Version 19.2.1.2017

 

Litera H

 

Haarbeck, Walther Friedrich Cornelius:

(Hinweis von Herrn Horst Klein v. 29.12.2015); 1872 – 1941, amtierte als Pfr. in Burglichtenberg von 1909 bis 1937. Im Ersten Weltkrieg war er sog. Vertrauensmann für die Synode St. Wendel zur "Sicherstellung der Volksernährung". Im Rahmen des Hinden­burg-Programmes sollten die Geistlichen Aufklärungs- und Werbevorträge durchführen, beispielsweise zur Zeichnung von Kriegsan­leihen (http://www.archiv-ekir.de/index.php/2011-07-15-13-53-26/2011-07-18-12-16-03/abstracts, Abruf vom 31.12.2015).


Urkunden/Literatur:

- Archiv Ev. Kirche im Rheinland, Best. 7NL 119: Inhalt: Korrespondenzfragmente; umfängliche Sammlung gedruckter Werbeaufru­fe und Verfügungen 1914-1918.

- Ergänzende Archivbestände: Pers. 51 H 162; u. U. Bopparder Sammlung Weltkrieg I.

 

 

Haas, Erasmus (1819):

aus Neustadt a.d. Haardt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 209 Nr. 2408 - † beerd. 9.11.1632 (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1982, S. 88 Nr. 1819).

 

27.5.1603 imm. Heidelberg; 17.5.1606/10 reformierter Diakon Niedersaulheim, 26.11.1610/21 Pfr. Ig­gelheim, 26.8.1621 (noch 1628, abgesetzt, mit 6 Kindern unterstützt Gimmeldingen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1819); letzter Eintrag im Kirchenbuch Iggel­heim von der Hand des Erasmus Haas am 26.8.1621 (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819).

 

∞ mit  Eva Anna NN: (erwähnt 1611/12) (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819).

 

∞ II mit Maria Magdalena NN. (erste Erwähnung 5.8.1613) (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819).

 

Vater von Georg Engelhard Haas (~ 5.1.1612), Hans Jakob Haas (~ 5.10.1614), Johann Christian Haas (~ 1.1.1617) und Maria Christina Haas (~ 8.11.1618) (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819), Johann Heinrich Haas (~ 24.6.1624 Neustadt, konf. 1644 Neustadt [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1819]; Schulmeister und Glöckner in Iggelheim, noch 1659; ∞ 25.1.1652 mit Appollonia NN, Wwe. d. Anton Motz [aus Iggelheim, S. d. Hans Ludwig Motz, ~ 5.2.1654] [vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 88 Nr. 1819]), der Anna Dorothea Haas (~ 2.1.1623 Neustadt [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1819], ∞ 10.2.1651 Frankfurt/Main mit Johann Wilhelm Heylmann, Schuh­macher aus „Sachsenberg“ [vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 88 Nr. 1819]), der Magdalene Haas (1629 Dienstmagd in Bergzabern (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1819]; ∞ 27.7.1636 Neustadt a.d. Hardt mit Pfr. Johann Jakob Pit­scher [4071] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.P., S. 350 Nr. 4071])

 

Erasmus Haas kaufte 1615 von Ja­cob *Reinhard aus Neustadt ein Haus in der Stadtgasse in Neustadt (vgl. Thomas, Hans und Hedwig: Die Herber­ge zum Kopf in Neustadt, in: Pfälzer Heimat 1975, S. 97). Erasmus Haaß, Pfr. zu Iggelheim wird wiederholt in den Kaufprotokollen in Neustadt ge­nannt (vgl. Riehm: Protestantische Pfr. und Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144; Stadt­archiv Neustadt Ratsprotokolle I 1614, Bl. 63, 1615 Bl. 82, 1616 Bl. 102).

 

 

Haas, Johann Conrad (1820):

1594 1 aus Bergzabern - † 3.6.1631 Tiefenbach 2; Sohn des Bauern Haas aus Bergzabern 3).

 

12.10.1605 Stip. Hornbach; 1614(15) ref. Diakon und Schul­meister in Barbelroth; 1619/23 Pfr. Hirsau; 20.5.1623/31 Pfr. in Tiefenbach (†) 4.

 

∞ 1622 mit NN. 5; gem. der Inschrift auf seinem Grab­stein: „8 JAR LEBET IHM EHESTANTT“ 6.

 

Sein Grabstein in Tiefenbach mit dem Emblem eines u. Inschrift: „Da liegt der Has begraben“ 7; der Grabstein ist abgebildet in „Der Turmhahn“ Nr. 5/6/1974, S. 12 8.

 

 

Haas, Johann Philipp (1821) 9:+

~ 31.3.1695 Frankfurt 10 - †30.3.1755, beerd. 1.4.1755 Großniedesheim, alt 60 J., 5 T. 11; S. v.m Johannes *Haaß (Bg. u. Eintzler 12) und Dorothea +Bonacker 13.

 

23.5.1715 imm. Jena; 1728/55 luth. Pfr. Großniedesheim (†) 14.

 

∞ 12.6.1737 Frankfurt a.M. mit Maria Margaretha +Michael (~ 14.11.1713 Frankfurt; T. d. † Bürgers und Weinhändlers zu Frankfurt Johann Adam +Michael u. Magdalena +Henrici (∞ II m. Phil. Henrich +Pregel, Bürger u. Handelsmann zu Frankfurt) 15; Vater 16 v. Philipp Henrich +Haas (~ 26.10.1739 Großniedesheim) 17, Philipp Henrich Haas (~ 10.7.1741 Großniedesheim; Pate ist Phil. Henrich Pregel, Bürger u. Handelsmann zu Frankfurt 18 - † 17.7.1753 Großniedesheim, alt 12 J. 5 T. 19), Magdalena +Haas (~ 6.4.1743 Großniedesheim) 20

 

 

Vater v. NN. Haas (geb. 26.10.1739), Philipp Henrich Haas (10.7.1741 - † 17.7.1753), Tochter NN. Haass (geb. 6.4.1743).

 

 

Haberkorn, Georg Wilhelm:

6.8.1703 Ihringhausen - † 16.10.1785 Darmstadt; Bergmeister und Kammerrat in Gaugrehweiler 1752 herrschaftlicher Oberkeller in Gau­grehweiler, 1760 als Berginspektor bezeichnet; ∞ I 1735 mit Marie Catharina Gladbach (17.3.1712 Kreuznach - 12.3.1760, Wit­we des des rheingräflichen Sekretärs in Gaugrehweiler Johann Karl Ludwig *Fabel). ∞ II nach 1766 mit Luise Johanna (auch Marie Luise Susanne Tenner (Tochter von Pfr. Johann Heinrich Tenner) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1208; vgl. Kuby, Alfred H.: "Öffentlicher Dienst" in Gaugrehweiler 1733 ff; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1982 S. 33).

 

 

Hach, Ludwig (1825):+

30.5.1860 Rothselberg - † 28.12.1913 Alsenz; S. d. Landwirts Daniel Hach und Philippine Krieger 21.

 

Stud. 1880/84 München, Erlangen u. Utrecht (imm. 10.10.1883); AJ 1884; 1884/85 Vikar Odernheim am Glan, 1885/86 Verw. Ilbesheim und Morschheim; 16.8.1886/87 Vikar Mackenbach; 5.11.1887/95 Pfr. Gangloff, 13.2.1895/1913 Alsenz (†) 22.

 

∞ 23.7.1889 mit Sophie Eleonore Elisabeth +Risch (T. v. Pfr. Heinrich August Risch [4366] und Auguste Webel) 23. Vater d. Auguste Elisabeth +Hach (geb. 23.8.1890 Gangloff, ~ 8.9.1890 ebd) 24.

 

 

Häuser:

s. Heuser

 

 

Haffner, Friederike:

1795-1835; Tochter der Georg Fr. Chr. *Haffner und der Helene *Schuler (?); Schwester der Caroline *Haffner (?); 1. ∞ mit Rektor Wilhelm *Baltz aus Grünstadt; 2. ∞ 1832 mit Johann Bernhard *Spatz (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Famili­enbande der Pfälzischen Revolution; pfälz.-Rhein. Familienkunde, 1999, S. 261, 290).

 

 

Hafner, Philipp Paul:

zunächst 1705 als Diakon in Westhoffen/Elsaß genannt (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, B. 42), dann 1719 als Pfr. in Off­weiler/Elsaß (vgl. Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 843); er war am 11.2.1705 als Pate in Buchsweiler/Elsaß: „der Der Wohl Ehrw., Und wohlgel. Hl. Philipp Paul Haffner Diaconus in Westhoffen“ (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, B. 42).

 

 

Hahn, Andreas:+

geb. Bergzabern nach 1756 err. - † +++; Sohn von Pfr. Johannes Hahn und Sophia Elisabetha Gülch (Gülich); zweibrückischer Kan­didat, 1780/84 Stud. Halle, 1784 luth. Ex. Zweibrücken, 1785/1811 Pfr. Köppern, 1811 ff Gonzenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 160 Anm. zu Nr. 1851; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 249).

 

Hahn, Johannes (1851):

1724 Löhrbach - † 1.4.1776 Bergzabern, Sohn des Schreiners Hahn; 4 Jahre Schule Soest, 2 1/2 Jahre Stud. Halle, 9.9.1749 lutheri­sches Examen Heidelberg, 1749/50 Vikar Wachenheim/Haardt, 1750/76 Diakon Bergzabern; ∞ 8.6.1756 in Lützel­stein/Elsaß mit So­phia Elisabetha Gülch (Gülich), Tochter des Rentmeisters Johann Gottlieb *Gülch; Vater von Andreas *Hahn (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 160 Nr. 1851 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 129 Nr. 1851).

 

 

Hahn, Johann Heinrich (1850):+

15.12.1708 Hundheim b. Lauterecken - † 15.12.1775 Trippstadt; S. d. Peter +Hahn und Anna Katharina +Schneider (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 160 Nr. 1850).

 

16.5.1729 imm. Straßburg; 1735/75 luth Pfr. Trippstadt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 160 Nr. 1850).

 

∞ 7.6.1735 Trippstadt mit Anna Maria Elisabeth +Reinwald (18.1.1718 St. Julian - † 26.9.1775 Trippstadt; T. v. Pfr. Johann Chris­toph Reinwald [4247]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 160 Nr. 1850). Vater von Ludwig Philipp *+Hahn (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 25) und Charlotte +Hahn (∞ mit Pfr. Gottlieb Christian Andreas Wagner [5650]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 485 Nr. 5650 iVm S. 160 Nr. 1850).

 

 

Hahn, Ludwig Philipp:+

22.3.1746 Trippstadt - 25.2.1814 Zweibrücken; Sohn des Pfr. Johann Heinrich Hahn (1850); 1768 pfalz-zweibrück. Revisionsacces­sist, 1773/78 Marstallamtssekretär, 1779 Kirchenschaffner Lützelstein, 1782/92 Sekretär und Revisor; 1784 Kammersekretär; 1792 Unter­präfektur (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 25).

 

∞ am 30.1.1777 in Offenbach (+++bei Landau ?+++) mit der Pfarrerstochter Maria Charlotte Christine *+Wahl (geb. 12.9.1748 Annweiler; T. v. Pfr. Friedrich Gerhard Wahl [5667] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 486 Nr. 5667]; Vater von Ludwig Theodor Heinrich Hahn (*9.3.1778), Karl Emil Hahn (Kreisdirektionsadjunkt), Susanne Charlotte Jakobine Hahn (geb. 6.4. 1781), Amalie Luise Karoline Hahn (*9.5.1783), Friedrich Christian Ernst Hahn (*3.2.1786), Wilhelmine Friederike Henrietta Hahn (*3.2.1786) und Ludwig Philipp Hahn (*Januar 1790 (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 25).

 

 

Hammer. Friedrich Emich (1880):

geb. Dürkheim - † +++; S.v. Pfr. Jost Helfrich Hammer (1879) und Johanna Felicitas Storck (T.d. Sekretärs in Altleiningen Johann Jakob Storck) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 162 Nr. 1880 iVm. S. 162 Nr. 1879).

 

lutherischer Pfr. in Battenberg v. 1716/1733; wurde am 23.10.1733 seines Amtes enthoben (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 162-163 Nr. 1880). Anm. Battenberg war ab 1728 einer der Herr­schaftssitze der sog. "Unteren Grafschaft" der Linie Leiningen-Emichsburg unter Graf Carl Ludwig von Leiningen-(Hartenburg) Emichs­burg (vgl. Brinckmeier, a.a.O., S. 294 +++klären: welcher Band+++).

 

Literatur:

- Rings, Georg Karl: Im Dienst bei Pfr. und Schultheiß. Frauenschicksal im 18. Jh.; in: Heimatjahrbuch 2000 Landkreis Bad Dürk­heim, S. 150

 

Hampel, Balthasar (1881):+

1603 Marburg - † beerd. 19.10.1651 Grünstadt, alt 48 J. nach 2jähr. Pfarramt in Grünstadt. S. d. Nikolaus +Hampel (Bruchdrucker in Gießen und Marburg) und Anna Judith +Egenolph (3.11.1580 Frankfurt a.M. - † 13.1.1648 Gießen; T. d. Universitätsdruckers in Mar­burg Lorenz +Egenolph u. Anna +Wissemer; Schwester d. Margaretha +Egenolph [∞ 14.5.1604 Marburg mit Pfr. u. Prof. Caspar +Finck] 25) 26.

 

1616 Pädag. Gießen, 1625 imm. Marburg; 30.9.1628 imm. Straßburg; 1631 imm. Jena; 1638/39 Pfr. Kölbe; 1639/47 Amönau, 1647 „in die Fremde“; 1647/51 Pfr. Grünstadt I, zugl. Pfr. Albsheim u. Asselheim 27.

 

∞ mit NN.(aus dem Leininger Land); Vater d. Johannetta +Hampelius (∞ 29.11.1671 Grünstadt mit Stephan Müller) 28.

 

 

Han(en)feld, Georg (1887):+

8.11.1595/(1613), ref. Pfr. Winzingen 29. Pfr. Georg Hanfeld wird in den Kaufprotokollen im Stadtarchiv Neustadt genannt 30.

 

 

Han(en)feld, Georg Karl (1888):+

aus Bürstadt - † 1.1.1635; S. v. Pfr. Albert Hanfeld († vor 1628; S. v. Pfr. Georg Han[en]feld [1886] 31; 1584 imm. Heidelberg „Albertus Hanfeldius, Durlacensis“, 1599 ff. Pfr. Bürstadt, anschließend bis 1612 Diakon Heiliggeistkirche Heidelberg, 1612 ff. Pfr „zue Barfüßern“ in Heidelberg 32); Bruder von Pfr. Bartholomäus Hanfeld (imm. Heidelberg, 1620, zuerst Pfr. In Elbergfeld und in Oberholzklau bei Siegen, 1631/32 Pfr. Jülich, 1636/48 Kronenburg b. Elberfeld, 1651/54 Langenselbold und Langendiebach; Vater v. Pfr. Johann Michael Hanfeld) 33 .

 

24.6.1621 ff. Pfr. Wiesloch, 1624 Gangloff, 1624/35 Diakon Meisenheim (†), zugl. Schloßprediger d. Herzoginwitwe 34.

 

°° mit NN. († 9.7.1635) 35.

 

 

Hanenfels, Friedrich Philipp (1890):+

19.9.1692 Södel/Wetterau - † 15.3.1735 Mannheim; S. d. Pfr. Johann Jakob +Hanenfels (geb. 13.1.1648 Lich [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 190]) und (∞ II 1690 Södel) Elisabeth Katharina +Kall (noch 1725 als Wwe. Erwähnt [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890], T. v. Pfr. Friedrich Christoph +Kallius in Ettlingshausen [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 188]); Enkel d. Pfr. Johann Jakob +Hanenfels († 1653 Trais = Horloff] [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 4, 238]) und (∞ 1636 Lich) N. Wagner (T. d. Pfr. Justus +Wagner in Gundersheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1890).

 

25.10.1708 imm. Gießen, 5 J. Privatvikar in Södel, 1719/24 im Kirchendienst zu Rödelheim b. Frankfurt (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890), durch die Gräfin v. Wartenberg nach Imsbach berufen 4.3.1724, ord. Ellerstadt 23.4.1724, install. Imsbach 30.4.1724 (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890), 1724/33 luth. Pfarrer Imsbach, 1733/34 Fußgönheim, zugl. Assenheim, 18.5.1834/35 Mannheim II, zugl. Rektor u. Nachmittagsprediger (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1890).

 

∞ I Elisabeth Katharina Kall (?) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1890). Die Angaben sind falsch, Biundo verwechselt sie mit der Mutter Hanenfels, Elisabeth Katharina Kall (T. v. Pfr. Friedrich Christoph +Kallius in Ettlingshausen) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890).

 

∞ 22.8.1725 in Bischheim mit Susanna Elisabeth Hell (geb. 21.10.1706 Bischheim [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706], T. v. Pfr. Johann Theodor Hell (2028) u. Marie Elisabeth Corvinus; sie II am 5.1.17378 mit Friedrich Henrich +Lucae, Amtsschreiber zu Kirchheimbolanden [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890]) (vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 138; Copulationseintrag v. 22.8.1725; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1890). Vater v. Johann Theodor +Hanenfels (geb. 18.8.1726 Imsbach), Pfr. Friedrich Karl Casimir +Hanenfels (1891), Ludwig Christian +Hanenfels (geb. 3.7.1730 Imsbach) u. Friedrich Wilhelm Theodor +Hanenfels (geb. 25.8.1732 Imsbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1890).

 

 

Hargart, Anna Katharina:

Tochter des Pfr. in Pferdsfeld, Johann Kaspar Hargart; ∞ am 24.9.1720 in Winterburg Pfr. Johannes Giel (vgl. Biun­do: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 138 Anm. zu Nr. 1587).

 

 

Hargart, Johann Kaspar:

Pfr. in Pferdsfeld, Vater der Anna Katharina *Hargart (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 138 Anm. zu Nr. 1587).

 

 

Hargart, Klara Katharina:

29.6.1662 - 18.3.1745 Wiebelskirchen (?); ∞ I mit dem Klosterschaffner in Wolf, Philipp Albert *Artopäus († 7.7.1692); Mutter der Marie Juliane *Artopä­us (verh. mit Pfr. Johann Tobias Lex); ∞ II am 19.10.1728 in Ottweiler mit Pfr. Johann Christoph Haun (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 324 Anm. zu Nr. 3767).

 

 

Hargart, Klara Katharina Margarethe:

† 9.11.1751 Trarbach; ∞ mit dem Vogt Karl Otto *Storck; Urgroßmutter von Pfr. Georg Karl *Storck (5294) (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Anm. zu Nr. 5294) und Anna Elisabeth *Storck (verh. mit Pfr. Johann Justus Weyrich (vgl. Biundo: Pfälzi­sches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 508 Anm. zu Nr. 5917).

 

 

Harteneck, Georg Konrad Friedrich (1910):+

28.2.1759 Pirmasens - † 6.3.1824; S. d. Mundschenks Joh. Konrad +Harteneck u. Anna Dorothea +Wiemer 36.

 

6.5.1775 imm. Gießen; AJ 1781; 1777/83 luth. Freiprediger und Lateinlehrer Pirmasens; 1783/85 Pfr. Pirmasens II, 1785/1820 Pirmasens I, 1805 LKPräs., 1815 Inspektor 37.

 

∞ 13.7.1784 Bärenthal mit Luise Karoline +Lange (18.6.1760 Buchsweiler - † 29.11.1891 +++prüfen+++; Wwe. d. Registrators in Pirmasens NN. Anstett; T. v. Pfr. Christian Heinrich Lange[3027] und Marg. Elisabeth Engelbach [9.4.1730 Bischweiler [E] - † 12.12.1773; T. v. Pfr. Georg Jakob Engelbach {1134}]) 38. Vater d. Sophie Friederike +Harteneck (∞ Pfr. Karl Greiner [1718]) 39.

 

 

Hartung, Johann Daniel (1922):

1644 in England - † 7.6.1717 Annweiler; reformiert; Sohn von Pfr. Siegmund Hartung (1921) und der Pfarrerstochter Katharina Reichard (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 166 Nr. 1922).

 

8.12.1662 imm. ("Durtmutho-Anglus") und 1664 stud. theol. Heidelberg; 1665-1668 Freiprediger in Landsberg; 1668-1669 refor­mierter Pfr. in Queichhambach; 1669-1678 Pfr. Annweiler II, 1678-1717 Pfr. Annweiler I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 166 Nr. 1922).

 

∞ I am 22.6.1669 in Meisenheim mit Anna Margarethe Aulenbach (1644 [err.] - † 17.2.1678 im Alter von 34 J.; Tochter des Kloster­schaffners in Offenbach / Glan, Johann Friedrich *Aulenbach); Vater der Anna Elisabeth Hartung (geb. 22.8.1675 Annweiler; ∞ 25.1.1701 in Annweiler mit dem Küfer Frankweiler, Johannas Becker) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 166 Nr, 1922).

 

∞ II 11.2.1679 in Annweiler mit Anna Barbara Dietherich († 21.1.1680 Annweiler im Alter 39 J, 9 M.; Wwe. d. Kurpfälzischen Pfle­gers zu Eußerthal Friedrich Ludwig Kopp [† beerd. 30.11.1669 Siebeldingen im Alter v. 49 J.; Sohn v. N. Kopp und Felicitas NN.] {vgl. PRFK Gedcom-Datenbank}] und Wwe. von Pfr. Justus Bartholomäus *Wogsius [6018]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 166 Nr, 1922).

 

∞ III 7.3.1682 in Annweiler mit Maria Kath. Riebel (25.3.1712 Annweiler - † 20.11.1759; T. d. Schultheißen in Annwei­ler Jakob Riebel [† 30.4.1687 im Alter v. 68 J. 7 M.] und der Pfarrerstochter Marie Magdalena Fickeisen († 17.4.1701 Annweiler im Alter v. 68 J. 9 M; Tochter von Pfr. Nikolaus Fickeisen [1297]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 166 Nr, 1922).

 

 

Haßlauer, Johann Paul:

Pfr. in Mittelhausen/Elsaß (südlich von Hagenau); er hielt sich mit seiner Familie 1704 in Buchsweiler/Elsaß auf „hierher ge­flücht“ (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 40). 1719 Pfr. in Brumath (vgl. Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 843).

 

∞ Margaretha Kreachelin; Vater der Anna Margarethe Haßlauer (geb. 5.10.1704, ~ 7.[?]10.1704 Buchsweiler; Datum im KB Boux­willer beschädigt) (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 40).

 

 

Hatzel (Hatzelius), Laurentius (1932):

auch Lorenz (vgl. Riehm: Protestantische Pfr. und Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144)

 

aus Haßloch - † vor 1618 (err.); 30.5.1596 imm. Heidelberg; bis 1611 ref. Pfr. in Friedelsheim, 17.7.1611/12 Heidelberg-Neuen­heim, 22.5.1612/14 Heiliggeistkirche Heidelberg, 17.12.1614/18 (†) Inspektor in Osthofen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O-., S. 167 Nr. 1932).

 

∞ mit Barbara NN. (vgl. Riehm: Protestantische Pfr. und Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144); Vater der Anna Marie Hatzel (∞ 31.1.1631 in Neustadt a.d. Hardt mit Joh. Schmack) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167 Nr. 1932).

 

Hatzel und seine Frau Barbara werden wiederholt in den Kaufprotokollen in Neustadt a.d. Hardt genannt (vgl. Stadtarchiv Neustadt, Kaufprotokolle I 1616, Bl. 99r; II 1617, Bl. 31; 1618) Lorentz Hatzels Wittib wird 1618 und 1619 genannt (vgl. Stadtarchiv Neustadt, Kaufprotokolle II 1618 Bl. 67; 1619 Bl. 92) (vgl. Riehm: Protestantische Pfr. und Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neu­stadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144).

 

 

Hauber, Friedrich Christoph (1935):

1746 Hauingen - † 1816 ++++; S. v. Pfr. Michael Hauber (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167, Nr. 1935; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 237) und Friederike Zandt (T.d. Pfr. Jakob Christoph Zandt [geb. Durlach - † 1748 Schopfheim] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167 Anm. zu Nr. 1935; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 684]). Enkel d. Pfr. Johann Michael Hauber († 1730 Bötzingen [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167 Anm. zu Nr. 1935; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 237]).

 

1772 luth. Vikar in Maulburg, 7.9.1778 luth. Examen Heidelberg, 1779/81 Vikar in Haßloch, 1781-1816 Pfr. in Jettenbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167 Nr. 1935).

 

∞ mit Anna Ca­tharina Rotzler; Vater von Wilhelm Hauber (Feldmesser und Krämer in Jetten­bach); Großvater der pfälz. Revolutionäre von 1848/49, Wilhelm Peter Hauber und des Heinrich Ludwig Hauber (vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: PRFK 1999, S. 308).

 

 

Hauber, Michael:

1713 - 1791; aus Südbaden; stammt aus einer lutherischen Pfr.familie; lutherischer Pfr.; ∞ mit Friederike Zandt; Va­ter von Friedrich Christoph *Hauber (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Bei­trag zur Sozi­algeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 308).

 

 

Hauck, Johann Casimir (1938):

19.3.1710 Haßloch - † +++; S.d. kurpf. Fauths Johann Friedrich Hauck und Maria Christina NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167 Nr. 1938).

 

1720/24 Schule in Neustadt a.d. Hardt, 8.3.1729 imm. Heidelberg; 1736/40 ref. Vikar in Weidenthal, 1740/45 ref. Pfr. in Ruch­heim, 1745/54 Elmstein, 1754/56 Weidenthal (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 167 Nr. 1938).

 

∞ mit Anna Barbara NN.; Vater d. Philipp Gottlieb Leberecht Hauck (geb. 27.3.1741 Ruchheim, ~ 31.3.1741 Ruchheim - † 19.2. 1743 Ruchheim) (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 43) und des Johann Carl Christian Hauck (geb. 6.1.1742 Ruchheim, ~ 13.1.1742 Ruch­heim) (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 49).

