9.1668 mit Joh. Ruprecht +Weyrich, Oberschultheiß in Windesheim) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 271 Nr. 3135; vgl. Lichtenber­ger Familie: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1953 S. 29).

 

Johann Adam Lichtenberger wird am 20.8.1655 in Großbockenheim als Pate genannt (vgl. luth. KB Großbockenheim 4, n.p.m, Taufeintrag vom 20.8.1655).

 

 

Lichtenberger, Johann Theodor :

21.12.1716 Meddersheim - † 14.1.1779 Georg-Weierbach; Sohn von Pfr. Friedrich Christian *Lichtenberger und Anna Katharina *Hauth; Pfr. in Bärweiler und Georg-Weierbach;∞ I am 8.4.1743 in Altenkülz mit Eleonore Barbara Storr (5.6.1724 Kastellaun - † 31.8.1757 Georg-Weierbach); ∞ II 1758/1759 mit Maria Dorothea Horstmann; Kinder aus der 1. Ehe sind: Johann Friedrich Lich­tenberger, Johann Christian Lichtenberger, Georg Paul Lichtenberger, Maria Elisabeth Lichtenberger, Philipp Daniel Lichtenberger, Veronika Lichtenberger und Johann Carl Theodor Lichtenberger; aus der 2. Ehe stammen: Johann Ludwig Lichtenberger, Johann Friedrich Bernhard Lichtenberger, Johann Ludwig Lichtenberger Johannes Lichtenberger und Gottlieb Lich­tenberger (vgl. Lichten­berger Familie: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1953 S. 29).

 

 

Lieb:

s. Lybius

 

 

Liebrich, Friedrich Karl (3143):

4.5.1759 Bischheim - † 22.6.1822 Bischheim; S. v. Pfr. Johann Ernst Liebrich (3142) u. Eleonora Wilhelmina +Maley 54.

 

1 J Gymn. Grünstadt, 5 J. Gymn. Weilburg, 1780/83 Stud. Göttingen, 1783 Ex. u. Ord. Kirchheimbolanden; 1783/90 Gehilfe seines Vaters; 18.5.1790/1822 luth. Pfr. Bischheim (†) 55.

 

∞ 12.9.1790 Kirchheimbolanden 56 mit Anna Christiane +Dörr (aus Kirchheimbolanden - † vor 1822 57).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G 6 Sachakte 169: Nutznießung des lutherischen Pfarrers in Bischheim vom dortigen Pfarrgut von 88 Morgen sowie Gesuch des Pfarrers wegen Ersatz der Steuer auf dem Pfarrgut, 1801-1808

 

 

Liebrich, Johann Andreas (3140):+

aus Butzbach (H) - † 16.4.1733 Kirchheimbolanden, alt 58 J. 58; S. v. Johann Balthasar +Liebrich (aus Butzbach) und Anna Sybilla +Orten­burger († 11.5.1731 Kirchheimbolanden; lebte als Wwe. 10 J. in Kirchheimbolanden) 59.

 

1.10.1692 imm. Gießen; 1695/99 Schulmeister Oberrosbach, 1699/1714 Grävenwiesbach, 1714/16 Rektor Weilburg, 1716/33 luth. Pfarrer Kirchheimbolanden (†) .60

 

°° 1701 (err.) mit Catharina Louisa +Schloßer († 2.2.1732 Kirchheimbolanden, „hat 30 Jahre in der Ehe gelebt, alt 48 J. 3 M. 61; sie ist am 27.5.1717 in Kirchheimbolanden Patin bei Johanna Louisa Barbara Krauß: „Catharina Barbara geb. Schlosser „des jetzigen Pfarrers Frau“) 62; Vater v. Pfr. Johann Philipp Liebrich (3141) und Pfr. Johann Ernst Liebrich (3142), Johann Casimir Theodor Liebrich († 9.12.1719 Kirchheimbolanden alt 3 J. 6 M. 8 T. 63), der Margaretha Sibylla +Liebrich (ist am 4.3.1717 Patin in Kirchheimbolanden 64, am 25.7.1717 65, am 27.3.1718 66; ∞ m. d. zweibrück. Kammerrat Heinrich Chor­mann 67, Mutter d. Luise Philippine +Chormann [∞ m. d. zweibrück, Rat Georg Wilhelm von +Beer 68]), des Polyxenus Christianus +Liebrich (~ 22.4.1718 Kirchheimbolanden 69, konf. 1732 70; als Pate genannt am 4.8.1736 71), Wilhelm Hen­rich +Liebrich (~ 23.4.1720 Kirchheimbolan­den 72, † 2.10.1720 Kirchheimbolanden alt 23 W. 73), Jakob Ludwig +Liebrich (konf. 1725 Kirchheimbolanden 74; Pate in Kirchheimbolanden am ?.8. 1729 Kirchheim­bolanden) 75 , Johanna Elisabetha +Liebrich 76 und der jüngsten Tochter Luise Albertina +Liebrich (~ 12.5.1726 Kirchheimbolan­den) 77.

 

 

Liebrich, Johann Ernst (3142):+

aus Kirchheimbolanden - † 15.1.1793 Bischheim; S. v. Pfr. Johann Andreas Liebrich (3141) 78; Bruder v. Pfr. Johann Philipp Lieb­rich (3141).

 

konf. 1727 Kirchheimbolanden 79; 1732 Studiosus 80, 1737 stud. theol. 81; 1739/90 luth. Pfr. Bischheim (†) 82.

 

∞ 16.4.1743 mit Eleonora Wilhelmina +Maley 83 († 11.4.1790 Bischheim 84; T. aus 1. Ehe d. Regierungsrats zu Heidesheim Johan­nes +Maley 85). Vater v. Pfr. Friedrich Karl Liebrich (3143).

 

 

Liebrich, Johann Philipp (3141):+

1709 Weilburg 86 - † 7.12.1770 Kirchheimbolanden 87; S. v. Pfr. Johann Andreas Liebrich (3140) 88; Bruder v. Pfr. Johann Ernst Liebrich (3142).

 

27.5.1726 imm. Gießen, 13.5.1729 imm. Halle; 1732/33 Adj., 1733/70 luth. Pfr. Kirchheimbolanden 89; er wird bereits am 3.11.1732 in Kirchheimbolanden als Pfr. genannt 90.

 

∞ mit Friederica Johanna Magdalena +Fulda (aus Neustadt an der Linz im Württ.) 91; Vater von Pfr. August Friedrich +Liebrich (~ 28.1.1749 Kirchheimbolanden 92 - † 20.4.1832 als Pfr. in Saarunion 93; ∞ Henriette +Götz, T. v. Pfr. Karl Christoph +Götz in Neu­saarwerden 94) 95, Johann Ernst +Liebrich (~ 20.10.1750 Kirchheimbolanden) 96, Christiana Philippina +Liebrich (~ 27.7.1753 Kirchheimbolanden) 97, Christiana Dorothea Wilhelmina +Liebrich (~ 15.5.1755 Kirchheimbolanden) 98, Carl Philipp Henrich Lieb­rich (~ 24.12.1756 Kirchheimbolanden) 99

 

 

Liernur, Anna Marie :

1714 - 27.3.1795 Theisbergstegen; Tochter von Pfr. Johann Peter *Liernur II und Marie Elisabeth *Honsdorf; ∞ mit Pfr. Jo­hann Matthias Pelzer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 341 Anm. zu Nr. 3961); Mutter von NN. Pelzer (3961a) (vgl. Kuby: Ergän­zungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben O u. P; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1988, S. 80), von Marianne Luise Pelzer (verh. mit Pfr. Mi­chael Chri­stian Kohlermann [Nr. 2831] (vgl. Biundo, a.a.O., S. 245 Anm. zu Nr. 2831) und von Pfr. Karl Ludwig Wil­helm Pelzer (vgl. Biundo, a.a.O., S. 341 Nr. 3961).

