Version 19.2.1.2017

 

Litera D

 

 

Däch (Dech), Johann Valentin (878):+

aus Gießen; bis 1608 lutherischer Pfr. Heimkirchen, 1608/noch 1630 Münchweiler/Alsenz, 1635 Exulant in Hornbach, 1635 Schulmei­ster in Rockenhausen, 1635/38 Schulmeister Gonbach (nach Feldner: Gonbach, a.a.O., S. 109: von 1619-1648 Pfr. in Gonbach), 1638/45 Schulmeister Leeheim, 1646/50 Pfr. Hechtsheim, 1650 ff Harxheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 878).

 

Dech erhielt am 24.12.1650 die luth Pfarrei Gerols­heim; führte ein Siegel mit den Buchstaben N. D. und 3 Lilien, die aus einem Berg wachsen (vgl. Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kirchenge­schichte 1983, S. 128).

 

∞ mit NN.; Vater von Pfr. Johann Valentin Däch (879) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Anm. Nr. 879)

 

 

Däch (Dech), Johann Valentin (879):+

geb. Münchweiler/Alsenz - 1683; lutherisch; Sohn von Pfr. Johann Valentin Däch (Nr. 878) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 879).

 

1662 bis 1668 luth Pfr. Heimkirchen (ab Juli 1688 neue Handschrift im Kirchenbuch ) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 95 [zu Nr. 879]); nach Biundo (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 879) 1662/noch 1683 lutherischer Pfr. Heimkirchen; 1683 auch Münchweiler / Alsenz); 1668 Exulant in Lützelstein, 1678/83 als Pfr. in Münchweiler/Alsenz bezeugt (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 95 [zu Nr. 879]).

 

Im luth. KB Heimkirchen wird er am 15.7.1683 als Pate genannt bei der Taufe des Johannes, S.v. Hans Henrich Walther u. (∞ 23.11.1680) Anna Elisabeth geb. Dech; Paten: „des Kindes Uraltvater, Herr Johann Valentin Dech, Pfr. zu Münchweiler, u. dessen Sohn, des Kindes Altvater, Johann Bernhard Dech; des Kindes Uraltmutter Anna Elisabeth, Herrn Pfr. Dechen Haußfrau ...“ (vgl. luth. KB Heimkirchen, Taufeintrag v. 15.7.1683; vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 95 [zu Nr. 879]).

 

∞ mit Anna Elisabeth NN. (erw. 1666/83); Vater von Johann Bernhard +Dech (Landwirt in Wörsbach; ∞ mit Maria +Christmann) und Johann Erasmus +Dech (1678 noch unverheiratet) (vgl. Kuby: Ergänzungen z. pfälz. Pfarrerbuch; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 95 [zu Nr. 879]).

 

 

 

Dahl, Friedrich (881):

9.11.1805 Webenheim - † 17.5.1870 Mimbach; S. d. Landwirts Friedrich Dahl u. Susanna Lantz (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 881; die Schreibweise 'Lantz' stammt aus d. Taufeintrag des Enkels Friedrich Dahl im ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 42 v. 11.7.1841]).

 

Stud. 1824/28 Erlangen, Jena und Heidelberg; AJ 1828; 1832/33 Verw. Wörth, 1834/35 Luthersbrunn, 1.7.1835/39 Pfr. Weilerbach, 13.7.1839/50 Niederkirchen b. Kaiserslautern, 12.8.1850/65 Feilbingert, 26.6.1865/70 Mimbach (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 881).

 

∞ I Marie Katharina Hermanny († Feilbingert) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 881); Vater von Friedrich Dahl (13.6.1841 Niederkirchen b. Kaiserslautern, ~ 11.7.1841 ebd. [vgl. ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 42 v. 11.7.1841]), Otto Jacob Dahl (6.11.1843 Niederkirchen b. Kaiserslautern, ~ 10.12.1843 ebd; Paten sind der Müller aus Hubkirchen Jacob Dahl u. Julie Hermanny [Ehefrau d. Pfr. Stierla (?) von Hüffelsheim [vgl. ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 51 v. 10.12.1843]), des Pfr. Hermann Daniel Dahl (882) (27.6.1845 Niederkirchen b. Kaiserslautern, ~ 28.7.1845 ebd. [vgl. ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 36/1845 v. 28.7.1845]), Gustav Adolph Friedrich Dahl (14.2.1848 Niederkirchen b. Kaiserslautern, ~ 26.3.1848 ebd. [vgl. ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 17/1848 v. 26.3.1848]), Maria Friederike Dahl (22.9.1849 Niederkirchen b. Kaiserslautern, ~ 30.10.1849 ebd. [vgl. ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 61/1849 v. 30.10.1849])

 

 

Dahl, Hermann Daniel (882):+

27.6.1845 Niederkirchen b. Kaiserslautern - † 12.7.1914 Erpolzheim; S. v. Pfr. Friedrich Dahl (881) und Marie Katharina Hermanny (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 882 iVm. Nr. 881; vgl. ev. KB Niederkirchen b. Kaiserslautern 4, n.p. Taufeintrag Nr. 36/1845 v. 28.7.1845). Onkel von Pfr. Hermann Schultz (4953) (S. d. Lehrers Ludwig Schultz u. d. Caroline Weibel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 425 Nr. 4953 iVm. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 95 Nr. 882).

 

Stud. 1864/66 Erlangen, AJ 1868; 1872/76 Vikar Erfenbach, 13.7.1876/83 Pfr. Wiesbach, 22.12.1883/1908 Wilgartswiesen, 21.11. 1908/14 Erpolzheim (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 882).

 

∞ 1873 mit Luise Weibel (vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 95 Nr. 882).

 

∞ Elisabeth NN.; diese wird am 30.12.1880 als Patin in Großbundenbach genannt bei d. Taufe der Anna Batteiger (T. v. Pfr. Philipp Jakob Batteiger [212]) (vgl. ev. KB Großbundenbach 4, n.p., Taufeintrag v. 30.12.1880).

 

 

Dalläus, Paul Eduard (886):+

24.10.1820 Speyer - † 27.1.1847 Pirmasens; S. d. Arztes Dr. Wilhelm Gottlieb +Dalläus u. Wilhelmine Heddäus 1. Bruder von Pfr. Philipp August Dalläus (887).

 

Stud. 1838/42 München und Erlangen; AJ 1842; 1842/44 Vikar Haßloch; 1844/46 Verw. Speyer und Hornbach; 1846/47 Pfr. Pirmasens-Lemberg (†). Dalläus blieb unverheiratet 2.

 

Werke:

Offenes Sendschreiben an Pfarrer Frantz (1404) (Speyer 1846), Die Weise und das Wesen des sog. Denkglaubens (Speyer 1846), Beschreibung der Einweihung der Kirche zu Lemberg (Pirmasens 1846), Eine Predigt in den evang. Zeugnissen aus Pfalz-Baiern (Pirmasens 1846)

 

Urkunden /Literatur:

- Hofer, Georg Hieronymus (2241): Das gute Recht der vereinigten Kirche – Ein Wort der Verständigung an ihre Freunde, hervorge­rufen durch die offenen Briefe der Herren Dalläus (886) und Schiller (4700), Landau 1846

- Schiller, Johannes (4700): Lei­chenpredigt für Vikar Dalläus (886) (1847)

- Zentralarchiv Speyer Best. 502Nr. 715, Pfälzisches Memorabile Teil 13 (9. Nachtragsheft) 1885, S. 132-133: „Paul Eduard Dalläus“

 

 

Dambach, Wilhelm (889):+

16.5.1902 Haßloch - † +++; S. d. Rangieraufsehers Jakob +Dambach (9.2.1877 Haßloch - † 25.9.1937 Meckenheim) u. (8.6.1901 Haßloch) Marg. Vollweiler (20.10.1889 Haßloch - † 11.2.1942 Haßloch) 3.

 

Stud. 1922/26 Tübingen, Königsberg, Halle, Berlin und Heidelberg; AJ 1926; 1926 Vikar Lauterecken, 1.4.1927 Vikar Oppau, 1.5.1927/29 Vikar Mutterstadt u. Limburgerhof ; 1.10.1929/30 Verw. Böhl, 1.5.1930 Verw., 1.1.1931/41 Pfr. Meckenheim; 1.3.1941/46 Ludwigshafen II 2; 17.10.1947 Verw. Ludwigshafen II 4; 16.1.1947/49 Verw., 1.5.1949/53 Pfr. Albisheim; 1.8.1953/65 (i.R.) Ludwigshafen (Krankenhaus) 4.

 

Gegen Pfr. Wilhelm Dambach wurden in d. Nazizeit in Meckenheim durch die Gestapo Ermittlungen geführt 5.

 

°°30.5.1930 Mutterstadt mit Anna Maria +Höfle (geb. 24.1.1911 Mutterstadt; T. d. Kaminfegers und Landwirts Adolf +Höfle [21.10.1883 Mutterstadt - † 15.3.1947 Ludwigshafen) und [∞ 1.6.1907 Iggelheim] Maria +Klamm [12.3.1885 Iggelheim - † 11.8.1963 Mutterstadt]) 6; Vater d. Pfr'in Ortrud Dambach (890).