 

 

Hauth, Anna Katharina:

1680 Kirn - 1755 Kirn; Tochter von Johann Friedrich Hauth (Haut) und Maria Barbara Damme; Schwester der Marie Elisabeth *Hauth; ∞ am 2.4.1699 in Kirn mit Pfr. Friedrich Christian *Lichtenberger; Mutter von Pfr. Johann Theodor Lichtenberger (vgl. Raimar, Josef Anton: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1953 S. 29 ff.).

 

 

Hauth (Hautt), Johann Philipp (1949):+

11.1.1686 Kirn - † +++; S. d. Rotgerbers, Wirts u. späteren Kellers zu Nohfelden, Georg Wilhelm +Hauth (17.7.1655 Herrstein - † 4.10.1722 Nohfelden [vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 132; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1949]) und Anna Juliane +Schad (1652-1694) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1949); Enkel d. Pfr. Georg Wilhelm +Hauth (10.3.1616 Brombach - † 3.7.1667 Herrstein) und (∞ 8.5.1643 Herrstein) Barbara +Lorentz (1619 - † 22.1.1660) (vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 192; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1949). Bruder d. Ernst Franz +Hautt (Hauth) (Amtskeller zu Nohfelden; 3.1.1691 Nohfelden - † 23.1.1762 ebd.;∞ 21.8.1720 in Mülheim/Mosel mit Christina Maria +Caspari, T. d. Kirchenschaffners Georg Sebastian +Caspari) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 132) und der Dorothea Friederica +Hautt (∞ mit Mstr. Rudolph Senner +++prüfen+++, Lesart unsicher, Häfner zu Kleinbockenheim; sie wird als Patin in Waldmohr genannt [vgl. luth. KB Waldmohr 1, S. 54 Bild 39 Taufeintrag v. 14.2.1721] bzw. Meister Rudolph Soems, Haffner zu Kleinbockenheim [vgl. luth. KB Großbockenheim 4, n. p., Bild 119, Taufeintrag v. 21.3.1720]). Schwager (aus d. 2. Ehe) von Pfr. Johann Daniel Simon (5101) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Nr. 5101).

 

24.4.1703 imm. Jena; 1710/13 luth. Diakon Hundsbach, 1713/21 Pfr. Waldmohr, 26.5.1721/61 Winterburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1949; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 192).

 

∞ I 1710 mit Maria Eleonore +Schaefer (geb. 1696 Kirchheimbolanden - † 1730; T. d. Amtsschreibers Joh. Henrich +Schaefer [vgl. Gabelmann: Kirchenbücher v. Kirchheimbolanden, a.a.O., Taufeinträge 1696]) u. Maria Ottilia NN. (sie ∞ II mit NN. Forst); bei Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1949) wird der Geburtsname unrichtig als „Forst“ angegeben. Dagegen heißt es im luth. KB Waldmohr anläßlich der Taufe des Sohnes Johann Philipp Hauth am 2.7.1718: „ward allhier getauft Johann Philipp, nachdem er des Tags davor gebohren word. Eltern: Johann Philipp Haut Pfr. allhier, u. Maria Eleonora Schaeferin. Taufzeug: Meine Frau Schwiegermutter Maria Ottilia verheirathete Forstin, Pfarrerin zu Waldlaubersh.“ (vgl. luth. KB Waldmohr 1, S. 49 Bild 37, Taufeintrag v. 2.7.1718). Vater v. Pfr. Johann Philipp Hauth (1950) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1950; vgl. luth. KB Waldmohr 1, S. 49 Bild 37, Taufeintrag v. 2.7.1718), Dorothea Friderica +Hautt (~ 14.2.1721 Waldmohr) (vgl. luth. KB Waldmohr 1, S. 54 Bild 39 Taufeintrag v. 14.2.1721) und Georg Wilhelm +Haut (1739/40 Regierungsadvocat) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 26).

 

∞ II am 2.7.1732 Bergen mit Anna Amalie +Simon (geb. 11.9.1701 Wickenrodt; T. d. Pfr. in Kirn Johann Albert +Simon [~ 24.9.1676 Kirn - † 11.7.1747 Kirn {vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 438 Anm. zu Nr. 5101 iVm. S. 168 Nr. 1949; vgl. zu diesem Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 485}] u. Marie Katharina +Rhein [T. v. Pfr. Johann Georg +Rhein{4311}]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 168 Nr. 1949).

 

 

Hauth, Marie Elisabeth:

27.1.1688 Kirn - 18.4.1771 Sötern; Tochter von Johann Friedrich Hauth (Haut) und Maria Barbara Damme; Schwester der Anna Ka­tharina Hauth; ∞ am 4.2.1706 mit Pfr. Johann Georg Lichtenberger; Mutter der Marie Anna Lichtenberger (verh. mit Pfr. Ge­org Philipp Metz) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 299 Anm. zu Nr. 3452).

 

 

Heberle, Matheis:

um 1737 reformierter Schulmeister in Eulenbis; er stammt aus Lauterbach / Bergstraße; am 3.1.1737 wird seine einjährige Tochter in Weiler beerdigt (vgl. Seiter, Monika und Friedrich Müller: Reformiertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 237)

 

 

Hecht, Marie Katharina:

† 13.8.1705 Kaiserslautern; Tochter des Obristleutnants Johann Hermann Hecht; 1. ∞ mit Pfr. Johannes *Andrea († 1679 Steeg bei Bacharach); 2. ∞ 17.12.1682 mit Pfr. Johann Abraham Floret; Mutter des Pfr. Johann Gottfried Flo­ret (*Flomborn um 1693), Johann Abraham Floret (erwähnt als Pate 1709), Philipp Wilhelm Floret (konf. 1703), Johannes Gode­fredus (konf. 1703), Philipp Friedrich Floret (konf. 1710) und Rosa Salome Floret (konf. 1711); sie wurde am 15.8.1705 in Chor der Stiftskirche Kaisers­lautern beigesetzt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 120 Anm. zu Nr. 1367 iVm NN.: Nachtrag zum Pfälzi­schen Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 128 Anm. zu Nr. 1367; Bibliothek Ref, Ar­chiv 3 Kleine Beiträge Nr. 90).

 

 

Heddäus, Georg Eberhard (1966):

15.5.1762 Reihen - † 17.10.1840 Biebelnheim; S. v. Pfr. Georg Eberhard Heddäus (1720 Lindenfels - † 1773 Reihen); Enkel d. Amtsverwesers Joh. Hermann Heddäus; Bruder von Pfr. Heinrich Jakob *Heddäus (1964) und von Pfr. Johann Paul Heddäus (1965) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169, Nrn. 1966, 1965, 1964).

 

29.5.1781 imm. Heidelberg, 1781 Utrecht, 1785 Vikar in Reihen, Meckesheim und Wiesloch; bis 1791 Vikar in Landau; 1791/95 Diakon in Wachenheim a.d. Hardt; 15.2.1795/1813 Pfr. in Blödesheim, 1813/40 Biebelnheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169, Nr. 1966).

 

∞ 1791 mit Susanne Elis. Maerklin (geb. 17.9.1768 Wiesloch, Tochter des Apothekers Joh. Friedrich Maerklin u. Eva Marg. Ketter­lin) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169, Nr. 1966).

 

Georg Eberhard Heddäus erlangte im März 1791 das Bürgerrecht in Landau (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1983, S. 129 Nr. 1966).

 

 

Heddäus, Heinrich Jakob (1964):

15.6.1759 Freilaubersheim - † 24..2.1828 Hangenweisheim+++ (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169 Nr. 1964; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 178).; S. v. Pfr. Georg S. v. Pfr. Georg Eberhard Heddäus (1720 Lindenfels - † 1773 Reihen); Enkel d. Amtsverwesers Joh. Hermann Heddäus; Bruder von Pfr. Georg Eberhard *Heddäus (1966) und von Pfr. Johann Paul Heddäus (1965) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169, Nrn. 1966, 1965, 1964).

 

20.11.1779 imm. Heidelberg, (14780 Utrecht), 1784/86 ref. Vikar in Gönnheim, 1786/92 Verwalter Wachenheim a.d. Hardt, 1792/1804 Pfr. in Elmstein, 1804/06 Weidenthal (= Hochspeyer), 1806/28 Hangenweisheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169 Nr. 1964; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 178).

 

∞ mit NN.; Vater von Pfr. Johann Georg Heddäus (30.6.1791 Elmstein - † 1868 als Pfr. in Appenheim; ∞ mit Susanne Gertrud Kaibel [† 1885 Oppenheim] [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169 Nr. 1964; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 309]) und Jakob Heddäus (geb. Elmstein; 27.4.1813 Stud. theol. Heidelberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 169 Nr. 1964).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Nr. 118: Ernennung, Eidesleistung und Entlassung prot. Pfr., 1798-1813, darin unter Nr. 8 Hochspeyer (Heddäus)

 

 

Heilmann, Anna Marie:

Tochter der französisch-reformierten Pfr. Johann Jakob *Heilmann (1700-1777) und (mangels Geburtsdatum keine Zuordnung mög­lich); ∞ mit Schulmeister Philipp Jakob (1) *Römmich (1739 Edenkoben - 1817 Bischweiler / Elsaß); Mutter von Pfr. Phil­ipp Jacob (2) *Römmich (1766-1813) und des Steuerbeamten Johann Friedrich *Römmich (um 1775 Bischweiler - 22.11.1839 Kusel). Anna Maria Heilmann war eine hochgebildete Frau, die  Latein und Griechisch fließend beherrschte und sicher aufgeklärten Ideen zu­gänglich war (vgl. Baumgart, Karl: Philipp Jacob Römmich (1766-1813) (Veröffentlichung des Vereins für pfäl­zische Kirchenge­schichte XXI), Speyer 1999; in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1983, S. 43, 61; Bibliothek Ref, Archiv 3 Kleine Beiträge Nr. 93).

 

 

Heilmann, Johann Jacob (1979):+

27.5.1700 Hilsbach - † 4.3.1777 Bischweiler / Elsaß (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2040; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1979); Sohn von Pfr. Paul Christian Heilmann (1978) und Elisabeth +Pillard (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1979). Bruder der Dorothea Magdalena +Heil­mann (genannt am 17.1.1733 als Patin in Bischwiller [vgl.. deutsch-ref. KB Bischwiller/Elsaß, n.p., Taufeintrag v. 17.1.1733 des Philipp Jacob Eggly; „mein des Pfr. Schwester“]).

 

1708/18 Gymn. Zweibrücken (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979); Juni 1719 imm. Halle; 1723/24 ref. Vikar Zweibrücken; 18.4.1724/26 deutsch-reformierter Pfr. Ernstweiler und zugleich französi­scher Pfr. in Zwei­brücken; 1726/77 Pfr. Bischweiler / Elsaß (†), zugleich 1735/77 Hofarzt und praktischer Arzt in Bischweiler / Elsaß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1979).

 

∞ I am 22.2.1725 in Zweibrücken mit Anna Maria +Pilla († Bischweiler 11.10.1736 im Kindbett, T. d. Rotgerbers Paul +Pilla in Zwei­brücken) (vgl. deutsch-ref. KB Bischwiller S. 323, Sterbeeintrag vom 11.10.1736; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1979 der allerdings den 10.11.1736 nennt). Kuby [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979] nennt sie Anna Maria Pilla oder Pillard. Im Sterbeeintrags im KB Bischwiller, gefertigt von Pfr. Johann Jacob Heilmann, heißt es: „Anna Maria Pilla, meine des Pfr. Johann Jacob Heilmanns hertzinnig liebgewordene Ehefrau“ (vgl. deutsch-ref. KB Bischwiller S. 323, Sterbeeintrag vom 11.10.1736). Diese war eine Verwandte der Elisabeth +Pillard, der Mutter von Pfr. Johann Jacob Heilmann (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979).

 

∞ II am 10.10.1738 in Bischweiler mit Anna Maria Ly­roth (vgl. deutsch-ref. KB Bischwiller, n.p., Copulationseintrag v. 10. gbris 1738) (auch Lüroth; Bisch­weiler 11.2.1701 - † Bischweiler 10.12.1775; Tochter des Ochsenwirts Samuel Lyroth; Wwe von [∞ I am 8.2.1717] Isaak Bert­rand) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1979, der als Eheschließungsdatum den 10.11.1738 nennt).

 

Vater der Anna Marie *+Heilmann (∞ mit d. Schulmeister Philipp Jakob *+Römmich [1739 Edenkoben - 1817 Bischweiler / Elsaß]; Mutter von Pfr. Phil­ipp Jacob Römmich [4422] (vgl. Baumgart: Philipp Jacob Römmich (1766-1813); in: Blätter für Pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskun­de 1983, S. 61; vgl. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 381 Anm. zu Nr. 4422), die Tochter NN. ∞ mit Nr. 1343 +++prüfen+++ (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buch­stabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979), eine weitere Tochter NN. Heilmann ∞ mit Pfr. Johann Franz (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 1452; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979) oder blieb es bei einer Verlobung ? (Aussage in ei­nem Brief v. 18.10.1755 in den Akten der Pfarrwitwenkasse Bergzabern [vgl. LA Speyer +++prüfen+++]) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1979).

 

 

Heilmann, Paul Christian (1978):+

22.2.1654 Langendiebach bei Hanau - † 12.3.1724 Ernstweiler; S. v. Pfr. Georg Wolfgang +Heilmann (19.9.1627 Hanau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1978; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 363) - † 1678 [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1978]; 1654/57 Pfr. in Langendiebach) und (19.4.1653 Großumstadt) Anna Christina +Wolf (aus Hanau, T.d. Rektors Paul +Wolf) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1978; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 363); Enkel des Pfr. in Großumstadt Johann +Heilmann († 20.4.1667 Großzimmern [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 357]) und der Katharina +Ursinus (T. d. des Pfr. und Inspektors in Boxberg Johann Ja­kob +Ur­sinus) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1978).

 

imm. paed. Hanau 13.5.1663; in Genf bis 10.3.1682, imm. Basel 11.12.1683 (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 98 Nr. 1978), Stud. Heidelberg, 16.11.1677 Genf, Basel und Straßburg; 1680/84 deutsch-ref. Pfr. in Ernst­weiler (Anm.: Kuby [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1978]), weist daraufhin, daß die Angaben zur Pfarrstelle in Ernstweiler wegen der Immatri­kulation in Basel nicht stimmen können) und franz.-ref. Pfr. Zweibrücken; 1684/86 Diakon St. Peter in Heidelberg; 1686/87 Pfr. Meckes­heim (Baden), 1687/89 Og­gersheim, 1689/94 Int. Inspektor Rhein-Steinfurt, 1694/1700 Pfr. Hilsbach, 1700/24 Ernstweiler (†) (vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 243; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 67; vgl. Hess. Chronik.1931, 166; vgl. Kohlenbusch: Pfarrbuch Hanauer Union, 107; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1978).

 

∞ mit Elisabeth +Pillard; Vater des Pfr. Johann Jakob Heilmann (1979), der Johanna Sophia *+Heilmann († 1735; ∞ lic. med. Jo­hann Da­niel +Geyssel, seit 1731 erster Stadt- und Amtsphysikus in Bischweiler / Elsaß) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 171 Nr. 1978), der Dorothea Magdalena +Heilmann (genannt am 17.1.1733 als Patin in Bischwiller [vgl.. deutsch-ref. KB Bischwiller/Elsaß, n.p., Taufeintrag v. 17.1.1733 des Philipp Jacob Eggly]), des Johann Georg +Heilmann (Hutmacher in Zwei­brücken; ∞ 27.7.1717 mit Elisabetha Julien), der Elisabetha Marianna +Heilmann (geb. 20.4.1709) und der Louisa Anna Rosina +Heil­mann (8.1.1711 - † 8.11.1716) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1978).

 

 

Heinrich, Caspar (1994a):

bei Biundo fehlerhaft genannt als Kaspar Heinrich Crato (832) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 73 Nr. 832; vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 zu Nr. 832).

 

ex Lauterbach (?) - † vor 1616; stud. Marburg; 1597/98 Schulmeister in Lauterecken; 1606/14 Pfr. in Untercappeln (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1972, S. 98 Nr. 1994a; vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 832; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 197).

 

Pfr. Caspar Heinrich war am 6.6.1613 in Lauterecken als Pate bei der Taufe des Johannes Casparus Corvinus, dem Sohn von Pfr. Johannas Corvinus (825); der Taufeintrag im luth. KB Lauterecken lautet [vgl. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 32, Bild 37]: „Am 6te Juny mit Pfarrherrn Johanni Coruino ein Junger Son getaufft, So genant worden Johannes Ahasferus ...“M; Pate war u.a. „Herr Caspar Hein­rich [1994a], Pfarrherr bei Udenkappel“.

 

∞ mit Johanna NN. (erwähnt 1616 als Wwe.; sie ∞ II am 4.10.1620 in Lauterecken mit Wilhelm Steinhauer (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1972, S. 98 Nr. 1994a; vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbücher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 832; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 197). 1597 verlor er sechs Kinder durch die Pest (vgl. Kuby: Auswertung von Kirchenbüchern zur Erg. der Pfarrerbü­cher; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1973, S. 170 Nr. 832), darunter am 24.8.1597 die Tochter Martha (vgl.. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 54, Bild 59), am 27.10.1597 die Tochter Catharina (vgl.. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60), am 5.9.1597 den Sohn Hans (vgl.. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60), am 7.9.1597 die Tochter Margretha (vgl.. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60), am 8.9.1597 die Tochter Clara (vgl.. luth. KB Lauterecken 2, Bl. 55, Bild 60)

 

 

Heinrich, NN.:

1542 Pfr. in Wachenheim / Pfrimm; er raubte bei seinem Weggang 1542 das Pfarrhaus regelrecht aus, und nahm Geschirr, Schrän­ke und Bänke widerrechtlich mit (vgl. Würth: Wachenheim a.d. Pfrimm, a.a.O., S. 310).

 

 

Heintz (Heinzius), Johann Gerhard (1995):+

~ 22.4.1631 Saarbrücken - † 1713 ; S. d. Hutmachers Michael +Heintz und Margarethe NN. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 195).

 

1656/58 luth. Präz. Gymn. Saarbrücken; 1658 ff. Pfr. Kirchheimbolanden, 1667/74 Dannenfels, 1674/97 Eisenberg, 1697/1709 Dir­mingen (i.R.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 195 iVm Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1995).

 

∞ mit Anna Sybilla +Hoffmann, einer Pfarrerstochter (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1995); Vater v. Johann Friedrich +Heintz (1673 - † 10.4.1754 Dirmingen; ∞ 8.9.1702 mit Eva Christina +Lock aus Oberlinxweiler), Johann Peter +Heintz (1679 Eisenberg - † 17.3.1748, ledig), Eva Marie +Heintz (1676 Eisenberg – 10.4.1751 Dirmingen; ∞ 14.6.1697 Peter +Wagner, Zöllner, S. d. Jakob +Wagner aus Dirmingen) u. Marie Margarethe +Heintz (geb. 25.4.1687 Eisenberg; ∞ 6.1.1714 Johann Nik. +Gräser, Schuster in Ottweiler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 195).

 

 

Heintz, Johann Joachim (1996):+

† 17.6.1681 Oberotterbach; Stud. Straßburg, Magister; 1653/55 Verw. Geudertheim (E), 1655/57 Pfr. Prinzheim (E), 1658/81 luth. Pfr. Oberotterbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 1996; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2064).

 

∞ 14.2.1654 Brumath (E) mit Anna +König (~ 23.1.1625 Willstädt; T. v. Pfr. Johann Heinrich +König [vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2856; vgl. luth. KB Brumath 1685-1736, Nr. 3 E 66/1 S. 1: Pasteurs de Brumath: „1649-1657 Magister Johann Heinrich König]) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1996 unter Bezugnahme auf luth. KB Geudertheim). Die Eva Maria Hebeißin, „Pfarrerin aus Oberotterbach“ wird 1691 aus dem Almosen der Stadt Rothenburg a.d. Tauber unterstützt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 195 iVm ZGO 28 [1913], 113). Die Eva Maria Hebeißin, dürfte jedoch kaum die Ehefrau v. 1996 gewesen sein (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1996).

 

Vater von Pfr. Johann Joachim Heintz (1997) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 1997) (~ 29.3.1655 Geudertheim; seine Paten waren: „M[agister] Johann Heinrich König. Pfarr zue Brumath, M[agister] Sebastian König Superintend: zue Lützelstein. Und Barbara, obgemelten Hl. Pfarr. zue Brumath Haußf.“ (vgl. luth KB Geudertheim 1600-1668 Nr. 3 E 155/1, n.p., Bild 87, Taufeintrag v. 29.3.1655), von Pfr. Heinrich Heintz (1999) und von Pfr. Johannes Heintz (2000).

 

 

Heintz, Johann Joachim (1997):+

~ 29.3.1655 Geudertheim - † 1690 Huchenfeld/Baden; S. v. Pfr. Johann Joachim Heintz (1996) und Anna +König 40; Enkel des Pfarrer zu Brumath, Johann Heinrich +König und d. Bar­bara NN. (vgl. luth KB Geudertheim 1600-1668 Nr. 3 E 155/1, n.p., Bild 87, Taufeintrag v. 29.3.1655). Paten bei seiner Taufe am 29.3.1655 in Geudertheim waren: „M[agister] Johann Heinrich König. Pfarr zue Brumath, M[agister] Sebastian +König Superintend: zue Lützelstein. Und Barbara, ob­gemelten Hl. Pfarr. zue Brumath Haußf.“ (vgl. luth KB Geudertheim 1600-1668 Nr. 3 E 155/1, n.p., Bild 87, Taufeintrag v. 29.3.1655). Bruder von Pfr. Heinrich Heintz (1999) und von Pfr. Johannes Heintz (2000).

 

15.2.1676 imm. Straßburg, 1681 im Colleg. Wilhelmit. Straßburg; 1682 Verw. Oberotterbach-Rechtenbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 1997; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 247); 1682/87 Pfr. Breunsheim (E) (Anm.: = Printzheim) (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1997), durch Gegenreformation vertrieben, 1687 gefangen nach Hagenau geführt und des Landes verwiesen; 1687/90 Pfr. Huchenfeld/Baden (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 1997; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 247).

 

∞ 30.7.1682 Straßburg mit Maria Margarethe +Born (T. d. Gärtners Born) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 172 Nr. 1997).

 

 

Heintz, Philipp Casimir, Dr. theol. (2004):+

18.8.1771 Konken - † 8.2.1835 München; S. v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (2001) und Philippine Sägmüller 41. Bruder v. Pfr. Friedrich Jakob Heintz (2003).

 

1781 Schule Kusel 1787/90 Gymn. Zweibrücken, 1792/92 Stud. Marburg; Dr. theol; 29.8.1792 Ex. Zweibrücken; 29.8.1792/1800 Vikar Nünschweiler, 1800/05 Pfr. Kleeburg (E), seit 1806 zugl. Prof. Gymn. Zweibrücken; 29.10.1809/19 Pfr. Zweibrücken II; 13.1.1819/35 Pfr. und OKonsR München (†); 1820 Mitglied d. Bayr. Akademie der Wissenschaften 42.

 

∞ 16.9.1800 Zweibrücken mit Friederike Richter (2.3.1776 Ernstweiler - † 20.1.1844 Zweibrücken; T. v. Pfr. Johann Nikolaus Rich­ter [4332] u. Marie Magdalena Rixecker; Schwester d. Charlotte Sophie Richter [∞ Pfr. Johann Ernst Herche [2087]) 43. Vater d. bayr. Justizministers Karl Friedrich von Heintz (4.4.1802 Kleeburg - † 1868 München; 30.10.1820u. 15.5.1824 imm. jur. Heidelberg; 1826 Anwalt, 1833 Staatsprokurator u. Appellationsrat Zweibrücken, 1848 Justizminister München; Staats- und Reichsrat; 1849/68 [†] Oberappellationsgerichtspräsident München; ∞ 12.8.1828 Julie Hertel [T. v. Pfr. Johann Heinrich Richter{2126} und Salomea Pe­tri]), Karoline Auguste Heintz (13.2.1806 München - † 25.7.1842; ∞ 6.5.1830 Zweibrücken mit Dr. Eduard Vogel [31.1.1803 Schwarzenbach Saale – als Gymn. Prof. Zweibrücken 24.6.1849; S. d. preuß. Justizamtmanns und fürstl. Schönburg Kommissions­rats V. {† 1806}]) 44 und Juliane Luise Ernestine Heintz (22.9.1815 Zweibrücken - † 21.8.1847 Weisenheim am Berg; ∞ 14.3.1841 mit Pfr. Georg Hieronymus Hofer [2241] 45 und d. weltlichen KonsR. in Speyer August Heinrich Jakob von Heintz (2008).