 

 

Liernur, Christoph Adolf (3145):

22.4.1680 Winningen - 22.11.1748 Zweibrücken; lutherisch; Sohn von Pfr. Georg Tilemann *Liernur und Anna Katharina Koch; 2.11.1698 imm. Gießen, 1700 Stud. Jena, 1702 Leipzig, 7.1.1704 imm. Straßburg; Magisterexamen in Straßburg; 1706 Adj. Trarbach / Mosel; 27.7.1708/1709 Rektor Trarbach, 1709-1711 Pfr. Allenbach, 1711-1718 Traben I, 1718-1734 Inspektor Trar­bach I, 17.11. 1734-1748 Sup. und Oberkirchenrat in Zweibrücken (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3145)

 

∞17.8.1706 in Trarbach mit Anna Elisabeth Klick (?.1.1706 Pferdsfeld - † 13.8.1740 Zweibrücken; Tochter von Pfr. u. Inspektor Jo­hann Peter Klick [† 23.1.1748 Trarbach] und Anna Ursula Schauß [† Bischweiler]) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3145); Vater von Philippine Christine Liernur (∞ 29.8.1729 mit Pfr. Georg Adam Kohlermann [Nr. 2829]) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 245 Anm. zu 2829).

 

 

Liernur, Georg Tilemann:

1647 Senheim - † 11.4.1727 Trarbach; Sohn des Vogts Johann Christoph Liernur; Pfr. in Trarbach; ∞ 13.2.1677 mit Anna Kathari­na Koch (1655 Enkirch - 7.1.1723 Winningen); Vater von Pfr. Christoph Adolf Liernur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3145).

 

 

Liernur, Georg Tilemann:

15.3.1682 Winningen - † 15.1.1732 Annweiler im Alter von 493/4 Jahren; 1715 pfalz-zweibrückischer Amtsverweser, 1722 Vogt Fal­kenburg, 1722/31 Kammerrat und Vogt Annweiler (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 97; vgl. Schloßstein: Geschichte der Stadt Annweiler, 1886).

 

∞ Januar 1716 mit Charlotte Maria Magdalena *Schwebel (5.3.1697 Kusel - 2.1.1775 Annweiler im Alter von 78 Jah­ren; Tochter von Amtmann Johann Jakob *Schwebel und Juliane Maria *Pastoir); Vater von Susanna Katharina Liernur (auch Susan­ne Margare­the Liernur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu Nr 5148; ∞ 23.9.1749 in Annweiler mit Pfr. Jo­hann Philipp Span­genberg (5148) (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 112; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu Nr. 5148), Karl Jakob Tielemann Liernur (* um 1725 Annweiler; 1555 Regierungsadvokat; vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungs­personal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 42), Maria Philippine Liernur (verh. am 23.9.1749 Annweiler mit dem späteren Stadtschreiber von Annweiler, Jo­hann Daniel Patrick [vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 48, 97]). Anm. Liernur war nach Stuck, a.a.O., S. 97 in 2. Ehe verheiratet mit Anna Maria Ehrentraut; diese Angaben er­scheinen je­doch nach den Lebensdaten von Liernur und Charlotte Maria M. Schwebel nicht stimmig.

 

 

Liernur, Johann Christoph :

Vogt in Senheim und / oder Trarbach; imm. Straßburg am 3.5.1669 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3145); 1689/91 zweibrückischer Amtsverweser im Oberamt Zweibrücken und Helfer beim französischen Gericht in Metz; ∞ mit So­phie Eli­sabeth NN. (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 194); Vater von Pfr. Ge­org Tilemann (1) Liernur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3145);

 

 

Liernur, Johann Friedrich :

25.3.1656 Kastellaun - 19.6.1726 Kastellaun: Sohn von Pfr. Konrad Tilemann Liernur und Anna Maria Müller; Bruder von Jo­hann Pe­ter Liernur (1); Stadt- und Amtsschreiber in Kastellaun; ∞ am 30.8.1681 mit Sophie Justine Lauch; Vater von Pfr. Jo­hann Karl *Liernur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3146) und Halbbruder der Marie Elisabeth Liernur (aus der 1. Ehe seines Vaters mit Engel Calmes † 3.8.1651 Kastellaun; verh. mit Pfr. Johann Bernhard Beuerle) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 30 Anm. zu Nr. 347)

 

Liernur, Johann Karl (3146):

31.5.1682 Kastellaun - † 8.12.1763 Dürkheim; S. d. Stadt- und Amtsschreibers Johann Friedrich Liernur (25.3.1656 Kastellaun - † beerd. 19.6.1726 ebd.) und (∞ 30.8.1681) Sophie Justine Lauch; Enkel d. Pfr. Konrad Tilemann Liernur (geb. Herrstein - † beerd. 21.2.1681 Kastellaun 100) und (∞ III 4.4.1654) Anna Marie Müller [† beerd. 10.1.1704) 101.

 

8.2.1705-1743 lutherischer Diakon und Hofprediger auf Schloß Hardenburg so­wie 2. Pfr. in Dürkheim; 17.1.1744-1763 Superinten­dent in Dürkheim (†) 102.

 

∞ 22.7.1702 in Jena (als Student, weil Kind gehabt) mit Klara Magdalena Vater (aus Jena, T. d. Stadtschreibers von Jena Adam Vater); Vater von Pfr. Georg Karl Liernur (3149) und Philippine Katharina Liernur (∞ 19.7.1728 m. d. Satt­ler Georg Lorenz Wentz aus Dürkheim, S. d. Sattlers Christian David Werntz und Enkel des Pfr. in Haßloch Jo­hann Anton Werntz [5856]) 103.

 

Liernur traute u.a. am 10.9.1743 im Schloß in Dürkheim die Ehe zwischen Pfr. Johannes Rühl (4510) und Anna Regina Froebelius (Tochter des Johannes Froebelius, Oberpfarrer in Alzey).

 

Urkunden/Literatur:

LA Speyer Best.E6 Nr. 203: Friedrich Rithaler, namens seiner Ehefrau Anna Katharina geb. Rapp ./. Ficklersche Erben zu Ellerstadt wegen d. erbbestandlichen Besitzes am Kaplanei- oder Dürkheimer St. Ulrichs-Altargut in Ellerstadt (1738-1759; darin (Nr. 6 lit A) vorprozessuales Anerkenntnis des Pfr. Liernur (als Inhaber d. Dominium directum) von 1728.

 

 

Liernur, Johann Peter:

† 1699; Sohn von Pfr. Konrad Tilemann Liernur und Anna Maria Müller; Bruder von Johann Friedrich *Liernur; veldenzischer Kirchen­schaffner; ∞ mit Anna Barbara Peltzer; Vater von Pfr. Johann Peter Liernur (Nr. 3147) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3147).

