Version 19.2.1.2017

 

Litera I

 

 

Ibbeken gen. Thomson, Hermann Ludwig Adolf (2399):

1730 Danzig - † +++; Bankkaufmann in Danzig, 1174 Plan einer „Handlungsakademie“ in Homburg v.d.H., 1774/76 „Professor“ d. eng. Sprache in Frankfurt a.M.; 1776/78 am Philantropin in Heidesheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119). 1779 Lehrer f.d. Kaufmännischen Unterricht am Philanthropin in Heidesheim; 1779 nach Kaiserslautern zur Gründung einer „Deutschen Gelehrten-Republik“. Biundo nennt ihn einen Hochstapler; Dezember 1779/80 nannte er sich preuß Admiralitätsrat in Lautern (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2399). Ab 26.6.1778 engl. Sprachlehrer a.d. Kameral-Hohen-Schule Kaiserslautern (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1983, S. 119)

 

Werke: Englische Grammatik, Düsseldorf, Cleve u. Leipzig 1774; Kompendium der engl. Sprache, Frankfurt 1775; „Sundries“, Frankfurt 1776; „Der Eremit, übers. Aus d, Engl., Frankfurt 1776 (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119; vgl. Poller, Oskar: „Kameral-Hohe-Schule zu Lautern 1774-1784“, Ludwigshafen 1979, S. 44 ff.)

 

 

Ilgen, Johann Moritz (2400):

4.3.1720 - † 1.3.1768 Grünstadt im Alter von fast 48 J.; Sohn von N. Ilgen und M. Katharina Jost (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2400); Ilgen war zunächst Schuldiener (Lehrer) in Heuchelheim bei Frankenthal, dann luth. Kantor und Präzeptor der deutschen Schule in Grünstadt (vgl. Lampert, 1100 Jahre Grünstadt, a.a.O. S. 304); [Anm.: in der Grafschaft Leinin­gen-Westerburg war im 18. Jh. die lutherische Lehre vorherrschend] (vgl. Gümpel: Beiträge zur Leininger Reformationsgeschichte; Leininger Geschichtsblätter 1905 S. 47). Ilgen war von 1754-1768 Schulmeister, zugleich Quartus, Kantor der Volksschule und Ne­benlehrer am Gymnasium in Grünstadt (vgl. Bi­undo, a.a.O., S. 209 Nr. 2400); ∞ mit Maria Margaretha *Ackermann. Vater des Jo­hannes Ilgen. 5xUrgroß­vater von Eberhard Ref (vgl. Fink: Familienchronik Mann, a.a.O.; Bruder von Johann Paul *Ilgen (Mitteilung von H. J. Rall, Internetdatei H.J. Rall: www.hj-rall/hjwr_de/Ahnen.html).

 

 

Imgarten, Johann Martin (2402):

11.4.1765 Weilburg (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119) - † 13.5.1742 Reiskirchen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2402). S.v. Johannes Imgarten, Bäcker und Kirchenzensor (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119); 1697/1701 luth Pfr. in Bischheim; 1701 ff. in Langenbach (Nassau-Weilburg), 1730/42 (†) Reiskirchen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2402).

 

∞ Sybilla Catharina NN.; Vater v. Pfr. Johann Gottfried Imgarten (~ 21.12.1704 Reiskirchen - † 25.5.1770 als Pfr. zu Volperts­hausen), der NN. Imgarten (∞ mit dem Landeshauptmann in Niederkleen, NN. Klemm) und der NN. Imgarten (∞ mit Pfr. Johann Henrich *Köster) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Anm. zu Nr. 2402 iVm Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchsta­ben I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119 Anm. zu Nr. 2402).

 

 

Imhoff, Hans Erich (2404):

10.1..1912 Enkenbach - † gef. 26.1.1945 Rußland; S.d. Sattlermeisters Ferdinand Imhoff (aus Ermershausen/Unterfranken [ vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119]) u. Elisabeth Schütz (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2404).

 

Abitur in Kaiserslautern, Stud. 1931/35 Würzburg, Erlangen, Heidelberg u. Tübingen; 1936 Examen, Aufnahmejahr 1936. 2.6.1936/38 Vikar Oppau, 1938 Predigerseminar, 1...11938/39 Verw. Ernstweiler, 16.4.19839 Verw. Hornbach I, 1939 Verw. u. Pfr. in Marnheim; 1942/45 Kriegsdienst (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2404).

 

∞ 1.9.1939 in Alsenborn mit Else Braun (geb. 26.1.1912 Kaiserslautern; T.d. Frisörs Peter Braun u. Henriette Mayer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2404).

 

 

Imhoff, Johann Daniel:+

um 1690 St. Johannisberg - † 27.11.1771 Meddersheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 26 Anm. zu Nr. 290; vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 236).

 

Pfr. in Medders­heim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 26 Anm. zu Nr. 290; vgl. Rosenkranz: ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 236).

 

∞ mit NN,; Vater der Marie Dorothea *+Imhoff (8.3.1724 Wickenrodt - † 1773 Grünstadt; ∞ mit Pfr. Johann Daniel *Si­mon [5101] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101; vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 337]), der Katharina Sophia +Im­hoff († vor 1749 [err.], ∞ mit Pfr. Peter Christian *Nacke [3767] (er ∞ II 15.4.1749 mit Dorothea Luise Lex [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 324 Nr. 3767]) (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 337) und Amalie Luise Christine +Imhoff (∞ mit Pfr. Georg Reinhard *Beltzer [290]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 26 Nr. 290).