 

Urkunden/Literatur:

- Heintz, Philipp Casimir: Das ehem. Fürstentum Pfalz-Zweybrücken (1410-1514) UI. Teil (München 1810)

- Heintz, Philipp Casimir: Das ehem. Fürstentum Pfalz-Zweybrücken whd. d. 30jhg. Krieges (Zweibrücken (bei Hallanzy) 1910 (2. Auflage 1891)

- Heintz, Philipp Casimir: Le Collège de Deuxponts depuis sa fondation jusqu'à nor jours. Première et Seconde Partie. Deuxponts chez P. P. Hallanzy 1813, 1816 (der angekündigte 3. Teil [1817] nicht erschienen)

- Heintz, Philipp Casimir: Predigt am Dankfeste wegen der Einnahme von Paris (Zweibrücken bei Rost und Baur, 1814)

- Heintz, Philipp Casimir: Predigten und Leichenreden von Gg. Christian Richter (Zweibrücken bei Hallanzy 1814)

- Heintz, Philipp Casimir: Die Alexanderskirche in Zweibrücken, 1817

- Heintz, Philipp Casimir: Pfalzgraf Stephan, 1812

- Heintz, Philipp Casimir: Das Fürstentum Pfalz-Zweibrücken und seine Herzöge, 1833

- Heintz, Philipp Casimir: Bericht über einen älteren evangelischen Katechismus

- Heintz, Philipp Casimir: Beträge zur Geschichte des Rheinkreises, 1836

- Heintz, Philipp Casimir: Kriegstagebuch d. franz. Revolutionskrieges (hrsg. v. G. Biundo) 1. Teil Pirmasens 1928 u. 2. Teil pfälz. Heimat (Pirmasens 1931, Nr. 5-11

- Heintz, Philipp Casimir: Pfarrer und Lehrer im Herzogtum Zweibrücken, 1796-1819 (nach 1819); in: Zentralarchiv ev. Kirche Speyer, Best. 10 (Nachlässe), Nr. 150.001, lfd. Nr. 1

- Heintz, Philipp Casimir: Miscellanea historica. Vitae pastorum Bipontinorum, ca. 1790-1820; in: Zentralarchiv ev. Kirche Speyer, Best. 10 (Nachlässe), Nr. 150.001, lfd. Nr. 2

 

 

Held, Johann Konrad Philipp Heinrich (2018):

17.41730 imm. Marburg („Homburga Marcana“); 1736/40 ref. Vikar in Ruchheim; 1740/49 Pfr. in Ziegelhausen; 1749/64 Pfr. in Eich (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 174 Nr. 2018). Vikar Held wird am 18.8.1737 als Pate in der ref. Kirche in Ruchheim genannt als: „der zeitliche reformierte Pfr. dahier“ (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruchheim 1, S. 42] und gleichlautend am 23.10.1739 (vgl. ref. KB Ludwigshafen-Ruch­heim 1, S. 44].

 

∞ mit NN.; Vater von Pfr. Karl Philipp Held (2019) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 174 Nr. 2019).

 

 

Helfenstein, Franz (2026):

25.5.1711 Alzey - † 30.6.1765 Alzey; reformiert; S. d. Pfr. Johann Henrich *Helfenstein (2024) und Anna Margaretha *Schramm; Bruder des Pfr. Johann Peter *Helfenstein und des cand. Theol (†) Johann Wilhelm Helfenstein (vgl. Billig, Wolfgang: Die Fa­milien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftli­chen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 175 Nr. 2026).

 

1728 imm. stud theol Heidelberg; 2.10.1738/49 ref. Pfr. Oppau, 1749/65 Inspektor Alzey (†) (vgl. Billig, Wolfgang: Die Familien der kurpfälzi­schen, pfalzgrafschaftli­chen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 175 Nr. 2026).

 

∞ 2.10.1738 in Alzey mit Amalie Luise Wild (T.v. Nassau-Siegenschen Hof- u. Reg.Rats Georg Wild). Vater von Gertrud Margarethe Hel­fenstein (1740 Alzey - † 29.2.1824 Heidelberg; ∞ mit Georg Friedrich Antz, Administrationssekretär in Heidelberg (20.8.1734 Epfenbach - † 1783), der Luise Helfenstein (∞ Karl Weidenhan, kurpf. Kommerzienrat in Heidelberg), Johanna Margarethe Helfen­stein (6.7.1766 in Frankenthal mit Joh. Friedrich Antz, Advokat beim Ehegericht und Kanzlist bei d. Geistl. Güter-Verwaltung in Hei­delberg) und dem Pfr. David Ludwig Helfenstein (1748 Oppau - † 1796 als Pfr. zu Kirchardt) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2026).

 

 

Helfenstein, Johannes :

um 1580 Kirn / Nahe - nach 1637 Alzey; Sohn des Kaspar *Helfenstein und der Anna NN. († 1601); in Alzey urkundlich erwähnt 1611, 1613 und 1618; 1632 und 1637 Bürgermeister in Alzey; ∞ vor 1610 mit Felicitas *Koch (T.v. Jakob Koch); Vater d. Ratsherrn in Alzey Johann Michael *Helfenstein und des Johann Henrich *Helfenstein; Großvater des Pfr. Johann Heinrich Helfenstein (2024) (vgl. Billig: Die Familien der kurpfälzi­schen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O, S. 151).

 

 

Helfenstein, Johannes (2023):

um 1572 Kusel - † 1609 Konken; vom 2.11.1587/90 Konviktualer, 21.1.1590/93 Stip. Hornbach; 1595/97 Schulmeister in Kusel; or­diniert in Kusel; 1597/1608 ref. Pfr. in Pfeffelbach; 1608/09 Konken (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2023).

 

∞ 1595 mit Anna NN. (1609; 12 J. im Amt; ∞ 15 J., 7 Kinder). Vater des Joh. Chrysostomus Helfenstein (30.10.1614 Stip. Horn­bach) und der Sophie Elisabeth Helfenstein (∞ mit Pfr. Johann Nikolaus Weitzel [5818]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 499 Nr. 5818).

 

 

Helfenstein, Johann Adolph (2025):

30.9.1696 Flonheim - ++++; Sohn von Johann (Hans) Michael Helfenstein und Sybilla Barbara Kleesattel (vgl. Billig, Wolf­gang: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darm­stadt 1998, S. 28).

 

24.4.1716 imm. Halle („Pflogenheimensis Palatinus“), 1730/34 luth Hofprediger bei der Gräfinwitwe Margarethe zu Leiningen-Ri­xingen-Westerburg, geb. Gräfin zu Daneskjöld und Laurvig in Grünstadt; 1734 Konsistorialdirektor (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2025).

 

Johann Adolph Helfenstein war am 27.1.1733 in Grünstadt Pate bei der Taufe des Georg Marcus *Kindt (vgl. Billig, Wolf­gang: Die Famili­en der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darm­stadt 1998, S. 28).

 

Wegen Helfenstein kam es 1736 zu einem Prozeß vor dem Reichskammergericht (RKG) Wetzlar. Der Kläger, Ernst Ludwig Landgraf zu Hessen, klagte als Tutor honorarius der gräflich leiningen-westerburgischen 'Pupillen' gegen Margarethe verw. Gräfin zu Leinin­gen und Rixingen, Frau zu Westerburg, geb. Gräfin zu Daneskjöld und Laurvig (vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 1999). Gegenstand der Klage war Behinderung der klägerischen Ober- und Ehrenvormundschaft bei Durchführung der der Beklagten durch das RKG im Jahr 1733 auf­erlegten Maßnahmen sowie Ablegung der Vormundschaftsrechnungen seit 1736. Dem klagenden Landgrafen zu Hessen war anläß­lich einer Klage der leiningen-westerburgischen Untertanen befohlen worden, das Justiz- und Kameralwesen der Grafschaft Leinin­gen-Westerburg zu untersuchen und Mißstände abzustellen. Dies wird ihm jedoch unmöglich gemacht, weil der „gewalttätige, dem Spiel und Trunk ergebene Hofprediger“ Helfenstein mit gleichsam diktatorischer Gewalt regiert und „sich samt seiner Familie an der Einnahmen der Grafschaft bereichert“. Die Erziehung der gräflichen Mündel, die einer brutalen Behandlung ausgesetzt waren und wie Gefangene gehalten wurden, wurde vernachlässigt. Hessen entsendet in der Folge einen Kommissar mit einem Kommando Sol­daten nach Grünstadt, weil die beklagte Gräfinwitwe am Hofprediger Helfenstein festhält und die bisherige Mißwirtschaft fortsetzt. Der Hofprediger Helfenstein wird vorübergehend verhaftet, kann jedoch mithilfe der Gräfinwitwe entkommen (vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 1999).

 

Hofprediger Helfenstein wird vorgeworfen, in Flonheim Schwängerungen begangen zu haben (vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, darin Q36: Schreiben von 1735 des Pfr. J. G. Horn aus Worms, vormals Pfr. in Flonheim, über von einem Helfenstein begangenen Schwängerungen). Helfenstein soll weiterhin korrupt gewe­sen sein, wie ihm in einem Attest des Kaplans und Schuldieners J. B. Zimmermann zu Westerburg und durch Attest von 1736 des As­selheimer Pfr. Georg Friedrich Christian Ahlefeld (34) vorgeworfen wird. Beide Zeugen bestätigen die Forderung von Geschen­ken durch die Gräfinwitwe und den Hofprediger Helfenstein bei Einstellung in den Dienst (vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 1999, Q37 Nr. 16b-17b).

 

 

Helfenstein, Johann Heinrich (2024):

19.10.1673 Alzey - † Juli 1718 Frankenthal; Sohn von Johann Michael *Helfenstein und Maria Elisabeth Knab; sein gleichnami­ger Onkel Johann Henrich Helfenstein war sein Taufpate; Bruder d. Ratsherrn in Alzey Johann Michael *Helfenstein (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2024 iVm. vgl. Billig: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgi­schen Vorfah­ren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 152).

 

23.10.1693 imm. Groningen; 1694 Student in Bremen; 1698/99 re­f. Pfr. in Münsterdreisen und Steinbach/Donnersberg; 1700-1705 Pfr. in Eppingen; 1705-1718 Pfr. in Frankenthal I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2024).

 

∞ 9.3.1706 in Flomborn mit Anna Margarethe Schramm (T.d. Pfr. Joh. Wilh. Schramm [geb. Meisenheim in exilio s. pfälz. Eltern - † beerd. 16.12.1710 Alzey]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2024); Vater des Pfr. Franz *Helfenstein (2026) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2026), des Johann Wilhelm Helfenstein († 20.12.1732 als cand. theol in Frankenthal) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2024) und des Pfr. Jo­hann Peter *Helfenstein (geb. 1717 Frankenthal, zuletzt 1762/88 Pfr. in Sinsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2024; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 249; vgl. Billig: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgi­schen Vorfah­ren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 152).

 

 

Helfenstein, Johann Michael:

um 1620 Alzey; Sohn von Johannes *Helfenstein und Felicitas *Koch; älterer Bruder des Johann Heinrich *Helfenstein; Ratsherr in Alzey; ∞ mit Maria Elisabeth Knab; Vater  des Pfr. Johann Helfrich *Helfenstein (2024) (vgl. Billig, Wolfgang: Die Famili­en der kurpfäl­zischen, pfalzgrafschaftlichen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt; Darmstadt 1998, S. 152; vgl auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Anm. zu Nr. 2024).

 

 

Helfenstein, Johann Peter:

1717 Frankenthal – 1788 (?) Sinsheim; reformiert; Sohn des Pfr. Johann Heinrich *Helfenstein (2024) und Anna Margaretha *Schramm; Bruder des Pfr. Franz *Helfenstein; zuletzt 1762-1788 Pfr. in Sinsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Anm. zu Nr. 2024; vgl Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd.2, S. 249; vgl. Billig: Die Familien der kurpfälzischen, pfalzgrafschaftli­chen und leiningisch-westerburgischen Vorfahren des Karl Wilhelm Kindt, a.a.O., S. 152).

 

Helffenstein, Johann Philipp:

um 1725 luth. Schuldiener in Trippstadt; ∞ mit Juliana Elisabeth NN.; diese ist am 11.10.1725 als Patin in Trippstadt genannt (vgl. luth KB Trippstadt1, S. 69) sowie am 30.3.1727 (vgl. luth KB Trippstadt1, S. 74).

 

 

Hell, Johann Theodor (2028):+

1.1.1675 (err.) Niederingelheim - † 30.4.1739 Bischheim, beerd 3.5.1739 ebd., alt 64 J, 4 M, 1T. (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 100 Nr. 2028); Sohn des Ausfauths Kaspar +Hell; 1692 imm. Gießen, 9.6.1693 imm. Straßburg; 13. Sonntag n. Trinitatis 1702 (= 10.9.1702) ord. Bischheim (vgl. luth KB Bischheim 1, n.p., Bild 21) - 1739 luth. Pfr. in Bischheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028).

 

∞ I 1702 od. 1703 mit Marie Elisabeth +Corvinus (geb. 1683 err. - † 4.10.1720 Bischheim [im Kindbett nach der Geburt der Tochter Charlotta {vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 4.10.1720}] im Alter von 37 J 3 M. 4 T., beerd. 6.10.1720, Tochter des Amtmanns Cor­vinus u. Johanneta Susanna NN. [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028 iVm. Nachtrag S. 543 Nr. 2028, vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 4.10.1720; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 100 Nr. 2028). Der Familienname wird bei Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Nr. 2028) angegeben als „Corvinus“, bei Kuby (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 100 Nr. 2028) als „Corvilnus), im (schlecht leserlichen) Kirchenbucheintrag (vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 4.10.1720) heißt es „Corvijius“, bzw. „Corvinus“ (vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706, vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 32. Geburtseintrag d. Philipp Ludwig Hell v. 6.3.1714).

 

Vater d. Susanna Elisabeth +Hell (geb. 21.10.1706 Bischheim [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706]; deren Paten waren: „meine Schwiegermutter Johanneta Susanna Hln. Ambtm. Corvini Eheliebste, mein Hln. Schwager Joh. Conrad Werner, Pfarrer zu Ruppertshoffen, mein Hl. Schwager Johann Daniel Schick, Rheingräfl. Gehrweilerischer u. Grumbachi­scher Rentmeister u. Oberschultheiß zu Wörrstadt, u. meine liebe Schwester Elisabeth [Hell] Pfarrerin zu Blanich“ [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 24; Taufeintrag d. Susanna Elisabeth Hell v. 4.10.1706], ∞ 22.8.1725 in Bischheim [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 138; Copulationseintrag v. 22.8.1725] mit Pfr. Friedrich Philipp Hanenfels [1890]; sie II am 5.6.1738 mit Friedrich Henrich +Lucae, Amtsschreiber zu Kirchheimbolanden [vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 93 Nr. 1890; vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 142; Copulationseintrag v. 5.6.1738]), Pfr. Johann Theodor +Hell (geb. 20.9.1709 Bischheim 46, 6.5.1733 imm. Straßburg, 1739/47 Pfr. Eichloch 47; Paten waren: „mein Herr Vetter Johann Wilhelm Wrexen Hochfürstl. Nassau Usingischer Hoffkeller zu Usingen u. meiner Frau Schwester Margretha Dorothea Wernbornerin, Tit. Herrn Joh. Clemens +Wernborners Doctoris Medicinae in Altzey Eheliebste“ 48; ∞ mit Anna Elisabeth NN. 49), Helena Dorothea +Hell (geb. 4.10.1711 Bischheim [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 29. Geburtseintrag d. Helena Dorothea Hell v. 4.10.1711]), d. Philipp Ludwig +Hell (geb. 6.3.1714 Bischheim, ~ 8.3.1714 ebd [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 32. Geburtseintrag d. Philipp Ludwig Hell v. 6.3.1714]; Paten waren: „meiner Eheliebsten Jüngster Bruder Herr Ludwig Georg Corvinus[,] Medicinae Studiosus, welcher an jetzo noch auff der Universität Altdorff studiert u. dann Herrn Pfarrer Rempels von Moschh: Frau Eheliebste Anna Regina“), der Johanneta Augusta +Hell (∞ 24.5.1737 Bischheim mit Pfr. Philipp Conrad Wissmann [6003] [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 142; Copulationseintrag v. 24.5.1737]), Justina Maria +Hell (∞ 12.4.1746 in Bischheim mit d. Schultheiß zu Bischheim, Gottfried +Chormann [vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 144; Copulationseintrag v.12.4.1746]) und Charlotta Hell (geb./† 1.10.1720 Bischheim) (vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p.; Bild 159, Sterbeeintrag v. 1.10.1720.

 

∞ II 1721 mit Anna Christina Schlosser (geb. 1693; Tochter von Pfr. Reichard Schlosser in Grävenwiesbach/Taunus [23.3.1631 Saar­brücken - † 31.8.1725 Gräfenwiesbach,) und der Anna Margaretha Fuchshuber[14.5.1660 Buchsweiler/Elsaß – 27.10.1730 Gräfenwiesbach; Tochter des Stadtschreibers NN. Fuchshuber]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Nachtrag S. 543 Nr. 2028); sie ist die Schwester (vgl. Anm. im luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15: „ambo pastorii uxores Sorores“) der Justine Marie Schlosser (aus Grävenwies­bach/Taunus - † 18.9.1770 Albisheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 456 Nr. 5313), die mit dem Pfr. in Göllheim, Johannes *Streuber verheiratet war (vgl. luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15).

 

Pfr. Johannes Streuber war am 2.9.1734 in Göllheim als Pate zusammen mit (seiner Schwägerin) Anna Christina Schlosser (∞ mit dem Pfr. in Rüssingen, Johann Theodor Hell) bei der Taufe der Christina Elisabetha Gerst, der Tochter des Pfr. in Göllheim, Jo­hann Georg *Gerst (vgl. luth KB Göllheim 1b(K2) Bl. 15).

 

 

Hendel, Johann Heinrich (2046):

„Hendelius; 1583/96 ref. Pfr. in Lambsheim; 1596/1607 Iggelheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 177 Nr. 2046); noch im Dez. 1609 als Pfr. in Iggelheim (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 2046).

 

∞ mit Barbara NN.; bereits 1604 im ref. KB Iggelheim erwähnt (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 2046). Vater von Pfr. Johann Heinrich Hendelius (2047) und Pfr. Johann Theobald Hendelius (2048) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 177 Nrn. 2047, 2048).

 

 

Henninger, Heinrich (2056):

Leistadt 22. 3. 1872 - † 29.9.1898 Godramstein; S. d. Maurers Joh. H. (geb. Kallstadt 29. 1. 1840) und (oo Kallstadt 1.12.1866) Do­rothea Böhringer (geb. Leistadt 2. 3. 1835). Stud. 90/94 Straßburg und Heidelberg, AJ 1894, 96/97 Vikar Edenkoben, 97/98 Vikar und Verw. Godramstein, f 29. 9. 1898, durch Kohlengas erstickt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2056).

 

 

Henop, Friedrich Ludwig:

7.11.1740 Kaiserslautern - † 30.9.1784 Frederik/Maryland/USA; Sohn von Pfr. Philipp Lukas *Henop und Johanna Maria Schae­fer; Stud. 1758/61 Heidelberg, 1766/69 reformierter Pfr. Easton/Pennsylvania/USA; 1780/84 reformierter Pfr. in Frederik/ Ma­ryland/USA (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Anm. zu Nr. 2057).

 

Literatur/Urkunden:

- Friedel, Heinz: „Lebenswege des Kaiserslauterer Rektorsohnes und Arztes Philipp Lucas Henop; in: Pälzer Sunndag [pfälz. Volks­zeitung] 1960 Nr. 22

- Scherer, Karl: Patriot und Pastor. Friedrich Ludwig Henop, ein Pfälzer in Pennsylvanien; in: Kaiserslautern. Heimatkalender für Stadt und Landkreis Kaiserslautern 1976, S. 110-113.

- Scherer, Karl: Friedrich Ludwig Henop und Johann Thomas Schley. Zwei Wegbereiter der amerikanischen Unabhängigkeit; in: Pfälzer in Amerika / Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern. Hrsg. von Roland Paul ... - Kaiserslautern, 1995 (Schriften zur Wanderungsgeschichte der Pfälzer 40), S. 172-180

 

 

Henop, Gottfried:

um 1772 Weilerbach; Sohn des Kantors zu Altensimmern; reformierter Schulvikar in Weilerbach; ∞ am 26.7.1772 in Weierbach mit der Maria Angelica Rittershahn, verw. Weygand, Witwe des reformierten Schuldieners Peter *Weyandt (vgl. Seiter/Müller: Reformiertes Kirchen­buch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 209).

 

 

Henop, Johann Casimir (2058):

geb. um 1738 Mosbach (?) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2058); Kuby (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058) meint hierzu zutreffend: „Mosbach scheidet als Geburtsort aus“ (Anm.: der Vater war ja bereits seit 1734 als Rektor in Kaiserslautern) - † 17.9.1794 Kaiserslautern; S. v. Pfr. Philipp Lukas *Henop (2057) und Johanna Maria Schaefer (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2058).

 

30.4.1753 imm. Heidelberg, 1769/94 reformierter Rektor in Kaiserslautern; Mitbegründer der Physikalisch-Ökonomischen Gesell­schaft (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2058: „seit 1776 Rektor in Kaiserslautern“ iVm. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058: „schon seit 1769 in Kaiserslautern).

 

∞ I mit Al­bertine Rittmann (aus Mosbach - † 27.5.1780 Kaiserslautern); ∞ II mit Louise Michaelis († 14.3.1819 Kusel; T. d. Apothe­kers aus Kusel Jakob *Michaelis) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2058 iVm. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058). Vater von Philipp Lukas Henop (30.12.1771 Kaiserslautern - † 8.3.1847 Trittau, aus der 2. Ehe), Jakob Christian Ludwig Henop (geb. 2.5.1786, aus der 2. Ehe) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2058) und die Tochter Maria Luise Henop († 13.8.1838 Edenkoben im Alter v. 68 J. 5 M. 5 Tg., als Wwe. v. Carl Savart, früheren franz. Hauptmann, zuletzt Caffee-Wirt in Kaiserslautern) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982 S. 102 Nr. 2058).

 

 

Henop, Philipp Lukas (2057):

1701 (vgl. PRFK Gedcom-Datenbank, Genealogie Mossel) in Oppenheim - † 27.1.1774 Kaiserslautern; S. d. Küfermeisters Leonhard Henop (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2057) und der Anna Clara NN. (vgl. PRFK Gedcom-Datenbank, Genealogie Mossel).

 

4.7.1719 imm. Heidelberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2057); 1720 imm. Bremen (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 102 Nr. 2057); 1724/26 reformier­ter Rektor Oppenheim, 1726/35 Rektor Eppingen, 1734/74 Rektor Kaiserslautern (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2057).

 

∞ 1736 mit der Pfarrerstochter Johan­na Maria Schaefer († 23.5.1765 Kaiserslautern im Alter von 44 J.Tochter des Pfr. zu Die­bach Friedrich Schaefer und Louisa NN.); Vater von Pfr. Friedrich Ludwig *Henop, Su­sanna Marie Henop (geb. 9.4.1738 Kai­serslautern; ∞ Joh. Daniel Riehm, Apotheker in Kreuznach; Mut­ter d. Pfr. Stephan Karl Casimir Riehm [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 374 Nr. 4350; Anm. der Querverweis bei Biundo: Pfarrerbuch, S. 178 Nr. 2057 auf Nr. 4349 ist falsch]), des Pfr. Johann Casimir *Henop (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2057 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 2057), des Arztes Philipp Lucas Henop (vgl. Friedel: „Lebens­wege des Kaiserslauterer Rektorsohnes und Arztes Philipp Lucas Henop; in: Pälzer Sunndag [pfälz. Volkszeitung] 1960 Nr. 22) und Joh. Elis. Charl. Henop († 13.11.1758 Kai­serslautern [Anm.: Sterbedatum '1758' bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 493 Nr. 5743 ist falsch]; ∞ 13.5.1781 in Steinwenden mit Pfr. Christian Friedrich Weber [5743]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 493 Nr. 5743).

 

Literatur:

- Weinkauff, Heinrich: Die Familie Henop und ihre Beziehungen zur reformierten Lateinschule in Kaiserslautern; in: Blätter für pfäl­zische Kirchengeschichte 13 (1937), S. 145-147

 

 

Henop, Susanna Marie:

9.4.1738 Kaiserslautern; Tochter von Pfr. Philipp Lukas *Henop (2057) und Johanna Maria Schaefer; Enkelin des Pfr. zu Die­bach Friedrich Schaefer und Louisa NN.; ∞ mit dem Apotheker in Kreuznach Johann Daniel Riehm; Mut­ter d. Pfr. Stephan Karl Casimir Riehm (4350) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Anm. zu Nr. 2057 iVm S. 374 Nr. 4350).

 

 

Henrich, Johann Peter:

um 1745; reformierter Schulmeister in Rodenbach bei Kaiserslautern; ∞ mit Margaretha Catharina NN.; Vater der am 10.12.1745 ge­borenen, und in Weilerbach getauften, sowie am 11.12.1745 verstorbenen Maria Catharina Henrich (vgl. Seiter, Monika und Fried­rich Mül­ler: Refor­miertes Kirchenbuch der Pfarrei Weilerbach 1736-1789, a.a.O., S. 36).

 

 

Henrici, Johann Daniel:

1655 Kaub - † beerd. 22.2.1695 Pfeddersheim; Pfr. in Pfeddersheim +++prüfen+++ (vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 154; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 203); ∞ mit Adelheid Schmied (sie ∞ II mit Pfr. Johannes *Keller [Cellarius] [2583]); Vater von Pfr. Johann Lorenz Henrici (2062) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2062; vgl. Kuby: Ergänzungen z. Pfälzischen Pfarrerbuch, Buchstabe K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583).

 

 

Henrici, Johann Jakob (2063):

20.1.1719 Worms - † 22.3.1783 Kusel; Sohn d. Schiffers in Worms Johann Henrich Henrici (6.8.1677 in Worms - 28.4.1720; Sohn von Johann Martin *Henrici und Anna Maria Vierling) u. (∞ 9.10.1703 in Worms) der Anna Maria Rudolff (vgl. Wilhelm: Vorfahren des Pfr. und Inspektors Johann Jacob Henrici von Kusel; in PRFK 2008, S. S. 401).

 

Stud. Hall, 1748 luth. Vikar Ku­sel, 1749/53 Diakon Lichtenberg, 1754/63 Pfr. Battweiler, 6.7.1763/7.10.1769 Waldmohr, ab 1.1.1769 Kusel, 7.1.1760 Inspektor in Kusel; war 20 Jahre blind (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178, Nr 2063 iVm. Wilhelm: Vorfahren des Pfr. und Inspek­tors Johann Jacob Henrici von Kusel; in PRFK 2008, S. 401; vgl. Kuby: Ergänzung pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063).