 

 

Liernur, Johann Peter (3147):

1682 Mülheim / Mosel - +++; Sohn von Johann Peter *Liernur und Anna Barbara Peltzer; Enkel des Pfr. Konrad Tilemann *Liernur (geboren in Herrstein - 21.2.1681 Kastellaun) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3147) und Urenkel des Pfr. Tilemann Liernur († 28.3.1624 Traben) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3147).

 

1706-1710 luth Schulmeister und Diakon in Lauterecken. 1710-1717 Diakon Neunkirchen am Potzberg; 1717-1747 Pfr. Lautere­cken (resigniert) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272, Nr. 3147; vgl. Monatshefte f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, S. 256).

 

∞ 30.11.1706 in Lauterecken mit der Pfarrerstochter Marie Elisabeth *Honsdorf (T. v. Pfr. Johann Anton Honsdorf [Nr. 2306] und Agathe Christine *Luck (Tochter des Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul *Luck I und Schwester des Pfr. Johann Paul *Luck II) (vgl. luth KB Ingwiller, Archives Départmentales Strasbourg, MKS 1614-1736, Nr. 3 E 221/1, Bl.18; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3147); Vater des Pfr. Johann Philipp Liernur (Nr. 3148) und von Anna Marie *Liernur (verh. mit Pfr. Johann Matthias Pelzer [Nr. 3961]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 341 Anm. zu Nr. 3961).

 

 

Liernur, Justine Wilhelmine Katharina:

aus Dürkheim; ∞ mit Pfr. Johann Wilhelm Braun (23.3.1749 Grünstadt - 13.8.1824 Dürkheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 50 Anm. zu Nr. 570).

 

 

Liernur, Karl Jakob Tilemann :

um 1725 Annweiler; Sohn von Georg Tilemann (2) Liernur und Charlotte Maria Magdalena *Schwebel (5.3.1697 Kusel - 2.1.1775 Ann­weiler im Alter von 78 Jahren; Tochter von Amtmann Johann Jakob *Schwebel und Juliane Maria *Pastoir); 1555 Regierungsad­vokat; (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zweibrücken, a.a.O., S. 42),

 

 

Liernur, Konrad Tilemann:

geboren in Herrstein - † 21.2.1681 Kastellaun; Sohn von Pfr. Tilemann Liernur; Pfr. in Kastellaun (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3147).

 

∞ I mit Engel Calmes († 3.8.1651 Kastellaun); Vater der Marie Elisabeth Liernur (aus der Ehe mit Engel Calmes † 3.8.1651 Kastel­laun; verh. mit Pfr. Johann Bernhard *Beuerle [Nr 347]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 30 Anm. zu Nr. 347) und der Anna Margare­the Liernur (aus der Ehe mit Engel Calmes † 3.8.1651 Kastellaun; ∞ I 19.10.1658 mit Dionys Ostermann; ∞ II mit Pfr. Joh. Konrad Ar­noldi aus Traben) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 336 Anm. zu Nr. 3911).

 

∞ II 4.4.1654 mit Anna Marie Müller († 10.1.1704); Vater des Amtsschreibers Johann Friedrich *Liernur (geb. 25.3.1656 in Kastel­laun; aus der 2. Ehe mit Anna Marie Mül­ler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3146) und des veldenzischen Kir­chenschaffners Johann Peter Liernur (vgl. Biundo, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3147). Großvater von Pfr. Johann Peter Liernur (Nr. 3147) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3147).

 

 

Liernur, Philippine Christine :

28.5.1710 Trarbach / Mosel - 27.2.1797; Tochter von Pfr. Christoph Adolf *Liernur (Nr. 3145) und Anna Elisabeth Klick; ∞ 28.8.1729 in Theisbergstegen mit Pfr. Georg Adam Kohlermann (Nr. 2829); Mutter von Pfr. Karl Philipp Andreas Kohlermann (2830) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 245 Anm. zu Nr. 2829).

 

Liernur, Philippine Katharina :

Tochter von Pfr. Johann Karl *Liernur und Klara Magdalena Vater; Schwester von Pfr. Georg Karl Liernur; ∞ am 19.7.1738 in Dürkheim mit dem Sattler Georg Lorenz Wentz (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3146).

 

 

Liernur, Susanne Katharina :

der Vorname wird unterschiedlich angegeben: Susanne Katharina (vgl. Stuck, Kurt: Verwaltungspersonal im Herzogtum Zwei­brücken, a.a.O., S. 97), auch als Susanne Margarethe bezeichnet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 442 Anm. zu Nr. 5148); Tochter des Kam­merrats Goerg Tilemann (2) *Liernur und Charlotte Maria Magdalena *Schwebel; ∞ 23.9.1749 in Annweiler Pfr. Johann Phil­ipp Spangenberg (vgl. Biundo, a.a.O., Stuck, a.a.O.).

 

 

Liernur, Tilemann :

† 28.3.1624 Traben / Mosel; Pfr.; Vater von Pfr. Konrad Tilemann *Liernur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Anm. zu Nr. 3147).

 

 

Lipps, Karl Theodor:

Vater der Johanna Luise Lipps (∞ mit Pfr. Adolf *Reber) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 360 Nr. 4184).

 

 

Lischer, Johannes (3175):+

15.3.1857 Dierbach - † 15.11.1926 Niederhochstadt; S. d. Landwirts Johann Nikolaus +Lischer und Salome +Thürwächter 104.

 

Stud. 1878/83 Straßburg und Utrecht (imm. 28.10.1881); AJ 1883; 1883/84 Vikar u. Verw. Rohrbach b. Landau; 16.8.1884/85 Vikar Niederauerbach; 1.11.1885 Verw., 9.12.1886/93 Pfr. Großsteinhausen, 11.10.1893/1804 Barbelroth, 23.3.1904/26 Niederhochstadt (†) 105.

 

∞ 3.5.1887 Großsteinhausen mit Frieda Hauck (12.12.1861 Steinweiler - † 28.10.1948 ebd.) 106. Vater v. Pfr. Karl Otto Lischer (3176).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3 Sachakte 8324: Disziplinarmaßnahmen gegen Pfarrer, darin Beschwerde d. katholischen Lokalschulinspektors zu Niederhochstadt gegen den dortigen protestantischen Lokalschulinspektor, Pfarrer Johannes Lischer, wegen unkorrekten Verhal­tens, 1910-1912

 

 

Lischer, Karl Otto (3176):+

23.3.1890 Großsteinhausen - † 17.9.1960 Neustadt a.d. Weinstr.; S. v. Pfr. Johannes Lischer (3175) und Frieda +Hauck 107.

 

Abitur Gymn. Landau, Stud. 1908/12 München, Halle, Marburg, Berlin u. Heidelberg; AJ 1912; 16.10.1913/14 Vikar Kusel, 1914/16 Kriegsdienst; 5.2.1916/21 Pfr. Heimkirchen, 28.9.1921/26 Glanmünchweiler; 4.3.1926/35 Dekan Obermoschel; 1.6.1935/57 Dekan Neustadt a.d. Weinstr.; 1.1.1958 i.R. 108.