 

 

Damian, Georg Oswald (891):+

geb. Walsheim bei Landau - ++++; Sohn des Lehrers Adam +Damian († 1926) und Margarethe +Ludwig (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 891).

 

Gymnasium Landau, Stud. 1909/13 Hei­delberg, Berlin, Marburg und Utrecht; AJ 1913; 1913/14 AG Altenglan, 1914/15 Speyer, 15.1.1915 Vikar Germersheim, 16.6. 1915/1917 Vikar Lauterecken, 1.10.1917/29 Pfr. Dahn, 1.5.1929/33 Pirmasens IV; 1933/34 in zeitlichem Ruhestand; als politi­scher Gegner der NSDAP in Schutzhaft (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 891); "religiöser Sozialist und Warner vor dem Nationalsozialismus"; auf seine Verhaftung und Inschutzhaftnahme kam von der ev. Kirchenregierung nur müder Widerspruch: "Um des Ansehens der Kirche und des Pfarrerstandes müssen wir pflichtgemäß gegen dieses Verfahren Verwahrung einlegen." (vgl. Büm­lein, Klaus: „Dr. jur. Jakob Fried­rich Kessler. Kirchenpräsident 1930-1934“; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Syn­odalpräsidenten, Speyer 2008, S. 40). 16.4.1934/37 Pfr. Dörrenbach, 1.6.1937/49 Wilgartswiesen, 1.3.1949/57 Kandel; i.R. 1.10.1957 (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 891).

 

Er war der erste pfälzische Pfr., der massiv unter Repressionen zu leiden hatte. Als Sozialdemokrat, Pazifist und religiöser Sozia­list hat er am 20.3.1933 im provisorischen Konzentrationslager Rheinpfalz in der Kaserne zwischen Neustadt und Lachen interniert. Der spä­tere Landesbischof Diehl, der NSDAP-Mitglied und damals noch Pfr. in Mackenbach war, suchte ihn dort auf und nahm ihm die schriftliche Erklärung ab, daß sich die Kirchenpartei der religiösen Sozialisten auflöse. Damian erklärte auch seinen Austritt aus der SPD  und wurde daraufhin Ende März oder Anfang April 1933 aus der Haft einlassen. Wie groß der Anteil Diehls daran war, ist umstritten (vgl. Picker, Hanns-Christoph: Ludwig Diehl. NS-"Landesbischof" zwischen Kirchenleitung und Regimetreue 1934-1945; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 64).

 

∞ I Walsheim b. Landau am 4.10.1917 mit Emilie Charlotte +Risch (29.4.1891 Heuchelheim bei Landau - † 28.3.1949; T. d. Pfr. Friedrich Risch [4369]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 891).

 

∞ II 23.2.1950 in Kandel mit Karoline +Müller (geb. 11.1.1905 Altenglan; T. d. Landwirts Ja­kob +Müller und Katharina +Pfleger aus Altenglan) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 891).

 

Literatur:

- Lipp, Karl-Heinz: Gegen Nationalsozialismus und Krieg - die prophetische Schrift eines religiösen Sozialisten und Pazifisten aus der Pfalz: Oswald Damian, “Die Religion ist in Gefahr!” (Mannheim 1932); MHVP 100 (2002), S. 463-497

 

 

Daniel, Walter (892):+

25.9.1910 Limbach - † gef. 21.12.1941 im Osten; S. d. Landwirts Jakob Daniel und Kath. +Lehmann (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 892).

 

Stud. 1931/35 Tübingen, Heidelberg und Greifswald; AJ 1935; 1935/36 Insp. Melanchtonheim Zweibrücken; 1.9.1936 Verw. Lem­berg, 5.2.1937 Hermersberg und 16.8.1937 Mackenbach, 1938 Predigerseminar; 1.11.1938/41 Verw. Jettenbach, 1939/41 Kriegs­dienst (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 892).

 

∞ 20.4.1939 Mackenbach mit Elfriede +Storck († 20.3.1949 Mackenbach; T. d. Valentin +Storck) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 892).

 

 

Dannheimer, Johannes (893):+

9.9.1807 Kempten/Allgäu - † 15.5.1874 Wachenheim/Haardt; S. d. Buchhändlers Tobias +Dannheimer und Sabine +Rist (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 893).

 

Stud. 1826/30 Erlangen und Berlin; AJ 1830; Vikar in Oberallertshausen/Niederbayern und ab 1835 Schulmeister in Oberallerts­hausen 7.4. 1839 /43 Pfr. Elmstein, 23.9.1843/48 Otterberg II, 9.1.1848/58 Kaiserslautern II, 2.9.1858/64 Dekan Pirmasens, 13.12.1864/74 De­kan Wa­chenheim/Haardt (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 893).

 

∞ 1838 in Oberallertshau­sen mit Maria Elisabeth +Kähm (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 893).

 

Werke:

Verfasser verschiedener Jugendschriften, auch eines sog. Briefstellers; Umarbeitung von Cammerers Geo­graphiebuch; "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Drei Predigten" Kaiserslautern 1848

 

Literatur:

- Seeling, Werner: Ein "MoorPfr." in Otterberg; in: Heimatjahrbuch Landkreis Kaiserslautern 1986, S. 157-162

 

 

Dauber, Benedikt:

† 3.6.1763; reformiert; Lehrer in Mauschbach und Dietrichingen; ∞ mit Anna Maria NN. (vgl. Hoffmann, Karl: Aus der Reformier­ten Schulgeschichte von Mauschbach und Dietrichingen im früheren Herzogtum Zweibrücken; in Blätter für Pfälzische Kirchenge­schichte und religiöse Volkskunde 1986, S. 47)

 

 

Debus, Johann Georg (911):+

25.8.1649 Speyer - † 21.3.1722; S. v. Pfr. Johannes Debus (910) und Elise Eglin (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Nr. 911). Schwager des Pfr. Johann Anton +Honsdorf (2306) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 201 Nr. 2306).

 

Gymn. Speyer und Worms; Stud. Straßburg, 1677/82 luth. Diakon Lauterecken, 1682 Diakon Veldenz, 1682/86 OberPfr. Lautere­cken, 1686 von den Franzosen vertrieben, kurz in Worms; 1687/98 Pfr. u. KRat Kreuznach II, 1698/1722 Pfr, Providenzkirche Hei­delberg; [und gleichzeitig? +++prüfen+++] 1695/98 Schwetzingen, Kons.-R, (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S, 81 Nr. 911; vgl. vgl. Rosenkranz: Ev. Rhein­land, a.a.O., Bd. 2, S. 89; vgl. Neu: Pfarrerbuch Baden, a.a.O., Bd. 2, 107).

 

∞ 17.8.1680 Veldenz mit Marie Katharina +Honsdorf (~1.5.1659 Veldenz; T. d. Pfr. in Veldenz Georg Nikolaus +Honsdorf (~ 14.10.1624 Gießen - † 10.1.1692 Veldenz) u. Marie Elisabeth +Meyer (18.3.1622 Veldenz - † 18.9.1691 Veldenz [vgl. Biundo, a.a.O., S. 81 Anm. zu Nr. 911 Ivm. und S. 201 Anm. zu Nr. 2306]); wohl Vater von Pfr. Johann Paul Debus (912) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Nr. 912) und Anna Luise +Debus (∞ mit Pfr. Johann PhilippSchrumpf [4931] (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 424 Nr. 4931).

 

 

Debus, Johannes (910):+

14.3.1614 Launsbach a.d. Lahn - † 17.10.1661 Kirchheimbolanden; 1630 imm. Marburg, Magister poeta laureatus; 1637/44 luth. Päd.-Lehrer Darmstadt, 1644/52 Konrektor Speyer, 1652/53 Gymn. u. Nachmittags-Prediger Speyer, 23.3.1653/61 Pfr. u. Inspektor Kirchheimbolanden (†) (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Nr. 910).

 

∞ 24.8.1639 Darmstadt mit Elise +Eglin (~5.3.1622 Marburg - † 7.4.1707 Buchsweiler, T. d. Amtsschultheißen in Lichtenau Joh. Ul­rich +Eglin [4.8.1589 Zürich - † 1632 Lichtenau] und [∞ 17.7.,1620] Marie Elis. +Vigelius [1590 Marburg - † 1632] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Nr. 910; vgl. Hess. Fam.-Kunde, Bd. V., 1961). Vater d. Pfr. Johann Peter +Debus (um 1645 Speyer - † 21.5.1703 als Pfr. Zu Mülheim [vgl. Ro­senkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 89; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, 929; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Anm. zu Nr. 910]), d. Pfr. Johann Georg Debus (911) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Nr. 911) und Marie Elisabeth Debus (∞ mit Pfr. Johann Ludwig Schmidt [4758]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 408 Nr. 4758).

 

 

Debus, Johann Paul (912):+

wohl S. v. Pfr. Johann Georg Debus (911) u. Marie Katharina Honsdorf ; bis 1739(?) Freiprediger in Kusel, 1739(?)/42 luth. Pfr. Weierbach; 1744/46 Roßbach-Wolfstein (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 81 Nr. 912; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O,, Bd. 2, 89).

 

 

Dell, Juliane Henriette Margarethe:

1765-1829; Tochter des Heinrich Adam *Dell und Margarethe *Thyson; ∞ mit Pfr. Philipp Friedrich *Culmann; Mutter des Au­gust Ferdinand Culmann (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialge­schichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 263).