 

∞ 16.8.1750 in Neunkirchen am Potzberg mit Johanna Philippina Niebergall (T.v. Pfr. Johann Georg *Niebergall [3815]); Vater v. Friedrich Henrici (geb. 11.4.1755) (vgl. Kuby: Ergänzung pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063).

 

Literatur:

- Wilhelm, Klaus: „Die Vorfahren des Pfr. und Inspektors Johann Jacob Henrici von Kusel. Die Familie Henrich, Schiffer und Schneider in Worms und Mannheim“; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2008, S. 401-406

- Wilhelm, Klaus: „Johann Jacob Henrici, Pfr. und Inspektor in Kusel“; in: Westricher Heimatblätter, Nr. 2, Juni 2006, S. 52-77

 

 

Henrici, Johann Lorenz (2062):

3.5.1691 Roxheim bei Kreuznach - † 1./11.8.1732 Achtelsbach; S. d. Pfr. Johann Daniel *Henrici (1655 Kaub - † beerd. 22.2.1695 Pfed­dersheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 178 Nr. 2062; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 154; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 203) und Adelheid Schmied (sie ∞ II mit Pfr. Johannes *Keller [Cellarius] [2583]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2062; vgl. Kuby: Ergänzungen z. Pfäl­zischen Pfarrerbuch, Buchsta­be K, in: Blätter für pfälz. Kirchengeschichte 1984, S. 80 Nr. 2583).

 

5.11.1708 imm. Marburg; 1719 Vikar; 29.7.1719/21 ref. Pfr. in Breitenbach, 1721/30 Winden (1729 wegen schlechter Aufführung seiner Frau suspendiert); 28.6.1730/32 Achtelsbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 178 Nr. 2062; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 178 Nr. 2062).

 

∞ 20.8.1720 Wolfersweiler mit Anna Maria Euler (~15.9.1698 Wolfersweiler - † 11.7.1765; T. v. Pfr. Friedrich Ludwig Euler [1187]; sie ∞ am 16.2.1734 mit Johann Ernst Schellenberg, Gastwirt zur Sonne in Ottweiler, S. d. Schreiners in Ottweiler Johann Balthasar Schellenberg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., 178 Nr. 2062). Vater (?) d. Pfr. Philipp Christian Henrici (2063a) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063a).

 

 

Henrici, Philipp Christian (2063a):

ältester Sohn (?) v. Pfr. Johann Lorenz Henrici (2062) und Anna Maria Euler; 1748 cand. theol. und Vikar bei Pfr. Georg Adam Kohlermann (2829) in Glanmünchweiler; † nach 14monatiger Krankheit am 21.2.1782 als reformierter Freiprediger in Kusel (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 102 Nr. 2063a).

 

 

Hepp, Friedrich (2078):

29.3.1817 Alsenborn - † 12.10.1858 Odenbach/Glan; S.v. Pfr. Daniel Friedrich Hepp (2077) und Maria Gertraud Osterheld (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2078 iVm. Nr. 2077 und Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077).

 

21.10.1835 imm. Utrecht; Aufnahmejahr 1839; 1840/42 Vikar in Erfenbach-Kaiserslautern, 1742/50 Bischheim, Thaleischweiler, Heiligenmoschel und Rehborn; 15.2.1845/54 Pfr. in Trippstadt, 19.4.1854/58 Odenbach/Glan (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2078).

 

∞ 6.5.1845 in Kirchheimbolanden bzw. Bischheim mit Johanna Jakobine Frank (T.v. Pfr. Georg Karl Frank [1400] (vgl. Kuby: Ergänzun­gen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078). Vater der Caroline Friederike Elise Henriette Hepp (~ 4.8.1847 in Trippstadt; Paten waren der Pfr. in Asselheim (!) Georg Karl Frank [1400] [bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 123 Nr. 1400 nur als Pfr. in Bischheim 1823/53, nicht aber in Asselheim genannt]), dessen Tochter Henriette Frank, Wwe. des zu Lauterecken verlebten Kaufmanns Philipp Euler (vgl. zu diesen Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 123 Nr. 1400), Friedrich *Hepp, Pfr. zu Freckenfeld und dessen ledige Tochter Elise Henriette Hepp (vgl. ev. KB Trippstadt 7, Bl. 72). Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078) meint hierzu, es habe sich bei dem Paten Friedrich Hepp um den Großvater des Kindes, Pfr. Friedrich Hepp (2077) gehandelt; dieser war jedoch nie Pfr. in Freckenfeld, sondern 1841/50 Pfr. in Frankenthal.

 

 

Hepp, Friedrich Daniel (2077):

10.10.1790 Otterberg - † +++; S.v. Pfr. Johann Adam Ludwig *Hepp (2072) u.d. Anna Catharina Raquet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2072 iVm. S. 180 Nr. 2077). Bruder des Arztes und pfälz. Revolutionärs Dr. med. Johann Adam Philipp Hepp [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Anm. zu Nr. 2072] und des Regierungsdirek­tors Ludwig Peter Jakob Hepp (vgl. Böttcher: Familienbande der Pfälzischen Re­volution; in: PRFK 1999, S. 289).

 

Schule Kaiserslautern, 22.4.1808 imm. Straßburg, 30.10.1810 imm. Straßburg, 20.11.1811 Examen in Kaiserslautern; Aufnahmejahr 1811; 6.7.1812/16 ref. Pfr. in Hochspeyer, 1816/24 Alsenborn; 12.4.1824/41 Oppau, 10.6.1841/50 Frankenthal (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2077), bzw. 1841/50 Pfr. in Freckenfeld (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077); 25.10.1850 in Ruhe (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2077).

 

∞ mit Maria Gertraud Osterheld (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077); Vater von Pfr. Friedrich Hepp (2078) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Anm. zu Nr. 2078).

 

 

Hepp, Friedrich Daniel:

er war 1846/47 als Vikar in Großbundenbach (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2077). 1847 Pfr. in Freckenfeld (+++prüfen: ob derselbe+++; ein Pfr. in Freckenfeld, Friedrich Hepp, war am 4.8.1847 in Trippstadt als Pate bei der Taufe der Caroline Friederike Elise Henriette Hepp, der Tochter von Pfr. Friedrich Hepp (2078) (vgl. ev. KB Trippstadt 7, Bl. 72). Kuby (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 104 Nr. 2078) meint hierzu, es habe sich bei dem Paten Friedrich Hepp um den Großvater des Kindes, Pfr. Friedrich Hepp (2077) gehandelt; dieser war jedoch nie Pfr. in Freckenfeld, sondern 1841/50 Pfr. in Frankenthal.

 

 

Hepp, Johann Adam Ludwig (2072):

28.12.1751 Frankweiler - † 10.5.1842; Sohn des Pfr. Ludwig Heinrich *Hepp (2068) und der Anna Catharina Raquet 50.

 

20.4.1770 imm. Groningen, 1771 (3 J. Utrecht); Aufnahmejahr 1773 (? +++prüfen+++); 23.11.1774 ref. Examen in Heidelberg; 28.11.1774 ordiniert; 1774 imm. Utrecht; 1774/78 Hofmeister bei dem jungen Baron von Lefort in Straßburg, 1778/81 Vikar in Feu­denheim; 1781/93 ref. Pfr. in Otterberg; Ende 1793 von den Franzosen ausgeplündert und mit seiner Familie nach Heidelberg ge­flüchtet; 29.4.1794/1842 Inspektor in Kaiserslautern; 1806 Lokal-Konsistorialpräsident, 1815 Inspektor, 1820 Dekan; Kirchenrat Kaiserslautern (†) 51.

 

1798-1800 Obersecretär der Munizipalität 52.

 

∞ 8.5.1783 in Otterberg mit Maria Elisabeth +Bruckner (geb. ca. 1764; Tochter von Pfr. Johann Jakob *Bruckner [617]) 53; Vater von Dr. med. Johann Adam Philipp +Hepp (geb. 26.10.1797 - † 5.2.1867 Frankfurt a.M. 54; einer der Initiatoren des Hambacher Festes 1832; pfälzischer Abgeordne­ter der Stände­kammer 1848 in München 55. Hepp ist 1849 einer der In­itiatoren zur Zusammen­fassung der Reformbewegungen im Vaterlandsverein, zu dessen Gründung am 27.3.1849 auf einer Bürgerver­sammlung in Neustadt beschlos­sen wurde 56 und war 1848 Vorsitzender des Volksvereins. Hepp verkör­perte noch die Ham­bacher Tradition des Liberalismus 57. Hepp war Mitglied d, Landesver­teidigungsausschusses u.d. Provisorischen Regierung d. Pfalz; 1851 wg. Hochverrats zum Tode verurteilt, Flucht in die Schweiz, lebte als Arzt in Zürich; 1865 amnestiert; Mitbegründer d. naturkundl. Gesellschaft 'Pollichia' 58); des Regierungsdirek­tors Ludwig Peter Jakob +Hepp 59und des Pfr. *Daniel Friedrich Hepp (2077).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. G6 Sachakte Nr. 171: darin Reklamation des ersten reformierten Pfarrers in Kaiserslautern Ludwig Hepp wegen der ihm zustehenden Besoldungskompetenz (Nr. 7)

 

 

Hepp, Johann Abraham (2067):

~ 22.11.1679 Meisenheim - † 8.3.1757 Zweibrücken; S. d. Bürgers Georg Ernst Hepp aus Meisenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2067).

 

8.7.1698 imm. Mar­burg; Vikar in Achtelsbach, 23.9.1708.1710 reformierter Pfr. in Winden; 4.1.1710-1713 Barbelroth, 16.1.1713-1717 Annweiler II, 1717-1722 Annweiler I; 1722 ex invidia (üble Nachrede) vertrieben; wegen seiner Verdienste 1723-1724 Pfr. Baumholder und Hofprediger der Pfälzgräfin Charlotte Friederike in Dörrmoschel; 1724-1736 Diakon Meisenheim, 1736-1749 Pfr. Meisenheim I, 1749-1757 Zwei­brücken II, 1750 Kons. Ass. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2067; vgl. Monatsblätter f. Rhein. Kirchengeschichte 1933, S 326; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 205).

 

∞ 3.2.1711 in Frankweiler Anna Katharina *Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [3513]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2067 iVm S. S. 304 Anm. zu 3513); Vater der Katharina Juliane Hepp (22.9.1715 Zweibrücken - † 22.1.1792 ebd.; ∞ 3.8.1733 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus *Müller [3615]) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 313 Anm. zu Nr. 3615), der Margarethe Hepp († 3.8.1747 Barbelroth; ∞ 25.10.1746 mit Pfr. Friedrich David Kessler [2632]) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 228 Anm. zu Nr. 2632), des Pfr. Ludwig Heinrich Hepp (2068) (vgl. Böttcher: Familienbande d. pfälz. Revo­lution; in: PRFK, S. 289; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2068), des Pfr. Johann Georg Hepp (2069) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2069) und des Pfr. Johann Jakob Hepp (2070) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2070).

 

 

Hepp, Katharina Juliane:

22.9.1715 Zweibrücken - † 22.1.1792 Zweibrücken; T. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) und Anna Katharina *Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [3513]); Schwe­ster der Margarethe Hepp († 3.8.1747 Barbelroth; ∞ 25.10.1746 mit Pfr. Friedrich David Kessler [2632]) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 228 Anm. zu Nr. 2632); ∞ am 3.8.1733 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus *Müller (3615); Mutter von Pfr. Johann Philipp *Müller (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Anm. zu Nr. 3615 und S. 314 Anm. zu Nr. 3626).

 

 

Hepp, Ludwig Heinrich (2068):

1.2.1719 Annweiler - † +++; S. v. Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) und Anna Katharina *Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [3513] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2068).

 

4.6.1737 imm. Marburg; 1741/43 ref. Vikar (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2068; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 254); er war 1741 Vikar bei seinem Großvater Möllenthiel in Frankweiler (vgl. Gümbel: Geschichte d. Prot. Kirche der Pfalz, a.a.O., S. 643); 1743/46 Adjunkt; 16.7.1746/67 Pfr. in Frankweiler, 1767/78 Pfr. und Inspektor in Billigheim; 1778/83 Pfr. in Feudenheim bei Mannheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2068; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 254).

 

∞ Anna Katharina Raquet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2068) +++weiter+++

 

 

Hepp, Margarethe:

† 3.8.1747 Barbelroth; Tochter von Pfr. Johann Abraham Hepp (2067) und Anna Katharina *Möllenthiel (T. v. Pfr. Wilbrand Bartholomäus Möllenthiel [3513]); Schwester der Katharina Ju­liane Hepp ∞ am 3.8.1733 in Zweibrücken mit Pfr. Johann Philipp Nikolaus *Müller (3615) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Anm. zu Nr. 3615). ∞ am 25.10.1746 mit Pfr. Friedrich David Kessler (2632) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,  S. 228/229 Anm. zu Nr. 2632).

 

 

Héraucourt, Johannes (2081):+

7.3.1725 Minderslachen b. Kandel - † 13./14.9.1802 Rott/Elsaß; S. d. Bürgers Johann Peter +Héraucourt (1698 Minderslachen - † 12.11.1762 ebd.) u. Anna Ursula +Eckel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2081; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2113).

 

Stud. 1746/50 Jena, 1752 luth. Ex. Zweibrücken; 1756 Rektoratsadjunkt Weißenburg (E), 1757/58 Präz. IV. Kl. Zweibrücken, 1759/62 luth. Pfr. Freckenfeld, 1762/96 Dörrenbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2081; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2113).

 

∞ 29.10.1760 Marie Philippine Salome +Westermann (17.6.1733 - † 22.7.1782 Dörrenbach; T. v. Pfr. Johann Philipp Westermann u. Marie Salome Fischer [5905]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2081). Vater v. Pfr. Johann Adam Christoph Héraucourt (2082) u. Maria Salome Philippine Heraucourt (∞ 19.9.1786 in Schönau mit Johann Philipp Ludwig Gassert [geb. 2.5.1755; 1786/94 Faktor in Schönau) (vgl. Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 22).

 

 

Herche, Ernst Christian (2088):

21.10.1803 Weitersweiler/Elsaß - † 17.6.1879 Rinnthal; S.d. Pfr. Johann Ernst Herche (2087) und Charlotte Sophie Richter; Gymn. Zweibrücken, Collège Buchsweiler; 2.11.1820 Seminar, 6.11.1823 imm. Straßburg, Stud. Erlangen u. München; Aufnahme­jahr 1838; 1830/33 Vikar Zweibrücken, 19.4.1833/45 Pfr. in Vorderweidenthal, 24.10.1843/55 Barbelroth, 1.1.1856/61 Winden, 1.10.1681/79 Rinnthal (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2088).

 

∞ 1839 mit Juliane Grasmück aus Birkweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2088).

 

 

Herche, Johann Ernst (2087):

8.8.1770 Zweibrücken - † 9.6.1824 Weitersweiler/Elsaß im Alter v. 53 J, 10 M; S.d. Schneiders Andreas Herche und Eleonore Joh. Böttger; 29.8.1791 luth. Examen Zweibrücken; bis 1794 Vikar Obermoschel, 1794/1802 Vikar Zweibrücken-Bierbach, 1802/24 Pfr. in Weitersweiler/Elsaß (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2087; vgl. Bopp: evangelischen Geistliche und Theologen in Elsaß, a.a.O., Nr. 2118).

 

∞ 2.9.1802 Zweibrücken mit Charlotte Sophie Richter; Vater von Pfr. Ernst Christian Herche (2083) (geb. 21.10.1803 Weiters­weiler/El­saß), des Friedrich Herche (geb, 1808 Zweibrücken, 28.10.1829 stud. jur. Heidelberg), des Gustav Herche (geb. 1815 Weitersweiler/E.; 12.11.1836 stud. med. in Heidelberg), der Juliane Eleonore Herche (1809-† 1881; ∞ mit Pfr. Johann Jakob *Geib [1508]), Henriette Ernestine Herche (∞ 18.3.1833 in Zweibrücken mit Pfr. Karl Philipp Lorch [3208]) und Karoline Char­lotte Herche (∞ 3.9.1829 mit Pfr. Johann Georg Seyler [5068]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 180 Nr. 2087).

 

 

Heres, Christoph (2090):

12.10.1749 Darmstadt - † 25.12.1828 in Amorbach; S. d. Bürgers NN. Heres in Darmstadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2090).

 

29.4.1771 imm Gießen; Studium der Theologie in Gießen; anschließend Famulus in Dessau bei Karl Friedrich *Barth und Marsch­lins; er kam mit Barth an das Heidesheimer Philanthropin; 1776/83 Konrektor, 1783/88 dann Rektor und Frühprediger in Dürkheim; 1788/1803 luth. Pfr. in Bechtheim; fürstlich-leiningischer Untertan; Bechtheim gehörte zum Fürstentum Leinin­gen; ab 1803/28 leiningischer Hofkammerrat in Amorbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2090; vgl. Kell: Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. 77 mit Anm. 300; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 403).

 

∞ 31.5.1785 in Darmstadt mit Jul. Henriette Justine Schobert (21.4.1764 Darmstadt - † 7.4.1838 Amorbach; Tochter des Bergrats Karl Friedrich Schobert) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2090).

 

 

Herrfurt, Georg Rudolf:+

auch Herrfurth; 1676 Schotten - † 1747 Wachenheim a.d. Pfrimm; luth. Pfr. in Wachenheim a.d. Pfrimm 60.

 

∞ 1.12.1704 Frankfurt a.M. mit Susanna Dorothea +Meles (Tochter des Pfr. Georg Kaspar *+Meles 61; Schwester von Pfr. Gerhard Heinrich +Meles [3416] 62; Vater des Pfr. Philipp Heinrich Herrfurt (2117), des kgl. franz. Hussier David Tobias +Herrfurt aus Pfalz­burg, der Susanna Elisa­beth +Herrfurt (∞ mit dem Pfr. in Kindenheim, Ägidius Helfrich Schreiner [4913]) 63, der Johanna Dorothea +Herrfurt (∞ mit Andreas +Stengeler, luth Pfr. in Ehrstädt) 64 und Johann Heinrich Herrfurth (Küfermeister in Wachenheim/Pfr.; °° mit Eleonora NN.) 65

 

 

Herrfurth, Philipp Heinrich (2117):

die Schreibweise des Familiennamens gem. luth. KB Tiefentha1 66, Biundo 67 schreibt dagegen 'Herrfurt', dagegen im luth KB Sausenheim heißt es 'Herrfurt' 68, dann wieder Herrfurth 69

 

1706 Wachenheim a.d. Pfrimm - † 1782 Sausenheim; S. v. Pfr. Georg Rudolf *Herrfurt und Susanna Dorothea Meles (Tochter des Pfr. Georg Kaspar *+Meles 70; Schwester von Pfr. Gerhard Heinrich +Meles [3416] 71) 72; Bruder des kgl. franz. Hussier David Tobias +Herrfurt aus Pfalzburg ) 73, der Marianna Susanna Elisabeth +Herrfurt 74 (∞ mit dem Pfr. in Kindenheim, Ägidius Helfrich Schreiner [4913]), der Johanna Dorothea Herr­furt (∞ mit Andreas Stengeler, luth Pfr. in Ehrstädt) 75 und des Johann Heinrich Herrfurth (Küfermeister in Wachenheim/Pfr.; °° mit Eleonora NN.) 76

 

30.5.1726 imm. Halle, 1727/29 Informator Halle; 1732/37 luth. Diakon in Kirchheim a.d. Eck; 1737/45 Pfr. in Tiefenthal/Pfalz; 1745/82 Sausenheim (†) 77.

 

°° Susanna Sarah NN. 78; Vater v. Theodor Christian Herrfurth (geb. 18.2.1737 Tiefenthal, ~ 21.2.1737 ebd.) 79, Johanna Maria Sophia Herrfurt (geb. 17.1.1739 Tiefenthal) 80, Johanna Dorothea Herrfurth (geb. 1.4.1741 Tiefenthal, ~ 3.4.1741 ebd.) 81, Henrich Daniel Herrfurth (geb. 24.3.1743 Tiefenthal, ~ 27.3.1743 ebd.) 82, Christian Friedrich Cornelius Herrfurth (geb. 6.3.1745 Tiefenthal, ~ 10.3.1745 ebd.) 83, Christine Jacobea Elisabeth Herrfurth (26.2.1747 Sausenheim, ~ 7.3.1747 ebd., † 17.6.1750 ebd.) 84, Johann Georg Herrfurth (geb. 29.5.1749 Sausenheim, ~ 1.6.1749) 85, Wilhelmina Sophia Herrfurth (16.7.1751 Sausenheim, ~ 20.7.1751 ebd.) 86, Johann Gottlob Herrfurth (26.4.1755 Sausenheim, ~ 29.4.1755 ebd.] 87, der Sophia Catharina Herrfurth (7.7.1757 Sausenheim, ~ 7.7.1757 ebd. , † 7.7.1757 ebd.) 88.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 770: Philipp Heinrich Herrfurth („Herford“), evangelischer Pfr. zu Sausenheim, sowie David Tobias Herrfurth, kgl. franz. Hussier zu Pfalzburg, Ägidius Helfrich Schreiner, leiningen-heidesheimischer evangelischer Pfr. zu Kinden­heim namens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth, geb. Herrfurth, Andreas Stengeler, evangelisch-lutherischer Pfr. zu Ehrstädt, gräf­lich degenfeldischer Hoheit namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea, geb. Herrfurth, alle als Erben des Georg Rudolf Herrfurth, evangelischen Predigers zu Wachenheim a.d. Pfrimm ./. Johann Friedrich Jett von Münzesheim namens seiner Ehefrau (aus Wachen­heim) wegen Schuldforderung von 1231 fl. aus rückständiger Kornlieferung. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lieferten nachweislich seit 1605 dem jeweiligen Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Malter Korn. Seit 1730 unterblieb die Lie­ferung durch die Generalin von Bettendorf als damaliger Schloßbesitzerin unter Verweis auf eigenen Mangel und „Überfluß“ des Pfr.. „Der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal etwas bekäme, so solle er auch etwas haben“. Die Kläger fordern Geldersatz für die bis zum Tod des Pfr. Georg Rudolph Herrfurth 1747 rückständige Kornlieferungen; nach den Kornpreisen auf dem Grün­städter Markt 714 fl., sowie 577 fl.. Zinsen. Der Beklagten namens seiner Ehefrau (als Erbe der Generalin) rügt die Zuständigkeit des RKG und behauptet, für ihn als Angehörigen der Reichsritterschaft sei das Austrägalgericht bzw. das Reichsritterschaftsdirektorium in Mainz erstinstanzlich zuständig. Zudem habe der Pfr. zu Lebzeiten die Lieferungen nicht eingefordert; die Ansprüche seien da­her verfallen. Beim 1747 erfolgten Verkauf des Schlosses nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin von Pappenheim, ver­witwete Gräfin von Leiningen-Westerburg, wurden die Ansprüche für nichtig erklärt (1755-1757).

 

 

Hermann, Carl Ludwig Heinrich:

21.7.1834 Neusaarwerden; † 15.7.1856 in Kirchheimbolanden; um 1834 Pfr. in Albisheim (vgl. Kunstdenkmäler, Bd. 7 Kirch­heimbolanden, a.a.O., S. 25); sein Grabstein befindet sich auf dem Friedhof von Albisheim (vgl. Kunstdenkmäler, Bd. 7 Kirchheim­bolanden, a.a.O., S. 25).

 

 

Hermann, Friedrich Christian (2095):

15.3.1736 Mülheim/Mosel - † 21.1.1790 Mülheim/Mosel; Sohn des Pfr. Johann Jakob *Hermann; 1758/59 Informator Alsen­born, 8.4.17611. Ex. Heidelberg; 19.5.1762/30.7.1762 luth. Pfr. Kaiserslautern, 1774/90 Pfr. Mülheim/Mosel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2095 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 130 Nr. 2095).

 

 

Hermann, Johann Jacob:

15.6.1705 Windesheim (?) - 12.3.1774 Mülheim/Mosel; Pfr. in Mülheim; Vater des Pfr. Friedrich Christian *Hermann (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Anm. zu Nr. 2095).

 

 

Hermann, Johann Jacob:

aus Zweibrücken - 1774 Dietrichingen; Sohn des Metzgermeisters NN. Hermann aus Zweibrücken; ab 22.6.1763 Schullehrer in Mausch­bach und Dietrichingen; ∞ mit NN. (vgl. Hoffmann, Karl: Aus der Reformierten Schulgeschichte von Mausch­bach und Diet­richingen im früheren Herzogtum Zweibrücken; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 1986, S. 47 ff).

 

 

Hermanni, Anna Barbara:

geb. in Frankenthal um 1720; Tochter des Rotgerbers Georg Elias Hermanni und Marie Katharina Breyvogel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Anm. zu Nr. 4619); Schwester der Marie Magdalena Hermanni (verh. mit Pfr. Christoph Sahler (vgl. Biun­do, a.a.O., S. 391 Anm. zu Nr. 4546); ∞ am 27.1.1739 in Erpolzheim mit Pfr. Johann David Schäffer; von  (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Anm. zu Nr. 4619); Mutter der Juliane Sophie Schäffer (verh. mit Pfr. Philipp Peter Balbier) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 15 Anm. zu Nr. 168).