 

∞ 29.3.1915 Koblenz mit Paula +Plauth (3.3.1892 Kusel, T. d. Kaufmanns Ludwig +Plauth [23.6.1859 Kusel - † 29.9.1917 Kusel] und [∞ 1.2.1891 Kusel] Johanna +Schleip [16.3.1867 Kusel - † 7.11.1936 Neustadt a.d. Weinstr.]) 109.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei – Gestapo) Gestapoakte 5382, Ermittlungsakte u.a. gegen Dekan Lischer, wg. Vorgän­gen in Lambrecht, Neustadt a.d. Weinstr. und Meckenheim, 1937-1944

- Lischer, Otto: 600 Jahre Stiftskirche; in: Evangelisches Protestantisches Gemeindeblatt für Neustadt, 14 (1952/53) Nr. 11

 

 

Löbel, Johann Christian (3185):

~ 9.11.1651 Braubach (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1885, S.99 Nr. 3185) - † +++; S. v. Georg Lebell aus Innsbruck (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185); 12.6.1663/71 im Pädagogium Darmstadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 276 Nr. 3185); 17.5.1672 imm. Gießen (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185); 1677 als 'Diaconus' in Grün­stadt (vgl. luth KB Gauersheim Bl. 66, Copulationseintrag vom 26.11.1677); 1682/83 luth Pfr. in Ebertsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 276 Nr. 3185); noch 1688 Pfr. in Ebertsheim, dann Monsheim (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185).

 

∞ am 26.11.1677 in Gauersheim; „der ehrwürdige und Wohlgelehrte Herr Johan Christian Lebel. p.t. Diacony in Grünstatt u. die Ehr und tugendreiche Frau Anna Catharina Ebelin, Hl. Friedrich Emichß sel. geweßenen Bürgers in Tirckheim hinterlaßene Wittib“ (vgl. luth KB Gauersheim Bl. 66, Copulationseintrag vom 26.11.1677; vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185; vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1878 S. 126 f.), der Tochter des Notars zu Darmstadt Daniel Lucanus (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchsta­be E; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 126-127 Anm. zu Nr. 1045), der Schwester von Pfr. Johann 'Daniel Lucanus (3217) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185).

 

 

Löhr, Ferdinand Ludwig (3193):+

aus Berleburg 110 - † 4.6.1806 Freinsheim 111; S. d. Joh. Christian Löhr (Stadtschultheiß in Westerburg) 112 .

 

8.5.1734 imm. Gießen 113; 14.11.1753 luth. Ex. Heidelberg 114; Vikar Großniedesheim 115; Verw. Großniedesheim; 1753/56 Pfr. Hep­penheim a.d. Wiese, 1757/68 Mosbach, 1768/74 Ravers­beu­ren; 1774/ noch 1799 Insp. Freinsheim (†) 116. Neu 117 nennt außerdem: „Pfr., Odernheim“.

 

∞ 3.5.1757 in Mosbach mit Juliane Jakobina +Baur 118 (26.4.1736 Mosbach 119 - † 12.12.1790 Freinsheim, alt 54 J. 8M. 120; T. v. Chris­tian Jakob +Baur [Handelsmann u. Ratsherr in Mosbach] u. Johanna Louisa +Stoßer 121). Vater v. Johanna Louise +Löhr (geb. 14.5.1758 Mosbach), Johannetta Elisabetha Margaretha +Löhr (geb. 13.9.1759 Mosbach), Juliana Christina +Löhr (geb. 15.12.1760 Mosbach), früh †, Katharina Elisabetha +Löhr (geb. 26.2.1765 Mosbach) und Johann Ludwig +Löhr (geb. 22.8.1766 Mosbach) 122.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Sachakte 109: Verordnungswidrige Trauung des Sebastian Hertel aus der Grafschaft Leiningen-Grünstadt mit Christina Hack aus Freinsheim durch den lutherischen Inspektor und Pfarrer zu Freinsheim Ferdinand Ludwig Löhr, 1785

- LA Speyer Best. A12 (ev.-luth. Konsistorium der Kurpfalz) Sachakte 97: Inspektor der Inspektion (Klasse) und lutherischer Pfarrer zu Freinsheim Ferdinand Ludwig Löhr (Loehr), 1780-1790

 

 

Löhr, Johann Conrad (3192a):+

1681 Praeceptor in Münster(-Dreisen); 1698/1700 (verm. schon vorher u. noch länger) luth. Stadtpraeceptor in Kirchheimbolanden. 123

 

∞ Anna Maria +Kreck (T. v. Justus +Kreck, Pastor u. Definitor zu Holzhausen u. Obertiefenbach); Vater v. Bonifacius Daniel +Löhr (conf. 1699), Johann Andreas +Löhr (conf. 1707), Henrich Georg +Löhr (geb. 23.6.1700 Kirchheimbolanden - † 2.7.1700 ebd.). 124

 

 

Lohr, Gertrud Elisabeth:

† 5. Sonntag nach Ostern 1627 in Odenbach/Glan; Tochter des Kellers auf Landsberg Christoph *Lohr; ∞ 9.6.1617 in Odenbach mit dem damaligen reformierten Diakon und Adjunkt in Odenbach und späteren Pfr. in Odenbach, Johann Jakob *Renner; Mutter von Maria Elisabeth Renner (1619-1635; Johann Christoph Renner (~ 14.10.1621 Odenbach), Petrus Jakob Renner (~ 11.4.1621), Baltha­sar Christian (* 26.8.1626 Odenbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 367 Anm. zu Nr. 4271; Anthes, Günter F.: Die Kasualien der re­formierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 132)

 

 

Lohr, Johannes (3200):

17.1.1875 Freckenfeld - † +++; S. d. Kaufmanns Balthasar Lohr und Elisabeth Helck (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 278 Nr. 3200).

 

Stud. 1894/98 Straßburg, Aufnahmejahr 1900; ordiniert 17.2.1901; 1902/04 Vikar in Hördt/Elsaß; 15.4.1904/20 Pfr. in Dunzen­heim/Elsaß; 20.5.1920/29 Laumersheim; 1929/33 Pfr. in Gangloff (Amtsenthebung und i.R.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 278 Nr. 3200).

 

∞ 3.6.1901 in Hördt/Elsaß mit Anna Heyler (14.2.1871 Hördt/E. - † 27.3.1941; T. d. Pfr. in Hördt/Elsaß, Ludwig Gustav Heyler [vgl. zu ihm: Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2230]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 278 Nr. 3200).

 

Literatur:

- Krauth, Christoph: Die Amtsenthebung Johannes Lohrs, Pfr. in Gangloff im Jahre 1933; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 2010, S. 113-128

 

 

Lorch, August:

28.12.1832 Schallodenbach - † 23.11.1891 Mittelbach; Schullehrer; Sohn von Johann Adam Lorch (26.1.1795 Bergzabern; Sohn des Öl­müllers in Bergzabern Johannes Lorch und Karoline Mayer) und Katharina Philippina Huhn (1795 Miesau - † 22.6.1874 Katzwei­ler); ∞ 9.10.1862 mit Margaretha Weitmann (16.2.1839 - † 1.4.1894 Mittelbach); aus der Ehe stammen 10 Kinder, darunter der Pfr. August Lorch (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 6.4.2015 und Mitteilung Klein bei Internetdatei Geneanet, Abruf vom 7.4.2015).