 

 

Demut, Eustachius:

um 1643 Aarau/Schweiz; reformiert; Demut war aus der Kurpfalz in die Schweiz geflohen; Schulmeister 1643 in Aarau, später Schulmei­ster Schaffhausen, Bretten und Bacharach; ∞ mit Barbara NN.; Vater des Samuel Demut (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Anm. zu Nr. 922).

 

 

Demut, Hans Georg:

um 1656 Neuhofen; reformiert; Schuldiener in Neuhofen; ∞ mit Verena NN., Vater der Maria Elisabeth Demut (getauft in Neuhofen am 3.2.1656) (vgl. Poller: Rheingönheimer Bürgerbuch, a.a.O., S. 43). bei der Taufe der Tochter Maria Elisabeth Demut am 3.2.1656 in Neuhofen war als Patin anwesend Maria Margaretha Geiß, Ehefrau des reformiertem Pfr. in Neuhofen Gregor *Thomp­son (vgl. Poller: Rheingönheimer Bürgerbuch, a.a.O., S. 43 iVm Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 467 Nr. 5446).

 

 

Demut, Samuel (922):

geb. 1643 Aarau/Schweiz; reformiert; Sohn des Eustachius *Demut; und der Barbara NN.; 6.7.1661 imm. Heidelberg, 1663 refor­mierter Präzeptor Germersheim vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82, Nr. 922).

 

 

Dengler, Nicolauß:

um 1656, +++klären: Religion+++Schulmeister in Dannstadt (vgl. Franz Schmidt: Nach dem Grossen Krieg. Das Edenkobener Schat­zungsregister von 1656; in Pfälzisch-Rheinische Familienkunde 2007, S. 242)

 

 

Des Cõtes, Johann Friedrich:

seit 1757 Pfr. in Kirchheimbolanden, seit 1776 auch reformierter Hofprediger in Kirchheimbolanden; s. zu den Hintergründen auch *ABC-Buch-Streit

 

Literatur

- Des Cõtes, Johann Friedrich: Das moralische Leben der Fürstin Caroline; Frankenthal 1788

- Drescher, K.: Der ABC-Buch-Krieg; in: Neue Leininger Blätter Jahrgang 1930 Heft 6/7

- Drescher, K.: Kirchliche Verordnungen in den nassauischen Ämtern Kirchheimbolanden und Stauf und ihre Folgen; in: Neue Lei­ningische Blätter 1932, S. 2

- Fabricius, W.: Die Herrschaften des unteres Nahegebietes, Bonn 1914

- Freund, Werner: Mozart am Fürstenhof in Kirchheimbolanden, Kirchheimbolanden 1991, S. 56

- Leyser, J.: Der ABC-Buchstreit in der ehem. fürstl. nassau-weilburgischen Herrschaft Kirchheimbolanden; in: Mitt. d. Hist. Vereins der Pfalz, Jg. 1871, S. 3-20

- Wolgast, Eike: Die religiöse Situation in der Kurpfalz; in: Liselotte von der Pfalz, Madame am Hofe des Sonnenkönigs, Katalog zur Aus­stellung der Stadt Heidelberg zur 800-Jahr-Feier, Heidelberg 1997

 

 

Deßloch, Friedrich Amadeus (931):

geboren 1668 Duchroth; Sohn von Pfr. Johann Bartholomäus *Deßloch (Nr. 930) und Marie Katharina Esch; stud. Heidelberg und Bremen; 1693 (erst 1700 ?) - 1743 Pfr. Neuhofen - Altrip (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 931).

 

 

Deßloch, Friedrich Melchior (929):

1636 Meisenheim - † 20.8.1674 Ransweiler; Sohn von Pfr. und Magister Wilhelm *Deßloch (928) und der Sara Sybilla *Candi­dus; Bruder des Pfr. in Dinslaken Johann Ja­kob *Deßloch und des Pfr. Johann Bartholomäus *Deßloch (930) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 929); er ist an Gymnasium in Bremen 1658 als "Fridericus, Bipontina Palatinus" bezeichnet (vgl. Burk­hardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139). 26.3.1656 imm. Duisburg, 1658 Bremen; 1660-1670 reformierter Pfr. Wilgartswiesen, 1670-1674 Ransweiler (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 929).

 

∞ mit NN.; Vater von Anna Katharina Deß­loch (∞ 3.12.1691 in Neustadt a.d. Hardt mit Georg Christoph Cornitius, Witwer und frz. Ad­modiator d. Dalbergischen Guts zu Krobsburg) und von Friedrich Wilhelm Deßloch († 14.5.1704 Annweiler im Alter von 43 J.; Schneider; ∞ 22.10.1683 in Annweiler mit Susanna Steiger [8.8.1652 Annweiler - † 6.7.1720 Annweiler], T. d. Rotgerbers Lorenz Steiger und Jo­hannetta Grawet; Witwe des Schneiders Joh. Georg Hirsch aus Annweiler] (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 929).

 

 

Deßloch, Johann Bartholomäus (930):

~ 29.6.1638 Meisenheim/Glan (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1371, Nr. 6489) - † 1700 /1724 Neustadt (zum Todesdatum macht Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1957, S. 139, unterschiedliche Angaben); Sohn des Pfr. Wilhelm Melchior *Deßloch und der Sara Sybilla *Candi­dus; Bruder des Pfr. in Dinslaken Johann Jakob *Deßloch und von Pfr. Friedrich Melchior *Deßloch (929) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 930).

 

Schule Zweibrücken und Hornbach, 1657 imm. Duisburg; 1667/72 ref. Pfr. und Oberkonsistorial-Assistent in Duchroth, 1672/83 Pfr. u. Inspektor in Rockenhausen, 1683/93 Diakon Neustadt a.d.- Hardt; 1690/1700 (i.R.) Inspektor Neustadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 930; vgl. Burg­hardt: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1973, 88; vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139).

 

In seinem in Duisburg 1660 erschienenen Werk "Disputatio theolog. J. de corporis Christi präsentia in soena" nennt er sich "Meisen­hemio-Bipontinus" (vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139).

 

∞ I am 20.2.1668 in Meisenheim mit Anna Hassieur (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1371, Nr. 6489)

 

∞ II mit Marie Katharina Esch († 26.12.1694 Neustadt a.d. Hardt); Va­ter der Sibylle *Deßloch, der Marie Amalie *Deßloch (∞ mit Pfr. Johann Jakob Hartmann) und des Pfr. Friedrich Amadeus Deßloch (931) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 930).

 

 

Deßloch, Johann Jakob:

geboren um 1624 in Meisenheim; Sohn von Pfr. und Magister Wilhelm Deßloch (Nr. 928) und Sara Sybilla Candidus; Bruder des Jo­hann Bartholomäus *Deßloch (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Anm. zu Nr. 928; vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfäl­zer Stu­denten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, S. 88); 1637 Gymnasium Duisburg, 22.9.1743 imm. Fran­eker, 27.9.1645 imm. Groningen; später Pfr. in Dinslaken (vgl. Biun­do: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Anm. zu Nr. 928).

 

 

Deßloch, Johann Theobald:

aus Meisenheim; Sohn des Botzheimischen Kellers in Meisenheim, Wilhelm Deßloch und der Anna Maria Sturtz; Bruder des Pfr. Wil­helm Melchior *Deßloch und des Niko­laus Deßloch. Johann Theobald Deßloch ist am 7.6.1624 an der Schule in Hornbach als "Externus" d.h. Landfremder (weil Botzheimi­scher Un­tertan und nicht Angehöriger des Herzogtums Pfalz-Zweibrücken) bezeichnet, er wird vermut­lich nach einem Studium in Bremen 1642 Pfr. in Rockenhausen und nachweislich von 1667-70 Pfr. in Duchroth (vgl. Burkhardt: Nordpfälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139).

 

 

Deßloch, Marie Amalie (auch Aurelia):

aus Meisenheim / Glan; Tochter von Pfr. Johann Bartholomäus *Deßloch (930) und Marie Katharina Esch; ∞ 21.5.1713 in Neu­stadt a.d. Hardt mit Pfr. Johann Jakob Hartmann *Rexrath (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Un­iversität Mar­burg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, 88; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 370 Anm. zu Nr. 4306).

 

 

Deßloch, Sybille:

Tochter des Pfr. Johann Bartholomäus *Deßloch und Marie Katharina Esch; ∞ 29.12.1700 in Meckenheim mit dem Handels­mann Johann Georg Müller aus Neustadt (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Anm. zu Nr. 930); Mutter der Marie Katharina Mül­ler (∞ 22.4.1738 in Homburg v.d. mit Pfr. Johannes Böhme [467]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 41 Anm. zu Nr. 467), der Elisabeth Charlotte Mül­ler (∞ mit Pfr. Wilhelm Ludwig Hermanni (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 183 Anm. zu Nr. 2111) und des Pfr. Friedrich Wilhelm Mül­ler (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 313 Nr. 3614).