 

 

Hermanni, NN.:

1698 Pfr. in Niederflörsheim (vgl. Würth: Wachenheim / Pfrimm, a.a.O., S. 200).

 

 

Hermanni, Johannes I.:

um 1578 Kusel - 22.12.1630 Meisenheim; Sohn des Steinmetzen Peter Hermanni; 18.4.1593/96 Stip. Hornbach, 1596/99 Typograph in der fürstlichen Druckerei Zweibrücken, 1599/1601 erneut Stip. Hornbach, 15.4.1601 imm. Heidelberg, 1602 reformierter Pfr. Mit­telbexbach, 1602/04 Diakon Hornbach, 1.1.1605/09 Diakon Meisenheim, 1609/17 Niederhausen/Nahe, 1617/23 Archidiakon, 19.5.1623/30 Pfr. in Meisenheim;

 

∞ 1604 mit Anna Katharina Ritter; Vater von Johann Justus Hermanni (getauft 14.3.1624 Meisenheim) (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2098); Johann (Hans) Wilhelm *Hermanni (Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 181 Nr. 2098); teilweise aA: Hornbach1593-1597 zweiter Präzeptor in Meisenheim; ab 1597 Subdiakon in Meisenheim und nebenbei Pfr. in Hunds­bach; 1602 "zweiter Dia­kon" in Meisenheim und Pfr. in Hundsbach; 1608 Pfr. in Niederhausen; 1617 zweiter Pfr. in Meisen­heim; 1623-1630 "er­ster Pfr." in Meisenheim, Vater des Johann Caspar *Hermanni (vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den al­ten Matri­keln fremder Hoch­schulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139).

 

 

Hermanni, Johannes (2103):

1610 Niederhausen a.d. Nahe - † +++; S.d. Pfr. Johannes *Hermanni (2098) und der Anna Katharina Ritter (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2103); Bruder des Johann Caspar *Hermanni (vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichts­verein 1957, S. 139).

 

6.3.1624 Stip. Hornbach, 1631 Stud. Bremen, 1634/38 ref. Diakon Bergzabern, 1638/51 Regimentsprediger im Hessischen Krieg; 1651/56 Pfr. Baumholder II, 1656/59 Handschuhsheim; 1660/78 Inspektor in Dirmstein (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2103; vgl. Hessi­sche Chronik, 1938, S. 144; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., Nr. 207; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, S. 257; vgl. auch Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hoch­schulen; in: Nordpfälzer Geschichts­verein 1957, S. 139).

 

 

Hermanni, Johann Caspar (2102):

~ 16.10.1607 Meisenheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2102 - † 27.5.1668 Zweibrücken als „Rector Gymnasii emeritus“ (vgl. Kuby: Ergän­zung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102); Sohn von Pfr. Johannes Hermanni und Anna Katharina Ritter (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2102 iVm S. 181 Nr. 2082); Bruder des Pfr. Johannes *Hermanni (2103) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2103; vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsver­ein 1957, S. 139).

 

21.11.1619 Stip. Hornbach, Stud. Sedan 1619/23; 8.4.1629 imm Herborn, 1629 imm. Bremen; 1629-1632 am Gymnasium in Bre­men; 1632/37 ref. Diakon Baumholder, 1638/41 Pfr. Hinzweiler, 1641/53 Präzeptor Gymnasium Meisenheim, zugleich 1643 ff. Pfr. Odenbach/Glan; 1652-1653 Prorektor am Gymnasium Bipontium in Zweibrücken; 1653/61 Pfr. Contwig (†) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2102 iVm. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsver­ein 1957, S. 139; vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102); er bewarb sich 1634 um die Pfarrei in Glanmünchweiler, wurde vom Herzogtum Zweibrücken angenommen und (Anm.: Kondominium) von der Grafschaft v.d. Leyen abgelehnt, da er reformiert war (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102).

 

Johann Caspar Hermanni „Pfr. zu Glanodenbach“ war am 6.6.1642 als Pate bei der Taufe des Friedrich Lammersdorff (Sohn des Schaffners zu Offenbach, Bernhard *Lammersdorff und der Anna Elisabeth Riebel) (vgl. ref. KB Hinzweiler1, Taufeintrag vom 6.6.1642).

 

∞ 29.5.1632 in Meisenheim mit Elisabeth Catharina Winckelseß (19.1.1612 Lauterecken; T. d. Tochter des dortigen Kanzlers und Se­kretärs Johann Anton Winckelseß [vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, 106 Nr. 2102]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2102 iVm. Kuby: Bevölkerung des Eßweiler Tales zwischen 1637 und 1649; in: PRFK 1990, S. 14); Vater der Maria Kath. Hermanni (∞ 9.11.1669 mit Joh. Nik. Schwartz, Witwer und Löwenwirt in Zweibrücken) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2102).

 

 

Hermanni, Johann Christoph:

Sohn von Pfr. Johann Reinhard *Hermanni (2106) und Maria Patientia *Meyer; Licentvisitator im Oberamt Alzey; ∞ 21.7.1703 in Groß­bockenheim mit Maria Salome Fülbert (Tochter des † Johann Henrich Fülbert, Keller in Alzey) (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2106; vgl. ref. KB Großbockenheim1, Bl. 83, Co­pulationseintrag v. 21.7.1703). Vater des Pfr. Jo­hann Chri­stoph Daniel *Hermanni (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buch­staben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2110).

 

 

Hermanni, Johann Christoph Daniel (2110):

18.7.1708 Alzey - +++; Sohn des Licenzvisitators im Oberamt Alzey Johann Christoph *Hermanni und Maria Salome *Fülbert; En­kel des Pfr. Johann Reinhard *Hermanni (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2110 iVm. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2110). 29.3.1727 imm. Heidelberg; 1735/45 reformier­ter Pfr. Erlenbach bei Kusel; 1745/60 Dorndürkheim, 1760/77 Offenheim (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2110).

 

 

Hermanni, Johann Daniel (2108):

15.10.1692 Hilsbach - † 1763 Weisenheim/Sand; Sohn von Johann Conrad (2) Hermanni und Amelia Sybilla Weckmann (vgl. Thomas, Hans und Hedwig: Der Landschreiber Johann Conrad Hermanni und seine Familie; in: PRFK Bd. 9 (1978-1981), S. 477); 1702-1707 Schule in Neustadt, imm. Heidelberg 1707; bis 1722 reformierter Pfr. in Schwabenheim a.d. Selz; 1722-1763 reformierter Pfr. in Weisenheim am Sand (vgl. Biundo: Pfäl­zisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2108; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 247).

 

 

Hermanni, Johann Reinhard (2106):

† vor 1703 err., S.v. Pfr. Johannes Hermanni (2103); 1669 Stud. theol. Heidelberg („Borcka Westphalus“); bis 1676 ref. Diakon Edenko­ben, 1676/96 Pfr. Niederflörsheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2106).

 

∞ mit Maria Patientia *Meyer (T.d. kurpfälz. Rates, Kriegskommissars und Landschreibers in Heidelberg Johann Christoph Meyer; sie ∞ II 19.6.1703 in Großbockenheim mit Pfr. Georg Andreas Krebs [vgl. ref. KB Großbockenheim1, Bl. 83, Copulationseintrag v. 19.6.1703]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 182 Nr. 2106). Vater d. Licentvisitators im Oberamt Alzey Johann Christoph *Hermanni (∞ 21.7.1703 in Großbockenheim mit Marie Salome *Fülbert, T.d. † Kellers in Alzey Johann Henrich Fülbert) (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2106; vgl. ref. KB Großbo­ckenheim1, Bl. 83, Copulati­onseintrag v. 21.7.1703).

 

 

Hermanni, Juliane Margarethe:

∞ mit Pfr. und Inspektor Philipp Friedrich *Kilian (16.10.1706-1.4.1788); Mutter von Anna Margarethe Kilian Frie­derike Kilian (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 51 Anm. zu Nr. 579).

 

 

Hermanni, Maria Magdalena:

1708 Frankenthal - 1773/1789; Tochter des Rotgerbers Georg Elias Hermanni und Marie Katharina Breyvogel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Anm. zu Nr. 4546); Schwester der Anna Barbara *Hermanni (verh. mit Pfr. Johann David Schäffer [4619]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 397 Anm. zu Nr. 4619).

 

∞ am 13.6.1730 in Frankenthal mit Pfr. Christoph Sahler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Anm. zu Nr. 4546); Mutter der Marie Barbara Sah­ler (verh. mit Pfr. Johann Adam Müller [3622]) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 313 Anm. zu Nr. 3622 iVm. S. 391 Nr. 4546; vgl. Armknecht, Carl: Ahnenliste bedeu­tender Pfälzer: Friedrich Rauch; in: Pfälzische Genealogie; Beilage zu pfälz. Rhein. Familien- und Wappen­kunde 1953, S. 41) und von Pfr. Georg Elias  Sahler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 391 Nr. 4547).

 

 

Hermanni, Wilhelm Ludwig (2111):

10.8.1702 Neustadt a.d. Hardt - † 15.2.1769 Niederhochstadt; S. d. kurpf. Gefällverweser u. späteren Schaffners (Proviantkom­missar) in Branchweiler, Joh. Nik. Hermanni (S.v. Carl Philipp Hermanni u. Anna Christina Wollhammer [† 12.12.1753 Niederhoch­stadt im Alter v. 43 J. 10 M. weniger 1 Tag; T. d. † kurpf. Hauptmanns Mathäus Wollhammer] [vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 106 Nr. 2111]) und. Joh. Kath. Wolson (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2111); Bruder des Philipp Henrich Her­manni, Renovator bei der Geistl. Güteradministration (∞ 14.5.1742 in Niederhochstadt mit Johanna Elisabetha Bernhardi (T.v. Pfr. Johann Henrich Bernhardi [333]) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. Pfarrerbuch, Buchstabe B; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1795, S. 144 Nr. 333; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 106 Nr. 2111).

 

1709/14 Schule Neustadt, 10.7.1721 imm. Heidelberg, 13.5.1724 imm. Marburg; ref. (err.) Vikar in Siebeldingen, Oberndorf und Eich/H.; 1730/32 Hohensachsen, 1732/39 Pfr. in Großumstadt, 1739/69 Niederhochstadt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2111; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, S. 350).

 

∞ 8.1.1737in Neustadt a.d. Hardt mit Elis. Charlotte Müller (T.d. † Handelsmanns Joh. Georg Müller und Sybille Deßloch in Neu­stadt a.d. Hardt). Vater d Phil. Friedrich Hermanni (Küfer u. Biersieder in Neustadt; ∞ 28.1.1733 in Neustadt mit Johanna Elisabeth Behagel, T.d. Küfers u. Biersieders in Frankenthal Samuel Behagel), der Anna Elisabeth Hermanni († 13.9.1784 Annweiler; ∞ 26.11.1765 in Annweiler mit Joh. Friedrich Sieben, Metzger u. Gastwirt in Annweiler) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2111), der Amalie Eleonore Hermanni (∞ 29.4.1760 mit Pfr. Karl Wilhelm Moré [3562]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 308 Nr. 3562), und der Elisabeth Wilhelmine Hermanni (∞ 7.2.1769 in Niederlustadt mit Pfr. Johann Franz Watzenborn) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 492 Nr. 5730).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A8 (kurpfälzisches Oberappellationsgericht) Nr. 833: Johann (!) Ludwig Hermanni, Pfr. zu Niederhochstadt ./. Erben von Scherer wegen Forderung, 1757

 

 

Herrfurt, Philipp Heinrich (2117):

auch Herrfurth; 1706 Wachenheim a.d. Pfrimm – 1782 Sausenheim; S.v. Pfr. Georg Rudolph *Herrfurt (1676 Schotten - † 1747 Wachenheim a.d. Pfrimm) und (∞ 1.12.1704 Frankfurt a.M.) Susanna Dorothea Meles (Tochter des Pfr. Georg Kaspar *Meles) 89; Neffe des Pfr. in Ungstein, Gerhard Heinrich *Meles (3416) .

 

30.5.1726 imm. Halle; 1727/29 Informator in Halle; 1732/37 luth. Diakon Kirchheim a.d. Eck, 1737/45 Pfr. in Tiefenthal; 1745/82 (†) Sausenheim 90.

 

Herrfurt war neben anderen Kläger in einem Gerichtsverfahren (1755-1757) vor dem Reichskammergericht in Wetzlar. Dort machen die Kläger, Pfr. Philipp Heinrich Herrfurth, der kgl. franz. Hussier David Tobias Herrfurt aus Pfalzburg, der Pfr. in Kinden­heim Ägi­dius Helfrich Schreiner (4913) namens seiner Ehefrau Susanna Elisabeth Herrfurth, der Pfr. in Ehrstädt (Grafschaft De­genfeld) An­dreas Stengeler namens seiner Ehefrau Johanna Dorothea Herrfurth, alle als Erben des † Pfr. in Wachenheim a.d. Pfrimm Georg Ru­dolf Herrfurth, eine Schuldforderung über 1231 fl geltend gegen Johann Friedrich Jett von Münzesheim, namens seiner Ehefrau einer geb. Freifrau von Bettendorf. Die Besitzer des unteren Schlosses in Wachenheim a.d. Pfrimm lieferten seit 1605 dem Wachenheimer Pfr. jährlich 12 Mltr Korn. Seit 1730 unterblieb die Lieferung durch die Generalin von Bettendorf als damali­ger Schloßbesitzerin un­ter Verweis auf eigenen Mangel und „Überfluß des Pfr.“: „der Pfr. hätte ja genug; wenn sie einmal et­was bekäme, so sollte er auch et­was haben“. Die Kläger forderten Geldersatz für die bis zum Tod des Pfr. Georg Rudolf Herr­furth 1747 rückständigen Kornlieferun­gen: nach den Kornpreisen auf dem Markt in Grünstadt 714 fl., dazu 577 fl Zinsen. Der Be­klagte als Erbin der Generalin fordert als Angehöriger der Reichsritterschaft erstinstanzliche Verhandlung vor dem Austrägalgericht bzw. Ritterschaftsdirektorium in Mainz zudem mindestens 100 fl Kaution wegen Prozeßkosten, da die Kläger teilweise außerhalb des Deutschen Reiches wohnten. Der Pfr. Georg Rudolf Herrfurth selbst hatte die Lieferung zu Lebzeiten nicht eingefordert, die An­sprüche seien mithin verfallen. Beim 1747 erfolgten Verkauf des Schlosses in Wachenheim nebst Zubehör an Charlotte Wilhelmine, geb. Gräfin zu Pappenheim, verw. Gräfin zu Leiningen-Westerburg, waren die Ansprüche für nichtig erklärt worden 91.

 

 

Herzog, Wilhelm (2137):+

10.5.1837 Herschberg - † 29.5.1917 Dürkheim; S. v. Pfr. Wilhelm Philipp Herzog (2136) und Auguste Spannagel 92.

 

Stud. 1886/90 Erlangen und Heidelberg; AJ 1890; 1891/93 Verw. Rüssingen, 1893 Schiersfeld, 1894 Vikar Fußgönheim; 16.10. 1898/1904 Pfr. Kriegsfeld, 19.6.1904/08 Schönau; 1908 abgesetzt u. 31.8.1909 i.R. 93.

 

∞ 14.12.1895 Gönnheim mit Emma Elisabeth +Blaul (19 J. alt, aus Gönnheim, T. d. † Eheleute Johannes Blaul, Weinhändler u. Anna Barbara Blaul) 94.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H3, Nr. 8323: Disziplinarmaßnahmen gg. einzelne Pfarrer; darin: Klagen gg. Pfr. Wilhelm Herzog in Kriegsfeld, dann in Schönau, u.a. wegen nachlässiger Dienstführung und wegen Verdachts der Veruntreuung amtlicher Gelder

 

 

Her(t)zogenrath, Franz Karl:

28.2.1777 Heidelberg - † 28.1.1826 Donaueschingen; Sohn von Pfr Jakob Karl *Her(t)zogenrath (2139) und Magdalena Henriette (Charlotte) Becker; Enkel von Pfr. Johann Georg *Becker (265); Bruder von Pfr. Johann Ludwig Her(t)zogenrath und von Su­sanne Karoline *Her(t)zo­genrath (∞ mit Pfr. Georg Friedrich *Grohe [1743a]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Anm. zu Nr. 2139); Stud. Heidelberg, 1803/07 Pfr. Neuwied II, 1807/10 Nürnberg, 1810/26 Sekre­tär des Fürsten Fürstenberg in Donaue­schingen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Her(t)zogenrath, Jakob Karl (2139):

19.6.1735 Nürnberg -20.10.1780 Heidelberg; Sohn von Pfr. Jakob Reinhard *Her(t)zogenrath (2138) und Adelheid Christine Weyer; 29.10.1750 imm. Heidelberg. Stud. Lausanne, 1761/76 wall. Pfr. und Inspektor Otterberg, 1775 Kirchenrat, 1776/80 Pfr. Heidel­berg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Nr. 2139).

 

∞ I am 14.10.1761 in Rohrbach bei Heidelberg mit N. Limberger (Tochter des Dr. med. Limberger; † vor 1764 err.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Nr. 2139).

 

∞ II am 3.5.1764 in Hochspeyer mit der Pfarrerstochter Magdalena Henriette (Charlotte) Becker (T.v. Pfr. Johann Georg *Becker [265]); Kinder (alle aus der2. Ehe) sind: Pfr. Karl Franz *Her(t)zogenrath, Pfr. Johann Ludwig Her(t)zogenrath und Susanne Karoline *Her(t)zo­genrath (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Her(t)zogenrath, Jakob Reinhard (2138):

aus Mittelschefflenz - 6.3.1753 Nürnberg; Sohn des Pfr. Johann Reinhard *Her(t)zogenrath und der N. Hahn aus Worms; 9.10.1726 imm. Heidelberg; wall. Diakon Otterberg, 1730/34 Pfr. Niederhochstadt, 1735/53 ref. Pfr. Nürnberg († 6.3.1753, seit 1746 blind); ∞ 24.7.1730 in Weinheim mit Adelheid Christine Weyer aus Heidelberg (Tochter des Jo­hann Jakob Weyer und Anna Elisabeth de Walbergen); Vater des Pfr. Jakob Karl Her(t)zogenrath (2139) und der Katharina Elisabeth Her(t)zogenrath (geb. 17.6.1732 Niederhochstadt; ∞ 1763 mit Pfr. Johann Paul *König [2116]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2138 Nr. 2138 iVm  Kuby: Nach­trag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2138).

 

 

Her(t)zogenrath, Johann Ludwig:

?.4.1771 Otterberg - † 1811 Rinklingen; Sohn von Pfr Jakob Karl *Her(t)zogenrath und Magdalena Henriette (Charlotte) Becker; En­kel von Pfr. Johann Georg *Becker (265); Bruder von Pfr. Franz Karl *Her(t)zogenrath und von Susanne Karoline *Her(t)zo­genrath (∞ mit Pfr. Georg Friedrich *Grohe [1743a]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

1785 ff. Pfr. in Großvillars bei Kittlingen/B.; 1797/1811 (†) Pfr. in Rinklingen (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Her(t)zogenrath,  Johann Reinhard:

Wevelinghoven 21.1.1659 -15.10.1719 Essen, Sohn des Gerbers Her(t)zogenrath, 1688/98 Pfr. Mittelschefflenz, 1698/1719 Es­sen; ∞ mit N. Hahn aus Worms; Vater des Pfr. Jakob Reinhard *Her(t)zogenrath (2138) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O.,, S. 186 Anm. zu Nr. 2138).

 

 

Her(t)zogenrath, Susanne Karoline:

10.1.1771 Otterberg - +++; Tochter von von Pfr Jakob Karl *Her(t)zogenrath und Magdalena Henriette (Charlotte) Becker; Schwes­ter von von Pfr. Johann Ludwig *Her(t)zogenrath und von Pfr. Karl Franz * Her(t)zogenrath; ∞ am 20.10.1793 in Rinklingen mit Pfr. Georg Friedrich *Grohe (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 186 Anm. zu Nr. 2139).

 

 

Herxheimer, Bernhard:

um 1554; zunächst Pfr. in Frankweiler, dann bis 1554 zweiter Pfr. von Landau; Herxheimer gehörte zu den Wiedertäufern; nach dem Weggang des ersten Pfr. von Landau, Johannes *Liebmann, blieb dessen Pfarrei zunächst unbesetzt; erst im Frühjahr 1554 übernimmt in dem täuferisch angehauchten Landau durch Vermittlung der Straßburger Autoritäten Magister Leonhard *Brun­ner, ein streng orthodoxer Lutheraner, die Pfarrei. Die Wiedertäufer von Landau scharen sich daraufhin um den in der Stadt wohnen­den ehema­ligen Pfr. von Frankweiler, Bernhard Herxheimer, der unter Brunners Vorgänger Liebmann die 2. Pfarrstelle in Landau innehatte. Er wird schließlich von Brunner angeklagt und aus der Stadt verwiesen (vgl. Bonkhoff, Bernhard H: Das orthodoxe Land­au bis zum 30jähri­gen Krieg; in: Pfälzer Heimat 1978, S. 129).

 

 

Heubach, Karl Christian:

um 1791; Konrektor an der Lateinschule in Grünstadt, Revolutionär, Heubach hielt am 10.3.1793 auf dem 'Freiheitsfest' in Grünstadt eine 'Schmährede' auf Reich und Landesherrn (vgl. Kell, a.a.O., S. 113; Ernst, Friedrich: Von den Grünstadter Revolutionären Moß­dorf und Parcus; in: Neue Leininger Blätter 1 (1927), S. 82-88; Fries: Zeitenwende, a.a.O., S. 81).

 

 

Heugel, Johannes:

s. Hügel, Johannes (2359)

 

 

Heuser, Johann Jakob (2163):+

12.2.1576 Zweibrücken - † 1635; reformiert; 18.10.1587 Schule, 10.5.1588-1594 Stipendiat in Hornbach, 23.7.1596 imm. Universität Hei­delberg, 1596-1600 reformierter Kollaborator in Zweibrücken, 1600-1635 (†) Professor am Gymnasium Hornbach-Zwei­brücken 95.

 

∞ I mit NN.; Va­ter von Jo­hann Werner +Heuser (aus der 1. Ehe), des Pfr. Johann Paul *Heuser (2165) und der NN. *Heuser (aus der 1. Ehe ?; ∞ mit Pfr. Johann Andreas Müller [3598]) 96.

 

∞ II am 24.8.1624 in Zweibrücken mit Anna Marie Candida *+Thalwenzel, verw. Fabritius (Witwe des Stadtschreibers Heinrich Ru­precht +Fabritius aus Zweibrücken, Tochter von Pfr. Elias Thalwenzel [5407] und der Anna Maria +Candidus) 97.

 

 

Heuser (Häuser), Johann Matthäus (2166):+

geb. 20.12.1676 98 „gebürtig von B. Seiffen aus der Hinderen Grafschaft […] Ellenbach“ 99 - † 10.3.1735 Sausenheim 100.

 

20.10.1703/35 luth. Pfarrer Sausenheim (†) 101.

 

°° I 3.6.1705 Sausenheim mit Maria Elisabeth +Klein (~ 23.4.1682 Sausenheim - † 18.4.1711, alt 29 J. weniger 4 T.; Grabstein in Sausenheim 102; T. d. Pfr. in Sausenheim Georg Andreas Klein [2702]) 103.

 

∞ II 15.9.1711 Grünstadt m. Anna Dorothea Elisabetha +Jüngling († 21.1.1724, alt 39 J. 3 M. 3W.; T. d. † Pfr. Johann Peter +Jüngling aus Mettenheim) 104.

 

∞ III 23.8.1726 Westerburg m. Susanna Dorothea Bahn (offenbar vorher Kammerjungfer, T. v. Joh. Simon +Bahn, Handelsmann zu Coburg, u. Margretha geb. +Sommer) 105. Vater v. Pfr. Johann Heinrich Heuser (geb. Sausenheim - † 1753; 25.4.1734 imm. Gießen, 1743/51 Stip. Major, 1751/53 2. Burgprediger, 1753/59 1. Burgprediger und Pfr. Gießen 106) 107.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best E6 Reichskammergerichtsprozeß 198: Prozeßgegenstand waren Zehnteinkünfte aus Sausenheim. In dem zur Graf­schaft Leiningen gehörenden lutherischen Ort steht der gesamte Frucht- und Weinzehnt dem Domkapitel Speyer zu. Das Domkapitel überläßt dem Sausenheimer Pfarrer den Zehnt von Heu, Kraut und Rüben sowie Etzfutter und Wicken, falls diese grün für das Vieh abgemäht werden. Der Pfarrer genießt auch den Heuzehnt, wenn Äcker oder Weinberge wegen Nässe oder „allzu großer Fruchtig­keit“ zu Wiesen werden, wohingegen das Domkapitel den Fruchtzehnt einzieht, wenn Wiesen zu Äckern werden. Da letzteres zuneh­mend häufiger wird, klagt der Pfarrer Johann Matthias Heuser wegen Minderung seiner Einkünfte und Fortfall der Einkünfte von Grundstücken, die seit mehr als 20 Jahren in seinem Besitz waren. Der Prozeß war von 1721-23 in erster Instanz vor der leiningen-westerburgischen Regierung zu Grünstadt rechtshängig. Gegen das obsiegende Urteil legte das Domkapitel Appellationis beim Reichskammergericht (1723-24) ein.

 

 

Heuser, Johann Paul (2165):

um 1608 Hornbach - † +++; Sohn v. Pfr. Johann Jakob *Heuser aus dessen 1. Ehe mit NN. (err.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2165 iVm. Nr. 2163). 6.9.1628 imm. Leiden, 31.10.1629 Stud. Groningen; 1634 ref. Diakon Hornbach, 1634 Pfr. in Ernst­weiler, 1637/44 als Pfr. in Hornbach erwähnt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2165); wurde von der Berner Regierung nach Bischweiler abgeordnet, war zuvor Pfr. in Lucens VD. (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2165). 1651/53 franz. Pfr. in Bischweiler/Elsaß; 1653/55 Pfr. in Alsenz u. Hofprediger auf Burg Landsberg (Obermoschel) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2165) (nach HS 3, 370: bis 1652 Koll. Zweibrücken; 1652 ff. Pfr. in Mölsheim) (vgl. Hinweis bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2165).