 

 

Lorch, August:

9.6.1864 Sand - † 2.6.1925; Pfr.; Sohn des Lehrers August Lorch und Margaretha Weitmann (vgl. Mitteilung von Herr Horst Klein vom 6.4.2015; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3209); Stud. 1884/88 München und Jena; AJ 1888; 1.11.1888-1891 stVik Dahn; 1891 Verweser der Pfarrei Gönnheim, 1891 Vikar, 1892 Verweser Leinsweiler, 1892/93 Verweser Heimkirchen, 1893 Spesbach; 16.10.1893/94 st.Vik Mackenbach, 1.4.1894 Verweser und seit 28.7.1894 bis 1906 Pfr. Großbundenbach, 15.9.1906/12 Mauchen­heim; 1.2.1912/25 Vorstand der Staatserziehungsanstalt Speyer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3209).

 

∞ 21.4.1894 Kaiserslautern mit Caroline Ernestine Baentsch (geb. 21.4.1868 Saarbrücken; Tochter von Heinrich Alexander Friedrich Baentsch [geb. 1831 Eisleben] und Helene Ernestine Schauberg [geb. 6.6.1843 Edenkoben; Tochter von Philipp Lorenz Schauberg und Wilhelmine Sophia Eichacker) (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 6.4.2015 und Mitteilung Klein bei Internetdatei Ge­neanet, Ab­ruf vom 7.4.2015).

 

 

Lorch, Charlotte Louisa:

geb. ca. 1747 Oppenheim (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 7.4.2015) - † ++++; Tochter des Pfr. Philipp Peter *Lorch; ∞ am 1.6.1774 Fischbach bei Hochspeyer mit dem Pfr. in Oppenheim, Heinrich Jacob *Schiel (vgl. Neumer: Bürgerbuch Verbandsgemeinde Hochs­peyer, a.a.O., S. 424, Nr. 2527; vgl. Kuby: Ergänzungen zum Pfarrerbuch; in: PRFK 1996, S. 404). Der Copulationseintrag im ref. KB Hochspeyer (vgl. ref. KB Hochs­peyer 1, Bl. 60) vom 1.6.1774 lautet: „d 1ten Juny wurde der Hoch Ehrwürdige Herr Jacob Heinrich Schiel, Churpfälzisch reformiert zweyter Pfr. zu Op­penheim auf meinen Filials Hoch Fischbach in adibus privatis, auf behörig einge­reichte Dimihsorialis Copuli­ret, mit Jgfr Charlotte Louisa Lorch, des Hoch Ehrwürdigen Herrn Philipp Peter Lorchs, Pfr. der reformier­ten Gemeinde zu Dex­heim Ehliche ledige Tochter“.

 

 

Lorch, Gustav:

geb. 22.12.1842 Winden - † +++; Sohn des Pfr. Karl Philipp *Lorch und der Pfarrerstochter Henriette Ernestine Herche (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279, Nr. 3210); Bruder der Juliane Ernestine Lorch (∞ 17.4.1860 in Ernstweiler mit Georg Karl Steinicken) (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 15.4.2015; vgl. Angaben von Herrn Horst Klein bei Internetdatei Geneanet, Stammbach Stei­nicken, Abruf vom 17.4.2015).

 

Studium 1864/68 München, Heidelberg, Erlangen und Tübingen, AJ 1868; Vikar Ernstweiler 1869/1901 (†) Pfr. der deutsch-re­formierten Gemeinde Bir­mingham Pittsburg/USA) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3210).

 

 

Lorch, Karl Philipp (3208):

14.8.1795 Handschuhsheim/Elsaß - † 8.3.1869 Ernstweiler; Sohn von Pfr. Friedrich Karl Christian Lorch und Katharina Ginand /Guinanth), Tochter des Waffenschmiedes in Albersweiler Johann Heinrich Guinand; Gymnasium Zweibrücken, imm. Ut­recht 26.9.1815/19, Hauslehrer Utrecht 1819/31; 8.8.1822 imm. Utrecht; AJ 1830 Speyer; 16.11.1832/55 Pfr. Winden, 1.9.1855/69 Ernst­weiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3210).

∞ 18.3.1833 in Zweibrücken mit der Pfarrerstochter Ernestine Herche (Tochter von Pfr. Johann Ernst Herche (2087) und Charlot­te Sophie Richter) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 280 Nr. 3210). Vater des Pfr. Gustav *Lorch (3210).

 

 

Lorch, Philipp Peter:

25.5.1710 Neustadt/Hardt - † 7.7.1775; Pfr. und Rektor; Sohn des Waffenschmieds und Ratsverwandten in Neustadt, Johann Fried­rich Lorch und Barbara Ottilia Müller (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 7.4.2015).

 

Um 1774 Pfr. in in Dexheim (vgl. ref. KB Hochspeyer 1, Bl. 60, Copulationseintrag seiner Tochter Charlotta Louisa Lorch vom 1.6.1774).

 

∞ Margaretha NN.; aus der Ehe stammen folgende Kinder (vgl. Mitteilung von Herrn Horst Klein vom 7.4.2015): Johann Heinrich Lorch (geb. 23.8.1747 Oppenheim) und Charlotta Louisa *Lorch.

 

 

Lucae, Johannes (3219):

nach Biundo stammt Lucae aus Sommerfeld, zuerst kath. Pfr., dann wie sein Bruder (der Prior des Hlg. Grabklosters in Speyer) evang. Geworden; 1568/73 (†) luth Pfr. in Kirchheimbolanden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3219).

 

Dagegen weist Engels daraufhin, daß Lucae aus Germersheim stammt und katholisch geblieben ist (vgl. Engels: Palatia Sacra, a.a.O., S. 270-271 mit Anm. 366; Hinweis v. Dr. Martin Armgart, LA Speyer). 1552-53 war Lucae als Kaplan in Bischheim (vgl. LA Speyer Best. F2 Nr. 119 Bl. 60r.): Selbst­zeugnis „deß­gleichen hat man sich bey mir Johann Lucae der Zeit Pfr.n zu Kirchheim“; auf S. 1 derselben Akte heißt es „Lager­buch undt Ver­zeichnis …. des uralten Chorhauses zum Heiligen Grabe zu Speir in der Vorstadt AltSpeir gelegen … durch Johanna Lucae … Prio­rem daselbst“); er resignierte 1553 (vgl. HStA München, Kl. Denkendorf U Nr. 71; vgl. Engels: Palatia Sacra, a.a.O., S. 270-271 mit Anm. 366), wohl bei Übernahme der Pfarrei in Kirchheim­bolanden; 1555, 1568 Pfr. in Kirchheimbolanden (Selbstzeug­nisse für 1555 u. 1567 in LA Speyer F2 Nr.119 Bl. 28 u. 2'; urkundlich be­zeugt z.B. 1566 HStA München, Kl. Denkendorf Ur Nr. 200-201); Abgang 1568 bei Übernahme [Anm.: katholischen] d. Koadjutoramtes in Speyer (Liste Kirchheimer Pfr. v. 1583, LA Speyer Best. C38 Nr. 1551, Bl. 41; vgl. Engels: Palatia Sacra, a.a.O., S. 270-271 mit Anm. 366, 344: obiit 1568, Spira obiit 1575). Koadjutor im Priorat seit 1568, Prior seit 1571 (vgl. Engels: Palatia Sacra, a.a.O., S. 270-271 mit Anm. 366). An der Identität des Kirchheimer Pfr. u. d. späteren Priors kann somit kein Zweifel bestehen. Die Angaben in der Literatur über seine Amtszeit als zweiter bzw. vierter ev. Pfr. von Kirch­heimbolanden 1568-1575 sind durchweg falsch wohl auf Grund ungenauer Lesung der Pfr.liste (vgl. Engels: Palatia Sacra, a.a.O., S. 270-271 mit Anm. 366).