 

 

Deßloch, Wilhelm Melchior (928):

geb. um 1600 in Meisenheim (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1371, Nr. 6488) - † 1648 Odernheim; reformiert; Sohn von Wilhelm *Deßloch und der Anna Maria Sturtz (vgl. Burghardt: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1973, S. 88;vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 928, der als Na­men nur Magister Wilhelm Deßloch angibt). Bruder des Pfr. Johannes Theobald *Deßloch und des Nikolaus *Deßloch (vgl. Burghardt: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Ge­schichtsverein 1973, S. 88).

 

1610 Schule in Hornbach, wo er 1610 als Quartanus und 1614 als mensa verzeichnet ist. 20.9.1617 imm. Herborn, 24.6.1620 imm. Hei­delberg; 1621/22 ref. Schulmeister in Hornbach, 1622/1629 ref. Pfr. in Waldfischbach, 1629/31 in Hinzweiler (vgl. Burk­hardt: Nordp­fälzer in den alten Matrikeln fremder Hochschulen; in: Nordpfälzer Geschichtsverein 1957, S. 139; vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 928); 1631/48 Pfr. in Odern­heim/Glan (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 928).

 

∞ 18.2.1628 in Meisenheim mit Sara Sybilla *Candidus (T. v. Pfr. Samuel Candidus [710] und Anna Keßler). Va­ter des Johann Simon Deßloch (~ 4.3.1629 Meisenheim) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1371 Nr. 6488), des Pfr. Johann Jakob *Deß­loch, des Pfr. Friedrich Melchior *Deßloch (928) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 82 Nr. 929), des Pfr. Johann Bartholomäus *Deß­loch (930) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 930), und der Sara Charlotte Deßloch (∞ 18.11.1650 in Meisenheim mit Pfr. Justus Wahl ([5662]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 486, Nr. 5662); dage­gen meint Anthes, die Witwe Sara Sybilla Deßloch, geb. Candidus sei die 2. Ehefrau des Pfr. Justus Wahl geworden [vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1298 Nr. 6010]). und der Anna Katharina Deßloch (~ 7.3.1646 in Mei­senheim) (vgl. Anthes: Kasualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1371 Nr. 6488).

 

 

Deutsch, Walter Hermann (935):+

16.9.1911 Speyer - † +++; S. d. Kaufmanns August Hermann +Deutsch (geb. 9.6.1878 Speyer) und (∞ 17.5.1906 Speyer) Elisabeth +Schlamp (30.12.1883 Speyer - † 7.1.1960 Speyer) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 935).

 

Stud. 1931/35 Heidelberg, Rostock, Berlin und Tübingen; Aufnahmejahr 1935; 1.6.1935 Verw. Frankweiler, 1.7.1935/37 Verw. Carlsberg, 1937 Prediger-Seminar, 1.1.1938/44 Verw. u. Pfr. Dielkirchen; 1940/46 Kriegsdienst u. Gefangenschaft; 1.1.1944/55 Pfr. Ebertsheim, 15.1.1955/63 Zell, ab 1.5.1963 Homburg/Saar I (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 935).

 

∞ I 19.3.1945 mit Martha +Bernd (geb. 30.9.1917 Sitters; Ehe geschieden 1952), T. d. Hauptlehrers Wilhelm +Bernd (17.6.1886 Be­cherbach - † 17.10.1958 Dielkirchen( und (∞ 20.12.1913 Kaiserslautern) Paula +Engel (geb. 16.1.1891 Hanauerhof bei Dielkirchen) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 935).

 

∞ II 29.1.1955 in Ludwigshafen mit Hildegard *+Bauer, der Witwe des Pfr. Helmut *Alexander (Nr. 54) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 935).

 

 

Deventer, Melchior (936):+

von Gießen (?) - † 24.7.1634 Glanmünchweiler; bis 1621 luth. Pfr. Landstuhl; 9.7.1621/34 ref. (!) Pfr. Glanmünchweiler (er hatte sich bei s. Ernennung verpflichtet, sich d. ref. Lehre anzuschließen) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 936).

 

 

Dexheimer, Hugo (937):

22.2.1873 Friesenheim - † 14.11.1941 Heidelberg-Handschuhsheim; S. d. Lehrers Ludwig +Dexheimer und Barbara +Schick (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 936).

 

Stud. 1892/98 Straß­burg, Berlin, Halle und Utrecht (imm. 1896/98); AJ 1896; 1898 Vikar Hochspeyer, 1900 Verw. Zell, 16.11.1900/05 Vikar Lauterecken, 20.2.1905/07 Vikar Kaiserslautern, 30.10.1904 bzw. 1.1.1908/15 Pfr. Limbach, 6.5.1915/38 Marn­heim; 1.4.1938 i.R. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 936).

 

∞ 17.6.1903 Worms mit Luise +Ermel, T. d. Architekten August +Ermel u. Sophie +Haag (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 936).

 

 

Dicke (Dilke), N. (939):

bis 1658 luth. Pfr. In Biedesheim (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 83 Nr. 939).

 

 

Dieburg, Anna Margarethe:

Tochter von Pfr. Johann Nikolaus *Dieburg (1043) und (1. Ehe, err.) und der Pfarrerstochter Margaretha Sartorius; ∞ am 29.1.1660 in Mei­senheim mit Johann Georg Gravius, dem Sohn von Georg Philipp Gravius und Enkel des Pfr. Philipp *Gravius (vgl. Feil-Krampe, a.a.O., 103).

 

 

Dieburg, Johann Nikolaus:

geb. 1580 err. - 8.5.1661 Medard; auch Dyburg; Sohn des Diakon zu Kusel Samuel Dieburg; 1604-1661 reformierter Pfr. zu Me­dard, zugleich 1635-1661 Pfr. zu Odenbach; ∞ I um 1604 mit Margaretha Sartorius († vor 1647 err:, Tochter des Pfr. zu Duchroth Eu­stachius Sartorius); Tochter aus der 1. Ehe ist Anna Margarethe Dieburg (∞ 29.1.1660 in Meisenheim mit Johann Georg Gravius (Sohn von Georg Philipp Gravius und Enkel des Pfr. Philipp Gravius) (vgl. Feil-Krampe, a.a.O., 103); ∞ II um 1647 mit NN.; Tochter aus der 2. Ehe ist Juliana Catharina Dieburg (*16.5.1647 Medard (vgl. Feil-Krampe: Familienbuch der reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., Anm. S. 60; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Nr. 1043). Im Meisenheimer Protokollbuch Heft IX ist am 7.3.1644 vermerkt: “ Johann Nickel Diepurgius, Pfr. zu Medard, will ein Haus in Meisenheim mieten.” (zitiert nach Feil-Krampe, a.a.O., S. 61).

 

 

Dieburg:

s. Dyburg

 

 

Diehl, Ludwig (944):

17.1.1894 Weilerbach - +++; Sohn des Landwirts Jakob Diehl und Katharina Schellhaas. Stud. 1914/18 Heidelberg und Bonn, AJ 1918; 1918/24 Stadtvikar Zweibrücken, 9.1.1924/34 Pfr. Mackenbach, 1934/45 Landesbischof Speyer; 1945 bzw. 1.6.1950/62 Pfr. Macken­bach; 1.1.1963 in Ruhestand (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 84 Nr. 944).

 

Am 19.3.1933 wurde Diehl zum Vorsitzenden des pfälzischen Pfr.vereins gewählt. Er gehörte den "Deutschen Christen" an und ver­fügte über gute Beziehungen zur NSDAP; er hatte seit 1924 die NSDAP gewählt (vgl. Bümlein, Klaus: Dr. jur. Jakob Friedrich Kessler. Kir­chenpräsident 1930-1934; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 41) und war offiziell seit 1925/1927 NSDAP-Mitglied sowie Träger des Goldenen Parteiabzeichens (vgl. Landgraf, Michael: D. Hans Stich­ter. Landesbischof 1945-1946; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 93; Picker, Hanns-Christoph: Ludwig Diehl. NS-"Landesbischof" zwischen Kirchenleitung und Regimetreue 1934-1945; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Syn­odalpräsidenten, Speyer 2008, S. 513). Schnell avancierte Diehl zum inoffiziellen stellvertreten­den Kreisleiter und gefragten Gauredner (vgl. Picker, a.a.O., S. 53)

 

Anm. Der Nazihintergrund von Pfr. Diehl wird bei Biundo "unterschlagen".

 

Mit der Machtergreifung Hitlers begann in der Pfalz der steile Aufstieg Diehls, einem damals linientreuen Anhänger des Regimes. Diehl nutzte seine Stellung in der NSDAP, um innerhalb der Partei kirchliche Anliegen zur Geltung zu bringen. Das geschah vorsich­tig und dif­fus, stärkte aber sein innerkirchliches Ansehen beträchtlich. Als Gauleiter Bürckel im März 1933 mit der damaligen Kir­chenführung ver­handelte, war Diehl anwesend, wenn auch noch kirchliches Mandat. Als Bürckel forderte, daß die Kirche „gesäubert werden müßte“, wi­dersprach Diehl und bat den Gauleiter „das Anliegen der Kirche zu respektieren“. Es überrascht nicht, daß Diehl daraufhin am 19.4.1933 als Nachfolger von Bergmann zum Vorsitzenden des pfälzischen Pfr.vereins gewählt wurde (vgl. Picker, a.a.O., S. 55). Bei der Frage des Nachfolgers für Kirchenpräsident Jakob *Keßler sahen zwar viele den OKRat Hans *Stichter als Nachfolger, gegen den aber bei der Gauleitung Bedenken bestanden. Die NZ-Gauleitung favorisierte nachdrücklich Ludwig Diehl (vgl. Landgraf, a.a.O., S. 94).