 

 

Imhoff, Johann Tobias:+

1648 St. Goar (vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 57) - † 4.7.1732 Kirn; bis 1685 Lehrer zu Dhaun, 1685/88 Pfr. in Staudern­heim und Abtweiler, 1688/94 Pfr. zu St. Johannisberg (vgl. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 57), 1694/1732 Pfr. und Inspektor in Kirn (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135 iVm. Anthes: Kasualien luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 57).

 

∞ am 29.6.1685 in Lauterecken mit der Pfarrerstochter Anna Barbara Lichtenberger (~ 14.6.1664 Lauterecken 1; Tochter von Pfr. Johann Adam *Lichtenberger [3135] und Marie Agathe *Lauer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135).

 

 

Imhoff, Karl Jakob (2403):

23.11.1904 Wollmesheim - † 1974 Kapellen-Drusweiler (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).; S.d. Küfermeisters Jakob Imhoff (10.3.1877 Eußerthal - † 14.1.1928 Landau) und (∞ 27.12.1902 Eußerthal) Anna Maria Fabian (geb. 21.11.1879 Wollmesheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2403).

 

Stud. 1925/29 Heidelberg, Berlin, Tübingen u. Utrecht (imm. 1.6.1927); Aufnahmejahr 1929; 1.3.1930/32 Vikar Lambrecht, 1.10.1933 Verw. Kaiserslautern, 1.1.1934 Altleiningen; 1.7.1934/62 Pfr. Wattenheim; 1939/47 Kriegsdienst u. franz. Gefangen­schaft; ab 1.2.1962/72 Bad Dürkheim III (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2403 iVm (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).

 

∞ 2.10.1937 in Erlangen mit Lili Leser (geb. 12.8.1906 Erlangen, Lehrerin; T.d. Univ.-Prof. Dr. Hermann Leser [1874-1937] u. Clot­hilde Woltersdorf [1877-1922]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2403).

 

 

Infans (Infantius), Georg (2405):

aus Merxheim; 7.5.1555 imm. Wittenberg („Marxheimiensis“); 1565/72 ref. Pfr. Kettenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2405); bzw. 1570/72 ref. Pfr. in Freimersheim bei Alzey (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119); 26.7.1572/77 St. Ägidienkirche Speyer, 1577 bei Einführung d. luth. Bekenntnisses abgesetzt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2405 iVm. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).

 

 

Isemann, Familie:

 

Literatur:

- Bohrer, Walter: Eine Pfarrerdynastie zu Rieschweiler; in: Heimatkalender für das Pirmasenser und Zweibrücker Land 1975, S. 126 ff

 

 

Isemann, Daniel Andreas (2411):

14.7.1778 Rieschweiler - † 10.4.1844 Rieschweiler, beerd. 13.4.1844 Rieschweiler (vgl. ev. KB Rieschweiler13, BL. 14 Beerdi­gungseintrag Nr. 9 vom 13.4.1844); Sohn von Pfr. Friedrich Christian *Isemann und Luise Charlotte Sophie *Weitzel; 1796 Gymnasium Zwei­brücken; 31.10.1797 imm. Heidelberg, 1798/99 Stud. Jena, 30.4.1800 Ex. Zweibrücken, 11.5.1800 ord., AJ 1800; 1800/02 Vikar, 11.4.1802/18 Adj. Rieschweiler, zugleich 1806/18 Pfr. Wallhalben, 1818/42 (i.R.) Pfr. Rieschweiler (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Nr. 2411).

 

∞ 3.11.1807 in Rieschweiler mit Maria Margarethe Draxel (Anm.: der Familienname wird bei Biundo mit 'Draxsel', bei Kuby mit 'Trachsel' angegeben, beim Beerdigungseintrag ihres Ehemann dagegen mit 'Draxel' [ vgl. ev. KB Rieschweiler13, BL. 14 Beerdi­gungseintrag Nr. 9 vom 13.4.1844]) (geb. 30.12.1791 Hitscherhof, Tochter von Johann Henrich Trachsel und [∞ 24.2.17789] Maria Catharina Fischer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Nr. 2411 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).

 

 

Isemann, Friedrich Christian (2410):

17.11.1740 Rieschweiler - † 28.1.1818 Rieschweiler; Sohn von Pfr. Johann Balthasar *Isemann und Anna Elisabeth Katharina *Koch , Tochter des Stadtschultheißen von Zweibrücken Johann Daniel (2) *Koch und der Maria Katharina Wernigk); 1758 2. Klasse Gymnasium Zweibrücken, 25.5.1762 imm. Marburg, 1768/80 reformierter Adjunkt, 1780/1818 Pfr. in Rieschweiler, bis 1802 zu­gleich Wallhalben;

 