 

Gabelmann (vgl. Gabelmann: Kirchenbücher von Kirchheim und Bolanden von 1686- 1800, ohne weitere Nachweise) nennt in einer Übersicht in Kirchheim(-bolanden) in der Zeit von 1568/73 einen Pfr. Johannes Lucae.

 

 

Lucanus, Johann Daniel (3217):

aus Grünberg/Hessen, wohl S. d. späteren Stadtschreibers in Großumstadt Johann Daniel Lucanus (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3217), bzw. Notars zu Darmstadt Daniel Lucanus (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe E; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 126-127 Anm. zu Nr. 1045 iVm Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185); Bruder der Anna Catharina Lucanus (∞ I 28.7.1688 in Dürkheim mit dem Bürger in Dürkheim Friedrich Emich Ebel, S. v. Pfr. Johann Heinrich (Henrich Ebel) (1045) und d. Susanna Euphrosyna Tuschelin; ∞ II am 20.11.1677 in Gauersheim mit Pfr. Johann Christian Löbel (3185) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe E; in Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1978, S. 126-127 Anm. zu Nr. 1045 iVm Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1865, S.99 Nr. 3185).

 

(1651) 1655 im Pädagogium Darmstadt; 1655/56 luth. Schulmeister in Trebur (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3217); 1656/58 stud. Theol (also nach dem Schuldienst in Trebur)1658/61 luth. Pfr. in Massenbach/Württ., 1661/62 in Fürfeld u.Bonfeld/Württ. (vgl. Kuby: Ergän­zungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217); 1663/67 luth. Pfr. in Seibersbach; 1667 luth. Pfr. in Dan­nenfels (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Nr. 3217); 25.8.1667 - 1693 luth. Pfr. in Gauersheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217); der eigenhändige Eintrag von Pfr. Lucanus im von ihm am 25.8.1667 eröffneten luth. KB Gauersheim lautet: „Johannem Danielem Lucanum ex Grunbergensem Hassia [unleserlich] Anno 1667“ (vgl. luth KB Gauersheim1, n.p.); ab Exaudi 1693 luth Pfr. in Kirchheimbolanden (†) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217).

 

∞ I 26.10.1658 in Massenbach mit Anna Catharina Kaempffer, † 13.12.1680 Gauersheim, 45 J weniger 16 Tage alt; T. v. Gottfried Kaempffer, gräfl. Keller zu Dillenburg.(vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217).

 

∞ II 9.7.1682 in Gauersheim mit Anna Maria NN. († 8.2.1690 Gauersheim im Alter von 36 J.), Wwe. des Kirchenschaffners Johan­nes Lang (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217).

 

∞ 12.12.1690 auf Schloß Mauchenheim mit Susanna Maria Rist, T. † Präzeptors Jacob Rist und Wwe. v. Gundeloch; noch 1698 als Patin erwähnt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217).

 

Kinder sind:

Johann Heinrich Lucanus (11.8.1659 Massenbach, konf. 1673; 1677 als Pate erwähnt; ∞ 1689 in Worms), Anna Magdalena Lucanus (22.11.1661 Massenbach) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217)., Johann Karl Lucanus (konf. 1680; † 27.9.1715 Eschelbach; 1695/1703 Pfr. in Menzingen; anschließend bis 1715 Pfr. in Eschelbach (vgl. Kuby: Ergänzun­gen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217 iVm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 279 Anm. zu Nr. 3217), Hans Caspar Lu8canus (1682 als Pate genannt) und Johann Daniel Lucanus (∞ mit Anna Barbara NN.) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217). Sein Stiefsohn aus der 2. Ehe ist Pfr. J. Michael Gundeloch (erwähnt 1692) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 102 Nr. 1217).

 

Lucius, Friedrich Samuel (3229):+

Ende 1731 Rechtenbach - † +++; S. v. Pfr. Georg Friedrich Lucius (3228) u. Marie Marg. Jung 125. Bruder v. Pfr. Johann Friedrich Samuel Jung (3230) und Pfr. Georg Albert Lucius (3231).

 

1756/69 luth. Pfr. Ingenheim; er wohnte in Kandel und predigte alle 14 Tage im Schloß zu Ingenheim; vor 1775 nach Amerika ausgewandert 126.

 

∞ Friederike Philippine Elisabeth +Schweppenhäuser (geb. 21.5.1745 Oberotterbach; T. v. Pfr. Heinrich Wilhelm Schweppenhäuser [5000]) 127.

 

 

Lucius, Georg Albert (3227):+

bis 1715 (resigniert) luth. Pfr. Freinsheim (?); 1717 Diakon Kandel 128.

 

 

Lucius, Georg Albert (3231):+

28.12.1754 Kandel - † 1825 Gundershofen (E); S. v. Pfr. Georg Friedrich Lucius (3228) u. Marie Marg. Jung 129. Bruder v. Pfr. Friedrich Samuel Jung (3229) und Pfr. Johann Friedrich Samuel Jung (3230).

 

Gymn. Karlsruhe; 11.5.1772 imm. Gießen, 21.10.1776 Tübingen 130. Lucius hält am 10.6.1774 seine Examenspredigt in der Carlskir­che in Zweibrücken 131. 4,9.1774 luth. Ex. Zweibrücken; 1778/79 Vikar Waldhambach (E), Feldprediger beim Regt. Royal Anhalt; 1779/87 Pfr. Rechtenbach; 1790/92 Diakon Kandel 132. Lucius wurde von der pfalz-zweibrückischen Herrschaft revolutionärer Um­triebe beschuldigt 133. Nach dem Einmarsch der kaiserlichen Truppen floh Lucius, kam später wieder zurück und erhielt Predigtver­bot, "um einen Aufstand zu verhindern" 134. 1798/1811 Pfr. Sesenheim (E), 1811 Birlenbach (E), 1812/25 Gundershofen (E) (†) 135.

 

∞ Marie Magdalene +Hirthius (aus Weißenburg [E]); Vater v. Salome Wilhelmine Lucius (geb. 5.10.1790 Kandel - † 12.3.1791) u. Sibylle Salome +Lucius (geb. 31.12.1792 Kandel) 136.

 

 

Luck, Agathe Christine:

aus Ingwiller/Elsaß; T. d. Pfr. in Ingwiller, Johann Paul I Luck und Anna Margarethe Werner (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276); Schwester des Pfr. zu Prinzheim/Elsaß Johann Paul II Luck (vgl. luth KB Ingwiller 1614-1736, Bl.18; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3277).

 

∞ 26.11.1682 in Ingwiller/Elsaß mit Pfr. Johann Anton Honsdorf (2306) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Anm. zu Nr. 3276 iVm. Nr. 2377; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306).