 

In der Pfalz kam es bereits kurz nach der "Machtergreifung" zu massiven Eingriffen in die kirchlichen Belange. Im Mai erklärten die Posi­tive Vereinigung und der Protestantenverein die Einstellung ihrer kirchenpolitischen Tätigkeit und empfahlen ihren Mitgliedern den Bei­tritt zu den Deutschen Christen. Landesleiter dieses reichsweit agierenden Zusammenschlusses evangelischer Nationalsozia­listen wurde Ludwig Diehl (vgl. Picker, a.a.O., S. 55). Ernst Leyser als stellvertretender Gauleiter und Protestant gab vor den Wahlen zur pfälzischen Landessynode der ev. Kirche  am 21.5.1933 den "evangelischen Nationalsozialisten" bekannt, die Synode werde un­ter dem Kennwort "Deutsche Christen" zusammentreten. Sie bestehe in ihrer Mehrheit aus Nationalsozialisten. Damit sei auch in der evangelischen Lan­deskirche die Gleichschaltung erreicht. Leyser kündigte Folgerungen für die Zusammensetzung der neu zu bilden­den Presbyterien an. Auch bei ihnen sollte die Gleichschaltung ohne Wahlgang durchgeführt werden. Die Ortsgruppenleiter sollten Wahlvorschläge einrei­chen. Die vorgeschlagenen Bewerber "müssen in ihrer Mehrheit Nationalsozialisten sein." Und: "Eine Ab­schrift der Vorschlagsliste ist ... der Gauleitung vorzulegen." (vgl. Bümlein, Klaus: Dr. jur. Jakob Friedrich Kessler. Kirchenpräsident 1930-1934; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 40).

 

Die Folgen zeigten sich bei den neu angeordneten Kirchenwahlen im Juli 1933. Das für den 16.7.1933 vorgesehene Zusammentreten der Synode wurde kurzfristig angesagt, nachdem die Reichsregierung zwei Tage vorher ein "Gesetz über die Verfassung der Deut­schen Evangelischen Kirche" erlassen hatte, dessen Artikel 5 für den 23.7.1933 eine Neuwahl der Synode anordnete. Nachdem die bisherigen Kirchenparteien sich aufgelöst und ihre Anhänger zum Anschluß an die "Deutschen Christen" aufgefordert hatten, kandi­dierte diesmal lediglich eine, vom Landesleiter der "Deutschen Christen" Pfr. Ludwig Diehl zusammengestellte "Liste der Deut­schen Christen", die mangels anderer Listen automatisch als "gewählt" galt (vgl. Maier, Franz: Heinrich Engel und Fritz Wambsganß. Synodalpräsidenten im Jahre 1934; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Synodalpräsidenten, Speyer 2008, S. 274). Die Liste für die Mitglieder der neuen Landessynode war von Pfr. Diehl als dem pfälzischen Landesleiter der "Deutschen Christen" regelrecht "erstellt" worden. Eine Gegenliste wurde nicht eingereicht, vielleicht auch deshalb, weil Diehl für diesen Fall mit der SA gedroht hatte , wodurch sich eine echte Wahl erübrigte und die Liste per Akklamation angenommen wurde. Dem Kirchenpräsidenten war es aufgetragen, die neue Kirchenregie­rung, auf Grund der Ermächtigung vom 6. Juli 1933, zu "ernennen". Außer Bergmann wa­ren nun alle Geistlichen Mitglieder der NSDAP (vgl. Bümlein, a.a.O., S. 41; Picker, a.a.O., S. 55).

 

Diehl selbst wurde, obwohl er sich nicht nach dem Amt drängte am 29.6.1934 einstimmig zum “Landesbischof” als Nachfolger von Kir­chenpräsident Keßler gewählt. Diehls Aufstieg zum “Landesbischof” war bedingt durch den massiven Einbruch des Nationalso­zialismus in Kirche und Gesellschaft. Quantitativ profitierten die Protestanten zunächst von dieser Bewegung. 1933 kam es zu einer erheblichen Kircheneintrittswelle.

 

Diehl trat auch entschieden gegen unchristliche Bestrebungen einer nationalkirchlichen Bewegung auf. Dekan Karl *Emrich aus Ludwigs­hafen war in der pfälzischen Landeskirche ein Vertreter des “völkischen Christentums”. Seit 1936 begannen auch in der Pfälzischen Lan­deskirche radikale, nationalkirchliche Strömungen einzusickern, die ein völkisches Christentum propagierten. Ein er­stes Signal setzte im Februar 1936 Dekan Karl Emrich mit seiner Forderung nach einer überkonfessionellen Kirche, “in die ein Adolf Hitler und ein Josef Goeb­bels gehen können. ... Die Kirche im Dritten Reich.” Auf diese Tendenzen reagierte der Kirchenrat in Spey­er mit einem “Wort an die Ge­meinden”, das zum Jahreswechsel 1936/37 von den Kanzeln zu verlesen war. Darin verteidigte Landes­bischof Diehl das Alte Testament als unaufgebbaren Teil der Heiligen Schrift und wendete sich gegen eine überkonfessionelle Natio­nalkirche. Als Hitler dann 1937 überra­schend Kirchenwahlen ankündigte (die nie stattfanden) kam es vor allem in Ludwigsha­fen, Frankenthal und Speyer zu scharfen inner­kirchlichen Auseinandersetzungen. Zur breiten Front gegen die kämpferische nationalkirch­liche Minderheit gehörte auch die Kirchenlei­tung in Speyer; im März unterzeichnete Landesbischof Diehl eine Erklärung des Kir­chenrats, die nein sagte “zu den Bestrebungen, die in unevangelischem Wollen den Boden reformatorischen Christentums verlas­sen (und) auf nichtbiblischer Grundlage eine Nationalkirche verwirklichen wollen. In einem der zahlreichen Sondergottesdienste ge­gen die nationalkirchliche Bewegung sprach am 4.4.1937 Diehl auch in Ludwigshafen und formulierte seinen “Protest gegen die, die un­seren Glauben antasten” (vgl. Picker, Hanns-Christoph: Ludwig Diehl. NS-"Landesbischof" zwischen Kirchenleitung und Regime­treue 1934-1945; in: Hans/Stüber (Hrsg.): Pfälzische Kirchen- und Syn­odalpräsidenten, Speyer 2008, S. 62/63).

 

∞ 24.4.1920 in Weilerbach mit Rosa Weißmann (geb. 12.10.1894 Weilerbach), Tochter des Landwirts Wilhelm Weißmann (6.7.1870 Weilerbach - † 4.11.1899 ebd.) und (∞ 2.12.1893 Weilerbach) Karoline Jung (24.4.1875 Weilerbach - † 30.5.1951 ebd.) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 84 Nr. 944).

 

 

Dietzsch, Carl Justus:

1764 - 1836; Sohn von Pfr. Georg Th. *Dietzsch; Bruder des Emil Gottlieb *Dietzsch; Pfr. in St. Johannisberg; ∞ mit Marie Henriette Kiefer; Vater des Ferdinand *Dietzsch (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 274).

 

 

Dietzsch, Catharina Susanne:

Tochter des Pfr. Georg Th. *Dietzsch; ∞ mit Friedrich Anton (?) *Graf; Mutter der Catharina Louise *Graf  (vgl. Bött­cher, Ru­dolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürgerlichen Re­volution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 274).

 

 

Dietzsch, Daniel (959):

31.7.1627 Jena-Prießnitz - 4.1.1677 Guntersblum; lutherisch; Sohn von Pfr. David Dietzsch und Margarethe Luther; (1655) / 1659 lu­therischer Pfr. Kindenheim, 1659-1677 Guntersblum; ∞ 1654 in Grünstadt mit der Pfarrerstochter Anna Margare­the *Weid­mann; Va­ter von Pfr. Hieronymus Theodor *Dietsch (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 959) und Anna Agathe Dietzsch (verh. 1681 mit Pfr. Georg Adam Filgus; vgl. Biundo, a.a.O., S. 115 Anm. zu Nr. 1313).

 

 

Dietzsch, Georg Theodor (963):+

3.7.1735 Münsterappel, ~ 6.7.1735 ebd. 7 - † 29.10.1809; S. v. Pfr. Johann Georg *Dietzsch (961) und Margarethe Sidonia Hoff­meister (T. v. Pfr. Johann Daniel Hoffmeister [2282] 8.

 

1729/30 +++prüfen++: Datum kann angesichts seines Geburtsdatums nicht stimmen+++ Gymn. Worms, 3 J. Stud. Hall; Vikar bei Pfr. Lichtenberger; imm. Und 19.2.1755 luth. Ex. Heidelberg; 1754-1755 Vikar, 1755-1758 Pfr. in Kriegs­feld, 12.9.1758-1761 Münster am Stein, 2.9.1761-1806 Steinbockenheim (1806 resigniert), 1773 Kons.-Rat 9.