∞ 30.8.1774 mit der Pfarrerstochter Luise Charlotte Sophie Weitzel (3.6.1759 Winterbach - † 26.3.1820 Rieschweiler, T. v. Pfr. Philipp Ludwig *Weitzel (5819) und Concordia Karoline Schmidt [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 499 Nr. 5819 iVm S. 210 Anm. zu Nr. 2410]; Kinder aus der Ehe sind: Wilhelmi­ne Karoline Friederike Isemann (geb. Rieschweiler 3.8.1775), Pfr. Daniel Andreas *Isemann (2411) (geb. 14.7.1778 Rieschweiler), Friedrich Christian Isemann (geb. Rie­schweiler am 5.10.1780; ∞ 5.10.1780 in Rieschweiler mit Marie Elisabeth Hoch, Tochter des Adam Hoch aus Rieschwei­ler), Magdalena Sara Luise Isemann (geb. Rie­schweiler am 1.9.1785), Jakobine Marie Elisabeth Isemann (geb. 7.10.1789 Rieschweiler) und Karl Christian Isemann (geb. Rie­schweiler am 5.9.1794) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2410 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).

 

 

Isemann, Isaak (2408) :

3.10.1671 Basel - † 4.7.1737 Rieschweiler; Sohn des Isaak Isemann und Judith N. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2408).

 

Schule Basel, imm. 5.4.1688 Basel („Eisenmann“), 1691/95 Alumne im Ob. Kollegium Basel, 29.5.1695 Examen Basel, galt als Pie­tist (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2408; vgl. Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119); 1695/98 reformierter Pfr. Contwig, 1698/1737 Rieschweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2408).

 

∞ 28.6.1698 in Zweibrücken mit Anna Elisabeth Katharina Koch (~ 12.11.1668 Zweibrücken - † 18.1.1747 Rieschweiler; T. d. Stadt­schultheißen von Zweibrücken Johann Daniel (2) Koch und der Maria Katharina Wernigk [Tochter des Pfr. Johann Albert Wer­nigk {5887}]; Schwester des Pfr. Johann Wilhelm Ludwig Koch [2782]); Vater der Marie Catharina Isemann (geboren 23.11. 1699 Rieschweiler; ∞ 27.11.1725 mit Bernhardt Wildt, Zweibrücken), Isaak Isemann (geb. 11.1.1702 Rieschweiler, später Sattler in Zweibrücken, verh. mit Esther Luise N.), des Pfr. Johann Balthasar *Isemann (2409) (geb. 18.11.1706 Rieschweiler) und der Anna Elisabeth Salome Isemann (geb. 15.9.1707 Rieschweiler - † 18.7.1779; ∞ 18.11.1732 mit Joh. Philipp Wolf, Rie­schweiler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2408 iVm Kuby: Ergänzungen pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).

 

 

Isemann, Johann Balthasar (2409):

18.11.1706 Rieschweiler - † 29.8.1780 Rieschweiler; reformiert; Sohn von Pfr. Isaak *Isemann (2408) und Anna Elisabeth Katha­rina Koch; 1722-19.9.1727 Gymnasium Zweibrücken, 1733-1737 Adjunkt, 1737-1780 reformierter Pfr. Rieschweiler (†) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2409 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 119).

 

∞ I am 26.6.1738 in Ernstweiler mit Marie Susanne Culmann (10.9.1717 Hornbach - 24.9.1755 Rieschweiler, T.v. Pfr. Johann Philipp *Culmann [853] u. Elis. Kath. Luise Meyer); Kinder aus der 1. Ehe sind Pfr. Friedrich Christian *Isemann (2410) (geb. 17.11.1740 Rieschweiler), Luise Katharina Elisabeth Isemann (geb. 11.8.1743 Rieschwei­ler, ∞ mit Pfr. Johann Casimir *Matthias [3337]), Johann Balthasar Isemann (geb. 17.2.1752, später Strumpfwirker in Zweibrücken; ∞ Marie Elisabeth NN.), Sophie Magda­lena Isemann (geb. 24.12.1747 - † 31.1.1802, ∞ 21.1.1771 in Rieschweiler mit dem Müller auf der alten Hechtlochmühle in Rie­schweiler, Friedrich Christian Scheffe [vgl. zu diesem Bohrer: Register reformiertes Kirchenbuch Rieschweiler, a.a.O., S. 131]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2409 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1983, S. 119).

 

∞ II 28.4.1756 in Rie­schweiler mit Anna Elisabeth Spangenberger (1718 err. - † 28.2.1785 im Alter von 66 J 2 M); Sohn aus der 2. Ehe ist Johann Carl Friedrich Ise­mann (geb. 26.6.1761) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2409 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I, J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 119).

 

 

Issler, Johann Simon (2413):

7.7.1789 Straßburg - † +++; S.d. Schulmeisters u. Vikars Johann Ludwig Issler († 15.5.1809 Strasburg [vgl. Bopp, a.a.O., Nr. 2491]) und Marie Magd. Kiefer (Glaserstochter); 1803 Seminar ++++weiter++++

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Litera J

 

 

 

Jacob, Gustav Friedrich Heinrich:

6.11.1751 Breitenheim/Glan - 11.4.1806 Kaiserslautern; Hausmeister des Zuchthauses Kaiserslautern; ∞ am 27.3.1785 mit Katharina Elisabeth Lander (*26.7.1765 Saarbrücken - 17.1.1841 Kirchheimbolanden); Vater von Pfr. Johann Philipp Christi­an Jacob (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Anm. zu Nr. 2416 iVm abweichende Angabe zur Ehefrau: NN: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 120; Bi­bliothek Ref, Ar­chiv 3 Kleine Beiträge Nr. 91).