 

 

Luck, Johann Paul (I):

~ 20.12.1621 (oder 1.8.1630) - † 5.2.1693 Hanau a.M.; Sohn v. Dr. med. Gallus Luck und Susanna Würth (oder Elisabeth Stöfflin) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Anm. zu Nr. 2306).

 

imm. In Straßburg 5.4.1648; Mag. 1649/502; 1652/55 Diakon in Buchsweiler II und Pfr. von Prinzheim/Elsaß, Imbsheim und Geißweiler. 1655/85 Pfr. Ingweiler I; nach Gefangensetzung in Hagenau von der französischen Regierung des Landes verwiesen; 1686/93 luth. Pfr. und Konsistorialrat in Hanau a.M. (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276).

 

∞ I 1652 in Buchsweiler mit Anna Margarete Werner († 6.9.1661 Ingweiler/Elsaß; T.v. Veit Werner); aus der Ehe stammen 5 Kinder (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276); ∞ II 15.4.1662 mit Maria Christina Pflüger († 22.4.1688 Hanau; T. d. Handelsmanns NN. Luck); aus der Ehe stammen 13 (?) Kinder (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276); ∞ III 14.2.1689 in Hanau mit Elisabeth Gerlach (aus Marbach, T. d. Oberförsters NN. Gerlach) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276).

 

Vater des Pfr. zu Prinzheim/Elsaß Johann Paul II *Luck (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3277; vgl. auch luth. KB Ingwille 1614-1736, Bl.18) und der Agathe Christine Luck (∞ 26.11.1682 in Ingwiller/Elsaß mit Pfr. Johann Anton Honsdorf [2306]) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3276; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306).

 

 

Luck, Johann Paul (II):

geb. Ingwiller/Elsaß - † 1701 (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3277); S. d. Pfr. in Ingwiller/Elsaß Johann Paul *Luck I; Bruder der Aga­the Christine Luck (∞ 26.11.1682 in Ingwiller/Elsaß mit Pfr. Johann Anton Honsdorf [2306]) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3277; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306).

 

Imm. in Straßburg; Phil. Am 14.4.1674; 1688-1701 Pfr. in Prinzheim/Elsaß (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 3277).

 

∞ 11.8.1682 in Ingwiller/Elsaß mit mit Catharina NN. (Witwe des Pfr. zu Ingenheim/Elsaß Johann Peter Pflüger) (vgl. luth KB Ing­willer 1614-1736, Bl.18, Copulationseintrag vom 11.8.1682). Vater der Susanna Margarete Luck (∞ I am 15.4.1683 mit dem Pfr. in Reitweiler/Elsaß undn vorherigen Diakon in Ingwiller/Elsaß, Hartmann Wilhelm von Holleufer [Hohlöver] [† 1679 Tönningen/Holstein auf einer Kollek­tenreise]; ∞ II am 18.1.1681 mit Johann Gottfried Kiel aus Pfaffenhofen, stud. 1662 in Königsberg) vvgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Anm. zu Nr. 3277 iVm. Anm. zu Nr. 2359).

 

 

Luckhardt(), Johannes:

um 1708 „ludi mod.[erator] hy loci“ [Lehrer an diesem Ort = Ilbesheim bei Kirchheimbolanden]; ∞ Maria Juliana NN.; Vater des Jo­hann Balthasar Christoph Luckhard (geb. 21.6.1708 Ilbesheim bei Kirchheimbolanden) (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden, Bl. 16, Geburtseintrag vom 21.6.1708). Pate bei der Taufe am 3. Sonntag nach Trinitatis [= 24.6.1708] war u.a. Johann Balthasar Lauckhardt, „Theol. Candidatus Wetteraw“ (vgl. luth KB Ilbesheim bei Kirchheimbolanden, Bl. 16, Geburtseintrag vom 21.6.1708).

 

 

Lybius (Liebius), Jakob (3252):+

1593 Mölsheim - † 1672 Odernheim am Glan; S. d. Pfr. Matthias Lybius (von Zweibrücken - † 28.11.1624 Mölsheim 137) 138.

 

20.6.1609 Stip. Hornbach, 1613/14 Schulmeister Kusel, 1614 Sapientist, 27.6.1615 imm. Heidelberg, 1617 ord. Zweibrücken, 1619/20 Diakon Alsenz, 24.8.1620/32 Pfr. Schiersfeld, 1632/36 Desloch, 1636/39 Bliesransbach, 1637/38 Exulant Rehborn, 1649/71 Pfr. Odernheim am Glan (i.R.) 139.

 

°° mit NN.; Vater d. Andreas Lybius (~ 25.3.1621 Alsenz, „ist Herrn Jacobo Libio Pfarrern zu Scherßfeldt, als er sich der Soldaten halben hieher geflüchtet, ein junger Sohn, so Andreas genandt, getauft worden; Gevatter ist geweßen, Andreas Holtzhaußen, Rheingräfl. Burg alhir , sein Schwager“ 140) und die Tochter NN (~ 24.5.1637 Meisenheim) 141.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. 38 (Nassau-Weilburg Akten) Nr. 1383: Besetzung der Diakon-, Schulmeister- und Glöcknerstelle zu Alsenz, 1560-1663, 1668; darin: Predigt zu Matthäus 5, 16 gehalten zu Stadecken von Diakon Jakob Lieb aus Mölsheim, 1617

 

 

 

 

1 Vgl. luth. KB Heuchelheim bei Frankenthal 1, Bl. 86.

2 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74.

3 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 3007.

4 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wappenkunde 1956, S.74.

5 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74.

6 Lammersdorff[er) war 1642 Schaffner in Offenbach/Glan; bei der Taufe seines Sohnes Friedrich heißt es im ref. KB Hinzweiler1 am 6.6.1642: „Herrn Bernhardi Lamersdorffers, Schaffners zu Offenbach und Anna Elisabetha, eheliche Haußfraue, ehel. Söhnlein ist den 6. Juny zu Offenbach durch mich Samuelem Gravium (s. Pfarrer Samuel Gravius) dero Zeit Kirchendienern im Thal Eßweiller getauffet...“

7 Anm.: Pfr. Philipp Jegenius heiratete am 13.5.1617 in Zweibrücken Katharina Marg. Lammersdorff, T. d. Steuereinnehmers Theophil Lammersdorff und Gertrud Knoll. Diese ist die Schwester d. Kanzlisten Bernhard Jakob Lammersdorf (vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und

Wap­penkunde 1956, S.74).

8 Anm.: Pfr. Wilhelm Lammersdorff (3005) ist der Vater d. Steuereinnehmers Theophil Lammersdorff und Großvater d. Kanzlisten Bernhard Lammersdorff (vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74).

9 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 258 Nr. 3007, der allerdings keine Konfession nennt; vgl. Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, a.a.O., 108.

10 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956 S. 74; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 259 Nr. 3007.

11 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 260 Anm. zu Nr. 3007.

12 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wappenkunde 1956, S.74.

13 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74.

14 Lammersdorff[er) war 1642 Schaffner in Offenbach/Glan; bei der Taufe seines Sohnes Friedrich heißt es im ref. KB Hinzweiler1 am 6.6.1642: „Herrn Bernhardi Lamersdorffers, Schaffners zu Offenbach und Anna Elisabetha, eheliche Haußfraue, ehel. Söhnlein ist den 6. Juny zu Offenbach durch mich Samuelem Gravium (s. Pfarrer Samuel Gravius) dero Zeit Kirchendienern im Thal Eßweiller getauffet...“

15 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74.