 

∞ I 1735 +++prüfen: Datum kann angesichts seines Geburtsdatums nicht stimmen+++ Katharin­a Dorothea Fabel (30.1.1714 +++prüfen: sie wäre dann 20 J. älter als ihr Ehemann+++ Münsterappel 10 - † 1757 Kriegsfeld 11; Tochter von Pfr. Leopold Georg Christian Fabel [1209]) 12.

 

∞ II 2.11.1758 Münster am Stein 13 mit Anna Regina Sophie Ulmann 14 (geb. 11.12.1733 Orbis, T. d. nassau-weilb.zu Orbis Jägers Ludwig Ulmann und Maria Cath NN. 15)

 

Vater von Pfr. Carl Julius +Dietzsch (30.12.1764 Steinbockenheim - † 11.2.1836 St. Johannisberg; 1800/36 Pfr. St. Johannisberg 16; ∞ 3.2.1801 St. Johannisberg mit Marie Henriette Kiefer; Vater d. Advokaten und MdN [1848] Ferdinand Dietzsch [1805-1878] 17) 18, Pfr. Adolf Wilhelm Dietzsch (30.5.1777 Steinbockenheim - † 21.8.1830 Wörrstadt) (965), Johannetta Sophia Catharina +Dietzsch 19 (geb. 1759 20; ∞ 1780 mit Joh. Jak. +Schuckmann [1753-1818], Pfr. zu Bechtolsheim 21) 22, Friederike Helene +Dietzsch (geb. 6.3.1761 23; ∞ 1782 mit NN., Pfr. u. Sup. [Spezial] in Hornberg]) 24, Johann Friedrich +Dietzsch (geb. 30.12.1763) 25, Cath. Sibylla +Dietzsch 26 (1.7.1773 - † 28.8.1842 27; ∞ 1796 mit Dekan und Kons. Präs. Joh. Friedrich +Graf [17.6.1770 Saarbrücken - † 17.7.1835 Worms 28] 29) 30, Christiane Henriette Dietzsch 31 (1775 - † 1804; ∞ 1796 mit Pfr. Johann Friedrich Dupont [1032]) 32, August Ludwig +Dietzsch (geb. 1779, Kfm. u. Fabrikant in Wonsheim) 33, Charlotte Juliane +Dietzsch (geb. 1781 34; ∞ 1806 mit Joh. Gg. Ludwig. Erhard Casimir +Flick, Dekan u. Kirchenrat in Steinbockenheim) 35 und Catharina Susanne +Dietzsch (∞ F. A, Graf; Mutter d. Cath. Louise +Graf [1801-1837; ∞ Emil Gottlieb +Dietzsch, 1801-1870, Verwalter Eisenwerk Trippstadt]) 36.

 

 

Dietzsch, Hieronymus Theodor (960):

2.7.1662 Guntersblum - † beerd. 27.6.1732 Winnweiler im Alter von 70 J.; Sohn von Pfr. Daniel *Dietzsch und der Pfarrerstochter Anna Margare­the Weidmann; 27.4.1683 imm. Straßburg, 1689-1732 luth. Pfr. Winnweiler und Steinbach (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 960).

 

∞ 1689 in Diel­kirchen mit Maria Elisabeth Koch (Tochter des Pfr. in Udenheim / Rheinhessen Johann Friedrich Koch); Vater von Pfr. Jo­hann Georg *Dietzsch (961), von Pfr. Johann Emmerich Dietzsch (962) und Marie Elisabeth Dietzsch (konf. 1711; ∞ 22.10.1726 mit Adolf Emich Ludolph aus Mörsfeld, Bergmeister, S. d. Faktors auf der Kupferschmelze Winnweiler, Konrad Lu­dolph) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 960) und (err.) der Anna Margaretha Dietzsch (∞ mit dem Schultheiß in Dreisen Georg Friedrich +Heyler) (vgl. luth KB Göllheim 1b[K2] Bl. 15, Tauf­eintrag der Maria Johannetta Heyler vom 25.11.1734).

 

 

Dietzsch, Johann Georg (961):+

14.6.1696 Winnweiler - † 7.2.1753 Münsterappel, S. v. Pfr. Hieronymus Theodor Dietzsch (960) und Maria Elisabeth Koch 37; Bruder (err.) der Anna Margaretha +Dietzsch (∞ mit dem Schultheiß in Dreisen Georg Friedrich +Heyler) 38 und des Pfr. Johann Emme­rich Dietzsch (962).

 

7.6.1714 imm. Straßburg; 1726 Informator am Gaugrehweiler Hof; 1727-1732 lutherischer Diakon Wörrstadt, 1732-1753 Pfr. und Kons.-Rat in Münsterappel (†) 39.

 

∞ I 1728 Wörrstadt mit Elisabeth +Roos (1706 - † 1730; T. v. Pfr. Georg Christian +Roos in Steinbockenheim) 40.

 

∞ II 3.1.1731 in Münchweiler mit der Pfarrerstochter Johannetta Sidonia +Hoffmeister (T. v. Pfr. Johann Daniel Hoffmeister [2282]) 41 bzw. Anna Si­donia Hoffmeister 42; Vater von Pfr. Georg Theo­dor *Dietzsch (963) (geb. 3.7.1735 aus der 2. Ehe); des Chirurgen Karl Emerich +Dietzsch (1759 Chirurgus in Flonheim, später in Worms) 43 und der Marie So­phie Friederike +Dietzsch (9.8.1733 Münsterappel 44 - † 4.7.1763 Münsterappel, ∞ mit Pfr. Johann Karl Fabel [1210]) 45.

 

Johann Georg Dietzsch und seine Ehefrau Anna (!) Sidonia sind am 25.11.1734 in Dreisen als Paten bei der Taufe der Maria Johannetta Hey­ler, der Tochter des Schultheißen in Dreisen Georg Friedrich +Heyler)und der Anna Margaretha geb. +Dietzsch 46.

 

 

Dietzsch, NN.:

Tochter von Pfr. Georg Th. *Dietzsch; Schwester von Catharina Susanne *Dietzsch und Carl Justus *Dietzsch; ∞ mit Jo­hann Ge­org *Krieger (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialge­schichte einer bürgerlichen Revolution; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 308, 274).

 

 

Diffiné, Georg Christian:

28.3.1818 Grünstadt - † 9.2.1899 Pirmasens; Pfr.; Sohn des Metzgermeisters Konrad Diffiné (1780 Grünstadt - † 13.4.1843 Grün­stadt) und (∞ Kirchheim a.d. Eck 17.11.1814) Barbara Katharina Scherer (geb. 1.5.1790 Kirchheim a.d. Eck, Lehrerstochter, † 8.12.1846 Alsenborn durch Selbstmord). Stud. 1836/40 Erlangen und Utrecht (imm. 18.9.1838); Abschlußjahrgang 1841; Vikar Lau­tersheim 1844/45; Verwalter Biedesheim 1844/45; 19.5.1845/49 Pfr. Alsenborn, 2.1.1849/54 Ruchheim, 12,2,1854/65 Ebertsheim, 10.6.1865/99 Dekan Pirmasens I. (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 86 Nr. 968).

 

∞ 1845 mit der Pfarrerstochter Wilhelmine Zinn (14.2.1825 Biedesheim - † 18.3.1900 Homburg/Saar, Tochter des Pfr. Biedes­heim und Rüssingen Philipp Wilhelm Zinn und der Elisabeth Jeanette Roos). Vater der Anna Elisabeth Diffiné (∞ 3.11.1887 in Pir­masens mit Pfr. Michael Hust) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 86 Nr. 968) und des Wilhelm Diffiné (geb. ca. 1853 Ruch­heim; erwähnt im Al­ter von 13 J als Schüler der Lateinschule Grünstadt [(vgl. Jahresbericht über die Königl. Bayrische Lateinische Schule zu Grünstadt 1863/64, S. 56]).

 

 

Dilg, Catharina:

1810-1865: Tochter von Pfr. Heinrich Wilhelm *Dilg und Susanne M. Dieterich; ∞ 1835 mit Philipp Wilhelm Wern­her (vgl. Bött­cher, Rudolf H.: Die Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49: ein Beitrag zur Sozialgeschichte einer bürger­lichen Revolu­tion; in: pfälz.-rheinische Familienkunde 1999, 276).

 

 

Dilg, Friedrich Jacob:

1723-1804; Pfr. in Selzen; ∞ mit Magdalena Hecht; Vater von Heinrich Wilhelm Dilg (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Familienb­ande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: pfälz.-rheini­sche Famili­enkunde 1999, S. 277).

 

 

Dilg, Heinrich Wilhelm:

1770-1833; Sohn von Friedrich Jacob *Dilg und Magdalena Hecht; Pfr. und Kirchenrat in Selzen; ∞ mit Susanne M. Die­terich; Vater der Catharina Dilg (vgl. Böttcher, Rudolf H.: Familienbande der pfälzischen Revolution 1848/49; in: pfälz.-rheinische Famili­enkunde 1999, S. 276, 277).

 

 

Dilg, Johann Jakob:

† 1760 Gauodernheim; Pfr. in Gauodernheim; ∞ mit Johanna Elisabeth Regina Hilgard; Vater der Maria Magdalena *Dilg (verh. mit Pfr. Johann Daniel Geib) (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfäl­zer Geschichtsverein 1973, 93; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507).