 

 

Jacob, Johann Philipp Christian (2416):+

21.9.1792 Kaiserslautern - † 23.10.1856 Böchingen; S. v. Gustav Friedrich Heinrich *+Jacob und (∞ Kaiserslautern Ostern 1785) Katharina Elisabeth +Bardon (verw. Sander, T.v. Wendel +Bardon in Kaiserslautern) 2.

 

4 J. Gymn, Grünstadt, 31.10.1810 imm. Straßburg; 1/2 J. Studium Gießen; 23.8.1813 Ex., AJ. 1813; 19.3.1814/22 luth. Pfr. Niederkirchen bei Kaiserslautern, 5.4.1822/33 Wolfstein, 1.9.1833/43 Oggersheim, 14.10.1843/56 Böchingen (†) 3.

 

∞ I 16.11.1815 in Mittelbrunn mit der Pfarrerstochter Louise *+Leonhard († 1824 Wolfstein; T. v. Pfr. Friedrich Wilhelm Leonhard[t][3101] u. Maria Sibylla Friederica +Kiefer) 4.

 

∞ II Sophie *Graf (Tochter des Kir­chenrats *Graf) aus Worms 5.

 

 

Jacobi, Matthias:

um 1562 Neuleiningen - † nicht vor 26.11.1633; Stud. Heidelberg und Straßburg; Magister; ca. 1578/86 Pfr. in Achenheim (11 km westlich von Straßburg);1587/90 luth. Präz. und Pfr. Höningen; 1590/1633 Pfr. Herxheim/Bg. - Leistadt; ∞ mit der Pfarrerstochter NN. Maurus (Tochter von Pfr. Matthias Maurus); Vater von Pfr. Matthias Cleophas *Jacobi (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Nr. 2419 iVm NN: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Blätter für Pfälzische Kirchen­geschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 120; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 91).

 

 

Jacobi, Matthias Cleophas:

um 1595 Herxheim/Bg. - 25.3.1640 Dürkheim; Sohn des Pfr. und Magisters Matthias *Jacobi und NN. Maurus; 1606 Schule Hö­ningen; Stud u. 1610 Magister Straßburg; 1615/16 (bis 1621?); luth. Präz. und Pfr. Höningen; 1622/40 Sup. Dürkheim I; ∞ mit Elisabeth N. (erwähnt 1634; verh. in 2. Ehe am 19.11.1644 mit Pfr. Nikolaus Saur) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Nr. 2420 iVm NN: Ergänzungen zum Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschich­te und reli­giöse Volks­kunde 1983, S. 120 Nr. 2420; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 91).

 

 

Jäger (Venator), Christoph:

1594 Pfr. in Weingarten; Vater von Balthasar *Venator (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 211 Nr. 2424).

 

 

Jegen, Hans:

aus Enkirch / Mosel; Sohn von Ruprecht Jegenius und Helene Wehr; Bruder von Pfr. (Johann) Kaspar Jegenius; Schneider in Trier; er kam in Schwierigkeiten mit der kurfürstlichen Regierung in Trier und flüchtete nach Zweibrücken; Vater von Pfr. Philipp Jegenius (vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wappenkunde 1956 S. 74; in: Bibliothek Ref, Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. 50: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Anm. zu Nr. 2441).

 

 

Jegenius, Johann Gallus:

geboren in Großbundenbach - 1637; Sohn von Pfr. Kaspar Jegenius und NN. Hamann; Bruder von Magister Johann Jakob Jegeni­us; 7 Jahre Stip. Hornbach; 1597 Kollab. Zweibrücken; 1597-1598 Schulmeister Annweiler, 1598-1604 Diakon Baumholder; 22.5.1604-1606 Pfr. Siebeldingen; 1606-1632 Barbelroth; gestorben  1637 auf einer Reise in die Schweiz in Nidda; ∞ 1598 mit Katharina NN.; Vater ++++

 

 

Jegenius, Johann Jakob:

Sohn von Pfr. Kaspar *Jegenius und NN. Hamann; Bruder von Pfr. Johann Gallus *Jegenius; 15.10.1604 Stip. Hornbach 24.11.1612 imm. Heidelberg; Magisterexamen 1614 in Heidelberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Anm. zu Nr. 2439).

 

 

Jegenius, Kaspar:

auch Johann Kaspar; um 1552 Trier - 31.7.1607 Bergzabern; Sohn von Ruprecht Jegenius und Helene Wehr; Bruder des Schneiders Hans *Jegen; 11.5.1568-1573 Stip. Hornbach; 2.4.1573/74 imm. Wittenberg; 1578-11578 lutherischer Pfr. Großbundenbach; 1578-1588 Pfr. und zugleich 1584-1588 Schulmeister in Kleeburg / Elsaß; 1588 Verwalter Diakon Bergzabern; 1589-1606 Pfr. Druswei­ler; 1606/1607 Inspektor Bergzabern; ∞ 1575 in Horbach mit NN. Hamann; Vater von Johann Jakob Jegenius und Pfr. Johann Gallus Jegenius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Nr. 2439); nach älterer Auffassung ist die Verwandt­schaft zu Pfr. Philipp Jegenius noch nicht geklärt (vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wappenkunde 1956 S. 75), der jedoch sein Neffe ist.