 

∞ Elisabetha NN.; diese ist am 10.10.1653 als Patin in Oberndorf/Alsenz bei der Taufe der Anna Elisabe­tha Spoerius, der Tochter des ref. Pfr. in Oberndorf/Alsenz Johann Heinrich Spoerius (vgl. ref. KB Oberndorf 2, Bl. 8).

 

 

Heußler, Jakob:

10.12.1871 Lambrecht - † 15.6.1934 Winnweiler, beerd. 18.6.1934 Zweibrücken; Sohn des des Einnehmers Bernhard Heussler und Ma­rie Moritz; Stud. 1890/94 Straßburg, Erlangen und Utrecht (1893); AJ 1894, bis 1896 Weiterstudium Utrecht; 1896 Vikar Zwei­brücken, 1898 Bergzabern, 1900 Verweser Zweibrücken und Sausenheim; 16.1.1901/07 Stadtvikar Zweibrücken, 17.3.1907/11 Pfr. Großbun­denbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr.2172; vgl. Bonkhoff: Großbundenbach, a.a.O., S. 225), 20.7.1911/30 Hornbach I; 1.9.1930/34 Dekan Winnweiler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188, Nr. 2172).

 

∞ 14.6.1904 Zweibrücken mit Emma Karoline Lorch (geb. 28.8.1883 Zweibrücken, Tochter des Seifenfabrikanten Carl Jakob Phil­ipp Va­lentin Lorch und [∞ 14.6.1881 in Köngernheim] Emma Best) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188-89 Nr. 2172; vgl. Mit­teilung von Herrn Horst Klein vom 6.4.2015 und Mitteilung Klein bei Internetdatei Geneanet, Abruf vom 7.4.2015).

 

 

Heyl, Christoph:

Schulmeister zu Rothselberg; reformiert; ∞ in Odenbach/Glan am 9.2.1669 mit Apollonia Tonsor aus Olsbrücken, Tochter des Hans Ton­sor (vgl. Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach (reformiertes Kirchen­buch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 47). 

 

 

Hildenbrand, Johann Ferdinand (2190):+

aus Hennweiler - † 26.1.1810 Lauterecken, alt 63 J. 3 M.; S. d. Pfr. Leonhard Cullmann Hildenbrand (18.2.1689 Kirn - † 16.6.1761 Hennweiler, Büchsenmacherssohn 108) und Sophia NN. 109.

 

22.8.1771 luth. Ex. Heidelberg; 28.8.1771/88 2. Pfr. Lauterecken, 1788/1810 1. luth. Pfr. Lauterecken (†) 110.

 

∞ 6.2.1776 Lauterecken mit Karoline +Engel (T. v. Pfr. Johann Jakob Engel [1128]); Vater v. Franz Karl +Hildenbrand (26.1.1777 Lauterecken - † 25.3.1829 ebd., Schulmeister in Lauterecken; ∞ 1.3.1808 Lauterecken mit Karoline +Barth (13.1.1786 - † 23.9.1826 ebd.; T. d. Försters in Lauterecken Christian +Barth u. Marie +Schmelzer) 111.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. H 3 Sachakte 82: Liquidierung von Forderungen einzelner früherer Staatsdiener bzw. ihrer Erben: hier Hildebrand, Pfarrer zu Lauterecken, 1824-1839

 

 

Hilgard, Johann Jakob (2193):

1751 Bosenbach - † 1813 Marnheim (vgl. o.A.: Die Kurpfälzische Familie Engelmann; in: Pfäl­zische Genealogie, Beilage zu Pfälzische Familien- und Wappenkunde 1952, S. 21); Sohn des Bosenbacher Pfr. Gerhard Samuel Hilgard (2192) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2193).

 

17.11.1768 imm. Heidelberg; 1780 ref. Pfr. in Marnheim; ob res politicas vertrieben; 1793 Pfr. Ilbesheim; bis 1813 Marnheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2193).

 

∞ 1782 in Bacharach mit Maria Dorothea *Engelmann (geb. 1760 Otterberg; T. v. Pfr. Erasmus Theodor Engelmann [1142]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2193); Vater des Theodor Erasmus Hilgard (geb. Marnheim; 22.4.1807 imm. Heidelberg [jur.], Richter in Zweibrücken, wanderte nach Amerika aus), des Fritz Hilgard (Oberbürgermeister in Speyer; sein Enkel war Friedrich Hilgard-Villard [1835 - † 1900], amerik. Journalist, Finanzmann und Wirtschaftsführer, Ehrenbürger der Stadt Speyer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2193; vgl. Ziegler, Hans: Das Justizwesen in der Pfalz im 19. Jahrhundert. Mit einem Verzeichnis der an den Gerichten und bei den Staatsan­waltschaften tätig gewe­senen Juristen (Hilgard, S. 236 Nr. 222); in: Mitteilungen des Historischen Vereins der Pfalz, 86. Band 1988, S. 236).

 

 

Hilgard, Johanna Elisabeth Regina:

∞ mit dem Pfr. in Gauodernheim Johann Jakob Dilg († 21.8.1757 oder 1760); Mutter der Maria Magdalena *Dilg (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 93;vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507).

 

 

Hilspach, Anna:

1539 - † 1609; Tochter von Pfr. Magister Christoph *Hilspach und Margarethe Pfeil († Zweibrücken nach 17.8.1584; T.d. Land­schreibers Jost Pfeil und Margaretha Rotfuchs [vgl. zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 49]); ∞ 1569 mit Pfr. Leonhard (2) *Ex­ter; Mutter von Pfr. Johann Heinrich Exter (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 105 Anm. zu Nr. 1199 iVm S. 191 Nr. 2196).

 

 

Hilspach, Christoph (2196):

1516 Ettlingen bei Sinsheim - † 21.11.1576 Hornbach; Sohn von Pfr. Michael Wendelin Hilspach (2195) und Margarethe Heyd(t) (Hedio) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2196).

 

Latein­schule Pforzheim, 1528/33 Stud. Straßburg, 1538/39 Helfer Gymnasium Straßburg, 22.2.1541 Magister Wittenberg, 1541/58 Kollab. Zwei­brücken, 1.1.1559/61 Präz. II. Kl., 13.3.1561/65 I Kl und Prorektor, 1565/76 Rektor Gymnasium Hornbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2196).

 

∞ um 1538 mit Margarethe Pfeil († Zweibrücken nach 17.8.1584; T.d. Landschreibers Jost Pfeil und Margaretha Rotfuchs [vgl. zu diesem Stuck: Verwaltungspersonal, a.a.O., S. 49]); Vater von Anna *Hilspach (1539-1609; ∞ mit Pfr. Leonhard *Exter [1199]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2196 iVm S. 105 Nr. 1199).

 

Kuby (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 111, Nr. 2196) vermerkt: „Grabtext in Kunstdenkmäler Zwei­brücken (1981), S. 614; im KB Zweibrücken fand ich keinerlei Hinweis auf die Ehefrau oder Wwe. eine T. ∞ N. Helffant, Durlach“.

 

 

Hilspach, Johann Christoph Wilhelm (2199):

25.12.1704 Großeicholzheim - † 24.1.1759 Bammenthal; S.d. Pfr. Johann Jakob Hilspach (geb. Reihen - † 22.4.1715 Großei­cholzheim [vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 268]) und N. Reinach (T.d. Pfr. Jakob v. Reinach [4239]); Enkel d. Pfr. Johan Georg Hilspach (10.9.1645 Zweibrücken - † als Pfr. zu Sinsheim 6.5.1714 [vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 268) und (∞ 24.5.1671 in Reihen) Katharina Ramschät († 16.3.1704 Sinsheim, T.d. Kaufmanns Ramschät aus Frankfurt/Main); Urenkel d. Kirchenschaffners Johann Heinrich Hilspach (S. v. Pfr. Kaspar Hilspach [2198]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 192 Nr. 2199).

 

3.10.1722 imm. Heidelberg, 1729/42 ref. Pfr. in Zeiskam, 1742/64 (i.R.) Bammenthal (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 192 Nr. 2199; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 268).

 

∞ II [?] 1742 mit Marie Katharina Weber (aus Godramstein - † 26.12.1800 Neckargemünd) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 192 Nr. 2199); war bereits 1735 mit Catharina Weber (T.d. Johann Jacob Weber, Bürger zu Godramstein und Susanna Barbara NN.) verlobt (vgl. Kuby: Ergän­zung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 112, Nr. 2199). Am 15.2.1735 werden beide als Paten in Schwegenheim bei der Taufe des Johann Wilhelm Wazenborn genannt: „Johann Wilhelm Hilspach p.t. Reform. Hl. Pfr. in Zeiskam et Catharina Weberin, beyde Verlobte“ (vgl. ref. KB Schwegenheim1, Bl. 9). Vater des Pfr. Philipp Jakob Hilspach (29.1.1735 Zeiskam - † 1812, zuletzt Pfr. i. Inspektor in Neckargemünd [vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 268]), Katharina Barbara Hilspach (geb. 25.4.1738 Zeiskam) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 192 Nr. 2199), des Pfr. Johann Wilhelm Hilspach (geb. 3.7.1740 Zeiskam; „Parentes Wl. Hilspach h.t. loci pastor ord. & ejus uxor Catharina“ [vgl. ref. KB Zeiskam 2, Bl. 15; vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 112, Nr. 2199]), des Pfr. Georg Jakob Hilspach (11.1.1744 Bammenthal - † 1.9.1806 als Pfr. in Bammenthal; ∞ mit Marie Eva Heid aus Reilsheim [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 192 Nr. 2199; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 268], Georg Adam Hilspach (19.11.1748 - † 5.5.1755 „peste“, es dürfte sich um eine Seuche gehandelt haben, da 1666 letzte Pestepidemie in Kurpfalz), der Anna Margarethe Hilspach (5.3.1750 - † 11.3.1755 „peste), des Johann Konrad Hilspach (31.3.1751 - † 11.9.1751) (vgl. auch Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchen­geschichte 1982, S. 112, Nr. 2199).

 

Literatur:

- Hilspach, Joh. Wilhelm: Aus trüben Tagen. Ein Bericht des Zeiskamer Pfr. J. W. Hilspach. Die Pfarrkompetenzen in Zeiskam und Of­fenbach betr.; mitgeteilt von Theodor Kaul; in: Bll. f. pfälz. Kirchengeschichte 26, 1959, S. 176 f

 

 

Hirt, Georg Theodor (Bopp 2264):

31.1.1806 Straßburg - † 26.9.1853; S. v. Pfr. Franz Georg Hirt (Bopp 2263) und Margareta Dorothea Weiß aus Straßburg (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2263).

 

Stud. Straßburg, Seminar 3.10.1822, Fakultät 4.11.1824; Cand. 12.7.1827; ordiniert 20.4.1828; 1827/28 Vikar in Waldhambach bei Pfr. Quirin (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2263; Anm. Biundo: Pfarrerbuch kennt einen Pfr. dieses Namens in Waldhambach/Pfalz nicht); 1828/34 Pfarrverw­alter ebd.; 1834/43 Pfr. in Diemeringen; 1846/53 Pfr. in Wolfskirchen/Elsaß (†) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2264).

 

∞ 8.12.1829 mit Karoline Wilhelmine Kremer (T. v. Pfr. Karl Wilhelm Kremer [zu diesem vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 310 Nr. 2936; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 351 Nr. 2907). Vater von Pfr. Karl Wilhelm Hirt (Bopp Nr. 2269) und Julie Adelheid Hirt (∞ mit Pfr. Johann Guerre [Guerrey] [Bopp Nr. 1867]) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2264).

 

 

Hirt, Karl Wilhelm (Bopp 2269):

24.5.1839 - † 19.6.1918 Ingenheim/Elsaß (err.); Sohn von Pfr. Georg Theodor Hirt und Karoline Wilhelmine Kremer (Tochter von Pfr. Karl Wilhelm Kremer [2907] [zu diesem vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S- 251 Nr. 2907]) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2269 iVm. S. 243 Nr. 2264).

 

Stud. Straßburg; Seminar 2.11.1857; Fakultät 29.10.1859; Cand. 23.7.1862; Bacc. Theol. 27.3.1863; ordiniert 7.6.1863; 1863-68 Pfr. in Guelma/Algerien, 1868/77 Pfr. in Mittelhausen, 1877-1918 Pfr. in Ingenheim a.d. Zorn / Elsaß (†), 1890-1904 Präs. des Kons. Schwindratzheim (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2269).

 

∞ 23.7.1863 mit Augusta Schimper (geb. 14.8.1840 Otterberg, T. v. Pfr. Karl Friedrich Schimper [4703] [vgl. zu diesem Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 404 Nr. 4703) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., S. 243 Nr. 2269; dieser vermerkt zur Herkunft der Ehefrau lediglich 'Dekanstochter'; vgl. Kuby: Ergän­zungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: PRFK 1996 S. 405 Nr. 4703).

 

 

Hochheimer, Carl Otto:

lutherischer Pfr. in Guntersblum; Bruder des leiningischen Sekretärs in Heidesheim, Johann Georg *Hochheimer (vgl. Meyer: Fa­milie von der Mühlen, a.a.O., S. 21 mit Anm. 33).

 

 

Hochknie, Maria Martha:

aus Asselheim; Tochter des Metzgers und Weinschenks Johannes *Hochknie; ∞ am 3.5.1694 in Asselheim mit Pfr. Johann Georg Ahlfeld (34); Mutter u.a. von Pfr. Georg Friedrich Christian *Ahlfeld (35) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 3 Anm. zu Nr. 34).

 

 

Hoen (Höhn, Höen), Johann Konrad (2226):

6.2.1670 Heubach / Grafschaft Hanau-Münzenberg - † 6.3.1728 Obermoschel; S. d. Schulmeisters Johann Hoen u. Gertrud Müller (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2226).

 

1689 imm. Herborn, 1691 imm. Hanau; 1692/93/95 ref. Pfr. in Hundsbach, 1695/1728 Obermoschel (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2226; vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1938, S, 177; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 210).

 

∞ I mit Susanna Katharina Sollingius NN. († 20.1.1712 Obermoschel, T.v. Pfr. Johann Heinrich Sollingius [5130]) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194, Nr. 2226 iVm Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2226; vgl. auch Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1938, S. 112 f. u. S. 117). Vater der Anna Helene Hoen (∞ 8.1.1737 in Hundsbach mit Pfr. Joh. Ge­org Bauer (1706 Meisenheim - † 23.7.1750 als Pfr. zu Hundsbach) (vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, S. 22).

 

Beide Eheleute sind am 14.6.1711 in Freinsheim als Taufzeugen bei der Taufe der Susanna Maria Messinger (geb. 7.6.1711 Freins­heim; ref.; Tochter des Chirurgen David *Messinger und der Katharina Sybilla NN.) (vgl. Herzog, Heinrich: Pfr.familien im reformierten KB Freins­heim; in: PRFK 1981, S. 634).

 

∞ II mit NN. († 15.2.1770) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2226 ; vgl. Akten der Pfarrwitwenkasse Berg­zabern).

 

Literatur:

- Hoen, Johann Conrad: Tanzspiegel (Zweibrücken 1709)

- Hoen, Johann Conrad: Trostschreiben an seine Anverwandten in der Pfalz über den Tod seiner Gattin, 1712

 

 

Hönig, Johann Georg (2228):

27.10.1727 Großbockenheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2228) - † 3.1.1761 Kleinbo­ckenheim, alt 33 J.;vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2228).

 

S. d. Bäckers und Gastwirts „Zum grünen Baum“ in Großbockenheim Georg Christian *Hönig und Susanna Margaretha NN. (vgl. luth. KG Großbockenheim 4, Bild 140, Taufeintrag vom 27.10.1727; vgl. Kuby: Nachträge z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-K; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1985, S. 109 Nr. 228; falsch dagegen bei Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2228: „S. d. Bäckers und Wirts Joh. Christoph Hönig“).

 

1746-1761 lutheri­scher Schulmeister und Diakon in Kleinbockenheim; ∞ mit Marie Margarethe (auch Magdalena) *Kullmer († 13.6.1806 Kleinbockenheim; T. v. Pfr. Georg Andreas Kullmer [2985]; sie ∞ II mit Pfr. Gottfried Viktor Büchner [663] [vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 59 Nr. 663]) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2228).

 

 

Hönig, Johann Heinrich (2227):

aus Straßburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2227) - † 1.8.1678 Bockenheim (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 114 Nr. 2227; vgl. luth KB Großbockenheim 4, Bl. 239, n.p.); 12.4.1653 imm. Straßburg; Magister; 1662/76 luth. Pfr. in Kleinbocken­heim, blind geworden (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2227; vgl. luth. KB Großbockenheim 4, n.p. Taufeinträge ab Januar 1662).

 

∞ mit Afra Margarethe NN. (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2227); Vater von Johann Phil­ipp Hönig (~ 21.9.1663) (vgl. luth. KB Großbockenheim 4, n.p. Taufeintrag vom 21.9.1663).

 

 

Höpfner, Johannes (2231):

10.12.1765 Battenberg - † 8.12.1839 Lembach/Elsaß; lutherisch; Sohn von Pfr. Johann Georg Höpfner (2229) und Anna Elisabeth Dresch; Bruder von Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2232) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2231; vgl. Kell: Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. 363 und Anm. 349).

 

1782 Schule Grünstadt; Stud. in Halle; 1787-1793 luth. Pfr. in Batten­berg; 1794-1797 Hatten / Elsaß; 1797-1739 Lembach / Elsaß (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2231). Höpfner war maßgeblich an der Revolutionierung in Battenberg und Kleinkarlbach beteiligt (vgl. Kell: Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. 84 und Anm. 349).

 

Höpfner wirkte z.Zt. der franz. Revolution als pro-französischer Wahlkommissär, mußte nach der Kapitulation von Mainz zu seinen Freunden Böll in Weißenburg fliehen, betätigte sich als Wanderlehrer, erwarb 1796 in Lembach das Haus der Familie Vitzthum von Egersberg u. ausgedehnte Besitzungen, die er mit Assignaten bezahlte, was ihn dann z.Zt. des Empire zu einem der höchst besteuer­ten Bürger des Départemants Bas-Rhins machte (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2231).

 

∞ am 24.8.1791 in Laumersheim mit der Pfarrerstochter Jo­hanna Juliane *Dupré (8.3.1772 - † 24.8.1825 Lembach/Elsaß (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2231), dagegen wird bei Kuby [vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2231] als Sterbedatum der 24.6.1825 genannt; T.v. Pfr. Johann Adam Dupré [1034]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2231). Vater von Pfr. Johannes Höpfner (17.1.1811 Lembach - † 7.3.1896 als Pfr. zu Lembach) (vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., Nr. 2299; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2231) und der Julie Höpfner (geb. 4.5.1792) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2231).

 

 

Höpfner, Johann Georg (2229):

7.12.1717 „aus Thomasbrück in Chursachsen“ (= Thamsbrück / Thüringen) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1982, S. 114 Nr. 2229) - † 3.5.1788 Battenberg im Alter v. 70 J, 5 M; Sohn des Steinmetzen Höpfner; 3 Jahre Schule in Langensalza und Einbeck; 1741-1743 Stud. Wittenberg; Informator bei Herrn von Berlepsch in Thamsbrück, 21.1.1744 Examen in Heidelberg; 1744 Diakon in Neustadt a.d. Haardt.; 1760-1761 Konrektor Dürkheim; 1761-1787 Pfr. in Battenberg (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2229; vgl. Hessische Chronik 1921 S. 4).

 

∞ 7.8.1748 mit Catharina Elisabeth Dresch (T.v. Johannes Tresch oder Dresch, VIer und Bäcker zu Dürkheim und Sybilla Lang; Schwester von Joh. Phil. Tresch, Küfemeister und Gastwirt z. „Güldenen Hirsch“ (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229); Vater von Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2230) (geb. 1.8.1761 Battenberg), Johann Georg Höpfner (geb. 31.10.1763 Battenberg), Johann Daniel Höpfner (geb. 9.1.1768 Battenberg) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229; vgl. luth KB Battenberrg, Bd. 2) und Pfr. Johannes *Höpfner (2231) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 194 Nr. 2229).

 

 

Höpfner, Johann Philipp Jakob (2230):

1.8.1761 Battenberg (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229; vgl. luth KB Battenberrg, Bd. 2; Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2230 wird als Geburtsdatum genannt 1.6.1759 Battenberg; die Angabe ist faslch, da seinh Vater Johann Gerog Höpfner erst 17621 Pfr. in Battenberg wurde) - † 12.5.1738 Nünschweiler im Alter von 78 J, 3 M, 12 T; Sohn von Pfr. Johann Georg *Höpfner (2229) und Anna Elisabeth Dresch; Bruder von Pfr. Johannes *Höpfner (2231) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2230).

 

1774-1780 Lat. Schule Dürkheim; 1780-1782 Stud. Halle; 14.9.1784-1789 luth. Pfr. Vorderweiden­thal, 1793 geflüchtet nach Mannheim, 1795-1822 Pfr. Herschberg, 11.1.1822-1838 Nünschweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2230).

 

∞ 10.9.1792 Vorderweidenthal mit Marie The­resia Stoffel (1.3.1772 Oberschlettenbach - † 18.10.1858, ihr Grabstein befindet sich zu Nünschweiler; T.v. Joh. Adam Stoffel, Förster u, Oberschultheiß zu Oberschlettenbach [vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2230]); Vater von Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (2232), Pfr. Wilhelm Johann Ernst Höpfner (2233) und Ka­roline Katharina *Höpfner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2230).

 

 

Höpfner, Johann Philipp Jakob (2232):

3.4.1795 Herschberg - † 29.3.1858 Breitenbach; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob (2230) und Marie Theresia Stoffel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2232).

 

Herbst 1908 imm. Gymn. Zweibrücken (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2232); 30.11.1811 imm. Straßburg, 26.4.1814 imm. Heidelberg; Aufnahmejahr 1816, 1816/18 Pfr. in Mittelbrunn, 8.6.1821/25 Schmalenberg, 18.5.1825/33 Offenbach bei Landau, 15.8.1833/46 Heuchelheim bei Landau, 27.7.1846/52 Oberotterbach, 1852/58 Breitenbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2232).

 

∞ Friederike Dorothea Wagner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2232); Vater der Ottilie Theresia Höpfner (∞mit Pfr. Friedrich Justus Matthias [3343]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 290 Nr. 3343) und von Pfr. Philipp Jakob Höpfner (2234) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2234).

 

 

Höpfner, Karoline Katharina:

18.10.1803 Annweiler - † 18.11.1827 Sarnstall (vgl. Mitteilung von Horst Klein bei geneanet); Tochter von Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (2229) und Anna Elisabeth Dresch; Schwester von Pfr. Johann Philipp Jacob (2) Höpfner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2230); ∞ mit dem Papiermacher, Papiermühlenbesitzer und Witwer in Sarnstall, Johann Jakob *Lorch.

 

Karoline Katharina Höpfner verstarb wohl im Kindbett; Mutter von Jakob Daniel Lorch (vgl. Mitteilung von Horst Klein bei geneanet).

 

 

Höpfner, Wilhelm Johann Ernst (2233):

9.1.1808 Herschberg - † +++; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob Höpfner (2230) und Marie Theresie Stoffel; Bruder v. Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2231) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2233) und der Karoline Katharina *Höpfner (∞ mit dem Papiermacher, Papiermühlenbesitzer und Witwer in Sarnstall, Johann Jakob Lorch).

 

Stud. 1830/33 Erlangen; Aufnahmejahr 1833, 1839/44 Pfr. in Schmalenberg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2233), bis Juli 1839 Pfr.verweser Wallhalben (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2233), 18.12.1844 bzw. 1845/67 Lambsborn, 27.2.1868/90 Oberlustadt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2233).

 

∞ mit Henriette Charlotte Barth aus Lauterecken (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2233 iVm Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2233).

 

 

Höpfner, Kaspar (2229a):

1687 luth Rektor in Landau (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 114 Nr. 2229a).

 

 

Höpfner, Philipp Christian (2235):

20.12.1840 Zweibrücken - † 21.1.1890 Neustadt; S. Seifensieders Ludwig Höpfner und Luise Kolbe (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2235); Enkel des Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2230) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2235).

Stud. 1858/62 Erlangen, Aufnahmejahr 1863; 10.6.1871/77 Pfr. Dannstadt, 24.5.1877/88 Neustadt II, zugleich 1878/93 Redakteur der „Union“; 1888/90 Dekan Neustadt I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2235).

 

∞ Friederike Luise Jung (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2235). Vater des Pfr. Friedrich Ludwig Höpfner (2236).

 

 

Höpfner, Philipp Jakob (2234):

13.7.1826 Offenbach bei Landau - † 9.5.1904 Neuburg; S.v. Pfr. Johann Philipp Jakob *Höpfner (2232) und Friederike Dorothea Wagner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2234); Bruder der Ottilie Theresia Höpfner (∞mit Pfr. Friedrich Justus Matthias [3343]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 290 Nr. 3343).

 

Stud. 1845/49 Speyer und Erlangem; Aufnahmejahr 1851, Vikar in Ransweiler, Homburg, Winden, Elmstein und Lauterecken; 7.6.1859/63 Pfr. in Schiersfeld. 31.1.1863/67 Sembach, 9.7.1867/74 Heuchelheim bei Frankenthal, 7.4.1874/91 (i.R.) Neuburg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2234).

 

∞ 1891 Straßburg mit Barbara Weißenburger (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Nr. 2234).

 

 

Hösel, Gottfried Ehrenreich:

Magister; Pfr. zu Wörth/Elsaß (vgl. Cyprianus, Ernst Salomon: Hilaria evangelica, S. 843); er wird am 11.5.1704 bei der Taufe seines Sohnes Johann Gottlieb Hösel im prot. KB Buchsweiler genannt: „der wohl = Ehrwürdige und wohl gelehrt Hl. Gottlieb Eh­renreich Hösel, bißhe­riger Freyprediger nunmehr vocirter Pfr. in Wörth [u.] Fraw Anna Regina Preasserin[,] Eheleut“ (vgl. prot. KB Bouxwiller 1700-1736, Bl. 37).