16 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 259 Nr. 3006.

17 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 259 Nr. 3005.

18 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 259 Nr. 3005.

19 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 259 Nr. 3005; vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74.

20 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74.

21 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 259 Nr. 3005.

22 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Anm. zu Nr. 3027.

23 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Anm. zu Nr. 3027; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3065.

24 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3067; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 410.

25 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Nr. 3027.

26 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 261 Anm. zu Nr. 3027; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3063.

27 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3101.

28 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3101.

29 Vgl. luth. KB Mittelbrunn 2, Bl. 6.

30 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3101; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 90

31 Vgl. luth KB Mittelbrunn 2, Bl. 276.

32 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 90

33 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 120 u. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 90.

34 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3098.

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3098; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 419.

36 Vgl. luth. KB Reichenbach 2, S. 136.

37 Vgl. luth. KB Reichenbach 2, S. 345; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., s. 268 Nr. 3098..

38 Vgl. ev. KB Kaiserslautern 93, n.p., Bild 104, Heiratseintrag d. Pfr. Johann Kilian Lorenz Völker (5581) u. Magdalene Leonhard v. 27.9.1849.

39 Vgl. ev. KB Spesbach 6, n.p., Bild 8, Taufeintrag v. 15.11.1830.

40 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3102.

41 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 268 Nr. 3102.

42 Vgl. ev. KB Spesbach 6, n.p., Bild 8, Taufeintrag v. 15.11.1830.

43 Vgl. ev. KB Kaiserslautern 93, n.p., Bild 104, Heiratseintrag v. 27.9.1849.

44 Vgl. ev. KB Mühlheim a.d. Eis 7, n.p., Bild 36, Taufeintrag d. Ida Amalia Augusta Völcker v. 20.6.1850.

45 Vgl. ev. KB Spesbach 6, n.p., Bild 8, Taufeintrag v. 15.11.1830.

46 Vgl. ev. KB Kaiserslautern 93, n.p., Bild 104, Heiratseintrag v. 27.9.1849.

47 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, S. 75.

48 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, S. 103.

49 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, S. 139.

50 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Nr. 3120.

51 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Nr. 3120.

52 Vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 93 Nr. 3120.

53 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 270 Nr. 3120 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 93 r. 3120.

54 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3143.

55 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3143.

56 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Copulationseintrag v. 12.9.1790.

57 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3143.

58 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 16.4.1733.

59 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 11.5.1731.

60 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3140; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 1, 361.

61 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 2.2.1732.

62 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Johanna Louisa Barbara Krauß v. 27.5.1717.

63 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 9.12.1719.

64 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Johann Albert Friedrich v. 4.3.1717.

65 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Maria Sybilla Strauß v. 25.7.1717.

66 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Margaretha Sybilla Scheuer v. 27.3.1718.

67 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 20.10.1750.

68 Vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 11.

69 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Polyxenus Christianus Liebrich v. 22.4.1718.

70 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Konfirmationseintrag v. 1732.

71 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Maria Christina Schäfer v. 4.8.1736.

72 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Wilhelm Henrich Liebrich v. 23.4.1720.

73 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 2.10.1720.

74 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Konfirmationseintrag v. 1725.

75 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Margaretha Polyxena Schäfer v. ?.8.1729.

76 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Friedrich Theodor Zorger v. 25.1.1736, als Patin wird genannt Johanetta Elisabetha Liebrich,  T. d. verst. Pfarrers hier Joh. Andreas Liebrich.

77 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Luisa Albertine Liebrich v. 12.5.1726.

78 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3142.

79 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Konfirmationseintrag v. 1727.

80 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Johannetta Friederica Zorger v. 25.12.1732: als Pate genannt „Joh. Ernst Liebrich, Studiosus u. S. d. jetzigen Pfarrers hier“.

81 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Johann Christian Krauß v. 6.3.1736: Pate „ Joh. Ernst Liebrich, stud. Theol.”.

82 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3142.

83 Vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 143, Copulationseintrag v. 16.4.1743.

84 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3142.

85 Vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 143, Copulationseintrag v. 16.4.1743.

86 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3141.

87 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 7.12.1770.

88 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3141.

89 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3141.

90 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag d. Carl Philipp Schütthelm v. 3.11.1732: „Johann Philipp Liebrich, Pfarrer hier“.

91 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 28.7.1749 u. 20.10.1750.

92 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 28.7.1749.

93 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.o., 3176.

94 Vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.o., 1724.

95 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Sterbeeintrag v. 7.12.1770

96 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 20.10.1750.

97 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 27.7.1753.

98 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 15.5.1755.

99 Vgl. Gabelmann: Kirchenbücher Kirchheim u. Bolanden, a.a.O., Taufeintrag v. 24.12.1756.

100 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 305.

101 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3146.

102 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3146; vgl. We­ber, Fried­rich Wil­helm: Graf Ludwig der letzte Kolb von Wartenberg, a.a.O., S. 9; vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1933, 256.

103 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3146.

104 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 275 Nr. 3175.

105 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 275 Nr. 3175.

106 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 275 Nr. 3175.

107 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 275 Nr. 3176.

108 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 275 Nr. 3176.

109 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 275 Nr. 3176.

110 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

111 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 277 Nr. 3193.

112 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

Anm.: der bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 277 Nr. 3193 genannte Schulmeister Friedrich Peter +Löhr stammte aus Laufenselden (nicht Laufenfelden), heute OT v. Heidenrod / Rheingau-Taunus-Kreis, und war 1731 ff. in Albisheim a.d. Eis (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193).

113 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

114 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. m277 Nr. 3193; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 229; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 377; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 308.

115 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

116 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. m277 Nr. 3193; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 229; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 377; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 308.

117 Vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 377 (s. Hinweis bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 277 Nr. 3193).

118 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

119 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

120 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 277 Nr. 3193; vgl. luth KB Freinsheim 02, S. 774 Bild 383, Sterbeeintrag v. 12.12.1790.

121 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

122 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3193.

123 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3192a.

124 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 100 Nr. 3192a.

125 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3229.

126 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3229.

127 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3229.

128 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 280 Nr. 3227.

129 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3231.

130 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3231.

131 vgl. Ar­chiv des Lutherischen Oberkonsistoriums Zweibrücken, Archivteil Herrschaft Guttenberg (Prot. Landeskirchenarchiv Speyer Abt. 57, Prote­stantisches Landeskirchenarchiv der Pfalz in Speyer 1953 Nr. 35:

132 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3231; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3271.

133 Vgl. Martin: Revolution in der Provinz, a.a.O., S. 44: vgl. LA Speyer Best. B 2, 5496, fol. 74.

134 Vgl. LA Speyer Best. B 2, 2256.

135 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3231; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 3271.

136 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 281 Nr. 3231.

137 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 370.

138 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 282 Nr. 3252.

139 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 282 Nr. 3252.

140 Vgl. ref. KB Alsenz 1, n.p. Bild 103, Taufeintrag v. 25.3.1621.

141 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 282 Nr. 3252; vgl. Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1933, 314.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014