 

 

Jegenius, Philipp (2441):+

um 1588 Trier - † 4.12.1637 Zweibrücken; S. d. Schneiders Hans Jegen; mit dem Eltern nach Zweibrücken geflüchtet 6. Onkel v. Pfr. Johann Heinrich Lammersdorf (3007) 7.

 

8.10.1601-1608 Stip. Hornbach; 1608/1609 Kollab. Bergzabern; 1610 imm. und am 20.12.1613 imm. Heidelberg; Magister; 1614-1631 Präz. und Pädag. Gymnasi­um Hornbach; 1631-1636 Zweibrücken; 1633-1635 Prof. Gymnasium Zweibrücken; 1636-1637 Pfr. Zwei­brü­cken II 8.

 

∞ 13.5.1617 Zweibrücken mit Katharina Margarethe +Lammersdorff (T. d. Steuereinnehmers Theophil Lammersdorf und Gertrud Knoll; Schwester von Bernhard Lammersdorff; Enkelin v. Pfr. Wilhelm Lammersdorff [3005] 9.

 

 

Jegenius, Ruprecht:

† vor 1566 Enkirch / Mosel; Schulmeister in Enkirch; ∞ mit Helene Wehr; Vater von Pfr. (Johann) Kaspar Jegenius (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Nr. 2439) und des Schneiders Hans Jegen (vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wappenkunde 1956 S. 74; in: Bibliothek Ref, Archiv 3: Kleine Beiträge Nr. 50).

 

 

Joseph, Johann Carl:

um 1744 reformierter Pfr. in Weilerbach; Sohn des Pfr. Jacob Joseph aus Dallau (in. 2. Ehe verheiratet mit Susanna Maria der Stiefmutter des Pfr. Johann Carl Joseph); ∞ mit Maria Elisabetha Juliana Fiedt aus Weingarth; Vater der  NN. Joseph (vgl. Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 32) und erneut Vater am 1.12.1744 (vgl. Seiter, a.a.O., S. 35); Vater des Görg Friedrich Jacob Joseph (* 10.6.1746 Weilerbach) (vgl. Seiter, a.a.O., S. 38).

 

 

Joss, Johannes (2456):

aus Worms; 9.5.1676/86 luth Pfr. in Kleinbockenheim; 1586 ff. Inspektor in Kirchheimbolanden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2457).

 

Urkunden/Literatur:

- luth KB Großbockenheim 4, Bl. 238, n.p.: „Verzeichnis dero selig Verstorbenen auß hiesiger Kleinbockenheimer Gemein derer Lei­chenzug von Mir Joh. Jossen p.T. Pastore alhier gehalten worden“, 1676

 

 

Jost, Charlotte*:

∞ mit Wilhelm E. Eller; Mutter des Pfr. Wilhelm Eller (1840-1908) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 96 Nr. 1108).

 

 

Jost, Johann Conrad:

um 1734 luth. „Hauß-Schulmeister auf dem herschaftl: Lindelbronner Hof“; ∞ mit Anna Margretha NN.; Vater des Johann Georg Jost (geb. 15.2.1731 Lindelbronner Hof, ~ 16.2.1734) (vgl. luth. KB Vorderweidenthal 1, S. 66-67).

 

 

Jüngel, Johann Peter (2461):+

aus Butzbach - † +++; S. v. Pfr. Konrad +Jüngel (2460) 10.

 

1664 imm. Gießen 11; um 1677 Pfr. in Ober- und Niederlinxweiler 12;1680/85 luth. Pfr. Asselheim; Anfang August 1685 „degradiert und abgesetzt“, 1687/90 Pfr. Wattenheim (H) 13.

 

∞ I mit NN.; ∞ II 26.11.1680 Grünstadt mit Regina Marie +Hoffmann (T. d. leining. Gerichtsschreibers in Grünstadt, Johann Nik. +Hoffmann) 14.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. 6 (Reichskammergerichtsprozeß) Nr. 48: der Rechtsstreit betrifft das Patronat an der Pfarrkirche Asselheim, wel­ches der Kläger, Graf Johann Ludwig von Nassau-Saarbrücken u. Saarwerden bzw. seine Rechtsvorgänger, seit 1607 als Rechtsnach­folger des Klosters Rosenthal besitzen. 1677 wurde die Pfarrstelle Asselheim einvernehmlich mit dem vom Kläger präsentierten Pfr. Johann Peter Jüngel (2461), bisher Pfarrer in Ober- und Niederlinxweiler, besetzt. Daraufhin bestätigte der Bekl., Graf Ludwig Eber­hard von Leiningen-Westerburg und Rixingen, den Pfarrer Jüngel nicht, sondern setzte seinerseits Pfarrer Georg Andreas Klein (2702), bisher Pfarrer in Wattenheim, als Pfarrer in Asselheim ein. Der dagegen protestierende klägerische Sekretär Johann Philipp Pfeiffer von Oberamt­mann des Bekl. in Grünstadt, Johann Georg Heintzenberger, mit Arrest bedroht. Der klägerische Frucht- und Weinzehnt wurde zu­gunsten der Besoldung des Pfarrers vom Bekl. eingezogen. Der Bekl. Beruft sich auf unzureichende Legitimati­on des Pfarrers Jüngel und Überschreitung der Präsentationsfrist, wodurch ihm kraft des Ius episcopale die Besetzung zufiel. Unter dem vorherigen Pfarrer Naccius wurde Asselheim mit der Pfarrkirche Albsheim verbunden, was beibehalten werden solle. In Albs­heim habe der Kläger nicht das Patronat. Schließlich beziehe sich das alte Rosenthaler Patronat auf die inzwischen aufgegebene Pfarrkirche vor dem Ort. Leinin­gen hingegen hatte die Präsentation auf die nun als Pfarrkirche genutzte frühere Kapelle im Dorf. Nach 1680 das RKG dem von Klä­ger präsentierten Pfarrer Jüngel die Pfarrstelle zuspricht, pfändet der Bekl. den Zehnten, zunächst wegen Ansprüchen gegen die klä­gerische Kellerei Rosenthal, dann wegen Baukosten (1678-1684).