 

 

Hofer, Georg Hieronymus (2241):

6.4.1815 Grünstadt - † 29.1.1890; S. d. Schneiders Melchior Hofer und Kath. Baltz (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2241).

 

Stud. 1833/37 Erlangen und Utrecht (im.. 9.10.1834); Aufnahmejahr 1837, Vikar in Mimbach, Odenbach am Glan; Lehrer in Speyer; Vikar in Odernheim, 1840/44 Stud. Lehrer Bergzabern; 15.11.1844/59 Pfr. Weisenheim am Berg, 13.12.1859/70 Edenkoben I, 9.7.1870/77 Dekan Frankenthal I, 1877/88 (i. R.) Konsistorialrat in Speyer 112.

 

Hofer war Mitredakteur der „Pfälzischen Kirchenzeitung“ und des „Protestantischen Kirchenblattes (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2241).

 

∞ I am 13.3.1841 mit Juliane Luise Ernestine Heintz (22.9.1815 Zweibrücken - † 21.8.1847 Weisenheim am Berg; T.v. Pfr. Dr. theol. Philipp Casimir Heintz [2004]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2241). Die Ehe blieb kinderlos.

 

∞ II mit Karoline Gantzert (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2241). Die Ehe blieb kinderlos.

 

Werke:

Vergleichende Beurteilung des pfälz. Bad. Katechismus (1843), Das gute Recht der vereinigten Kirche. Ein Wort der Verständigung an ihre Freunde, hervorge­rufen durch die offenen Briefe der Herren Dalläus [886] und Schiller [4700] (Landau 1846), Der neueste Kampf der Symbol-Gläubigen (1847), Das ABC der Krankenpflege (1858), Ein neuer Katechismus der evang. Kirche (1865)

 

 

Hofer, Philipp Rudolf (2242):

23.12.1833 Kallstadt - † 22.6.1919 Odernheim/Glan; S.d. Lehrers Joh. Phil. Hofer (5.3.1809 Freinsheim - † 18.5.1845 Kallstadt) und Christine Fisch (1.1.1806 Oggersheim - † 18.10.1849 Kallstadt; sie war kath. Konfession [vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2242]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2242).

 

Stud. 1851/56 Erlangen und Utrecht (imm. 19.9.1853); Aufnahmejahr 1856; 1856 Vikar in Erpolzheim, 1859/61 Vikar Eppstein-Flo­mersheim; 1861/62 Verwalter in Lautersheim; 22.2.1862/69 Pfr. Rothselberg, 8.7.1869/88 Battenberg, 26.8.1888/1919 Odernheim am Glan (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2242).

 

∞ 22.5.1862 in Göllheim mit Anna Kath. Petersen (11.10.1832 Hellewadt/Schleswig - † 8.5.1915 Odernheim/Glan; T.v. Pfr. Christian Petersen [3976] und Pauline Mielck) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2242 iVm S. 342 Nr. 379; vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2242). Vater des Hermann Hofer (geb. Rothselberg, 1888/90 imm. Utrecht, † 1890 Utrecht) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2242), der Pauline Hofer (21.4.1865 Rothselberg - † 1954 Odern­heim/Glan; ∞ mit Pfr. Georg Theodor Kremer [2913]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2242 iVm. S. 252 Nr. 2913), der Emilie Hofer (3.12.1866 Rothselberg - † 10.12.1916 Odernheim/Glan; ∞ 16.4.1890 Odernheim/Glan mit Pfr. Johann Kuntz; Mutter von Pfr. Hermann Theodor Kuntz [2989] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2242 iVm. S. 258 Nr. 2989) und von Pfr. Gustav Christian Hofer (2243).

 

 

Hofer, Gustav Christian (2243):

14.3.1863 Rothselberg - † 17.1.1951 Einöd/Saar; S.v. Pfr. Philipp Rudolf Hofer (2242) und Anna Kath. Petersen; Enkel v. Pfr. Christian Petersen [3976] und Pauline Mielck (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2243).

 

Stud. 1883/87 München, Erlangen und Tübingen; Aufnahmejahr 1887; 1887 Vikar in Grünstadt, 1888 Verwalter Lauterecken, 1889 Kallstadt, 1.5.1889 Vikar Friesenheim, 1889 Verwalter St. Ingbert, 10.5.1990/91 Vikar Kusel, 27.6.1891/23 Pfr. Katzweiler, 18.7.1923/30 (i.R.) Duchroth (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2243).

 

∞ 7.10.1891 in Wallerstädten mit Bertha Kath. Ewald (5.8.1868 Neuisenburg - † 2.9.1919 Katzweiler, T.v. Pfr. Georg Friedlich Ludwig Ewald [19.8.1839 Darmstadt - † 5.5.1899 Wallerstädten] und [∞ 14.5.1867 Friesenheim/Hessen) Katharina Krug [5.11.1845 Friesenheim/Hessen - † 14.3.1901 Katzweiler]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2243). Vater v. Katharina Hofer (27.7.1899 Katzweiler; ∞ 8.4.1925 in Odernheim/Glan mit Pfr. Rudolf Lipps [3174]) (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 115 Nr. 2243 iVm. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2243).

 

 

Hoffherber, Johann Christoph (2249):

auch Hoffherbert (vgl. Stadtarchiv Speyer Best. 141 Nr. 08 luth KB Todesfälle 1701-1770 , Bl. 28, Bild 0063)

 

20.9.1662 Schaafheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2249) - † beerd. 9.1.1733 Speyer im Alter v. 71 J. [vgl. Stadtarchiv Speyer Best. 141 Nr. 08 luth KB Todesfälle 1701-1770 , Bl. 28, Bild 0063; Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2249 unrichtig angegeben mit † 6.1.1733); S. v. Pfr. Johann Wiegand Hoffher­ber (24.12.1609 Babenhausen - † 4.3.1669 Schaafheim; 1648/67 Pfr. in Schaafheim; S. v. Sixtus Hoffherber [1582-1625], Bürger­meister in Babenhausen und der Anna NN. [† beerd. 2.4.1616 Babenhausen] [vgl. Hessisches Landesamt für Denkmalkunde: Hessische Biographie, http://la­gis-hessen.de, Abruf vom 6.3.2016; vgl. Institut für Personengeschichte Bensheim F. W. Euler, Stammfolge Hoffherber]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2249; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 16) und Charlotte Maria Judith Braunfels (vgl. Hessisches Landesamt für Denkmalkunde: Hessische Biographie, http://lagis-hessen.de, Abruf vom 6.3.2016; vgl. Insti­tut für Personengeschichte Bensheim F. W. Euler, Stammfolge Hoffherber).

 

1671/79 Pädag., 1679 imm. Gießen; 1689 ff. luth. Konrektor in Wertheim und Pfr. in Waldhausen; 1703/06 Pfr. in Dertingen; 1706/33 Pfr. Speyer II (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Nr. 2249; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 281).

 

∞ mit NN. Schmid (T. v. Pfr. Johann Friedrich Schmid [† 1674 Nicklashausen] [vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 7, 16]. Vater von Johann Jakob Christoph Hoffherber [aus Speyer; 5.6.1717 imm. Jena) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Anm. zu Nr. 2249) und der Marie Margarethe Hoffherber (26.11.1695 Wertheim - † 2.4.17 ? Schwegenheim; ∞ mit Pfr. Johann Christoph Müller [3618]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 196 Anm. zu Nr. 2249 iVm S. 313 Nr. 3618).

 

 

Hoffmann, Bartholomäus (2250):+

um 1544 Marienberg - † 1589 Stollberg (Harz) 113.

 

Gymn. Schulpforta (bei Naumburg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 197 Nr. 2250), ca. 1563 Stud. Leipzig, dann Wittenberg (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. S. 115 Nr. 2246; Anm.: das bei Biundo [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2250] genannte Datum „1532 Stud. Leipzig* kann wegen des dort angegebenen Geburtsdatum 1544 nicht stimmen); Magister (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2250). 1570 Heidelberg, 1567 Substitut Marienberg; 1571 luth. Hofprediger d. Elisabeth v. Sachsen (Gemahlin d. Pfalzgrafen Johann Casimir in Neustadt a.d. Hdt.), auch in Heidelberg, als solcher 29.12.1578 imm Heidelberg; 1577/89 Pfr. Stollberg (Harz) (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2250).

 

Als luth. Hofprediger von Pfalzgraf Johann Casimirs Gemahlin in Kaiserslautern wird Bartholomäus Hoffmann erwähnt 1570 auf einer Gehaltsliste, wonach er eine Besoldung von 200 Gulden erhielt 114.

 

 

Hoffmann (Hofmann), Georg Dietrich (2257):+

1619/22 luth. Pfr. Rosenberg, 1625/27 Diakon Grünstadt u. Pfr. Asselheim-Albsheim; 1627/28 Hofprediger u. Pfr. Altleiningen 115.

 

Abbildung:

- Zentralarchiv Speyer Best. 154 Nr. 2549: Ausschnitt aus dem Titelblatt eines theologischen Werkes von Georg Theodor Hoffmann mit dem Portrait des Verfassers. Hoffmann ist mit dem damals modernen Radkragen und in schwarzem Gewand in einem Medaillon abgebildet. Er hält ein Buch in seinen Händen mit der Aufschrift V.D.M.I.AE. Unter dem Brustbild ist dessen Lebensalter mit 36 Jahren in römischen Zahlen angegeben. Die Umschrift des Medaillons lautet: Georg Theod[orus] Hoffman, Rotenb[urgensis] Tub[ingensis] P[ublicus] L[ector] C[omitatus] Aul[icae] Leining[ensis] et Wattenh[eimensis] Eccl[esiae] Pastor. Unterhalb des Medaillons befinden sich noch folgende Angaben: En Dieu mon Esperance. Hoffmannum nescit deservisse Deus. Georg Köler sculps[it]. Norimb[erg], An[n]o 1629. Auf der Rückseite ist neben Name und Berufsbezeichnung noch zu lesen: p[ro] t[une] Exule Jesu Christi, was bedeutet, daß er derzeit um des Glaubens willen vertrieben und Flüchtling war. Kupferstich v. Georg Köhler, 1629.

 

Werke:

- Hoffmann, Georg Dietrich: Kaiserl. Gekrönter Dichter (poeta laureatus). Psalterium Davidicum rythmice descriptum (1625) 116

 

 

Hoffmann, Johann Georg (2259):+

geb. 11.12.1606 in Heilbronn 117 ; S. v. Wolf Hofmann und von Margaretha 118.

 

1635 Interimsprediger in Darmstadt 119; 1657/1666 lutherischer Pfr. in Essingen 120.

 

°° mit NN; Vater von Pfr. Konrad Hen­rich Hoffmann (2260) 121.

 

 

Hoffmann, Konrad Henrich (2260):+

1635 Darmstadt - † 1710 Böchingen 122; S. v. Pfr. Johann Georg Hoffmann (2259) 123.

 

25.6.1655 imm. Straßburg, 1657/67 luth. Pfr. Essingen, 1667/1710 Böchingen (†). (Anm.: nach der Designatio seit 1671 in Böchingen) 124.

 

ab 1660 lutherischer Pfr. in Böchingen (vgl. Biundo 2259); geboren 31.12.1635 in Darmstadt, Sohn von Georg *Hoffmann, der­zeit (1635) Interimsprediger in Darmstadt (Biundo 2260; 1657/1666 Pfr. in Essingen) (Eintrag lutherisches Kirchenbuch Heil­bronn). +++überarbeiten, auch Quellen+++

 

 

Hoffmeister, Johann Daniel (2282):

13.5.1671 Wildungen, ~ 15.5.1671 (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282); „aus dem Waldecki­schen“ - † 19.8.1714 im Alter von 43 ½ J. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2282). S. d. Landschultheißen Johann Heinrich Hoffmeister, vermutl. Enkel d. Amtmanns Berthold Hoffmeister zu Landau/Waldeck, der selbst Pfarrerssohn war (vgl. Kuby: Ergänzung z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H, Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 117 Nr. 2282).

 

1703/04 luth. Pfr. in Niederwildungen ; 1705/14 luth. Pfr. in Münchweiler a.d. Alsenz (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2282).

 

∞ 1.6.1695 Münchweiler a.d. Alsenz mit NN.; Vater von Theodor Ludwig Hoffmeister (5.4.1729 imm. Theol. Straßburg) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2282)., Margaretha Sidonia Hoffmeister (∞ mit Pfr. Johann Georg *Dietzsch [961]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961 iVm. S. 199 Nr. 2282) und der Eleonore Hoffmeister (∞ mit Pfr. Johann Karl Jungk [2499] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 217 Nr. 2499 iVm. S. 199 Nr. 2282).

 

 

Hoffmeister, Johann Heinrich (2284):

1699 (err.) - † 27.3.1733 Fußgönheim (vgl. luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 8; Biundo [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2284] nennt dagegen fehlerhaft den 27.3.1734) im Alter von 34 J. (vgl. luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 8; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2284).

 

Bis 1733 luth. Pfr. in Fußgönheim (†) (vgl. luth. KB Fußgönheim 1a, Bild 8; vgl. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2284, der allerdings irrig 1734 nennt).

 

∞ 18.9.1731 in Imsbach mit Marie Elisabeth Unger (geb. 1710 Imsbach, T. d. Bergmeisters Theophil Unger in Imsbach; sie ∞ II am 6.1.1735 mit Pfr. Johann Balthasar Jung [2498]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2284). Vater von Pfr. Johann Valentin Hoffmeister (2285) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 199 Nr. 2285).

 

 

Hoister, Johann:

um 1548; Pfr. in Ebertsheim; noch vor der Veröffentlichung des Beitritts des Grafen Kuno II. von Leiningen zur lutherischen Konfessi­on, hielt Hoister 1548 in Ebertsheim einen Gottesdienst nach lutherischem Ritus (vgl. Wahl: Ebertsheim, a.a.O., S. 99)

 

 

Hollensteiner, Karl Friedrich (2295):+

18.3.1849 Katzweiler - † 22.10.1902 Battenberg; S. v. Pfr. Johann Michael Hollensteiner (2293) und Elisabetha Banz 125.

 

Stud. 1868/72 Erlangen und Tübingen; AJ 1872. 16.4.1874/77 Vikar Dennweiler-Frohnbach, 1.9.1877/79 Vikar Hüffler-Wahnwegen; 3.10.1879/89 Pfr. Elmstein; 12.12.1888 bzw. 1889/1902 Battenberg (†) 126.

 

 

Hollensteiner, Karl Georg Leonhard (2292):+

5.8.1810 Gülchsheim (M. Frankf.) - † 21.2.1871; S. d. Lehrers NN. Hollensteiner 127.

 

Gymn. Ansbach; Stud, 1829/33 Erlangen; AJ 1833; Hauslehrer Amberg; 1836 Vikar Frankenthal; 1837/42 Stud. Lehrer Grünstadt; 28.3.1842/59 Pfr. Winnweiler; 24.10.1859/71 Dekan Kaiserslautern I (†) 128.

 

∞ Kunigunde Dannhauser 129. Vater v. Pfr. Karl Michael Ludwig Hollensteiner (2294).

 

 

Hollensteiner, Johann Michael (2293):+

20.17.1817 Wassermungenau (M. Frankfurt) - † 2.9.1872 Rathskirchen; S. d. Gottfried +Hollensteiner u. Marg. +Herrlen 130. +++prüfen: ob Verwandter (Bruder ?) von 2292+++

 

Stud. 1842/46 Erlangen; AJ 1846; 1846/51 Vikar Eisenberg, Katzweiler, Hornbach und Lemberg; 8.3.1851/72 Pfr. Rathskirchen (†) 131.

 

∞ Elisabetha +Banz († 2.9.1872 Rathskirchen) 132; Vater v. Pfr. Karl Friedrich Hollensteiner (2295).

 

 

Hollensteiner, Karl Michael Ludwig (2294):+

6.5.1840 Grünstadt - † 16.3.1917 Oldenburg; S. v. Pfr. Karl Georg Leonhard Hollensteiner (2292) und Kunigunde Dannhauser 133.

 

Stud. 1853/61 Erlangen, Berlin und Tübingen; AJ 1861; 1866/67 Vikar Landstuhl, 25.6.1861/73 Pfr. Kirkel-Neuhäusel; 15.6.1873 ff. Grube (Schleswig), später Kirchenprobst und Hauptpastor Oldenburg (†) 134.

 

Werke:

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Franz von Sickingen, 1864

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Der Bau des Reiches Gottes, 1873

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Die dritten 95 (Thesen), 1883

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Pneumatologie oder von der Menschen Elend und Erlösung

- Hollensteiner, Karl Michael Ludwig: Aus vergangenen Tagen. Charakterbilder aus der Vergangenheit Oldenburgs in Holstein, 1882

 

 

Holste, Siegfried (2297):+

27.4.1826 Eschenfelden (Oberpfalz) - † +++; S. d. Pfr. Friedrich Bernhard Holste († Wilchenreuth/Oberpfalz 135) 136.

 

Stud. 1844/48 Erlangen, AJ 1848; 1852 Vikar Neuhofen; 20.6.1852/60 Pfr. Erlenbach bei Kandel; 14.4.1860/62 Weisenheim am Berg, 1862/82 Altenthann (Dekanat Altdorf); 6.9.1882 i.R. 137.

 

 

Holstein, Johannes (2298):

1593/97 ref. Pfr. Wallhalben 138. 139.

 

∞ mit NN.; sein Sohn (?) Joh. Holstenius, von Schüttorf/Westfalen, 23.6.1612 imm. („Schuttorius ex comitatu Benthemensi“), 20.9.1613 u. 1615 stud. theol. Heidelberg, 25.6.1617/21 ref. Pfr. Leutershausen, 29.5.1621 ff. Edingen 140.

 

Vgl. auch Friedrich Holstein, S. d. † Pfr. Adrian Holstein in Münster a.d. Nahe, ∞ 5.10.1606 in Frankenthal mit Sophie van den Dycke, T. d. Pfr. Zu Dexheim Childebert v.d. Dycke 141.

 

 

Hondius:

Pfr. von Monsheim um 1690-1700 (vgl. Würth: Wachenheim, a.a.O., S. 199).

 

 

Honsdorf, Georg Friedrich (2307):+

geb. Weinburg (E) - † 30.10.1727 Pisdorf/Saar; S. v. Pfr. Johann Anton Honsdorf (2306) und Agathe Christine Luck 142. Enkel d. Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf, d. Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul Luck.

 

24.4.1703 imm. Jena, 16.4.1704 imm. Gießen; 1709/10 luth. Pfr. Neunkirchen, 1710/27 Pisdorf/Saar (†) 143.

 

∞ 28.5.1709 Lauterecken mit Luise Salome +Wagner (T. d. Augsburger Pfr. [Barfüßerkirche] Johann Abraham +Wagner u. Pflegetoch­ter v. Pfr. Johann Philipp Oberheim [3851] 144.

 

 

 

Honsdorf, Georg Nikolaus:+

~ 14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Veldenz; Pfr. in Veldenz; S. d. Präzeptors Johann +Honsdorf († 1647) und Agnes +Mar­hoff 145.

 

Pfr. in Veldenz 146.

 

∞ 1651 (?) in Trarbach mit Marie Elisabeth +Meyer (18.3.1622 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz 147); Vater der Marie Katharina *Honsdorf (~ 1.5.1659 Veldenz; ∞ 17.8.1680 Veldenz mit Pfr. Johann Georg Debus [911]); der Veronika Margarethe Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Niko­laus Fabel [1208]), der Anna Elisabeth *Honsdorf (12.2.1632 Veldenz [?, wohl eher 1652; vgl. Lebensdaten ihres Vaters 1624-1692; Schreibfehler bei Biundo ?] - † 30.12.1730 Stau­dernheim; ∞ 15.7.1671 in Veldenz mit d. Pfr. in Kirn Georg Christoph Lichtenberger [S. v. Pfr. Johann Adam Lichtenberger {3135}] 148; Mutter von Pfr. Friedrich Christian *Lich­tenberger 149) und des Pfr. Johann Anton *Honsdorf (2306).

 

 

Honsdorf, Johann Anton (2306):+

~ 19.5.1657 Veldenz - † 21.8.1705 Lauterecken; S. v. Pfr. Georg Nikolaus *Honsdorf (14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Vel­denz) und Marie Elisa­beth Meyer (18.3.1622 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz, T. d. Amtskellers Samuel Meyer), Enkel des Präzeptors Jo­hann Honsdorf († 1647) und Agnes Marhoff 150; Bruder der Marie Katharina *Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Georg Debus [911] 151); der Veronika Margarethe Honsdorf (∞ mit Pfr. Johann Niko­laus Fabel [1208] 152), der Anna Elisabeth *Hons­dorf (∞ 15.7.1671 in Veldenz mit dem Oberpfarrer in Kirn Georg Christoph Lichtenberger 153).

 

14.4.1677 imm. Straßburg; 1681/82 luth Pfr. in Grumbach, 1682/90 Weinburg/Elsaß, 1690/1705 Pfr. u. Inspektor (1703) Lau­terecken (†) 154.

 

∞ 26.11.1682 in Ingwiller/Elsaß mit Agathe Christine *Luck (Tochter des Pfr. in Ingwiller/Elsaß Joh. Paul *Luck I und Schwes­ter des Pfr. Johann Paul *Luck II) 155. Vater des Pfr. Georg Friedrich Honsdorf (2307), der Marie Elisabeth *Honsdorf (∞ 30.11.1706 in Lauterecken mit Pfr. Johann Peter Lienur [3147] 156), der Elisabeth Johanna Sophie Honsdorf (∞ 15.11.1718 in Lauterecken mit Pfr. Johann Georg *Niebergall [3815]) und Charlotte Johanna Honsdorf (1699 - † 17.10.1780 im Alter v. 81 J, 7 M, 14 T, 43 J.; ∞ 29.11.1717 in Lauterecken mit Pfr. Jo­hann Heinrich Sebastiani [5013]).

 

 

Honsdorf, Marie Elisabeth:

Tochter von Pfr. Johann Anton Honsdorf (2306) und Agathe Christine *Luck (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3147 iVm. S. 201 Nr. 2306); ∞ am 30.11.1706 in Lauterecken mit Pfr. Johann Peter *Liernur II (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 272 Nr. 3147); Mutter von Anna Marie *Liernur (verh. mit Pfr. Johann Matthias Pelzer) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 341 Anm. zu Nr. 3961).

 

 

Honsdorf, Marie Katharina:

~ 1.5.1659 Veldenz; Tochter von Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf und Marie Elisabeth Meyer; Schwester der Veronika Marga­rethe *Honsdorf; ∞ am 17.8.1680 in Veldenz mit Pfr. Johann Georg Debus (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Anm. zu Nr. 911).

 

 

Honsdorf, Veronika Margarethe:

27.12.1669 Veldenz - 17.11.1726 Münsterappel; Tochter von Pfr. Georg Nikolaus Honsdorf und Marie Elisabeth Meyer; Schwes­ter der Marie Katharina *Honsdorf; ∞ 2.11.1688 in Veldenz mit Pfr. Johann Nikolaus *Fabel; Mutter von Pfr. Leopold Georg Christian *Fabel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1208) und Pfr. Leopold Georg Christian Fabel (vgl. Biun­do, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1210).

 

Ihr prächtiger Grabstein befindet sich in der Kirche in Münsterappel, wie auch der Grabstein des Ehemanns Pfr. Johann Nikolaus Fa­bel und des Sohnes Leopold Georg Christian *Fabel (vgl. Wikipedia Internet-Datei Münsterappel)

 

 

Horn, Abraham (2322):+

1759 Mannheim - † 1807 Ladenburg; S. d. Chirurgus Horn 157.

 

18.11.1775 imm. Heidelberg, 1778 Utrecht, 1785/87 ref. Pfr. Offenbach b. Landau; 22.2.1787/93 Katzweiler 158; 1793 wegen der Franzosen geflüchtet, dann nach Katzweiler zurückgekehrt 159; 1794 Vikar Altdorf, 25.8.1794/1801 Schönau b. Heidelberg; 9.2.1801/ 1807 Ladenburg (†) 160.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 043 Kaiserslautern Nr. 0372: Ratifikation zwischen Pfarrer Abraham Horn und Pfarrer Friedrich Ludwig Pixis zu Katzweiler, 1794/1796

 

 

Horstmann, Johann Friedrich:

† vor 1749; Pfr. in Dielkirchen; ∞ 5.9.1745 mit Maria (Margaretha) Juliana Schäffer (Tochter des Pfr. in Eisenberg Philipp David Schäffer; Witwe des Pfr. Georg Winter; ∞ III am 28.1.1749 mit David Eckmann [“Herr David“], Bergwerker auf dem Landsberger Bergwerk bei Obermoschel) (vgl. Kuby, Alfred H.: Bergleute in der Nordpfalz. Eine Auswertung des lutherischen Kir­chenbuchs Dielkir­chen 2 für die Zeit 1748 – 1779; in: PRFK 1977, S. 440).

 

 

Hottinger, Abel Adam (2343):

9.2.1717 Okriftel – 29.12.1756 Kreuznach; S. v. Pfr. Dr. theol. Johann Heinrich Hottinger (2342) und NN; die Angaben bei Biundo zu seiner Mutter (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 1 Anm. zu Nr. 1 / S. 534 Berichtigungen Anm. zu Nr. 1 und Biundo:, a.a.O., S. 204 Anm. zu Nr. 2342) sind völ­lig wider­sprüchlich; Susanna Katharina Abegg hat 1730/1734 geheiratet und kann kaum dessen Vater Johann Heinrich Hottinger (um 1681-7.4.1750) geheiratet haben). prüfen

 

o.D. 1728 imm. Heidelberg; 1739/42 ref. Diakon Edenkoben; 1742/46 Pfr. in Westhofen; 1746/50 Inspektor in Osthofen; 1750/56 Inspektor Kreuznach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 204 Nr. 2343).