 

 

Dilg, Johann Paul:

getauft 6.7.1682 Pleizenhausen bei Simmern - beerdigt 6.7.1682 Selzen; 1732/53 Pfr. in Selzen/Rheinhessen; Vater von Pfr. Jo­hann Wilhelm *Dilg (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 86 Anm. zu Nr. 969).

 

 

Dilg, Johann Wilhelm (969):

1715 Pleizenhausen bei Simmern - beerdigt 6.7.1749 Erfenbach; Sohn von Pfr. Johann Paul *Dilg; 30.5.1733 imm. Heidelberg, 5.12.1733 imm. Marburg; 1743/49 reformierter Pfr. Kaiserslautern II und Pfr. Erfenbach; ∞ vor 1745 mit Susanna Mar­garetha *Smend (Tochter des Pfr. Philipp Ludwig Smend); Vater der Susanna Catharina Margaretha Dilg (geb. 30.8.1745) (vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 86 Nr. 969 iVm Kuby: Nachtrag pfälz. Pfarrerbuch, Buchstaben A-H; in: Bl. f. pfälz. Kir­chengeschichte 1983, S. 128 Nr. 969).

 

 

Dilg, Maria Magdalena:

Tochter des Pfr. Johann Jakob Dilg und Johanna Elisabeth Regina Hilgard; ∞ mit Pfr. Johann Daniel Geib († 21.8.1757 oder 1760) (vgl. Burghardt, Paul: Nord- und Westpfälzer Studenten an der Universität Marburg; in: Nordpfälzer Geschichts­verein 1973, 93; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 131 Anm. zu Nr. 1507).

 

 

Dithmar, Bartholomäus:

ca. 1510 - nach 1570 (Dirmstein ?) (vgl. Internet-Datei: Ancestors of Shirley A. Harmon bei rootsweb); 1539/55 Pfr. Sprendlin­gen, 1544 wegen Verdacht des Ehebruchs flüchtig gegangen, 1547 Pfr. Kirkel / Saar, 1548 Hofkaplan Zweibrücken, 1553/noch 1556 Pfr. Bergzabern, 1556 Mörstadt und Gauodernheim, 1563/70 Inspektor Dirmstein (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 86 Nr. 974); er dürfte der Vater des Johann Valentin (1) *Dithmar sein (vgl. hierzu Internet-Datei: Ancestors of Shirley A. Harmon bei rootsweb).

 

 

Dockthorn, Christoph:

um 1557 Pfr. in Zeiskam (vgl. Rödel, Volker: PALATIA SACRA, Bistum Speyer, Bd. 4: „Das Landdekanat Weyher, S. 171; vgl. Kuby: Die Pfr.liste von Zeiskam; in: Bl. f. pf. Kir­chengeschichte 1999/2000, S. 291).

 

 

Dörr, Johannes:

12.4.1825 Zell - 19.1.1887 Ludwigshafen; Lehrer; ∞ am 28.6.1853 in Kleinbockenheim mit Philip­pine *Böll; Vater von Pfr. Heinrich August Dörr (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Anm. zu Nr. 985).

 

 

Dörr, Manfred Friedrich:

19.1.1936 Wiesbaden; Sohn d. Metallgießers Her­mann D. (geb. Wiesbaden 27.6.1903) und (∞ Wies­baden 15. 4.1933) Helene Müller (Wiesbaden 4. 2.1909); Stud. 56/61 Mainz und Basel, AJ 1961, 1961/62 Prediger-Seminar, 1.4.62 Stadtvikar Lauterecken, 1.1.19 63 Vi­kar Olsbrücken; 1.6.1963 dienstliche Aushilfe Lachen- Speyerdorf; 1.10.1963/64 Vikar Pirmasens-Mitte, 1.7.1964 auf Antrag zum Dienst in der ref. Kirche in Holland entlassen; ∞ 14. 8. 959 Amersfort (Holland)mit Dirkiena Hoogers (geb. 5.3.1938 Barneveld/Hol­land), T. d. Lehrers Joh. Hoogers (geb. Hattem/Holland 6. 6. 1909) und (∞ Hattem 19.10.1933) Jansjen Westerick (geb. Den Hulst/Holland 15.10. 1911). (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 986).

 

 

Dörrhagen, Konrad (987):

† beerd. 6.8.1691 Harxheim, alt 62 J.; 1674/89 luth. Pfr. Heimkirchen; 1689/91 Harxheim (H) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 987; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 2, S. 117).

 

Pfr. Conradus Dörrhagen wird im luth KB Heimkirchen genannt (vgl. luth. KB Heimkirchen 3, S. 2).

 

 

Dörrzapf, Friedrich Konrad (989):

20.7.1769 Meisenheim - † +++; Sohn von Pfr. Johann Konrad Dörrzapf (Nr. 988); Bruder von Pfr. Heinrich Julius Theodor Dörr­zapf (Nr. 990); 11/2 J. Gymnasium Zweibrücken; 3.4.1787/89 imm. Marburg, 1789/90 Heidelberg; 1792 Examen in Zweibrücken; 1792 ord. i.d. Inspektion Meisenheim; 1792/96 Vikar zunächst bei seinem Vater in Meisenheim, dann 2 J. bei seinem Schwager Pfr. Georg Christoph Fuchs (Nr. 1460) in Hochheim bei Worms. Vikar in Gangloff, 1806/34 Pfr. in Gangloff [†]. Friedrich Konrad Dörrzapf blieb unverheiratet (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 989).

 

 

Dörrzapf, Heinrich Julius Theodor (990):

12.7.1787 Meisenheim - † 17.9.1874 Kirchheimbolanden; Sohn von Pfr. Johann Konrad Dörrzapf (Nr. 988); Bruder von Pfr. Fried­rich Konrad Dörrzapf (Nr. 989); 6 J. Lateinschule Meisenheim; 20.9.1804/06 imm. Utrecht, 1806/07 Heidelberg; wurde krank, 3 J. bei seinem Bruder, Pfr. Friedrich Konrad Dörrzapf in Gangloff; Examen und ord. Obermoschel; Aufnahmejahr 1810; Vikar Rehborn, 10.10.1810/13 ref. Pfr. Wolfstein, 1.5.1813/30 Weilerbach, 24.8.1830/44 Oberndorf, 19.7.1844/51 Kirchheimbolanden II, 28.2.1851/74 Dekan Kirchheimbolanden I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 99).

 

∞ 1813 mit seiner Nichte 1. Grades, Luise Philippine Fuchs (Tochter von Pfr. Georg Christoph Fuchs [Nr. 1460] und Susanne Magda­lena Dörrzapf) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 990).

 

 

Dörrzapf, Johann Konrad (988):

7.10.1725 Mannheim - † 14.4.1796 Meisenheim; S. v. Pfr. Samuel Michael *Dörrzapf (geb. Pfeddersheim - † 1746 als Pfr. d. deutsch-reformierten Gemeinde Mannheim) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 988).

 

15.6.1742 imm. Heidel­berg; 1752-1757 reformierter Pfr. in Zweikirchen-Wolf­stein; 13.9.1757-1783 Meisenheim II, 1783-1796 Meisenheim I (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 988).

 

∞ I mit Marianne Henriette *Treviran (Tochter von Pfr. Johann Kon­rad Treviran [Nr. 5495] u. Marie Kunigunde Römmich); ∞ II mit Juliane Wallauer (T. d. Pfr. Georg Friedrich Wallauer [Nr. 5676]) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 988); Vater der Susanna Magdalena *Dörrzapf (verh. mit Pfr. Georg Christoph Fuchs) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Anm. zu Nr. 988 und S. 127 Anm. zu Nr. 1460), des Pfr. Friedrich Konrad Dörrzapf (Nr. 989) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 87 Nr. 989), des Pfr. Heinrich Julius Theodor Dörrzapf (Nr. 990) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Nr. 990) und der Johanna Katharina Margaretha Dörrzapf (geb. 18.11.1758; ∞ 22.2.1781 in Meisenheim mit dem kaiserlichen Postmeister Johann Philipp Vollmar) (vgl. Anthes: Ka­sualien ref. Pfarrei und luth. Pfarrei Meisenheim, a.a.O., S. 1293 Nr. 5973).

 

Großvater der Joh. Juliane Fuchs (Tochter des Pfr. Georg Christoph Fuchs und der Susanna Magdalena Dörrzapf ), ∞ mit Pfr. Karl Friedrich Ludwig *Pixis (Nr. 4076) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 350 Anm. zu Nr. 4076).

 

 

Dörrzapf, Samuel Michael:

geboren in Pfeddersheim - † 1746 Mannheim; Pfr. der deutsch-reformierten Gemeinde in Mannheim; Vater von Pfr. Johann Kon­rad Dörrzapf (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Anm. zu Nr. 988)

 

 

Dörrzapf, Susanne Magdalena:

7.12.1762 Meisenheim - ++++; Tochter des Pfr. Johann Konrad Dörrzapf; ∞ 21.11.1779 in Meisenheim mit Pfr. Ge­org Chris­toph *Fuchs (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 87 Anm. zu Nr. 988 und S. 127 Anm. zu Nr. 1460); Mutter der Johanna Kathar­ina Magdalena Luise Fuchs (verh. mit Pfr. Philipp Christian *Kalbfuss) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 220 Anm. zu Nr. 2522) und der Jo­hanna Juliana Fuchs (∞ mit Pfr. Karl Friedrich Ludwig *Pixis [Nr. 4076) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 350 Anm. zu Nr. 4076).