 

 

Juncker, Franz (2466):+

24.4.1899 Speyer - † +++; S. d. Regierungsrats Hermann +Juncker (28.11.1864 Ludwigshafen - † 9.12.1917 Homburg/Saar) und (∞ 10.36.1894 Annweiler) Anna +Seibel (26.10.1866 Annweiler - † 21.12.1928 Homburg/Saar) 15.

 

1917/18 Kriegsdienst, 1918/22 Stud. Erlangen, Bonn und Heidelberg; AJ 1922; 1.11.1922/26 Vikar Ludwigshafen, 1.6.1926/27 Limburgerhof, 1.5.1927/31 Pfr. Gauersheim, 10.7.1931 Religionslehrer Realgymnasium Homburg/Saar; 1.1.1935 Studienrat, 1961 Oberstudienrat; 1962 i.R. 16.

 

∞ 25.4.1924 Ludwigshafen mit Gertrud +Runck (geb. 21.1.1902 Lu.-Mundenheim; T. d. SanitätsR Dr. Theophil +Runck [3.2.1870 Homburg/Saar - † 6.5.1941 Homburg] und [∞ 26.8.1899 Kaiserslautern] Karoline +Schellhaaß [7.12.1878 Kaiserslautern - † 24.5. 1947 Homburg]) 17.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 044 Gauersheim Nr. 624: Niederschrift über die Einführung des Pfr. Franz Junker in Gauersheim, 1927

 

 

Juncker, Heinrich Adam (2463):+

aus Cronenberg - † 1744 Herrensulzbach 18.

 

14.5.1691 imm. Jena; bis 1697 Pfr. Badenheim, 1697/1701 Münster am Stein-Hochstätten; 1701/10 Thalfang I, 1710/44 Hofprediger Grumbach und Pfr. Herrensulzbach (†) 19.

 

∞ mit NN.; Vater d. Charlotte Johannetta +Juncker (∞ 1736 mit d. Diakon in Wörrstadt, Johann Sebastian +Wolf; Mutter v. Pfr. Julius Heinrich Karl Wolf [6024]) 20 und v. Pfr. Friedrich Heinrich Juncker (2464).

 

 

Jung, Balthasar:

um 1729 Pfr. in Münchweiler / Alsenz (vgl. Busch, Egon: Wandel und Verschiebung im bäuerlichen Besitztum von Münchweiler (Al­senz); in: Pfälzer Heimat 1977, S. 20).

 

Jung, Johannes:

um 1673 reformierter Schuldiener in Großkarlbach; Vater der Maria Anna Elisabeth Jung (verh. am 30.1.1673 mit dem reformierten Leh­rer in Weisenheim / Sand Bernhard Geibelius) (vgl. Koch: Das protestantische Schulwesen in Weisenheim am Sand (1658-1918); in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1994, S. 179 ff).

 

 

Jung, Reinhard:

Amtmann in Diemeringen; ∞ mit Katharina Eychhorn; Vater der Margarethe Jung (∞ 9.6.1590 mit Pfr. Dr. Philipp Michael *Beuther) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 30 Anm. zu Nr. 350) und der Johanna Eva Jung (verh. am 21.8.1581 mit Pfr. Kaspar *Hil­spach) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 192 Anm. zu Nr. 2198).

 

 

Jungk, Johann Balthasar (2498):

~ 22.4.1690 Jugenheim a. d. Bergstraße (auf der Flucht vor den Franzosen) 21 - † 7.1.1756 Münchweiler a.d. Alsenz 22; S. d. Pfr. Johann Balthasar Jungk und der N. Steinfurth 23. Bruder von Pfr. Johann Nikolaus Jungk (2497) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 Nr. 2499 iVm. S. 217 Nr. 2497) und von Pfr. Johann Karl Jungk (2499) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 Nr. 2499 iVm. S. 217 Nr. 2499).

 

8.5.1708 imm. Tübingen; 26.7.1714/56 luth. Pfr. Münchweiler a.d. Alsenz (†) und Schloßprediger (noch 1717) Neuhemsbach 24.