 

∞ 1730 mit Susanna Katharina Abegg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 534 Be­richtigungen Nr. 1 iVm S. 204 Nr. 243: sein Vor­name ist unterschiedlich angegeben); Vater von Pfr. Friedrich Wilhelm *Hottinger (vgl. Biundo, a.a.O., S. 204 Nr. 2343 und 2344).

 

 

Huber, Rudolf:

um 1617; reformierter Schulmeister zu Becherbach/Glan; ∞ NN.; Vater der Maria Huber (~ 1.7.1617 Becherbach) und Katharina Marga­retha (~30.8.1618 Becherbach) (vgl. Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Fi­liale Becher­bach (reformiertes Kirchenbuch), Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 50). 

 

 

Hubin, Johann Valentin (2353):

† 25.4.1807 Obermiesau; 1758 ref. Präzeptor in Kusel, 1762/64 Vikar in Zweibrücken; 1767/87 Pfr. in Bergzabern II; 7.5.1787/ 1807 Obermiesau (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 204 Nr. 2353).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 2286: Besetzung verschiedener Pfarreien und Personalien der Pfr. und Schullehrer; hier: Reformierter Pfr. Hubin zu Miesau, 1793-1794

 

 

Hübener, Johann Konrad (2354):

1667/86 luth. Pfr. Ellerstadt; 1889/97 Aushilfspfr. Speyer I 161.

 

∞ mit NN.; Vater d. Marie Eleonore Hübener (∞ 23.4.1697 in Dürkheim mit Philipp Lorenz Sauer [S. v. Pfr. Elias Sauer {4581}]) 162.

 

 

Hügel, Johannes (2359):

1552/61 (i.R. Als und bejahrt) Pfr. in Ilbesheim b. Landau (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 205 Nr. 2359). Seine Wwe. Marg­retha erw. 2.11.1574 (vgl. LA Speyer Best. F 5/291; vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2359 zu 'Heugel').

 

 

Hürth (Hirtt), Balthasar (2361a):

† vor Sept. 1574; luth. Pfr. zu Dernbach b. Albersweiler; seine hinterlassene Bibliothek bestand aus 31 lateinischen Büchern, 1 Katechismus Luthers, 1 Erklärung über den Katechismus von Johann Bretz u. 2 württemberg. Kirchenordnungen; daher vermutl. Herkunft aus Württemberg. Wwe. Barbara ∞ Leinsweiler 6.9.1574 mit Peter Bayer, Schultheiß zu Leinsweiler (vgl. LA Speyer Best. F5 Nr. 291) (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2361a).

 

 

Humbert, Bartholomäus (2371):+

† 1628 durch einen Sturz vom Pferd 163.

 

Stammt aus Bergzabern, 1605 Schule, 1610 Konvikt Hornbach; 12.6.1613 imm. Heidelberg, 27.5.1616/19 ref. Pfr. Wörth, 7.7.1619 (nur beru­fen) Knittelsheim; 8.9.1619/† vor1628 Niederhochstadt (1628 seine Witwe und 5 Kinder in Köln unterstützt) 164.

 

 

Humbert, Johann Adam (2372):+

 

 

Hunsinger, Philipp:

um 1805; reformierter Schuldiener zu Adenbach bei Medard; er ist am 30.10.1805 in Medard Pate bei der Taufe des Friedrich Peter Geib (vgl. Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. 89).

 

 

Hunsicker, Philipp Heinrich:

geb. 1731 Rimschweiler - † +++; S.v. Peter Hunsicker u. Anna Maria NN. (2.1.1708 - † 6.3.1790); ref. Schulmeister in Rumbach v. 1764-1806 (vgl. Kastens: Schoenau Germany, 1800-1850 Protestant Families, a.a.O., S. 53). ∞ I am 29.4.1756 in Contwig mit Susanna Margaretha Born (1736 - † 1777 Rumbach; T.d. Schulmeisters in Contwig,Heinrich Born [1708-1856] u. Susanna Catharina Riedenauer [Reitnauer]) (vgl. Kas­tens: Schoenau Germany, 1800-1850 Protestant Families, a.a.O., S. 53). ∞ II 1777 od. 1778 in Rumbach mit Anna Margaretha Brubach +++weiter+++

 

 

Hust, Karl (2385):+

4.1.1894 Freckenfe4ld - † +++; S. d. Landwirts Karl +Hust (2.3.1869 Insheim - † 19.3.1941 Freckenfeld) u. (∞ 13.4.1893 Freckenfeld) Magdalene +Dubios (1.1.1870 Freckenfeld - † 16.4.1935 Speyer]) 165.

 

Stud. 1914/15 Halle, 1915/18 Kriegsdienst, Stud. 1917 [!]/19 Heidelberg, Ex. 1919, AJ 1919. 16.11.1919/20 Verw. Erlenbach bei Kandel, 1.6.1920/22 Vikar Pirmasens, 1.10.1922/24 Vikar Ludwigshafen; 1.1.1925/30 Pfr. Marienthal, 16.7.1930/49 Haßloch II, 16.11.1949/63 (i.R.) Landau I; 16.10.1963 Verw. Vikar, 1.9.1964 Verwalter Vikar u. Pfr. Landau II 166.

 

Gegen Pfr. Hust wurden in Haßloch Ermittlungen der Gestapo Neustadt geführt 167.

 

∞ 19.9.1925 Ludwigshafen mit Frieda Luise Christian +Holzäpfel (geb. 12.3.1903 Mannheim; T. d. Obermüllers Georg Friedrich +Holzäpfel [20.1.1872 Oberhaugstett - † 5.3.1915 Nußbaum] u. [∞ 25.5.1899 Nußbaum] Christiane Gottliebin +Lansche [geb. 15.12. 1875 Nußbaum]) 168; Vater v. Pfr'in Renate Hildegard Hust (2386) u. Pfr. Karl Martin Hust (2387).

 

 

Huth, Christoph Konrad (2389):+

aus Burgfriedberg - † 1754 Ellerstadt; S. d. Aktuars Adrian +Huth; 1726/44 luth. Pfr. Södel (Wetterau); 1744/54 Ellerstadt (†) 169.

 

°° 1727 in Södel mit NN. Büttner, T. d. Forstmeisters Johann Ernst +Büttner 170. Vater d. Pfr. Karl Friedrich Huth (2390) und d. Pfr. Johann Philipp Huth (2391).

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. A12 Nr. 828 UNr. 1: Beschwerde über den luth. Pfr. zu Ellerstadt Christoph Konrad Huth wegen Predigenlassens des suspendierten Pfarrers Johann Abele (5), 1779

- LA Speyer Best. A12 Nr. 830: Klage der Witwe des lutherischen Pfarrers zu Ellerstadt Christoph Konrad Huth ./. Vorsteher der lu­therischen Gemeinde wegen verweigerter Auszahlung ihres vom Grafen von Wartenberg angewiesenen Witwengehalts von 25 Gul­den, 1764-1765

 

 

Huth, Friedrich Karl (2390):+

Biundo gibt den Vornamen mit 'Karl Friedrich' an; dagegen nennt er sich selbst 'Friedrich Karl' Huth 171.

 

aus Södel; S. v. Pfr. Christoph Konrad Huth (2389) u. NN. Büttner 172. Bruder v. Pfr. Johann Philipp Huth (2391).

 

1749 imm. Erlangen; 1756/1806 luth. Pfr. Fußgönheim-Assenheim 173.

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. E6 Nr. 863 (1777-1800): Der Kläger, Pfarrer Friedrich Karl Huth, klagt gg. d. Ortsherrn von Fußgönheim, Freiherr Johann Bernhard Franz von Halberg, wegen der seiner Suspendierung als Pfr. zu Fußgönheim, wegen rechtswidriger Durch­führung eines Konkursverfahrens und parteiischer Justiz. Der Kläger wurde wegen behaupteter Überschuldung von der kath. Obrig­keit des Dor­fes Fußgönheim (i.e. der Beklagte Freiherr von Halberg) seines Amtes als luth. Pfr. suspendiert, sein Besitz unter Kuratel (administratio bonorum) des Amtskellers d. Beklagten, Leibl („Laible“) gestellt, klägerische Pferde, Zugvieh samt Wagen und Gestell gepfändet, seine Gläubi­ger per edictales ad liquidandum vorgeladen. Trotz Appellation an das Reichskammergericht lädt der Amts­keller des Beklagten Frei­herrn von Hallberg, Leibl, zu öffentlicher Versteigerung. Der Kläger Pfr. Huth erhebt Attentatenklage und sieht eine Verletzung des exercitium religionis publicum et liberum. Zivile Schuldforderungen seien keine hinreichende Begründung für seine Amtsenthebung als Geistlicher. Der Kläger, Pfr. Huth, sieht das gegen ihn eingeleitete Konkursverfahren grundsätzlich als vorgeschoben an, da er über Vermögen von 2000 Gulden und 800 Gulden Pfarrergehalt verfüge. Der Beklagte Freiherr von Halberg verweist auf Klagen der beiden Mannheimer Juden Meyer Ullmann und Elias Strasburger, eine Eingabe der ganzen Gemeinde Fuß­gönheim-Assenheim, die den Kläger als Ärgernis empfinde. Auch ein Requisitionsersuchen des kurpfälzischen Oberamts Neustadt wegen einer Injurienklage des Wirtes Peter Köhler zu Ellerstadt gegen Pfr. Huth und weitere Anlässe seine ausreichende Gründe zur Suspendierung des Klägers. Der Amtskeller des Beklagten setzte trotz der durch den Kläger beim RKG eingereichten Attentatenklage die Zwangs­vollstreckung gegen Pfarrer Huth fort und verbrachte am Tag der Zustellung der Attentatenklage die (frisch eingebrachte) Ta­bakernte des Klä­gers Huth von dessen Tabakfeldern an einen unbekannten Ort, obgleich diese über 350 fl. er­löste und damit alle klä­gerischen Gläubi­ger befriedigt hätte. Die Klage scheiterte vor dem in erster Instanz zuständi­gen Hallbergischen Amt Fußgönheim (1776-1777), woraufhin Pfr. Huth sich mit seiner Appellation an das RKG wandte (1777-1800). Durch seine gleichzei­tig erhobene Schadensersatzklage wegen der Frage der Bemessung des dem Kläger entstandenen Scha­den aus dem Tabakverkauf in­folge Streit über dessen Höhe bei Anwendung neuer Bewirtschaftungsmethoden, verzögerte sich das Ap­pellationsverfahren und schließlich auch durch die französische Besatzung in Fußgönheim.

 

Anm.: in den Akten [Anl. Q6] befindet sich ein Auszug aus d. Vertrag zw. Graf Christian Karl Reinhard zu Leiningen-Dagsburg und Jakob Tillmann von Hallberg von 1730 „lutherische Religionsausübung in Fußgönheim betr.“ und [Anm. Q 44] Zeugnis des leinin­gisch-dagsburgischen und falkenburgischen Konsistoriums zu Guntersblum die klägerische Amtsführung betr. (von 1767).

 

 

Huth, Johann Philipp (2391):+

1729 Södel (Wetterau) - † 6.11.1810 Ellerstadt; S. v. Pfr. Christoph Konrad Huth (2389) u. NN. Büttner 174. Bruder v. Pfr. Karl Friedrich Huth (2390).

 

1753/55 Hofkaplan und Informator Mettenheim, 1755/1810 Pfr. Ellerstadt (†) 175.

 

°° Dorothea Luise +Franck († 18.1.1800 Ellerstadt) 176.; Vater des Pfr. Karl Philipp +Huth (1758 Ellerstadt - † 4.4.1824 als Pfr. in Neubamberg) 177 und von Pfr. Friedrich Bernhard Huth (2392).

 

 

Hutterer, Hans (2394):+

17.3.1900 Turnu-Severin (Rumänien) - † +++; S. d. Prokuristen und Sprachlehrers Franz Hutterer (20.11.1879 Turnu-Severin - † 20.9.1939 Hain/Kr. Schweinfurt) und (∞ 26.6.1899 Bukarest) Rosalie Eleonore Schöfer (20.7.7.1871 Heimkirchen - † 29.12.1959 Nünschweiler; T. d. Pfr. Johann Carl Schöfer [4857]) 178. Bruder v. Pfr. Hugo Oskar Hutterer (2395) und Pfr. Theodor Hutterer (2396).

 

Stud. 1920/25 Marburg und Bonn;M AJ 1925; 1925/29 Vikar Hüffler-Wahnwegen; 1929/35 Schmalenberg; 1935 entlassen; ging nach Thüringen; 1.8.1935 ff. Pfr. Schmiedefeld/Thür. 179.

 

Urkunden/Literatur:

- Zentralarchiv Speyer Best. 109 (Pfälzischer Pfarrerverein) Nr. 62: darin auch: Forderungsansprüche an Pfr. Hans Hutterer; finanzi­elle Unterstützung; Verhalten des Pfarrers Hans Hutterer, 1929/30

 

 

 

1 Vgl. Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819.

2 Anm.: Datum nach Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819 gem. Inschrift auf dem Grabstein [dieser ist abgebildet in „Der Turmhahn“ Nr. 5/6/1974, S. 12], nach Anthes dagegen 4.6.1631 in Odenbach/Glan [vgl. Anthes, Günter F.: Die Kasualien der reformierten Pfarrei Odenbach am Glan mit der Filiale Becherbach [reformiertes Kirchenbuch], Bd.1: 1556-1714, a.a.O., S. 42); demgegenüber nennt Biundo [vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1820] als Sterbedatum 3.1.1631)

3 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1820.

4 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1820.

5 Vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819.

6 Vgl. Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819.

7 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 157 Nr. 1820.

8 Vgl. Kuby: Nachtrag z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 129 Nr. 1819 mit Inschrift des Grabsteins: „Hier leiget der ehrwürdige wohlgelehrte Herr Conrat Has bergraben .“.

9 Anm.: bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 158 Nr. 1821 lautete der Familienname 'Haas', bei Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821 dagegen 'Haass'. Pfr. Haas schreibt seinem Namen eigenhändig 'Haas' (vgl. luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 92, Taufeintrag d. Philipp Henrich Haas v. 26.10.1739.

10 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821.

11 Vgl. luth. KB Großniedesheim 2, S. 220, Bild 95.

12 Anm.: zur Begriffserklärung meint zutreffend Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821: „den Beruf des Vaters deute ich als Einzler = Heinzler = Lastfuhrmann mit einem Pferd“. Bei Grimm, Jakob und Wilhelm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854, Bd. 3, Sp. 350 heißt es: „einzeler, m. auriga unum equum jungens. zu Frankfurt ein fuhrmann, der die zu wasser angekommnen, nicht unter drei centner schweren frachtgüter abfährt und zuführt, aber nur mit einem geschirre und pferde. ausnahmsweise, wenn das fahren durch die witterung erschwert ist, wie bei schnee und glatteis, darf der einzeler auch mit zwei pferden fahren, aber eins vor das andere gespannt. in den Frankfurter nachrichten vom j. 1729 liest man unter den gestorbnen: Noe Ackermann, einzeler, alt 80 jahr; 1732 Johannes Zimmermann, einzeler, alt 85 jahr, vgl. Maria Belli leben in Frankfurt 1, 101. 2, 13. diese einzeler gelten für tüchtige, handfeste leute, wie das von ihnen erreichte hohe alter bestätigt. das gemeine volk macht aus einzeler heinzeler, hanzeler, im bürgercapitän 1, 2 steht geschrieben hahnzeler.“

13 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821.

14 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 158, Nr. 1821.

15 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821.

16 Anm.: die Angaben bei Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 89 Nr. 1821 sind teilweise unrichtig; so nennt er einen 'NN. Haas' (geb. 27.10.1739 = Philipp Henrich Haas) und kennt nur eine Tochter 'NN. Haas' (~ 6.4.1743 = Magdalena Haas).

17 Vgl. luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 92, Taufeintrag d. Philipp Henrich Haas v. 26.10.1739

18 Vgl. luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 99, Taufeintrag d. Philipp Henrich Haas v. 10.7.1741.

19 Vgl. luth. KB Großniedesheim 2, S. 220, Bild 95.

20 Vgl. luth. KB Großniedesheim 1, n.p., Bild 102, Taufeintrag d. Magdalena Haas v. 6.4.1743.

21 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 158 Nr. 1825.

22 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 158 Nr. 1825.

23 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 158 Nr. 1825.

24 Vgl. ev. KB Gangloff 5, n.p., Bild 222, Taufeintrag v. 8.9.1890.

25 Vgl. Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen, Hess. Biographie Datensatz Nr. 7358 (Paul Egenolph) <http://www.lagis-hessen.de/pnd/119660830>, Abruf v. 18.2.2017.

26 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1881.

27 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1881.

28 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 163 Nr. 1881; vgl. Neue Leininger Blätter 1931, 68.

29 Vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 166; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1887.

30 Vgl. Riehm: Protestantische Pfr. und Schulmeister in den Kaufproto­kollen von Neustadt a.d. Hardt, 1612-1916; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1928, S. 144; vgl. Stadtarchiv Neustadt Ratsprotokolle I 1612, Bl. 13r.

31 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1888; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.PO., Bd. 3, 339; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 232.

32 Vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 1.; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1888; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.PO., Bd. 3, 339; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 232.

33 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 192; vgl. Kohlenbusch: Hanauer Union, a.a.O., S. 115.

34 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1888; vgl. Mitt. Rhein. Kirchengeschichte 1933, 328; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 232; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 185.

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 163 Nr. 1888

36 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 165 Nr. 1910.

37 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 165 Nr. 1910.

38 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 165 Nr. 1910 iVm. S. 261 Nr. 3027.

39 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 165 Nr. 1910 iVm S. 149 Nr. 1718.

40 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 98 Nr. 1996; vgl. Registres Paroissiaux Geudertheim: Registre de baptêmes mariages sépultures 1600-1668 - 3 E 155/1, S. 87, Taufeintrag v. 29.3.1655.

41 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 173 Nr. 2004.

42 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 173 Nr. 2004; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2065.

43 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 173 Nr. 2004.

44 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 173 Nr. 2004.

45 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 173 Nr. 2004 iVm. S. 196 Nr. 2241.

46 Vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 27; Taufeintrag d. Johann Theodor Hell v. 10.9.1709.

47 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 175 Anm. zu Nr. 2028; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 380.

48 Vgl. luth. KB Bischheim 1, n.p., Bild 27, Taufeintrag d. Johann Theodor Hell v. 10.9.1709.

49 Anm. diese wird als Patin genannt im luth. KB Lautersheim 1, Bl. , Taufeintrag v. 4.3.1746.

50 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2072.

51 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Nr. 2072.

52 Vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Revolu­tion; in: PRFK 1999, S. 289.

53 Vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Re­volution; in: PRFK 1999, S. 289; vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2072.

54 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 103 Nr. 2072.

55 Vgl. Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. 1, S. 62; im einzelnen S. 234 f.

56 Vgl. Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. 1 S. 69.

57 Vgl. Fenske: Die Pfalz und die Revolution, a.a.O., Bd. 1 S. 76.

58 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 179 Anm. zu Nr. 2072.

59 Vgl. Böttcher: Familienbande der pfälzischen Re­volution; in: PRFK 1999, S. 289.

60 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Anm. zu Nr. 2117; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 423.

61 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

62 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Anm. Nr. 2117.

63 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 423 Anm. zu Nr. 4913.

64 Vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 770.

65 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743, Pate bei Henrich Daniel Herrfurth.

66 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 31, Taufeintrag v. 21.2.1737 u. Bl. 32 Geburtseintrag v. 17.1.1739.

67 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

68 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 7.3.1747.

69 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 180, Taufeintrag v. 20.7.1751.

70 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

71 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 296 Nr. 3416.

72 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

73 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743, Pate bei Henrich Daniel Herrfurth; Pfr. Herrfurth nennt ihn seinen Bruder.

74 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 7.3.1747, sie ist Patin bei Christiana Jacobea Elisabetha Herrfurt..

75 Vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 770.

76 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743, Pate bei Henrich Daniel Herrfurth; Pfr. Herrfurth nennt ihn seinen Bruder.

77 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

78 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, wird als Patin bei Joh. Philipp Schöneberger am 2.7.1744 genannt.

79 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 31, Taufeintrag v. 21.2.1737.

80 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 32, Geburtseintrag v. 17.1.1739.

81 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 3.4.1741.

82 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 33, Taufeintrag v. 27.3.1743.

83 Vgl. luth. KB Tiefenthal 1, Bl. 34, Taufeintrag v. 10.3.1745.

84 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 178, Taufeintrag v. 7.3.1747.

85 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 179, Taufeintrag v. 1.6.1749.

86 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 180, Taufeintrag v. 20.7.1751.

87 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 182, Taufeintrag v. 29.4.1755.

88 Vgl. luth KB Sausenheim 1, n.p., Bild 184, Taufeintrag v. 7.7.1757.

89 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

90 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Nr. 2117.

91 Vgl. LA Speyer Best. E6 Nr. 770.

92 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 185 Nr. 2137.

93 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 185 Nr. 2137.

94 Vgl. ev. KB Gönnheim 11, n.p., Bild 16, Heiratseintrag v. 14.12.1895.

95 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S.188 Nr. 2163.

96 Vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2163 und S. 311 Nr. 3598.

97 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2163.

98 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 188 Nr. 2166.

99 Vgl. luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 148, Copulationseintrag v. 3.6.1705; Anm. es dürfte sich um die Grafschaft Ellenbach/Eifel handeln.

100 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 188 Nr. 2166.

101 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 188 Nr. 2166.

102 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 110 Nr. 2166.

103 Vgl. luth. KB Sausenheim 1, n.p., Bild 148, Copulationseintrag v. 3.6.1705.

104 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 110 Nr. 2166; s. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2166.

105 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch Buchstabe H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1982, S. 110 Nr. 2166; s. auch Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2166.

106 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.o., Bd. 1, 229.

107 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 188 Nr. 2166.

108 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd.

109 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2190.

110 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2190.

111 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 191 Nr. 2190.

112

113 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2250.

114 Vgl. Dolch, Martin: Zum Umgang der pfälzischen Administration mit den in Kaiserslautern eingezoge­nen Stiftsgütern (1565 bis 1600); in: Pfälzer Heimat 2003,

S. 91; Generallandesarchiv Karlsruhe 63/4, Bl. 190-91.

115 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 197 Nr. 2257; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.o., Bd. 2, 282.

116 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 197 Nr. 2257; vgl. Neue Leininger Blätter 1933, 69.

117 Vgl. PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2259 gibt dagegen an: „aus Darmstadt“.

118 Vgl. PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++; vgl. luth. KB Heilbronn +++ klären+++;.

119 Vgl. PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

120 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2259; vgl. PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

121 Vgl. PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

122 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2260.

123 Vgl. PRFK 2004, S. 476) +++Autor klären+++

124 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 197 Nr. 2260.

125 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2295.

126 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2295.

127 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2292.

128 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2292.

129 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2292.

130 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2293.

131 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2293.

132 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2293.

133 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2294.

134 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2294.

135 Anm.: das bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2297 angegebene Sterbedatum '10.12.1791' kann nicht stimmen, angesichts des Geburtsdatum von Nr. 2297.

136 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2297.

137 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2297.

138 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2298; vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1953, S. 91 ff.

139 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2298; vgl. Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1953, S. 91 ff.

140 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2298; vgl. Zimmermann: Rotes Buch 34; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 284.

141 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 200 Nr. 2298; vgl. ndl. KB Frankenthal fol. 324 v.

142 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2307.

143 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2307; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 2378.

144 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2307.

145 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2307.

146 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Anm. zu Nr. 2306.

147 Vgl. Biundo, a.a.O., S. 81 Anm. zu Nr. 911 iVm. und S. 201 Anm. zu Nr. 2306.

148 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135.

149 Vgl. Lichtenber­ger: Die pfälzische Familie Lichtenberger; in: pfälz. Fam. u. Wappenkunde 1953, S. 29; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135.

150 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306.

151 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Anm. zu Nr. 911.

152 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1208.

153 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 271 Anm. zu Nr. 3135.

154 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306.

155 Vgl. luth KB Ingwiller, Archives Départmentales Strasbourg, MKS 1614-1736, Nr. 3 E 221/1, Bl.18; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306.

156 Vgl. Biundo, a.a.O., S. 272 Nr. 3147 und S. 341 Anm. zu Nr. 3961.

157 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 202 Nr. 2322.

158 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 202 Nr. 2322; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.o., Bd. 2, 287.

159 Anm.: eigenhändiger Vermerk v. Pfr. Horn im ref. KB Katzweiler 2, S. 56, Bild 34.

160 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 202 Nr. 2322; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.o., Bd. 2, 287.

161 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 204 Nr. 2354.

162 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 204 Nr. 2354 iVm. S. 394 Anm. zu Nr. 4581.

163 Brief d. Zinsmeisters von Haimbach, zitiert in Hochstadt (Ortsgemeinde): Über 1200 Jahre Hochstadt, 1982, S. 234; vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1983, S. 130 Nr. 2371.

164 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 206 Nr. 2371; vgl. Zimmermann: Rotes Buch, a.a.O., S. 113, 119, 124; vgl. Hollweg: Verz. d. notleidenden Pfarrerfamilien 1628; in: Monatshefte f. rhein. Kirchengeschichte 1905, Nr. 404.

165 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 207 Nr. 2385.

166 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 207 Nr. 2385.

167 Vgl. LA Speyer Best. H91 (Geheime Staatspolizei) Gestapoakte 5382.

168 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 207 Nr. 2385.

169 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2389.

170 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2389.

171 Vgl. luth. KB Fußgönheim 1a, n.p., Bild 34.

172 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2390.

173 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2390.

174 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2391.

175 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2391; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 406.

176 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2391.

177 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.o., S. 208 Nr. 2391; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 478.

178 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 208 Nr. 2394.

179 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 208 Nr. 2394.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014