 

 

Dolinus, Theophilus:

† 1583 Zweibrücken (err.); Diakon zu Zweibrücken

 

Urkunden/Literatur:

- LA Speyer Best. B2 Nr. 1444 UNr. 2: Theophilus Dolinus, Diakon zu Zweibrücken, Tod und Schuldenwesen, 1583.

 

 

Duncker, Anna Elisabeth:

1732 Winningen -22.1.1773; Tochter des Amtsverwalters in Winningen Johann Weiprecht *Duncker; ∞ 10.10.1752 mit Pfr. Ge­org Karl (2) *Storck; Mutter von Pfr. Georg Karl Weiprecht Storck (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Anm. zu Nr. 5294)

 

 

Duncker, Marianne Wilhelmine (*M):

geb. 26.11.1697 in Kastellaun; Tochter des Amtskellers in Kastellaun Georg Wilhelm *Duncker; ∞ 9.5.1719 in Kastel­laun mit Pfr. Georg Karl (1) *Storck (vgl. Biundo: Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 454 Anm. zu Nr. 5294)

 

 

Dupont, Salome:

1753 - † 27.12.1828 Duchroth; ∞ mit Pfr. Johann Gerhard *Aulenbach; Mutter der Friederike Elisabeth *Aulenbach (vgl. Biundo, Pfälzisches Pfarrerbuch, a.a.O., S. 476 Anm. zu Nr. 5559)

 

 

Dupré, Johann Adam:

30.9.1734 Neuhausen bei Worms - 3.10.1778 Laumersheim; reformiert; Sohn von Pfr. Johann Elias Dupré und Maria Katharina Her­manni; 3.6.1751 imm. Heidelberg, 18.4.1753 imm. Marburg; 1757-1766 reformierter Pfr. in Neuhausen bei Worms; 1766-1788 +Laumersheim; ∞ 1759 in Frankenthal mit Johanna Juliane Foltz (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 90 Nr. 1034); Vater von Johanna Juliane Dupré (verh. mit Pfr. Johannes *Hoepfner; vgl. Biundo, a.a.O., S. 195 Anm. zu Nr. 2231) und NN. Dupré (verh. mit Pfr. Daniel Lebachelle) (vgl. Biundo, a.a.O., S. 265 Anm. zu Nr. 3060)

 

 

Dupré, Johann Elias:

geb. 20.7.1710 Nordheim; Sohn des kurpfälzischen Oberschultheißen und Zollbereiters Cornelius Dupré und Marie Elisabeth Glaser; re­formierter Pfr. in Neuhausen bei Worms; ∞ am 16.1.1731 in Neuhausen mit Marie Katharina Hermanni; Vater von Pfr. Jo­hann Adam Dupré (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 90 Anm. zu Nr. 1034).

 

 

Dupré, Johanna Juliane:

8.3.1772 Laumersheim - 24.8.1825 Lembach; Tochter von Pfr. Johann Adam Dupré und Maria Katharina Hermanni; ∞ am 24.8.1791 in Laumersheim mit Pfr. Johannes *Hoepfner; Mutter von Pfr. Johannes Hoepfner (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 195 Anm. zu Nr. 2231; Kell: Fürstentum Leiningen, a.a.O., S. 363 Anm. 349).

 

Dyburg, Johann Nikolaus (1043):+

1580 Kusel - † +++; S.v. Pfr. Johannes Dyburg (1041); 3.6.1594 Stip. Hornbach, 1602/03 Stud. Herborn; 1603/04 Schulmeister u, Diakon Obermoschel; 1604/21 ref. Pfr. Medard, zugl. Odenbach am Glan (†) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 91 Nr. 1043; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 105).

 

∞ 1604 mit Margarethe Sartorius (vgl. Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. , a.a.O., 103) (T. v. Pfr. Eustachius Sartorius [4565]); Vater v. Johann Nikolaus +Dyburg (10.5.16020 in Schule Hornbach) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 91 Nr. 1043) u. d. Anna Margarethe *+Dieburg (∞ 29.1.1660 in Mei­senheim mit Johann Georg +Gravius, S. v. Georg Philipp +Gravius und Enkel des Pfr. Philipp Gravius [1708] [vgl. Feil-Krampe: Familienbuch reformierten Pfarrei Medard, a.a.O., S. , a.a.O., 103]).

 

 

Dyburg, Samuel (1042):+

1574 Schulmeister u. Diakon Lützelstein (E); 1574/78 Pfr. Weinburg (E); 1578/83 Diakon Kusel (vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 91 Nr. 1042; vgl. Bopp: Pfarrerbuch Elsaß, a.a.O., 966).

 

∞ mit NN.; Vater v. Pfr. Johann Nikolaus Dyburg (1043) (vgl. Biundo: Pfarrerbuch a.a.O., S. 91 Nr. 1043).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 886.

2 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 78 Nr. 886.

3 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 889.

4 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 889.

5 Vgl. LA Speyer Best. H 91 (Geheime Staatspolizei) Gestapoakte 5382, 1937-1944.

6 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 79 Nr. 889.

7 Vgl. luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 109, Taufeintrag d. Georg Theodor Dietzsch v.. 6.7.1735.

8 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

9 Vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 963; vgl. Mitt. f. Rhein. Kirchengeschichte 1930, 16; vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 384; vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 96.

10 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

11 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen, S. 538 Nr. 963; Anm.: im luth KB Kriegsfeld 1, S. 176-177 (1754-1758 befindet sich kein diesbezüglicher Eintrag.

12 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

13 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 963.

14 Anm.: Schreibweise des Familiennamens gem. luth KB Morschheim 1, n.p., Bild 34, Taufeintrag v. 13.12.1733; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 963 dagegen 'Uhlmann'

15 Vgl. luth KB Morschheim 1, n.p., Bild 34, Taufeintrag v. 13.12.1733; Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 963 gibt dagegen das Geburtsdatum fehlerhaft mit 11.2.1733 an, dagegen richtig bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963, dort wird aber ihr Name fehlerhaft mit „Anna Regina Sophie Jäger' genannt.

16 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 96.

17 Vgl. Böttcher: Familien­bande d. pfälz. Revo­lution 1848/49; in: PRFK 1999, 274.

18 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 963.

19 Vgl. Schreibweise n. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 98 Nr. 963.

20 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 98 Nr. 963.

21 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 520.

22 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963.

23 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 98 Nr. 963.

24 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963.

25 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 98 Nr. 963 iVm. F. W. Euler: „Ahnenliste Leopold Dietzsch“ (Manuskript), der dortige Hinweis auf Nr. 966 ist nicht nachvollziehbar.

26 Vgl. Schreibweise gem. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 99 Nr. 963.

27 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 98 Nr. 963 iVm. F. W. Euler: „Ahnenliste Leopold Dietzsch“ (Manuskript)

28 Vgl. Diehl: Hassia Sacra, a.a.O., Bd. 3, 455.

29 Vgl. Rosenkranz: Ev. Rheinland, a.a.O., Bd. 2, 167.

30 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963.

31 Anm.: Vorname nach Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 99 Nr. 963 und Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 90

Nr. 1032; bei Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963 iVm. S. 90 Nr. 1032 heißt sie dagegen 'Charlotte Henriette'.

32 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963 iVm. S. 90 Nr. 1032.

33 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 99 Nr. 963 iVm. F. W. Euler: „Ahnenliste Leopold Dietzsch“ (Manuskript)

34 Vgl. Kuby: Erg. z. pfälz. Pfarrerbuch, Buchstabe D; in: Bl. f. pfälz. Kirchengeschichte 1977, S. 99 Nr. 963 iVm. F. W. Euler: „Ahnenliste Leopold Dietzsch“ (Manuskript)

35 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., Ergänzungen S. 538 Nr. 963.

36 Vgl. Böttcher: Familien­bande d. pfälz. Revo­lution 1848/49; in: PRFK 1999, 274.

37 Vgl. Bi­undo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

38 Vgl. luth KB Göllheim 1b[K2] Bl. 15, Taufeintrag der Maria Johannetta Heyler vom 25.11.1734.

39 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

40 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

41 Anm.: der Vorname lautet Johannetta Sidonia (vgl. luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 101, Taufeintrag d. Maria Sophia Friederica Dietzsch; dagegen gibt Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961 fälschlich an 'Marg. Sidonia'.

42 Vgl. luth KB Göllheim 1b[K2] Bl. 15.

43 Vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 85 Nr. 961.

44 Vgl. luth. KB Münsterappel 1, n.p., Bild 101, Taufeintrag d. Maria Sophia Friederica Dietzsch v. 9.8.1733.

45 Vgl. Biundo, a.a.O., S. 106 Anm. zu Nr. 1210.

46 Vgl. luth KB Göllheim 1b[K2] Bl. 15, Taufeintrag der Maria Johannetta Heyler vom 25.11.1734.

Aktuelles

Homepage online

Auf meiner  Internetseite stelle ich mich und meine Hobbys vor.

 

 

Besucher seit 1.1.2014