 

∞ I 5.5.1715 Imsbach mit Anna Marie Scriba (25.11.1677 Korbach - † 10.4.1731 Münchweiler a. d. Alsenz; T. d. Diakons Johann +Scriba aus Korbach) 25.

 

∞ II 16.1.1735 Imsbach mit Marie Elisabeth Justine +Unger (T. d. Bergmeisters in Imsbach Theophil +Unger; Wwe. v. Pfr. Johann Heinrich Ludwig Hoffmeister [2284]) 26. Vater v. Eleonore Wilhelmine +Jungk († 1.7.1762 Münchweiler a.d. Alsenz; ∞ 3.8.1756 mit Pfr. Christoph Heinrich Hahn [1852]) 27 und Justine Elisabeth +Jungk († 2.5.1782 Framersheim; ∞ 14.7.1750 mit Pfr. Johann Adam Lauckhard [3046]) 28.

 

 

Jungk, Johann Karl (2499):+

geb. 1693 (err.) Fürfeld - † 11.6.1744 Marienthal im Alter von 51 J 2 M und etliche Wochen 29; S. d. Pfr. Johann Balthasar Jungk und der N. Steinfurth 30. Bruder von Pfr. Johann Nikolaus Jungk (2497) und von Pfr. Johann Balthasar Jungk (2498).

 

8.4.1710 imm. Jena; 6.6.1722 – 1744 luth. Pfr. in Marienthal (†) 31.

 

∞ I 22.8.1722 in Winnweiler 32 bzw. 25.8.1722 33 mit Eleonore Hoffmeister († 9.12.1727 Marienthal im Kindbett, im Alter v. „26 J und etl. M“ 34; T. v. Pfr. Johann Daniel *Hoffmeister [2282]) 35.

 

∞ II mit Kathari­na Salome +Feuerbach (T. v. Pfr. Johannes *Feuerbach [1294]) 36.

 

Vater von Georg Balthasar +Jungk (geb. 11.2.1725), Philippina Christina +Jungk (geb. 7.12.1727 Marienthal; ihre Mutter Eleonore Hoffmeister starb im Kindbett am 9.12.1727), Johann Casimir +Jungk (geb. 16.3.1729 Marienthal) 37, Johann Ludwig +Jungk (1.8.1730 - † 24.4.1791 Kaiserslautern; ∞ als Chirurgus zu Wattenheim am 22.2.1759 mit Maria Salome +Schlosser [6.10.1737 - † 25.10.1794], T. d. Schlossermeisters Peter +Schlosser aus Kaiserslautern) 38 und Friedrich Wilhelm +Jungk (geb. 18.12.1731 Marienthal) 39.

 

 

Jungnitius, Johannes (2500):+

geboren in Breslau - † 27.1588 Heidelberg. Bruder d. Adelheid +Jungnitz († vor 1587; ∞ m. d. Prof. am Casimiranum Neustadt a.d. Hdt., Lambert Ludolf +Pithoppeus) 40.

 

28.7.1563 imm. Heidelberg; Magister; 1569/70 ref. Präzeptor Neuhausen, 1570/74 Präz. Pädagogium Heidelberg; 1574 gegen den Willen der Universität vom KRat entlassen 41; 1578/85 Prof. d. Logik am Casimiranum Neustadt a.d. Hdt. 42; 1585/88 Prof. d. Logik Heidelberg (†) 43.

 

∞ 1583 Johanna +Pithopäa (geb. 21.3.1535 Deventer; Schwester v. Pfr. Lambert Ludolf Helm [Pithopäus {2033}]; Wwe. [∞ I 1563] mit Pfarrer Joh. Anastasius +Versthegen; Mutter d. Maria +Veluanus [† Herbst 1613 Heidelberg; °° 24.8.1585 mit Pfr. Dr. Quirin Reuter [4299] 44) 45. Vater des Rektors am Gymn. Neustadt a.d. Hdt. Chris­toph Jungnitius (2501) 46.

 

 

Jungwirth (Neoxenius), Georg Wilhelm (2502):

geboren um 1576 in Altenkirchen (Sayn) - † 18.7.1626 Neuwied; Lat. Schule Altenkirchen, 1588/91 Pädagogium; 1592 imm. Her­born; 221.5.1593 imm. u. 1595 stud. theol. Heidelberg; 1596/99 ref. Diakon Bergzabern, 1599/1603 Pfr. in Barbelroth, 1603/05 Superintendent Bergzabern, 1605/12 Pfr. Altenkirchen (Sayn), 1612/26 Feldkirchen (Krs. Neuwied) (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217-218 Nr. 2502).

 

Er nahm den gräzisierten Namen Neoxenius / Neoxenos an: Jungwirth war von 1596-1599 re­formierter Diakon in Bergzabern, dann bis 1603 Pfr. in Barbelroth, anschließend von 1603-1605 Superintendent in Bergzabern. Er ist vermutlich der Schwager des Pfr. Martin *Gebertshagen, der mit Gertrud Neoxena seit 9.1.1599 verheiratet war (vgl. Rein­wald, Ig­naz: Ein neu aufgefundener Ein­blattdruck des Zweibrücker Buchdruckers Kaspar Wittel von 1599; in: Pfälzer Heimat 1977, S. 88). Ver­fasser der *Gravamina'; in diesen schildert Neoxenos die religiösen Zustände in seiner Gemeinde, aber auch im ganzen Amt Neukastel. Zunächst beklagt er die "sehr große Ungleichheit bei den Ministern" (= Pfr.n), wie sie den Katechismus lehren. Die Unterlassung der Wochenpredigten in vielen Dörfern sieht er einerseits "im Unfleiß der Zuhörer", andererseits aber auch in der mangelhaften Unterstüt­zung der staatlichen Behörden begründet, da die "Schultheiß ihr Ampt nicht tun". Die Unsicherheit in Glau­bensfragen und die Mißstim­mung der Bevölke­rung erklärt mit den unterschiedlichen Verhältnissen in den benachbarten kurpfälzi­schen Gebieten. So werde im na­hen Billigheim, das zur Kurpfalz gehörte, der monatliche Beettag am Freitag gehalten. Neoxenos for­dert daher, man solle sich für einen gemeinsa­men Tag entschließen. Er wünscht darüber hinaus, die herrschaftliche Verwaltung solle sich kraft ihrer Polizeiordnung stärker dafür einsetzen, daß diese gottesdienstliche Einrichtung von allen geachtet werde (vgl. Fend­ler: Die kirchlichen Verhältnisse in dem pfalz-zweibrückischen Amt Neukastel im 16. Jahrhundert; in: Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz, 93. Band 1985, S. 196).

 

∞ mit Katharina NN.; Vater von Hans Philipp Jungwirth (geb. 1610 Barbelroth) und Margarethe Jungwirth (geb. 1601 Barbelroth) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217-218 Nr. 2502).

 

 

 

 

1 Vgl. Anthes: Kasuali­en luth. Pfarrei Abtweiler, a.a.O., S. 57.

2 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 210 Nr. 2416).

3 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.., S. 210 Nr. 2416).

4 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 120 u. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe L; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 90.

5 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 210 Anm. zu Nr. 2416 iVm mit abweichender Anga­be zur Mutter: Kuby: Er­g. zum pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 120.

6 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Nr. 2441.

7 Anm.: Pfr. Philipp Jegenius heiratete am 13.5.1617 in Zweibrücken Katharina Marg. Lammersdorff, T. d. Steuereinnehmers Theophil Lammersdorff und Gertrud Knoll. Diese ist die Schwester d. Kanzlisten Bernhard Lammersdorf, dem Vater v. Pfr. Johann Heinrich Lammersdorff (3007) (vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74).

8 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Nr. 2441.

9 Vgl. Schmidt, Fritz Otto: Von alten Zweibrücker Familien; in: pfälz. Fam.- und Wap­penkunde 1956, S.74; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 212 Nr. 2441.

10 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2461.

11 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2461; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 406.

12 Vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 48.

13 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2461; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 406.

14 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2461.

15 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2466.

16 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2466.

17 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2466.

18 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2463.

19 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2463; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 243; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 490.

20 Anm.: Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 214 Nr. 2463; dagegen falsch vermerkt als Nr. 2445 bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 518 Nr. 6024.

21 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2498; vgl. luth KB Fürfeld Bl. 18, Tauf­eintrag durch Pfr. Johann Balthasar Jungk sen.

22 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2498.

23 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 Nr. 2499 iVm. S. 217 Nr. 2497.

24 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2498.

25 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2498.

26 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2498.

27 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 160 Nr. 1852 u. S. 217 Nr. 2498.

28 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2498 u. S. 263/64 Nr. 3046.

29 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499; das dorti­ge Datum „11.6.1644“ beruht auf Schreibversehen; sein Nachruf im luth. KB Marienthal ist veröffentlicht bei Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 125-126; die Altersangabe gem. luth. KB Marienthal.

30 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 Nr. 2499 iVm. S. 217 Nr. 2497.

31 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499.

32 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 iVm. S. 199 Nr. 2282.

33 Vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 126.

34 Vgl. luth. KB Marienthal, Bl. 122, Sterbeeintrag vom 9.12.1727.

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 iVm. S. 199 Nr. 2282.

36 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 iVm. S. 113 Nr. 1294.

37 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499.

38 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­stabe I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 126.

39 Vgl. luth KB Marienthal, Bl. 60, Taufeintrag vom 18.12.1731; das bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 genannte Taufdatum ist falsch; vgl. auch dem Hinweis bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe I und J; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 126.

40 Vgl. Benrath, Gustav Adolf: Das Casimiranum, die reformierte Hohe Schule in Neustadt an der Haardt (1578-1584); in: Bl. f. pfälz. 1991, S. 43; a.A. Biundo: Pfar-

rerbuch a.a.O., s. 176 Nr. 2033 (Pfr. Lambert Ludolf Helm, auch Pithopäus).

41 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2500; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 302; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 220.

42 Anm.: nach a.A. ab 1575 Professor für Physik am Casimiranum in Neustadt (vgl. Breith, Gustav: Die Neustadter Hochschule [Collegium Casimirianum]; in: Pfälzer Heimat 1978, S. 88).

43 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2500; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 302; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 220.

44 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 370 Anm. zu Nr. 4299.

45 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2500.

46 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2501; vgl. Breith, Gustav: Die Neustadter Hochschule (Collegium Casimirianum), in: Pfälzer Heimat 1978, S. 88.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014